E-Health 2020 = Mobil + Ubiquitär + Ökonomisch minus Privatsphäre? Prof. Dr. Torsten Eymann LS Wirtschaftsinformatik (BWL VII) Universität Bayreuth

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Health 2020 = Mobil + Ubiquitär + Ökonomisch minus Privatsphäre? Prof. Dr. Torsten Eymann LS Wirtschaftsinformatik (BWL VII) Universität Bayreuth"

Transkript

1 E-Health 2020 = Mobil + Ubiquitär + Ökonomisch minus Privatsphäre? Prof. Dr. Torsten Eymann LS Wirtschaftsinformatik (BWL VII) Universität Bayreuth

2 Fleet Management: Optimization by Identification Patient Identification: Integration of various personal data sources Flat Panel Diagnostics: Multimedia from integrated databases 2 [S IE M E N S A G, H orizons 2020, 3.siem ens.de/horizons2020/, 2006]

3 Growing Value The Economic Potential of Identification Optimiza -tion Integration Intelligence Identification [E ym ann, Z w icker: E chtzeitanw endungen m it R F ID, K rankenhaus-it Journal, 1/2006] 3

4 Why 100% Identification? T Eymann, Information Systems Management, U Bayreuth 4

5 Vermeidbare Patientenverwechslungen P atien tin verw ech selt, w eil k ein D olm etsch er greifb ar : K aisersch n itt statt Herztonuntersuchung in 28 SSW Quelle: Oberösterreichische Nachrichten, Juli 2004 Download PDF unter

6 Vermeidbare Patientenverwechslungen zw ei P atien ten in d er N otau fn ah m e unter ein und demselben Namen au fgen om m en Quelle: Der Landesdatenschutzbeauftragte Baden-Württemberg in seinem Tätigkeitsbericht 2004 Download PDF unter

7 Vermeidbare Patientenverwechslungen Während Herz-OP versehentlich dem falschen Patienten der Brustkorb geöffnet Quelle: Die Welt, November 2004 Download PDF unter

8 Vermeidbare Patientenverwechslungen 26 bis 38% der Medikationsfehler entstehen bei der Verabreichung, dabei werden 10% der Patienten verwechselt. Quelle: Agency for Healthcare Research and Quality,Rockville, USA, März 2001 Download PDF unter

9 Zahlen für das UKL Freiburg Umsatz ca. 500 Mio >7.000 Beschäftigte ~1.600 Planbetten ~ stat. Fälle p.a. ~ ambulante Besuche p.a. pro Jahr... ~ Arztbriefe ~ OP-Berichte ~ kl.-chem. Befunde ~ rad.befunde ~ Pathologiebefunde ~ mikrob. Befunde ~7 Mio. Seiten Krankenakten ~2 Terabyte Datenvolumen [Vorlesung Krankenhausinform ationssystem e,prof. R. Klar/A. Hauß, Uni Freiburg]

10 Die erfundene Geschichte von Laura Roberto Laura Roberto wird wegen der Frühgeburt Ihrer Zwillinge eingeliefert 0:30 Uhr: Geburt des ersten Zwillings, Anforderung eines kl.-chem. Befundes für Zw illing Roberto,N r.1 0:55 Uhr: Geburt des zweiten Zwillings, Anforderung eines kl.-chem. Befundes für Zw illing Roberto,Nr.2 8:15 U hr: Anforderung von neuen Befunden für Zw illing Roberto,männl. und Zw illing Roberto,weibl. 10:00 U hr: Die Eltern geben ihren Kindern die Vornam en Roberta und Andrea 10:30 Uhr: Aufnahme der Patienten in die EDV durch die Verwaltung 13 Uhr: Neue Befund-Anforderung für Roberta Roberto und Andrea Roberto Frage: Welcher der sechs Befunde gehört zu welchem Kind? [Vorlesung Krankenhausinform ationssystem e,prof. R. Klar/A. Hauß, Uni Freiburg]

11 Ursachen und Risiken für Patientenverwechslungen Namensgleichheit Meier, Müller, Schulze Ortswechsel Patient in falschem bzw. neuem Zimmer oder Bett Patient demente Patienten, Kinder, Schwerverletzte Sprachschwierigkeiten ausländische Patienten, kein Übersetzungsdienst Routinetätigkeiten Akten, Medikamente, Befunde etc. falsch etikettiert & zugeordnet Kommunikation Verständnisschwierigkeiten, fehlender Dialog Download PDF unter

12 Verschwundenes Equipment in Krankenhäusern. [Krankenhäuser] können 15-20% des eigenen Equipments nicht finden. Infusions Pumpen verschwinden einfach. Wenn eine Wartung ansteht können wir sie einfach nicht finden. Zahlen von Krankenhäuser zeigen die Größe des Problems: 500 Betten Hospital: 250 von verlorene Pumpen pro Jahr (17%) 150 Betten Hospital: 40 von 500 Pumpen pro Jahr gehen verloren (8%) Verlust= nicht aufgefunden zur Wartung, damit nicht mehr einsetzbar [Quelle: T-Systems]

13 How 100% Identification? T Eymann, Information Systems Management, U Bayreuth 13

14 Armband Identifikationssysteme im Krankenhaus Patientenarmbänder als Qualitätsmerkmal

15 Einsatz von Barcodesystemen im Gesundheitswesen* EAN 128 EAN-13 Code 39 Datamatrix Code 2/5i Codablock Code 128 CODABAR PZN HIBC Janomed 26,0% 24,0% 20,0% 14,0% 10,0% 10,0% 6,0% 4,0% 4,0% 2,0% 2,0% 4,0% 52,0% EAN-13 Amor Barcode Individuell 0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 60,0% EAN 128 *Umfrage des KKC, 2003

16 Radio Frequency Identification (RFID) [E ym ann, Z w icker: E chtzeitanw endungen m it R F ID, K rankenhaus-it Journal, 1/2006] 16

17 RFID Wie funktioniert es? Lokale Schnittstelle Luftschnittstelle Schreib-/Lesegerät Elektromagnetisches Feld Warenwirtschaftssystem RFID-Transponder

18 Offene Systeme Supply Chain Anwendungen Vorlieferanten Hersteller Verteilzentrum Krankenhaus Patient + HOSPITAL+ - Transport Transport Transport Produktionssteuerung Inventur Kommissionierung Wareneingang/-ausgang Warensicherung Wareneingang Inventur Diebstahlsicherung Medikationskontrolle Rückverfolgbarkeit Recycling

19 Standardisierung von RFID-Codes Electronic Product Code: Standard für ein Nummerierungskonzept zur eindeutigen Identifikation Standard für den Transponder Standard für das RFID-Kommunikationsprotokoll Standard für das Kommunikationsnetzwerk über Internet Elektronischer Produktcode (EPC) = EAN + Seriennummer EPC-Nummer

20 Pharma Supply Chain: Herkunftsnachweis und Fälschungssicherheit durch EPC Offene Systeme Lieferung Rohmaterial: Rohmaterial A in Fass 4 Rohmaterial B in Fass 7 Lieferung mit LKW 33 Produktion: geliefert von Chemiewerk X Rohmaterial A Fass 4 + Rohmaterial B Fass 7 Neues Produkt M auf Palette 19 Lieferung an Großhändler Z Lieferung Produkt M Palette 39 Erhalten am Versendet am Flasche 47 von Produkt M wurde entnommen Erhalten am Stammbaum: Palette 39, Großhändler Z Palette 19, Hersteller Y Rohmaterial A, B Fass 4,7 Chemiewerk X 1. Vom Vorlieferanten 2. zum Hersteller 3. zum Großhandel 4. zur Apotheke/ Krankenhaus Alle Informationen sind über das EPC-Netzwerk abrufbar!

21 Medikamentenkontrolle Materialmanagement (I) Kontrolle des Warenein- und -ausgangs in der Apotheke und auf der Station Dokumentation des Warenein- und -ausgangs in der Apotheke und auf der Station Kontrolle und Dokumentation klinischer Studien Optimierung von Ge- und Verbrauchsmaterialien Tatsächlicher Verbrauch Optimale Bestellmenge ermitteln Dokumentation der Verbräuche nach Kostenstellen Basis für Controlling Vereinfachung und Kontrolle des Kleiderkreislaufs bzw. reinigung

22 Inventarisierung Materialmanagement (II) Inventarisierung hochwertiger Güter Betten Rollstühle Geräte Automatische Kontrolle der Objekte auf Stationsebene Identifikation beim Verlassen der Station Erfassen der Rückläufer je Station Automatisierte Kontrolle der Objekte Bei Entnahme Bei Rückgabe

23 Tracking & Tracing Rückverfolgbarkeit, z. B. chirurgischer Instrumente Sicherheit bei Rückverfolgbarkeit und Dokumentation Vermeidung von Schwund

24 RFID als zusätzliche Infrastruktur? Aktives Tagging über Wireless LAN Daten Vo IP Standard WLAN

25 Ortung aller mobilen Endgeräte PDAs Laptops VoIP Telefone Barcode/RFID- Scanner Sonstige WLANfähige Geräte Personen oder Geräte mit WLAN Tags

26 Geräteverfolgung mit WLAN Tags Baxter Infusions Pumpe w/t201 GE NIBP w/t201 Hill-Rom bett w/t201

27 Location Services im Krankenhaus 1. Geräteortung Mobile Medizinische Geräte (z.b. IV-Pumpen) Betten Rollstühle IT-Geräte 2. Personalsicherheit Hilferuf insbesondere zu Bereitschaftszeiten in Ambulanz, Psychatrie etc. 3. Patienten Sicherheit Patientenhilferuf Überwachung von Psychatriepatienten Überwachung von Orientierungslosen Patienten

28 1 Hilferuf Schwester drückt den WLAN Tag Rufknopf Ekahau Positioning Engine T201 WLAN tag server 2 Server lokalisiert und leitet weiter. 3 Das am nächsten befindliche Wachpersonal erhält Mitteilung und hilft

29 Wirtschaftliche Bedeutung von Auto-Ident-Technologie (RFID) Asset Management Vollautomatische Lager- und Artikelverwaltung Berührungsloses Erfassen ohne Sichtkontakt Lokalisierung von (teuren) Ressourcen Diebstahlsicherung Grundlage für 1. Ereignisorientierte Informationsverarbeitung (Intelligenz) 2. Verknüpfung und Wissensgenerierung (Integration) 3. Verbesserung von Abläufen und Prozessen (Optimierung) 32

30 Problem: Ersatz von 650 Pumpen durch neue teure Geräte erforderlich. Budget erlaubt dies nicht. Lösung: Beschaffung eines Tracking Systems zur Reduzierung der benötigten Pumpenzahl durch bessere Auslastung. Fallstudie: Asset Tracking Palmetto Health SC ROI : Reduktion der Pumpenbeschaffung um 120 Stück a $4800. Einsparung: $576K Systemkosten: $230K Ergebnis (1. J): +$346K Zusatznutzen: Verbesserte Effizienz im Wartungsprozess Bessere Geräteverfügbarkeit für Medizinisches Personal Transparenz der tatsächlichen Geräteauslastung Reduzierte Verluste durch Diebstahl etc. Mitnutzung des Tracking Systems auch für andere Geräte.

31 Fallstudie: Mitarbeitersicherheit Problem: Sicherheitsprobleme in Notaufnahme Bedrohliche Situationen führen zu Abwanderung von wichtigem Personal Lösung: Schwestern tragen Tags mit Alarmknopf zum gezielten Herbeirufen von Sicherheitspersonal Tuusula Hospital Helsinki ROI: Mitarbeiterzufriedenheit steigt von 50% auf über 75%. Reduktion der Personalmanagement- Kosten durch geringere Fluktuation erwartet. Zusatznutzen: Erhöhte Patientensicherheit durch schnellere Beruhigung bedrohlicher Situationen. Imageverbesserung Erhöhte Transparenz der Effizienz des externen Sicherheitsdienstes. Vermeidung von möglichen Folgekosten durch Schadenersatzprozesse etc. Page 34

32 Welchen Mehrwert bietet ein Armband? Behandlungen können mittels aufgedruckten Barcodes oder RFID-Tag automatisch dokumentiert und der elektronischen Patientenakte zugeordnet werden Aufzeichnung von Vitalmesswerten und Point of Care Behandlungen Kostenzuordnung von OP-Verbrauchsmaterialien Hotel- und Zusatzleistungen können zum P atientenkonto gebucht w erden Patienten und Besucher können von einander unterschieden werden Download PDF unter

33 Wie viel ist die Sicherheit eines Patienten wert? Kosten je Patient: zwischen 30 und 50 Cent* *KH der mittleren Versorgung, 500 Betten, stationäre Aufnahmen pro Jahr, abhängig von der EDV-Struktur und Organisation Download PDF unter

34 Achtelfinale RFID will be used for healthcare asset identification Ubiquity {everything else} T Eymann, Information Systems Management, U Bayreuth 37

35 Growing Value The Potential of Intelligence Optimiza -tion Integration Intelligence Identification [E ym ann, Z w icker: E chtzeitanw endungen m it R F ID, K rankenhaus-it Journal, 1/2006] 38

36 Ambulante Überwachung durch Menschliche Intelligenz GPRS / UMTS Analyse & Content Management Medizinisches Call Center und Dienstleistungen Messung von Vitaldaten Mobile Netzwerke Patienten Feedback in Echtzeit Arzt [R ainer H erzog, E ricsson A G, M obile G esundheitsdienste - Killerapplikationen für m obile IT?. E ingeladener V ortrag, M ocom ed 2005, F reiburg, 15. S eptem ber 2005]

37 Orts- und Kontextbasierte Verarbeitung GPS Notarzt meldet Diagnose an Einsatzzentrale GPS Tablet PC der Stadionfeuerwehr mit Lageplan und aktueller Gefährdungssituation Zweiter Notfall mit gleicher Diagnose Epidemie? [Robert Gerl u.a., M obiles C om puting für N otfallärzte O ktoberfest 2005, W M 2006 ]

38 Intelligence The Smart Hospital Smart Objects, smart people Location known Status known Running for 525 hrs, needs changing Room occupied by: 3 patients, 2 nurses, 1 doctor Objects communicate with other objects with humans Dr Mueller Dr Schneider Dr. Missing All Mueller activities doctor! passes on door schedule R

39 The Intelligent Hospital Scenario (2) Visit us in the ETRICS exposition area! 43

40 Fallstudie: Prozessverbesserung Probleme: Engpässe in Diabetesambulanzprozessen Patientenunzufriedenheit führt zu Abwanderung Unterauslastung von Personal und Einrichtung Solution: Verfolgung von Patienten mit WLAN Tags für sofortige und schrittweise Prozessoptimierungen ROI: Patientenwartezeit reduziert von durchschn. 2 Std. auf 1:15 Std. Kapazitätsverbesserung für 10 zusätzliche Prozeduren pro Tag a $280. Simple ROI: 5 x $280* = $1400/Tag X 200 Tage = $280,000. Systemkosten: $35K *) Assume 50 % case Zusatznutzen: Erhöhte Patientenzufriedenheit durch geringere Wartezeiten Erhöhte Geräteauslastung als Nebeneffekt Erhöhte Mitarbeitereffizienz. Reduktion von Überstunden. Page 47

41 Growing Value The Potential of Integration Optimiza -tion Integration Intelligence Identification [E ym ann, Z w icker: E chtzeitanw endungen m it R F ID, K rankenhaus-it Journal, 1/2006] 48

42 ehealth Daten- & Schnittstellen Harm onie Lab Data Billing Patient Data Membership Claims Capitation Financial System Utilization Billing Data Warehousing Membership Human Resources 49 Source: Deloitte & Touche Consulting Group

43 EAI ehip: Basis für Integrierte Versorgung Vertikale und horizontale Prozessintegration durch ehip am Beispiel Krankenhaus Future Hospital Barmbek Niedergelassener Arzt Krankenhaus Reha, Nachsorge Workflow Management Workflow Management Endgeräte KIS Workflow Management Medizinische Endgeräte Medizinische Dokumentation RIS PACS Medizinische Endgeräte Medizinische Dokumentation Rechnungswesen FI / CO / ERP* Software Infrastruktur Hardware Infrastruktur Labor... Medizinische Dokumentation Rechnungswesen Betriebssysteme Dokumentations- Archiv (Bilder, Dok.) Betriebssysteme Hardware Dokumentations- Archiv (Langzeit.) Hardware ehip Kommunikation Komm. zw. Leistungserbringern Basisdienste ehip Medizin. Dienste Rahmenarchitektur Mehrwertdienste Komm. zw. Leistungserbringern ehip Kommunikation 50

44 e-hip Design & Konzept Implementierung von Anwendungsfällen (z.b. elektronische Anfrage, elektronischer Entlassbrief) + Standards aus Industrie & Gesundheitswesen + CDA Clinical Document Architecture EKG Lösungsarchitektur Microsoft Standard Produkte 51

45 Health Information Networks Integration Platform EMR Adapter HIS Adapter Data W/H Enterprise Portal BI/Report, Services Orchestration/ Rules Engine CDISC Pharmaceutical Adapter CDISC Lab Hospital HL7 HL7 Radiology DICOM Regional Health Network (RHIO) HIPAA HIPAA Clearinghouse Federal / State Government HIPAA NCPDP CCR HIPAA HIPAA Health Plan Pharmacy 52 Primary Care Physician HIPAA Employer

46 Health Information Networks National Health Information Network initiative set forth by the US Government Allow for exchange of clinical and administrative information Based upon open standards Cost of fully functional National Health Information Network (NHIN) estimated at $156B over five years (*), over $50B spent by hospitals Regional Health Information Organizations (RHIO) being funded to jumpstart NHIN development ~150 RHIOs funded today Majority of hospitals and healthcare organizations in the U.S. will join a RHIO within 5-7 years Touches the entire healthcare continuum Physician offices, health plans, pharmaceutical companies, state and local government, federal government 53

47 E-Health 2006 Asklepios Hospital, Hamburg Newly built and running since March 2006 A hospital project by Microsoft and Intel Similar Projects: Jacobi Medical Center, New York (Siemens), 2005 Son Llatzer Hospital, Mallorca, Spain (General Electric), T Eymann, Information Systems Management, U Bayreuth 54

48 Halbfinale RFID and Mobile Computing will be used for healthcare identification & processes Ubiquity {everything else} T Eymann, Information Systems Management, U Bayreuth 55

49 What is the most important security threat to ubiquitous healthcare? Losing identification Losing accountability Losing the patient Privacy (as anonymity)? No T Eymann, Information Systems Management, U Bayreuth 60

50 Growing Value What has to be protected in E-Health Privacy? Optimiza -tion Integration Intelligence Identification [E ym ann, Z w icker: E chtzeitanw endungen m it R F ID, K rankenhaus-it Journal, 1/2006] 61

51 The User in the Age of Ubiquitous Computing Patient Physician Employee Cafeteria Visitor 30 RFID chips in clothes and money wallet chips every day in disposables (drinks, food) = ~ 400 chips in your possession per year?

52 The Digital Elephant and the blind receivers Physician Employee Cafeteria Visitor Patient

53 The Digital Elephant (2) Patient Physician? = Employee Cafeteria Visitor Attacker

54 Ubiquity vs. Privacy Naive requirement of the human user: Protecting privacy by disallowing to combine profiles Caveat: Creation of profiles from different UCtag sets leads to different results

55 Ubiquity vs. Privacy How can the elephant show that he is in fact an elephant?

56 Making a case for the Alibi Machine Give the user deliberate control over own identity by combination of Alibi Location biometric authentification and signed location/context data On a certified device Time By 2020 or earlier? Authentification

57 Finale Ubiquitous Computing = Zurechenbarkeit, Nachvollziehbarkeit Grösste Bedrohung = Mehrdeutigkeit in der Identifikation Schutzmechanismus = aktive Identifizierung = Alibi Ubiquity Privacy T Eymann, Information Systems Management, U Bayreuth 68

WLAN basiertes Real Time Location System Dirk Lenz

WLAN basiertes Real Time Location System Dirk Lenz WLAN basiertes Real Time Location System Dirk Lenz 0179-7720276 dirk.lenz@ekahau.com Technologievergleich Global Stadtweit WLAN RTLS GPS Passive RFID Active RFID TDOA Infrarot Campus, Werk, Areal Auch

Mehr

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer Ortung medizinischer Geräte

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer Ortung medizinischer Geräte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer Ortung medizinischer Geräte Qou vadis RFID 28. Novemver 2006 Malte Stalinski Siemens Enterprise Healthcare Solutions What does the Location Tracking solution offer?

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Standardisierte Anbindung Mobiler Endgeräte an KIS-Infrastruktur mittels CDA

Standardisierte Anbindung Mobiler Endgeräte an KIS-Infrastruktur mittels CDA Standardisierte Anbindung Mobiler Endgeräte an KIS-Infrastruktur mittels CDA M. L. Müller 1, T. Frankewitsch 2, H.U. Prokosch 2 1 Universitäts-Hautklinik, Universitätsklinikum Freiburg 2 Lehrstuhl für

Mehr

Lohnt sich RFID? Optimierungs- und Einsparpotenziale im Mittelstand durch RFID-Einsatz. SBB-Tagung Potsdam, 29.09.2010

Lohnt sich RFID? Optimierungs- und Einsparpotenziale im Mittelstand durch RFID-Einsatz. SBB-Tagung Potsdam, 29.09.2010 Lohnt sich RFID? Optimierungs- und Einsparpotenziale im Mittelstand durch RFID-Einsatz SBB-Tagung Potsdam, 29.09.2010 RFID eine bewährte Technologie in Produktion und Logistik Seite 2 09/2010 M. Weinländer

Mehr

Der Weg zur Europäischen Patient Summary

Der Weg zur Europäischen Patient Summary Der Weg zur Europäischen Patient Summary Kathrin Morawetz Isabella Weber ehealth Summit Austria Wien, 24.05.2013 Hintergrund Erhöhte Mobilität Wahlfreiheit bei Versorgung Spezialisierung der Dienstleister

Mehr

Personal Health Solutions

Personal Health Solutions ehealth für das persönliche Gesundheitsmanagement als Basis für erfolgreiche Geschäftsmodelle IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Future Trends: ehealth der Zukunft Oliver Gramsch, Sales and Business

Mehr

Das intelligente Gesundheitsportal als Basis einer effizienten integrierten Versorgung

Das intelligente Gesundheitsportal als Basis einer effizienten integrierten Versorgung Das intelligente Gesundheitsportal als Basis einer effizienten integrierten Versorgung Dr. med. Klaus Juffernbruch Industry Leader Healthcare k.juffernbruch@de.ibm.com Tel.: 0171-333 59 46 Das intelligente

Mehr

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Vortrag auf dem Seminar ebusiness-lotse in Karlsruhe 24. Oktober 2013 Wolf-Ruediger

Mehr

Bringing sense and simplicity to life

Bringing sense and simplicity to life Neue Einsatzbereiche der digitalen Spracherkennung: Informationsaufbereitung für Elektronische Patientenakten mit Wissensbanken und medizinischen Terminologien Klaus Stanglmayr Wednesday, June 20, 2007

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Krankenhaus- Informationssysteme

Krankenhaus- Informationssysteme 2010 Tieto Corporation Krankenhaus- Informationssysteme IT im Gesundheitswesen Jost Netze Director Business Development Outsourcing Tieto, HCCE jost.netze@tieto.com Agenda Das Unternehmen Tieto im Gesundheitswesen

Mehr

Aktive WLAN-Ortung im Klinik- und Gesundheitsumfeld

Aktive WLAN-Ortung im Klinik- und Gesundheitsumfeld Aktive WLAN-Ortung im Klinik- und Gesundheitsumfeld Agenda Vorstellung Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG Einführung in die WLAN-Ortung Rahmenparameter für die WLAN-Ortung Anwendungsbeispiele

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Lokalisierung und Alarmierung. juerg.klopfenstein@spie.com

Lokalisierung und Alarmierung. juerg.klopfenstein@spie.com Lokalisierung und Alarmierung juerg.klopfenstein@spie.com Funktionsweise DECT / WLAN basierte Ortung Bereich/Raumgenau Triangulation AP s müssen für Lokalisierung positioniert sein! 31.03.2015 Lokalisierung

Mehr

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Prozessoptimierung als Gesamtsystem in der medizinischen Dokumentation und dem Bildmanagement

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung

Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung ATG-Forum 2002 Telematik-Rahmenarchitektur Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung Erwin Bartels Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Wie sollte die Notfallversorgung in Berlin und Brandenburg im Jahr 2030 aussehen? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Wie sollte die Notfallversorgung in Berlin und Brandenburg im Jahr 2030 aussehen? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Wie sollte die Notfallversorgung in Berlin und Brandenburg im Jahr 2030 aussehen? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht. Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff

Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht. Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff Einleitung: Ausgangslage Steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen Zunehmende Vernetzung

Mehr

Von Rockstars und Apothekern: Kombiniertes Service und Asset Management

Von Rockstars und Apothekern: Kombiniertes Service und Asset Management Von Rockstars und Apothekern: Kombiniertes Service und Asset Management Roman Stadlmair Consulting & Training EMEA Provance rstadlmair@provance.com Was Anlagenverwaltung damit zu tun hat! Über Provance

Mehr

Faszination RFID - eine Technik im Fokus von Anspruch und Vision

Faszination RFID - eine Technik im Fokus von Anspruch und Vision Faszination RFID - eine Technik im Fokus von Anspruch und Vision Kompetenztag Logistik 2010 LOGISTIK HEUTE und Detecon 08.05.2007 Bonn Dr. Volker Lange Gliederung Kurze Vorstellung Fraunhofer Veränderungstreiber

Mehr

Medizinische Informationssysteme. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard

Medizinische Informationssysteme. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Medizinische Informationssysteme im Krankenhaus MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Ziele Schneller und gezielter Zugriff auf Akten und einzelne Inhalte Gleichzeitige Nutzung durch mehrere Stellen. Vermeidung

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.!

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.! ! Datenbank! Verfügbarkeit! Werkzeuge! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal! Security! Business Lösungen Patientenakt rund um die Welt Ernst Mlnarik Account

Mehr

T&L within GS1. Marseille, 5th November 2015. www.gs1.ch

T&L within GS1. Marseille, 5th November 2015. www.gs1.ch T&L within GS1 Marseille, 5th November 2015 GS1 in 150 countries 113 countries with own MO 37 countries supported by GO ecom SMG I Page 2 GS1 Standards to IDENTIFY Global Trade Item Number (GTIN) Global

Mehr

Sitecore und Lionbridge:

Sitecore und Lionbridge: Sitecore und Lionbridge: Mehrsprachige Seiteninhalte durch effiziente Prozesse, Technologien und Ressourcen im Griff Bert Esselink, Lionbridge Jens Schüll, Uponor Agenda Lionbridge & Sitecore The Solution

Mehr

Internet of things. Copyright 2016 FUJITSU

Internet of things. Copyright 2016 FUJITSU Internet of things 0 Fujitsu World Tour 2016 Human Centric Innovation in Action Wie das Internet der Dinge den Handel verändert Ralf Schienke Leitung Vertrieb Handel Deutschland 1 2X Cost of SENSORS Past

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver Egger ahdi gmbh image: wikimedia commons interoperabel

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Erfahrung und Kompetenz

Erfahrung und Kompetenz Erfahrung und Kompetenz Data Elektronik... seit über 35 Jahren kompetenter Anbieter von Identifikationssysteme, Druckersysteme, mobiler Datenerfassung, ERP/ WWS Systemintegration,... im Bereich Logistiklösungen

Mehr

IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen

IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen Fachforum Gesundheitswirtschaft - Theorie und Praxis in Bayern Budapest, 09. Oktober 2013 IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services SBS D SOL SI 23 Logistic Manager Siemens Business Services GmbH & Co. OHG ! vollständige Kontrolle im Warenfluss! Ware ist unverwechselbaren Fingerabdruck (tag) ausgestattet!

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Den Spezialisten vertrauen. www.systema.info

Den Spezialisten vertrauen. www.systema.info Den Spezialisten vertrauen www.systema.info Exzellente medizinische und pflegerische Leistungen zu erbringen, reicht heute nicht mehr aus... Die Anforderungen an Qualität und Leistungsumfang der medizinischen

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

When googling "Innovation", this picture used to show up as the No. 1 hit.

When googling Innovation, this picture used to show up as the No. 1 hit. 1 Open Innovation: The new imperative? Prof. Dr. Dennis Hilgers I dennis.hilgers@jku.at Aachen: 09-17-09 15-01-151 #1 2 When googling "Innovation", this picture used to show up as the No. 1 hit. 3 Chesbrough

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Texcare Forum 2014 Forum für moderne Textilpflege

Texcare Forum 2014 Forum für moderne Textilpflege Texcare Forum 2014 Forum für moderne Textilpflege RFID in der Textilpflege Anwendungen Heute, Zahlen und Fakten Dr. Klaus Ackerstaff CEO - Datamars Hr. Manfred Moeller International Sales Manager - Datamars

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Identifikation mittels Barcode

Identifikation mittels Barcode Identifikation mittels Barcode Jahrestagung der Sektion 1 ADV der DGTI, Hannover 1./2. Feb. 2010 José da Silva, ICS International AG ICS International AG, Identcode Systeme 61267 Neu-Anspach Tel 0 60 81

Mehr

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten

Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten Univ.-Prof. Priv.-Doz. DI Dr. René Mayrhofer Antrittsvorlesung Johannes Kepler Universität Linz Repräsentationsräume 1. Stock (Uni-Center) 19.1.2015, 16:00

Mehr

Mobile Softwaresysteme -Auto ID & Smartphones in der Logistik-

Mobile Softwaresysteme -Auto ID & Smartphones in der Logistik- Mobile Softwaresysteme -Auto ID & Smartphones in der Logistik- avado Projects GmbH 3. Südbrandenburger ebusiness-tag (23.09.2014) Auto-ID-Techniken SINN & ZWECK: Wir wollen im 21. Jahrhundert (verflixt

Mehr

RFID Perspektiven für den Mittelstand

RFID Perspektiven für den Mittelstand RFID Perspektiven für den Mittelstand Prozeus Kongress Peter Kohnen Siemens AG Sales und Marketing Industrial ID Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved Seite 2 Jan 2011 Peter Kohnen RFID eine bewährte

Mehr

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Praxisnahe Erläuterung anhand der SAP-SCM-Lösung Dr. Alexander Zeier Lehrstuhlvertreter des Prof. Hasso-Plattner-Lehrstuhls

Mehr

Apps, ein weiterer Ausbauschritt zur prozessnahen Datenkommunikation eines KIS-Systems.

Apps, ein weiterer Ausbauschritt zur prozessnahen Datenkommunikation eines KIS-Systems. Apps, ein weiterer Ausbauschritt zur prozessnahen Datenkommunikation eines KIS-Systems. conhit 2011 2009 Tieto Corporation Neue Mobilität durch Multitouch. Mobile Multitouch Smartphones und Pads erobern

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme

Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme Berlin, November 2010 Markus BIRKLE, Oliver HEINZE, Björn BERGH Zentrum für Informations- und Medizintechnik

Mehr

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy Elmar Hassler, Business Transformation Service, SAP Österreich GmbH Public SAP IT Summit 2015, 21. & 22. April, Salzburg

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

EMC² Global Financial Services

EMC² Global Financial Services EMC² Global Financial Services Partner Bootcamp 10. Juni 2011 Bad Kleinkirchheim Christian Bauer 1 EMC Global Financial Services (GFS) GFS Technology Lifecycle und Finanzierungsprogramme für unsere Partner

Mehr

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik 19. Mai 2011 Stiftung Hospital zum heiligen Geist 1 Thomas

Mehr

Brüche im Gesundheitswesen. Vernetzung und Personalisierung

Brüche im Gesundheitswesen. Vernetzung und Personalisierung Brüche im Gesundheitswesen heilen - durch intelligente Vernetzung und Personalisierung Das leistungsstarke Telemedizinportal IFAT/SVA erweitert Möglichkeiten der integrierten Versorgung durch die intelligente

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Security@Risk. Dr. med. Stefan Hunziker. Information Security in Health Conference 23. Juni 2015, Rotkreuz

Security@Risk. Dr. med. Stefan Hunziker. Information Security in Health Conference 23. Juni 2015, Rotkreuz Security@Risk Information Security in Health Conference 23. Juni 2015, Rotkreuz Dr. med. Stefan Hunziker Chief Information Officer emba UZH, Dipl. Wirtschaftsinformatiker FH Agenda Einleitung Bedrohungen

Mehr

AGiONE. AGiONE V3. SCM Modul. (RECOS Supply Chain Management Modul) 2015 AGiONE GmbH

AGiONE. AGiONE V3. SCM Modul. (RECOS Supply Chain Management Modul) 2015 AGiONE GmbH V3 SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) 1 Module: Wareneingang per Scanterminal automatischer Lagereingang per Scanterminal und Bandsteuerung mit ADAM Modul automatische Verladung mit Staplerterminal,

Mehr

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main Zahlen & Fakten BG-Unfallklinik Schwerpunktklinik Orthopädie & Unfallchirurgie

Mehr

Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement

Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement Vom Prozess zur mobilen Lösung im Bereich der Instandhaltung Autor Datum Anja Schramm 17-10-2006 Ihre Erwartungen Nutzen für Ihr Ihr Unternehmen

Mehr

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem - Datendrehscheibe für den Austausch medizinischer Dokumente OFFIS e.v. Escherweg 2 26121 Oldenburg Seite 1 M³IS Das Projekt Partner Microsoft Deutschland

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

SuisseID Digital passport and signature

SuisseID Digital passport and signature Bilder einfügen: Post-Menü > Bild > Fotografie einfügen. Weitere Bilder unter www.brandingnet.ch Technische Angaben Bildgrösse vollflächig B 25,4 cm x H 19,05 cm entsprechen B 1500 Pixel x H 1125 Pixel

Mehr

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge M2M-Kommunikation_ Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge Kurs auf ein neues Zeitalter_ 2005 2013 Unser leistungsstarkes Netz_ 20 Mrd. Investitionen in Telefónica Deutschland bis

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Digitale Assistenzsysteme in der Industrie 4.0

Digitale Assistenzsysteme in der Industrie 4.0 Digitale Assistenzsysteme in der Industrie 4.0 Vortrag im Rahmen der ServTec 2015 Dr. Christian Kittl 19. 3. 2015 Partnernetzwerk evolaris arbeitet mit zahlreichen namhaften nationalen und internationalen

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

OTARIS. Sicherer Einsatz von mobilen Endgeräten in einer unternehmensübergreifenden Logistik-IT. I n t e r a c t i v e S e r v i c e s

OTARIS. Sicherer Einsatz von mobilen Endgeräten in einer unternehmensübergreifenden Logistik-IT. I n t e r a c t i v e S e r v i c e s OTARIS I n t e r a c t i v e S e r v i c e s Sicherer Einsatz von mobilen Endgeräten in einer unternehmensübergreifenden Logistik-IT IT Security Day - 27. Januar 2010 OTARIS Interactive Services kundenspezifische

Mehr

Spontaneität und Engpässe im Patiententransport

Spontaneität und Engpässe im Patiententransport Spontaneität und Engpässe im Patiententransport Einleitung und wirksame Organisationslösungen Jens Knoblich Consultant process design consultants Deutschland GmbH Am Weinberg 33 D-63667 Nidda Fon +49.

Mehr

Medizin und IT. Siemens Medical Solutions und Siemens IT Solutions & Services. Siemens Medical Solutions Siemens IT Solutions and Services

Medizin und IT. Siemens Medical Solutions und Siemens IT Solutions & Services. Siemens Medical Solutions Siemens IT Solutions and Services Medizin und IT am Beispiel Siemens Medical Solutions und Siemens IT Solutions & Services Agenda Siemens Medical Solutions Siemens IT Solutions and Services am Beispiel Radiologie Medizinische Informatiker

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

IHE + HL7 Interoperabilität in der Praxis der Gesundheitsversorgung. Frank Oemig DGG-Workshop 2009 Berlin, 29.09.2009

IHE + HL7 Interoperabilität in der Praxis der Gesundheitsversorgung. Frank Oemig DGG-Workshop 2009 Berlin, 29.09.2009 IHE + HL7 Interoperabilität in der Praxis der Gesundheitsversorgung Frank Oemig DGG-Workshop 2009 Berlin, 29.09.2009 Agenda Theorie + Praxis Standards + Use Cases Oder Wer ist betroffen? Beispiele Meldewesen

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Werkzeugbasierte Entwicklung von Benutzeroberflächen mit CDA-Templates und ART DECOR

Werkzeugbasierte Entwicklung von Benutzeroberflächen mit CDA-Templates und ART DECOR Werkzeugbasierte Entwicklung von Benutzeroberflächen mit CDA-Templates und ART DECOR Dipl.-Inform. Med. Markus Birkle Heidelberger Archivtage 2015, Heidelberg HL7 Clinical Document Architecture (CDA) für

Mehr

Ansatz zur Verbesserung von unternehmensübergreifenden End-to- End-Prozessen mithilfe der RFID-Technologie

Ansatz zur Verbesserung von unternehmensübergreifenden End-to- End-Prozessen mithilfe der RFID-Technologie Ansatz zur Verbesserung on unternehmensübergreifenden End-to- End-Prozessen mithilfe der RFID-Technologie Informationssysteme in Industrie und Handel (ISIH 06) auf der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik

Mehr

Werkzeugbasierte Entwicklung von Benutzeroberflächen mit CDA-Templates und ART DECOR

Werkzeugbasierte Entwicklung von Benutzeroberflächen mit CDA-Templates und ART DECOR Werkzeugbasierte Entwicklung von Benutzeroberflächen mit CDA-Templates und ART DECOR Dipl.-Inform. Med. Markus Birkle HL7/IHE Jahrestagung 2015, Kassel Praktische Herausforderungen bei der Implementierung

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 EIS Analyseorientierte Informationssysteme DSS Einkauf F u E MIS Lager Vertrieb Produktion Operative Informationssysteme Folie 2 Oktober 05 Anwender

Mehr

RAKO EAS & RFID SOLUTIONS

RAKO EAS & RFID SOLUTIONS RAKO EAS & RFID SOLUTIONS RFID Etiketten 2.0: Aufbruch zu neuen Formen und Applikationen 1969 gegründet von Ralph Koopmann Unternehmenssitz in Witzhave bei Hamburg > 80 Druckmaschinen > 1.400 Mitarbeiter

Mehr

ECM Lösungen von HP und ihre Berücksichtigung von IHE

ECM Lösungen von HP und ihre Berücksichtigung von IHE ECM Lösungen von HP und ihre Berücksichtigung von IHE Alex Canonero Michaela Harder Matthias Kümmel Frank Rook HP-Team Wer wir sind HP, Printing and Personal Systems Group, Healthcare Business Wo wir herkommen

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Synaptor TM. Medizinische Prozesse wirtschaftlich koordinieren.

Synaptor TM. Medizinische Prozesse wirtschaftlich koordinieren. mobile und plattformübergreifende Technologie Medizinische Prozesse wirtschaftlich koordinieren. Knotenpunkt, über den sich alle verstehen. Die Technologie verbindet die verschiedensten Datenverarbeitungs-Systeme

Mehr

Optimale Warenflüsse und Workflows

Optimale Warenflüsse und Workflows perfact::rsa Ein offenes System Smarter Workflow Zusammenfassung Optimale Warenflüsse und Workflows Smarte Barcode und RFID Scanner Lösungen Innovation Herford http://www.perfact.de IHK Ostwestfalen zu

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

Cause every minute counts. three60mobile telecom GmbH. - mobile solutions - Stephan.mairhofer@three60mobile.com

Cause every minute counts. three60mobile telecom GmbH. - mobile solutions - Stephan.mairhofer@three60mobile.com Cause every minute counts three60mobile telecom GmbH - mobile solutions - Stephan.mairhofer@three60mobile.com Executive Summary three60mobile is software solutions for mobile phones Lösungen: SmartDevMgr

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management with SAP Solution Manager SAP Solution Manager covers all processes of IT

Mehr

Die Zukunft klinischer Studien Vergleich unterschiedlicher Konzepte mobiler Datenerfassung und Rekrutierung. Prof. Dr.

Die Zukunft klinischer Studien Vergleich unterschiedlicher Konzepte mobiler Datenerfassung und Rekrutierung. Prof. Dr. Die Zukunft klinischer Studien Vergleich unterschiedlicher Konzepte mobiler Datenerfassung und Rekrutierung Prof. Dr. Britta Böckmann Der Vortrag ein Aufruf zu Diskussion Wo stehen wir in Deutschland im

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr