Faktische Instrumente

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Faktische Instrumente"

Transkript

1 1 Know-how-Schutz im Innovationsprozess B Faktische Instrumente 1 Know-how-Schutz im Innovationsprozess Autor: Alexander J. Wurzer Die Wettbewerbsfähigkeit einzelner Unternehmen hängt wesentlich von ihrer Fähigkeit ab, Innovationen zu schaffen und wirtschaftlich erfolgreich am Markt umzusetzen. Spitzenunternehmen zeichnen sich unter anderem durch die Fähigkeit aus, kontinuierlich neue marktkonforme Produkte auf den Markt zu bringen und ihre Prozesse laufend zu optimieren. So setzen sie sich gegen ihre weltweiten Konkurrenten dauerhaft durch. Der Zwang, die eigenen Prozessabläufe zu verbessern, kommt in erster Linie von der zunehmenden Verkürzung der Innovationszyklen. Wer als Erster seine Produkte im Markt platzieren kann, profitiert am meisten von den maximal erzielbaren Preisen. Sobald Wettbewerbsprodukte im Markt erscheinen, fallen die Preise und damit die erreichbaren Innovationsrenditen. Somit stehen die Unternehmen weltweit in einem Zeitwettbewerb, um möglichst hohe Innovationsrenditen am Markt abzuschöpfen und damit die immer höher werdenden Aufwendungen für Forschung und Entwicklung zu amortisieren. Nur die kontinuierliche Optimierung des Innovationsprozesses erlaubt es den Marktführern in den globalen Märkten, die immer höhere Taktrate der Produktwechsel mitzugestalten. Da Innovation wesentlich auf dem zielgerichteten Umgang mit Know-how aufbaut, ist das Management und damit auch der Schutz von Know-how ein wesentlicher Erfolgsfaktor zur Innovationsfähigkeit des Unternehmens. Die effiziente Unterbindung von unerwünschtem Know-how-Transfer zur Konkurrenz ermöglicht das marktorientierte Ausnutzen des Zeitvorsprungs und damit die Steigerung des Unternehmenserfolgs. In den folgenden Abschnitten werden die Bedeutung des Innovationsprozesses für den Unternehmenserfolg dargestellt und die Möglichkeiten des Know-how-Schutzes durch Methoden und Instrumente in den verschiedenen Stufen des Prozessablaufs beschrieben. PHiKS Grundwerk Juni

2 1.1 Know-how-Schutz als Erfolgsfaktor im Innovationswettbewerb 1.1 Know-how-Schutz als Erfolgsfaktor im Innovationswettbewerb 1. Charakterisierung von Innovation 2. Unternehmenserfolg beruht auf Innovationsfähigkeit 3. Innovationsfähigkeit beruht auf Know-how 4. Betrieblicher Innovationsprozess und Know-how-Schutz 5. Grundstruktur des Know-how-Schutzes für Innovationen 1. Charakterisierung von Innovation Zur eingehenden Beschäftigung mit dem betrieblichen Innovationsprozess muss zunächst der Begriff Innovation geklärt werden. Denn obwohl der Begriff Innovation in aller Munde ist die Suche nach Innovation mit der Suchmaschine Google auf deutschen WWW-Seiten ergibt allein über 2,7 Mio. Treffer, die Suche im internationalen World Wide Web ergibt über 173 Mio. Treffer (Abfrage: 12/2006) gibt es keine einheitliche, verbindliche Begriffsdefinition oder -verwendung. Zur Einordnung des Begriffs hilft die Beschäftigung mit seiner Herkunft. Innovation stammt von dem lateinischen Wort innovatio ab und entspricht in seiner Bedeutung der Neuerung, Erneuerung. Das Wort innovatio hat den Stamm novus neu. Etwas moderner kann auch die Bedeutung Neueinführung oder Neuheit abgeleitet werden. Allen bekannten Definitionsansätzen gemeinsam ist die Verknüpfung des Begriffs Innovation mit den Eigenschaften von Veränderung und Neuheit. Doch obwohl es zunächst verwirrend klingt: Mit der Fundierung von Innovation durch den Neuheitsbegriff ist noch keine einheitliche Basis geschaffen. Denn es herrscht keineswegs Einigkeit darüber, was im Zusammenhang mit Innovation konkret unter neu oder Neuheit zu verstehen ist. Es ergeben sich die Fragen danach, was in der Sache neu ist, für wen etwas neu ist und wie neu etwas sein kann. Aus diesen Fragen leiten sich die wesentlichen Aspekte und Eigenschaften von Innovationen ab. Der Art oder Sache nach sind Innovationen zum Beispiel qualitativ neuartige Produkte oder Verfahren, die sich gegenüber dem vorangehenden Zustand merklich unterscheiden, wobei in dieser Unterscheidung die Neuheit zum Ausdruck kommt (Hauschild, 1997, S. 6). Neu in der Sache können Produktinnovationen sein, diese sind zum Beispiel an der Steigerung der Effektivität zu erkennen. Eine andere Art von Innovationen sind Prozessinnovationen, diese lassen sich zum Beispiel an der Steigerung der Effizienz erkennen. Einen beispielhaften Überblick über die Gegenstände von Innovationen gibt Pleschak (erweitert nach Pleschak, 1996, S. 2): PHiKS Grundwerk Juni

3 T2 B Faktische Instrumente Produktinnovation: Entwicklung, Herstellung und Vermarktung eines neuen oder verbesserten Produkts Verfahrensinnovation: Entwicklung, Anwendung und Vermarktung neuer oder verbesserter Produktionsverfahren Prozessinnovation: Verbesserung der Prozessabläufe im Unternehmen Absatzinnovation: Erschließung neuer Absatzmärkte und Anwendung neuer Absatzmethoden Beschaffungsinnovation: Erschließung neuer Bezugsquellen und Anwendung neuer Beschaffungsmethoden Organisationsinnovation: Anwendung neuer Organisationsstrukturen und -methoden Managementinnovation: Durchsetzung neuer Managementmethoden Sozialinnovation: Veränderung der sozialen Beziehungen im Unternehmen Wesentlich bei Innovation ist demnach die neuartige Kombination von Zwecken und Mitteln. Der Zweck, wie zum Beispiel die Nachfrage nach einem neuen Produkt, wird durch ein neuartiges Mittel wie zum Beispiel Technologie oder Organisationsform befriedigt (Gerpott, 1999, S. 40). Diese Betrachtung führt auf die erste Definition von Innovation durch Schumpeter als Durchsetzung neuer Kombinationen, ohne dass er den Begriff selbst ursprünglich verwendet hatte. Dabei kann der Impuls zur Innovation sowohl von der Anwendung neuer Möglichkeiten, zum Beispiel neuer Technologien, kommen (Lasertechnologie, Mobilfunktechnologie) dann wird von Push -Innovationen gesprochen oder der Markt benötigt neue Produkte auf Grund neuer Bedürfnisse des Kunden dann wird von Pull -Innovationen gesprochen (Luftverkehr, Fertiggerichte). Besonders erfolgreich sind solche neuen Zweck- Mittel-Kombinationen, die sowohl zweck- wie auch mittelinduziert sind (Pleschak, 1996, S. 3). Ein solcher Fall liegt zum Beispiel vor, wenn dem Bedürfnis der Kunden nach Möglichkeiten zum mobilen Arbeiten und Kommunizieren 2 PHiKS Grundwerk Juni 2007

4 1.1 Know-how-Schutz als Erfolgsfaktor im Innovationswettbewerb durch entsprechende Technologien wie Mobilfunk, Blackburry-Technologie und Laptop-Rechner von Seiten der Industrie entsprochen werden kann. Abhängig von der Art der Innovation und ihrem Zustandekommen müssen die Ziele und Mittel des Know-how-Schutzes geeignet gewählt und eingesetzt werden. Neben dem Gegenstand muss auch der Grad der Neuheit oder auch der Innovationsgrad unterschieden werden. Darunter wird die Differenz des Zustands mit der Innovation zu den bisherigen Gegebenheiten verstanden. Hausschild gibt zur Beschreibung eine ganze Reihe von einprägsamen Dichotomien an: Major versus Minor Grundlegend Revolutionär Radikal Originär Pionier Basis Diskontinuierlich Instrumental Evolutionär Inkremental Adaptiv Nachfolger Verbesserung Kontinuierlich Tabelle 1: Dichotomien zur nominalen Unterscheidung des Innovationsgrades (Hauschild, 1997, S12) Obgleich es in der Praxis ausgesprochen schwierig ist, objektivierte Kriterien für die Unterscheidung oder gar Messung des Innovationsgrades zu finden, ist es unmittelbar einsichtig, dass ein solcher Unterschied bei verschiedenen Innovationen vorliegt (Vahs, 2005, S. 45). So unterscheiden sich zum Beispiel völlig neuartige Produkte wie zum Beispiel der Mikrowellenherd, der Taschenrechner oder der Fernseher zum jeweiligen Zeitpunkt ihrer Einführung vollständig von einem verbesserten Produkt wie einer Schere mit verbesserter Griffform oder einer ausgereiften Textverarbeitungssoftware in der neuesten Version. In Bezug auf den Innovationsgrad bietet Pleschak folgende Klassifizierung von Innovationen an (Pleschak, 1996, S. 4): Basisinnovationen und Visionen Anwendungen von Schrittmacher- und Schlüsseltechnologien (z.b. Mikroelektronik, Lasertechnik, Biotechnologie) oder neuer Organisationsprinzipien; dies führt zu völlig neuartigen Produkten oder ganzen Produktgene- PHiKS Grundwerk Juni

5 T2 B Faktische Instrumente rationen (Personal Computer, CD-Player, biotechnologisch hergestellte pharmakologische Wirkstoffe) Verbesserungsinnovationen Verbesserungen (graduelle Effizienz- oder Effektivitätssteigerungen) einzelner oder mehrerer Qualitätsparameter (z.b. Personenkraftwagen mit geringerem Benzinverbrauch) Anpassungsinnovationen Anpassung vorhandener Lösungen an spezifische Kundenwünsche bzw. Kundenbedingungen (z.b. Outdoorhandys) Imitation Nachentwicklung bereits in anderen Unternehmen vorhandener Lösungen (z.b. Herstellung von Flachbildschirmen oder Mikrochips) Scheininnovationen Pseudoverbesserungen ohne wirklichen Nutzen für den Kunden (z.b. Taschenrechner mit 14 Nachkommastellen oder Fahrräder mit mehr als 20 Gängen) Da mit dem Innovationsgrad auch das Ausmaß an Veränderung in den Unternehmen verbunden ist, müssen analog die Ziele und Mittel des Know-how- Schutzes geeignet gewählt und eingesetzt werden. Unabhängig vom Innovationsgegenstand und dem Innovationsgrad muss auch danach gefragt werden, in Bezug auf wen die Innovation neu ist. Dabei kann die Bezugsgröße zunächst die einzelne Person sein, also zum Beispiel der Innovationsexperte oder auch der Entwicklungsleiter im Unternehmen. Dies entspräche der Betrachtung des individuellen Lernprozesses bei einzelnen Mitarbeiter. Aus praktischen Erwägungen sollte jedoch mindestens eine Unternehmenssicht eingenommen werden. Demnach läge eine Innovation dann vor, wenn die Neuerung im Unternehmen erstmalig genutzt oder umgesetzt wird, unabhängig davon, ob andere Unternehmen den Schritt schon vorher gegangen sind (Hauschild unter Bezug auf Witte, 1997, S. 18). Für den praktischen Know-how-Schutz ist diese Betrachtung von besonderer Bedeutung (siehe T2 A). Dieser Neuheitsbegriff ist zunächst grundsätzlich ein anderer als der im gewerblichen Rechtsschutz (siehe T2 C), da dort auf die Definition des Standes der Technik und damit auf das weltweit zugängliche und veröffentlichte Wissen abgestellt wird. Der hier vorgestellte unternehmensbezogene Neuheitsbegriff führt die oben beschriebene Imitationsdefinition. Aus dieser Abgrenzung wird deutlich, dass die Fragen von Wissens- und Know-how-Diffu- 4 PHiKS Grundwerk Juni 2007

6 1.1 Know-how-Schutz als Erfolgsfaktor im Innovationswettbewerb sion (bzw. -Transfer) zwischen verschiedenen Individuen, Unternehmen, Branchen und Nationen ganz wesentlichen Einfluss auf die Innovationsfähigkeit haben (siehe T3 2.4). Beispiel: Welchen Einfluss Know-how-Transfer auf die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit von Unternehmen hat, zeigt das Beispiel der deutschen Uhrenindustrie gegen Ende des 19, Jahrhunderts. Die Zeit war geprägt vom Niedergang der einstmals begehrten Chronometer aus dem Schwarzwald. Die Produkte aus den Vereinigten Staaten machten den süddeutschen Feinmechanikern das Leben schwer. Systematisch verdrängten die US-Amerikaner mit ihren günstigeren Produkten die Schwarzwälder Qualitätsarbeit. Der Grund für den Preisvorteil der Amerikaner war allerdings nicht ein Mangel an Qualität, sondern ein Vorteil im Herstellungsprozess. Die deutsche Uhrenproduktion war noch geprägt vom Handwerk. Die industrielle Revolution hatte sich noch nicht durchgesetzt. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wurden zunehmend Maschinen in der Produktion eingesetzt. In den USA verbreitete sich durch den Antrieb der Mechanisierung das American System of Manufactures. Die wesentlichen Prinzipien beruhten auf austauschbaren Teilen, speziellen Maschinen, der Konzentration auf das Fertigungsverfahren und der Arbeitsteilung. Arbeitsteilung hatte zur Folge, dass jeder Mitarbeiter nur einige wenige, bestimmte Verrichtungen im gesamten Produktionsverfahren erledigte. Wesentlich war dabei, dass die Produktionsergebnisse strikten Vorgaben unterlagen. Die Kontrolle in der Uhrenproduktion wurde durch Formlehren erreicht. Mit Hilfe dieser Messtechnik konnten auch deutlich geringer qualifizierte Arbeiter als in Deutschland in der Produktion eingesetzt werden, Überwachung und Disziplinierung wurden angestrebt. Dies führte dazu, dass Effizienz und Produktivität gesteigert werden konnten und damit die US-Uhren zu deutlich niedrigeren Preisen im Markt verfügbar waren. Im Schwarzwald reagierte man zunächst mit Mehrarbeit der Uhrmacher ohne Lohnausgleich. Doch gegen die preislichen Konsequenzen der hoch entwickelten US-Produktionsmethoden konnten sie dauerhaft nichts Adäquates entgegensetzen. Die Lösung für die Schwarzwälder Uhrenhersteller wurde erst durch gezielten Know-how-Transfer bzw. Industriespionage gefunden starb Erhard Junghans, der schon seit einigen Jahren mit amerikanischen Maschinen nach serieller, also nach amerikanischer Art in Schramberg Uhren produziert hat. Doch was noch fehlte, war das Geheimnis der Organisation und der PHiKS Grundwerk Juni

7 T2 B Faktische Instrumente Qualitätsüberwachung. So machte sich sein Sohn Arthur Junghans noch im gleichen Jahr in die USA auf, um die neuen Produktionsmethoden zu lernen. Im Laufe seiner zweijährigen Lehr- und Spionagetätigkeit als Putzhilfe in amerikanischen Uhrenfabriken zeichnete er nachts gewissenhaft auf, was ihm tagsüber durch sein geschultes Auge aufgefallen war. Nach seiner Rückkehr ins Tal der Schiltach übernahm er die Leitung der Junghans Uhrenfabrik und setzte seinen reichen Schatz an Plänen, Zeichnungen, Konstruktionsskizzen und Erfahrungswissen über den Einsatz von Formlehren und den Aufbau von Produktionsmaschinen um. Erst der umfassende Einsatz der neuen Maß- und Toleranzlehre machte im Schwarzwald die Massenproduktion von Uhren möglich. Die Einführung der neuen Produktionstechnik war so erfolgreich, dass immer mehr Betriebe in Deutschland darauf umstiegen. Bis zum Ausbruch des ersten Weltkrieges konnten die deutschen Uhrenhersteller bei Großuhren wieder 60 Prozent der weltweiten Exporte auf sich verbuchen (Wahren, 2004, S. 17). Zusammenfassend wird unter Innovation die zielgerichtete Durchsetzung von neuen technischen, wirtschaftlichen, organisatorischen und sozialen Problemlösungen verstanden. Durch Innovationen werden Unternehmensziele auf eine neuartige Weise erreicht. Der Innovationsbegriff umfasst somit nicht nur den Neuheitsanspruch, sondern auch die Um- bzw. Durchsetzung des Neuen. Damit grenzt sich der Innovationsbegriff von der reinen Neuerung der Invention ab. Zum Charakter von Innovation gehört somit zusammenfassend: 1. Neuheit Mit Innovation ist eine neuartige Zweck-Mittel-Kombination verknüpft. Neuheit wird in Bezug auf den bekannten Wissensstand bezogen. Dabei wird der Bezug zum Wissensstand des einzelnen Unternehmens hergestellt. Der Grad an Neuheit, der Innovationsgrad, ist die Differenz zum bekannten Wissensstand. Dies kann bei Produktinnovationen der Grad an Effektivitätssteigerung sein, bei Prozessinnovationen ist das der Grad an Effizienzsteigerung. 2. Anwendung Eine Innovation ist nicht nur eine Idee oder ein Forschungs- und Entwicklungsergebnis, sondern auch seine praktische, in der Regel wirtschaftliche, Anwendung. Die Innovationsaktivität schließt die Marktaktivität und damit typischerweise die Markteinführung ein. 6 PHiKS Grundwerk Juni 2007

8 1.1 Know-how-Schutz als Erfolgsfaktor im Innovationswettbewerb 3. Komplexität Innovation ist dadurch gekennzeichnet, dass im Unternehmen die bisherigen Abläufe, Organisationsformen, Zielsysteme etc. geändert werden müssen. Je höher der Innovationsgrad, umso größer die Komplexität und die Notwendigkeit, die Unternehmensorganisation zu verändern. Wie hier dargestellt, ist Innovation für ein Unternehmen kein leichtes Unterfangen. Es stellt sich also die Frage, warum Innovationen für Unternehmen so wichtig sind, wie sie mit dem Unternehmenserfolg korrelieren. 2. Unternehmenserfolg beruht auf Innovationsfähigkeit Die Korrelation zwischen Innovationsfähigkeit und Unternehmenserfolg konnte in den letzten Jahren vielfach empirisch nachgewiesen werden. Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) untersucht im Rahmen seines Innovationspanels seit 1993 Unternehmen, die innerhalb der jeweils zurückliegenden drei Jahre mindestens eine Produkt- oder Prozessinnovation erfolgreich abgeschlossen haben. Dabei umfasst der Innovationsbegriff im obigen Sinne auch betriebsinterne Neuerungen (Imitationen bezogen auf Wettbewerb oder Branche). Die Innovationserhebung beinhaltet die Bereiche Bergbau, verarbeitendes Gewerbe, Energie, Baugewerbe, unternehmensnahe Dienstleistungen und distributive Dienstleistungen. Die Studien sind für Deutschland repräsentativ und ermöglichen die Hochrechnung für die gesamte deutsche Wirtschaft. Die jährliche Innovationserhebung wird als Panelbefragung durchgeführt, und jedes Jahr werden dieselben Unternehmen einbezogen. Die Stichprobe wird um Unternehmensschließungen bzw. -zusammenschlüsse bereinigt und alle zwei Jahre werden neu gegründete Unternehmen in die Stichprobe aufgenommen (www.zew.de). Von 1994 bis 1999 hat sich der Anteil an innovativen Unternehmen kontinuierlich auf 67 Prozent gesteigert und liegt inzwischen etwas geringer bei immer noch 62 Prozent. Innerhalb der Stichprobe ist ein signifikanter Unterschied in Bezug auf die Unternehmensgröße und die Innovationsaktivität auffällig. Ende der 1990er Jahre verzeichneten über 90 Prozent aller Großunternehmen erfolgreiche Innovationsprojekte, wohingegen bei kleinen und mittelständischen Unternehmen bis maximal 500 Mitarbeitern nur etwa 65 Prozent aller Betriebe erfolgreiche Innovationsprojekte meldeten. Erheblich bei beiden Unternehmensklassen ist der Umsatzanteil von Innovationen am Gesamtumsatz. So macht bei großen Unternehmen der Umsatzanteil von Innovationen durchschnittlich 40 Prozent aus und beim Mittelstand kommt immerhin knapp ein Drittel der Umsatzerlöse aus Innovationen. Dies macht die große Abhängigkeit der Unternehmen vom Innovationserfolg deutlich, oder wie es die Vor- PHiKS Grundwerk Juni

9 T2 B Faktische Instrumente standsvorsitzenden des Technologiekonzerns Siemens ausdrücken: Wir machen heute 50 Prozent unseres Umsatzes mit Produkten, die es vor 5 (3) Jahren noch nicht gab. Wenn uns also nicht rechtzeitig das Richtige einfällt, dann haben wir in 5 (3) Jahren für die Hälfte unserer Mannschaft keine Arbeit mehr. Diese Aussage stammt von Heinz Kaske aus dem Jahr 1990 (Schmidt- Bischoffshausen, 2005). Die Zahlen in Klammern sind von Heinrich v. Pierer aus dem Jahr 2002 (Schmidt-Bischoffshausen, 2005). Damit wird nicht nur die Abhängigkeit von Innovationen adressiert, sondern auch die Beschleunigung der Innovationszyklen (siehe T3 2.4). Nach einer Langzeitstudie des Internationalen Management Instituts der Universität Genf (IMI) wurde das Innovationsverhalten von über 100 Unternehmen unterschiedlicher Größe untersucht. Zusammenfassend zeigt sich (Wahren, 2004, S. 6 f.): 1. Vorbildhaft innovierende Unternehmen haben einen wesentlich höheren Anteil an Produkten, die jeweils in den letzten fünf Jahren auf den Markt kamen (ca. 400 Prozent höher) und bezogen auf die jeweils letzten sieben Jahre eine deutlich geringere Floprate bei Produktneueinführungen. 2. Vorbildhaft innovierende Unternehmen haben eine etwa siebenfach höhere Umsatz- und Kapitalrendite als Unternehmen mit geringerer Innovationsaktivität. Dieser empirisch belegte, positive Effekt von Innovationen auf den Unternehmenserfolg lässt sich durch die häufig höheren Gewinne erklären, die durch Innovationen im Gegensatz zu Altprodukten erzielt werden können. Mit der Reife der Technologie findet der Wettbewerb zunehmend über den Preis statt. Je reifer eine Technologie ist, umso weiter ist das Know-how zur effizienten Herstellung des Produkts in der Branche verbreitet. Damit sinken die erzielbaren Preise am Markt und in der Folge auch die Rendite. Der so genannte first mover oder Innovator hat am Markt den Vorteil eines Premiumpreises für sein neues Produkt, er kann den Preis setzen und die Eigenschaften des Produkts weitgehend selbst bestimmen bzw. maximal nach oben ausreizen (Müller-Stewens, 2005, S. 273). Aufgegliedert nach dem Innovationsgrad von Altprodukten bzw. Imitationen über Anpassungsinnovationen, Verbesserungsinnovationen hin zu Basisinnovationen und Visionen sind die durchschnittlichen Umsatzrenditen in der folgenden Abbildung dargestellt. Dabei sind unter visionären Innovationen solche zu verstehen, deren Zeithorizont zum Markterfolg größer als zwei Jahre ist und der Innovationsauslöser in vermuteten oder erwarteten Kundenbedürfnissen liegt. Bei solchen Innovationen sind die Zielmärkte für den Innovator völlig neu (Wurzer, 2004, S. 54 ff.). 8 PHiKS Grundwerk Juni 2007

10 1.1 Know-how-Schutz als Erfolgsfaktor im Innovationswettbewerb Abbildung 1: Rentabilität von Innovationen (Stern unter Bezug auf Berth [1997], 2005, S. 5) Zusammengefasst liegt der durchschnittliche Umsatzanteil von Innovationen in der Studie nach Berth (Berth, 1997) bei deutschen Unternehmen über 40 Prozent. Beim Chemieriesen Bayer AG werden gut 50 Prozent des Umsatzes und annähernd 60 Prozent des Gewinns mit Produkten erzielt, die in den letzten 15 Jahren selbst entwickelt wurden. Die Minnesota Mining and Manufacturing Co., oder kurz 3M, macht mit über verschiedenen Produkten, darunter die berühmten Notizzettel der Marke Post-it, über 18 Mrd. US-Dollar Umsatz. Durchschnittlich werden bei 3M etwa 30 Prozent des Umsatzes mit Produkten erzielt, die sogar jünger als drei Jahre sind. Wie schon weiter oben erwähnt, müssen sich die Unternehmen nicht nur mit der zunehmenden Bedeutung von Innovation als Wettbewerbsinstrument auseinandersetzen, sondern insbesondere mit einer kontinuierlichen Beschleunigung der Innovationszyklen. Die Unternehmen stehen untereinander in einem Zeitwettbewerb, sowohl bezogen auf die immer kürzer werdenden Lebenszyklen der Produkte als auch bezogen auf die Innovationszyklen. Unter Innovationszeit ist die Zeitspanne von der Entstehung einer Idee bis zur Einführung des neuen Produkts im Markt zu verstehen. Wer jeweils als Erster die nächste Produktgeneration oder Innovation auf den Markt bringt, kann diese optimal vermarkten. Eine Verzögerung bei der Umsetzung eines neuen Produktes von einem halben Jahr führt zu durchschnittlichen Umsatzeinbußen von 25 Prozent und Ergebniseinbußen von 30 Prozent auf die gesamte Lebenszeit des Produk- PHiKS Grundwerk Juni

11 T2 B Faktische Instrumente tes gerechnet. Daher ist die zeitgerechte Vermarktung einer Produktneuheit gegenüber dem Wettbewerb für den Unternehmenserfolg entscheidend (Gerberich, 1998, S. 7). In der Pharmaindustrie wurden die Produktlebenszyklen zwischen den 1960er und den 1990er Jahren von knapp 24 Jahren auf 8 Jahre verkürzt. In der Nahrungsmittelindustrie wurden die Produktlebenszyklen von 20 auf 5 Jahre reduziert (Sommerlatte, 1991, S. 10 f.). Die Verkürzung der Produktlebenszyklen wird besonders bei Produkten der Elektronikindustrie deutlich. Bei Mobilfunkgeräten ist die Lebensdauer einer Produktgeneration inzwischen unter 18 Monate gesunken. Beispiel: Besonders eindrucksvoll zeigt sich die Entwicklung der Produktlebenszyklen beim Elektronikriesen Sony und dem Automobilkonzern DaimlerChrysler. Das japanische Unternehmen Sony brachte 1979 ein tragbares Abspielgerät für Musikkassetten mit dem Markennamen Walkman (TPS-L2) heraus. Sony war jedoch nicht der Erfinder des Geräts, sondern der Aachener Andreas Pavel, der 1977 auch ein Patent auf den von ihm so genannten Stereobelt anmeldete. Nach umfangreichen und jahrelangen Patentstreitigkeiten schloss Sony 2004 einen außergerichtlichen Vergleich mit Pavel. Die Produktinnovation eine völlig neue Produktgattung war ein Riesenerfolg. Unter dem Markennamen Walkman verkaufte Sony inzwischen mehr als 330 Mill. Geräte löste der Discman, ein mobiler CD-Spieler, den ursprünglichen Kassettenspieler ab. Nach anfänglichen Produktzyklen von 18 bis 24 Monaten haben sich in den letzten Jahren die Lebenszyklen der Geräte auf weniger als sechs Monate reduziert. Insgesamt sind seit 1979 etwa 370 verschiedene Modelle in den Markt gekommen (Vahs, 2005, S. 11). Eine ähnliche Entwicklung kann in der Automobilindustrie bei den Modellwechseln im Bereich der Personenkraftwagen beobachtet werden. So wurden von DaimlerChrysler bzw. zur damaligen Zeit noch Mercedes-Benz in den zehn Jahren von 1985 bis 1994 drei neue Fahrzeugmodelle am Markt eingeführt. Von 1995 bis 1997, also in nur drei Jahren, wurden schon zehn neue Modelle vorgestellt. Von 1998 bis 2003 waren es schon 18 neue Modelle und diese Modelloffensive hält an. Von 2004 bis 2007 sind bei DaimlerChrysler 50 neue Modelle geplant je 25 neue für Mercedes und Daimler (Schmidt-Bischoffshausen, 2005). Dieser Modellkurs hat sich bis heute bestätigt und scheint sich eher noch zu verstärken. 10 PHiKS Grundwerk Juni 2007

12 1.1 Know-how-Schutz als Erfolgsfaktor im Innovationswettbewerb Die Beschleunigung von Produktlebenszyklen kann branchenübergreifend beobachtet werden, wie in der folgenden Abbildung dargestellt. Die Beobachtungen umfassen die zwanzig Jahre 1980 bis zum Jahr Dabei wurde über alle Branchen hinweg in den ersten zehn Jahren durchschnittlich eine Reduktion von 40 Prozent und in den Jahren von 1990 bis 2000 eine weitere Reduktion um 30 Prozent beobachtet. Obwohl in den dargestellten Beispielen nur Großunternehmen genannt werden, ist das Beschleunigungsphänomen selbstverständlich eines, das auch kleine und mittelständische Unternehmen zunehmend erfasst. Denn zum Beispiel entlang der Wertschöpfungskette als Zulieferer stehen hinter den Großunternehmen mittelständische Lieferanten und Dienstleister. Diese müssen die Beschleunigung in den Innovationszyklen ebenso abbilden wie ihre Kunden. Abbildung 2: Reduktion der Entwicklungszeiten (Schmidt-Bischoffshausen, 2005) Die Gründe für die dramatische Verkürzung der Produktlebens- und Innovationszyklen und damit den sich ständig verschärfenden Zeitwettbewerb der Unternehmen liegen im Wesentlichen in einer veränderten Markt- und Wettbewerbssituation im Vergleich zu der vor zwanzig Jahren. Noch in den 80er und 90er Jahren haben sich die Unternehmen auf Restrukturierungsprogramme und Kostensenkungen fokussiert. Unternehmen wurden im Wesentlichen als möglichst effiziente Maschinen zur Produktion von Gütern angesehen. Die Produkte konnten weitgehend problemlos in die zum Teil geschützten und noch nicht weitgehend gesättigten Märkte abgesetzt werden. Heute sind jedoch Zeit-, Kosten- und Qualitätsprogramme international Standard. Heute definiert sich der Wettbewerbsvorsprung immer mehr durch Innovationsfähigkeit (Geschka, 1993, S. 12 f.): PHiKS Grundwerk Juni

13 T2 B Faktische Instrumente Globalisierung Die Märkte der Unternehmen werden international häufig global und damit auch der Wettbewerb. Die Know-how-Basis der Unternehmen muss von lokalen Vorteilen auf globalen Vergleich umgebaut werden. Produktneuheit und individuelle Befriedigung von Kundenbedürfnissen Diese Faktoren werden zunehmend zum Wettbewerbsvorteil. Preis und Verfügbarkeit von Produkten werden immer nachrangiger. Der Verbraucher sucht die optimale Bedürfnisbefriedigung durch neue Produkte und dann zum Beispiel über das Internet die preisgünstigste Bezugsquelle. Unternehmen müssen das Know-how für die neuesten Technologien und Absatzkanäle bereithalten, um im Wettbewerb ihre Kunden zu finden. Weltweite Verfügbarkeit von Technologien Es steht ein gigantisches Volumen von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen zur Verfügung. Jedes Jahr werden über neue Patente angemeldet, und der Bestand an publizierten Patentdokumenten ist weit über 42 Millionen. Die hoch industrialisierten Länder geben jedes Jahr zwischen zwei und drei Prozent ihres Bruttosozialproduktes für Forschung und Entwicklung aus. Daraus entsteht ein riesiges Potenzial von Ergebnissen, die weltweit verfügbar sind. Der gezielte Erwerb von Know-how einerseits und das gezielte Verhindern ungewollten Know-how-Abflusses andererseits wird zur zentralen unternehmerischen Herausforderung. Das Innovations-Know-how wächst Es sind immer mehr praxiserprobte Methoden bekannt, um systematisch und gezielt neue Produkte zu entwickeln. Immer mehr Unternehmen sind, gegebenenfalls unter Zuhilfenahme von spezialisierten Beratern, in der Lage, marktgerechte Produkte in immer kürzerer Zeit auf den Markt zu bringen. Diese Trends wirken aufeinander ein und verstärken sich gegenseitig. So entsteht die oben beobachtete beschleunigte Marktdynamik, Innovationserfolg ist Unternehmenserfolg. Die Unternehmen stehen in einem Zeitwettbewerb, der wesentlich durch die gezielte Diffusion von Know-how bestimmt wird. Je effektiver ein Unternehmen sein Know-how schützen kann und dadurch die Weitergabe an den Wettbewerb verhindert, umso größer kann sein Zeitvorsprung am Markt sein und damit sein Wettbewerbsvorsprung. 12 PHiKS Grundwerk Juni 2007

14 1.1 Know-how-Schutz als Erfolgsfaktor im Innovationswettbewerb 3. Innovationsfähigkeit beruht auf Know-how Innovationsfähigkeit heißt, schlecht befriedigte oder unbefriedigte Bedürfnisse zu erkennen und neue Kombinationsmöglichkeiten von Know-how, Leistungen und Ressourcen zu entwickeln, mit denen diesen Bedürfnissen entsprochen werden kann (Sommerlatte, 1998, S. 34). Know-how ist nicht nur ein wesentlicher Erfolgsfaktor der betrieblichen Innovationsaktivität, es ist auch ein Ziel der Innovation. Das Ergebnis von Innovation ist unter anderem das Know-how über diese Innovation. Gleichzeitig verliert Know-how kontinuierlich an Relevanz auf den sich wandelnden Märkten und in den sich wandelnden Wettbewerbssituationen. Die Unternehmen müssen sich also fortlaufend um die Erneuerung und Erweiterung der eigenen Wissensbasis bemühen und gleichzeitig den Abfluss von Know-how insbesondere zum Wettbewerb effizient unterbinden. In der folgenden Abbildung ist der dramatische Verfall der Wissensrelevanz für verschiedene Wissensbereiche dargestellt. Abbildung 3: Halbwertszeit des Wissens (Vahs, 2005, S. 11) Für die Praxis des Know-how-Schutzes bedeutet dies zweierlei. Zum einen sind das eigene Unternehmen und der Wettbewerb ständig um die Aktualisierung der organisationalen Wissensbasis, also des im Unternehmen verfügbaren Know-hows, bemüht, da das Know-how eine wesentliche Hauptressource für eine erfolgreiche Innovationstätigkeit darstellt (siehe Abbildung 4). Zum anderen ist die effiziente Unterbindung des Know-how-Transfers zum Wettbewerb ein zentrales Instrument zur Erlangung von Wettbewerbsvorteilen. PHiKS Grundwerk Juni

15 T2 B Faktische Instrumente Wie in der folgenden Abbildung dargestellt, gruppiert sich das Zieldreieck der Innovation um den zentralen Kern des Know-hows. Nur mit dem geeigneten Know-how zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle kann das Hauptanliegen der Innovationstätigkeit, die Schaffung von Wettbewerbsvorteilen, die sich in ökonomisch messbaren Größen wiederfinden, realisiert werden. Solche messbaren Erfolgsgrößen sind zum Beispiel Umsatzsteigerung, Verbesserung des Deckungsbeitrags, Erhöhung des Gewinns oder Steigerung der Rentabilität. Das Zieldreieck der Innovation umfasst daher Ergebnis-, Aufwands- und Zeitgrößen. Abbildung 4: Magisches Zieldreieck für Innovationen (nach Pleschak, 1996, S. 9) Praktische Konsequenz aus dem zeitkritischen Innovationswettbewerb und der zentralen Bedeutung von Know-how in der Innovationsaktivität ist eine möglichst effiziente Unterdrückung von Know-how-Transfer. Die Behinderung des Wettbewerbs beim Erwerb von Wissen durch Know-how-Abfluss aus dem eigenen Unternehmen verlagert die Lernkosten auf den Konkurrenten. Durch diesen Lernkostentransfer muss der Wettbewerber gegebenenfalls mit einer Verzögerung seiner Produkteinführung rechnen. Eine Überschreitung der Entwicklungszeit beim Konkurrenten ist der effizienteste Hebel, um die eigene Wettbewerbsposition im Innovationswettbewerb zu stärken. Wie in der folgenden Abbildung dargestellt, ist schon bei einer Überschreitung der Entwicklungszeit von nur zehn Prozent mit Ertragseinbußen von 25 bis 30 Prozent über die Lebenszeit der neuen Produktgeneration zu rechnen. 14 PHiKS Grundwerk Juni 2007

16 1.1 Know-how-Schutz als Erfolgsfaktor im Innovationswettbewerb Abbildung 5: Entwicklungszeit als Haupteinflussgröße des Ertrags (Geschka, 1993, S. 35) Die möglichst effiziente Unterbindung von unerwünschtem Know-how- Abfluss an den Wettbewerb durch konsequenten Know-how-Schutz ist somit eine zentrale Aufgabe des Innovationsmanagements und muss in den Innovationsprozess integriert werden. 4. Betrieblicher Innovationsprozess und Know-how-Schutz Die Abgrenzung der Innovation von der Invention wurde durch den Bezug auf die notwendige Umsetzung und Markteinführung getroffen. Innovation ist damit weniger ein konkreter Zeitpunkt (Invention = Idee oder Erfindung; siehe T2 C 2.1) als vielmehr ein Prozess im Unternehmen. Innovation ist also nicht nur das Ergebnis des Prozesses, sondern der Prozess selbst. Auf Grund der oben beschriebenen Notwendigkeit der Innovation im Wettbewerb und der starken Verknüpfung des Unternehmenserfolgs mit der Innovationsaktivität ist der Innovationsprozess ein wesentlicher Grundprozess im Unternehmen (Pleschak, 1996, S. 24). Bei der Betrachtung des Innovationsprozesses stellen sich die Fragen nach dem Beginn, dem Ende und den einzelnen Untergliederungen des Ablaufs. Weitgehend einig sind sich Wissenschaftler und Praktiker in folgendem Grundaufbau des Innovationsprozesses (Vahs, 2005, S. 85 ff., Pleschak, 1996, S. 24 ff., Geschka, 1993, S. 160 f., Hauschild, 1997, S. 19 ff., Brockhoff, 1994, S. 29): PHiKS Grundwerk Juni

17 T2 B Faktische Instrumente Phase 1: Planung und Initiierung Ziel: Entwicklung einer Innovationsstrategie Phase 2: Ideengewinnung Ziel: Systematische, zielgerichtete und effiziente Ideengenerierung Phase 3: Ideenbewertung und Ideenauswahl Ziel: Identifikation werthaltiger Ideen und Auswahl der Erfolg versprechendsten Ideen Phase 4: Umsetzung und Markteinführung Ziel: Aufgreifen der besten Idee, bedarfsorientiert und betriebswirtschaftlich ausrichten und zu einem neuen Produkt, einem neuen Prozess oder einer neuen Dienstleistung entwickeln, testen und vermarkten. Dieses gemeinschaftliche Grundmuster als Struktur des Innovationsprozesses mit verschiedenen Phasen und unterschiedlichen Zielen wird nicht nur bei Großunternehmen beobachtet, sondern findet sich empirisch auch bei kleinen und mittelständischen Unternehmen wieder (Stern, 2005, S. 9).! Praxistipp: Empirische Untersuchungen zeigen vielfach, dass der Innovationsprozess in kleinen und mittelständischen Unternehmen häufig informal, wenig standardisiert und unter geringem Einsatz von Methoden und spezifischen Werkzeugen abläuft. Besonders in den Phasen 1 bis 3 ist diese Tatsache häufig zu beobachten. Defizite in diesen Phasen setzen sich in der Phase 4, der Ideenumsetzung und Markteinführung, fort. Gerade in den ersten Phasen des Innovationsprozesses werden Prozent der Produktlebenskosten festgelegt. Ebenso werden 80 Prozent der Termine und 70 Prozent der Qualität in diesen Phasen determiniert. Wie oben dargestellt, ist jedoch die termingerechte Markteinführung ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Innovation. Kleine und mittelständische Unternehmen verlieren das Innovationsrennen also im Wesentlichen am Start. Hauptgrund ist das unsystematische Vorgehen ohne spezifische Werkzeuge. In den folgenden Abschnitten werden einige solcher Werkzeuge vorgestellt. In der hier zitierten Literatur finden sich 16 PHiKS Grundwerk Juni 2007

18 1.1 Know-how-Schutz als Erfolgsfaktor im Innovationswettbewerb! noch weitere hilfreiche Unterstützungsmöglichkeiten für den Innovationsprozess. Insbesondere wenn der Knowhow-Schutz erfolgreich sein soll, muss der Einsatz solcher Werkzeuge systematisch erfolgen. Zur effizienten Einbindung des Know-how-Schutzes in den Innovationsprozess müssen die verschiedenen Ansätze und Maßnahmen entlang des gesamten Prozesses verfügbar sein und eingesetzt werden. In der folgenden Abbildung ist dieser Gedanke entlang des Grundschemas für den Innovationsprozess dargestellt. Abbildung 6: Grundschema des Innovationsprozesses und Implementierung des Know-how-Schutzes Wie wichtig die effiziente Unterbindung von unerwünschtem Know-how- Transfer im Innovationsprozess ist, zeigt das folgende Beispiel aus der Chemie. Durch unkontrollierten Know-how-Abfluss konnte sich die Chemieindustrie in Deutschland mit ihrer weltweiten Vormachtstellung zu Beginn des 20. Jahrhunderts erst zu voller Blüte entwickeln. PHiKS Grundwerk Juni

19 T2 B Faktische Instrumente Beispiel: Der Engländer William Henry Perkin entdeckte 1856 bei seiner Suche nach einem Verfahren zur Synthetisierung von Chinin zufällig einen violetten Farbstoff, der auf Anilin als Grundsubstanz basiert. Er nannte ihn nach der Malvenblüte Malvein. Wie damals in der Chemie üblich, wurde diese Entdeckung von ihm auch wirtschaftlich in einer kleinen Fabrik umgesetzt. Was er nicht wusste: Er legte mit dieser Produktion den Grundstein für einen ganzen Industriezweig, die Teerfarbenindustrie. Das wesentliche Know-how für diese Chemie und deren wirtschaftliche Umsetzung lag zu dieser Zeit im Wesentlichen in England und Frankreich. Deutsche Firmen begannen erst in den 1860er Jahren mit der Farbenproduktion. Zu den Unternehmen gehörten die 1865 gegründete BASF (Badische Anilin & Soda Fabrik), Bayer, gegründet 1863, und die Vorgängerunternehmen von Hoechst, gegründet 1863, und Agfa (Gesellschaft zur Anilinfabrikation), gegründet Alle diese Unternehmen waren auf Lizenzen und Know-how aus dem Ausland angewiesen, um die neue Technologie der synthetischen Farbstoffe wirtschaftlich umzusetzen. Die Deutschen waren sehr gelehrige Schüler. Das freie Kapital aus den Reparationszahlungen nach dem deutsch-französischen Krieg 1870/71 und der große Bedarf an Teerfarben in dem an Naturfarben armen Deutschland taten ihr Übriges. Schon in den 70er-Jahren des 19. Jahrhunderts überholten die deutschen Unternehmen die ursprünglichen Know-how-Träger an Produktionsausstoß. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden in Deutschland 80 bis 90 Prozent der Weltproduktion an synthetischen Farbstoffen produziert (Kurz, 2000, S. 405). 5. Grundstruktur des Know-how-Schutzes für Innovationen Abhängig von der Art der Innovation, ihrem Zustandekommen und ihrem Charakter müssen die Ziele und Mittel des Know-how-Schutzes geeignet gewählt und eingesetzt werden. In den folgenden Tabellen werden die vorwiegenden Arten der Know-how-Risiken (siehe T1 B 1) den charakteristischen Eigenschaften von Innovationen zugeordnet. In der letzten Tabelle dieses Abschnitts werden die vorwiegenden Arten der Know-how-Risiken noch den Phasen des betrieblichen Innovationsprozesses zugeordnet. Die Ausprägungen sind in absteigender Reihenfolge gemäß dem Schema ++; +; +/-; -; -- skaliert. Diese Einteilung soll darauf hinweisen, dass ein bestimmtes Risiko mit ++ besonders gravierend ist, also bezogen auf das Produkt aus Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenshöhe besondere Aufmerksamkeit benötigt. In absteigender 18 PHiKS Grundwerk Juni 2007

20 1.1 Know-how-Schutz als Erfolgsfaktor im Innovationswettbewerb Reihenfolge nimmt das Risiko des Verlusts an Know-how ab. Somit sollten in der Praxis die Anstrengungen zum Know-how-Schutz in umgekehrter Reihenfolge ansteigen. Im Einzelfall kann die Gewichtung nach Branche, Unternehmensgröße und Wettbewerbssituation variieren. Die folgenden Tabellen sind als Anregung gedacht, die Know-how-Schutzbestrebungen im Innovationsgeschehen zu systematisieren und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Angemessenheit im Einzelfall. Die folgende Tabelle beschreibt die vorwiegenden Arten der Know-how- Risiken aufgeschlüsselt nach den verschiedenen Typen von Innovation (siehe T2 B 1.1). Innovationstyp Vorwiegende Arten des Know-how- Risikos Sachlich Personen Orga. Umwelt Produktinnovation /- - Verfahrensinnovation Prozessinnovation Absatzinnovation Beschaffungsinnovation Organisationsinnovation Managementinnovation Sozialinnovation Tabelle 2: Nach Innovationstypen unterschiedene Arten der Know-how-Risiken Abkürzungen der Risiken: Sachlich (Sachlich-technisches Risiko); Personen (Personenbezogenes Risiko); Orga. (Organisatorisches Risiko); Umwelt (Umweltbezogene Risiken) (siehe T1 B 1). Skala der Risikoeinschätzung in absteigender Reihenfolge: ++; +; +/-; -; --. PHiKS Grundwerk Juni

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Forschungsseminar Medienmanagement

Forschungsseminar Medienmanagement Forschungsseminar Medienmanagement Entwicklung von Vermarktungs- und Kommunikationskonzepten für Erfindungen 4 Innovationsmanagement Seminar im Sommersemester 2011 Mittwoch, 27. April 2011 Aktuell Studie

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung von Dietmar Vahs, Alexander Brem 5., überarbeitete Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement Torsten J. Gerpott * * 2005 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft,

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Optimierung der Innovation-Roadmap. InnovationTrust Consulting GmbH

Optimierung der Innovation-Roadmap. InnovationTrust Consulting GmbH Optimierung der Innovation-Roadmap Leistungsüberblick InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt I. Einleitung: Innovation-Roadmap II. Überblick Vorgehensmodell 1. Phase - Ableitung konkreter Innovationsziele

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Innovation im Tourismus. April 2013

Innovation im Tourismus. April 2013 Innovation im Tourismus April 2013 Inspiration ist eine Reise. Innovation im Tourismus Innovation? Wozu? Woher? Praxisbezug Was bedeutet Innovation im Tourismus? Es war einmal... Den Unterschied machen.

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Ideation-Day Fit für Innovation

Ideation-Day Fit für Innovation Your Partner in Change. Your Partner in Innovation. Ideation-Day Fit für Innovation Fotoprotokoll 12.07.2013 www.integratedconsulting.at 1 Einstieg www.integratedconsulting.at 2 Erwartungen und mögliche

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung Wuppertal, 8.12.2005 Innovationsund Technologiemanagement Svend Herder, Alexander Jacob Gliederung Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Klare Strategie, vorausschauende Planung und die richtige Software helfen, Engpässe und Ausfälle zu vermeiden. Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Obwohl die Bedeutung von

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Unter Berücksichtigung vieler Literaturstellen lässt sich eine grundlegende Definition des Begriffes Kreativität treffen:

Unter Berücksichtigung vieler Literaturstellen lässt sich eine grundlegende Definition des Begriffes Kreativität treffen: Invention /Innovation Innovationsprozess Innovationsmanagement Innovationsmanagementsystem - Ein Einstieg in das Thema Innovationsmanagementsystem - (DIN SPEC 77555-1:2013-09 Innovationsmanagement Teil

Mehr

Informationssicherheit ist Chefsache

Informationssicherheit ist Chefsache Informationssicherheit ist Chefsache Information Rights Management ist Risikomanagement - ein Anwenderbericht - Expertenwissen kompakt 2011, Frankfurt am Main 6. April 2011 Was ist überhaupt Information

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 2 Strategisches Basiskonzept Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 21.10.2010 Institut für Medien-

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik.

INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik. INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik. A) Innovationsmanagement: 7 Schritte zu einem erfolgreichen Innovationsmanagement. B) Kostensenkung

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung

Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH Dipl.-Ing. Wilhelm Coprian Dipl.-Kfm. Holger Gebauer Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH I. Einführung ÜBERSICHT 1. Innovationsbegriff

Mehr

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Grünecker E-Auto-Patentindex 2013 Seite 1 von 8 Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Neuer Höchststand bei Patentanmeldungen für Elektro-Autos Kerntechnologien des E-Autos kommen immer

Mehr

Wissensmanagement & Innovationsmanagement

Wissensmanagement & Innovationsmanagement Wissensmanagement & Innovationsmanagement Universität Erlangen-Nürnberg Informatik 8 (Künstliche Intelligenz) Dr.-Ing. Dipl.-Inf. (Univ.) Michael Müller Dipl.-Bw. (FH) Christian Graubner n n 1 n n n Herausforderungen

Mehr

2 Was ist Wissensmanagement?

2 Was ist Wissensmanagement? 2 Was ist Wissensmanagement? Ziel dieses Buches ist es, Wissensmanagement-Werkzeuge für den Praktiker kurz und prägnant zu beschreiben. Eine umfassende Einführung ins Thema Wissensmanagement (WM) würde

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Club of. Logistics 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL. Industrie 4.0 = Logistik 4.0

Club of. Logistics 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL. Industrie 4.0 = Logistik 4.0 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL Club of Logistics Industrie 4.0 = Logistik 4.0 Industrie 4.0: Geförderte Zukunft 2 Wettbewerbsfähigkeit entscheidet Deutschlands Zukunft Deutschland

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU - ATB Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU - Whitepaper 01/2015 1. Einführung 2. Veränderungen in der Produktion 3. Chancen 4. Risiken 5. Was ist zu tun a) Allgemein

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

INNOVATIONSMANAGEMENT. Dr. Mitko Vassilev TU Sofia, FDIBA, 08.07.2014

INNOVATIONSMANAGEMENT. Dr. Mitko Vassilev TU Sofia, FDIBA, 08.07.2014 INNOVATIONSMANAGEMENT Dr. Mitko Vassilev TU Sofia, FDIBA, 08.07.2014 Errungenschaften auf dem Gebiet der Innovationen in der EU Ergebnisse einer Studie, die 2013 auf der Grundlage einer vergleichenden

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Diebstahl. aktuelle Mitarbeiter. ehemalige Mitarbeiter. privatwirtschaftl. Infodienste. gemeinsame Gesch 鋐 tspartner

Diebstahl. aktuelle Mitarbeiter. ehemalige Mitarbeiter. privatwirtschaftl. Infodienste. gemeinsame Gesch 鋐 tspartner Der Know-how-Schutz Der Schutz des eigenen Know-hows stellt im Rahmen von Entwicklungspartnerschaften ein ernsthaftes Problem dar. Insbesondere äußert sich die Sorge von Automobilzulieferern, dass OEM,

Mehr

Integration von Kunden im Innovationsprozess

Integration von Kunden im Innovationsprozess Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Integration von Kunden im Innovationsprozess Gliederung 1. Einleitung 2. Der Kunde im Innovationsprozess 2.1 Phasenmodell

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette User Products Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

Strategische und operative Ebenen im Wissensmanagement

Strategische und operative Ebenen im Wissensmanagement - 1 - Strategische und operative Ebenen im Wissensmanagement Von Oliver Recklies Einleitung... 1 Trends der Wissensgesellschaft... 1 Wissensziele auf verschiedenen Ebenen... 2 Beispiel Innovationsgeist...

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie Studie INVENSITY GmbH Center of Excelence Project Management 1 Executive Summary Die Medizintechnikbranche ist eine der innovativsten und wachstumsstärksten

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Macharzina

Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Macharzina Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Macharzina Universität ohenheim, 70593 Stuttgart UIV R S I A O hemengebiete der Referenten heoretische

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT

PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT PRESS RELEASE FOR IMMEDIATE RELEASE PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT Mit dem faltbaren GLT, vornehmlich

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Utterback, J.M.; Abernathy, W.J. (1975): A Dynamic Model of Process and Product Innovation, in: OMEGA, The Int. Journal of Mgmt Sci., VoI. 3, No. 6, 1975, S. 639 656. Gliederung Intro

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Systematisches Innovationsmanagement

Systematisches Innovationsmanagement Systematisches Innovationsmanagement Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln Institut für Informationswissenschaft 1 Köln, September 2011 Kundenwünsche und -bedürfnisse http://www.gobizkorea.com/blog/productview.do?blogid=enviro&id=867127

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Kompetent bauen im Bestand

Kompetent bauen im Bestand Sieger in der Kategorie: Bauen im Bestand einfügen ausgezeichnet durch Der starke Partner fürf außergew ergewöhnliche Ideen Kompetent bauen im Bestand 2 Zitat: Erfolg besteht darin, dass man genau die

Mehr

Patentbeobachtung und management in KMU: Erfolgsfaktoren für Planung, Implementierung und Effizienz

Patentbeobachtung und management in KMU: Erfolgsfaktoren für Planung, Implementierung und Effizienz Vortragsprogramm 18. Innovationstag Mittelstand 30.06.2011, Berlin Patentbeobachtung und management in KMU: Erfolgsfaktoren für Planung, Implementierung und Effizienz Daniel Gredel, MBA Forschungsstelle

Mehr

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Internationalisierung von Netzwerken Thematische Einführung Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Michael Astor Prognos AG Berlin, 7. Februar 2008 Globalisierung Internationalisierung stellen nicht umkehrbare

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen Ihr unabhängiger Partner für Technologieentwicklung & Innovation eiffo Kurzprofil Wer wir sind Zusammenschluss von Fachleuten

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Innovationsmarketing

Innovationsmarketing Innovationsmarketing Wege zu Märkten und Kunden finden Ideensommer 2012 Von der Idee zum erfolgreichen Produkt Dr. Josef Gochermann 3. Juli 2012 SpK WML 26.05.06 LOTSE Gochermann / Bonhoff / Wieczoreck

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Lifecycle Management Interoperabilität in der Produktentstehung Xinnovations 2009 Humboldt-Universität zu Berlin, 14.09.2009 Ulrich Ahle Inhalt 1 Herausforderung 2 Die Antwort 3 Kundennutzen 4

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen 35 2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Entwicklung eines Modells für die frühe Innovationsphase

Mehr

Benedict Döpfer Outsourcing von Geschäftsprozessen. Effizienz versus Innovation?

Benedict Döpfer Outsourcing von Geschäftsprozessen. Effizienz versus Innovation? Benedict Döpfer Outsourcing von Geschäftsprozessen. Effizienz versus Innovation? IGEL Verlag Benedict Döpfer Outsourcing von Geschäftsprozessen Effizienz versus Innovation? 1.Auflage 2008 ISBN: 978 3 86815

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

Innovationen im Low-Tech Bereich

Innovationen im Low-Tech Bereich Innovationen im Low-Tech Bereich Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen Themen Begriff: Low-Technlogy Bedeutung des industriellen Lowtech-Sektors Übersehene Innovationsfähigkeit Erfolgsfaktoren Generalisierung

Mehr