Erfolgsbericht Öffentlicher Bericht. Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgsbericht 2013. Öffentlicher Bericht. Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010"

Transkript

1 Erfolgsbericht 2013 Öffentlicher Bericht Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010 EUROPEAN RECYCLING PLATFORM (ERP) Deutschland GmbH

2 Agenda Anforderungen 2 European 3 Herstellereigenes 4 Erfolgsdaten 5 Impressum aus dem Batteriegesetz(BattG) Recycling Platform in Europa Batterie-Rücknahmesystem der ERP 2013 Ergebnis / Ausblick / Kontakt

3 Anforderungen aus dem Batteriegesetz Das Gesetz zur Neuregelung der abfallrechtlichen Produktverantwortung für Batterien und Akkumulatoren, kurz Batteriegesetz (BattG) genannt, wurde am erlassen. Die Bekanntgabe der Verordnung zur Durchführung des Batteriegesetzes (BattGDV) erfolgte am Im Rahmen des Batteriegesetzes ist Hersteller jeder, der unabhängig von der Vertriebsmethode gewerblich, Batterien in den Verkehr bringt. Eine wesentliche Anforderung an die Hersteller ist die Gewährleistung der unentgeltlichen und flächendeckenden Rücknahme der Altbatterien von Vertreibern ( 9 BattG) und von öffentlichrechtlichen Entsorgungsträgern ( 13 BattG). Die Ziele sind die Erreichung der Sammelziele ( 16 BattG) : für das Kalenderjahr 2012 eine Sammelquote von mindestens 35 % für das Kalenderjahr 2014 eine Sammelquote von mindestens 40 % für das Kalenderjahr 2016 eine Sammelquote von mindestens 45 % Die Geräte Altbatterien sind unabhängig von ihrer Art, Marke und Herkunft unentgeltlich abzuholen und einer Verwertung und Beseitigung nach 14 BattG zuzuführen. Nach 7 BattG können herstellereigene Rücknahmesysteme einzelne Pflichten für Hersteller von Gerätebatterien übernehmen.

4 European Recycling Platform in Europa European Recycling Platform (ERP) wurde 2002 gegründet und bietet in 15 europäischen Ländern, Herstellern und Importeuren Lösungen zur Entsorgung ihrer Elektro-und Elektronikaltgeräte und Altbatterien und Verpackungen an. In Europa sind seit der Umsetzung des WEEE in den Mitgliedstaaten mehr als Tonnen Elektro-und Elektronikaltgeräte zurückgenommen und in zusätzlich von ERP auditierten Behandlungsanlagen verwertet. ERP hat in Europa seit der Umsetzung der Batterie Direktive mehr als Tonnen Alt- Batterien gesammelt und in spezialisierten Behandlungsanlagen verwertet. In den Europäischen Staaten, welche die Batterierichtlinie EU-Richtlinie 2006/66/EG umgesetzt haben, hat ERP gezielte Rücknahmestrukturen für Batterien auf-und ausgebaut. Außerhalb Europas sind die Türkei und Israel hinzugekommen.

5 Herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem In Deutschland betreibt ERP ein genehmigtes herstellereigenes Rücknahmesystem für Gerätebatterien. Die Genehmigung nach 7 BattG ist von der obersten Abfallwirtschaftsbehörde in NRW am 27. Februar 2010 erteilt worden. ERP Deutschland GmbH mit Sitz in Aachen ist Betreiber des Rücknahmesystems. Das herstellereigene Rücknahmesystem bietet angeschlossenen Herstellern den Service der Erfüllung verschiedenster Pflichten nach Batteriegesetz (BattG) an. Mit der Genehmigung des Rücknahmesystems in 2010 folgten Maßnahmen zum strukturellen, operativen und administrativen Aufbau. Die wesentlichen Aufgaben des herstellereigenen Rücknahmesystems sind: Das Batteriemanagement und die Logistik den verändernden Anforderungen erfolgreich anzupassen Die Sammelstrukturen im flächendeckenden Netz zu optimieren Sammelstellen auszubauen Die Sicherstellung der Logistik und der Auslieferung sowie Abholung Geeignete Behandlungsanlagen für Batterien auszuwählen Die Steuerung der operativen Prozesse und Sicherung der Mengenströme in webbasierter Batteriemanagementsoftware Informationen an Sammelstellen, wie z.b. zu treffende Maßnahmen bei der Batterieannahme, der Batterielagerung, der Transportvorbereitung und sicherung, der Kennzeichnung und der Dokumentation. Die wirtschaftliche Überwachung aller Leistungen ist ein wichtiger Bestandteil des Rücknahmesystems und damit sowohl ein Vorteil für die teilnehmenden Batteriehersteller als auch für die Steigerung der Sammelquoten und das Erreichen der Zielsetzungen jeweils ab 2012, 2014 und 2016.

6 Herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem Inverkehrgebrachte Batterien in Deutschland Öffentlich rechtliche Sammelstellen Handel Sammlung der Altbatterien Gewerbe und Behandlungsanlagen Transport nach Gefahrgutvorschriften Nutzung genehmigter Zwischenläger Sortierung/Behandlung Verwertung der Batterien

7 ERP - herstellereigenes Rücknahmesystem Erfolg durch hohe Standards: Durch den Systemanschluss der Hersteller am ERP-Rücknahmesystem werden relevante Pflichten der Hersteller von Gerätebatterien erfüllt. ERP bietet den systemangebundenen Herstellern hohe Standards in Effizienter, flächendeckender und unentgeltlicher Erfassungs-und Sammelstruktur, optimiert durch ein webbasiertes System von Logistkern und Recyclern Behältermanagement und Batterielogistik Der Überwachung der Abholung/Transportlogistik in Bezug auf die gefahrgutrechtlichen Anforderungen Der Verwertung und Beseitigung der Altbatterien in Behandlungsanlagen nach 14 BattG Kontinuierlichen ERP Audits bei Verwertern Der Erfüllung der gesetzlich geforderten Sammelquoten, Verwertungsquoten und Berichterstattung Der freiwilligen jährlichen Überwachung des eigenen Rücknahmesystems durch externe Sachverständige => die Erfolgskontrolle 2013 liegt bereits bestätig vor

8 Erfolgsdaten 2013 Ergebnis / Ausblick Das herstellereigene Rücknahmesystem der ERP hat deutschlandweit bezogen auf die Masse der in Verkehr gebrachten Gerätebatterien, der dem System angebundenen Hersteller, das vom Batteriegesetz geforderte Sammelziel von 35 %, ein seit 2012 gefordertes Sammelziel, überschritten. Die Sammelquote für das Jahr 2013 ist 36,6 %. Rücknahmesystem: European Recycling Platform (ERP) Deutschland GmbH I II III 15 (1) Nr. 1 BattG 15 (1) Nr. 2 BattG 15 (1) Nr. 3 BattG Typengruppe System Masse der in Verkehr gebrachten Batterien [t] Masse der zurückgenommenen Altbatterien [t] Masse der Altbatterien, die einer stofflichen Verwertung zugeführt wurden [t] ZnC Rundzellen / AlMn Blockbatterien Zn-Luft Li AgO Knopfzellen AlMn Zn-Luft Li 9 Sonstige Summe AlMn Primärbatterien Sekundärbatterien Li-Ion NiMH NiCd Pb Li-Ion Knopfzellen NiMH 0 NiCd 18 Sonstige Summe Gesamt Berichtsjahr ,6% Rund-/Prismatische Zellen / Blockbatterien 15 (1) Nr. 4 BattG: Sammelquote 15 (1) Nr. 5 BattG: Verwertungsquote 100,0%

9 Erfolgsdaten 2013 Ergebnis / Ausblick Status und Ausblick: ERP betreibt im Sinne unserer Hersteller einen konsolidierten Ausbau des Rücknahmesystems. Mit einer Sammelquote von 36,6 % in 2013 sichern wir die bestehenden und bereiten die zukünftigen Anforderungen zurerreichung dersammelquote von 40%in 2014und 45%in 2016 vor. Alle Beteiligten erfahren gleichermaßen unter Sicherstellung der operativen Prozesse in dem webbasierten Batteriemanagementsystem der ERP, die Einbindung in die real-time Abbildung der Auftragsabwicklung von der Logistik bis zur Sortierung und Verwertung der Geräte-Altbatterien. Die Dokumentation und die Nachverfolgbarkeit der Batterieströme sind dabei ein wesentliches Performanceergebnis. Wie stellen sich die derzeitigen und zu erwartenden, zukünftigen Anforderungen dar? In der Beobachtung der Entwicklung von Produkten. Die Auswirkungen und Einflüsse der Batterien im Markt zu bewerten und in neue und überarbeitete Prozesse zu führen. Serviceangebote entsprechend den Marktbedürfnissen, wie der Sammlung und dem Transport von (defekten) Lithiumbatterien nach Transportregularien wie ADR / IMDG darzulegen.

10 ERP: Impressum Herausgeber European Recycling Platform (ERP) Deutschland GmbH Charlottenburger Allee Aachen Geschäftsführer: Michael Gormann USt-ID: DE Steuer-Nummer: 201/5957/4696 Amtsgericht Aachen HRB Für Fragen zum Jahresbericht oder zum herstellereigenen Rücknahmesystem der ERP kontaktieren Sie : Liz Bäsener Telefon: +49 (0)

Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Batterien und Akkumulatoren (Batteriegesetz - BattG)

Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Batterien und Akkumulatoren (Batteriegesetz - BattG) Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Batterien und Akkumulatoren (Batteriegesetz - BattG) BattG Ausfertigungsdatum: 25.06.2009 Vollzitat: "Batteriegesetz

Mehr

Bundesweite Rücknahme von Elektro- und Elektronikaltgeräten. für den Einzel- und Online-Handel. August 2015 Jochen Stepp

Bundesweite Rücknahme von Elektro- und Elektronikaltgeräten. für den Einzel- und Online-Handel. August 2015 Jochen Stepp Bundesweite Rücknahme von Elektro- und Elektronikaltgeräten für den Einzel- und Online-Handel August 2015 Jochen Stepp 1 Mitgliederentwicklung 2 Definitionen Hersteller ist jeder, der unter eigenem/r Namen/Marke

Mehr

Elektrochemische Speicher. Hochtemperatur-Batterien

Elektrochemische Speicher. Hochtemperatur-Batterien Hochtemperatur-Batterien Hochtemperatur-Batterie für Hochleistungsbatterien sind nur solche Systeme aussichtsreiche Kandidaten, die leichte Elemente mit hoher Affinität verwenden (z.b. Wasserstoff oder

Mehr

ÜBERSICHT UND VERGLEICH VON PRIMÄR- UND SEKUNDÄRBATTERIEN

ÜBERSICHT UND VERGLEICH VON PRIMÄR- UND SEKUNDÄRBATTERIEN ÜBERSICHT UND VERGLEICH VON PRIMÄR- UND SEKUNDÄRBATTERIEN Akkus und n können Sie im Internet unter www.accu3000.de oder telefonisch unter der Rufnummer 02405-420640 bestellen. Für fast alle Geräte und

Mehr

Redaktion: Falk Petrikowski, Regina Kohlmeyer, Matthias Jung, Elisabeth Steingrübner, Sandra Leuthold

Redaktion: Falk Petrikowski, Regina Kohlmeyer, Matthias Jung, Elisabeth Steingrübner, Sandra Leuthold / 02 Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Fachgebiet III 1.2 Rechtsangelegenheiten, Vollzug ElektroG und BattG Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau Postfach 1406, 06813 Dessau Tel: 0340/2103-0 E-Mail: uba@broschuerenversand.de

Mehr

Aufbau von Rücknahmesystemen für Elektroaltgeräte im Distanzhandel

Aufbau von Rücknahmesystemen für Elektroaltgeräte im Distanzhandel Aufbau von Rücknahmesystemen für Elektroaltgeräte im Distanzhandel Aufbau von Rücknahmesystemen für Elektroaltgeräte im Distanzhandel Kerstin Kuchta, Julia Hobohm und Olaf Dechow 1. Bedeutung des Distanzhandels

Mehr

Müllwelten Fakten, Hintergründe, Beispiele Materialien für Schule und Unterricht

Müllwelten Fakten, Hintergründe, Beispiele Materialien für Schule und Unterricht Müllwelten Fakten, Hintergründe, Beispiele Materialien für Schule und Unterricht Text 3.6 Batterien Friederike Farsen 1 Autorin: Friederike Farsen, Verbraucherzentrale NRW Redaktion: Dr. Herbert Bretz

Mehr

Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz: KrW-/AbfG

Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz: KrW-/AbfG Gelbe Erläuterungsbücher Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz: KrW-/AbfG Kommentar von Prof. Dr. Philip Kunig, Dr. Stefan Paetow, Prof. Dr. Ludger-Anselm Versteyl 2., vollständig überarbeitete Auflage

Mehr

1 von 48. Inhaltsverzeichnis

1 von 48. Inhaltsverzeichnis 1 von 48 Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft über die Abfallvermeidung, Sammlung und Behandlung von elektrischen und elektronischen Altgeräten (Elektroaltgeräteverordnung

Mehr

ElektroG2: Was ändert sich für den Fach- und Onlinehandel

ElektroG2: Was ändert sich für den Fach- und Onlinehandel ElektroG2: Was ändert sich für den Fach- und Onlinehandel Informationsveranstaltung am 16.09. 2015 in den Räumen der IHK Aachen Referent: Dipl. Ing. André Brümmer Seniorexpertenservice für Unternehmer

Mehr

Abfallmanagement im Gesundheitswesen

Abfallmanagement im Gesundheitswesen Abfallmanagement im Gesundheitswesen 21.02.2014 Ralf Mengwasser Swiss TS Technical Services AG, Wallisellen Externer Gefahrgutbeauftragter des KSA 1 Im KSA fallen jeden Tag rund drei Tonnen Abfall an.

Mehr

Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz

Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Textausgabe mit Erläuterungen 3., neubearbeitete Auflage von Thomas Pschera, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Frankfurt am Main/Mannheim, unter Mitarbeit

Mehr

Was ich über Batterien wissen sollte

Was ich über Batterien wissen sollte Was ich über Batterien wissen sollte Ein Kurzlehrgang über den Aufbau von Batterien in 13 Lektionen H. A. Kiehne und GRS Batterien Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien Heidenkampsweg 44 20097

Mehr

Ausgabe/Issue 01/2015. In dieser Ausgabe. Liebe Leserinnen und Leser, ich begrüße Sie herzlich zur ersten Ausgabe unseres Newsletter in diesem Jahr.

Ausgabe/Issue 01/2015. In dieser Ausgabe. Liebe Leserinnen und Leser, ich begrüße Sie herzlich zur ersten Ausgabe unseres Newsletter in diesem Jahr. Ausgabe/Issue 01/2015 Liebe Leserinnen und Leser, ich begrüße Sie herzlich zur ersten Ausgabe unseres Newsletter in diesem Jahr. Das 2015 für die Hersteller und Inverkehrbringer vn Elektr- und Elektrnikgeräten

Mehr

Verordnung über die Entsorgung von gewerblichen Siedlungsabfällen und von bestimmten Bau- und Abbruchabfällen (Gewerbeabfallverordnung - GewAbfV)

Verordnung über die Entsorgung von gewerblichen Siedlungsabfällen und von bestimmten Bau- und Abbruchabfällen (Gewerbeabfallverordnung - GewAbfV) Verordnung über die Entsorgung von gewerblichen Siedlungsabfällen und von bestimmten Bau- und Abbruchabfällen (Gewerbeabfallverordnung - GewAbfV) GewAbfV Ausfertigungsdatum: 19.06.2002 Vollzitat: "Gewerbeabfallverordnung

Mehr

ElektroG II Rücknahmepflichten im Online-Handel

ElektroG II Rücknahmepflichten im Online-Handel ElektroG II Rücknahmepflichten im Online-Handel www.bitkom.org ElektroG II Rücknahmepflichten im Online-Handel Impressum Herausgeber Bitkom e. V. Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013 Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Rechtssetzung zur Gestaltung der Abfallwirtschaft Rechtsetzende

Mehr

Verordnung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7954. der Bundesregierung. Fünfte Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung

Verordnung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7954. der Bundesregierung. Fünfte Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung Deutscher Bundestag Drucksache 16/7954 16. Wahlperiode 30. 01. 2008 Verordnung der Bundesregierung Fünfte Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung A. Problem und Ziel Die Sammlung und ökologisch

Mehr

Restgase. Bei der Verwertung auf der sicheren Seite. www.airliquide.de

Restgase. Bei der Verwertung auf der sicheren Seite. www.airliquide.de Restgase Bei der Verwertung auf der sicheren Seite www.airliquide.de Rücknahme von Druckgasbehältern mit Restinhalt Giftige, korrosive oder brennbare Restinhalte in Druckgasflaschen können nicht einfach

Mehr

Die Ausgangssituation

Die Ausgangssituation Die Ausgangssituation Laut seriösen Schätzungen lagern in den österreichischen Haushalten ca. 7 Millionen Althandys aller Marken, Typen und Netze. Diese Geräte werden in den meisten Fällen nicht mehr verwendet.

Mehr

Werkstoffliche Verwertung pfandpflichtiger Getränkedosen

Werkstoffliche Verwertung pfandpflichtiger Getränkedosen Werkstoffliche Verwertung pfandpflichtiger Getränkedosen Kurzbericht Im Auftrag von - DAVR GmbH - Forum Getränkedose GbR - ThyssenKrupp Rasselstein GmbH Mainz, den 16.12.2009 Titel der Präsentation Übersicht

Mehr

Making the Photovoltaic Industry Double Green

Making the Photovoltaic Industry Double Green Making the Photovoltaic Industry Double Green September 2011 Inhalt 1. Einführung zu PV CYCLE 2. PV CYCLE Mitglieder 3. Leitbild und Ziele 4. PV CYCLE Operative Schema 5. Environmental Agreement 6. Aktuelle

Mehr

Arbeits- und Umweltschutz im Blickpunkt. Universität zu Köln. Nr. 54 / Juli 2010. Aus dem Inhalt:

Arbeits- und Umweltschutz im Blickpunkt. Universität zu Köln. Nr. 54 / Juli 2010. Aus dem Inhalt: Nr. 54 / Juli 2010 Arbeits- und Umweltschutz im Blickpunkt Aus dem Inhalt: Energiesparlampen Rücknahme und Entsorgung Alarmpläne REACH die neue europäische Chemikaliengesetzgebung Neue Einstufung und Kennzeichnung

Mehr

Einbauanleitung für Grafikkarten (AGP, PCI, PCIe)

Einbauanleitung für Grafikkarten (AGP, PCI, PCIe) Einbauanleitung für Grafikkarten (AGP, PCI, PCIe) CM3 Computer ohg Schinderstr. 7 84030 Ergolding Hinweise Diese Einbauanleitung beschreibt den Einbau von Grafikkarten für Computer mit Hauptplatinen, die

Mehr

VERKAUF VON ELEKTRO- UND ELEKTRONIKPRODUKTEN. Ein Ratgeber des Händlerbundes

VERKAUF VON ELEKTRO- UND ELEKTRONIKPRODUKTEN. Ein Ratgeber des Händlerbundes VERKAUF VON ELEKTRO- UND ELEKTRONIKPRODUKTEN Ein Ratgeber des Händlerbundes Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1. Einführung und Übersicht 4 2. Registrierung von Elektrogeräten nach dem Elektrogesetz 7 5. Die

Mehr

Kreislaufwirtschafts- und Abfallrecht in der Bundesrepublik Deutschland

Kreislaufwirtschafts- und Abfallrecht in der Bundesrepublik Deutschland Kreislaufwirtschafts- und Abfallrecht in der Bundesrepublik Deutschland Fachanwälte für Verwaltungsrecht LMU München - Juristische Fakultät Freitag, 17.05.2013 Referent: Rechtsanwalt Klaus Hoffmann Fachanwalt

Mehr

Logistikfachmann Logistikfachfrau

Logistikfachmann Logistikfachfrau Logistikfachmann Logistikfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Logistikfachleute mit eidg.

Mehr

Arbeitsmedizinisches Zentrum

Arbeitsmedizinisches Zentrum Arbeitsmedizinisches Zentrum Informationsveranstaltung / Ebola BAM Tide Voigt / Charité Dr. Iris Juditzki / DKG e.v. 23.02.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N I I I I L I 1 Entsorgung

Mehr

Boomerang Pharma. setzt für globale SEO-Strategie auf die Searchmetrics Suite. www.searchmetrics.com

Boomerang Pharma. setzt für globale SEO-Strategie auf die Searchmetrics Suite. www.searchmetrics.com Boomerang Pharma setzt für globale SEO-Strategie auf die Searchmetrics Suite www.searchmetrics.com boomerang pharmaceutical communications «boomerang pharmaceutical communications Boomerang Pharma ist

Mehr

Lieber künftiger Sammelpartner!

Lieber künftiger Sammelpartner! Lieber künftiger Sammelpartner! In Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Roten Kreuz sammeln wir im ganzen Bundesgebiet alte Handys. Unser Ziel ist es, möglichst viel Geld für die gemeinnützige Organisation

Mehr

PROSA. Wiederaufladbare Batterien in Standardgrößen. Entwicklung der Vergabekriterien für ein klimaschutzbezogenes Umweltzeichen

PROSA. Wiederaufladbare Batterien in Standardgrößen. Entwicklung der Vergabekriterien für ein klimaschutzbezogenes Umweltzeichen PROSA Wiederaufladbare Batterien in Standardgrößen Entwicklung der Vergabekriterien für ein klimaschutzbezogenes Umweltzeichen Studie im Rahmen des Projekts Top 100 Umweltzeichen für klimarelevante Produkte

Mehr

DIE UMWELTMANAGER. nachhaltig wirtschaftlich sicher THINKING AHEAD MOVING FORWARD

DIE UMWELTMANAGER. nachhaltig wirtschaftlich sicher THINKING AHEAD MOVING FORWARD DIE UMWELTMANAGER nachhaltig wirtschaftlich sicher THINKING AHEAD MOVING FORWARD Wir schließen Kreisläufe damit Ihr Geschäft gewinnt Das 1871 gegründete Familienunternehmen Hellmann Worldwide Logistics

Mehr

Werkstoffe in der Elektrotechnik Grundlagen - Aufbau - Eigenschaften - Prüfung - Anwendung - Technologie

Werkstoffe in der Elektrotechnik Grundlagen - Aufbau - Eigenschaften - Prüfung - Anwendung - Technologie Hans Fischer, Hansgeorg Hofmann, Jürgen Spindler Werkstoffe in der Elektrotechnik Grundlagen - Aufbau - Eigenschaften - Prüfung - Anwendung - Technologie ISBN-10: 3-446-40707-3 ISBN-13: 978-3-446-40707-7

Mehr

Akkus für Elektrofahrräder

Akkus für Elektrofahrräder Akkus für Elektrofahrräder o Informationen o Ergebnisse o Empfehlungen ADFC-Workshop 26. Oktober 2011 ITZ Fulda Inhaltsverzeichnis 1 Akkus für Elektrofahrräder... 2 2 Leitfragen... 2 3 Themenbereich I:

Mehr

Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse

Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse Dr. Jesco Kreft, Geschäftsführer Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik 13.02.2013 www.stiftung-wirtschaftsethik.de 1 Wer wir sind... = Gemeinnützige Stiftung

Mehr

SHEQ-Managementpolitik

SHEQ-Managementpolitik Die HOYER-Gruppe hat sich für die Einhaltung des SHEQ-Systems höchste Standards gesetzt und es sich zur Aufgabe gemacht, im gesamten Unternehmen ein starkes Sicherheitsbewusstsein zu schaffen. Ziel ist

Mehr

Herzlich willkommen! SIEVERS-SNC - IT mit Zukunft.

Herzlich willkommen! SIEVERS-SNC - IT mit Zukunft. Herzlich willkommen! SIEVERS-SNC - IT mit Zukunft. Stärken von Standard ERP- Systemen am Beispiel Microsoft Dynamics NAV Marco Naber SIEVERS-SNC GmbH & Co. KG Computer & Software IT mit Zukunft: Systeme.

Mehr

WELTWEITE RÜCKNAHME UND REKONDITIONIERUNG VON IBCs

WELTWEITE RÜCKNAHME UND REKONDITIONIERUNG VON IBCs WELTWEITE RÜCKNAHME UND REKONDITIONIERUNG VON IBCs Die nachhaltige Lösung für Ihre leeren Container: Der SCHÜTZ TICKET SERVICE. Die Sicherung einer intakten Umwelt und der schonende Umgang mit natürlichen

Mehr

Firmenpräsentation. Consulting & Service. Hamburg 2012

Firmenpräsentation. Consulting & Service. Hamburg 2012 Firmenpräsentation Consulting & Service Hamburg 2012 Über das Unternehmen Die AFKEM ist eine Aktiengesellschaft mit langer Tradition, die bereits 1872 gegründet wurde. Seit vielen Jahren werden deren Aktien

Mehr

Wartung Instandsetzung CRM. Perfekter Service. Optimale Anlagensteuerung für höchste Verfügbarkeit und Effizienz

Wartung Instandsetzung CRM. Perfekter Service. Optimale Anlagensteuerung für höchste Verfügbarkeit und Effizienz Service Wartung Instandsetzung CRM Perfekter Service Optimale Anlagensteuerung für höchste Verfügbarkeit und Effizienz uellem d i v i d n i t i M pt! e z n o k s g n u Wart Höchste Anlagenverfügbarkeit

Mehr

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Referent: Carsten Borngräber Consultant, H&D International Group Anlass: Process Solution Day Ort: Frankfurt Datum: 17.05.2010 Prozess-Reifegradmodell BPM-Umsetzung

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

TRIAS Abfallmanagement Software. TRIAS Informatik GmbH Echterdinger Strasse 30 70599 Stuttgart 1

TRIAS Abfallmanagement Software. TRIAS Informatik GmbH Echterdinger Strasse 30 70599 Stuttgart 1 Die Softwarelösung für die Abfallwirtschaft TRIAS Informatik GmbH Echterdinger Strasse 30 70599 Stuttgart 1 Gründung der Firma 1991 TRIAS beschäftigt t sich ausschließlich h mit der Softwareentwicklung

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

Hintergrundinformationen zur Althandy-Sammelaktion Handy clever entsorgen vom 30.4.-30.6.2012 im Freistaat Bayern

Hintergrundinformationen zur Althandy-Sammelaktion Handy clever entsorgen vom 30.4.-30.6.2012 im Freistaat Bayern Hintergrundinformationen zur Althandy-Sammelaktion Handy clever entsorgen vom 30.4.-30.6.2012 im Freistaat Bayern Warum wir die Althandy-Sammelaktion Handy clever entsorgen durchführen Die Entsorgung von

Mehr

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure Hier finden Sie die Antworten! März 2009 Inhalt 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung?... 3 2. Wann muss auf einem Produkt eine CE-Kennzeichnung

Mehr

Weiterverwendung und Recycling von Mobiltelefonen

Weiterverwendung und Recycling von Mobiltelefonen Weiterverwendung und Recycling von Mobiltelefonen Factsheet Warum ist Recycling wichtig? 83 Prozent der Deutschen ab 14 Jahren haben ein eigenes Mobiltelefon. Mit 96 Prozent besitzen fast alle Jüngeren

Mehr

BATTERIEN UND AKKUS DAS WOLLTEN SIE WISSEN!

BATTERIEN UND AKKUS DAS WOLLTEN SIE WISSEN! RATGEBER BATTERIEN UND AKKUS DAS WOLLTEN SIE WISSEN! Fragen und Antworten zu Batterien, Akkus und Umwelt Impressum Herausgeber: E-Mail: Internet: Redaktion: Gestaltung: Gesamtherstellung: Bildrechte: Umweltbundesamt

Mehr

Michael Hölker Bundesverband Deutscher Baustoff- Fachhandel e.v.

Michael Hölker Bundesverband Deutscher Baustoff- Fachhandel e.v. Michael Hölker Bundesverband Deutscher Baustoff- Fachhandel e.v. BDB BauDatenbank Ein Weg zur Verfügungstellung von Leistungserklärungen im Baustoff-Fachhandel Agenda 1. Organisation BDB / BDB BauDatenbank

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Geltungsbereich Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB. 2. Vertragspartner, Vertragsschluss Der Kaufvertrag kommt zustande mit FRONTTOOL

Mehr

Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetz

Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetz Volkert Petersen Jens-Uwe Heuer Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetz fflfll BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG GmbH Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 11 1 Modul Kreislaufwirtschafts-

Mehr

Unternehmensinfo. Zusammenarbeit optimieren - Qualität sichern. www.hcm-infosys.com

Unternehmensinfo. Zusammenarbeit optimieren - Qualität sichern. www.hcm-infosys.com www.hcm-infosys.com Unternehmensinfo Die HCM CustomerManagement GmbH bietet branchenübergreifend Systeme, Lösungen und Dienstleistung im Umfeld Prozess-, Workflow- und Dokumentenmanagement an, und ermöglicht

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Aus welchen Stoffen besteht ein Mobiltelefon überwiegend? a. Aus Kunststoffen b. Aus Metallen c. Aus Glas 2 Wissensquiz Handyrecycling und Umwelt

Mehr

Ein Service des Bundesministeriums der Justiz in Zusammenarbeit mit der juris GmbH - www.juris.de. Inhaltsübersicht. KrW-/AbfG

Ein Service des Bundesministeriums der Justiz in Zusammenarbeit mit der juris GmbH - www.juris.de. Inhaltsübersicht. KrW-/AbfG Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Beseitigung von Abfällen (Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz - KrW-/AbfG) KrW-/AbfG Ausfertigungsdatum: 27.09.1994

Mehr

Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack

Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack Niels Michel Fachleitung Prävention UZH Zürich Zentrum, 5. März 2013 ERZ Entsorgung + Recycling Zürich I Überblick - ERZ Entsorgung + Recycling Zürich

Mehr

Das Elektrogesetz und die Wiederverwendung der Ressourcen

Das Elektrogesetz und die Wiederverwendung der Ressourcen Das Elektrogesetz und die Wiederverwendung der Ressourcen Semesterarbeit im Projektmodul Umweltmanagement von Fabian Eichelbaum 355442 Betreuer: Dr. E. Strecker Dipl.-Betriebswirt S. Ebelt Wintersemester

Mehr

Bedienungsanleitung Externe Laufwerke CD-/DVD-Brenner & 3,5 -Diskettenlaufwerk

Bedienungsanleitung Externe Laufwerke CD-/DVD-Brenner & 3,5 -Diskettenlaufwerk Bedienungsanleitung Externe Laufwerke CD-/DVD-Brenner & 3,5 -Diskettenlaufwerk Lesen Sie die Bedienungsanleitung, bevor Sie eines der externen Laufwerke anschließen oder einschalten Stand 02.03.2012 CD-/DVD-Brenner

Mehr

Energiesparlampen Auswahl, Umgang und Entsorgung

Energiesparlampen Auswahl, Umgang und Entsorgung Energiesparlampen Auswahl, Umgang und Entsorgung September 2009 Kontakt: Verbraucherzentrale Sachsen Brühl 34-38 04109 Leipzig Tel.: 0341-69629-53 Email: klima@vzs.de Das Aus der Glühbirne Spätestens ab

Mehr

Doris Beyer. Partner von

Doris Beyer. Partner von Doris Beyer Partner von IT Schulungen vom Fachmann! Lassen Sie sich im Schulungscenter der Firma Microsoft schulen! Prozessmodell Verpflegungsmanagement FCMS Prozessmodell Warenwirtschaft Möglichkeiten

Mehr

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Agenda Was bedeutet Fairtrade? Fairtrade Bananen aus Kolumbien 2 Zentrale Frage:

Mehr

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Durch das Gesetz zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung vom 15. Juli 2006 wurde vor allem das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz geändert.

Mehr

Home Control Fernbedienung. Erste Schritte

Home Control Fernbedienung. Erste Schritte Home Control Fernbedienung Erste Schritte 1 Vielen Dank für Ihr Vertrauen! Bitte lesen Sie vor Inbetriebnahme des Gerätes die Anweisungen sorgfältig und bewahren Sie diese für späteres Nachschlagen auf.

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. Portable Data Carrier ETC. Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00

BEDIENUNGSANLEITUNG. Portable Data Carrier ETC. Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00 BEDIENUNGSANLEITUNG Portable Data Carrier ETC Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00 Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheit... 3 1.1 Sicherheitshinweise... 3 1.2 In dieser Anleitung verwendete Symbole

Mehr

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Digital Insights Industrie 4.0 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Prognostizierte Auswirkungen der Industrie 4.0 auf die deutsche Wirtschaft im Allgemeinen Die internationale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2. Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.0 Oberhausen, 16.09.2015 Agenda Seite 1 Identifikation der TOP-Themenfelder

Mehr

Die Angaben fußen auf den Ergebnissen einer Befragung aller Systeme durch die Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich.

Die Angaben fußen auf den Ergebnissen einer Befragung aller Systeme durch die Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich. EAG-VO: Die Sammel- und Verwertungssysteme im Vergleich STAND 15.7.2009 Bundessparte Handel der WKÖ Die Angaben fußen auf den Ergebnissen einer Befragung aller Systeme durch die Bundessparte Handel der

Mehr

Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor

Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor Verpackungssymposium Wien 29.10.2014, Hotel Marriott Mag. Max Hölbl Mosburger GmbH INHALT 1. Das Unternehmen Mosburger GmbH / Prinzhorn Group 2. Der österreichische

Mehr

und Lagerhaltung Beispiele aus der Geis Gruppe

und Lagerhaltung Beispiele aus der Geis Gruppe Geis-Gruppe G Ökologische Optimierung in Transport, Umschlag und Lagerhaltung Beispiele aus der Geis Gruppe Dr. Johannes Söllner, Geis Holding 1 Inhalt - Die Geis-Gruppe... Seite 3 - Strukturierung des

Mehr

Europäisches Mahnverfahren technische Umsetzung in Deutschland und Österreich Erweiterbarkeit und Anpassung auf andere Staaten

Europäisches Mahnverfahren technische Umsetzung in Deutschland und Österreich Erweiterbarkeit und Anpassung auf andere Staaten Europäisches Mahnverfahren technische Umsetzung in Deutschland und Österreich Erweiterbarkeit und Anpassung auf andere Staaten 9. Magglinger Rechtsinformatikseminar 18. März 2009 Präsentatoren Mag. Thomas

Mehr

Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten

Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten Lars Tietjen 1 Einstufung und Kennzeichnung für Kunststoffrecycler nach CLP-VO Stand der Aktivitäten ECHA zur Schaffung eines Leitfadens zu Abfall und zurückgewonnene

Mehr

TOP 1 Begrüßung und Einleitung... 1. TOP 2 Oliver Friedrichs... 1. TOP 3 Julia Philipp... 2. TOP 4 Alexander Goldberg... 5

TOP 1 Begrüßung und Einleitung... 1. TOP 2 Oliver Friedrichs... 1. TOP 3 Julia Philipp... 2. TOP 4 Alexander Goldberg... 5 Protokoll der Podiumsveranstaltung Die Zukunft der Produktverantwortung Europas Auswirkungen auf Ihr Unternehmen am 21. September 2012 im Haus der Patriotischen Gesellschaft von 1765, Hamburg TOP 1 Begrüßung

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Effiziente Servicesteuerung mit ipad. Daniel Pelizzoni 28.06.2012 public

Effiziente Servicesteuerung mit ipad. Daniel Pelizzoni 28.06.2012 public Effiziente Servicesteuerung mit ipad und SAP CRM leicht gemacht Daniel Pelizzoni 28.06.2012 public Wir möchten Ihnen heute näherbringen Wie mit geringem Aufwand > Automatisierte Prozesse geschaffen werden

Mehr

1 von 5 29.04.2014 16:45

1 von 5 29.04.2014 16:45 1 von 5 29.04.2014 16:45 Startseite AGB 1. Geltungsbereich Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB. 2. Vertragspartner, Kundendienst Der Kaufvertrag kommt zustande mit.

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Arbeitskreis Wertstoffgesetz

Arbeitskreis Wertstoffgesetz Arbeitskreis Wertstoffgesetz Köln, 14.05.2013 Agnes Bünemann cyclos GmbH, Westerbreite 7, 49084 Osnabrück Tel. 0541-77080-0, agnes.buenemann@cyclos.de Inhalt 1 Ergebnisse aus den Modellgebieten 2 Aktueller

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

RICHTLINIE 2011/65/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

RICHTLINIE 2011/65/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES L 174/88 Amtsblatt der Europäischen Union 1.7.2011 RICHTLINIE 2011/65/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 8. Juni 2011 zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro-

Mehr

emobility-dashboard Deutschland

emobility-dashboard Deutschland 2014 emobility-dashboard Deutschland mit freundlicher Unterstützung von TÜV SÜD INHALT Neuzulassungen Pkw mit Elektro-, Hybrid- und Plug-in-Hybridantrieb 2014 Bestandsentwicklung der Elektro-Pkw und Plug-in-Hybride

Mehr

Abschnitt 2.5 enthält dabei die grundsätzlichen Vorgaben.

Abschnitt 2.5 enthält dabei die grundsätzlichen Vorgaben. Teil 3 Gefahrgutrechtliche/gefahrstoffrechtliche Vorgaben Verpacken nach Ausnahme 20 Das Verpacken der Abfälle wird in den Abschnitten 2.5 bis 2.14 in Verbindung mit der Spalte 8 der Tabelle in 2.4 beschrieben.

Mehr

Materialien für Zink und Zink-Luft Batterien

Materialien für Zink und Zink-Luft Batterien Materialien für Zink und Zink-Luft Batterien Dr.-Ing. Armin Melzer Grillo-Werke AG Batterietag Münster, 22. Februar 2010 Der Grillo-Konzern: Industrielle Wertschöpfung in 4 Geschäftsbereichen METALL Zinkdraht,

Mehr

Zertifizierte PV CYCLE-Sammelstelle werden

Zertifizierte PV CYCLE-Sammelstelle werden Häufig gestellte Fragen für PV CYCLE-Sammelstellen (FAQ) Inhalt Zertifizierte PV CYCLE-Sammelstelle werden... 1 Betriebsabläufe... 2 Administration... 5 Marketing... 8 Finanzen... 8 Zertifizierte PV CYCLE-Sammelstelle

Mehr

Akku des Geräts Der Akku der Erstausrüstung enthält keine Schadstoffe wie Cadmium, Blei und Quecksilber.

Akku des Geräts Der Akku der Erstausrüstung enthält keine Schadstoffe wie Cadmium, Blei und Quecksilber. Move IQ Quick Start Guide Vielen Dank, dass Sie sich für den Move IQ von Mapjack entschieden haben! Der leichte und einfach zu bedienende Move IQ kann Strecken aufnehmen, Routen planen, die aktuelle Geschwindigkeit,

Mehr

Batterien und Akkus - das wollten Sie wissen!

Batterien und Akkus - das wollten Sie wissen! 8. Literatur/ Nachweise / Adressen / Ansprechpartner / Stiftung Warentest: Warentest Akku-Ladegeräte: 5/1995, S.76 Stiftung Warentest: Einer für alle: Test aufladbare Batterien: 7/2000, S.40 Baumann, Muth:

Mehr

Bedienungsanleitung Smartinterface D469

Bedienungsanleitung Smartinterface D469 Bedienungsanleitung Smartinterface D469 Hinweis: Diese Anleitung wurde von einer neueren Version abgelöst. Sie finden die neue Anleitung hier. Please note: There is a newer version of these instructions

Mehr

2. Vertragsschluss, Vertragssprache, Schritte zur Bestellung, Speicherung Vertragstext

2. Vertragsschluss, Vertragssprache, Schritte zur Bestellung, Speicherung Vertragstext Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für den Versandhandel von Chalkr der Connox GmbH Abteilung Outdoor Eckenerstraße 3 30179 Hannover Tel: (05 11) 30 03 41-50 Fax: (05 11) 30 03 41-99 E-Mail: info@chalkr.de

Mehr

MERKBLATT ABFALLBEAUFTRAGTER im Sinne des 11 AWG 2002

MERKBLATT ABFALLBEAUFTRAGTER im Sinne des 11 AWG 2002 MERKBLATT ABFALLBEAUFTRAGTER im Sinne des 11 AWG 2002 In Betrieben mit mehr als 100 ArbeitnehmerInnen sind ein fachlich qualifizierter Abfallbeauftragter sowie ein Stellvertreter zu bestellen. Die Bestellung

Mehr

Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz vom 27.09.94 (in Kraft seit 07.10.96)

Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz vom 27.09.94 (in Kraft seit 07.10.96) Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz vom 27.09.94 (in Kraft seit 07.10.96) Änderungen Art. 3, 31 Genehmigungsverfahrensbeschleunigungsgesetz v. 12.09.96, BGBl. I, S. 1354 Art. 2, 36,40 Gesetz zum Schutz

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Gesetzliche Anforderungen an Computer-Bildschirme in Büroumgebungen

Gesetzliche Anforderungen an Computer-Bildschirme in Büroumgebungen Gesetzliche Anforderungen an Computer-Bildschirme in Büroumgebungen Ausgabe Dezember 2014 Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. Albrechtstraße

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER.

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. Wir haben die passende Lösung für Sie: Tonnen, Container und Mulden für alle Arten von Abfällen. Von mini bis ganz groß. Für Industrie, Gewerbe und Haushalte.

Mehr

Transparenz über netzwerkweite Logistikprozesse

Transparenz über netzwerkweite Logistikprozesse Transparenz über netzwerkweite Logistikprozesse Erfolgsfaktoren Prozessstabilität und erhöhte Datenqualität Peter Baumann Geschäftsführer, 24plus Systemverkehre GmbH Agenda } 24plus Systemverkehre } Ausgangssituation

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr