Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte"

Transkript

1 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte im Spannungsfeld zwischen niedrigen Zinsen und Solvenzanforderungen MCC Fachkonferenz Lebensversicherung aktuell Köln, Januar 2013 Alexander Kling

2 Inhaltsübersicht Einführung Die Neue Klassische Lebensversicherung Kapitalbedarf und Kapitaleffizienz Einsatzbereiche und Weiterentwicklungen Zukunftsfähige Rentenbezugsphasen Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften 2 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

3 Einführung Inhaltsübersicht Einführung Aktuelle Herausforderungen für klassische Produkte Fondsgebundene Produkte als Allheilmittel? Anpassung von klassischen Produkten Die Neue Klassische Lebensversicherung Kapitalbedarf und Kapitaleffizienz Einsatzbereiche und Weiterentwicklungen Zukunftsfähige Rentenbezugsphasen Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften 3 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

4 Einführung Aktuelle Herausforderungen für klassische Produkte niedrige Zinsen Alte Garantien sind am oder im Geld. Konsequenz: Marktnahe Verfahren weisen den Garantien einen hohen Wert zu. Kennzahlen sind extrem zinssensitiv. hohe Volatilitäten Manche innovative Produkte reagieren ebenfalls sensitiv auf Zinsschwankungen, z.b. dynamische Hybridprodukte. In einem Umfeld niedriger und volatiler Zinsen steigt die Wahrscheinlichkeit, dass eine derartige Umschichtung zu einem Zeitpunkt passiert, der für das Kollektiv ungünstig ist. Solvenzkapital unter Solvency II weist potenziell eine hohe Volatilität auf. Starre Verpflichtungen der Versicherer Risiko garantierter Rückkaufswerte Szenario Zinsanstieg & Schlagzeile Jetzt ist der beste Zeitpunkt eine Lebensversicherung zu stornieren. Anteil finanzrationaler Kunden steigt über Nacht signifikant 4 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

5 Einführung Fondsgebundene Produkte als Allheilmittel? Dies alles führt dazu, dass die klassische Versicherung in jüngerer Vergangenheit massiv in die Kritik gekommen ist. Häufig werden fondsgebundene Produkte als Allheilmittel gesehen. verbunden mit pauschalen Aussagen zum Kapitalbedarf Die Welt ist aber nicht so einfach! Grundsätzlich ist die Klassische Versicherung mit Risikoausgleich in der Zeit und im Kollektiv ein sinnvolles Instrument. Auch ohne Garantie ist das Verhältnis von Chancen zu Risiken aus Kundensicht attraktiv. Sie muss sich jedoch neu erfinden. Beschränkung auf Garantien, die der Kunde wirklich braucht Derzeit oft diskutiert werden: zeitlich befristete Garantien erneuerbare Garantien Garantien dem Grunde nach Im Folgenden wird eine Alternative vorgestellt, die nach wie vor eine wettbewerbsfähige Garantie über die ganze Vertragslaufzeit bietet. 5 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

6 Die Neue Klassische Lebensversicherung Inhaltsübersicht Einführung Die Neue Klassische Lebensversicherung Wesentliche Produktidee Wahrnehmung aus Kunden- und aus Unternehmenssicht Kapitalbedarf und Kapitaleffizienz Einsatzbereiche und Weiterentwicklungen Zukunftsfähige Rentenbezugsphasen Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften 6 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

7 Die Neue Klassische Lebensversicherung Wesentliche Produktidee Kundensicht bei Vertragsablauf gleiche garantierte und prognostizierte Ablaufleistung und gleiche garantierte Rückkaufswerte wie bisherige Klassik in allen illustrierten Szenarien auch gleicher Wertverlauf während der Laufzeit wie bisherige Klassische Versicherung in schlechten Szenarien u.u. Gesamtverzinsung unterhalb des Rechnungszinses möglich Im Prinzip von der bisherigen Klassik nicht zu unterscheiden! Unternehmenssicht intelligente Entkopplung von Rechungszins zur Reservierung, Kalkulation der Versicherungssumme, Garantieverzinsung des Vertragsguthabens meist Verzinsungsanforderung unter Rechnungszins, oft sogar 0% (bzw. in Höhe des Garantiezinses) deutlich geringerer Kapitalbedarf und Entlastung des Bestandes 7 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

8 Die Neue Klassische Lebensversicherung Wahrnehmung aus Kunden- und aus Unternehmenssicht Kundensicht Ein Nachteil für den Kunden (im Vergleich zur bisherigen Klassischen Versicherung) ergibt sich also erst dann, wenn der Versicherer in einem Jahr eine Gesamtverzinsung < Rechnungszins gutschreibt (nachdem in vorherigen Jahren ausreichend Überschüsse gutgeschrieben wurden). Solange der Versicherer in jedem Jahr eine Gesamtverzinsung mindestens in Höhe des Rechnungszinses gutschreibt, ergibt sich für den Kunden kein Unterschied zwischen einer Neuen Klassischen Lebensversicherung und einer bisherigen Klassischen Versicherung. Der Kunde wird nur in Extremszenarien schlechter gestellt als heute. Versicherersicht Da diese Extremszenarien den Kapitalbedarf unter Solvency II treiben, bewirkt dies eine deutliche Entlastung für den Versicherer. 8 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

9 Kapitalbedarf und Kapitaleffizienz Inhaltsübersicht Einführung Die Neue Klassische Lebensversicherung Kapitalbedarf und Kapitaleffizienz Wesentliche Einflussgrößen Fallbeispiel Einsatzbereiche und Weiterentwicklungen Zukunftsfähige Rentenbezugsphasen Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften 9 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

10 Kapitalbedarf und Kapitaleffizienz Wesentliche Einflussgrößen Wesentliche Einflussgröße der Profitabilität: Anteil des Aktionärs an den erzielten Kapitalerträgen ( wesentliche Komponente des PVFP) Die Beteiligung des Aktionärs an den Kapitalerträgen (Nettoverzinsung) erfolgt asymmetrisch: falls Nettoverzinsung Verzinsungsanforderung: z.b. 10% Aktionärsanteil falls Nettoverzinsung < Verzinsungsanforderung: Aktionär trägt 100% des Fehlbetrags Das Problem der Asymmetrie gilt für alle klassischen Produkte allerdings haben die Produkte unterschiedliche jährliche Verzinsungsanforderungen! Der Grad der Asymmetrie hängt von der Höhe der jährlichen Verzinsungsanforderung ab. Aufgrund der asymmetrischen Beteiligung des Aktionärs an den Kapitalerträgen des Unternehmens ist eine stochastische Bewertung erforderlich. Die Betrachtung eines mittleren Szenarios genügt nicht. 10 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

11 Kapitalbedarf und Kapitaleffizienz Wesentliche Einflussgrößen 4,0% Unternehmensgewinn Gewinn des Aktionärs 4,0% Unternehmensgewinn Gewinn des Aktionärs Nachschussbedarf Verlust des Aktionärs Nachschussbedarf Verlust des Aktionärs 3,0% Gesamtverzinsung des des Kunden Kunden 3,0% Gesamtverzinsung des des Kunden Kunden 2,0% 2,0% 1,0% 1,0% Nettoverzinsung 0,0% 0,0% 1,0% 2,0% 3,0% 4,0% Verzinsungsanforderung Verzinsungsanforderung Nettoverzinsung 0,0% 0,0% 1,0% 2,0% 3,0% 4,0% Das bekannte Problem der Asymmetrie wird reduziert, da diese Asymmetrie um die Verzinsungsanforderung besteht. Konsequenz: deutlich geringere Verlustwahrscheinlichkeit 11 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

12 Kapitalbedarf und Kapitaleffizienz Fallbeispiel Eintrittsalter 50 Einmalbeitrag Laufzeit 12 Jahre garantierte Ablaufleistung Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

13 Kapitalbedarf und Kapitaleffizienz Fallbeispiel Darstellung der jährlichen Verzinsungsanforderung als Quantilfächer im Zeitverlauf: 1,75% 1,75% 1,50% 1,50% 1,25% 1,25% 25% bis 75% 25% bis 75% 1,00% 1,00% 5% bis 95% 5% bis 95% 0,75% Median Median 0,75% Mittelwert Mittelwert 0,50% 0,50% CE CE 0,25% 0,25% 0,00% ,00% Die Verzinsungsanforderung geht im Mittel von anfänglich 1,75% auf unter 0,25% zurück. Positive Szenarien der Vergangenheit entlasten in zukünftigen negativen Szenarien. Ab der Hälfte der Laufzeit liegt die Verzinsungsanforderung in 95% der Szenarien unter 1,75%. Dementsprechend verringert sich das erforderliche Solvenzkapital. 50% 90% Anmerkung: Die durchschnittliche Verlustwahrscheinlichkeit wird dadurch im Verhältnis zur bisherigen Klassik rund gedrittelt; Aber: beschränkte Aussagekraft, da hier risikoneutrale Szenarien verwendet wurden. 13 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

14 Kapitalbedarf und Kapitaleffizienz Fallbeispiel Verteilung 35% der barwertigen Aktionärscashflows (in % Einmalbeitrag) im Vergleich: 30% 25% bisherige Klassische Versicherung Neue Klassische Lebensversicherung PVFP stoch PVFP CE PVFP CE 20% PVFP stoch 15% 10% TVOG 5% 0% TVOG -0,9% -0,6% -0,3% 0,0% 0,3% 0,6% 0,9% 1,2% 1,5% 1,8% 2,1% 2,4% 2,7% 3,0% 3,3% 3,6% > 3,6% Die Neue Klassische Lebensversicherung lässt eine deutlich geringere Asymmetrie erkennen. Der TVOG der Neuen Klassischen LV ist 80% niedriger als der der bisherigen Klassischen Vers. Entsprechend steigen der PVFP (+115bp bezogen auf den Einmalbeitrag) und somit die Eigenmittel. Die veränderte Verzinsungsanforderung führt zu mehr Eigenmitteln und einem geringeren Kapitalbedarf. 14 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

15 Einsatzbereiche und Weiterentwicklungen Inhaltsübersicht Einführung Die Neue Klassische Lebensversicherung Kapitalbedarf und Kapitaleffizienz Einsatzbereiche und Weiterentwicklungen Andere Höhe der Garantie Einsatz im Rahmen von Hybridprodukten und Rentenbezugsphasen Zukunftsfähige Rentenbezugsphasen Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften 15 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

16 Einsatzbereiche und Weiterentwicklungen Andere Höhe der Garantie Kapitaleffizienz lässt sich durch eine Produktmodifikation bzgl. der Garantien erreichen: zum einen bzgl. der Art der Garantie, zum anderen bzgl. der Höhe der Garantie bisherige Klassik Verzinsungsanforderung 1,75% p.a. kapitaleffiziente Klassik mit gleicher Ablaufleistung Verzinsungsanforderung sinkt in 75% der Szenarien von 1,75% auf 0% kapitaleffiziente Klassik mit Bruttobeitragsgarantie Verzinsungsanforderung von Beginn an in 99% der Szenarien bei 0% Select-Produkt? 16 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

17 Einsatzbereiche und Weiterentwicklungen Einsatz im Rahmen von Hybridprodukten und Rentenbezugsphasen Weitere Einsatzbereiche ergeben sich überall dort, wo klassische Produkte eingesetzt werden: Die Neue Kapitaleffiziente Klassische Lebensversicherung eignet sich auch als Baustein für statische Hybridprodukte. Für Dynamische Hybridprodukte sind ebenfalls Ansätze zur Steigerung der Kapitaleffizienz möglich, die das Produkt aus Kundensicht kaum verändern. Diese basieren jedoch auf einer anderen Grundidee (weniger nahliegend aber sehr effizient). Grundidee der Neuen Kapitaleffizienten Klassischen Lebensversicherung lässt sich auch auf die Rentenbezugsphase übertragen. 17 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

18 Zukunftsfähige Rentenbezugsphasen Inhaltsübersicht Einführung Die Neue Klassische Lebensversicherung Kapitalbedarf und Kapitaleffizienz Einsatzbereiche und Weiterentwicklungen Zukunftsfähige Rentenbezugsphasen Ausgangslage European Variable Annuity (EVA) Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften 18 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

19 Zukunftsfähige Rentenbezugsphasen Ausgangslage Warum ist die Akzeptanz für Verrentung so gering? Menschen wollen ihr Geld nicht verrenten, weil das Geld dann nach Rentenbeginn dem Kollektiv gehört. Man hat somit keine Kontrolle mehr über das Geld und keinen Zugang mehr zum Geld. Bei frühem Tod ist das restliche Geld weg. Variable Annuities mit einer lebenslangen GMWB-Garantie haben dieses Problem gelöst. Viele Vermittler hegen jedoch ein gewisses Misstrauen gegen Variable Annuities. In der Presse sind diese Produkte ebenfalls oft negativ belegt. Wir haben daher einen Overlay entwickelt, der jede Rentenbezugsphase mit den im folgenden aufgeführten Eigenschaften von GMWB-Produkten ausstattet Arbeitstitel: European Variable Annuity (EVA) 19 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

20 Zukunftsfähige Rentenbezugsphasen European Variable Annuity (EVA) Produkteigenschaften 1. Das Guthaben des Kunden ist auch nach Rentenbeginn individuell dem einzelnen Kunden zugeordnet. 2. Aus seinem Guthaben bekommt der Kunde jedem Monat eine Rente bezahlt. 3. Der Kunde profitiert von Überschüssen / steigenden Fondskursen (verfügbares Kapital und Rente steigen). 4. Der Kunde kann jederzeit über sein Geld verfügen (Kündigung/Teilkündigung) auch in der Rentenbezugsphase. 5. Der Kunde kann ein bei Tod noch vorhandenes Restguthaben an Hinterbliebene vererben. 6. Wenn unterwegs das Geld ausgeht, zahlt der Versicherer die Rente weiter bis zum Tod. 7. Für diese Garantie gibt es eine transparente Garantiegebühr. 20 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

21 Zukunftsfähige Rentenbezugsphasen European Variable Annuity (EVA) Das Produkt benötigt zwei Bausteine: 1. Garantiekonto = (kapitaleffiziente) Klassik Grundsätzlich denkbar, dass auch das Garantiekonto fondsgebunden ist. Dies wird im weiteren Verlauf nicht weiter verfolgt. 2. Kundenkonto = Ein wie auch immer geartetes Garantiekonzept, z.b. auch hier möglich: (kapitaleffiziente) Klassik. Dynamisches Hybridprodukt icppi Höchststandsgarantiefonds Select-Tarif 21 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

22 Zukunftsfähige Rentenbezugsphasen European Variable Annuity (EVA) Grundsätzliche Funktionsweise Zur Verrentung zur Verfügung stehendes Kapital Gehört dem individuellen Kunden. Kann zurückgekauft und bei Tod an Hinterbliebene vererbt werden. Jährlicher Kontoauszug Zahlungen, solange Geld auf dem Kundenkonto ist (und VN noch lebt). Kundenkonto Garantiegebühr lebenslange Rente Garantiekonto Zahlungen beginnen, sobald Kundenkonto leer ist (und VN noch lebt). Gehört dem Versicherer. Für den Kunden unsichtbar. 22 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

23 Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Inhaltsübersicht Einführung Die Neue Klassische Lebensversicherung Kapitalbedarf und Kapitaleffizienz Einsatzbereiche und Weiterentwicklungen Zukunftsfähige Rentenbezugsphasen Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Kontaktdaten Unser Beratungsangebot Formale Hinweise 23 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

24 Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Kontaktdaten Dr. Alexander Kling Partner Fon: +49 (731) Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

25 Handout Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Unser Beratungsangebot Life Non-Life Health Produktentwicklung Schnittstelle Bank/VU Markteintritt Zweitmarkt Tarifierung und Produktentwicklung Schadenreservierung Risikomodellierung aktuarielle und finanzmathematische Fragen der privaten Krankenversicherung Solvency II Asset-Liability-Management Embedded Value aktuarielle Modellierung Data-Mining wert- und risikoorientierte Steuerung Projektkoordination strategische Beratung M&A aktuarielle Großprojekte aktuarielle Tests Überbrückung von Kapazitätsengpässen Research Aus- und Weiterbildung weitere Informationen unter 25 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

26 Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Formale Hinweise Dieses Dokument ist in seiner Gesamtheit zu betrachten, da die isolierte Betrachtung einzelner Abschnitte möglicherweise missverständlich sein kann. Entscheidungen sollten stets nur auf Basis schriftlicher Auskünfte gefällt werden. Es sollten grundsätzlich keine Entscheidungen auf Basis von Versionen dieses Dokuments getroffen werden, welche mit Draft oder Entwurf gekennzeichnet sind. Für Entscheidungen, welche diesen Grundsätzen nicht entsprechen, lehnen wir jede Art der Haftung ab. Diesem Dokument basiert auf unseren Marktanalysen und Einschätzungen. Wir haben diese Informationen vor dem Hintergrund unserer Branchenkenntnis und Erfahrung auf Konsistenz hin überprüft. Eine unabhängige Beurteilung bzgl. Vollständigkeit und Korrektheit dieser Information ist jedoch nicht erfolgt. Eine Überprüfung statistischer bzw. Marktdaten sowie mit Quellenangabe gekennzeichneter Informationen erfolgt grundsätzlich nicht. Bitte beachten Sie auch, dass dieses Dokument auf Grundlage derjenigen Informationen erstellt wurde, welche uns zum Zeitpunkt seiner Erstellung zur Verfügung standen. Entwicklungen und Unkorrektheiten, welche erst nach diesem Zeitpunkt eintreten oder offenkundig werden, können nicht berücksichtigt werden. Dies gilt insbesondere auch für Auswirkungen einer möglichen neuen Aufsichtspraxis. Unsere Aussagen basieren auf unserer Erfahrung als Aktuare. Soweit wir bei der Erbringung unserer Leistungen im Rahmen Ihrer Beratung Dokumente, Urkunden, Sachverhalte der Rechnungslegung oder steuerrechtliche Regelungen oder medizinische Sachverhalte auslegen müssen, wird dies mit der angemessenen Sorgfalt, die von uns als professionellen Beratern erwartet werden kann, erfolgen. Wenn Sie einen verbindlichen Rat, zum Beispiel für die richtige Auslegung von Dokumenten, Urkunden, Sachverhalten der Rechnungslegung, steuerrechtlichen Regelungen oder medizinischer Sachverhalte wünschen, sollten Sie Ihre Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder medizinische Experten konsultieren. Dieses Dokument wird Ihnen vereinbarungsgemäß nur für die innerbetriebliche Verwendung zur Verfügung gestellt. Die Weitergabe auch in Auszügen an Dritte außerhalb Ihrer Organisation sowie jede Form der Veröffentlichung bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung. Wir übernehmen keine Verantwortung für irgendwelche Konsequenzen daraus, dass Dritte auf diese Berichte, Ratschläge, Meinungen, Schreiben oder anderen Informationen vertrauen. Jeglicher Verweis auf ifa in Zusammenhang mit diesem Dokument in jeglicher Veröffentlichung oder in verbaler Form bedarf unserer ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung. Dies gilt auch für jegliche verbale Informationen oder Ratschläge von uns in Verbindung mit der Präsentation dieses Dokumentes. 26 Januar 2013 Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

Alternative (zu) Garantien: Von kapitaleffizienter Klassik zu inflationsgebundenen

Alternative (zu) Garantien: Von kapitaleffizienter Klassik zu inflationsgebundenen Alternative (zu) Garantien: Von kapitaleffizienter Klassik zu inflationsgebundenen Produkten Garantien in der Lebensversicherung: Trends und Innovationen Dr. Stefan Graf 8. Symposium des Hamburger Zentrums

Mehr

Die Zukunft der Zinsgarantie in der Lebensversicherung

Die Zukunft der Zinsgarantie in der Lebensversicherung Die Zukunft der Zinsgarantie in der Lebensversicherung oder: Die Suche nach der Zinsgarantie der Zukunft Prof. Dr. Jochen Ruß Mannheim, Januar 2013 www.ifa-ulm.de Agenda Einführung Innovative Zinsgarantien

Mehr

Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld

Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld Jochen Ruß Zürich, Mai 2013 www.ifa-ulm.de Agenda Einführung Innovative Zinsgarantien für die Ansparphase Innovative Zinsgarantien für die

Mehr

Neue Produkte für die Altersvorsorge

Neue Produkte für die Altersvorsorge Neue Produkte für die Altersvorsorge Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Swiss Life Pension Day München, Oktober 2013 www.ifa-ulm.de Neue Produkte für die Altersvorsorge Inhaltsübersicht

Mehr

Von Solvency II bis Niedrigzins

Von Solvency II bis Niedrigzins Von Solvency II bis Niedrigzins Intelligentes Produktdesign als Problemlöser? Jochen Ruß Hohenheim, Juni 2013 www.ifa-ulm.de Agenda Einführung Innovative Zinsgarantien für die Ansparphase Innovative Zinsgarantien

Mehr

Innovative Produkte in der Lebensversicherung

Innovative Produkte in der Lebensversicherung Innovative Produkte in der Lebensversicherung in Zeiten niedriger Zinsen Jochen Ruß Wien, Oktober 2013 www.ifa-ulm.de Agenda Einführung Innovative Zinsgarantien für die Ansparphase Innovative Produkte

Mehr

Bedarfsgerechte Altersvorsorge: Was funktioniert in einer Welt ohne Zinsen?

Bedarfsgerechte Altersvorsorge: Was funktioniert in einer Welt ohne Zinsen? Bedarfsgerechte Altersvorsorge: Was funktioniert in einer Welt ohne Zinsen? Lebensversicherungs-Fachtagung 2016 Alexander Kling, Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Schloss Leopoldskron, Salzburg,

Mehr

Kapitel 6. Hybridprodukte und icppi. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 6. Hybridprodukte und icppi. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 6 Hybridprodukte und icppi Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 6 Agenda Statische Hybridprodukte Dynamische Hybridprodukte icppi Übungsaufgaben 2 November 2013

Mehr

Aktuelle Trends in der Altersvorsorge

Aktuelle Trends in der Altersvorsorge Aktuelle Trends in der Altersvorsorge Herausforderungen und Lösungsansätze Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften 7. Fachkonferenz für Versicherungen, Versorgungswerke und Pensionskassen

Mehr

Alternative Garantien in Lebensversicherungsprodukten

Alternative Garantien in Lebensversicherungsprodukten Alternative Garantien in Lebensversicherungsprodukten Aktuelle Herausforderungen, Trends und Auswirkungen für Versicherer und Kunden Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, Ulm 13.

Mehr

Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld

Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften DAV vor Ort RNS, Mannheim Juli

Mehr

Kapitel 7. Variable Annuities. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 7. Variable Annuities. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 7 Variable Annuities Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 7 Agenda Warum suchen Versicherer Alternativen zur konventionellen Versicherung? Variable Annuities: Was

Mehr

Von Altersvorsorge zu Altersversorgung

Von Altersvorsorge zu Altersversorgung Von Altersvorsorge zu Altersversorgung Wie der demographische Wandel die Produktlandschaft verändern wird Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, Ulm Düsseldorf, März 2015 www.ifa-ulm.de

Mehr

Die Zukunft der klassischen Versicherung? Die klassische Versicherung der Zukunft!

Die Zukunft der klassischen Versicherung? Die klassische Versicherung der Zukunft! Die Zukunft der klassischen Versicherung? Die klassische Versicherung der Zukunft! Linz, April 2015 Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Altersvorsorge: Mehr als sparen fürs Alter Die Klassik: besser als ihr Ruf

Mehr

Inflationsgebundene Produktideen zur Altersversorgung: Theorie und Praxis

Inflationsgebundene Produktideen zur Altersversorgung: Theorie und Praxis zur Altersversorgung: Theorie und Praxis und was die Asset Manger zuliefern sollten Dr. Stefan Graf FinPro 2014 Köln, den 17. Juni 2014 www.ifa-ulm.de Inhaltsübersicht Einführung Aktuelle Herausforderungen

Mehr

Die Zukunft der Zinsgarantie? Die Zinsgarantie der Zukunft!

Die Zukunft der Zinsgarantie? Die Zinsgarantie der Zukunft! Die Zukunft der Zinsgarantie? Die Zinsgarantie der Zukunft! Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Lebensversicherungs-Fachtagung Schloss

Mehr

Fallbeispiel: Intelligente Steuerung von Geschäftsprozessen auf Basis von Big Data

Fallbeispiel: Intelligente Steuerung von Geschäftsprozessen auf Basis von Big Data Fallbeispiel: Intelligente Steuerung von Geschäftsprozessen auf Basis von Big Data Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Lise-Meitner-Str. 14 89081 Ulm Oktober 2015 www.ifa-ulm.de Einführung Mit

Mehr

Innovative Produkte in der Lebensversicherung in Zeiten niedriger Zinsen 1

Innovative Produkte in der Lebensversicherung in Zeiten niedriger Zinsen 1 Dr. Alexander Kling Institut für Finanzund Aktuarwissenschaften 2 apl. Prof. Dr. Jochen Ruß, Institut für Finanzund Aktuarwissenschaften 2 Innovative Produkte in der Lebensversicherung in Zeiten niedriger

Mehr

Altersvorsorge in der Pfalz und die Frauen?

Altersvorsorge in der Pfalz und die Frauen? Altersvorsorge in der Pfalz und die Frauen? Ludwigshafen 27. Oktober 2015 Dr. Sandra Blome www.ifa-ulm.de Der demografische Wandel hat zwei Hauptursachen 1. Steigende Lebenserwartung Entwicklung der Lebenserwartung

Mehr

Private Altersvorsorge - Auslaufmodell oder Grundbedürfnis?

Private Altersvorsorge - Auslaufmodell oder Grundbedürfnis? Private Altersvorsorge - Auslaufmodell oder Grundbedürfnis? Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, Ulm Stuttgarter Versicherungstag IHK Stuttgart, 4. März 2015 www.ifa-ulm.de Private

Mehr

Die private Rentenversicherung: Auslaufmodell oder Grundbedürfnis?

Die private Rentenversicherung: Auslaufmodell oder Grundbedürfnis? Die private Rentenversicherung: Auslaufmodell oder Grundbedürfnis? Jochen Ruß Februar 2015 www.ifa-ulm.de Agenda Aktuelle Einflussfaktoren auf Anbieter von Altersvorsorgeprodukten Die erste Phase: Sparen

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Wie ändert sich die Produktlandschaft der Lebensversicherung in den nächsten 10 Jahren? Herausforderungen für Versicherer und Lösungsansätze in der Produktentwicklung Alexander Kling, Ulm Versicherungsmathematisches

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Solvency II, niedrige Zinsen und demografische Entwicklung Aktuelle Herausforderungen für Versicherer und Auswirkungen auf die Produkte Alexander Kling, Ulm Universität Hohenheim Januar 2013 Helmholtzstraße

Mehr

Strategische Optionen für ein Altersvorsorge-Produktportfolio

Strategische Optionen für ein Altersvorsorge-Produktportfolio Strategische Optionen für ein Altersvorsorge-Produktportfolio Köln, August 2014 Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Die Bedeutung des klassischen Deckungsstocks für ein Produktportfolio Folien 3-5 Die Bedeutung

Mehr

Kapitel 5. Garantiefonds und CPPI. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 5. Garantiefonds und CPPI. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 5 Garantiefonds und CPPI Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 5 Agenda Höchststandsgarantiefonds und CPPI Fondsgebundene Produkte mit Höchststandsgarantiefonds Weitere

Mehr

Altersversorgung in schwierigen Zeiten Innovative Produkte als Problemlöser?

Altersversorgung in schwierigen Zeiten Innovative Produkte als Problemlöser? Altersversorgung in schwierigen Zeiten Innovative Produkte als Problemlöser? Jochen Ruß Wuppertal, März 2014 www.ifa-ulm.de Agenda Aktuelle Einflussfaktoren auf Anbieter von Altersvorsorgeprodukten Mögliche

Mehr

Die Private Rentenversicherung - Auslaufmodell oder Grundbedürfnis?

Die Private Rentenversicherung - Auslaufmodell oder Grundbedürfnis? Die Private Rentenversicherung - Auslaufmodell oder Grundbedürfnis? Jochen Ruß Ulm, Oktober 2014 www.ifa-ulm.de Agenda Aktuelle Einflussfaktoren auf Anbieter von Altersvorsorgeprodukten Die erste Phase:

Mehr

Die demografische Entwicklung in Deutschland

Die demografische Entwicklung in Deutschland Die demografische Entwicklung in Deutschland und Auswirkungen auf die Ruhestandsplanung Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Financial Planning Praxis 17. September 2014, Mainz

Mehr

Kapitel 8. Rentenübergang und Produkte für die Rentenbezugsphase. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 8. Rentenübergang und Produkte für die Rentenbezugsphase. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Rentenübergang und Produkte für die Rentenbezugsphase Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Agenda Einführung und Motivation Steuerliche Anforderungen an Rentenversicherungen Rentenübergang

Mehr

Optionen in Lebensversicherungsverträgen. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10.

Optionen in Lebensversicherungsverträgen. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10. Optionen in Lebensversicherungsverträgen 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10. April 2003 Dr. Tobias Dillmann Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239

Mehr

Kapitel 9. Produktvergleiche. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 9. Produktvergleiche. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 9 Produktvergleiche Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 9 Agenda Einführung Was bisher geschah Erweiterung der Modellrechnungen Weiterentwicklung der Produktvergleiche

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Moderne Garantiekonzepte was leisten sie, wie vergleicht man sie, für wen sind sie geeignet? Alexander Kling Expedition betriebliche Altersversorgung neue Herausforderungen für die Zukunft Köln, 24. Februar

Mehr

Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung

Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung Dr. Guido Bader Stuttgarter Lebensversicherung a.g. 8. Symposium des Hamburger Zentrums für Agenda Ausgangssituation Interessendivergenz

Mehr

Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung. BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben

Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung. BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben 1 Agenda Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung Rechtliche Änderungen und der Einfluss auf die LV

Mehr

Inflationsbereinigte Chance-Risiko-Profile von Lebensversicherungsprodukten Stefan Graf, Alexander Kling, Jochen Ruß

Inflationsbereinigte Chance-Risiko-Profile von Lebensversicherungsprodukten Stefan Graf, Alexander Kling, Jochen Ruß Stefan Graf WiMa 2011 Ulm November 2011 Inflationsbereinigte Chance-Risiko-Profile von Lebensversicherungsprodukten Stefan Graf, Alexander Kling, Jochen Ruß Seite 2 Agenda Chance-Risiko-Profile Nominale

Mehr

AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt. am Markt. Pressemitteilung

AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt. am Markt. Pressemitteilung 1 AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt Relax Rente am Markt Garantie über AXA Sicherungsvermögen Sicherheit und Rendite vertragsindividuell ausbalanciert Köln, 9. Januar 2014. Ab sofort startet AXA mit

Mehr

Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich

Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten, Allianz Lebensversicherungs-AG Klicken Sie, um das Format des Untertitel-Masters zu bearbeiten. GDV-Pressekolloquium,

Mehr

Altersvorsorgeprodukte im Wandel

Altersvorsorgeprodukte im Wandel Altersvorsorgeprodukte im Wandel Überblick über die Produktinnovationen der letzten Jahre Dr. Alexander Kling, Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften DAV-Herbsttagung, Fachgruppe Leben Dresden,

Mehr

Sinn und Chancen innovativer Altersvorsorgeprodukte

Sinn und Chancen innovativer Altersvorsorgeprodukte Sinn und Chancen innovativer Altersvorsorgeprodukte im aktuellen Kapitalmarktumfeld Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, Ulm Allianz Herbsttagung Herzogenaurach, München, Oktober

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte aktuarielle und aufsichtsrechtliche Herausforderungen. Dr. Johannes Lörper 25.11.

Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte aktuarielle und aufsichtsrechtliche Herausforderungen. Dr. Johannes Lörper 25.11. Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte aktuarielle und aufsichtsrechtliche Herausforderungen Dr. Johannes Lörper 25.11.2014 1 Agenda Wozu neue Garantieformen? Garantiekonzepte im Überblick Aktuarielle

Mehr

Länger leben als das Geld reicht: Ein unterschätztes Risiko

Länger leben als das Geld reicht: Ein unterschätztes Risiko Länger leben als das Geld reicht: Ein unterschätztes Risiko Jochen Ruß Januar 2015 www.ifa-ulm.de Agenda Die Demografische Entwicklung in Deutschland und ihre Auswirkungen auf die Ruhestandsplanung Unerkannte

Mehr

Die Aussicht für di d e i Z u Z k u u k n u f n t

Die Aussicht für di d e i Z u Z k u u k n u f n t Die Aussicht für die Zukunft Die Aussicht für die Zukunft Ungleiche Behandlung und die Folgen Das Ergebnis der Vergangenheit g Sinkende Überschüsse 10 % 9 % 8 % 7 % 6 % Die Verzinsung der TOP-3 in 2012

Mehr

Anleihezins, Garantiezins und Überschussverzinsung im Sinkflug Wie attraktiv ist die konventionelle Lebensversicherung noch?

Anleihezins, Garantiezins und Überschussverzinsung im Sinkflug Wie attraktiv ist die konventionelle Lebensversicherung noch? Anhang: Deklarationssätze, Beitragsrenditen, Vergangenheitsrenditen und Garantiezinsangeben der Lebensversicherer und Kommentare zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2012 Anleihezins,

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung

Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung 35/2011 16.12.2011 PM-PK/Paul Keller Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Bankenkrise verharrt das Kapitalmarktniveau weiterhin unter

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen.

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. SAARLAND Tresor + GenerationenDepot Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. Sicher, renditestark und vererbbar. Zwei lukrative Kapitalanlagen der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Die Zukunft Ihres Vermögens.

Mehr

Übungsaufgaben. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Übungsaufgaben. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Übungsaufgaben Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Übungsaufgaben Vorbemerkungen Es folgen eine Reihe von Übungsaufgaben, die in erster Linie dazu dienen, das Verständnis für die

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Wechselwirkungen von Asset Allocation, Überschussbeteiligung und Garantien in der Lebensversicherung WIMA 2004 Ulm, 13.11.2004 Alexander Kling, IFA Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

Neue Entwicklungen in der Lebensversicherung

Neue Entwicklungen in der Lebensversicherung Neue Entwicklungen in der Lebensversicherung (Current Trends in Life Assurance) Wien, 30. November 2001 Dr. Andreas Seyboth Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239

Mehr

Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds

Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds Dr. Sandra Blome PENSIONS-Gruppe, 26. April 2007, Berlin Agenda 2 Wesen des Pensionsfonds Auftrag des Gesetzgebers Bestandsaufnahme Innovative Produktkonzepte

Mehr

Langlebigkeitschance oder Risiko? Keine Alternativen zur Rentenversicherung?

Langlebigkeitschance oder Risiko? Keine Alternativen zur Rentenversicherung? Langlebigkeitschance oder Risiko? Keine Alternativen zur Rentenversicherung? Folie 1 Langlebigkeit: Chance oder Risiko? Folie 2 Langlebigkeit: Chance oder Risiko? Folie 3 Langlebigkeit: Chance oder Risiko?

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit Genomat Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit potentielle Kunden suchen Schutz vor Altersarmut und Finanzierungsgefahren sowie sichere Kapitalanlagen haben jedoch häufig nur limitierte Möglichkeiten

Mehr

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff.

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. neue Produkte und Chancen im Vertrieb 4. März 2015 Vorstand Vertrieb und Marketing 1 Agenda. 1 2 3 4 5 Die Stuttgarter Aktuelle Situation der LV Herausforderung

Mehr

Die Relax Rente. Marktumfeld & Produktinformationen

Die Relax Rente. Marktumfeld & Produktinformationen Die Relax Rente Marktumfeld & Produktinformationen Die Relax Rente ordnet sich klar in unser Produktspektrum ein Sicherheit Rendite Klassik-Rente Relax Rente Classic Relax Rente Comfort Relax Rente Chance

Mehr

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 %

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Aktuelle Spezialausgabe Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Was sich ab 2015 für die Altersvorsorge und die Risikoabsicherung ändert Informationen der Gothaer Lebensversicherung AG Was ist wichtig bei der

Mehr

Leben. www.hdi-gerling.de. Berufsunfähigkeitsschutz EGO 2 in 1. Optimal gesichert in die Zukunft

Leben. www.hdi-gerling.de. Berufsunfähigkeitsschutz EGO 2 in 1. Optimal gesichert in die Zukunft Leben www.hdi-gerling.de Berufsunfähigkeitsschutz EGO 2 in 1 Optimal gesichert in die Zukunft EGO 2 in 1: Rechnen Sie mit dem Maximum an Leistungsstärke. 1) Für alle Fälle bestens ausgerüstet. Was ist,

Mehr

Wie reagieren Lebensversicherer auf die Niedrigzinsphase

Wie reagieren Lebensversicherer auf die Niedrigzinsphase Wie reagieren Lebensversicherer auf die Niedrigzinsphase Drei Thesen zur Zukunft der Lebensversicherung apl. Prof. Dr. Jochen Ruß Berlin, 10. Dezember 2015 www.ifa-ulm.de Anstelle einer Einführung Schwere

Mehr

Wie wird die Erfüllbarkeit von Zinsgarantien in der Lebensversicherung sichergestellt (regulatorisch / Risikomanagement)?

Wie wird die Erfüllbarkeit von Zinsgarantien in der Lebensversicherung sichergestellt (regulatorisch / Risikomanagement)? Wie wird die Erfüllbarkeit von Zinsgarantien in der Lebensversicherung sichergestellt (regulatorisch / Risikomanagement)? Prüfungskolloquium SAV 24.05.2013 Ralph Metzger Inhalt 1. Einleitung 2. Regulatorische

Mehr

Die Versorgung der selbstständigen Handwerker. Susanne Lindemann, 11.12.2013

Die Versorgung der selbstständigen Handwerker. Susanne Lindemann, 11.12.2013 Die Versorgung der selbstständigen Handwerker Susanne Lindemann, 11.12.2013 Agenda I. Versorgungssituation II. III. IV. Altersvorsorge ausreichend versorgt? Berufsunfähigkeit was nun? Pflege wer zahlt?

Mehr

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung 16. Mai 2014 Philip van Hövell Agenda Einführung Garantiezins & Überschuss Maximaler Garantiezins Gesamtverzinsung & Anlagerendite

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Fixkosten Plus. Das Beste aus 2 Welten. Produktpräsentation. Copyright Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG

Fixkosten Plus. Das Beste aus 2 Welten. Produktpräsentation. Copyright Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG Fixkosten Plus Das Beste aus 2 Welten Produktpräsentation 1 NEU: Produktlandschaft Leben 2015 Kunden- Ausrichtung sicherheitsorientiert chancenorientiert Vorsorgekonto / Rente Fixkosten Plus Plussparen

Mehr

MONEYMAXX Discover Maximale Möglichkeiten während der flexiblen Auszahlungsphase

MONEYMAXX Discover Maximale Möglichkeiten während der flexiblen Auszahlungsphase Verrentungssysteme s: Im Foku ysteme ungss Verrent MONEYMAXX Discover Maximale Möglichkeiten während der flexiblen Auszahlungsphase 2 Entdecken Sie die Flexibilität in der 2. Halbzeit. Die 2. Halbzeit.

Mehr

LV-Umschichtung. Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV)

LV-Umschichtung. Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV) LV-Umschichtung Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV) 1 Inhalt Seite 1. Einleitung 3 2. Freizeichnung 5 3. Legende 6 4. Anmerkungen 7 15.02.2010 Hartmann + Hübner 2 1. Einleitung

Mehr

Augur German Life Arbitrage Sicherheit mit Dividende

Augur German Life Arbitrage Sicherheit mit Dividende Augur German Life Arbitrage Sicherheit mit Dividende Einführung Die Auswirkungen der Finanzkrise in Verbindung mit der augenblicklichen Situation an den Kapitalmärkten führt zu einem ungünstigen Szenario

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Swiss Life SafePlus. Chancenreich sparen mit Garantie

Swiss Life SafePlus. Chancenreich sparen mit Garantie Swiss Life SafePlus Chancenreich sparen mit Garantie Profitieren Sie von einer modernen Sparversicherung mit garantierten Leistungen und Renditechancen. Swiss Life SafePlus 3 Sparen Sie chancenreich mit

Mehr

Die PKV in der Niedrigzinsphase

Die PKV in der Niedrigzinsphase Die PKV in der Niedrigzinsphase Roland Weber DAV-Werkstattgespräch DAV-Werkstattgespräch zur Rechnungsgrundlage Zins in der Krankenversicherung, Berlin, 28. April 2011 Das AUZ-Verfahren in der PKV (1)

Mehr

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Vorausschauend extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Bis zu x-mal mehr Rente Private

Mehr

AktivRENTE und AktivLEBEN

AktivRENTE und AktivLEBEN Flexibel für Ihr Alter AktivRENTE und AktivLEBEN klassische Renten- und Lebensversicherung Sicher wissen Sie, dass wir in Deutschland ein großes Renten-Problem haben! Und was ist, wenn Ihnen plötzlich

Mehr

belrenta Rentenversicherungen

belrenta Rentenversicherungen belrenta Rentenversicherungen Flexible Zukunftssicherung à la Basler: goldene Aussichten für schnelle Jäger. Wissen, wie man Werte schafft Stabile Werte für andere aufbauen kann nur, wer selbst stabil

Mehr

Skandia Rentenformel-S. Das Verrentungsmodell mit innovativem Investmentkonzept

Skandia Rentenformel-S. Das Verrentungsmodell mit innovativem Investmentkonzept Skandia Rentenformel-S Das Verrentungsmodell mit innovativem Investmentkonzept Erfolgreiche Innovationen sind einzigartig und entspringen einem echten, vorhandenen Konsumentenbedürfnis. Janet van Rossem,

Mehr

Mein Geld ist weg, aber ich bin noch da

Mein Geld ist weg, aber ich bin noch da Schwein gehabt? Mein Geld ist weg, aber ich bin noch da Lieber gleich zur lebenslangen Altersversorgung Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 rente.lv1871.de Langlebigkeit wird unterschätzt Die Lebenserwartung

Mehr

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig Standardmodell oder internes Modell in der Lebensversicherung? Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV 2010 Caroline Jaeger, Allianz Suisse Ursprung der Fragestellung Solvency I: - Risikounabhängig - Formelbasiert

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

Produktinnovationen in der Lebensversicherung...

Produktinnovationen in der Lebensversicherung... Produktinnovationen in der Lebensversicherung...... im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und IT Köln, 21. Juni 2001 Dr. Andreas Seyboth Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0)

Mehr

Wie Ihre Kunden in der Altersvorsorge von Canada Life Fondspolicen profitieren

Wie Ihre Kunden in der Altersvorsorge von Canada Life Fondspolicen profitieren IMMER EINEN SCHRITT VORAUS Wie Ihre Kunden in der Altersvorsorge von Canada Life Fondspolicen profitieren AGENDA 1. ALTERSVORSORGE IN DEUTSCHLAND Historie des deutschen Marktes 2. PROBLEME DER ALTERSVORSORGE

Mehr

Die Gestaltung von Garantien in der bav

Die Gestaltung von Garantien in der bav Die Gestaltung von Garantien in der bav Dr. Rafael Krönung Aon Hewitt GmbH 9. IVS-Forum, 30.09.2014 Agenda Lohnt sich Vorsorge im aktuellen Marktumfeld noch? Auswirkungen des Niedrigzinsumfelds auf die

Mehr

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Vers Netz B 18. öffentliche Veranstaltung am 20. November 2009 Dr. Mark Ortmann, CFP 1 Thesen 1. Produkt- und Kostentransparenz ist noch nicht

Mehr

Beste Aussichten auf starke Leistungen bis ins hohe Alter. neu mit: TwoTrust Fondspolice und TwoTrust Fondspolice Extra

Beste Aussichten auf starke Leistungen bis ins hohe Alter. neu mit: TwoTrust Fondspolice und TwoTrust Fondspolice Extra neu mit: www.hdi-leben.at TwoTrust Fondspolice und TwoTrust Fondspolice Extra Beste Aussichten auf starke Leistungen bis ins hohe Alter TwoTrust Fondspolice Extra bietet finanzielle Basisabsicherung bei

Mehr

OVB Holding AG. Provision, Beratungshonorar, etc. - Werden Systemdiskussionen dem tatsächlichen Problem der Bevölkerung eigentlich gerecht?

OVB Holding AG. Provision, Beratungshonorar, etc. - Werden Systemdiskussionen dem tatsächlichen Problem der Bevölkerung eigentlich gerecht? OVB Holding AG Provision, Beratungshonorar, etc. - Werden Systemdiskussionen dem tatsächlichen Problem der Bevölkerung eigentlich gerecht? Michael Rentmeister Chief Executive Officer OVB Holding AG Köln,

Mehr

Kapitel 4. Fondsgebundene Lebensversicherungen ohne Garantie und Indexgebundene Lebensversicherungen. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr.

Kapitel 4. Fondsgebundene Lebensversicherungen ohne Garantie und Indexgebundene Lebensversicherungen. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Kapitel 4 Fondsgebundene Lebensversicherungen ohne Garantie und Indexgebundene Lebensversicherungen Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 4 Agenda Fondsgebundene Lebensversicherungen

Mehr

Altersvorsorgehighlights 2012

Altersvorsorgehighlights 2012 Altersvorsorgehighlights 2012 Produktmanagement Leben Henning Schmidt Agenda Sichere Vorsorge in unsicheren Zeiten Continentale Kapitalanlage Frischer Wind beim Klassiker Konventionelle Rentenversicherung

Mehr

Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an.

Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an. Altersvorsorge und Vermögensaufbau in einem! Wieso zwischen

Mehr

I-CPPI damit können Sie rechnen. Die Premium-Familie

I-CPPI damit können Sie rechnen. Die Premium-Familie I-CPPI damit können Sie rechnen Die Premium-Familie Das krisenerprobte I-CPPI 11. 09. 2001 Terroranschläge in den USA Die Weltwirtschaft reagiert geschockt Fonds verlieren rapide an Wert Versicherungen

Mehr

Marktkonsistente Bewertung in der Privaten Krankenversicherung

Marktkonsistente Bewertung in der Privaten Krankenversicherung Marktkonsistente Bewertung in der Privaten Krankenversicherung Stefan Graf, Joachim Pricking, Jan-Philipp Schmidt, Hans-Joachim Zwiesler Preprint Series: 2012-07 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Die fondsgebundene. Garantieleistung. Congenial bav garant

Die fondsgebundene. Garantieleistung. Congenial bav garant Die fondsgebundene bav-rente mit Garantieleistung Betriebliche Altersversorgung Attraktiv und wichtig wie nie Die fondsgebundene bav-rente mit Garantieleistung Wichtig für die erfolgreiche Vorsorge über

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Das Langlebigkeitsrisiko in Deutschland

Das Langlebigkeitsrisiko in Deutschland Das Langlebigkeitsrisiko in Deutschland Risikokomponenten, ihre Relevanz und Möglichkeiten zur Absicherung DAV vor Ort Main-Taunus Frankfurt, 1. September 2014 Dr. Matthias Börger www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Berufsunfähigkeits- und Altersrenten bei der VPV

Berufsunfähigkeits- und Altersrenten bei der VPV Berufsunfähigkeits- und Altersrenten bei der VPV aus der Sicht eines Mathematikers 4. Versicherungstag Heilbronn-Franken am 7. Juli 2011 Herr Dr. Gauß (Verantwortlicher Aktuar der VPV Versicherungen) Einführung

Mehr

Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter

Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter Gefunden: Das Stuttgarter Gesundheitskonto bei Stuttgarter Lebensversicherung a.g./stuttgarter Versicherung AG Aktuelle Situation 05.07.12

Mehr

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de. IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de. IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G. WWK eine starke Gemeinschaft Mit der WWK haben Sie einen starken

Mehr

Stornovolumen in Mio.

Stornovolumen in Mio. PRESSEMITTEILUNG DerbesteSchutzvorPolicenaufkäufernistderrichtigeTarif WieMaklerRückkaufswerteinihreBeratungzurAltersvorsorgeeinbeziehenkönnen (Hannover, 15. März 2012) Als Entscheidungsgrundlage für eine

Mehr