Sektorale Betrachtung IV: Elektronikindustrie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sektorale Betrachtung IV: Elektronikindustrie"

Transkript

1 V Blotevogel Weltwirtschaftsgeographie SS 2001 Kap Kap. 11 Sektorale Betrachtung IV: Elektronikindustrie Elektronikindustrie gilt als a) junge Industrie (möglicherweise Leitbranche des 5. Kondratieff), b) diejenige mit den weitreichendsten Wirkungen auf viele andere Zweige; sie ist deshalb von besonderer technologie- und wirtschaftspolitischer Bedeutung ( Modell Silicon Valley ). Technische Basisinnovationen: 1) Erfindung der Vakuumröhre und des Radios um 1900; = Beginn der Elektronikindustrie, zunächst aber noch wenig dynamisch; 2) Erfindung des Transistors in USA 1948; Transistor: chemisch behandeltes Siliziumkristall, das als Halbleiter fungiert, d.h.: dessen Leitfähigkeit für Elektrizität lässt sich einfach und präzise steuern. Folge: Ersatz von Röhren durch Transistoren, z.b. in Radios. 3) Ca. 1958/60: Integrierte Schaltungen (integrated circuits), d.h. Kombination von Transistoren auf einem Silizium-Chip. 4) Ca. Ende 1970er Jahre: Durch Miniaturisierung der Chips Entwicklung von sog. Mikroprozessoren, d.h. praktisch Computer auf einem fingernagelgroßen Chip. Für praktische Anwendung wichtig: a) Miniaturisierung; heute: Millionen von Schaltungen auf einem Chip von 1 cm²! b) Verbilligung; Produktion der Basiselemente (Speicherchips, Prozessoren, Standardschaltungen) in hohen Stückzahlen als Massenware; Hauptrohstoff Silizium ist ubiquitär! Preisverfall: z.b. Preis für 1 Speicher-Bit: um 1965: 50 $, in 80er Jahren in einem 16k-RAM: $ (d.h. Faktor !). c) Zahlreiche neue Anwendungsfelder: Haushaltselektronik, Unterhaltungselektronik, Computer, Autos, Medizintechnik, in vielen Industrien. d) Politische Relevanz: hohe militärische Bedeutung; große Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit anderer Industrien; gilt als sog. Schlüsseltechnologie, die über die volkswirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit mitentscheidet. Produktionssystem: Fig (ist sehr vereinfacht) A. Kern: Elektronische Komponenten, dabei besonders wichtig: aktive Komponenten: a) Mikroprozessoren (d.h. Prozessorchips), b) Speicherchips (memory chips). Ein Chip besteht aus einer Kombination von vielen (Tausende bis Millionen) Halbleitern (Transistoren). Aus den Basiskomponenten werden integrierte Schaltungen gefertigt, dabei kann wiederum unterschieden werden: a) Standardschaltungen, b) anwenderspezifische Schaltungen ( ASICs = application-specific integrated circuits). Fertigungsstufen der IC(=Chip)-Herstellung: 1. Materialherstellung: Züchten von Siliziumkristallen, Zerschneiden in Scheiben (wafer), 2. Entwurf (Layout) der Schaltung, 3. Front-End-Prozess: Unter Reinraumbedingungen werden die Schaltungen auf fotochemischem- Wege auf die Wafer aufgebracht und versiegelt. 4. Back-End-Prozess: Montage, Anschließen und Verkapseln der Wafer zu Chips.

2 V Blotevogel Weltwirtschaftsgeographie SS 2001 Kap B. weite und heterogene Anwendungsfelder, die sich grob aufteilen lassen in a) Industrieelektronik (Computer, Telekommunikation, Bürokommunikation, Autos, Industriemaschinen usw.), b) Haushaltselektronik (Haushaltsgeräte, Fernseher, Video usw.). Volkswirtschaftliche Bedeutung am Beispiel Deutschlands: Halbleiter-(Chip-)Produktion 14 Mrd DM, diese fließen in elektronische Geräte und Systeme im Wert von 86 Mrd DM, diese werden eingesetzt in Industriezweigen wie Maschinen- und Fahrzeugbau, Elektrotechnik, Feinmechanik und Optik sowie Datentechnik im Wert von 926 Mrd DM, d.h. ein Viertel des deutschen BSP (3,7 Bill. DM) geht auf die mikroelektronische Wertschöpfungskette zurück. Produktion der sog. aktiven Komponenten (d.h. insb. der Chips und integrierte Schaltungen): Fig In den 1950er bis 70er Jahren: Dominanz der USA; dann Japan führend. 1996: 1. Japan, 2. USA, 3. Korea, 4. Malaysia, 5. Singapur, 6. Taiwan, 7. D, 8. F, 9. UK usw. In den letzten Jahren aber große Verschiebungen. Nach Angaben der World Semiconductor Trade Statistics fiel Japan zurück, während die europäischen Länder aufholen konnten: 1998/99: 1. USA, 2. Westeuropa, 3. SE-Asien, 4. Japan. Fig. 11.3: Handel mit aktiven Elektronik-Komponenten: hoher Exportüberschuss Japans mit 18 Mrd $, dagegen Importüberschüsse der USA und EUs in Höhe von je 8-10 Mrd $; NICs haben hingegen Exportüberschuss! Standorte der Chip-Produktion: zunehmende Aufspaltung zwischen Standard-Chips und ASICs; Verlagerung der Produktion von Standard-Chips in die NICs (insb. Ost- und Südostasien, aber auch Mexiko und Karibik) und die europ. Peripherie, insb. Irland; dagegen bleibt die Produktion von ASICs in High-Tech-Zentren wie im legendären Silicon Valley in Kalifornien (heute aber nicht mehr dominant, daneben auch andere Zentren in den ganzen USA wie Colorado, Oregon, Utah, auch Ostküste; Europa: Süddeutschland ( Munichon Valley ), Raum Lyon-Grenoble, England: London-Reading-Bristol, aber auch Schottland, Dresden. Haushalts- oder Konsumelektronik: Im Vergleich zur Industrieelektronik hat sich die Haushaltselektronik in den letzten Jahren deutlich weniger dynamisch entwickelt. Muster der Produktion bei Haushaltselektronik (Fig. 11.4): Rangfolge: 1. Japan, 2. VR China, 3. Malaysia, 4. USA usw. (bei Standardgeräten wie Fernsehern VR China bereits Nr. 1). Handel mit Haushaltselektronik 1994 (Table 11.5): weltweit größte Exportüberschüsse: Japan (+14 Mrd $) und Südkorea, ferner Singapur und Malaysia (NICs + 17 Mrd $). Größte Importüberschüsse: 1. USA (- 15 Mrd $) und EU (- 7 Mrd $). Fazit: Ostasien exportiert weltweit, insb. nach Nordamerika, EU und EL. Experteneinschätzung (VDE-Studie Anfang 2000) der künftigen Entwicklung der globalen Halbleiterindustrie: Konsumelektronik verliert Anteile, Datentechnik bleibt mit 47 % wichtigstes

3 V Blotevogel Weltwirtschaftsgeographie SS 2001 Kap Anwendungsfeld. Nordamerika bleibt Nr. 1 (ca. 1/3 der globalen Produktion), dahinter mit je ¼: Ostasien (ohne Japan) und Europa; Japan verliert Anteile. Handel mit Büromaschinen und Telekommunikationsgeräten Länder mit Ex- bzw. Importen über 10 Mrd $: Wert Anteile an Welt-Ex-/Importen in Mrd $ Exporte: 1. Japan USA Singapur Großbritannien Deutschland Malaysia Südkorea Taiwan Niederlande Frankreich VR China Importe: 1. USA Deutschland Großbritannien Japan Frankreich Singapur Kanada Malaysia Niederlande Taiwan Italien Südkorea VR China Quelle: WTO: International Trade 1995, Table IV.36 S Ergebnisse: - Führende Rolle Japans bei den Exporten; Exporte allerdings stagnierend und Importe rasch zunehmend; - hohe Importüberschüsse der USA und Deutschlands;

4 V Blotevogel Weltwirtschaftsgeographie SS 2001 Kap weitreichende Verschiebungen in den letzten Jahren: europäische Länder verlieren Welthandelsanteile, ostasiatische Länder rücken in die Gruppe der großen Welthandelsländer, insb. Singapur, Malaysia, Südkorea, Taiwan, künftig sicherlich auch VR China. Einflussfaktor Nachfrage Halbleiter: sog. abgeleitete Nachfrage, d.h. nicht durch Endkonsum, sondern intermediär für andere Zweige der Volkswirtschaft. Früher besonders wichtig: Rüstungsindustrie, heute wichtiger: Industrie- und (sekundär) Haushaltselektronik. Insb. die Datentechnik (Informations- und Kommunikationstechnologien) bleibt auch künftig das mit Abstand wichtigste Anwendungsfeld; ferner: Autoelektronik (spezielle Stärke Deutschlands). Durch Verbilligung und Leistungssteigerung explosionsartige Nachfragesteigerung. Umsätze der globalen Halbleiterindustrie stiegen von ca. 50 Mrd $ 1985 auf ca. 150 Mrd $ Mitte der 90er Jahre. Industrieelektronik: Nachfrage ist dort, wo die advanced manufacturing industries (insb. Elektrotechnik, Maschinenbau, Automobilbau) lokalisiert sind, d.h. vor allem in den Ländern der Triade. Haushalts- und Unterhaltungselektronik: wichtigster Faktor: Einkommen der privaten Haushalte, da es sich um Güter mit hoher Einkommenselastizität handelt. Faktor technischer Fortschritt und Produktionskosten Halbleiter: Insb. bei Speicherchips enorme Leistungssteigerung: seit Ende der 70er Jahren explosionsartige Steigerung der Speicherkapazität, heute schon 256 MB-Chips in Produktion (256 MB: Schreibmaschinenseiten auf 2,86 cm²!). Weitere Klassen bis Giga-Byte-Kapazität in Vorbereitung. Regel: Verdoppelung der Leistung ca. alle 18 Monate bei konstantem Preis! Das ist das sog. Mooresche Gesetz, benannt nach Gordon Moore, Gründer des Chipherstellers Intel. Prognose: Um 2013 gibt es den 256-Gigabyte-Chip, d.h. mehrere Millionen Halbleiter auf einem fingernagelgroßen Chip. Diese Entwicklung setzt eine weitere Miniaturisierung in den Nanobereich voraus. (1 Nanometer = 1 Milliardstel Meter). Deshalb gilt heute die Nanotechnologie als eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Neue Instrumente wie das Rastertunnelmikroskop erlauben ein Vordringen der Materialforschung und technologie bis in den atomaren Dimensionsbereich. Dadurch werden zahlreiche neue Anwendungsfelder der Technologie erwartet. Parallel zur Leistungssteigerung steigt die Kapitalintensität der Produktion: 1) F & E-Aufwendungen steigen überproportional, 2) neue Produktionsstätten werden immer teurer, z.b. Chip-Fabriken in Regensburg und Dresden

5 V Blotevogel Weltwirtschaftsgeographie SS 2001 Kap ca. 300 Mio bis 500 Mio DM. Extrem aufwendige Produktion unter Reinstraumbedingungen, große Probleme wegen hoher Ausschussraten. Folge für Wettbewerbssituation: nicht nur technologische Barriere des Markteintritts, sondern auch Kapitalbarriere; immer weniger große TNCs können bei diesem hochriskanten Wettbewerb mithalten. Stufen der Produktion integrierter Schaltungen (Table 11.6): 1. Entwurf der neuen Schaltung, 2. Fertigung der sog. Masken (Bilder der Schaltungsmuster), 3. Fertigung der sog. Wafer (wörtl. hauchdünne Oblate), d.h. Siliziumkristallscheiben, Ätzen der Schaltungsmuster auf die Wafer mit Hilfe der Masken, 4. Montage der Chips auf Leiterplatten o.ä.; 5. Testen und Versand. Wichtig: unterschiedliche Standortneigungen des einzelnen Stufen: Bei ASICs ist wichtig: 1) Nähe zu Kunden; 2) hochqualifiziertes Personal; bei Montage und generell bei Massenfertigung: einerseits Arbeitskosten und Verwendung niedrig qualifizierter, meist weiblicher Arbeitskräfte, doch wird dieser Faktor teilw. überkompensiert durch extreme Rationalisierung, Zuverlässigkeit und Qualität der Produktion. Generell: extrem geringes Gewicht in Relation zum Wert macht Transportkosten irrelevant, desh. werden andere Faktoren entscheidend. Haushaltselektronik: Beispiel Fernseher: ähnliches Muster, d.h. einerseits Trend zu standardisierter Massenproduktion mit hohen Kapitaleinsatz und wenig qualifizierten Fachkräften; andererseits hoher Kapitaleinsatz für F & E, z.zt. insbesondere für Flüssig-Kristall-Technologie (LCD), die flache Bildschirme erlaubt (technologischer Durchbruch wird in Kürze erwartet). Faktor Politik der Regierungen Die Politik ist besonders engagiert bei der Halbleiterindustrie, ferner der Computer- und Telekommunikationsindustrie. Halbleiter gelten als Basistechnologie mit strategischer Bedeutung für viele andere Industrien wie Auto, Maschinenbau usw., auch für die Rüstungsindustrie; Länder versuchen, gerade in dieser Basistechnologie eine Abhängigkeit von anderen Ländern zu vermeiden. Grundsätzlich bestehen drei Optionen: a) Aufbau einer eigenen Halbleiterindustrie, b) Aufbau von Fertigungsstätten ausländischer Halbleiterfirmen, c) Zukauf von Chips auf dem Weltmarkt und Konzentration auf weitere Verarbeitungsstufen ( assembling ).

6 V Blotevogel Weltwirtschaftsgeographie SS 2001 Kap Besonders kritische Situation: Verhältnis zwischen USA und Japan. Ursprünglich war USA Weltmarktführer, im Wesentlichen ausgelöst durch staatlich forcierte Rüstungs- und Luftfahrtindustrie. Nach dem Verlust der Weltmarktführerschaft an Japan entstand eine heftige politische Diskussion: einerseits Credo der liberalen Weltwirtschaft, andererseits Lobby-Druck auf die US-Regierung zu Verhandlungen mit Japan (Dumping-Vorwurf und Zugang zum japanischen Markt) und zur aktiven Technologieförderung nach dem Vorbild des MITI (Aufbau der japanischen Elektronikindustrie war Schwerpunkt der MITI-Politik). Europa? Anfang der 80er Jahre wurde in Europa, d.h. sowohl von Unternehmen als auch von der Politik, die strategische Bedeutung der Halbleiterentwicklung krass unterschätzt. Dadurch geriet Europa in einen klaren technologischen Rückstand. Seit Mitte der 80er Jahre hat sich die Situation aber wieder verändert: Einzelne Unternehmen wie Philips und Siemens haben umgesteuert und eine Aufholjagd begonnen, nationale Regierungen haben einschlägige Forschungs- und Technologieförderprogramme aufgelegt, und die Europäische Kommission hat mehrere Initiativen gestartet: ESPRIT (Informationstechnologien) und speziell JESSI (Joint European Submicron Silicon Initiative) zur Förderung der europ. Mikrochip-Industrie. Dabei Schwerpunkt: Nanotechnologien mit Fundierung durch Grundlagenforschung. Hier hat Europa inzwischen deutlich aufgeholt. Haushaltselektronik? Beispiel Fernseher: insg. weniger staatliche Maßnahmen als bei der Industrieelektronik, aber insb. Importrestriktionen zum Schutz einheimischer Märkte vor ostasiatischer Konkurrenz, z.b. in Frankreich. Ferner wichtig: technische Normenpolitik; z.b. dienten das deutsche PAL- und das französische SECAM-System lange Zeit (bis ca. 1980) dazu, japanische Anbieter auszuschließen. Nationale Politik der Schwellenländer: sehr unterschiedlich. Liberale FDI-Politik in Taiwan und Singapur, aber sehr restriktive Politik mit dem Ziel des Aufbaus einer einheimischen Produktion in Südkorea. Heute steht der technologische Wettbewerb um LCD-Flachgeräte im Mittelpunkt. Unternehmensstrategien Insg.: zwar rasch wachsender, aber auch sehr heterogener und fragmentierter und vor allem ein globalisierter Markt mit heftiger Preiskonkurrenz; desh. breites Spektrum von Unternehmensstrategien mit großem Druck zur kurzfristigen Überprüfung der Strategien und Maßnahmen zur Restrukturierung: einerseits: Rückzug auf Nischen, z.b. KMUs zur ASICs-Fertigung; andererseits: Größenwachstum im Weltmaßstab zur Erzielung von scale economies bei der Chip-Fertigung (Automatisierung und Rationalisierung); drittens: Produktdiversifizierung, um die Abhängigkeit von wenigen Produkten mit hohem Ertragsrisiko zu lockern; viertens: Strategie der vertikalen Integration mit dem Ziel technologischer Kompetenz auf allen Stufen der Wertschöpfungskette, um eine Abhängigkeit insb. von den ostasiatischen Zulieferern zu lockern;

7 V Blotevogel Weltwirtschaftsgeographie SS 2001 Kap fünftens: strategische Allianzen, z.b. bei der Entwicklung neuer Speicher- und Prozessor- Chips, um das Risiko hoher F&E-Aufwendungen zu vermeiden. Halbleiterindustrie: Story von Silicon Valley: 1957 verließ William Shockley, einer der Pioniere der Transistor-technologie, die Fa. Bell (Telefone) und gründete in Palo Alto (Santa Clara Valley, Cal.) die Firma Fairchild Semiconductor ; ab 1959 entstanden durch Spin-offs weitere Halbleiter-KMUs. 1971: Von den 23 bestehenden Firmen gehen 21 auf Fairchild zurück! Standortfaktor: Nähe der Stanford University, die große Militärforschungsprojekte betrieb und hochspezialisierte Wissenschaftler und Absolventen produzierte. Ergebnis: weltweit einmaliges Cluster von High-Tech-Firmen, Schwerpunkt: Halbleiter. Dabei besonders bemerkenswert: Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit dieses Clusters konnte über Jahrzehnte aufrechterhalten werden. Wesentliche Merkmale heute: - kleine und mittelgroße Unternehmen (KMUs), die untereinander kooperieren (spezifische Netzwerk-Struktur und Regionalkultur), - Großunternehmen der Halbleiterindustrie, die dort eingebunden sind, - staatliche Finanzgeber, insb. Rüstungsindustrie und Kooperation mit Universitäten. Heute wird der Markt von großen TNCs geprägt: Table 11.1: 1. Intel, danach aber mehrere japanischer Unternehmen wie NEC, Toshiba, Hitachi usw.; seit neunziger Jahren auch Korea (Samsung und Hyundai). Im Zeitverlauf rasche Schwankungen zwischen den Unternehmen; noch in den 1980er Jahren Dominanz der japanischen Unternehmen, seitdem wieder eine gewisse Renaissance der US- Unternehmen Intel und Motorola. Europäische Unternehmen fielen in den 1980er Jahren stark zurück, haben aber in den 1990er Jahren wieder aufgeholt gehörten wieder drei europäische Unternehmen zu den Top Ten der globalen Halbleiterindustrie: Philips (NL), ST Microelectronics (F) und Siemens ( Infineon Technologies ). Rangfolge 1999: 1. Intel, 2. NEC, 3. Toshiba, 4. Samsung, 5. Texas Instruments, 6. Motorola, 7. Hitachi, 8. Infineon, 9. ST Microelectronic, 10. Philips. Typisierung der Halbleiterunternehmen: a) vertikal integrierte Unternehmen (Extrem: IBM; auch japanische Unternehmen, die vor allem Speicherchips und Prozessoren teils für den eigenen Bedarf produzieren); b) spezialisierte Unternehmen wie Intel und Motorola, die für den freien Markt produzieren. c) Mischtyp von a) und b). Teils Strategien der vertikalen Integration (z.b. IBM), teils Spezialisierung auf eine Stufe (z.b. Intel) mit unterschiedlichem Erfolg. Strategien: 60er bis 80er Jahre: starker (horizontaler) Konzentrationsprozess durch mergers and acquisitions ; dadurch weitgehendes Verschwinden der früher dominierenden KMUs;

8 V Blotevogel Weltwirtschaftsgeographie SS 2001 Kap seit Ende der 80er Jahre: strategische Allianzen, da selbst Großunternehmen nicht mehr allein die rasch steigenden F&E-Aufwendungen tragen können (Table 11.2). Globale Organisation der Produktion: In der Elektronikindustrie ist Globalisierung vielleicht weiter als in allen anderen Industriezweigen vorangeschritten. USA-Halbleiterproduzenten: Schon in 60er Jahren (zuerst Fairchild in Hongkong 1962) Aufbau von Halbleiterproduktionen mit einfachen Verarbeitungsstufen, insb. Montage, nach E- und SE-Asien sowie nach Mexiko ( Offshore assembling ). Fig. 11.7: klare Schwerpunkte: 1) Ostasien, 2) Mittelamerika, 3) Westeuropa. Dabei deutliche Funktionsteilung: 1) F&E, Entwurf und großenteils auch Masken- und Waferproduktion in USA, 2) jedoch Montage offshore, d.h. in SE-Asien und Mexiko. Neuere Tendenzen: a) nicht mehr nur Low-cost-Fertigung, sondern auch komplette Produktion in den Schwellenländern, da dort inzwischen einheimische Fachkräfte verfügbar sind; b) zunehmende Kooperation mit ostasiatischen KMUs als Sub-contractors. Zur Vermeidung erheblicher Transaktionskosten bauten die amerikanischen Designhäuser in den 90er Jahren mit erheblichen Investitionen selbst Waferkapazitäten auf, teils durch Firmenkauf, teils durch Joint Ventures. Andere Unternehmen bauten feste Lieferkontrakte aus, und andere setzten auf den Spotmarkt. Je größer die Designhäuser, um so häufiger die vertikale Integration. Japanische Halbleiterproduzenten: Fig Noch konsequenter als US-Unternehmen Verlagerung der Produktion nach Ost- und Südostasien; ebenfalls zuerst zur Nutzung der niedrigen Arbeitskosten, heute teilweise komplette Fertigungen (Wafer); forciert seit 1985 wegen der Überbewertung des Yen. Ca. 80 % der ausländischen Halbleiterproduktion japanischer Unternehmen ist in Ost- und Südost-Asien konzentriert, Schwerpunkte in Malaysia, Thailand usw. Unterschied zu USA: weniger Re-Import ins Mutterland, sondern Absatz auf dem Weltmarkt. Korea: neuer, rasch expandierender Anbieter. Koreanische Unternehmen begannen erst Mitte der 70er Jahre mit der Halbleiterproduktion: Samsung um 1975, Goldstar 1979, Hyundai und Daewoo 1983! Damals ganz von japanischer und USA-Technologie abhängig und zunächst auf standardisierte Produkte beschränkt. Zunächst technologischer Rückstand, heute aufgeholt. Europäische Halbleiterproduzenten: Bedeutende EU-Unternehmen: Philips, ST Microelectronics (früher: SGS-Thomson) und Siemens (Infineon); Zweigbetriebe in Ostasien: (Thomson: Wafer-Produktion in Singapur; Philips: Joint Venture in China, Siemens: Zweigwerke z.b. in Malaysia).

9 V Blotevogel Weltwirtschaftsgeographie SS 2001 Kap Siemens unternahm in den 90er Jahren (mit staatlicher Unterstützung) große Anstrengungen, um in der Halbleiterfertigung international mitzuhalten. Siemens verbesserte seine Weltmarktposition in der Halbleiterindustrie: 1993: Rang 19, 1999: Rang 8. Anfang/Mitte der 1990er Jahre wurden moderne Fertigungsstätten in Regensburg, Dresden und NE-England bei Newcastle errichtet. Dabei jedoch hohe Verluste (Überkapazitäten, koreanische Anbieter unterboten Weltmarktpreise wg. Asienkrise, teures brit. Pfund); Folge: Siemens beschloss, das hochmoderne Werk in NE-England wieder zu schließen (liberale britische Wirtschaftspolitik erleichtert nicht nur Investitionen, sondern auch Desinvestitionen!). Seit Frühjahr 1999 hat Siemens den Halbleiterbereich ausgegliedert ( Infineon Technologies ) und im Frühjahr 2000 an die Börse gebracht. Gründe: Konzentration auf ertragreiche Kerngeschäfte, stark schwankende Ertragslage (1997/98: 1,2 Mrd DM Verlust; 1998/99 50 Mio DM Überschuss). Umstrukturierung bei Infineon: Reduktion des konjunkturanfälligen Speicherchip-Bereichs, Ausbau der ASIC-Bereichs ( Logik-Chips ). Derzeit (2001) stellt sich das globale Netzwerk der Infineon-Betriebe wie folgt dar: 1. F&E und Design: München, Ulm, NRW, Österr., Südfrankr., Bristol, Israel, Kalifornien, Mass., North Carolina, Bangalore; 2. Front End: München, Regensburg, Dresden, Villach, Grenoble, Taiwan; 3. Back End: Berlin, Warstein, Porto, North Caolina, Wuxi (China), Singapur, Malaysia. Fazit: Elektronikindustrie dürfte derjenige Industriezweig sein, der die größte Dynamik aufweist: jährlicher Preisverfall in vielen Produktgruppen ca. 10%, Produktivität steigt jährlich um ca. 7%, extrem rasche Folge von Innovationen; dadurch wachsende Abstände zwischen führenden Unternehmen und Nachzüglern; Trend: Europäische Unternehmen waren in den 70er und 80er Jahren vielfach Nachzügler hinter nordamerikanischen und japanischen Unternehmen. Für europ. Rückständigkeit sind nach einer McKinsey-Studie weniger die hohen Lohnkosten verantwortlich (nur ca. 5-10% der Kostenlücke), sondern unzulängliche Produktpolitik und ineffiziente Unternehmensorganisation. Seit den 90er Jahren holen europäische Unternehmen jedoch wieder auf. Neuere Tendenzen Marktaufteilung zwischen Industrie- und Haushaltselektronik wird in Frage gestellt durch Funktionsannäherung von Computer und Fernsehern. Filme und Musik werden digital verarbeitet und übertragen. Damit werden Unternehmen der verschiedenen Branchen zu Konkurrenten. Gruppe Unterhaltungselektronik (1. Matsushita, 2. Sony, 3. Philips, 4. Thomson): 1990er Jahre: Entwicklung der digitalen Bildplatten, die künftig wohl das Videoband ersetzen werden. Kampf um technische Standards für die digitale Bildplatte (DVD = digital video disc) zwischen 2 Gruppen: a) Sony/Philips; b) Toshiba/Time Warner/Matsushita/Thomson. Zweite Gruppe: Computer-Hersteller: Wandel der PCs zu Multimedia-Geräten, z.b. Compac, Apple usw. Dritte Gruppe: Videospielgeräte-Hersteller (Kombination Hard- und Software) von Nintendo und Sega (durch moderne Chips immer leistungsfähiger).

10 V Blotevogel Weltwirtschaftsgeographie SS 2001 Kap Vierte Gruppe: Softwareunternehmen wie Microsoft. Fünfte Gruppe: Medien-Konzerne wie Time-Warner, Walt Disney, Bertelsmann. Sechste Gruppe: Internet-Unternehmen wie AOL, Yahoo usw. Neue Strategien insb. der Unterhaltungselektronik-Unternehmen zur Fusion Computer/- Unterhaltungselektronik/Software. 1) Allianz Sony/Microsoft: Standards für Datenautobahnen mit Großcomputern, die digitale Filme speichern und die im Wohnzimmer von einem integrierten PC/Fernseher abgerufen werden können. 2) Allianz Philips/Matsushita/Sony: Gemeinschaftsunternehmen General Magic soll Basissoftware für neue Geräte und Datennetze entwickeln. 3) Allianz Philips/IBM: Entwicklung und Produktion von Chips für neue elektronische Unterhaltungsgeräte (verkabelter PC/Fernseher). Wer wird gewinnen? Unterhaltungselektronikunternehmen oder Computerunternehmen? Erstere hinken technisch hinterher, haben aber größere Marktmacht und größere Präsenz in den Wohnzimmern, d.h. auf den Massenmärkten! Die Stärke der anderen ist die größere technologische Dynamik und Innovationskraft. Matsushita und Sony sind jedenfalls überzeugt, dass sie das Massen-Computergeschäft bekommen werden und nicht umgekehrt IBM, Compac, Apple etc. das Unterhaltungsgeschäft. Verlierer sind wahrscheinlich die traditionellen Gerätehersteller. Sony verkündete 1999 eine radikal neue Unternehmensstrategie (Quelle ZEIT ): Traditionelle Hardware-Geräte der Unterhaltungselektronik wie Fernseher, Walkmen, Disc-Men, CDs usw. verlieren drastisch an Bedeutung. Eine Welle neuer Geräte ist in Entwicklung bzw. bereits auf dem Markt: Videokonsolen ( Playstation 2 ) (Musik, Spiele, Internet), Set-Top- Boxen (zum Aufsatz auf digitale Fernseher, zum On-line-Kauf von Musik), neue Kameras (digitale Aufzeichnung von Bildern und Videosequenzen, die über Laptop oder Fernseher gezeigt und über Internet versandt werden können) usw. Strategische Überlegung: Hardware bleibt wichtig, wird aber immer billiger; der Schwerpunkt der Wertschöpfung verschiebt sich auf Software : Musik, Filme, Spiele, Fernsehprogramme, Finanzdienstleistungen usw. Die Hardware-Geräte ermöglichen systematische Vernetzung (PC, Fernseher, Stereoanlage, Internet, Satellitenkommunikation, Kabelkommunikation), sie werden von Sony bewusst billig bereitgestellt; das Geld wird dann mit der Software verdient. Folge: Bis 2003 sollen 15 der z.zt. noch 70 Fabriken geschlossen werden, darunter auch das einzige Sony-Werk in D in Fellbach; Arbeitsplätze entfallen (10% des Bestandes). Sony- Chef IDEI: Dies ist der Beginn der dritten Revolution nach der Renaissance und der industriellen Revolution. Januar 2000: AOL fusioniert mit Time Warner zu einem integrierten Medien-Internet- Konzern. Dabei besonders bemerkenswert: Das weltweit größte Internet-Unternehmen AOL wurde an der Börse mit 300 Mrd DM bewertet und damit doppelt so hoch wie Time Warner,

11 V Blotevogel Weltwirtschaftsgeographie SS 2001 Kap obwohl Umsatz und Gewinn von Time Warner viel größer sind. Dadurch behielt AOL bei der Fusion die Oberhand. AOL: in den letzten Jahren rasant gewachsen, ca. 20 Mio Internet-Abonnenten, kaufte 1999 Netscape; damit dominierend als sog. Internet-Portal ; Time Warner = größter amerikanischer Medienkonzern mit Verlagen, Zeitungen, Film- und Musikproduzenten, TV-Sendern, insb. CNN. Damit bietet Time Warner die Inhalte, AOL jedoch den zukunftsträchtigen Internet-Kanal zum Konsumenten. Das entstehende Unternehmen gehört nach dem Börsenwert zu den weltgrößten Unternehmen überhaupt, noch vor Ford und dem wertvollsten deutschen Unternehmen, der Dt. Telekom.

Area 1 Mikro- und Nanotechnologien: Projektergebnisse CoolComputing

Area 1 Mikro- und Nanotechnologien: Projektergebnisse CoolComputing Area 1 Mikro- und Nanotechnologien: Projektergebnisse CoolComputing Gefördert vom Area 1 Mikro- und Nanotechnologien Kurzbeschreibung Area 1: Im Rahmen des Spitzenclusters Cool Silicon beschäftigen sich

Mehr

Unternehmensstrategie

Unternehmensstrategie 20. September 2002, München Vorsitzender des Vorstands Infineon Technologies AG Seite 1 Never stop thinking. Ausgangsbasis der Langfristige Ausrichtung des Unternehmens Erfahrungen aus IMPACT und IMPACT²

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Industrie 4.0 Potenziale am Standort Hamburg Prof. Dr. Henning Vöpel Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Inhalt der Studie 1. Ökonomische Einordnung 2. Chancen und Herausforderungen für Hamburg 3.

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

25 Jahre. People Power Partnership. HARTING KGaA. Dietmar Harting. 25 Jahre. HARTING in der Schweiz 2008-06-13 S. 1/ Pushing Performance

25 Jahre. People Power Partnership. HARTING KGaA. Dietmar Harting. 25 Jahre. HARTING in der Schweiz 2008-06-13 S. 1/ Pushing Performance S. 1/ People: Gesellschafterstruktur HARTING Gesellschafterstruktur HARTING S. 2/ Persönlich haftender Gesellschafter Gründung 1945 Margrit Harting Generalbevollmächtigte Gesellschafterin Philip F. W.

Mehr

Computermuseum WSI. Prof. Dr. Herbert Klaeren

Computermuseum WSI. Prof. Dr. Herbert Klaeren Computermuseum WSI Prof. Dr. Herbert Klaeren http://www.wsi.uni-tuebingen.de/fachbereich/wilhelm-schickard-institut-fuer-informatik/computermuseum.html 1 Herbert Klaeren WSI TÜBIX, 13. Juni 2015 IBM 7090

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Grünecker E-Auto-Patentindex 2013 Seite 1 von 8 Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Neuer Höchststand bei Patentanmeldungen für Elektro-Autos Kerntechnologien des E-Autos kommen immer

Mehr

Themen. Kalifornien. Brasilien

Themen. Kalifornien. Brasilien Themen 16.07.2014 Die Welt in Bewegung Die Automobilwelt kennt keinen Stillstand, der Fortschritt verändert sie permanent. Doch es gibt Konstanten: die Vielfalt der Kulturen und Mobilitätswünsche weltweit.

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

Branchenbarometer Asien

Branchenbarometer Asien Germany Trade & Invest Branchenbarometer Asien Elektrotechnik- und Elektronikindustrie Stand: Juli 2015 Detaillierte Informationen zur weltweiten Entwicklung in den Branchen Maschinen- und Anlagenbau,

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Informatik und Gesellschaft

Informatik und Gesellschaft Informatik und Gesellschaft Die Entstehung des Personal Computers Ein Referat von Marko Gollisky Übersicht Vorgeschichte Entstehungsphase (1974-77) Stabilisierungsphase (1977-80) Durchsetzungsphase (1981-85)

Mehr

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft 5. Österreichische Clusterkonferenz St. Pölten, 24. Oktober 2013 Mag. Ulrike Rabmer-Koller Schlüsseltechnologien - KETs Tradition in

Mehr

AT&S Unternehmenspräsentation

AT&S Unternehmenspräsentation Am Euro Platz 1 A1120 Wien Tel +43 (0) 1 683 000 Fax +43 (0) 1 683 009290 Email info@ats.net www.ats.net AT&S Unternehmenspräsentation 3. November 2008 2 Überblick AT&S auf einen Blick Größter Leiterplattenproduzent

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest 03.12.2015 1. Wirtschaft und Handel 2. Investitionen 3. Perspektiven 4. Zukunftsbranchen 5. Freihandel 2 Wirtschaft

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Die Geschichte des Computers

Die Geschichte des Computers Inhaltsverzeichnis Der Vorbote des Computers... 3 Der Erfinder des ersten Computers... 3 Die Computer... 4 Der erste Computer Z1... 4 Der zweite Computer Z3... 5 Der Mark I... 6 Der ENIAC... 7 Der SSEC...

Mehr

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer I. Die Fakten II. Wie kommt die Europäische Wirtschaft aus den Kalmen? III. Konsequenzen,

Mehr

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Dr. Reinhard Ploss Vorstandsvorsitzender Infineon Technologies AG Wien, 3. April 2014 Degree of complexity Industrielle Kompetenz: Europa

Mehr

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06 VO8: Ausländisches Outsourcing Übersicht Einführung Grundmodell des Outsourcing Wertschöpfungskette der Aktivitäten Änderung der Handelskosten

Mehr

INVEST IN ISRAEL ANLAGEN IN ISRAEL BONDS

INVEST IN ISRAEL ANLAGEN IN ISRAEL BONDS INVEST IN ISRAEL ANLAGEN IN ISRAEL BONDS ISRAEL BONDS SIND EINE INVESTITION IN EINE NATION, DIE eine widerstandsfähige, fortschrittliche Volkswirtschaft aufgebaut hat in den Bereichen Wissenschaft, Technologie

Mehr

AKTUELLES ZUR ENTWICKLUNG DER ÖSTERREICHISCHEN DIENSTLEISTUNGSEXPORTE

AKTUELLES ZUR ENTWICKLUNG DER ÖSTERREICHISCHEN DIENSTLEISTUNGSEXPORTE AKTUELLES ZUR ENTWICKLUNG DER ÖSTERREICHISCHEN DIENSTLEISTUNGSEXPORTE 1. ÖSTERREICHISCHE DIENSTLEISTUNGSEXPORTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH Exportindex marktfähiger Dienstleistungen Österreich im Vergleich

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

Wirtschaftsstatistik. Konzentrations- und Disparitätsmessung 16.10.2007

Wirtschaftsstatistik. Konzentrations- und Disparitätsmessung 16.10.2007 Wirtschaftsstatistik Konzentrations- und Disparitätsmessung 16.10.2007 Begriffe Konzentration und Disparität Laut Oxford Advanced Learner s Dictionary by OUP, bzw. WordNet by Princeton University concentration:

Mehr

Produkt. EV Batterie - Batterien für E-Fahrzeuge. -EV Akku-Zelle. E-bike Batterie -E-bike Batterie

Produkt. EV Batterie - Batterien für E-Fahrzeuge. -EV Akku-Zelle. E-bike Batterie -E-bike Batterie WINA Firmenprofil Weifang Wina Green Power Co., Ltd liegt in Shouguang, Provinz Shandong und ist Tochterfirma der Taifeng Automotive Chassis, welche auf die Produktion von Lithium-Ionen-Akkus spezialisiert

Mehr

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand 1. Thailand Thailand Hauptstadt: Bangkok Währung: Thai Baht (THB) ca 1:42 Fläche:

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Japanisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen im Wandel

Japanisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen im Wandel Japanisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen im Wandel 15. Oktober 2014 Dai Ueda Generaldirektor, JETRO Düsseldorf 2014JETRO Was ist JETRO? Japan External Trade Organization Gegründet: 1958 Netzwerk: 73 ausländische

Mehr

Computer-Generationen

Computer-Generationen (K.Zuses Z3, 1941) (Vorschlag) Generation Beispiel Technologie Geschw./Speich. Software Vorgeneration Z3 Elektro- 0,0002 MIPS Verdrahtet 1941-1944 Mark1 mechanik 1.Generation ENIAC, Z22 Elektronen- 0,02

Mehr

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung »d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Oliver Frese, Vorstandsmitglied Deutsche Messe AG Hannover, 15. März 2015 Digitalisierung in Unternehmen Einsatz von

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Institut für Wirtschaftswissenschaft Universität Erlangen-Nürnberg

Institut für Wirtschaftswissenschaft Universität Erlangen-Nürnberg 1 Institut für Wirtschaftswissenschaft Kochstr. 4 (17) D-91054 Erlangen Institut für Wirtschaftswissenschaft Universität Erlangen-Nürnberg IWE Working Paper Nr. 03 2006 FÖRDERT DIE INDUSTRIEPOLITIK DIE

Mehr

Jahresempfang der Universität Bielefeld. 23. Mai 2003. Bielefeld 23.5.03 1

Jahresempfang der Universität Bielefeld. 23. Mai 2003. Bielefeld 23.5.03 1 Jahresempfang der Universität Bielefeld 23. Mai 2003 Bielefeld 23.5.03 1 Wissenschaft und Wirtschaft als Partner: Das offene Geheimnis von Silicon Valley Hans N. Weiler Stanford University Bielefeld 23.5.03

Mehr

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016:

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Im April 2016 finden die beiden Leitmessen wire und Tube bereits

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Autohersteller in der Zwickmühle

Autohersteller in der Zwickmühle Pressemeldung Auto-Patentindex 2015 Seite 1 von 7 Autohersteller in der Zwickmühle Hersteller müssen Antriebe für alte und neue Techniken gleichzeitig entwickeln Patentanmeldungen für Verbrennungsmotoren

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Die größten Automobilhersteller weltweit. Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen April bis Juni 2012

Die größten Automobilhersteller weltweit. Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen April bis Juni 2012 Die größten Automobilhersteller weltweit Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen April bis Juni 2012 Design der Studie Quellen: Quartals- und Geschäftsberichte sowie Pressemitteilungen der Unternehmen,

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Spezielle BWL I / SS07 Roman Allenstein LEAN MANAGEMENT

Spezielle BWL I / SS07 Roman Allenstein LEAN MANAGEMENT Spezielle BWL I / SS07 Roman Allenstein LEAN MANAGEMENT GLIEDERUNG Über Lean Management Definition + Charakterisierung Leitgedanken 6 Strategien Beispiele aus der Praxis ÜBER LEAN MANAGEMENT Ursprung 70er

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Nach einem leichten Rückgang in 2002 schnellt der Absatz in 2003 um 13% in die Höhe...

Nach einem leichten Rückgang in 2002 schnellt der Absatz in 2003 um 13% in die Höhe... United Nations Economic Commission for Europe Embargo: 2 October 24, 11: hours (Geneva time) Press Release ECE/STAT/4/P3 Geneva, 2 October 24 Starkes Wachstum von Absatz und Produktion von Industrierobotern

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK LogistikCluster NRW Peter Abelmann Bedeutung der Logistik Logistik ist eine wesentliche Funktion moderner, arbeitsteiliger Wirtschaft (Just in time, Just in Sequence) Logistik

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 22 September 2014 1 / 24 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte des Computers 4 Komponenten eines Computers 5 Aufbau eines

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Die dritte Revolution in der Automobilindustrie. Prof. Dr. Hajo Weber

Die dritte Revolution in der Automobilindustrie. Prof. Dr. Hajo Weber Die dritte Revolution in der Automobilindustrie Prof. Dr. Hajo Weber IMO-Institut / TU Kaiserslautern www.imo-institut.de Mainz, 2011 Die Automobilindustrie ist eine sich permanent verändernde Industrie.

Mehr

Digitalisierung und Industrie 4.0 Auswirkungen auf Wertschöpfungsstrukturen und Arbeit

Digitalisierung und Industrie 4.0 Auswirkungen auf Wertschöpfungsstrukturen und Arbeit Digitalisierung und Industrie 4.0 Auswirkungen auf Wertschöpfungsstrukturen und Arbeit Prof. Dr.-Ing. Peter Liggesmeyer Lehrstuhl Software Dependability, Technische Universität Kaiserslautern Geschäftsführender

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Chancen für deutsche Unternehmen in Mexiko Mexiko-Stadt, 4.5.2015

Chancen für deutsche Unternehmen in Mexiko Mexiko-Stadt, 4.5.2015 Chris Schmidt - istockphoto Chancen für deutsche Unternehmen in Mexiko Mexiko-Stadt, 4.5.2015 Peter Buerstedde Direktor, Büro für Mexiko und Kuba Germany Trade & Invest Inhalt: Interne und externe Faktoren

Mehr

AK ADEMISCHE BERUFE BEI WACKER INFORMATIK

AK ADEMISCHE BERUFE BEI WACKER INFORMATIK AK ADEMISCHE BERUFE BEI WACKER INFORMATIK CREATING TOMORROW S SOLUTIONS Informatiker* bei WACKER: Informationen steuern und prozesse lenkbar machen. Ihre Hauptaufgaben: - Gestaltung und Bereitstellung

Mehr

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1 Wer ist ATOTECH Ralph Cassau IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH Tel 030/34985-875 Image_01_2005_d / Slide 1 Email: Ralph.Cassau@atotech.com TOTAL Fakten Viertgrößtes Mineralölunternehmen der Welt Führendes

Mehr

Was macht eine Spitzenregion in Europa in 20 Jahren aus? Prof. Dr. Justus Haucap

Was macht eine Spitzenregion in Europa in 20 Jahren aus? Prof. Dr. Justus Haucap Was macht eine Spitzenregion in Europa in 20 Jahren aus? Prof. Dr. Justus Haucap Linz, 02. Juni 2015 Was macht eine Spitzenregion (in 20 Jahren) aus? Charakteristika eine Spitzenregion: Hohes (Netto-)Einkommen

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems

Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems Präsentation auf dem Evaluierungs- und Strategieworkshop Südkorea des BMBF Rainer Frietsch, Fraunhofer ISI Bonn, 12. November 2007 Struktur

Mehr

DSM COMPUTER seit über 30 Jahren ein verlässlicher Partner

DSM COMPUTER seit über 30 Jahren ein verlässlicher Partner DSM COMPUTER zuhören - beraten - lösen DSM COMPUTER seit über 30 Jahren ein verlässlicher Partner Die DSM Computer GmbH steht für Innovationen und Qualität in den Bereichen robuste Industrierechner, Panel

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Medienmanagement I. Kapitel 2 Medienbranche & Medienunternehmen. Vorlesung im Sommersemester 2012 Donnerstag, 12.04.2012

Medienmanagement I. Kapitel 2 Medienbranche & Medienunternehmen. Vorlesung im Sommersemester 2012 Donnerstag, 12.04.2012 Medienmanagement I Kapitel 2 Medienbranche & Medienunternehmen Vorlesung im Sommersemester 2012 Donnerstag, 12.04.2012 Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft, Fachgebiet Medienmanagement andreas.will@tu-ilmenau.de

Mehr

Connected TV - The next Big Screen. Simon Jordi, 20. November 2014

Connected TV - The next Big Screen. Simon Jordi, 20. November 2014 Connected TV - The next Big Screen Simon Jordi, 20. November 2014 Der Medienwandel zu Multiscreen Vom Newspaper zum Connected TV 2014 Goldbach Audience 2 Kein Stein bleibt auf dem anderen Die technikgetriebene

Mehr

Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen im globalen Wandel

Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen im globalen Wandel 13. Münchner Wissenschaftstage Wandel der Gesellschaft Wandel der Welt 16. November 2013 München Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen

Mehr

Die Chancen der Gesundheitswirtschaft nutzen eine Aufgabe für Wirtschaft und Politik

Die Chancen der Gesundheitswirtschaft nutzen eine Aufgabe für Wirtschaft und Politik Die Chancen der Gesundheitswirtschaft nutzen eine Aufgabe für Wirtschaft und Politik BMWi-Workshop Gruppe IV: Innovationen in der Gesundheitswirtschaft Herausforderungen und Potenziale Berlin, den 12.

Mehr

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG WORKSHOP 09.10.2014 BREMEN ROLAND BÖHME SENIOR CONSULTANT www.udg.de/heimsheim Die UDG Heimsheim bietet 360 Performance Marketing Relevante Besucher & Verbesserung der Conversionrate

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Die Zukunft der optischen Speichermedien

Die Zukunft der optischen Speichermedien "On-Demand Digital Publishing " Die Zukunft der optischen Speichermedien Frühjahrstreffen des Arbeitskreis "Multimedia & Grafik des ZKI e.v. - 30. Mai 2007 AGENDA Über Rimage Optische Speichermedien gestern

Mehr

CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013

CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013 CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013 Automobilmarkt und Automobilunternehmen in Italien Ende 2013 - Erholung nicht in Sicht Der italienische Pkw-Markt im Herbst 2013 Während sich andere

Mehr

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Inhaltsverzeichnis Attraktive Anlageziele 4 Wo die Zukunft zum Leben erwacht 8 Abseits der bekannten Pfade 20 Neue Ziele, neue

Mehr

Die Zukunft der ausländischen Investitionen in Deutschland. Petra Wassner, Geschäftsführerin der NRW.INVEST GmbH, Düsseldorf

Die Zukunft der ausländischen Investitionen in Deutschland. Petra Wassner, Geschäftsführerin der NRW.INVEST GmbH, Düsseldorf Die Zukunft der ausländischen Investitionen in Deutschland Petra Wassner, Geschäftsführerin der NRW.INVEST GmbH, Düsseldorf 1 Vortrag beim Kongress der französischen Unternehmen, September 2015 Gliederung

Mehr

Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland

Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland Industrial VISION Days 2008 Patrick Schwarzkopf Stellvertretender Geschäftsführer VDMA Robotik+Automation Leiter VDMA Industrielle Bildverarbeitung Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland

Mehr

Die Zukunft der Notebooks ist dünn und leicht

Die Zukunft der Notebooks ist dünn und leicht Die IFA lebt von Dauertrends Keine technische Revolution unterm Funkturm: Die IFA 2011 zehrt von Dauertrends - allen voran HD-Fernseher mit wachsenden Diagonalen, Heimvernetzung und 3D. Sehenswert ist

Mehr

Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050

Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050 Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050 B. Esser 1 Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050 Bernhard Esser Direktor HSBC

Mehr

RFID in der Fertigungssteuerung

RFID in der Fertigungssteuerung RFID in der Fertigungssteuerung Peter Kohnen Siemens AG Automatisierung in der Fertigung: Zwischen Massenproduktion und Variantenreichtum 1913 2010 You can paint it any color, so long as it s black Henry

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

Konferenz Green Economy 4. September 2012. Halbleiterstandort Hamburg NXP Semiconductors

Konferenz Green Economy 4. September 2012. Halbleiterstandort Hamburg NXP Semiconductors Konferenz Green Economy 4. September 2012 Halbleiterstandort Hamburg NXP Semiconductors Kennen Sie NXP Semiconductors? NXP Semiconductors (NASDAQ: NXPI) ist ein weltweit agierendes Halbleiterunternehmen

Mehr

Margit E. Flierl Trainer Profil

Margit E. Flierl Trainer Profil Margit E. Flierl Trainer Profil Telefon: 0911 / 650 70103 margit.flierl@delta-consultants.de Mobil: 0172 812-0862 www.delta-consultants.de Persönliche Daten - Nationalität Deutsch - Geburtsjahr 1962 -

Mehr

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Compliance Finanzierung Produktivität Reorganisation Neue Produkte Flexibilität und Agilität Innovation Wechselkurs Globale Beschaffungskette

Mehr

Induktive Subminiatursensoren. Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung...

Induktive Subminiatursensoren. Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung... Induktive Subminiatursensoren Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung... firma Als Visionär in Sachen Innovation und technischem Fortschritt setzt Contrinex neue Massstäbe in der Sensorwelt. Contrinex

Mehr

D IE B ESTEN S TRATEGEN

D IE B ESTEN S TRATEGEN D IE B ESTEN S TRATEGEN COLOGNE STRATEGY GROUP QUARTERLY I/2001 DIE WACHSTUMSSTRATEGIEN DER BESTEN STRATEGEN Ergebnisse einer Untersuchung der Cologne Strategy Group DIE BESTEN STRATEGEN TREIBEN DEN WERT

Mehr

Willkommen. 18 November 2015

Willkommen. 18 November 2015 Willkommen 18 November 2015 Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen in Neuseeland Monique Surges New Zealand German Business Association Quelle: Worldbank Group Doing Business Ratings Juni

Mehr

BAYERN goes ASEAN. Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China. Dr. Gunter Denk

BAYERN goes ASEAN. Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China. Dr. Gunter Denk BAYERN goes ASEAN Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China Dr. Gunter Denk 1 AEC Mehr als eine Freihandelszone Die Werkzeuge Das richtige Land Welt-Freihandels-Hub Made in ASEAN ASEAN Economic

Mehr

TO-220 TO-202 TO-92 TO-18. Transistoren mit verschiedenen Gehäusen

TO-220 TO-202 TO-92 TO-18. Transistoren mit verschiedenen Gehäusen Transistoren TO-220 TO-202 SOT-42 TO-3 TO-18 TO-92 TO-5 Transistoren mit verschiedenen Gehäusen Das Wort Transistor ist ein Kunstwort. Es leitet sich von transfer resistor ab und beschreibt damit einen

Mehr

Logistik I Logistisches Prozessmanagement Sommersemester 2007

Logistik I Logistisches Prozessmanagement Sommersemester 2007 Logistik I Logistisches Prozessmanagement Sommersemester 2007 Lehrstuhl für BWL, insbesondere Produktion und Logistik 1 1 Bedeutung der Logistik 2 Quelle:www.bvl.de 3 Quelle:www.bvl.de 4 Bedeutung des

Mehr

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen : Projects in Germany by Sector (2003 2011) Hotel, Tourism, Entertainment 2 % Energy, Minerals, Metals 4 % Healthcare, Pharma, Biotechnology 5 %

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing Pressekonferenz 10. September 2014 Frankfurt INHALT 01 Studiendesign 02 Ausgaben für Kommunikation Verteilung von Etats 03 Blick auf ausgewählte Branchen 04 Verteilung Messeetats Inland / Ausland 05 Verteilung

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr