Batten & Company Studie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Batten & Company Studie"

Transkript

1 Batten & Company Studie Pricing. Excellence eine Befragung der Entscheidungsträger Zusammenfassung der Ergebnisse München, November 2010

2 Präambel Können sich Unternehmen geringe Kundenorientierung künftig noch leisten? Ausgangssituation: Der informierte Kunde verlangt nach verständlichen Leistungen und Produkten. Dieser Tenor erwartet von Unternehmen maßgeschneiderte Preisstrategien. Das neue Informationsverhalten und die offerierte Vergleichbarkeit wirken sich zunehmend auf die Preissensitivität der Verbraucher aus. Da sich eine Vielzahl von Unternehmen während der Wirtschaftskrise einem regelrechten Preiskampf ausgesetzt haben, wurde die Machtposition der Kunden noch verschärft. Dies gilt sowohl für den Endkunden- als auch für den Industriegütermarkt. These: Pricingexperten sollten diese Entwicklung als hinreichendes Signal verstehen um n kundenorientiert auszurichten. Um Leistungsvorteile und Kundenanforderungen künftig in Gleichklang zu bringen, muss eine Pricingstrategie an eben diesen Stellhebeln ausgerichtet werden. Studie: Batten & Company hat im Juli 2010 hierzu eine Umfrage unter Pricingexperten durchgeführt um das Instrument Pricing und dessen Einsatz in der Praxis auf allen Ebenen, 360 zu beleuchten. Im Folgenden wird aufgezeigt, wie,, Pricing im Vertrieb und Pricing in der seinen Einsatz finden und an welchen Stellhebeln sich Pricingentscheider ausrichten. Seite 2 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

3 Agenda Executive Summary Fragestellung Vorgehensweise Studienergebnisse Konklusion Seite 3 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

4 Executive Summary 1 Strategisches Ziel der Gewinnmaximierung Selbst in Märkten, die kurzfristig den Ausbau oder die Verteidigung des Marktanteils erfordern, bleibt für erfolgreiche Pricingstrategen mindestens mittelfristig die Gewinnmaximierung das wichtigste Ziel Fokus auf Kosten und Wettbewerb (mehr als auf den Kunden) Viele Preisentscheider orientieren sich am Wettbewerb und an den Kosten. Die Zahlungsbereitschaft der Kunden hingegen findet weniger Beachtung, da diesbezügliche Analysen als sehr aufwendig angesehen werden. Es besteht Einigkeit, dass dies ein riskanter Pfad ist. Geringe Bedeutung von Entscheidungsgremien in der Preisfindung Erfolgreich sind Unternehmen, die das Pricing organisatorisch neben dem Vertrieb und dem Controlling auch im Marketing verankert sehen. Hierbei ist die Durchgängigkeit des Entscheidungsprozesses wichtiger als die organisatorische Aufstellung gewisser Gremien. Margenmaximierung ist das erklärte Erfolgscredo Die befragten Unternehmen mit dem größten Erfolg setzen auf Margenmaximierung. Kundenbedürfnisse finden bei ihrer Preisstrategie unterdurchschnittlich häufig Beachtung. Seite 4 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

5 Agenda Executive Summary Fragestellung Vorgehensweise Studienergebnisse Konklusion Seite 5 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

6 Die Studie untersucht die grundsätzlichen Vorgehensweisen der Preisbildung besonders erfolgreicher Unternehmen Untersuchungsgegenstand der Pricing Excellence Studie Pricing Pricing Pricing im Vertrieb Pricing Sind erfolgreiche Unternehmen eher Qualitätsführer oder Preisbrecher? Werden Preise eher aktiv oder reaktiv angepasst? Welches sind die Einflussgrößen des Pricings? Welche Methoden werden angewandt? Wie groß sind der Preiswasserfall und die Preisbandbreite, die beim Kunden ankommen? Wie werden diese gesteuert? Welche Bedeutung hat das Pricing innerhalb des Unternehmens? Wer ist involviert und wer ist verantwortlich? In welcher Regelmäßigkeit werden Preise verändert? Seite 6 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

7 Agenda Executive Summary Fragestellung Vorgehensweise Studienergebnisse Konklusion Seite 7 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

8 Die Studie basiert auf einer telefonischen Primärerhebung im Sommer Die quantitative Auswertung wird durch anonymisierte Zitate ergänzt Strukturierte Telefoninterviews Auswertung In deutschsprachigen Unternehmen aller Branchen wurden jeweils die Pricing-Verantwortlichen um ein ca. 30 min.telefoninterview gebeten Es kristallisierten sich die Branchenschwerpunkte Automotive und Telekommunikation heraus Der Fragebogen wird anonym statistisch ausgewertet. Je nach Frage ist die Auswertung branchenübergreifend oder branchenspezifisch interessant Die Interpretation der quantitativen Auswertung wird durch qualitative, anonyme Zitate einzelner Studienteilnehmer ergänzt Fragebogen Branchenverteilung der Teilnehmer % Vergleich Top-Performer und Durchschnitt (Bsp.) Telekommunikation +Netzwerk 27% Weitere 18% Konsumgüter inkl. Trifft zu Trifft nicht zu Lebensmittel Automotive 32% 14% Handel 9% Durchschnitt Mittel der 5% Top-Performer Seite 8 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

9 Die Preisbildungsmethode des Studiensiegers entspricht am nächsten dem Mittel der Teilnehmer mit dem höchsten Unternehmenserfolg Ermittlung des Studiensiegers in vier Schritten 1. Schritt 2. Schritt Ranking der Studienteilnehmer nach ihrem Unternehmenserfolg. Mittel der besten 5% aller Unternehmen bestimmt das Best Practice Muster des Fragebogens. Für alle Teilnehmer wird die Nähe des eigenen Fragebogens zum Best Practice Muster gemessen Ranking der Studienteilnehmer nach der Punktesumme über den ganzen Fragebogen 1. Zentrale Daten 2. Ökonomische Rahmenparameter 2.2.Einflussfaktoren 2.3. Einordnung in Peergroup 3. Methodik 1. Zentrale Daten 2. Ökonomische Rahmenparameter 2.1.Unternehmensentwicklung 2.1.Unternehmensentwicklung 2.2.Einflussfaktoren 2.3. Einordnung in Peergroup 3. Methodik Am Beispiel einer einzelnen Frage: Trifft zu Trifft ,00 0,77 0,23 0,00 0,00 nicht zu Maximal erreichbare Punktzahl: 60 0,77 4. Software 4. Software Best Practice Muster Seite 9 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

10 Agenda Executive Summary Fragestellung Vorgehensweise Studienergebnisse Konklusion Seite 10 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

11 Als Ziel der Preisstrategie spielt die Gewinnmaximierung eine dominante Rolle. Erfolgreiche Unternehmen fokussieren noch mehr darauf als der Durchschnitt Zielsetzung des Pricing Gewinn-/ Margenmaximierung Der Umsatz ist egal, Hauptsache es bleibt was hängen Umsatz-/ Marktanteilsmaximierung Der Einkauf will Gewinnmaximierung, der Vertrieb Umsatzmaximierung Kundenbedürfnisse berücksichtigen trifft nicht zu trifft voll zu Je nach Teilefamilie ist die Zielsetzung unterschiedlich Fragestellung: Welche zentrale Zielsetzung verfolgt das Pricing in Ihrem Unternehmen? Seite 11 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

12 Erfolgreiche Unternehmen finden sich unter den Qualitätsführern als auch unter den Preisbrechern. Der Großteil der Studienteilnehmer sind eher Qualitätsführer Generelle Preisstrategie Qualitätsführer Preisbrecher trifft nicht zu trifft voll zu Der Kunde verlangt beste Qualität zum günstigsten Preis. Das ist die Quadratur des Kreises Fragestellung: Welche Preisstrategie verfolgen Sie? Seite 12 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

13 Die 5% erfolgreichsten Unternehmen in unserer Studie sind zu 100% Preisgeber in ihren Märkten. Den optimalen Preispunkt zu treffen ist dabei erfolgskritisch Reaktionsgeschwindigkeit auf Preisgeber 100% Im After Sales Markt gibt es sowohl Konkurrenten, die pfeilschnell reagieren, aber auch sehr behäbige Unternehmen 0 Binnen Tagen Binnen eines Monats Binnen 1-3 Monaten Binnen 3-6 Monaten Mehr als 6 Monate Unsere Wettbewerber haben wie wir oft gebundene Preise in langen Projektlaufzeiten. Daher muss das Pricing vom Projektstart weg perfekt passen Wie schnell reagieren die Wettbewerber auf Preisänderungen Ihrerseits? Seite 13 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

14 Unter den Preisfolger-Unternehmen zeichnen sich die erfolgreichen Unternehmen durch deutlich schnellere Reaktionsgeschwindigkeiten aus Reaktionsgeschwindigkeit unter Preisfolgern 100% Wir sind mittlerweile in der Lage innerhalb von Tagen auf unsere Wettbewerber zu reagieren, unterlassen dies aber mit Absicht 0 Binnen Tagen Binnen 1 Monats Binnen 1-3 Monaten Binnen 3-6 Monaten Mehr als 6 Monate Wie schnell reagieren Sie auf Preisänderungen Ihrer Wettbewerber? Seite 14 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

15 Erfolgreiche Unternehmen ändern tendenziell häufiger den Preis, wobei leichte Korrekturen in beiden Richtungen vorherrschen Anzahl Preisänderungen Ausmaß der Preisänderungen 100% 100 % Wir versuchen bewusst, mit unserem Preisgebaren einen Beitrag zur Beruhigung der Märkte zu leisten >3 0 Starke Anhebung Leichte Anhebung Leichte Absenkung Starke Absenkung Wie viele Preisänderungen gab es in Ihrem Unternehmen durchschnittlich pro Produkt innerhalb der letzten 12 Monate? Bitte beurteilen Sie das Ausmaß der letzten Preisänderung. Seite 15 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

16 Erfolgreiche Unternehmen richten sich nach dem Wettbewerb und der Marktlage. Der Kunde spielt eine überraschend geringe Rolle Direkte Einflussfaktoren auf die Preisgestaltung Die eigenen Kosten Belastbare Informationen über den Kunden zu generieren ist sehr aufwendig Die Preise der Wettbewerber Die Zielgruppe und deren Zahlungsbereitschaft Die aktuelle Marktlage Die aktuelle, finanzielle Situation trifft nicht zu trifft zu Die allgemeine aktuelle Marktlage ist für uns einfacher zu beobachten als die Preise der Wettbewerber Welche Faktoren beeinflussen das Pricing in Ihrem Unternehmen direkt und maßgeblich? Seite 16 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

17 In den angewandten Methoden bestätigt sich das Bild, dass der Wettbewerb mehr beachtet wird als der Kunde Angewandte Analysen als Basis für die Preisbildung Preisbeobachtung bei Wettbewerbern Messung Ausgabebereitschaft der Kunden Preis-Simulationen Messung Preiselastizität mittels vergangenheitsbezogener Daten Messung Preiselastizität mittels Marktexperimenten Messung Preiselastizität mittels Conjoint- Analysen trifft nicht zu trifft voll zu Werden in Ihrem Unternehmen folgende Analysen zu Pricing-Themen durchgeführt? Seite 17 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence Wir haben Conjoint-Analysen getestet aber als nicht geeignet bewertet, obwohl viele darin Ihr Heil suchen

18 Das klassische Target-Pricing ist immer noch die beliebteste unter den gängigen Pricingmethoden Angewandte Methoden zur Preisbildung Cost-Plus Verfahren Target-Pricing Manipulation der Preissensitivität der Kunden Preis-Absatz-Optimierung durch Preiselastizitätsanalyse Bewusstes, taktisches Pricing Die Kosten überprüfen das Pricing Wir versuchen, Cost-Plus zu vermeiden Der Kunde soll unsere Preisgestaltung als konsistent wahrnehmen Aktions-Pricing trifft nicht zu trifft voll zu Der Wettbewerb zwingt uns zu taktischem Pricing Welche Instrumente zur Preisfindung verwenden Sie? Seite 18 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

19 In der Automobilindustrie sind komplexe Preisstrukturen erfolgreich Komplexität des Preismodells 100% Branchenspezifische Auswertung: Automotive Wir müssen mit allen Mitteln der Commoditisierung entgegenwirken. Komplexe Preisstrukturen sind ein wichtiges Mittel dabei 0 Hohe Komplexität Geringe Komplexität Wenn Sie sich die Definition/Transparenz Ihrer Preise für den Kunden vor Augen halten: Wie komplex stufen Sie selbst Ihr Preismodell ein? Seite 19 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

20 Die Komplexität der Preisstruktur wird im Automotivbereich eher noch zunehmen Trend der Komplexität des Preismodells 100% Branchenspezifische Auswertung: Automotive 0 Stark steigend Gleichbleibend Stark sinkend In der Projektvergabe zwingt uns der Kunde (OEM) oft zu einfachen, vergleichbaren Preismodellen. Im Projektverlauf sind Zuzahlungen für nachträgliche Änderungen dann komplex zu unseren Gunsten Glauben Sie, dass sich die Komplexität Ihres Preismodells in Zukunft verändern wird? Seite 20 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

21 In der Telekommunikation sind die Tage komplexer Preismodelle anscheinend gezählt (1/2) Komplexität des Preismodells 100% Branchenspezifische Auswertung: Telekommunikation Die etablierten Anbieter setzen immer noch auf komplexe Preismodelle. Das macht es für die Challenger einfach, endlich mit z.b. Flatrates zu punkten 0 Hohe Komplexität Geringe Komplexität Wenn Sie sich die Definition/Transparenz Ihrer Preise für den Kunden vor Augen halten: Wie komplex stufen Sie selbst Ihr Preismodell ein? Seite 21 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

22 In der Telekommunikation sind die Tage komplexer Preismodelle anscheinend angezählt (2/2) Trend der Komplexität des Preismodells 100% Branchenspezifische Auswertung: Telekommunikation Um höherem Wettbewerb und Kundendruck zu entgehen, versucht man die Kunden durch komplexe Preise zu irritieren 0 Stark steigen Gleich bleiben Stark sinken Glauben Sie, dass sich die Komplexität Ihres Preismodells in Zukunft verändern wird? Seite 22 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

23 Eingesetzte Pricingsoftware ist meist hoch individuell und selbstgestrickt Verwendung von Software zur Preisbildung Softwaregestützte Preisbildung SAP? Ziliant? SAS? trifft nicht zu trifft voll zu Algorithmen hinter einer Software sind business-spezifisch. Deshalb ist die Einführung einer Pricing Software irrational Pricing wird in Ihrem Unternehmen softwaregestützt durchgeführt? Wir haben uns Pricing Software angeschaut. Diese ist aber unseren hunderttausenden Salesitems nicht gewachsen Seite 23 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

24 In der Automobilindustrie gewährt der Branchenprimus tendenziell mehr (d.h. differenziertere) Rabatte als der Durchschnitt Gewährung von Rabatten Grundrabatt Branchenspezifische Auswertung: Automotive Artikelrabatt Skonto Logistik-Vergütung Werbekostenzuschuss Mit unserem Rabattsystem geben wir dem Vertrieb das Handwerkzeug an die Hand, seine Kunden differenziert zu bepreisen Mengenrabatt trifft nicht zu trifft voll zu Welche Arten von Rabatten werden in Ihrem Unternehmen gegeben? Seite 24 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

25 In der Telekommunikation sind klassische Rabatte kritisch zu hinterfragen: Der Branchenprimus gewährt nur den Werbekostenzuschuss Gewährung von Rabatten Grundrabatt Branchenspezifische Auswertung: Telekommunikation Artikelrabatt Skonto Logistik-Vergütung Werbekostenzuschuss Mengenrabatt trifft nicht zu trifft voll zu Welche Arten von Rabatten werden in Ihrem Unternehmen gegeben? Seite 25 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

26 Erfolgreiche Unternehmen halten den Gesamtrabatt besser unter Kontrolle Maximaler Gesamtrabatt 100% Der Gesamtrabatt ist stark von der Verhandlungs- und Einkaufsmacht des Kunden geprägt 0 Bis 10% 10%-20% 20%-30% 30%-40% Über 50% Welcher maximale Gesamtrabatt (somit Summe aller Teilabzüge) auf den Basispreis kommt in der Realität beim Kunden an? Seite 26 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

27 Erfolgreiche Unternehmen halten auch die Preisbandbreite besser unter Kontrolle, bei dabei differenzierteren Preisen Preisbandbreite Anzahl an unterschiedlichen Preisen 100% 100% 0 Preisabstand Wie groß ist der Preisabstand zwischen dem niedrigsten am Markt durchsetzbaren Preis und dem Höchsten? Basispreis = Anzahl Preise Wie viele Preise existieren für unterschiedliche Kunden bei ein und demselben Produkt? (in Prozent der Anzahl Kunden) Seite 27 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

28 Die Studienteilnehmer sind sich einig, dass das Pricing den Unternehmenserfolg in entscheidendem Maße beeinflusst. Beitrag des Pricing am Unternehmenserfolg 100% Der Hebel des Pricings auf den Unternehmenserfolg ist ebenso groß wie der der Kosten 0 Trifft voll zu Trifft überhaupt nicht zu Würden Sie der Aussage zustimmen Das Pricing leistet einen entscheidenden Beitrag am Unternehmenserfolg.? Seite 28 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

29 Für erfolgreiche Unternehmen sind festgelegte Prozesse wichtiger als Gremien zur Preisentscheidung Organisatorische Implementierung des Pricing Festgelegter Prozess Festgelegter Turnus Gremium zur Preisentscheidung trifft nicht zu trifft voll zu Fragestellung: Existiert zur Preisbildung? Seite 29 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

30 Dem Pricing fällt unternehmensintern auch eine wichtige koordinierende Rolle zu In Preisbildung einbezogene Bereiche 100% Weitere eingebundene Bereiche: Produktmanagement Franchisenehmer Einkauf Kommunikation Marktforschung Vertrieb, Marketing und Controlling bilden eine Preisrunde 0 Vertrieb Marketing Finanzen Controlling Recht Legal Marketing malt bei uns nur bunte Bilder. Welches sind die im Rahmen der Preisbildung einbezogenen Bereiche? Seite 30 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

31 Die Entscheidungshoheit für Anpassungen des Basispreises geht mit der unternehmerischen Verantwortung einher Finale Entscheidungsträger 100% Anpassungen des Basispreises sind bei uns vorstandsrelevant 0 Vorstand Segment -leitung Fachbereich Welches Gremium bzw. welche Position trägt die finale Entscheidung zur Festlegung des Basispreises? Seite 31 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

32 Abschlussfrage: Was stellen Sie sich unter innovativer Preisfindung vor? Und welche Ansprüche stellen Sie an innovative Preisfindung? Vorhandene Daten nutzbar machen, um mit wissenschaftlichen Methoden optimale Preise zu generieren Den Kunden glauben machen, es ist billig, aber es ist doch teuer Innovative Preisbildung ist Kundenoptimales Pricing, d.h. perfekte Preisdifferenzierung klare Methoden und Prozesse systematisch gestützt und durchgängig controlled Preisbildung muss nicht innovativ sein. Es darf auch ganz klassisch wie aus dem Lehrbuch sein. Wenn alle Infos in die Preise einfließen (Zahlungsbereitschaft, Wettbewerb, Kosten), ist das schon Spitze. Seite 32 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

33 Agenda Executive Summary Fragestellung Vorgehensweise Studienergebnisse Konklusion Seite 33 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

34 Konklusion 1 Pricing Als Ziel der Preisstrategie spielt die Gewinnmaximierung eine wichtigere Rolle als die Umsatzsteigerung. Erfolgreiche Unternehmen fokussieren noch mehr darauf als der Durchschnitt 2 Pricing Erfolgreiche Unternehmen richten sich nach dem Wettbewerb und der Marktlage. Der Kunde spielt eine überraschend geringe Rolle. Der Grund dafür liegt im höheren Aufwand und Zeitbedarf einer aussagefähigen Kundenanalyse 3 Pricing im Vertrieb Erfolgreiche Unternehmen halten den Gesamtrabatt und die Preisbandbreite besser unter Kontrolle. Dabei wenden sie differenziertere Preise und Rabatte an als der Durchschnitt 4 Pricing Für erfolgreiche Unternehmen sind festgelegte Prozesse wichtiger als Gremien zur Preisentscheidung. Die Entscheidungshoheit für Anpassungen des Basispreises geht mit der unternehmerischen Verantwortung einher Seite 34 November 2010 Batten & Company Studie Pricing.Excellence

35 Kontakt Dr. Gregor Berz - Managing Partner - Batten & Company GmbH A Company of BBDO Worldwide Theresienhöhe München Phone: +49 (0) Fax: +49 (0) Mobil: +49 (0) Copyright This document of Batten & Company GmbH is intended exclusively for the addressee and/or client. It remains the property of Batten & Company GmbH until any rights of use are expressly transferred. Any revision, use, duplication and/or commercial distribution of this work is permitted only with the consent of Batten & Company GmbH. This document is a discussion paper. It makes use of secondary information and hypotheses and is therefore for discussion only. It does not include any recommendations or binding statements. Berlin Dusseldorf Johannesburg Madrid Moscow Munich New York Shanghai Tel Aviv

BBDO Consulting SELLBYTEL Group

BBDO Consulting SELLBYTEL Group SELLBYTEL Group Neue Studie! Vertriebserwartungen für das Wirtschaftsjahr 2010 Düsseldorf, November 2009 Agenda. Hintergrund Ergebnisse der Befragung Fazit Erhebungsdesign Kontakt Seite 2 November 2009

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Erfolgsfaktoren im Preismanagement. Jetzt die richtigen Schritte einleiten

Erfolgsfaktoren im Preismanagement. Jetzt die richtigen Schritte einleiten Erfolgsfaktoren im Preismanagement Jetzt die richtigen Schritte einleiten Ergebnisse der European Pricing Survey 2010/2011 1 Prof. Roll & Pastuch Management Consultants ist eine spezialisierte Unternehmensberatung.

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast.

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast. Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber Datum: März 2015 www.contrast.at Studie Vertriebsexzellenz Teilnehmer an

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis. Zusammenfassung. Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha

Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis. Zusammenfassung. Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis Zusammenfassung Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha Inhalt Vorbemerkung 3 Ziel der Studie 5 Methodischer Hintergrund der Studie

Mehr

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt!

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Kienbaum Management Consultants Practice Group Retail Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Branchenspezifische Darstellung von Herausforderungen

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

BBDO Consulting. Brand Parity Studie 2009. Düsseldorf, Februar 2009

BBDO Consulting. Brand Parity Studie 2009. Düsseldorf, Februar 2009 BBDO Consulting Brand Parity Studie 2009 Düsseldorf, Februar 2009 Der Stellenwert von Marken wird in wirtschaftlichen Krisenzeiten noch verstärkt. Marke Implikationen der Krise November 2008 Marken sind

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial

BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial Business Performance Index (BPI) Mittelstand D/A/CH 2011 ermöglicht Mittelständlern Benchmark der eigenen Leistungsfähigkeit BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial KASSEL (6. März

Mehr

Channel Image 2009. Eine Studie der techconsult GmbH

Channel Image 2009. Eine Studie der techconsult GmbH Channel Image 2009 Eine Studie der techconsult GmbH Kassel, April 2009 Inhaltsverzeichnis 1. AUSGANGSSITUATION UND ZIEL DER STUDIE... FEHLER! TEXTMARKE NICHT DEFINIERT. 2. METHODIK UND STICHPROBE... 8

Mehr

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult.

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult. Stiftungsfondsstudie München, im Mai 2015 Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte

Mehr

Marktforschung. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marktforschung. Marketing für den KMU / J. Schoch Marktforschung 9. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Die Marktforschung hat zum Ziel, Informationen sei es auf dem Feld oder mit Statistiken zu gewinnen, um Trends, Möglichkeiten, Alternativen, Sinn

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte?

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Symposium Geschäftsmodelle und Business Development in Business-to- Business-Märkten 12. März 2015 Roadmap 1 2 3 4 5 Strategischer

Mehr

Murphy s Gesetz im Hotel. Brendan May Pricing & Distribution Day 2013

Murphy s Gesetz im Hotel. Brendan May Pricing & Distribution Day 2013 Murphy s Gesetz im Hotel Brendan May Pricing & Distribution Day 2013 Agenda Murphy s Gesetz im Hotel Wochentags-Schema Geschäftsmix Pricing Vorstellung - IDeaS Best Practices Murphy s Gesetz Gesetz # 1:

Mehr

Pricing Strategie Ansatz

Pricing Strategie Ansatz Pricing Strategie Ansatz aprciot marketing consulting Agenda. Ziel Phasen im Projekt Selektion & Modellierung Pricing Komponenten Projekt Zeitplan Pricing Projekt Ziel. Ziel ist es, eine Pricing Policy

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte Thomas Bloch, pro:21 GmbH Die These: Die Qualität und der Erfolg von EnEff:Stadt-Projekten hängt nicht nur von der Investition pro eingesparter Kilowattstunde

Mehr

Die Preismanagementlösung für den Automotive Aftersales

Die Preismanagementlösung für den Automotive Aftersales Die Preismanagementlösung für den Automotive Aftersales Accelerating performance Optimale Preise. Bessere Margen. Erzielen Sie bestmögliche Gewinnmargen Aufgrund steigender Variantenvielfalt und Produktkomplexität

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Pressemitteilung Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 21. Januar 2008, sieber&partners, Norman Briner 1 Vorwort Die bessere Nutzung und Auswertung

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Jonas Repschläger und Rüdiger Zarnekow. Umfrage zur Anbieterauswahl. im Cloud Computing

Jonas Repschläger und Rüdiger Zarnekow. Umfrage zur Anbieterauswahl. im Cloud Computing Jonas Repschläger und Rüdiger Zarnekow Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing Imprint Berlin Institute of Technology Research Papers in Information Systems Management Band 13

Mehr

Branchenstudie: Aktuelle Herausforderungen und Erfolgsfaktoren im Marketing- und Vertriebsmanagement von Medienunternehmen des Musikbusiness Homburg & Partner Projektteam Popakademie Mannheim, Februar

Mehr

Erfolgsfaktoren des Marketing

Erfolgsfaktoren des Marketing Vahlens Kurzlehrbücher Erfolgsfaktoren des Marketing von Prof. Dr. Katja Gelbrich, Dr. Stefan Wünschmann, Prof. Dr. Stefan Müller Prof. Dr. Stefan Müller, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Einladung. HR-Transformation Den Wertbeitrag von HR nachhaltig steigern. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. HR-Transformation Den Wertbeitrag von HR nachhaltig steigern. Towers Watson Business Breakfast Einladung HR-Transformation Den Wertbeitrag von HR nachhaltig steigern Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 8. Mai 2014, in Frankfurt am Main Am Dienstag, den 13. Mai 2014, in München Am

Mehr

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Austrian Student Paper Award 2008 Präsentation Thesen These 1: Das Wohlbefinden wird von mehreren Faktoren große beeinflusst, die jeweils unterschiedlich

Mehr

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Gelszus rmm Marketing Research Pricing Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Einführung 2 Pricing Price Sensitivity Measurement 4 Brand-Price-Trade-Off 10 Price Optimizer

Mehr

Executive Summary. Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A.

Executive Summary. Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A. Executive Summary Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A. Vorgelegt am Lehrstuhl für Angewandte Geographie Fachbereich VI, Universität Trier

Mehr

Customer COE Best Practices SAP CCOE Services. Topic. Kundenempfehlung: SAP CCOE Services

Customer COE Best Practices SAP CCOE Services. Topic. Kundenempfehlung: SAP CCOE Services Topic Das Etablieren von Services - in Form eines online Service-Katalogs - als hilfreiches Werkzeug zur Schaffung hoher Transparenz in Hinblick auf Kosten und Leistungen für IT und Fachbereiche, erzielt

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung KUNDENBEFRAGUNG Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung Die Kundenbefragung - Für langfristige Kundenbindung Kundenbefragungen gehören zu den Standardmethoden,

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Banken und Social Media

Banken und Social Media Departement Wirtschaft Schweizerisches Institut für Finanzausbildung (SIF) Ergebnisse einer Befragung von potenziellen Private Banking Kundinnen und Kunden in der Schweiz und in Deutschland Stefanie Auge

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Sales 4.0 Digitale Transformation im Vertrieb Welche Chancen und Risiken entstehen durch die digitale (R)evolution für den Vertrieb?

Sales 4.0 Digitale Transformation im Vertrieb Welche Chancen und Risiken entstehen durch die digitale (R)evolution für den Vertrieb? Sales 4.0 Digitale Transformation im Vertrieb Welche Chancen und Risiken entstehen durch die digitale (R)evolution für den Vertrieb? Erstellt durch MANAGEMENT BERATUNG GROSSE-KREUL 1 Wie treffen Unternehmen

Mehr

Das Deutsche Marketing- Entscheider-Panel: Planungsumfrage 2014

Das Deutsche Marketing- Entscheider-Panel: Planungsumfrage 2014 Das Deutsche Marketing- Entscheider-Panel: Planungsumfrage 2014 Inhaltsverzeichnis Seite A. Ausgangslage und Studiendesign 2 B. Struktur der Stichprobe 4 C. Ergebnisse der Befragung 9 2 A. Ausgangslage

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis. Zusammenfassung. Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha

Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis. Zusammenfassung. Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis Zusammenfassung Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha Inhalt Vorbemerkung 3 Ziel der Studie 5 Methodischer Hintergrund der Studie

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Zürich / München, Mai 2010 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Kundenzufriedenheit mit System Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Agenda: 1. Was bringen Kundenbefragungen 2. Was ist bei einer Kundenbefragung zu beachten 3. Kundenzufriedenheit messen

Mehr

Mehr Umsatz durch potenzialorientierte Vertriebssteuerung

Mehr Umsatz durch potenzialorientierte Vertriebssteuerung Vertriebssteuerung mit System. Customer-Relationship Management ist keine Software! Firmenprofil I crmvemaconsult I Vertriebs-, Marketing- und Servicepotenziale 1 I Agenda I I Ziele und Voraussetzungen

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden zu Fans machen Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner:

Mehr

Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll Inhaltsverzeichnis

Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll Inhaltsverzeichnis Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll Inhaltsverzeichnis Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll... 1 Online Marktforschung... 2 Begriff... 2 Ziele der Marktforschung...

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie Unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Frankfurt/Düsseldorf, Februar 2012 Dagmar Strehlau Georg Jenkner Schlecht geführt und kaum gefördert?! DIE

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

PraxisForscher des KMU-Netzwerks der GGG. KMU-Netzwerk der Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften

PraxisForscher des KMU-Netzwerks der GGG. KMU-Netzwerk der Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften PraxisForscher des KMU-Netzwerks der GGG PraxisForscher Doktoranden untersuchen Problemstellungen mit wissenschaftlichem Bezug in Unternehmen und erarbeiten konkrete Lösungsvorschläge und fördern so den

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Studie Einkauf von Übersetzungsdienstleistungen

Studie Einkauf von Übersetzungsdienstleistungen Studie Einkauf von Übersetzungsdienstleistungen tcworld GmbH 2011 TCWorld GmbH Einkauf von Übersetzungsdienstleistungen Einkauf Kosten Betrag / Wort Kosten-Nutzen Preis-Leistung Qualität??????? Was ist

Mehr

Produktblatt - Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister

Produktblatt - Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister Produktblatt - Entwicklung von innovativen Service Solutions Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister München, 23. Juli 2013 Strategischer Ansatz Customer Value Service Strategien Das Servicegeschäft

Mehr

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18.

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. Kurzbericht über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. März 2004 1. Einführung Zielgruppe der Blitzumfrage

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 27. Juni 2013 27. Juni 2013 1 Agenda 01 02 03 04 05 06 07 Zentrale Begriffe

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

HCI Shipping Select 26. Aktuelle Informationen Februar 2012

HCI Shipping Select 26. Aktuelle Informationen Februar 2012 HCI Shipping Select 26 Aktuelle Informationen Februar 2012 Struktur HCI Shipping Select 26 Produkten- / Chemikalientanker Plattformversorger Hellespont Chieftain 13,8 % 11,4 % Hellespont Defiance Hellespont

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

CI-Monitoring Guide Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014

CI-Monitoring Guide Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014 Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014 Dies ist ein Leitfaden zur systematischen Wettbewerbsbeobachtung im Rahmen der Competitive Intelligence (CI) Aktivitäten von Unternehmen. Executive Summary

Mehr

Erste Reputation Gap -Studie in Österreich

Erste Reputation Gap -Studie in Österreich Erste Reputation Gap -Studie in Österreich Wie sich Management und Reputation österreichischer Unternehmen von den Erwartungen ihrer Kunden unterscheiden Ihre Gesprächspartner Jürgen H. Gangoly Geschäftsführer

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit Wer fragt der führt heisst ein geflügeltes Sprichwort. Und in der Tat lohnt es sich, Kunden gezielt und angemessen zu befragen.

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Was (künftige) Führungskräfte von Hochschulen und Unternehmen erwarten

Was (künftige) Führungskräfte von Hochschulen und Unternehmen erwarten Was (künftige) Führungskräfte von Hochschulen und Unternehmen erwarten MBAStudie2010 // 2 STUDIE 2010 Hintergrund und Idee Die MBA Studie 2010 untersucht erstmals umfassend den Markt für MBA und Executive

Mehr

Studie: Welches Kundenvertrauen Finanzdienstleister genießen

Studie: Welches Kundenvertrauen Finanzdienstleister genießen - Zusammenfassung der Studienergebnisse - Studie: Welches Kundenvertrauen Finanzdienstleister genießen München, Oktober The Strategy Consultants of BBDO Präambel In den Jahren 2008 sowie hatten wir bereits

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007 Informationen zur Marktstudie Linux/ Open Source 2005 Linux/Open Source Research von TechConsult Als neutrales Marktforschungsunternehmen beobachtet TechConsult seit nun mehr als fünf Jahren die Entwicklung

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Connected Intelligence im Web 2.0. Studie Social Media Excellene 2011

Connected Intelligence im Web 2.0. Studie Social Media Excellene 2011 Connected Intelligence im Web 2.0 Studie Social Media Excellene 2011 Für die einen ist Social Media die Dotcom-Blase 2.0, für die anderen eine umfassende und dauerhafte Änderung unseres Kommunikationsverhaltens.

Mehr

Kennzahlen: Nutzen & Risiken

Kennzahlen: Nutzen & Risiken Kennzahlen: Nutzen & Risiken Was sind Key Performance Indicators? Führungskräfte und ihre Mitarbeiter verlieren zwischen allen Zielen und Vorgaben leicht den Überblick über das, was wirklich wichtig ist.

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

CRM Customer Relationship Management Resul Taner Saim Sert s0502924 s0502583 14.11.2003 Rechnernetzmanagement und Bürokommunikation I : CRM - [Taner Sert] 1/33 Inhalt 1. Einleitung 2. Begriffserklärung

Mehr

Einführung in das Projekt CAR4KMU

Einführung in das Projekt CAR4KMU Einführung in das Projekt CAR4KMU Mit auto-gration kostengünstig in die digitale Hilfen und Umsetzungsstrategien für klein- und mittelständische Automobilzulieferer 18.6.2015 Stuttgart Christoph Altenhofen,

Mehr

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Based on the White Paper Risk Management and Mitigation through Strategic Facility Management This paper deals with risk management

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr