Qualifizierungsbogen zum Deutschen Bildungspreis. kursfinder de. Akademie BE R U FLI CH E W E IT E R BILDU NG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualifizierungsbogen zum Deutschen Bildungspreis. kursfinder de. Akademie BE R U FLI CH E W E IT E R BILDU NG"

Transkript

1 Die WE ers ten 50 Speci a B LT tis Ja ewerbe l: / W h r r er Gra ELT esab halten a m o d e ein SO r NN TAG Qualifizierungsbogen zum Deutschen Bildungspreis Akademie Premiumpartner Partner Medienpartner kursfinder de BE R U FLI CH E W E IT E R BILDU NG

2 Unternehmen. Bilden. Zukunft. Der vorliegende Qualifizierungsbogen ist der erste Schritt und damit Voraussetzung für die Teilnahme am Deutschen Bildungspreis. Ausgezeichnet werden Unternehmen und Organisationen, die ein besonders vorbildliches Bildungs- und Talentmanagement etabliert haben. Die Teilnahme am Deutschen Bildungspreis 2012 lohnt sich: Die Teilnahme ist anonym, kostenlos und steht allen Unternehmen offen. Alle Teilnehmer erhalten kostenfrei einen individuellen Benchmark zum Entwicklungsstand ihres Bildungs- und Talentmanagements im Branchenvergleich. Alle Teilnehmer erhalten auf Wunsch eine kostenlose individuelle Stärken-Schwächen-Analyse. Die 15 besten Teilnehmer erhalten in der Finalrunde ein kostenloses Audit Bildungs- und Talentmanagement. Die Gewinner werden öffentlichkeitswirksam ausgezeichnet. Unternehmen, die die Finalrunde nicht erreichen, aber im Qualifizierungsbogen ein überdurch schnittlich gutes Bildungs- und Talentmanagement nachweisen, können das Audit Bildungs- und Talentmanagement optional buchen. Bei Fragen kommen Sie bitte jederzeit auf uns zu: Magdalena Nowak Anne Dreyer EuPD Research TÜV SÜD Akademie 0228/ / Unternehmen/Unternehmensteil:... (bitte Unternehmen bzw. Unternehmensteil/Standort angeben, auf den sich die Bewerbung bezieht) Branche:... (Bitte geben Sie an, in welcher Branche Ihr Unternehmen tätig ist) Ansprechpartner im Unternehmen:... (Vorname, Name, Position) Kontaktadresse:... (bitte und Telefon eintragen) 2

3 1. Strategische Ebene Die strategische Ebene des Bildungsmanagements umfasst die übergreifende, d.h. unternehmensweite Bildungsanalyse und -planung, das Controlling sowie die Interventionssteuerung. Die Weiterbildung und Entwicklung der Mitarbeiter muss langfristig geplant werden, um bestehende und zukünftige Qualifizierungsanforderungen abdecken zu können. Bei der Bildungsplanung werden die Bedarfe des Unternehmens an qualifiziertem Personal mit den Fähigkeiten bzw. dem Potenzial sowie den Wünschen der Mitarbeiter in Einklang gebracht. Um effizient zu sein, sollte das Bildungsmanagement kommunikativ gut verankert sein und Mitarbeiter und Führungskräfte bestmöglich ansprechen und einbeziehen. Alle Maßnahmen müssen mit konkreten, überprüfbaren Zielen versehen werden und diesbezüglich einem regelmäßigen Controlling unterzogen werden. Darüber hinaus ist es wichtig, den Praxistransfer von Bildungsmaßnahmen zu fördern Bedarfsanalyse Die Bildungsziele werden aus der Unternehmensstrategie und den Unternehmenszielen abgeleitet und zielgruppengerecht operationalisiert. (Bildungsziele sind nachweisbar aus der Unternehmensstrategie abgeleitet und dienen der Erfüllung der Unternehmensziele) Die betriebliche Bildung ist fester Bestandteil der jährlichen Unternehmensplanung. (Die Bildungsziele werden jährlich überprüft und ggf. angepasst, das ist schriftlich belegt.) Es existiert eine strukturierte Übersicht der Stellenprofile im Unternehmen. Allen Stellenprofilen werden spezifische Anforderungskriterien hinterlegt und im Unternehmen systematisch erfasst. o Es existiert eine strukturierte Übersicht über die Kompetenzen der Mitarbeiter. (z.b. Kompetenz-/Skill-Software) In regelmäßigen Abständen werden Stellenprofile und Mitarbeiterkompetenzen abgeglichen. o Aus diesem Abgleich werden für alle Mitarbeiter Weiterbildungsempfehlungen abgeleitet. o Es existieren Karrieremodelle für alle Mitarbeiter. (Mindestanforderung: Unterscheidung zwischen Führungskräften, Fachkräften, technischen Mitarbeitern, Angestellten) Alle Mitarbeiter im Unternehmen werden einer systematischen Potenzialanalyse unterzogen. (z.b. im Rahmen von Mitarbeiter-/Potenzialgesprächen. Die Potenzialanalyse wird schriftlich erfasst) Der Mitarbeiter kann Weiterbildungsbedarf auch unterjährig anmelden. (außerhalb des Mitarbeitergespräches) 3

4 1.2. Bildungsplanung Das Bildungsmanagement erarbeitet mittel- und langfristige Bildungskonzepte, ausgerichtet an den Ergebnissen der Bildungsbedarfsanalyse. o Für alle Tätigkeiten und Kompetenzen werden Bildungsmaßnahmen angeboten. (Zielgruppen-/Anforderungsorientierung der Bildungsmaßnahmen, z.b. Management, technische, kaufmännische und gewerbliche Mitarbeiter, etc.) Es existieren Bildungskonzepte, die die Folgen des demografischen Wandels abfedern. (Vorhandensein einer geeigneten Demografiestrategie; regelmäßige Aktualisierung der Anforderungs- und Kompetenzprofile der Mitarbeiter) Für alle Weiterbildungsmaßnahmen wird ein konkretes Budget festgelegt. (Erfassung interner und externer Maßnahmen, Materialkosten, etc.) Die Einhaltung des Budgets wird monatlich geprüft. (durch den Steuerungskreis) Das Budget wird in der Jahresplanung den erzielten Ergebnissen gegenübergestellt. o Bei der Planung neuer Niederlassungen, Geschäftsfelder und Produkte werden konkrete Weiterbildungsanforderungen definiert. o 1.3. Mitarbeitergespräche Mitarbeitergespräche werden mindestens einmal im Jahr verbindlich durchgeführt. (schriftlich fixierte Verpflichtung) Bildung ist ein verbindlicher Bestandteil des Mitarbeitergespräches. (schriftlich fixiert) o Die Leistungen und Potenziale des Mitarbeiters werden mit den Anforderungen des Stellenprofils abgeglichen und daraus Entwicklungsziele abgeleitet. o Existenz von Gesprächsleitfäden/Tools zur Erfassung des individuellen Bildungsbedarfs/-wunsches des Mitarbeiters. (schriftlich fixiert) Im Mitarbeitergespräch werden Zielvereinbarungen zur Weiterbildung geschlossen. (schriftlich fixierter Maßnahmenplan) Die Durchführung und die Ergebnisse der Mitarbeitergespräche werden dokumentiert. o Die Erreichung der Bildungsziele wird im Rahmen des Mitarbeitergespräches mindestens einmal jährlich geprüft. o 4

5 1.4. Praxistransfersicherung Es existiert ein System zur Festsetzung von Zielen von Bildungsmaßnahmen und der Identifikation der Zielerreichung. (Balanced Scorecard, Six Sigma, etc.) Vor einer Bildungsmaßnahme führen Mitarbeiter und Führungskraft ein Gespräch über Ziele und Erwartungen. o Vor einer Bildungsmaßnahme wird ein Transferplan zur Anwendung des Gelernten im Berufsalltag aufgestellt. (es werden in einem Gespräch mit dem Mitarbeiter Maßnahmen eruiert, wie das Erlernte am besten in den Arbeitsalltag eingebunden werden kann) Mitarbeiter und Führungskraft führen im Nachgang der Bildungsmaßnahme ein Gespräch zum Praxistransfer des Erlernten. (schriftlich festgelegte Vorgabe zur Durchführung einer Nachbesprechung, mindestens zwei Mal nach Abschluss der Bildungsmaßnahme, einmal direkt danach und einmal im Abstand von mehreren Wochen) Ergebnisse aus der Bildungsmaßnahme werden anderen Mitarbeitern durch geeignete Maßnahmen vermittelt. (Teamtreffen, Inhouse-Academy, etc.) 1.5. Bildungscontrolling Jede Bildungsmaßnahme wird in Hinblick auf Qualität und Effizienz evaluiert. (Schriftliche Befragung der Teilnehmer vor/während/nach Durchführung der Bildungsmaßnahme, Bewertung der Inhalte, der Qualität und des Nutzens ist fester Bestandteil im Mitarbeitergespräch, etc.) Die Beteiligung der Mitarbeiter an Bildungsmaßnahmen wird schriftlich erfasst. (in Personalakte, Skill- bzw. Kompetenzprofil der Mitarbeiter sowie akkumulierte, unternehmensweite Erfassung der Beteiligung) Die Zufriedenheit der Mitarbeiter mit dem Bildungsmanagement wird mindestens jährlich schriftlich abgefragt. (als Bestandteil der Mitarbeiterbefragung bzw. als schriftliche Befragung der Teilnehmer von Bildungsangeboten) Es existiert ein standardisierter Beschwerde- und Feedbackprozess. Controllingergebnisse werden genutzt, um den Grad der Erreichung der unternehmensweiten Bildungsziele zu prüfen und entsprechende Interventionsmaßnahmen abzuleiten 1.6. Interne Kommunikation Es wird mindestens ein jährlicher Bericht erstellt, der die durchgeführten Bildungsmaßnahmen, die Beteiligungsraten und die Erfolge des Bildungsmanagements darstellt. (der Bericht muss schriftlich vorliegen und im Idealfall allen Mitarbeitern zugänglich gemacht werden.) Die Mitarbeiter haben die Möglichkeit, sich umfassend zu den Angeboten des Bildungsmanagements zu informieren (z.b. über folgende Kanäle: Internet, Intranet, Mitarbeiterzeitung, Aushänge, Flyer, Programmhefte, Events, Newsletter, etc.) 5

6 1.7. Mitarbeiterrekrutierung Es existieren zielgruppenspezifische Strategien zur Mitarbeiterrekrutierung. Das Bildungsmanagement ist unter Einbezug des Personalmarketings in das Gesamtkonzept einer Employer-Branding-Strategie eingebettet. o Demographische Analysen der Belegschaft werden in der Rekrutierungsstrategie berücksichtigt. (Demografie-/Altersstrukturanalysen werden regelmäßig mindestens alle 2 Jahre durchgeführt und in die Erarbeitung der Rekrutierungsstrategie einbezogen) Es existiert eine mittel- und langfristige Personalplanung mit systematischer Nachfolgeplanung. (für einen Zeitraum von mindestens 3-10 Jahren, personell abgebildet und nachweisbar schriftlich fixiert) Schlüsselpositionen im Unternehmen werden identifiziert und sind benannt. (schriftlich fixiert) Neue Mitarbeiter erhalten eine Potenzialanalyse, die ihre Bedarfs- und Entwicklungsmöglichkeiten aufgezeigt. o Vor Neueinstellungen wird geprüft, ob die Stelle mittels Qualifizierung durch einen bestehenden Mitarbeiter besetzt werden kann. o 6

7 2. Strukturelle Ebene Um nachhaltig zu sein, benötigt das Bildungs- und Talentmanagement feste Strukturen sowie die passende technische Infrastruktur. Das Bildungsmanagement muss sowohl in der Unternehmensführung als auch bei den Führungskräften und den Mitarbeitern verankert sein Organisation Bildungsmanagement ist in den Unternehmensleitlinien schriftlich verankert. (Betriebliche Bildung ist ein Unternehmensziel/Verankerung in Unternehmenswerten/-leitsätzen/Betriebsvereinbarung/schriftliches Statement der Geschäftsführung) Das Bildungs- und Talentmanagement ist personell klar zugewiesen. (Existenz eines Bildungsmanagers bzw. klare Definition von Verantwortlichkeiten, die im Stellenprofil der betreffenden Mitarbeiter hinterlegt sind) Es existiert ein Kompetenz-/Anforderungsprofil für den Bildungs- und Talentmanager bzw. für alle Verantwortlichen des Bildungsmanagements. (das Kompetenz-/Anforderungsprofil in Bezug auf das Bildungs-/Talentmanagement ist schriftlich definiert.) Das Bildungsmanagement verfügt über die notwendigen Ressourcen zur Erfüllung der gesetzten Ziele und Aufgaben. (Die Ressourcen sind so gestaltet, dass die Prozesse des PDCA.-Zyklus abgebildet werden können: Bedarfsanalyse, Maßnahmenplanung, Maßnahmendurchführung, Evaluation, Interventionssteuerung) Das Bildungsmanagement berichtet regelmäßig an die Unternehmensleitung. (mindestens zwei Treffen pro Jahr, schriftlich belegt durch Bericht, etc.) Es existiert ein Steuerungskreis Bildungsmanagement, der alle relevanten betrieblichen Akteure umfasst und sich mindestens quartalsweise trifft. (Existenz eines eigenen Steuerungskreises Bildungsmanagement bzw. Bildung als festes Thema in bestehenden Steuerungskreisen) Bedarfsorientierte Weiterbildungskosten und damit verbundene Aufwände werden in voller Höhe vom Unternehmen übernommen. (bei berufsbegleitenden Bildungsmaßnahmen wie bspw. Hochschulstudium, MBA-Studium zumindest anteilig) Gesetzliche Vorgaben zur Aus- und Weiterbildung werden im Bildungsmanagement erfasst und nachgehalten. (Benennung und Ausbildung der Beauftragten, etc.) Es existiert ein Qualitätsmanagementprozess für das betriebliche Bildungsmanagement. (die Strukturen und Prozesse sind extern zertifiziert, z.b. nach ISO 9000, E.F.Q.N. oder ähnlichen Standards, bzw. lückenlos intern optimiert und schriftlich dokumentiert) 7

8 2.2. Führungskräfte Das Bildungsmanagement ist ein fester Bestandteil der Führungsaufgaben. (verankert in Führungsleitlinien, schriftlich fixierter Bestandteil des Mitarbeitergespräches, etc.) Die Führungskräfte nehmen selbst regelmäßig Bildungsmaßnahmen wahr. Es existiert eine schriftlich fixierte Führungskräfteentwicklung. (im Stellenprofil festgelegtes Seminarprogramm, das fachliche, persönliche und soziale Kompetenzbereiche abdeckt) 2.3. Mitarbeiter Alle Mitarbeiter im Unternehmen werden vom betrieblichen Bildungsmanagement erfasst. (Bedarfsevaluation durch verpflichtendes Mitarbeiter-/Potenzialgespräch für alle Mitarbeiter) Alle Mitarbeiter haben ein Anrecht auf eine unabhängige Bildungsberatung. (ohne Führungskraft, geleistet durch eine interne oder externe Bildungsberatung) Alle Mitarbeiter können sich aktiv in das Bildungsmanagement einbringen. (proaktiv und auf Anfrage; Rahmen: Ideenmanagement, Intranet, Foren, Mitarbeiterbefragungen, etc.) Die Teilnahme an Bildungsmaßnahmen ist Bestandteil der Mitarbeiterbeurteilung. (evaluiert durch Mitarbeitergespräche) Es existiert eine lebenszyklusorientierte Personalentwicklung. (systematische fachliche/persönliche Entwicklung der Mitarbeiter im Rahmen einer langfristigen Personalentwicklungsstrategie) Bildungsmaßnahmen sind auf die Zielgruppen im Unternehmen abgestimmt. (Mindestanforderung: Unterscheidung zwischen Führungskräften, Fachkräften, technischen Mitarbeitern, Angestellten) 8

9 2.4. Infrastruktur Das Bildungsmanagement wird innerbetrieblich über bedarfsgerechte IT-gestützte Systeme abgewickelt. o Die Kompetenzen der Mitarbeiter werden über eine geeignete Skill-/Kompetenzmanagement-Software erfasst. o Die Mitarbeiter können über eine geeignete Software Seminarauswahl und -verwaltung online abwickeln. o Die Mitarbeiter können über eine geeignete Software individuelle Kompetenzen und Qualifikationen online einsehen, prüfen und verwalten. o Der Mitarbeiter erhält über ein geeignetes IT-Tool regelmäßig passende Weiterbildungsvorschläge. o Karrierepfade und -ziele der Mitarbeiter werden mit einem geeigneten IT- System erfasst. o Vakante Stellen werden unternehmensintern über ein webbasiertes Jobportal veröffentlicht und ggf. automatisch mit den Kompetenzprofilen der Mitarbeiter verglichen. Durch eine IT-gestützte Plattform haben die Mitarbeiter die Möglichkeit zum Austausch und Feedback/Praxistransfer in Bezug auf interne und externe Bildungsmaßnahmen. (Intranet, Social Network, Foren, etc.) Jeder Mitarbeiter erhält die Möglichkeit, sich über IT-gestützte Maßnahmen eigenständig fortzubilden. (am Arbeitsplatz oder Zuhause über Intranet, Webinare, elearning- Programme, etc.) 9

10 3. Operatives Bildungsmanagement Das operative Bildungsmanagement ist die praktische Umsetzung aller strategischen Vorgaben. Gegenüber dem Mitarbeiter nimmt das Bildungsmanagement in der operativen Ebene eine Beratungsfunktion ein. Eine wichtige Entscheidung zur Maßnahmendurchführung ist die Frage Make or Buy, also die Abwicklung über firmeninterne Trainingsmaßnahmen oder die Vergabe an Fremdfirmen. Die sorgfältige Auswahl, Steuerung und Evaluation externer Anbieter ist dabei besonders wichtig. Ein bedarfsgerechtes Angebot an Bildungsmaßnahmen schließt das Qualitätsmodell ab Beratungsleistung Es werden alle Formen von Bildungsmaßnahmen analysiert und in die Umsetzungsplanung übernommen. (nachgewiesene, schriftlich dokumentierte Prüfung, mit welchen Lernformen, z.b. Seminar, elearning, etc. die Bildungsziele erreicht werden können) Es existieren flexible Lernzeitmodelle. (Lernen in Ganztagesseminaren, Teilzeitseminaren, Langfristmaßnahmen, Lernen im Urlaub, Sabbaticals, etc.) Die Mitarbeiter werden bei der Auswahl des Bildungsangebotes individuell unterstützt und beraten. (Realisierung durch Mitarbeiter des Bildungsmanagements) 3.2. Interne Leistungserbringung Es wird geprüft, welche Bildungsmaßnahmen unternehmensintern abgewickelt werden können. (schriftlich fixierter Prozess) Es existieren feste Standards für die Prüfung der fachlichen und pädagogischen Eignung eigener Mitarbeiter für eine Lehrtätigkeit. (entsprechende Ausbildungsnachweise müssen vorliegen) Interne Dozenten werden für eine Lehrtätigkeit von ihren sonstigen Aufgaben freigestellt. (Mitarbeiter erhalten den notwendigen zeitlichen Freiraum zur Vorbereitung und Durchführung/Nachbereitung der Bildungsmaßnahmen) Das Bildungsmanagement stellt die nötige Infrastruktur in hochwertiger Qualität zur Verfügung. (Räume, mediale Ausstattung, IT-Infrastruktur, etc.) Das Bildungsmanagement stellt aktuelle und fehlerfreie Schulungsmaterialien bereit. o 10

11 3.3. Externe Dienstleister Die Anforderungen an externe Bildungsanbieter sind schriftlich fixiert. Es werden verschiedene Anbieter von Bildungsmaßnahmen nach objektiven Kriterien geprüft. o Die Auswahl eines Bildungsanbieters erfolgt erst nach persönlichem Kontakt mit dem Bildungsanbieter. (Telefonat, persönliches Treffen) Die Auswahl wird erst nach persönlichen Erfahrungen mit dem Schulungsangebot des Bildungsanbieters getroffen. (Probeteilnahme an Seminar) Die Trainer sind pädagogisch geschult und werden regelmäßig überprüft. (Ausbildungsnachweise liegen vor) Der externe Anbieter hat ein internes Train-the-Trainer-Konzept. Der externe Anbieter hat ein Qualitätsmanagementsystem implementiert. (ISO 9001, etc.) Die Bildungsmaßnahmen schließen mit Zertifikaten/Nachweisen ab. Die zu vergebenden Schulungsinhalte und das Schulungsvolumen sind sachlich klar definiert und schriftlich fixiert. (Vorliegen eines schriftlichen Pflichtenheftes/ einer genauen schriftlichen Definition der Inhalte und des Schulungsvolumens) Die Teilnehmerzahl der Lerngruppen ist begrenzt. (Es werden für jede/s Lerngruppe/ Seminar individuelle Obergrenzen für Teilnehmerzahlen gesetzt) Die Teilnehmer erhalten alle im Kurs verwendeten Materialien und Tools/ Checklisten in aufbereiteter Form für den weiteren Gebrauch. Die Leistungen und die Qualität externer Anbieter werden in regelmäßigen Abständen evaluiert. (Nachweis regelmäßiger Evaluation über Lieferantenaudits, Bewertungsdatenbank, etc.) 11

12 3.4. Bildungsmaßnahmen Into the job Vorhandensein entwicklungsorientierter Berufseinsteiger-Programme (Ausbildungs-, Trainee-Programme, etc.) Zusammenarbeit mit Universitäten (Case Studies, Bonding-Veranstaltungen, etc.) Forschungspartnerschaft mit Universitäten Praktika Betreuung von Forschungsarbeiten Förderung dualer Studiengänge (mindestens anteilige Finanzierung) Corporate University Sonstige:... (bitte angeben) On the job Zugang zu Wissensbibliothek/Wissensdatenbank/Wissensmanagementsystem mit Fachliteratur, Basistexten, Wiki, etc. o elearning Virtuelle Klassenräume Interne Workshops und Seminare zum Wissensaustausch (z.b. Inhouse Academies, Lernforen, etc.) Mentoring (hierarchie-/altersunabhängiges Mentoring, Tandems, etc.) Coaching (Vorhandensein von auf ein Thema spezialisierter Mentoren) Shadowing (mehrstündige, teils auch mehrtätige Begleitung eines Mitarbeiters durch einen Coach) Job Rotation (Job Expansion/Enlargement, etc.) Internships/Praktika in anderen Abteilungen/Unternehmen Intranet Sonstige:... (bitte angeben) 12

13 3.4. Bildungsmaßnahmen Off the job Seminare/Lehrgänge Konferenzen/Tagungen/Kongresse Workshops Coaching (nicht am Arbeitsplatz) Studium (Vollzeit, berufsbegleitend) Sonstige:... (bitte angeben) Allgemeine Angaben Wie viele nationale bzw. internationale Standorte besitzt das Unternehmen/der Unternehmensteil, auf den sich die Bewerbung bezieht? National:...(bitte Anzahl eintragen) International:...(bitte Anzahl eintragen) Wie viele Mitarbeiter beschäftigen Sie aktuell in Ihrem Unternehmen/dem Unternehmensteil, auf den sich die Bewerbung bezieht? (in FTE)... (bitte Anzahl eintragen) Zu welchem Anteil besteht Ihre Belegschaft aus Büromitarbeitern? (sitzende Schreibtischtätigkeit) ɶɶ bis 25 Prozent ɶɶ bis 50 Prozent ɶɶ bis 75 Prozent ɶɶ bis 100 Prozent ɶɶ keine Angabe Wie sind Sie auf den Deutschen Bildungspreis aufmerksam geworden? ɶɶ Anzeigenschaltung in der Welt ɶɶ Anzeigenschaltung in Personalmagazin ɶɶ Anzeigenschaltung in Wirtschaft&Weiterbildung ɶɶ Broschüre/ Studienband ɶɶ Homepage ɶɶ Internetrecherche ɶɶ Messepräsenz ɶɶ Presseberichte ɶɶ Weiterempfehlung durch Kollegen/Mundpropaganda ɶ ɶ Sonstiges:... 13

14 Vielen Dank! Bitte senden Sie den Qualifizierungsbogen per an: per Fax an: 0228/ oder postalisch an: EuPD Research Deutscher Bildungspreis Adenauerallee Bonn Premiumpartner VEDA Mehr als nur Software Neue Maßstäbe für Kundenerfolg Die VEDA GmbH ist einer der führenden Anbieter von Unternehmenslösungen in den Bereichen Human Resources, Finance & Accounting und IT. Von der Beratung über innovative Softwareanwendungen bis hin zu optimalen Infrastrukturkonzepten sowie Outsourcing bietet VEDA einen ganzheitlichen Ansatz, der sich an den Kundenprozessen orientiert. Unsere ganzheitlichen HR-Lösungen decken die gesamte Wertschöpfungskette der personalwirtschaftlichen Handlungsfelder ab. Von der Entgeltabrechnung bis hin zu strategischen Handlungsfeldern wie dem Bildungs- oder Kompetenzmanagement. Wir wissen, dass Weiterbildung dort angesiedelt werden muss, wo Unternehmensstrategie das zukünftige Wissen fordert. Das ist für den Erfolg unserer Kunden essenziell, denn Globalisierung, rasante technologische Entwicklungen und Demografi ewandel bedingen, dass Mitarbeiterwissen zum wichtigsten Wettbewerbsvorteil der Unternehmen wird. Für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen geht es darum, zielgerichtet Strukturen und Prozesse zu schaffen, die Wissen auf allen Ebenen identifi zier- und nutzbar machen und damit die Voraussetzungen schaffen, alle Potenziale zu erschließen und sie für die Herausforderungen der Zukunft zu nutzen. SP_Data Software für das Personalwesen Weniger Administration, weniger Routinearbeiten, mehr Zeit für strategische Aufgaben. Seit 1988 steht der Name SP_Data für modulare und intuitiv zu bedienende Personalsoftware im Mittelstand. Mit intelligenten Produkten bedient SP_Data die individuellen Kundenanforderungen der Personalabteilungen in Deutschland. Mehr als Kunden nutzen die SP_Data Personalabrechnung, Zeitwirtschaft, Personaleinsatzplanung und das Mitarbeiterportal. Zusammen mit dem SP_Data-Servicekonzept werden daraus maßgeschneiderte Softwarelösungen für jedes Kundenprofi l unabhängig von Unternehmensgröße und Branche. SP_Data schafft dabei auch Lösungen für spezielle Unternehmen wie Theater- und Kulturbetriebe, Reedereien und Seefahrtsunternehmen. So werden Lösungen konzipiert, die innerhalb der HR-Softwarelandschaft nur selten in dieser Vielfalt zu finden sind. Kooperationen und Teamgeist haben SP_Data über die Jahre groß und erfolgreich gemacht: Gemeinsam mit Partnern aus der Softwarebranche geht SP_Data neue, innovative Wege und baut permanent die starke Position im Markt aus. SP_Data hat den Anspruch, die Zukunft des Personalwesens aktiv und signifikant mitzugestalten als führendes Softwarehaus für das Personalwesen. 14

15 Partner kursfinder kursfinder de BERUFLICHE WEITERBILDUNG Effizient zur richtigen Weiterbildung Als Onlineportal für die berufliche Weiterbildung hilft kursfi nder.de Fach- und Führungskräften branchenübergreifend bei der Suche nach dem passenden Seminar oder Qualifi zierungsangebot für die eigene Entwicklung sowie für ganze Teams. Ausgehend von der individuellen Situation können Bildungsziele, Orte und die Bildungsform als Suchkriterien verwendet werden Bewertungen ehemaliger Teilnehmer der Veranstaltungen geben wertvolle Hinweise bei der Auswahl, auch schätzen viele Nutzer besonders den persönlichen Rechercheservice durch das Beratungsteam. Passende Suchergebnisse können dann übersichtlich miteinander verglichen werden um anschließend direkt über kursfi nder.de Kontakt zu relevanten Anbietern aufzunehmen. Unternehmen haben die Möglichkeit, die Suchmaschine in fi rmeneigene Intranetsysteme zu integrieren. Prozesse in Auswahl, Buchung und Abrechnung von Weiterbildungsmaßnahmen werden gestrafft und Kapazitäten für die qualitative Weiterentwicklung der Organisation geschaffen. avrami business communication Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. (Aristoteles) Seit mehr als 25 Jahren unterstützt avrami business communication Unternehmen bei der Qualifi zierung ihrer Mitarbeiter in den Bereichen Sprache und Kommunikation. Das Stichwort Internationalität bestimmt dabei das Portfolio und den Trainingsansatz. Das Angebot von avrami deckt die Kompetenzfelder Fremdsprachen, interkulturelle Kompetenz und Soft Skills ab und ist auf die besonderen Herausforderungen internationaler Business Kommunikation fokussiert. Die große Stärke von avrami besteht darin, ganzheitliche Trainingslösungen anzubieten, die alle drei für das Kommunikationsverhalten relevanten Kompetenzen berücksichtigen und kundenspezifi sch miteinander verknüpfen. Ein umfangreicher Expertenpool und ein hoher Anspruch an die Qualität der Trainings-, Beratungs- und Serviceleistungen zeichnen avrami als erfolgreichen Partner international agierender Unternehmen aus. Wilhelm Büchner Hochschule Technische Hochschulabschlüsse neben dem Beruf Mit über Studierenden ist die staatlich anerkannte Wilhelm Büchner Hochschule die größte private Hochschule für Technik in Deutschland. Das Studienangebot der in Pfungstadt bei Darmstadt ansässigen Fernhochschule richtet sich schwerpunktmäßig an Berufstätige. Es umfasst Bachelor- und Masterstudiengänge in den Fachrichtungen Informatik, Elektro- und Informationstechnik, Mechatronik, Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen und Technologiemanagement. Ebenfalls zum Studienprogramm gehören akademische Weiterbildungen sowie Kurzstudiengänge. Medienpartner 15

Qualifizierungsbogen zum Deutschen Bildungspreis 2016. Akademie. Learnin

Qualifizierungsbogen zum Deutschen Bildungspreis 2016. Akademie. Learnin Qualifizierungsbogen zum Deutschen Bildungspreis 2016 Akademie Premiumpartner Medienpartner Learnin ej O U R N A Lg Unternehmen. Bilden. Zukunft. Mit dem vorliegenden Qualifizierungsbogen können Sie sich

Mehr

Handlungsfelder des Deutschen Bildungspreises Praxistransfer und IT innovativ managen

Handlungsfelder des Deutschen Bildungspreises Praxistransfer und IT innovativ managen Handlungsfelder des Deutschen Bildungspreises Praxistransfer und IT innovativ managen Anne Dreyer, TÜV SÜD Akademie Magdalena Fischer, EuPD Research Sustainable Management A. Ergebnisse des Deutschen Bildungspreises

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil ITB Consulting GmbH Firmenprofil Bonn im März 2015 ITB Consulting: Kurzprofil Internationale Kunden aus Industrie, Handel, Finanzdienstleistungen, Hersteller von Pharmazeutik und medizintechnischen Produkten,

Mehr

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Kompetenzmanagement: Fähigkeiten der Mitarbeiter systematisch erfassen und nutzen

Kompetenzmanagement: Fähigkeiten der Mitarbeiter systematisch erfassen und nutzen Kompetenzmanagement: Fähigkeiten der Mitarbeiter systematisch erfassen und nutzen Jede Stelle im Unternehmen wird durch den dafür besten Mitarbeiter besetzt. Der Traum der Personalmanager. Voraussetzung

Mehr

Effiziente Personalentwicklung SOFTWARE FÜR PERSONALMANAGEMENT

Effiziente Personalentwicklung SOFTWARE FÜR PERSONALMANAGEMENT HR4YOU-HCM Effiziente Personalentwicklung SOFTWARE FÜR PERSONALMANAGEMENT HUMAN RELATIONSHIP MANAGEMENT SYSTEMS WARUM HR4YOU? Die Softwarelösungen von HR4YOU sind webbasiert und mehrsprachig verfügbar.

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Bekanntgabe der Gewinner des Deutschen Bildungspreises 2013: Auszeichnung der Unternehmen mit dem besten betrieblichen Bildungs- und Talentmanagement

Bekanntgabe der Gewinner des Deutschen Bildungspreises 2013: Auszeichnung der Unternehmen mit dem besten betrieblichen Bildungs- und Talentmanagement Presse-Information 22. April 2013 Bekanntgabe der Gewinner des Deutschen Bildungspreises 2013: Auszeichnung der Unternehmen mit dem besten betrieblichen Bildungs- und Talentmanagement SPERRFRIST: Montag,

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Career&Study Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Stehen Sie auch vor der Herausforderung, gut ausgebildete und motivierte Fach und Führungskräfte zu rekrutieren und an Ihr Unternehmen zu binden?

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

pointing the way ConSense HRM Intelligente Software für Prozess- und Personalmanagement

pointing the way ConSense HRM Intelligente Software für Prozess- und Personalmanagement pointing the way ConSense HRM Intelligente Software für Prozess- und Personalmanagement Intelligent und Dynamisch Höchste Transparenz und Effizienz für Ihr Personalmanagement Gestalten Sie Ihr Personalmanagement

Mehr

Lösungen zum Personal-Management. mit der DATEV und treuhand report: www.intelligenter-lohn.de

Lösungen zum Personal-Management. mit der DATEV und treuhand report: www.intelligenter-lohn.de Lösungen zum Personal-Management mit der DATEV und treuhand report: www.intelligenter-lohn.de Leistungen einer strategisch orientierten Personalabteilung Hohe Aufgabenteilung Geringe Software-Unterstützung

Mehr

Was tun, wenn sich keiner bewirbt? Aktive Rekrutierungsstrategien für KMUs

Was tun, wenn sich keiner bewirbt? Aktive Rekrutierungsstrategien für KMUs Was tun, wenn sich keiner bewirbt? Aktive Rekrutierungsstrategien für KMUs Agenda Kurze Unternehmensvorstellung Consulting GmbH Unternehmens- und Personalberatung Der Bereich Personal- und Prozessberatung

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive

Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive Ihr kompetenter Partner in der Weiterbildung Die WBS TRAINING AG ist seit 35 Jahren im Weiterbildungs- und Trainingsmarkt aktiv und gehört

Mehr

Jahrbuch. Bildungs- Talentmanagement

Jahrbuch. Bildungs- Talentmanagement & Jahrbuch Bildungs- Talentmanagement Inhaltsverzeichnis Grußworte 6 Kapitel 1 Qualitätsmodell betrieblichen Bildungs- und Talentmanagements 16 1. Bildungsmanagement als Prozess...18 2. Das Qualitätsmodell

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft Unser Leistungsspektrum Recruitment Development Nachhaltige Unterstützung durch Beratung, Vermittlung, Qualifizierung und Coaching

Mehr

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG - EINE GLÜCKSBASIERTE UNTERNEHMENSKULTUR - Dreamteam Academy GmbH Leopoldstraße 56 80802 München Tel.: 089 / 890 67 31 77 Fax: 089 / 890 67 31 31 E-Mail: info@corporate-happiness.de

Mehr

Strategisches Kompetenz-Management

Strategisches Kompetenz-Management Diagnostik Training Systeme Strategisches Kompetenz-Management Strategisches Kompetenz-Management wird als ein integriertes, dynamisches System des Personalmanagements verstanden. Es beschreibt die Festlegung

Mehr

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen?

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Vortrag im Rahmen des 7. Regensburger Forums: Neue Entwicklungen in Personalwirtschaft, Organisation und Unternehmensführung am 1 Absicht der Präsentation Mit

Mehr

Hochschulzertifikat Social Media Manager im Spitzensport

Hochschulzertifikat Social Media Manager im Spitzensport Hochschulzertifikat Social Media Manager innovativ praxisnah anwendungsorientiert Ihr Wissensvorsprung und Ihre Handlungskompetenz als professioneller Social Media Manager 2 Mit den sozialen Netzwerken

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

Studium und Beruf unter einem Hut.

Studium und Beruf unter einem Hut. Studium und Beruf unter einem Hut. Lebenslanges Lernen ist der Schlüssel zu nachhaltigem Erfolg. In einer Zeit, in der das weltweit verfügbare Wissen sehr schnell wächst und die Innovationszyklen immer

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R M AT E R I A L F L U S S U N D L O G I S T I K I M L Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen Die Idee hinter einer Corporate Academy

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 In dieser Ausgabe 1. Engineering Management und IT Management erneut ausgebucht 2. Studienstarts im Februar 2014 3. Neu: Workshop

Mehr

DUALES NACHWUCHSKRÄTEPROGRAMM DIE INTELLIGENTE KOMBINATION AUS UNTERNEHMENSPROJEKTEN UND SYSTEMATISCHER QUALIFIZIERUNG

DUALES NACHWUCHSKRÄTEPROGRAMM DIE INTELLIGENTE KOMBINATION AUS UNTERNEHMENSPROJEKTEN UND SYSTEMATISCHER QUALIFIZIERUNG DUALES NACHWUCHSKRÄTEPROGRAMM DIE INTELLIGENTE KOMBINATION AUS UNTERNEHMENSPROJEKTEN UND SYSTEMATISCHER QUALIFIZIERUNG CORPORATE MBA PROGRAMM MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION (MBA) Die intelligente Kombina.on

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Martin Petzsche Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Studienzentrum der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) 0 Agenda

Mehr

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Personalentwicklung für den Mittelstand Karin Straub Diplom-Betriebswirtin (BA) Personalentwicklerin, Trainerin & Coach Jahrgang 1968 2 Arbeitsbereiche

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Wir schließen Lücken. von außen. von innen

Wir schließen Lücken. von außen. von innen Wir schließen Lücken von außen von innen Je nachdem, wo Sie stehen, wir holen Sie ab! Wer Wie Was? Wir über uns Seit mehr als 10 Jahren sind wir in der Unternehmensberatung mit Schwerpunkt Personalsuche

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Bildungs- & Talentmanagement

Bildungs- & Talentmanagement Anne Dreyer Bildungs- & Talentmanagement Jahrbuch 2014 Fachbeitrag bsct academy gmbh Eine Bestellmöglichkeit für das Jahrbuch 2014 Bildungs- & Talentmanagement finden Sie unter dem folgenden Link: https://www.tuev-sued.de/akademie-de/buch-service/fachbuecher-bildungsmangement

Mehr

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen Sprachen für Ihr Unternehmen Sprachen für Ihr Unternehmen Das ist seit mehr als zehn Jahren kompetenter Schulungspartner für kleine, mittelständische und große Unternehmen in verschiedensten Branchen,

Mehr

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management Personallösungen für Recruiting - Nachfolge - Interim Management 1 2 Willkommen beim S&P PersonalZirkel S&P Personalberatung Unser Leistungsangebot Info Service Inhalt 3 Wir arbeiten in schlanken und überschaubaren

Mehr

Kienbaum Studie 2008 Personalentwicklung

Kienbaum Studie 2008 Personalentwicklung Kienbaum Studie 2008 Executive Search Human Resource & Management Consulting Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund, Zielsetzung und Aufbau der Studie 3 2. Executive Summary 5 3. Teilnehmer der Studie 8 4.

Mehr

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen CAPTain Inhalt Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen Einordnung Einordnung Beurteilungsebenen für die

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert SALES & SERVICE ENGINEERING Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot HRK Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot Dr. Peter A. Zervakis, Leiter HRK-Projekt nexus - Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Köln, 21.

Mehr

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Academy Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Die Academy Mit Erfahrung und Fachwissen vermitteln un sere Experten wertvolle Prepress-Kompetenz. 2 Unter dem Dach der Janoschka

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Master-Studiengang Studienvoraussetzungen erster akademischer Grad (Bachelor) mit mindestens 210 Leistungspunkten Bachelorabschluss Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor- oder Masterdegree

Mehr

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Hamburg@work HR Group Hamburg, 6.11.2012 Stephan Dahrendorf Inhalt 1. Begriffe 2. Strategien und Instrumente der Personalarbeit im Konzern 3. Vorschläge fürstartups

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen)

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen) Coaching Was ist Coaching? - Coaching ist eine intensive Form der Führungskräfteentwicklung: Die KlientInnen (Coachees) entwickeln mit Hilfe eines Coachs ein individuelles Curriculum, das sich aus dem

Mehr

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und

Mehr

Karin Merkel-Henneke Management- und Unternehmensentwicklung

Karin Merkel-Henneke Management- und Unternehmensentwicklung -Henneke Management- und Unternehmensentwicklung Kontaktadresse: -Henneke Wittelsbacherstr. 15 67434 Neustadt an der Weinstrasse Tel. 06321-899 1958 Fax: 06321-899 1959 Mobil: 0172-633 7297 email: karin.m.merkel@t-online.de

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Business Leadership Coaching (BLC) CEVEY Business Leadership Coach

Business Leadership Coaching (BLC) CEVEY Business Leadership Coach Business Leadership Coaching (BLC) Zertifizierte Coaching-Ausbildung zum CEVEY Business Leadership Coach (BLC) Teil I: Zertifizierung LPE als Bestandteil von BLC Teil II: Zertifizierung BLC Zertifizierte

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main,

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, Hamburg - Themengebiet Art der Maßnahme Inhalt/Beschreibung 1.1.2 Betriebsführung, Betriebsorganisation,Management Fortbildung/Weiterbildung

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Tandem: Lernen&Coaching. Führungskräfte entwickeln... mal ganz anders. neues denken, anders handeln

Tandem: Lernen&Coaching. Führungskräfte entwickeln... mal ganz anders. neues denken, anders handeln Führungskräfte entwickeln... mal ganz anders neues denken, anders handeln Tandem: Lernen&Coaching Schwindgasse 7/4. OG/Top 12 1040 Wien www.pef.at ein Tandem für zwei Auch zwei sind eine effektive Lerngruppe,

Mehr

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Reichweite und Orientierung im Bildungsverzeichnis der Süddeutschen Zeitung mba.sueddeutsche.de Wir schreiben über Ihr MBA-Programm. Im Bildungsverzeichnis

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Vom Training zur Performance

Vom Training zur Performance Vom Training zur Performance 1. Entwicklungstendenz: Vom Training zur Performance 2. Performance-Konzepte 3. A-M-T Trainingskonzept 4. Vom Training zur Performance So könnten Sie starten! Studie der FHDW

Mehr

Personalentwicklung bei CLAAS. Praxisbeispiele zum Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeitergruppen

Personalentwicklung bei CLAAS. Praxisbeispiele zum Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeitergruppen Personalentwicklung bei CLAAS Praxisbeispiele zum Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeitergruppen Agenda 1. CLAAS im Überblick 2. Personalentwicklung bei CLAAS 1. Beispiele für Karrieren 2. Ausblick 2

Mehr

AKADEMIE. Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie

AKADEMIE. Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie AKADEMIE Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie QUALIFIZIERUNG Mit Weiterbildung zurück ins Arbeitsleben. Unternehmen aller Größenordnungen benötigen stets Mitarbeiter

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung Beratungskonzept Personal- und Organisationsentwicklung Grundlagen Maßnahmen, Qualität und Angebote Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.:

Mehr

becosple / Weiterbildung Weniger Routine, mehr Inhalte Die Software-Lösung für eine prozessgestützte Organisation Ihrer Weiterbildungsmaßnahmen

becosple / Weiterbildung Weniger Routine, mehr Inhalte Die Software-Lösung für eine prozessgestützte Organisation Ihrer Weiterbildungsmaßnahmen becosple / Weiterbildung Weniger Routine, mehr Inhalte Die Software-Lösung für eine prozessgestützte Organisation Ihrer Weiterbildungsmaßnahmen becosple / Weiterbildung ist Ihr Assistent in der Personal

Mehr

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen h l?! 3. Treffen des Arbeitskreises IV Beratung in der GI e.v. Deloitte Consulting GmbH Hannover, Februar

Mehr

Corporate Health Award 2009

Corporate Health Award 2009 Corporate Health Award 2009 Benchmark Stadtverwaltung Aachen EuPD Research Bonn, Juli 2009 Agenda EuPD Research A. Bewertungskriterien B. Benchmark C. Empfehlungen Impressum 2 A. Bewertungskriterien 3

Mehr

STARKE ONLINE-MUSKELN FÜR DIE

STARKE ONLINE-MUSKELN FÜR DIE STARKE ONLINE-MUSKELN FÜR DIE DESTINATION ZERMATT Matterhorn. Einleitung Die neuen Technologien stellen grosse Herausforderungen an die Touristiker. Da Transparenz, Glaubwürdigkeit und Personalisierung

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr