Dann betrachtete Gott alles, was er gemacht hatte und es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dann betrachtete Gott alles, was er gemacht hatte und es war sehr gut. 1. Mose 1, 31"

Transkript

1 Dann betrachtete Gott alles, was er gemacht hatte und es war sehr gut. 1. Mose 1, 31 April - Juni 2015

2 Inhalt Infos/Was mich bewegt Michael Stahl- Stark gegen Gewalt..5+6 Frauenfrühstück.6 Filmgottesdienst zum Muttertag/ Bericht Base Camp.. 7 Einweihung Kleiderkammer Bericht BU..8 Neues vom Büchertisch. 9 Compassionfest am Juni Mr. Joy, kommt am Compassion Wochenende Termine News von Ruben Jugendleitungskongress in Erfurt Unsere neuen BU ler 2

3 Veranstaltungsort Ev. Stadtmission Oppenheim Mainzer Straße Oppenheim Kontakt Prediger Hans Jürgen Schmidt Telefon: Kinder- und Jugendreferentin Heike Fetzer Telefon: Internet/Website Bankverbindung Chrischona Gemeinschaftswerk e.v. Ev. Stadtmission Oppenheim IBAN: DE BIC: MVBMDE55 Was mich bewegt 3 Hans Jürgen Schmidt Nach oben sehen... Der amerik. Bomberpilot James Whittaker berichtet in seinem aufregenden Buch: Es war, als sängen die Engel, wie er über der Weite des Pazifischen Ozeans mit seiner Besatzung im 2.Weltkrieg notlanden musste. Einundzwanzig Tage trieben sie in einem kleinen Schlauchboot auf dem Meer. Ohne Trinkwasser, ohne Lebensmittel, unter der Hitze am Tag und der Kälte in der Nacht, begleitet von gierigen Haifischen. Was in den ersten Tagen noch Gespött für die Männer war, das wurde mehr und mehr zum großen Thema. Einer der Begleiter hatte ein kleines Testament dabei. Und je länger die Tage wurden, desto gieriger hörte man auf das Wort Gottes und alle fingen an zu beten. Sie waren es nicht gewohnt, Gott anzurufen und so beteten sie völlig formlos. Nach ihrer wunderbaren Rettung legten sie

4 das Zeugnis ab, das sie ohne das Wort und Gebet nicht überlebt hätten. In dieser Zeit hätten sie gelernt, nach oben zu schauen. Was ist oben? Paulus antwortet: oben ist, wo Christus ist! Und er ermutigt uns: Seid ihr nun mit Christus auferstanden, so sucht, was droben ist, wo Christus ist, sitzend zur Rechten Gottes. Trachtet nach dem, was droben ist, nicht nach dem, was auf Erden ist (Kolosser 3,1). Der Himmel sprengt alle unsere Vorstellungen. Dort oben regiert Gott. Dort steht sein Thron. Dort ist die höchste Amtsstelle. Dort fallen die großen Entscheidungen. Dort sind die Vieltausend mal tausend Engel, Cherubinen und Seraphinen, die Gott Tag und Nacht anbeten. Da hinauf schaute Jesus selber, wenn er mit seinem Vater redete. Und dorthin, an die höchste Stelle, hat er sich am Himmelfahrtstag gesetzt zur Rechten Gottes. Von da oben übt er die Regierungsgewalt aus, im Himmel und auf Erden. Von dort ganz oben sagt uns Jesus: In der Welt habt ihr Angst, aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden. An diesen obersten Himmel hat Luther gedacht, als man ihn fragte: Was mich bewegt Wenn der Papst dich in den Bann tut und wenn auch der Kaiser dich fallen lässt, wo willst du Martin dann noch sein? Da soll Martin Luther fröhlich geantwortet haben: Unter dem Himmel! Weil es solch eine oberste Stelle gibt, von wo aus regiert wird, darum macht Beten Sinn. An diese oberste Stelle wenden wir uns, wenn wir beten: Vater unser, der du bist im Himmel... Als im Jahr 65 n.chr. von Rom grausame Christenverfolgungen ausgehen, drohten viele Christen in dieser schweren Zeit aufzugeben. Da ermutigt der Hebräerbriefschreiber die Christen mit den Worten: lasst uns laufen mit Geduld in dem Kampf, der uns bestimmt ist, und aufsehen zu Jesus, dem Anfänger und Vollender des Glaubens (Hebr.12,2). Wir leben unter einem offenen Himmel. Das ist die tägliche Herausforderung an unser Leben. Auf was bin ich fixiert? Von was lasse ich mir Angst machen oder mich beeindrucken? Auf die Blickrichtung kommt es an. Christen können fröhlich aufsehen, nach oben, dorthin, wo Jesus regiert. 4

5 Michael Stahl Stark gegen Gewalt Gewaltpräventionstraining am in der Stadtmission Oppenheim Mit Spannung haben Ella und ich (Christine Dehmel) das Seminar erwartet! Mitunter auch wegen des aufregenden Lebenslauf von Michael Stahl. Er hat als Bodyguard schon auf Prominente wie Dieter Bohlen und Muhammad Ali aufgepasst. In der Stadtmission Oppenheim gibt er den Jugendlichen und Erwachsenen nun Tipps fürs Leben. Es begann locker im Kreis doch Michael Stahl fand gleich klare Worte: Wer morgen nach Frieden sucht, lebt heute im Krieg. Dabei hält sich Stahl nicht mit umständlichem Schnickschnack auf, sondern kommt gleich zum Punkt. Ein Lächeln ist ein Geschenk, sagt er etwa. Deshalb dürfe das bei einer Begrüßung auch nie fehlen. Der 44-Jährige nimmt kein Blatt vor den Mund. Er erzählt, dass er in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen ist. Mein Vater hat viel Alkohol getrunken und war gewalttätig. Mobbing in der Schule hat er am eigenen Leib erlebt. Dennoch hat er sich durchgebissen. Der Glaube an Jesus Christus hätte ihm dabei geholfen, erzählt er. Selbstverteidigung hat laut Stahl nichts mit Gewaltanwendung zu tun. Sie ist die Abwehr von Gewalt. Immer wieder betont er, dass er ein Gegner von Computer- und Videospielen ist. Und das klingt dann bei Stahl so: Playstation, Xbox, Drecksbox 5 werft das weg. Das ist vielleicht nicht die feine Art sich auszudrücken, aber dafür sehr effektiv. Alle bleiben wir bei seinem Vortrag am Ball. Immer wieder gibt es auch Spiele zwischendurch, bei denen die Schnelligkeit gefördert werden soll, auf die es immer ankommt. Mal muss ein Ball schnell gefangen werden, mal dürfen wir auf ein Schlagpolster eindreschen. Beim gegenseitig in den Bauchnabel piksen, musste Uwe die Erfahrung machen, dass ich das mir nicht gefallen lasse! Dabei weiß Stahl, wie man alle richtig motiviert. Bei der Übung hat Boxer Vitali Klitschko nur vier von zehn Versuchen geschafft, sagt er beispielsweise. Der Trainer für Selbstverteidigung ist in Sachen Gewaltprävention in Schulen, Altersheimen und Gefängnissen unterwegs. Seine Botschaften wie Gib dein Bestes! sind einfach und geschickt auf die Zuhörer zugeschnitten. Und wenn dann doch mal jemand angefangen hat unerlaubt zu reden, überrascht sie Stahl mit einer weiteren Episode aus seinem Leben. Ich war in 150 bis 200 Auseinanderset-

6 Michael Stahl / Frauenfrühstück zungen verwickelt und wurde noch nie verletzt, sagt er dann etwa. Er erklärt auch, warum Schläge ins Gesicht so weh tun und auch gefährlich sind: Ein heftiger Schlag auf die Schläfe oder ins Auge und dein Gegenüber kann sterben. Eines wird an dem Tag rasch klar: Michael Stahl hat einen Draht zu Jugendlichen. Aber auch bei mir sind seine Worte hängen geblieben: Die größte Grausamkeit, die man einem Menschen antuen kann, ist nichts mehr mit ihm zu reden, was vor allem Frauen gerne praktizieren. Ich horche kurz in mich und nicke Michael Stahl hat also nicht nur Ella begeistert, sondern mit seiner riesigen Lebenserfahrung auch mich abgeholt und stärker gemacht! C.Dehmel Herzliche Einladung zum Frauenfrühstück am Thema: Gönne dich dir selbst - selbstfürsorgend leben "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst". Wie kann ich Gott und meinen Nächsten lieben, wenn ich mich nicht selbst zu lieben vermag? Mitgefühl mit sich selbst, ist eine wesentliche Bedingung, damit Leben gelingt. Referentin ist Frau Sabine Schörner aus Gnadenthal (Hessen). Sie gehört zur Familiengemeinschaft der Jesus- Bruderschaft und arbeitet als Sozialpädagogin im Sozialdienst der Klinik Hohen Mark. Bitte meldet euch und Kinder, die mitgebracht werden, rechtzeitig an, damit wir gut planen können. Bei: Ev. Stadtmission oder Connie Starck Das Frühstück beginnt um 9 und kostet 8,00, Kinder sind frei 6

7 Filmgottesdienst zum Muttertag/ Base Camp Sie sind die Heldinnen des Alltags die Mütter. Und ganz besonders sind sie es für ihre Kinder. Am Muttertag, dem 10. Mai, geht es um sie in unserem Gottesdienst. Und der wird ungewöhnlich: Wie feiern einen Filmgottesdienst. Dabei kommt die Predigt nicht von der Kanzel, sondern wird als Filmpredigt im Gottesdienst gezeigt. Die Anregung zu dieser besonderen Form kommt von dem christlichen Kinderhilfswerk Compassion Deutschland (Marburg). Muttertag ist ja nun nicht gerade ein kirchlicher Feiertag und trotzdem ein schöner Anlass, über Mütter und ihre Rolle im Reich Gottes nachzudenken, sagt Compassion- Direktor Steve Volke. Mütter haben es nicht immer leicht. Gerade, wenn die Lebenssituationen gefährlich sind. Lebensgefährlich. Deshalb blicken wir in diesem Filmgottesdienst auch auf Mütter weltweit, die oft ganz anders zu kämpfen haben, um sich und ihre Kinder durchzubringen. Aber es geht noch um viel mehr: Es geht darum, wie Gott versorgt. Ein Gott, dem man vertrauen kann. Der gute Pläne mit uns hat. Wir feiern diesen Gottesdienst nicht allein: Viele Christen aus anderen landesund freikirchlichen Gemeinden in ganz Deutschland werden ebenfalls an diesem Sonntag den Filmgottesdienst zum Muttertag feiern. Übrigens: Eine schöne Gelegenheit, einmal Freundinnen und andere Mütter in unseren Gottesdienst mitzubringen! Beginn des Muttertags- Filmgottesdienstes am 10. Mai ist um 10:00 Uhr. Zu sehen ist eine Predigt von Doris Schulte von NEUES LEBEN e. V. Weitere Informationen: BASE CAMP zurück zu den Grundlagen des Glauben: Gott liebt dich. Bei ihm bist du angenommen. Er wünscht sich eine intime Beziehung zu jedem dir. Aus dieser Liebe heraus kannst du anderen Liebe geben, ohne sie zurück zu fordern. Aus dieser Liebe heraus kannst du Zeugnis sein und andere zum Glauben führen. BASE CAMP eine Gemeinschaft mit etwa 4000 Christen, die den gleichen Jesus anbeten. Gemeinsam singen, beten, tanzen. BASE CAMP eine geniale Zeit zum Auftanken für den Alltag. BASE CAMP wir waren dabei und haben unglaublich viel erlebt. Dies sind nur kleine Ausschnitte, aus dem, wie es wirklich war. Wer noch mehr wissen will: Wir teilen unsere Erlebnisse gerne mit euch. Rahel 7

8 Bericht Biblischer Unterricht Ich will wissen was ich glaube! unter diesem Motto machen sich 7 junge Leute aus der Gemeinde auf um den Biblischen Unterricht/Konfi Unterricht der Gemeinde zu besuchen. Jeden Freitag um 14:30 Uhr geht es los. Die Jugendlichen sind alle um die 13. Jahre alt: Noah Bender, Justus Bloch, Hannah Dilling, Finn Glaßer, Paulina Hill, Maria Kohlmann und Janis Wien sind dabei um die Bibel besser kennen zu lernen. Sie möchten mit anderen in ihrem Alter sich mit der Bibel auseinander setzen. Erfahren, was es mit der Bibel, dem Glauben und Christsein auf sich hat und für sie persönlich zu bedeuten hat. Bibelmuseum: Den ersten Ausflug ins Bibelmuseum nach Frankfurt (zusammen mit den Konfis aus Nierstein) haben wir bereits hinter uns. Im Alten Testament wurden wir mit hineingenommen in das Nomadenleben. Wie sah ein Zelt bei Abraham damals aus? Wie lebte er? Wer war für was verantwortlich? Dies alles durften wir live sehen und erleben: in einem echten Nomadenzelt sitzen, Kleidung von damals ansehen, Brot malen und vieles mehr. Im neuen Testament durften die Teilnehmer anhand von Gegenständen selber die damalige Welt erkunden und in kleinen Gruppenreferaten vorstellen. Münzen aus der damaligen Zeit und die Geschichten im Tempel, der Nagel mit dem Jesus an das Kreuz geschlagen wurde, das Schofa Horn und einiges mehr haben geholfen, das damalige Leben bildlich zu veranschaulichen. Erster BU/Konfi Unterricht: Begonnen haben wir am 31.Januar mit einem gemeinsamen Frühstück und einer Austauschrunde. Dort durfte jeder einzelne sagen, was er sich vom BU/Konfi Unterricht wünscht und welche Erwartungen er hat. Dabei kam eine bunte Mischung an Vorstellungen zusammen: Vertrauen aufbauen, Bibel näher kennenlernen, Zeit zum Austausch, Ausflüge, Knabberpausen, was steht in der Offenbarung und vieles mehr. Wochenende auf St. Chrischona Nur noch wenige Wochen und wir machen und als Gruppe auf nach St. Chrischona in die Schweiz um unser Werk näher kennen zu lernen. Was ist der "Campus", seid wann gibt es den? Wie sah das Leben früher auf St. Chrischona aus? Was geht heute dort ab? Diesen Fragen wollen wir nachgehen und natürlich das Leben dort "live" miterleben. Außerdem werden wir neues spannendes in der Bibel entdecken und natürlich auch Zeit für Gemeinschaft und Ausflüge haben. Gerne dürft ihr mit für unseren Biblischen Unterricht/ Konfi Unterricht beten. Dass es eine prägende und unvergessliche Zeit für die Teilnehmer wird bei der sie Gott näher kennen und lieben lernen. 8

9 Neues vom Büchertisch In meinem Herzen Feuer Begleiten Sie Johannes Hartl auf seiner aufregenden Reise ins Gebet - und fangen Sie selbst dabei Feuer für das Gespräch mit Gott! Johannes Hartl hat viel zu erzählen - von seiner Kindheit in der Nachbarschaft eines Benediktinerklosters, seiner Jugendzeit voller Extreme oder seinen zahllosen Reisen. Im Rückblick erkennt er, dass die Stationen seines Lebens vor allem eins waren: eine Reise ins Gebet. An dieser Reise lässt er Sie teilhaben: Durch die Wüste bis zum Dschungel. (16,95 ) Ein tolles Geschenk: Die Mütter on Kur (CD) Mit ihrem Konzept sind "Die Mütter" in der christlichen Szene einzigartig. Und überaus erfolgreich: Die wandlungsfähigen Ladies entfachen, wo auch immer sie auftreten, ein farbenfrohes Bühnen- Feuerwerk: mit spritzigem Humor, abwechslungsreichen Melodien und Liedtexten, die Frauen aus der Seele sprechen. Irgendwo im normalen Wahnsinn entstehen die Ideen für ihre Lieder und Gags. Jetzt haben sich Thea Eichholz, Margarete Kosse und Carola Rink eine Kur verordnet - eine Lachkur. (17,99 ) Bestellungen auch gerne per bei oder telefonisch unter Liebe Grüße vom Büchertischteam Uwe, Katja, Andrea, Christina und Margit 9

10 Compassion Compassion-Fest am 20. und 21. Juni 2015 Hoffnung erleben. Hoffnung leben. Hoffnung weitergeben. Vor ca. fünf Jahren, am 10. März 2010 beschlossen die Gemeindemitglieder, dass die Stadtmission Oppenheim aktiv mit der Kinderhilfsorganisation Compassion zusammenarbeitet wird und notleidende Kinder in der Dritten Welt unterstützt. Seitdem wurden in unserer Gemeinde rund 60 Patenschaften abgeschlossen. Überwiegend handelt es sich um Kinder von unserer Partnergemeinde, dem Mackay Child Development Center in Kampala/Uganda. Darüber hinaus gibt es weitere Patenschaften mit Kindern, die über den ganzen Erdball verstreut leben. Hierüber dürfen wir uns freuen, denn das bedeutet, dass sechzig Kinder aus ihrer Armut befreit wurden und wieder mehr Hoffnung in ihrer Heimat haben dürfen, aber auch dass sie von Jesus erfahren. Nun haben wir einmal nachgerechnet und sind zu dem erstaunlichen Ergebnis gekommen, dass durch die bisherigen monatlichen Zahlungen an die Patenkinder die Euro-Grenze in diesem Jahr überschritten wird. Ja, addiert man die vielen kleineren monatlichen Summen, so hat sich im Laufe der Zeit dieser stattliche Betrag ergeben. Aus diesem Anlass feiern wir am 20. und 21. Juni 2015 ein großes Compassion-Fest! Hierzu wurden bekannte Künstler eingeladen. Am Samstag-Nachmittag erwarten wir den christlichen Aktionskünstler Mr. Joy alias Karsten Strohhäcker! Abends wird der Sänger Daniel Harter ein Konzert geben. Zwischen diesen Veranstaltungen wird die Gemeinschaft gepflegt und im Hof der Stadtmission Leckeres vom Grill angeboten. Im Compassion-Gottesdienst am Sonntag wird Steve Volke, Geschäftsführer von Compassion Deutschland, die Predigt halten. Freuen Sie sich mit uns auf das Compassion-Fest. Alle sind herzlich dazu eingeladen. Weitere Informationen erhalten Sie im Juni. Uli Albrecht 10

11 50 Plus Termine Donnerstag, Thema: Onesimuseinsatz in Assuan / Ägypten K. Strub Treffpunkt: Stadtmission Oppenheim, Mainzer-Straße 7 Tel: 06133/2634 Von 15:30 Uhr bis 17:00 Uhr Wir vom 50-plus-Team gestalten alle 14 Tage ein Treffen. Neben einem Plausch bei Kaffee und Kuchen bieten wir ein Thema an. Gäste sind herzlich willkommen! Donnerstag, Thema:Wahrhaftig auferstanden! H.J. Schmidt Donnerstag, entfällt: Christi Himmelfahrt Donnerstag, Thema: Gott wer bist du? DVD K.-H. Wilhelm Donnerstag, Thema: Wenn Gott durch Tiere redet H.J. Schmidt Donnerstag, Thema: Der Sonnengesang des Franz von Assisi K.-H. Wilhelm Donnerstag, Basteln: Wir falten eine Schachtel C. Krämer Donnerstag, Thema: Jesus heilt einen Blindgeborenen H.J. Schmidt 11

12 Regelmäßige Veranstaltungen Dienstag Missions-Gebetskreis (1. Di im Monat) 10:00 Uhr Mittwoch Teenkreis (12-15 Jahre) 18:00 Uhr Donnerstag Jugendkreis (ab 16 Jahre) 19:00 Uhr Freitag Jungschar Schatzgräber (ca Jahre) 16:00 Uhr Sonntag Gottesdienst 10:00 Uhr Sonntag Kindergottesdienst 10:00 Uhr Sonntag Gemeinschaftsgodi. Nierstein(außer 1.So./Monat) 15:00 Uhr Sonntag Gebetsgottesdienst Connected 20:00 Uhr Besondere Veranstaltungen und Ereignisse Passionsandachten (20Uhr) Karfreitagsgottesdienst 10h (mit Abendmahl) Mütter verändern die Welt Compassion- Filmgottesdienst Wäldcheskerb-Gottesdienst 11h Gemeindefreizeit Maria Einsiedeln Compassionwochenende Gottesdienste Karfreitaggottesdienst 10h (M.Bender) (G.Fitting) (mit Abendmahl) Oster- Familiengottesdienst Wäldcheskerb-gottesdienst 11h (K.Strub) Halbe Sachen What a view! (C.Heres) Genügsamkeit (mit Abendmahl) Wo kommt das Leid her? Compassion-Gottesdienst (S.Volke) Wenns kracht... (mit Abendmahl) Mütter verändern die Welt Compassion- Filmgottesdienst Mitarbeit oder Hingabe? 12

13 Hauskreise Termine Montag, 20 Uhr In Nackenheim Kontakt: Ehepaar Bloch Tel.: 06133/ Dienstag, 20 Uhr In Nierstein Kontakt: Familie Bender Tel.: 06133/ Donnerstag, 19 Uhr Jugendkreis in Oppenheim Kontakt: Judith Wilk Tel.: 06249/ Freitag 20 Uhr wechselnd in Dolgesheim und Weinolsheim Kontakt: Christina Albrecht Tel.: 06733/ Montag, 20 Uhr In Nierstein Kontakt: Uwe Zentel Tel.: 06133/ Dienstag, 20 Uhr In Dexheim Kontakt: Simone Rohwedder Tel.: 06133/ Mittwoch, 19:30 Uhr, 14-tägig In Oppenheim Kontakt: Bernhard Sander/Andrea Dittenberger Tel.: 06133/60172 T Bibelstunde Nierstein Gemeinschaftshaus Dienstag, Uhr Langgasse Dienstag, 20 Uhr In Guntersblum Kontakt: Frank Kohlmann Tel.: 06249/ Donnerstag, 20 Uhr, 14-tägig In Ülversheim und Dolgesheim Kontakt: Irma Walldorf Tel.: 06249/7199 Freitag, 20 Uhr in Guntersblum Kontakt: Hiltrud Bloch Tel.: 06249/8479 Schatzgräber Jungschar Rock solid Club 8-12 Jahre Jahre freitags von Uhr mittwochs Uhr Kontakt: Sandra Bender Kontakt: Heike Fetzer Tel.: und jeden Sonntag ab 10 Uhr ist Kindergottesdienst für alle Kinder von 2-14 Jahren.

14 Ruben Pessara Rua de Santa Marta 37, 1st Floor Lisbon Portugal Hallo an alle Daheimgebliebenen Ich habe heute gemerkt, dass ich mittlerweile schon eine Woche hier in Lissabon bin und dachte, da lasse ich doch mal auf diesem Weg von mir hören. (Wenn jemand was hören will könnt ihr es ja gerne weiterleiten) Ich bin letzten Montag um kurz nach 17 Ortszeit (eine Stunde nach deutscher Zeit) hier gelandet. Glücklicherweise hatte meine, am Abend zuvor abgesandte Mail Erfolg, sodass ich von einem Mitarbeiter meiner Vermietungsorganisation abgeholt wurde. 3 Stunden zuvor durfte ich mich noch mal vergewissern Was 0 und Regen ist, da ich solchen Temperaturen sobald nicht mehr begegne. Als ich also im hessischen grau, gemäß meiner abschiedsbedingten ähnlich grauen bis betröppelten Gemütslage davonflog, wurden die Wolken von oben betrachtet immer weniger, bis ich schließlich im hellen Sonnenschein in Lissabon landen konnte. Unter den 15 Bedingungen erschien mir mein Wintermantel schließlich eher unangemessen. Nachdem ich nun abgeholt wurde ging es dann auch direkt zur Wohnung. Ich wurde sehr portugiesisch herzlich von Ana die Organisatorin der Zimmer begrüßt und ich alle organisatorischen Feinheiten eingeweiht. Übergangsweise, also bis morgen hatte ich ein kleines Zimmer mit großem Bett. Dafür allerdings einen wunderschönen Blick auf eine Hauswand. Mein richtiges Zimmer wird allerdings im 4. Stock sein und etwas mehr visuellen Teint haben. Dann am nächsten Morgen, nachdem ich am Abend davor nur noch den Weg zur Metro gesucht und ein gutes, amerikanisches Restaurant gefunden hatte, ging es dann das erste Mal mit meinem Buddy, also einer einheimischen Studentin (Joana), die mir zugeteilt ist und die mir den Einstieg etwas erleichtern soll zur ISCTE, meiner Universität. Dabei begann die Einführungswoche erstmal gemäß den portugiesischen Sitten, 20 min später. Um nicht zu viel ins Detail zu gehen, bestand dieser als auch der nächste Tag aus hauptsächlich drei Dingen: Auf Leute zugehen und sich kennenlernen, natürlich auf Englisch, unglaublich viel Organisationszeug, welches auch jetzt noch nicht aufgehört hat und gefühlte Willkommensreden und Sonstiges hören. Abends fielen dann die beiden letzten Punkte weg und dafür stand der Erste im Mittelpunkt, Kennenlernen. Dies war bei einer Weinprobe gut machbar, wenn diese sich auch eher durch die Quantität, als die Qualität der ausgeschenkten Weine auszeichnete. Allerdings lernte ich Leute aus allen Flecken der Welt kennen: Von Australien über China, Japan, Südkorea, Aserbaidschan, Russland, Litauen, Slowenien, gefühlt jedem Land der EU bis rüber nach Kanada, USA, Mexiko, Brasilien oder Kolumbien haben wir überall ein Vertreter da. An den Tagen darauf, standen eher Trips zu verschiedenen Stadtteilen von Lissabon (hier Lisboa) und das Kennenlernen der Stadt auf dem Plan. Mit Kennenlernen verbinde ich ein besonderes Ziel: Ich will in jedem guten, bezahlbaren Restaurant gewesen sein um auch die kulinarische Seite von Lissabon kennenzulernen. Dabei bin ich mir leider bewusst, dass dieses Ziel durch die finanziellen, als viel mehr die zu große Anzahl der Restaurants entstehenden Begrenzungen, an Unmöglichkeit grenzt. 14

15 Gemeinde live Um mich diesem Ziel zu nähern habe ich fleißig geschuftet und einiges Ausprobiert Ein weiteres Highlight folgte dann am Samstag, als wir hier zum Surfen an einen malerischen Strand aufbrachen!!! Meine erste Surfversuche waren allerdings mehr durch das 14 warme Salzwasser in meinem Mund geprägt, als durch das stehen auf dem Bord. Jedoch werde ich, angetrieben von dem Ehrgeiz es doch zu schaffen mich in den weiteren Wochen bei Gelegenheit diesem Thema widmen. Am Sonntag habe ich dann festgestellt, dass mein Portugiesisch doch noch nicht so weit ist wie ich es gerne hätte. Als ich nämlich auf der Suche nach einem englischsprachigen Gottesdienst um kurz nach halb 12 eine Veranstaltung fand, war diese nicht auf Englisch sondern in Landessprache. Verstanden habe ich bis auf ein paar wenige Worte wie z.b. Familia gar nichts. Das war aber gar nicht so schlimm, denn lustig wars trotzdem und was das laut mitsingen anbelangt, haben die Portugiesen hörbare Vorteile. Freitag und heute hatte ich auch meine ersten Kurse. Viel sagen kann man dazu allerdings wenig, bis auf das ich trotz jeglichen Versuchs auf Änderung jeden Tag, wenn auch wie Montags nur für 1,5h, zur Uni muss. Allerdings ist der erste Kurs Risk Management, da er eigentlich ein Masterkurs ist, sehr schwer und verlangt einige Basics die ich nicht habe Dabei hoffe ich darauf, dass sich das bessert und daran darf gerne gedacht werden. Ich muss auch sagen, dass die ersten Tage echt anstrengend waren und ich trotz normalem Schlaf viel müde war. Ich war mir gar nicht bewusst, wieviel man läuft als Student in einer Großstadt und wie sich das mit einigen anderen Faktoren wie neue Sprache etc. auf die Müdigkeit auswirkt! Nichtdestotrotz muss ich sagen, dass ich so langsam mich an die Stadt und die Leute, sowie diese an mich gewöhne(n) und alles etwas einfacher wird. Die Stadt ist echt schön und ich kenne mittlerweile einige Leute, mit denen ich etwas mehr zusammen bin und wir sind auch schon bissel am Pläne schmieden, wo es denn wie hingehen könnte an den Wochenenden! Genauso bin ich sehr dankbar, dass Viele an mich gedacht haben und mir geschrieben haben, was mir echt hilft, in Momenten wo man etwas wehleidig zurückschaut oder sich an das Neue gewöhnen muss, zu wissen, dass einige an mich denken und das ich in Rheinhessen meine Heimat habe, in der ich mich wohlfühle. Weiterhin bin ich sehr gespannt, was mich hier noch so alles erwartet und welche Erfahrungen ich mit mir selbst und mit meinem himmlischen Begleiter erleben darf! Ich hoffe euch geht s gut und ich konnte euch zum einen bissel hier in meine Zeit mit rein nehmen. Liebe Grüße Ruben 15

16 sion St. Chri sch ona, in CH Bettingen bei Ba- sch ona Ge mei nsc haft swe rkes e.v. (CG W) in Gie ßen, des deu tsch en Zwe Die Evangelische Stadtmission Oppenheim ist Teil des Chrischona Gemeinschaftswerkes e.v. (CGW) in Gießen, des deutschen Zweiges des Verbandes Pil- iges des germission St. Chrischona, in CH Bettingen bei Basel. Hier befindet sich auch das Ver Theologische Seminar St. Chrischona (TSC). Am TSC werden junge Menschen für ban des die vielfältigen Aufgaben der Gemeindearbeit, des Missionsdienstes, für den Religionsunterricht und die Diakonie ausgebildet. Pilger Das CGW arbeitet als ein freies Werk innerhalb der evangelischen Kirche und mis darüber hinaus und ist Mitglied im Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverband, dem Dachverband der Gemeinschaftsbewegung in Deutschland. Gemeindeleitung Markus Bender, / Gottesdienste Cees Heres, / Lobpreisteam Christian Bloch, / Kinderarbeit Simone Rohwedder,06133 / Jugendarbeit Heike Fetzer, / Frauenarbeit Connie Stark, / Bau Thomas Kern, / Gemeindebrief Manuel Pessara, Hauskreise Öffentlichkeitsarbeit Katja Zentel, / Kinderpatenschaften Uli Albrecht, / Schaukastengestaltung Christine Dehmel, / 8905

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Predigt von Martin Wurster

Predigt von Martin Wurster Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 02. November 2014 Thema: Bittere Pillen Predigt von Martin Wurster Endlich war ich soweit, dass ich in zwei verschiedenen chinesischen Sprachen predigen konnte.

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Gemeindeblatt. der Christlichen Gemeinde Wegweiser. November / Dezember 2015

Gemeindeblatt. der Christlichen Gemeinde Wegweiser. November / Dezember 2015 Gemeindeblatt der Christlichen Gemeinde Wegweiser November / Dezember 2015 Jauchzet ihr Himmel; freue dich, Erde! Lobet, ihr Berge, mit Jauchzen! Denn der Herr hat sein Volk getröstet und erbarmt sich

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III)

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) (021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) [Kurzpredigt im Vorabendgottesdienst am 26.02.2011] Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.)

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Inhalt. Infos/Was mich bewegt...3+4. Bericht Leitungskongress Leipzig.. 11. Aus der Gemeindeleitung / Passionsandachten. 5. Kinderseite..

Inhalt. Infos/Was mich bewegt...3+4. Bericht Leitungskongress Leipzig.. 11. Aus der Gemeindeleitung / Passionsandachten. 5. Kinderseite.. 1 Inhalt Infos/Was mich bewegt...3+4 Bericht Leitungskongress Leipzig.. 11 Aus der Gemeindeleitung / Passionsandachten. 5 Kinderseite.. 6 Compassion-Abend im Jugendkreis 7-9 Einladung Gemeindefreizeit

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Vielleicht können wir sogar den Sonnenaufgang zusammen erleben! Das wäre super!!! Ab Uhr werden Franzi und ich anfangen zu arbeiten, die

Vielleicht können wir sogar den Sonnenaufgang zusammen erleben! Das wäre super!!! Ab Uhr werden Franzi und ich anfangen zu arbeiten, die Hallo ihr Lieben!!!! Jesus ist auferstanden!!!! Frohe Ostern euch allen!!! Heute ist der 07.April 2012, das heißt, morgen schon werden wir die Auferstehung Jesu feiern!!! Leider werde ich auch an diesem

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch UNA- USA New York Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch ausarbeiten. Wir fanden gut, dass

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen VERANSTALTUNGSKALENDER 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH 1966 2016 JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen 2 Inhalt & Jahresübersicht 2016 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Die Bühne wird in zwei Bereiche getrennt: Links die Kellerszene mit der Putzfrau, rechts die Szenen aus der Weihnachtsgeschichte.

Die Bühne wird in zwei Bereiche getrennt: Links die Kellerszene mit der Putzfrau, rechts die Szenen aus der Weihnachtsgeschichte. Eine Kiste voller Weihnachten Krippenspielidee: Eine Putzfrau will den Keller in der Kirche aufräumen und stößt dabei auf eine große Kiste auf der Krippenspiel steht. Sie öffnet die Kiste und beginnt sich

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul»

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» 1. Angst gehört zu unserem Leben Es gibt nichts, wovor Menschen nicht Angst haben: Ablehnung, Abhängigkeit, Aids, Alter, Arbeitslosigkeit, Ausländer,

Mehr

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 Wortgottesdienst März 2014 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 2. Sonntag der Fastenzeit Lesejahr A (auch an anderen Sonntagen in der Fastenzeit zu gebrauchen)

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr