J. Itten, Tagebuch Tafel 1 Tabula rasa, 1997 Öl auf Leinwand cm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "J. Itten, Tagebuch 1967. Tafel 1 Tabula rasa, 1997 Öl auf Leinwand 100 120 cm"

Transkript

1 So wie ein Wort erst im Zusammenhang mit anderen Worten seine eindeutige Bedeutung erhält, genauso erhalten die einzelnen Farben erst im Zusammenhang mit anderen Farben ihren eindeutigen Ausdruck und genauen Sinn. J. Itten, Tagebuch 1967 Am Anfang ist die Farbe. Immer. Wer dem Werk von Petra Amerell begegnet, begegnet der Farbe. Seitdem Petra Amerell sich vor etwa zehn Jahren in ihrer Malerei vom Gegenstand verabschiedet hat, spielt die Farbe die Hauptrolle in ihren Bildern. Bis dahin allerdings war es ein weiter Weg für eine Künstlerin, die sich anfangs vor allem in der Zeichnung zuhause fühlte, im klaren Erfassen einer Form während ihre Sehnsucht sie zu einer Malerei trieb, die sich ganz und gar aus der Farbe heraus formuliert. Treffenderweise heißt das Bild, das schließlich den Übergang zur Abstraktion markiert, Tabula rasa, 1997 (Tafel 1), und der Tisch in jenem Bild blieb auch tatsächlich leer. Die Figur, die an ihm sitzen sollte, wehrte sich erfolgreich gegen ihr Entstehen. Allein zurückgeblieben, wurde auch der Tisch zum Schemen und überließ der Farbe das so geräumte Feld. Damit war der Schritt vollzogen von einer kontrollierten Wichtigkeit der Form Die Welt ist kontrolliert genug, da kann man sich doch wenigstens auf diesem Gebiet fallen lassen hin zur abenteuerlichen Wichtigkeit der Farbe. Wichtigkeit der Farben, um genau zu sein. Denn Amerell geht es in ihren Bildern immer um das Zusammenspiel verschiedener Farben, um den gemeinsamen Klang, den sie erzeugen. Dieser Klang sie selbst spricht häufig vom modernen Jazz, wenn sie nach Metaphern für ihre Bildgedanken sucht entsteht jedoch nicht durch einfaches Nebeneinanderstellen der Farben. Er wird von unzähligen Schichten erzeugt, die Amerell in einem ganz allmählichen Prozess von malen, übermalen, aussparen, abkratzen, wieder übermalen, aussparen und einritzen übereinander legt. Der Mut zu zerstören ist dabei ganz wichtig. So wichtig, dass sie behauptet: Nur wenn ich bereit bin, ein Bild auch zu zerstören, habe ich die Freiheit, es wirklich entstehen zu lassen. Und doch zerstört sie nicht ganz. Sie ist zwar bereit, mit jeder Tafel 1 Tabula rasa, 1997 Öl cm 32

2 Tafel 2 Tobago, 1998 Aquarell auf Papier cm Tafel 3 Tobago, 1998 Ölkreiden auf Papier cm neuen Schicht etwas zu wagen, was das Bild auch vernichten kann. Zugleich bleibt aber immer etwas zurück, worauf das Kommende fußt, was mehr oder weniger deutlich im Bildton mitschwingt und den Entstehungsprozess in einer seltsamen Umkehrung zugleich mit der Übermalung offenlegt. Einblicke durch Farbfenster lassen erahnen, transparente Oberflächen durchschimmern, was das Bild Schritt für Schritt zu dem werden ließ, was sich vor den Augen entfaltet. Wer das Bild betrachtet, hört gleichsam beständig den feinen Ton der Erinnerung an vergangene Bilder mit. Wobei das Bild damit durchaus wenn der Gedanke hier erlaubt ist zum Spiegel werden kann; denn auch im Lebensjetzt eines Menschen schwingt immer die Vergangenheit mit, über die er zu dem wurde, der er ist. Dementsprechend ist auch diese paradoxe Balance zwischen Zerstörung und Erschaffen, Loslassen und Erinnern keineswegs nur in den einzelnen Bildern wirksam. Sie zeichnet die gesamte Entwicklung der abstrakten Malerei von Petra Amerell aus, die hier in einigen chronologischen Skizzen nachgezeichnet werden soll. Unter den ersten Arbeiten nach diesem Schritt vom Gegenstand zur Farbe befindet sich eine Serie von Ölkreidezeichnungen und Aquarellen, die auf Tobago entstanden (Tafeln 2/3/4). Erkennbar an Landschaften orientiert, halten sie sich doch überzeugend in der Mitte zwischen Abstraktion und Darstellung. Es ist vielleicht ein kleiner Schritt zurück, der zugleich aber, neben der stark geschichteten Farbigkeit, zwei wesentliche Elemente der späteren Bilder ankündigt. Zum einen Schraffuren, von denen hier die horizontale Linearität durchbrochen wird und die in späteren Arbeiten als zeichnerische Elemente wieder auftauchen, die manchmal fast den Charakter von Schrift annehmen. Auf ihre Wirkung gilt es noch einmal zurückzukommen. Tafel 4 Tobago, 1998 Ölkreiden auf Papier cm 33

3 Zum anderen gibt es bereits hier die auffallenden Ränder, die bildinterne Rahmen ergeben. Durch sie begrenzt nicht die umgebende Wirklichkeit das Bild, sondern es trägt seine Grenzen in sich selbst. Wobei das Besondere ist, dass, was zunächst wie ein Bild im Bild wirkt, tatsächlich Bild über Bild ist. Denn bis auf wenige Ausnahmen bestehen die Ränder aus nicht übermalten Fragmenten darunter liegender Schichten. Viele Bilder Amerells werden also von Erinnerungsfragmenten ihrer Entstehung umrahmt. Ein durchaus poetischer Effekt, der bis in die Werke der heutigen Zeit hineinreicht. Den Arbeiten der Folgezeit sieht man den Kampf, den sie gekostet haben, noch deutlich an. Um sich von diesem Kampf eine Vorstellung zu machen, muss man sich das Selbstverständliche vor Augen führen: Die Befreiung der Farbe von der Form des Gegenstandes bedeutet keine Befreiung der Farbe von der Form an sich. Zwar wird die Farbform nicht mehr vom Sujet bestimmt, aber es muss eine Form für den Farbauftrag gefunden werden. Nachvollziehbar also, dass die frühesten abstrakten Bilder Amerells spürbar schwanken zwischen der Sehnsucht nach Freiheit und der Suche nach Halt. Die Flächen sind ausgesprochen unruhig. Man erahnt den Versuch, zu viel Form zu vermeiden. Nachdrückliche Pinselgesten und breite, ausgreifende Linien brechen die einzelnen Farbflächen noch weiter und verbinden zugleich die divergenten Teile zu einem Bildganzen (Tafeln 5/6). Tafel 7 ohne Titel, 1999 Öl cm Tafel 5 ohne Titel, 1999 Acryl auf Papier auf Hartfaser cm Tafel 6 ohne Titel, 1999 Acryl auf Papier auf Hartfaser cm 34

4 Diese sehr aufgelösten Bildoberflächen kommen jedoch schon bald zur Ruhe. Eine klare Setzung pastos aufgetragener Farbflächen zeigt die rasch gewonnene Sicherheit der Malerin, sich mehr und mehr auf die Farbwirkung einzulassen. Dem Klang nachzulauschen, den die Farben miteinander ergeben, und diesen Klang auch dem Betrachter ohne Scheu anzubieten. Die Zeichnung, nun vom Gegenstand ebenso wie von der Aufgabe der Bildverbindung gelöst, wird zum beredten Detail und gewinnt eine Eigenständigkeit, die sie von da an nicht mehr verliert (Tafeln 7/8). Tafel 8 ohne Titel, cm Über diesen Weg entwickelt sich eine sehr klare, beinahe strenge Bildsprache, in der meist eine Farbfläche dominiert, die von kleineren Flächen umgeben ist. Auf Zeichnerisches verzichtet Amerell weitgehend und nimmt auch die einzelne Pinselgeste zugunsten der Flächenwirkung zurück (Tafeln 9/10/11). Zugleich werden die Farben transparenter. Das Mitwirken der unteren Schichten am Farbton wird sichtbarer. Man wird sich als Betrachter plötzlich bewusst, dass jede Farbe sowohl mit den Farben neben ihr als auch mit den Farben unter ihr zusammenklingt. Dass Amerells Bilder also eigentlich keine Farb-Flächen, sondern Farb-Räume sind. Und in diese Farbräume nun, die eine serene Ruhe ausstrahlen, wird der Blick zum meditativen Verweilen eingeladen. Es ist sicher nicht falsch, von einem ersten Sich-gefunden-haben in der Abstraktion zu sprechen. Tafel 9 ohne Titel, cm Tafel 10 ohne Titel, cm Tafel 11 ohne Titel, cm 35

5 Typisch für die Arbeitsweise von Petra Amerell ist, dass sie an genau dieser Stelle einer ersten erneuten Sicherheit wieder auf die Suche geht schafft sie eine Reihe von Collagen (Tafeln 12/13/14) und betritt damit einen Seitenpfad, der einerseits in engem inhaltlichem Zusammenhang mit der Malerei steht: Das schichtende Arbeiten an den Collagen ist dem an ihren Gemälden nicht fern. Andererseits bringen die anderen Materialien, zusammen mit einem wesentlich kleineren Format, ein spielerisches Element mit sich, das weitreichende Veränderungen in ihren Werken anstößt. Ihre Collagen entstehen aus Papieren verschiedenster Herkunft. Gefundenes trifft auf Selbstgeschaffenes. Manche Blätter entstehen gezielt, um mit bereits Vorhandenem verbunden zu werden. An anderer Stelle kann man die ehemalige Bedeutung der benutzten Papiere erahnen oder erfinden. Letztendlich aber mache das keinen Unterschied, betont die Künstlerin. Sie verwendet die Papiere wie in den anderen Bildern das Material Farbe. Die von geschnittenen und gerissenen Kanten bestimmten Formen klebt sie übereinander, reißt sie teilweise wieder ab, macht andere Schichten sichtbar, und durch das Nebeneinander verschiedener Papierlagen sind eigenwillige Kontraste zwischen Zeichnung und Malerei möglich. Dabei findet die Zeichnung auch zu einer neuen Sprache. Eine Blume hat wieder Platz in einer Bildwelt (Tafel 14), die auch Realitäten wie Textfragmente zulässt. Zum Teil wird die Zeichnung auch durch vorhandene Muster auf den Papieren angeregt, wie sich in der Wiederholung eines Tapetenmotivs Tafel 12 (Collage) Acryl und Kreiden auf Papier cm Tafel 13 (Collage) Pigmente, Binder und Papier auf Holz cm Tafel 14 (Collage) Pigmente, Kreiden und Binder auf Papier auf Holz cm 36

6 Tafel 15 ohne Titel, cm zeigt (Tafel 13). In diesem Zusammenhang ist vielleicht auch zu sehen, dass im selben Jahr erstmals Strukturen von Druckmusterschablonen in den Gemälden auftauchen. Es ist auch sicher nicht verkehrt, an dieser Stelle ihre Schmetterlinge noch hinzuzudenken. Papierarbeiten, die Amerell auf Holz zieht und so vor der Wand anbringt, dass sie zu schweben scheinen. Dieses Leichte, Spielerische der kleinformatigen Papierarbeiten findet auch Eingang in ihre Malerei. Es ist etwas in Bewegung geraten. Ein eindrückliches Beispiel dafür ist ein Bild, das in Amerells Œuvre ganz allein steht. Vertikale blaue Streifen wirken wie ein Strichcodefeld, das einen Schubs bekommen hat (Tafel 15). Vom linken Bildrand geht ein Impuls aus, der die Streifen vibrieren und schwanken lässt; zum rechten Bildrand hin fangen sie sich und finden in eine brüchige Ordnung zurück. Diese schwingende Dynamik ist auch in den anderen Bildern dieser Zeit zu finden. Die Flächen haben keine klaren Grenzen mehr. Wolkenränder, Tropfspuren, großzügige Pinselstriche und Durchlässigkeiten widersetzen sich jeder Strenge und Statik (Tafeln 16/17/18). Wollte man es musikalisch ausdrücken, gibt es nun viele Improvisationen über der Melodielinie. Schwungvolle Zeichnungen durchziehen die Flächen mit feinen Linien in verschiedenen Spielarten. Eingeritzt in die Bildhaut, übernehmen sie die Farbigkeit des Unterliegenden und sprechen von der Verletzlichkeit alles Geschaffenen. Tafel cm Tafel 17 ohne Titel, cm Tafel cm 37

7 In der weiteren Entwicklung intensiviert sich die Rolle der Zeichnungen. Bekommen die filigranen Kratzspuren noch Kringel, Streifen, Punkte und Zickzacklinien neben sich, werden immer mehr zu Schauspielern auf der Bühne der Farbfelder. Formwiederholungen wiederum verbinden die Arbeiten auf einer neuen Ebene miteinander zu einer Erzählung ohne Worte. Schon früh in ihrem abstrakten Werk beginnt Petra Amerell damit, ihre Bilder über das Format zu Gruppen zusammenzustellen. Das heißt, sie sucht sich ein Format, das ihr zusagt, und erkundet dann in einer Reihe von Arbeiten, welche Möglichkeiten und Herausforderungen dieses Format für sie bereithält. Tatsächlich führen die verschiedenen Formate bei ihr auch zu vollkommen verschiedenen Bildern. Um das nachvollziehen zu können, muss man vielleicht noch einmal einen Blick auf Amerells Arbeitsweise werfen: Für ihre Malerei gibt es keine Skizzen, keine Vorzeichnungen. Meist nicht einmal eine konkrete Bildidee. Am Anfang steht wirklich nur eine Farb-Ahnung oder eine Farbzusammenstellung, die sie reizt, und eine Leinwand (in einer bestimmten Größe), die sie sich vorgenommen hat. Von dort aus entwickelt sie aus diesen Gegebenheiten heraus jedes Bild in der beschriebenen Weise, Schritt für Schritt. Im wahrsten Sinne des Wortes, wenn es sich um ein großformatiges Werk handelt. Denn dann ist sie gezwungen, die Leinwand abzuschreiten, um einmal hier, einmal dort zu arbeiten. Sie muss immer wieder Abstand nehmen, um zu sehen, wie die Teile, die sie geschaffen hat, zusammenwirken. Ihr Körper, seine Bewegungen, sein Rhythmus sind dabei auf eine ganz andere Weise wichtig als bei einem Format, das aus dem Handgelenk heraus bearbeitet werden kann. Dazu kommt, was sie immer wieder betont: Ein Bild überzeugt mich nur dann, wenn ich es schaffe, zu komprimieren wenn ich das Bild als Ganzes sehen und es in einem Guss packen kann. Genau das ist der Hintergrund, vor dem die Gruppe betrachtet werden muss, denn hier ist das gesamte Bild so groß wie ein Detail in einem anderen. Diese Reihe entstand 2006/2007 und ist wiederum ein Experimentierfeld, das in seiner Bedeutung für Amerells Werk durchaus mit den Collagen zu vergleichen ist (Katalogseiten 28 31). 38

8 Die kleinen Quadrate wirken wie Sahnetörtchen, wie Petit Fours. Die Farben dick und cremig aufgetragen, miteinander gemischt und ineinander verwischt und mit großer Souveränität gesetzt. Es reicht beinahe nicht, sie mit den Augen zu erfassen. Man möchte sie anfassen. (Eine Verlockung, der man im Übrigen bei vielen Werken Petra Amerells widerstehen muss, da die Strukturen, die ihre Malweise hervorbringt, beinahe zum Nachtasten auffordern.) Durch das extrem kleine Format, das auch in einem Schwung zu fassen ist, bot sich der Künstlerin die Möglichkeit zu spontanem und situationsbezogenem Arbeiten, woraus sich, wie sie sagt, eine neue Sicht auf das Bild ergebe. Zunächst setzt Amerell die Erfahrungen mit den kleinen Formaten sehr direkt um. In einer Reihe von Arbeiten im mittleren Format (Katalogseiten 48 59) verwendet sie das Farbmaterial ebenso sahnig dick, fasst es ebenso schwungvoll mit Rakel und Spachtel zusammen wie in der Serie Diesen Bildern sieht man die Freude an den neuen Möglichkeiten an und zugleich sind sie in ihrer ganz eigenen Wirkung eindrucksvoller Beweis für die erwähnte Verschiedenheit der unterschiedlichen Formate. Letztendlich wirkt das Zwischenspiel der kleinen Quadrate aber auch auf die neuen großen Formate Amerells wie ein Katalysator. Aus allen Fassetten ihres bisherigen Werkes schöpft sie nun mit großer Sicherheit und spielerischer Leichtigkeit und schafft Bilder, die in ihrem schwebenden Leuchten wirken wie Gedichte. Wie Gedichte sind sie kraftvolle Essenz. Erzählen sie, ohne figurativ zu sein. Sind sie als Ganzes ebenso eindrucksvoll, wie man Strophe für Strophe, Detail für Detail genießen kann. Jedes Wort, jede Farbe, jeder Klang ist wichtig und doch entsteht ihr Zauber vor allem zwischen den Zeilen, zwischen den Farben. Sie sind aus Worten, aus Farben gemacht, um dorthin zu führen, wo die Farben an sich, die Worte an sich nicht hinreichen. Marion Oelmann,

PORTFOLIO BEATE KÖHNE

PORTFOLIO BEATE KÖHNE PORTFOLIO BEATE KÖHNE Weiße Serie I, 2014, Öl auf Leinwand, 120 x 130 cm 1 Weiße Serie II, 2014, Öl auf Leinwand, 120 x 130 cm 2 Weiße Serie III, 2014, Öl auf Leinwand, 120 x 130 cm 3 Am Fluss, 2012, Öl

Mehr

WOLFGANG KLUGE - EIN MALER IM FARBENRAUSCH Wolfgang Kluges erster akademischer Lehrer war ausgerechnet der Hamburger Maler Harald Duwe, der eigentlich als Meister der grauen Wand verspottet wurde. Duwe

Mehr

KÜNSTLER: ROLF BÖKEMEIER // TITEL: BLUMEN SCHWARZWEIß BILDBEWERTUNG. Bewertet von Georg Banek

KÜNSTLER: ROLF BÖKEMEIER // TITEL: BLUMEN SCHWARZWEIß BILDBEWERTUNG. Bewertet von Georg Banek KÜNSTLER: ROLF BÖKEMEIER // TITEL: BLUMEN SCHWARZWEIß BILDBEWERTUNG Bewertet von Georg Banek Die seen.by Bildbewertungen wurden von Fachleuten entwickelt um ambitionierten Fotografen ein professionelles

Mehr

Wie oft schon kam ich bei

Wie oft schon kam ich bei DER ARZT ALS KÜNSTLER DR. MED. MARIA BEYKIRCH Wie oft schon kam ich bei der Eröffnung einer Kunstausstellung mit einem Arzt oder einer Ärztin ins Gespräch, die ja bekanntlich wegen ihres Kunstverständnisses

Mehr

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing seit über 20 Jahren Vorsitzender des Berufsverbandes Bildender Künstler, Vorsitzender und Mitglied in wichtigen kulturpolitischen Gremien. Ehrenpreis des Schwabinger

Mehr

Fallende Blätter spielen im Wind. Mischtechnik, Format 50 x 70

Fallende Blätter spielen im Wind. Mischtechnik, Format 50 x 70 KARIN CHRISTOPH DIE SEELE LAUSCHT Viele meiner Arbeiten entstehen aus der gedanklichen Auseinandersetzung mit Lyrik, Erzählungen, musikalischen Texten, Märchen oder Sagen. Am Anfang steht die Lektüre,

Mehr

Hochschule Augsburg Fakultät Gestaltung. Gestaltungsgrundlagen

Hochschule Augsburg Fakultät Gestaltung. Gestaltungsgrundlagen Hochschule Augsburg Fakultät Gestaltung Lehrbeauftragte: Sabine Karl Diplom-Designer (FH) Gestaltungsgrundlagen Visualisierung Sprache wird mit Hilfe von Grundformen (Balken, Quadrat, Kreis, Dreieck, Schrift)

Mehr

Kurzanleitung von Marina Ulmer 2004

Kurzanleitung von Marina Ulmer 2004 Kurzanleitung von Marina Ulmer 2004 Copyright 2004 Marina Ulmer www.freundschaftsbaender.de Es gibt zwei Kategorien an Freundschaftsbändern: Kategorie 1 (Bänder Nr. 01-60 und 101-140): Die Bänder werden

Mehr

Die Übertragung der Tonalität auf den Bildstil

Die Übertragung der Tonalität auf den Bildstil Bildstil der Marke Niederösterreich Die Bildwelt einer Marke gliedert sich in zwei Komponenten die Bildsprache und den Bildstil. Dabei beschreibt die Bildsprache den Inhalt der Bilder, also das, was dargestellt

Mehr

Dokumentation Rudolf Jäggi 2014

Dokumentation Rudolf Jäggi 2014 Dokumentation Rudolf Jäggi 2014 HINWEIS: Bei den Arbeiten mit Millimeterpapier, sowie den Arbeiten kann es auf Grund des sehr engen Linienmusters bei der Bildschirmdarstellung zu zusätzlichen

Mehr

Sabine Friebe-Minden

Sabine Friebe-Minden 1 Sabine Friebe-Minden - unterwegs - Sparkasse Heidelberg 27.5. - 23.7.2010 2 Nachtfahrt, 2009, Acryl auf Leinwand, 100 x 70 cm 3 - unterwegs - Noch vor wenigen Jahren war die Malerin Sabine Friebe-Minden

Mehr

Kunstvermittlungsangebot für die Schulen in der Ausstellung Strukturen und Realität für Primar- und OS-Schüler, initiiert vom Kunstverein Oberwallis

Kunstvermittlungsangebot für die Schulen in der Ausstellung Strukturen und Realität für Primar- und OS-Schüler, initiiert vom Kunstverein Oberwallis 1 Kunstvermittlungsangebot für die Schulen in der Ausstellung Strukturen und Realität für Primar- und OS-Schüler, initiiert vom Kunstverein Oberwallis Céline Salamin, Stilleben Öl auf Leinwand 34,5 x 60

Mehr

Basteln und Zeichnen

Basteln und Zeichnen Titel des Arbeitsblatts Seite Inhalt 1 Falte eine Hexentreppe 2 Falte eine Ziehharmonika 3 Die Schatzinsel 4 Das Quadrat und seine Winkel 5 Senkrechte und parallele Linien 6 Ein Scherenschnitt 7 Bastle

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Projekt-Dokumentation der. zum Projekt Kunst.Klasse,

Projekt-Dokumentation der. zum Projekt Kunst.Klasse, Projekt-Dokumentation der zum Projekt Kunst.Klasse, einem Förderprojekt der Stiftung Ravensburger Verlag für außerunterrichtliche Kunstvorhaben an Schulen in Baden-Württemberg im Schuljahr 2011/2012 Ablauf

Mehr

2.5 Tapetenwechsel. Arbeitsblatt. Lehrerhinweise. Tapetenwechsel

2.5 Tapetenwechsel. Arbeitsblatt. Lehrerhinweise. Tapetenwechsel Lehrerhinweise Arbeitsblatt 2.5 Kurzbeschreibung: Die Schüler gestalten in einfachem Hochdruckverfahren gemusterte Tapetenbahnen, die sie, zusammen mit handelsüblichen Tapetenresten, so über- und nebeneinander

Mehr

Das TEN SING Deutschland-Logo Ein Corporate-Design Manual

Das TEN SING Deutschland-Logo Ein Corporate-Design Manual Das TEN SING Deutschland-Logo Ein Corporate-Design Manual 1. Fassung 03/2012 Inhalt Corporate-Design 2 Warum ein Corporate-Design? Idee 3 Die Schreibweise in kursiv Das eigenständige G Darstellung 4 Farben

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Kunst trifft Wissenschaft Zu Werk und Ausstellung Struktur und Dynamik von Elke Geenen

Kunst trifft Wissenschaft Zu Werk und Ausstellung Struktur und Dynamik von Elke Geenen Kunst trifft Wissenschaft Zu Werk und Ausstellung Struktur und Dynamik von Elke Geenen in der ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Düsternbrooker Weg 120, 24105 Kiel 17.11. 12.12.2008

Mehr

galerie Wedding Kunst Interkultur Jochen Stenschke 06.03.10 16.04.10 Hirnclaque

galerie Wedding Kunst Interkultur Jochen Stenschke 06.03.10 16.04.10 Hirnclaque Hirnclaque Jochen Stenschke 06.03.10 16.04.10 Galerie Wedding Kultur und Interkultur galerie Wedding Hirnclaque Jochen Stenschke 06.03.10 16.04.10 Die Ausstellung von Jochen Stenschke trägt den Titel Hirnclaque,

Mehr

Ausstellungseröffnung: Samstag, 14. September 2013, in der Zeit von 11-14 Uhr Um 12 Uhr spricht Ernst-Gerhard Güse, Berlin.

Ausstellungseröffnung: Samstag, 14. September 2013, in der Zeit von 11-14 Uhr Um 12 Uhr spricht Ernst-Gerhard Güse, Berlin. Pressemitteilung Rupprecht Geiger - Alles ist Licht Eine Werkauswahl - Papierarbeiten und Bilder 14. September bis 30. November 2013 Ausstellungseröffnung: Samstag, 14. September 2013, in der Zeit von

Mehr

Alles Lebendige strebt zur Farbe. Goethe

Alles Lebendige strebt zur Farbe. Goethe Alles Lebendige strebt zur Farbe Goethe Die Künstlerin Petra Ainz Am 12. Dezember 1977 wird die Künstlerin in Mondsee geboren und wächst als jüngstes von fünf Geschwistern im idyllischen Salzkammergut

Mehr

Ingrid Floss *1970 in Köln

Ingrid Floss *1970 in Köln Ingrid Floss *1970 in Köln Studium der Malerei an der Kunstakademie München bei Jerry Zeniuk, Franz-Bernhard Weißhaar und Nikolaus Lang lebt in München Ingrid Floss verortet ihre Malerei zwischen der Tradition

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Arbeitsplatz Telefon. ... for a better understanding! Gestalten und nutzen

Arbeitsplatz Telefon. ... for a better understanding! Gestalten und nutzen Arbeitsplatz Telefon... for a better understanding! Gestalten und nutzen Wie intensiv das Instrument Telefon bei Ihnen und von Ihren Mitarbeitern genutzt wird, hängt auch von bestimmten Rahmenbedingungen

Mehr

Falte den letzten Schritt wieder auseinander. Knick die linke Seite auseinander, sodass eine Öffnung entsteht.

Falte den letzten Schritt wieder auseinander. Knick die linke Seite auseinander, sodass eine Öffnung entsteht. MATERIAL 2 Blatt farbiges Papier (ideal Silber oder Weiß) Schere Lineal Stift Kleber Für das Einhorn benötigst du etwa 16 Minuten. SCHRITT 1, TEIL 1 Nimm ein einfarbiges, quadratisches Stück Papier. Bei

Mehr

Mein Leben mit der Kunst Bilder gestalten zu können

Mein Leben mit der Kunst Bilder gestalten zu können Mein Leben mit der Kunst Bilder gestalten zu können Schwerpunkt der momentan künstlerischen Aussage ist: Die schweizerischen Tradition der Landschaftsmalerei im speziellen der Berglandschaft ungewöhnliche

Mehr

Grundschraffur Metalle feste Stoffe Gase. Kunststoffe Naturstoffe Flüssigkeiten

Grundschraffur Metalle feste Stoffe Gase. Kunststoffe Naturstoffe Flüssigkeiten Anleitung für Schraffuren beim Zeichnen Die Bezeichnung Schraffur leitet sich von dem italienischen Verb sgraffiare ab, was übersetzt etwa soviel bedeutet wie kratzen und eine Vielzahl feiner, paralleler

Mehr

Bilder im Gemeindebrief ansprechend platzieren

Bilder im Gemeindebrief ansprechend platzieren Bilder im Gemeindebrief ansprechend platzieren veröffentlicht am 20. Januar 2015 by Nelli Schwarz in Gestaltungstipps Ein Gemeindebrief besteht gewöhnlich hauptsächlich aus Texten und Bildern. Wie man

Mehr

Programm Atelier Kunst(T)Raum Juni 2014

Programm Atelier Kunst(T)Raum Juni 2014 Programm Atelier Kunst(T)Raum 16. April 2014 30.08.2014 Ein und dasselbe ist Lebendiges und Totes und Wachsendes und Schlafendes und Junges und Altes, denn dies schlägt um und ist jenes, und jenes wiederum

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Büchse. Skizzenblock. Mit. und KÜNSTLER IM PORTRÄT

Büchse. Skizzenblock. Mit. und KÜNSTLER IM PORTRÄT Mit Skizzenblock und Büchse Jagd und Malerei in beiden Welten fühlt sich das Künstlerpaar Sascha und Ingo Maas gleichermaßen zu Hause. Und beide Welten gehen in besonderen Bildern eine virtuose Verbindung

Mehr

TEXT SEITE 1 SEITE 3 SEITE 5

TEXT SEITE 1 SEITE 3 SEITE 5 PETER NOWOTNY TEXT Peter Nowotny (*1953) lebt und arbeitet in Bad Abbach und hat bereits mehrfach in Regensburger Museen ausgestellt. In seinen Werken reduziert Nowotny in technisch versierter Weise die

Mehr

Übersicht über die eingereichte Bildserie

Übersicht über die eingereichte Bildserie Dorothea Neff, Studiengang Kunst Realschule, WS 2009/10 Akademische Teilprüfung, Modul 3 Übersicht über die eingereichte Bildserie 1. Hirsch, Hase, Madame Acht gemalte Bilder 01) Hirsch 02) Hase 03) Füchse

Mehr

Versuche mit Stimmgabeln: Schwingst du mit? 2 Stimmgabeln wenn du magst: ein Weinglas (mit dünnen Wänden)

Versuche mit Stimmgabeln: Schwingst du mit? 2 Stimmgabeln wenn du magst: ein Weinglas (mit dünnen Wänden) Experimente für Kids Versuche mit Stimmgabeln: Schwingst du mit? 2 Stimmgabeln wenn du magst: ein Weinglas (mit dünnen Wänden) 1. Bring eine der Stimmgabeln zum Schwingen, indem du sie am Fuss hältst und

Mehr

Die Natur ist mir eingeprägt, in Hirn, Nerven und Blut. Ich verehre die Schöpferkraft, ich verehre und liebe das Leben, Glockengeläute verzaubert

Die Natur ist mir eingeprägt, in Hirn, Nerven und Blut. Ich verehre die Schöpferkraft, ich verehre und liebe das Leben, Glockengeläute verzaubert ZITATE MAX WEILER Ich suche auf Probierblättern spannende Teile heraus, zeichne sie, so groß ich sie brauche, nach. Dieses scheint primitiv zu sein. Aber warum verfahre ich so? Weil es Dinge sind von mir

Mehr

1. Beispiel einer künstlerisch-praktischen Eignungsabklärung

1. Beispiel einer künstlerisch-praktischen Eignungsabklärung Pädagogische Maturitätsschule Kreuzlingen 1. Beispiel einer künstlerisch-praktischen Eignungsabklärung Thema ''Glaskugelspiel'' Es stehen ca. 4 Stunden zur Verfügung in denen zwei Aufgaben zu lösen sind.

Mehr

Thema. Erlebnisse und Erfahrungen spielerisch verarbeiten

Thema. Erlebnisse und Erfahrungen spielerisch verarbeiten Thema So ein Theater! christiaaane/pixelio Sind glückliche Kinder weniger hasserfüllt und gewalttätig? Ich glaube schon. Ich glaube auch, dass die Entfaltung von Talenten und gemeinsames Spielen zum Glücklichsein

Mehr

Babybauch zu Hause fotografieren Tipps für werdende Mütter

Babybauch zu Hause fotografieren Tipps für werdende Mütter Werdende Mütter strahlen vor Glück, wenn der eigene Bauch langsam Form annimmt. Es ist eine besondere Zeit, die man unbedingt festhalten muss. Ein professionelles Fotoshooting ist vielleicht der einfachste

Mehr

Im Rückspiegel. Blicke auf Bilder von Karin Irshaid Christiane Heuwinkel

Im Rückspiegel. Blicke auf Bilder von Karin Irshaid Christiane Heuwinkel Im Rückspiegel. Blicke auf Bilder von Karin Irshaid Christiane Heuwinkel»Das Bild im Spiegel der Landschaft«ist der Titel einer literarischen Zeitreise der Schriftstellerin und bildenden Künstlerin Karin

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

PROGRAMME/PROJEKTE ZU TU BISCHWAT. 2. Gedicht: Anschließend wird ein Gedicht zu Tu Bischwat vorgelesen.

PROGRAMME/PROJEKTE ZU TU BISCHWAT. 2. Gedicht: Anschließend wird ein Gedicht zu Tu Bischwat vorgelesen. PROGRAMME/PROJEKTE ZU TU BISCHWAT 1. Tu-Bischwat-Feier Nachfolgend möchten wir einige Vorschläge machen, wie man eine Tu-Bischwat-Feier gestalten könnte: 1. Eröffnung: Ein Ansager eröffnet die Feier mit

Mehr

PRESSE INFORMATION Kontakt: Julia Ammann Tel. +49 (0)281 819 688 - pr@tretford.de

PRESSE INFORMATION Kontakt: Julia Ammann Tel. +49 (0)281 819 688 - pr@tretford.de PRESSE INFORMATION Kontakt: Julia Ammann Tel. +49 (0)281 819 688 - pr@tretford.de Passagen 2015 - tretford rugdesign Termin: 19.-25.01.2015 Ort: Passagen Köln superartitecture, Vogelsanger Str. 231. 50825

Mehr

Köpfe. am stärksten. Es ist nur mehr durch Vorwissen wiedererkennbar.

Köpfe. am stärksten. Es ist nur mehr durch Vorwissen wiedererkennbar. Köpfe Der Kopf ist das zentrale Motiv der Arbeiten Herbert Warmuths. Jedoch nicht seine individuellen Ausformungen, seine portraithaften sind für den Künstler von Bedeutung, sondern im Gegenteil die größtmögliche

Mehr

handgeschöpftes Japan-Papier für edelsten Bilddruck InkJet-Fotopapier von Spürsinn perfect photographic style

handgeschöpftes Japan-Papier für edelsten Bilddruck InkJet-Fotopapier von Spürsinn perfect photographic style handgeschöpftes Japan-Papier für edelsten Bilddruck Die Reproduktion von Bildern auf Papier ist seit über 100 Jahren ein Standard-Verfahren in der Fotografie. Neben der Anfertigung von Vergrößerungen in

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

Paul Klee Bewegte Bilder in Leichter Sprache

Paul Klee Bewegte Bilder in Leichter Sprache Zentrum Paul Klee Klee ohne Barrieren Paul Klee Bewegte Bilder in Leichter Sprache 2 Um was geht es? Die Ausstellung Paul Klee. Bewegte Bilder zeigt Kunstwerke von Paul Klee. Das Thema der Ausstellung

Mehr

Inhalt. 009 Vorwort. Amely Deiss. 011 Malerei zwischen Fläche und Raum Zur Werkgeschichte von Hermann Bartels. Miriam Müller.

Inhalt. 009 Vorwort. Amely Deiss. 011 Malerei zwischen Fläche und Raum Zur Werkgeschichte von Hermann Bartels. Miriam Müller. Inhalt 009 Vorwort. Amely Deiss. 011 Malerei zwischen Fläche und Raum Zur Werkgeschichte von Hermann Bartels. Miriam Müller. 029 Bildteil 030 Figürliche Anfänge. 032 Fleckenbilder. 040 Informel ZERO. 052

Mehr

ARTLUMINARI L I C H T K U N S T

ARTLUMINARI L I C H T K U N S T ARTLUMINARI L I C H T K U N S T Eine leuchtende Verbindung von Skulptur, Malerei und Lichtdesign das sind die von Herbert Stecher für ART LUMINARI entworfenen Lichtobjekte. Der Künstler verbindet durchgefärbten

Mehr

Trickfilm- Geburtstag

Trickfilm- Geburtstag Trickfilm- Geburtstag Zeitliche Dauer: 2-2,5 Stunden Beschreibung/ Ablauf/ Aufbau Auch in dieser Trickfilm- Variante wird im Stop- Motion - Verfahren gearbeitet. Das bedeutet, dass der Film aus einzelnen

Mehr

Frühjahrsausstellung der GALERIE BÖHNER

Frühjahrsausstellung der GALERIE BÖHNER Frühjahrsausstellung der GALERIE BÖHNER im Bechtle-IT-Systemhaus Mannheim-Mallau An der diesjährigen Frühjahrsausstellung der Galerie Böhner nehmen acht Künstler aus drei Ländern - nämlich Deutschland,

Mehr

2 Formgestaltung Linien einer Frisur

2 Formgestaltung Linien einer Frisur 2 Formgestaltung Linien einer Frisur Grundlagen der Frisurengestaltung 2.1 Die Wirkung einer Frisur wird u. a. durch ihre Linien hervorgerufen. Dabei unterscheidet man zwischen a) geraden Linien, b) gebogenen

Mehr

Ebenenmasken Grundlagen

Ebenenmasken Grundlagen Ebenenmasken Grundlagen Was sind Ebenmasken? Was machen sie? Wofür braucht man sie? Wie funktionieren sie? Ebenmasken sind eines der sinnvollsten Tools in anspruchvollen EBV Programmen (EBV = elektronische

Mehr

Thomas Zindel. Land s End. 29 Bilder, 184 x 130 cm, 130 x184 cm, 2009/10. Text: Andrin Schütz

Thomas Zindel. Land s End. 29 Bilder, 184 x 130 cm, 130 x184 cm, 2009/10. Text: Andrin Schütz Thomas Zindel Land s End 29 Bilder, 184 x 130 cm, 130 x184 cm, 2009/10 Text: Andrin Schütz Nur eines bleibt: Eine unendliche Schönheit, die aus einer Form in die andre tritt, ewig aufgeblättert, verändert.

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint 03.12.2015

Erstellen von Postern mit PowerPoint 03.12.2015 03.12.2015 Es ist sicherlich hilfreich, das Grundkonzept sowohl der Inhalte, als auch des Layouts vorher auf Papier zu skizzieren. Die Herangehensweise bei der Erstellung eines Posters gleicht der Erstellung

Mehr

Wechsel im Signal-Iduna-Business-Tower Neue Ausstellung der Galerie Böhner am Mannheimer Hauptbahnhof

Wechsel im Signal-Iduna-Business-Tower Neue Ausstellung der Galerie Böhner am Mannheimer Hauptbahnhof Wechsel im Signal-Iduna-Business-Tower Neue Ausstellung der Galerie Böhner am Mannheimer Hauptbahnhof Bei der diesjährigen Sommerausstellung der Galerie Böhner werden Arbeiten von elf Künstlern aus fünf

Mehr

Dokumentation. Rebecca Feldmann

Dokumentation. Rebecca Feldmann Dokumentation Rebecca Feldmann Ein Klavierstück begleitet und unterstützt die dargestellte Situation. Die Person beginnt sich zu schminken, ihr Blick wandert immer wieder zu Boden. Nach Fertigstellung

Mehr

Gemeinsam ein Bilderbuch herstellen mein Vorgehen in Workshops mit Schulklassen (3. 5. Primar)

Gemeinsam ein Bilderbuch herstellen mein Vorgehen in Workshops mit Schulklassen (3. 5. Primar) Nachstehenden Text schrieb Birte Müller auf Anfrage von QUIMS. Anlass waren die Bildergeschichten, die in ihren Workshops entstanden waren und die wir an der QUIMS- Netzwerktagung vom 10. November 2012

Mehr

Gratis-Schnupper-Lektion

Gratis-Schnupper-Lektion Gratis-Schnupper-Lektion Thema: In welchem Muster stecke ich fest? Liebe Interessentin, lieber Interessent dieses Fernstudiums, zunächst einmal ganz herzlichen Dank für Ihr Interesse an diesem Studium.

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Aufgabe 1. Plakat. Plakat

Aufgabe 1. Plakat. Plakat Aufgabe 1 1 Plakat Aufgabenstellung: Bei einem Rundgang durch die Altstadt Regensburgs sollen wir auf Besonderheiten in der Architektur achten. Anschließend sollen wir ein Plakat erstellen, das drei bestimmte

Mehr

1. Jedes Klassenzimmer sieht anders aus, aber einige Dinge findet man in fast jedem Klassenzimmer. Benennen Sie die nummerierten Dinge.

1. Jedes Klassenzimmer sieht anders aus, aber einige Dinge findet man in fast jedem Klassenzimmer. Benennen Sie die nummerierten Dinge. Das Klassenzimmer 1. Jedes Klassenzimmer sieht anders aus, aber einige Dinge findet man in fast jedem Klassenzimmer. Benennen Sie die nummerierten Dinge. 1. die Tafel, n 2. der Stuhl, -e 3. der Tisch,

Mehr

RECHERCHE_POLARISATIONSFILTER

RECHERCHE_POLARISATIONSFILTER RECHERCHE_POLARISATIONSFILTER Polarisationsfilter haben die Eigenschaft nur gerichtetes Licht hindurch zu lassen. Sie finden häufig Anwendung in der Fotografie. Mit ihrer Hilfe können störende Reflektionen

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 111

Beispiellösungen zu Blatt 111 µ κ Mathematisches Institut Georg-August-Universität Göttingen Beispiellösungen zu Blatt 111 Aufgabe 1 Ludwigshafen hat einen Bahnhof in Dreiecksform. Markus, Sabine und Wilhelm beobachten den Zugverkehr

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Steinmikado I. Steinmikado II. Steinzielwerfen. Steinwerfen in Dosen

Steinmikado I. Steinmikado II. Steinzielwerfen. Steinwerfen in Dosen Steinmikado I Steinmikado II : ab 4 : ab 4 : 20 Steine : 20 Steine Spielregel : M 10-01 In der Mitte des Raumes schichten wir einen Steinberg auf. Die Aufgabe besteht darin, vom Fuße des Berges jeweils

Mehr

Teampainting: Malen mit dem Chef

Teampainting: Malen mit dem Chef Teampainting: Malen mit dem Chef LISA BREIT22. April 2016, 12:21 17 POSTINGS Beim gemeinsamen Malen steht die Qualität der Zusammenarbeit auf dem Prüfstand ein Teambuilding-Seminar der etwas anderen Art

Mehr

Prof. Dr. Jürgen Roth. Mathematik und Kunst. Visualisieren und Interpretieren

Prof. Dr. Jürgen Roth. Mathematik und Kunst. Visualisieren und Interpretieren Landeswettbewerb Mathematik 14.04.2015 1 Prof. Dr. Jürgen Roth Mathematik und Kunst Visualisieren und Interpretieren Landeswettbewerb Mathematik 14.04.2015 2 Inhalt Mathematik und Kunst Visualisieren und

Mehr

Download. Papiercollagen im Kunstunterricht. Aus selbst gefertigtem Papier - Klasse 8-10. Gerlinde Blahak. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Papiercollagen im Kunstunterricht. Aus selbst gefertigtem Papier - Klasse 8-10. Gerlinde Blahak. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Gerlinde Blahak Papiercollagen im Kunstunterricht Aus selbst gefertigtem Papier - Klasse 8-10 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Papiercollagen im Kunstunterricht Aus selbst gefertigtem Papier

Mehr

Einladung zur Eröffnung und zum Besuch der Ausstellung. Die Ausstellung wird am Samstag, 18. Januar 2014, 16 Uhr eröffnet.

Einladung zur Eröffnung und zum Besuch der Ausstellung. Die Ausstellung wird am Samstag, 18. Januar 2014, 16 Uhr eröffnet. Presseinformation Galerie Schrade Karlsruhe 10. Januar 2013 18. Januar bis 15. März 2014 Marion Eichmann Look Twice - Zeichnungen Collagen Objekte Einladung zur Eröffnung und zum Besuch der Ausstellung

Mehr

Dokumentation des Projektes Arbeitszimmer Von Vlatko Pavic

Dokumentation des Projektes Arbeitszimmer Von Vlatko Pavic Dokumentation des Projektes Arbeitszimmer Von Vlatko Pavic Das Projekt lässt sich grundsätzlich in 3 Teile gliedern, den Tisch mit dem Zylinderschach in der Ecke, das Bücherregal an der Wand gegenüber

Mehr

Design-Tipps zur Gestaltung von Webseiten mit CM4all Business

Design-Tipps zur Gestaltung von Webseiten mit CM4all Business Design-Tipps zur Gestaltung von Webseiten mit CM4all Business Content Management AG 1 www.cm4allbusiness.de Inhalt 1. Typografie & Textformatierung...3 1.1 Schriftarten... 3 1.2 Schriftgrößen und -schnitte...

Mehr

SIEGFRIED SIG FABIG MALEREI ROSTBILDER LANDSCHAFTSBILDER DIGITALE BILDER BLÄTTERWERK. www.siegfriedsigfabig.de

SIEGFRIED SIG FABIG MALEREI ROSTBILDER LANDSCHAFTSBILDER DIGITALE BILDER BLÄTTERWERK. www.siegfriedsigfabig.de SIEGFRIED SIG FABIG ROSTBILDER LANDSCHAFTSBILDER DIGITALE BILDER BLÄTTERWERK MALEREI www.siegfriedsigfabig.de 1 SIEGFRIED SIG FABIG MALEREI 1 IMPRESSUM SIEGFRIED SIG FABIG MALEREI BILDERKATALOG HERAUSGEBER

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Sinn-ier-Karten. Phase 2. Von Wolfram Jokisch

Sinn-ier-Karten. Phase 2. Von Wolfram Jokisch Phase 2 Sinn-ier-Karten Von Wolfram Jokisch Kurzbeschreibung Fragen und Impulse auf Karten werden zufällig-zufallend gezogen und eröffnen auf spielerisch leichte Weise überraschend neue Perspektiven und

Mehr

Auffälliges Verhalten...? Auffälliges Verhalten...? Bedürfnisse. Warum visuelle Hilfsmittel? Kommunikation durch 02.09.2011

Auffälliges Verhalten...? Auffälliges Verhalten...? Bedürfnisse. Warum visuelle Hilfsmittel? Kommunikation durch 02.09.2011 Visuelle Hilfsmittel zur Kommunikation und Verhaltenssteuerung Charlotte Wandeler Claudia Surdmann Sabine Ell Auffälliges Verhalten...? Was passiert als nächstes? Ich verstehe nicht, was Du mir sagst...

Mehr

paroles Kunst am Bau 2013 Claude Horstmann

paroles Kunst am Bau 2013 Claude Horstmann paroles Kunst am Bau 2013 Claude Horstmann paroles Kunst am Bau 2013 Neubau Hochschule für Technik Ulm Standort Oberer Eselsberg Albert-Einstein-Allee 55 89081 Ulm Vermögen und Bau Baden-Württemberg Amt

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Anna Rubin: Fensterflügler und Generatoren Flugobjekte der Künstlerin

Anna Rubin: Fensterflügler und Generatoren Flugobjekte der Künstlerin Anna Rubin: Fensterflügler und Generatoren Flugobjekte der Künstlerin Eine Ausstellung errichten bedeutet: die Menschen an die Decke führen, die Fenster ins Innere des Raumes verlegen, die Oberfläche der

Mehr

Lasercutter Einführung 3.5.2012

Lasercutter Einführung 3.5.2012 Lasercutter Einführung 3.5.2012 1. REINIGUNG: - Zu reinigen sind die Schienen und Rollen des Lasers (mit einem Tuch) - Linsen - öfters überprüfen; Linsen und Spiegel bei Verunreinigung mit mitgelieferten

Mehr

Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische.

Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische. Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische. Klassische Werbung bedeutet nichts anderes als bezahlte Einschaltungen in Massenmedien. Das ist aber nur eines von

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

4 Anlagen der Außenwerbung

4 Anlagen der Außenwerbung 4 Anlagen der Außenwerbung (1) Folgende Ausführungen von Werbeanlagen sind zulässig: 1. auf den Putz aufgemalte Schriften und Zeichen, 2. aufgesetzte Schriften, Zeichen und Ausleger, 3. Neonschreibschrift

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Im Reich der Farben Ein Einblick in die Herstellung von Acrylfarben bei LASCAUX Acrylfarben wurden vor ca. 40 Jahren erstmals für die Malerei hergestellt und haben sich seither rasant entwickelt. Ihre

Mehr

Tagebuch der Hasengruppe im Kindergartenjahr 2009/10

Tagebuch der Hasengruppe im Kindergartenjahr 2009/10 Tagebuch der Hasengruppe im Kindergartenjahr 2009/10 September/ Oktober 09 1. Kapitel Das Zusammenwachsen der Gruppe und die Einführung in unser Jahresthema Das neue Kindergartenjahr ist nun gar nicht

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Zeichnen mit Powerpoint Formen Mit PowerPoint kannst du einfache geometrische Formen wie Quadrate, Kreise, Sterne usw. zeichnen und diese mit zahlreichen optischen Effekten versehen. Diese Formen werden

Mehr

Höllentor, Mitschriften von Dantes»Göttlicher Komödie«, 2012, Ansicht Höllenblatt 1, Acryl, Acrylgel, Binder, Draht, Gouache, Heißkleber, Schellack,

Höllentor, Mitschriften von Dantes»Göttlicher Komödie«, 2012, Ansicht Höllenblatt 1, Acryl, Acrylgel, Binder, Draht, Gouache, Heißkleber, Schellack, Anja Sieber Höllentor, Mitschriften von Dantes»Göttlicher Komödie«, 2012, Ansicht Höllenblatt 1, Acryl, Acrylgel, Binder, Draht, Gouache, Heißkleber, Schellack, Tusche auf Papier und Stahl, Ø 205 205 45

Mehr

WORKSHOP "Erstellen einer Button-Grafik mit der Software Word von Microsoft"

WORKSHOP Erstellen einer Button-Grafik mit der Software Word von Microsoft WORKSHOP "Erstellen einer Button-Grafik mit der Software Word von Microsoft" 1. Schritt Starten Sie das Programm Microsoft WORD und laden Sie die Word-Vorlage für 25mm, 37mm oder 56mm Buttons ab der Grizzly

Mehr

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Menschwerden heißt Wege finden Hochfest der Gottesmutter Maria Maria steht am Beginn des Neuen

Mehr

PETRA KLIPPEL. Leben in mir. Ein geistlicher Begleiter durch die Schwangerschaft. echter

PETRA KLIPPEL. Leben in mir. Ein geistlicher Begleiter durch die Schwangerschaft. echter PETRA KLIPPEL Leben in mir Ein geistlicher Begleiter durch die Schwangerschaft echter 3 0I Inhalt Liebe Leserin 8 Anfang Verborgen 14 Etwas Neues 16 Liebe 18 Leben weitergeben 20 Beschwerlich Übelkeit

Mehr

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen Auftragsblätter und Laborprotokolle 3. bis 5. Schuljahr Sonderausstellung 21. Oktober 2011-29. April 2012 Foto Andreas Zimmermann Auftagsblätter und Laborprotokolle

Mehr

mindestens DIN A2 perfekt DIN A0 gut DIN A1 ... oder Flipchart- Papier 69 cm x 99 cm

mindestens DIN A2 perfekt DIN A0 gut DIN A1 ... oder Flipchart- Papier 69 cm x 99 cm HWS Albstadt 2015 mindestens DIN A2 perfekt DIN A0... oder Flipchart- Papier 69 cm x 99 cm gut DIN A1 Auf klaren Kontrast zwischen Hintergrund und Schriftfarbe achten! Kontrast 12 Kontrast 18 Kontrast

Mehr

Spielanleitung Steffen Spiele

Spielanleitung Steffen Spiele Spielanleitung Steffen Spiele PICASSO Für 4 8 Spieler ab 7 Jahren Spielmaterial 40 lange Hölzchen, 10 kurze Hölzchen Spielziel Ziel des Spiels ist es, möglichst rasch Begriffe oder Gegenstände zu erraten,

Mehr

Dreiecke, Quadrate, Rechtecke, Kreise beschreiben S. 92 Würfel, Quader, Kugeln beschreiben S. 94

Dreiecke, Quadrate, Rechtecke, Kreise beschreiben S. 92 Würfel, Quader, Kugeln beschreiben S. 94 Geometrie Ich kann... 91 Figuren und Körper erkennen und beschreiben Dreiecke, Quadrate, Rechtecke, Kreise beschreiben S. 92 Würfel, Quader, Kugeln beschreiben S. 94 die Lage von Gegenständen im Raum erkennen

Mehr

LIEBE ZUM DETAIL. Liebe Sammler,

LIEBE ZUM DETAIL. Liebe Sammler, LIEBE ZUM DETAIL er die Geschehnisse in der Kunstszene der letzten Jahre beobachtete, konnte feststellen, dass sie sich zunehmend wieder der Kunst längst vergangener Epochen zuwendet. Vor allem die Werke

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Wort-Bild-Vokabelheft. Abschlussarbeit Kunst Kurs 11 GK 2 Sommer 2012

Wort-Bild-Vokabelheft. Abschlussarbeit Kunst Kurs 11 GK 2 Sommer 2012 Wort-Bild-Vokabelheft Abschlussarbeit Kunst Kurs 11 GK 2 Sommer 2012 Die Bildanalyse 1. Bildbeschreibung 2. Formale Analyse 3. Interpretation 5 Aspekte der formalen Analyse: Farbe Aufbau BILD Licht (Raum)

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

ZIELGRUPPEN UND TYPEN

ZIELGRUPPEN UND TYPEN ZIELGRUPPEN UND TYPEN Wertekommunikation in Unternehmen Übungen Wertekommunikation in Unternehmen Zielgruppen und Typen 1. Was war Ihr Grundmotiv 2. Was passiert in Ihrem 3. Wie sind Sie als Business-Partner?

Mehr