Handreichung Nr. 2. Handlungsansätze und Handlungsfelder

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handreichung Nr. 2. Handlungsansätze und Handlungsfelder"

Transkript

1 Handreichung Nr. 2 und Handlungsfelder Das grundlegende Ziel in der Kooperation zwischen der EQUAL- Programmevaluation und den EP-Evaluationen besteht in einer deutlichen Verbesserung der Erfassung und Strukturierung der Empirie bezüglich der entwickelten Innovationen in der zweiten Förderrunde. Wie in der Handreichung Nr. 1 zum Thema Innovationen beschrieben, unterscheidet die EQUAL-Programmevaluation zwischen kritischen Merkmalen von Innovationen, Gütekriterien bezüglich der Qualität und beschreibenden Merkmalen zur Systematisierung und Differenzierung zum Zweck der Innovationsbewertung im Gesamtprogramm. Von thematischen Schwerpunkten zu arbeitsmarktpolitischen n Zentral ist die Frage, wo bzw. in welchen Bereichen die EP aktiv sind und Innovationen entwickelt werden. Die neun thematischen Schwerpunkte der Programmstruktur bieten hierbei eine erste Systematisierungsmöglichkeit. Allerdings ist allein auf der Grundlage einer Zuordnung zu Themenschwerpunkten eine präzise und plastische Beschreibung der konkreten Aktivitäten der EP nicht möglich. Dies gilt insbesondere hinsichtlich des quantitativ bedeutsamsten Themenschwerpunktes Beschäftigungsfähigkeit (A), in dem viele, auf sehr unterschiedlichen Feldern agierende EP zusammengefasst sind. Zudem sind die thematischen Schwerpunkte nicht immer trennscharf gegeneinander abgegrenzt. Eine grundsätzliche Schwierigkeit besteht darin, dass zahlreiche EP ein breites Aktivitätsspektrum abdecken. Die Struktur der EP mit ihrer mehr oder weniger großen Zahl von Teilprojekten führt dazu, dass die Aktivitäten der EP in unterschiedlichen Bereichen angesiedelt sind. Eine Systematisierung führt also zwangsläufig zu einer Reduzierung von Komplexität. Um angesichts dieser Schwierigkeiten eine genauere, zugleich aber auch verallgemeinernde Abbildung der Programmrealität zu erhalten, die die GI EQUAL nicht wiederum auf 129 Unikate reduziert, wurde von der EQUAL-Programmevaluation der Versuch unternommen, das Aktivitätsspektrum der bundesdeutschen EP in sicherlich idealtypisch abgegrenzte arbeitsmarktpolitische und zwei entsprechende Unterkategorien (Teilcluster und Handlungs- und Problemfelder) zu strukturieren. Jede EP soll in diesem Raster nur einmal auftauchen, d.h. exakt zugeordnet werden können. Die Systematik besteht also aus den allgemeinen, recht abstrakten n, den spezifischen und relativ genauen, die jeweiligen Aktivitäten leitenden Handlungs- und Problemfeldern sowie, soweit sinnvoll, einer Zwischenebene, hier Teilcluster genannt. Welche sind identifizierbar? Auf der Ebene der wird zunächst unterschieden zwischen personen-, berufs-, branchen- oder arbeitsform-, instrumenten-, struktur- und regional- Handreichungen der EQUAL-Programmevaluation - 1

2 fokussierten n sowie zwischen solchen, die mehrere dieser Ansätze kombinieren. Personenfokussierte verfolgen meist mit einem Bündel von Maßnahmen das Ziel, bestimmte Personengruppen im Hinblick auf ihre Position auf dem Arbeitsmarkt zu unterstützen. Die Förderung der konkreten Personengruppe ist dabei zentral, Aktivitäten setzen zumeist direkt bei den Zielgruppen an. Bei einem zweiten Handlungsansatz stehen jeweils bestimmte Berufe, Branchen oder spezifische Arbeitsformen, wie z. B. prekäre Beschäftigungsverhältnisse, im Mittelpunkt der Tätigkeiten der EP, wobei die Kompetenzentwicklung in und für diese Bereiche den Ausgangspunkt für verbesserte Integrationschancen zumeist nicht näher definierter, am Arbeitsmarkt benachteiligter Personengruppen eröffnen soll. Instrumentenfokussierte versuchen, mit einem oder mehreren spezifischen Instrument(en) Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt zu bekämpfen (z. B. Personal- und Organisationsentwicklung, Verfahren der Gründungsberatung, Wissensmanagement, Arbeitsassistenzinstrumente u.ä.). Strukturfokussierte wiederum setzen an den strukturellen Bedingungen von Arbeitsmarktpolitik an. Deren Verbesserung ist der zentrale Ansatz zur Lösung der identifizierten arbeitsmarktpolitischen Probleme. Dabei kann es sich um die Verbesserung bestehender Kooperationsstrukturen (z. B. zur Beratung von Unternehmen oder zur besseren Nutzung von Synergien) oder um den Aufbau von Kooperationen zwischen bislang nicht oder nur wenig kooperierenden Systemen handeln (z. B. Schule und Wirtschaft oder öffentliche Verwaltung und Wirtschaftsunternehmen). Der fünfte Handlungsansatz umfasst EP, die eine Region oder Kommune als zentralen Bezugspunkt wählen. Dieser Handlungsansatz scheint auf den ersten Blick, am schwierigsten von den anderen abzugrenzen zu sein, da er auf die große Mehrzahl der nicht-sektoralen EP zuzutreffen scheint. Eine Zuordnung zu diesem Handlungsansatz erfolgt aber nicht aufgrund der Tatsache, dass eine EP einen regionalen Bezug hat, sondern aufgrund der Tatsache, dass eine EP dieses Handlungsansatzes an der gesamten Bandbreite der jeweils regionalen arbeitsmarktpolitischen Problemfelder ansetzt und in der Regel im Hinblick auf Instrumente, Strukturen und Personengruppen übergreifend tätig ist. Viele EP verknüpfen mehrere dieser. Sie entwickeln beispielsweise für ausgewählte Personengruppen arbeitsmarktpolitische Instrumente bzw. setzen zugleich an Instrumenten und Strukturen an. Sie sind unter der Rubrik verknüpfte aufgeführt. Wie kommt die Zuordnung der einzelnen EP zustande? Die Identifizierung von arbeitsmarktpolitischen n, Teilclustern und insbesondere den Handlungs- und Problemfeldern basiert für die zweite Förder- Handreichungen der EQUAL-Programmevaluation - 2

3 runde derzeit noch allein auf einer Dokumentenanalyse der Einträge der EP in der ECDB. Die Form der Systematisierung geht aber zurück auf die Erfahrungen der ersten Förderrunde, in der diese Form der ergänzenden Programmabbildung erfolgreich erprobt wurde. Hier basierte die Identifizierung von n auf umfangreichen Dokumentenanalysen zu jeder einzelnen EP, wobei v.a. die periodisch zu erarbeitenden Sachberichte, etwaige Evaluierungsberichte sowie ergänzende Erhebungsinstrumente der EQUAL-Programmevaluation Berücksichtigung fanden. Die Systematik ermöglicht einen Überblick darüber, auf welche Fragestellungen sich die Aktivitäten der EP konzentrieren, d.h. welches ihr zentraler arbeitsmarktpolitischer Fokus ist. Hierbei können nicht sämtliche EP-Aktivitäten abgebildet und berücksichtigt werden, sondern nur der Hauptfokus, unter dem jede EP an die Bearbeitung des von ihr identifizierten arbeitsmarktpolitischen Problems herangeht. Anforderung an die EP-Evaluation Im Rahmen der Kooperation zwischen EQUAL-Programmevaluation und EP- Evaluation soll diese Systematisierung (die im Detail als Auflistung auf den nächsten Seiten folgt) während der Auftaktworkshops vorgestellt und diskutiert werden, damit die EP-Evaluationen in Rücksprache mit den EP eine eigene Zuordnung vornehmen können., Teilcluster oder Handlungs- und Problemfelder können so verändert oder ergänzt werden. Erläuterungen zur Abgrenzung zwischen den Teilclustern und den Handlungs- und Problemfeldern Teilcluster sind nur in zwei von sechs Fällen gebildet worden. An dieser Stelle sollen kurze Erläuterungen zu solchen Teilclustern gegeben werden, bei denen auf den ersten Blick Abgrenzungsschwierigkeiten auftreten könnten. Bei den n, die sich auf bestimmte Berufe, Branchen oder Arbeitsformen fokussieren, gibt es vier unterschiedliche Teilcluster. Im ersten sind EP zusammengefasst, die sich auf Kompetenzentwicklung in und für bestimmte Branchen konzentrieren, im zweiten solche, die Beschäftigungspotenziale für Benachteiligte in bestehenden Berufen und/oder Branchen erschließen, und im dritten solche, die Beschäftigungspotenziale in noch neu zu entwickelnden Beschäftigungsfeldern erschließen. Im vierten Teilcluster sind EP zusammengefasst, die sich auf atypische Beschäftigungsverhältnisse konzentrieren. Das zweite und dritte Teilcluster weist auf den ersten Blick Ähnlichkeiten mit Teilcuster Berufe/Branchen/Arbeitsformen und Personen innerhalb der verknüpften auf. Deshalb sollen an dieser Stelle noch einige Erläuterungen zur Abgrenzung gegeben werden. Die EP, die sich den verknüpften n zuordnen lassen, zeichnen sich dadurch aus, dass hier auf der einen Seite verschiedene Aktivitäten zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit einer bestimmten Personengruppe betrieben werden, gleichzeitig aber auch bestimmte Branchen oder Berufe gezielt gefördert werden. In der Verknüpfung dieser beiden Zugänge erhoffen sich die EP auch spezifische Chancen für die Zielgruppe in diesen Branchen/Berufen, aber die Aktivitäten zur Förderung der Personengruppen sind nicht ausschließlich auf diese Bran- Handreichungen der EQUAL-Programmevaluation - 3

4 chen/berufe ausgerichtet. Im Unterschied dazu konzentrieren sich EP, die den genannten Teilclustern im zweiten Handlungsansatz (Berufe, Branchen und Arbeitsformen) zugeordnet werden können, ausschließlich auf die Erschließung neuer Beschäftigungspotenziale in bestimmten Berufen/Branchen. Handreichungen der EQUAL-Programmevaluation - 4

5 Tabelle 1: Komplettauflistung der arbeitsmarktpolitischen, Teil-Cluster und Handlungs- und Problemfelder in der GI EQUAL, zweite Förderrunde, Quelle: EP-Beschreibungen in der ECDB Arbeitsmarktpolitische, Teilcluster und Handlungs- und Problemfelder Berufe, Branchen und Arbeitsformen im Mittelpunkt Personengruppenfokussierte Instrumentenspezifische Strukturorientierte mit kommunalen / regionalen Bezugspunkten Verknüpfte Keine Teilcluster Menschen mit funktionalen Einschränkungen Menschen mit Betreuungsaufgaben Kompetenzentwicklung in und für Branchen Sozialwirtschaft und Dritter Sektor Dienstleistungen (allgemein, Gesundheitsvorsorge, Pflege) Keine Teilcluster Keine Teilcluster Keine Teilcluster Personen und Instrumente Personal- und Organisationsentwicklung in KMU Instrumente der Gründungsunterstützung Strafgefangene Chemie Interkulturelle Kompetenz MigrantInnen Automobil- und Zulieferindustrie Wissensmanagementsysteme Jugendliche mehrere Branchen Arbeitsassistenzinstrumente Ältere Menschen Allgemein Benachteiligte Erschließung von Beschäftigungspotenzialen für Benachteiligte in bestehenden Berufen und Branchen Kooperationsstrukturen zwischen öffentlicher Verwaltung, Sozialwirtschaft und Unternehmen Kooperationstrukturen Schule Unternehmen, berufliche Bildung überbetriebliche Netzwerke von Benachteiligten allgemein Stärkung der Betriebe allgemein E-Learning für Strafgefangene Entwicklung von Instrumenten im Übergang Schule Beruf und Förderung von Behinderten Instrumente der Gründungsunterstützung bestimmter Personengruppen Förderung Interkultureller Kompetenz bzw. Diversity Management und Förderung von MigrantInnen Anpassung arbeitsmarktpolitischer Instrumente für bestimmte Personengruppen Förderung der Beschäftigung Älterer und Personalentwicklung Veranstaltungsmanagement Wissensmanagement und Förderung der Beschäftigung von Frauen Handreichungen der Programmevaluation - 5

6 Arbeitsmarktpolitische, Teilcluster und Handlungs- und Problemfelder Berufe, Branchen und Arbeitsformen im Mittelpunkt Personengruppenfokussierte Instrumentenspezifische Strukturorientierte mit kommunalen/ regionalen Bezugspunkten Verknüpfte Tourismus Personen und Strukturen personenbezogene Dienstleistungen (Gesundheits- und Wohlfahrtspflege, haushaltsnahe Dienste) Verbesserung von Kooperationsstrukturen zur Förderung der Beschäftigung von MigrantInnen mehrere Bereiche Verbesserung von Kooperationsstrukturen im Übergang Schule Beruf für Behinderte Erschließen von neuen Beschäftigungsfeldern für Benachteiligte Verbesserung der Strukturen beruflicher Rehabilitation personenbezogene Dienstleistungen (Kinderbetreuung, wohnortnahe Dienste) Personen und Region Atypische Beschäftigungsformen Stärkung lokaler Ökonomien und Förderung bestimmter Personengruppen Prekäre Beschäftigungsverhältnisse Geschlechtergerechte Gestaltung regionaler Strukturpolitik Region und Strukturen Förderung grenzüberschreitender Arbeitsmarktstrukturen Berufe/Branchen/Arbeitsformen und Instrumente Beschäftigungsträger und öffentlich geförderte Beschäftigung Sicherheitsunternehmen und Matching Handreichungen der Programmevaluation - 6

7 Legende: Arbeitsmarktpolitische, Teilcluster und Handlungs- und Problemfelder Berufe, Branchen und Arbeitsformen im Mittelpunkt Teilcluster Handlungs- und Problemfelder Personengruppenfokussierte Instrumentenspezifische Strukturorientierte mit kommunalen/ regionalen Bezugspunkten Verknüpfte Berufe/Branchen/Arbeitsformen und Personen von MigrantInnen und deren Integration in bestimmte Arbeitsmarktsegmente von Älteren und deren Integration in die Maschinenbau/IT-Branche von Frauen und deren Beschäftigung in der Landwirtschaft Neue Beschäftigungsanforderungen in der Landwirtschaft und Förderung von Frauen von Schwerbehinderten und deren Integration in den Dritten Sektor Handreichungen der Programmevaluation - 7

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Programm Programm und und Förderschwerpunkte. Anlässlich des Auftakttreffens FlexiBalance 11. März 2010

Programm Programm und und Förderschwerpunkte. Anlässlich des Auftakttreffens FlexiBalance 11. März 2010 Arbeiten Arbeiten Lernen Lernen Kompetenzen Kompetenzen Innovationsfähigkeit Innovationsfähigkeit in in einer einer modernen modernen Arbeitswelt Arbeitswelt Programm Programm und und Förderschwerpunkte

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Schriftliche Befragung von Rezipienten / Intermediären zur Erfassung der Umsetzung des Mainstreaming

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg I. Allgemeine Hinweise Die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch soll die erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen

Mehr

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt.

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt. ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER erstellt durch Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt Ulrich Nesemann Einleitung Das Kreisjobcenter Fulda ist zuständig für die Gewährung

Mehr

kaufen E-Commerce in Mitteldeutschland Kaufen Die komplette Potenzialstudie "E-Commerce in Mitteldeutschland" Studie zur Bedeutung des E-Commerce im Raum Mitteldeutschland 2012 kann auf der Webseite der

Mehr

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Gutachten

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Weiterbildung im Arbeitsprozess - Beitrag zu einer lernförderlichen Arbeitsgestaltung?

Weiterbildung im Arbeitsprozess - Beitrag zu einer lernförderlichen Arbeitsgestaltung? Weiterbildung im Arbeitsprozess - Beitrag zu einer lernförderlichen Arbeitsgestaltung? Erhard Pusch, AgenturQ, Stuttgart Claudia Koring, Institut Technik und Bildung (IT+B), Universität Bremen Inhalt Einführung

Mehr

Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept. Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot

Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept. Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot Agenda 1 Einführung 2 Das Projekt GRiW Struktur, Konzept, Ergebnisse 3 Diskussion Abschlussveranstaltung

Mehr

Regionale Strukturanalyse. zur Kompetenzentwicklung. der Region Hochrhein-Bodensee. Management Summary. Landkreise Konstanz Waldshut - Lörrach - 1 -

Regionale Strukturanalyse. zur Kompetenzentwicklung. der Region Hochrhein-Bodensee. Management Summary. Landkreise Konstanz Waldshut - Lörrach - 1 - Regionale Strukturanalyse zur Kompetenzentwicklung der Region Hochrhein-Bodensee Landkreise Konstanz Waldshut - Lörrach Management Summary - 1 - Autorinnen und Autoren: Claudia Beck-Reinhardt Peter Friedrich

Mehr

Diversity Management in der betrieblichen Praxis

Diversity Management in der betrieblichen Praxis Gender in Arbeit und Gesundheit 4. Fachtagung des Netzwerks Hannover 29.9.2015 Diversity Management in der betrieblichen Praxis Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute? 1. Auslöser für die Auseinandersetzung

Mehr

Strategisches qualitatives Personalmanagement

Strategisches qualitatives Personalmanagement Strategisches qualitatives Personalmanagement Personalrätekonferenz Ver.di am 21. Januar 2014 in Magdeburg Referatsleiterin Sophie Schusterius - Staatskanzlei Zuständigkeiten innerhalb der Landesregierung

Mehr

ich freue mich sehr über die Einladung zur heutigen Mainstreamingtagung der Potsdamer Entwicklungspartnerschaften.

ich freue mich sehr über die Einladung zur heutigen Mainstreamingtagung der Potsdamer Entwicklungspartnerschaften. Meine sehr geehrten Damen und Herren, ich freue mich sehr über die Einladung zur heutigen Mainstreamingtagung der Potsdamer Entwicklungspartnerschaften. Um es direkt vorwegzunehmen: EQUAL hat sich gelohnt.

Mehr

Beschreibung der Produktgruppe. Produktbereich. Produktgruppe (Teilplan) Produkte (Beschreibung, Ziele, Kennzahlen) Produktgruppenbeschreibung

Beschreibung der Produktgruppe. Produktbereich. Produktgruppe (Teilplan) Produkte (Beschreibung, Ziele, Kennzahlen) Produktgruppenbeschreibung verantwortlich: Frau Wehkamp Ausschuss ZuwI Beschreibung der Produktgruppe Die Produktgruppe ist organisatorisch im Ressort 4 angesiedelt und dem Dienst 57 - Integration- zugeordnet. Produktbereich 11

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Berlin 15.03.2011 Beatrix Weber Übersicht Projekttypologie im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie Charakteristika des Typ III Aufbau

Mehr

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik.

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik. BYPAD in Kürze BYPAD - Bicycle Policy Audit ist ein qualitatives Instrument zur Evaluierung und Qualitätsverbesserung kommunaler Radverkehrspolitik. Es basiert auf internationalen Best Practices und gibt

Mehr

INNOVATION DURCH VERNETZUNG. Informationen zur 2. Förderrunde der Gemeinschaftsinitiative EQUAL

INNOVATION DURCH VERNETZUNG. Informationen zur 2. Förderrunde der Gemeinschaftsinitiative EQUAL INNOVATION DURCH VERNETZUNG Informationen zur 2. Förderrunde der Gemeinschaftsinitiative EQUAL IMPRESSUM Herausgeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Scharnhorststr. 34-37 10115 Berlin www.equal-de.de

Mehr

Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe?

Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe? Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe? Perspektiven des 13. Kinder- und Jugendberichts Fachtagung Interdisziplinäre Frühförderung

Mehr

Interkulturelles Management Vorschläge zur Abgrenzung und Systematisierung

Interkulturelles Management Vorschläge zur Abgrenzung und Systematisierung Achtung: Verwendung dieser Präsentation, von Teilen dieser Präsentation oder einzelner Abbildungen bzw. Modelle nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Autors Interkulturelles Vorschläge zur

Mehr

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation Qualitätsmanagement Chance und Voraussetzung für eine nachhaltige Evaluation Thematischer Workshop EQUAL Programmevaluation 3./4.7.07 Weimar Dr. Karsten Koitz 16. Juli 2007 www.euronorm.de 1 Erfahrungshintergrund

Mehr

Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung

Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung Dieses Formular dient zur Vorbereitung einer Einzelberatung, Teamberatung oder zur Vorbereitung einer Projektbegleitung

Mehr

Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+

Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+ Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+ BEITRAG DES LANDES ZUR BEKÄMPFUNG DER LANGZEITARBEITSLOSIGKEIT Dr. Ramona Mede Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt Arbeitsmarktsituation Arbeitslosigkeit

Mehr

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin Evaluierung von Bildungsund Begegnungsstätten im Gebiet des INTERREG IV A Programms der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und der Wojewodschaft Zachodniopomorskie Präsentation des Endberichts

Mehr

OP EFRE in MV 2014-2020

OP EFRE in MV 2014-2020 OP EFRE in MV 2014-2020 Rahmenbedingungen, Programmstrategie, Prioritätsachsen, Förderinstrumente, Stand Eva-Maria Flick, EFRE-Fondsverwaltung/-steuerung Malchow, 8. September 2014 Rahmenbedingungen Förderperiode

Mehr

Grußwort zum ersten Workshop im Rahmen des Diversity Audits

Grußwort zum ersten Workshop im Rahmen des Diversity Audits Grußwort zum ersten Workshop im Rahmen des Diversity Audits 1 , Ich freue mich sehr, Sie heute herzlich zu diesem ersten Workshop im Rahmen unseres gemeinsamen Diversity-Audits begrüßen zu können. Mein

Mehr

Programmbeschreibung XENOS Integration und Vielfalt"

Programmbeschreibung XENOS Integration und Vielfalt Programmbeschreibung XENOS Integration und Vielfalt" Stand: Mai 2011 - 2-1. Zielsetzung und Ausgangslage Das durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) finanzierte Bundesprogramm XENOS Integration und Vielfalt

Mehr

Berufsfelder & Beschäftigungsperspektiven. B.Sc. Psychologie FU Hagen

Berufsfelder & Beschäftigungsperspektiven. B.Sc. Psychologie FU Hagen Berufsfelder & Beschäftigungsperspektiven B.Sc. Psychologie FU Hagen Qualifikation für berufliche Tätigkeiten, die Aufgaben - In der Anwendung psychologischdiagnostischer Verfahren - Der psychologischen

Mehr

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Referat anlässlich der 33. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen

Mehr

WEITERBILDUNGSSYTEM ENERGIETECHNIK Fachkräftesicherung und Qualifizierung für die Energiewende in Brandenburg

WEITERBILDUNGSSYTEM ENERGIETECHNIK Fachkräftesicherung und Qualifizierung für die Energiewende in Brandenburg WEITERBILDUNGSSYTEM ENERGIETECHNIK Fachkräftesicherung und Qualifizierung für die Energiewende in Brandenburg Sascha Rosenberg und Dr. Walter Riccius Potsdam, 09. Dezember 2015 Gefördert durch das Ministerium

Mehr

Wiedereinsteigerinnen und Unternehmen

Wiedereinsteigerinnen und Unternehmen Wiedereinsteigerinnen und Unternehmen Wie müssen Dienstleistungsketten organisiert sein, damit sie zusammenkommen? 2. Fachtag Trialog Chancengleichheit Hessen 02.10.2013 Susan Geideck Institut für Stadt-

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Austritts-Befragung / Exit Analyse

Austritts-Befragung / Exit Analyse Austritts-Befragung / Exit Analyse Ausgangslage Austritte von Mitarbeitern sind oft ein grosser Verlust für eine Organisation und meist mit hohen Kosten verbunden (direkte Austrittskosten, Rekrutierungskosten,

Mehr

Das Projekt Die Zukunft der Pflege ist bunt wird im Rahmen des XENOS-Programms Integration und Vielfalt gefördert vom Bundesministerium für Arbeit

Das Projekt Die Zukunft der Pflege ist bunt wird im Rahmen des XENOS-Programms Integration und Vielfalt gefördert vom Bundesministerium für Arbeit Bundesprogramm "XENOS - Integration und Vielfalt" Ziele Stärkung von Demokratiebewusstsein und Toleranz Abbau von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus Umsetzung Gestalten von präventiven Maßnahmen gegen

Mehr

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO.

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. DZI-Spenden-Siegel Forum 2009 Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. (Zusammenfassung) Martina Ziegerer, Stiftung

Mehr

IGT-Richtlinie 01: Anforderungen an Smarthome-Systeme

IGT-Richtlinie 01: Anforderungen an Smarthome-Systeme Bewertungskriterien inklusive Vorlagen zur Unterscheidung der Funktionalität von Smarthome- Systemen aus Nutzersicht bzw. aus technischer Sicht. Version 03, August 2015 Prof. Dr. Michael Krödel IGT - Institut

Mehr

Konzepte zur Weiterbildung für Fachkräfte im Pflegekinderdienst

Konzepte zur Weiterbildung für Fachkräfte im Pflegekinderdienst Konzepte zur Weiterbildung für Fachkräfte im Pflegekinderdienst Konzepte/Optionen/Erfahrungen Eine Veranstaltung des Landesjugendamtes Rheinland am 15.03.2011 Ausgangslage Deutlicher Bedarf an Weiterbildung

Mehr

Weit blicken flexibel handeln ESF-Projekt Personalentwicklung (PE-Projekt)

Weit blicken flexibel handeln ESF-Projekt Personalentwicklung (PE-Projekt) Weit blicken flexibel handeln ESF-Projekt Personalentwicklung (PE-Projekt) Projektlaufzeit 01.06.2010 bis 31.05.2013 Hintergrund Aufgrund der demographischen Entwicklung wächst der Bedarf an qualifizierten

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen Genderspezifisches Monitoringsystem im Kontext von Beratung zur Existenzgründung und jungen Unternehmen Präsentation am IHK Messe Aufschwung in Frankfurt am Main Dörthe Jung Übersicht Kurzprofile der Kooperationspartnerinnen

Mehr

Programmbeschreibung XENOS Integration und Vielfalt"

Programmbeschreibung XENOS Integration und Vielfalt Programmbeschreibung XENOS Integration und Vielfalt" Stand: April 2008 Programmbeschreibung XENOS Integration und Vielfalt" 1. Zielsetzung und Ausgangslage Das durch den Europäischen Sozialfonds (ESF)

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Pädagogik/Rehabilitation Sozialpolitik Recht Management

Pädagogik/Rehabilitation Sozialpolitik Recht Management VA-Nr. 12251 Das 4x4 für Führungskräfte Pädagogik/Rehabilitation Sozialpolitik Recht Management Sonderpädagogische Zusatzqualifizierung ( 9 WVO) für leitende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der WfbM

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

itsmf-fachforum IT Sourcing

itsmf-fachforum IT Sourcing 1 itsmf-fachforum IT Sourcing - Aktueller Stand der Arbeiten - Dr. Konrad Ege HDP Management Consulting GmbH konrad.ege@hdp-management.com Hans-Peter Fröschle IT Service Management Forum Deutschland e.v.

Mehr

Qualitätsmanagement und Empowerment im Sozialreferat der LH München

Qualitätsmanagement und Empowerment im Sozialreferat der LH München Universität Essen Labor für Organisationsentwicklung Org.Lab www.orglab.de Qualitätsmanagement und Empowerment im Sozialreferat der LH München Kurzexposé Monika Bobzien (München) Wolfgang Stark (Essen)

Mehr

Ergebnisorientierung und messbare Effekte

Ergebnisorientierung und messbare Effekte Ergebnisorientierung und messbare Effekte 1. Messung von Programmergebnissen In den EU-geförderten Programmen stehen in der Förderperiode 2014-2020 mehr als zuvor die Programmergebnisse und die logische

Mehr

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein Veranstaltung: Wir fördern Vielfalt Schleswig-Holsteiner Unternehmen unterzeichnen die Charta der Vielfalt! am 30.08.2010 in

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Studienmodell INGflex

Studienmodell INGflex Studienmodell INGflex Forschungsfrage : Erhebung der aktuellen Arbeitsmarkt- und Qualifizierungsbedarfe von Unternehmen, insbesondere regionaler KMU Von August 0 bis April 0 wurden Unternehmen und ein

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Kommunale Eingliederungsleistungen

Kommunale Eingliederungsleistungen Kommunale Eingliederungsleistungen nach 1 Rahmenbedingungen Ziele Strukturdaten Teilnehmer Verknüpfung mit Regelinstrumenten Fördergrundlage Dokumentationswesen Bedarfe/Wirkung Gliederung 2 Originäre kommunale

Mehr

DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN

DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN Vertrauensaufbau im Private Banking durch Kulturverständnis INTERKULTURELLES PRAXIS-TRAINING DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN Vertrauensaufbau im Private Banking

Mehr

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Leitziele der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Stand: 15.09.2009 2 Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

Trainerqualifizierung im Call Center Bereich - Erarbeitung und Erprobung von Modulen und Materialien

Trainerqualifizierung im Call Center Bereich - Erarbeitung und Erprobung von Modulen und Materialien Trainerqualifizierung im Call Center Bereich - Erarbeitung und Erprobung von Modulen und Materialien D/01/B/F/PP-112 547 1 Projektinformationen Titel: Trainerqualifizierung im Call Center Bereich - Erarbeitung

Mehr

2. Konsultationsveranstaltung BMAS Berlin 15.03.2013

2. Konsultationsveranstaltung BMAS Berlin 15.03.2013 2. Konsultationsveranstaltung BMAS Berlin 15.03.2013 Die künftigen ESF-Schwerpunkte des BMBF Referat 321 ESF-Verwaltungsstelle Thematische Ziele (Art. 3 ESF VO) Vier Thematische Ziele : (A) Förderung der

Mehr

Damit die Rechnung aufgeht: Debitorenmanagement im Breitbandgeschäft

Damit die Rechnung aufgeht: Debitorenmanagement im Breitbandgeschäft Damit die Rechnung aufgeht: Dr. Andrea Schleppinghoff, Geschäftsführerin Forum Finance & Management Group FORUM Dormagen FORUM Berlin Eine leistungsfähige, flächendeckende Breitbandinfrastruktur ist heute

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Inhalt - Einleitung - Überblick über Workshopablauf - Erläuterungen zu den einzelnen Bausteinen Einleitung Ein weiteres Instrument, das sowohl zur Analyse

Mehr

Architekturplanung und IS-Portfolio-

Architekturplanung und IS-Portfolio- Architekturplanung und IS-Portfolio- management Gliederung 1.Einführung 2.Architekturplanung 3.IS-Portfoliomanagement 4.AP und IS-PM 5.Fazit 2 1. Einführung Problem: Verschiedene Software im Unternehmen

Mehr

Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009. Informationsmanagement im Krankenhaus

Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009. Informationsmanagement im Krankenhaus Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009 (Priv.-Doz. Dr. Lilia Waehlert) Informationsmanagement im Krankenhaus Das Gesundheitswesen stellt einen wichtigen und aktuellen Betrachtungsgegenstand

Mehr

Evaluationsinstrumente

Evaluationsinstrumente Evaluationsinstrumente Stand: 02.04.2014 IV-2 www.phil.fau.de Einleitung Das Büro für Qualitätsmanagement an der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie bietet zur Unterstützung der Monitoring-Prozesse

Mehr

Nachhaltige Entwicklung

Nachhaltige Entwicklung Nachhaltige Entwicklung Berücksichtigung eines Querschnittzieles in ESF-geförderten Projekten Leitfaden zur Antragstellung und Projektdurchführung Inhalt Nachhaltigkeit im ESF Hessen...3 Rechtliche Grundlagen

Mehr

Heute präsentiert sich, wie im Vorjahr, neben dem Verbundprojekt. Perspektive Arbeit auch die zweite große Säule des MBQ, nämlich

Heute präsentiert sich, wie im Vorjahr, neben dem Verbundprojekt. Perspektive Arbeit auch die zweite große Säule des MBQ, nämlich Landeshauptstadt München 3. Bürgermeisterin Christine Strobl Eröffnungsrede Jahrespräsentation des Münchner Beschäftigungsund Qualifizierungsprogramms (MBQ) mit Teilprogrammen Verbundprojekt Perspektive

Mehr

Um zusammenfassende Berichte zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor:

Um zusammenfassende Berichte zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor: Ergebnisreport: mehrere Lehrveranstaltungen zusammenfassen 1 1. Ordner anlegen In der Rolle des Berichterstellers (siehe EvaSys-Editor links oben) können zusammenfassende Ergebnisberichte über mehrere

Mehr

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte hat eine hohe Aktualität.

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Ausbildung zum IntegrationsCoach

Ausbildung zum IntegrationsCoach L!!! IGINA DAS OR Ausbildung zum IntegrationsCoach Abschluss mit international anerkanntem Zertifikat: Coach IASC (International Association for Supervision and Coaching) ISCA GmbH Institut für Supervisionund

Mehr

4 Architektur-Perspektiven (WO)

4 Architektur-Perspektiven (WO) 4 Architektur-Perspektiven (WO) Abb. 4-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WO-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens. Es erläutert, auf welchen

Mehr

Qualitätssicherung als Management-Aufgabe. Pflegediagnosen und E-Dok in der Rehabilitation. Inhalte

Qualitätssicherung als Management-Aufgabe. Pflegediagnosen und E-Dok in der Rehabilitation. Inhalte Qualitätssicherung als Management-Aufgabe Flavia Lüthi-Ferrari, MHA, Leiterin Pflege Rita Svoboda, Leiterin Bildung 2 Pflegediagnosen und E-Dok in der Rehabilitation 3 Inhalte Berner Reha Zentrum Heiligenschwendi

Mehr

Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie der Freie Universität Berlin. Transformationale Führung Implikationen für die lernende Verwaltung

Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie der Freie Universität Berlin. Transformationale Führung Implikationen für die lernende Verwaltung Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie der Freie Universität Berlin Transformationale Führung Implikationen für die lernende Verwaltung Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

1 Einleitender Überblick 9. 2 Ausgangslage und Intentionen 11 2.1 Die Projektskizze 11 2.2 Leitlinien der Arbeitsmarktpolitik in Hamburg 13

1 Einleitender Überblick 9. 2 Ausgangslage und Intentionen 11 2.1 Die Projektskizze 11 2.2 Leitlinien der Arbeitsmarktpolitik in Hamburg 13 Inhalt 1 Einleitender Überblick 9 2 Ausgangslage und Intentionen 11 2.1 Die Projektskizze 11 2.2 Leitlinien der Arbeitsmarktpolitik in Hamburg 13 3 Organisatorische Rahmenbedingungen und Handlungsschwerpunkte

Mehr

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner,

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, 5 projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, gegenwärtig steht das Projekt stradewari ganz im Zeichen der Entwicklungsphase. Begleitet von den drei wissenschaftlichen Instituten

Mehr

Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung. Prof. Dr. Hendrik Schröder

Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung. Prof. Dr. Hendrik Schröder Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung Prof. Dr. Hendrik Schröder 1 Die Grundlagen der Marketing-Forschung 1.1 Die Abgrenzung von Marktforschung und Marketing-Forschung 1.2 Die Aufgaben

Mehr

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß 13 1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß In diesem einleitenden Kapitel wird ein Überblick über die Ziele und Merkmale der berufsbegleitenden Nachqualifizierung gegeben. Unter der

Mehr

Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity. www.online-diversity.de

Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity. www.online-diversity.de Demografie Wissen Kompakt 2014 BAuA Dortmund 17. November 2014 Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity www.online-diversity.de Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute?

Mehr

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Arbeitsgruppe Kooperationsstrukturen für ältere Arbeitslose Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Die Zielgruppe im Projektgebiet >> Das Projekt konzentriert sich in

Mehr

Selbsthilfe und Gemeinwohlorientierung?

Selbsthilfe und Gemeinwohlorientierung? Sozialgenossenschaften - zwischen Selbsthilfe und Gemeinwohlorientierung? Fachgespräch Potentiale des Genossenschaftswesens für eine nachhaltigere und sozial gerechtere Wirtschaftsweise Neue genossenschaftliche

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Kommentar vor dem Hintergrund bisheriger Erfahrungen und Anregungen für die Umsetzung

Kommentar vor dem Hintergrund bisheriger Erfahrungen und Anregungen für die Umsetzung Folien zum Vortrag Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen Kulturwissenschaftliches Institut Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie Institut Arbeit und Technik Kommentar vor dem Hintergrund bisheriger

Mehr

Berlin DiverCity. EQUAL-Entwicklungspartnerschaft Berlin DiverCity

Berlin DiverCity. EQUAL-Entwicklungspartnerschaft Berlin DiverCity Berlin DiverCity Gemeinschaftsinitiative EQUAL Zielsetzung und Programm EQUAL ist Teil der Strategie der Europäischen Union, mehr und bessere Arbeitsplätze zu schaffen und dafür zu sorgen, dass niemandem

Mehr

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie E A 3 Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Partnerschaftsvereinbarung zwischen Deutschland und der Europäischen Kommission für die Umsetzung der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds in

Mehr

Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz

Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz Von der Handlungshilfe zu Praxis: Konzeptwerkstatt zur Implementierung einer Genderperspektive in die Praxis - Vorstellung und Analyse von

Mehr

Gesetzliche Bleiberechtsregelung für geduldete Ausländerinnen und Ausländer. Arbeitsmarktpolitische Empfehlungen aus der Praxis

Gesetzliche Bleiberechtsregelung für geduldete Ausländerinnen und Ausländer. Arbeitsmarktpolitische Empfehlungen aus der Praxis ZUGANG ZU ARBEIT UND BILDUNG Gesetzliche Bleiberechtsregelung für geduldete Ausländerinnen und Ausländer Arbeitsmarktpolitische Empfehlungen aus der Praxis Initiiert von sieben arbeitsmarktpolitischen

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt

Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt Projektträger: equalizent Schulungs- und Beratungs GmbH Alser Straße3 28/12, 1090 Wien Homepage: www.equalizent.com wer wir sind: equalizent Schulungs-

Mehr

Menükarte DQR-Café. angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?!

Menükarte DQR-Café. angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Menükarte DQR-Café angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Berlin, 27. Juni 2011 Willkommen im DQR-Café Nehmen Sie Platz... Stellen Sie Fragen... Tauschen Sie Ihr Wissen

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Diversity-Ansätze im Bildungsbereich Paradigmenwechsel oder Alter Wein in neuen Schläuchen?

Diversity-Ansätze im Bildungsbereich Paradigmenwechsel oder Alter Wein in neuen Schläuchen? Diversity-Ansätze im Bildungsbereich Paradigmenwechsel oder Alter Wein in neuen Schläuchen? Fachtag Interkulturelle Bildung der Aktion zusammen wachsen Köln 14. Juni 2012 Im Chancengleichheit: Im Sinne

Mehr

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Hinweise zur Auswertung Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Struktur der Auswertung Die Auswertung der Ergebnisse und somit der Vergleich der Einschätzungen verschiedener Personen erfolgt mittels

Mehr

Informationsmaterial zum Modul-Nr. 1.1: Nutzung von Bildungsnetzwerken initiieren. (Schwerpunkt: Entwicklung förderlicher Schulbedingungen)

Informationsmaterial zum Modul-Nr. 1.1: Nutzung von Bildungsnetzwerken initiieren. (Schwerpunkt: Entwicklung förderlicher Schulbedingungen) Informationsmaterial zum Modul-Nr. 1.1: Nutzung von Bildungsnetzwerken initiieren (Schwerpunkt: Entwicklung förderlicher Schulbedingungen) Modul 1.2.2: Bildungsnetzwerke und Schulentwicklung Zusammenhang

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

1 Vitos GmbH. 1.1 Zielsetzung des Projekts. 1.2 Umsetzung

1 Vitos GmbH. 1.1 Zielsetzung des Projekts. 1.2 Umsetzung 1 Vitos GmbH 1.1 Zielsetzung des Projekts Zum 01.01.2008 hat die LWV-Gesundheitsmanagement GmbH als neu strukturierte Unternehmensholding des Landswohlfahrtsverbandes Hessen ihre Tätigkeit aufgenommen.

Mehr