Investieren im Niedrigzinsumfeld Anlegerumfrage in Deutschland 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Investieren im Niedrigzinsumfeld Anlegerumfrage in Deutschland 2014"

Transkript

1 Investieren im Niedrigzinsumfeld Anlegerumfrage in Deutschland 2014 GOLDMAN SACHS AG NOVEMBER 2014

2 Einleitung Seit mehreren Jahren sind Kapitalanleger mit niedrigen Zinsen konfrontiert. Wem es nur um den Erhalt seines Anlagekapitals geht, hat die sich daraus ergebenden niedrigen Renditen akzeptiert. Wer höhere Renditen wollte, musste bereit sein, dafür auch größere Anlagerisiken einzugehen. Ob sich die Zinssätze in naher Zukunft ändern werden, ist unklar, und bei den Anlegern herrscht weiter Unsicherheit: Welche Geldanlageformen sind sicher? Wie werden sich Zinsänderungen auswirken? Mit welchen Anlageklassen oder Strategien lassen sich noch die angestrebten Erträge erzielen? Um eine Vorstellung vom Kenntnisstand der Anleger zu diesen Fragen zu bekommen, hat Goldman Sachs Asset Management eine Umfrage zum Thema Investieren im Niedrigzinsumfeld in Auftrag gegeben. Ziel war es, das generelle Anlageverhalten des Durchschnittsbürgers, seine Sorgen und neben anderen wichtigen Aspekten der Geldanlage seine Risikobereitschaft und die Herausforderungen bei der Vermögensaufteilung zu verstehen. Die von TNS Infratest durchgeführte repräsentative Umfrage hat wichtige und aufschlussreiche Ergebnisse geliefert. So sind sich etwa die meisten der befragten Personen offenbar nicht vollkommen bewusst, welch erhebliche Auswirkungen ein möglicher Zinsanstieg für das Erreichen ihrer finanziellen Ziele haben könnte, obwohl sie sich selbst als gut informierte Anleger einschätzen. Zum Teil weisen die Ergebnisse darauf hin, dass die Anleger nicht ausreichend auf mögliche zukünftige Entwicklungen an den Finanzmärkten vorbereitet sind und außerdem Gefahr laufen, potenzielle Anlagechancen zu verpassen. Diese und andere wichtige Ergebnisse der Umfrage haben wir in diesem Dokument zusammengefasst Personen wurden befragt die mindestens 16 Jahre alt sind und nach eigener Einschätzung einen guten Kenntnisstand über verschiedene Geldanlageformen besitzen Die Umfrage wurde von TNS Infratest in Deutschland durchgeführt vom 1. bis16. September 2014 Goldman Sachs Asset Management 3

3 Investieren im Niedrigzinsumfeld Anlegerumfrage in Deutschland 2014 Sicherheit geht vor Gefahr, Chancen zu verpassen Deutsche Anleger sind vorsichtig. Unsere Umfrage zeigt, dass für eine große Mehrheit Sicherheit das wichtigste Kriterium ist. 1 Deshalb sind Sparbücher als Geldanlageform nach wie vor erste Wahl. Selbst in einem Umfeld mit historisch niedrigen Zinssätzen finden Unternehmens- und kaum Beachtung. Daraus sollte man jedoch nicht schließen, dass die Anleger andere Anlagemöglichkeiten völlig ignorieren: Investmentfonds, und kommen zusammen auf einen Anteil von etwa einem Drittel, wie in der folgenden Grafik dargestellt. Das heißt, obwohl Sicherheit ihre größte Sorge ist, sind die Anleger bereit, in risikoreichere Anlageklassen zu investieren. Einfach ausgedrückt: Erst kommt die Sicherheit dann die Rendite. Generell interessant ist, dass beinahe 10 Prozent der Befragten über gar keine Geldanlage verfügen. Haben Sie aktuell Ihr Geld in einer der folgenden Geldanlageformen angelegt? 2 (Mehrfachnennungen möglich) Sparbuch, Tagesgeld, Festgeld 72,9% Aufgrund niedriger Zinssätze gibt es auf Sparbücher, Tagesgeld und Festgeld die von deutschen Anlegern bevorzugten Geldanlageformen nur sehr geringe Renditen. Dennoch haben 62,4 Prozent der Anleger ihre diesbezügliche Vermögensdisposition nicht geändert, obwohl unter den aktuellen Marktbedingungen andere Geldanlageformen möglicherweise eine bessere Wahl gewesen wären. Zum Beispiel haben globale in den vergangenen zwölf Monaten eine Rendite von 12,8 Prozent erzielt. 3 In der Tat haben durchschnittlich 60 Prozent der Befragten ihre Vermögensdisposition nicht geändert und ihr Geld einfach dort belassen, wo es war es ist also wahrscheinlich, dass es weitere Bereiche gibt, in denen deutsche Anleger Chancen verpasst haben. Die Umfrageergebnisse zeigen aber auch, dass rund ein Drittel der Anleger ihre in und auf Sparbüchern angelegten Gelder reduziert haben. Andererseits haben Inhaber von, und ihre Engagements in diesen Geldanlageformen erhöht. Dies reflektiert möglicherweise das Streben nach höheren Renditen. Die Zinsen sind bereits seit einiger Zeit auf historischen Tiefständen. Wie haben Sie persönlich bei Ihren Geldanlagen darauf reagiert? 38,6% Investment verringert Investment erhöht Investment gleich gelassen 31,9% 35,8% 15,7% 32,3% 46,7% Derzeit keine Geldanlage 9,5% 6,7% 29,8% 59,4% 6,8% 6,6% 9,9% 29,2% 57,6% Weiß nicht / keine Angabe 1,9% 9,3% 22,4% 65,9% Sparbuch, Tagesgeld, Festgeld 28,0% 8,1% 62,4% Viele Anleger scheinen eine unzutreffende Vorstellung von dem Begriff Sicherheit zu haben. Sie wollen zwar ihr Erspartes sicher anlegen, indem sie es auf ein Sparbuch einzahlen, ihnen ist aber nicht bewusst, dass ihr angelegtes Geld durch die Inflation an Wert verlieren kann. Das heißt, es können potenziell Wertverluste entstehen, wenn man die Sicherheit an erste Stelle setzt ganz zu schweigen davon, dass finanzielle Ziele möglicherweise nicht erreichen werden. Wir bei Goldman Sachs Asset Management meinen, dass die Streuung von Geldanlagen eine Lösung sein kann, um mehr Rendite zu erzielen und das Gesamtrisiko zu verringern. 35,1% 3,7% 57,3% Wir bei Goldman Sachs Asset Management glauben, dass Geldanlagen in einem breiten Spektrum von globalen Anleihen und stabile Erträge und Kapitalzuwächse einbringen können. Auf diese Weise können Anleger von sich ändernden Anlagebedingungen profitieren und der Gefahr begegnen, Anlagechancen zu verpassen. 1 63,7 Prozent der befragten Personen nannten Sicherheit als ihr wichtigstes Kriterium bei der Geldanlage. 2 Durchschnittliche Anzahl der Antworten pro befragter Person: 2. 3 MSCI World Gross Returns, Quelle: MSCI World, Stand: 30. September Goldman Sachs Asset Management Goldman Sachs Asset Management 5

4 Investieren im Niedrigzinsumfeld Anlegerumfrage in Deutschland 2014 Rätselraten um Zinssätze Die meisten deutschen Anleger sind der Meinung, dass sich die Zinssätze in absehbarer Zeit nicht verändern werden. Jeder Vierte glaubt sogar, dass sie noch weiter zurückgehen werden. Wie werden sich Ihrer Meinung nach die Zinssätze in den nächsten 12 Monaten entwickeln? Bei Annahme steigender Zinssätze glauben nur 8,7 Prozent der deutschen Anleger, dass sich dies negativ auf die von ihnen erworbenen auswirken würde. Anscheinend gibt es Wissenslücken zum Durationsrisiko : Sollten die Zinssätze steigen, würden neu ausgegebene Anleihen höhere Renditen bieten. Infolgedessen würden die Kurse bereits umlaufender Anleihen fallen. 3,0% 14,2% Zinsen steigen 24,4% Zinsen bleiben unverändert Zinsen sinken Weiß nicht / keine Angabe 58,4% Dementsprechend sind sich viele Anleger der Folgen sich verändernder Zinssätze für ihre Geldanlagen nicht vollkommen bewusst, wie die Grafik auf der nächsten Seite zeigt. Einige glauben, dass sich steigende Zinssätze überhaupt nicht oder sogar positiv auswirken würden. Wie würde sich ein möglicher Zinsanstieg Ihrer Meinung nach auf Ihre persönliche Geldanlage auswirken? Sparbuch, Tagesgeld, Festgeld 56,1% 36,3% 35,5% 34,2% 31,9% 45,5% 8,7% 9,6% 11,6% 24,2% 7,2% 42,9% 34,3% 40,9% 53,1% 36,8% 30,2% 18,8% 44,0% positiv negativ gar nicht weiss nicht / k.a. Wir bei Goldman Sachs Asset Management glauben, dass es trotz des schwierigen Niedrigzinsumfeldes immer noch interessant sein kann, in Anleihen zu investieren beispielsweise in ein Anleiheportfolio, in dem die Duration aktiv gesteuert wird und Anlagechancen an allen Rentenmärkten weltweit berücksichtigt werden. Damit könnten Zinsänderungsrisiken gemindert werden, und das Rätselraten um die Zinssätze wäre für die Anleger möglicherweise kein Thema mehr. 6 Goldman Sachs Asset Management Goldman Sachs Asset Management 7

5 Investieren im Niedrigzinsumfeld Anlegerumfrage in Deutschland 2014 Anlagespektrum erweitern Wie die Antworten auf folgende Frage nahelegen, ist den meisten befragten Anlegern bewusst, wie wichtig eine breite Streuung von Geldanlagen ist. Allerdings würde jeder zweite Anleger überhaupt nicht in investieren, und deutlich mehr als 60 Prozent würden keine Investmentfondsanteile kaufen. Wie wichtig finden Sie die Streuung Ihres Geldes über verschiedene Anlageklassen? Anteil der Befragten, die von Euro kein Geld anlegen würden in 29,1% 63,0% + 33,9% 63,1% 67,1% 60,1% 20,3% 15,8% 47,9% Sparbuch, Tagesgeld, Festgeld 34,1% 1,9% 27,9% Sehr wichtig Wichtig Weniger wichtig Unwichtig Weiß nicht / keine Angabe Hätte ein durchschnittlicher deutscher Anleger Euro zur Verfügung, würde er den Großteil davon auf Sparbüchern und aufgrund der steigenden Wohnungspreise in anlegen, wie der Grafik unten zu entnehmen ist. Wie viel Prozent von Euro würden Sie anlegen in...? (im Durchschnitt) 36,7% Sparbuch, Tagesgeld, Festgeld 24,0% 14,2% 10,4% 8,7% Wir bei Goldman Sachs Asset Management glauben, dass es dem Interesse der Anleger am dienlichsten wäre, ihr Anlagespektrum zu erweitern, um der Notwendigkeit der Streuung von Geldanlagen Rechnung zu tragen. Allerdings fällt es vielen Menschen schwer zu entscheiden, wann sie in welche Geldanlageformen investieren sollten; denn die Anlageklasse, die gestern noch die höchste Rendite erzielt hat, könnte morgen schon bei der Wertentwicklung das Schlusslicht sein. Zur Streuung von Geldanlagen gehört nicht nur, dass man in verschiedene Anlageklassen investiert zum Beispiel durch den Erwerb von Anteilscheinen an einem Mischfonds aus und Renten. Dazu gehört auch, Geld in verschiedenen Ländern einschließlich der Wachstums- und Schwellenländer anzulegen. 5,9% 8 Goldman Sachs Asset Management Goldman Sachs Asset Management 9

6 Zusammenfassung Die von Goldman Sachs Asset Management in Auftrag gegebene Anlegerumfrage 2014 gibt einen detaillierten Einblick in das Anlageverhalten deutscher Investoren. Sie untersucht den Kenntnisstand und das Verhältnis der Anleger zu den wichtigsten Formen der Geldanlage sowie die Herausforderungen, denen sie sich gegenübersehen. Die wichtigsten Ergebnisse: Sicherheit steht an erster Stelle. Das klassische Sparbuch ist nach wie vor die bevorzugte Geldanlageform deutscher Anleger ungeachtet der historisch niedrigen Zinssätze. Dies könnte darauf hindeuten, dass sie sich der Auswirkungen der Inflation nicht bewusst sind. Wahrscheinlichkeit von Zinsänderungen. Die meisten Anleger glauben, dass die Zinssätze unverändert bleiben werden und richten ihre Geldanlagen deshalb nicht für eine mögliche Veränderung aus. Auswirkungen von Zinsänderungen. Generell fehlt es an dem Bewusstsein für die Auswirkungen, die Zinsänderungen auf Geldanlagen haben können. Notwendigkeit der Streuung von Kapitalanlagen. Obwohl Anlegern zwar bewusst zu sein scheint, wie wichtig die Streuung ihrer Geldanlagen ist, finden bestimmte Anlageklassen nach wie vor kaum Beachtung. Weitere Informationen Die hier ausgedrückten Auffassungen und Meinungen von Goldman Sachs Asset Management (GSAM) dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen keine Empfehlung von GSAM dar, Wertpapiere zu kaufen, verkaufen oder zu halten. Die hier geäußerten Auffassungen und Meinungen gelten nur zum Datum dieser Präsentation und können sich ändern. Die vorliegenden Informationen sind weder als Anlageempfehlung, Steuerberatung noch Finanzanalyse aufzufassen. Vertraulichkeit Dieses Dokument darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung von GSAM weder ganz noch auszugsweise (i) in irgendeiner Form und auf irgendeine Weise vervielfältigt, kopiert oder reproduziert werden oder (ii) an Personen ausgegeben werden, die keine Mitarbeiter, leitenden Angestellten, Direktoren oder autorisierten Vertreter des Empfängers sind. 1. Allgemeine Informationen. Goldman Sachs AG ist eine gesellschaft nach deutschem Recht mit Sitz in der Friedrich-Ebert-Anlage 49 (MesseTurm), Frankfurt am Main, Deutschland; Tel: +49 (0) Weitere Informationen über Goldman Sachs AG und ihre Dienstleistungen erhalten Sie bei Ihrem Goldman Sachs Berater. Goldman Sachs AG verfügt über eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ( BaFin), Graurheindorfer Str. 108, Bonn bzw. Lurgiallee 12, Frankfurt am Main, Deutschland, und wird von der BaFin beaufsichtigt. Goldman Sachs AG bietet verschiedene Finanzdienstleistungen an, wie z. B. die Entgegennahme und Weiterleitung von Aufträgen in Bezug auf Finanzinstrumente, die Vermögensverwaltung, die Anlageberatung und die Beratung von Unternehmen über die Kapitalstruktur, die industrielle Strategie sowie die Beratung und andere Dienstleistungen bei Unternehmenskäufen und Unternehmenszusammenschlüssen. Maßgebliche Sprachen für die Geschäftsbeziehung zwischen Goldman Sachs AG und ihren Kunden sind Englisch und/oder Deutsch. Die Kommunikation erfolgt hauptsächlich mündlich, schriftlich (auch per Fax), per oder über sonstige elektronische Kommunikationsmittel. Bitte beachten Sie, dass Aufträge zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gegenüber Goldman Sachs AG mündlich erteilt werden müssen, sofern Sie mit Goldman Sachs AG nicht ausdrücklich eine abweichende Vereinbarung getroffen haben. 2. Kundeneinstufung. Aufgrund der der Goldman Sachs AG vorliegenden Informationen wird Goldman Sachs AG Sie als professionellen Kunden einstufen. Somit finden die Regelungen des WpHG für professionelle Kunden auf Sie Anwendung. Sie sollten sich bewusst sein, dass Sie als professioneller Kunde nicht die gleichen Rechte genießen, die das WpHG einem Privatkunden gewährt. Goldman Sachs AG wird Ihnen auf Anfrage weitere Informationen zur Verfügung stellen. 3. Versendung von Bestätigungen und Rechnungsabschlüssen. Grundsätzlich werden Aufträge nicht von Goldman Sachs AG ausgeführt, sondern an ausführende Broker weitergegeben, zu denen auch Konzerngesellschaften der Goldman Sachs-Gruppe gehören. Goldman Sachs AG wird keine Ausführungsbestätigungen an Kunden verschicken, bemüht sich jedoch darum, dass die ausführenden Broker Ausführungsbestätigungen baldmöglichst, spätestens aber innerhalb der gesetzlich vorgesehenen Frist, bereitstellen. Auf Anfrage erhält der Kunde weitere Informationen zum Status seines Auftrags. 4. Verwahrung von Finanzinstrumenten und Kundengeldern. Grundsätzlich werden Vermögenswerte oder Kundengelder nicht von Goldman Sachs AG verwahrt. Für Angelegenheiten, die die Verwahrung von Finanzinstrumenten und Kundengelder betreffen, sind die jeweiligen Depotbanken zuständig. Es gelten die jeweils auf die Geschäftsbeziehung mit den Depotbanken anwendbaren gesetzlichen Vorschriften. Nähere Informationen sind auf Anfrage erhältlich. Die Goldman Sachs AG ist der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH und dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken angeschlossen. 5. Ausführung von Aufträgen. Goldman Sachs AG hat Vorkehrungen getroffen, die es Goldman Sachs AG ermöglichen, den Verpflichtungen zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen nachzukommen, soweit diese auf Wertpapierdienstleistungsunternehmen Anwendung finden, die als Anlage- und Abschlussvermittler tätig sind. In diesem Zusammenhang hat Goldman Sachs AG Grundsätze zur Auftragsausführung ( Ausführungsgrundsätze ) erstellt. Im Folgenden sind Informationen zu diesen Ausführungsgrundsätzen dargestellt. 5.1 Anwendungsbereich der Ausführungsgrundsätze. Die Ausführungsgrundsätze der Goldman Sachs AG finden Anwendung, wenn Goldman Sachs AG für Kunden Aufträge über Finanzinstrumente im Sinne der MiFID oder des WpHG an Goldman Sachs-Konzerngesellschaften oder Dritte zur Ausführung weiterleitet. 5.2 Verpflichtung. Wenn Goldman Sachs AG Kundenaufträge an Dritte (einschließlich Goldman Sachs-Konzerngesellschaften) zur Ausführung weiterleitet, wird Goldman Sachs AG, außer wenn eine Kundenweisung erteilt wurde, alle angemessenen Maßnahmen ergreifen, um das bestmögliche Ergebnis für den Kunden zu erzielen. Goldman Sachs AG berücksichtigt dabei verschiedene Faktoren, die die Ausführungsgrundsätze näher erläutern. Goldman Sachs AG wird entweder festlegen, an welchem Ausführungsplatz die beauftragten Dritten Kundenaufträge ausführen sollen, und wird dann Dritten eine entsprechende Weisung erteilen oder Goldman Sachs AG wird sich davon überzeugen, dass diese Dritten Vorkehrungen getroffen haben, die es Goldman Sachs AG erlauben den Verpflichtungen zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen nachzukommen. Soweit Goldman Sachs AG einem Kunden einen Quote gibt oder mit Kunden die Einzelheiten eines Geschäftes einzeln aushandelt, bei dem Goldman Sachs AG oder eine Konzerngesellschaft als Eigenhändler für eigene Rechnung tätig werden, stellt dies keine Weiterleitung eines Auftrages dar. Es werden dann auch die Ausführungsgrundsätze der Goldman Sachs AG keine Anwendung finden, außer Kunden wünschen dies und Goldman Sachs AG stimmt dem Wunsch zu. 5.3 Ausführende Dritte. Die Ausführungsgrundsätze der Goldman Sachs AG beinhalten Einzelheiten zu den verschiedenen Dritten, an die Goldman Sachs AG Aufträge über Finanzinstrumente, die von der MiFID oder dem WpHG erfasst werden, weiterleitet. Goldman Sachs AG nimmt nur solche Dritte in ihre Ausführungsgrundsätze auf, von denen Goldman Sachs AG annimmt, dass sie es Goldman Sachs AG ermöglichen, das bestmögliche Ergebnis bei der Weiterleitung von Kundenaufträgen zu erreichen. Üblicherweise übermittelt Goldman Sachs AG Aufträge über Finanzinstrumente (einschließlich und festverzinslicher Wertpapiere) an einen Dritten oder an eines der verbundenen Unternehmen von Goldman Sachs AG wie insbesondere Goldman Sachs International, London, Goldman, Sachs & Co., New York, oder Goldman Sachs Bank AG, Zürich. 5.4 Relevante Kriterien. Soweit ein Kunde als professioneller Kunde eingestuft wurde und soweit keine entgegenstehende Weisung des Kunden vorliegt, wird Goldman Sachs AG eine Vielzahl von Faktoren berücksichtigen, um den Verpflichtungen zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen nachzukommen, soweit diese auf Wertpapierdienstleistungsunternehmen Anwendung finden, die als Anlage- und Abschlussvermittler tätig sind. Zu diesen Faktoren zählen insbesondere die Preise der Finanzinstrumente, die mit der Auftragsausführung verbundenen Kosten, die Geschwindigkeit, die Wahrscheinlichkeit der Ausführung und die Abwicklung des Auftrages. Um für den Kunden das bestmögliche Ergebnis festzustellen, vergleicht Goldman Sachs AG nicht die Ergebnisse und Gebühren, die aufgrund ihrer Ausführungsgrundsätze erreicht werden können, mit den Ergebnissen und Kosten, die durch andere Wertpapierdienstleistungsunternehmen auf Basis von deren jeweiligen Ausführungsgrundsätzen oder einer anderen Gebührenstruktur erreicht werden können. Goldman Sachs AG wird auch nicht ihre Gebühren und Kosten mit den Gebühren und Kosten anderer vergleichen. 5.5 Überprüfung und Überwachung. Goldman Sachs AG überprüft die Effektivität ihrer Ausführungsgrundsätze regelmäßig, um zu bestimmen, ob die Ausführungsgrundsätze verbessert werden können. Zusätzlich überprüft Goldman Sachs AG regelmäßig, ob die beauftragten Unternehmen die Aufträge im Einklang mit den getroffenen Vorkehrungen ausführen und ob Goldman Sachs AG ihre Ausführungsgrundsätze ändern muss. Goldman Sachs AG wird Kunden wesentliche Änderungen der oben beschriebenen Ausführungsgrundsätze unverzüglich mitteilen. 6. Interessenkonflikte und Zuwendungen. Goldman Sachs AG und die mit ihr verbundenen europäischen Unternehmen ( Goldman Sachs ) bieten zahlreichen Kunden ein breites Spektrum an Finanzdienstleistungen. Bei einem derart breiten Leistungsspektrum, das Leistungen wie Investment Research, Anlageberatung, Wertpapierhandel, Vermögensverwaltung, Corporate Finance, Underwriting oder die Begleitung von Wertpapieremissionen sowie Beratung bei Fusionen und Übernahmen umfasst und das sich auf diverse Kunden- und Produktgruppen erstreckt, können widerstrebende Interessen bestehen. Goldman Sachs hat daher schriftlich niedergelegte Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten erarbeitet. Diese sind von Goldman Sachs AG Mitarbeitern stets zu beachten. Aus ihnen ergibt sich, wie Goldman Sachs bei Vorliegen von Interessenkonflikten vorgeht. Goldman Sachs hat analysiert, unter welchen Umständen bei der Erbringung bestimmter Leistungen und Tätigkeiten Interessenkonflikte auftreten können, die den Kundeninteressen schaden können. Zum Umgang mit derartigen Interessenkonflikten hat Goldman Sachs Grundsätze, Verfahren und Maßnahmen entwickelt, um zu gewährleisten, dass die Ausführung von Dienstleistungen oder Tätigkeiten mit der erforderlichen Integrität und Unabhängigkeit erfolgt, um die Kundeninteressen zu schützen. Zu diesen Grundsätzen, Verfahren und Maßnahmen zählen insbesondere der Aufbau von Vertraulichkeitsbereichen und die Kontrolle der Informationsweitergabe, geeignete Organisationsstrukturen und Aufsichtsfunktionen (um unangebrachte Einflussnahme eines Mitarbeiters auf einen anderen oder die Beteiligung eines Mitarbeiters, die den ordnungsgemäßen Umgang mit Interessenkonflikten beeinträchtigen könnte, zu vermeiden) und die Entkoppelung der Mitarbeitervergütung von den durch Mitarbeiter erzielten Einkünften. Die Grundsätze sehen vor, dass unter bestimmten Umständen eine allgemeine Unterrichtung über einen möglichen Interessenkonflikt durch Goldman Sachs gegenüber einem Kunden angebracht sein kann. Goldman Sachs AG erbringt Anlageberatung nicht als Honorar-Anlageberater. Goldman Sachs AG darf Zuwendungen im Zusammenhang mit der Anlageberatung von Dritten annehmen und behalten. Weitere Einzelheiten zu den bei Goldman Sachs angewandten Grundsätzen zum Umgang mit Interessenkonflikten sind auf Anfrage erhältlich. 7. Hinweis zu Risiken und Eigenschaften von Finanzinstrumenten. Ein Kunde sollte nur Geschäfte mit Finanzinstrumenten tätigen, sofern er über erforderliche Kenntnisse über die entsprechenden Finanzinstrumente und die damit verbundenen Risiken verfügt. Der Kunde sollte sich außerdem vergewissern, dass das Produkt angesichts seiner Anlageziele, Risikoneigung und sonstigen persönlichen und finanziellen Situation für ihn geeignet ist. Goldman Sachs AG hält standardisierte Basisinformationen zu Finanzinstrumenten und den mit ihnen verbundenen Risiken bereit. 8. Kosten und Sonstige Gebühren. Die tatsächlich anfallenden Kosten und Gebühren bestimmen sich nach den jeweils erbrachten Leistungen. Jeder Kunde wird Informationen zu den anfallenden Gebühren und der Methode ihrer Berechnung vor der Erbringung einer Dienstleistung erhalten. Wenn Sie weitere Informationen zu Goldman Sachs AG oder einem mit Goldman Sachs AG verbundenen Unternehmen wünschen, wenden Sie sich bitte an Ihren Berater bei Goldman Sachs. 10 Goldman Sachs Asset Management

7 ÜBER UNS Mit mehr als hochqualifizierten Mitarbeitern in 33 Niederlassungen auf der ganzen Welt bietet Goldman Sachs Asset Management (GSAM) institutionellen Investoren und Privatanlegern Investment- und Beratungslösungen auf Basis von Strategien, die sich über verschiedene Anlageklassen, Branchen und Länder erstrecken. Unsere Investmentlösungen umfassen Renten- und -Investments, Geldmarktanlagen, Rohstoff-Investments, Hedgefonds- und Private Equity-Beteiligungen sowie anlagen. Unseren Kunden bieten wir durch unsere eigenen Strategien, durch strategische Partnerschaften und Programme mit offener Architektur Zugang zu diesen Lösungen. Unseren Investmentteams gehören mehr als 700 Anlagespezialisten an, die auf die Marktkenntnis, das Risikomanagement-Fachwissen und die Technologie von Goldman Sachs zugreifen. Ziel unserer Investmentteams ist es, attraktive und beständige Renditen zu generieren. GSAM verwendet einen auf intensivem Research aufbauenden Prozess nach der Bottom-up-Methode, um Kunden zu helfen, sich in den heutigen dynamischen Märkten zurechtzufinden und Anlagechancen zu erkennen, die in ihren Portfolios und für die Erreichung ihrer langfristigen Anlageziele eine wichtige Rolle spielen. Wir bieten unsere globalen Kapazitäten den weltweit führenden Pensionskassen, Staatsfonds, Notenbanken, Versicherungsgesellschaften, Finanzinstituten, Stiftungen und Privatpersonen sowie Family Offices an. Für diese verwalten wir ein Vermögen im Gesamtvolumen von über 990 Mrd. US-Dollar. Stand: 30. September GSAM nutzt die Ressourcen von Goldman, Sachs & Co. entsprechend den rechtlichen, internen und regulatorischen Einschränkungen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Ansprechpartner bei Goldman Sachs Asset Management oder unter Goldman Sachs. Alle Rechte vorbehalten OTHER.OTU DESURVEY/1114/DE

Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger

Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger Investieren im Niedrigzinsumfeld Goldman Sachs AG November 2014 Hintergrund Methodik Umfrage bei einer repräsentativen Personengruppe zum Investmentverhalten

Mehr

Aktien, nein danke? Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger. Goldman Sachs AG Oktober 2015

Aktien, nein danke? Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger. Goldman Sachs AG Oktober 2015 Aktien, nein danke? Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger Goldman Sachs AG Oktober 2015 Hintergrund Methodik Umfrage bei einer repräsentativen Personengruppe zum Investmentverhalten von Anlegern

Mehr

Aktien, nein danke? Anlegerumfrage in Deutschland 2015

Aktien, nein danke? Anlegerumfrage in Deutschland 2015 Aktien, nein danke? Anlegerumfrage in Deutschland 2015 GOLDMAN SACHS AG OKTOBER 2015 Die Anlegerumfrage wurde im August und September 2015 von TNS Infratest in Deutschland durchgeführt 1.027 Personen wurden

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Dies ist eine sinngemässe deutsche Übersetzung der englischen Originalversion Information on the Order Execution Policy of UBS

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dezember 2014 Dezember 2014 Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG 1 Diese Grundsätze, die wir

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014 Geldanlage 2014/2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 2014 Anleger 2014 nach Altersgruppen 57 47 3 55 53 3 alle 18-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Union Investment Privatfonds GmbH Union Investment Institutional GmbH Union Investment Luxembourg S. A. Union Investment Real Estate GmbH Union Investment Institutional Property GmbH

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Werte und Parameter der Geldanlage haben sich infolge der Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise in den letzten Jahren grundlegend

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Produktanalyse C-QUADRAT ARTS Fonds. Jänner 2008 Marketingmitteilung nur zur internen Verwendung

Produktanalyse C-QUADRAT ARTS Fonds. Jänner 2008 Marketingmitteilung nur zur internen Verwendung Produktanalyse Fonds Jänner 2008 Marketingmitteilung nur zur internen Verwendung C-QUADRAT Produktanalyse Fonds Folie 2 Total Return Balanced >> Wertentwicklung seit Auflage 24.11.2003 Total Return Balanced

Mehr

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE Ihr Basisinvestment im Depot Die Phaidros Funds nehmen Ihnen die komplizierte Verteilung des Vermögens über verschiedene Anlageklassen ab. Sie nutzen

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID)

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EIN BESSERER ANLEGERSCHUTZ INHALT MEHR TRANSPARENZ FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN 3 DIE WICHTIGSTEN THEMEN DER FINANZMARKTRICHTLINIE 4 DIE

Mehr

Information des Auftraggebers vor Abschluss des Vermögensverwaltungsvertrages

Information des Auftraggebers vor Abschluss des Vermögensverwaltungsvertrages Information des Auftraggebers vor Abschluss des Vermögensverwaltungsvertrages Die Dr. Kohlhase Vermögensverwaltungsgesellschaft mbh stellt dem Auftraggeber nachfolgende Informationen vor Abschluss eines

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen Gesucht: Einkommen Erste Feststellung: große Nachfrage nach einem regelmäßigen Einkommen Aufgrund der historisch niedrigen

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Best Execution Policy. Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH

Best Execution Policy. Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH Best Execution Policy Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH 1 Einleitung Die EU-Richtlinie über Märkte und Finanzinstrumente (Markets in Financial Instruments Directive MiFID) legt einheitliche Regeln

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER HANSEATIC BROKERHOUSE FINANCIAL SERVICES GMBH

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER HANSEATIC BROKERHOUSE FINANCIAL SERVICES GMBH ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER HANSEATIC BROKERHOUSE FINANCIAL SERVICES GMBH 1. Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) über die Ausführung von Wertpapierdienstleistungen, Wertpapier-/

Mehr

Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung

Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung Sehr geehrte Damen und Herren, anstelle von Banken, Versicherungen und anderen Finanzdienstleistern hat sich in den vergangenen 20 Jahren eine

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation Juni 2007 Rolle der Garantien Inhalt Rolle der Garantien Marktdaten zum 31.05.2007 Sparbuchverzinsung und Inflation Fonds-Einblicke: Kulturelle Unterschiede in der Kapitalanlage werden besonders beim Thema

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Gemäß 31 Abs. 5 WpHG muß ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen vor der Erbringung anderer als der in 31. Abs. 4 WpHG genannten Wertpapierdienstleistungen

Mehr

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die TGAG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Mehr

Ihr Geld in erfahrenen Händen

Ihr Geld in erfahrenen Händen Typisch FFB Ihr Geld in erfahrenen Händen Service nach Maß für Ihre Fondsanlagen Als eine der führenden unabhängigen Fondsbanken in Deutschland ist die FFB seit über zehn Jahren ein starker Partner für

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ ASSETMANAGEMENT MIT ÜBERZEUGUNG UND VERANTWORTUNG Der europäische Assetmanager Candriam ist ein Spezialist für verschiedenste Assetklassen. Candriam hat eine

Mehr

InvestoR Pulse VERMÖGENDE PRIVATPERSONEN IN DER SCHWEIZ. Anleger

InvestoR Pulse VERMÖGENDE PRIVATPERSONEN IN DER SCHWEIZ. Anleger InvestoR Pulse VERMÖGENDE PRIVATPERSONEN IN DER SCHWEIZ Anleger WIR BEFRAGTEN mit einem investierbaren Vermögen von durchschnittlich CHF1.6m ZU IHREM INVESTITIONSVERHALTEN BEFRAGT DURCH LEDBURY ASSOCIATES

Mehr

F A M I L I E N V E R M Ö G E N S V E R W A L T U N G

F A M I L I E N V E R M Ö G E N S V E R W A L T U N G 1 F A M I L I E N V E R M Ö G E N S V E R W A L T U N G B E R A T E R T R E U H A N D 1 2 U N A B H Ä N G I G K E I T Persönliche Handlungsfähigkeit, jetzt und im Alter, setzt ein gewisses Maß an finanzieller

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken NEWSLETTER Juni/Juli 2009 Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken Was wurde aus 10.000 Euro, die am 1. Januar 2009 angelegt wurden? Delta Lloyd vergleicht die wichtigsten

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen

Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen - Analysebericht - istockphoto/pei Ling Hoo München, im November 2011 Steinbeis Research Center for Financial Services

Mehr

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren Dr. Johannes Rogy Nur für professionelle Investoren Nordea 1 Stable Return Fund Nur für professionelle Investoren* storen, die gemäß MiFID-Definition im eigenen Namen anlegen. Nur für professionelle Investoren

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) 1. Einleitung Eine wesentliche Zielsetzung von UCITS IV ist das Erzielen des bestmöglichen Ergebnisses bei der Verwaltung

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

Das Unternehmen. Unsere Leistungen

Das Unternehmen. Unsere Leistungen WIR STELLEN UNS VOR Das Unternehmen Die NFS Netfonds Financial Service GmbH mit Sitz in Hamburg wurde im Jahr 2004 gegründet. Sie ist Pionier unter den produktanbieterunabhängigen Finanzdienst leistern

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Täglich für Sie im Einsatz

Täglich für Sie im Einsatz A.30.0913 Täglich für Sie im Einsatz PRIVATE INVESTING Die Fondsvermögensverwaltung der BfV Bank für Vermögen AG Haben Sie noch Fragen? Wir stehen Ihnen gern zur Verfügung: sowie BfV Bank für Vermögen

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner:

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner: Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Unsere Produktpartner: Werbemitteilung easyfolio: Einfach anlegen, ein gutes Gefühl. Wir bieten mit easyfolio

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds!

So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds! So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds! Starke Kurseinbrüche an den Aktienmärkten Warum große Verluste ein Problem sind 10 % Verlust /? % Gewinn 20 % Verlust /? % Gewinn

Mehr

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011 Anlegen in unruhigen Zeiten Tag der offenen Tür 21.05.2011 Themen Sorgen der Anleger Zinsorientierte Lösungen Aktienorientierte Lösungen Risikominderung Umsetzung mit dem Fonds Laden Sparen Nichts geschieht

Mehr

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Risikoadjustierte Vermögensplanung...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Intelligente Investmentlösungen für Privatanleger Unsere Philosophie Anlageklassen-Fonds sind

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden Grundsätze genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI. www.bv-vermoegen.de 2

Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI. www.bv-vermoegen.de 2 D3RS Welt AMI Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI www.bv-vermoegen.de 2 D3RS Welt AMI Anlegen mit System Vorstellung Investmentphilosophie Portfoliostruktur Anlageausschuss www.bv-vermoegen.de

Mehr

8 Wege 1 Ziel Erträge mit Anleihen

8 Wege 1 Ziel Erträge mit Anleihen Dieses Werbematerial ist für Berater und Privatkunden in Deutschland und Österreich bestimmt. 8 Wege 1 Ziel Erträge mit Anleihen Goldman Sachs Global Strategic Income Bond Portfolio Ein Teilfonds der Goldman

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Ein kurzer Blick auf den DAX

Ein kurzer Blick auf den DAX Ein kurzer Blick auf den DAX Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research Februar 2015 Nur für Vertriebspartner und professionelle Investoren Understand. Act. Gute Zeiten, schlechte

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Investmentfonds in Form von Immobilienfonds

Investmentfonds in Form von Immobilienfonds erarbeitet von Angelika Schynol, Azubi zuletzt geändert am 14.01.06 Investmentfonds in Form von Immobilienfonds Inhalt: 1. Investmentfonds 1.1. Die Beteiligung an Investmentfonds 1.2. Schutz des Anlegers

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Fidelity Oktober 2015

Fidelity Oktober 2015 Oktober 2015 Martin Stenger Head of Sales IFA/ Insurance Nur für professionelle Investoren keine Weitergabe an Privatanleger Worldwide Investment Für wen und mit wem wir arbeiten Wir leben nicht von erfolgreichen

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien

Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Beispiel einer Krise: Kürzung Nobelpreis Quelle: Blick vom 12.

Mehr

Geld ertragsorientiert und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis für Stiftungen und soziale Einrichtungen

Geld ertragsorientiert und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis für Stiftungen und soziale Einrichtungen Geld ertragsorientiert und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis für Stiftungen und soziale Einrichtungen Als Stifterin oder Stifter übernehmen Sie Verantwortung, weil

Mehr

Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014)

Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014) Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014) Präambel Als gemeinnützige GmbH obliegt der Muster GmbH eine besondere Verantwortung bei der Verwaltung

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Auswertung: Value Stillhalter Konzept MMT Global Balance Juni 2009 Zugang Online Research Adresse: www.valuestrategie.com Benutzername, Passwort:

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel

Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 2. Grundsätze 2.1. Sicherheit 2.2. Fristigkeit und Verfügbarkeit (Liquidität) 2.3. Ertragskraft (Rendite)

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet 4-2011 Juni/Juli/ August 18. Jahrgang Deutschland Euro 4.50 Österreich Euro 5,10 www.meingeld.org Wirtschaft Offene Investmentfonds Immobilien Versicherungen Investment neue Rubrik Offene Investmentfonds

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Citi-Investmentbarometer Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Gut 53 Prozent der Befragten erwarten für das zweite Quartal steigende Aktiennotierungen in Europa Fast 64 Prozent

Mehr

1 Medien-Service der Commerzbank Oktober 2011

1 Medien-Service der Commerzbank Oktober 2011 1 Medien-Service der Commerzbank Oktober 2011 NEWSLETTER Sehr geehrte Damen und Herren, bei sehr vermögenden Menschen in Deutschland besteht laut einer aktuellen Umfrage ein großes Interesse daran, künftig

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Der MIC stellt sich vor mit dem MIC und seinem Finanzportfolioverwalter, der FIVV AG, erfolgreich anlegen

Der MIC stellt sich vor mit dem MIC und seinem Finanzportfolioverwalter, der FIVV AG, erfolgreich anlegen Der MIC stellt sich vor mit dem MIC und seinem Finanzportfolioverwalter, der FIVV AG, erfolgreich anlegen Markus Bunse, Leiter Kundenbetreuung FIVV AG 1 Vita Markus Bunse Prokurist und Leiter der Kundenbetreuung

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem

Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem * Ein Teilfonds der Franklin Templeton Investment Funds (FTIF), eine in Luxemburg registrierte SICAV. Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem WAS SIE ÜBER DEN FRANKLIN TEMPLETON GLOBAL

Mehr

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB?

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Für UBS Marketingzwecke Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Deutsche Börse ETF-Forum 8. September 2015: Panel 5 Dr. Christoph Hott Leiter Vermögensverwaltung

Mehr