ehealth-lo sungen fu r eine multiprofessionelle Versorgung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ehealth-lo sungen fu r eine multiprofessionelle Versorgung"

Transkript

1 ehealth-lo sungen fu r eine multiprofessionelle Versorgung Herausforderungen für die Gesellschaft, Chancen für die Wirtschaft

2 Agenda 1. Einleitung Was bedeutet multiprofessionelle Versorgung? Was ist ehealth und wie kann ehealth die multiprofessionelle Versorgung unterstützen? 2. Anwendungsbereiche von ehealth im Alter Lebensqualität Selbstbestimmtes Wohnen Fitness Mobilität 3. Nutzen von ehealth-lösungen 4. Anforderungen an ehealth-lösungen

3 Einführung Entwicklung von der klassischen Wahrnehmung des Patienten- Arzt-Verhältnisses... Health Professionals Advanced Nursing Practitioner Care Manager Case Manager ehealth Assistenten Pflegedienste usw....zu einer integrierten sektorübergreifenden, multiprofessionellen Versorgung, in der der Patient im Mittelpunkt steht.

4 Multiprofessionelle Versorgung Multiprofessionell Die Zusammenarbeit vieler Disziplinen/Berufsgruppen/Professionen betreffend. (Gesundheitsberichterstattung des Bundes, 2013) Integrierte Versorgung Versorgung von Patientinnen und Patienten durch qualitätsgesicherte und in sektorenübergreifend beziehungsweise fachübergreifend vernetzten Strukturen. Ärzte, Fachärzte, Krankenhäuser, Vorsorge- und Reha-Kliniken und andere zur Versorgung der Versicherten berechtigte Leistungserbringer können kooperieren und sorgen für den notwendigen Wissensaustausch. (BMG, 2013) Beispiel: Case Management Geändertes Arzt- Patienten-Verhältnis Gesundheitswirtschaft NORD, 2013

5 Definition ehealth & Telemedizin ehealth the transfer of health resources and health care by electronic means (WHO, 2013) Telemedizin Erbringung konkreter medizinischer Dienstleistungen in Überwindung räumlicher Entfernungen durch Zuhilfenahme moderner Informations- und Kommunikationstechnologien. (Deutsche Gesellschaft für Telemedizin, 2013) ehealth Telemedizin IT im Gesundheitswesen Telekonsultation Telediagnostik Teletherapie Teleradiologie Elektronische Patientenakte Elektronische Fallakte Elektronische Gesundheitskarte Telepathologie erezept Elektr. Arztbrief etc. etc.

6 Telematik Telemedizin Definition mhealth & Krankenhausinformationssystem mhealth die medizinische und öffentliche Gesundheitsversorgung wird unterstützt durch mobile Endgeräte, wie Handys, Patientenmonitoring-Geräte, PDAs, etc. (WHO, 2011) Krankenhausinformationssystem kurz KIS = gesamtbetriebliches Informationssystem des Krankenhauses, bestehend aus allen Anwendungssystemen sowohl der zentralen Systeme als auch der Subsysteme, etwa in Labor oder Radiologie. (E-HEALTH-COM, 2013) Telematik Telemedizin Informatik Telekommunikation + Medizin Telematik Medizin Ambient Assisted Living kurz AAL = technische Basisinfrastruktur im häuslichen Umfeld und Dienstleistungen durch Dritte mit dem Ziel des selbstständigen Lebens zuhause. (DKE, 2012)

7 Übersicht IKT-Technologien im Gesundheitswesen Dittmar, Wohlgemuth, Nagel (2009)

8 Multiprofessionelle Versorgung Beispiel Wundpflege Prozess ohne Telekonsultation Wundfachkraft versorgt Patienten im örtlichen Gesundheitszentrum/Zuhause Notwendigkeit Spezialisten- Konsultation / Unklarheit Wundfach-kraft sendet oder fährt Patienten Spezialisten im Wundzentrum Blekinge Prozess mit Telekonsultation Asynchrone Telekonsultation via Web 2.0 Applikationen Wundfachkraft versorgt Patienten im örtlichen Gesundheitszentrum/Zuhause Notwendigkeit Spezialisten- Konsultation / Unklarheit Spezialisten im Wundzentrum Blekinge ehealth- Unterstützung Synchrone Telekonsultation via MS Lynch Attendee 2010

9 IKT-basierter Informations- und Dokumentenaustausch Elektronisches Rezept Beteiligte: Apotheke, Arzt, Krankenhaus Vorteil für die ältere Bevölkerung: Das Rezept kann automatisch an die Apotheke übermittelt werden Fehlmedikationen können verringert werden Elektronische Gesundheitskarte Beteiligte: Arzt, Krankenhaus, sonstige med. Institutionen (z.b. Pflegeheime) Vorteile für die ältere Bevölkerung: Der Patient muss nicht die gesamte Krankengeschichte z.b. bei einer KH-einweisung präsent haben Der Arzt erhält eine Medikamentenübersicht des Patienten (Wechselwirkungen mit Medikamenten können eingedämmt werden) Elektronischer Arztbrief Beteiligte: Arzt, Krankenhaus, med. Institutionen (z.b. Pflegeheime) Vorteile für die ältere Bevölkerung: Der Arztbrief ist bereits beim Hausarzt, wenn der Patient zur Nachsorge erscheint Der Patient muss nicht auf den Arztbrief warten Bothe (2009); Frodl (2010); Krüger-Brand (2012); Meißner (2012)

10 Agenda 1. Einleitung Was bedeutet multiprofessionelle Versorgung? Was ist ehealth und wie kann ehealth die multiprofessionelle Versorgung unterstützen? 2. Anwendungsbereiche von ehealth im Alter Lebensqualität Selbstbestimmtes Wohnen Fitness Mobilität 3. Nutzen von ehealth-lösungen 4. Anforderungen an ehealth-lösungen

11 Herausforderungen Anforderungen an das Leben im Alter Lebensqualität Selbstbestimmtes Leben im gewohnten häuslichen Umfeld ehealth-lösungen Telemonitoring: Verringerung der Hospitalisationsraten Telemonitoring: Verringerung der Anzahl der Arztbesuche Ambient Assisted Living Konzepte zur verbesserten häuslichen Pflege Geistige & körperliche Fitness Mobilitätsprogramme (Motivotion 60+) Mobilität Autofahrerassistenzsysteme Ortung Demenzkranker per GPS

12 Lebensqualität im Alter - Telemonitoring Telemonitoring: Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (...), die das Überwachen bestimmter Gesundheitsparameter eines geographisch entfernten Patienten erlaubt. (Gundermann, 2009) VDE - Pro Telementoring (2011)

13 Selbstbestimmtes Leben - Ambient Assisted Living Ambient Assisted Living Kurz AAL = intelligente Umgebungen, die sich selbstständig, proaktiv und situationsspezifisch den Bedürfnissen und Zielen des Benutzers anpassen, um ihn im täglichen Leben zu unterstützen. (Fraunhofer, 2012) Automatische Alarmmeldung, Service-Center Aktivitätserfassung von Lichtschaltern Vernetzte Tür- und Fensterschließung Teppich mit Fallsensorik Pulsdetektor durch Sensormatratze automatische Abschaltung z.b. Herd Besucher-Erkennung Vergleich Ist- mit Referenz- Präsenzprofilen Automatische Notfallmanagement, Lichtsignale und Aktuatorik Ziele - Bedarfsorientierte Betreuung älterer Menschen im häuslichen Umfeld - Verhindern einer frühzeitigen Einweisung in ein Seniorenwohnheim SmartAssist; SmartSenior, Fraunhofer (2012)

14 Selbstbestimmtes Leben - Schwester AGNES Aufgabendelegation in der ländlichen Versorgung Schwester AGNES -Konzept: Arztentlastende, Gemeindenahe, E-Health-gestützte, Systemische Intervention Inhalt: Delegation ärztlicher Leistungen, insbesondere im Rahmen von Hausbesuchen an qualifiziertes Pflegepersonal ehealth-unterstützung: Telecare/Telemonitoring: telemedizinische Geräte verbleiben bei dafür geeigneten Patienten Telemedizin: Anwendung mobiler Videokonferenzsysteme van den Berg et. al (2009)

15 Geistige & körperliche Fitness - Motivotion60+ Beispiel: Projekt Motivotion60+ Problemstellung Erhaltung der geistigen und körperlichen Aktivität älterer Menschen ehealth-lösung Nutzung von elearning-plattformen Nutzung von Austausch-Plattformen Nutzung unterschiedlicher telemedizinischer Sensoren für innovative Trainingsprogramme Motivotion (2012)

16 Mobilität im Alter - Fahrassistenzsysteme Teilnahme an Aktivitäten Selbstständige Unternehmungen Beweglichkeit (insbes. aus dem ländlichen Raum) Subjektive Sicherheitswahrnehmung Komfort Lebensqualität Mobilität Straßenverkehrssicherheit Eingeschränkte Sinneswahrnehmungen Subjektive Einschätzung der eigenen Fahrtauglichkeit Unfallhäufigkeit vergleichbar mit der Altersgruppe der Fahranfänger < 25 Kaiser, H. J. (2011); Young, M. S.; Bunce, D. (2011)

17 Mobilität im Alter - GPS Ortung Problem Lösung Steigerung der Lebensqualität durch Spaziergänge und erhöhte Mobilität Physische Aktivität hat einen positiven Einfluss auf die Physis und Psyche eines Patienten Laut einer britischen Studie verirren sich über 40% der Demenzkranken im Laufe ihrer Erkrankung Demenz- Patienten Angehörige der Demenz- Patienten Mitarbeiter in den Pflegeeinrichtungen für Demenz- Patienten GPS Ortung von Patienten Geofence - Option Ziel Betroffene AMI (2013); Milne, H.; McKinstry (2012)

18 Welchen Nutzen hat ehealth für eine umfassende Versorgung im Alter?

19 Nutzen von ehealth-lösungen Kosteneinsparung Vermeidung kostenintensiver Doppeluntersuchungen (z.b. elektronische Patientenakte) Verringerung der Hospitalisationsrate (z.b. Telemonitoring) Keine Reisekosten (z.b. Tele-Konsultation) Zeiteinsparung Vermeidung von Doppeluntersuchungen (z.b. elektronische Patientenakte) Einsparung von Fahr-/Reisezeit (z.b. Tele-Konsultation) Zeitnahe Begutachtung und Einleitung med. Maßnahmen (z.b. Telementoring) Nutzen von ehealth-lösungen Qualitätssteigerung Steigerung der Behandlungsqualität durch Informationstransfer (z.b. Telementoring, elektronische Patientenakte) oder durch Erfahrungstransfer (z.b. Tele- Konsultation) Zufriedenheitssteigerung Med. Personal: Informationen zur Patientenvorgeschichte (z.b. elektronische Patientenakte) Fachkräfte generieren Wissenszuwachs (z.b. Tele-Konsultation) Patienten: Steigerung des Sicherheitsgefühls der Patienten (z.b. Telementoring) VDE - Pro Telementoring (2011), Muehlan, H.; Schmidt, S. (2012)

20 Agenda 1. Einleitung Was bedeutet multiprofessionelle Versorgung? Was ist ehealth und wie kann ehealth die multiprofessionelle Versorgung unterstützen? 2. Anwendungsbereiche von ehealth im Alter Lebensqualität Selbstbestimmtes Wohnen Fitness Mobilität 3. Nutzen von ehealth-lösungen 4. Anforderungen an ehealth-lösungen

21 Anforderungen an ehealth-lösungen - multiprofessionell konzertiertes sektoren-, professionen- und fachgebietsübergreifendes Vorgehen Bekanntheit telemed. Anwendungen für verschiedene Zielgruppen zu verbessern (Bedarfe, Effekte) Einhaltung technischer Standards ehealth- Lösung Verzahnung der ehealth- Lösung mit realen Versorgungsprozessen Schaffung administrativer Rahmenbedingungen, die den Einsatz reizen Integration patientenferner Organisationen (z.b. Wohnungsbauwirtschaft) Moffatt, J.J.; Eley, D.S. (2011); PrimCareIT (2012)

22 Anforderungen an ehealth-lösungen - persönlich Vorhandensein von Modellregionen und Best-Practice-Beispielen Überschaubarkeit der Kosten und Finanzierungsmodelle Usability, Leichte Bedienbarkeit Erfolgreiche ehealth- Lösung Störungsfreie Nutz- und Erreichbarkeit Freiwillige Teilnahme Akzeptanzsteigerung seitens der Ärzte, Patienten und Bürger Moffatt, J.J.; Eley, D.S. (2011); PrimCareIT (2012)

23 Anforderungen an ehealth-lösungen Anforderungen an ehealth seitens der Bundesärztekammer: Externe Rahmenbedingungen für ehealth- Lösungen: Entwicklung von Finanzierungskonzepten Akzeptanz und Berücksichtigung durch Fachgesellschaften Klare rechtliche Rahmenbedingungen Einheitliche Datenformate Innerärztliche Anforderungen: Integration von Telemedizin in die Aus-, Fort- und Weiterbildung Nutzung von Telemedizin darf nicht zur Einschränkung von Qualität führen...formuliert im Rahmen des 113. Deutschen Ärztetages 2010 Bundesärztekammer (2010)

24 Aspekte zur Verbesserung der ehealth Akzeptanz wahrnehmbarer Nutzen Nutzbarkeit Privatsphäre und Datenschutz Glaubwürdigkeit der Gesundheitsanbieter Verbesserung der ehealth Akzeptanz Integrität und korrekte Daten IT-Fähigkeit der Nutzer Kosteneffizienz Überwindung der Akzeptanzhemmenden Faktoren: Steigerung der Kosteneffizienz und Entwicklung von Geschäftsmodellen Sicherstellung der Integrität der Daten Sicherstellung der Privatsphäre/des Datenschutzes Aufzeigen des wahrnehmbaren Nutzens Schulung der IT-Fähigkeit Steigerung der Glaubwürdigkeit der Gesundheitsanbieter ICT for Health (2012)

25 Internetnutzung - Gesundheitsinformationen Statista (2011)

26 Kontakt Leiter Institut für ehealth und Management im Gesundheitswesen Fachhochschule Flensburg Kanzleistraße Flensburg master Tel.: +49(0)461/

27 Referenzen ADAC. Website des ADAC zum Thema Assistenzsysteme. URL: (Letzter Besuch: ) Alzheimer Monitoring (AMI). Website zum Projekt AMI. URL: (Letzter Zugriff: ) Berg, N. van den ; Meinke, C.; Heymann, R.; Fiß, T.; Suckert, E.; Pöller, C.; Dreier, A.; Rogalski, H.; Karopka, T.; Oppermann, R.; Hoffmann, W. (2009): AGnES: Hausarztunterstützung durch durch qualifizierte Praxismitarbeiter Evaluation der Modellprojekte: Qualität und Akzeptanz. Deutsches Ärzteblatt. Jg. 106; Heft Januar DOI: /arztebl Best driver. Website des Deutschen Verkehrssicherheitsrates. URL: (Letzter Besuch: ). Bothe, J. (2009): Die elektronische Patientenakte (EPA) als Prozessanalysewerkzeug. In: Trill, R. (Hrsg.): Praxishandbuch ehealth. 1. Auflage. Stuttgart: W. Kohlhammer GmbH. Braun, G.; Braecklein, M.; Dehm, J.; Weber, P.; Körtke, H.; Rauchhaus, M.; Rumm, P.; Clasbrummel, B.; Heuzeroth, V. (2012): Pro Telemonitoring. VDE Initiative MikroMedizin. Bundesärztekammer. Voraussetzungen für gute Telemedizin Deutsche Ärztetag Bundeministerium fu r Gesundheit. Website des BMG. Definition Integrierte Versorgung. Url: (Letzter Zugriff: ) Deutsche Gesellschaft für Telemedizin. Website der DG Telemed. Definition Telemedizin. (Letzter Zugriff: ) DKE (2012): Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE. Die deutsche Normungs-Roadmap AAL (= Ambient Assisted Living). Online Verfügbar unter: (Letzter Zugriff: )

28 Referenzen Dittmar, R.; Wohlgemuth, W. A.; Nagel, E. (2009): Potenziale und Barrieren der Telemedizin in der Regelversorgung. Jg. 9, Heft 4 (November): GGW Online verfügbar unter: (Letzter Zugriff: ) Fraunhofer Ambient Assisted Living. Website on AAL. Online Verfügbar über: (Letzter Zugriff: ) Frodl, A. (2010): Gesundheitsbetriebswirtschaftslehre. Betriebswirtschaftslehre des Gesundheitswesens. 1. Auflage. Wiesbaden: Gabler Verlag. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH. GBE-Bund. Website der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Definition: multiprofessionell. URL: (Letzter Zugriff: ) Gesundheitsnetz Ostalbkreis. (Letzter Zugriff: ) ICT for Health. Website des Projekte ICT for Health. URL: (Letzter Zugriff: ) Kaiser, H.J. (2011): Sicheres Autofahren im Alter - Vom Umgang mit Problemen der Fahreignung im Rahmen einer Mobilitätsberatung. In: Kocherscheidt, K.; Rudinger, G. (Hrsg.): Ältere Verkehrsteilnehmer Gefährdet oder gefährlich?. Göttingen: V&R unipress. Krüger-Brand, H. E. (2013): Gesundheitstelematik: Vom Brief zur Akte. Dtsch Arztebl 2013; 110(40): A Martín-Lesende, I.;Orruño, E.; Cairo, C.; Bilbao, A.; Asua, J.; Romo, M.I.; Vergara, I.; Bayón, J.; Abad, R.; Reviriego, E.; Larrañaga, J. (2011): Assessment of a primary care-based telemonitoring intervention for home care patients with heart failure and chronic lung disease. The TELBIL study. BMC Health Serv Res. 2011; 11: 56. Meißner, M (2012): Elektronische Patientenakten in Arztnetzen. Praxen müssen gut vernetzt sein. Deutsches Ärzteblatt. 2012; 109(39). S

29 Referenzen Milne, H.; McKinstry, B. (2012): How to evaluate the use of GPS tracking devices to support safer walking for people with dementia: is a randomised controlled trial feasible?. Igitur publishing. International Congress on Telehealth and Telecare, London, UK, 6 8 March Motivotion (2013). Website des Projektes Motivotion. URL: (Letzter Zugriff: ) Moffatt, J.J: Eley, D.S (2011): Barriers to the up-take of telemedicine in Australia: a view from providers. The International Electronic Journal of Rural and Remote Health Research, Education Practice and Policy. No. 11. Muehlan, H.; Schmidt, S. (2012): Telemonitoring und Lebensqualität. In: Bartmann, F.-J.; Blettner, M.; Heuschmann, P.U. (Hrsg.) Telemedizinische Methodern der Patientenversorgung. In: Fuchs, C.; Kurth, B.-M.; Scriba, P. C. (Reihen- Hrsg.): Report Versorgungsforschung. Köln: Deutscher Ärzteverlag GmbH, S N.N. (2013): Agnes Zwei kommt gut an. Ärzte Zeitung, N.N. (2013): Branchenführer Healthcare IT 2013 KIS. E-HEALTH-COM. S PrimCareIT (2013): Report on the Expert Interviews and Conclusions - Results from the Expert Interviews and Conclusions concerning Counteracting brain drain and professional isolation of health professionals in remote primary health care through tele-consultation and tele-mentoring to strengthen social conditions in remote BSR. SmartSenior. (2012): Website von SmartSenior. URL: (Letzter Zugriff: ) SmartSenior (2011): Projektbericht: SmartSenior: Intelligente Dienste und Dienstleistungen fu r Senioren. Online erreichbar unter: Events/News/2012/SmartSenior%20Projektreport_ _final.pdf (Letzter Zugriff: ) Statista (2011): Statstik-Portal. URL: (Letzter Zugriff: )

30 Referenzen World Health Organization (WHO). Website of the WHO. Defintion ehealth. URL: (Letzter Zugriff: ) WHO (World Health Organisation) (2011): mhealth: new horizons for health through mobile technologies: second global survey on ehealth. Global Observatory for ehealth Series. Volume 3. Switzerland. Online verfügbar unter: (Letzter Zugriff: ) Young, M. S.; Bunce, D. (2011): Driving into the Sunset: Supporting Cognitive Functioning in Older Drivers. Online verfügbar unter: (Letzer Besuch: ) Bildnachweise: Robert Kneschke - Fotolia.com Ju rgen Werke - Fotolia.com contrastwerkstatt - Fotolia.com Aaron Amat - Fotolia.com Peter Maszlen - Fotolia.com Ingo Bartussek - Fotolia.com Andy Dean - Fotolia.com Iconfinder.com

Chancen und Perspektiven der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege

Chancen und Perspektiven der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege und der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege Dr. Björn Sellemann Abteilung Medizinische Informatik AG Point of Care Design Dr. B. Sellemann DGP Fachtagung Technologieentwicklung in der Pflege

Mehr

Telemedizin und Gesundheitskarte. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard

Telemedizin und Gesundheitskarte. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Telemedizin und Gesundheitskarte MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Definition Gesundheitstelematik bezeichnet die Anwendung moderner Telekommunikations- und Informationstechnologien im Gesundheitswesen,

Mehr

ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH. www.ztg-nrw.de Rainer Beckers, Geschäftsführer Partner des Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen

ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH. www.ztg-nrw.de Rainer Beckers, Geschäftsführer Partner des Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen Impulsvortrag: Telemedizin Deutsch-Niederländisches Symposium. Optimierungspotenzial nutzen am Beispiel Telemedizin und Beschaffungsmanagement. 23. September 2015 ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin

Mehr

Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth

Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth Dr. Günter Braun Gesundheitsversorgung der Zukunft, 16.04.2010, Bayerischer Landtag, Aristo Telemed ehealth, Telemedizin, Telemonitoring ehealth

Mehr

ehealth die schleichende Revolution oder ein Segen oder ein Fluch?

ehealth die schleichende Revolution oder ein Segen oder ein Fluch? ehealth die schleichende Revolution oder ein Segen oder ein Fluch? Prof. Dr. med. Björn Bergh Direktor - Zentrum Informations- und Medizintechnik (ZIM) Überblick Was ist ehealth? Möglichkeiten / Vorteile

Mehr

Erwartungen der Techniker Krankenkasse an telemedizinische Anwendungen in der Klinik

Erwartungen der Techniker Krankenkasse an telemedizinische Anwendungen in der Klinik Erwartungen der Techniker Krankenkasse an telemedizinische Anwendungen in der Klinik Dipl. Soz.wiss. Heiner Vogelsang Techniker Krankenkasse Landesvertretung Nordrhein-Westfalen Düsseldorf, 10. Februar

Mehr

Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen. Ursula Hübner

Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen. Ursula Hübner Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen Ursula Hübner Wandel im Gesundheitswesen (1) Akademische Ausbildung für klinisch tätige Pflegekräfte Interprofessionelle rechtssichere

Mehr

Counteracting brain drain and professional isolation of health. professionals in remote primary health v care through teleconsultation

Counteracting brain drain and professional isolation of health. professionals in remote primary health v care through teleconsultation Flagship Projekt: PrimCareIT Counteracting brain drain and professional isolation of health professionals in remote primary health v care through teleconsultation and tele-mentoring to strengthen social

Mehr

Fort- und Weiterbildungsangebot für Berufsgruppen

Fort- und Weiterbildungsangebot für Berufsgruppen 1 Partner des Gesundheitscampus NRW Modellregion Telemedizin OWL Mit regionaler Koordination durch das ZIG OWL Fort- und Weiterbildungsangebot für Berufsgruppen in der medizinischen Versorgung in OWL *

Mehr

Entwicklung einer mhealth-strategie für den KAV. ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth

Entwicklung einer mhealth-strategie für den KAV. ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth Entwicklung einer -Strategie für den KAV ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth Agenda Definition Klassifikation von Anwendungen Beispiele vorhandener Anwendungen und Apps Folie 2 Definition

Mehr

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer, FOM Hochschule für Ökonomie und Management, Leiter Forschungsgruppe ehealth gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen

Mehr

ehealth Über das Leben in Parallelwelten

ehealth Über das Leben in Parallelwelten ehealth Aktuelle Forschungsfragestellungen Prof. Dr. Peter Haas Seite 1 Über das Leben in Parallelwelten Tele-Kommunikation Tele-Dokumentation Tele-Kollaboration Tele-Conferencing Social-SW Wissensmanagement...

Mehr

Einbruch in geschützte Märkte als Erfolgsmodell

Einbruch in geschützte Märkte als Erfolgsmodell Einbruch in geschützte Märkte als Erfolgsmodell...oder der Umgang mit Veränderungen in der Medizin Dr. med. Andy Fischer CEO Schweizer Zentrum für Telemedizin MEDGATE Was ist Telemedizin?...Medizin über

Mehr

Roland Trill (Hrsg.) Praxisbuch ehealth. Von der Idee zur Umsetzung. Verlag W. Kohlhammer

Roland Trill (Hrsg.) Praxisbuch ehealth. Von der Idee zur Umsetzung. Verlag W. Kohlhammer Roland Trill (Hrsg.) Praxisbuch ehealth Von der Idee zur Umsetzung Verlag W. Kohlhammer Geleitwort 11 1 Szenario: Gesundheitssystem 2025 13 (Heinrich Fendt) 1.1 Innerster Schild: Eigenverantwortung 13

Mehr

Elektronische Gesundheitsakten: Wie viel "Akte" braucht der Mensch?

Elektronische Gesundheitsakten: Wie viel Akte braucht der Mensch? Elektronische Gesundheitsakten: Wie viel "Akte" braucht der Mensch? afgis-workshop: Alle wollen nur das Eine! - Der zweifelhafte Umgang mit Patientendaten Dr. Thomas Königsmann Fraunhofer-Institut für

Mehr

Rainer Beckers Geschäftsführer ZTG GmbH 2. Nationaler Fachkongress Telemedizin - 3.11.2011

Rainer Beckers Geschäftsführer ZTG GmbH 2. Nationaler Fachkongress Telemedizin - 3.11.2011 1 Rainer Beckers Geschäftsführer ZTG GmbH 2. Nationaler Fachkongress Telemedizin - 3.11.2011 Qualität und Qualifizierung - Modellregion Telemedizin OWL 2 Landesinitiative egesundheit.nrw *gefördert vom:

Mehr

Elektronische Patientenakte

Elektronische Patientenakte Monika Kolpatzik Elektronische Patientenakte Mehr Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen? Verlag P.C.O. Bayreuth Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis IX Abbildungsverzeichnis XV Tabellenverzeichnis

Mehr

(Dr. med. Markus Büchi)

(Dr. med. Markus Büchi) (Dr. med. Markus Büchi) MIVAG - Vernetzungsanlass 24. September 2015 1 Begriff ehealth Bundesgesetz elektronisches Patientendossier Integrierte Versorgung und ehealth Gemeinsamkeiten, Irrtümer Potentiale,

Mehr

ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz

ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz Lebensqualität und Sicherheit durch moderne Technologie OA Dr. Christian Ebner 18.6.2009

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................. 11 1 Szenario: Gesundheitssystem 2025.......................... 13 (Heinrich Fendt) 1.1 Innerster Schild: Eigenverantwortung.....................

Mehr

Klinische Telemedizin als strategische Option für Krankenhäuser in ländlichen Regionen

Klinische Telemedizin als strategische Option für Krankenhäuser in ländlichen Regionen Symposium 25. und 26. Juni 2009 * Klinische Telemedizin als strategische Option für Krankenhäuser in ländlichen Regionen Rainer Beckers, M.A., M.P.H. Geschäftsführer ZTG GmbH Symposium Chancen und Potenziale

Mehr

Die moderne Gemeindeschwester: Ein Modellprojekt für Brandenburg

Die moderne Gemeindeschwester: Ein Modellprojekt für Brandenburg Die moderne Gemeindeschwester: Ein Modellprojekt für Brandenburg W. Hoffmann N. van den Berg C. Meinke R. Heymann Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health Ernst-Moritz-Arndt-Universität

Mehr

Advanced Nursing Practice am Beispiel der Family Health Nurse. Referentin: B.A., cand. M.Sc. Beate Vonde

Advanced Nursing Practice am Beispiel der Family Health Nurse. Referentin: B.A., cand. M.Sc. Beate Vonde Advanced Nursing Practice am Beispiel der Family Health Nurse Referentin: B.A., cand. M.Sc. 2. Internationaler Kongress Advanced Practice Nursing & Advanced Nursing Practice Bleibt alles anders Berlin,

Mehr

Telemedizin als integraler Bestandteil der integrierten Versorgung. München, 02.04.2014. Praxisnetz Nürnberg Süd e.v., Dr.

Telemedizin als integraler Bestandteil der integrierten Versorgung. München, 02.04.2014. Praxisnetz Nürnberg Süd e.v., Dr. Telemedizin als integraler Bestandteil der integrierten Versorgung München, 02.04.2014 Vorstellung PNS 213 Mitgliedsärzte (Stand 31.12.13) 100 EDV-Verbund 1998 2013 Telemedizin Wer macht Telemedizin? Telefonat:

Mehr

Neue elektronische Vernetzungen in der Medizin TelePresence/ HealthPresence

Neue elektronische Vernetzungen in der Medizin TelePresence/ HealthPresence Neue elektronische Vernetzungen in der Medizin TelePresence/ HealthPresence Klaus Juffernbruch Systems 1 Zum Einstieg ein paar Fakten Steigende Lebenserwartung Anstieg bis 2050 um ca. 4,5 Jahre Wesentlich

Mehr

ehealth aus Sicht der EU-Kommission

ehealth aus Sicht der EU-Kommission v Ein Projekt innerhalb des ehealth for Regions Netzwerks ICT for Health - Stärkung von ehealth-akzeptanz und -Nutzung vor dem Hintergrund einer alternden Bevölkerung Prof. Dr. Roland Trill, FH Flensburg

Mehr

Kooperation mit Telemedizinischen Versorgungszentren. Dipl.-Ing. Walter Schmid

Kooperation mit Telemedizinischen Versorgungszentren. Dipl.-Ing. Walter Schmid Kooperation mit Telemedizinischen Versorgungszentren Dipl.-Ing. Walter Schmid Agenda 1. Medizinische Versorgungsstruktur in Deutschland 2. Bedeutung von Telemedizinischen Versorgungszentren 3. Dienstleistungen

Mehr

E-Health Ambient Assisted Living

E-Health Ambient Assisted Living E-Health Ambient Assisted Living franz.strohmayer@alcatel-lucent.at Speaker Name Date Alcatel-Lucent s Healthcare Communication Strategy 2 Dynamic Enterprise for Healthcare 2009 Healthcare Delivery Architecture

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Sozialwissenschaft Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Masterarbeit vorgelegt von Robert Schwanitz betreut durch Prof. Dr.

Mehr

Veröffentlichungen des CCEC im Rahmen des BMBF-Verbundprojektes E-Health@Home

Veröffentlichungen des CCEC im Rahmen des BMBF-Verbundprojektes E-Health@Home Veröffentlichungen des CCEC im Rahmen des BMBF-Verbundprojektes E-Health@Home Publikationen & Konferenzbeiträge 2012: Gersch, M.; Hewing, M. (2012): AAL-Geschäftsmodelle im Gesundheitswesen Eine empirisch

Mehr

Nutzen für die Gesundheitsversorgung?

Nutzen für die Gesundheitsversorgung? Nutzen für die Gesundheitsversorgung? Dr. med. Uwe Popert Sprecher der Sektion Versorgung der DEGAM Lehrbeauftragter Abt. Allgemeinmedizin Univ. Göttingen Telemedizin Studienlage Probleme - Kosten / Nutzen

Mehr

Telematik in der Intensivmedizin TIM Gendergerechtes Teleintensivmedizinprojekt. Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA

Telematik in der Intensivmedizin TIM Gendergerechtes Teleintensivmedizinprojekt. Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA Telematik in der Intensivmedizin TIM Gendergerechtes Teleintensivmedizinprojekt Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA Gemeinsam handeln, Telemedizinzentrum Aachen gemeinsam besser behandeln! Sprecher

Mehr

Integrierte Versorgung, skill mix und neue Leistungen Eine Herausforderung für die Krankenversicherer

Integrierte Versorgung, skill mix und neue Leistungen Eine Herausforderung für die Krankenversicherer Integrierte Versorgung, skill mix und neue Leistungen Eine Herausforderung für die Krankenversicherer Prof. Dr.oec. Bernhard Güntert, Leiter Innovation, curafutura Inhaltsübersicht: Gedankensplitter zum

Mehr

Individualisierte Gesundheitsvorsorge mit mobilen Endgeräten

Individualisierte Gesundheitsvorsorge mit mobilen Endgeräten 1.wmv Individualisierte Gesundheitsvorsorge mit mobilen Endgeräten 2 Prinzipielle Gesundheitskostenentwicklung Ausgaben Prognose: Demographie medizinische Prognostizierte Weiterentwicklung Einsparungen:

Mehr

CCS Telehealth Ostsachsen. INTEROPERABEL UND VERNETZT: MODERNE IT-ARCHITEKTUR IM KRANKENHAUS 16. April 2015 Berlin

CCS Telehealth Ostsachsen. INTEROPERABEL UND VERNETZT: MODERNE IT-ARCHITEKTUR IM KRANKENHAUS 16. April 2015 Berlin CCS Telehealth Ostsachsen INTEROPERABEL UND VERNETZT: MODERNE IT-ARCHITEKTUR IM KRANKENHAUS 16. April 2015 Berlin CCS Telehealth Ostsachsen Projektziel: Aufbau einer offenen Telemedizinplattform zur Etablierung

Mehr

Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland

Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland 10. Oktober 2012 Chancen für Beschäftigungsbedingungen durch Assistenzsysteme für wohnungsbegleitende Dienstleistungen Thomas Mähnert Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland 1 Rahmenbedingungen/Prognosen

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

SmartSenior Intelligente Dienste und Dienstleistungen für Senioren

SmartSenior Intelligente Dienste und Dienstleistungen für Senioren Title. Subtitle. SmartSenior Intelligente Dienste und Dienstleistungen für Senioren Xinnovations 2009 Michael. alasch, Deutsche Telekom Laboratories erlin, 16.09.2009 Selbstständig, sicher, gesund und

Mehr

Ambient Assisted Living. Zukunftsmusik oder Wirklichkeit?

Ambient Assisted Living. Zukunftsmusik oder Wirklichkeit? Ambient Assisted Living Zukunftsmusik oder Wirklichkeit? Realität Technik besitzt höheren Stellenwert im Alltag Wer hat ein Smartphone, Tablet? Vernetzung ist allgegenwärtig Datenschutz auch im Bereich

Mehr

Von den Besten lernen: Internationale Impulse für die Gesundheitsversorgung

Von den Besten lernen: Internationale Impulse für die Gesundheitsversorgung Von den Besten lernen: Internationale Impulse für die Gesundheitsversorgung 1. Ulmer Pflegemanagement Kongress 9. und 10. Juli 2015, RKU, Ulm gefördert durch die Gegründet 2002 Das Institut g-plus Teil

Mehr

Regionale Aktivitäten in der Telemedizin

Regionale Aktivitäten in der Telemedizin Regionale Aktivitäten in der Telemedizin Prof. Dr. Hans-Jochen Brauns alpheios GmbH Ausgangslage Fortschritte in den IuK-Technologien wie Digitalisierung Drahtlose Kommunikation Sprunghaft wachsende Übertragungskapazitäten

Mehr

IT-gestütztes, regionales Versorgungsmanagement - neue Ansätze für virtuelle Versorgungsverbünde

IT-gestütztes, regionales Versorgungsmanagement - neue Ansätze für virtuelle Versorgungsverbünde IT-gestütztes, regionales Versorgungsmanagement - neue Ansätze für virtuelle Versorgungsverbünde Dr. med. Dominik Deimel, com2health GmbH, Weinheim 3. Nationaler Jahreskongress Telemedizin Berlin, 25.

Mehr

Tätigkeitsschwerpunkte des Dezernates Telemedizin und Telematik im Jahr 2014

Tätigkeitsschwerpunkte des Dezernates Telemedizin und Telematik im Jahr 2014 Tätigkeitsschwerpunkte des Dezernates Telemedizin und Telematik im Jahr Im Juni 2004 hat der Vorstand der Bundesärztekammer beschlossen, dass die Entwicklung und Herausgabe von elektronischen Arztausweisen

Mehr

am Fachbereich Wirtschaft der

am Fachbereich Wirtschaft der v am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Flensburg 1 Willkommen in den neuen Räumen Willkommen am IEMG 2 Programm am Freitag, 12. September 14 15.00 Uhr Begrüßung durch die Institutsleitung, Prof.

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Persönliche einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (PEPA): Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Ines Vogel 1, Björn Bergh 2, Oliver Heinze 2, Stefan Noest 1, Joachim Szecsenyi 1,

Mehr

Continua Health Alliance (CHA) Anforderungen und Umsetzung aus Anwendersicht. Johannes Dehm, VDE Prof. Björn Bergh, UK Heidelberg

Continua Health Alliance (CHA) Anforderungen und Umsetzung aus Anwendersicht. Johannes Dehm, VDE Prof. Björn Bergh, UK Heidelberg Continua Health Alliance (CHA) Anforderungen und Umsetzung aus Anwendersicht Johannes Dehm, Prof. Björn Bergh, UK Heidelberg Dok: 091001_Continua_Telemed_Berg/Dehm 1 Überblick Einführung und Anforderungen

Mehr

Führung und Moderation von Patientenakten

Führung und Moderation von Patientenakten Prof. Dr. Peter Haas FH Dortmund / (www.prof-haas.de) (2006) Prof. Dr. Peter Haas Seite 1 Regelungen im SGB V 68 Finanzierung einer persönlichen elektronischen Gesundheitsakte Zur Verbesserung der Qualität

Mehr

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Auf dem Weg zur egesundheit elektronische Informationen für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln 10. Juni 2015,

Mehr

vhb-vorlesung Telematik in der Gesundheitswirtschaft 3.4. Telematik-Infrastruktur zur Einführung der egk

vhb-vorlesung Telematik in der Gesundheitswirtschaft 3.4. Telematik-Infrastruktur zur Einführung der egk vhb-vorlesung Telematik in der Gesundheitswirtschaft 3.4. Telematik-Infrastruktur zur Einführung der egk Prof. Dr. Horst Kunhardt Hochschule Deggendorf Telematik-Infrastruktur der egk 1 Übersicht 1. Elektronische

Mehr

Elektronische Patientenakten und Gesundheitstelematik

Elektronische Patientenakten und Gesundheitstelematik Elektronische Patientenakten und Gesundheitstelematik - kursorische Betrachtungen - Prof. Dr. Peter Haas FH Dortmund / Prof. Dr. Peter Haas Seite 1 Begriffsverwirrung allerorten Elektronische Krankenakte

Mehr

Die Rolle der Pflege in der integrierten Gesundheitsversorgung

Die Rolle der Pflege in der integrierten Gesundheitsversorgung 10. Münsterlinger Pflegesymposium Das «Mobile» Gesundheitswesen Die Zukunft mit neuen Versorgungsmodellen hat bereits begonnen Die Rolle der Pflege in der integrierten Gesundheitsversorgung Stefan Knoth

Mehr

Personal Health Solutions

Personal Health Solutions ehealth für das persönliche Gesundheitsmanagement als Basis für erfolgreiche Geschäftsmodelle IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Future Trends: ehealth der Zukunft Oliver Gramsch, Sales and Business

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Telemedizin und Wohnungswirtschaft - Nutzen für den Mieter und Vorteile für die Wohnungswirtschaft

Telemedizin und Wohnungswirtschaft - Nutzen für den Mieter und Vorteile für die Wohnungswirtschaft Telemedizin und Wohnungswirtschaft - Nutzen für den Mieter und Vorteile für die Wohnungswirtschaft Frankfurt, den 3.4.2014 Holger Strehlau Geschäftsführer Med-con-professional GmbH Telemedizin Telemonitoring

Mehr

ehealth Initiativen der Bundesländer Ein Überblick

ehealth Initiativen der Bundesländer Ein Überblick ehealth Initiativen der Bundesländer Ein Überblick Mathias Redders Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen ehealth Conference 2012 Saarbrücken, 05.06.2012

Mehr

Ein Blick in die digitale Wohnung

Ein Blick in die digitale Wohnung IBM Deutschland GmbH Berlin, 1. Juli 2015 Ein Blick in die digitale Wohnung Entwicklung der Anzahl von Pflegebedürftigen in Deutschland nach Geschlecht in den Jahren von 2005 bis 2030 in Millionen Weiblich

Mehr

Telemedizin. Move the information not the patient. Mag. Beate Hartinger

Telemedizin. Move the information not the patient. Mag. Beate Hartinger Mag. Beate Hartinger Telemedizin Move the information not the patient Die moderne Informations- und Kommunikationstechnik bestimmt zunehmend unser Leben. Das Gesundheitswesen ist von dieser Technik ebenfalls

Mehr

Interoperabilität als Weg zu Investitionssicherheit

Interoperabilität als Weg zu Investitionssicherheit Interoperabilität als Weg zu Investitionssicherheit im vernetzten Krankenhaus VDE MedTech 2014 Dr. Harald Deutsch 08.10.2014 VDE MedTech 2014 1 Agenda Einleitung Technologische Aspekte der Investitionssicherheit

Mehr

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen Zukunft der vernetzten Pflege mit Fokus auf Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Abschlussveranstaltung Projekt VitaBit 04. November 2010, Heilbronn Impulsvortrag easycare das Internetportal für

Mehr

Praxis Landgraf - 4. Frühjahrstagung Düsseldorf - 18.06.15

Praxis Landgraf - 4. Frühjahrstagung Düsseldorf - 18.06.15 Praxis Landgraf - 4. Frühjahrstagung Düsseldorf - 18.06.15 Telemedizin Chancen für die Pflegeversorgung in Deutschland Vernetzte ärztliche Pflegeheimversorgung Praxis Landgraf - 4. Frühjahrstagung Düsseldorf

Mehr

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Motivation Definition Nutzen Voraussetzungen Status Quo in Österreich Länderüberblick Fazit Der Hausarzt ist auf Urlaub. Also geht die

Mehr

Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet

Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet Rüdiger Wehrmann Der Hessische Datenschutzbeauftragte Gustav-Stresemann-Ring 1, 65189 Wiesbaden Telefon 0611 / 14 08-137 E-Mail: r.wehrmann@datenschutz.hessen.de

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Bayerische Telemed Allianz 30.10.2013 Landshut Thomas Kleemann Leiter IT Klinikum Ingolstadt Telemedizin 2 Was uns verbindet Die Universität Landshut bestand

Mehr

Assistive Technologien entlang der Versorgungskette. Untersuchung im Rahmen des länderübergreifenden IMPACT!-Projekts (OP SI-AT 2007-2013)

Assistive Technologien entlang der Versorgungskette. Untersuchung im Rahmen des länderübergreifenden IMPACT!-Projekts (OP SI-AT 2007-2013) Assistive Technologien entlang der Versorgungskette Untersuchung im Rahmen des länderübergreifenden IMPACT!-Projekts (OP SI-AT 2007-2013) Mayer/Hauer/Leyrer Graz, 12.06.2015 Ablauf IMPACT!-Projekt Hintergrund

Mehr

AAL ein zukünftiges Aufgabenfeld?

AAL ein zukünftiges Aufgabenfeld? Es ist verrückt, die Dinge immer gleich zu machen und dabei auf andere Ergebnisse zu hoffen (Albert Einstein) AAL ein zukünftiges Aufgabenfeld? Neue Berufs-und Beschäftigungschancen durch Ambient Assisted

Mehr

Technische Ansätze zur Mobilitäts- und Aktivitätsanalyse für die Betreuung und Pflege älterer Menschen: Ergebnisse der Feldstudien

Technische Ansätze zur Mobilitäts- und Aktivitätsanalyse für die Betreuung und Pflege älterer Menschen: Ergebnisse der Feldstudien Technische Ansätze zur Mobilitäts- und Aktivitätsanalyse für die Betreuung und Pflege älterer Menschen: Ergebnisse der Feldstudien Prof. Dr.-Ing. Andreas Hein OFFIS Institut für Informatik Oldenburg Agenda

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven -

Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven - Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven - Essen, den 7. September 2006 Dr. Stefan Bales Bundesministerium für Gesundheit Elektronische Gesundheitskarte Leuchtturmprojekt im Koalitionsvertrag

Mehr

Digitale Agenda 2020 - Gesundheit Der Blickwinkel der Forschung. Olaf Dössel Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Digitale Agenda 2020 - Gesundheit Der Blickwinkel der Forschung. Olaf Dössel Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Digitale Agenda 2020 - Gesundheit Der Blickwinkel der Forschung Olaf Dössel Karlsruher Institut für Technologie (KIT) INSTITUT FÜR BIOMEDIZINISCHE TECHNIK 3 2.5 2 1.5 1 0.5 0-0.5-1 2008 Google - Imagery

Mehr

Der Patient im dänischen Gesundheitssystem Zentrierung und Empowerment

Der Patient im dänischen Gesundheitssystem Zentrierung und Empowerment Der Patient im dänischen Gesundheitssystem Zentrierung und Empowerment Expertenforum Gesundheitscoaching Hannover, 7. Mai 2015 Judith Niehaus, Kgl. Dänisches Konsulat München Agenda 1 Patientempowerment

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Trend. Gesundheits-IT 2014/15 EHEALTHCOMPENDIUM. Innovationen und Entwicklungen in der Gesundheits IT

Trend. Gesundheits-IT 2014/15 EHEALTHCOMPENDIUM. Innovationen und Entwicklungen in der Gesundheits IT Trend Trend Guide guide Mediadaten Gesundheits-IT 2014/15 Innovationen und Entwicklungen in Innovationen der Gesundheits-IT Entwicklungen in der Gesundheits IT EHEALTHCOMPENDIUM Trend Guide Gesundheits-IT

Mehr

Praxis mir dem gewissen Extra 1. IGiB- Fachkonferenz

Praxis mir dem gewissen Extra 1. IGiB- Fachkonferenz Herausforderungen des Schnittstellenmanagements Praxis mir dem gewissen Extra 1. IGiB- Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 Prof. Dr. med. Guido Noelle Herausforderungen in der ambulanten Versorgung: Demografischer

Mehr

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei 1 Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei Artikel erschienen in: ABC-der-Krankenkassen.de, 3.Februar 2009 Ärzte Zeitung (Print und Online), 3. Februar

Mehr

Kooperation und Vernetzung zwischen Ärzten und Pflegefachkräften

Kooperation und Vernetzung zwischen Ärzten und Pflegefachkräften Kooperation und Vernetzung zwischen Ärzten und Pflegefachkräften Frühjahrstagung Telemedizin 18.06.2015 Wer solimed Gründung 2007 Rund 70 Gesellschafter, alle 3 Solinger Kliniken Interdisziplinäres Netz

Mehr

Die intelligente Wohnung Altersgerechte Assistenzsysteme

Die intelligente Wohnung Altersgerechte Assistenzsysteme Die intelligente Wohnung Altersgerechte Assistenzsysteme Dipl.-Inform. Med. Holger Storf Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE, Kaiserslautern SophienHofAbend, Frankfurt am

Mehr

Das intelligente Gesundheitsportal als Basis einer effizienten integrierten Versorgung

Das intelligente Gesundheitsportal als Basis einer effizienten integrierten Versorgung Das intelligente Gesundheitsportal als Basis einer effizienten integrierten Versorgung Dr. med. Klaus Juffernbruch Industry Leader Healthcare k.juffernbruch@de.ibm.com Tel.: 0171-333 59 46 Das intelligente

Mehr

Elektronische Gesundheitsakten im Zeichen der elektronischen Gesundheitskarte. Dr. Frank Warda, Köln

Elektronische Gesundheitsakten im Zeichen der elektronischen Gesundheitskarte. Dr. Frank Warda, Köln Elektronische Gesundheitsakten im Zeichen der elektronischen Gesundheitskarte Dr. Frank Warda, Köln Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information Definition 1 Eine elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Daniela Hockl Referentin Pflege Verband der Ersatzkassen e. V. Landesvertretung Nordrhein-Westfalen KDA Fachtagung im Media-Park Park, Köln Am 12.05.2011

Mehr

Advanced Aspects of Hospital Information Systems

Advanced Aspects of Hospital Information Systems Advanced Aspects of Hospital Information Systems Advanced Aspects of Hospital Information Systems WS 2012/13 Überblick DI Christopher Dräger Vorname.Nachname@inso.tuwien.ac.at INSO - Industrial Software

Mehr

VON DER PFLEGEDOKUMENTATION ZUR TELEMEDIZIN IN DER PFLEGE

VON DER PFLEGEDOKUMENTATION ZUR TELEMEDIZIN IN DER PFLEGE DR. SELLEMANN für VON DER PFLEGEDOKUMENTATION ZUR TELEMEDIZIN IN DER PFLEGE Bildquelle: http://www.fineartprint.de Düsseldorf am 18. Juni 2015 Dr. B. Sellemann 4. Frühjahrstagung Telemedizin Chancen für

Mehr

Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung

Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung Archivtage Heidelberg, Dezember 2015 Dr. Oliver Heinze

Mehr

ZUKUNFT GESTALTEN - TECHNISCHE ASSISTENZ IM DIENSTE DES (ÄLTEREN) MENSCHEN

ZUKUNFT GESTALTEN - TECHNISCHE ASSISTENZ IM DIENSTE DES (ÄLTEREN) MENSCHEN ZUKUNFT GESTALTEN - TECHNISCHE ASSISTENZ IM DIENSTE DES (ÄLTEREN) MENSCHEN Petra Gaugisch, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart 28.September 2015 Workshop Gesundheit,

Mehr

Mit ALSTER sicher kommunizieren

Mit ALSTER sicher kommunizieren Mit ALSTER sicher kommunizieren Fachkongress IT-Trends Medizin / Health Telematics 9.-10. September 2009, Essen Forum 8: Gesundheitsinformation und Datenschutz, 10.9.2009 Christian Hess ASKLEPIOS Konzernbereich

Mehr

Dokumentationsanforderungen in der vernetzten und sektorenübergreifenden Versorgung

Dokumentationsanforderungen in der vernetzten und sektorenübergreifenden Versorgung Dokumentationsanforderungen in der vernetzten und sektorenübergreifenden Versorgung Prof. Dr. Uwe Sander 11. Deutscher Medizinrechtstag 17. 18. September 2010 in Göttingen Prof. Dr. Uwe Sander 1 1 2003

Mehr

Dipl.-Kfm. (FH) Daniel Flemming - Health Informatics Research Group -

Dipl.-Kfm. (FH) Daniel Flemming - Health Informatics Research Group - epflegebericht, Umsetzung des HL7 Standards Dipl.-Kfm. (FH) Daniel Flemming - Health Informatics Research Group - Lückenloser Informationsfl uss als Konzept einer IT- Unterstützung Versorgungsko Versorgungskon

Mehr

International Classification of Functioning (ICF) und Ambient Assisted Living. Josef Ingenerf

International Classification of Functioning (ICF) und Ambient Assisted Living. Josef Ingenerf International Classification of Functioning (ICF) und Ambient Assisted Living Symposium Klassifikation, Kodierung und Terminologien heute und morgen 55. GMDS Jahrestagung Mannheim, 09. September 2010 Josef

Mehr

Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie

Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie IT Trends Medizin / Health Telematics 2009 Dipl.-Inform. Sven Meister Wissenschaftlicher

Mehr

Das inhaus2-innovationsfeld Health&Care zeigt next Generation Entwicklungen für das Gesundheitswesen

Das inhaus2-innovationsfeld Health&Care zeigt next Generation Entwicklungen für das Gesundheitswesen Das inhaus2-innovationsfeld Health&Care zeigt next Generation Entwicklungen für das Gesundheitswesen Überblick Dr.-Ing. Markus Wiedeler Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST Hannover,

Mehr

Gesundheitsforum Segeberg e.v. Wir stellen uns vor:

Gesundheitsforum Segeberg e.v. Wir stellen uns vor: Dr. med. Uwe Denker, Vorstand Gesundheitsforum Segeberg e.v., Consultant Familydoctor 1 Gesundheitsforum Segeberg e.v. Wir stellen uns vor: Unsere Vereinsmitglieder kommen aus der Region Bad Segeberg.

Mehr

Medizinische elektrische Geräte und Systeme

Medizinische elektrische Geräte und Systeme Medizinische elektrische Geräte und Systeme B. Schwarzzenberger Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE Fachbereich 8 Medizintechnik, Elektroakustik, Ultraschall, Laser 1 Medizintechnik gestern

Mehr

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Was ist zu tun? aus Sicht der Pflege Andrea Weskamm Dipl. Pflegewirtin (FH) Hebamme und Ges.-und Krankenpflegerin Referentin beim DBfK Bundesverband Frankfurt,

Mehr

IV-Verträge ohne Telematik, geht das? Berlin, 11. Juli 2007

IV-Verträge ohne Telematik, geht das? Berlin, 11. Juli 2007 IV-Verträge ohne Telematik, geht das? Berlin, 11. Juli 2007 Der Zauberbegriff "Integrierte Versorgung" beinhaltet unter anderem auch die Forderung nach mehr Transparenz. Prävention Ambulante Versorgung

Mehr

Optimierungspotential in Behandlungs- und Prozessqualität durch KIS gestützte Tumorkolloquien

Optimierungspotential in Behandlungs- und Prozessqualität durch KIS gestützte Tumorkolloquien Optimierungspotential in Behandlungs- und Prozessqualität durch KIS gestützte Tumorkolloquien, Martin Middeke, Frank Büßecker, Frank Dietz Zentrale Informationsverarbeitung (), Comprehensive Cancer Center

Mehr

ehealth und Gesundheitswirtschaft: Handlungsfelder und Herausforderungen für eine Modellregion patientenzentrierter Versorgung

ehealth und Gesundheitswirtschaft: Handlungsfelder und Herausforderungen für eine Modellregion patientenzentrierter Versorgung ehealth und Gesundheitswirtschaft: Handlungsfelder und Herausforderungen für eine Modellregion patientenzentrierter Versorgung Dr. Maik Plischke ehealth.braunschweig c/o Braunschweiger Informatik- und

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Die Rolle der MFA in der Hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg

Die Rolle der MFA in der Hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg Die Rolle der MFA in der Hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg 2. Expertinnentagung für MFAs Witten/Herdecke 2011 Tobias Freund Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung Heidelberg

Mehr

Das sichere Netz der KVen

Das sichere Netz der KVen Das sichere Netz der KVen 29.09.2015 1 Das sichere Netz der KVen Digitale Vorteile für die Versorgung Dr. Thomas Kriedel, Vorstand KVWL Das sichere Netz der KVen 29.09.2015 2 Überblick Das sichere Netz

Mehr

E-MENTAL HEALTH: ANWENDUNGEN FÜR DAS GESUNDHEITSWESEN AN PROJEKT-BEISPIELEN DES KOMPETENZTANDEMS VERNETZTE VERSORGUNG

E-MENTAL HEALTH: ANWENDUNGEN FÜR DAS GESUNDHEITSWESEN AN PROJEKT-BEISPIELEN DES KOMPETENZTANDEMS VERNETZTE VERSORGUNG E-MENTAL HEALTH: ANWENDUNGEN FÜR DAS GESUNDHEITSWESEN AN PROJEKT-BEISPIELEN DES KOMPETENZTANDEMS VERNETZTE VERSORGUNG 3. Leuphana Gesundheitsgespräche, 7. Oktober 2014 Till Beiwinkel, M.A., Dr. Jörn Moock,

Mehr