Herr Prof. Dr. Müller fragt nach der Funktion. Herr Rössig erläutert, dass das System mit einem Check-in, Check-out- Verfahren arbeitet.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herr Prof. Dr. Müller fragt nach der Funktion. Herr Rössig erläutert, dass das System mit einem Check-in, Check-out- Verfahren arbeitet."

Transkript

1 NIEDERSCHRIFT Az.: Sitzung des Ausschusses für Regionalverkehr Tag: Zeit: Ort: Anwesend: 16:00 Uhr bis 17:20 Uhr Konferenzsaal der Stadthalle Braunschweig, Leonhardplatz, Braunschweig Herr Dierks, Herr Dreß, Herr Egbers-Schoger, Herr Grziwa, Herr Hane, Herr Kaatz, Herr Kramer, Herr Schneider (Vertreter für Herrn Lestin), Herr Professor Dr. Müller, Herr Poetsch, Herr Richter, Herr Rieck, Herr Schrader, Herr Volkmann Herr Bolle, Herr Hansmann, Herr Jankowski, Herr Lorenz, Frau Rehse, Herr Täubert Herr Schramm Für die Verbandsverwaltung: Herr Brandes, Herr Rössig, Herr Dr. Wolff, Frau Glindemann, Herr Kloß, Herr Jungemann Der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Regionalverkehr, Herr Richter, eröffnet die 15. Sitzung der V. Wahlperiode des Ausschusses für Regionalverkehr und begrüßt die Mitglieder des Ausschusses der Verbandsversammlung sowie die Zuhörer. Herr Richter teilt mit, dass Herr Pesditschek erkrankt ist und er ihm von dieser Stelle aus beste Genesung wünscht. Er stellt fest, dass der Ausschuss ordnungsgemäß geladen und beschlussfähig ist. Herr Schrader bittet um zusätzliche Aufnahme des Punktes Sachstand EAV-Vertrag unter 3.2. Herr Rössig wird unter Punkt 4, Mitteilungen, über die Themen Echtzeitprojekt, Pendlerportal und Vertragscontrolling berichten. Weitere Anmerkungen gibt es nicht. I. Öffentliche Sitzung Punkt 1 Genehmigung der Niederschrift über die 14. Sitzung des Ausschusses für Regionalverkehr Das Protokoll der 14. Sitzung des Ausschusses für Regionalverkehr wird ohne Anmerkungen genehmigt.

2 2 Punkt 2 Nahverkehrsplan für den Großraum Braunschweig Entwurf ; Einleitung des Beteiligungsverfahrens gemäß 6 Abs. 4 des Niedersächsischen Nahverkehrsgesetzes (NNVG) Vorlage Nr.: 2015/15 Berichterstatter: Herr Dr. Wolff Herr Dr. Wolff stellt fest, dass der an alle Mitglieder versandte Entwurf des Nahverkehrsplans (NVP) im Druckbild an einigen Stellen fehlerhaft war. Aus diesem Grund wurde den Mitgliedern nachträglich der entsprechende Link auf die ZGB-Homepage mitgeteilt. Herr Dr. Wolff stellt die Vorlage anhand einer PowerPoint-Präsentation vor. Herr Kramer fragt nach der Terminplanung bis zum und ob die heutige Beratung der einzige Termin im Ausschuss sei. Herr Dr. Wolff teilt mit, dass es bei Bedarf Sondersitzungen geben wird. Herr Schrader fragt, ob es bei der Planung 2020 konkrete Pläne für zusätzliche Haltepunkte in Leiferde, Broitzem und Gliesmarode gibt, da er keine Zeitschiene hierfür sieht. Herr Dr. Wolff berichtet, dass die Überprüfung dieser Haltestellen in der Laufzeit des NVPs vorgesehen sei. Herr Schneider und Herr Kramer bedanken sich bei allen Beteiligten für die bisher geleistete gute Arbeit. Da keine weiteren Wortmeldungen vorliegen, bittet Herr Richter um Abstimmung. Die Vorlage wird einstimmig beschlossen. Punkt 3 Anfragen 3.1 Ist BOB Bequem fahren ohne Bargeld auch ein Modell für den ZGB? - Anfrage des Mitglieds der Verbandsversammlung Ingo Schramm, FDP - Beim BOB handelt es sich um ein Ticketsystem, welches nach einer Registrierung des Kunden im Hintergrund den Best Price für den Kunden ermittelt, je nachdem, wie oft eine Nutzung erfolgt ist. Bei wenigen Fahrten werden Mehrfahrtenkarten berechnet, bei vielen Fahrten wird eine Monatskarte zugrunde gelegt. Herr Rössig beantwortet die Fragen wie folgt: Zu 1) Zurzeit ist die Einführung eines BOB-Tickets im VRB nicht möglich, da die technischen Voraussetzungen fehlen. Zu 2) Das BOB-Ticket wurde im VBN von den Kunden gut angenommen Zu 3) In der kommenden Gesellschafterversammlung der Verbundgesellschaft am werden die ab gültigen Tarife beschlossen. Über mögliche neue Fahrkarten wird die Verwaltung zu einem späteren Zeitpunkt berichten. Zu 4) Sofern ein verbundweites eticket und Handyticket angeboten werden können (bis jetzt nur im Angebot bei der Braunschweiger Verkehrs-GmbH), wäre vom Grundsatz her auch die Einführung eines BOB-Tickets im Verbundraum möglich. Herr Prof. Dr. Müller fragt nach der Funktion. Herr Rössig erläutert, dass das System mit einem Check-in, Check-out- Verfahren arbeitet. 3.2 Sachstand EAV-Vertrag Herr Schrader fragt nach dem Sachstand des Einnahmeaufteilungsverfahrens (EAV) im VRB. Er berichtet von der Diskussion im Aufsichtsrat der Braunschweiger Verkehrs GmbH. Dort wurde die The-

3 3 matik intensiv diskutiert und insbesondere auf die Datenlage der EVU verwiesen. Diese haben durch die regelmäßigen Fahrgastzählungen bessere Zahlen zu Fremdnutzern als die übrigen Verbundpartner vorliegen. Herr Brandes erläutert den Sachstand: Das Thema EAV beschäftigt die Verbundgesellschaft zurzeit intensiv. Durch die neuen Bruttoverträge mit den EVU partizipiert der ZGB direkt an der Fahrgast- und Einnahmenentwicklung. Ziel ist es, im Verbund verkaufte Fahrscheine entsprechend der in Anspruch genommenen Verkehrsleistung auf die Verkehrsunternehmen aufzuteilen. Hier sind zuvorderst die beteiligten Verkehrsunternehmen gefragt, die sich im Zuge des Fremdnutzerausgleichs bilateral um einen Ausgleich mit anderen Verbundpartnern kümmern müssen. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass weitere Eisenbahnverkehrsunternehmen als Partner im Verbund hinzugekommen sind bzw. Ende 2015 noch hinzukommen werden und die EVU eine gute Datenbasis haben, ist das bisherige System nicht mehr ausreichend und es fehlt die nötige Transparenz. Insofern wird eine Neufassung des EAV notwendig. Für die Übergangszeit wurde ein Moratorium mit einer Dauer von 2 Jahren beschlossen, für das derzeit ein Vertrag zwischen den Verbundunternehmen vorbereitet wird. Damit besteht die Möglichkeit, bestehende Verfahren einzufrieren, die gängige Praxis einzelner VU untereinander zu dokumentieren und zunächst fortzusetzen d.h. damit den Verbundtarif zu sichern - und während des Moratoriums ein neues EAV zu erarbeiten und unter den Verbundpartnern zu vereinbaren. Für die Erarbeitung eines neuen EAV soll im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens ein Gutachter ausgewählt werden. Erfahrungen aus anderen Verbünden zeigen, dass für die Entwicklung und Aufsetzung eines neuen EAV ein Zeitraum von 2 bis 3 Jahren anzusetzen ist. Herr Schrader fragt, ob neue Züge mit einem Zählsystem nachgerüstet werden müssen. Herr Brandes teilt mit, dass die Technik auf der Schiene schon sehr viel weiter ist als im Busverkehr. Auf die Frage von Herrn Schrader, ob mit einem neuen EAV zusätzliche Kosten auf die Kommunen zukommen, antwortet Herr Brandes, dass diese Möglichkeit besteht, wenn kommunale Unternehmen Einnahmeanteile verlieren. Ausgleichsregelungen der Busunternehmen zu Fremdnutzern mit der DB Regio AG gab es bislang nicht. Durch das Hinzukommen der neuen Privatbahnen und die neuerdings geltenden Verkehrsverträge sind gegenseitige Ansprüche auf Fremdnutzerausgleich absehbar. Herr Richter hinterfragt mögliche Verschiebungen. Diese wird es später sehr wahrscheinlich geben, aber dazu sei zunächst das Moratorium da, sämtliche Auswirkungen zu analysieren und ein neues EAV aufzusetzen ohne den Verbundtarif zu gefährden, stellt Herr Brandes fest. Herr Richter dankt Herrn Brandes für die Berichterstattung. Punkt 4 Mitteilungen 4.1 Fernverkehr (IC-Halt Peine) Herr Rössig teilt mit, dass auf Initiative von DB Fernverkehr sukzessive bundesweit mehrere mittelgroße Städte in den kommenden Jahren (wieder) mit IC-Halten eingebunden werden sollen. Im Verbandsgebiet ist Peine davon betroffen, was als sehr positiv für die Region gewertet wird. Herr Kramer fragt, ob davon alle auf der Relation Braunschweig Hannover verkehrenden IC-Züge betroffen sind. Herr Rössig kann hierfür wie auch zum Zeitpunkt der Umsetzung noch keine verbindliche Aussage treffen. Es ist nach seiner Kenntnis jedoch mindestens von einem zweistündigen Halt auszugehen. 4.2 Sachstand Streckenreaktivierung Herr Rössig berichtet, dass es noch keine Rückmeldung des Landes zum weiteren Verfahren bzgl. der Streckenreaktivierung nach Salzgitter-Fredenberg gegeben habe. Die Strecke Harvesse hat in der Standardisierten Bewertung mit einem Nutzen-Kosten-Verhältnis unter 1,0 abgeschnitten und käme danach für eine Förderung durch das Land und eine Reaktivierung nicht mehr in Betracht.

4 4 Herr Schneider fragt nach der Terminlage für weitere Schritte, Herr Rössig teilt mit, dass er mit einer Kontaktaufnahme des Landes bzw. der LNVG noch im Mai rechnet. Herr Egbers-Schoger hinterfragt das Zustandekommen der Bewertungen. Die Stadt Braunschweig hatte in einem anderen Verfahren die Ergebnisse offengelegt. Er fragt nach detaillierten Ergebnissen der Bewertung, um deren Plausibilität überprüfen zu können. In Verbindung dazu bittet er um die Information der Mitglieder dieses Ausschusses. Herr Rössig teilt mit, dass er detailliertere Aussagen hierzu treffen könne, sobald dem ZGB die entsprechenden Unterlagen vorliegen würden. 4.3 Sachstand Draisinenbetrieb Strecke Schöppenstedt Schöningen Der Draisinenbetreiber ist mit der DB Netz AG im Gespräch, informiert Herr Rössig. Allerdings gestaltet sich eine Vereinbarung zur Pachtung bzw. zur Veräußerung der Strecke offenbar schwierig. Hier will der ZGB nochmal vermittelnd unterstützen. 4.4 Aktuelle Änderungen zum SPNV-Fahrplan 2015/2016 Herr Rössig berichtet, dass die Züge auf der Strecke Braunschweig Wolfenbüttel Harz zukünftig in Vienenburg geflügelt bzw. zusammengekuppelt werden. Geplant ist dies ab Dezember Damit sind sowohl Goslar als auch Bad Harzburg stündlich und direkt an Braunschweig/Wolfenbüttel angebunden. In der Frühlage soll insbesondere mit Blick auf die Schulanfangszeiten ein zusätzlicher Zug von Bad Harzburg Richtung Wolfenbüttel/Braunschweig eingesetzt werden. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2015 gehen zudem die Netze EMIL und ENNO mit den neuen Betreibern metronom und Westfalenbahn an den Start. 4.5 Qualitätsbericht SPNV Herr Rössig stellt anhand einer Präsentation die Qualitätsmerkmale im SPNV-Vertragscontrolling vor. Details sind der beigefügten Präsentation zu entnehmen. Grundlage der vorgestellten Daten bilden tägliche Berichte der EVU an den ZGB sowie eigene Erhebungen. 4.6 Echtzeitprojekt Herr Rössig informiert über das laufende Echtzeitprojekt. Um in die Förderung des Landes ab 2016 aufgenommen zu werden, muss bis zum ein Antrag bei der LNVG in Hannover gestellt werden. Eine positive Bescheidung unterstellt, soll die erforderliche Technik in einem mehrjährigen Prozess sukzessive bis 2019 sowohl in allen Fahrzeugen als auch an den stärker frequentierten Haltestellen (Fahrgastinformationsanzeigen) verbundweit ausgerollt werden. In den Zügen werden diese Technik und damit die aktuellen Fahrplaninformationen vor dem Hintergrund der wettbewerblichen Vergaben schon zum Ende dieses Jahres in allen Netzen zur Verfügung stehen. 4.7 Pendlerportal Seit Montag, den ist das intermodale Pendlerportal online geschaltet. Herr Rössig stellt dieses anhand einer Präsentation vor. Auch der ÖPNV in der Region wird hierbei berücksichtigt. Er bittet alle Teilnehmer um Mithilfe bei der Bewerbung, da nur bei entsprechender Nutzung die erhofften Effekte zu erreichen seien. 4.7 Aktuelle Streik bei der DB Herr Rössig stellt die Auswirkungen des Streiks anhand einer Präsentation vor. Dazu teilt Herr Bauch, DB Regio AG, aktuell mit, dass heute seit 15:30 Uhr ein Schienenersatzverkehr (SEV) für die Strecke Braunschweig - Wolfsburg eingerichtet worden ist. Herr Richter dankt Herrn Rössig für seine Ausführungen. Anmerkungen dazu gibt es keine.

5 5 Herr Kramer fragt nach den Sitzungsorten für die nächste Verbandsversammlung. Im Mai findet die Sitzung in Wolfenbüttel statt, informiert Herr Brandes. Er wird Frau Hartmann bitten, die Sitzungsorte - soweit sie schon festgelegt sind - an alle Mitglieder zu versenden. Die im Ausschuss für Regionalverkehr gezeigten Präsentationen liegen in elektronischer Form im Sitzungsinformationssystem vor. Da keine weiteren Mitteilungen vorliegen und auch keine Vorlagen im nichtöffentlichen Teil behandelt werden, schließt Herr Richter mit einem Dank an die Teilnehmer um Uhr die Sitzung. Richter Stellvertretender Vorsitzender Brandes Verbandsdirektor Glindemann Protokollführerin

6 Der Zweckverband Großraum Braunschweig , Vertragscontrolling SPNV, Pünktlichkeitsquote

7 Vertragscontrolling SPNV Pünktlichkeitsquote Qualitätsmerkmale Kundenmonitor Pünktlichkeit Zugausfälle und -bildung Fahrscheinkontrollen Busnot-/Schienenersatzverkehr Fahrzeugzustand (Sauberkeit und Funktion, Fahrzeugschäden) Zugbegleit- und Sicherheitspersonal Fahrgastinformation Beschwerdemanagement Qualitätsstandard Notfall- und Störungsmanagement Qualitätsstandard Vertrieb 2

8 Vertragscontrolling SPNV Festgelegte Messstellen aus den Verkehrsverträgen Mehr Messstellen, bessere Eingriffsmöglichkeiten DB Altvertrag DINSO 1 DINSO 2 Ziel-Pünktlichkeitsquoten für Abweichungsklassen sind vorgegeben ENNO (ab ) ENORM Liniepünktlichkeitsquote von 95% gefordert (alles über 5 Minuten = unpünktlich) Messstellen Messstellen Messstellen Messstellen Messstellen Braunschweig Hbf Bodenfelde Dannenberg Ost Hannover Hbf Schönebeck-Salzelmen Gifhorn Göttingen Lüneburg Lehrte Magdeburg Hbf Goslar Northeim Uelzen Gifhorn Zielitz Kreiensen Gifhorn Wolfsburg Hbf Stendal Herzberg Braunschweig Hbf Braunschweig Hbf Osterburg Bad Harzburg Vienenburg Hildesheim Hbf Wittenberge Goslar Bad Harzburg Braunschweig Hbf Nordhausen Goslar Helmstedt Salzgitter-Lebenstedt Hildesheim Hbf Burg Schöppenstedt Hannover Hbf Genthin Braunschweig Hbf Salzwedel Uelzen Köthen Halle (Saale) Hbf 3

9 Vertragscontrolling SPNV Pünktlichkeitsquote DB Altvertrag Abweichungsklassen Dez 14 Jan 15 Feb 15 Trend bis 5 Minuten Ankunft 93,60% 94,60% 93,60% bis 5 Minuten Abfahrt 95,70% 96,70% 95,50% Mindestpktquote Fpl.jahr 2015 DINSO 1 Abweichungsklassen Dez 14 Jan 15 Feb 15 Mindestpktquote Trend Fpl.jahr Min. bis 3 Min. 95,83% 96,30% 93,50% 0 Min. bis 5 Min. 98,16% 98,45% 97,20% 85% DINSO 2 Abweichungsklassen Dez 14 Jan 15 Feb 15 Mindestpktquote Trend Fpl.jahr Min. bis 3 Min. 85,49% 81,79% 87,71% 0 Min. bis 5 Min. 91,30% 90,25% 92,68% 85% 95% DB Altvertrag Klassen in Minuten Zielquote 0 bis 3 87,90% über 3 bis 5 7,10% über 5 bis 15 4,85% über 15 bis 59 0,15% ab 60 Zugausfall DINSO Verkehrsverträge Klassen in Minuten Zielquote im 3. Betriebsjahr 0 bis 3 86,00% 0 bis 5 95,00% 0 bis 15 99,00% 0 bis ,00% ab 59 Zugausfall ENORM RB 40 Linienpünktlichkeit Dez 14 Jan 15 Feb 15 Mindestpktquote Trend Fpl.jahr 2015 Ankunft 90,59% 91,54% 90,70% 95% Abfahrt 93,35% 94,23% 94,44% keine 4

10 Ursachen für DINSO 1 DINSO 1 Ursachen Dez 14 Jan 15 Feb 15 Mrz 15 Trend Zugfolge (betroffener Zug war Plan) 17,23% 20,55% 21,01% 18,51% Haltezeitüberschreitung 12,18% 12,79% 7,63% 9,61% Antrag EVU 11,76% 13,07% 10,22% 9,37% Wende 11,34% 5,32% 10,65% 6,52% Zugfolge (betroffener Zug war verspätet) 11,13% 13,07% 15,25% 12,57% Anlagen Leit- und Sicherungstechnik 10,50% 7,33% 4,89% 1,66% Anschluss 5,88% 4,89% 8,35% 5,69% keine Begründung 5,88% 8,33% 3,17% 6,41% Triebfahrzeuge 4,41% 2,30% 0,58% 2,49% Verkehrliche Zugvorbereitung 2,52% 4,17% 1,15% 3,44% Fahrbahn 1,47% 1,15% 3,88% 1,90% Bahnübergangssicherungsanlagen 1,26% 1,58% 2,30% 1,90% Gefährliche Ereignisse 1,05% 0,14% Betriebliches Personal Netz 0,63% 0,14% 0,83% Sonstiges Betrieb Netz 0,63% Flügeln 0,42% 0,14% 0,12% Mängellangsamfahrstelle 0,42% 0,29% Zugbildung durch EVU 0,42% 0,57% 0,29% 0,47% Anlagen DB Energie 0,42% 1,29% Technisches Personal EVU 0,42% 0,29% 0,24% Behörden 2,01% 1,29% 1,07% Witterung 0,72% Bauarbeiten 0,57% 11,86% Umlaufeinsatzplanung 0,43% 0,71% Keine Meldung durch EVU 0,14% 0,43% Fremdeinwirkung 0,14% 0,72% 2,14% Triebfahrzeuge Betrieb 3,88% 0,95% Telekommunikationsanlagen 1,44% 0,47% Fehlender Triebfahrzeugführer 0,43% Anlagen S&S 0,43% Oberleitungsanlagen 0,29% Reisezugwagen 0,14% Fehldisposition 0,14% Unregelmäßigkeiten bei Bauarbeiten 0,95% Sonstige verkehrliche Gründe EVU 0,12% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00%

11 Ursachen für DINSO 2 DINSO 2 Ursachen Dez 14 Jan 15 Feb 15 Mrz 15 Trend Zugfolge (betroffener Zug war Plan) 58,91% 66,20% 54,35% 50,08% Wende 10,40% 7,71% 4,02% 9,97% Störungen Triebfahrzeuge Werkstatt 8,91% 6,46% 5,55% 4,82% Anlagen Leit- und Sicherungstechnik 3,71% 3,89% 4,88% 3,65% Anschluss 3,47% 3,40% 6,51% 6,15% Verkehrliche Zugvorbereitung 1,98% 1,91% 4,31% 3,74% Fahrbahn 1,98% 0,25% 12,15% 1,16% Haltezeitüberschreitung 1,49% 1,16% 0,38% 1,16% Bahnübergangssicherungsanlagen 1,49% 2,98% 2,87% 2,16% Zugfolge (betroffener Zug war verspätet) 1,24% 0,66% 0,77% 0,50% Umlaufeinsatzplanung 1,24% 0,41% 0,10% Anlagen DB Energie 0,99% Triebfahrzeuge 0,50% 0,75% 0,66% Witterung 0,50% 5,90% Antrag EVU 0,50% 0,41% 0,29% Mängellangsamfahrstelle 0,50% 0,10% Sonstige verkehrliche Gründe EVU 0,50% 0,17% 0,38% 0,08% Schmierfilm 0,25% 0,08% Zugbildung durch EVU 0,25% 0,25% Bauarbeiten 0,25% 0,10% 0,83% Gefährliche Ereignisse 0,25% 0,58% 0,38% 1,33% Betriebliches Personal Netz 0,25% 0,41% 0,38% 0,42% Behörden 0,25% 0,99% 1,91% 1,41% Keine Meldung durch EVU 0,25% 0,50% 0,25% Fremdeinwirkung 0,17% 0,83% Personal S&S und DB Energie 0,25% Triebfahrzeuge Betrieb 0,25% 0,25% Fahrplanerstellung (Vertrieb) 0,25% Verkehrliches Personal EVU 0,29% 0,17% Flügeln 0,19% 0,08% Sonstiges Technik Netz 0,10% Technisches Personal Netz 1,91% Oberleitungsanlagen 1,00% Technisches Personal EVU 0,66% Sonstiges Betrieb Netz 0,25% Fehlender Triebfahrzeugführer 0,25% Anfangsverspätung bei Zügen des Netzes 0,17% Unregelmäßigkeiten bei Bauarbeiten 0,08% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00%

12 Vertragscontrolling SPNV Anzahl der Verspätungsmeldungen auf der Linie RB 47 RB 47 Braunschweig nach Uelzen, Messstellen HBS, HGIS, HU Zug-Nr. Einschränkung Abf. BS Dez 14 Jan 15 Feb 15 Mrz : ab Gifhorn 06: : Sa, So 07: : : : : : : : : So 23: Seit Betriebsaufnahme (alle Messstellen)

13 Vertragscontrolling SPNV Anzahl der Verspätungsmeldungen auf der Linie RB 47 RB 47 Uelzen nach Braunschweig, Messstellen HU, HGIS, HBS Zug-Nr. Einschränkung Abf. Uelzen Dez 14 Jan 15 Feb 15 Mrz ab Wittingen 05: ab Wittingen 05: : : : : : : : : : : So 23: Seit Betriebsaufnahme (alle Messstellen)

14 Vertragscontrolling SPNV Anzahl der Verspätungsmeldungen auf der Linie RB 42/43 RB42/43: Braunschweig nach Goslar (mit Pendelzug), Messstellen: HBS, HVBG, HGS, HBHA Zug-Nr. Einschränkung Abf. BS Dez 14 Jan 15 Feb 15 Mrz ab Vienenburg 07: ab Vienenburg 08: ab Vienenburg 09: ab Vienenburg 10: ab Vienenburg 11: ab Vienenburg 12: ab Vienenburg 13: ab Vienenburg 14: ab Vienenburg 15: Pendelzug ab Vienenburg 16: ab Vienenburg 17: ab Vienenburg 18: ab Vienenburg 19: ab Vienenburg 20: ab Vienenburg 21: ab Vienenburg 22: ab Vienenburg 06: : : : : : : : : : : : : : : : : : : Seit Betriebsaufnahme (alle Messstellen)

15 Vertragscontrolling SPNV Anzahl der Verspätungsmeldungen auf der Linie RB 42/43 RB42/43: Goslar nach Braunschweig (mit Pendelzug), Messstellen HGS, HBHA, HVBG, HBS Zug-Nr. Einschränkung Abf. Goslar Dez 14 Jan 15 Feb 15 Mrz Sa 22: ab Bad Harzburg 09: ab Bad Harzburg 05: ab Bad Harzburg 07: ab Bad Harzburg 10: ab Bad Harzburg 11: ab Bad Harzburg 12: ab Bad Harzburg 13: ab Bad Harzburg 14: Pendelzug ab Bad Harzburg 15: ab Bad Harzburg 16: ab Bad Harzburg 17: ab Bad Harzburg 18: ab Bad Harzburg 19: ab Bad Harzburg 20: ab Bad Harzburg 21: : : : "Schülerzug" : : : : : : : : : : : : : : : Seit Betriebsaufnahme (alle Messstellen)

16 Vertragscontrolling SPNV, Pünktlichkeitsquote Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Ansprechpartner: Fritz Rössig Abteilungsleiter Nahverkehr Frankfurter Straße Braunschweig Tel.:

17 Das Pendlerportal für die Region Braunschweig ARV am in Braunschweig

18 Das Pendlerportal für die Region Braunschweig 2

19 Das Pendlerportal für die Region Braunschweig Das gesamte Angebot finden Sie unter dennachfolgenden Links: pendlerportal.de 3

20 Das Pendlerportal für die Region Braunschweig 4

21 Das Pendlerportal für die Region Braunschweig 5

22 Das Pendlerportal für die Region Braunschweig 6

23 Das Pendlerportal für die Region Braunschweig 7

24 Das Pendlerportal für die Region Braunschweig 8

25 Das Pendlerportal für die Region Braunschweig 9

26 Das Pendlerportal für die Region Braunschweig 10

27 Streikauswirkungen ARV

28 Der Zweckverband Großraum Braunschweig Streikauswirkungen Altvertrag RE 4 Zwischen Vienenburg und Goslar entfällt Alternativ HEX und ERIXX nutzen RE 30 Wolfsburg Gifhorn Hannover Stundentakt Hannover Wob von Uhr Wob Hannover Uhr RB 35/48 Braunschweig Wolfsburg Nur Zug um 7.24 Uhr, SEV und Hinweis bitte nutzen sie R 230 RB 50 Braunschweig Hildesheim Ersatz durch Busse RE 60/RE 70 Braunschweig Hannover im wesentlichen Zweistundentakt DINSO 1 RB 44 Braunschweig Salzgitter-Lebenstedt Ersatz durch Busse RB 45 Braunschweig Schöppenstedt 3 Schülerzüge, alternativ Bus 730, 731 RB 46 Braunschweig Herzberg im wesentlichen Zweistundentakt RB 82 Bad Harzburg Seesen Göttingen im wesentlichen Zweistundentakt ENORM RB 40 Braunschweig Magdeburg 2 Zweistundentakt und Zug um 5.31 Uhr BS-He Zug um 6.47 Uhr He-BS

29 Der Zweckverband Großraum Braunschweig Streikauswirkungen Informationen Kostenlose Servicenummer

RB 42 RB 43. Braunschweig > Bad Harzburg/Goslar. Montag bis Freitag. Goslar 18:12 19:12 20:12 21:12 22:12. neu!

RB 42 RB 43. Braunschweig > Bad Harzburg/Goslar. Montag bis Freitag. Goslar 18:12 19:12 20:12 21:12 22:12. neu! RB 42 RB 43 Montag bis Freitag Braunschweig > Bad Harzburg/Goslar Diese Fahrten haben wir für Sie neu aufgenommen oder deutlich erweitert. Mo bis Fr [feiertags wie So] Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

RE 10. Hannover > Goslar > Bad Harzburg. Montag bis Freitag. neu! Groß Düngen 13:53. Anschluss erixx (RB42/43) Bad Harzburg ab Braunschweig an

RE 10. Hannover > Goslar > Bad Harzburg. Montag bis Freitag. neu! Groß Düngen 13:53. Anschluss erixx (RB42/43) Bad Harzburg ab Braunschweig an RE 10 Montag bis Freitag Hannover > Goslar > Bad Harzburg Diese Fahrten haben wir für Sie neu aufgenommen oder deutlich erweitert. Mo bis Fr [feiertags wie So] Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Drucksache 15/ 4258 14.09.2005 15. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Die Drucksachen des Abgeordnetenhauses

Mehr

Paderborn / Hamm Düsseldorf. Fahrplanänderungen

Paderborn / Hamm Düsseldorf. Fahrplanänderungen Paderborn / Hamm Düsseldorf Fahrplanänderungen RE 3 28.08.2015 (22:05) 31.08.2015 (4:50) RE 1 RE 6 RE 11 Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund von Arbeiten am Bahnübergang kommt es von Freitag, 28.08.2015 (22:05)

Mehr

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF)

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) HandyTicket fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) fanta5 ist eine Kooperation der 5 südbadischen Verbünde Kooperation

Mehr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Tops o Vorstellung agilis o agilis Netz Mitte (E-Netz Regensburg inkl. Donautalbahn) o agilis Netz Nord

Mehr

Tarifinformationen. Stand 1. Januar 2013. Verbundweit mobil! Ein Ticket für alle

Tarifinformationen. Stand 1. Januar 2013. Verbundweit mobil! Ein Ticket für alle Stand 1. Januar 2013 Tarifinformationen Verbundweit mobil! Ein Ticket für alle Nur ein Fahrschein für Bus & Bahn So funktioniert der VRB-Tarif VRB-Tarif Das Verbundprinzip Jährlich sind im Gebiet des Verbundtarifs

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 36. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Dienstag, 21.03.2006 im Sitzungsraum 126, Hiroshimaplatz

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche und nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Bärweiler vom 07. Januar 2015 Sitzungsort: Haus am Dorfplatz Anwesend: Schriftführer/in: Es fehlen: Vorsitzender:

Mehr

Lebendiger Eisenbahnverkehr in Bayern und Österreich. Chancen erkennen. Synergien nutzen.

Lebendiger Eisenbahnverkehr in Bayern und Österreich. Chancen erkennen. Synergien nutzen. Lebendiger Eisenbahnverkehr in Bayern und Österreich Chancen erkennen. Synergien nutzen. Bayerische Oberlandbahn Kurzvorstellung Zahlen, Daten, Fakten Betriebsaufnahme Fahrzeuge Mitarbeiter/innen Fahrgäste

Mehr

Düsseldorf Mönchengladbach Schienenersatzverkehr 14.10.2015 (23:00) 19.10.2015 (4:00)

Düsseldorf Mönchengladbach Schienenersatzverkehr 14.10.2015 (23:00) 19.10.2015 (4:00) RE 4 Düsseldorf Mönchengladbach Schienenersatzverkehr 14.10.2015 (23:00) 19.10.2015 (4:00) S 8 S 11 Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund von Weichenerneuerungen im Raum Neuss kommt es zu umfangreichen Fahrplanänderungen

Mehr

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG BESCHLUSS-PROTOKOLL über die 3. Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses des Hochtaunuskreises als Akteneinsichtsausschuss in der IX. Wahlzeit am Montag, dem 23.12.2010, im Landratsamt Bad Homburg v.d.höhe.

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007 für den LANDKREIS GOSLAR Im 1. Halbjahr 2007 erscheinen die Amtsblätter jeweils am: 25.01., 22.02., 29.03., 26.04., 31.05. und 28.06. Das Amtsblatt kann auch im Internet des Landkreises Goslar unter: www.landkreis-goslar.de

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 2. -außerordentlichen- öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Donnerstag, 07.12.2006 im Sitzungsraum 114,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt

N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt - 1 - N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt Beginn: Ende: 19:30 Uhr 21:03 Uhr Anwesend waren: a) stimmberechtigt:

Mehr

Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen, Landwirtschaft und Umwelt

Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen, Landwirtschaft und Umwelt Gemeinde Niederschrift über die öffentliche Sitzung Nr. 5/2/2007 des Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen, Landwirtschaft und Umwelt am 18.10.2007 in in den Vereinsräumen der Wetterauhalle, Södeler Weg

Mehr

NIEDERSCHRIFT ÜBER DIE 35. SITZUNG DER STADTVERORDNETENVERSAMMLUNG

NIEDERSCHRIFT ÜBER DIE 35. SITZUNG DER STADTVERORDNETENVERSAMMLUNG STADT LANGEN DIE STADTVERORDNETENVORSTEHERIN Postadresse: Südliche Ringstr. 80 63225 Langen (Hessen) Zentrale: 06103 203 0 magistrat@langen.de www.langen.de Bürgerbüro: Mo. bis Fr. 8 bis 12 Uhr Di. und

Mehr

BVA. Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER. Niederschrift. über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses

BVA. Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER. Niederschrift. über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER Niederschrift über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses des Sitzungskennziffer: XVI / 23 Tag der Sitzung: Mittwoch, 14.12.2011 Sitzung Rathaus, Ratssaal

Mehr

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen ZENTRALE ERLEDIGT Vorlage 8-1 2015 Zum Beschluss Öffentlich TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015 Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen Beratungsergebnis:

Mehr

Migration eines mittelständischen EVU von Word und Excel zu FBS am Beispiel der EVB Elbe-Weser GmbH. Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH

Migration eines mittelständischen EVU von Word und Excel zu FBS am Beispiel der EVB Elbe-Weser GmbH. Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH Migration eines mittelständischen EVU von Word und Excel zu FBS am Beispiel der EVB Elbe-Weser GmbH Gesellschafter Land Niedersachsen (58,0%) Landkreis Rotenburg (W.) (14,2%) Landkreis Stade (10,7%)

Mehr

Protokoll. über die Stadtratssitzung. Sitzungstag: 28.05.2014. Sitzungsort: Abensberg. Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl

Protokoll. über die Stadtratssitzung. Sitzungstag: 28.05.2014. Sitzungsort: Abensberg. Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl Niederschriftsführer: Roithmeier Daniela Protokoll über die Stadtratssitzung Sitzungstag: 28.05.2014 Sitzungsort: Abensberg Anwesend Abwesend Abwesenheitsgrund Stadtratsmitglieder:

Mehr

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 Kundencenter Lörrach SBB GmbH Bahnhofstraße 1 79539 Lörrach Tel. +49 7621 420 680

Mehr

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13 xiii 1 Einleitung 1 1.1 IT-Systeme im ÖPV sind kompliziert! 2 1.2 Standardisierung 3 1.3 Herausforderung für Systemanbieter 6 1.4 Bedeutung eines Branchenmodells 7 1.5 Was Sie in diesem Buch erwartet...

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im VBN Die bequemste Art Bus & Bahn zu fahren

Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im VBN Die bequemste Art Bus & Bahn zu fahren 1 Gemeinsame Presseinformation 23. April 2013 (5 Seiten) Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen, Bremer Straßenbahn AG, BREMERHAVEN BUS, Verkehr und Wasser GmbH Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, den 3. Februar 2015 um 19:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Grünwald ANWESEND: 1. Bürgermeister

Mehr

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014 Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz hat in seinem 14. Tätigkeitsbericht (Landtagsdrucksache 12/9430) zur Veröffentlichung von Niederschriften öffentlicher Gemeinderatssitzungen in gemeindlichen

Mehr

Niederschrift über die 8. öffentliche Sitzung. der Gemeindevertretung. der Gemeinde Immenstedt

Niederschrift über die 8. öffentliche Sitzung. der Gemeindevertretung. der Gemeinde Immenstedt Seite 39 Niederschrift über die 8. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Immenstedt Sitzung am Montag, dem 3. März 2011 Beginn: 19:30 Uhr Ende: 20:47 Uhr in Immenstedt, im Dienstzimmer

Mehr

Tarifvertrag. zum. Job-Ticket. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns. (KonzernJob-TicketTV)

Tarifvertrag. zum. Job-Ticket. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns. (KonzernJob-TicketTV) Tarifvertrag zum Job-Ticket für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KonzernJob-TicketTV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 DB Job-Ticket 3 SPNV Job-Ticket 4 Verbund Job-Ticket 5 Sonderregelungen

Mehr

Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart)

Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart) Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion (MetropolTagesTicket ) Gültig ab..0. Grundsatz Es gelten die Beförderungsbedingungen für durch

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH Mobile Daten 21.01.2014 Wohin entwickelt sich das Mobilitätsverhalten? Multimodal der Status des PKW nimmt ab das Bedürfnis nach umweltgerechter Mobilität steigt die Nachfrage nach Angeboten des ÖV steigt

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

Beschlussvorlage Der Verbandsdirektor

Beschlussvorlage Der Verbandsdirektor Beschlussvorlage Der Verbandsdirektor Vorlage-Nr. Aktenzeichen Datum 2011/29 3.9.7.2.2 30.05.2011 Beratungsfolge Sitzung TOP Ausschuss für Regionalverkehr 21.06.2011 öffentlich Verbandsausschuss 23.06.2011

Mehr

Verwaltungsrat SIH Iserlohn I Hemer

Verwaltungsrat SIH Iserlohn I Hemer Verwaltungsrat SIH Iserlohn I Hemer Sitzungsniederschrift öffentlicher Teil 12. Sitzung, 23. Oktober 2014 Beginn: 17.05 Uhr, Ende: 19.10 Uhr Sitzungsort: Sauerlandpark Hemer Teilnehmer/innen Vorsitzender

Mehr

Niederschrift. Berichtigung der Niederschrift des Haupt- und Finanzausschusses vom 24.02.2015

Niederschrift. Berichtigung der Niederschrift des Haupt- und Finanzausschusses vom 24.02.2015 Niederschrift über die 7. öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Ortsgemeinde Rheinbrohl am Dienstag, dem 09. Juni 2015, um 18.30 Uhr im Rathaus Gertrudenhof. Ortsbürgermeister Oliver Labonde eröffnet

Mehr

Niederschrift. über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses

Niederschrift. über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses Niederschrift über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses Anwesend: Vorsitzende/r 1. Bürgermeister Armin Schaupp Stadträte Erich Angerer Arndt

Mehr

Niederschrift über die Sitzung des Hauptausschusses am Dienstag, 9. August 2005, um 16.30 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr.

Niederschrift über die Sitzung des Hauptausschusses am Dienstag, 9. August 2005, um 16.30 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr. Niederschrift über die Sitzung des Hauptausschusses am Dienstag, 9. August 2005, um 16.30 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr. 42/2003-2008 Beginn der Sitzung: Anwesend: 16.30 Uhr a) stimmberechtigte Ausschussmitglieder

Mehr

NIEDERSCHRIFT. über die Sitzung des Betriebsausschusses Abwasser des Rates der Stadt Erwitte (10. Sitzung der Wahlperiode 2004/2009)

NIEDERSCHRIFT. über die Sitzung des Betriebsausschusses Abwasser des Rates der Stadt Erwitte (10. Sitzung der Wahlperiode 2004/2009) NIEDERSCHRIFT über die Sitzung des Betriebsausschusses Abwasser des Rates der Stadt Erwitte (10. Sitzung der Wahlperiode 2004/2009) Sitzungsdatum : 07.12.2006 Sitzungsbeginn : 18:00 Uhr Sitzungsende :

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2013

QUALITÄTSBERICHT 2013 QUALITÄTSBERICHT 2013 KUNDENORIENTIERUNG ZUVERLÄSSIGKEIT DER VERKEHRE HILFELEISTUNG FÜR PERSONEN MIT BEHINDERUNGEN UND EINGESCHRÄNKTER MOBILITÄT BESCHWERDEMANAGEMENT ÖBB PV AG Qualitätsbericht 2013 2 Als

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

Niederschrift zur Jahresversammlung am 10. Mai 2014 in Feldafing Im Tagungsraum des Hotels Residence Starnberger See

Niederschrift zur Jahresversammlung am 10. Mai 2014 in Feldafing Im Tagungsraum des Hotels Residence Starnberger See Niederschrift zur Jahresversammlung am 10. Mai 2014 in Feldafing Im Tagungsraum des Hotels Residence Starnberger See TOP 1 Formalien 1.1 Begrüßung Herr Prof. Dr.-Ing. Prof. h. c. Dieter Böhme begrüßte

Mehr

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen.

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. TAGESORDNUNG ÖFFENTLICHER TEIL: 1. Bauanträge 2. Baumaßnahmen in der Grundschule

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

Busfahrplan. Schutzgebühr: 1,00 Gültig vom: 10. Dezember 2010 bis Mitte Dezember 2011

Busfahrplan. Schutzgebühr: 1,00 Gültig vom: 10. Dezember 2010 bis Mitte Dezember 2011 Schutzgebühr: 1,00 Gültig vom: 10. Dezember 2010 bis Mitte Dezember 2011 Busfahrplan Erstellt von der Tourist-Information Sankt Andreasberg, Am Kurpark 9, Telefon: 05582-80336. Die angegebenen Zeiten sind

Mehr

Dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 zuzustimmen.

Dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 zuzustimmen. Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 5716 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 Haushaltsbegleitgesetz

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Bezirksamt Hamburg-Nord Bezirksversammlung

Freie und Hansestadt Hamburg Bezirksamt Hamburg-Nord Bezirksversammlung Freie und Hansestadt Hamburg Bezirksamt Hamburg-Nord Bezirksversammlung AZ: Tel.: 040-428 04-2178 10.01.2013 N i e d e r s c h r i f t über die 19. Sitzung des Gremiums Ausschuss für Umwelt, Verkehr und

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

Newsletter der Eisenbahnfreunde Hönnetal e.v. Ausgabe : Mai/Juni 2014 24.05.2014

Newsletter der Eisenbahnfreunde Hönnetal e.v. Ausgabe : Mai/Juni 2014 24.05.2014 Newsletter der Eisenbahnfreunde Hönnetal e.v. Ausgabe : Mai/Juni 2014 24.05.2014 Hallo Mitglieder und Freunde der EFH!!!! Hier ist der 3. Newsletter der im Jahre 2014 Die Themen in diesem Newsletter sind

Mehr

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal.

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal. Mobil in Hellenthal Unterwegs mit Bus & Bahn Wildgehege Hellenthal 829 Richtung Schleiden und Kall Blumenthal 879 839 Reifferscheid Dickerscheid Hollerath 838 837 Ramscheid 838 Richtung Kall 835 Paulushof

Mehr

Drei plus eins: mobil in Osterode

Drei plus eins: mobil in Osterode Drei plus eins: mobil in Osterode tadtbus 401, 402, 403 und Regionalbus 460 Aktuelle Infos gültig ab 15.12.2013 www.vsninfo.de o funktioniert das tadtbus-ystem! Der Dielenplan ist der Dreh- und Angelpunkt

Mehr

S T A D T I T Z E H O E Der Bürgermeister. Sitzung des Wirtschaftsausschusses am 20.06.2007. Beginn der Sitzung: 16.00 Ende der Sitzung: 18.

S T A D T I T Z E H O E Der Bürgermeister. Sitzung des Wirtschaftsausschusses am 20.06.2007. Beginn der Sitzung: 16.00 Ende der Sitzung: 18. S T A D T I T Z E H O E Der Bürgermeister Sitzung des Wirtschaftsausschusses am 20.06.2007 S I T Z U N G S P R O T O K O L L Beginn der Sitzung: 16.00 Ende der Sitzung: 18.10 Ort der Sitzung: Itzehoer

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Mit dieser aktuellen Vorlage soll nun das Konzept und die geplante Finanzierung näher erläutert und zur Beschlussfassung vorgestellt werden.

Mit dieser aktuellen Vorlage soll nun das Konzept und die geplante Finanzierung näher erläutert und zur Beschlussfassung vorgestellt werden. Erläuterungsbericht: Vorbemerkung Das Verbundgebiet des nph umfasst die Kreise Höxter und Paderborn. Zu diesen Kreisen gehören 20 Städte und Gemeinden. Im Verbundgebiet leben rund 440.000 Einwohner. Für

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Bericht über die Sondersitzung

Bericht über die Sondersitzung Sechzehnter Ständiger Ausschuss des Regionalkomitees für Europa Sondersitzung Telefonkonferenz 18. Juni 2009 EUR/RC58/SC(special)/REP 17. September 2009 91322 ORIGINAL: ENGLISCH Bericht über die Sondersitzung

Mehr

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der hochschule 21 ggmbh Ersteller Freigeber Version mbe; redaktionell überarbeitet: uso Senat GeschO/I/15.11.2005 Seite: 1 von 6 1 Einladung 3 2 Protokoll 3 3

Mehr

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013 Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen Protokoll der 39. AStA Sitzung vom 07.05.2013 Beginn der Sitzung: 19:10 Uhr Anwesend: David Müller, Maximilian Seibert,

Mehr

Leistungsfähige Wirtschaftsstrukturen und Arbeitskräfte

Leistungsfähige Wirtschaftsstrukturen und Arbeitskräfte Leistungsfähige Wirtschaftsstrukturen und Arbeitskräfte Voraussetzungen für die Bewältigung des demographischen Wandels! Oliver Syring Allianz für die Region GmbH Wolfenbüttel, 16.9.2014 Leistungsfähige

Mehr

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität INSA- Kolloquium am 05.07.2012 in Halle/Saale Fritz Rössig Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) Fahrgastinformationssystem INSA

Mehr

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick Stadt Brugg Am 14. Dezember 2014 ist Fahrplanwechsel. Die wichtigsten Änderungen im Fahrplanangebot von PostAuto in Ihrer Region

Mehr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Ergebnisprotokoll

Mehr

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62 Satzung für die Sparkasse Hannover Beschluss der Regionsversammlung vom 15. Oktober 2002 In der Fassung des Beschlusses der Regionsversammlung vom 12. Dezember 2006 Veröffentlicht im Amtsblatt für die

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Siek, 10.03.2011 A.Z.: 10.24.63 N i e d e r s c h r i f t über die gemeinsame Sitzung des Bau- und Umweltausschusses der Gemeinde Stapelfeld Nr. 16/ 2008-2013 und des Werkausschusses Fernwärmeversorgung

Mehr

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) - 2-2 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Mehr

Impressum. DB Regio AG Regio Nordost. Babelsberger Straße 18 14473 Potsdam www.bahn.de/brandenburg

Impressum. DB Regio AG Regio Nordost. Babelsberger Straße 18 14473 Potsdam www.bahn.de/brandenburg Lüneburg Giebel der Heide Die Lüneburger Heide ist eine einmalige Naturlandschaft im Nordosten Niedersachsens genauso einmalig wie die Stadt, nach der sie benannt wurde. Lüneburg ist berühmt für seine

Mehr

MVV-Kundenbarometer-Tracking

MVV-Kundenbarometer-Tracking MVV-Kundenbarometer-Tracking Titel Power-Point Präsentation MVV-Kunden-Zufriedenheit Arial mit 16 Punkt, Leistungsmerkmalen Schnitt fett im MVV insgesamt sowie in den MVV-Landkreisen Kumulierte Monats-Ergebnisse

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Tagesordnung einer öffentlichen/ nicht öffentlichen Sitzung des Kreisausschusses des Landkreises Mayen-Koblenz am 16.03.2015

Mehr

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT über die öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 25.07.2013 im großen Sitzungssaal T a g e s o r d n u n g 1. Genehmigung

Mehr

Spielpläne der Bezirksliga, Bezirksklasse,Kreisliga und Kreisklasse 2009/10

Spielpläne der Bezirksliga, Bezirksklasse,Kreisliga und Kreisklasse 2009/10 Holger Buck, Erlenweg 14a, 31162 Bad Salzdetfurth Tel. (05063) 270-819, Fax -820, Holger_Buck@t-online.de Schriftführer Spielpläne der Bezirksliga, Bezirksklasse,Kreisliga und Kreisklasse 2009/10 Ich habe

Mehr

Niederschrift über den öffentlichen Teil der 8. Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Gudendorf

Niederschrift über den öffentlichen Teil der 8. Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Gudendorf Seite 1 Niederschrift über den öffentlichen Teil der 8. Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Gudendorf Sitzung am Montag, den 27.04.2015 Beginn: 19:30 Uhr Ende: 21:45 Uhr in Gudendorf, Gastwirtschaft

Mehr

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6.

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6. P R O T O K O L L Ü B E R D I E S I T Z U N G AV z. K. D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G K A L Ü B B E - ö f f e n t l i c h - Sitzung: vom 16. Juli 2013 im Sportheim des SC Kalübbe von 20:00 Uhr

Mehr

Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg

Abwasserzweckverband 'Obere Röder, Sitz Radeberg STADTUERW. GRDF 3: IZ +49 35952 28351 28-2- 1:27 [391 ttf RADEBERG +49 3528 433 419 5.2 Hier klicken, um zur übergeordneten Seite zu gelangen Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg Gemeinsame

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

«Integriertes Ticketing-RBL System»

«Integriertes Ticketing-RBL System» «Integriertes Ticketing-RBL System» Unsere Technik - Ihr Nutzen für: Ticketing RBL, itcs Fahrgastinformation Leistungserfassung Aldo Rebsamen ATRON Systems AG «Integriertes Ticketing-RBL System» Betriebliche

Mehr

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Braunschweiger Verkehrskolloquium 08. April 2010 Dipl.-Inf. Ashley Williams a.william@ingenieurwerkstatt.de 1 Einleitung

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

Entwurf Stand 22.06.2015 Beschwerdemanagement

Entwurf Stand 22.06.2015 Beschwerdemanagement Entwurf Stand 22.06.2015 Beschwerdemanagement im Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen Qualitätsanforderungen [Titelbild] 2015 (2. Auflage) Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 4 2 Ausgangslage 5 3 Kontaktmöglichkeiten

Mehr

sindsechsvertreterausderwirtschaft.dreiweitereaufsichtsratsmitglieder kommendirektvonderbundesregierung,eineristauchmitglieddesdeutschen

sindsechsvertreterausderwirtschaft.dreiweitereaufsichtsratsmitglieder kommendirektvonderbundesregierung,eineristauchmitglieddesdeutschen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1706 17. Wahlperiode 12. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Leidig, Herbert Behrens, Heidrun Bluhm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Telefon: 233-27514 Telefax: 233-21136 Herr Doll Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Verringerung der Schließzeiten an den Bahnschranken entlang der S8 im Stadtbezirk 13 Bogenhausen

Mehr

3. ob es zutrifft, dass das Land Baden-Württemberg OstalbMobil im Rahmen der Verbundförderung mit fast 3 Mio. jährlich fördert;

3. ob es zutrifft, dass das Land Baden-Württemberg OstalbMobil im Rahmen der Verbundförderung mit fast 3 Mio. jährlich fördert; 14. Wahlperiode 14. 12. 2007 Antrag der Abg. Werner Wölfle u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Innenministeriums OstalbMobil im Ostalbkreis Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen,

Mehr

Aachen Düren ( Köln) RE1 NRW Express / RE9 Rhein Sieg Express / RB 20 die euregiobahn

Aachen Düren ( Köln) RE1 NRW Express / RE9 Rhein Sieg Express / RB 20 die euregiobahn 7 Aachen ( Köln) RE1 NRW Express / RE9 Rhein Sieg Express / RB die euregiobahn montags bis freitags Linie S13 RB RE1 RE9 RB RE1 RB RE9 RE1 RB RE1 RE1 RB RE9 RB ICE79 RE1 RB RE9 RB THA RE1 RB Bahnhöfe Aachen

Mehr

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt informiert Sie der Vorprüfungsausschuss Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

Trainingsaufgaben zur Klausurvorbereitung in Statistik I und II Thema: Satz von Bayes

Trainingsaufgaben zur Klausurvorbereitung in Statistik I und II Thema: Satz von Bayes Trainingsaufgaben zur Klausurvorbereitung in Statistik I und II Thema: Satz von Bayes Aufgabe 1: Wetterbericht Im Mittel sagt der Wetterbericht für den kommenden Tag zu 60 % schönes und zu 40% schlechtes

Mehr

Das PendlerPortal ist eine internetbasierte Plattform zur Bildung von Fahrgemeinschaften unter Berufspendlern.

Das PendlerPortal ist eine internetbasierte Plattform zur Bildung von Fahrgemeinschaften unter Berufspendlern. Was ist das PendlerPortal? Das PendlerPortal ist eine internetbasierte Plattform zur Bildung von Fahrgemeinschaften unter Berufspendlern. Das PendlerPortal wurde im Sommer 2006 von der Marktplatz Lüneburger

Mehr

Fahrplanänderungen Fernverkehr

Fahrplanänderungen Fernverkehr Fernverkehr Herausgeber: Konzernkommunikation der Deutschen Bahn AG (Thorsten Bühn) Stand 03.07.2015 Die Service-Nummer der Bahn E-Mail Internet Telefon 0180 6 99 66 33 (20 ct/anruf aus dem Festnetz, Tarif

Mehr

Das Engagement der Niedersächsischen Kommunen an der Hilfe für Personen mit sozialen Schwierigkeiten nach 67ff. SGB XII - Eine Übersicht -

Das Engagement der Niedersächsischen Kommunen an der Hilfe für Personen mit sozialen Schwierigkeiten nach 67ff. SGB XII - Eine Übersicht - Das Engagement der Niedersächsischen Kommunen an der Hilfe für Personen mit sozialen Schwierigkeiten nach 67ff. SGB XII - Eine Übersicht - Arbeitsgemeinschaft Zentrale Beratungsstellen in Niedersachen

Mehr

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Beispiel 1 (Outbound ins Drittland)... 3 Lösung... 3 Beispiel 2 (Inbound aus Drittland)...

Mehr

1. Schulverbandsversammlung SV Ostenfeld am 02.07.2013. Niederschrift

1. Schulverbandsversammlung SV Ostenfeld am 02.07.2013. Niederschrift Niederschrift über die 01. öffentliche Sitzung der Schulverbandsversammlung des Schulverbandes Ostenfeld am 02.07.2013 in der Otto-Thiesen-Schule in Ostenfeld. Beginn der Sitzung: 20:00 Uhr Ende der Sitzung:

Mehr

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen.

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen. Satzung für den Seniorenbeirat der Stadt Bad Iburg gemäß der 5 und 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der z.zt. gültigen Fassung: I. Aufgaben, Rechtsstellung 1 Aufgabe des

Mehr

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste P R O T O K O L L der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011 Teilnehmer: 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste Ort: San Lorenzo, Güldenstraße 77, 38100 Braunschweig

Mehr