Das System der Stadtbibliothek Köln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das System der Stadtbibliothek Köln"

Transkript

1

2 Köln

3 Das System der Stadtbibliothek Köln 3

4 Quelle: Wikipedia, Grafik: C. Breßler Trends in Gesellschaft und Medien Demographie: weniger, älter, bunter Neue Lebensstile und Zielgruppen mehr Singles beide Ehepartner sind berufstätig mehr Menschen mit Migrationsgeschichte Bildung gilt als Erfolgsfaktor Netzgesellschaft: Web, Smartphones, Tablets, Streams Von der Nutzung von Produkten hin zu Erlebnissen und eigenem Tun Die Renaissance des Raums / des physichen Ortes

5 Ein Blick in die Zukunft - der Horizon-Report Digitale Medienkompetenz wird in ihrer Bedeutung als Kernkompetenz in jeder Disziplin und in jedem Berufsbild zunehmen Zunehmende Verbreitung sozialer Medien Integration von E-Learning und gemeinschaftlichem Lernen vor Ort Paradigemenwechsel von Lernenden als Konsumenten hin zu Machern 3-D-Druck und Serious Games als wichtige Lehr- und lerntechnische Entwicklung

6 Handlungsfelder der Stadtbibliothek Köln Kundenorientierung intern und extern Kommunikation und Soziale Netzwerke Freizeit Kommunikation Begegnung Stadt Bibliothek Köln Bildung Leseförderung / Lebenslanges Lernen Kultur Veranstaltungen Öffentlichkeitsarbeit Integration Interkulturelle Bibliotheksarbeit Information Elektronische Services

7 7 Die Rolle der Bibliotheken in der Gesellschaft Wandel mehr mit Menschen als mit Büchern arbeiten vom Anbieter von Medien und Services hin zum Anbieter, der Menschen hilft, eigene Produkte zu entwickeln

8 Musik, Medien, Makerspace Rollenwechsel der Benutzer: Vom Rezipienten zum Produzenten

9 Musik, Medien, Makerspace Rollenwechsel der Bibliothek: Vom Wissensarchiv zur Umsetzungsplattform. Mehr mit Menschen arbeiten als mit Medien

10 Unser 3-D-Drucker 10

11 Virtuelle 3-D-Brille aus dem 3-D-Drucker

12 Occulus Rift 2

13 Neue Angebote E-Reader und Tablets ausprobieren und ausleihen 13

14 Ausleihe von GPS-Navigationsgeräten für Wandertouren und Geocaching

15 With an Mit App unserer to App the zu ebook unseren E-Books 15

16 Die Ausleihe von E-Books - vom Boom zur Normalität

17 E-Books lesen E-Books haben sich etabliert Fast jeder Vierte (24 %) nutzt E-Books Immer mehr Nutzer lesen ihre digitalen Bücher auf mehreren Geräten parallel Sie stehen alternativen Nutzungsmodellen wie E-Book-Flatrates aufgeschlossen gegenüber

18 Altersstruktur der E-Book-Nutzer Jahre: 31 % Jahre: 30 % Jahre: 27 % ab 65 Jahre: 12 % Fast ein Drittel (32 %) der Nicht-Nutzer von E-Books kann sich vorstellen, in Zukunft digitale Bücher zu lesen

19 Womit wird gelesen? E-Book-Leser sind nicht auf ein Gerät festgelegt. Ein Fünftel liest parallel auf unterschiedlichen Geräten Trotz Tablet-Hype: Gelesen wird auf dem Laptop und dem Smartphone 44 % lesen auf dem Smartphone 32 % lesen auf einem stationären Computer 30 % lesen auf dem Tablet Computer 27 % mit dem E-Reader

20 Ausleihen statt Kaufen Das Ausleihen digitaler Bücher entwickelt zu einem wichtigen Trend. 25 % der Befragten leiht E-Books über öffentliche Bibliotheken (führend: Onleihe) aus - (Vorjahr: 17 %) Das Ausleihen bei kommerziellen Anbietern wächst leicht auf 16 % - (Vorjahr: 15 %) 25 % der E-Book-Nutzer lesen frei verfügbare E-Books, z.b. aus "Projekt Gutenberg - (Vorjahr 15 %)

21 Die Zukunft des Lesens Drei Grundtendenzen 1. Das Lesen der Zukunft wird sozial 2. Das Lesen wird multimedial 3. Das Lesen wird hybrid: Das bedeutet, das Lesen wird nur noch mit einem Gerät möglich sein. Quelle: Henning Lobin: EngelbartsTraum

22 Trends im medialen Bereich Social reading (Goodreads, Lovelybooks, Librarything for Libraries) Self Publishing (Neobooks; Apps, E-Book-Herstellung) Weiterschreiben von Geschichten durch Leser Streamingdienste im Musikbereich (Spotify) Serienstreaming im Filmbereich (Netflix)

23 Social Reading Die Zukunft des Lesens ist browserbasiert (Sascha Lobo) Der Funktions- und Kommunikationstransfer der Literaturkreise in eine Online-Umgebung 26 % der E-Book-Nutzer teilt Leseerfahrungen im Internet mit anderen 14 % der Leser schreiben Rezensionen in Online-Shops 8 % nutzen Apps, mit denen man Textstellen markieren und diese mit anderen teilen kann Quelle: BITKOM Studie zur Nutzung von E-Books, September 2014

24 Die papierlose Bibliothek in Austin / Texas

25 Die Bibliothek als Ort Raumkonzepte für Bibliotheken

26 Bibliothek ist mehr als Bücher 26

27 Aufenthaltsqualität erhöhen 27

28 Neue Lernumgebungen 28

29 Kulturschaufenster 29

30 Zukunftsorientierte Bibliotheken müssen Menschen stärker emotional ansprechen und Wohlfühlambiente schaffen Erlebnisorientierung und Interaktivität betonen Menschen ganzheitlich und mit allen Sinnen ansprechen - Geräusche, Düfte, Haptik, Licht Lernarrangements für alle Bedürfnisse Selbstlernen, begleitendes und gemeinsames Lernen klassische Bibliotheksmöbel neu interpretieren digitale Bibliotheksangebote visualisieren 30

31 Zunehmender Bedarf an Kinderbereichen spezialisierten Funktionen community functions einem Ort, wo Menschen etwas selbst tun können Geschichtswerkstatt, lokalem und regionalem Bezug 31 Source: INELI Report

32 Bibliothek analog + digital = Quellentaucher

33 Tiefenrausch Interaktion über Berührung

34 34 34

35 UnsereThemen - PR für die Bibliothek über die Arbeit reden, Geschichten aus dem Alltag persönliche Note: die Bibliothek bekommt ein Gesicht Änderung des Berufsbildes kommunizieren im Gespräch mit den Kunden: Fragen, Kritik, Einbeziehung

36 Unsere Themen - Services im Netz Kundenkommunikation: Service und Support aktiv auf Suchanfragen reagieren Hinweis auf Qualitätsquellen, Spezialcommunities Weiterbildungstipps

37 Unsere Themen - Verantwortung in der digitalen Welt übernehmen Sicherheitstipps Umgang mit dem Urheberrecht Beratung

38 FAZIT Beratung, Öffentlichkeitsarbeit, Beschwerdemanagement, Veranstaltungs- und Medientipps Die reale Welt in die digitale Welt übertragen

39 Andere Formate

40 40 TRAVEL SLAM in einer Stunde um die Welt

41 scobel & winkels Buchpräsentation mit Mitmachcharakter 41

42 Makerspace Do-it-yourself Programm I Führerschein 3D-Druck Finch Robot Programming für Anfänger Grundlagen der Tontechnik Launchpad und Ableton Live Wie erstelle ich ein eigenes Weblog? Virtuelle Realität mit Oculus Rift Kreativ mit dem MaKey MaKey Generative 3D-Geometrie Rockgitarre und E-Bass für Anfänger cross border # creative writing Digitale Spiegelreflex-Fotografie JUNIOR EXPERTS 42

43 Makerspace Do-it-youself Programm II Digitale Bildbearbeitung Arduino-Workshop für Einsteiger Designs mit dem Schneideplotter Musikproduktion mit dem ipad E-Books mit dem ipad Fotobuchgestaltung Virtuelle Realität mit Oculus Rift SketchUp für Anfänger Arduino-Workshop für Fortgeschrittene Produktfotografie für Selbermacher imovie SketchUp für Fortgeschrittene 43

44 Sketchup Erstellung von 3D-Zeichnungen

45 Streetart

46 Podcasting Grundlagen und Insidertipps

47 Malen mit dem 3-D-Doodler

48 Makerday Makerday Vielfalt an mobilen Endgeräten 2. Mobile Apps und Applikationen 3. Das Internet der Dinge 4. Hybrid Cloud und IT als Service Anbieter 5. Cloud/Client Architektur 6. Die Ära der Personal Cloud 7. Software definiert alles 8. Web-basierte IT 9. Smarte Maschinen D Druck Gartner is the world's leading information technology research and advisory company (http://www.gartner.com/newsroom/id/ ) 48

49 Maker Day 2014

50 https://makezineblog.files.wordpress.com/2014/06/student-soldering.jpg Maker Kids: Workshops (8-12 Jahre) Finch Programmieren von Mini-Robotern go4it! Lego-Mindstorm-Workshop Erfindertag selbst kleine Objekte bauen Zerleg es! Technik von innen Crazy Machines Verrückte Maschinen

51 Maker Kids Go4IT Lego-Mindstorm Workshop für Mädchen

52 Maker Kids Coding Programmieren von Finch Robotern

53 Finch-Roboter

54 Bee-Bots

55 Projekt: Digital Brücken schlagen Moderne Erzählformen für Jugendliche Im Mittelpunkt steht jeweils ein Kinder- oder Jugendbuch, das gemeinsam mit den Jugendlichen ausgewählt wird. Einbezogen werden auch Eltern, Multiplikatoren und Ehrenamtliche 4 Programmbereiche Erzählen durch Coding / Programmieren Games Musik Video / YouTube

56

57 57 his is a Library cience Slam in the CPL

58 Airman Playing Light Harp

59 Airman Elektro-Pop-Konzert Inside Wikipedia Veranstaltung mit Wikipedia-Autoren Star Craft II: E-Sport Intro 3-D-Day / Makerday Lichtjahre voraus Weltraumforschung in Köln Cryptoparty Nacht des nacherzählten Spiels - Storytelling zu Computerspielen Vergraemungen - Twitter-Treffen Star Craft II: E-Sport Intro Science-Slam

60 Spielerisches Lesen und Lernen mit Games DIE SPIELUNG

61 Spielerisches Lernen in der Stadtteilbibliothek Kalk Spieletestergruppe

62 Treffen der Generationen

63 Easymotion - Silver Gamers 63

64 Digitale Werkstatt für Einsteiger Internet-Grundlagen PC-Einführungen, Internetsicherheit Smarter shoppen im Netz Recherchetechniken und quellen Kommunikation, Services, Endgeräte Facebook, Bloggen, Twitter die eigene Homepage Doodle und Online-Kalender Dropbox ipad-nutzung, Smartphone-Apps E-Books, E-Reader, E-Publishing Mindmapping, Serious Games Skype

65 Bücherbabys Bücherbabys

66 ipads mit Bilderbuch-Apps Info-Veranstaltungen für Eltern und Erzieherinnen ipads in der Kinderbibliothek mit Bilderbuch-Apps zum Ausprobieren für Eltern und Kinder Vorlesestunden mit ipad durch ehrenamtliche Vorleser am Samstag Vormittag

67 Digitales / hybrides Lesen - Tiptoi 67

68 Digitales / hybrides Lesen - LeYo Hotspots im Bilderbuch 68

69 Augmented Reality im Kinderbuch

70

Pressekonferenz. Achim Berg, Bitkom-Vizepräsident Vortrag Pressekonferenz: Studie zur Nutzung von E-Books

Pressekonferenz. Achim Berg, Bitkom-Vizepräsident Vortrag Pressekonferenz: Studie zur Nutzung von E-Books Achim Berg, Bitkom-Vizepräsident Vortrag Pressekonferenz: 6. Oktober 2015, Berlin Es gilt das gesprochene Wort! Seite 1 Sehr geehrte Damen und Herren, in der kommenden Woche beginnt die Frankfurter Buchmesse.

Mehr

Mehrwerte mit der Onleihe schaffen

Mehrwerte mit der Onleihe schaffen Mehrwerte mit der Onleihe schaffen Wer bin ich? Jahrgang 1973 Dipl. Instru. Mu. Berater und Speaker für Social-Media- Management, Gamification und Digitale Strategien Gründer des Mobile-Gaming-Lab Gründer

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

Überlegungen zum Lese- und Schreibverhalten Jugendlicher. Dipl.-Päd. Saskia Nüßle

Überlegungen zum Lese- und Schreibverhalten Jugendlicher. Dipl.-Päd. Saskia Nüßle Überlegungen zum Lese- und Schreibverhalten Jugendlicher Dipl.-Päd. Saskia Nüßle Überblick Zürich 2009 JIM-Studie 2010 FIM-Studie 2011 Digital Natives Best Practice Verfall der Sprache? Zürich 2009: Schreibkompetenz

Mehr

Mobiles Lernen setzt sich durch

Mobiles Lernen setzt sich durch Mobiles Lernen setzt sich durch Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin Mobile Learning Day, Fernuniversität Hagen, 08. November 2012 2 Über MMB Das MMB-Institut berät und forscht seit 1996 für öffentliche

Mehr

In mehr als einer Kultur zuhause. Angebote der Stadtbibliothek Köln zur interkulturellen und mehrsprachigen Bildung

In mehr als einer Kultur zuhause. Angebote der Stadtbibliothek Köln zur interkulturellen und mehrsprachigen Bildung In mehr als einer Kultur zuhause Angebote der Stadtbibliothek Köln zur interkulturellen und mehrsprachigen Bildung Zum Einstieg: A meeting place for everyone Teilnahme am EU-Projekt Public Libraries 2020

Mehr

Ist da jemand, der mich hört?

Ist da jemand, der mich hört? Christoph Breit Projektstelle Social Media und Networkmanagment Ist da jemand, der mich hört? Öffentlichkeit 2.0 die Zeiten ändern sich die Zeiten ändern sich Mediennutzung geht von offline Mediennutzung

Mehr

Social Media und die Veränderung der Kommunikation

Social Media und die Veränderung der Kommunikation Social Media und die Veränderung der Kommunikation 2 Die hohen Nutzerzahlen in sozialen Netzwerken sind Indiz dafür, dass sich die Kommunikation in einem epochemachenden Veränderungsprozess befindet (vgl.

Mehr

Prämierung ARCHITECTURE

Prämierung ARCHITECTURE ARCHITECTURE Kriterien + Gewichtung ARCHITECTURE Stand Design Stand Inspiration Stand Smart Brand Architecture Thematic Exhibition Store Design Idee Innovationskraft Zielgruppenaffinität Stringenz Entwurf

Mehr

Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011

Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011 Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin OPCO 12, Trends im E-Teaching 18. April 2012, 17:00 Uhr Bild Sven

Mehr

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken 1 Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken welche die öffentlichen Bibliotheken im Bundesland

Mehr

Vorlesestudie 2012: Digitale Angebote neue Anreize für das Vorlesen? Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren

Vorlesestudie 2012: Digitale Angebote neue Anreize für das Vorlesen? Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren Vorlesestudie 2012: Digitale Angebote neue Anreize für das Vorlesen? Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren Die Vorlesestudie Die Vorlesestudie der Deutschen Bahn,

Mehr

LovelyBooks Das Social Reading Netzwerk

LovelyBooks Das Social Reading Netzwerk LovelyBooks Das Social Reading Netzwerk LovelyBooks ist mehr als eine Webseite... LovelyBooks bringt Menschen zusammen, die sich zu einem bestimmten Buch oder Autor mit anderen Lesern austauschen möchten

Mehr

Pressekonferenz Studie»Kinder und Jugend 3.0«

Pressekonferenz Studie»Kinder und Jugend 3.0« Pressekonferenz Studie»Kinder und Jugend 3.0«Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Adél Holdampf-Wendel, BITKOM-Bereichsleiterin Jugend- und Verbraucherschutz Berlin, 28. April 2014 85 Prozent der 12-Jährigen

Mehr

M-knowledge and -learning in der LH Group. Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group

M-knowledge and -learning in der LH Group. Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group M-knowledge and -learning in der LH Group Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group Trends im Bildungsmanagement Bildung goes mobile Blended Learning mit mobilen "Knowledge-Nuggets"

Mehr

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen Medientraining für Schülerinnen und Schüler Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Erlebnis- und Erfahrungswelten von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

Stadtarchiv Speyer @ Web2.0 Aus der social-media-praxis eines Kommunalarchivs (Kassel, Nov. 2012) Zunächst ein Zitat

Stadtarchiv Speyer @ Web2.0 Aus der social-media-praxis eines Kommunalarchivs (Kassel, Nov. 2012) Zunächst ein Zitat Stadtarchiv Speyer @ Web2.0 Aus der social-media-praxis eines Kommunalarchivs (Kassel, Nov. 2012) Zunächst ein Zitat Das Netz ist kein virtueller Raum. Es gehört zur Lebensrealität einer immer größer werdenden

Mehr

Zukunftstrends im E-Learning

Zukunftstrends im E-Learning Zukunftstrends im E-Learning Ergebnisse aus aktuellen MMB-Studien Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin E-Learning-Konferenz: Zukunft des Lernens, FH Bielefeld, 09. September 2014, Bielefeld 2 Über

Mehr

27.03.2012. Medienwelten von. Eine Initiative von:

27.03.2012. Medienwelten von. Eine Initiative von: Medienwelten von Kindern und Jugendlichen 1 Grundsätzliches über das Internet 2 Grundsätzliches über das Internet - Das Internet gibt es seit 1968 - Es basiert auf dem UNIX-System - ist inzwischen ein

Mehr

emedien zum Download - Onleihe in Öffentlichen Bibliotheken am Beispiel der

emedien zum Download - Onleihe in Öffentlichen Bibliotheken am Beispiel der emedien zum Download - Onleihe in Öffentlichen Bibliotheken am Beispiel der Übersicht Die Münchner Stadtbibliothek Warum emedien warum mit DiViBib? Die DiViBib GmbH Mehrwert für Bibliothek & Kunden Erfahrungen

Mehr

Prämierung ARCHITECTURE

Prämierung ARCHITECTURE ARCHITECTURE Kriterien + Gewichtung ARCHITECTURE Stand Design Stand Inspiration Stand Smart Brand Architecture Thematic Exhibition Store Design Idee Innovationskraft Zielgruppenaffinität Stringenz Entwurf

Mehr

Bildquelle: http://bild2.qimage.de/diamant-computergesteuerte-naehmaschine-foto-bild-86314142.jpg

Bildquelle: http://bild2.qimage.de/diamant-computergesteuerte-naehmaschine-foto-bild-86314142.jpg Bildquelle: http://bild2.qimage.de/diamant-computergesteuerte-naehmaschine-foto-bild-86314142.jpg Unsere digitale Welt konfrontiert uns mit einer Unmenge an computergesteuerten Geräten, Maschinen und Steueranlagen.

Mehr

Wie werden neue Medien die Zukunft unserer Arbeitswelt beeinflussen?

Wie werden neue Medien die Zukunft unserer Arbeitswelt beeinflussen? Wie werden neue Medien die Zukunft unserer Arbeitswelt beeinflussen? Vortrag am 8. Januar 2008 Referentin: Lucie Prinz Arbeitsmarkt Gesellschaft Qualifikation Wissen Bildung Technologien Arbeitsplatz Branchen

Mehr

Kommunikation! Andreas Raum

Kommunikation! Andreas Raum IT und TK im Wandel Kommunikation! oder Wie wir heute Dinge erledigen Andreas Raum freyraum marketing Kommunikation! Wie Technologien unseren Alltag verändern Das Internet ist für uns alle Neuland Angela

Mehr

Soziale Netzwerke Leben im Verzeichnis

Soziale Netzwerke Leben im Verzeichnis Soziale Netzwerke Leben im Verzeichnis 17.03.2015 // Remseck Christa Rahner-Göhring Diplom-Pädagogin Freie Referentin des Landesmedienzentrums BW Mit Dank an Stefanie Grün, Landesmedienzentrum BW, für

Mehr

20. Internationale Leitmesse und Kongress für professionelle Bildung, Lernen und IT. Messe Karlsruhe 31. Januar - 2. Februar 2012. www.learntec.

20. Internationale Leitmesse und Kongress für professionelle Bildung, Lernen und IT. Messe Karlsruhe 31. Januar - 2. Februar 2012. www.learntec. 20. Internationale Leitmesse und Kongress für professionelle Bildung, Lernen und IT Messe Karlsruhe 31. Januar - 2. Februar 2012 www.learntec.de 20 Jahre LEARNTEC - Starkes Netzwerk zu Verbänden, Interessensgemeinschaften

Mehr

APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE

APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE MICHAEL REUTER, APPADVISORS GMBH, MOBILE ENTERPRISE APPLICATION DAY 2011 FULL SERVICE APP CONSULTING. App Innovation App Consulting App Solutions App Promotion

Mehr

Gründung von E-Ausleihe-Verbünden im Arbeitsbereich des Borromäusvereins

Gründung von E-Ausleihe-Verbünden im Arbeitsbereich des Borromäusvereins Gründung von E-Ausleihe-Verbünden im Arbeitsbereich des Borromäusvereins Überblick: E-Book, E-Paper & Co. 2 Ausleihe von E-Books in Öffentlichen Bibliotheken 2 E-Ausleihe-Verbünde 3 Nutzung 3 Voraussetzungen

Mehr

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO.

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. [ TheDrum.com] Tag der Vereinsführungskräfte Hamm, 14. Februar 2015 SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. Dirk Henning Referent NRW bewegt seine KINDER! 14.02.2015 Social Media im Sportverein

Mehr

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg Hamburger Medienpass Informationen für Eltern und Lehrkräfte Hamburg LIEBE ELTERN, LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN, für Kinder und Jugendliche sind digitale Medien selbstverständlich, sie wachsen mit

Mehr

Bürgerbeteiligung mit eopinio

Bürgerbeteiligung mit eopinio Bürgerbeteiligung mit eopinio eopinio GmbH An der Automeile 18 D 35394 Gießen Amtsgericht Gießen - HRB 7031 Kontakt mailto: Info@eOpinio.de www.eopinio.de Tel.: +49 (641) 20 35 93 6 Agenda / Inhalte 1

Mehr

LENTOS Online Strategien und Nutzen im Alltag

LENTOS Online Strategien und Nutzen im Alltag LENTOS Online Strategien und Nutzen im Alltag Dunja Schneider, Leitung Kunstvermittlung dunja.schneider@lentos.at Magnus Hofmüller, Leitung Entwicklung, Ausstellungsproduktion & Digitale Medien magnus.hofmueller@lentos.at

Mehr

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern Digitalisierung in Bayern 1 Internetnutzung Internet: Weitester Nutzerkreis/ WNK Nutzung innerhalb der letzten 2 Wochen Bevölkerung ab 14 Jahre in Bayern 2010-2015 in % 77,679,3 68,470,0 72,674,0 94,794,695,697,696,998,5

Mehr

Digitale Angebote in Öffentlichen Bibliotheken. Frank Daniel Stadtbibliothek Köln Prag, 12.4.2011

Digitale Angebote in Öffentlichen Bibliotheken. Frank Daniel Stadtbibliothek Köln Prag, 12.4.2011 Digitale Angebote in Öffentlichen Bibliotheken Frank Daniel Stadtbibliothek Köln Prag, 12.4.2011 Braucht man überhaupt noch Bibliotheken? Es hat doch jeder Internet! Foto: www.flickr.com/photos/poperotico/3921069882/

Mehr

has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1

has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1 CYP has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1 Storyboard CYP? Wer/was ist das? Wie bitte? Ganz ohne Papier? Motiv ation Erfahrungsschätze CYP Folie Nr. 2 Das CYP Bildungskonzept: Connected Learning Selbstgesteuertes

Mehr

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG WORKSHOP 09.10.2014 BREMEN ROLAND BÖHME SENIOR CONSULTANT www.udg.de/heimsheim Die UDG Heimsheim bietet 360 Performance Marketing Relevante Besucher & Verbesserung der Conversionrate

Mehr

Führungen durch die virtuelle Welt der Stadtbibliothek geben Orientierung in der Vielfalt der digitalen Angebote.

Führungen durch die virtuelle Welt der Stadtbibliothek geben Orientierung in der Vielfalt der digitalen Angebote. RW21 Stadtbibliothek: Terminmeldung für Oktober 2015 AKTIONSWOCHE Netzwerk Bibliothek Die wesentliche Dienstleistung von Bibliotheken besteht darin, allen Bürgerinnen und Bürgern unabhängig von Einkommen,

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Internetkurse Köln: Termine 2015

Internetkurse Köln: Termine 2015 Internetkurse Köln: Termine 2015 Workshops 2015 HTML Februar: Samstag, 28.02. April: Samstag, 25.04. Juni: Samstag, 27.06. August: Samstag, 22.08. Oktober: Samstag, 10.10. Dezember: Samstag, 05.12. CSS

Mehr

Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen. Nicole Meinholz 10. Oktober 2013

Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen. Nicole Meinholz 10. Oktober 2013 Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen Nicole Meinholz 10. Oktober 2013 elearning 2013 IMC AG 2 Die Wachstumstreiber der digitalen Bildung IMC AG 3 Challenges in Corporate Learning IMC

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner. E-Publishing-Management. <0 Springer Gabler

Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner. E-Publishing-Management. <0 Springer Gabler Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner E-Publishing-Management

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Worldwide Distribution

Worldwide Distribution Worldwide Distribution OneButton wurde 2007 als Projekt- und Vertriebsgesellschaft gegründet um Nischen- und Premiumprodukte nachhaltig im Markt zu positionieren. Das Unternehmen OneButton Worldwide Distribution

Mehr

Apps Mindshare MindMinutes. Wien, März 2015

Apps Mindshare MindMinutes. Wien, März 2015 Apps Mindshare MindMinutes Wien, März 2015 Summary Die Mehrheit (88%) der 15-49jährigen Österreicher haben bereits ein Smartphone und auch mehr als die Hälfte (54%) sind bereits im Besitz eines Tablets.

Mehr

Technische Schutzmechanismen

Technische Schutzmechanismen Technische Schutzmechanismen 1 im Bereich Internet und Smartphones Patrick Britschgi Swisscom (Schweiz) AG 7. März 2013, Bern 2. Nationales Fachforum Jugendmedienschutz Forum 6: Entwicklungstrends und

Mehr

Social Media im Reisebüro Eine do-it-yourself Anleitung. 2012 Amadeus IT Group SA

Social Media im Reisebüro Eine do-it-yourself Anleitung. 2012 Amadeus IT Group SA Social Media im Reisebüro Eine do-it-yourself Anleitung 2012 Amadeus IT Group SA Agenda Warum sollte ich mich im Bereich Social Media engagieren? Für wen soll ich mich in Social Media engagieren? Was kann

Mehr

Der Themenschwerpunkt wurde betreut von Stefan Aufenanger und Jürgen Schlieszeit.

Der Themenschwerpunkt wurde betreut von Stefan Aufenanger und Jürgen Schlieszeit. themenschwerpunkt tablets in der schule Der Themenschwerpunkt wurde betreut von Stefan Aufenanger und Jürgen Schlieszeit. basis Tablets im Unterricht nutzen. Möglichkeiten und Trends beim Einsatz von Tablets

Mehr

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren GP+S Digital Consulting GP+S Leistungsangebot Neue Märkte erschließen Bestehendes Business optimieren

Mehr

Building Competence. Crossing Borders. Dr. Roger Seiler roger.seiler@zhaw.ch

Building Competence. Crossing Borders. Dr. Roger Seiler roger.seiler@zhaw.ch ipmedia Future Day: Erweiterte Realität: «Chancen für Markom Verantwortliche durch die Vermischung der realen und virtuellen Welt.» (24. November 2015) Building Competence. Crossing Borders. Dr. Roger

Mehr

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1!

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! The Big Picture! Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT! 2011 F.F.T.

Mehr

Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe. Kathleen Ziemann betterplace lab

Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe. Kathleen Ziemann betterplace lab Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe Kathleen Ziemann betterplace lab social media und NGO Was ist möglich? Das sind social media 2 Blackbaud- Studie 2013 3 social media und NGOs 58 % nutzen

Mehr

eco Trend Report 2020 Für die Umfrage wurden 100 Experten aus der IT- Branche befragt.

eco Trend Report 2020 Für die Umfrage wurden 100 Experten aus der IT- Branche befragt. eco Trend Report 2020 Für die Umfrage wurden 100 Experten aus der IT- Branche befragt. eco Internet Trends 2020 Selbstfahrende Automobile werden im Jahr 2020 auf den europäischen Straßen zunehmend sichtbarer.

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

twenty One Brands New Media. Overview.

twenty One Brands New Media. Overview. New Media. Trends. Overview. New Media. Trends 2021. Apps Location-based Advertising Mobile optimized Websites Mobile Content Social Network Campaigns Recommendation Marketing Crowd Sourcing Digital Community

Mehr

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich.

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Eva Mader Director Sales & Creative Technologist. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin für Crossmedia

Mehr

Wie mobil wird die Unternehmenskommunikation?

Wie mobil wird die Unternehmenskommunikation? Wie mobil wird die Unternehmenskommunikation? index Agentur für strategische Öffentlichkeitsarbeit und Werbung GmbH Quelle: http://www.internetworld.de/specials/facebook/expertenmeinungen/unternehmenskommunikation-in-zeiten-von-social-media-

Mehr

On Sein Ich Sein - Alexander von Preyss. Digitalnomads. Lokalisten AIM. SecondLife HD PSP Go! Web2.0 MSN. Cybermobbing ICQ

On Sein Ich Sein - Alexander von Preyss. Digitalnomads. Lokalisten AIM. SecondLife HD PSP Go! Web2.0 MSN. Cybermobbing ICQ On Sein Ich Sein Kommunikationstrends und Persönlichkeitsentwicklung Standortanalyse für Eltern Präsentation im Rahmen des Safer Internet Days 2010 Alexander v Preyss Lokalisten AIM SecondLife Communities

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

Online-Lösungen Fotografie Design. www.mediameans.de

Online-Lösungen Fotografie Design. www.mediameans.de mediameans Online-Lösungen Fotografie Design www.mediameans.de dieagentur mediameans - unser Name ist Programm. Wir helfen Ihnen bei einer erfolgsoptimierten Auswahl der individuell passenden Werbemittel

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

INDUSTRIE 4.0 Informatisierung der klassischen Industrie mit dem Ziel der Smart Factory

INDUSTRIE 4.0 Informatisierung der klassischen Industrie mit dem Ziel der Smart Factory INDUSTRIE 4.0 Informatisierung der klassischen Industrie mit dem Ziel der Smart Factory Prozessoptimierung mit Hilfe mobiler Applikationen Steuerung - Kontrolle - Überwachung - Konfiguration VORTEILE VON

Mehr

Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen

Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen Der Kundenservice in Deutschland befindet sich im Moment in einer tiefgreifenden Umbruchphase. Klassische

Mehr

Das Social Web. Verkaufsförderung mit modernen Sales- und Marketing Strategien

Das Social Web. Verkaufsförderung mit modernen Sales- und Marketing Strategien Das Social Web Verkaufsförderung mit modernen Sales- und Marketing Strategien Ein paar Fakten 40 Jahre, verheiratet, 2 Jungs Gründer von The Strategy Web Mitbegründer von silicon.de (führendes IT B2B Portal

Mehr

Alles ipad, oder was? Setzen Medien mit Tablets & Co. aufs richtige Pferd?

Alles ipad, oder was? Setzen Medien mit Tablets & Co. aufs richtige Pferd? frontmaster01 Alles ipad, oder was? Setzen Medien mit Tablets & Co. aufs richtige Pferd? Dr. Thomas Wolf, CEO 15. Oktober 2010 Die erste Adresse, wenn es um Mobile Marketing geht. Key Facts convisual Full-Service-Anbieter

Mehr

Vertrieb & Online ReputaBon

Vertrieb & Online ReputaBon Vertrieb & Online ReputaBon in der Welt des Web 2.0 NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan - @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des

Mehr

E-Books in der Stadtbibliothek th Erlangen. Marlene Neumann

E-Books in der Stadtbibliothek th Erlangen. Marlene Neumann E-Books in der Stadtbibliothek th Erlangen Marlene Neumann Palermoam251012 am 25.10.12 Überblick Stadtbibliothek Erlangen E-Books in Öffentlichen Bibliotheken Franken-Onleihe Ausblick Erlangen 106.000

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15 xv 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1 Eingefahrene Strukturen das Gift für kreativen Journalismus..... 2 Eine neue Zeit hat begonnen............................... 3 Hierarchische Kommunikationsphilosophien

Mehr

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps?

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Medientage 2012 Marcus Worbs-Remann, Partner München, 25. Oktober 2012 Smart-TV Apps was steckt dahinter? Smart-TV Portale bieten eine

Mehr

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Feature Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Der fortschreitenden Digitalisierung kann man sich kaum

Mehr

Oder über den Schnellzugriff, auf der rechten Seite unten: Alle für E-Book-Reader oder Tablets kompatible Dateien (im epub-format) werden angezeigt

Oder über den Schnellzugriff, auf der rechten Seite unten: Alle für E-Book-Reader oder Tablets kompatible Dateien (im epub-format) werden angezeigt 1. Medium auf Ihrer Digitalen Bibliothek suchen Über die einfache Suche: Das Format epub anwählen Oder über den Schnellzugriff, auf der rechten Seite unten: Alle für E-Book-Reader oder Tablets kompatible

Mehr

Die MuseumsApp Der interaktive Flyer auf den Smartphones der Besucher. Prof. Dr. Holger Simon EDV-Tage Theuern, 10. Oktober 2013

Die MuseumsApp Der interaktive Flyer auf den Smartphones der Besucher. Prof. Dr. Holger Simon EDV-Tage Theuern, 10. Oktober 2013 Die MuseumsApp Der interaktive Flyer auf den Smartphones der Besucher Prof. Dr. Holger Simon EDV-Tage Theuern, 10. Oktober 2013 Agentur Akademie Beteiligungen Initiativen Pausanio Production www.pausanio-production.de

Mehr

UNTERSUCHUNG VIDEO- UND MUSIK-STREAMING-DIENSTE IM INTERNET MEHR ORIENTIERUNG UND TRANSPARENZ FÜR VERBRAUCHER

UNTERSUCHUNG VIDEO- UND MUSIK-STREAMING-DIENSTE IM INTERNET MEHR ORIENTIERUNG UND TRANSPARENZ FÜR VERBRAUCHER FAQ PROJEKT MARKTWÄCHTER DIGITALE WELT UNTERSUCHUNG VIDEO- UND MUSIK-STREAMING-DIENSTE IM INTERNET MEHR ORIENTIERUNG UND TRANSPARENZ FÜR VERBRAUCHER 1. Warum sind Streaming-Dienste ein relevantes Thema?

Mehr

Herzlich willkommen zur. 24 * 7 Online-Bibliothek. Stadtbücherei Weilheim / Teck

Herzlich willkommen zur. 24 * 7 Online-Bibliothek. Stadtbücherei Weilheim / Teck Herzlich willkommen zur 24 * 7 Online-Bibliothek Stadtbücherei Weilheim / Teck (http://www1.onleihe.de/247online-bibliothek) Was finde ich in der Onlinebibliothek? ebooks = Sachbücher, Romane, Kinderbücher

Mehr

Virtuelle Medien im physischen Raum der Bibliothek präsentieren

Virtuelle Medien im physischen Raum der Bibliothek präsentieren Virtuelle Medien im physischen Raum der Bibliothek präsentieren janin_taubert@yahoo.de www.xing.com/profile/janin_taubert Die Bibliothek als Ort Zentral, dezentral und virtuell Seminar der ekz Reutlingen,

Mehr

Social Media und Gesellscha0

Social Media und Gesellscha0 Social Media und Gesellscha0 Welche gesellscha0lichen Dimensionen haben Social Media? zurück zum Start 1 Digitale Medien spielen in der heu>gen Gesellscha0 eine bedeutende Rolle. MiAlerweile sind sie nicht

Mehr

Welterbe 2.0 Wie der Medienwandel die informelle Bildung revolutioniert

Welterbe 2.0 Wie der Medienwandel die informelle Bildung revolutioniert Welterbe 2.0 Wie der Medienwandel die informelle Bildung revolutioniert Essen 14. Oktober 2010 Agenda Informelle Bildung & Welterbe Die 2. Internet-Revolution Chancen & Herausforderungen Zukunfts-Szenario:

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

Social Media ein Instrument des Beschwerdemanagements für Krankenversicherungen?! Prof. Dr. Heike Simmet Leipzig, 26. Mai 2011 Agenda 29.05.2011 2 1) EROBERUNG DES KUNDENSERVICES DURCH SOCIAL MEDIA 26.5.2011

Mehr

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline)

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Beginnen wir mit einigen Fragen zum Thema Medien. Es gibt ja heute viele Geräte, die man nutzt, andere, die nur vorhanden sind. Jetzt geht es um die tatsächliche

Mehr

WE HELP BRANDS MAKE NEW FRIENDS

WE HELP BRANDS MAKE NEW FRIENDS portfolio 2013 247GRAD ist eine unabhängige Agentur für digitale Kommunikation. Durch einen interdisziplinären Ansatz aus Design, Technologie und strategischem Marketing schaffen wir ganzheitliche Kommunikationslösungen,

Mehr

Schulungen für Fortgeschrittene

Schulungen für Fortgeschrittene Unsere Schulungen für Fortgeschrittene finden im HAZ / NP Media Store Kompetenzzentrum in der Goseriede 15 in Hannover statt. Anmeldungen: www.my-mediastore.de/hannover/schulungen/ Kontakt: Telefon: 0800

Mehr

IT-Marktanalyse im Bereich Apps, Cross platforming, Cloud computing und 3D-Visualisation

IT-Marktanalyse im Bereich Apps, Cross platforming, Cloud computing und 3D-Visualisation Nutzen Sie Apps in ihrem Unternehmen? 54,4% 31 45,6% 26 57 1 Nutzen Sie Apps in ihrem Unternehmen? Wenn, welcher Arten von Apps werden im Unternehmen genutzt? Elektronische Zeiterfassung 55,0% 11 Logistikprogramme

Mehr

Mobile Strategien mit QR-Code und Co. Best-Practice-Beispiele am Point of Sale

Mobile Strategien mit QR-Code und Co. Best-Practice-Beispiele am Point of Sale Best-Practice-Beispiele am Point of Sale Inhalt Über klartxt Das mobile Internet Weitere Trends und Möglichkeiten Anforderungen und Benefits klartxt ist Full-Service-Agentur Gründung 1996 14 Mitarbeiter

Mehr

IMPACTOPTIMIZATION SOCIAL. SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web

IMPACTOPTIMIZATION SOCIAL. SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web SOCIAL IMPACTOPTIMIZATION SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web Twitter: @frank_tentler Hashtag: #SIO frank tentler www.franktentler.com

Mehr

Gunter Czisch Zukunftsstadt 2030 Ulm 18.01.2016. Ulm 2030 Die Digitalisierung von Gesellschaft, Politik und Verwaltung in der Stadt von morgen

Gunter Czisch Zukunftsstadt 2030 Ulm 18.01.2016. Ulm 2030 Die Digitalisierung von Gesellschaft, Politik und Verwaltung in der Stadt von morgen Gunter Czisch Zukunftsstadt 2030 Ulm 18.01.2016 Ulm 2030 Die Digitalisierung von Gesellschaft, Politik und Verwaltung in der Stadt von morgen WO SIND WIR HEUTE? - DIGITALES ULM 2016 Veränderungen Veränderungen

Mehr

JAHRES- BERICHT. Schlaglichte r 2013. Vorschau 2014. Der Oberbürgermeister

JAHRES- BERICHT. Schlaglichte r 2013. Vorschau 2014. Der Oberbürgermeister JAHRES- BERICHT Schlaglichte r 2013 Vorschau 2014 Der Oberbürgermeister Grußwort Susanne Laugwitz-Aulbach Kulturdezernentin / Beigeordnete der Stadt Köln Die Öffentliche Bibliothek wandelt sich zunehmend

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Filialen Online-Shop Mobile-App Call Center Jürg Bühler 1 Agenda 1. Kurz-Profil Ex Libris 2. Hauptziele 3. Herausforderungen

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Zukunft der Wissenschaftskommunikation

Zukunft der Wissenschaftskommunikation Zukunft der Wissenschaftskommunikation Benötigen Wissenschaftler zukünftig noch Verlage und Buchhändler? Arbeitstagung 2011 der Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlicher Sortiments- und Fachbuchhandlungen

Mehr

STUDIE: MOBILE E-MAIL UND SOCIAL MEDIA

STUDIE: MOBILE E-MAIL UND SOCIAL MEDIA STUDIE: MOBILE E-MAIL UND SOCIAL MEDIA Studienergebnisse und Trends zum Nutzungsverhalten mobiler Zielgruppen EMAIL EXPO 2012 26. April 2012 Beratungs- und Technologieanbieter für Online CRM 50 Mitarbeiter

Mehr

100% AUFMERKSAMKEIT & INTERAKTION. GARANTIERT. Revolutionizing Consumer-Brand Communication.

100% AUFMERKSAMKEIT & INTERAKTION. GARANTIERT. Revolutionizing Consumer-Brand Communication. 100% AUFMERKSAMKEIT & INTERAKTION. GARANTIERT. Revolutionizing Consumer-Brand Communication. Einführung neuer Produkte? Aufbau Ihrer Marke? Aktivierung der Brand Community? Die erfolgreiche Markteinführung

Mehr

Schulcurriculum: Fachjahresplanung. Schulstufe: Mittelschule Klasse: 1. bis 3. Lehrfach: Kommunikations- und Informationstechnologie

Schulcurriculum: Fachjahresplanung. Schulstufe: Mittelschule Klasse: 1. bis 3. Lehrfach: Kommunikations- und Informationstechnologie Schulcurriculum: Fachjahresplanung Schulstufe: Mittelschule Klasse: 1. bis 3. Lehrfach: Kommunikations- und Informationstechnologie 1 Um sich in einer von Technologien geprägten Welt zurechtzufinden und

Mehr

Ergebnisse eines Forschungsprojekts zur Roboter-Fernwartung. 24.09.2015 Industrie 4.0 made in Mainfranken

Ergebnisse eines Forschungsprojekts zur Roboter-Fernwartung. 24.09.2015 Industrie 4.0 made in Mainfranken Industrie 4.0 made in Mainfranken Ergebnisse eines Forschungsprojekts zur Roboter-Fernwartung 1 http://www.freepik.com/free-vector/industrial-machine-vector_753558.htm http://www.freepik.com/free-vector/businessman-using-a-tablet_767018.htm

Mehr