Innovation und schöpferische Zerstörung (J.A.Schumpeter)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovation und schöpferische Zerstörung (J.A.Schumpeter)"

Transkript

1 Fernuniversität Hagen Wirtschaftsphilosophie I, 2000/2001 Sozialphilosophie ökonomischen Handelns Innovation und schöpferische Zerstörung (J.A.Schumpeter) Fragen zu einem Leitbegriff moderner ökonomischer Strategien

2 Susanne Weber M.A. Friedrichstrasse Siegen Unter dem Imperativ der Innovation werden Gegenwartskrisen niemals aus begangenen Irrtümern oder aus Fehlentwicklungen oder Fehlentscheidungen erklärt. (...)Krisen sind in dieser Lesart immer und ausschließlich Resultate eines Novitätsmankos.(...) für die Innovateure liegt die Rettung in der Zukunft des Nie-Dagewesenen. Jede Besinnung, jedes Innehalten, jedes Zögern ist darum verlorene Zeit, geradezu Sabotage gegen die vorwärts weisenden Rettungsbemühungen. Daher die Überstürzungen in den sensationellen Neuerungen, die immer rasender werdenden Innovationsschübe. 1 Das Neue will aber keine Alternative, keine Möglichkeit, sondern eine alles ausschliessende Notwendigkeit sein. Der Furor der Modernisierung kennt keine Bedenkzeiten, kein Innehalten, kein Abwägen, keine Muße. Das Neue erscheint deshalb auch mit Vorliebe in der ideologischen Gestalt eines Sachzwangs, dem man sich nur um den Preis selbstverschuldeten Zurückbleibens widersetzen könnte. 2 Abstract Mit diesen bewußt zuspitzenden Formulierungen mag die Blickrichtung der vorliegenden Arbeit markiert sein. Ich möchte den häufig gebrauchten, selten aber kritisch befragten Begriff der Innovation im ökonomischen Kontext aus zwei Perspektiven näher betrachten: Zum einen werde ich das Thema Innovation als gegenwärtig einflußreichste ökonomische Strategie und Leitvorstellung rückblickend auf Publikationen des Ökonomen Joseph A.Schumpeter darstellen, um Wurzeln, ideengeschichtliche Verwandtschaften und mögliche gemeinsame Prämissen aufzuzeigen. Im zweiten Teil wird ein spezieller Ansatz der Wirtschaftsethik skizziert und das Thema Innovation noch einmal darin aufgenommen. 1 Gronemeyer, Marianne, Immer wieder neu oder ewig das Gleiche, Darmstadt 2000, S.6f 2 Liessmann, Konrad Paul (Hg.), die Furie des Verschwindens, Philosophicum Lech Bd.3, Wien 2000, S.8

3 Inhalt 1. Neues, Innovation, Moderne 2. Innovation und wirtschaftlicher Fortschritt 2.1 Innovation als Leitbegriff moderner Ökonomie 2.2 Joseph A.Schumpeter Der Unternehmer Schöpferische Zerstörung 3. Innovation, das Neue und Fragen der Ethik 3.1 Ansätze einer Emanzipatorischen Wirtschaftsethik 3.2 Innovation und und Ethik

4 1. Neues, Innovation, Moderne Im klassischen Latein der Römer finden sich Begriffe wie res nova und novitas, erst im Kirchenlatein bei Tertullian (um 200 n.chr.) und Augustin (um 400 n.chr.) taucht das Wort innovatio auf und bedeutet Erneuerung/Veränderung. 3 Seit dem 13.Jh. gibt es den Begriff innovation im Französischen, seit Dante ( ) das Wort innovare im Italienischen und Machiavelli ( ) spricht vom innovatore. Im Englischen ist seit Shakespeare von innovate die Rede, er gebrauchte den Begriff innouator im Sinne politischer Erneuerung. 4 Im Deutschen wurden die entsprechenden Bedeutungen mit dem Wort neu transportiert : neuern bei Luther, Das Gift der Neuerer bei Schiller. 5 Die Bedeutung des Begriffs Innovation im heutigen Sprachgebrauch - im Sinne technisch- ökonomischer Entwicklung-ist entscheidend durch den Ökonomen J.A.Schumpeter( ) geprägt. Mit der deutschen Übersetzung (1961) seines zuerst 1939 in den USA erschienen zweibändigen Werks Business Cycles fand der Begriff Innovation seinen Platz im deutschen Sprachgebrauch, es enthält ein Kapitel zur Theorie der Innovation 6 Bei der historischen Eingrenzung der Moderne, dem Beginn der neuen Zeit, gibt es keine einheitliche Sichtweise. Die Varianten differieren unter anderem je nach der professionellen Brille der Betrachtendenden. Ein politischer Historiker mag die Moderne mit den Vorbereitungen zur Französischen Revolution beginnen lassen, ein Naturwissenschaftler sie nach umwälzenden wissenschaftlichen Entdeckungen oder technischen Erfindungen datieren, ein Philosoph wird sie eher mit Werken beginnen lassen, deren Ideengebäude zum ersten Mal das Neue ganz ausdrücklich thematisieren. So schreibt zum Beispiel Ernst Peter Fischer, Professor für Wissenschaftsgeschichte an der Universität Konstanz 7 : Neu war das Neue im 17.Jahrhundert, als sich ungefähr zur Zeit des Dreissigjährigen Krieges (...)die wissenschaftliche Revolution vollzog, die unter anderem mit den Namen Francis Bacon und Johannes Kepler verbunden ist. Beide setzten mit aller Deutlichkeit das Wort neu in die Titel ihrer Bücher. Kepler schuf eine Astronomia Nova und Bacon schrieb neben den berühmten Neu-Atlantis sein grosses Werk Novum Organum in dem sich der berühmte Satz findet, den die Nachwelt zu dem Diktum Wissen ist Macht verkürzt 3 Müller, Roland, Innovation gewinnt, Zürich 1997 S.9 4 ebd.s.54 5 ebd. 6 Schumpeter, J.A. Konjunkturzyklen, 2 Bde. Göttingen 1961, vgl. zur Begriffsgeschichte auch: Ritter, Joachim(Hg.) Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd.4, S.391ff 7 Fischer, Ernst Peter, Innovativ oder Die neue Lächerlichkeit, Weltwoche v

5 hat.bacon hatte genauer gesagt, dass man die Natur nutzen muss, wenn man den Menschen helfen will, und er hatte erkannt, dass man das Ziel ihrer Beherrschung nur erreichen kann, wenn man ihr gehorcht. Das fundamental Neue damals, so Fischer weiter, sei die Idee gewesen, daß man das Leben der Menschen verbessern könne, daß Fortschritt möglich sei. Vieles, vielleicht sogar das meiste was wir heute als neu, als Innovation im Ökonomischen (wie im politischen oder sozialen Feld) präsentiert sehen, ist gänzlich dieser spezifischen Bedeutung von Fortschritt entkleidet. Neues, Innovationen gelten per se als Bedingungen oder gar als Beweise des Fortschritts. Welche Richtung damit genommen wird, welche Nutzen und welche Preise damit verbunden sind, bleibt zumindest in den innerökonomischen Diskursen weitgehend unbefragt. Wenn das Neue fast alle positiven Zuschreibungen auf sich gezogen hat und Neuheit als Qualität an sich gilt, bleibt wenig anderes übrig, als auch dort Neues vorzutäuschen, wo tatsächliche Innovationen kaum auszumachen sind. Das Neue, nicht nur in der Mode, ist nur allzu oft das Alte im neuen Gewand. 8 Was in der geistigen, sozialen und politischen Welt der Renaissance noch revolutionär war - das Neue um seiner selbst willen zu schätzen - zeigt sich heute als erfolgreiche Marktstrategie. 8 Liessmann, K.P., a.a.o.s.11

6 2. Innovationen und wirtschaftlicher Fortschritt 2.1 Innovation als Leitbegriff moderner Ökonomie Eine der gegenwärtig einflußreichsten ökonomischen Leitvorstellungen ist die der Innovation. Innovationen (technische, wissenschaftliche) gelten als Motor der wirtschaftlichen Entwicklung 9, sie werden als unverzichtbare Voraussetzungen für Fortschritt gehandelt, als gleichermaßen notwendig für die Standortsicherung in den hochentwickelten Regionen kapitalistisch wirtschaftender Ökonomien wie als Voraussetzung für Entwicklungsländer, die Anschluß an den gobalisierten Weltmarkt suchen. 10 Wirtschaftliche Entwicklung, Zukunft und Innovation werden in einem Atemzug genannt. Bücher und Zeitschriften über Innovationsstrategien, -projekte und -initiativen sind zu einer wahren Flut von Publikationen angewachsen, das Neue, auch wenn es bei näherer Betrachtung wieder nur eine geschickte Reinszenierung von schon Dagewesenem ist, erzeugt Aufmerksamkeit, Begehrlichkeiten und Marktvorteile. In engem Zusammenhang mit dem grassierenden Innovationsfieber 11 ist der Befund einer nicht nur ökonomisch, sondern übergreifend wirksamen Entwicklung zur Beschleunigung zu sehen, die zunehmende Zerstörung hergebrachter Zeitmaße - mit einschneidenden Folgen. 12 Es geht nicht nur um Innovationen überhaupt, sondern um immer kürzere Entwicklungszeiten für neue Produkte, immer kürzere Produktlebenszyklen, schnellere Herstellungsprozesse und verdichtete Arbeitsorganisation. Einen bedeutsamen Zusammenhang von Beschleunigung und Innovation beschreibt Christine von Weizsäcker in ihrem Aufsatz Mißachtung der Zeitskalen 13. Sie entwickelt darin den Begriff der Kritischen Innovationsgeschwindigkeit, worauf ich in einem späteren Zusammenhang zurückkomme. Zum Thema Zeit und Beschleunigung existiert inzwischen eine Fülle differenzierter kritischer Publikationen und Auseinandersetzungen. Die zu einer 9 von Pierer, Heinrich/von Oetinger, Bolko,Wie kommt das Neue in die Welt, München und Wien 1997, Vorwort 10 Bass, Hans H., Innovation und schöpferische Zerstörung: der Unternehmer als Motor der Entwicklung, Zeitschrift Entwicklung und Zusammenarbeit 7/8, Gronemeyer,M.a.a.O. Titel 12 Zum Thema Beschleunigung und ihre Folgen vgl. u.a.adam,b.,geißler,k.,held,(hg.) Die Non-Stop-Gesellschaft und ihr Preis, Stuttgart 1998, darin z.b. der Aufsatz von J.Zulley, Menschliche Rhythmen und der Preis ihrer Mißachtung 13 von Weizsäcker, Christine, in: Adam,B.et al.(hg.) die Non-Stop-Gesellschaft...S

7 Art Überlebensprinzip stilisierten Innovationen werden bisher nur wenig in Frage gestellt. Wenn, dann eher von Nicht-Ökonomen und in eher randständigen Diskursen von Akademien oder Ethik-Kommissionen. An Sinn und Richtung von Innovationen zu zweifeln, gilt im günstigen Fall als naiv, eher aber als rückständig. Die Notwendigkeit ständiger Innovationen wird zu einem Sachzwang verfestigt, widerständige Impulse werde somit leicht diskreditierbar. Der nicht nur im Kontext des Ökonomischen betriebene, hier aber vorzugsweise betrachtete, Kult des Neuen,des ganz Anderen und nie Dagewesenen steht natürlich im Dienste von identifizierbaren Interessen: Absatzinteressen, Marktbeherrschungsinteressen,shareholder-value- und Politik-Interessen. Seit den 90iger Jahren, also seit die kapitalistische Wirtschaftsweise sich keinerlei externer Konkurrenz mehr stellen muß, wenden sich die aggressiven Energien der ökonomischen Konkurrenz wieder mehr nach innen. Dies läßt sich nicht nur an den zunehmenden Fusionen und vor allem feindlichen Übernahmen zwischen konkurrierenden Unternehmen festmachen, sondern z.b. auch an den Machtkämpfen innerhalb der EU um ökonomische Einflußsphären. 14 Auch in diesem Kampf werden Innovationen als Schlüssel zum Erfolg gesehen. Die aggressive Rhetorik in diesem Feld bedient sich nicht selten der Formulierungen aus dem Repertoire J.A.Schumpeters 15 Es erscheint mir aufschlußreich, diese Anleihen einmal in ihrem ursprünglichen Kontext aufzusuchen und zu fragen, was sie gegenwärtig so attraktiv erscheinen läßt. 14 Dazu s. Zeitschrift konkret 2/2001, Beiträge von M.Küntzel und H.Hofbauer 15 Die Sprache der Wirtschaft entlehnt eine Vielzahl von Begriffen (und gedanklichen Modellen) aus der des Krieges. Von Angriffen auf den Markt ist da die Rede, von Absatzschlachten, von Preisfronten etc.vgl. dazu auch ein interessantes Projekt der Universität Wuppertal, die ein Symposion veranstaltete zum Thema Kultur und Strategie. Kunst und Krieg bei dem diese Zusammenhänge thematisiert wurden. Ein weiteres aufschlußreiches Buch zu diesem Zusammenhang trägt den Titel Der Innovationskrieg Ch.-F.v.Braun, München 1994

8 2.2 Joseph A.Schumpeter Joseph Alois Schumpeter ( ) wuchs in einer Zeit einschneidender wirtschaftlicher und politischer Veränderungen auf. Er studierte Volkswirtschaftslehre in Wien und wurde mit dem 1911 veröffentlichten Buch Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung 16 bekannt. Nach Ausflügen in die Politik und das Bankgewerbe kehrte er ab 1925 in die Welt der Wissenschaft zurück. Er arbeitete als Universitätsprofessor u.a. in Bonn und Harvard und veröffentlichte in dieser Zeit seine Hauptwerke: Business Cycles (1939), in dem er die Theorie von den langen Wellen der wirtschaftlichen Entwicklung aufgriff, die Kondratieff 17 bekannt gemacht hatte, und Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. 18. Seit etwa den 90iger Jahren läßt sich in den Wirtschaftswissenschaften, aber auch unter den Wirtschaftspraktikern eine Art Schumpeter-Renaissance beobachten, die zunächst an der Anzahl der Publikationen festzumachen ist, welche sich auf Schumpeter beziehen. 19 Vor allem in Veröffentlichungen, die sich mit dem Thema Innovation beschäftigen, wird Schumpeter ausdrücklich erwähnt. Inhaltlich ist Schumpeter als Stichwortgeber vor allem für eine aggressive Richtung der Innovations- und Modernisierungsbefürworter interessant. Er entwarf in seinem Buch Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung einen spezifischen Typus von Unternehmer, der heute ausgezeichnet als Hintergrund für die Figur des entrepreneurs taugt, welcher als dynamischer Träger der wirtschaftlichen Entwicklung propagiert wird. 20 Außerdem beschrieb Schumpeter ökonomische Entwicklung als Prozeß der schöpferischen Zerstörung 21. Das Neue sprenge die bisher nur kreislaufähnliche Bewegungsweise der Wirtschaft und ermögliche die dynamische, sprunghafte Entwicklung. 16 Schumpeter,J.A. Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung, Berlin 1993, im folgenden als TWE zitiert 17 Schumpeter,J.A., Konjunkturzyklen, 2.Bd., Göttingen 1996,vgl. dazu auch Müller,a.a.O.S.93ff 18 Schumpeter,J.A., Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, Tübingen 1993, dtsch.erschienen zuerst Hartmann, Detlef, Das höhere Chinesentum, Zeitschrift konkret 10/2000 Bass, Hans.H. a.a.o. 20 Entrepreneur: Damit war schliesslich jeder gemeint, der Zeitarbeiter und Consultant geradeso wie der Mann mit der Würstchenbude.So entsteht im Arbeitsmarktlabor der neue kapitalistische Mensch als Antwort auf Lenins gescheiterten Prototyp des neuen sozialistischen Menschen. Von ihm wird erwartet, dass er im hyperdynamischen Chaos überlebt, das sich andauernd selber zerstört, ihm aber dadurch immer neue Gelegenheiten bietet. Kilian, Martin, Siegesdurstig und kaltherzig, in Weltwoche, 13/98, Schumpeter,J.A., Der Prozeß der schöpferischen Zerstörung, zit. n. Herdzina, K.Wettbewerbstheorie, Köln 1975,

9 Dieses Bild paßt sehr gut zusammen mit den Konzepten global agierender Großunternehmen, die z.b. ohne Rücksicht auf vorhandene Strukturen, Kulturen und Reproduktionsbedingungen Wirtschaftsweisen kapitalistischen Zuschnitts diktieren, etwa in der sogenannten Dritten Welt und in den ehemals sozialistischen Ländern des Ostens Der Unternehmer Kontur gewinnt Schumpeters Typus des Unternehmers vor allem durch die Gegenüberstellung mit dem Wirt als dem Protagonisten eines statischen Modells der Wirtschaft, das er der klassischen Nationalökonomie zuordnet, zu der er eine Alternative entwerfen will. (...), daß jemand grundsätzlich nur dann Unternehmer ist, wenn er eine neue Kombination durchsetzt -weshalb er den Charakter verliert, wenn er die geschaffene Unternehmung dann kreislaufmäßig weiterbetreibt -,(...) 22 Der Unternehmer setzt nach Schumpeter das Neue durch - im Unterschied zum Erfinder, der es entwickelt -, und dazu braucht er, neben angemessenem Kredit und Entscheidungsgewalt die personengebundenen Fähigkeiten zu Initiative, Autorität, Voraussicht usw. 23 Seine Funktion ist die eines Führers, ähnlich dem militärischen. Und der Typus des Führers ist charakterisiert einmal durch eine besondre Art, die Dinge zu sehen - dabei wiederum nicht so sehr durch Intellekt (und, soweit durch diesen, nicht einfach durch Weite und Höhe, sondern gerade durch eine Enge bestimmter Art) als durch Willen, durch die Kraft, ganz bestimmte Dinge anzufassen und sie real zu sehen -, durch die Fähigkeit, allein und voraus zu gehen, Unsicherheit und Widerstand nicht als Gegengründe zu empfinden, und sodann durch seine Wirkung auf andre, die wir mit Autorität, Gewicht, Gehorsamfinden bezeichnen können Als Handlungsmotive sieht Schumpeter Siegerwillen, Kämpfenwollen, Erfolghabenwollen oder auch den Wunsch nach sozialem Aufstieg. Schumpeters Vorstellung vom Unternehmer, das in populären Wirtschaftmagazinen wie der Wirtschaftswoche 25 ebenso zitiert wird wie in in einer Praxisanleitung für Betriebswirtschaftler 26, hat ideengeschichtliche Wurzeln, die die gegenwärtige Rezeption in der Regel unterschlägt oder 22 Schumpeter, TWE S a.a.o.s a.a.o.s.128f 25 Seit einiger Zeit findet sich in der Zeitschrift Wirtschaftswoche eine Rubrik mit der Überschrift Schumpeter, in der erfolgreiche Unternehmerpersönlichkeiten und ihre Projekte vorgestellt werden 26 z.b. Vahs, Dietmar/Burmester, Ralf, Innovations-Management, Stuttgart 1999

10 ignoriert: da ist die Nähe zu Nietzsches Rede vom Übermenschen oder auch zum charismatischen Führer Max Webers. 27 Was, so läßt sich fragen, wird da an Anschlüssen hergestellt, an Konnotationen transportiert, wenn etwa der damalige Bundespräsident Roman Herzog in einer Rede anläßlich einer VEBA-Konzerntagung folgendes ausführt: Wer Gesellschaften in einer solchen Situation von innen heraus revolutionieren kann, das hat ein anderer Ökonom, Joseph Schumpeter, beschrieben. Es sind die Unternehmer und die Manager, die durch Innovation die - wie er sagt - schöpferische Zerstörung des Althergebrachten betreiben, um Neues zu schaffen.(...)dynamischer, gewissermaßen schumpeterischer Unternehmer sein, ist und bleibt der kategorische Imperativ, die erste unternehmerische Verantwortung und Pflicht, Schumpeter-Rezipienten wie der Politiker Herzog oder Wirtschaftswissenschaftler oder -berater nehmen absichtsvoll oder aufrund eingeschränkter Wahrnehmung nicht nur die geistigen Wurzeln ihrer Entlehnungen nicht zur Kenntnis. Ebensowenig findet man in dieser Art der Rezeption, daß die Figur des Unternehmers auch bei Schumpeter noch eine andere Seite hat - diese paßt einfach nicht in die erfolgbeschwörende, fortschrittsfreudige Rhetorik: Ihm fehlt aller persönliche Glanz, wie er bei vielen andern Arten von Führerschaft gegeben sein muß,(...) Seine Aufgabe ist sehr speziell: wer sie lösen kann, braucht in jeder andern Beziehung weder intelligent noch sonst interessant, kultiviert oder in irgendeinem sinn hochstehend zu sein, kann selbst lächerlich wirken in den sozialen Positionen, in die ihn sein Erfolg ex post stellt. Er ist typisch - dem Wesen nach, aber außerdem (...)historisch -, Emporkömmling und traditionslos, daher oft unsicher, anpassend, ängstlich - alles andre als ein Führer - außerhalb seines Bureaus. 29 In seinem Spätwerk sah Schumpeter gar die Rolle des Unternehmers soziologisch obsolet werden und in den entstehenden Großkonzernen als funktionslos vgl. dazu Bass,Hans.H.a.a.O. und Hartmann, Detlef a.a.o.s Herzog, Roman, zit. n. Redemanuskript für die Veba-Konzerntagung am aus dem Internet 29 Schumpeter, TWE S Schumpeter, Kapitalismus...S.513ff

11 2.2.2 Innovation und schöpferische Zerstörung Schumpeter beschreibt in der Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung ein Modell der wirtschaftlichen Entwicklung, deren Träger der Unternehmer ist und dessen Bewegungsenergie aus dem Neuen stammt. Den Begriff der Innovation gebraucht er erst in seinem Buch Business Cycles von Seine Beschreibung des Neuen als neue Kombination der Produktionsfaktoren meint in der Tat Innovationen....daß die Innovation Faktoren auf eine neue Art kombiniert oder daß sie in der Durchführung neuer Kombinationen besteht. 31 Die Durchsetzung neuer Kombinationen kann betreffen: eine neues Produkt, eine neue Produktionsmethode, ein neuer Absatzmarkt, neue Bezugsquellen für Rohstoffe oder eine neue Marktstellung (z.b. ein Monopol). Die markanteste Formulierung aus dem Schumpeterschen Repertoire, die gegenwärtig vermehrt zu lesen und zu hören ist, ist die der schöpferischen Zerstörung. Schumpeter verwendet sie in seinem 1939 zuerst in den USA erschienenen Buch Capitalism, Socialism and Democracy. 32 (...)den gleichen Prozeß einer industriellen Mutation - wenn ich diesen biologischen Ausdruck verwenden darf -, der unaufhörlich die Wirtschaftsstruktur von innen heraus revolutioniert, unaufhörlich die altestruktur zerstört und unaufhörlich eine neue schafft. Dieser Prozeß der schöpferischen Zerstörung ist das für den Kapitalismus wesentliche Faktum. Darin besteht der Kapitalismus und darin muß auch jedes kapitalistische Gebilde leben. 33 Schumpeter spricht weiterhin vom ewigen Sturm der schöpferischen Zerstörung,der durch die wirtschaftlichen Neuerungen gespeist werde. Bei gegenwärtigen Rückgriffen auf diese Schumpeterschen Formulierungen läßt sich feststellen, daß das (vermeintlich) Neue, das Schöpferische benutzt wird, um für einschneidende, schmerzhafte Zerstörungen mehr Akzeptanz zu erzeugen. 31 Schumpeter, Konjunkturzyklen, Bd.1 S.95, Göttingen Es ist gegenwärtig üblich, jegliche Detailveränderung an einem bestehenden Produkt oder einer Verfahrensweise als Innovation zu bezeichnen. Diese bewußte Vernachlässigung von Unterschieden dient in der Regel der leichteren Vermarktung. Vgl. dazu z.b. die laufenden Veränderungen von Computer Hard- und Software, die oft nur Kosten erzeugen und zusätzliche Lernenergien der Benutzer absorbieren, nicht aber reale Gewinne an Effizienz oder Nutzungskomfort erzeugen. Wenn schon das Neue im Detail eines Betriebssystems nciht mehr unterschieden wird von einer Basis-Innovation wie dem Computer selbst, ist auch die Frage nach dem Stellenwert der jeweiligen Neuerung in bezug auf die mögliche Forderung nach einem ausweisbaren Fortschritt im Sinne Bacons obsolet geworden. Zum technischen overkill des Innovationswettbewerbes in der Wirtschaft s.auch: Ch.- F.v.Braun, Innovationskrieg, München Ich zitiere nach dem Abdruck des Kapitels Der Prozeß der schöpferischen Zerstörung in Herdzina,K.Wettbewerbstheorie, Köln Schumpeter, a.a.o.s.138

12 Roman Herzog stellt in der schon zitierten Rede einen Zusammenhang her zwischen Innovationserfordernissen und schöpferischer Zerstörung und empfiehlt den Anwesenden, sich den Inhalt durchaus zu eigen zu machen. Die Sprache, aus der diese Formulierung stammt, scheint ihm jedoch allzu verräterisch - er spricht von der unsensiblen Sprache der Ökonomen und rät zu milderen Umschreibungen. 34 Gänzlich unbefangen gehen dagegen Ökonomen und Wirtschaftspraktiker mit der Frage um, wie Neues, wie Innovationen in die Welt gebracht werden können. Tom Peters, Bestsellerautor und Management-Berater überschreibt in seinem Buch der Innovations-Kreis ein Kapitel mit Zerstörung ist cool 35 und spricht sich dafür aus, Unternehmen eher zu liquidieren als zu versuchen, siw durch Strukturveränderungen an neue Gegebenheiten anzupassen. Der Bochumer Arbeitsökonom Staudt 36 plädiert in einem FAZ-Artikel für den Aufbruch der innovativen Kräfte im Prozeß der schöpferischen Zerstörung,, für Partisanenstrategien, mit denen die Partisanentrupps von Ausgewählten die hemmenden Hindernisse aus runden Tischen und Konsensbedürfnissen durchbrechen können. In dem schon erwähnten Buch Ch.F.von Brauns, Der Innovationskrieg beschreibt der Autor den Wettlauf der Unternehmen um die nächste marktwirksame Innovation analog dem Wettrüsten der ehemaligen Supermächte als ruinöse Eskalation mit dem Ergebnis gigantischer Verschwendung von materiellen und intellektuellen Ressourcen. 37 Den martialischen Sprachgebrauch allein könnte man begreifen als eine Art forcierte Beschwörung von nicht-vorhandenem, als magische Handlung und somit als kompensatorischen Akt - wenn man es psychologisch deuten will. Dagegen allerdings sprechen empirische Befunde so genannter schöpferischer Zerstörungen, die ganz ausdrücklich den Primat ökonomischer Rationalität v o r bzw. gegen jede andere denkbare Prioritätsentscheidung zeigen, z.b. die schöpferische Zerstörung fast der gesamten ostdeutschen Produktion nach der Wende zugunsten von westdeutschen Filialen und arbeitsplatzarmen Dienstleistern, was inzwischen zu schwer korrigierbaren Struktur- und Arbeitsplatzdefiziten geführt hat und zur Umverteilung der dadurch entstehenden Kosten in die öffentlichen Haushalte Herzog, Roman a.a.o. 35 Peters, Tom,Der Innovationskreis, Düsseldorf und München zit.n. Hartmann, Detlev,a.a.O.S von Braun, a.a.o. 38 Weitere Beispiele sogenannter schöpferischer Zerstörungen : auf der einen Seite wird vor allem jüngeren Menschen der Start ins eigene Unternehmertum schmackhaft zu machen versucht, andererseits herrscht ein ungebremster Verdrängungswettbewerb größerer Unternehmen, die mit ihren Filialen und Franchise-Modellen vormals selbständige kleine und mittlere Unternehmen vom Markt fegen. Oder ein anders gelagertes Beispiel: durch die vage Drohung mit möglichen Arbeitsplatzverlusten lassen sich politisch Verantwortliche für die

13 Schumpeter verstand sich vor allem als Wissenschaftler. In seinen weiteren Veröffentlichungen betonte er wiederholt, daß er sich aller politischen Wertungen enthalte und allenfalls wirtschaftstheoretische Entscheidungshilfen für wirtschaftspolitische Maßnahmen geben wolle. 39 Er hätte sich bei Fragen nach mutmaßlichen politischen oder gar ethischen Implikationen seiner Konzepte für nicht zuständig erklärt. Dennoch sind heute solche Fragen zu stellen. Etwa an die, die heute mit Verve den Schumpeterschen Unternehmer propagieren und nicht wissen oder wissen wollen,in welcher geistigen Traditionslinie sie sich bewegen und wie sie dazu stehen, daß er am Schluß der TWE von der bewußten Politik der Rassenhygiene 40 spricht und in seiner Bonner Abschiedsrede von 1932 darüberhinaus Sympathien für Hitler und den Nationalsozialismus erkennen ließ. 41 Oder an die, die die schöpferische Zerstörung durch Innovationen bewerkstelligen, wer davon Nutzen hat und wer die Konsequenzen der meist nachhaltigen Zerstörung zu tragen hat. Hier stehen Präferenzen wirtschaftlichen Handelns 42 zur Diskussion, also Fragen zu einem zentralen Thema der Wirtschaftsethik. beträchtliche Zerstörung von stadtnahen Waldflächen und - im Gefolge davon-von Lebensqualität anwohnender Bürger zugunsten einer angeblich für den Fortschritt der Region notwendigen Flughafenerweiterung gewinnen. 39 Bass,H.a.a.O S.2 40 Schumpeter, TWE S.368f 41 Seifert, Eberhard K. Einleitung zu Schumpeter, Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, Tübingen 1993 S Meran, Josef, Studienbrief Wirtschaftsethik, Hagen 1993 S.41

14 3. Innovationen, das Neue und Fragen der Ethik 3.1 Ansätze zu einer emanzipatorischen Wirtschaftsethik...die Moral also ist nicht der grassierenden Unmoral zu Opfer gefallen, sondern dem Innovationsfuror,...(...) Wenn allem Bleibenden der Krieg erklärt wird, hat die Moral oder die Tugend oder die Haltung ausgespielt. 43 In dem Teilgebiet der Wirtschaftsphilosophie, das Wirtschaftsethik genannt wird, gehen die Auffassungen darüber, ob und wenn ja, wie Ökonomie und Moral (verstanden als angewandte Ethik ) überhaupt zusammengedacht können oder sollen, weit auseinander. Ob ethische Fragestellungen wie z.b. die nach den Differenzen zwischen dem vorhandenen Sein und einem gesetzten Sollen an ökonomische Sachverhalte überhaupt gestellt werden sollen oder nicht, ob im gleichen Kontext über Unterschiede zwischen Legalität und Legitimität zu argumentieren wäre, ist umstritten. 44 Auf der einen Seite steht die These F.A.v.Hayeks, daß die ökonomische Rationalität die dem Gewinnstreben diene, die einzige sei, mit der wirtschaftliches Handeln zu beurteilen sei. 45 Auf der anderen Seite sind diejenigen zu finden, die durch moralische Appelle und die Initiierung von ethischen Diskursen an der Peripherie der ökonomischen Institutionen und der Politk die konkurrenzlos gewordene kapitalistische Wirtschaft zu zivilisieren suchen. 46 Der kompensatorische Effekt solcher Bemühungen is nach meiner Auffassung nicht von der Hand zu weisen, denn eine wirklich breite, in aller Öffentlichkeit ausgetragene Diskussion um ethische Fragen gerade an die avanciertesten technischen und wissenschaftlichen Innovationen (Bio- und Gen-Technik, Waffentechnologie, Reproduktionsmedizin,...)erweist sich als potentiell störend für die zugrundeliegenden Verwertungsinteressen Gronemeyer, Marianne, Innovationsfuror und Wiederholungszwang in:liessmann (Hg.)a.a.O.S Meran,J. a.a.o.s ebd.s.129ff 46 Ist es doch jetzt schon so, daß die Verwaltung der Ethik in Universitäten und Kliniken aufblüht: Wann folgen den Ethikkommissionen eigentlich Ethikkommissare? Gronemeyer, Reimer, Die 10 Gebote des 21.Jahrhunderts, München 1999, S Es gibt einige versprengte, aus dem letzten großen Kulturkampf übriggebliebene Spötter, die in der allenthalben und allerorten anzutreffenden ethischen Diskussion ein geschickt inszeniertes Ablenkungsmanöver des Bestehenden von sich selbst erblicken- Ethik als neues gesellschaftspolitisches Opiat, als raffiniert gesponserte Betriebsamkeit. Wolfgang Kersting in: Ökonomie und Moral, hg.v.lohmann k.h./priddat B., München 1997, S.48 Mit den hier als Spötter Bezeichneten teile ich die Skepsis.

15 Einen interessanten Ansatz zu einer Wirtschaftsethik jenseits solcher Polarisierungen stellt Wolfgang Kersting in seinem Aufsatz Probleme der Wirtschaftsethik vor. 48 Er skizziert zunächst drei Typen von Wirtschaftsethik: Die dogmatisch-moderne, welche auf Marktrationalität setze, die reflektiert moderne, deren Vertreter er als Anhänger der kommunikativen Diskursrationalität identifiziert, die glauben, der Marktrationalität Terrain streitig machen zu können und schließlich die prämoderne Wirtschaftsethik, deren Ansinnen es sei, das kapitalistische Gewinnstreben zu ethischer Selbstbeschränkung zu ermutigen 49 Seinen eigenen Ansatz bezeichnet er als pluralistisch und emanzipatorisch. Er argumentiere für eine Konzeption, die Elemente ökonomischer und kommunikativer Rationalität verbinde, da nur so die Anschlußfähigkeit an die unterschiedlichen Systeme herzustellen sei. 50 Mit einem Seitenhieb auf die gegenwärtige ethische Betriebsamkeit der medizinischen und bioethischen Institutionen 51 beschreibt er die Aufgabe einer modernen emanzipatorischen Wirtschaftsethik so: (...) es geht nicht um begriffliche Anwendungsprobleme, sondern um praktische Durchsetzungsprobleme. Die durch den Wirtschaftsliberalismus, also durch gewinnorientiertes wirtschaftliches Handeln unter Konkurrenzbedingungen bewirkten Schwierigkeiten sind Problemfolgen kollektiver Praxis, gipfeln in Gesamtzuständen mit rasant schwindender Zuträglichkeit, die als Nebenwirkungswildwuchs aus ungewollten, aber kausal unvermeidlichen und immer in Kauf genommenen sozialen und ökoogischen Begleiterscheinungen nutzenmaximierenden Handelns entstanden sind und weiterhin entstehen werden, und deren Verbesserung nur durch kollektive Lösungen erreicht werden kann. 52 Von dieser Diagnose leitet er den Untersuchungs- und Gegenstandsbereich der Wirtschaftsethik ab und markiert gleichzeitig die aus seiner Sicht wünschenswerte Ziele: - die ordnungspolitischen Aufgaben des Staates, die auf eine ökologisch motivierte Komplementierung der rechts- und sozialstaatlichen Rahmenordnung 48 Kersting, a.a.o.s ebd.s ebd. S.32 gemischte Rationalität bezieht sich auf die jeweiligen Konstruktionen bei Kant und Hobbes 51 ebd.s.34, vgl. dazu auch Gronemeyer, R.op.cit. und Kuhlmann,H. Ethikfolgenabschätzung in Universitas640/10/99 S Kersting, a.a.o.s.34

16 wirtschaftlichen Handelns hinauslaufen müssen 53 - eine kontraktualistische Standesethik also einen Vertrag, der die Wirtschaftsinstitutionen an ausgehandelte Ziele binde, die Staatsversagen kompensiere, indem sie dazu verpflichte, die Präventions- und Exekutionsdefizite des Rechtssystems nicht auszunutzen 54 und die Diskurse der Gesellschaft, die die Marktbedingungen verändern und als Vehikel der kulturellen Modernisierung der Wirtschaft und des betrieblichen Innenlebens dienen. 55 Kersting unterscheidet eine kompensatorische und eine emanzipatorische Richtung der Wirtschaftsethik. 56 Die kompensatorische orientiere sich am Modell des Sozialstaates, den er als Form subtiler Kapitulation vor einem sich aller ethischen Einbindung entledigenden Marktliberalismus einordnet. Sie bemühe sich um ökonomische Kontextualisierung. Dies beinhalte im wesentlichen, daß jegliche Auswirkung ökonomischen Handelns in die Kalkulationswährung ökonomischer Kosten konvertiert werde. Die Vernunft solle zur Ökonomie gebracht werden, um die Ökonomie zu ethisieren 57 Die emanzipatorische Wirtschaftsethik dagegen will die Ökonomie zur Vernunft bringen und setzt dabei auf Machtbeaufsichtigung - Reflexion, Kritik und Öffentlichkeit sind dazu die gebotenen Mittel. Damit könnten interessengeleiteten Begründungen der Wirtschaftsinstitutionen wie Sachzwang, Eigengesetzlichkeit, Systemforderung 58 in Frage gestellt werden. Ganz in diesem Sinne versteht sich auch die Schweizer Initiative Netzwerk für sozial verantwortliche Wirtschaft, die von Hochschulprofessoren gegründet wurde. 59 Ihr Ziel ist es, ethische Standards für wirtschaftliches Handeln breit zur Diskussion zu stellen und damit Handlungsdruck zu erzeugen. Im Kern verlangen sie (die Initiatoren des Netzwerkes, S.W.), daß wichtige Entscheidungen nicht mehr wie bis anhin lediglich gewinnorientiert, sondern unter Berücksichtigung der gesellschaftlichen Verantwortung getroffen werden müssen. Insbesondere die großen Unternehmen, die Gefahr laufen, als parasitäre Systeme die Gesellschaft zu gefährden werden aufgefordert, vermehrt gesellschaftsverträglich, besser noch gesellschaftsdienlich, keinesfalls aber gesellschaftsschädigend zu handeln ebd. 54 ebd.s ebd.s ebd.s.36ff 57 ebd.s ebd.s Weltwoche-online, Ausgabe Nr.44/99, ebd.s.1

17 Zu den Gründungsmitgliedern gehört auch der St.Galler Wirtschaftsethik- Professor Peter Ulrich, der u.a. die Auffassung vertritt, daß größere Unternehmen, die als fortschrittlich gelten wollen, in den nächsten Jahren nicht darum herumkommen werden, einen umfassenden Ethik-Kodex zu entwickeln. 61 Peter Ulrich, im Rahmen der wirtschaftsethischen Diskussion als Vertreter des diskursethischen Ansatzes profiliert 62, setzt mit seinem Engagement zentrale Vorstellungen seines Modells von Wirtschaftsethik in praktisches Handeln um. Der diskursethische Ansatz geht davon aus, daß moralische Regeln nur als Ergebnis von Verständigungsprozessen gefunden und für verbindlich erklärt werden können. Grundbedingung für einen solchen Diskurs ist allerdings, daß die Gesprächspartner sich als uneingeschränkt gleichwertig, gleichberechtigt und vernünftiger Erwägungen fähig akzeptieren. Des weiteren steht als Leitfrage im Vordergrund, für wen wirtschaftliches Handeln als wertschaffend gelten kann. 63 Erwartungsgemäß ist bisher der Mitglieder-Anteil des Netzwerks aus der Wirtschaft verschwindend gering - zu hoch scheint noch das Risiko, Sinn und Nutzen des eigenen wirtschaftlichen Handelns unter anderen Aspekten als dem des shareholder-value zu überprüfen In der Einschätzung der möglichen Wirksamkeit und Reichweite des wirtschaftsethischen Entwurfes von Kersting zähle ich mich zu den Skeptikern. Initiativen wie die des Schweizer Netzwerkes halte ich für notwendig, wie einflußreich sie sind, wird sich zeigen. Die ungebrochene Wirksamkeit ökonomischer Rationalität scheint eher zu expandieren - weiter hinein in das Feld des Sozialen und der Beziehungenals daß sie nennenswerte Brüche zeigt. Auf der anderen Seite ist mir die Idee durchaus sympathisch, es sei vorstellbar, daß zunächst aus rein ökonomischen und strategischen Erwägungen heraus vorgenommene, also opportunistische ethische Entscheidungen der Wirtschaftssubjekte schließlich überformt würden, sodaß ethische Mindeststandards für wirtschaftliches Handeln nicht mehr nur günstig für das Marketing 64 sondern real Markt-d.h. Absatzrelvant sind und letzlich auch zu Änderungen der Werthaltung führen könnten. Kersting spricht in diesem Zusammenhang von möglichen Effizienzgewinnen durch Moral 65, ein Konzept, das im Zusammenhang mit dem sogenannten Gefangenen-Dilemma aus der Spieltheorie diskutiert wird. 61 ebd.s.2 62 Meran,J.a.a.O.S81 63 Zur Kritik des diskursethischen Ansatzes vgl.meran,j.a.a.o.s.82ff 64 vgl. zu diesem ThemaPriddat, Birger, Moralischer Konsum, Stuttgart und Leipzig Kersting, a.a.o.s.39

18 3.2 Innovation und Ethik Wenn die Lasten der technologischen Modernisierung immer drückender werden, werden Unvermeidlichkeitsnachweise immer begehrter. und Der technologische Fortschritt wird mitsamt seinen Wirkungen und Nebenwirkungen zum Widerfahrnis, zum Ereignis erklärt; er verliert somit seinen Handlungcharakter. 66 In bezug auf das Thema Innovationen läßt sich in diesem Zusammenhang ein Platz skizzieren, den Fragen nach möglichen ethischen Implikationen des forcierten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Innovationsfurors 67 im Rahmen wirtschaftsethischer Fragestellungen einnehmen könnten. So beschreibt Christine von Weizsäcker in ihrem Aufsatz Mißachtung der Zeitskalen 68, wie sich Beschleunigung und Innovationsdruck verschränken und damit eine kritische Innovationsgeschwindigkeit 69 erzeugen. Die kritische Innovationsgeschwindigkeit ist die Geschwindigkeit, jenseits derer es regeltechnisch und lerntheoretisch schwierig bzw. unmöglich wird, die Innovationsrichtung sinnvoll zu steuern. Die Tendenz zur permanenten Hochgeschwindigkeit in der Non-Stop-Gesellschaft, die Rhythmen von Ruhe und Aktivität nicht verstehen kann und in Ruhezeiten ausschließlich Rationalisierungsreserven erkennt, unterminiert damit ein zentrales Prinzip, auf dessen Wirksamkeit sie aufbaut: das Prinzip von Versuch und Irrtum. 70 Ihre wichtigste These ist, daß gerade bei den avanciertesten wissenschaftlichtechnologischen Vorgehensweisen (Atomtechnik, Gen- und Biotechnologie) Fragen von Sicherheit, von sorgfältiger Folgenabschätzung durch begleitende Forschung und politischer Entscheidungen aufgrund gesellschaftlicher Konsensbildung hinter der beschleunigten, innovationsgetriebenen wirtschaftlichen Verwertung zurückgestellt werden. Und dies trotz der immensen,vorher nicht erreichten Eingriffstiefe solcher Technologien in eine Vielzahl von Zusammenhängen biologischer, sozialer und politischer Art. Jenseits der kritischen Innovationsgeschwindigkeit gibt es Neuerung ohne Steuerung und man kann aus Schaden nicht mehr klug werden. 71 Wenn nun technische Produkte jeweils so schnell ersetzt werden, daß sich ihre Schwächen und unangenehmen Nebenwirkungen erst zeigen, nachdem sie schon längst wieder durch ein neues Produkt(...) ersetzt sind, dann ist 66 ebd. 67 Gronemeyer,M.op.cit. Titel 68 v.weizsäcker, a.a.o 69 ebd. S v.weizsäcker, a.a.o. S ebd.s.179

19 Technikfolgenabschätzung ad absurdum geführt. Nach dem ersten Innovationsschritt folgt ein zweiter, für den gilt schon eine gewisse, sozusagen technologie-autistische Beliebigkeitdafür, was als innovationsrelevant erklärt wird. Fortschritt braucht sich dann nicht mehr hinterfragen zu lassen. Man kann es auch nicht. 72 Die Autorin konstatiert, daß es gegenwärtig keine demokratiegerechte und nachhaltige Technologiepolitik gebe und plädiert für die Einbeziehung der Betroffenen in technologische Entscheidungen von hoher Reichweite. Falls dies nicht möglich sei, müsse auf solchetechnologien ausgewichen werden, deren räumliche und zeitliche Reichweite der räumlichen und zeitlichen Reichweite der demokratischen Willensbildung entspricht. 73 Sie fordert die Rückkehr zu verantwortungsvoller Technologiepolitik, die einerseits Machtkontrolle beinhaltet - in bezug auf die wissenschaftlichen und ökonomischen Zugriffe auf die Wirklichkeit - und andererseits den notwendigen Zeithorizont für wissenschaftliche wie gesellschaftliche Lernprozesse wieder herstellt. Hier wird deutlich, daß Wissenschafts- und Technologiekritik und Ethik, wie in anderen Zusammenhängen Politikkritik und Ethik nicht beziehungslos nebeneinanderstehen können, wenn sie Wirkungen hervorrufen wollen. Ethische Fragen der Wissenschaften/Wissenschaftler und solche der Ökonomie müssen im Zusammenhang gesehen und diskutiert werden. Sonst bleibt es so, wie es bisher weitgehend ungestört ist: Wissenschaftler (er)finden Neues - aus eigenem Antrieb oder (zunehmend) im Auftrag - die ökonomischen Entscheidungsträger setzen es um und vermarkten es, und die Ethiker nehmen sich des Neuen an, wenn es offensichtlich weitreichende schädliche Folgen gezeitigt hat. Den ökonomischen und wissenschaftlichen Vertretern der gegenwärtig innovativsten Branchen, etwa der Gen- und Bio-Technologie, werden Positionen wie die oben beschriebenen als Zumutungen und hoffnungslos fortschrittsfeindlich erscheinen. In Diskussionen über angewandte Ethik müßten sie dagegen als Herausforderung verstanden werden, neue Antworten auf die alte Frage zu finden: Was sollen wir tun?. 72 ebd.s von Weizsäcker, a.a.o.s.183

20 Literatur Adam,B., Geißler,K., Held,M.(Hg.) Die Non-Stop-Gesellschaft und ihr Preis, Stuttgart/Leipzig 1998 Bass,Hans H. Innovation und schöpferische Zerstörung: der Unternehmer als Motor der Entwicklung, Zeitschrift Entwicklung und Zusammenarbeit Nr.7/ Braun, Christoph-Friedrich von Der Innovationskrieg, München 1994 Brodbeck,Karl-Heinz Die fragwürdigen Grundlagen der Ökonomie, Darmstadt 2000 Fischer, Ernst Peter Innovativ oder Die neue Lächerlichkeit, Weltwoche v Gerschlager, Caroline Konturen der Entgrenzung, Marburg 1996 Gronemeyer, Marianne Immer wieder neu oder ewig das Gleiche,Darmstadt 2000 Gronemeyer, Reimer Die 10 Gebote des 21.Jahrhunderts, München 1999 Groys, Boris Über das Neue, Frankfurt/M Hartmann, Detlef Das höhere Chinesentum, Zeitschrift konkret 10/2000 Held, Martin und Geißler, Karlheinz A.(Hg.) Ökologie der Zeit, Stuttgart 2000 Herzog, Roman Rede auf der VEBA-Konzerntagung am in Berlin Internet-Redemanuskript Jaron, Andreas A. Schöpferische Zerstörung, Münster 1989 Kuhlmann, Hartmut Ethikfolgenabschätzung in Universitas 640/10/99 Liessmann, Konrad Paul Die Furie des Verschwindens, Philosophicum Lech Bd.3,Wien 2000

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Bremen, 10. Oktober 2013 Nachtrag zur Vita Ich berate seit 1982 Betriebs- und Personalräte in allen Fragen

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9

Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9 Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9 1. Calvin, Hobbes und das Recht des Stärkeren oder: Was versteht man unter Ethik und Moral? 10 2. Denken, handeln

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 11. Teil I: Strategie und Ethos: Das Unternehmertum der Moderne bei Max Weber und Joseph A.

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 11. Teil I: Strategie und Ethos: Das Unternehmertum der Moderne bei Max Weber und Joseph A. 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 11 Teil I: Strategie und Ethos: Das Unternehmertum der Moderne bei Max Weber und Joseph A. Schumpeter 2 Ethos und Strategie: eine erste Grundlegung der Begrifflichkeit

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

Innovation als Erfolgsfaktor

Innovation als Erfolgsfaktor Innovation als Erfolgsfaktor Rudolf Hug HT-Holding AG 1 Die Zukunft ist unvermeidlich. Wie also wollt ihr sie gestalten? Max Frisch, in Stiller 2 Der Begriff Innovation Taucht als innovatio erstmals im

Mehr

Vorwort. Markus Reiter. Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Vorwort. Markus Reiter. Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Vorwort Markus Reiter Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42179-0 sowie im Buchhandel.

Mehr

Vorwort zur deutschen Ausgabe... 11 Vorwort zur Originalausgabe... 13 Danksagung... 21

Vorwort zur deutschen Ausgabe... 11 Vorwort zur Originalausgabe... 13 Danksagung... 21 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe... 11 Vorwort zur Originalausgabe... 13 Danksagung... 21 Einleitung... 26 Die Krise unserer Zeit... 26 Der blinde Fleck... 32 Eintreten in das Feld... 35

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

In: Widerspruch Nr. 27 Philosophie und Alltag (1995), S. 26-30 Autoren: Andreas Edmüller/Thomas Wilhelm Artikel

In: Widerspruch Nr. 27 Philosophie und Alltag (1995), S. 26-30 Autoren: Andreas Edmüller/Thomas Wilhelm Artikel In: Widerspruch Nr. 27 Philosophie und Alltag (1995), S. 26-30 Autoren: Andreas Edmüller/Thomas Wilhelm Artikel Andreas Edmüller Thomas Wilhelm Projekt Philosophie Überzeugen durch Argumente Projekt Philosophie

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015 Prof. Dr. Fritz Unger Marktforschung Oktober 2015 MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION IM FERNSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Modul 1 Marketing 1.1 Marketing als marktorientierte Unternehmensführung

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Neue Konzepte der Ökonomik - Unternehmen zwischen Nachhaltigkeit, Kultur und Ethik

Neue Konzepte der Ökonomik - Unternehmen zwischen Nachhaltigkeit, Kultur und Ethik Neue Konzepte der Ökonomik - Unternehmen zwischen Nachhaltigkeit, Kultur und Ethik Festschrift für Reinhard Pfriem zum 60. Geburtstag Herausgegeben von Irene Antoni-Komar, Marina Beermann, Christian Lautermann,

Mehr

Coaching Personalentwicklung 5. In diesem Buch geht es um Coaching in der und für die öffentliche Verwaltung.

Coaching Personalentwicklung 5. In diesem Buch geht es um Coaching in der und für die öffentliche Verwaltung. Coaching Personalentwicklung 5 Vorwort In diesem Buch geht es um Coaching in der und für die öffentliche Verwaltung. Der öffentliche Sektor mit seinen insgesamt gut 4,6 Millionen Beschäftigten nach wie

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Shopfloor Management baut auf den Erfolgen eines Ganzheitlichen Produktionssystems auf und ergänzt es durch eine aktivere Führung vor Ort.

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

Zertifikatslehrgang: Unternehmersein

Zertifikatslehrgang: Unternehmersein Zertifikatslehrgang: Unternehmersein unternehmerisch. welten. gestalten www.magdeburg.ihk.de Warum? Wirtschaftsforum Haldensleben, 23. April 2014 Unternehmer Michael Deck Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff

Mehr

Weggefährte der sozialistischen Kunst

Weggefährte der sozialistischen Kunst Texte - Fallstudien 001/ 05-2012 Weggefährte der sozialistischen Kunst Gabriele Mucchi in Presseartikeln der DDR Von Fabian Reifferscheidt. Retrospektiven Am 20. April eröffnete die Galerie der Kunststiftung

Mehr

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung 6 Tipps zur Unternehmensführung 1. Rolle des Unternehmers 2. Zweck des Unternehmens 3. Der Unternehmer als Spiegel des Unternehmens 4. Unternehmensvision 5. Strategie und Positionierung des Unternehmens

Mehr

Informatik und Ethik

Informatik und Ethik Informatik und Ethik Ethik Ethik beschäftigt sich mit der Aufstellung von Kriterien für gutes und schlechtes Handeln und der Bewertung von Motiven und Folgen. Leitlinie dabei ist die menschliche Vernunft.

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DAS OST-AMPELMÄNNCHEN IST BELIEBT Das Ost-Ampelmännchen sollte nach der Wiedervereinigung abgeschafft werden. Die Behörden wollten einheitliche Symbole auf den Straßen. Aber die Figur war so beliebt, dass

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Chefs am Limit. 5 Coaching-Wege aus Burnout und Jobkrisen. von Gerhard Nagel. 1. Auflage. Hanser München 2010

Chefs am Limit. 5 Coaching-Wege aus Burnout und Jobkrisen. von Gerhard Nagel. 1. Auflage. Hanser München 2010 Chefs am Limit 5 Coaching-Wege aus Burnout und Jobkrisen von Gerhard Nagel 1. Auflage Hanser München 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42347 3 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Erwachsenenbildung / Weiterbildung

Erwachsenenbildung / Weiterbildung Erwachsenenbildung / Weiterbildung Erwachsenenbildung Erwachsenenbildung ist die Fortsetzung oder Wiederaufnahme organisierten Lernens nach Abschluss einer unterschiedlich ausgedehnten ersten Bildungsphase.

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

(G-N-U) G-N-U GmbH EDV-Dienstleistungen. An die Große Beschwerdekammer (zu G 3/08) beim Europäischen Patentamt Erhardtstraße 27 80469 München

(G-N-U) G-N-U GmbH EDV-Dienstleistungen. An die Große Beschwerdekammer (zu G 3/08) beim Europäischen Patentamt Erhardtstraße 27 80469 München Gerlachfeld 13 45279 Essen Gerlachfeld 13 45279 Essen An die Große Beschwerdekammer (zu G 3/08) beim Europäischen Patentamt Erhardtstraße 27 80469 München Tel.: 0201-860 428 0 Fax: 0201-860 428 1 http://www.g-n-u.de

Mehr

Suizid: ein großes Thema in der Literatur. und in der Gesellschaft

Suizid: ein großes Thema in der Literatur. und in der Gesellschaft Suizid: ein großes Thema in der Literatur. und in der Gesellschaft 1. Der Suizid ist das willentliche Beenden des eigenen Lebens, sei es durch absichtliches Handeln oder absichtliches Unterlassen. Die

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol Basisliteratur: Kerber, Wolfgang (2007), Wettbewerbspolitik. In: Apolte, Thomas/Bender, D./Berg, H. et al. (Hrg.), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Band 2. 9. Auflage.

Mehr

Business Kontinuität in unsicheren Zeiten. Ulrike Lechner Universität der Bundeswehr München

Business Kontinuität in unsicheren Zeiten. Ulrike Lechner Universität der Bundeswehr München Business Kontinuität in unsicheren Zeiten Ulrike Lechner Universität der Bundeswehr München Prof. Dr. Ulrike Lechner Studium der Informatik und Promotion an der Universität Passau Projektleiterin, Dozentin

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Leitfaden für Referate. 1. Organisatorisches

Leitfaden für Referate. 1. Organisatorisches Leitfaden für Referate 1. Organisatorisches Sprechen Sie das Thema Ihres Referats rechtzeitig mit der Dozentin/dem Dozenten ab und teilen Sie die Aufgaben innerhalb Ihrer Referatsgruppe sinnvoll ein. Halten

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung Michael Nagenborg Medizin in der Antike Struktur 1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung 2. Die antike Medizin 2.1 Allgemein 2.2 Psychiatrische Erkrankungen 3. Schluss und

Mehr

Was ist Kommunikation? Oder: Jede Form der Repräsentation von Außenwelt ist immer eine bestimmte Form der Selbstrepräsentation

Was ist Kommunikation? Oder: Jede Form der Repräsentation von Außenwelt ist immer eine bestimmte Form der Selbstrepräsentation Was ist Kommunikation? Oder: Jede Form der Repräsentation von Außenwelt ist immer eine bestimmte Form der Selbstrepräsentation sentation zur Unterscheidung von psychischen und sozialen Systemen nach Niklas

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Vorteile der Kollektiven Intelligenz in Unternehmen

Vorteile der Kollektiven Intelligenz in Unternehmen Bereich Wirtschaft Forschungsschwerpunkt Knowledge&Diversity Vorteile der Kollektiven Intelligenz in Unternehmen Impulsvortrag im Rahmen des Workshops Forschung für die Nachhaltigkeit, Bochum, 31.08.2012

Mehr

"NACHHALTIGKEIT" ALS LEITFORMEL WIRTSCHAFTSETHISCH-KRITISCH BELEUCHTET

NACHHALTIGKEIT ALS LEITFORMEL WIRTSCHAFTSETHISCH-KRITISCH BELEUCHTET "NACHHALTIGKEIT" ALS LEITFORMEL WIRTSCHAFTSETHISCH-KRITISCH BELEUCHTET Habilitationsvortrag Dr. Ulrich Thielemann Kulturwissenschaftliche Abteilung der Universität St. Gallen 17. Mai 2010 Nachhaltigkeit

Mehr

Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen mit über 240 Führungskräften.

Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen mit über 240 Führungskräften. 1 2 3 Konzeptionierung und Durchführung eines Traineeprogramms für den zweitgrößten Energieversorger Bayerns. Konzeptionierung und Durchführung eines Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen

Mehr

08.06.2005, S. 41, auch erschienen in: ifo-schnelldienst 58 (12), S. 20-21

08.06.2005, S. 41, auch erschienen in: ifo-schnelldienst 58 (12), S. 20-21 1. Einleitung Führt die Kinderrente ein! Diese Forderung äußerte der Präsident des Münchener ifo-instituts, Hans-Werner Sinn, am 8. Juni 2005 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. 1 Und der Deutsche

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

A. Einleitung. 1 Mann NJW 1996, 1315 (1315).

A. Einleitung. 1 Mann NJW 1996, 1315 (1315). A. Einleitung Es ist ein zentrales Anliegen eines jeden Bürgers, dass er im Alter auf eine ausreichende Versorgung zurückgreifen kann, die es ihm ermöglicht, als Rentner ohne weitere Hilfe von anderen

Mehr

Den eigenen Weg suchen, statt den breiten Straßen zu folgen: Die trügerische Sicherheit der Bildungsangebote

Den eigenen Weg suchen, statt den breiten Straßen zu folgen: Die trügerische Sicherheit der Bildungsangebote Leseprobe aus Wir sind das Kapital Innovation von unten... Den eigenen Weg suchen, statt den breiten Straßen zu folgen: Die trügerische Sicherheit der Bildungsangebote»Bildung ist nicht das Befüllen von

Mehr

Beispiel 4. Beispiel 5

Beispiel 4. Beispiel 5 Bearbeitungsstand:01.01.2007 11:31, Seite 1 von 10 (Positives Erkennen) Das Umformulieren in der Mediation Positiv Umformulieren bedeutet nicht das Negative schön zu färben. Es bedeutet auch nicht, das

Mehr

Überzeugen ohne Sachargumente

Überzeugen ohne Sachargumente Überzeugen ohne Sachargumente Dr. Gudrun Fey M.A. study & train GmbH, Stuttgart Dr. Gudrun Fey M.A. Trainerin für Kommunikation und Rhetorik Studium: Philosophie, Linguistik und BWL Geschäftsführerin von

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

Einführung in die Pädagogische Psychologie (06/07) Dipl.-Psych. M. Burkhardt 1

Einführung in die Pädagogische Psychologie (06/07) Dipl.-Psych. M. Burkhardt 1 Sozialpsychologie Einführung in die Sozialpsychologie Soziale Wahrnehmung Soziale Einstellung Beziehungen zwischen Gruppen Sozialer Einfluss in Gruppen Prosoziales Verhalten Einführung in die Pädagogische

Mehr

tsmanagement in sozialen Handlungsfeldern Chancen, Risiken und Nebenwirkungen

tsmanagement in sozialen Handlungsfeldern Chancen, Risiken und Nebenwirkungen Qualitätsmanagement tsmanagement in sozialen Handlungsfeldern Chancen, Risiken und Nebenwirkungen ProPsychiatrieQualität 2009 Leitzielorientiertes Qualitätsmanagement in Sozialpsychiatrie und Behindertenhilfe

Mehr

Wissenschaft als Beruf

Wissenschaft als Beruf Mathematik als Beruf 13.12.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Hauptthese Epochen Renaissance Puritanismus 19. Jahrhundert 2 Merton s Normen Kommunitarismus Universalismus Uneigennützigkeit organisierter Skeptizismus

Mehr

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Vera F. Birkenbihl KOMMUNIKATIONS- TRAINING Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Inhalt Vorwort.............................. 7 Teil I: Theorie 1. Das Selbstwertgefühl (SWG).................

Mehr

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen?

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Volker Wierzba - fotolia.com Input bei der Tagung Perspektiven von Beruflichkeit am 22.01.2015 in Frankfurt/M. Prof. Dr. Sabine Pfeiffer 1 Wandel

Mehr

Kapitalismus: Porträt einer Produktionsweise

Kapitalismus: Porträt einer Produktionsweise Christine Resch/Heinz Steinert Kapitalismus: Porträt einer Produktionsweise A 257361 WESTFÄLISCHES DAMPFBOOT Inhalt Vorwort: Reichtum und Armut der Nationen 9 Dank 15 Der Triumph des Rabiat-Kapitalismus:

Mehr

Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen

Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen Diese ganze Sache hatte einen zufälligen und irdischen Charakter. Es war im Jahre 1972 in Danzig-Oliva, im März, gegen 9 Uhr früh. Ich spielte im Bad mit

Mehr

DaF - Praktikum in Mexiko

DaF - Praktikum in Mexiko DaF - Praktikum in Mexiko Erfahrungen mit Land, Kultur, Menschen und im Colegio Alemán Avila Maschke 23.08.2011 03.10.2011 Das Praktikum wurde durch den DAAD gefördert Einleitung Von August bis Oktober

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein?

I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein? I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein? In seiner Hausmitteilung vom 20. 12. 1997 schreibt Der Spiegel: «Unbestreitbar bleibt, daß die großen Kirchen in einer Zeit, in der alle Welt den Verlust

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten 2011 FernUniversität in Hagen. Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften.

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Kommunikative Kompetenz ist eine wichtige Voraussetzung um Gespräche und Verhandlungen erfolgreich zu führen oder Konflikte konstruktiv zu lösen. Rhetorische Techniken

Mehr

Hintergrund: Wippermann Was ist Marketing? Marketing im Regelkreis Position und Wirkung Weder Kleckern noch Klotzen! Marketing als Dienstleistung

Hintergrund: Wippermann Was ist Marketing? Marketing im Regelkreis Position und Wirkung Weder Kleckern noch Klotzen! Marketing als Dienstleistung Hintergrund: Wippermann Was ist Marketing? Marketing im Regelkreis Position und Wirkung Weder Kleckern noch Klotzen! Marketing als Dienstleistung beim EIN - AUS - und AN - richten Was denken Sie? Marketing

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-Verlag

Mehr

DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG

DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG PUBLIREPORTAGE Kultur hat einen immer höheren Stellenwert in der Gesellschaft. Sie muss sich aber auch immer mehr kommerziell rechtfertigen und begründen. Dafür braucht

Mehr

Reflexive Modernisierung: FLUIDE GESELLSCHAFT

Reflexive Modernisierung: FLUIDE GESELLSCHAFT Reflexive Modernisierung: FLUIDE GESELLSCHAFT Individualisierung Grenzen geraten in Fluss, Konstanten werden zu Variablen. Wesentliche Grundmuster der FLUIDEN GESELLSCHAFT: Pluralisierung Dekonstruktion

Mehr

Grundlagen der Kommunikation und Rhetorik

Grundlagen der Kommunikation und Rhetorik Grundlagen der Kommunikation und Rhetorik Universität Mannheim 14./21.10.2006 Referent: Alexander Groth Bereiten Sie sich schriftlich auf das Blockseminar vor. Zum Seminar bringen Sie bitte eine Powerpoint-Präsentation

Mehr

Evangelische Sozialethik

Evangelische Sozialethik Ulrich HJ. Körtner Evangelische Sozialethik Grundlagen und Themenfelder Zweite, überarbeitete und erweiterte Auflage Vandenhoeck & Ruprecht Inhalt Vorwort 11 Vorwort zur zweiten Auflage 12 Einleitung:

Mehr

Gerhard Scherhorn. Wachstum oder Nachhaltigkeit Die Ökonomie am Scheideweg

Gerhard Scherhorn. Wachstum oder Nachhaltigkeit Die Ökonomie am Scheideweg Gerhard Scherhorn Wachstum oder Nachhaltigkeit Die Ökonomie am Scheideweg Altius Verlag, Erkelenz, 2015 431 Seiten - 36,90 Euro (D) ISBN 978-3-932483-35-6 Inhalt Vorwort... 7 1. Einführung: Die Ökonomie

Mehr

Die Führungskraft als Coach eine Illusion?

Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Karin Pape Metrion Management Consulting GbR Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede Sperrfrist: 06.12.2012, 15:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Auftaktveranstaltung des

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9

Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9 Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9 1 Kontrolle über die Krankheit gewinnen 14 Wie können Sie die Kontrolle über die Krankheit gewinnen? 15 Warum man mehr braucht als Medikamente 18

Mehr