Wer bekommt (noch) Kinder? Fertilität in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wer bekommt (noch) Kinder? Fertilität in Deutschland"

Transkript

1 Jürgen Dorbritz, Martin Bujard Wer bekommt (noch) Kinder? Fertilität in Deutschland Wiederanstieg oder Stagnation der Geburtenrate? Jahrestagung der DGD, Berlin 2012

2 Inhalt Fragestellungen, Vorgehensweise, Datenbasis Allgemeine Zusammenhänge: Fertilität und soziale Gruppierungen, Fertilität und räumliche Differenzierungen Die Kombination von Merkmalen und Zeitverläufe der Fertilitätsmuster Berufe und Fertilität: Struktur- versus Kultureffekte* Zusammenfassung, Diskussion und Schlussfolgerungen * Die Analyse dieses Abschnitts basiert zum Teil auf Analysen, die im Rahmen eines von der Fritz Thyssen Stiftung geförderten Forschungsprojekts gemacht wurden, und solchen, die im Rahmen eines von der Jacobs Foundation geförderten Forschungsprojekts gemacht wurden.

3 Fragestellungen, Vorgehensweise, Datenbasis Wer bekommt noch Kinder? Wer bekommt keine Kinder? Wie viele Kinder bekommen diejenigen, die Kinder bekommen? Suche nach der Buntheit in den Fertilitätsmustern (differentielle Fertilitätsanalyse). Analyse zeitlicher Verläufe, welche sozialen Gruppen bekommen heute mehr/weniger Kinder? Lassen sich Effekte des beruflichen Strukturwandels und des kulturellen Wandel auf die Fertilität analytisch trennen? Stimmen unsere gängigen Vorstellungen über den Wandel der Fertilitätsmuster noch? Was lernen wir daraus für die zukünftigen Fertilitätstrends? Wo zeichnen sich Ansatzpunkte für die Familienpolitik ab? Datenquelle: Statistisches Bundesamt, Mikrozensus

4 Allgemeine Zusammenhänge: Fertilität soziale Gruppierungen Bildungszusammenhang Je niedriger die berufliche Bildung, desto höher die durchschnittliche Kinderzahl Kinderlosigkeit Westdeutsches Phänomen, sozialer Träger: Akademikerinnen Frauen, Geburtsjahrgänge 1964 bis 1968, West- und Ostdeutschland, Kinderzahl nach Schulabschluss (% / durchschnittliche Kinderzahl) Höchster allgemeiner Schulabschluss Ohne allgemeinen Schulabschluss Fachhochschul- / Hochschulreife Fachhochschul- / Hochschulreife Kinderzahl in % Durchschnittliche Kinderzahl Früheres Bundesgebiet 18,2 12,5 23,9 45,5 2,06 30,9 21,7 34,9 12,5 1,31 Neue Bundesländer 14,0 33,7 38,4 14,0 1,55 Datenquelle: Mikrozensus 2008

5 Allgemeine Zusammenhänge: Fertilität - soziale Gruppierungen Zusammenhang zur Lebensform Je stärker eine Partnerschaft institutionalisiert ist, desto höher die durchschnittliche Kinderzahl Ehe als Basis generativen Verhaltens Niedrigste Kinderzahl bei ledigen Frauen, die ohne Partner im Haushalt leben Frauen, Geburtsjahrgänge 1964 bis 1968, West- und Ostdeutschland, Kinderzahl nach Lebensform (% / durchschnittliche Kinderzahl) Lebensform Kinderzahl in % Früheres Bundesgebiet Durchschnittliche Kinderzahl Verheiratete 11,3 24,1 45,0 19,7 1,78 Allein im Haushalt 45,4 26,1 19,7 8,8 0,95 Datenquelle: Mikrozensus 2008

6 Allgemeine Zusammenhänge: Fertilität regionale Differenzierungen West-Ost-Unterschiede Dominanz der Zwei-Kind-Familie in beiden Regionen, hohe Kinderlosigkeit im Westen, hohe Anteile von Frauen mit nur einem Kind im Osten, unterschiedliche Fertilitätsmuster führen zu ähnlichen endgültigen Kinderzahlen Frauen in West- und Ostdeutschland, Geburtsjahrgänge 1964 bis 1968, Kinderzahl nach Parität (% / durchschnittliche Kinderzahl) Geburtsjahrgänge (Alter) Kinderzahl in % Früheres Bundesgebiet (ohne Berlin) Durchschnittliche Kinderzahl (40-44) 24,0 22,5 36,2 12,6 4,6 1,51 Neue Länder (ohne Berlin) (40-44) 11,8 36,0 40,0 9,2 3,0 1,56 Datenquelle: Mikrozensus 2008 Weitere regionale Differenzierungen - Niedrige Fertilität in Universitätsstädten - Neben der West-Ost-Differenzierung besteht eine Nord-Süd-Differenzierung Tendenziell höhere Fertilität im Norden - Starke Geburtenrückgänge in den ländlichen Räumen - Keinen Zusammenhang zwischen demografischer Alterung und Fertilitätsniveau

7 Die Kombination von Merkmalen Vollzeiterwerbstätigkeit der Frau ist mit einem niedrigen Geburtenniveau verknüpft Gilt nur für den Westen, Unterschiedliche Familienmentalitäten in West und Ost Frauen nach Paritätsverteilung und paarspezifischer Erwerbssituation in West- und Ostdeutschland, Geburtsjahrgänge (%) Prozent West Ost Kinderzahl Datenquelle: Statistisches Bundesamt, Mikrozensus 2008

8 Die Kombination von Merkmalen Die Kombination sozialer Merkmale verstärkt Differenzierungen Beispiel schulische Bildung und Lebensform Frauen, Geburtsjahrgänge 1965 bis 1969, Kinderzahl nach Lebensform, Bildung und Parität (% / durchschnittliche Kinderzahl) Lebensform Kinderzahl in % Niedriger Bildungsstand 1) Durchschnittliche Kinderzahl Verheiratet 7,4 16,5 35,7 40,4 2,17 Nichteheliche LG 25,8 29,0 22,6 22,6 1,46 Alleinlebend / Alleinerziehend 33,9 22,3 22,3 21,5 1,36 Hoher Bildungsstand 2) Verheiratet 12,5 25,5 45,9 16,1 1,69 Nichteheliche LG 46,9 31,3 21,9. 0,75 Alleinlebend / Alleinerziehend 56,8 23,3 16,0 3,9 0,68 Datenquelle: Mikrozensus ) Hochqualifizierte: Akademischer Abschluss, Meister/Techniker 2) Niedrigqualifizierte: Haupt- und Realabschluss, Polytechnische Oberschule, ohne Abschluss

9 Zeitverläufe der Fertilitätsmuster West - Ost Geburtsjahrgänge Kinderzahl Westdeutschland 0 Kinder 1 Kind 2 Kinder 3 Kinder 4 oder mehr (70-75) (65-69) (60-64) (55-59) (50-54) (45-49) (40-44) DKZ 2,04 1,90 1,76 1,68 1,65 1,61 1,51 Ostdeutschland (70-75) (65-69) (60-64) (55-59) (50-54) (45-49) (40-44) 2,01 1,89 1,81 1,78 1,79 1,74 1,56 Prozent

10 Zeitverläufe der Fertilitätsmuster Bildung Geburtsjahrgänge Kinderzahl Westdeutschland: Fach- oder Hochschule, Promotion 0 Kinder 1 Kind 2 Kinder 3 oder mehr (70-75) (65-69) (60-64) (55-59) (50-54) (45-49) (40-44) Westdeutschland: Haupt- und Volksschulabschluss (70-75) (65-69) (60-64) (55-59) (50-54) (45-49) (40-44) Prozent

11 Zeitverläufe der Fertilitätsmuster Familienstand Geburtsjahrgänge Kinderzahl 0 Kinder Westdeutschland: Verheiratete 1 Kind 2 Kinder 3 oder mehr (70-75) (65-69) (60-64) (55-59) (50-54) (45-49) (40-44) Westdeutschland: Ledige (70-75) (65-69) (60-64) (55-59) (50-54) (45-49) (40-44) Prozent

12 Zeitverläufe der Fertilitätsmuster Bildung und Familienstand Geburtsjahrgänge (70-75) Kinderzahl 0 Kinder Westdeutschland: Verheiratet, niedrige Bildung 1 Kind 2 Kinder 3 oder mehr (65-69) (60-64) (55-59) (50-54) (45-49) (40-44) Westdeutschland: Verheiratet, hohe Bildung (70-75) (65-69) (60-64) (55-59) (50-54) (45-49) (40-44) Prozent

13 Zeitverläufe der Fertilitätsmuster Migrationserfahrung Geburtsjahrgänge Kinderzahl 0 Kinder Deutschland, mit Migrationserfahrung 1 Kind 2 Kinder 3 Kinder 4 oder mehr (65-75) (55-64) (45-54) (35-44) Deutschland, ohne Migrationserfahrung (65-75) (55-64) (45-54) (35-44) Prozent

14 Zeitverläufe der Fertilitätsmuster Nationalität Geburtsjahrgänge Kinderzahl Deutschland, Deutsche 0 Kinder 1 Kind 2 Kinder 3 Kinder 4 oder mehr (46-50) (41-45) (36-40) Deutschland, Türken (46-50) (41-45) (36-40) Prozent

15 Wer hat noch Kinder?

16 Veränderung der Berufsstrukturen Anteil der Berufe von Frauen nach Blossfeld-Skala in Westdeutschland

17 Veränderungen der Berufsstrukturen relational Anteil der Berufe von Frauen im Verhältnis zu 1973 (=100) in Westdeutschland

18 Geburtenzahl in Berufsgruppen Kinder im Haushalt innerhalb einer Berufsgruppe der Frauen in Westdeutschland Quelle: Mikrozensen , eigene Berechnung und Darstellung. Anmerkungen: Die Kinderzahl basiert auf die 11 Frauenjahrgänge mit der höchsten Kinderzahl im Haushalt, bei denen die Familienplanung weitestgehend abgeschlossen und die Anzahl ausgezogener Kinder noch gering ist (z. B. Frauen im Alter von Jahren in 1973, vgl. W. Rösler).

19 Geburtenzahl innerhalb von Berufsgruppen relational Kinder im Haushalt innerhalb einer Berufsgruppe der Frauen (Blossfeld-Skala) im Verhältnis zu 1973 (=100) in Westdeutschland

20 Vergleich von Struktur- und Fertilitätseffekten auf die Kinderzahl

21 Struktur- und Fertilitätseffekte nach wachsenden und schrumpfenden Berufsgruppen

22 Recuperation bei Akademikerinnen?

23 Diskussion, Hauptaussagen, Thesen Große Unterschiede in den Fertilitätsmustern zwischen sozialen Gruppierungen: Beispiele: Ledige Verheiratete; Hochqualifizierte Niedrigqualifizierte Kombination von Merkmalen: Verstärkung der Effekte oder Differenzierung West- Ost-Unterschiede in den Fertilitätsmuster sind ebenfalls ausgeprägt: Fertilitätsmuster der westdeutschen Frauen sind ausdifferenzierter, relativ starke Nivellierung im Osten, zwei unterschiedliche Familienphilosophien in den Köpfen Zeitlicher Verlauf der Fertilitätsmuster im Westen: Die Differenzierungen zwischen sozialen Gruppen bestehen bereits seit den 1930er Kohorten: - Hohe Kinderlosigkeit und geringere Anteile der Parität 3+ bei Hochqualifizierten oder Ledigen - Niedrige Kinderlosigkeit und hohe Anteile der Parität 3+ bei Verheirateten und Niedrigqualifizierten Fertilitätsmuster sind innerhalb der Berufsgruppen relativ konstant im Zeitverlauf, v.a. bei hochqualifizierten Dienstleistungsberufen. Die Gruppengrößen haben sich in den letzten 4 Jahrzehnten jedoch erheblich verschoben. Der Rückgang der durchschnittlichen Kohortenfertilität basiert auf zwei Prozessen: Wandel der Fertilitätsmuster: gestiegene Kinderlosigkeit, Zunahme der Einkindfamilien, Rückgang der Paritäten 3 und 4 1.Steigenden Anteile Bevölkerungsgruppe, die Träger des Fertilitätsmusters Kinderlosigkeit und kleine Familie ist (Hochqualifizierte, erwerbstätige Frauen, Ledige, Singles, bilokale Paare) These: Hat den größeren Einfluss auf den Fertilitätswandel

24 Diskussion, Hauptaussagen, Thesen These 1: Fertilitätsunterschiede zwischen Deutschen und Ausländern: Allgemeine Aussage bisher: generatives Verhalten nähert sich an. Sollte überdacht werden. Beide Gruppen unterliegen den gleichen Fertilitätstrends: Trends: Kinderlosigkeit nimmt in beiden Gruppen zu, schneller bei den Personen ohne Migrationserfahrung Stärkerer Rückgang der Anteile der Parität 4 bei Frauen mit Migrationserfahrung Kein Rückgang bei der Parität 3 bei Frauen mit Migrationserfahrung Schlussfolgerung: Beide Gruppen unterliegen den gleichen Grundtrends, sie verlaufen bei den Frauen ohne Migrationserfahrung schneller, daher mehr Differenzierung als Annäherung (gilt auch für Türken und Deutsche) These 2: Wie griffig ist die Individualisierungsthese und die SDT Theorie zur Erklärung der Unterschiede in den Fertilitätsmustern zwischen Hoch- und Niedrigqualifizierten? Hochqualifizierte sind die sozialen Träger der Individualisierungsthese. Sie trifft auch schon auf die Hochqualifizierten zu, die um 1960 ihre Kinder geboren haben, in dieser Gruppe gab es hohe Kinderlosigkeit und niedrige Geburtenraten bereits damals. ==> Strukturwandel als zentraler Erklärungsfaktor; Zusammenspiel Struktur- und kultureller Wandel

25 Diskussion, Hauptaussagen, Thesen Trend der Kohortenfertilität: Bis zum Geburtsjahrgang 1970 kein Wiederanstieg der Kohortenfertilität erkennbar, jüngere Jahrgänge hier nicht untersucht Was spricht gegen einen Wiederanstieg? Verfestigung des Fertilitätsmuster hohe Kinderlosigkeit kleine Familie. Dieses Muster gab es bei den Hochqualifizierten oder den über das ganze Leben der ledigen Bleibenden schon immer. Tradierte Muster sind nicht einfach auflösbar. Zunahme der Anteile dieser Gruppen in der Bevölkerung. Was spricht für einen Wiederanstieg? Wiederanstieg ist nur über einen tiefgreifenden politischen und gesellschaftlichen Wandel erreichbar. Getrennte West-Ost-Betrachtung: West: Rückgang der Kinderlosigkeit, mehr Drei-Kind-Familien Zielgruppe Hochqualifizierte neu, hilfreich da wachsende Gruppengröße und niedrige Fertilität Ost: Fertilitätsanstieg in den Paritätsmustern eher angelegt, da Bereitschaft zur Elternschaft vorhanden, Erhöhung des Anteils der Paritäten 2 und 3 in allen sozialen nötig, der Weg führt über eine höhere soziale Verlässlichkeit (sichere Arbeitsmarktperspektiven) Familienpolitik : Zeit, Geld und Infrastruktur Bedarf unterschiedlicher Zielgruppen Familienpolitik ist auf dem richtigen Weg, aber erst am Anfang dieses Weges

26 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung Friedrich-Ebert-Allee Wiesbaden Tel.: Fax:

(KEINE) LUST AUF KINDER? GEBURTENENTWICKLUNG IN DEUTSCHLAND. Hrsg.: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB)

(KEINE) LUST AUF KINDER? GEBURTENENTWICKLUNG IN DEUTSCHLAND. Hrsg.: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) (KEINE) LUST AUF KINDER? GEBURTENENTWICKLUNG IN DEUTSCHLAND Hrsg.: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) (Keine) Lust auf Kinder? Geburtenentwicklung in Deutschland Herausgeber Bundesinstitut

Mehr

5. Bildung und Humankapital

5. Bildung und Humankapital 5. Bildung und Humankapital Kinder sind die Träger der Gesellschaft von morgen. Das Wissen, das sie heute vermittelt bekommen, bestimmt, wie wir morgen leben werden. Der Schwerpunkt der Bildungspolitik

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland

Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland 31 Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland Beate Grundig* Die Schlauen sterben aus so eine Schlagzeile in Die Welt im Jahr 2004. Basis für diese

Mehr

Rembrandt Scholz und Mikko Myrskyla

Rembrandt Scholz und Mikko Myrskyla Bewusster Verzicht auf Kinder Wechselbeziehung zwischen Fertilita ẗ und Mortalität? Rembrandt Scholz und Mikko Myrskyla Jahrestagung 2012 der Deutschen Gesellschaft für Demographie: Wiederanstieg oder

Mehr

Partnerschaftsverläufe, Kinderwunsch und Fertilitätstrends in Deutschland

Partnerschaftsverläufe, Kinderwunsch und Fertilitätstrends in Deutschland Timo Peter, Richard Preetz, Anastasia Selischew, Petra Buhr, Johannes Huinink Partnerschaftsverläufe, Kinderwunsch und Fertilitätstrends in Deutschland Ergebnisse aus dem deutschen Beziehungs- und Familienpanel

Mehr

Eheschließung & Scheidung in der DDR & BRD

Eheschließung & Scheidung in der DDR & BRD & Scheidung in der DDR & BRD Institut für Soziologie der Universität Heidelberg Hauptseminar: Familiensoziologie Leitung: Jan Eckhard Sommersemester 2008 Referentinnen: Michèle Eckart & Miriam Reiner 26.

Mehr

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss 80.219.695 Personen 13,4 86,6 6,8 35,9 28,9 28,3 26,6 58,3 15,1 MÄNNER 39.153.540 Männer 14,1 85,9 6,8 36,0 26,6 30,6 22,6 59,8 17,7 FRAUEN 41.066.140 Frauen 12,8 87,2 6,8 35,9 31,1 26,2 30,5 56,9 12,6

Mehr

Gewollt oder ungewollt?

Gewollt oder ungewollt? BiB Working Paper 2/2015 Gewollt oder ungewollt? Der Forschungsstand zu Kinderlosigkeit Jürgen Dorbritz, Ralina Panova und Jasmin Passet-Wittig Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - Postfach 5528-65180

Mehr

AWA 2007. Strukturwandel und Mentalitätsveränderungen. Prof. Dr. Renate Köcher. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA 2007. Strukturwandel und Mentalitätsveränderungen. Prof. Dr. Renate Köcher. Institut für Demoskopie Allensbach Strukturwandel und Mentalitätsveränderungen in Deutschland Prof. Dr. Renate Köcher Institut für Demoskopie Allensbach Deutschland verändert sich strukturell durch die rasche Alterung der Gesellschaft den

Mehr

Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen

Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen Vortrag im Rahmen des Seminars Individualisierung im WS 2003/2004 Beatrice Marquardt Matthias Breitkopf Lars Bloch Gliederung 1. Einleitung 2. Sozio - Demographische

Mehr

2. Geburtenentwicklung und Lebensformen

2. Geburtenentwicklung und Lebensformen 2. Geburtenentwicklung und Lebensformen In, wie in anderen europäischen Ländern, verändern Ehe und Familie ihren Stellenwert. Scheidungen nehmen zu, der Anteil Lediger steigt, die freiwillige Kinderlosigkeit

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Die Fertilität von Migrantinnen in Deutschland Susanne Schmid & Martin Kohls Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg Fachkonferenz Demographie von

Mehr

Geburten in Deutschland

Geburten in Deutschland Geburten in Deutschland Ausgabe 2012 Statistisches Bundesamt Herausgeber Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorin Olga Pötzsch Redaktion & Gestaltung Statistisches Bundesamt Erschienen im Januar 2012

Mehr

Die soziale Situation in Deutschland

Die soziale Situation in Deutschland Zahlen und Fakten Die soziale Situation in Deutschland Lebensformen und Haushalte - Inhalt Bevölkerung nach Lebensformen In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, April 1996 und 2011 Alleinlebende nach

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 29. Juli 2010 Pressekonferenz Alleinerziehende in Deutschland Ergebnisse des Mikrozensus 2009 am 29. Juli 2010 in Berlin Statement von Präsident Roderich Egeler Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft

Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft Dr. Rembrandt Scholz Max-Planck-Institut für demografische Forschung 9.03.09 Berlin, Fridrich-Ebert-Stiftung Konferenz: Miteinander

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten Aktuelle Daten und Indikatoren Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 21. November 2013 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Entwicklung in Deutschland...2 3. Arbeitslosigkeit nach Qualifikation...2 4.

Mehr

Unsicherheit in Beruf und Beziehung - Warum der Kinderwunsch bei Männern schwindet

Unsicherheit in Beruf und Beziehung - Warum der Kinderwunsch bei Männern schwindet NEWSLETTER DRUCKVERSION Unsicherheit in Beruf und Beziehung - Warum der Kinderwunsch bei Männern schwindet Zitat der Wochen 1-2 / 2010 Kinder bringen nur noch emotionale Rendite Nüchtern betrachtet, ist

Mehr

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008 Statistisches Bundesamt Methodeninformation Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im 2009 Erschienen am 24.07.2009 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW

6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW 6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW Inhaltsverzeichnis Teil A: Hinweise zur Unterrichtseinheit Bevölkerungsentwicklung Teil B: Unterrichtseinstieg zum Thema Bevölkerungsentwicklung (Karikatur) Altersaufbau

Mehr

Die Nachfrage nach Lebensversicherungen

Die Nachfrage nach Lebensversicherungen Die Nachfrage nach Lebensversicherungen Mathias Sommer Mannheimer Forschungsinstitut Ökonomie und demografischer Wandel (MEA) Prof. Dr. Joachim Winter Ludwig-Maximilians Universität München (LMU) MEA Jahreskonferenz,

Mehr

Armut Die Lage der Kinder in Deutschland. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr.

Armut Die Lage der Kinder in Deutschland. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr. Armut Die Lage der Kinder in Deutschland Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr. Erika Schulz 1 Inhalt Gegenwärtige Situation: Deutschland im EU Vergleich Künftige

Mehr

Väter in Deutschland: Leitbilder, Wünsche, Realitäten

Väter in Deutschland: Leitbilder, Wünsche, Realitäten Väter in Deutschland: Leitbilder, Wünsche, Realitäten 13. Offenes Forum Familie 19. Februar 2014 / Nürnberg Dr. Martin Bujard Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung Gliederung Wünsche Leitbilder Realität

Mehr

Fertilitätshemmnis Familialismus? Versuche, die niedrige Fertilität in Deutschland zu erklären, auf dem Prüfstand

Fertilitätshemmnis Familialismus? Versuche, die niedrige Fertilität in Deutschland zu erklären, auf dem Prüfstand Fertilitätshemmnis Familialismus? Versuche, die niedrige Fertilität in Deutschland zu erklären, auf dem Prüfstand II II.1 Geburtenmangel durch Kinderlosigkeit? Fertilität und Kinderlosigkeit im historischen

Mehr

Kinder und Jugend - Überblick

Kinder und Jugend - Überblick Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 1 Kinder und Jugend - Überblick Daten zu unten angeführten Themenbereichen finden sich insb. im 5. Familienbericht 2009 http://www.bmwfj.gv.at/familie/familienforschung/seiten/5familienbericht.aspx

Mehr

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten 1. Problematik der demographischen Alterung Die Schweiz ist wie die meisten modernen Industrie- und Dienstleistungsstaaten geprägt

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

MIGRATIONSHINTERGRUND

MIGRATIONSHINTERGRUND MIGRATIONSHINTERGRUND Jede bzw. jeder Sechste hat Bevölkerung 2010 mit Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1.000 Anteil in % Menschen ohne 3.258 81,3 Menschen mit im engeren Sinne 1) 747 18,7 Zugew anderte

Mehr

Geschiedene Ehen nach Ehedauer

Geschiedene Ehen nach Ehedauer Geschiedene Ehen nach Ehedauer Ehedauer 43 in Jahren 0 47 im Jahr 00 insgesamt: 87.07.049.6 davon: ohne minderjähriges Kind * 4.30 5.64 3 5.835 8.550 4 5.785 9. 5 6 5.938 6.74 0.33 0.58 7 5.367 9.946 8

Mehr

Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben

Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben Prof. Dr. Sonja Haug Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften Professur für Empirische Sozialforschung Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben Baden-Württemberg im Wandel. Religiöse

Mehr

Alter der Mütter bei der Geburt ihrer Kinder

Alter der Mütter bei der Geburt ihrer Kinder Alter der Mütter bei der Geburt ihrer Kinder Durchschnitt in Jahren, 1980 und 2010 Durchschnitt in Jahren, 1980 und 2010 1. Kind 25,2 29,2 1980* 2010** 27,7 Westdeutschland 2. Kind 31,5 3. Kind 30,0 32,9

Mehr

CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland. 10. Juni 2009

CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland. 10. Juni 2009 CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland 10. Juni 2009 Die wichtigsten Aussagen Der durchschnittliche Stromverbrauch nach Haushaltsgröße in Deutschland ist zwischen 6 15 Prozent gestiegen (~ 200.000

Mehr

Rückwanderung von West nach Ost am Beispiel der Stadt Magdeburg

Rückwanderung von West nach Ost am Beispiel der Stadt Magdeburg Rückwanderung von West nach Ost am Beispiel der Stadt Magdeburg Workshop der Deutschen Gesellschaft für Demographie Dresden, 20. September 2006 Jenny Schmithals, Angela Jain Gliederung des Vortrags 1.

Mehr

Familienreport 2012. Leistungen, Wirkungen, Trends

Familienreport 2012. Leistungen, Wirkungen, Trends Familienreport 12 Leistungen, Wirkungen, Trends Familienreport 12 Leistungen, Wirkungen, Trends Anker Seite 5 I. Einleitung... 9 II. Familienleben in Deutschland... 2.1 Werte und Einstellungen zu Familie...

Mehr

BiB. Juliane Roloff. Ergebnisse des deutschen FFS 1992 und des Familiensurveys des DJI 2000

BiB. Juliane Roloff. Ergebnisse des deutschen FFS 1992 und des Familiensurveys des DJI 2000 Juliane Roloff Mögliches Verhalten von Frauen in West- und Ostdeutschland bei einer ungewollten Schwangerschaft und die Akzeptanz des Schwangerschaftsabbruchs - ein Zeitvergleich - Ergebnisse des deutschen

Mehr

Sozioökonomische Situation von Erwerbsminderungsrentnern

Sozioökonomische Situation von Erwerbsminderungsrentnern Armutsrisiko Invalidität vor und nach 2001 Sozioökonomische Situation von Erwerbsminderungsrentnern Johannes Geyer (jgeyer@diw.de) Jahrestagung der DGD 2013, Berlin Hintergrund Seit ihrer Einführung 1889

Mehr

Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt

Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt Veranstaltung der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Nord und der Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

! " # $ % & ' (! " # ) $ ' * + %, - + * + $./012/ 2/ 22.$

!  # $ % & ' (!  # ) $ ' * + %, - + * + $./012/ 2/ 22.$ !"#$%&' (!"#) $'*+ %,-+*+$./012/2/ 22.$ Ziele des Vortrags 34 $-* 5-3#"6 78$ 6 3 5 966$5 -$:7-; 5< Übersicht 6/ ( 8 5/ +5= 3*- )-" >/ 6?( )/ " / 48* /68 Sechs Schwingungen der Thematik alternde Singles

Mehr

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden Forum Chancengleichheit: Arbeitsmarkt und Demographie Schwerin, den 08.06.2010 Volker Kotte IAB Nord Demografischer Wandel Änderung der

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

CV Lengerer, Stand 09/2012

CV Lengerer, Stand 09/2012 CV Lengerer, Stand 09/2012 Andrea Lengerer GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften German Microdata Lab Quadrat B2, 1 68159 Mannheim Tel. 0621-1246 267 andrea.lengerer@gesis.org Ausbildung Studium

Mehr

Fachkräfte aus dem Ausland gewinnen?!

Fachkräfte aus dem Ausland gewinnen?! mit Bild oder wird Informationsveranstaltung für Arbeitgeber 17.10.2013 Referent - Datum - Version Fachkräfte aus dem Ausland gewinnen?! Bevölkerung schrumpft bis 2040 um fast 8 Millionen Rückgang der

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein Veranstaltung: Wir fördern Vielfalt Schleswig-Holsteiner Unternehmen unterzeichnen die Charta der Vielfalt! am 30.08.2010 in

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Zum Bildungsstand der Bevölkerung in Baden-Württemberg 2013

Zum Bildungsstand der Bevölkerung in Baden-Württemberg 2013 Zum Bildungsstand der Bevölkerung in Baden-Württemberg 2013 Simone Ballreich Dipl.-Ökonomin Simone Ballreich ist Referentin im Referat Mikrozensus, Zensus des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg.

Mehr

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Beschäftigung ausländischer Hochschulabsolventen Nürnberg, 15. Mai 2014 Dr. Johann Fuchs Job-Förderprogramm:

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Bevölkerung nach Lebensformen

Bevölkerung nach Lebensformen Bevölkerung nach Lebensformen In absoluten Zahlen und Anteile, April 1996 und 2011 In absoluten Zahlen und Anteile, April 1996 und 2011 80.000 81.114 80.948 1.531 (1,9%) 1.709 (2,1%) 12.687 (15,6%) 15.898

Mehr

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion http://www.bundesregierung.de/contentarchiv/de/archiv17/audiovideo/2013/video/_themenfilme_web20/2013-03-07-demografie/startbild-player.jpg%3f

Mehr

Alter bei Rentenbeginn (RV*)

Alter bei Rentenbeginn (RV*) Alter bei Rentenbeginn (RV*) Alter bei Rentenbeginn (RV*) Versichertenrenten, Anteile Anteile der der Zugangsalter Zugangsalter im jeweiligen im jeweiligen Berichtsjahr Berichtsjahr in Prozent, in 1994

Mehr

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Demografie und Immobilien Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

Die Nutzung des Mikrozensus im Längsschnitt - Wohnverläufe und Lebensverläufe

Die Nutzung des Mikrozensus im Längsschnitt - Wohnverläufe und Lebensverläufe 3. Nutzerkonferenz "Forschung mit dem Mikrozensus: Analysen zur Sozialstruktur und zum Arbeitsmarkt, 9. und 10. Oktober 2003, Mannheim Gert Hullen, Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Wiesbaden,

Mehr

Gutachten für die Prognos AG. Geburten und Kinderwünsche in Deutschland: Bestandsaufnahme, Einflussfaktoren und Datenquellen

Gutachten für die Prognos AG. Geburten und Kinderwünsche in Deutschland: Bestandsaufnahme, Einflussfaktoren und Datenquellen Gutachten für die Prognos AG Geburten und Kinderwünsche in Deutschland: Bestandsaufnahme, Einflussfaktoren und Datenquellen 29. April 2013 Projektteam, unter Federführung des HWWI für diese Teilstudie:

Mehr

Alt, arm und überschuldet? Ein Szenarium für die Schuldnerberatung im Jahr 2025

Alt, arm und überschuldet? Ein Szenarium für die Schuldnerberatung im Jahr 2025 Alt, arm und überschuldet? Ein Szenarium für die Schuldnerberatung im Jahr 2025 Lucia Gaschick Forschungszentrum Generationenverträge Albert Ludwigs Universität Freiburg Fachtagung Schulden im Alter Dortmund,

Mehr

Entwicklung der privaten Bildungsrenditen 1980-2004

Entwicklung der privaten Bildungsrenditen 1980-2004 Rainer Frietsch Fraunhofer Institut System- und Innovationsforschung Entwicklung der privaten Bildungsrenditen 1980-2004 4. Mikrozensus-Nutzerkonferenz Mannheim, 12./13. Oktober 2005 Gliederung 1. Fragestellungen

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

ifb-familienreport Bayern 2006

ifb-familienreport Bayern 2006 Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Familie und Jugend ifb-familienreport Bayern 2006 Zur Lage der Familie in Bayern Schwerpunkt: Väter in der Familie Tanja Mühling

Mehr

2 Familie, Pluralisierung der Familienformen und Familiensysteme

2 Familie, Pluralisierung der Familienformen und Familiensysteme 2 Familie, Pluralisierung der Familienformen und Familiensysteme 2.1 Was ist Familie? Versuch einer Definition des Begriffs Familie Nicht nur in der Alltagssprache sondern auch in der Wissenschaft sogar

Mehr

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Prof. Dr. h.c. Jürg Krummenacher, Präsident der Eidgenössischen Koordinationskommission für Familienfragen EKFF (bis November 2011) Öffentliche Ringvorlesung

Mehr

DIA Ausgewählte Trends September 2014

DIA Ausgewählte Trends September 2014 DIA Ausgewählte Trends September 20 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 20 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Pressekonferenz. Thema: Vorstellung des Geburtenbarometers - Eine neue Methode zur Messung der Geburtenentwicklung

Pressekonferenz. Thema: Vorstellung des Geburtenbarometers - Eine neue Methode zur Messung der Geburtenentwicklung Pressekonferenz mit Bundesministerin Ursula Haubner, Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz und Prof. Dr. Wolfgang Lutz, Direktor des Instituts für Demographie der

Mehr

Lebensformen und Partnerschaft

Lebensformen und Partnerschaft Lebensformen und Partnerschaft 5 Einführung Die meisten Menschen wünschen sich, bis ins hohe Alter in der Familie zu leben und gute Kontakte zu Nachbarn und Freunden zu haben. Soziale Kontakte sind wichtig

Mehr

Migration und Geburtenentscheidung in Deutschland. Michaela Kreyenfeld & Sandra Krapf

Migration und Geburtenentscheidung in Deutschland. Michaela Kreyenfeld & Sandra Krapf Migration und Geburtenentscheidung in Deutschland Michaela Kreyenfeld & Sandra Krapf Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Demographie, Berlin, 16-18. März 2015 Motivation Geburtenziffer (TFR) nach

Mehr

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 27.11.2008, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-0811-70 Familien in der Schweiz Eltern investieren viel Arbeit

Mehr

Die soziale Situation in Deutschland

Die soziale Situation in Deutschland Zahlen und Fakten Die soziale Situation in Deutschland Bildung, Forschung und Entwicklung - Inhalt Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige und ältere Bevölkerung nach allgemeinem Schulabschluss und nach

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

Die deutsche Vereinigung - 1989 bis 2015 - Positionen der Bürgerinnen und Bürger. Berlin, 23. Juni 2015

Die deutsche Vereinigung - 1989 bis 2015 - Positionen der Bürgerinnen und Bürger. Berlin, 23. Juni 2015 Die deutsche Vereinigung - 1989 bis 2015 - Positionen der Bürgerinnen und Bürger Berlin, 23. Juni 2015 1 Die deutsche Vereinigung im Ergebnis der friedlichen Revolution und in Verbindung mit dem Zerfall

Mehr

Familienpolitik und Fertilität: demografische Entwicklungen und politische Gestaltungsmöglichkeiten

Familienpolitik und Fertilität: demografische Entwicklungen und politische Gestaltungsmöglichkeiten Familienpolitik und Fertilität: demografische Entwicklungen und politische Gestaltungsmöglichkeiten Monitor Familienforschung Beiträge aus Forschung, Statistik und Familienpolitik Ausgabe 27 Familienpolitik

Mehr

Presseheft. Lebenssituation von Menschen mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

Presseheft. Lebenssituation von Menschen mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Presseheft 4 2008 Lebenssituation von Menschen mit in Baden-Württemberg Impressum Presseheft Dezember 2008 Herausgeber und Vertrieb Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, 2008 Für nicht

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Bugzel, sehr geehrter Herr Grave,

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Bugzel, sehr geehrter Herr Grave, DIE LINKE. Ratsfraktion Herten Kurt-Schumacher-Str.2 45699 Herten An den Bürgermeister der Stadt Herten Herrn Dr. Ulrich Paetzel An den Vorsitzenden des Ausschusses für Bürger-, Senioren- und Sozialangelegenheiten

Mehr

Vorlesung Erbrecht WS 2006/2007 (1. VL) Vorlesung Erbrecht. Vorlesung 1:

Vorlesung Erbrecht WS 2006/2007 (1. VL) Vorlesung Erbrecht. Vorlesung 1: Vorlesung Erbrecht Vorlesung 1: Einführung: Wandel des Erb- und Pflichtteilsrechts unter dem Gesichtspunkt des Alterns der Gesellschaft Wintersemester 2007/2008 Prof. Dr. Rainer Schröder 1 I. Bedeutung

Mehr

Demografiebericht. Bericht der Bundesregierung zur demografischen Lage und künftigen Entwicklung des Landes

Demografiebericht. Bericht der Bundesregierung zur demografischen Lage und künftigen Entwicklung des Landes Demografiebericht Bericht der Bundesregierung zur demografischen Lage und künftigen Entwicklung des Landes Demografiebericht Bericht der Bundesregierung zur demografischen Lage und künftigen Entwicklung

Mehr

Haushalte und Familien 2013

Haushalte und Familien 2013 Haushalte und Familien 2013 Durchschnittlich 2,1 Personen in jedem Haushalt Von Merle Hattenhauer Immer mehr Menschen leben in Lebensgemeinschaften, als alleinerziehende Elternteile oder als Alleinstehende,

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt?

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Christian Weber, Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Dresden, 3.11.26 Dresden, 3.11.26

Mehr

Pressemitteilung. Familienfreundliche Hochschulen in Deutschland gesucht: Wettbewerb Familie in der Hochschule gestartet

Pressemitteilung. Familienfreundliche Hochschulen in Deutschland gesucht: Wettbewerb Familie in der Hochschule gestartet Gütersloh Pressekontakt Pressemitteilung Stephanie Hüther Telefon +49(0)711 / 460 84-29 Telefax +49(0)711 / 460 84-96 presse@bosch-stiftung.de 17. September 2007 Seite 1 Familienfreundliche Hochschulen

Mehr

Berufliche Weiterbildung Älterer

Berufliche Weiterbildung Älterer Berufliche Weiterbildung Älterer Vortrag auf der Regionalkonferenz Bildung Älterer und generationsübergreifendes Lernen zur Weiterentwicklung der Europäischen Agenda für Erwachsenenbildung Leipzig, 13.11.2013

Mehr

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus Demografische Trends Entwicklung der Geburtenhäufigkeit: - In Westdeutschland ist die Zahl der Geburten je Frau seit 30 Jahren weitgehend konstant - Ostdeutschland hat Transformationsschock überwunden

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Familien- und Fertilitätssurvey (FFS) 1996

Familien- und Fertilitätssurvey (FFS) 1996 ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR FAMILIENFORSCHUNG AUSTRIAN INSTITUTE FOR FAMILY STUDIES Tabellenband und Zusammenfassung erster Ergebnisse Familien- und Fertilitätssurvey (FFS) 1996 Gabriele Doblhammer Wolfgang

Mehr

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Frühjahrstagung im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Bonn, 14./15.05.2009 Folie 1 Immobilienpreisanalyse aus Bundessicht Frühjahrstagung des

Mehr

ZUMA-Technischer Bericht 2000/09. Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129

ZUMA-Technischer Bericht 2000/09. Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129 ZUMA-Technischer Bericht 2000/09 9HUJOHLFKGHU0LNUR]HQVHQXQG Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129 ZUMA Abteilung Mikrodaten Quadrat B2,1 Postfach 12 21 55 68072 Mannheim Telefon:

Mehr

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2011

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2011 Analytikreport der Statistik Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in 01.01.2010 01.12.2008 Inhaltsverzeichnis Kategorie Thema Tabelle 1. Bevölkerung 2. Beteiligung am Erwerbsleben 1.1 Bevölkerungsdaten

Mehr

Auszubildende mit Migrationshintergrund

Auszubildende mit Migrationshintergrund Wie hoch ist der Anteil der Auszubildenden mit Migrationshintergrund an allen Auszubildenden? Auszubildende mit Migrationshintergrund Die Frage nach dem Anteil der Auszubildenden des dualen Systems mit

Mehr

Nr. 60. Fachkräftesicherung durch Familienpolitik. Wido Geis / Axel Plünnecke

Nr. 60. Fachkräftesicherung durch Familienpolitik. Wido Geis / Axel Plünnecke Beiträge zur Ordnungspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 60 Wido Geis / Axel Plünnecke Fachkräftesicherung durch Familienpolitik Beiträge zur Ordnungspolitik aus dem Institut der

Mehr

Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz

Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz Pressekonferenz, 5. Juli 2012, Berlin Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) Es gilt das gesprochene

Mehr

Abbildung 1: Meldepflichtige Arbeitsunfälle

Abbildung 1: Meldepflichtige Arbeitsunfälle Steigende Ausgaben für Prävention Sinkende Arbeitsunfallzahlen: Eine empirische Studie * Dr. P. Kemény, K. Scherer * In Zusammenarbeit mit der Ludwig-Maximilians-Universität München (Lehrstuhl für Ökonometrie,

Mehr

Skript: Einführung in die rekonstruktive Familienforschung

Skript: Einführung in die rekonstruktive Familienforschung Skript: Einführung in die rekonstruktive Familienforschung (die Ausfertigung dieses Skriptes basiert vor allem auf Zusammenfassungen von Rosemarie Nave-Herz: Ehe und Familiensoziologie. Weinheim u. München:

Mehr

Lebenserwartung und Pflegebedarf im Alter. Was kann aus der Pflegestatistik gelernt werden?

Lebenserwartung und Pflegebedarf im Alter. Was kann aus der Pflegestatistik gelernt werden? Lebenserwartung und Pflegebedarf im Alter. Was kann aus der Pflegestatistik gelernt werden? Rembrandt Scholz, MPI für Demografische Forschung, Rostock Elke Hoffmann, Deutsches Zentrum für Altersfragen

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Zur Entwicklung der Eheschließungen in Baden-Württemberg

Zur Entwicklung der Eheschließungen in Baden-Württemberg Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 5/11 Titelthema Zur Entwicklung der Eheschließungen in Baden-Württemberg Werner Brachat-Schwarz Heiraten wird zum Auslaufmodell oder Heiraten ist out solche oder

Mehr