Kapitel 8 Qualitäts und Vorgehensmodelle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 8 Qualitäts und Vorgehensmodelle"

Transkript

1 Kapitel 8 Qualitäts und Vorgehensmodelle Literatur Wolf Zimmermann Softwaretechnik VDI-Norm 2221: Methodik zum Entwickeln und Konstruieren technischer Systeme und Produkte, VDI-Handbuch Konstruktion, Beuth-Verlag, 1993 Reinhard Höhn, Stephan Höppner: Das V-Modell-XT. Springer Wolf Zimmermann 640 Wolf Zimmermann 641 Inhalt 8.1 Qualitätssicherung Ziele Ziele Verständnis für Softwareentwicklung im Großen Kennenlernen der wichtigsten Qualitätsmodelle Kennenlernen und beurteilen verschiedener Vorgehensmodelle 1 Qualitätssicherung 2 Vorgehensmodelle Vermeidung von Fehlern und Defiziten in Softwareprodukten Einhaltung gesetzlicher Vorgaben Minimierung des Produkthaftungsrisikos Schutz vor Angriffen auf das Softwareprodukt Auch Minimierung des eigenen Haftungsrisikos? Maßnahmen Einführung und Zertifizierung nach ISO 9000 für Qualitätssicherungsmaßnahmen Qualitätssicherungsstufen nach CMMI (Capability Matury Model Integration) oder ISO Wolf Zimmermann 642 Einführung und Zertifizierung nach ISO für Schutzmaßnahmen Wolf Zimmermann 643

2 SOx Der Sarbanes-Oxley Act von 2002 Motivation Haftungsgesetz in USA für Manager als Reaktion auf den Enron-Skandal Gilt für alle Unternehmen, die in USA wirtschaftlich tätig sind. Wichtig für Software? Section 302: That the CEO and CFO are responsible for the maintenance and regular evaluation of disclosure controls and procedures designed to ensure that information required in SEC filings is timely, accurat and complete. This requires the certification is evidenced by signatures of the CEO and CFO Section 404: That the company s annual report includes an internal control report containing an assessment of the company s internal control system that must in turn be reported on by the external auditors. Implikationen Keine Aussage nach meinem besten Wissen Persönliche Haftung des CEO, auch wenn er nichts für Fehler und Defizite kann Prozesse für Evaluation und Berichtspflicht über die Effektivität interner Maßnahmen Eingeführte IT-Systeme müssen korrekt funktionieren und ständig kontrolliert werden Qualitätssicherung: Die ISO-9000 Norm Ziele von ISO-9000 Qualitätskontrolle des Produktes Qualitätskontrolle des Herstellungsprozesses Auch für Zulieferer von Teilprodukten ISO-9000 ist allgemeiner übergeordneter, organisatorischer Rahmen zur Qualitätssicherung materieller und immaterieller Produkte ISO-9000 legt keine spezifischen Qualitätssicherungsmaßnahmen fest Was muss gemacht werden? Festlegung der Qualitätsziele Verpflichtung aller Ebenen zur Qualitätssicherung Festlegung der konkreten Qualitätssicherungsmaßnahmen Festlegung des Auftraggeber-Lieferanten-Verhältnis Darlegung gegenüber der internen Maßnahmen gegenüber Dritten Systemzertifizierung nach ISO 9001 Audit durch unabhängige Zertifizierungsstelle (nach DIN EN ) Jährliche Überwachungsaudits Nach drei Jahren: Wiederholungsaudit Wolf Zimmermann 644 Wolf Zimmermann 645 Struktur der ISO-9000 Norm ISO Allgemeine Einführung, Leitfaden zur Auswahl und Anwendung ISO Allgemeiner Leitfaden zur Anwendung von 9001, 9002 und 9003 ISO Leitfaden zur Anwendung von 9001 auf Software ISO Leitfaden zum Management von Zuverlässigkeitsprogrammen ISO 9001 beschreibt Modelle zur Qualitätssicherung in allen Phasen ISO 9002 definiert Modelle zur Qualitätssicherung in Produktion und Installation ISO 9003 Qualitätssicherung in Endprüfung ISO 9004 Erläuterung der Qualitätssicherungselemente Wolf Zimmermann 646 Maßnahmen nach ISO Einmalige Maßnahmen Geschäftsleitung: Verpflichtung zur Qualitätspolitik Beauftragter zur Überwachung der Einhaltung der Norm regelmäßige Überprüfung Mitarbeiter: Festlegung der Verantwortlichkeiten und Kompetenzen Beauftragte für Qualitätskontrolle (unabhängig von Entwickler) Einrichtung, Aufrechterhaltung und Dokumentation von Qualitätsmanagement Integration in gesamten Lebenszyklus Maßnahmen pro Projekt Softwareentwicklung in Phasen Festlegung der Vorgaben für jede Phase Festlegung der zu erzielende Ergebnisse für jede Phase Festlegung des Verifizierungsverfahrens für jede Phase keine Festlegung auf bestimmtes Verfahren Wolf Zimmermann 647

3 Dokumente nach ISO Vertrag Auftraggeber-Lieferant Spezifikation Entwicklungsplan Qualitätssicherungsplan Qualitätsaufzeichnungen Festlegung von Regeln, Praktiken Nutzung von Werkzeugen Unterauftragsmanagement: von beschafften Produkten Testplan Wartungsplan Konfigurationsmanagementplan Wolf Zimmermann 648 Vorteile von ISO 9000 Aufmerksamkeit und Bewusstsein für Qualitätssicherung Zwang zur Beibehaltung der Qualitätssicherung Festlegung der Anforderungen, Freiheit bei deren Realisierung Erleichtert Aquisitation von Aufträgen Geeignet für Werbung Reduktion des Produkthaftungsrisikos Nachteile von ISO 9000 Unsystematischer Aufbau Keine saubere Trennung zwischen Fach-, Management- und Qualitätssicherungsaufgaben Software-Bürokratie Einsatz von nicht vorhandenen CASE-Werkzeugen noch keine standardisierten Verfahrensabläufe und Dokumente Qualifikation der Auditoren Mittlerer Bildungsabschluss mit spezieller Schulung genügt Schlechte Übersetzung deutscher Fassung Wolf Zimmermann 649 Das Capability Maturity Model Integration Ziel Modell zur Verbesserung und Bewertung von Software und Systementwicklungsprozessen Eingeführt vom Software Engineering Institute (SEI) der Carnegie-Mellon-University für Projekte des amerikanischen Verteidigungsministeriums Nachfolger von CMM ISO ist ähnlich Methodik Einführung von Reifegraden (maturity levels) mit konkret verbundenen Zielen zur Qualitätsverbesserung Jede dieser Stufe umfasst weitere Prozesse, Anforderungen und Maßnahmen Softwareunternehmen können sich gezielt verbessern Stufenförmige Darstellung des CMMI Reifegrad 0: Mindestens ein Ziel des Entwicklungsprozesses wird nicht erreicht Reifegrad 1: Die Prozesse sind noch ad hoc und der Erfolg hängt in erster Linie vom Einsatz und der Kompetenz einzelner Mitarbeiter ab. Reifegrad 2: Etabliert Managementprozesse zur Kosten, Zeit und Funktionalitätsplanung. Reifegrad 3: Verlagerung des Schwerpunkts vom einzelnen Projekt auf das Unternehmen/die Organisation Einheitliche Entwicklungsprozesse Reifegrad 4: Nutzung von Metriken und Kennzahlen als Entscheidungsgrundlage für Verbesserungsaktivitäten Reifegrad 5: Einführung einer Systematik zu kontinuierlichen Verbesserungen Stufe 1: Initial unvorhersehbar wenig Steuerung Stufe 2: Gemanagt frühere Erfolge sind wiederholbar Stufe 5: Optimierend Entwicklungsprozess verbesserung Stufe 4: Quant. geman. Entwicklungsprozess gemessen und gesteuert Stufe 3: Definiert Entwicklungsprozess dokumentiert und ver standen Wolf Zimmermann 650 Wolf Zimmermann 651

4 Prozessgebiete der Stufe 2 Prozessgebiete der Stufe 3 Anforderungsmanagement Projektplanung Projektverfolgung und steuerung Management von Lieferantenvereinbarungen Messung und Analyse Qualitätssicherung von Prozessen und Produkten Konfigurationsmanagement Anforderungsentwicklung Technische Umsetzung Produktintegration und Verifikation Organisationsweite(r) Prozessfokus, definition Organisationsweites Prozesstraining Integriertes Projektmanagement Risikomanagement Entscheidungsanalyse und findung Wolf Zimmermann 652 Wolf Zimmermann 653 Zusammenfassung Qualitätssicherung wird zunehmend eine der zentralen Aufgaben der Softwareentwicklung Minimierung des Produkthaftungsrisikos sowie ggf. des persönlichen Haftungsrisikos ISO 9000 Norm beeinhaltet Verpflichtung zur Qualitätssicherung CMMI sieht Reifegrade der Qualität samt konkreten Prozessen und Maßnahmen vor ISO implementiert CMMI konform zu ISO 9000 für Softwareentwicklung ISO berücksichtigt auch Schutz (Datenschutz, Schutz vor Angriffen etc.) 8.2 Vorgehensmodelle Aufgaben eines Vorgehensmodell (auch Prozessmodell) Definition der Reihenfolge des Arbeitsablaufs Durchzuführende Aktivitäten bei Softwareentwicklung Definition der Teilprodukte einschließlich Form und Inhalt Festlegung der Fertigstellungskriterien Festlegung notwendiger Mitarbeiterqualifikationen Festlegung der Verantwortlichkeiten und Kompentenzen Definition von Standards, Richtlinien, Methoden und Werkzeuge Programmieren durch Probieren Vorgehen: 1 Schreibe Programm 2 Finde und behebe Fehler im Programm Wolf Zimmermann 654 Wolf Zimmermann 655

5 Wasserfallmodell Vorteil Schnelle Entwicklung(???) Nachteile Gefahr von Spaghetti- und Ravioli-Code Mangelhafte Aufgabenerfüllung Teure Wartung und Pflege, keine Dokumentation ungeeignet für Teamarbeit Anforderungs analyse Entwurf Lastenheft, Pflichtenheft, Projektplan vorläufiges Benutzerhandbuch, Verifikationsplan Systemarchitektur,Benutzer handbuch, Verifikationsplan Test Module, Testdaten Dokumentation funktionsfähiges System, Rückblick Betrieb und Wartung Wolf Zimmermann 656 Revalidierung Wolf Zimmermann 657 Prototypenmodell Vorteile des Wasserfallmodells Dokumentengetriebenes Modell Aktivitäten enden mit fertiggestellten Dokumenten Orientiert an top-down-vorgehen Einfach, verständlich, wenig Managementaufwand Einfache Anpassung an projektspezifische Anforderungen Benutzerbeteiligung nur in Definitionsphase Nachteile des Wasserfallmodells Anforderungs analyse Prototyp, Entwurf Vorführung Anforderungs analyse Prototyp Klärung wichtiger Fragen und Unsicherheiten Systembeschreibung, Pflichtenheft, Projektplan vorläufiges Benutzerhandbuch, Verifikationsplan Sequentielle Reihenfolge der Entwicklungsschritte nicht immer sinnvoll Vollständige Durchführung der Entwicklungsschritte nicht immer sinnvoll Gefahr der Bürokratisierung Dokumente wichtiger als eigentliches System Zu geringe Berücksichtigung der Risikofaktoren Benutzerbeteiligung nur in Definitionsphase Entwurf Systemarchitektur,Benutzer handbuch, Verifikationsplan Test Module, Testdaten Dokumentation funktionsfähiges System, Rückblick Wolf Zimmermann 658 Betrieb und Wartung Revalidierung Wolf Zimmermann 659

6 Verschiedene Prototypen Demonstrationsprototyp Vermittelt Eindruck über zu erstellendes Produkt Auftragsaquisitation Vernachlässigung softwaretechnischer Standards Prototyp im engeren Sinn Provisorisches ablauffähiges System Parallel zur Systemanalyse (Modellierung) Dient der Analyse des Anwendungsbereichs Labormuster Demonstration der technischen Umsetzbarkeit Konstruktionsbezogene Fragen und Alternativen Pilotsystem Kern des Produkts Weiterentwicklung in Zyklen Erhöhung des Reifegrads Vorteile des Prototypenmodells Erleichtert Aquisitation von Aufträgen Unterstützt Auftraggeber und Entwickler bei Anforderungs und Systemanalyse Leicht in andere Prozessmodelle integrierbar Erleichtert Planung von Softwareprojekten Werkzeugunterstützung für schnelle Erstellung von Prototypen rapid prototyping Nachteile des Prototypenmodells Höherer Entwicklungsaufwand Gefahr, dass Wegwerfprototyp doch Bestandteil des Produkts wird Verträge zur Softwareerstellung berücksichtigen keine Prototypen Prototypen als Ersatz für fehlende Dokumentation Unbekannte Grenzen und Beschränkungen des Prototyps Wolf Zimmermann 660 Wolf Zimmermann 661 Modellbasierte Entwicklung Anforderungs analyse Formalisierung Entwurf formale Spezifikation Konsistenz Vollständigkeit Änderungswünsche Metamodell, Modell und Modelltransformationen Metamodell 1 Metamodell 2 beschreibt Quelle Ziel beschreibt Modell 1 Modell transformationen Modell 2 Modell: Modell des zu entwickelnden (Teil )systems Modell 2: von Modell 1 Metamodell: Definiert Sprache zur Beschreibung von Modellen Modelltransformationen: Definiert Transformationsregeln von Modellen im Metamodell 1 zu Modellen im Metamodell 2 (halb) automat. Generieren praktischer Einsatz Wolf Zimmermann 662 Wolf Zimmermann 663

7 Beispiel: Übersetzer Spezifikation reguläre Ausdrücke konkrete Syntax (Grammatik) abstrakte Syntax (Grammatik) attributierte Grammatik Abbildung abstrakt > Zwischensprache Zwischensprache (Grammatik) Generator LEX REX yacc LALR ELL AST AG Puma AST Modul lexikalische Analyse syntaktische Analyse Syntaxbaum semantische Analyse Transformation Zwischen sprache Vorteile Fokus auf Modellierung Wartung auf Spezifikation Automatisierung der Werkzeuge zur Konsistenz- und Vollständigkeitsprüfung Nachteile Nur in wenigen Bereichen anwendbar (z.b. Automobil, Flugzeugbau) Oft nur auf kleine Programme anwendbar Ungeschulte Mitarbeiter Testen auf Modellebene (aktives Forschungsthema) Abbildung Zwischensprache > Assembler BEG Codegenerator Wolf Zimmermann 665 Wolf Zimmermann 664 Objektorientierte Entwicklung OO Produkt 1 OO Produkt 2 Anforderungs analyse Wiederverwendung OOA Modell Entwurf Wiederverwendung OOD Modell Wiederverwendung OO Produkt Analysieren Überarbeiten Verallgemeinern OOA Modell Auswählen OOD Modell Auswählen Klassen Auswählen Suchen Subsystem klassen Suchen OOD Modell Klassen Suchen Komponenten Ablegen Ablegen Ablegen Ablegen w i e d e r v e r w e n d b a r e K o m p o n e n t e n Vorteile Höhere Produktivität und Qualität Offshoring leicht möglich Einsatz und Produktion von Standardsoftware Gut kombinierbar mit Versionsmodell und Prototypenmodell Schult Blick über den Tellerrand Nachteile Bindung an objektorientierte Technologie Vorhandene Wiederverwendungsinfrastruktur? Zusätzliche Kosten für Erweiterung firmeninterner Wiederverwendungsinfrastruktur Aufbau einer Firmenphilosophie zur Wiederverwendung Technische Probleme, z.b. Inkompatibilitäten in und zwischen Klassenbibliotheken Wolf Zimmermann 666 Wolf Zimmermann 667

8 Versionsmodell partielles Modell Nullversion n :=0 n := n Definition der Version n partielle Architektur + 1 Entwurf der Version n der Versionn Einbetten der Version n auch inkrementelles oder evolutionäres Modell Wünsche Vorteile des Versionsmodells Auftraggeber erhält in kürzeren Zeitabständen einsatzfähige Produkte Einfache Kombination mit Prototypenmodell (Pilotsystem) Unterstützt Studium der Auswirkungen des Produkts auf Arbeitsabläufe Leichtere Korrekturen der Entwicklungsschritte Keine einseitige Ausrichtung auf Endabnahmetermin Nachteile des Versionsmodells Teuer Gefahr der Komplettüberarbeitung Unflexible Nullversion Wolf Zimmermann 668 Wolf Zimmermann 669 Verbesserung des Versionsmodells Der Rational Unified Process (RUP) von IBM als Versionsmodell geänderte Anforderungen Wünsche zeitliche Organisation Phasen vollständiges Modell Anforderungs analyse Nullversion n :=0 modifiziertes Modell n := n + 1 falls n >0 Entwurf der Version n Grundprinzip Anfang Anfang Elaboration Elab 1 Elab 2 Konstruktion Kons 1 Kons Kons Tran Tran 2 N 1 2 Vier Phasen: Anfang, Elaboration, Konstruktion und Transition Transition partielle Architektur der Versionn Einbetten der Version n Abschluss einer Phase durch Meilenstein: Zeitpunkt, zu dem gewisse Tätigkeiten vollzogen sind. Falls nicht alle Aufgaben abgeschlossen sind, findet weitere Iteration statt. Arbeitsablauf durch Organisation der Aktivitäten, Rollen und deren Artefakte Wolf Zimmermann 670 Wolf Zimmermann 671

9 Aktivitäten und Artefakte Rollen Aktivitäten Arbeitseinheiten, die innerhalb weniger Stunden oder Tage zu erledigen sind Beispiele Eine Aktivität erfolgt ein klar definiertes Ziel Iteration planen Überarbeiten der Softwarearchitektur Durchführen der Performancetests Artefakte Artefakte sind Resultate von Aktivitäten Nicht formal als Dokumente definiert Nur in Werkzeugen als Modell Beispiel Analysemodell smodell Architekturmodell Wolf Zimmermann 672 Rollen Eine Rolle wird vom einem Teammitglied übernommen Personen können mehrere Rollen einnehmen Jeder Rolle werden Aktivitäten zugeordnet Rollen im RUP Analytiker erheben primär Anforderungen Entwickler sind bei der Erstellung von Software involviert Projektmanager leiten und konfigurieren den Softwareprozess Tester beschäftigen sich mit dem Testen der Software Produktion und Support (z.b. Systemadministratoren) Weitere Rollen (z.b. Versions und Konfigurationsmanagement): meist Aktivitäten, die jedes Teammitglied ausführen muss Wolf Zimmermann 673 Workflows Workflow Einheiten, die Aktivitäten der einzelnen Rollen in Gruppen kategorisieren Workflows im RUP Geschäftsmodellierung: Korrespondenz von Business Engineering und Software-Engineering Gemeinsame Darstellung der Anforderungen für Kunden und Entwickler Anforderungen: Definition der Abläufe des zu entwickelnden Systems Gemeinsame Überprüfung mit Kunden in regelmäßigen Abständen Grundlage von Kostenschätzung und Zeitaufwandsschätzung Analyse und Entwurf: Erstellen einer Softwarearchitektur, die die Anforderungen erfüllt : der Software Zusammensetzen der Klassen zu Komponenten der Softwarearchitektur Integration Testen: auf allen Ebenen mit dem Ziel Fehler zu entdecken Auslieferung: Auslieferungsplan, Installationsartefakte, gefertigtes Produkt Konfigurations und Versionsmanagement: Verwaltung der verschiedenen Versionen und Varianten innerhalb eines Projekts Projektmanagement: Koordinieren und Planen des Softwareprojekts Risikomanagement Planung und Überwachen der Iterationen sowie des Gesamtprozesses Umgebung: Versorgung mit Werkzeugen, Programmierumgebungen, Prozessen Wolf Zimmermann 674 Phasen und Iterationen Anfang: Legt Grundstein für Projekt Wichtigste Eckpunkte Geschäftsvision Risikoanalyse Entscheidung über Durchführung des Projekts Elaboration: Identifikation der Problemstellung und Erstellung einer initialen Architektur Modellierung der Funktionalität Berücksichtigung nicht-funktionaler Anforderungen Ggf. Prototyp Konstruktion: Entwurf und des Systems Ressourcenmanagement, Kontroll und Prozessoptimierung Komponentenentwicklung und Test Einschätzung, ob Produkt freigegeben werden kann Transition: Bereitstellen und Ausliefern der Software an Kunden Feinabstimmung Produktrelease herstellen Supportunterlagen fertigstellen Wolf Zimmermann 675

10 Agile Methoden Motivation Traditionelle Vorgehensmodelle sind zu bürokratisch Andere Gewichtung Einzelpersonen und Interaktionen sind wichtiger als Prozesse und Werkzeuge Laufende Systeme sind wichtiger als Dokumentation Zusammenarbeit mit Kunden ist wichtiger als Vertragsverhandlungen Reaktionen auf Veränderungen sind wichtiger als das Einhalten eines Plans Entgegengesetzter Ansatz zur traditionellen Vorgehensmodellen. Wichtige Ansätze Extreme Programming Scrum Feature Driven Development Wolf Zimmermann 676 Extreme Programming Auswahl von User Stories für das aktuelle Release Auswertung des Systems Herunterbrechen der Stories auf einzelne Aufgaben Freigabe der Software Planung des nächsten Release Entwicklung, Integration und Test der Software Vorgehen Anforderungen werden als Stories ausgedrückt Der Kunde priorisiert die Stories, die vom Entwicklerteam in Aufgaben samt Kostenschätzung zerlegt werden Der Kunde priorisiert die Aufgaben und entscheidet damit welche in der aktuellen Iteration erledigt werden. Die nicht-implementierten Stories sind zukünftigen Iterationen vorbehalten Beispiel: Story Downloading and Printing an Article(Ausschnitt) Zuerst wählen Sie den gewünschte Artikel aus einer angezeigten Artikelliste. Dann müssen sie dem System mitteilen, wie Sie den Artikel bezahlen (Abonnement, Überweisung oder Kreditkarte). Danach bekommen Sie ein Copyright-Formular vom System, das Sie ausfüllen müssen. Sobald Sie diese eingereicht haben, können Sie den gewünschten Artikel auf Ihren Computer runterladen. Anschließend wählen Sie den Drucker, um den Artikel auszudrucken. Falls der Artikel nur gedruckt werden darf, muss die PDF-Version sofort nach erfolgreichem Drucken wieder gelöscht werden. Wolf Zimmermann 677 Umsetzung von Extreme Programming Scrum Grundprinzipien Tests für jede Aufgabe werden vor der entwickelt Vor der Integration in das neue System müssen alle Tests erfolgreich sein Sehr kleine Iterationszyklen (wenige Stunden bis maximal einen Tag) Kunde ist als Vollzeit in das Projekt integriert System ist praktisch immer lauffähig Wichtige Praktiken (Ausschnitt) Kleine Releases: Minimale, um neues lauffähiges System zu erhalten Refactoring: Verbesserung durch systematische Codetransformation Paarprogrammierung: Entwickler arbeiten als Paar, um die Arbeit des Partners zu überprüfen und zu unterstützen Der Code gehört allen: Niemand der Entwickler hat einen einzelnen Anspruch auf den Code bzw. Teile davon Kunde als Mitglied des Entwicklungsteams: Erlaubt sehr schnelles Eingehen auf Kundenwünsche. Er kann insbesondere beim Testen integriert werden Scrum Meeting (tägl., 15 Min) Anforderungen (product backlog) Auswahl von Anforderungen Anforderungen für nächsten Sprint Auftraggeber Produkt manager Realisierung dieser Anforderungen Entwickler Scrum Master Neue ausführbare Version (Prototyp, Test, Produkt) Post Sprint Demo Review alle Product Backlog: Sammlung aller Anforderungen Priorisierung durch Auftraggeber Sprint: Iteration von 30 Tagen Auswahl von Anforderungen durch Produktmanager (ergibt Sprint Backlog) Keine Überschreitung des Endtermins Ggf. Reduktion der Funktionalität durch das Team Scrum Master: verantwortlich für ungestörtes Arbeiten Scrum Meeting: tägliches, zeitgleiches 15-minütiges Treffen. Jedes Teammitglied muss informieren was seit es seit der letzten Besprechung getan hat, welche Schwierigkeiten überwunden werden mussten, was es bis zur nächsten Besprechung tun möchte Probleme werden nur durch die Betroffenen gelöst. Kontrolle des Projektfortschritts: Protokollierung des geschätzten Restaufwands durch jedes Teammitglied Akkumulation ergibt Überblick Wolf Zimmermann 678 Wolf Zimmermann 679

11 agiler Methoden Nebenläufiges Modell Vorteile Hohe Kundenbeteiligung Sehr schnelle Iterationszyklen Wenig Dokumentations /Managementaufwand hohe Kommunikation und Transparenz im Team Definition Kernsystem partielles Modell Definition Ausbaustufe 1 Nachteile Gefahr des Wiederholens von Fehlern wegen mangelnder Dokumentation Gefahr des Vernachlässigens softwaretechnischer Standards Gefahr, dass Iterationen nur noch dem Beseitigen von Fehlern dienen Erfahrungen in der Praxis Gut geeignetes Vorgehensmodell für Webportale und GUIs Eher schlecht geeignet für sicherheitskritische Anwendungen Iterationszyklen nähern sich dem klassischen inkrementellen Modell an Kundenbeteiligung erfordert oft Überzeugungsarbeit Qualitätssicherungsmaßnahmen müssen explizit eingefordert werden. Längerfristige Planung durch übergeordnetes Team notwendig Entwurf Kernsystem partielle Architektur Kernsystem Kernsystem erweitertes Modell Entwurf Aufbaustufe 1 erweiterte Architektur Aufbaustufe 1 erweitertes Kernsystem Definition Ausbaustufe 2 erweitertes Produktmodell Entwurf Aufbaustufe 2 erweiterte Produktarchitektur Aufbaustufe 2 erweitertes Produkt Produkt Wolf Zimmermann 680 Wolf Zimmermann 681 Charakteristika des nebenläufigen Modells Parallelisieren des Entwicklungsprozesses Förderung der zielgerichteten Zusammenarbeit der Personengruppen Reduktion von Zeitverzögerungen Parallelisierung von Aktivitäten Minimierung des Ausprobierens Reduktion von Wartezeiten zwischen organisatorisch verbundenen Aktivitäten Frühe Integration der Erfahrungen der betroffenen Arbeitsgruppen Vorteile Frühes Erkennen und Beseitigen von Problemen Optimale Zeitausnutzung Nachteile Realisierbarkeit bei Softwareprojekten? Risiko, kritische Entscheidungen zu spät zu treffen Hoher Planungs- und Personalaufwand Wolf Zimmermann 683 Wolf Zimmermann 682

12 Spiralmodell Spiralmodell Grundsätzliche Struktur Bestimme Ziele, Alternativen Beschränkungen Evaluiere Alternativen Bestimme und behebe Risiken Bestimme Ziele, Alternativen Beschränkungen Risikoanalyse (RA) Risikoanalyse (RA) Evaluiere Alternativen Bestimme und behebe Risiken Risikoanalyse (RA) Verpflichtung nächste Runde Überprüfung Plane nächste Runde Erstelle und verifiziere Produkt Plane nächste Runde R Prototyp Anforderungen A 1 Lebenszyklus Vorgehens plan konzept Entwicklungs plan Integrations und Testplan Prototyp 2 Prototyp 3 Pilotsystem Software anforderungen der Anforderungen Simulationen, Modelle, Vergleiche Software produkt entwurf und Verifikation des Entwurfs Abnahmetest Integration und Test Detailentwurf Codierung und Modultest Erstelle und verifiziere Produkt Wolf Zimmermann 684 Wolf Zimmermann 685 Merkmale des Spiralmodells Alle bisherigen Modelle sind Spezialfälle des Spiralmodells Risikogetriebenes Modell Risikominimierung Jede Spirale ist iterativer Zyklus durch dieselben Schritte Ziele für Zyklus aus vorhergehendem Zyklus Separate Spiralzyklen für verschiedene Softwarekomponenten möglich Keine Trennung von Entwicklung und Wartung Erreiche Entwicklungsziele mit minimalen Kosten Berücksichtigt Qualitätsziele Pro Aktivität und Ressourcenverbrauch wird gefragt: Wieviel ist genug? Vorteile Nachteile Festlegung und Änderung des Prozessablaufs risikoabhängig Prozessmodell nicht für gesamte Entwicklung festgelegt Frühe Erkennung und Beseitigung von Fehlern Frühzeitige Erkennung und Auswahl von Alternativen Flexibel gegenüber in Anforderungen, Entwicklung Unterstützt Wiederverwendung Hoher Managementaufwand Ungeeignet für kleinere und mittlere Projekte Wissen über Identifizieren und Beherrschen von Risiken noch nicht weit verbreitet Wolf Zimmermann 686 Wolf Zimmermann 687

13 Das V-Modell XT Projekttypen des V-Modells XT basiert auf Höhn/Höppner: V-Modell XT, Springer 2008 Ziele Minimierung der Projektrisiken Verbesserung und Gewährleistung der Qualität Eindämmung der Projekt und Systemlebenszykluszeiten Kontinuierliche Verbesserung der Projektfähigkeit Verbesserung der Kommunikation zwischen allen Beteiligten Grundprinzipien Vorgabe standardisierter Vorgehensweisen Beschreibung der zugehörigen Ergebnisse und verantwortlichen Rollen Verbesserung der Planbarkeit Leichtere Überprüfung der Ergebnisse und des Projektfortschritts Verringerung der Abhängigkeit des Auftraggebers vom Auftragnehmer Anpassung des Vorgehensmodells an die Organisation Fazit V-Modell XT liefert einen generischen Rahmen für die Konstruktion von Vorgehensmodellen mit den gewünschten Eigenschaften Ziel Orientierung für unterschiedliche Projektkonstellationen Systementwicklungsprojekt eines Auftraggebers Beschreibung einer Erstellung einer Ausschreibung im Projektverlauf an Unterauftragnehmer Beschreibung des Auswahlprozesses Festlegung der Abnahmekriterien Systementwicklungsprojekt eines Auftragnehmers Erstellung eins Angebots Systemauslieferung Einführung und Pflege eines organisationsspezifischen Vorgehensmodells Einführung und Verbesserung eines einheitlichen Vorgehensmodells Analyse und Erfassung von Verbesserungsmöglichkeiten Beobachtung In einem Projekt wird eine Auftraggeber/Auftragnehmerschnittstelle festgelegt Wolf Zimmermann 688 Wolf Zimmermann 689 Tailoring Anpassung des generischen Vorgehensmodells Schritte Festlegung der Vorgehensbausteine Festlegung der Entscheidungspunkte Festlegung Projektdurchführungsstrategie Vorgehensbausteine, Entscheidungspunkte Vorgehensbaustein: Satz von Produkten, Aktivitäten und Rollen zur Erfüllung einer bestimmten Aufgabe Entscheidungspunkt: Zeitpunkt oder Meilenstein im Projektverlauf, zu dem der erfolgreiche Abschluss eines Projektabschnitts überprüft werden kann. Projektdurchführungsstrategie: Zeitlich geordnete Folge der Entscheidungspunkte Lenkungsausschuss Leiter ist der Projektmanager Überprüft Erfolg einer Projektfortschrittsstufe Gibt nächsten Projektabschnitt frei Festhalten der Entscheidungen in einem Bericht Wolf Zimmermann 690 Orientierungshilfen für Tailoring Grundprinzip Das V-Modell XT legt für jeden Projekttyp die relevanten Vorgehensbausteine und Projektdurchführungsstrategien fest V-Modell XT-Kern enthält verpflichtende Vorgehensbausteine für alle Projekttypen Optionale Vorgehensbausteine für alle Projekttypen Projekttypspezifische Vorgehensbausteine Beispiele von Vorgehensbausteinen des V-Modell XT V-Modell XT-Kern: Projektmanagement, Qualitätssicherung, Konfigurationsmanagement, Problem und Änderungsmanagement Optionale Vorgehensbausteine: Kaufmännisches Projektmanagement: Verfahren und Hilfe für Integration des Projektmanagement in das kaufmännische Management Messung und Analyse Vorgehensbausteine Systementwicklungsprojekt eines Auftraggebers: Anforderungsfestlegung, Systemsicherheit, Vertragsschluss, Lieferung und Abnahme Vorgehensbausteine Systementwicklungsprojekt eines Auftragnehmers: Systemerstellung, Hard bzw. Softwareentwicklung, Weiterentwicklung und Migration von Altsystemen etc. Wolf Zimmermann 691

14 Entscheidungspunkte und Projektdurchführungsstrategien im V-Modell XT Vorgehen bei der Systementwicklung im V-Modell (XT) Gesamtprojekt aufgeteilt Gesamtprojektfortschritt überprüft Projektfortschritt überprüft Anforderungs definition Anwendungsszenarien Abnahme test Projekt genehmigt Projekt definiert Anforderungen festgelegt Projekt ausgeschrieben Angebot abgegeben Projekt beauftragt System spezifiziert Iteration geplant Abnahme erfolgt Lieferung durchgeführt Projekt abgeschlossen Grobentwurf Testfälle, Verifikation System test Vorgehensmodell analysisert Verbesserung Vorgehensmodell konzipiert System entworfen Feinentwurf abgeschlossen System integriert Systemelemente realisiert Verbesserung Vorgehensmodell realisiert Feinentwurf Testfälle, Verifikation Integrations test Alle V Modell Projekte Organisationsspezifisches Vorgehensmodell Systementwicklung Auftraggeber/ Auftragnehmerschnittstelle Testfälle Verifikation Modultest Wolf Zimmermann 692 Wolf Zimmermann 693 Vorteile des V-Modells XT Integration der Qualitätssicherung in Wasserfall und iterative Modelle Zuschneidung auf organisations und projektspezifische Anforderungen Einfache Anpassung an projektspezifische Anforderungen Standardisierte Abwicklung von Systemerstellungsprojekten Gut geeignet für große Projekte, insbesondere eingebettete Systeme von ISO 9000, CMMI-Stufen 2 und 3 Nachteile des V-Modells XT Hohe Produktvielfalt und Bürokratie Ohne CASE-Werkzeuge praktisch nicht handhabbar Wolf Zimmermann 694 Zusammenfassung Primäres Ziel antreibendes Benutzer Prozessmodell Moment beteiligung Merkmale minimaler Dokumente gering Wasserfallmodell Managementaufwand sequentiell, volle Breite V-Modell maximale Qualität Dokumente gering sequentiell, volle Breite, Verifikation, Validation Prototypenmodell Risikominimierung Code hoch nur Teilsysteme minimale Entwicklungszeit Code mittel Versionsmodell Risikominimierung hoch (agil) volle Definition, dann zunächst Kernsystem Modellbasierte maximale Qualität Spezifikation gering Entwicklung Automatisierung Kostenminimierung Wiederverwendbare unklar OO-Modell Komponenten volle Breite abhängig von Bibliothek nebenläufiges minimale Entwicklungszeit Zeit hoch Modell volle Breite, nebenläufig Spiralmodell Risikominimierung Risiko mittel Entscheidung pro Zyklus über weiteres Vorgehen Wolf Zimmermann 695

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

Kapitel 2 Vorgehensmodelle bei der Softwareentwicklung

Kapitel 2 Vorgehensmodelle bei der Softwareentwicklung Kapitel 2 Vorgehensmodelle bei der Softwareentwicklung Wolf Zimmermann Softwaretechnik Literatur VDI-Norm 2221: Methodik zum Entwickeln und Konstruieren technischer Systeme und Produkte, VDI-Handbuch Konstruktion,

Mehr

Grundlagen Software Engineering

Grundlagen Software Engineering 1 Grundlagen Software Engineering Prozesse GSE: Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Organisation: Prozessmodelle Inhalt Das Wasserfall-Modell Das V-Modell Das evolutionäre/inkrementelle Modell Das nebenläufige Modell

Mehr

V-Modell. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 11-1

V-Modell. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 11-1 V-Modell Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth Software Engineering 11-1 Was ist das V-Modell? Das V im V-Modell steht für Vorgehensmodell. Umfangreiches Dokument. Softwaretool zur Unterstützung. Vorgabe

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

2 Einführung in das V-Modell XT

2 Einführung in das V-Modell XT Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 2 Einführung in das V-Modell XT V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Di 7.2 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz microtool GmbH, Berlin Konkurrenz

Mehr

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Prof. Dr. Anja Metzner Hochschule Augsburg, Fakultät für Informatik Kontakt: anja.metzner@hs-augsburg.de Studiengang IBac 1 (Stand: 01.10.2014),

Mehr

Prozess-Modelle. Modelle. Einführung in UML

Prozess-Modelle. Modelle. Einführung in UML Modelle Prozess-Modelle Wasserfallmodell V-Modell Prototypenmodell Evolutionäres/inkrementelles Modell Objektorientiertes Modell Nebenläufiges Modell Spiralmodell Einführung in UML Klassendiagramme Anwendungsfalldiagramme

Mehr

V-Methode, RUP, Waterfall oder was?

V-Methode, RUP, Waterfall oder was? 5. Bayerischer IT-Rechtstag am 26. Oktober 2006 auf der SYSTEMS 2006 in München Übersicht über die verschiedenen Vorgehensmodelle Dr. Sarre & Schmidt EDV-Sachverständige, München Öffentlich bestellter

Mehr

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus P r a k t I s c h e Entwicklung und Test Testen von Software-Systemen Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus Entwickler erstellen ihr System bzw. ihre Software und testen es/sie zur Entwicklungszeit

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr PRINCE2 TAG 2011 Peter Morwinski, Leiter Technologie Center INHALT PRINCE2 und V-Modell XT Einleitung

Mehr

Softwaretechnik Prozessmodelle

Softwaretechnik Prozessmodelle Softwaretechnik Prozessmodelle Karsten Weicker, Nicole Weicker HTWK Leipzig, FHTW Berlin Celine: They enjoy the goal but not the process. But the reality of it is that the true work of improving things

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Projektmanagement: Prozessmodelle

Projektmanagement: Prozessmodelle Projektmanagement: Prozessmodelle Martin Wirsing Institut für Informatik Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2006/07 Ziele Wichtige Prozessparadigmen und Vorgehensmodelle wiederholen und in Zusammenhang

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

Software- Projektmanagement. Dokument V 1.2-2010. Oliver Lietz - Projektmanagement. Projektmodelle im Vergleich. Agil Extreme Programming /

Software- Projektmanagement. Dokument V 1.2-2010. Oliver Lietz - Projektmanagement. Projektmodelle im Vergleich. Agil Extreme Programming / Software- Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2-2010 Projektmodelle im Vergleich Klassisch Wasserfall -Modell Spezifikation/Pflichtenheft

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

Ganzheitliches IT-Projektmanagement

Ganzheitliches IT-Projektmanagement Ganzheitliches IT-Projektmanagement Kapitel 2 nach dem Buch: Ruf, Walter; Fittkau, Thomas: "Ganzheitliches IT-Projektmanagement" Wissen - Praxis - Anwendungen R. Oldenbourg Verlag München - Wien 2008;

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle Diverse Grundlagen Dr. Karsten Tolle Vorgehensmodelle im Software Engineering Wasserfallmodell Rapid Prototyping Spiralmodell V-Modell Rational Unified Process extrem Programming Test Driven Development

Mehr

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle)

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Zuser Kap. 1-3 oder Ghezzi Chapter 1 oder Pfleeger Chapter 1; Chap 8.1 http://homepages.cs.ncl.ac.uk/brian.randell/nato/ The first International Conference

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I 1 Problemstellung... 1 2 V-Modell... 1 2.1 Allgemeines... 1 2.2 Anwendung des V-Modells... 3 3 SCRUM-Modell... 4 3.1 Allgemeines... 4 3.2 Anwendung des SCRUM-Modells...

Mehr

Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten

Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten PMI Munich Chapter Meeting 20. März 2007 Dr. Marc Sihling 2007 4Soft GmbH Agenda Überblick V-Modell XT Projektinitialisierung Tailoring Rollenbelegung Projektplanung

Mehr

Software Engineering. 2. V-Modell XT

Software Engineering. 2. V-Modell XT Software Engineering 2. V-Modell XT Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Implementierung Konfigurationsmanagement

Mehr

Objektorientierte Software-Entwicklung

Objektorientierte Software-Entwicklung Objektorientierte Software-Entwicklung Priv.- Doz Dr. Rolf Hennicker 04.10.2002 Kapitel 1 Software Engineering: Überblick Kapitel 1 Software Engineering: Überblick 2 Ziele Verstehen, womit sich die Disziplin

Mehr

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind.

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. Wir erledigen alles sofort Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. agilecoach.de Marc Bless Agiler Coach agilecoach.de Frage Wer hat

Mehr

Einführung in die Softwaretechnik 9. Softwareprozesse

Einführung in die Softwaretechnik 9. Softwareprozesse 9. Softwareprozesse Klaus Ostermann (Mit Folien von Christian Kästner, Gabriele Taentzer und Wolfgang Hesse) 1 Agenda Wie kommt man vom Kundenwunsch zur fertigen Software? Wie strukturiert man ein Softwareprojekt?

Mehr

Software Engineering. 4. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014

Software Engineering. 4. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014 Software Engineering 4. Methodologien Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014 Software Engineering: 4. Methodologien 2 Wie den Entwicklungsprozess organisieren? Dokumentieren Verwalten Instandhalten

Mehr

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Wasserfall vs. Agile: Eine Erfolgsstory 2 Umsetzung agiler Prinzipien Entwicklungsprozess 2009 30.6% 13.4% 20.6% 35.4% Agil Iterativ

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Software Engineering Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 3 Software Entwicklungsprozesse Softwareentwicklung Systematisches Vorgehen wichtig Zeitlicher Ablauf durch Vorgehensmodell Meist grundlegender Aufbau:

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

PRODUKTENTWICKLUNG NACH DEM INGTES- PROZESSMODELL

PRODUKTENTWICKLUNG NACH DEM INGTES- PROZESSMODELL PRODUKTENTWICKLUNG NACH DEM INGTES- PROZESSMODELL INGTES AG Bahnhofstr. 94 CH 5000 Aarau Tel. +4162 836 30 70 www.ingtes.com PRODUKTENTWICKLUNG NACH DEM INGTES-PROZESSMODELL 2 1 PRODUKT- ENTWICKLUNG Bei

Mehr

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen Das neue V-Modell XT Methodik, Anwendung, Nutzen Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. +49 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: +49 172 8488200

Mehr

6 Vorgehensbausteine.

6 Vorgehensbausteine. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 6 Vorgehensbausteine 1.2.1 Copyright V-Modell XT Das

Mehr

ALLG. METHODEN DES SOFTWAREEINGINEERING

ALLG. METHODEN DES SOFTWAREEINGINEERING Vorgehens- und Prozessmodelle ALLG. METHODEN DES SOFTWAREEINGINEERING Ziel der Veranstaltung Evolution der Modelle des Software Engineering Übersicht der Modelle Vorgehensmodelle Prozessmodelle Aufbau

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Übersicht Warum Projektmanagement? Gängige SW Entwicklungsprozesse Wasserfall V-Modell

Mehr

Entwicklungs-Prozess

Entwicklungs-Prozess B e r e i c h e Software-Entwicklungs Entwicklungs-Prozess von Helmut Wolfseher (BWCE) als Partner der IndustrieHansa Kontakt Entwicklung der Kostenverhältnisse für Fehlerbeseitigung Kosten Kosten für

Mehr

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH MedConf 2009 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? MedConf 2009 Folie

Mehr

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 30.August 2011 Embedded Computing Conference 2011 Urs Böhm

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 30.August 2011 Embedded Computing Conference 2011 Urs Böhm Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden 30.August 2011 Embedded Computing Conference 2011 Urs Böhm Übersicht Entwicklungsprozess Warum Projektmanagement? Gängige SW Entwicklungsprozesse Wasserfall

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering 2015 1 Inhalte Begrüßung Vorstellung, Übersicht Formales

Mehr

Kapitel 2 Softwareentwicklung

Kapitel 2 Softwareentwicklung Inhalt 1 Einleitung Kapitel 2 Softwareentwicklung 2 Vorgehensmodelle 3 Hilfsmittel zur Projektplanung 36 Wolf Zimmermann 38 Wolf Zimmermann Literatur VDI-Norm 2221: Methodik zum Entwickeln und Konstruieren

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007

Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007 Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007 Christoph Redl Quelle der Fragen: http://www.informatik-forum.at/showthread.php?t=54097 1 SCRUM Prinzip + Vorteile

Mehr

Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management

Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management Grundbegriffe: Aufgabe 1: Aus welchen Disziplinen setzt sich das Software Engineering zusammen? a. Informatik b. Physik c. Psychologie d. Chemie e. Geologie

Mehr

Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007

Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007 Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007 2007-09-27 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computing Science, Univ. of Manchester 1989-1995:

Mehr

Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren

Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren Unternehmensberatung H&D GmbH AFCEA Mittagsforum M. Sc. Dipl. Ing. (FH) Matthias Brechmann Agenda Unternehmensberatung H&D GmbH Anforderungen

Mehr

Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen

Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen Erfahrungen aus einem sehr kleinen Projekt Dr. Ralf Kneuper Prof. Dr. Matthias Knoll 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computing

Mehr

Übungen zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung

Übungen zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 1 Dr. H. Ehler, S. Wagner 06. Mai 2004 Übungen zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Aufgabe 1 Prozessmodell und Projektorganisation

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Lernziele Die Bedeutung und Ziele von Vorgehensmodellen im Software Engineering Die Entstehung unterschiedlicher Vorgehensmodelle Vorlesung Der Unterschied

Mehr

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen Das neue V-Modell XT Methodik, Anwendung, Nutzen Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. +49 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: +49 172 8488200

Mehr

Software Engineering. Prozessmodelle zur Softwareentwicklung

Software Engineering. Prozessmodelle zur Softwareentwicklung Software Engineering Prozessmodelle zur Softwareentwicklung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte Beispiele

Mehr

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen Scrum technische Umsetzung und kaufmännische 9. Darmstädter Informationsrechtstag 2013 Darmstadt, 15. November 2013 Franziska Bierer 2 andrena ojects ag Gründung 1995 Standorte in Karlsruhe und Frankfurt

Mehr

Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen. BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt

Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen. BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt 1 Motivation 2 Agile Entwicklungsvorgehen Status Quo vorwiegend eingesetzte

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Fundamentaler Testprozess 11

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Fundamentaler Testprozess 11 xiii 1 Einleitung 1 1.1 Basiswissen komprimiert.......................... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht.............. 8 2 Fundamentaler Testprozess 11 2.1 Testplanung und -steuerung........................

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT. Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen

Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT. Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen Arne Schneikart - ZIVIT - 12.04.2006 Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik Seit 1.1.2006: IT-Dienstleister

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Projektmanagement und das Reifegradmodell Capability

Projektmanagement und das Reifegradmodell Capability Softwareentwicklungsprozesse systematisch verbessern Projektmanagement und das Reifegradmodell Capability Maturity Model Integration (CMMI) als Qualitätsmodell tsmodell zur Prozessverbesserung Gemeinsame

Mehr

Agile Entwicklung nach Scrum

Agile Entwicklung nach Scrum comsolit AG Hauptstrasse 78 CH-8280 Kreuzlingen Tel. +41 71 222 17 06 Fax +41 71 222 17 80 info@comsolit.com www.comsolit.com Agile Entwicklung nach Scrum Seite 1 / 6 Scrum V 1.0 1. Wieso Scrum Die Entwicklung

Mehr

Die praktische Bedeutung der verschiedenen Vorgehensmodelle in der Software-Entwicklung

Die praktische Bedeutung der verschiedenen Vorgehensmodelle in der Software-Entwicklung Vorgehensmodelle Seite 1/6 Die praktische Bedeutung der verschiedenen Vorgehensmodelle in der Software-Entwicklung Große Softwareprojekte erwecken oft den Eindruck, dass diese chaotische verlaufen. Und

Mehr

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de SCRUM Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter Dirk.Prueter@gmx.de Überblick Was ist SCRUM Wie funktioniert SCRUM Warum lohnt es sich, SCRUM anzuwenden

Mehr

AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015

AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015 AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015 Agiles Vorgehen 2 Agiles Vorgehen 3 WAS BEDEUTET AGIL Abstimmung über Ziel (nicht konkretes Entwicklungsergebnis)

Mehr

Lösungen zum Test objektorientierter Software

Lösungen zum Test objektorientierter Software Lösungen zum Test objektorientierter Software Pieter van den Hombergh Fontys Hogeschool voor Techniek en Logistiek Software Engineering 14. März 2013 HOM/FHTeL Lösungen zum Test objektorientierter Software

Mehr

Werte und Prinzipien der agilen Softwareentwicklung

Werte und Prinzipien der agilen Softwareentwicklung 1 Was ist Scrum? Scrum ist ein einfaches Projektmanagement-Framework, in das Entwicklungsteams selbstbestimmt erprobte Praktiken einbetten. Der Rahmen sieht einen empirisch, iterativen Prozess vor, bei

Mehr

Software Engineering & Software Prozesse Teil 1c: Ausgewählte Softwareentwicklungsprozesse

Software Engineering & Software Prozesse Teil 1c: Ausgewählte Softwareentwicklungsprozesse Vortragsreihe Software Engineering for Everyday Business Software Engineering & Software Prozesse Teil 1c: Ausgewählte Softwareentwicklungsprozesse Dietmar Winkler, Michael Pernkopf Technische Universität

Mehr

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Prof. Dr. Roland Petrasch Dipl.-Inform., M.Sc. Florian Fieber Fachbereich VI Informatik und Medien Technische Fachhochschule Berlin Luxemburger

Mehr

Prozesse und Werkzeuge für die Software-Entwicklung

Prozesse und Werkzeuge für die Software-Entwicklung Prozesse und Werkzeuge für die Software-Entwicklung Dr. Erich Meier, Method Park Software AG Dr. Erich Meier studierte Informatik an der Universität Erlangen-Nürnberg und promovierte am Lehrstuhl für Verteilte

Mehr

Der Unified Process ist ein generischer Prozeß zur objektorientierten Software- Erstellung

Der Unified Process ist ein generischer Prozeß zur objektorientierten Software- Erstellung Unified Process Eine Einführung von Hannes Fischer Fischer Software Elfenstr. 64 70567 Stuttgart Deutschland Copyright 2000 Hannes Fischer Unified Process Wie wird heute gearbeitet? Der Unified Process

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Die Bearbeitungszeit der Klausur beträgt 90 Minuten. Es sind alle

Mehr

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Johannes Bergsmann Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Methoden, Techniken und Strategien Unter Mitwirkung von Markus Unterauer dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Vorgehen im Softwareentwicklungsprozess

Vorgehen im Softwareentwicklungsprozess Der Softwareentwicklungsprozess Für die Entwicklung von Software, namentlich für große Projekte, ist ein systematisches Vorgehen notwendig. Dieses Vorgehen, der Softwareentwicklungprozess, wird strukturiert

Mehr

3. Vorgehensmethoden/Prozessmodelle

3. Vorgehensmethoden/Prozessmodelle 3. Vorgehensmethoden/Prozessmodelle Vorgehensmethode/Prozessmodell: Ablauforganisation des Projektes für eine effektive und zielgerichtete Softwareentwicklung Wasserfallmodell Spiralmodell Agiles Vorgehen

Mehr

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski 1. Was heißt Agil 2. Scrum? Grundbegriffe 3. Wer benutzt Scrum 4. Vorteile & Nachteile von

Mehr

- Agile Programmierung -

- Agile Programmierung - Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik SS 2004 Seminar: Komponentenbasierte Softwareentwicklung und Hypermedia Thema: - - Vortrag von Michael Pols Betreut durch: Prof. Dr. Frank Thiesing Übersicht

Mehr

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11 xi 1 Einleitung 1 1.1 Basiswissen komprimiert.......................... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht.............. 8 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11 2.1 Fundamentaler Testprozess.........................

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 1 Einführung Universität Zürich Institut für Informatik 2009 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe sind für den persönlichen,

Mehr

1.2 System- und Softwareentwicklungsprozesse

1.2 System- und Softwareentwicklungsprozesse 1.2 System- und Softwareentwicklungsprozesse Prof. Mario Jeckle Fachhochschule Furtwangen mario@ http://www. Fachhochschule Furtwangen, Sommersemester 2004 Vorgehensmodelle und UML Um Systeme und Software

Mehr

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3 Projektmanagement Kompetenztraining V-Modell XT Das V-Modell XT ist urheberrechtlich geschützt, Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung

Mehr

Agiles Anforderungsmanagement mit SCRUM im regulierten Umfeld

Agiles Anforderungsmanagement mit SCRUM im regulierten Umfeld Agiles Anforderungsmanagement mit SCRUM im regulierten Umfeld Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH MedConf 2011 Luzern Folie 1 Wozu brauchen wir Requirements? MedConf 2011 Luzern Folie 2 Der Anforderungszoo

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten Projektmanagement Agile Methoden: Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2 Probleme bei Projekten Viel Arbeit, die an den Zielen vorbeigeht Viel Dokumentation für f r unbenutzte Bestandteile Fehlende

Mehr

Agile Softwareentwicklung mit SCRUM

Agile Softwareentwicklung mit SCRUM Agile Softwareentwicklung mit SCRUM PMI MUC 01. März 2010 Referent: Gerhard Held mehr als 35 Berufsjahre in der Softwareentwicklung im Projektmanagement und verwandten Themen... Gründe für das Scheitern

Mehr

Klassische vs. agile Methoden der Softwareentwicklung

Klassische vs. agile Methoden der Softwareentwicklung Klassische vs. agile Methoden der Softwareentwicklung Vorgetragen am 03. November 2004 durch Jonathan Weiss Emel Tan Erstellt für SWT Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion Agenda I. Einleitung

Mehr

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012 Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel Verglühte die Raumfähre Columbia durch einen unflexiblen Projektmanagementprozess? Rückblick: 2003 verglühte

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr