Executive-Trendforum»Produktmanagement KOMPOSIT der Zukunft«

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Executive-Trendforum»Produktmanagement KOMPOSIT der Zukunft«"

Transkript

1 Executive-Trendforum»Produktmanagement KOMPOSIT der Zukunft«Leipzig, November 2013

2 Inhalt Editorial F&E in der Assekuranz Leipzig Die Megatrends im Überblick Trend-Map Unsere Sicht: Zentrale Produkt-Thesen Agenda Organisatorische Details Lageplan Leistungen und Teilnahmekonditionen Philosophie Geschäftsfelder Partnerunternehmen Ihr Trend-Team Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Gründung vor mehr als 13 Jahren beschäftigen wir, die Versicherungsforen Leipzig, uns umfassend mit (Mega-)Trends, die sich im Umsystem der Versicherungswirtschaft entwickeln, und analysieren die Konsequenzen für die Assekuranz insgesamt sowie die einzelnen Stufen der Wertschöpfungskette von Versicherungsunternehmen. Dazu sichten und analysieren wir kontinuierlich einschlägige Print- und Onlinepublikationen und stehen im intensiven, regelmäßigen Kontakt zu Versicherungspraxis und -wissenschaft. Dieses Wissen reflektieren wir regelmäßig in Form bilateraler Strategieprojekte und übergreifender Branchentreffs mit der Assekuranz. Dabei stellten wir fest, dass viele Entscheider die gleichen Fragestellungen umtreiben. Aus diesem Grund rufen wir eine Plattform für ressortspezifische Trend-Diskussionsforen ausschließlich für die Executives von Versicherungsunternehmen ins Leben. Ich lade Sie herzlich ein, sich an diesem exklusiven Forum zu beteiligen, in den Austausch mit Kollegen anderer Gesellschaften einzusteigen und gemeinsam zu erörtern, welche Implikationen Trends für das Produktmanagement der Zukunft (zunächst mit dem Fokus auf den Komposit-Bereich) haben werden. Alle erforderlichen Informationen zu dem Diskussionsforum sind auf den folgenden Seiten zusammengestellt. Über eine Zusammenarbeit freue ich mich und stehe Ihnen jederzeit für Fragen und Anmerkungen persönlich zur Verfügung. Markus Rosenbaum Geschäftsführer l Versicherungsforen Leipzig GmbH 2

3 F&E in der Assekuranz Status Quo: Die Versicherungswirtschaft als Innovationsmuffel? In unseren zahlreichen Praxis-Gesprächen haben wir festgestellt, dass sich die Assekuranz vermehrt die Frage stellen, welche versicherungsrelevanten Herausforderungen künftige Entwicklungen mit sich bringen und mit welchen Innovationen darauf reagiert werden kann. Wird das Investitionsvolumen für F&E als Maßstab herangezogen, so wird deutlich, dass die Assekuranz eine wenig innovative Branche ist. Gerade einmal ein halbes Prozent ihres Umsatzes wurden 2011 in Innovationen investiert. Zum Vergleich: Im Fahrzeugbau waren es 9,3 Prozent. (Quelle: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung) Know-how sichert Innovationskraft Positiv festzuhalten ist, dass die Innovationsbereitschaft in der Branche kontinuierlich zunimmt und erste Umsetzungsbeispiele bereits heute erkennbar sind. Hierbei allerdings vornehmlich im Bereich der Produktentwicklungen, die mehr einen»nachahmercharakter«vermitteln, als»echte Innovationen«darzustellen. Voraussetzung für die Entwicklung»echter Innovationen«sind Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten (F&E). Indem Unternehmen Wissen über die künftigen Herausforderungen besitzen, sind sie in der Lage, darauf mit innovativen Maßnahmen reagieren zu können. Hier setzen die F&E- Aktivitäten der Versicherungsforen Leipzig an. Quelle: Versicherung-Symbiose-oder-Widerspruch-.html Quelle: Steria Mummert Consulting, F.A.Z.-Institut (2011) 3

4 Leipzig Vernetzungsgedanke als Innovationstreiber Unter dem Motto Nachdenken ist gut aber Vordenken ist besser bieten wir regelmäßig Leistungen an, die den Austausch untereinander und gemeinsame F&E- Tätigkeiten vorantreiben. Wir sind der Überzeugung, dass durch einen kollaborativen Ansatz die oftmals gleichen Fragestellungen in den einzelnen Häusern effizienter beantwortet werden können, als dies in Eigeninitiative zu gewährleisten ist. Methodenvielfalt für die Trendforschung Die F&E-Tätigkeiten sind bei den Versicherungsforen tief im Geschäftsmodell verankert. Dazu steht eine Vielzahl methodischer Ansätze zur Verfügung. Das Wissen daraus tragen die Versicherungsforen als Impulsgeber in unterschiedliche Formate hinein. All diese Aktivitäten bilden die Basis für die F&E-Tätigkeiten, aus denen die Versicherungsforen regelmäßig Trends und deren Auswirkungen für die Assekuranz ableiten. 188 Partnerunternehmen Jährlicher Partnerkongress zum Thema Aktuelle Trends aus Wissenschaft und Praxis USER GROUPS unternehmensübergreifende und themenfokussierte Delphi-Runden Eigenes EXPERTENWISSEN Tochtergesellschaften SOFTWARENFOREN Leipzig, GESUNDHEITSFOREN Leipzig, ENERGIEFOREN, MEDIENFOREN Leipzig EXPERTENDIALOGE, DISKUSSIONS- RUNDEN, ROADSHOWS Expertenbefragungen zu Spezialthemen; Studien; etc. FORSCHUNGSPROJEKTE Zukunftswerkstätten und -konferenzen, Studien, etc. REDAKTION & ONLINE-PORTAL Scanning & Monitoring versicherungswissenschaftlicher Publikationen: Zeitschriftenartikel, Studien, wissenschaftliche Diskussionspapiere, Dissertationen, Fachbücher, Buchkapitel RECHTSDATENBANK Scanning & Monitoring aktueller Rechtsurteile 4

5 Die Megatrends im Überblick (1/2) Auf Basis eines kontinuierlichen Screenings der Umfeldentwicklungen von Versicherern wurden verschiedene Mega-Trends identifiziert, die die Grundlage für weitere Implikationsanalysen bilden. Megatrends wirken nachhaltig und besitzen i.d.r. einen Wirkungshorizont von mindestens zehn Jahren. Jeder Megatrend wird von verschiedenen Makro-Trends untersetzt (siehe Seite sieben). Sie beschreiben Teilströmung- Demographie Die demographische Entwicklung wird im Wesentlichen von den Faktoren Fertilität, Mortalität und Migration beeinflusst. Neben der Alterung und Schmälerung des Kundenstamms stellen sich unter anderem die Fragen: Welche Folgen müssen vor dem Hintergrund des»down Agings«, also der Verjüngung des subjektiv empfundenen Alters berücksichtigt werden? Benötigen Versicherer eine separate Ansprache der Zielgruppe»50+«? Wie entwickelt sich in diesem Zusammenhang das Informations-, Kommunikations- und Konsumentenverhalten relevanter Interessensgruppen? Unterbrochene Erwerbsverläufe, alternative Formen des Zusammenlebens, zunehmende Toleranz und Mobilität führen zur verstärkten Ausprägung individualisierter Lebensformen im privaten und beruflichen Umfeld. Ist die zielgruppenspezifische Produktausrichtung in diesem Zusammenhang überhaupt noch gerechtfertigt? Wie können Versicherer verstärkt dazu übergehen, Vertriebs- und Marketingaktivitäten weniger nach Zielgruppen-Aspekten wie Alter, Lebensphase oder Geschlecht auszurichten, sondern den Fokus auf die individuelle Lebenslage zu richten? Welche Rolle spielen hierbei Ausschnitts- Deckungen und Bausteinkonzepte? Welche»echten«Leistungsinnovationen sind in diesem Zusammenhang denkbar? Individualisierung en mit kürzeren Wirkungshorizonten und können wiederum mittels sog. Mikro-Trends konkretisiert werden. Vor allem die Makro-Trends dienen als Grundlage, um detailliert in die Betrachtung von Auswirkungen einsteigen zu können. Damit wollen wir im Executive- Trendforum der Frage nachgehen:»wie werden die Trends das Produktmanagement der Zukunft verändern und wie können Sie als Versicherer auf diese Trends reagieren?«digitalisierung Die fortschreitende technologische Entwicklung begünstigt die zunehmende Digitalisierung unserer Gesellschaft. Cloud Computing-Anwendungen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Informationen stehen zu jeder Zeit und an jedem Ort zur Verfügung. Auch Versicherern wird dadurch die Möglichkeit eröffnet, Speicher-/Rechenkapazität in enormem Umfang zu geringen Kosten in Anspruch zu nehmen. Wie wirkt sich diese permanente Datenverfügbarkeit auf die internen Unternehmensprozesse aus? Wie können Big-Data-Ansätze den internen Ideenfindungsprozess bei der Produktentwicklung effizient unterstützen? Welche Rolle spielen die Internetgiganten Google, Amazon und Co. im Wettbewerbsumfeld der Assekuranz? 5

6 Die Megatrends im Überblick (2/2) Klimawandel Die Zunahme extremer Wetterereignisse ist unbestritten. Parallel wurde der künftige Einsatz nachhaltiger Stromerzeugungstechnologien auf politischer Ebene beschlossen.»energie«wird ein kritischer Produktionsfaktor. Bereits heute sind erste Tendenzen zu einer dezentralen Energieversorgung, also der Energiebereitstellung durch kleine Anlagen in Verbrauchernähe, erkennbar. Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung auf die Kompositversicherung? Welche Geschäftspotenziale ergeben sich dadurch im Wesentlichen? Wirkt sich das»green-thinking«nachhaltig auf die Produktgestaltung aus? Und wenn ja, wie können moderne Produktansätze in diesem Zusammenhang aussehen? Welche Rolle spielt hierbei das soziale Engagement des Unternehmens? Globalisierung Märkte wachsen zusammen und vergrößern sich von Tag zu Tag. Neben der globalen Ausweitung der Geschäftstätigkeiten von Versicherungskonzernen ist vor allem die Überprüfung der Risikoentwicklung im eigenen Kundenbestand von besonderem Interesse. Privatpersonen und Firmen agieren zunehmend international. Was hat das für Auswirkungen auf den eigenen Risikobestand? Welche Synergien können durch Kooperationen mit Wertschöpfungspartnern generiert werden, um die Innovationsfähigkeit zu steigern? 6

7 Trend-Map Im Folgenden haben wir Ihnen einen exemplarischen Auszug aus der Trend-Map für den Megatrend»Digitalisierung«zusammengestellt. Dieser wird bei Weitem nicht dem Anspruch der Vollständigkeit gerecht, soll aber zunächst einen Überblick zu den zentra- len Entwicklungen aus technologischer Sicht verschaffen. Die Versicherungsforen aktualisieren regelmäßig die dafür zugrunde liegende Datenbank und gewährleisten somit einen aktuellen Überblick relevanter Trends, der als Grundlage für Folge-Analysen dient. Digitalisierung Makrotrends E- Government Provider War E- Commerce Social Media E- Education Big Data Cloud Computing Mobile IT Augmented Reality Internet of Things Smart Grid Mobile Government Re- Commerce usergeneratedcontent Learning Analytics Mobile workforce HUD Technology Smart Cities Open Government Social Commerce Gamification LBS Virtuelles Shopping Smart Home Online Courses M- Payment Car-to-Car Technologien Mikrotrends Domain Tablet Learning Mobile Applications Politics Economics Social Technics Ecological Legal 7

8 Unsere Sicht: Zentrale Produkt-Thesen Wie wird das Produktmanagement von morgen aussehen? Welche Produktstrategien werden erfolgreich welche weniger erfolgreich sein? Fragen über Fragen, denen die Versicherungsforen im Rahmen ihrer zahlreichen Projekte und Branchentreffs regel- mäßig nachgehen. Auf dieser Wissensbasis und angereichert um die Erkenntnisse aus unseren Forschungstätigkeiten heraus haben wir zentrale Thesen zum Produktmanagement der Zukunft entwickelt, die wir gemeinsam mit Ihnen vertiefen möchten. 1 Versicherungsprodukte sind attraktiv! Allerdings ist die konkrete Ausgestaltung der Produkte heute häufig abstrakt und kompliziert, so dass für die Kunden der Nutzen für den Abschluss und das Aufrechterhalten des Versicherungsvertrags nicht deutlich wird. Diese Situation werden sich in Zukunft (noch stärker als bislang) vor allem neue Marktteilnehmer zunutze machen, so dass sich das gesamte Anbieter-Nachfrage-Gefüge verändern wird. 2 Zudem fördert die zunehmende Digitalisierung den Markteintritt bislang branchenfremder Mitbewerber. Geschäftsmodelle für die Versicherung der Zukunft werden gerade von den Unternehmen entwickelt, die selbstverständlich mit der Digitalisierung groß geworden sind. Damit werden Unternehmen wie»google«oder»amazon«zu ernstzunehmenden Markt-Mitstreitern. 3»Vertrauen«ist und bleibt das größte Gut in der Versicherungswirtschaft. Die totale Vernetzung der Gesellschaft und die fortschreitende Selbstbestimmtheit jedes Individuums zwingt Versicherungsunternehmen daher dazu, ihren Transparenz-Initiativen Taten folgen zu lassen. Der Anspruch sollte es sein, dass Kunden Versicherungsschutz verstehen (Produkte) und positiv erleben (Prozesse). 4 Das Internet verändert die Anforderungen an die bislang kompliziert anmutenden Versicherungsprodukte. Die Produkte müssen adaptiv werden. Sie dürfen sich nicht nur einmal individuell an den Kunden, sondern permanent den sich verändernden Lebensumständen anpassen. 5 Die Verkaufsprozesse müssen in ihrer Funktionsweise den sich verändernden Informations-, Kommunikations- und Konsumverhaltensweisen der Gesellschaft entsprechen. Dazu ist es erforderlich, das Online- und Offline-Prozesse selbstverständlich miteinander verschmelzen. (Information zum) Versicherungsschutz muss dort und in der Form angeboten wird, wie es der Kunde bzw. Interessent fallbezogen benötigt. 8

9 Agenda Mittwoch, der 27. November 2013 ab Uhr Empfang bei Snacks Uhr Begrüßung und Vorstellung der aktuellen Trend- Forschungsmaßnahmen Markus Rosenbaum Geschäftsführer, Versicherungsforen Leipzig GmbH Uhr Eine Vision wird Wirklichkeit: Darstellung der Rolle des Produktmanagements der Zukunft unter Berücksichtigung aktueller Trends Regina Rudolph Leiterin Produktmanagement, Versicherungsforen Leipzig GmbH mit anschließender Diskussion Uhr Gemeinsames Dinner mit integriertem Keynote:»Produktmanagement Lufthansa Wie die totale Vernetzung das Produktmanagement beeinflusst«monika Wiederhold Vice President Product Management & Competence Center, Lufthansa Cargo AG mit anschließender Diskussion Donnerstag, der 28. November Uhr Begrüßung und Vorstellung des Tagesablaufes Markus Rosenbaum, Versicherungsforen Leipzig GmbH Uhr Trends: Ableitung von Konsequenzen für die aktuellen KOMPOSIT-Zweige inklusive Erarbeitung eines Ideenpools für innovative Produktkonzepte Erarbeitung in gemeinsamer Runde, Moderation: Regina Rudolph und Antje Gellert, beide Versicherungsforen Leipzig GmbH Uhr Mittagspause Uhr Vorstellung ausgewählter Innovationstechniken zur Ableitung moderner Lösungsansätze für das Produktmanagement Besprechung in gemeinsamer Runde Moderation: Regina Rudolph, Versicherungsforen Leipzig GmbH Uhr Schlussrunde: Zusammenfassung, Feedback und Ausblick Ende ca Uhr Ende ca Uhr 9

10 Organisatorische Details Veranstaltungsort Das Diskussionsforum wird in den neuen Räumlichkeiten der Versicherungsforen in Leipzig stattfinden, das ehemalige Hôtel de Pologne in der Leipziger Innenstadt. Die Bauarbeiten werden im Herbst 2013 finalisiert sein, so dass Sie in den exklusiven Genuss kommen, als eine der ersten die neue Lokalität besichtigen zu können. Versicherungsforen Leipzig GmbH Hainstr l Leipzig (ab ) Übernachtungsmöglichkeit Unweit des Veranstaltungsortes befindet sich das Steigenberger Hotel, in dem wir für Sie ein Hotelkontingent eingerichtet haben. Die Zimmerbuchung nehmen Sie bitte selbst vor. Dazu können Sie folgende Hinweise berücksichtigen: Steigenberger Grandhotel Handelshof Leipzig Salzgäßchen 6 l Leipzig Telefon l Fax l Internet Flugpläne Die Anfangs- und Endzeiten des Forums haben wir an die Flugzeiten zentraler Versicherungsmetropolen angepasst. Folgende Flugzeiten können Sie bei Ihren Reisevorbereitungen berücksichtigen: Preis: 115,- EUR p.p. / Nacht (inkl. F) Codewort für die Buchung: Versicherungsforen TREND Düsseldorf Leipzig 15:25 Uhr 16:25 Uhr (Lufthansa, LH2780) Leipzig Düsseldorf 17:00 Uhr 18:00 Uhr (Lufthansa, LH2781) München Leipzig 15:00 Uhr 16:00 Uhr (Lufthansa, LH2168) Leipzig München 16:35 Uhr 17:35 Uhr (Lufthansa, LH2169) Den Teilnehmern aus dem Raum Hamburg empfehlen wir die Anreise mit der Bahn. 10

11 Lageplan Legende A Veranstaltungsort Versicherungsforen Leipzig GmbH Hainstr Leipzig B Übernachtungsmöglichkeit Steigenberger Grandhotel Handelshof Leipzig Salzgäßchen 6 l Leipzig C C Hauptbahnhof Leipzig A B 11

12 Leistungen und Teilnahmekonditionen Zielgruppe Das Executive-Trendforum»Produktmanagement KOMPOSIT der Zukunft«richtet sich ausschließlich an die Vorstände der Ressorts Produktmanagement bzw. Produktentwicklung KOMPOSIT von Versicherungsunternehmen. Um die Diskussionsfähigkeit sicherzustellen, ist die Anzahl der Teilnehmer auf 12 beschränkt. Bei Interesse an einer Teilnahme können Sie bereits jetzt eine Vorab-Reservierung vornehmen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der rechten Seite. Hinweis: Am 18. und 19. November 2013 führen wir ein weiteres Trend-Forum für Executives durch. Der Fokus liegt auf dem Ressort»Vertrieb«. Sollten Sie Interesse an weiteren Informationen haben, melden Sie sich gerne. Wir stellen Ihnen die Unterlagen umgehend zur Verfügung. Informationen erhalten Sie auch unter Anmeldemöglichkeit Mit dem beiliegenden Anmeldeformular können Sie sich bereits jetzt einen der Teilnehmerplätze sichern. Alternativ nutzen Sie gerne die Online-Anmeldemöglichkeit unter Bei Fragen können Sie sich gerne auch an die fachliche Ansprechpartnerin, Frau Antje Gellert, wenden. Folgende Kontaktdaten können Sie hierfür nutzen: Antje Gellert l Leiterin Versicherungsmarketing Telefon +49 (0) 341 / l Mobil +49 (0) 172 / Leistungen der Versicherungsforen Leipzig Folgende Leistungen werden wir im Rahmen des Diskussionsforum übernehmen: Organisation des zweitägigen Treffens Fachliche Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung Bereitstellung zentraler Trend-Inhalte sowie erster Ansätze bei der Implikations-Analyse Teilnahmekonditionen Für eine Beteiligung an dem Trend-Forum wird ein Betrag in Höhe von EUR (zzgl. MwSt.) für Forenpartner fällig. Nicht-Forenpartner zahlen einen Beitrag i.h.v EUR (zzgl. MwSt.). Inbegriffen sind die Teilnahme jeweils einer Person an beiden Veranstaltungstagen, deren Verpflegung inkl. der Einladung zum Abendessen und die Zurverfügungstellung aller Arbeitsunterlagen. Dokumentation der Diskussionsergebnisse 12

13 Philosophie der Versicherungsforen Leipzig Methodenkompetenz trifft auf Umsetzungskompetenz Die kontinuierliche Weiterentwicklung von Wissen und die konsequente Anwendung wissenschaftlicher Methoden ist Bestandteil unseres unternehmerischen Handelns. Die Mitarbeiter der Versicherungsforen Leipzig haben eine versicherungswissenschaftliche Ausbildung mit den fachlichen Schwerpunkten Betriebswirtschaft, Recht, Informatik und Mathematik. Dieses Wissen und das Verständnis für den Versicherungsmarkt nutzen wir, um zukunftsweisende Lösungen für die Branche zu entwickeln und zu implementieren. Neutralität wahren und unabhängig agieren Wir erbringen unsere Dienstleistungen unabhängig und neutral. Es existieren keine Bindungen an einzelne (Rück-) Versicherer oder sonstige Kooperationspartner. Unseren Partnern ist ein vertraulicher und verantwortungsbewusster Umgang mit allen Informationen garantiert. Trends erkennen und Konsequenzen ableiten Durch unsere kontinuierliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit einerseits und unsere enge Zusammenarbeit mit Wissenschaft und Praxis andererseits kennen wir die aktuellen Entwicklungen und Trends der Versicherungswirtschaft. Diese wissenschaftlich und fachlich fundierten Erkenntnisse versetzen uns in die Lage, aus den identifizierten Trends für die Branche relevante Konsequenzen abzuleiten und innovative Managementansätze zu entwickeln. Netzwerk leben und Kooperationen fördern Nicht zuletzt leben Forschung und Entwicklung vom gegenseitigen Austausch und von konstruktiven unternehmensübergreifenden Kooperationen. Daher ist es unser Anliegen, ein übergreifendes Netzwerk für den gegenseiteigen Gedanken- und Erfahrungsaustausch innerhalb verschiedener Themengebiete zu schaffen. Ziel dabei ist es, die Kommunikation sowohl zwischen den Praktikern als auch zwischen Praxis und Wissenschaft zu fördern und damit neue Impulse oder auch Anregungen für mögliche Kooperationen zu geben. Branchenfokussierung und fachliche Expertise Nur wer den Markt kennt, kann innovative Lösungsansätze zu aktuellen Fragestellungen der Versicherungswirtschaft entwickeln. In unserer Forschungs- und Projektarbeit bündeln wir fachliche Kompetenzen über alle Wertschöpfungsstufen von Versicherungsunternehmen und übersetzen wissenschaftliche Erkenntnisse in anwendungsorientierte Konzepte und Strategien. 13

14 Geschäftsfelder Forschung F&E-Aktivitäten gewinnen im deregulierten Wettbewerbsmarkt für die Versicherungswirtschaft zunehmend an Bedeutung. Mit dem Geschäftsfeld»Forschung«stehen die Versicherungsforen Leipzig der Branche als Outsourcing-Partner für Forschungsprojekte in Form von Studien, Umfragen, Markt- und Wettbewerbsanalysen oder für Spezialthemen wie»prozess- oder Produktanalysen«zur Verfügung. Wissenschaftliche Interdisziplinarität und Neutralität bilden dabei die Grundlage für die anwendungsorientierte Forschungsarbeit der Versicherungsforen Leipzig. Entwicklung Das Geschäftsfeld»Entwicklung«umfasst die Unterstützung von Unternehmen bei der Neu- und Weiterentwicklung von vorhandenem Wissen sowohl zur Lösung gemeinsamer als auch unternehmensindividueller Fragestellungen. Dazu bieten die Versicherungsforen Leipzig bewährte»entwicklungswerkstätten«, bei denen der konstruktive Austausch sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit im Vordergrund stehen. Das Angebot exklusiver Fachberatung in den Projektphasen Strategie, Analyse und Konzeption über alle Wertschöpfungsstufen hinweg rundet das Leistungsportfolio in diesem Bereich ab. Netzwerk Dem Netzwerkgedanken tragen die Versicherungsforen Leipzig insbesondere mit ihrem Angebot an User Groups, Fachkonferenzen, Seminaren und Kongressen Rechnung. Damit bieten sie im Rahmen des Geschäftsfeldes»Netzwerk«themenspezifische Plattformen zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch. Ein wichtiger Bestandteil im Netzwerk sind die Partner der Versicherungsforen Leipzig, zu denen über 180 Unternehmen der Versicherungswirtschaft und branchennahe Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen zählen. Ausgewählte Professuren und Lehrstühle ergänzen dieses Netzwerk aus wissenschaftlicher Sicht. 14

15 Partnerunternehmen der Versicherungsforen Leipzig 15

16 Ihr Trend-Team Markus Rosenbaum Geschäftsführer T +49 (0)341 / M +49 (0)172 / E Regina Rudolph Leiterin Produktmanagement T +49 (0)341 / M +49 (0)173 / E Antje Gellert Leiterin Versicherungsmarketing T +49 (0)341 / M +49 (0)172 / E Versicherungsforen Leipzig GmbH Querstraße Leipzig T +49 (0)341 / F +49 (0)341 / I 16

Executive-Trendforum»Vertriebsmanagement der Zukunft«Leipzig, 18. 19. November 2013

Executive-Trendforum»Vertriebsmanagement der Zukunft«Leipzig, 18. 19. November 2013 Executive-Trendforum»Vertriebsmanagement der Zukunft«Leipzig, 18. 19. November 2013 Inhalt Editorial F&E in der Assekuranz F&E@Versicherungsforen Leipzig Die Megatrends im Überblick Trend-Map Unsere Sicht:

Mehr

»Datenschutz in der Assekuranz«Status quo: Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft Ansätze, Erfahrungen, Impulse

»Datenschutz in der Assekuranz«Status quo: Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft Ansätze, Erfahrungen, Impulse 3. Fachkonferenz»Datenschutz in der Assekuranz«Status quo: Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft Ansätze, Erfahrungen, Impulse Leipzig, 05. 06. November 2014 Veranstaltungskonzept

Mehr

»Workflowunterstützung und Dunkelverarbeitung in der Versicherungswirtschaft«

»Workflowunterstützung und Dunkelverarbeitung in der Versicherungswirtschaft« 1. Fachkonferenz»Workflowunterstützung und Dunkelverarbeitung in der Versicherungswirtschaft«Neue Wege für Planung, Entwicklung und Betrieb von IT-Anwendungen Leipzig, 2./3. Februar 2016 Veranstaltungskonzept

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft

»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft 2. Fachkonferenz»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft Leipzig, 05. 06. November 2013 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppen 3

Mehr

»Social Media in der Versicherungswirtschaft«

»Social Media in der Versicherungswirtschaft« 4. Fachkonferenz»Social Media in der Versicherungswirtschaft«Leipzig, 25. 26. Februar 2014 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte Damen und Herren, Rückblick: Auszug

Mehr

»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern

»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern 1. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Köln, 25. 26. September 2014 Veranstaltungskonzept und Ausstellerangebot Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe

Mehr

»Betriebswirtschaftliche Beratung und Betreuung von Agenturen und Maklern im Versicherungsvertrieb«

»Betriebswirtschaftliche Beratung und Betreuung von Agenturen und Maklern im Versicherungsvertrieb« 6. Fachkonferenz»Betriebswirtschaftliche Beratung und Betreuung von Agenturen und Maklern im Versicherungsvertrieb«Leipzig, 22./23. Juni 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Themen und Zielgruppe

Mehr

»Online-Marketing & Social Media in der Versicherungswirtschaft«

»Online-Marketing & Social Media in der Versicherungswirtschaft« 6. Fachkonferenz»Online-Marketing & Social Media in der Versicherungswirtschaft«Leipzig, 16./17. Februar 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

»Social Media in der Versicherungswirtschaft«

»Social Media in der Versicherungswirtschaft« 5. Fachkonferenz»Social Media in der Versicherungswirtschaft«Leipzig, 03. 04. Februar 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte Damen und Herren, Rückblick: Auszug

Mehr

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung«

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung« 5. Fachkonferenz»Telematik in der Kraftfahrtversicherung«Leipzig, 3./4. März 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte Damen und Herren, Rückblick Telematik-Konferenz

Mehr

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte«

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte« 6. Fachkonferenz»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte«Leipzig, 15./16. März 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte

Mehr

»Facharchitektur in Versicherungen«

»Facharchitektur in Versicherungen« 4. Fachkonferenz»Facharchitektur in Versicherungen«Leipzig, 29./30. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Schwerpunktthemen der Konferenz Idee und Zielgruppe Rückblick: Agenda 2014 Referenzen

Mehr

»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen«

»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen« 1. Fachkonferenz»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen«Neue Wege für Planung, Entwicklung und Betrieb von IT-Anwendungen Leipzig, 2./3. Februar 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt

Mehr

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung«

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung« 4. Fachkonferenz»Telematik in der Kraftfahrtversicherung«Leipzig, 11. 12. März 2014 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Über die Versicherungsforen Leipzig 3 Sehr geehrte Damen und Herren, Idee und

Mehr

»Mobile IT in Versicherungen Lösungen, Trends und Praxisberichte«

»Mobile IT in Versicherungen Lösungen, Trends und Praxisberichte« 4. Fachkonferenz»Mobile IT in Versicherungen Lösungen, Trends und Praxisberichte«Leipzig, 25./26. Februar 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe Schwerpunktthemen der Konferenz

Mehr

»Vertriebsmanagement 2016«Umfeldveränderungen, Auswirkungen, Lösungsansätze

»Vertriebsmanagement 2016«Umfeldveränderungen, Auswirkungen, Lösungsansätze 3. Fachkonferenz»Vertriebsmanagement 2016«Umfeldveränderungen, Auswirkungen, Lösungsansätze Leipzig, 2./3. März 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Themen und Zielgruppe Rückblick vergangene Veranstaltungen

Mehr

»Schnittstelle Kunde: Kundeninteraktion zwischen fachlicher Rationalität und Empathie«

»Schnittstelle Kunde: Kundeninteraktion zwischen fachlicher Rationalität und Empathie« 3. Fachkonferenz»Schnittstelle Kunde: Kundeninteraktion zwischen fachlicher Rationalität und Empathie«Leipzig, 23./24. Juni 2016 Veranstaltungskonzept www.versicherungsforen.net/kunde Inhalt Editorial

Mehr

»Versicherungsforen Partnerkongress Marktplatz für neue Ideen«Leipzig, 11. 12. September 2012 Veranstaltungskonzept

»Versicherungsforen Partnerkongress Marktplatz für neue Ideen«Leipzig, 11. 12. September 2012 Veranstaltungskonzept »Versicherungsforen Partnerkongress Marktplatz für neue Ideen«Leipzig, 11. 12. September 2012 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Versicherungsforen Partnerkongress Konzept und Themen Rückblick 2011

Mehr

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen 2. Konferenz Leipzig, 14. Januar 2014 Veranstaltungsexposé Konzept Im Rahmen einer branchenweiten Konferenz im November

Mehr

»Versicherungsbetrug Innovatives Betrugsmanagement in der Assekuranz«

»Versicherungsbetrug Innovatives Betrugsmanagement in der Assekuranz« 2. Fachkonferenz»Versicherungsbetrug Innovatives Betrugsmanagement in der Assekuranz«Leipzig, 15. 16. September 2014 Veranstaltungskonzept und Ausstellerangebot Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe Rückblick:

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Konferenz Risikomanagement im Rahmen der wertorientierten Steuerung Zählen Sie noch oder steuern Sie schon?

Konferenz Risikomanagement im Rahmen der wertorientierten Steuerung Zählen Sie noch oder steuern Sie schon? Konferenz Risikomanagement im Rahmen der wertorientierten Steuerung Zählen Sie noch oder steuern Sie schon? April 2011 in Köln Veranstaltungskonzept Inhalt Über die Versicherungsforen Leipzig 3 Risikomanagement

Mehr

Versicherung und junge Menschen

Versicherung und junge Menschen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koen.de An die Mitglieder und Gäste des Fachkreises Marketing / Vertrieb IVW Köln - Lehrstuhl für Unternehmensführung

Mehr

»Einführung des ISMS nach ISO 27001 beim Energieversorger«

»Einführung des ISMS nach ISO 27001 beim Energieversorger« Konzept: Befragung und White Paper»Einführung des ISMS nach ISO 27001 beim Energieversorger«Fabian Wohlfart Andreas Hänel Überblick 1 Die Energieforen 2 Begründung und Ziele des IT-Sicherheitskataloges

Mehr

Partner Zukunft gemeinsam gestalten

Partner Zukunft gemeinsam gestalten Partner Zukunft gemeinsam gestalten Ansprechpartner und Kontaktdaten Kathrin Puschmann Partnermanagement Softwareforen Leipzig GmbH Hainstraße 16 04109 Leipzig T +49 341 98988-424 F +49 341 98988-9199

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

IT Facharchitektur im Energieversorgungsunternehmen

IT Facharchitektur im Energieversorgungsunternehmen FACHKONGRESS IT Facharchitektur im Energieversorgungsunternehmen Leipzig, 09. 10. Juni 2015 Veranstaltungskonzept Mit freundlicher Unterstützung: Sponsoren Medienpartner Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Forenpartnerschaft Innovation. Flexibilität. Vernetzung.

Forenpartnerschaft Innovation. Flexibilität. Vernetzung. Gesundheitsforen Leipzig Forenpartnerschaft Innovation. Flexibilität. Vernetzung. Susanne Pollak Leiterin Team Netzwerk und Veranstaltungen Die Struktur der Leipziger Foren Holding GmbH aus der Wissenschaft

Mehr

Mobile IT in Energieversorgungsunternehmen - Lösungen, Trends und Praxisberichte

Mobile IT in Energieversorgungsunternehmen - Lösungen, Trends und Praxisberichte FACHKONGRESS Mobile IT in Energieversorgungsunternehmen - Lösungen, Trends und Praxisberichte Leipzig, 08. 09. Dezember 2015 Veranstaltungskonzept Mit freundlicher Unterstützung: Sponsoren Medienpartner

Mehr

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung« SEMINAR»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«www.versicherungsforen.net/aktuariat/seminare » Die Mehrheit bringt der Mathematik Gefühle entgegen, wie sie nach Aristoteles durch

Mehr

7. Mitteldeutscher Arbeitsrechtsstammtisch - MARS Experten- und Praktikerrunde zu Arbeitsrecht und Personalmanagement

7. Mitteldeutscher Arbeitsrechtsstammtisch - MARS Experten- und Praktikerrunde zu Arbeitsrecht und Personalmanagement 7. Mitteldeutscher Arbeitsrechtsstammtisch - MARS Experten- und Praktikerrunde zu Arbeitsrecht und Personalmanagement Generation Y - anders arbeiten, leichter leben 17. September 2015, Leipzig Inhalt Sehr

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Innovationszentrum Mobiles Internet des ZD.B

Innovationszentrum Mobiles Internet des ZD.B InnoTalk und ImFokus DIGITALISIERUNG Marktplätze im Umbruch Data Science & Lifecycle Management Data Analytics Digital Security Enterprise Collaboration Systems Hybrid Cloud & Big Data IT Availability

Mehr

»Mobile IT in Versicherungen Lösungen, Trends und Praxisberichte«

»Mobile IT in Versicherungen Lösungen, Trends und Praxisberichte« 5. Fachkonferenz»Mobile IT in Versicherungen Lösungen, Trends und Praxisberichte«Leipzig, 23./24. Februar 2016 Veranstaltungskonzept und Ausstellerangebot Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe Erste Referentenzusagen

Mehr

SAP für den Stahlhandel

SAP für den Stahlhandel Persönliche Einladung Partner 29. April 2009 SAP Niederlassung, Ratingen Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, der Stahlhandel ist in einer Phase des Wandels. Die anhaltende Konsolidierung in der Branche

Mehr

New Insurance Business

New Insurance Business New Insurance Business Unternehmensberatung mit Fokus auf Versicherungsbranche Firmensitz: St. Gallen (Schweiz) Gründung: Dezember 2014, GmbH nach schweizerischem Recht operativ seit Januar 2015 Consulting

Mehr

Forschung. Entwicklung. Netzwerk.

Forschung. Entwicklung. Netzwerk. Forschung. Entwicklung. Netzwerk. Portrait www.versicherungsforen.net 1 Inhalt Geschäftsfelder... 4 Philosophie der Versicherungsforen Leipzig... 5 Unser Themenfokus... 6 Produktmanagement... 7 Aktuariat...

Mehr

»Compliance Management in der Krankenversicherung Perspektiven des Risikomanagements«

»Compliance Management in der Krankenversicherung Perspektiven des Risikomanagements« Workshop»Compliance Management in der Krankenversicherung Perspektiven des Risikomanagements«Leipzig, 18. September 2013 Uhr www.gesundheitsforen.net DIE IDEE ZUM WORKSHOP In den vergangenen Jahren haben

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 12. Mai 2015 Hotel La Villa Starnberger

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Juni 2015 Schloss Wilkinghege

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012

Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012 Die Konferenz für Trends im Online Marketing Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012 Sponsoren 2011 Veranstalter Mit freundlicher Unterstützung von Daten & Fakten Das Konzept Das Online Marketing Forum

Mehr

Mobile IT in Energieversorgungsunternehmen - Lösungen, Trends und Praxisberichte

Mobile IT in Energieversorgungsunternehmen - Lösungen, Trends und Praxisberichte FACHKONGRESS Mobile IT in Energieversorgungsunternehmen - Lösungen, Trends und Praxisberichte Leipzig, 08. 09. Dezember 2015 Veranstaltungskonzept Mit freundlicher Unterstützung: Sponsor Medienpartner

Mehr

Innovationswerkstatt»Social Media in der Versicherungswirtschaft«

Innovationswerkstatt»Social Media in der Versicherungswirtschaft« Konzept Innovationswerkstatt»Social Media in der Versicherungswirtschaft«Start: 10./11. Dezember 2012 Eine Initiative der Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Editorial Inhaltsverzeichnis Seite Management

Mehr

Partner Zukunft gemeinsam gestalten

Partner Zukunft gemeinsam gestalten Partner Zukunft gemeinsam gestalten Ansprechpartner und Kontaktdaten Kathrin Puschmann Partnermanagement Softwareforen Leipzig GmbH Hainstraße 16 04109 Leipzig T +49 341 98988-424 F +49 341 98988-9199

Mehr

Dr. Ulrich Zeitel und die Forum Institut für Management GmbH: Zwei Kompetenzführer für Weiterbildung

Dr. Ulrich Zeitel und die Forum Institut für Management GmbH: Zwei Kompetenzführer für Weiterbildung Dr. Ulrich Zeitel und die Forum Institut für Management GmbH: Zwei Kompetenzführer für Weiterbildung Name: Dr. Ulrich Zeitel Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: FORUM Institut für Management

Mehr

Programm zur Jahresveranstaltung für Partner und Kunden

Programm zur Jahresveranstaltung für Partner und Kunden Programm zur Jahresveranstaltung für Partner und Kunden Leipzig, 3. 4. Dezember 2013 Editorial Liebe Kongressteilnehmer, Björn Degenkolbe Geschäftsführer Roland Nagel Geschäftsführer in Zeiten dynamischer

Mehr

Porsche Consulting. Operative Exzellenz in indirekten Bereichen 10. Dezember 2014 Porsche Werk Leipzig

Porsche Consulting. Operative Exzellenz in indirekten Bereichen 10. Dezember 2014 Porsche Werk Leipzig Porsche Consulting Operative Exzellenz in indirekten Bereichen 10. Dezember 2014 Porsche Werk Leipzig Im Turbo-Gang zum Erfolg. Mit operativer Exzellenz in indirekten Bereichen. Indirekte Bereiche müssen

Mehr

»Partnerkongress der Versicherungsforen Leipzig Der Innovationsmarktplatz für die Versicherungswirtschaft«

»Partnerkongress der Versicherungsforen Leipzig Der Innovationsmarktplatz für die Versicherungswirtschaft« »Partnerkongress der Versicherungsforen Leipzig Der Innovationsmarktplatz für die Versicherungswirtschaft«Leipzig, 23. 24. September 2014 Veranstaltungskonzept www.versicherungsforen.net/partnerkongress

Mehr

Zukunft gemeinsam gestalten

Zukunft gemeinsam gestalten Zukunft gemeinsam gestalten 19. Siemens Kundentagung Einladung zur Siemens Kundentagung 2011 23. und 24. Februar Augsburg Aktuelles aus erster Hand IT für Siemens von Fujitsu Siemens und Fujitsu verbindet

Mehr

ZWEITE FRAUEN-FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ. Networking, Change & Leadership. 7. / 8. Oktober 2014 in Köln

ZWEITE FRAUEN-FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ. Networking, Change & Leadership. 7. / 8. Oktober 2014 in Köln ZWEITE FRAUEN-FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ Networking, Change & Leadership 7. / 8. Oktober 2014 in Köln ZWEITE FRAUEN- FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ Sehr geehrte Damen,

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2014 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

adesso Mobile Fonds Ihre Geschäftsidee für den Mobile-Markt

adesso Mobile Fonds Ihre Geschäftsidee für den Mobile-Markt adesso Mobile Fonds Ihre Geschäftsidee für den Mobile-Markt Inhalt 3 Der Mobile-Markt 4 Wen wir suchen 6 Der adesso Mobile Fonds 8 Die adesso Group 10 Was wir bieten 12 Und wie geht das? 2 Der Mobile-Markt

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT Unternehmensberatertag 2015 OPENING UND BEGRÜSSUNG KR Hans-Georg Göttling, CMC CSE Berufsgruppensprecher Unternehmensberatung Dipl.-Ing. Alexander Kainer Partner

Mehr

»Herausforderungen in der bav Aktuelle Risiken identifizieren und steuern«

»Herausforderungen in der bav Aktuelle Risiken identifizieren und steuern« Erfahrungsaustausch»Herausforderungen in der bav Aktuelle Risiken identifizieren und steuern«münchen, 12. November 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe Über die Versicherungsforen

Mehr

»Review: Wiederanlagemanagement«

»Review: Wiederanlagemanagement« Wettbewerbsvorteile durch vorausschauende Lösungen Jens Ringel Geschäftsführer Mario Gärtner Kompetenzfeldleiter Sascha Noack Projektreferent Leipzig, Oktober 2014 Ausgangssituation Jedes Jahr werden über

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung zum Business-Frühstück für Familienunternehmen 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung Als Referentin spricht Frau Dr. Caroline von Kretschmann, Gesellschafterin Der

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Porsche Consulting. Lean Insurance Day 2014 Leipzig, Mittwoch, 21. Mai 2014

Porsche Consulting. Lean Insurance Day 2014 Leipzig, Mittwoch, 21. Mai 2014 Porsche Consulting Lean Insurance Day 2014 Leipzig, Mittwoch, 21. Mai 2014 So werden Versicherungen effizienter und ihre Kunden zufriedener. Bei ihrer Effizienz haben die meisten Versicherungsgesellschaften

Mehr

15. VDA-Mittelstandstag

15. VDA-Mittelstandstag 15. VDA-Mittelstandstag Zusammenarbeit in einer globalisierten Welt: Mittelstand auf Augenhöhe?! 7./8. Mai 2015 Gravenbruch VDA-MITTELSTANDSTAG 2015 15. VDA-Mittelstandstag 2015 Vorwort Arndt G. Kirchhoff

Mehr

Industrie 4.0 konkret

Industrie 4.0 konkret Einladung 6. & 7. Oktober 2015 Industrie 4.0 konkret Wir laden Sie herzlich ein...... zu unserem zweitägigen Praxisworkshop Industrie 4.0 Konkret Science Reality statt Science Fiction: Fokus auf vorhandene

Mehr

Mit BTC gut informiert!

Mit BTC gut informiert! Energie Prozessmanagement Mit BTC gut informiert! SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Veranstaltungen & NetWork Casts in der Energiewirtschaft Know-how über die gesamte Wertschöpfungskette Die BTC AG verfügt über

Mehr

Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU

Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU HORIZONTE Konjunktur- und Trendforum der St. Galler Kantonalbank, St. Gallen Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU Dr. David Bosshart l 1088 GDI Montag, 2. Februar 2015 Diese Präsentation

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

Business as usual. DAB bank. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b

Business as usual. DAB bank. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b Business as usual. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b 1 DAB bank Der Investmentkongress 2015. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. Eine neue Dimension in Raum

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Do it yourself! - Basic Business Development

Do it yourself! - Basic Business Development Do it yourself! - Basic Business Development Sehr geehrter Interessent, sehr geehrte Interessentin, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Seminarangebot Do it yourself!. Im Folgenden finden Sie detaillierte

Mehr

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München perspektiven mittelstand Die diskussionsreihe der f.a.z. #3 WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERSFÄHIGKEIT? So lautet die Kernfrage der Diskussionsreihe»PERSPEKTIVEN

Mehr

Afterwork-Learning mit XING

Afterwork-Learning mit XING Afterwork-Learning mit XING Webinar: Enterprise 2.0 am Praxisbeispiel der VW Referenten: Christina Schlichting, Leiterin Enterprise 2.0 und VW Group Connect & Stephan Grabmeier, Geschäftsführer Innovation

Mehr

6. St. Galler Leadership-Tag mit Nacht Durch Führung Fans gewinnen: Mitarbeiter und Kunden

6. St. Galler Leadership-Tag mit Nacht Durch Führung Fans gewinnen: Mitarbeiter und Kunden 6. St. Galler Leadership-Tag mit Nacht Durch Führung Fans gewinnen: Mitarbeiter und Kunden 6./7. April 2016 Weiterbildungszentrum der Universität St. Gallen EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren Als

Mehr

Industrie 4.0 / Internet der Dinge Big Data Big Chaos?

Industrie 4.0 / Internet der Dinge Big Data Big Chaos? Industrie 4.0 / Internet der Dinge Big Data Big Chaos? Referent: Dipl. Ing. (FH) Frank Trenkwald Geschäftsführer e-manager GmbH Industrie 4.0 Internet der Dinge Big Data Big Chaos? Seite 2 Kurz Vorstellung

Mehr

Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen Seminar

Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen Seminar www.pwc.de/mannheim www.mcon-mannheim.de www.ieca-mannheim.de Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen Seminar 18. Februar 2015, Mannheim Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen

Mehr

Ideen werden Form. Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985. Kompetenz Lösungen Engagement

Ideen werden Form. Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985. Kompetenz Lösungen Engagement Ideen werden Form Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985 Kompetenz Lösungen Engagement Petra Werr, Rü diger Nowak - G esch äftsführer d er W ide m ann Syste m e G m bh Widemann Systeme

Mehr

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 9. - 10. Juni 2015 9. Juni, 9.30 Uhr 10. Juni, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet in der Konferenzetage

Mehr

Hintergrund und Zielsetzung der Studie

Hintergrund und Zielsetzung der Studie Wie GKV und PKV mit Transparenz, Sympathie und Vertrauen bei Kunden strategisch punkten können Bewertung von Serviceangeboten und Maßnahmen aus Anbieter- und Kundensicht In Kooperation mit HEUTE UND MORGEN

Mehr

Partnertag Energiemarkt der Zukunft

Partnertag Energiemarkt der Zukunft JAHRESEREIGNIS Partnertag Energiemarkt der Zukunft Leipzig, 10. 11. November 2015 Veranstaltungskonzept Mit freundlicher Unterstützung: Sponsoren Medienpartner Sehr geehrte Damen und Herren, bereits zum

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Social Media Social-Media - Neue Herausforderung für das Management und die interne Revision

Social Media Social-Media - Neue Herausforderung für das Management und die interne Revision Social Media Social-Media - Neue Herausforderung für das Christoph Deeg Senior Management Trainer Audit Research Center ARC-Institute.com Dipl.Instru.Mu. Berater und Speaker für die Bereiche Social-Media-

Mehr

Trendkonferenz am 25.04.2013

Trendkonferenz am 25.04.2013 Trendkonferenz am 25.04.2013 CRM wird XRM XRM* ist die logische Weiterentwicklung von CRM und sorgt für effektive Beziehungen nicht nur zu Kunden, sondern zu allen Menschen, die mit dem Unternehmen in

Mehr

3. St.Galler Leadership -Tag 2013. Leadership 2.0. 7. März 2013 Weiterbildungszentrum der Universität St.Gallen

3. St.Galler Leadership -Tag 2013. Leadership 2.0. 7. März 2013 Weiterbildungszentrum der Universität St.Gallen 3. St.Galler Leadership -Tag 2013 Leadership 2.0 7. März 2013 Weiterbildungszentrum der Universität St.Gallen 1 HERZLICHE EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren Führungskräfte stehen jeden Tag vor neuen

Mehr

BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel

BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel Einladung BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel Impulse für das Personalmanagement mittelständischer Unternehmen 6. Mai 2015 Südwestpark-Forum Nürnberg Einladung Sehr geehrte

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor

DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor perspektiven mittelstand DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. #4 INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERBSFÄHIGKEIT?

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

Social Media bei DB Bahn: Service-Dialog & Marketing für den Personenverkehr der Deutschen Bahn.

Social Media bei DB Bahn: Service-Dialog & Marketing für den Personenverkehr der Deutschen Bahn. Social Media bei DB Bahn: Service-Dialog & Marketing für den Personenverkehr der Deutschen Bahn. Open Government Tage DB Vertrieb GmbH Nico Kirch 31.10.2014, München Unser Fahrplan für die nächsten 40

Mehr

Dein Projekt wird digital. Wir machen Dich Fit!

Dein Projekt wird digital. Wir machen Dich Fit! Dein Projekt wird digital. Wir machen Dich Fit! Standpunkt Digital Education Vorträge / Workshops Das Konzept Unser modulares Konzept (A) Unsere Basisvorträge können Sie ab 4 Teilnehmern buchen. Die Speaker

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE STRATEGIEN. konkrete Geschäftsmodelle

Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE STRATEGIEN. konkrete Geschäftsmodelle Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft BERECHNUNG DER ERLÖSOBERGRENZE DIGITALE STRATEGIEN STROM 2016 FÜR ENERGIEVERSORGER ENTWICKELN Alles Wissenswerte zur

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

Executive Information. SAP HANA Ihr Weg zum In-Memory-Computing

Executive Information. SAP HANA Ihr Weg zum In-Memory-Computing Executive Information SAP HANA SAP HANA Hintergrund Die Datenmengen in Unternehmen wachsen exponentiell. Gleichzeitig wird die Zeit, die für fundierte und datengestützte Entscheidungen zur Verfügung steht,

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

Management School St.Gallen

Management School St.Gallen Executive Program Impuls-Workshop für Zukunftsmacher mit Fokus auf Business Model Generation und Transformationale Führung Management School St.Gallen BETTER BUSINESS Impuls-Workshop Welches innovative

Mehr