Kosten und Rendite in der Lebensversicherung - Teil II -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kosten und Rendite in der Lebensversicherung - Teil II -"

Transkript

1 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Kosten und Rendite in der Lebensversicherung - Teil II - Prof. Michael Scharr, Mitglied im GDV-Hauptausschuss Lebensversicherung/Pensionsfonds GDV-Pressekolloquium am 15. März 2007

2 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 2 Gliederung 2 Rendite-/Risiko-Betrachtungen Transparenz in der Lebensversicherung

3 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 3 3 Rendite-/Risiko-Betrachtungen

4 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 4 Nettomittelzuflüsse in deutsche Publikumsfonds* 1990 bis 2006 in Mio. 4 Aktienfonds Rentenfonds Aktiencrash! Rentencrash! * BVI-Publikumsfonds einschließlich ausländischer Fonds deutscher Provenienz, Quelle: BVI

5 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 5 Nettomittelzuflüsse in der Lebensversicherung 1990 bis 2005 in Mio Saldo aus Beitragseinnahmen plus Nettoerträgen und Leistungsauszahlungen

6 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 6 Nettoverzinsung, Rechnungszins und Umlaufrendite Nettoverzinsung Umlaufrendite Rechnungszins

7 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 7 7 Jahresrenditen von ,00% LVU 15,00% REXP 10,00% 5,00% 0,00% -5,00% Rendite p.a. Jahre Jahresrenditen : Lebensversicherung vs. REXP

8 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 8 8 Jahresrenditen von ,00% 80,00% 60,00% LVU DAX Rendite p.a. 40,00% 20,00% 0,00% -20,00% -40,00% -60,00% Jahre Jahresrenditen : Lebensversicherung vs. DAX

9 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 9 Rendite-/Risiko-Betrachtungen 9 Da Aktien bzw. Fonds keine Absicherung gegen das Kapitalanlagerisiko bieten, müssen Sie (im Mittel/in der Theorie) eine höhere Rendite erzielen (Fundamentalgesetz der Kapitalmärkte: Höhere Rendite bedeutet höheres Risiko; Risikoprämie ). Das mittlere Risiko erhöht sich außerdem, wenn der Entnahmezeitpunkt von einem engen vorgegebenen Zeitrahmen abhängt (z. B. erreichen der Altergrenze). Die Frage ist daher, ob sich das höhere Risiko einer Aktieninvestition lohnt, oder ob der (mögliche) Mehrertrag zu teuer erkauft werden muss.

10 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 10 Rendite-/Risiko-Betrachtungen 10 Ansatz 1: Modigliani/Modigliani-Rendite ( risikoadjustierte Rendite ; in Worten: Die Risikoposition der Anlage in DAX bzw. REXP wird durch Kombination mit einer risikolosen Anlage (12-Monats-EURIBOR) der Risikoposition der Kapitalanlage der Lebensversicherer angeglichen. Die daraus resultierende Renditeposition zeigt, welche Leistung die Lebensversicherer relativ zu einer risikomäßig vergleichbaren Kapitalmarktanlage erbringen.)

11 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 11 Rendite-/Risiko-Betrachtungen 11 Vergleich Modigliani/Modigliani-Rendite ( ) (Quelle: 25Jahre Kapitalanlageperformance der deutschen Lebensversicherer Prof. Albrecht, Mannheim) LV: 6,55% REX: 4,30% DAX: 3,55% Lebensversicherer zeichnen sich durch ein - mittels der Modigliani/Modigliani-Rendite gemessenes - einzigartig günstiges Rendite- Risiko-Profil aus

12 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 12 Rendite-/Risiko-Betrachtungen 12 Ansatz 2: Risikoschwelle ( wahrscheinliche Mindestrendite ; in Worten: welche Rendite wird bei zukünftiger Gewinnrealisierung höchstens einmal in x Jahren unterschritten)

13 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 13 Risiko-/Rendite-Betrachtungen 13 Vergleich Risikoschwellen ( ) (Quelle: 25Jahre Kapitalanlageperformance der deutschen Lebensversicherer Prof. Albrecht, Mannheim) Die folgenden Renditen werden von den Anlageklassen höchstens einmal in 10 Jahren unterschritten LV: 4,81% REX: 1,46% DAX: -24,67% Lebensversicherer zeichnen sich durch eine einzigartig risikostabile Rendite aus

14 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 14 Risiko-/Rendite-Betrachtungen Übersicht Risiko-/Performanceprofile Renditemittelwert Volatilität Relatives Schwankungsausmaß LVU 7.18% 1.14% 21.25% DAX 10.83% 28.13% % REXP 6.98% 5.34% 100% Modigliani/Modigliani Risikoschwelle ( ) LVU 7,18% 5,90% DAX 5,67% -23,08% REXP 5,77% 0,72%

15 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v Transparenz in der Lebensversicherung

16 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 16 Überschüsse und Risikopuffer (ohne Bewertungsreserven) in der Lebensversicherung Steuern Dividende 16 Beitrag Kapitalmarktzins Risiko-Geschäft (Schäden) Ertrag/Aufwand Dienstl.geschäft (Kosten) Ertrag/Aufwand Spargeschäft kein Ertrag Verzinsung (=Rechnungszins) kein Ertrag überrechnungsmäßiger Zins Ertrag Rohüberschuss (vor (vor Direktgutschrift) Zuführung zur zur RfB RfB Direktgutschrift Deklaration Eigenkapital freie RfB gebundene RfB SÜAF in der RfB Prämienreduktion Deckungsrückstellung Bonussystem Verbindl.keiten gg. VN Verz. Ansammlung Zuteilung im Folgejahr Versicherungsleistungen Quelle: Lehrstuhl für Versicherungsbetriebslehre, Leipzig

17 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 17 Transparenz in der Lebensversicherung 17 Die Komplexität von LV-Produkten führt auf politischer und Verbraucherschutzseite oft zu radikalen Lösungsvorschlägen : Produkt verbieten (BdV: legaler Betrug ) Reregulierung / Produktnormierung (Expertenkommission VVG-Reform, EU (?)) Trennung von Risikoschutz und Sparen / Beitragsaufspaltung (Stiftung Warentest, BdV)

18 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 18 Transparenz in der Lebensversicherung 18 VVG-Reform und Transparenz Festlegung von Informationspflichten Umsetzung der Anforderungen von BVerfG und BGH Zusammenführung bereits bestehender Informationspflichten in einer Verordnung konstruktive/aktive Mitwirkung des GDV

19 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 19 Transparenz in der Lebensversicherung 19 VVG-Reform und Transparenz (Informationspflichten) Regelung in Rechtsverordnung gemäß 7 VVG-E AVB Widerrufsrecht Leistungen des Versicherers normierte Modellrechnung neu Abschluss- und Vertriebskosten neu (analog Riester) Jährliche Information über die Entwicklung der Ansprüche des Versicherungsnehmers Überführung vom Aufsichts- in das Zivilrecht Unberührt bleiben die zusätzlichen Informationspflichten zur bav gemäß Anlage Teil D Abschnitt III zum VAG

20 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 20 Transparenz in der Lebensversicherung 20 VVG-Reform und Transparenz (Vertragsschluss) Policenmodell wird voraussichtlich abgeschafft Antragsmodell: Antrag des VN, zuvor umfassende Information, Annahme des VU durch Übersendung des Versicherungsscheins Invitatio-Modell: Invitatio des VN, Antrag des VU mit umfassender Information, Annahmeerklärung des VN Möglichkeit des Verzichts auf vorherige Information durch gesonderte schriftliche Erklärung (im Einzelfall)

21 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 21 Transparenz in der Lebensversicherung VVG-Reform und Transparenz (Umsetzung) Steigerung der Transparenz Anpassung der Informationen 21 Kundeninformation Modellrechnung Produkt- Informationsblatt Standmitteilungen, Vorsorgereport Vorvertraglich Während der Laufzeit

22 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 22 Transparenz in der Lebensversicherung 22 Aktivitäten des GDV: Empfehlungen zur Leistungsdarstellung in der LV versicherungsmathematische Anhänge zu den Bedingungsempfehlungen (veröffentlicht im Internet) Eigenvorsorgereport (=Gesamtdarstellung der Vorsorgesituation im Alter); ca. 2/3 der Unternehmen* werden den Report bis Ende 2007 eingeführt haben Vorschläge im Rahmen der Diskussion um die VVG-Reform Transparenzoffensive (Basisinformation, Wegweiser durch die Informationen) *gewichtet nach Marktanteil

23 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 23 Transparenz in der Lebensversicherung 23 Grundsätze der GDV-Aktivitäten: Verständlichkeit ( Was zahle ich ein was kriege ich raus statt Darstellung der exakten Abläufe) Verdeutlichung des Unterschieds zwischen garantierter Leistung und unverbindlicher Überschussbeteiligung (durch Texthinweise, Szenarienrechnung, keine Rundung!)

24 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 24 Transparenz in der Lebensversicherung 24 Leistungsdarstellung in der Lebensversicherung (1) Garantierte nicht garantierte Unverbindliche Nach Leistung Leistung Gesamtleistungen Jahren im Todesfall bei Rückkauf im Todesfall davon Schluss- bei Rückkauf davon Schlussohne Über- überschuss- überschussschuss- beteiligung beteiligung beteiligung Rente zum Ende der Aufschubzeit: oder wahlweise Kapitalabfindung: garantiert garantiert + aus Überschussbeteiligung + Überschussbeteiligung (davon... Schlussüberschuss) (davon... Schlussüberschuss) unverbindliche unverbindliche gesamte Gesamtrente Kapitalabfindung

25 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 25 Transparenz in der Lebensversicherung 25 Leistungsdarstellung in der Lebensversicherung (2) Ganz besonderen Einfluss auf die Wertentwicklung von Rentenversicherungen hat die von uns erzielte Verzinsung der Kapitalanlagen. Um Ihnen diese Auswirkungen zu verdeutlichen, nennen wir Ihnen beispielhaft die Gesamtleistungen zum Ende der Aufschubzeit, wenn die in die Festlegung für das Jahr... einfließende Verzinsung für die gesamte Vertragsdauer um einen Prozentpunkt niedriger bzw. höher ausfällt. Die angegebenen Beträge stellen keine Ober- bzw. Untergrenze dar; die tatsächlich auszuzahlenden Leistungen können bei größeren Zinsänderungen unter bzw. über diesen Beträgen liegen. Auf keinen Fall unterschritten werden jedoch die o. a. garantierten Versicherungsleistungen, sofern der Vertrag unverändert bis zum Rentenbeginn fortgeführt wird. Mögliche Gesamtleistungen bei Rentenbeginn (einschließlich Schlussüberschussbeteiligung) * bei einer um einen %-Punkt bei den derzeit gültigen bei einer um einen %-Punkt niedrigeren Verzinsung Überschussanteilsätzen höheren Verzinsung unverbindliche unverbindliche unverbindliche Gesamtrente Gesamtrente Gesamtrente unverbindliche unverbindliche unverbindliche gesamte gesamte gesamte Kapitalabfindung Kapitalabfindung Kapitalabfindung * Diese auf Basis der derzeit festgelegten Überschussanteilsätze hochgerechneten Werte sind trotz der auf exakten Darstellung nur als unverbindliches Beispiel anzusehen.

26 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 26 Transparenz in der Lebensversicherung 26 Leistungsdarstellung in der Lebensversicherung (3) Modellrechnungen für die fondsgebundene Lebensversicherung Hinweis, dass Versicherungsnehmer das Kapitalanlagerisiko trägt Hochrechnung (unter Berücksichtigung der Fondsstruktur) mit gleichbleibender Wertsteigerung von z. B. 0 %, 3 %, 6 % und 9 % oder 2 %, 4 %, 6 %, 8 % Aktuelle Hochrechnungen bei Garantiefonds 6 % bzw. 8 % trotz Garantie???

27 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 27 Transparenz in der Lebensversicherung 27 Vorschlag zur Kostendarstellung in der Lebensversicherung Kosten für den Abschluss Einmalig zu Vertragsbeginn anfallende Kosten ( Abschlusskosten ) sind in Höhe von x % der Summe der über die gesamte Aufschubzeit anfallenden Bruttobeiträge einkalkuliert. Im Falle einer Kündigung werden diese Abschlusskosten bis zur Höhe von 4% der Beitragssumme gleichmäßig über fünf Jahre verteilt angesetzt. Der verbleibende Restbetrag wird über die gesamte Vertragslaufzeit verteilt einbehalten. Verwaltungskosten Maximal jährlich x % des Beitrages und y % von... und... EUR Stückkosten...; Unter Berücksichtigung der aktuellen Überschussbeteiligung führen die einkalkulierten Verwaltungskosten zu einer durchschnittlichen jährlichen Belastung von x,xx % des jeweils gebildeten Kapitals.

28 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v. 28 Transparenz in der Lebensversicherung 28 Eigenvorsorge-Report aus der privaten Altersvorsorge aus der betrieblichen Altersvorsorge aus der gesetzlichen Altersvorsorge SUMME Übersicht über die zu erwartenden monatlichen Leistungen Altersrente mit 65* im Alter bei Invalidität davon bereits heute garantiert (Berufsunfähigkeits- / Erwerbsminderungs- Rente) * Die in diesem Wert enthaltene Überschussbeteiligung kann nicht garantiert werden. Bitte beachten Sie unsere Erläuterungen zur Unverbindlichkeit der Überschussbeteilung in der Standardmitteilung.

29 aba-jahrestagung Gesamtverband 4. und 5. der Mai Deutschen 2004 Versicherungswirtschaft e.v Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

30 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Kosten und Rendite in der Lebensversicherung - Teil II - Prof. Michael Scharr, Mitglied im GDV-Hauptausschuss Lebensversicherung/Pensionsfonds GDV-Pressekolloquium am 15. März 2007

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Informationspflichten

Informationspflichten Informationspflichten Informationspflichten Bisherige Informationspflichten: 10a und Anlage D VAG sowie 48b VVG und Anlage. (EU-Richtlinien 2002/62EG, 2002/83/EG und 2202/65/EG) Neue Informationspflichten:

Mehr

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Inhalte

Mehr

Individueller Versorgungsvorschlag für eine Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung

Individueller Versorgungsvorschlag für eine Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Individueller Versorgungsvorschlag für eine Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung - Garantieleistungen - für Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung nach Tarif E / SR mit den Zusätzen

Mehr

Versicherte Person Name und Geburtsdatum Person, geboren am 03.10.1957

Versicherte Person Name und Geburtsdatum Person, geboren am 03.10.1957 Kurzübersicht zum Vorschlag Klassische nversicherung Vario Care Versicherte Person Name und Geburtsdatum Person, geboren am 03.10.1957 Versicherter Tarif Klassische nversicherung nach Tarif R der Tarifgeneration

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung

Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung Abdeckung biometrischer Risiken, z.b. - Todesfallrisiko - Invalidisierungsrisiko - Langlebigkeitsrisiko Rendite - Höhe - Zuverlässigkeit Eingeschlossene

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach Tarif SR (Tarifwerk

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Verordnete (In)Transparenz?

Verordnete (In)Transparenz? Verordnete (In)Transparenz? Transparenz Transparenz, von trans (hin)durch und parere sich zeigen, scheinen Transparenz heißt für den Verbraucher, dass er die Möglichkeit erhält, das Produkt leicht zu durchschauen

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 26. Januar 2012 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Verordnete (In)Transparenz?

Verordnete (In)Transparenz? Verordnete (In)Transparenz? Der aktuelle Stand der Umsetzung anhand eines Beispiels aus der Praxis Vorstand der Provinzial Rheinland Lebensversicherung AG 1 Dr. 31. Hans Oktober Peter Sterk 2007 Agenda

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit nach Tarif SRKP

Mehr

Vergleich Kostenmodell Lebensversicherung - Fondssparplan

Vergleich Kostenmodell Lebensversicherung - Fondssparplan Vergleich Kostenmodell Lebensversicherung - Fondssparplan Pressekonferenz des GDV am 15. März 2007 in Berlin Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen Fachhochschule Köln www.ivw-koeln.de

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 02. Februar 2015 Darstellung für eine BestattungsVorsorge nach Tarif 1S (Tarifwerk 2015)

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

ALFONDS KURZÜBERSICHT ZUM VORSCHLAG

ALFONDS KURZÜBERSICHT ZUM VORSCHLAG Anlage zur ALFONDS KURZÜBERSICHT ZUM VORSCHLAG Versicherungsnehmer Erika Mustermann Versicherter Erika Mustermann, geboren am 01.01.1960 Eintrittsalter 50 Jahre Versicherungsbeginn 01.05.2010 Rentenbeginn

Mehr

Private Altersvorsorge. Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis. Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente.

Private Altersvorsorge. Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis. Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente. Private Altersvorsorge Steueroptimierter Berufsunfähigkeitsschutz Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente. Berufsunfähigkeitsschutz

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 17. Dezember 2012 Darstellung für eine Kapitalversicherung auf festen Termin nach Tarif 3

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Januar 2015 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

BCA OnLive 24. März 2015. Kindervorsorge Super Kids

BCA OnLive 24. März 2015. Kindervorsorge Super Kids BCA OnLive 24. März 2015 Kindervorsorge Super Kids Absicherung der Kinder ist den Deutschen sehr wichtig! Wie wichtig sind Ihnen folgende Themen rund um die Absicherung und Vorsorge für Ihr (Enkel)Kind

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine PrivatRente

Versorgungsvorschlag für eine PrivatRente Versorgungsvorschlag für eine PrivatRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine aufgeschobene Rentenversicherung nach Tarif ZR (Tarifwerk

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Dezember 2012 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk 2012) 26. Januar

Mehr

Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis. Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente. Private Altersvorsorge

Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis. Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente. Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge STEUEROPTIMIERTER BERUFSUNFÄHIGKEITS- SCHUTZ Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis. Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente. Berufsunfähigkeitsschutz

Mehr

Übersicht für ein GenerationenDepot

Übersicht für ein GenerationenDepot Übersicht für ein GenerationenDepot der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 03. Februar 2015 Übersicht über ein GenerationenDepot Tarif 1L (Tarifwerk 2015) zum Vorschlag von Herrn

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine PrivatRente

Versorgungsvorschlag für eine PrivatRente Versorgungsvorschlag für eine PrivatRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine aufgeschobene Rentenversicherung nach Tarif ZR (Tarifwerk 2012) 25. Januar 2012

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Förderdarstellung für eine RiesterRente

Förderdarstellung für eine RiesterRente Förderdarstellung für eine RiesterRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Möglicher Verlauf der Beiträge und der staatlichen Förderung für einen Altersvorsorgevertrag

Mehr

Förderdarstellung für eine RiesterRente

Förderdarstellung für eine RiesterRente Förderdarstellung für eine RiesterRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 11. Dezember 2012 Möglicher Verlauf der Beiträge und der staatlichen Förderung für einen Altersvorsorgevertrag

Mehr

Seite 2 von 2 Förderdarstellung für eine RiesterRente

Seite 2 von 2 Förderdarstellung für eine RiesterRente Förderdarstellung für eine RiesterRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 03. Februar 2015 Möglicher Verlauf der Beiträge und der staatlichen Förderung für einen Altersvorsorgevertrag

Mehr

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird.

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Workshop Verordnete (In)Transparenz Köln, den 31.10.2007 Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen FH Köln 1 2 Thesen

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

Standardisierte Produktinformationen in der kapitalgedeckten Altersvorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft

Standardisierte Produktinformationen in der kapitalgedeckten Altersvorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft Standardisierte Produktinformationen in der kapitalgedeckten Altersvorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft Dr. Peter Schwark Mitglied der Hauptgeschäftsführung Kooperationsveranstaltung der DRV-Bund

Mehr

Übersicht für ein GenerationenDepot

Übersicht für ein GenerationenDepot Übersicht für ein GenerationenDepot der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. September 2014 Übersicht über ein GenerationenDepot Tarif 1L (Tarifwerk 2013) zum Vorschlag von Herrn

Mehr

VVG Reform Bilanzierung der Überschussbeteiligung aus Ansprüchen auf Bewertungsreserven

VVG Reform Bilanzierung der Überschussbeteiligung aus Ansprüchen auf Bewertungsreserven q x -Club VVG Reform Bilanzierung der Überschussbeteiligung aus Ansprüchen auf Bewertungsreserven Berlin, Thomas Menning Dr. Tobias Hartz PwC Agenda Überschussbeteiligung Bewertungsreserven 153 VVG Bilanzielle-

Mehr

GEGENÜBERSTELLUNG PRODUKTINFORMATIONSBLATT

GEGENÜBERSTELLUNG PRODUKTINFORMATIONSBLATT GEGENÜBERSTELLUNG PRODUKTINFORMATIONSBLATT Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) / Prof. Hans-Peter SCHWINTOWSKI, Humboldt-Universität (beide Berlin) Produktinformationsblatt GDV Formulierungsvorschlag

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Firmen GarantRente Vario

Versorgungsvorschlag für eine Firmen GarantRente Vario Versorgungsvorschlag für eine Firmen GarantRente Vario der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 03. Februar 2015 Darstellung für eine fondsgebundene Rentenversicherung mit Beitragsgarantie

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine PrivatRente

Versorgungsvorschlag für eine PrivatRente Versorgungsvorschlag für eine PrivatRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Darstellung für eine aufgeschobene Rentenversicherung nach Tarif ZRK (Tarifwerk 2013)

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine PrivatRente

Versorgungsvorschlag für eine PrivatRente Versorgungsvorschlag für eine PrivatRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Darstellung für eine aufgeschobene Rentenversicherung nach Tarif ZR (Tarifwerk 2013)

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Firmen GarantRente Vario

Versorgungsvorschlag für eine Firmen GarantRente Vario Versorgungsvorschlag für eine Firmen GarantRente Vario der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine fondsgebundene Rentenversicherung mit Beitragsgarantie

Mehr

Anhang Überschussverteilung 2011

Anhang Überschussverteilung 2011 Anhang Überschussverteilung 2011 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer/-innen in 2011 Für die Zuteilungen in 2011 werden die im Folgenden bestimmten laufenden Überschussanteile, für Fälligkeiten

Mehr

Altersvorsorgehighlights 2012

Altersvorsorgehighlights 2012 Altersvorsorgehighlights 2012 Produktmanagement Leben Henning Schmidt Agenda Sichere Vorsorge in unsicheren Zeiten Continentale Kapitalanlage Frischer Wind beim Klassiker Konventionelle Rentenversicherung

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer/innen in 2007

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer/innen in 2007 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer/innen in 2007 Für die Zuteilungen zum Jahrestag der Versicherungen in 2007 werden die im folgenden bestimmten laufenden Überschussanteile und Schlussüberschussanteile

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

IndexSelect das innovative Produktkonzept der Allianz Leben. Dr. Andreas Wimmer, Allianz Leben, 26.11.2010

IndexSelect das innovative Produktkonzept der Allianz Leben. Dr. Andreas Wimmer, Allianz Leben, 26.11.2010 IndexSelect das innovative Produktkonzept der Allianz Leben Dr. Andreas Wimmer, Allianz Leben, 26.11.2010 Rund 8 Millionen Kunden vertrauen Allianz Leben nicht ohne Grund. Uns vertrauen 8 Millionen Kunden

Mehr

Übersicht für eine GarantRente Vario

Übersicht für eine GarantRente Vario Übersicht für eine GarantRente Vario der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Übersicht über eine Fondsgebundene Rentenversicherung (Tarif FRH, Tarifwerk 2015) zum

Mehr

Übersicht für eine GarantRente Vario

Übersicht für eine GarantRente Vario Übersicht für eine GarantRente Vario der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Übersicht über eine Fondsgebundene Rentenversicherung (Tarif FRH) zum Vorschlag von Herrn Max Mustermann,

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag ALfonds Fondsgebundene Rente (HFR10)

Kurzübersicht zum Vorschlag ALfonds Fondsgebundene Rente (HFR10) Anlage zur Kurzübersicht zum Vorschlag ALfonds Fondsgebundene Rente (HFR10) Persönliche Daten Versicherungsnehmer Herr Toni Tester Versicherter Herr Toni Tester Geburtsdatum 01.01.1987 Versicherungs- und

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2014 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Steuerbetrachtung für eine abgekürzte SofortRente

Steuerbetrachtung für eine abgekürzte SofortRente Steuerbetrachtung für eine abgekürzte SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Möglicher Verlauf der Rentenzahlung vor und nach Steuern für eine abgekürzte

Mehr

Individueller Vorschlag zu Ihrer FREELAX aufgeschobene Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht

Individueller Vorschlag zu Ihrer FREELAX aufgeschobene Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht Individueller Vorschlag zu Ihrer überreicht durch: (Vermittler-Nr. 686434) Verm#genswelt GmbH Lessingstr. 12 b 69239 Neckarsteinach Die Rahmendaten Ihrer Versicherte Person Herr Max Mustermann Geburtsdatum

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2015 Darstellung für eine Kapitalversicherung auf festen Termin nach Tarif 3

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Förderdarstellung für eine RiesterRente

Förderdarstellung für eine RiesterRente Förderdarstellung für eine RiesterRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Möglicher Verlauf der Beiträge und der staatlichen Förderung für einen Altersvorsorgevertrag

Mehr

Förderdarstellung für eine RiesterRente

Förderdarstellung für eine RiesterRente Förderdarstellung für eine RiesterRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 03. Februar 2015 Möglicher Verlauf der Beiträge und der staatlichen Förderung für einen Altersvorsorgevertrag

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Firmen GarantRente Vario

Versorgungsvorschlag für eine Firmen GarantRente Vario Versorgungsvorschlag für eine Firmen GarantRente Vario der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Dezember 2012 Darstellung für eine fondsgebundene Rentenversicherung mit Beitragsgarantie

Mehr

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert!

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert! BerufsunfäHIGKEITSschutz BU-Schutz gegen Einmalbeitrag Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage Ausgezeichnet abgesichert! Schützen Sie Ihr größtes Vermögen Ihre Arbeitskraft! Ihre Arbeitskraft

Mehr

über den Stand der Überschussbeteiligung bei Kapitallebensversicherungen

über den Stand der Überschussbeteiligung bei Kapitallebensversicherungen Februar 2006 Anmerkungen zur PAS 1055/2005 des DIN Anforderungen an die Gestaltung der jährlichen Mitteilung an Versicherungsnehmer über den Stand der Überschussbeteiligung bei Kapitallebensversicherungen

Mehr

Probleme der privaten und betrieblichen Altersvorsorge

Probleme der privaten und betrieblichen Altersvorsorge Probleme der privaten und betrieblichen Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung des Studium Generale der HTWK-Leipzig Auch Du wirst alt vs. vs. Sparen Ziel der Finanzielle Entlastung im Alter -Geld -Mieteinsparung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine Risikoversicherung mit Umtauschrecht nach Tarif RU (Tarifwerk 2008)

Mehr

Förderdarstellung für eine RiesterRente

Förderdarstellung für eine RiesterRente Förderdarstellung für eine RiesterRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 03. Februar 2015 Möglicher Verlauf der Beiträge und der staatlichen Förderung für einen Altersvorsorgevertrag

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit

Mehr

Förderdarstellung für eine RiesterRente

Förderdarstellung für eine RiesterRente Förderdarstellung für eine RiesterRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 03. Februar 2015 Möglicher Verlauf der Beiträge und der staatlichen Förderung für einen Altersvorsorgevertrag

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag ALfonds Fondsgebundene Rente mit Beitragsgarantie (HFR15)

Kurzübersicht zum Vorschlag ALfonds Fondsgebundene Rente mit Beitragsgarantie (HFR15) Anlage zur Kurzübersicht zum Vorschlag ALfonds Fondsgebundene Rente mit Beitragsgarantie (HFR15) Persönliche Daten Versicherungsnehmer Herr Max Muster Versicherter Herr Max Muster Geburtsdatum 12.06.1986

Mehr

Übersicht für eine SofortRente Flex

Übersicht für eine SofortRente Flex Übersicht für eine SofortRente Flex der Provinzial NordWest Lebensversicherung 03. Februar 2015 Übersicht über eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk 2015) zum Vorschlag von

Mehr

Funktion der PflegePlus

Funktion der PflegePlus Erfolgsargument Vermögensabsicherung PflegePlus der Vermögensbaustein mit Mehrwert Anlagestruktur bisher Anlagestruktur künftig Risiko Kurzfristig Risiko Kurzfristig Langfristig Mittelfristig Umschichtung

Mehr

Förderdarstellung für eine RiesterRente

Förderdarstellung für eine RiesterRente Förderdarstellung für eine RiesterRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 07. Dezember 2015 Möglicher Verlauf der Beiträge und der staatlichen Förderung für einen Altersvorsorgevertrag

Mehr

Förderdarstellung für eine RiesterRente

Förderdarstellung für eine RiesterRente Förderdarstellung für eine RiesterRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 11. Dezember 2012 Möglicher Verlauf der Beiträge und der staatlichen Förderung für einen Altersvorsorgevertrag

Mehr

Kostentransparenz in der Lebensversicherung

Kostentransparenz in der Lebensversicherung Kostentransparenz in der Lebensversicherung 19. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Berlin, 15.09.2011 Dr. Volker Priebe Allianz Lebensversicherungs-AG Die Allianz setzt ein Zeichen im Sinne der

Mehr

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer 80 Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer In den folgenden Abschnitten wird für die einzelnen Tarifgruppen beschrieben, wie sie an den laufenden Gewinnanteilen und den Schluss-Gewinnanteilen beteiligt

Mehr

Vertrieb im Spannungsfeld zwischen VVG- Reform und Vermittlerrichtlinie

Vertrieb im Spannungsfeld zwischen VVG- Reform und Vermittlerrichtlinie im Spannungsfeld zwischen VVG- Reform und Vermittlerrichtlinie Transparenz und Verbraucherschutz auf Kosten des Maklers? 1 Herausforderungen für den Grundsätzliches zum neuen VVG Reformnotwendigkeit nach

Mehr

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV10, RV25 und RV30

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV10, RV25 und RV30 Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV10, RV25 und RV30 Aufgeschobene Rentenversicherungen Druck-Nr. pm 2110 01.2014 Inhaltsverzeichnis I) Vereinbarung zu 1 der Allgemeinen Bedingungen für die Rentenversicherung

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 179

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 179 Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft Nr. 179 30 Jahre Kapitalanlageperformance der deutschen Lebensversicherer von PETER ALBRECHT Erschienen in der

Mehr

Das neue VVG: Transparenz und Verbraucherschutz auf Kosten des Maklers?

Das neue VVG: Transparenz und Verbraucherschutz auf Kosten des Maklers? Das neue VVG: Transparenz und Verbraucherschutz auf Kosten des Maklers? Stellungnahme September 2007 Hans-Werner Rölf, Finance Director Inhalt. Wesentliche Änderungen des VVG Informationspflichtenverordnung

Mehr

Transparenz in der Beratung

Transparenz in der Beratung Stephan Schinnenburg Vertriebsvorstand Makler, Banken und Kooperationen ERGO Beratung und Vertrieb AG qx-club Berlin, 06. Oktober 2014 Anbindung der ERGO Vertriebswege in der Vergangenheit Gründung der

Mehr

2011 Heidelberger Lebensversicherung AG. Transparenz in der Lebensversicherung DAA Workshop 20.08.2011 Rainer Schwenn

2011 Heidelberger Lebensversicherung AG. Transparenz in der Lebensversicherung DAA Workshop 20.08.2011 Rainer Schwenn Transparenz in der Lebensversicherung DAA Workshop 20.08.2011 Rainer Schwenn Agenda Vorstellung Transparenz durch die VVG-Reform Brancheninitiativen Gesetzesentwurf PIB 2013 Fazit Agenda Vorstellung Transparenz

Mehr

Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich

Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten, Allianz Lebensversicherungs-AG Klicken Sie, um das Format des Untertitel-Masters zu bearbeiten. GDV-Pressekolloquium,

Mehr

Förderdarstellung für eine RiesterRente

Förderdarstellung für eine RiesterRente Förderdarstellung für eine RiesterRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 05. Mai 2014 Möglicher Verlauf der Beiträge und der staatlichen Förderung für einen Altersvorsorgevertrag

Mehr

Überschussbeteiligung

Überschussbeteiligung Überschussbeteiligung Dr. Johannes Lörper Gerd-Michael Hartmann Werkstattgespräch, 29.04. 2008, Dresden Agenda 2 Grundlegendes zur Überschussbeteiligung Neuerungen durch die VVG-Reform Alles geregelt Beteiligung

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2011 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Übersicht für eine SofortRente Flex

Übersicht für eine SofortRente Flex Übersicht für eine SofortRente Flex der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Übersicht über eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk 2015)

Mehr

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer ERGO Direkt Lebensversicherung AG 79 Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer In den folgenden Abschnitten wird für die einzelnen Tarifgruppen beschrieben, wie sie an den laufenden Gewinnanteilen und

Mehr

Anleihezins, Garantiezins und Überschussverzinsung im Sinkflug Wie attraktiv ist die konventionelle Lebensversicherung noch?

Anleihezins, Garantiezins und Überschussverzinsung im Sinkflug Wie attraktiv ist die konventionelle Lebensversicherung noch? Anhang: Deklarationssätze, Beitragsrenditen, Vergangenheitsrenditen und Garantiezinsangeben der Lebensversicherer und Kommentare zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2012 Anleihezins,

Mehr

Änderungen im VVG. Dr. Helmut Aden. IVS-Forum, 13. November 2007, Bremen

Änderungen im VVG. Dr. Helmut Aden. IVS-Forum, 13. November 2007, Bremen Änderungen im VVG Dr. Helmut Aden IVS-Forum, 13. November 2007, Bremen Agenda Einleitung / Historie Ausgewählte Änderungen Beratungs- und Dokumentationspflicht Rückkaufswertregelungen / Modellrechnungen

Mehr

Förderdarstellung für eine Basis GarantRente Vario

Förderdarstellung für eine Basis GarantRente Vario Förderdarstellung für eine Basis GarantRente Vario der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Dezember 2012 Möglicher Verlauf der Beiträge und der staatlichen Förderung für eine

Mehr

Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte. Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015

Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte. Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015 Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015 1 Agenda Welche Anforderungen haben Kunden einer Lebensversicherung? Klassische Garantien sind wertvoll, aber teuer

Mehr

Förderdarstellung für eine RiesterRente

Förderdarstellung für eine RiesterRente Förderdarstellung für eine RiesterRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 26. Januar 2012 Möglicher Verlauf der Beiträge und der staatlichen Förderung für einen Altersvorsorgevertrag

Mehr

Förderdarstellung für eine Basis GarantRente Vario

Förderdarstellung für eine Basis GarantRente Vario Förderdarstellung für eine Basis GarantRente Vario der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 05. Mai 2014 Möglicher Verlauf der Beiträge und der staatlichen Förderung für eine Basis

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2010 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Sofort-Rente. Mit Sicherheit ein Leben lang

Sofort-Rente. Mit Sicherheit ein Leben lang Sofort-Rente Mit Sicherheit ein Leben lang Warum ist die lebenslange Absicherung so wichtig? Wir werden immer älter. Das heißt aber auch, der Ruhestand wird immer teuerer. Wer das Ziel kennt kann entscheiden,

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht 2012

Anlage zum Geschäftsbericht 2012 Provinzial NordWest Lebensversicherung Anlage zum Geschäftsbericht 2012 S Finanzgruppe Anlage zum Geschäftsbericht 2012 Begründet durch die Fusion der ehemaligen Provinzial Nord Lebensversicherung AG

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine FondsRente Vario

Versorgungsvorschlag für eine FondsRente Vario Versorgungsvorschlag für eine FondsRente Vario der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 25. Januar 2012 Darstellung für eine fondsgebundene Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung

Mehr

Auch die Tätigkeit des Gesetzgebers hat in der letzten Phase der vergangenen

Auch die Tätigkeit des Gesetzgebers hat in der letzten Phase der vergangenen Vorwort zur zweiten Auflage Die erste Auflage des Buchs Die fondsgebundene Versicherung wurde sehr freundlich angenommen. Viele Leser haben sich die Mühe gemacht und mich mit Kritik und Hinweisen zu einer

Mehr

Übersicht für eine KlassikRente

Übersicht für eine KlassikRente Übersicht für eine KlassikRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 07. Dezember 2015 Übersicht über eine Rentenversicherung mit alternativem Garantiekonzept (Tarif NKR W, Tarifwerk

Mehr