B U S I N E S S A C T I V I T Y M O N I T O R I N G

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B U S I N E S S A C T I V I T Y M O N I T O R I N G"

Transkript

1 B U S I N E S S A C T I V I T Y M O N I T O R I N G ein OpenSource-basiertes Framework françois marbot fh bwi-a06

2 françois marbot B U S I N E S S A C T I V I T Y M O N I T O R I N G ein OpenSource-basiertes Framework

3 B U S I N E S S A C T I V I T Y M O N I T O R I N G ein OpenSource-basiertes Framework einzel bachelor-thesis Zürcher Fachhochschule HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich eingereicht bei: Prof. Dr. Walter Kuhn vorgelegt von: François Marbot Alt-Ferrachstrasse 37 B 8630 Rüti ZH Studiengruppe: FH BWI-A06 Zürich, Februar 2010

4 François Marbot: Business Activity Monitoring, ein OpenSource-basiertes Framework, HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich, Februar 2010 eingereicht bei: Prof. Dr. Walter Kuhn ort: Zürich

5 M A N A G E M E N T S U M M A RY Business Activity Monitoring (BAM) wird benutzt, um kritische operative Geschäftskennzahlen in Echtzeit zu überwachen, und dadurch die Geschwindigkeit und Effizienz der Geschäftsprozesse zu erhöhen. BAM ermöglicht die automatische Auslösung von korrektiven Massnahmen, falls ungewöhnliche Situationen oder Fehler im operativen Tagesgeschäft erkannt werden. Ein BAM-System umfasst die folgenden Bereiche: integration Die Fähigkeit, sich nahtlos in die Systemumgebung eines Unternehmens zu integrieren erlaubt dem BAM-System eine umfassende Abdeckung und Überwachung der Geschäftsprozesse. analysis Um drohende, unerwünschte Situationen frühzeitig zu erkennen, muss das BAM-System in der Lage sein, laufend komplexe Analysen der Datenzustände von überwachten Systemen zu tätigen. actions Die Auslösung von automatisierten korrektiven Massnahmen führt zu kurzen Reaktionszeiten bei Problemen und somit zu reduzierten Kosten und Risiken. presentation Eine überschaubare, einfache Darstellung von Kennzahlen, Key Performance Indicators (KPIs) und Metriken erlaubt es dem Management, stets den aktuellen Zustand der operativen Tätigkeit des Unternehmens einzusehen. In dieser Arbeit wurde ein ausschliesslich auf OpenSource basiertes Framework für ein BAM-System entworfen, implementiert und erfolgreich umgesetzt. Die Architektur richtet sich dabei auf bewährte Design Patterns, Best Practices und aktuelle Java-Technologien. Die technische Umsetzung stellte keine besonderen Herausforderungen, da für alle Problemstellungen ein entsprechendes Design Pattern oder eine entsprechende Technologie gefunden werden konnte. Die grösste Schwierigkeit war, sämtliche Technologien in einer Plattform nahtlos zu verbinden. Als wesentliche Erkenntnis dieser Arbeit wurde festgestellt, dass bei der Umsetzung einer BAM-Lösung die betriebliche Seite erfolgsrelevanter als die technische Seite ist. Eine umfassende, präzise Abdeckung der Geschäftsprozesse, aussagekräftige Messgrössen und die konsequente Auswertung dieser Informationen sind zentraler für die nachhaltige Verbesserung der geschäftlichen Effizienz als die technische Umsetzung der BAM-Lösung. Ein auf OpenSource basiertes BAM-Framework, welches frei programmierbar statt nur konfigurierbar ist, bietet die nötige Flexibilität um diesen Anforderungen gerecht zu werden. v

6 I N H A LT S V E R Z E I C H N I S i analyse & anforderungen 1 1 business activity monitoring Was bedeutet BAM? Ziele diese Arbeit ausgangslage Analyse heutiger Systeme SAP BAM Software AG BAM Oracle BAM Fazit zur Analyse Integration Analysis Actions Presentation anforderungen Business-Anforderungen Orientierung an Geschäftsprozessen Flexibilität Kosten Funktionale Anforderungen Integration Analysis Actions Presentation Technische Anforderungen und Design-Constraints Abgrenzungen ii architektur 16 4 architektur übersicht 17 5 laufzeitumgebung und integration Lightweight Container Inversion of Control and Dependency Injection Aspektorientierte Programmierung Spring-Framework datenschicht (data layer) Datenbank Object Relational Mapping-Framework Java Persistence (JPA) API Java Persistence Query Language (JPQL) logikschicht (logic layer) Business Objects Business Object Entity Relationship Model (ERM) Business Object Data Access Objects (DAO) Connectors WebServices Java Message Service (JMS) Queue Java Message Service (JMS) Topic Listeners Alert Rules vi

7 7.3.1 Scheduled Rules Aspect Rules Actions Mail WebService-Caller presentation layer Umsetzung der Analyse-Anforderungen Screen Components Tabellen und Listen Diagramme Navigationselemente Technologien tools Integrierte Entwicklungsumgebung (IDE) Versionierung des Quellcodes Automatische Builds und Dependency Management Automatisierte Tests JUnit EasyMock DBUnit iii implementierung übersicht zur implementierung Szenario zur Beispielimplementierung Aufbau der Applikation business objects Business Objects Entity Relationship Model Business Objects Data Access Objects (DAO) DAO-Interfaces *DAOImpl und AbstractDAOImpl Spring JpaTemplate Transaktionsmanagement Daten-Layer Konfiguration der Datenbank connectors WebServices JMS-Queue JMS-Topic Listeners alert rules Übersicht Alert Rules Alert Group Scheduler Scheduled Rules Rules DAO Aspect Rules Executions Auslösung von Actions Persistierung der Auslösungen actions Sender WebService Consumer vii

8 iv anwendung & schlussfolgerungen anwendung des frameworks Installation des Systems Einstellungen Starten der Umgebung Kompilation und Unit-Tests Customizing Aufsetzen Entwicklungsumgebung Modellieren des ERM Definition der DAO-Methoden Connectors zu Umsysteme Einstellung von Scheduled Alert Rules Einstellung von Aspect Alert Rules Einstellung von Actions In Betrieb nehmen und Testen Daten Importieren Auslösen von Alert Rules Auslösen von Actions fazit Erkenntnisse Technische Erkenntnisse Betriebliche Erkenntnisse Weiteres Vorgehen v anhang 90 literaturverzeichnis 91 abbildungsverzeichnis 95 tabellenverzeichnis 95 listings 95 acronyms 96 eclipse plugins 98 java 98 mysql datenbank 99 apache activemq 99 apache maven 100 statistiken 100 viii

9 A N M E R K U N G E N Z U M I N H A LT Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für Frauen und Männer. Die meisten Abbildungen sind entweder aus eigener Aufbereitung oder aus dem Quellcode dieser Arbeit generiert worden. Sämtliche Listings sind selbst entworfen oder aus dem Quellcode extrahiert worden. Aus diesen Gründen wird generell auf Quellenangaben bei Abbildungen und Listings verzichtet. Bei Abbildungen, die nicht vollständig aus eigener Aufbereitung entstanden sind, wird die entsprechende Quelle angegeben. Bei technischen Fachausdrücken wird wenn angebracht oder notwendig die englische Form verwendet. Dadurch wird die Eindeutigkeit der Bezeichnungen sichergestellt, da die meisten Fachausdrücke in der Software-Entwicklung nur auf Englisch und ohne offizielle deutsche Übersetzungen gebraucht werden. Das Lesen dieser Arbeit setzt Grundkenntnisse in den Bereichen IT-Architekturen, Software-Entwicklung und Datenbank-Modellierung voraus. Insbesondere sind Kenntnisse der Programmiersprache Java (Version 1.5 oder höher) notwendig. E H R E N W Ö RT L I C H E E R K L Ä R U N G Ich bestätige hiermit, dass die vorliegende Bachelor-Thesis selbständig durch den Verfasser und ohne Benützung anderer als der angegebenen Quellen und Hilfsmittel angefertigt wurde, die benutzten Quellen wörtlich oder inhaltlich als solche kenntlich gemacht wurden; und diese Arbeit in gleicher oder ähnlicher Form noch keiner Prüfungskommission vorgelegt wurde. Zürich, 25. Februar 2010 François Marbot ix

10 We have seen that computer programming is an art, because it applies accumulated knowledge to the world, because it requires skill and ingenuity, and especially because it produces objects of beauty. Donald E. Knuth Professor für Informatik an der Stanford University V O RW O RT In den letzten Monaten hat mich das Schreiben dieser Arbeit fachlich ebenso wie persönlich weitergebracht. Das Interesse bei den Recherchen, die Kreativität beim Lösungsentwurf und die Ausdauer bei der Umsetzung haben mir bestätigt, den richtigen Beruf gewählt zu haben. Ich wünsche Ihnen eine interessante und aufschlussreiche Lektüre. Zeit ist Geld wird oft gesagt, und dies trifft besonders im geschäftlichen Umfeld zu. Diese Bachelor-Thesis befasst sich mit der knappen Ressource Zeit, genauer genommen mit der Reaktionszeit, die nie klein genug sein kann. Geschäftliche Prozesse in allen Variationen und Branchen werden stets optimiert. Diese Prozesse sollen schlanker, flexibler, schneller und günstiger werden. Was geschieht aber, falls bei der operativen Ausführung Probleme auftreten? Werden diese Probleme rechtzeitig erkannt, können passende Korrekturmassnahmen unverzüglich getroffen werden? Können diese sogar automatisiert werden? Für Unternehmen ist es zunehmend wichtig, zeitkritische Geschäftsprozesse, KPIs und die Einhaltung von Service-Level-Agreement (SLA)s in Echtzeit überwachen zu können, um bei plötzlichen, unvorhersehbaren Abweichungen und Problemen unverzüglich reagieren zu können. Je früher solche Abweichungen im operativen Tagesgeschäft erkannt werden, desto früher können entsprechende korrektive Massnahmen eingeleitet werden, was unnötige Kosten vermeidet. Sofortige Information und unverzügliche Reaktion wird verlangt. Heute existieren auf dem Markt verschiedene kommerzielle Business Activity Monitoring (BAM)-Lösungen, wie z.b. Oracle BAM, SAP BAM oder Software AG BAM. Diese Lösungen befassen sich alle mit der Darstellung der operativen Prozessabwicklung in Echtzeit, und bieten die Möglichkeit an, automatisiert Massnahmen auszulösen im Falle von Abweichungen. Die meisten dieser Lösungen zielen auf den Einsatz in der eigenen Middleware, oder im eigenen ERP System, und sind mit entsprechendem Customizingaufwand bei der Umsetzung verbunden. Es gibt aber derzeit kein frei verfügbares, auf offenen Standards basierendes Framework, welches als Grundbaustein für die Implementierung einer eigenen, einfachen BAM-Lösung verwendet werden könnte. Diese Arbeit befasst sich mit dieser Problematik und zeigt auf, wie ein solches BAM-Framework, basierend auf freier Software und OpenSource, aussehen könnte. Der Hauptfokus liegt auf der Wahl der einzusetzenden Technologien, welche allesamt auf der Programmiersprache Java basieren und auf offenen Standards aufbauen. Ziel dieser Arbeit ist es, die applikatorischen Grundbausteine und die Grundarchitektur aufzuzeigen, um eine weitere, unternehmensspezifische Implementierung zu ermöglichen. x

11 G L O S S A R aspects Aspects, auch Concerns, werden in der aspektorientierten Programmierung verwendet, um unterstützende Funktionalität einer Applikation von der eigentlichen Geschäftslogik abzukapseln. design pattern Ein Design Pattern, auch Entwurfsmuster genannt, ist eine wiederverwendbare Vorlage zur Lösung immer wiederkehrenden Problemstellungen. entity relationship model Das Entity Relationship Model (ERM) dient dazu, einen Ausschnitt der realen Welt zu beschreiben. Entitäten abstrahieren dabei reale Objekte, deren Beziehungen meist in einer Grafik beschrieben werden. flexibilität Unter Flexibilität wird die Fähigkeit zur mühelosen Anpassung verstanden. Im Rahmen dieser Arbeit ist unter Flexibilität die Fähigkeit gemeint, einerseits Geschäftsanforderungen in kurzer Zeit mit geringem Aufwand umzusetzen, und anderseits die Anpassungsfähigkeit einer Software an die eigenen Vorstellungen. framework Ein Framework ist ein Programmiergerüst und stellt den Rahmen dar, innerhalb dessen der Software-Entwickler eine Anwendung erstellt. Es ist somit noch keine fertige Anwendung, sondern gibt die Architektur der Applikation vor. implementierung Eine Implementierung ist eine konkrete Umsetzung von Architektur- oder Strukturvorgaben. In Java wird auch die Umsetzung eines Java-Interfaces in eine Java-Klasse als Implementierung bezeichnet. persistierung Die Persistierung bezeichnet den Vorgang, Daten (oder Objekte) in nichtflüchtigen Speichermedien wie Dateisystemen oder Datenbanken zu speichern. xi

12 Teil I A N A LY S E & A N F O R D E R U N G E N

13 B U S I N E S S A C T I V I T Y M O N I T O R I N G was bedeutet bam? Business Activity Monitoring (BAM) wird als Vorgehen beschrieben, um kritische operative Geschäftskennzahlen in Echtzeit zu überwachen, was die Geschwindigkeit und Effizienz der Geschäftsprozesse erhöhen soll. Anders als bei konventioneller Echtzeitüberwachung werden bei BAM verschiedene Systeme, zum Teil auch unternehmensübergreifend, überwacht und in einer Gesamtansicht aggregiert zusammengefasst. 1 Der Zweck von BAM ist es, unnötige Verzögerungen, Engpässe und das ineffiziente Verbrauchen von Ressourcen frühzeitig aufzuspüren. Dies wird erreicht durch das Bereitstellen von Finanz- und Performanceinformationen in Echtzeit. Der Zugriff auf KPI Informationen in Echtzeit kann für Manager wie Mitarbeiter bei der Verbesserung der Geschäftseffizienz eine entscheidende Rolle spielen. BAM kann die Reaktionszeiten von Unternehmen dank der Einsicht in die Geschäftsprozesse massiv verbessern. Der Einsatz von BAM durch die gesamte Hierarchie einer Organisation ist sinnvoll: sowohl im operativen Tagesgeschäft durch einzelne Mitarbeiter, als auch auf einer höheren Abstraktionsstufe durch das Management können die gewonnenen Informationen benützt werden, um möglichst schnell und effizient zu reagieren. Diese Reaktionen sollten wenn immer möglich automatisiert werden, so dass die Einleitung von kurzfristigen Verbesserungsmassnahmen möglichst wenig Aufwand bedeutet und keine manuellen Eingriffe benötigt. Der Einsatz von BAM zur Prozessoptimierung und Kostenreduzierung lässt sich mit einer Vielzahl unterschiedlicher Geschäftsszenarien und Branchen vereinbaren. Hier einige Beispiele: Die heutige Automobilindustrie ist derart auf Kanban und Just-in-Time getrimmt, dass schon geringste Abweichungen in den Zulieferprozessen genügen, um ganze Produktionsketten lahmzulegen. BAM ermöglicht es, unternehmensübergreifend Probleme bei einem Lieferanten frühzeitig zu erkennen, so dass die Einleitung von Korrekturmassnahmen direkt beim Lieferanten erfolgen kann und die Störung keinen Einfluss auf den reibungslosen Ablauf der Produktion nach sich zieht. Im Bankenumfeld werden täglich immense Summen im Rahmen des Interbankengeschäfts zwischen Banken transferiert, oder an die Nationalbank auf Giro-Konti überwiesen. Jede Bank hat grundsätzlich Interesse daran, möglichst wenig Geld unnötig - d.h. unverzinst - auf ihren internen Kontis liegen zu lassen. Jede Bank muss jedoch auch sicherstellen, dass stets genügend Liquidität zur Abdeckung des täglichen Geschäfts zur Verfügung steht. Dieser Prozess der täglichen Liquiditätsbedarfsplanung bedient sich einer Vielzahl von Informationen aus unterschiedlichen Quellen und muss möglichst kurzfristig und zuverlässig stattfinden, so dass stets der optimale Geldbetrag ausgeliehen oder aufgenommen werden kann. Eine Verzögerung in diesem Prozess kann gravierende Zinskosten nach sich ziehen, da die Banken untereinander täglich eine bestimmte Uhrzeit für die Bekanntgabe ihrer Liquiditätsbedürfnisse einhalten müssen. 1 vgl. McCoy, 2002, Seite 2 2

14 1.2 ziele diese arbeit 3 Eine BAM-Lösung kann dazu beitragen, die Verfügbarkeit der unterschiedlichen Informationsquellen zu überwachen, um Verzögerungen frühzeitig entgegenzuwirken. IT-Dienstleister sind oft an Service-Level-Agreements (SLAs) gebunden, welche genau vorgeben, wie ihre Dienstleistungen gegenüber ihren Auftraggebern und Kunden auszusehen haben. Die Qualität der Dienstleistungen ist dabei klar messbar festgelegt, und oft mit Konventionalstrafen bei Nichteinhaltung verbunden. Typische Messgrössen sind dabei die Verfügbarkeit der IT-Infrastruktur, die Erreichbarkeit des Call-Centers oder die Reaktionszeit bei Eskalationen. BAM kann dazu beitragen, die vorgeschriebenen Messgrössen zu überwachen, um bei einer allfälligen Überschreitung der definierten Toleranzgrenze eine Warnung zu generieren. Was alle Beispiele gemeinsam haben, ist die Kurzfristigkeit der benötigten Informationen. Im Gegensatz zu einem Management Information System (MIS) werden nicht Daten einer bestimmten Zeitperiode nachträglich aggregiert und ausgewertet, sondern es werden aktuelle Informationen aus unterschiedlichen Systemen möglichst unverzüglich und laufend interpretiert. Das Sammeln von Daten zur Archivierung ist keine Aufgabe eines BAM-Systems. 1.2 ziele diese arbeit Heute existieren einige kommerzielle BAM-Lösungen, wie z.b. Oracle BAM, SAP BAM oder Software AG BAM. Diese Systeme sind allesamt kostenpflichtig und an die herstellereigene Middleware gekoppelt. Sie bauen meist auf die proprietären Technologien der jeweiligen Herstellerfirmen auf, und gewähren keine Einsicht in den Quellcode. Diese Arbeit soll exemplarisch aufzeigen, wie ein solches BAM-Framework, basierend auf offenen Technologien, aufgebaut werden könnte. Ziel ist es jedoch nicht, eine vollständige Lösung oder ein fertiges Produkt zu kreieren, sondern nur, ein Framework bereitzustellen, dass von Software Entwicklern als Grundlage für eine eigene, den Bedürfnissen des eigenen Unternehmens angepasste BAM- Lösung verwendet werden kann. Als Hauptprogrammiersprache wurde Java gewählt, da die Bedeutung von Java im Unternehmensumfeld unbestritten ist, und es durch unterschiedliche Frameworks sehr gut unterstützt wird. Sämtliche in dieser Arbeit verwendeten Technologien sind OpenSource und unter einer entsprechenden Lizenz frei verfügbar.

15 A U S G A N G S L A G E 2 Das in dieser Arbeit erarbeitete Framework soll sich am Leistungsumfang und an der Funktionsweise heutiger BAM-Lösungen orientieren. Dieses Kapitel beinhaltet eine Analyse der Leistungen der heutigen kommerziellen BAM-Lösungen, aus denen Anforderungen an das offene Framework abgeleitet werden können. 2.1 analyse heutiger systeme Die Analyse wird auf die drei wichtigsten BAM Anbieter beschränkt, da diese zusammen alle Funktionen einer typischen BAM-Lösung abdecken sollten SAP BAM Die deutsche Firma SAP AG 2 ist die grösste europäische und weltweit viertgrösste Softwareherstellerin. Die SAP AG ist Marktführerin im Enterprise Resource Planning (ERP) und bietet als Teil ihrer Middleware-Plattform SAP Netweaver 3 im Bereich Business Process Management (BPM) eine eigene BAM-Lösung an. Basierend auf dem White Paper von SAP ist die Lösung in folgende Funktionalitäten aufgeteilt: 4 process integration Das BAM-System muss sich nahtlos in der Systemlandschaft bzw. den Geschäftsprozessen, integrieren lassen. Der Funktionsumfang der Process Integration umfasst alle Wege, wie Daten und Informationen zwischen dem BAM-System und den zu überwachenden Systemen ausgetauscht werden können. rules and event handling Diese zentrale Funktionalität beinhaltet die eigentliche Intelligenz der BAM- Applikation. Die Informationen, die über die erwähnte Prozessintegration in die BAM-Applikation fliessen, werden laufend analysiert und ausgewertet. Wichtig ist dabei, dass einerseits die Auswertung der Informationen in ihrem Prozesskontext stattfindet, und andererseits auf historischen Daten basiert, um Anomalien ausfindig zu machen. Auch den Zusammenhang zwischen den Ereignissen muss analysiert werden - ein einzelnes Vorkommnis mag nicht wichtig sein, kann aber im Zusammenhang mit weiteren Ereignissen ein gravierendes Ausmass erreichen. alerting and visualisation Die letzte Stufe der Funktionalität umfasst die gesamten Benutzerinteraktionen. Die Informationen müssen für den Benutzer ebenso verständlich dargestellt werden wie allfällige Alerts und mögliche Massnahmen zur Auflösung. Für die Akzeptanz der BAM-Lösung ist es wichtig, eine intuitive, ansprechende und simple Benutzeroberfläche bereitzustellen, mit der 2 siehe SAP Homepage 3 SAP Netweaver ist eine Plattform zur Integration von Geschäftsapplikationen. Sie basiert auf den SAP NetWeaver Applikationsserver. 4 vgl. SAP, 2006, Seiten 6 und 7 4

16 2.1 analyse heutiger systeme 5 von den Benutzern gerne gearbeitet wird. Auch gefühlte Performance, Genauigkeit der angezeigten Daten und Funktionalität der Alert-Auflösung spielen eine wesentliche Rolle. Die Abbildung 1 5 zeigt eine high-level Sicht der Architektur der SAP BAM Lösung. Gut ersichtlich sind die drei Stufen der Funktionalität: die Event Infrastructure steht für die Prozessintegration und Anbindung an Fremdsysteme, die beiden Module Business Process Management und Business Intelligence beinhalten die Auswertungslogik von Rules und Events, und schliesslich stellt das Dashboard, Event Resolution die Schnittstelle zur Visualisierung der Daten gegenüber dem Benutzer dar. Abbildung 1: Architektur Überblick SAP BAM Lösung Als weitere Funktionalität werden auch allgemeine Aspekte angesprochen, wie Sicherheit, Skalierbarkeit, Performance und Interoperabilität Software AG BAM Die deutsche Firma Software AG 6 ist die weltweit grösste unabhängige Anbieterin von Softwarelösungen zur Steuerung von Geschäftsinfrastruktur. Das Produktportfolio umfasst Lösungen zur Bereitstellung einer Service-oriented Architecture (SOA), Software-Entwicklungen und -Modernisierungen, High- Performance Data Management sowie die Verbesserung von Geschäftsprozessen. Grundsätzlich versteht die Software AG Business Activity Monitoring ebenfalls als System zur Überwachung der operativen Tätigkeit. Der Autor des White Papers dieser Firma unterscheidet dabei jedoch zwischen basic und secondgeneration Strategien. Als basic Strategie wird das Benützen von BAM zur Überwachung der klassischen BAM-Attribute verstanden: 7 5 SAP, 2006, Seite 10 6 siehe Software AG Homepage 7 vgl. Crump, June 2006, Seiten 4 bis 7

17 2.1 analyse heutiger systeme 6 volumes Unter Volumes wird die Überwachung von geschäftlichen Kennzahlen verstanden, wie Anzahl Transaktionen, Kosten, Marge oder Umsatz. Die meisten Unternehmen benützen BAM einzig um diese einfachen Kennzahlen zu messen. Diese Informationen werden dabei meist in einem RealTime Dashboard der Geschäftsleitung zur Verfügung gestellt. Diese einfache, klassische Datenerhebung kann als grundlegende Funktionalität jedes BAM-Systems angesehen werden. velocities Die zweite basic Funktionalität umfasst die Geschwindigkeit und zeitliche Messung: z.b. Durchlaufzeit der einzelnen Prozessinstanzen, Wartezeiten oder Zeitdauer der einzelnen Prozessschritte. Die zeitlichen Messungen werden dabei mit den zuvor erwähnten Volumenmessungen kombiniert, und ergeben zusammen einen guten Einblick in die aktuellen Geschäftsaktivitäten, da unter Berücksichtigung der beiden Faktoren Volumen und Zeit alle benötigten Informationen vorhanden sind um die Performance effektiv messen zu können. Der Management Information System (MIS) Aspekt dieser Informationen wird oft als erstes Verkaufsargument von BAM gesehen. errors Obwohl die ersten beiden Attribute Volumen und Zeit ausreichend sind, um einen guten Einblick in den Gesundheitszustand der operationellen Tätigkeiten zu gewähren, sind auch die besten Systeme nicht frei von Fehlern. Die dritte Dimension der klassischen BAM-Messungen meldet Systemfehler, seien sie durch Software-, Hardware- oder sogar menschliche Fehler verursacht worden. Ziel ist eine möglichst unverzügliche Behebung derselben. special conditions Die letzte Messgrösse sind Special Conditions, d.h. vom Benutzer definierte, individuelle Regeln. Wie bei allen anderen Messungen wird BAM diese Regeln permanent prüfen und den Benutzer mit entsprechenden Informationen laufend versorgen. Speziell an diesen Regeln ist, dass sie nicht allgemeingültig definiert, sondern dass sie nur auserwählte Geschäftsinstanzen berücksichtigen: z.b. nur Transaktionen mit einem gewissen Volumen, oder Bestellungen mit unklaren Lieferadressen. Die Verwendung von Special Conditions ermöglicht es, menschliche Intelligenz in die Prozessüberwachung zu integrieren, statt sich auf die allgemeingültigen Kennzahlen beschränken zu müssen. Die obengenannten Punkte können als Basis-Funktionalität jeder BAM-Applikation angesehen werden. Die second-generation Strategien bauen auf die Basis- Funktionalität auf und ermöglichen eine weitere Steigerung der Effizienz einer BAM-Lösung. Diese Strategien unterteilen sich in die folgenden drei Hauptthemen: 8 business assurance and visibility Dieser Aspekt ist eine Erweiterung der ersten beiden Basis-Funktionalitäten, Volumes und Velocities. Im Unterschied zu der einfachen, punktuellen Überwachung von IT-Ressourcen wie Applikationen, Datenbanken und Files misst die Business Assurance and Visibility -Strategie den 8 vgl. Crump, June 2006, Seiten 7 bis 9

18 2.1 analyse heutiger systeme 7 gesamten Geschäftsprozess, basierend auf historischen Daten. Die punktuelle Überwachung von Kennzahlen liefert zwar einen guten Eindruck der momentanen Situation, reicht aber oft nicht aus um die wahre Ursache von Problemen zu eruieren. Es kann durchaus sein, dass bezüglich Kennzahlen und Verfügbarkeit der Systeme alles in Ordnung ist, die Prozesse sich aber qualitativ trotzdem verschlechtern, ohne dass die klassische BAM-Applikation die abnormale Situation bemerkt. Die Business Assurance and Visibility -Strategie sieht die Überwachung des gesamten Geschäftsprozesses im End-To-End Verfahren vor, und vergleicht die aktuellen Daten mit historisierten Daten aus früheren Prozessinstanzen. Die Überwachung wird eine Abstraktionsstufe erhoben und ermöglicht den Einsatz von intelligenten Regeln basierend auf KPIs, die dank dem Einsatz von laufend aktualisierten historischen Daten stets aktuell sind. Diese Gesamtsicht ermöglicht die Verbesserung von Geschäftsprozessen in ihrer Gesamtheit, da nun Prozessverbesserungen messbar gemacht werden können. Die BAM-Applikation ermöglicht einen vorher-nachher Vergleich und zeigt auf, welche Massnahmen zur Verbesserung der Prozesse tatsächlich eine positive Wirkung gezeigt haben. control services Die Control Services ermöglichen, externe Zusatzinformationen in die Überwachung aufzunehmen, wie interne Richtlinien, SLA-Kenngrössen oder Metriken. Die klassische BAM-Überwachung fokussiert vor allem auf die interne Überwachung der Prozesse. Die Control Services ermöglichen eine noch feinere Definition von Regeln, um gewisse Situationen im operativen Geschäft zu erkennen und entsprechend darauf zu reagieren. complex pattern recognition Die klassische Überwachung bezieht sich meist auf einzelnen Geschäftstransaktionen, Kennzahlen oder KPIs. Bei der Complex Pattern Recognition wird die Kombination einzelner Muster analysiert, um eine verbesserte Nachvollziehbarkeit der Problemursache zu erreichen. So kann es z.b. sein, dass die Verkaufsprozesse langsamer werden, gleichzeitig aber der Umsatz stark zunimmt und die CallCenter-Anrufe explodieren. Eine solche Konstellation könnte auf ein Problem bei der Verkaufspreisbestimmung der Produkte hindeuten. Die Complex Pattern Definition versucht, die gesamten vorhandenen Informationen permanent zu analysieren, um bevorstehende Problemsituationen frühzeitig zu erkennen Oracle BAM Die amerikanische Firma Oracle Corporation 9 ist der weltweit drittgrösste Software Hersteller. Oracle ist dank seiner sehr erfolgreichen Datenbank gross geworden und hat in den letzten Jahren durch diverse Akquisitionen auch im Middleware Bereich Fuss gefasst. Die BAM Lösung von Oracle ist Bestandteil ihrer Produktlinie Oracle Fusion Middleware 10. Bezüglich Funktionalität unterscheidet sich das Oracle BAM nicht wesentlich von seiner Konkurrenz: zum Funktionsumfang gehört die Überwachung von KPIs in Echtzeit, die Darstellung auf Dashboards und die Auslösung von Alerts. 9 siehe Oracle Corp. Homepage 10 Die Oracle Fusion Middleware ist ein Verbund aus verschiedenen Applikationen und Middlewareprodukten, die Oracle in seiner Best of Breed -Strategie erworben hat. Siehe Oracle Fusion Middleware Homepage

19 2.2 fazit zur analyse 8 Im White Paper wird die Fokussierung auf die Überwachung von Geschäftsprozessen in den Vordergrund gestellt. 11. Der Fokus auf die Geschäftsprozesse ermöglicht es, die Ursache eines Problems auf einfache Weise festzustellen. Es kann sein, dass Hunderte von Alerts aus verschiedenen Systemen ausgelöst werden, die aber alle nur eine einzige Ursache haben. Der BAM-Benutzer kann dank dem Fokus auf die Geschäftsprozesse die Ursache im Prozess statt in den Systemen feststellen. Das Oracle BAM wirbt vor allem für seine nahtlose Integration in die bestehende Oracle Fusion Middleware. Die verwendeten Technologien und die Architektur seien völlig neu konzipiert und einmalig in der Industrie. 12 Die Architektur umfasst im wesentlichen die folgende Komponenten: 13 enterprise link Der Enterprise Link bietet die Möglichkeit, Daten aus unterschiedlichsten Quellen ins Oracle BAM zu integrieren. Erwähnenswert ist auch die Möglichkeit, mit Datenbank-Abfragen auf historische Daten zuzugreifen. Dies kann benützt werden, um aktuelle und historische Daten zu vergleichen, und mögliche Abweichungen besser einzuschränken. active data cache Der Active Data Cache ist die zentrale Datenablage des Systems. Die gesamte Datenhaltung geschieht im Arbeitsspeicher, was eine höhere Performance ermöglicht als die klassische Datenhaltung in Datenbanken. Der Active Data Cache bietet auch ein Application Programming Interface (API), welches das Entwickeln von individuellen Applikationen ermöglicht. event engine Die Event Engine sorgt für die laufende Prüfung der Datenzustände des Active Data Caches und für das Ausführen von automatisierten Aktionen. Es sind davon verschiedene möglich, wie das Versenden von Reports per oder das Aufrufen von WebServices. report engine Aufgabe der Report Engine ist es, Daten und KPIs im Browser verständlich darzustellen. Es werden unterschiedliche Darstellungsformen angeboten, von Tabellen über Diagramme bis zu Messuhren. Erwähnenswert ist, dass der Browser sich selbst aktualisieren kann, ohne dass der Benutzer die Anzeige manuell erneuern muss. active data architecture Die Active Data Architecture beschreibt den gesamten Prozess der Datenlieferung ins Oracle BAM: eine Geschäftsanwendung ändert ihre Daten und schickt eine Meldung dem BAM Enterprise Link, die Daten werden im Active Cache aktualisiert und gespeichert, die Event Engine prüft, ob eine Regel die Auslösung einer Aktion erfordert, und schliesslich wird von der Report Engine die Anzeige der Daten im Browser erneuert. 2.2 fazit zur analyse In einem Punkt sind sich alle Lösungen gleich: die Erkenntnisse aus der BAM- Applikation sind nur so gut, wie die Geschäftsprozesse durch die Überwachung sinnvoll abgedeckt werden können. So ist z.b. eine punktuelle Überwachung der 11 vgl. Srivastava, June 2009, Seiten 4 und 5 12 vgl. Srivastava, June 2009, Seite 7 13 vgl. Srivastava, June 2009, Seiten 9 bis 11

20 2.2 fazit zur analyse 9 Verfügbarkeit eines Servers, oder die Höhe des Umsatzes an einem bestimmten Tag viel weniger aussagekräftig als eine Einsicht in einen bestimmten operativen Geschäftsprozess. Wichtig ist auch, dass historische Daten einbezogen werden können, so dass Erfahrungswerte aus der Vergangenheit zur Beurteilung der Situation berücksichtigt werden können. BAM ist nicht ein simples Tool, welches einfach installiert werden kann und sofort brauchbare Informationen liefert. Für einen wahren Mehrwert muss BAM mit Fokus auf die Verbesserung der Geschäftsprozesse eingestellt werden: der Kern der Applikation, die Analyse-Funktionalität, muss sorgfältig durchdacht sein, um aus den vielen Informationen einen Nutzen ziehen zu können. Die Prozesse der Unternehmen sind jedoch meistens unterschiedlich, denn jedes Unternehmen versucht, durch die Verbesserung seiner Prozesse einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen: Dies bedeutet für BAM, dass die Analysemöglichkeiten möglichst flexibel sein müssen, um sich möglichst gut den jeweiligen Geschäftsprozessen anpassen zu können. Es bedeutet auch, dass die Einführung einer BAM-Lösung nicht nur eine Aufgabe für die IT-Abteilung, sondern vor allem auch für die Business-Spezialisten ist. Die Analyse der Lösungen der drei Hauptanbieter von BAM lässt erkennen, dass die Systeme alle ähnlich aufgebaut sind und eine ähnliche Funktionalität bieten. Grundsätzlich lässt sich die Funktionalität der einzelnen Applikationen in die vier Kernbereiche Integration, Analysis, Actions und Presentation aufteilen. Diese vier Bereiche werden auf ähnliche Weise von den unterschiedlichen Systemen unterstützt Integration Die Integration-Funktionalität umfasst alle Bausteine zur Sammlung von Daten und Informationen, sowie alles, was mit der Verknüpfung der BAM-Applikation in der Systemarchitektur des Unternehmens zu tun hat. Einerseits muss das BAM-System in der Lage sein, die gewünschten Informationen und Daten in Echtzeit aus den zu überwachenden Umsysteme zu beziehen, anderseits muss es fähig sein, bei der Auslösung von automatisierten Aktionen Anweisungen an die entsprechende Systeme zu übermitteln. Diese Eingriffe sollen dabei nicht-invasiv sein und möglichst geringe Auswirkungen auf die Umsysteme haben. Vereinfacht gesagt umfasst Integration somit die Input- und Output- Funktionalität des BAM-Systems Analysis Bei der Analysis werden die durch Integration gebundenen Informationen und Daten analysiert und gegenüber vordefinierten Regeln abgeglichen. Dieser Prozess ist nie zu Ende, da permanent Daten in das BAM-System fliessen, die analysiert werden müssen. Die definierten Regeln können dabei beliebig komplex sein, von der einfachen Prüfung des Maximalwertes einer Kennzahl bis zu selbst-lernenden Complex Pattern Recognition -Abfragen, basierend auf historischen Daten. Die Analysis beinhaltet den eigentlichen Kern, die Intelligenz einer BAM-Applikation Actions Die Actions umfassen alle Arten von automatisierten Aktionen, welche aus der Analysis von vordefinierten Regeln ausgelöst werden können. Denkbar sind

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus Eine Mehrwertdiskussion Der Oracle BI Publisher als Teil der Oracle BI Suite versus Oracle BI Publisher Standalone Der Oracle

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Jan Düttmann Archimedon Software + Consulting GmbH & Co. KG Marienstraße 66 32427 Minden Stephan Kleuker Hochschule

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung Fertigprodukte Bruno Blumenthal und Roger Meyer 18. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt die Fertigprodukte welche im Projekt NetWACS eingesetzt werden sollen. Es soll als Übersicht dienen

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Architektur & Design Team & Skills Organisation & Entwicklungsprozess

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

Forms2Net Die neue Migrations-Software

Forms2Net Die neue Migrations-Software Forms2Net Die neue Migrations-Software Forms2Net transportiert Ihre Oracle Forms Anwendungen perfekt nach Microsoft.NET Darauf haben viele gewartet. Vielleicht auch Sie! Forms2Net ist ein Produktpaket,

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Anforderungen an services in SOA-basierten Lösungen Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Diplom-Mathematikerin Seit 1997 bei SAP AG Berlin im Active Global Support Best Practices

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21: Lagerverwaltung und Materialfluss-Steuerung Die einfache Antwort auf komplexe Prozesse DC21 ist

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA

Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA Erschienen in der E3 04/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Wer im Umfeld von SAP Systemlandschaften über mysap ERP 2005 spricht, landet schnell

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

MHP Manufacturing Solution Ihre Lösung zur Integration verschiedener webbasierter Systeme und Komponenten!

MHP Manufacturing Solution Ihre Lösung zur Integration verschiedener webbasierter Systeme und Komponenten! MHP Manufacturing Solution Ihre Lösung zur Integration verschiedener webbasierter Systeme und Komponenten! Sebastian Holzschuh Präsentation Business Solutions 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte DWH Projekt, Methodik, Stärken und Schwächen, Übersicht, Weg der Daten,

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Überwachen und Analysieren von Geschäftsabläufen - Business Activity Monitoring mit WebSphere Business Monitor

Überwachen und Analysieren von Geschäftsabläufen - Business Activity Monitoring mit WebSphere Business Monitor Überwachen und Analysieren von Geschäftsabläufen - Business Activity Monitoring mit WebSphere Business Monitor Philipp Königs Manager WebSphere Technical Sales IBM Software Group, Germany pkoenigs@de.ibm.com

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren

Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren Oracle Fusion Middleware Event Dezember 2008 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Software Innovations BPM M2M BRM

Software Innovations BPM M2M BRM Intelligente Geräte. Intelligente Prozesse. Intelligent vernetzt. So starten Sie erfolgreiche Projekte im Internet of Things and Services. Die IoTS Edition im Überblick Software Innovations BPM M2M BRM

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Data Governance Informationen kontrolliert managen

Data Governance Informationen kontrolliert managen make connections share ideas be inspired Data Governance Informationen kontrolliert managen Michael Herrmann SAS Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. DATA GOVERNANCE TRENDS UND TREIBER:

Mehr

Business Rules und SOA. Parallelen und Synergien

Business Rules und SOA. Parallelen und Synergien Business Rules und SOA Parallelen und Synergien White Paper Januar 2008 Innovations Software Technology GmbH, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Heben Sie mit Materna die Potenziale Ihrer SharePoint-Umgebung. Microsoft

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Business Intelligence mit MS SharePoint Server

Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server erleichtert es den Entscheidungsträgern, auf Informationen jederzeit

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden. Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014

CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden. Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014 CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014 Beschwerden allgemein Beschwerden können in vielen verschiedenen Bereichen auftreten

Mehr

Process Intelligence oder: wie durchleuchtet man ein IT-System mit Hilfe von IBO

Process Intelligence oder: wie durchleuchtet man ein IT-System mit Hilfe von IBO Process Intelligence oder: wie durchleuchtet man ein IT-System mit Hilfe von IBO Markus Witschi Betriebsverantwortlicher KMU Swisscom (Schweiz) AG Wien, 25. Juni 2014 Zürich, 7. Juli 2014 Inhalt Ausgangslage

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Richtig testen in SOA/BPM-Projekten

Richtig testen in SOA/BPM-Projekten Richtig testen in SOA/BPM-Projekten Erfahrungen und Best Practices Dipl.-Inform. Holger Breitling, Mitglied der Geschäftsleitung Dipl.-Inform. Johannes Rost, Software-Architekt 24. September 2010 C1 WPS

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

ARISTAFLOW. Workflow-Funktionen in seiner Software kommen von AristaFlow. AristaFlow BPM Plattform

ARISTAFLOW. Workflow-Funktionen in seiner Software kommen von AristaFlow. AristaFlow BPM Plattform [ ARISTAFLOW [ Die Workflow-Funktionen in seiner Software kommen von AristaFlow. Das leicht zu integrierende Framework zur flexiblen Workflow-Steuerung für jede Anwendung Würden Sie ein Datenbank-Management-System

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung www.pikon.com 1 Was ist SAP? Weltweiter Marktführer bei Unternehmenssoftware Umfangreiche Standardsoftware mit zahlreichen Funktionen Software

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

3... Überblick über die SAP Event Management-Prozesse im Standard... 55

3... Überblick über die SAP Event Management-Prozesse im Standard... 55 ... Einleitung... 15... An wen sich dieses Buch richtet... 16... Aufbau des Buches... 16... Danksagung... 19 1... Einführung in SAP Event Management... 21 1.1... Transparente Geschäftsprozesse und Netzwerke...

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

MICHAEL RÜGER. Abschluss Diplom Fach Informatik. Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015

MICHAEL RÜGER. Abschluss Diplom Fach Informatik. Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015 MICHAEL RÜGER Abschluss Diplom Fach Informatik Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015 Triona Information und Technologie GmbH Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 14 55130 Mainz Fon +49 (0) 61 31 9 21-122 Fax

Mehr

Ergebnisse eines BPM/BPEL/BAM-Proof-of-Concept auf Oracle-Basis im Bankenumfeld - BPM, BPEL, generisches BPEL, Oracle PM, Praxiserfahrungen -

Ergebnisse eines BPM/BPEL/BAM-Proof-of-Concept auf Oracle-Basis im Bankenumfeld - BPM, BPEL, generisches BPEL, Oracle PM, Praxiserfahrungen - Ergebnisse eines BPM/BPEL/BAM-Proof-of-Concept auf Oracle-Basis im Bankenumfeld - BPM, BPEL, generisches BPEL, Oracle PM, Praxiserfahrungen - Torsten Winterberg (Opitz CONSULTING GMBH), Mirko Drobietz

Mehr

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH Erfahrungen und Erkenntnisse Klaus Richarz, HBT GmbH Java Enterprise Edition 5.0 JBoss Seam Konsequenzen für Realisierung Qualitätssicherung Build & Deployment Fazit & Empfehlungen JBoss Seam in Projekten,

Mehr

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von BI zu Analytik bessere Entscheidungen basiert auf Fakten Webinar Mai 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von Business Intelligence zu Analytik Die Bedeutung

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 45789545697749812346568958565124578954569774981 46568958565124578954569774981234656895856124578 45697749812346568958565124578954569774981234656 58565124578954569774981234656895856124578954569 49812346568958565124578954569774981234656895856

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr