Im ersten Teil meines Vortrags möchte ich fünf Ursachen der gegenwärtigen Krise nennen. Im zweiten Teil werde ich zeigen, dass keine dieser Ursachen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Im ersten Teil meines Vortrags möchte ich fünf Ursachen der gegenwärtigen Krise nennen. Im zweiten Teil werde ich zeigen, dass keine dieser Ursachen"

Transkript

1 Erich Gutenberg und die Finanzkrise Horst Albach A. Einleitung Viele Menschen, darunter mehr kleine Investoren als reiche Kapitalisten, haben im letzten Jahr ihre Ersparnisse, zumindest einen großen Teil davon, am Kapitalmarkt verloren. Viele Politiker und andere Ignoranten haben das als ein Versagen der Marktwirtschaft bezeichnet. Populisten haben die Spekulanten für die Krise verantwortlich gemacht. Auch die Heuschrecken sind schuldig gesprochen worden. Ich möchte meinen Glückwunsch zum 125-jährigen Bestehen des Erich- Gutenberg-Berufskollegs mit der Frage verbinden: Könnte die Lektüre von Erich Gutenbergs Grundlagen der Betriebswirtschafts-lehre dazu beitragen, die gegenwärtige Krise zu überwinden?. Ich werde versuchen, die Antwort aus dem 1. Band Die Produktion, und aus dem 3. Band Die Finanzierung abzuleiten. Wenn die Antwort auf diese Frage nicht ein schlichtes Ja wäre, hätte sie der ehemalige Assistent Gutenbergs und Schwiegersohn wohl kaum gestellt. Aber auch eine rhetorische Frage bedarf gelegentlich einer etwas ausführlicheren Antwort. Und zwar schon deshalb, weil ich Ihnen zu Ihrem Geburtstag wünschen möchte, dass Sie weiterhin stolz auf Ihren Namen sein können und das trotz aller wohlfeilen Kritik an den Wirtschaftswissenschaften, die nach verbreitetem Urteil in der Öffentlichkeit in der gegenwärtigen Krise (und vorher) auf der ganzen Linie versagt haben. Im ersten Teil meines Vortrags möchte ich fünf Ursachen der gegenwärtigen Krise nennen. Im zweiten Teil werde ich zeigen, dass keine dieser Ursachen 1

2 eingetreten wäre, hätte man sich an Gutenbergs Regeln für verantwortliches Finanzmanagement in Industrie und Kreditwesen gehalten. B. Die Finanzkrise Fünf Ursachen sind es, die die gegenwärtige Krise ausgelöst haben: 1. Vertrauensverlust 2. Verstoß gegen klassische Finanzierungsregeln 3. Risiko-Diversifikation 4. Risiko-Konzentration 5. Securitization bzw. Risikoüberwälzung 1. Vertrauensverlust Ich beginne mit dem Vertrauensverlust. Ausgangspunkt der Krise war nach Ansicht vieler Beobachter die Sub-Prime-Crisis in den USA. Zur Erläuterung: Die Sub-Prime - Krise entstand in der Folge einer unverantwortlichen Sozialpolitik der amerikanischen Regierung. Sie zwang die amerikanischen Banken, Menschen aus Schichten mit niedrigeren Einkommen zinsverbilligte Immobilienkredite zum Kauf und Bau von Eigenheimen zu geben. Diese Kredite wurden jedoch von den Banken nicht langfristig genug gewährt. Nach Ablauf der Kreditdauer wurden die Zinsen erhöht. Das Einkommen der Hausbesitzer reichte nicht mehr aus, die Kredite zu bedienen. Die Banken stellten die Kredite fällig, die Eigentümer wurden aus ihren Häusern vertrieben. Die Häuser selbst wurden auf einem Markt, der eigentlich gar nicht existierte, verschleudert. Die amerikanischen Banken aber hatten nun Forderungen aus Immobilienkrediten in ihren Bilanzen, die nichts mehr wert waren. Sie mussten Abschreibungen auf diese Kredite vornehmen. Sie mussten in ihren Geschäftsberichten hohe Verluste 2

3 ausweisen. Andere Banken gaben ihnen folglich auch keine Kredite mehr. Der Inter-Bank-Handel brach zusammen. Die Regierung und in der Folge auch die deutsche Regierung versuchte, durch Hilfsprogramme, die aus Staatskrediten, Garantien und Bürgschaften und schließlich sogar aus der Enteignung von Aktionären bestanden, das Vertrauen wieder herzustellen. Der Erfolg war eher bescheiden Vertrauen ist keine käufliche Ware. Mehr als dreißig bankrotte amerikanische Banken und mehr als zehn bankrotte deutsche Kreditinstitute einschließlich der Landesbanken sind die Spuren, die die Krise auf dem Weg zur Wiederherstellung von Vertrauen auf den Kapitalmärkten bisher hinterlassen hat. Wir sind noch lange nicht am Ende des Weges. 2. Verstoß gegen Finanzierungsregeln Die Finanzkrise nahm ihren Ausgang bei den privaten Immobilien. Sie griff über auf die Industrie-Immobilien, zunächst auf den Markt für Büroraum, dann auf Immobilienfonds mit Lagerhäusern. Die Werte dieser Objekte verfielen am Markt. Massive Abschreibungen in den Bilanzen waren die Folge des durchgängig geltenden Fair Value Accounting. Es brach Panik an den Immobilienmärkten aus wider alle Vernunft. Auch Objekte, die wirtschaftlich absolut gesund waren, wurden im Sog nach unten mitgerissen. Aus Bilanzrelationen von 50 zu 50 bei vielen börsennotierten Immobilienfonds wurden über Nacht Bilanzrelationen von 5 zu 95. Das verstieß gegen die vereinbarten Eigenkapital : Fremdkapital-Relationen. Die Banken stellten ihre Kredite sofort fällig. Der Markt für Hypothekenkredite, Pfandbriefe und so genannte CMBSs (Commercial Mortgage-Based 3

4 Securities) trocknete restlos aus. Die Immobiliengesellschaften und fonds standen vor dem Aus. Ganz unschuldig waren die Immobiliengesellschaften an diesem Ergebnis nicht. Sie hatten im Vertrauen darauf, daß die Anschlussfinanzierung gelingen würde, gegen den Finanzierungsgrundsatz der Fristenkongruenz verstoßen und die Fälligkeitstermine der aufgenommenen Kredite nicht auf den Strom der jährlichen Miet- und Leasing-Einnahmen abgestimmt. Ich muß gestehen, ich hatte mit einer so dramatischen und noch dazu plötzlichen Weigerung der Banken, die Kredite an ein kerngesundes reales Unternehmen zu prolongieren, auch nicht gerechnet. Das Verhalten der Banken war unverantwortlich, das Verhalten der Regierungen, die bei Wachstum dem Drängen von Managern auf Übergang auf die strikte Bewertung von Anlagevermögen zu Marktwerten nachgegeben hatten, war unverantwortlich. Das Verhalten von bekannten Betriebswirten, die eine Gewinnermittlung nach IFRS für besser hielten als die nach dem alten deutschen HGB, war unverantwortlich. Ob das gegenwärtige Zurückrudern auf die Bewertung zu historischen Anschaffungskosten noch viel nützt, steht auf einem Blatt. Daß es langfristig betriebswirtschaftlich richtig ist, steht auf einem anderen: auf einem Blatt, auf dem eine wichtige Regel für die Vermeidung zukünftiger Krisen steht: Man soll nicht mit Marktwerten bewerten, wenn es keinen Markt für die zu bewertenden Objekte gibt. 3. Risikodiversifikation Immobilien-Fonds wurden nach dem Prinzip der Risiko-Diversifikation strukturiert: Sie enthielten (und enthalten) nach Region, Währungsgebiet, Mietern, Laufzeit, Größe der Objekte und Branche der Kunden 4

5 verschiedene Immobilien. Man nahm bei der Strukturierung dieser Fonds an, daß die Einzelrisiken aus den Objekten sich untereinander nicht aufschaukeln, sondern kompensieren. In der Krise erwies sich das als ein fundamentaler Fehler. Von Amsterdam bis Moskau, von Stockholm bis Mailand stürzten die Immobilien-Werte ab. Die Monster-Pandämie erfasste alle Immobilien-Fonds und alle Immobilien in den Fonds gleichzeitig und mit tödlicher Wucht. Default Risk wurde zum Unwort der Branche. 4. Risikokonzentration Nicht nur Immobilien rutschten tief in die Krise. Die Banken waren in ihrer Habgier auch besonders innovativ: Sie konstruierten neue Wertpapiere, so genannte Derivate. Sie entwickelten Fonds, Töpfe, wie sie Matthey 1 nennt, in die sie alle möglichen und unmöglichen Wertpapiere einbrachten, und sie verkauften verbriefte Ansprüche auf die Gewinne, die diese Töpfe erzielen sollten, an das Publikum. Diese Ansprüche nennt man Collateralized Debt Obligations (CDO). Die Banken wussten, daß in diesen Töpfen ziemlicher Mist war, und verkauften daher die Töpfe so schnell wie möglich an andere Banken. Diese schütteten den Inhalt der Töpfe so schnell wie möglich in wieder andere Töpfe und finanzierten die neuen Töpfe mit Geld der ahnungslosen Anleger. Diese Töpfe wurden strukturierte Wertpapiere genannt. Das hörte sich auch gut an. Es gelang den Banken immer wieder, die Töpfe so zu strukturieren, daß einige mit Triple A bewertet wurden. Ob sie dieses Rating verdienten, wussten schließlich die Banker selbst nicht mehr. Der Rest war Schund wurde in wieder neue Töpfe geschüttet, so lange geschüttelt, bis dabei wieder AAA-Papiere herauskamen, die verkauft werden konnten. Die Spreu wurde in neue Töpfe geschüttet usw. Ich zitiere Matthey: Bis zu 6 Verbriefungen waren üblich, um auf jeder Stufe aus dem 1 Matthey, Dirk: Finanz- und Wirtschaftskrise Lehren für herausfordernde Zeiten, Manuskript 5

6 immer gehaltloser werdenden Brei an Ansprüchen noch ein paar AAA- Papiere herausquetschen zu können. Angeblich gibt es CDO-Papiere, die 24 Verbriefungsstufen hinter sich haben. Siebzig Prozent der CDO-Papiere hatten ein AAA-Rating, obwohl die durchschnittliche Bewertung der Papiere, die für die Bildung der CDO-Töpfe verwendet wurden, nur bei B+ lag, was die CDOs fast unverkäuflich gemacht hätte. Die riskanten CDOs wurden immer stärker konzentriert, je weiter sie hierarchisch nach unten rutschten. Sie waren wie heiße Kartoffeln, die schließlich das Vertrauen in alle Papiere erschütterte. Mit vollem Bewusstsein schufen die Banken Tempel des Turbo-Kapitalismus auf Säulen, die nach unten hin immer fauler und verrotteter wurden. 5. Securitization Auf einigen dieser faulen Papiere blieben die Banken sitzen. Diese sollen jetzt auf Bad Banks übertragen werden. Natürlich zu Preisen, die über den Werten dieser Papiere liegen. So sollen die Verluste der Banken sozialisiert werden. Aber Non-Valeurs sind auch keine Werte in den Bilanzen der Bad Banks! Bad Banks sind Parafisci, sind nichts anderes als Schattenhaushalte. Die CDOs waren aber nur die höchste und schlimmste Folge einer Entwicklung, die spätestens im Jahre 1986 begonnen hatte. In diesem Jahre begann Alfred Herrhausen seine Vorlesungen über Internationale Finanzierungen in Bonn. Er wies darauf hin, daß die sog. Securitization ein neues, ganz wesentliches Instrument zur Belebung der internationalen Kapitalmärkte sei. Tatsächlich wurde die Securitization zu einem Instrument der Verlagerung von Risiken von den Banken auf die Anleger am Kapitalmarkt und zu einem Instrument der Gewinnmaximierung durch Erhebung von Gebühren, die weniger stark als Zinsen vom Wettbewerb der Banken untereinander betroffen sind. Diese Kombination von hohen 6

7 Gebühren bei niedrigem Risiko war natürlich eine Strategie des Himmels für die Banken und eine Strategie der Hölle für die Anleger: Die Banken verlagerten ihr Geschäftsmodell von dem Kreditgeschäft auf das Investment Banking, und statt ihren Kunden als Hausbank zu dienen, drehten sie ihnen hoch riskante Kapitalmarktpapiere an, ohne dafür haften zu müssen. Die jüngsten Schritte der deutschen Banken in Sachen Haftung beweisen, daß dieser Prozeß weitergeht. Nun wird das Risiko nicht nur auf die Kunden, sondern auch auf die Angestellten der Banken überwälzt. Ich fasse den ersten Teil meiner Ausführungen zusammen: Die Krise brach aus wegen 1. des Vertrauensverlustes im Interbank-Geschäft als Folge der Sub-Prime- Crisis, 2. des Verstoßes gegen klassische Finanzierungsregeln bei Banken, die mittelfristige Kredite für langfristige Anlagen hergaben 3. wegen der irrtümlichen Anwendung der Portfolio-Theorie auf hoch korrelierte Anlagen 4. wegen der aus Habgier resultierenden Innovation von Kapitalmarktpapieren mit hoher Risikokonzentration 5. wegen der sträflichen V ernachlässigung der Hausbankfunktion C. Die Lehre Erich Gutenbergs 1. Der Kombinationsprozeß Im ersten Band seines Werkes Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre hat Erich Gutenberg die sechs Kriterien genannt, die ein Unternehmen in der Marktwirtschaft kennzeichnen. Für meine Beweisführung brauche ich nur zwei, und zwar den Kombinationsprozeß und das finanzielle Gleichgewicht. 7

8 Im Kombinationsprozeß werden die Produktionsfaktoren Ausführende Arbeit, Leitende Arbeit, Betriebsmittel und Werkstoffe miteinander verbunden mit dem Ziel, Produkte zu schaffen, die von den Kunden zur Befriedigung ihrer Bedürfnisse nachgefragt werden. Der Dienst am Kunden steht also im Zentrum des Kombinationsprozesses. In diesem Ziel sind sich ausführende Arbeit und leitende Arbeit einig. Insoweit herrscht zwischen diesen beiden Produktionsfaktoren eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, kein Misstrauen. Es geht Gutenberg um den Dienst am Kunden, nicht um die Ausbeutung des Kunden. Vertrauen herrscht auch auf den Kapitalmärkten. Dieses Vertrauen wird durch die Rechtsordnung und ihre Dogmen sowie durch die Verträge zwischen Finanzierungsinstitut und Kapitalnehmer geschützt. Der ehrbare Banker dient seinem Kunden; er beutet ihn nicht aus. Ausbeutung der asymmetrisch verteilten Information über den Kapitalmarkt kennt Gutenbergs Lehre nicht. Gutenbergs Theorie der Unternehmung baut also auf dem Grundgedanken der vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten zum Wohle der Gesellschaft und der nachhaltigen Befriedigung der Bedürfnisse der Menschen in ihr auf. Es war seine Überzeugung, daß die Unternehmung und ihre Mitarbeiter im Rahmen und in den Grenzen der jeweils geltenden Rechtsordnung verpflichtet sind, mit dem Ziel höherer Produktivität im Kombinationsprozeß zusammenzuarbeiten. Wenn sie diese Pflicht verletzen, endet ihre Legitimation als Institution der Gesellschaft. Das ist keine blauäugige Harmonielehre, das ist bittere Realität: wer andere ausbeutet, verliert seine Daseinsberechtigung in der Marktwirtschaft. Das Wort von Karl Marx von der Expropriation der Expropriateure, kann man als ernste Warnung auch aus Gutenbergs Lehre ableiten. 8

9 Gutenberg setzt in seiner Betriebswirtschaftslehre dieses Vertrauen voraus. Es muß nicht immer wieder neu in Einzelverträgen gesucht, gefestigt und schriftlich bekundet werden. Noch schärfer formuliert: Gutenberg setzt Ur- Vertrauen in der Gesellschaft durch Rationalität und Einsicht eines jeden voraus. Der Kombinationsprozeß ist also eine völlig andere Vorstellung von der Natur der Unternehmung als die Auffassung, die Unternehmung sein ein Netz von Verträgen zur Verhinderung von Ausbeutung jedes Menschen durch jeden anderen Menschen. Homo homini lupus ist nicht die Basis der Betriebswirtschaftslehre von Erich Gutenberg. Es ist aber leider das Grundaxiom der mikroökonomischen Theorie, die heute auf den betriebswirtschaftlichen Lehrstühlen als herrschende Lehre vertreten wird. Was geschieht, wenn dieses Vertrauen zerstört wird, erleben wir in der gegenwärtigen Finanzkrise deutlich. Kein Vertragssystem ist so leistungsfähig, daß es gegen Vertrauensverlust schützen kann. Das Gut Vertrauen, das Gut Reputation darf nicht aufs Spiel gesetzt werden, wenn jedes Unternehmen mehr Wohlstand für die Menschen schaffen soll. Das ist die Botschaft Erich Gutenbergs. 2. Das finanzielle Gleichgewicht In seinem dritten Band hat sich Erich Gutenberg sehr eingehend mit dem finanziellen Gleichgewicht im Unternehmen auseinander gesetzt. In seiner einfachsten theoretischen Form heißt es: Das Finanzmanagement der Unternehmung muß zu jedem Zeitpunkt in der Entwicklungsgeschichte des Unternehmens gewährleisten, daß Kasse und Einnahmen die Ausgaben überdecken. 9

10 Dieses finanzielle Gleichgewicht ist natürlich dann nicht gewahrt, wenn den fälligen Krediten keine liquiden Mittel, keine neuen Einlagen der Unternehmenseigner und keine Netto-Cash-Flows aus der operativen Tätigkeit des Unternehmens gegenüberstehen. Diese Bedingung für finanzielles Gleichgewicht läßt sich leicht aussprechen, aber was heißt das für die Praxis der Finanzierung? Gutenberg war ja ein Betriebswirt, der seine Theorie auf der Basis einer umfassenden Kenntnis der Unternehmenspraxis entwickelte! Es bedeutet zum einen, daß bei der Aufstellung des Finanzplans das Risiko einkalkuliert werden muß, das finanzielle Gleichgewicht könne durch äußere oder innere Faktoren gestört oder gar zerstört werden. Diese Risiken hat Gutenberg in seinen Simulationen des langfristigen finanziellen Gleichgewichts bei Risiko und Unsicherheit formuliert. Das Ergebnis lautet: Absolute Sicherheit gegen Insolvenz der Unternehmung gibt es nicht. Aber man kann Risikomanagement betreiben, das die Wahrscheinlichkeit einer Insolvenz unter einem vorher bestimmten Niveau hält. Die Instrumente für ein solches risiko-orientiertes Finanzmanagement hat Erich Gutenberg entwickelt. Heute haben wir es jedoch mit einer neuen Form der Verletzung des finanziellen Gleichgewichts zu tun: mit einer rein bilanztechnischen Verletzung von Bank Covenants, d.h., mit einer rein buchhalterischen Zerstörung von Bilanzrelationen, die zunächst nichtgs mit dem operativen Geschäft zu tun haben. 3. Die Gewinnermittlung Erich Gutenberg war Wirtschaftsprüfer. Er war auch Genossenschaftsprüfer. Die Gewinnermittlung des Unternehmens und ihre Eignung für die 10

11 Unternehmenssteuerung waren also für ihn gleichermaßen wichtig. Er war in der Bilanztheorie Dynamiker: Der Gewinn, nicht die Substanz einer statischen Betrachtungsweise war für Gutenberg entscheidend. Bilanzrelationen stehen bei Gutenberg nicht im Zentrum der Unternehmenssteuerung. Gegen diese Grundsätze verstößt das Fair Value Accounting. Ausweis von Gewinnen aus nicht realisierten Wertsteigerungen lehnte Gutenberg ab. Börsenkurssteigerungen auf der Grundlage von nicht realisierten Gewinnen kommen im Denken Erich Gutenbergs nicht vor. Stock Options auf der Basis von Börsenkursen wären für Gutenberg sicher ein Greuel gewesen. 4. Die Empfehlungen Erich Gutenbergs Fragen wir nun: Helfen uns die behandelten Elemente der Betriebswirtschaftslehre von Erich Gutenberg, Wege aus der gegenwärtigen Krise zu finden? Das Prinzip des finanziellen Gleichgewichts verlangt, nicht nur kurzfristig, sondern auch langfristig das Unternehmen als going concern zu führen. Nachhaltigkeit oder, wie es neu-deutsch heißt Sustainability ist für alle, die Gutenberg als Wissenschaftler und als Wirtschaftsprüfer kennen, ein alter Hut. Die Annahmen, die in die langfristige Finanzplanung eingehen, sind laufend zu überprüfen. Es darf nicht nur ein Controlling von Zahlen geben. Es muß ein Controlling von Annahmen geben, die der Planung zugrunde gelegt werden. Jeder von uns weiß, daß es immer anders kommt, als man denkt. Aber das enthebt uns nicht der Pflicht, worst-case-scenarios für die langfristige Planung zu entwickeln. 11

12 Gutenberg empfiehlt Risikovermeidung statt Risikoüberwälzung auf die Kunden und allgemein auf die Partner des Unternehmens. Ein guter Unternehmer mutet seinen Kunden nicht Risiken zu, die er selbst nicht tragen will. Das gilt im Industriebetrieb z.b. für die Produktrisiken. Das gilt in der Kreditwirtschaft für die Risikoüberwälzung durch Securitization, insbesondere dann, wenn die Anleger die Risiken in den Töpfen, an denen sie Anteile halten, selbst nicht beurteilen können. Produkte der Kreditwirtschaft müssen, so interpretiere ich Erich Gutenberg, genau so transparent sein wie die Produkte der Industrie. Die Banken unterliegen der Produkthaftung nicht anders als die Industrieunternehmen. Aus dem Kombinationsprozeß kommen sowohl in der Güter produzierenden Wirtschaft als auch in den Dienstleistungs-Unternehmen Produkte, die dem Wohle der Menschen dienen, so Gutenberg, und nicht Produkte mit unbekannten oder gar schädlichen Eigenschaften. Konkret heißt das: 1. Das verlorene Vertrauen muß wieder hergestellt werden. Das ist die Aufgabe der Kunden im Wettbewerb. Insofern scheint mir die Aussage von Josef Ackermann nicht falsch: Wer jetzt auf Staatshilfe angewiesen ist, hat in der Vergangenheit das in ihn gesetzte Vertrauen der Kunden verletzt. Die Kunden sollten zu anderen Instituten wechseln. Aber welchen? 2. Mehr Transparenz bei den Produkten der Kreditinstitute wie CMBSs, CDOs und wie sie alle heißen, zu fordern, ist nicht hilfreich. Der Vertrieb dieser Produkte muß verboten werden. Es wäre auch denkbar, den Verkauf solcher Produkte auf Kunden, die well-informed sind, zu beschränken. Das sieht übrigens das Luxemburger Recht für einige dieser Papiere vor. 12

13 3. Die Rückkehr zum Anschaffungskostenprinzip mit dem gemilderten Niederstwertprinzip für das Anlagevermögen ist zwingend geboten. Diese Rückkehr ist durch deutlich erhöhte Anforderungen an das materielle Risiko-management der Kreditinstitute abzufedern. 4. Die Haftung der Banken für Geschäfte im Investment-Geschäft und im Effektengeschäft ist deutlich zu erhöhen. Die Abwälzung der Haftung auf Angestellte der Banken ist zu untersagen. 5. Fondsmanager müssen bei der Kreditaufsicht Haftungssummen hinterlegen, die einen bestimmten Prozentsatz ihres Fondsvolumens ausmachen. Die Fondsmanager müssen noch zehn Jahre nach ihrem Ausscheiden aus der Fondsverwaltung für Schäden ihrer Kunden haften. 6. Ich könnte mir sogar vorstellen, daß Gutenberg uns eine Stärkung der Gläubiger- und der Aktionärs-Schutzvereinigungen in großen Aktiengesellschaften etwa durch Einsicht in die Geschäftsbücher empfehlen würde. Jedenfalls muß die Überwachung der Geschäftspolitik von Unternehmen verbessert werden. Sie darf nach den Erfahrungen mit ENRON wohl auch nicht den Wirtschaftsprüfern überlassen werden. 7. Erich Gutenberg hat sich intensiv mit dem deutschen zweistufigen System von Aufsichtsrat und Vorstand im Vergleich mit dem amerikanischen Board- System beschäftigt. Er neigte dem einstufigen Board-System zu. Ich würde ihm auf der Grundlage meiner Erfahrungen zustimmen. Die Gründe liegen auf der Hand. Der Informationsfluß zwischen Vorstand und Aufsichtsrat in Deutschland ist schlecht. Das gilt vor allem für die Risiken, die Tochtergesellschaften deutscher Unternehmen im Ausland eingehen. Eine effektive Überwachung der Unternehmensführung durch den Aufsichtsrat ist bei multinationalen Unternehmen nicht möglich. Das ist meiner Ansicht 13

14 nach bei den amerikanischen Unternehmen besser geregelt. Der Übvergang auf das Board System ist allerdings ohne Abschaffung der Mitbestimmung nicht möglich. Ein Schritt in die richtige Richtung ist die Socété Européenne. D. Schlussbemerkung Meine Damen und Herren. Es gibt ein brasilianisches Sprichwort. Es lautet: Keine Krise ist so groß wie Brasilien. Ich wünschte mir, daß dieses Sprichwort auch für unser Europa gälte. Ich wünsche uns allen, daß das Misstrauen, das in Amerika durch Wissenschaft und Regierung gesät wurdeund das sich inzwischen wie die Schweinepest ausbreitet, überwunden werden kann und neues Vertrauen entsteht. Das wird geschehen, wenn wir das Werk Erich Gutenbergs lebendig erhalten und den Mikroökonomen ohne Bodenhaftung, die heute die betriebswirtschaftlichen Lehrstühle in Deutschland bevölkern, die Gefolgschaft verweigern. Den Wunsch, daß sich das Erich Gutenberg-Berufskolleg auch in den kommenden Jahren des Namens Erich Gutenberg als würdig erweisen wird, möchte ich Ihnen als Geburtstagsgeschenk, als Glückwunsch und als Verpflichtung mit auf den Weg in die Zukunft geben. 14

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Auswirkungen der Finanzkrise auf kleine und mittelständische Unternehmen Matthias Schröder Vorstand der Hamburger Volksbank Die Hamburger Volksbank in Zahlen

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kreditfinanzierung und Akkumulation Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kredit die Variante mit Erfolg Der Kredit kann ökonomische Prosperität ermöglichen. Annahmen: weder Unternehmen noch Haushalte mit

Mehr

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig VORTRAGSREIHE Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Standortbestimmung und Perspektiven 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig von wiss. Mitarbeiter

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Der Markt für Mezzanine-Kapital hat sich in den letzten

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS... FINANZLEITFADEN INDEX EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...6 SCHRITT 3: FINANZPLAN...9 EINLEITUNG Das

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT?

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? PRIVATE EQUITY GESELLSCHAFTEN, HEDGEFONDS, SCHATTENBANKEN & CO WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? Prof. Dr. Mechthild Schrooten Hochschule Bremen, DIW Berlin Agenda

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf!

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf! Projekt der VM '07 Welt-Finanzkrise Azubis klären auf! Das übertrifft alles, was ich je gesehen habe und ist längst noch nicht überwunden. (Alan Greenspan, Ex-Chef der US-Notenbank) Ursachen, Verlauf und

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Sven Bienert Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Dynamische Veränderungen der Rahmenbedingungen und Auswirkungen von Basel II Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Hermann Francke

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Asset Backed Securities (ABS) entstanden als neue Finanzierungsform in den 70er Jahren in den USA. In Deutschland ist erst

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise

Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise 6. BWL-Fakultätstag Ludwig-Maximilians-Universität Prof. Dr. Andreas Georgi München, 8. November 2008 Seite 1 Dominoeffekt der Finanzkrise

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Situation am US amerikanischen Hypothekenmarkt (sub-prime lending) 2 HPC US Hypotheken 2 sub-prime

Mehr

Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel

Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 2. Grundsätze 2.1. Sicherheit 2.2. Fristigkeit und Verfügbarkeit (Liquidität) 2.3. Ertragskraft (Rendite)

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3286/J XXIII. GP - Anfrage 1 von 5 3286/J XXIII. GP Eingelangt am 16.01.2008 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und GenossInnen an die Bundesministerin für Justiz betreffend Banken: Verkauf von

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

CHUBB INSURANCE COMPANY OF EUROPE SE

CHUBB INSURANCE COMPANY OF EUROPE SE CHUBB INSURANCE COMPANY OF EUROPE SE Direktion für die Schweiz Zollikerstrasse 141 Postfach CH-8034 Zürich Schweiz Telefon +41 (0) 43 210 10 10 Fax +41 (0) 43 210 10 11 www.chubb.com/ch Fragebogen E&O-Errors

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Inhaltverzeichnis. Vorwort... IX

Inhaltverzeichnis. Vorwort... IX Inhaltverzeichnis Vorwort... IX 1. Factoring was ist das?... 1 1.1 Historischer Abriss... 1 1.2 Das Factoring-Dreieck (Factoringkunde, Debitor, Factor)... 5 1.3 Arten des Factoring und Definition... 7

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise

Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise 21. Wissenschaftliches Kolloquium 22. 23. November 2012 Wiesbaden Von der Subprimekrise zur Staatsschuldenkrise: Abbildungsmöglichkeiten im

Mehr

Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015. Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem. Wachstum im Kundengeschäft

Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015. Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem. Wachstum im Kundengeschäft Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015 Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem Wachstum im Kundengeschäft Solide Entwicklung im ersten Halbjahr 2015 Zweite Führungsebene wird gestärkt Alte Wache

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Banking on values nachhaltige Banken

Banking on values nachhaltige Banken Ethik-Forum 17. November 2011 Banking on values nachhaltige Banken Eric Nussbaumer, VR-Präsident ABS Die Bank - ein ganz normales Unternehmen? Eine Bank ist ein Kreditinstitut (Einlagegeschäft und Kreditgeschäft)

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Informationsblatt. Der Grundstückskaufvertrag

Informationsblatt. Der Grundstückskaufvertrag Informationsblatt Der Grundstückskaufvertrag 1 2 Wie oft kauft man im Leben eine Immobilie? Normalerweise nicht öfter als 1 2 mal. Da es dabei um erhebliches Privatvermögen geht, hat der Gesetzgeber den

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds

Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds 58 finanzplanung konkret Finanz-Training II Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds Von Prof. Heinrich Bockholt Zum 1.7.2011 traten vom Gesetz zur Stärkung des

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE

Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE Sitzung/Gremium S t a d t r a t J e n a Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE Einreicher: Oberbürgermeister - öffentlich - Jena, 14.03.2012 am: Dienstberatung Oberbürgermeister 20.03.2012 Finanzausschuss 03.04.2012

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 1 Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 2 Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Unser Beitrag zum Gemeinwesen Das WSW ist ein unabhängig arbeitendes Institut, das Wohnungsbaugenossenschaften die Möglichkeit bietet, Immobilien im öffentlichen Sektor

Mehr

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE?

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? Dipl. Ing. Dipl. Betriebswirt Reinhard Nocke, Tel. 03375/520 95 00 E-Mail: reinhard@nocke-consulting.de www.nocke-consulting.de Stiftung Finanzverstand ggmbh 1 Manche Leute

Mehr

Mit günstigen Konditionen sparen

Mit günstigen Konditionen sparen Mehrkosten in Höhe von: A) rund 1.800 Euro B) rund 4.300 Euro C) rund 8.400 Euro Und, was haben Sie geraten? Die richtige Antwort lautet C). Allein während der Zinsbindungsfrist von 10 Jahren schlägt der

Mehr

Leute sind weniger euphorisch als 2006"

Leute sind weniger euphorisch als 2006 Quelle: Immobilien Zeitung, 20.01.2011. Leute sind weniger euphorisch als 2006" Immobilien Zeitung: 2010 war für Jenacon ein fantastisches Jahr. Ihre Firma war für zwei Immobilientransaktionen im dreistelligen

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT Die Ehescheidung nach dem polnischen Recht erfolgt nach dem Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch (Kodeks Rodzinny i Opiekuńczy). Man muss hierbei zwischen der Scheidung

Mehr

Montag, 29. Oktober 2007

Montag, 29. Oktober 2007 1 von 7 25.02.2010 17:32 Montag, 29. Oktober 2007 "Toxic Waste-Giftmüll Subprime übersetzt man gerne mit zweitklassige Hypotheken. Das ist jedoch schon die reinste Beschönigung. Subprime ist minderwertig,

Mehr

Sicherheitenprüfung. Wege zur Optimierung von Sicherheiten

Sicherheitenprüfung. Wege zur Optimierung von Sicherheiten Sicherheitenprüfung Wege zur Optimierung von Sicherheiten Die Situation Des Kreditinstitutes Aus Sicht der finanzierenden Bank bietet sich eine Sicherheitenprüfung bei jeder relevanten Kreditentscheidung

Mehr

Für Erfolgreiche Immobilieninvestments

Für Erfolgreiche Immobilieninvestments Für Erfolgreiche Immobilieninvestments Für Erfolgreiche Immobilieninvestments Concordium konzentriert sich im Auftrag seiner Kunden darauf, eine maximale Wertsteigerung der verwalteten Immobilien und nachhaltige

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Finanzforum 31.03.2010, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in Hand. > Die BBB ist seit über

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Anfrage an Herrn Bürgermeister Ulrich Roland nach 13 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Gladbeck

Anfrage an Herrn Bürgermeister Ulrich Roland nach 13 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Gladbeck DIE LINKE. Stadtverband Gladbeck, Franz Kruse, Welheimer Str. 198, 45968 Gladbeck Herrn Bürgermeister Roland Stadtverwaltung Gladbeck Willy-Brandt-Platz 45964 Gladbeck DIE LINKE. Stadtverband Gladbeck

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

ABSCHAFFUNG VON ANONYMEN INHABERAKTIEN IN DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK

ABSCHAFFUNG VON ANONYMEN INHABERAKTIEN IN DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK NEWS ALERT 05/2013 ABSCHAFFUNG VON ANONYMEN INHABERAKTIEN IN DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK 1. Verabschiedung des neuen Gesetzes Am 15. Mai 2013 unterzeichnete der Staatspräsident den Entwurf des sog. Gesetzes

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014 Bilanzpressekonferenz 2013 12. Juni 2014 1 Ergebnisse 2013 2 Ausblick Agenda 22 Wachstumskurs vorsichtig fortgesetzt Bilanzsumme in Mio. 4.142 4.293 3.893 2011 2012 2013 in + 249 + 151 in % + 6,4 + 3,6

Mehr