Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien"

Transkript

1 Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen am 07. November 2013 Artikelnummer: Ihr Kontakt zu uns: Telefon: +49 (0) 228 / Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2013 Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

2 Inhalt A. Allgemeine Informationen B. Tabellenteil "Geburten/ losigkeit / Familiensituation in Deutschland" 1 Indikatoren der Geburtenentwicklung 2012: Veränderung gegenüber 2008 Tabelle 1.1 Tabelle 1.2 Tabelle 1.3 Tabelle 1.4 Durchschnittliche zahl je Mutter nach n und höchstem beruflichen oder allgemeinen Bildungsabschluss (ISCED 97) Durchschnittliche zahl je Mutter nach Altersgruppen und höchstem beruflichen oder allgemeinen Bildungsabschluss (ISCED 97) Anteil der an allen Frauen des jeweiligen Geburtsjahrgangs nach höchstem beruflichen oder allgemeinen Bildungsabschluss (ISCED 97) Anteil der an allen Frauen der jeweiligen Altersgruppe nach höchstem beruflichen oder allgemeinen Bildungsabschluss (ISCED 97) 2 Stichprobenbedingte Konfidenzintervalle Tabelle 2.1 Tabelle 2.2 Stichprobenbedingter Standardfehler für die durchschnittliche zahl je Mutter im Jahr 2012 nach n und höchstem beruflichen oder allgemeinen Bildungsabschluss (ISCED 97) Stichprobenbedingter Standardfehler für den Anteil der an allen Frauen der jeweiligen im Jahr 2012 nach höchstem beruflichen oder allgemeinen Bildungsabschluss (ISCED 97) 3 Frauen nach Zahl der und soziodemografischen Merkmalen Wohnort Tabelle 3.1 Tabelle 3.2 Tabelle 3.3 Tabelle 3.4 und der 1937 bis 1996 im früheren Bundesgebiet und in den neuen Ländern und der 1937 bis 1996 in den Flächenländern und Stadtstaaten und der 1937 bis 1996 nach Ländern und der 1937 bis 1996 nach Urbanisierungsgrad Bildungsstand Tabelle 3.5 Tabelle 3.6 Tabelle 3.7 Tabelle 3.8 und der 1937 bis 1996 nach höchstem allgemeinen Schulabschluss (Deutschland - Früheres Bundesgebiet - Neue Länder) und der 1937 bis 1996 nach höchstem beruflichen Ausbildungsabschluss (Deutschland - Früheres Bundesgebiet - Neue Länder) und der 1937 bis 1996 nach höchstem beruflichen oder allgemeinen Bildungsabschluss (ISCED 97) (Deutschland - Früheres Bundesgebiet - Neue Länder) und der 1937 bis 1996 mit hohem Bildungsstand nach höchstem beruflichen Ausbildungsabschluss (Deutschland - Früheres Bundesgebiet - Neue Länder) Partnerschaft Tabelle 3.9 Tabelle 3.10 und der 1937 bis 1996 nach Lebensform (Deutschland - Früheres Bundesgebiet - Neue Länder) und der 1937 bis 1996 nach Lebensform und höchstem beruflichen oder allgemeinen Bildungsabschluss (ISCED 97) (Niedriger Bildungsstand - Mittlerer Bildungsstand - Hoher Bildungsstand) Erwerbsbeteiligung Tabelle 3.11 Tabelle 3.12 Tabelle 3.13 Einkommen und der 1948 bis 1996 nach Erwerbstyp (Deutschland - Früheres Bundesgebiet - Neue Länder) und der 1948 bis 1996 nach Beschäftigungsumfang (Deutschland - Früheres Bundesgebiet - Neue Länder) und der 1948 bis 1996 nach Stellung im Beruf Tabelle 3.14 Tabelle 3.15 und der 1937 bis 1996 nach überwiegendem Lebensunterhalt (Deutschland - Früheres Bundesgebiet - Neue Länder) und der 1937 bis 1996 nach monatlichem Nettoeinkommen des Haushalts (Deutschland - Früheres Bundesgebiet - Neue Länder) 2

3 4 Situation in Familien Erwerbsbeteiligung Tabelle 4.1 Tabelle 4.2 Tabelle 4.3 Tabelle 4.4 Tabelle 4.5 und Väter mit minderjährigen n im Jahr 2012 und 2008 nach Erwerbstyp und Alter des jüngsten es Erwerbstätige und Väter mit minderjährigen n nach dem Grund für die Abwesenheit vom Arbeitsplatz in der Woche vor der Befragung und Alter des jüngsten es Aktiv erwerbstätige und Väter mit minderjährigen n im Jahr 2012 und 2008 nach der normalerweise geleisteten Wochenarbeitszeit und Alter des jüngsten es Teilzeittätige und Väter mit minderjährigen n im Jahr 2012 und 2008 nach dem Grund für die Teilzeittätigkeit und Alter des jüngsten es Paarfamilien mit minderjährigen n im Jahr 2012 und 2008 nach Erwerbstätigkeit der Partner und Alter des jüngsten es reiche Familien Tabelle 4.6 Tabelle 4.7 Tabelle 4.8 Tabelle 4.9 Tabelle 4.10 Tabelle 4.11 Familien mit minderjährigen n im Jahr 2012 und 2002 nach Familienform, Alter des jüngsten es und Zahl der Familien mit minderjährigen n im Jahr 2012 und 2002 nach Familienform, Zahl der und Bundesländern Familien mit minderjährigen n im Jahr 2012 und 2002 nach Familienform, Gemeindegrößenklasse und Zahl der Familien mit minderjährigen n im Jahr 2012 und 2002 nach Familienform, überwiegendem Lebensunterhalt und Zahl der Familien mit minderjährigen n im Jahr 2012 und 2002 nach Familienform, monatlichem Familiennettoeinkommen und Zahl der Paarfamilien mit minderjährigen n im Jahr 2012 und 2008 nach Erwerbstätigkeit der Partner und Zahl der C. Glossar 3

4 A. Allgemeine Informationen Methodische Hinweise Die Mikrozensusergebnisse in den Tabellenteilen 1 bis 3 beziehen sich auf die von einer Frau geborenen. Alle vier Jahre werden Frauen im Alter von 15 bis 75 Jahren danach gefragt, ob sie geboren haben und wenn ja, wie viele. Diese Fragen wurden erstmals 2008 in die Mikrozensusbefragung integriert. Ihre Beantwortung ist freiwillig. Im Tabellenteil 4 ist der begriff weiter gefasst. Er bezieht sich auf die zum Befragungszeitpunkt im Haushalt lebenden. Diese können neben leiblichen n auch Stief-, Pflege- oder Adoptivkinder sein. Im Vordergrund steht bei dieser Betrachtung der aktuelle Haushaltskontext., die bereits den elterlichen Haushalt verlassen haben, bleiben beispielsweise unberücksichtigt. Gebietsstand Die meisten Daten in diesem Tabellenband werden für Deutschland insgesamt sowie für das frühere Bundesgebiet und die neuen Länder dargestellt. Nach der Berliner Gebietsreform im Jahr 2001 ist ein Nachweis von West- und Ost-Berlin in der alten Abgrenzung nur noch eingeschränkt möglich. Berlin wird deshalb als Ganzes betrachtet. Die Zuordnung Berlins erfolgt in den einzelnen Kapiteln dieses Berichts allerdings unterschiedlich: Tabellenteile 1 bis 3: Die Ergebnisse beziehen sich auf Deutschland einschließlich Berlin, das frühere Bundesgebiet ohne Berlin- West und die neuen Länder ohne Berlin-Ost. Diese Gliederung ist erforderlich, um die Unterschiede in den Geburtentrends zwischen West und Ost zu verdeutlichen. Berlin liegt zwar geografisch im Osten Deutschlands, der Stadtstaat weist jedoch eine für die neuen Länder untypische Geburtenentwicklung auf. Aufgrund seiner Größe würde deshalb Berlin bei der Zuordnung zu den neuen Ländern die Unterschiede nivellieren. Tabellenteil 4: Aus Kohärenzgründen zu anderen Publikationen des Themenbereichs Haushalte und Familie wird das frühere Bundesgebiet ohne Berlin und die neuen Länder einschließlich Berlin ausgewiesen. Zeichenerklärung / = keine Angaben, da Zahlenwert nicht sicher genug X = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll - = nichts vorhanden Abkürzungen bzw. = beziehungsweise d.h. = das heißt z.b. zum Beispiel einschl. = einschließlich ggf. = gegebenenfalls etc. = et cetera (und so weiter) Rundungsdifferenzen Abweichungen in den Summen ergeben sich durch Runden der Zahlen. Auf- und Ausgliederungen Die vollständige Aufgliederung einer Summe ist durch das Wort d a v o n kenntlich gemacht, die teilweise Ausgliederung durch das Wort d a r u n t e r. Bei teilweiser Ausgliederung nach verschiedenen, nicht summierbaren Merkmalen werden die Worte u n d z w a r gebraucht. Auf die Bezeichnung "davon" bzw. "darunter" wird verzichtet, wenn aus Aufbau und Wortlaut von Tabellenkopf und Vorspalte unmissverständlich hervorgeht, dass es sich um eine Auf- bzw. Ausgliederung handelt. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2013 Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. 4

5 Tabelle 1.1: Durchschnittliche zahl je Mutter nach n und höchstem beruflichen oder allgemeinen Bildungsabschluss (ISCED 97) Ergebnisse der Mikrozensen 2012 und Bevölkerung am Hauptwohnsitz Darunter: Nach Bildungsstand 2)3) insgesamt 1) niedrig 4) mittel 5) hoch 6) Anzahl Deutschland ,2 / 1,1 - / ,2 1,2 1,3 1,1 1,1 / 1,1 / ,5 1,3 1,8 1,5 1,4 1,2 1,2 1, ,7 1,5 2,2 1,9 1,6 1,4 1,5 1, ,9 1,8 2,4 2,3 1,8 1,7 1,8 1, ,0 1,9 2,5 2,3 1,9 1,8 1,9 1, ,0 2,0 2,4 2,4 1,9 1,9 1,9 1, ,0 2,0 2,4 2,4 2,0 2,0 1,9 1, ,0 2,0 2,3 2,4 2,0 2,0 2,0 2, ,0 2,0 2,4 2,4 1,9 1,9 1,9 2, ,1 2,1 2,4 2,5 1,9 1,9 1,9 1, ,3 2,3 2,5 2,6 2,1 2,1 2,0 2,0 Darunter: Früheres Bundesgebiet ohne Berlin ,2 - / - / ,2 1,2 1,3 1,1 1,2 / 1,1 / ,5 1,3 1,8 1,5 1,4 1,2 1,3 / ,7 1,6 2,2 1,9 1,6 1,5 1,5 1, ,9 1,8 2,4 2,3 1,8 1,7 1,8 1, ,0 1,9 2,5 2,3 1,9 1,9 1,9 1, ,0 2,0 2,4 2,4 2,0 2,0 2,0 1, ,1 2,1 2,4 2,3 2,0 2,0 2,0 2, ,0 2,1 2,3 2,4 2,0 2,0 2,0 2, ,0 2,0 2,4 2,4 1,9 1,9 2,0 2, ,1 2,1 2,4 2,5 1,9 1,9 2,0 1, ,3 2,3 2,5 2,6 2,1 2,1 2,1 2,0 Darunter: Neue Länder ohne Berlin / / / - / ,2 1,0 1,3 / 1,1 / / ,4 1,2 2,0 1,4 1,3 1,1 1,2 / ,6 1,4 2,1 1,9 1,5 1,4 1,5 1, ,8 1,6 2,4 2,4 1,7 1,6 1,8 1, ,8 1,7 2,4 2,2 1,8 1,7 1,8 1, ,8 1,8 2,6 2,4 1,8 1,8 1,7 1, ,9 1,9 2,4 2,4 1,9 1,9 1,8 1, ,0 2,0 2,4 2,5 2,0 1,9 1,9 1, ,9 1,9 2,4 2,4 1,9 1,9 1,8 1, ,0 2,0 2,3 2,5 2,0 2,0 1,9 1, ,2 2,2 2,6 2,6 2,1 2,1 2,0 1,9 1) Mit Angabe zur Anzahl der geborenen. 2) Nach ISCED 97: Nach der International Standard Classification of Education 1997 wird der höchste erreichte Bildungsstand kombiniert aus den Merkmalen allgemeiner Schulabschluss und beruflicher Bildungsabschluss nachgewiesen. 3) Mit Angabe zum Vorhandensein eines allgemeinen Schulabschlusses sowie eines beruflichen Ausbildungsabschlusses; Ohne Frauen, die in den letzten vier Wochen vor der Befragung eine Schule besuchten. 4) Niedrige Bildung: Z.B. ein Haupt-/ Realschulabschluss, Polytechnische Oberschule und ohne beruflichen Abschluss bzw. ohne Bildungsabschluss. 5) Mittlere Bildung: Z.B. ein berufsqualifizierender Abschluss und/oder das Abitur bzw. die Fachhochschulreife. 6) Hohe Bildung: Z.B. ein akademischer Abschluss oder ein Meister-/Techniker- bzw. Fachschulabschluss. 5

6 Tabelle 1.2: Durchschnittliche zahl je Mutter nach Altersgruppen und höchstem beruflichen oder allgemeinen Bildungsabschluss (ISCED 97) Ergebnisse der Mikrozensen 2012 und Bevölkerung am Hauptwohnsitz Alter in der Berichtswoche im Jahr 2012 bzw. im Jahr 2008 Darunter: Nach Bildungsstand 2)3) insgesamt 1) niedrig 4) mittel 5) hoch 6) Anzahl Deutschland ,2 1,2 1,1 1,1 / / ,2 1,2 1,4 1,4 1,2 1,1 1,1 1, ,5 1,5 1,9 1,9 1,4 1,4 1,2 1, ,7 1,8 2,2 2,3 1,6 1,7 1,5 1, ,9 1,9 2,4 2,4 1,8 1,8 1,8 1, ,0 2,0 2,5 2,4 1,9 1,9 1,9 1, ,0 2,0 2,4 2,4 1,9 2,0 1,9 1, ,0 2,0 2,4 2,4 2,0 2,0 1,9 2, ,0 2,0 2,3 2,4 1,9 1,9 2,0 2, ,0 2,1 2,4 2,5 1,9 1,9 1,9 1, ,1 2,2 2,4 2,5 1,9 2,1 1,9 1, ,3 2,4 2,5 2,7 2,1 2,2 2,0 2,0 Darunter: Früheres Bundesgebiet ohne Berlin ,2 1,2 1,1 1,1 / / ,2 1,3 1,3 1,4 1,2 1,1 1,1 / ,5 1,5 1,9 1,8 1,4 1,4 1,3 1, ,7 1,8 2,2 2,3 1,7 1,7 1,5 1, ,9 1,9 2,4 2,4 1,9 1,9 1,8 1, ,0 2,0 2,5 2,4 1,9 2,0 1,9 1, ,0 2,1 2,4 2,4 2,0 2,0 2,0 2, ,1 2,1 2,4 2,4 2,0 2,0 2,0 2, ,0 2,0 2,3 2,4 1,9 1,9 2,0 2, ,0 2,1 2,4 2,5 1,9 1,9 1,9 2, ,1 2,3 2,4 2,5 1,9 2,1 2,0 2, ,3 2,4 2,5 2,6 2,1 2,2 2,1 2,2 Darunter: Neue Länder ohne Berlin / 1,0 / / / / ,2 1,2 1,4 1,4 1,1 1,1 / / ,4 1,4 2,0 1,9 1,3 1,4 1,2 1, ,6 1,6 2,1 2,4 1,6 1,5 1,5 1, ,8 1,7 2,3 2,1 1,8 1,7 1,8 1, ,8 1,8 2,5 2,4 1,8 1,8 1,8 1, ,8 1,9 2,6 2,4 1,8 1,9 1,8 1, ,9 2,0 2,4 2,5 1,9 2,0 1,8 1, ,0 1,9 2,4 2,4 2,0 1,9 1,9 1, ,9 2,0 2,4 2,5 1,9 2,0 1,8 1, ,0 2,1 2,3 2,5 2,0 2,1 1,9 1, ,2 2,2 2,6 2,7 2,1 2,2 2,0 1,9 1) Mit Angabe zur Anzahl der geborenen. 2) Nach ISCED 97: Nach der International Standard Classification of Education 1997 wird der höchste erreichte Bildungsstand kombiniert aus den Merkmalen allgemeiner Schulabschluss und beruflicher Bildungsabschluss nachgewiesen. 3) Mit Angabe zum Vorhandensein eines allgemeinen Schulabschlusses sowie eines beruflichen Ausbildungsabschlusses; Ohne Frauen, die in den letzten vier Wochen vor der Befragung eine Schule besuchten. 4) Niedrige Bildung: Z.B. ein Haupt-/ Realschulabschluss, Polytechnische Oberschule und ohne beruflichen Abschluss bzw. ohne Bildungsabschluss. 5) Mittlere Bildung: Z.B. ein berufsqualifizierender Abschluss und/oder das Abitur bzw. die Fachhochschulreife. 6) Hohe Bildung: Z.B. ein akademischer Abschluss oder ein Meister-/Techniker- bzw. Fachschulabschluss. 6

7 Tabelle 1.3: Anteil der an allen Frauen des jeweiligen Geburtsjahrgangs nach höchstem beruflichen oder allgemeinen Bildungsabschluss (ISCED 97) Ergebnisse der Mikrozensen 2012 und Bevölkerung am Hauptwohnsitz Darunter: Nach Bildungsstand 2)3) Frauen insgesamt 1) niedrig 4) mittel 5) hoch 6) Prozent Deutschland / / Darunter: Früheres Bundesgebiet ohne Berlin / / Darunter: Neue Länder ohne Berlin / - / - / / / / / / / / / / ) Mit Angabe zur Geburt von n. 2) Nach ISCED 97: Nach der International Standard Classification of Education 1997 wird der höchste erreichte Bildungsstand kombiniert aus den Merkmalen allgemeiner Schulabschluss und beruflicher Bildungsabschluss nachgewiesen. 3) Mit Angabe zum Vorhandensein eines allgemeinen Schulabschlusses sowie eines beruflichen Ausbildungsabschlusses; Ohne Frauen, die in den letzten vier Wochen vor der Befragung eine Schule besuchten. 4) Niedrige Bildung: Z.B. ein Haupt-/ Realschulabschluss, Polytechnische Oberschule und ohne beruflichen Abschluss bzw. ohne Bildungsabschluss. 5) Mittlere Bildung: Z.B. ein berufsqualifizierender Abschluss und/oder das Abitur bzw. die Fachhochschulreife. 6) Hohe Bildung: Z.B. ein akademischer Abschluss oder ein Meister-/Techniker- bzw. Fachschulabschluss. 7

8 Tabelle 1.4: Anteil der an allen Frauen der jeweiligen Altersgruppe nach höchstem beruflichen oder allgemeinen Bildungsabschluss (ISCED 97) Ergebnisse der Mikrozensen 2012 und Bevölkerung am Hauptwohnsitz Alter in der Berichtswoche im Jahr 2012 bzw. im Jahr 2008 Darunter: Nach Bildungsstand 2)3) Frauen insgesamt 1) niedrig 4) mittel 5) hoch 6) Prozent Deutschland / / Darunter: Früheres Bundesgebiet ohne Berlin / / Darunter: Neue Länder ohne Berlin / / / / / / / / / / 1) Mit Angabe zur Geburt von n. 2) Nach ISCED 97: Nach der International Standard Classification of Education 1997 wird der höchste erreichte Bildungsstand kombiniert aus den Merkmalen allgemeiner Schulabschluss und beruflicher Bildungsabschluss nachgewiesen. 3) Mit Angabe zum Vorhandensein eines allgemeinen Schulabschlusses sowie eines beruflichen Ausbildungsabschlusses; Ohne Frauen, die in den letzten vier Wochen vor der Befragung eine Schule besuchten. 4) Niedrige Bildung: Z.B. ein Haupt-/ Realschulabschluss, Polytechnische Oberschule und ohne beruflichen Abschluss bzw. ohne Bildungsabschluss. 5) Mittlere Bildung: Z.B. ein berufsqualifizierender Abschluss und/oder das Abitur bzw. die Fachhochschulreife. 6) Hohe Bildung: Z.B. ein akademischer Abschluss oder ein Meister-/Techniker- bzw. Fachschulabschluss. 8

9 Tabelle 2.1: Stichprobenbedingter Standardfehler für die durchschnittliche zahl je Mutter im Jahr 2012 nach n und höchstem beruflichen oder allgemeinen Bildungsabschluss (ISCED 97) Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung am Hauptwohnsitz zahl je Mutter Darunter nach Bildungsstand 2)3) insgesamt 1) niedrig 4) Absoluter Standardfehler Relativer Standardfehler 7) Absoluter Standardfehler Relativer Standardfehler 7) Absoluter Standardfehler mittel 5) hoch 6) Relativer Absoluter Standardfehler 7) Standardfehler Relativer Standardfehler 7) Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Deutschland (16-19) 0,05 4,1 0,04 3,6 / / (20-24) 0,01 1,2 0,02 1,5 0,02 2,0 0,04 4, (25-29) 0,01 0,7 0,02 1,3 0,01 0,8 0,02 1, (30-34) 0,01 0,5 0,02 1,2 0,01 0,6 0,01 0, (35-39) 0,01 0,4 0,03 1,1 0,01 0,5 0,01 0, (40-44) 0,01 0,4 0,03 1,1 0,01 0,5 0,01 0, (45-49) 0,01 0,4 0,02 1,0 0,01 0,4 0,01 0, (50-54) 0,01 0,4 0,02 1,0 0,01 0,4 0,01 0, (55-59) 0,01 0,4 0,02 1,0 0,01 0,5 0,01 0, (60-64) 0,01 0,4 0,02 0,9 0,01 0,5 0,01 0, (65-69) 0,01 0,4 0,02 0,9 0,01 0,5 0,02 1, (70-75) 0,01 0,4 0,02 0,6 0,01 0,5 0,02 1,0 Darunter: Früheres Bundesgebiet ohne Berlin (16-19) 0,06 5,2 0,06 4,8 / / (20-24) 0,02 1,4 0,02 1,6 0,03 2,6 0,06 5, (25-29) 0,01 0,8 0,02 1,4 0,01 0,9 0,02 1, (30-34) 0,01 0,5 0,03 1,2 0,01 0,7 0,01 1, (35-39) 0,01 0,5 0,03 1,2 0,01 0,6 0,02 0, (40-44) 0,01 0,4 0,03 1,1 0,01 0,5 0,02 0, (45-49) 0,01 0,4 0,02 1,0 0,01 0,5 0,02 0, (50-54) 0,01 0,4 0,03 1,1 0,01 0,5 0,02 0, (55-59) 0,01 0,4 0,02 1,1 0,01 0,5 0,02 0, (60-64) 0,01 0,5 0,02 0,9 0,01 0,6 0,02 1, (65-69) 0,01 0,5 0,02 1,0 0,01 0,6 0,03 1, (70-75) 0,01 0,4 0,02 0,7 0,01 0,5 0,03 1,3 Darunter: Neue Länder ohne Berlin (16-19) 0,04 3,9 0,04 3,8 / / (20-24) 0,03 2,2 0,04 3,4 0,03 2,7 0,05 4, (25-29) 0,02 1,5 0,09 4,7 0,02 1,6 0,03 2, (30-34) 0,02 1,1 0,09 4,4 0,02 1,3 0,03 1, (35-39) 0,02 1,1 0,14 5,8 0,02 1,4 0,03 1, (40-44) 0,02 1,0 0,13 5,5 0,02 1,3 0,03 1, (45-49) 0,02 0,9 0,14 5,2 0,02 1,0 0,03 1, (50-54) 0,01 0,7 0,10 4,2 0,02 0,9 0,02 1, (55-59) 0,02 0,8 0,12 4,9 0,02 1,0 0,02 1, (60-64) 0,01 0,8 0,10 4,0 0,02 0,9 0,02 1, (65-69) 0,02 0,9 0,08 3,5 0,02 1,1 0,03 1, (70-75) 0,02 0,8 0,06 2,2 0,02 1,0 0,03 1,5 1) Mit Angabe zur Anzahl der geborenen. 2) Nach ISCED 97: Nach der International Standard Classification of Education 1997 wird der höchste erreichte Bildungsstand kombiniert aus den Merkmalen allgemeiner Schulabschluss und beruflicher Bildungsabschluss nachgewiesen. 3) Mit Angabe zum Vorhandensein eines allgemeinen Schulabschlusses sowie eines beruflichen Ausbildungsabschlusses. 4) Niedrige Bildung: Z.B. ein Haupt-/ Realschulabschluss, Polytechnische Oberschule und ohne beruflichen Abschluss bzw. ohne Bildungsabschluss. 5) Mittlere Bildung: Z.B. ein berufsqualifizierender Abschluss und/oder das Abitur bzw. die Fachhochschulreife. 6) Hohe Bildung: Z.B. ein akademischer Abschluss oder ein Meister-/Techniker- bzw. Fachschulabschluss. 7) Relativer Standardfehler: Absoluter Standardfehler bezogen auf das hochgerechnete Ergebnis. 9

10 Tabelle 2.2: Stichprobenbedingter Standardfehler für den Anteil der an allen Frauen der jeweiligen im Jahr 2012 nach höchstem beruflichen oder allgemeinen Bildungsabschluss (ISCED 97) Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung am Hauptwohnsitz losenanteil an Frauen 2)3) Darunter nach Bildungsstand insgesamt 1) niedrig 4) mittel 5) hoch 6) Absoluter Standardfehler Relativer Standardfehler Absoluter Standardfehler Relativer Standardfehler Absoluter Standardfehler Relativer Standardfehler Absoluter Standardfehler Relativer Standardfehler Prozentpunkt % Prozentpunkt % Prozentpunkt % Prozentpunkt % Deutschland (16-19) 0,1 0,1 0,1 0,1 0,3 0,3 / / (20-24) 0,2 0,2 0,6 0,7 0,2 0,2 0,6 0, (25-29) 0,3 0,5 1,0 2,5 0,4 0,6 0,5 0, (30-34) 0,4 0,8 0,8 3,8 0,5 1,2 0,6 1, (35-39) 0,3 1,2 0,7 4,8 0,5 1,7 0,7 1, (40-44) 0,3 1,3 0,7 4,3 0,4 1,6 0,6 2, (45-49) 0,3 1,3 0,6 3,7 0,3 1,6 0,5 2, (50-54) 0,2 1,4 0,6 3,7 0,3 1,8 0,5 2, (55-59) 0,3 1,6 0,6 4,3 0,3 2,1 0,6 2, (60-64) 0,2 1,7 0,5 4,1 0,3 2,3 0,6 3, (65-69) 0,3 2,1 0,5 4,9 0,3 2,8 0,7 4, (70-75) 0,2 1,8 0,3 3,4 0,3 2,4 0,7 4,0 Darunter: Früheres Bundesgebiet ohne Berlin (16-19) 0,1 0,1 0,1 0,1 0,3 0,3 / / (20-24) 0,2 0,3 0,6 0,7 0,2 0,2 0,7 0, (25-29) 0,4 0,5 1,1 2,8 0,5 0,6 0,5 0, (30-34) 0,4 0,8 0,9 4,1 0,6 1,2 0,7 1, (35-39) 0,4 1,3 0,7 5,4 0,5 1,8 0,8 2, (40-44) 0,3 1,4 0,7 4,5 0,4 1,7 0,7 2, (45-49) 0,3 1,3 0,7 4,0 0,4 1,7 0,7 2, (50-54) 0,3 1,5 0,6 4,0 0,4 1,9 0,7 2, (55-59) 0,3 1,7 0,6 4,6 0,4 2,2 0,7 3, (60-64) 0,3 1,9 0,5 4,4 0,4 2,5 0,8 3, (65-69) 0,3 2,3 0,5 5,1 0,4 3,1 1,0 4, (70-75) 0,2 2,0 0,3 3,6 0,3 2,7 1,1 4,8 Darunter: Neue Länder ohne Berlin (16-19) 0,4 0,4 / / / / / / (20-24) 0,7 0,8 2,0 2,7 0,7 0,7 1,6 1, (25-29) 0,9 1,4 3,2 6,9 1,1 1,9 1,5 1, (30-34) 0,9 2,6 3,4 11,2 1,1 3,8 1,7 3, (35-39) 0,9 4,0 3,9 13,1 1,1 5,4 1,5 6, (40-44) 0,7 4,3 / / 0,8 5,5 1,2 7, (45-49) 0,5 4,5 / / 0,6 5,7 0,9 8, (50-54) 0,4 5,2 3,3 13,1 0,5 7,3 0,7 8, (55-59) 0,4 5,9 / / 0,5 8,1 0,8 9, (60-64) 0,4 5,8 / / 0,5 7,7 0,8 10, (65-69) 0,5 6,5 / / 0,6 8,4 0,8 12, (70-75) 0,4 4,9 0,9 11,0 0,5 6,6 0,9 8,5 1) Mit Angabe zur Anzahl der geborenen. 2) Nach ISCED 97: Nach der International Standard Classification of Education 1997 wird der höchste erreichte Bildungsstand kombiniert aus den Merkmalen allgemeiner Schulabschluss und beruflicher Bildungsabschluss nachgewiesen. 3) Mit Angabe zum Vorhandensein eines allgemeinen Schulabschlusses sowie eines beruflichen Ausbildungsabschlusses. 4) Niedrige Bildung: Z.B. ein Haupt-/ Realschulabschluss, Polytechnische Oberschule und ohne beruflichen Abschluss bzw. ohne Bildungsabschluss. 5) Mittlere Bildung: Z.B. ein berufsqualifizierender Abschluss und/oder das Abitur bzw. die Fachhochschulreife. 6) Hohe Bildung: Z.B. ein akademischer Abschluss oder ein Meister-/Techniker- bzw. Fachschulabschluss. 7) Relativer Standardfehler: absoluter Standardfehler bezogen auf das hochgerechnete Ergebnis. 10

11 Tabelle 3.1: und der 1937 bis 1996 im früheren Bundesgebiet und in den neuen Ländern Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung am Hauptwohnsitz Gebietsbezeichnung Insgesamt 1) darunter mit Angabe zur Zahl der geborenen 4 oder mehr Deutschland (16-19) / / / (20-24) / / (25-29) (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) Darunter: Früheres Bundesgebiet ohne Berlin (16-19) / / / (20-24) / / (25-29) (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) Darunter: Neue Länder ohne Berlin (16-19) 149 / / / / (20-24) / / (25-29) / (30-34) / (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) ) Mit Angabe zur Geburt von n. 11

12 Tabelle 3.2: und der 1937 bis 1996 in den Flächenländern und Stadtstaaten Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung am Hauptwohnsitz Gebietsbezeichnung Insgesamt 1) darunter mit Angabe zur Zahl der geborenen 1 2 Deutschland (16-19) / / (20-24) / (25-29) (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) Davon: Alte Flächenländer (16-19) / / (20-24) / (25-29) (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) Davon: Neue Flächenländer (16-19) 149 / / / / (20-24) / (25-29) (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) Davon: Stadtstaaten (16-19) 88 / / / / (20-24) / / (25-29) / (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) ) Mit Angabe zur Geburt von n. 12

13 Tabelle 3.3: und der 1937 bis 1996 nach Ländern Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung am Hauptwohnsitz Länder Insgesamt 1) darunter mit Angabe zur Zahl der geborenen 1 2 Deutschland (16-24) (25-34) (35-44) (45-54) (55-64) (65-75) Baden-Württemberg (16-24) / / (25-34) (35-44) (45-54) (55-64) (65-75) Bayern (16-24) / / (25-34) (35-44) (45-54) (55-64) (65-75) Berlin (16-24) / / (25-34) (35-44) (45-54) (55-64) (65-75) Brandenburg (16-24) / / (25-34) (35-44) (45-54) (55-64) (65-75) Bremen (16-24) 30 / / / / (25-34) / (35-44) (45-54) (55-64) (65-75)

14 Tabelle 3.3: und der 1937 bis 1996 nach Ländern Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung am Hauptwohnsitz Länder Insgesamt 1) darunter mit Angabe zur Zahl der geborenen 1 2 Hamburg (16-24) 80 / / / / (25-34) / (35-44) (45-54) (55-64) (65-75) Hessen (16-24) / / (25-34) (35-44) (45-54) (55-64) (65-75) Mecklenburg-Vorpommern (16-24) / / / (25-34) / (35-44) (45-54) (55-64) (65-75) Niedersachsen (16-24) / / (25-34) (35-44) (45-54) (55-64) (65-75) Nordrhein-Westfalen (16-24) / (25-34) (35-44) (45-54) (55-64) (65-75) Rheinland-Pfalz (16-24) / / (25-34) (35-44) (45-54) (55-64) (65-75)

15 Tabelle 3.3: und der 1937 bis 1996 nach Ländern Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung am Hauptwohnsitz Länder Insgesamt 1) darunter mit Angabe zur Zahl der geborenen 1 2 Saarland (16-24) 48 / / / / (25-34) / (35-44) (45-54) (55-64) (65-75) Sachsen (16-24) / / (25-34) (35-44) (45-54) (55-64) (65-75) Sachsen-Anhalt (16-24) / / / (25-34) (35-44) (45-54) (55-64) (65-75) Schleswig-Holstein (16-24) / / (25-34) (35-44) (45-54) (55-64) (65-75) Thüringen (16-24) / / (25-34) / (35-44) (45-54) (55-64) (65-75) ) Mit Angabe zur Geburt von n. 15

16 Tabelle 3.4: und der 1937 bis 1996 nach Urbanisierungsgrad 1) Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung am Hauptwohnsitz Urbanisierungsgrad Insgesamt 2) darunter mit Angabe zur Zahl der geborenen 1 2 Deutschland (16-24) (25-34) (35-44) (45-54) (55-64) (65-75) Davon: Urbane Gemeinden (16-24) / (25-34) (35-44) (45-54) (55-64) (65-75) Davon: Semiurbane Gemeinden (16-24) / (25-34) (35-44) (45-54) (55-64) (65-75) Davon: Ländliche Gemeinden (16-24) / (25-34) (35-44) (45-54) (55-64) (65-75) ) Nach der Stadt-Land-Zuordnung von EUROSTAT ) Mit Angabe zur Geburt von n. 16

17 Tabelle 3.5: und der 1937 bis 1996 nach höchstem allgemeinen Schulabschluss Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung am Hauptwohnsitz Deutschland Schulbildung Insgesamt 1) darunter mit Angabe zur Zahl der geborenen 1 2 Insgesamt 2) (16-19) / (20-24) / (25-29) (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) Mit allgemeinem Schulabschluss (16-19) 73 / / / / (20-24) / (25-29) (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) Darunter: Haupt- (Volks-) schulabschluss 3) (16-19) 25 / / / / (20-24) / (25-29) (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) Darunter: Realschul- oder gleichwertiger Abschluss 4) (16-19) 29 / / / (20-24) / (25-29) (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75)

18 Tabelle 3.5: und der 1937 bis 1996 nach höchstem allgemeinen Schulabschluss Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung am Hauptwohnsitz Deutschland Schulbildung Insgesamt 1) darunter mit Angabe zur Zahl der geborenen 1 2 Darunter: Fachhochschul-/ Hochschulreife (16-19) (20-24) / / (25-29) / (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) Ohne allgemeinen Schulabschluss (16-19) 9 / / / / (20-24) / (25-29) (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) ) Mit Angabe zur Geburt von n. 2) Mit Angabe zum Vorhandensein eines allgemeinen Schulabschlusses; Ohne Frauen, die in den letzten vier Wochen vor der Befragung eine Schule besuchten. 3) Einschl. Abschluss der allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR 8. und 9. Klasse. 4) Einschl. Abschluss der allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR 10 Klasse. 18

19 noch Tabelle 3.5: und der 1937 bis 1996 nach höchstem allgemeinen Schulabschluss Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung am Hauptwohnsitz Früheres Bundesgebiet ohne Berlin Schulbildung Insgesamt 1) darunter mit Angabe zur Zahl der geborenen 1 2 Insgesamt 2) (16-19) 70 / / / / (20-24) / (25-29) (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) Mit allgemeinem Schulabschluss (16-19) 62 / / / / (20-24) / (25-29) (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) Darunter: Haupt- (Volks-) schulabschluss 3) (16-19) 22 / / / / (20-24) / (25-29) (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) Darunter: Realschul- oder gleichwertiger Abschluss 4) (16-19) 25 / / / (20-24) / (25-29) (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75)

20 noch Tabelle 3.5: und der 1937 bis 1996 nach höchstem allgemeinen Schulabschluss Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung am Hauptwohnsitz Früheres Bundesgebiet ohne Berlin Schulbildung Insgesamt 1) darunter mit Angabe zur Zahl der geborenen 1 2 Darunter: Fachhochschul-/ Hochschulreife (16-19) (20-24) / / (25-29) / (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) Ohne allgemeinen Schulabschluss (16-19) 7 / / / (20-24) / / (25-29) (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) ) Mit Angabe zur Geburt von n. 2) Mit Angabe zum Vorhandensein eines allgemeinen Schulabschlusses; Ohne Frauen, die in den letzten vier Wochen vor der Befragung eine Schule besuchten. 3) Einschl. Abschluss der allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR 8. und 9. Klasse. 4) Einschl. Abschluss der allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR 10 Klasse. 20

21 noch Tabelle 3.5: und der 1937 bis 1996 nach höchstem allgemeinen Schulabschluss Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung am Hauptwohnsitz Neue Länder ohne Berlin Schulbildung Insgesamt 1) darunter mit Angabe zur Zahl der geborenen 1 2 Insgesamt 2) (16-19) 10 / / / / (20-24) / / (25-29) (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) Mit allgemeinem Schulabschluss (16-19) 8 / / / / (20-24) / / (25-29) (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) Darunter: Haupt- (Volks-) schulabschluss 3) (16-19) / / / / / - / (20-24) / / (25-29) / (30-34) / (35-39) (40-44) / (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) Darunter: Realschul- oder gleichwertiger Abschluss 4) (16-19) / / / / - - / (20-24) / / (25-29) / (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75)

22 noch Tabelle 3.5: und der 1937 bis 1996 nach höchstem allgemeinen Schulabschluss Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung am Hauptwohnsitz Neue Länder ohne Berlin Schulbildung Insgesamt 1) darunter mit Angabe zur Zahl der geborenen 1 2 Darunter: Fachhochschul-/ Hochschulreife (16-19) / / (20-24) 34 / / / (25-29) / (30-34) / (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) / (70-75) Ohne allgemeinen Schulabschluss (16-19) / / / / / - / (20-24) 6 / / / / / / (25-29) 5 / / / / / / (30-34) 6 / / / / / / (35-39) / / / / / / / (40-44) 6 / / / / / / (45-49) 5 / / / / / / (50-54) 6 / / / / / / (55-59) 5 / / / / / / (60-64) / / / / / / / (65-69) / / / / / / / (70-75) / / / / 1) Mit Angabe zur Geburt von n. 2) Mit Angabe zum Vorhandensein eines allgemeinen Schulabschlusses; Ohne Frauen, die in den letzten vier Wochen vor der Befragung eine Schule besuchten. 3) Einschl. Abschluss der allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR 8. und 9. Klasse. 4) Einschl. Abschluss der allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR 10 Klasse. 22

23 Tabelle 3.6: und der 1937 bis 1996 nach höchstem beruflichen Ausbildungsabschluss Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung am Hauptwohnsitz Deutschland Ausbildung Insgesamt 1) darunter mit Angabe zur Zahl der geborenen 1 2 Insgesamt 2) (16-19) / (20-24) / (25-29) (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) Mit beruflichem Ausbildungsabschluss (16-19) 17 / / / (20-24) / (25-29) (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) Darunter: Lehr-/ Anlernausbildung 3) (16-19) 16 / / / (20-24) / (25-29) (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75) Darunter: Fachschulabschluss 4) (16-19) / / (20-24) / / (25-29) / (30-34) (35-39) (40-44) (45-49) (50-54) (55-59) (60-64) (65-69) (70-75)

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Statistisches Bundesamt Bildungsstand der Bevölkerung 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.09.2012 Artikelnummer: 5210002127004 Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter:

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Vorläufige Ergebnisse der Bevölkerungsfortschreibung auf Grundlage des Zensus 2011 (Zensusdaten mit dem Stand vom 10.04.2014) 2011 Erscheinungsfolge:

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

MIGRATIONSHINTERGRUND

MIGRATIONSHINTERGRUND MIGRATIONSHINTERGRUND Jede bzw. jeder Sechste hat Bevölkerung 2010 mit Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1.000 Anteil in % Menschen ohne 3.258 81,3 Menschen mit im engeren Sinne 1) 747 18,7 Zugew anderte

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4.

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.1 Bildung und Kultur an Hochschulen -Vorbericht- 2013/2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 06. März 2014 Artikelnummer: 2110410148004 Ihr Kontakt

Mehr

Integrationsmonitoring der Länder. Datenband. Erster Bericht zum. Teil 2. Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring

Integrationsmonitoring der Länder. Datenband. Erster Bericht zum. Teil 2. Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring Erster Bericht zum Integrationsmonitoring der Länder 2005 2009 Datenband Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring der Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016 Artikelnummer: 5311101157004 Ihr Kontakt

Mehr

Preise. Mai 2015. Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948

Preise. Mai 2015. Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948 Statistisches Besamt Preise Verbraucherpreisindizes für Deutschland Lange Reihen ab 1948 Mai 2015 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 16.06.2015 Artikelnummer: 5611103151054 Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Private Haushalte und ihre Finanzen

Private Haushalte und ihre Finanzen Private Haushalte und ihre Finanzen Tabellenanhang zur Pressenotiz vom 21.3.2013 PHF 2010/2011 - Datenstand: 2/2013 Frankfurt am Main, 21. März 2013 Wichtige Definitionen Haushalte Der Vermögenssurvey

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Presseheft. Lebenssituation von Menschen mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

Presseheft. Lebenssituation von Menschen mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Presseheft 4 2008 Lebenssituation von Menschen mit in Baden-Württemberg Impressum Presseheft Dezember 2008 Herausgeber und Vertrieb Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, 2008 Für nicht

Mehr

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Anmerkungen zum Codebook Die Variablen im Beispieldatensatz Umfragedaten sind überwiegend übernommen aus dem ALLBUS Originaldatensatz. Dennoch unterscheiden sich

Mehr

Zum Bildungsstand der Bevölkerung in Baden-Württemberg 2013

Zum Bildungsstand der Bevölkerung in Baden-Württemberg 2013 Zum Bildungsstand der Bevölkerung in Baden-Württemberg 2013 Simone Ballreich Dipl.-Ökonomin Simone Ballreich ist Referentin im Referat Mikrozensus, Zensus des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg.

Mehr

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland Statistisches Bundesamt Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland das frühere Bundesgebiet, die neuen Länder sowie die Bundesländer 2010/12 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 22. April 2015 Artikelnummer:

Mehr

Bildung und Kultur. Schuljahr 2012/2013. Statistisches Bundesamt. Private Schulen. Fachserie 11 Reihe 1.1

Bildung und Kultur. Schuljahr 2012/2013. Statistisches Bundesamt. Private Schulen. Fachserie 11 Reihe 1.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 1.1 Bildung und Kultur Private Schulen Schuljahr 2012/2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 03. April 2014, korrigiert am 1. August 2014 Artikelnummer:

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet -

3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - Allgemeine Sterbetafel 1871/81 1881/90 1891/1900 1901/10 1910/11 1924/26 1932/34 1949/51 2) 0 Männer 35,58 37,17 40,56 44,82 47,41 55,97 59,86 64,56 Frauen 38,45

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung Anfänger im Ausbildungsgeschehen nach en/konten und Ländern 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 08.03.2012 Artikelnummer:

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2015/2016. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2015/2016. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2015/2016 Erscheinungsfolge:

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss 80.219.695 Personen 13,4 86,6 6,8 35,9 28,9 28,3 26,6 58,3 15,1 MÄNNER 39.153.540 Männer 14,1 85,9 6,8 36,0 26,6 30,6 22,6 59,8 17,7 FRAUEN 41.066.140 Frauen 12,8 87,2 6,8 35,9 31,1 26,2 30,5 56,9 12,6

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Dipl.-Volkswirtin, Dipl.-Kauffrau Evelin Michaelis Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Im vorliegenden Bericht wird ein Überblick über die Struktur der am 31. Dezember 2003 bestehenden öffentlichen

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006

Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006 Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006 Durchschnitt 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 1993 1992 1991 1990 1989 1988 1987 1986 1985 1984 1983 1982 1981 1980 1979 1978 1977

Mehr

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2011

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2011 Analytikreport der Statistik Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in 01.01.2010 01.12.2008 Inhaltsverzeichnis Kategorie Thema Tabelle 1. Bevölkerung 2. Beteiligung am Erwerbsleben 1.1 Bevölkerungsdaten

Mehr

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2010

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2010 Analytikreport der Statistik Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in 1.1. 1.12.28 Statistik Inhaltsverzeichnis Kategorie Thema Tabelle 1.1 Bevölkerungsdaten 1 1. Bevölkerung 1.2 Kinder in Tagesbetreuung

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung Anfänger im Ausbildungsgeschehen nach en/konten und Ländern 2010 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 09.03.2011 Artikelnummer:

Mehr

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln?

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln? Herbstumfrage 2009 Kölner Kulturindex Die Fragen Wie beurteilen Sie die kulturpolitische Stimmung insgesamt? Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Kennzahlen zur Bildungspolitik im Saarland

Kennzahlen zur Bildungspolitik im Saarland ... Fasanenweg 3a 66129 Saarbrücken Sprecher Bernhard Strube Telefon: 06805 21010 Handy: 0163 2819959 Bernhard.Strube@t-online.de Kennzahlen zur Bildungspolitik im Saarland (auf der Grundlage öffentlich

Mehr

PISA E. Informationen zum Schulsystemevergleich. zusammengestellt von Marianne Demmer. QuaSyS-Fachtagung am 05.06.2002

PISA E. Informationen zum Schulsystemevergleich. zusammengestellt von Marianne Demmer. QuaSyS-Fachtagung am 05.06.2002 QuaSyS-Fachtagung am 05.06.2002 PISA E Informationen zum Schulsystemevergleich zusammengestellt von Marianne Demmer Marianne Demmer, 2002 (korrigierte Fassung vom 6.6.02) 1 Übersicht 1 Baden-Württemb.

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Einsetzen der Bundesregierung für Nährwertkennzeichung bei Lebensmitteln Die Hersteller von Lebensmitteln geben teilweise bei ihren Produkten die Nährwerte wie Fett, Zucker und Salz mit Prozentwerten

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Bildungsverhalten, individuelle Lebensführung und gesellschaftliche Teilhabe Ein Überblick. Stefan Kühne

Bildungsverhalten, individuelle Lebensführung und gesellschaftliche Teilhabe Ein Überblick. Stefan Kühne Bildungsverhalten, individuelle Lebensführung und gesellschaftliche Teilhabe Ein Überblick Stefan Kühne Inhalt I. Überblick Gesellschaftliche Teilhabe im Spiegel der nationalen Bildungsberichterstattung

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Alleinerziehende in Deutschland

Alleinerziehende in Deutschland Alleinerziehende in Deutschland Ergebnisse des Mikrozensus 2009 Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 29. Juli 2010 in Berlin Statistisches Bundesamt Alleinerziehende in deutschland Ergebnisse des Mikrozensus

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Bildung und Kultur. Schuljahr 2011/2012. Statistisches Bundesamt. Private Schulen. Fachserie 11 Reihe 1.1

Bildung und Kultur. Schuljahr 2011/2012. Statistisches Bundesamt. Private Schulen. Fachserie 11 Reihe 1.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 1.1 Bildung und Kultur Private Schulen Schuljahr 2011/2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 27. November 2012; Korrektur am 23.01.2013 der Tab. 8.1,

Mehr

Basisdaten der Bundesländer im Vergleich (zusammengestellt von Ulrich van Suntum)

Basisdaten der Bundesländer im Vergleich (zusammengestellt von Ulrich van Suntum) Basisdaten der Bundesländer im Vergleich (zusammengestellt von Ulrich van Suntum) Es werden jeweils die letzten verfügbaren Daten dargestellt Deutschland = Durchschnitt der Bundesländer, nicht Bund Detaillierte

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Bildung und Kultur. 1. Dezember 2013. Statistisches Bundesamt. Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse - Arbeitsunterlage

Bildung und Kultur. 1. Dezember 2013. Statistisches Bundesamt. Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse - Arbeitsunterlage Statistisches Bundesamt Arbeitsunterlage Bildung und Kultur Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse - 1. Dezember 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 11. Juli 2014 Artikelnummer: 5213402138004

Mehr

Rechtspflege. Stand: 20.02.2015. Statistisches Bundesamt

Rechtspflege. Stand: 20.02.2015. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Rechtspflege Strafverfolgung I.2 Lange Reihen über verurteilte Deutsche und Ausländer nach Art der Straftat, Altersklassen und Geschlecht ( ) Stand: 20.02.2015 Erscheinungsfolge:

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%)

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04. Tabelle 1: Verpflichtung Deutschlands zum Schutz des Weltklimas Letzten November haben alle Staaten in Paris einen Klimavertrag abgeschlossen. Um seine Ziele zu erreichen, müssen alle Staaten deutlich

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Umzüge Freiburg Magdeburg Nicht umgezogen 89,9% 90,2% In einen anderen Wohnort gezogen 7,2% 6,5% Innerhalb der Stadt umgezogen 2,9% 3,3%

Umzüge Freiburg Magdeburg Nicht umgezogen 89,9% 90,2% In einen anderen Wohnort gezogen 7,2% 6,5% Innerhalb der Stadt umgezogen 2,9% 3,3% Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Befragung, liebe Gäste! Hiermit möchten wir Ihnen zum vierten Mal einige Ergebnisse der Studie präsentieren. Diesmal stehen die Personen im Mittelpunkt, die innerhalb

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

5. Bildung und Humankapital

5. Bildung und Humankapital 5. Bildung und Humankapital Kinder sind die Träger der Gesellschaft von morgen. Das Wissen, das sie heute vermittelt bekommen, bestimmt, wie wir morgen leben werden. Der Schwerpunkt der Bildungspolitik

Mehr

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008 Statistisches Bundesamt Methodeninformation Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im 2009 Erschienen am 24.07.2009 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09

Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09 Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09 Unterschiede Engagementatlas 09 Freiwilligensurvey Ziel des Engagementatlas 09 ist deutschlandweit repräsentativ zu erheben, wie groß das bürgerschaftliche

Mehr

Zensus 2011. Kinder in Deutschland. 12,5 Millionen Kinder.

Zensus 2011. Kinder in Deutschland. 12,5 Millionen Kinder. in Deutschland In dieser Veröffentlichung werden die unter 18-jährigen betrachtet, die am Zensusstichtag 9. Mai 2011 gemeinsam mit mind. einem Elternteil (auch Stief- und/oder Adoptiveltern) in einem privaten

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

Bewerbungsbogen. im Bundesamt für Verfassungsschutz am Dienstort Köln

Bewerbungsbogen. im Bundesamt für Verfassungsschutz am Dienstort Köln 1 / 15 Bewerbungsbogen mehrere Auszubildende für den staatlich anerkannten Ausbildungsberuf Fachinformatikerin/Fachinformatiker (Fachrichtung Systemintegration) im Bundesamt für Verfassungsschutz am Dienstort

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 50-59 Jahre 40-49 Jahre 60 + 30-39 Jahre 14-29 Jahre Abi, Uni Bankfachmann Basis (=100%)

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 50-59 Jahre 40-49 Jahre 60 + 30-39 Jahre 14-29 Jahre Abi, Uni Bankfachmann Basis (=100%) Tabelle 1: Erwartungen an das äußere Erscheinungsbild von Männern in verschiedenen Berufen Ich nenne Ihnen jetzt vier Berufsgruppen. Bitte sagen Sie mir, ob Sie als Kunde/Kundin von den dort tätigen Männern

Mehr

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Zuzüge und Fortzüge Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes über eine sozial bedeutsame Entfernung Wanderungen: Zuzüge und

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Fachserie 11 Reihe 7

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Fachserie 11 Reihe 7 Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 7 Bildung und Kultur Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 18. September 2014

Mehr

DATENQUELLEN DATENQUELLEN ZU 'KINDER, EHE UND FAMILIE'

DATENQUELLEN DATENQUELLEN ZU 'KINDER, EHE UND FAMILIE' é ZU 'KINDER, EHE UND FAMILIE' Bevölkerung nach Familienstand; Statistische Landesämter: Kreisstatistik (Tabellen 3 und 7) des Tabellenprogramms der Volks-, Berufs-, Gebäude- und Wohnungszählung 1987,

Mehr

ZUMA-Technischer Bericht 2000/09. Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129

ZUMA-Technischer Bericht 2000/09. Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129 ZUMA-Technischer Bericht 2000/09 9HUJOHLFKGHU0LNUR]HQVHQXQG Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129 ZUMA Abteilung Mikrodaten Quadrat B2,1 Postfach 12 21 55 68072 Mannheim Telefon:

Mehr

Wer bekommt (noch) Kinder? Fertilität in Deutschland

Wer bekommt (noch) Kinder? Fertilität in Deutschland Jürgen Dorbritz, Martin Bujard Wer bekommt (noch) Kinder? Fertilität in Deutschland Wiederanstieg oder Stagnation der Geburtenrate? Jahrestagung der DGD, Berlin 2012 Inhalt Fragestellungen, Vorgehensweise,

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Analyse schulischer Bildung im Saarland

Analyse schulischer Bildung im Saarland ... Fasanenweg 3a 66129 Saarbrücken Sparkasse Neunkirchen, BLZ 592 520 46 Konto Nr. 50236423 Andrea Martin Sprecher Bernhard Strube Fasanenweg 3a, 66129 Saarbrücken Telefon: 06805 21010 Handy: 0163 2819959

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10. Tabelle 1: Gefühl der Täuschung durch Autohersteller Derzeit messen Hersteller Abgasausstoß und Kraftstoffverbrauch ihrer Autos im Labor. Die dabei gemessenen Werte weichen häufig von jenen im täglichen

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Abkürzungen der Bundesländer Landesname Baden-Württemberg Freistaat Bayern Berlin Brandenburg Freie Hansestadt Bremen

Mehr

Die soziale Situation in Deutschland

Die soziale Situation in Deutschland Zahlen und Fakten Die soziale Situation in Deutschland Bildung, Forschung und Entwicklung - Inhalt Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige und ältere Bevölkerung nach allgemeinem Schulabschluss und nach

Mehr

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure heute und morgen

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure heute und morgen Der Arbeitsmarkt für Ingenieure heute und morgen Demografie, Strukturwandel und Fachkräfteengpässe 4ING-Plenarversammlung Ingenieure im Wandel der Gesellschaft Dr. Oliver Koppel Hannover, 14. Juli 2011

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Die Bekanntheit der einheitlichen Behördenrufnummer 115

Die Bekanntheit der einheitlichen Behördenrufnummer 115 I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Die Bekanntheit der einheitlichen Behördenrufnummer 115 Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung im Dezember 2012 Vertraulich!

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr