Digital Signage mit enlogic:show

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digital Signage mit enlogic:show"

Transkript

1 Digital Signage mit enlogic:show Multimedia-Display Geschäftsführer: Helmut Schulz Nordstraße Wedemark Tel.: / Fax.: mail: Internet:

2 Digital Signage Unter Digital Signage verstehen wir ein oder mehrere digitale Displays die zentral gesteuert Inhalte und Medien darstellen, die Redakteure manuell oder programmgesteuert ausgewählt haben. Dazu gehört ebenso die Inhalte Verteilung über Netzwerke, Geräteüberwachung, Medienbibliothek, Benutzerverwaltung und Bildschirmsteuerung.

3 Anwendungen + Kundeninformation + Werbung + In-Store-TV + 24/7 Kundenservice + Digitales Poster + Warteschlangenmanagement + Self Service Kiosk + Patienten-TV + Etagenhinweis + Rauminfo & Leitsystem + Mitarbeiter-Information + Besucherbegrüßung + Intranet & Schwarzes Brett + Call-Center-Steuerung + Fertigungsstrassen Statusanzeige + News & TV + Schulung +...

4

5 Nutzen von Digital Signage + Dynamische Verkaufssteuerung Promotion von Frisch-Ware... + Kostengünstige Mediendistribution Keine Druck- und Distributionskosten + Zielgruppenspezifische Inhalte Passend zur Tageszeit und Ort + Minutengenaue Mediaplanung Exakte Steuerung über Zeitplan + Interaktivität Touchscreen oder andere Eingabegeräte inkl. Auswertung + Aufmerksamkeitssteuerung Höhere Aufmerksamkeit durch Bewegtbilder + Werbezeitenvermarktung Refinanzierung durch Werbung mit Reportingfunktionen + Aktuelle Informationen Extrem kurze Änderungs- und Aktualisierungszeiten + Lokal relevante Informationen z.b. Wettervorhersage für spezifische Filiale

6 Architektur Marketing / IT Calendar Media (Movies Images Text) Interfaces (SPS, RSS, XML...) Layout & Design Marketing Editor Location 01 Location 02 Location...

7 Architektur + Client-Server Datenübertragung über LAN, WLAN, WAN, DSL, UMTS TCP/IP Firewall friendly, Automatisches Update über Server. + Web- und Browserbasiert Unbegrenzte Anzahl Benutzer und Redakteure die nur einen Browser benötigen. + Robust Ausfallsicherheit & Fall-Back implementiert, Fehlertolerante Datenübertragung, Konzern IT-Standard compliant. + Sicher Vollständig verschlüsselte Datenübertragung und Absicherung der Server und Clients, Detaillierte Benutzerrechte. + Erweiterbar Easy-, Active- und Enterprise Versionen, Schnittstellen zu Datenquellen, Module, offen für alle Medienformate.

8 Inhalte + Medien Flash, Video, Fotos, Grafiken, Texte, HTML, Powerpoint, Streams (offen für zukünftige Formate und Codecs). + Module Ticker, Freestyle-Layout, Raumplanung, Diashow, Wegweiser, Willkommen, Playlisten, Türschild, Uhr... + Layout Layouteditor, Styles und Benutzerrechte für konsistentes Design und maximale Gestaltungsfreiheit. + Interaktivität Inhalte und Abläufe können interaktiv gestaltet werden inkl. Logging der Aufrufe.

9

10 Funktionen + Zeitplan Das zentrale Instrument, mit dem Inhalte den Geräten oder Gruppen zum Abspielen zugeordnet werden. + Sequenzen Eine Abfolge von Layouts die durch festgelegte Auslöser (Klick, Filmende...) weitergeschaltet werden. + Benutzerverwaltung Fein granulierte Rechte auf Geräte, Medien und Funktionen inklusive Freigabemechanismen. + Playlisten Automatische oder manuelle Playlisten mit denen mehrere Medien nacheinander abgespielt werden. + Überwachung Geräte können zentral überwacht, ausgewertet und gesteuert werden. + Gruppen Mehrere Geräte können einfach zu Gruppen zusammengefasst werden um den gleichen Inhalt darzustellen. + Vorlagen Inhalte und Design können vorab angelegt werden, um dann bei Bedarf schnell eingesetzt werden zu können. + Freestyle-Editor Layoutmodul in dem sich Medien und Texte frei gestalten und positionieren lassen.

11 Funktionen // Zeitplan Im Zeitplan können Inhalte schnell und einfach erstellt, kopiert und auch in Serien mit Wiederholungen angelegt werden.

12 Funktionen // Sequenzen Mit Hilfe von Sequenzen lassen sich einfach z.b. interaktive Abläufe anlegen bei denen ein Event (Mausklick, Filmende...) den Sprung an eine bestimmte Stelle in der Sequenz auslöst. Auch Anbindungen an Produktions- oder Sicherheitsanlagen zur Statusanzeige sind so unkompliziert zu realisieren.

13 Funktionen // Benutzerverwaltung Benutzer werden mit fein granulierten Rechten ausgestattet, so ist sichergestellt dass Redakteure möglichst effizient Inhalte einstellen können, ohne Einfluß auf Geräte oder Corporate Design. Auch externe Benutzer wie Agenturen die nur Zugriff auf bestimmte Medienordner haben können angelegt werden.

14 Funktionen // Playlisten Mit Hilfe von Playlisten können beispielsweise Werbeblöcke unkompliziert realisiert werden. Aus einem Medienordner auf den z.b. Agenturen Zugriff haben, werden Medien manuell ausgewählt oder zufällig abgespielt.

15 Funktionen // Überwachung Angeschlossene Geräte können in Echtzeit überwacht und gesteuert werden inkl. Live-Screnshots. Displays mit geeigneter RS232 Schnittstelle lassen sich Ein- / Ausschalten und steuern. Gerätemeldungen können automatisch per verschickt werden und Benutzeraktionen werden aufgezeichnet.

16 Funktionen // Vorlagen Mit den Vorlagen können Inhalte sehr effizient vorbereitet werden und stehen dann für den kurzfristigen Einsatz sofort zur Verfügung. Ebenso können z.b. Agenturen das Design vorbereiten und Redakteure nutzen die Bausteine dann für Inhalte.

17 Funktionen // Freestyle-Editor Mit dem Freestyle-Editor können ganz einfach flexibel Inhalte in einer Präsentation zusammengestellt werden. Besonders interessant ist die Möglichkeit Inhalte dynamisch über definierte XML Schnittstellen aus externen Quellen einzubinden. So lassen sich Kurstafeln, Nachrichten, Statusinfos etc. realisieren.

18 Sicherheit + Verschlüsselung Vollständig verschlüsselte Authentifizierung und Datenübertragung der Geräte sichern das System. + Überwachung Geräte können Live überwacht oder auf Statusinfos hin abgefragt werden. Alle Meldungen werden zentral erfasst können je nach Priorität automatisch per verschickt werden. + Fernsteuerung Geräte und Displays können zentral Ein-und Ausgeschaltet oder neu gestartet werden. Auch Energiesparfunktionen und Display Refresh werden unterstützt. + Display Alive Kompatible Displays, die über eine RS232 Schnittstelle verbunden sind können Ein- und Ausgeschaltet werden, ebenso werden Statusinfos übertragen (Temperatur...) und Defekte erkannt. + Watchdog Software Watchdog oder optionaler Hardware Watchdog die ggfls. einen Neustart der Software oder des Systems einleiten, verhindern zuverlässig den gefürchteten Bluescreen.

19 Skalierbarkeit + Easy Kleine kostengünstige Version für ein Display bei dem der Server auf dem selben PC läuft. + Active Bis zu 20 Geräte können mit einen Server verwaltet werden - erweiterbar über Module. + Enterprise Enthält praktisch alle Funktionalitäten und läuft je nach Hardware mit bis zu 1000 Geräten pro Server. + Upgrade Alle Versionen können einfach durch einen Lizenzschlüssel erweitert werden und laufen dann ohne Neuinstallation mit dem erweiterten Funktionsumfang. Benutzerspezifische Erweiterungsmodule können einfach ins System integriert werden. + no Downtime Die Server und Geräte können einfach in bestehende Datensicherungssysteme integriert werden und lassen sich im Notfall ganz einfach austauschen und zentral wieder mit dem letzten Content bespielen.

20

21 enlogic:show Vorteile + Herstellerunabhängig enlogic:show funktioniert problemlos mit praktisch allen Displays, Netzwerkarten und standard PCs. Bestehende IT Infrastrukturen und Prozesse können weiter genutzt werden. + Agenturtauglich Trennung von Corporate Design und Inhalten. Gestalteter Content kann einfach eingestellt werden und schnell auch über Vorlagen ausgetauscht werden. + Installation oder ASP Je nach Bedarf kann die Software gekauft werden und auf eigener Hardware installiert werden oder sie nützen komfortables Application Service Providing nach Bedarf von all-dynamics. + Interaktiv enlogic:show ist weit mehr als nur passives Fernsehen. Interaktive Medien können zentral ausgespielt werden und ebenso zentral ausgewertet oder dynamisch an Datenquellen angebunden werden.

22

23 enlogic:show Software + Server Je nach Umgebung sind Windows oder Linux Server möglich. + Client PCs mit Windows XP oder Windows 7 Internet Explorer 7/8, Windows Media Player 9 (oder höher), Adobe Flash Player 9, Adobe Reader 8, Apple Quicktime 7, Microsoft Office PowerPoint Viewer Je nach Medien werden noch entsprechende Codecs benötigt. + Admin/Redakteur Betriebssystemunabhängig im Browser Internet Explorer 7/8 oder Mozilla Firefox ab 2. Für die Vorschau-Funktion: Windows Media Player 9 (oder höher, nur Windows-Plattform), Adobe Flash Player 9, Adobe Reader 8, Apple Quicktime 7, Videolan Player, verwendete Codecs...

24 enlogic:show Hardware + Server Standard PC Hardware CPU ab 2 GHz, min 1024 MB RAM, Festplattenplatz je nach verwendeten Medien-Dateien. Bei mehreren Clients sind die Hardware Anforderungen entsprechend höher. + Client Standard PCs mit Windows XP oder Windows 7 (langzeitstabile Soft-/Hardware Stacks) Je nach Display und Medien ist leistungsfähige CPU & Grafikkarte nötig. ACPI für Energisparfunktionen. Hard- und Software kann über bestehende IT-Prozesse bezogen und aktualisiert werden. + Displays TFT, Plasma, LED, Beamer oder Kiosksysteme Touchscreen möglich. Für zahlreiche Hersteller Display Alive Funktionen über RS232 Schnittstelle. + Netzwerk IP-Basiert über LAN, WLAN, DSL, UMTS... Robuste Datenübertragung auch bei langsamen Verbindungen und bei Firewalls / Routern mit NAT. Bei mehreren Clients und HDTV Filmen bzw Streaming sind Anforderungen an die Netzwerkanbindung beim Server entsprechend höher.

25

26 Kunden & Referenzen + Deutscher Sparkassen Verlag + S-Finanzgruppe + T-Systems + T-Mobile + Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG + Landesamtes für Bergbau, Energie... + Verschiedenen Hochschulen + Procter & Gamble + Innenministerium NRW + Max-Planck-Institut + MSC Gruppe + LifeScience Inkubator GmbH + Evonik Industries + Transfracht + BILDSCHIRM-WERBUNG + Fleischmann TV Productions + E-ON Energie AG + Sparkassen Finanzportal Multimedia-Display Geschäftsführer: Helmut Schulz Nordstraße Wedemark Tel.: / Fax.: mail: Internet:

All-Dynamics Software GmbH Liebigstrasse 21 D-74211 Leingarten. Whitepaper

All-Dynamics Software GmbH Liebigstrasse 21 D-74211 Leingarten. Whitepaper enlogic:show Digital Signage System Whitepaper Technische Informationen Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

Easy Professional Signage Screen Marketing mit System

Easy Professional Signage Screen Marketing mit System Easy Professional Signage Screen Marketing mit System INNOVATIONSPREIS-IT SIEGER 2014 BRANCHENSOFTWARE Easy Signage Mit viewneo wird Digital Signage jetzt einfacher als je zuvor Dass digitale Anzeigen

Mehr

DMX5-W Personal Edition für Windows Digital Signage Software Lösungen

DMX5-W Personal Edition für Windows Digital Signage Software Lösungen DMX5-W Personal Edition für Windows Digital Signage Software Lösungen www.stinova.com stinova s digital signage stand-alone software Die richtige Info am richtigen Ort zur gewünschten Zeit, browsergesteuert.

Mehr

Bedienkomfort. Vielseitigkeit. Skalierbarkeit anwendungsbereiche Wächst mit Ihren Anforderungen. Fortlaufende Innovation.

Bedienkomfort. Vielseitigkeit. Skalierbarkeit anwendungsbereiche Wächst mit Ihren Anforderungen. Fortlaufende Innovation. Bedienkomfort steht für die unkomplizierte Ablaufplanung, Bearbeitung und Verteilung multimedialer Inhalte. Verfügbar in verschiedenen Versionen und Sprachen und geeignet für alle Einsatzgebiete reichen

Mehr

Systemvoraussetzungen myfactory

Systemvoraussetzungen myfactory Systemvoraussetzungen myfactory Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr

Datenblatt: Digital-Signage PIN 2.0...ist unsere Digital-Signage- Lösung...

Datenblatt: Digital-Signage PIN 2.0...ist unsere Digital-Signage- Lösung... ...ist unsere Digital-Signage- Lösung... Einfach und überzeugend ist die intuitive Bedienung unseres Digital-Signage-Systems, die selbst Laien keine Schwierigkeiten bereitet. Die hohe Flexibilität, sowie

Mehr

Samsung Large Format Display

Samsung Large Format Display Samsung Large Format Display Erste Schritte Display Samsung Electronics Display Large Format Display 3 Wie nehme ich das Display in Betrieb? Dies ist die Windows XPe Oberfläche des MagicInfo Pro Interface.

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

EasyCallX für Internet-Cafe

EasyCallX für Internet-Cafe EasyCallX für Internet-Cafe Mit EasyCallX kann auch ein Internetcafe aufgebaut werden. EasyCallX ist dabei die Abrechnungssoftware, TLogin ist die Client-Software auf den PCs 1. EasyCallX Dieses Beispiel

Mehr

Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA

Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA MEDIEN BETA- Version Durch MEDIEN BETA können Sie mit Entertain Ihre Bild- und Musikdateien von Ihrem PC oder Laptop auf dem Fernseher anschauen

Mehr

DSS Stele. Die Digital-Signage-Komplettlösung für unterschiedlichste Einsatzbereiche. Ihre Lösung für:

DSS Stele. Die Digital-Signage-Komplettlösung für unterschiedlichste Einsatzbereiche. Ihre Lösung für: DSS Stele Die Digital-Signage-Komplettlösung für unterschiedlichste Einsatzbereiche. Ihre Lösung für: Kundeninformation Verkaufsförderung Wegweiser Mitarbeiterinformation Werbeplattform Wartezimmer TV

Mehr

Swisscom TV Medien Assistent

Swisscom TV Medien Assistent Swisscom TV Medien Assistent Mithilfe dieses Assistenten können Sie Fotos und Musik, die Sie auf Ihrem Computer freigegeben haben, auf Swisscom TV geniessen. Diese Bedienungsanleitung richtet sich an die

Mehr

Firmware 2.0.x, April 2015

Firmware 2.0.x, April 2015 Firmware 2.0.x, April 2015 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Firmware 2.0.x, April 2015... 1 1 Funktionsbeschreibung... 3 1.1 Webinterface... 3 1.2 Einsatz als Modbus - Gateway inkl. TCP --> RTU Umsetzer...

Mehr

Multi-Display-Anzeigen mit Artista TFT-Controllern

Multi-Display-Anzeigen mit Artista TFT-Controllern Solutions for Digital Signage Multi-Display-Anzeigen mit Artista TFT-Controllern TFT-Bildschirme kostengünstig ohne Client-PC betreiben. Mit dem Artista Baukastensystem aus Hardware- und Softwarekomponenten

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

Das rainingsmanagement

Das rainingsmanagement Das rainingsmanagement Das Multi-User, Multi-Ort und mandantfähiges Buchungs- und Trainingsplanungssystem. Version 2.6 Übersicht Anwendungsbereiche Merkmale Funktionalitäten Hardware (Mindestanforderungen)

Mehr

Einführung. Hinweise zu dieser Anleitung. Haftungsausschluss

Einführung. Hinweise zu dieser Anleitung. Haftungsausschluss Einführung Willkommen bei Hitachi Solutions StarBoard Software. StarBoard ist ein großformatiger Monitor für PCs und visuelle Geräte, der auch als interaktives Whiteboard fungiert, das direkt beschrieben

Mehr

Produktpräsentation imeet im Business Marketplace. Darmstadt, Dezember 2013

Produktpräsentation imeet im Business Marketplace. Darmstadt, Dezember 2013 Produktpräsentation imeet im Business Marketplace Darmstadt, Dezember 2013 imeet Konferenzen unkompliziert durchführen Überblick Unbegrenzte Audio-/ Videokonferenzen mit bis zu 15 Teilnehmern gleichzeitig

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

White Paper Meditel TV

White Paper Meditel TV White Paper Meditel TV Edisonweb srl Der Kontext Dienstleister und Behörden können Web Signage als Informationsinstrument nutzen. Es ermöglicht eine zeitnahe Statusübermittlung von öffentlichen Dienstleistungen

Mehr

Übersicht Darstellung

Übersicht Darstellung Übersicht Darstellung Classic Darstellung direkt durch 3rd-party Anzeigekomponenten und Windows-Systembestandteile (DirectShow) easescreen verwaltet den Bildschirmplatz, Z-Order, Anzeige-Zeiten Deshalb

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Großbild-DFI Stand: 28.08.2008. Themen. A Allgemeine Informationen zur Großbild-DFI. B Kosten.

Häufig gestellte Fragen zur Großbild-DFI Stand: 28.08.2008. Themen. A Allgemeine Informationen zur Großbild-DFI. B Kosten. Häufig gestellte Fragen zur Großbild-DFI Stand: 28.08.2008 Themen [ Bitte das Themengebiet anklicken, in welches Ihre Fragestellungen passt! ] A Allgemeine Informationen zur Großbild-DFI B Kosten C Voraussetzungen

Mehr

friendlyway Systems Premium Line Professional Line

friendlyway Systems Premium Line Professional Line 09/10 friendlyway Systems Premium Line classic 17-19 van 17 wall 17 d-sign 12-52 arctic 32 impress 32L impress 40-52 luminum 32-40 Professional Line empire 19 empire van 17 22D porter 19 a-sign 12-32 sahara

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014 Stand Juli 2014 Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor Dual Core 1,8

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Redaktionssystem für Ihre Unternehmeskommunikation

Redaktionssystem für Ihre Unternehmeskommunikation Redaktionssystem für Ihre Unternehmeskommunikation Mieten Sie Ihr Redaktionssystem Symposium Unternehmensberichte 2007, 12. September 2007 Rainer Jeberien, Jeberien Consulting GmbH Jeberien Consulting

Mehr

Home Media Network Storage. Was leistet NETGEAR Stora? Videos und Musikdaten tauschen, speichern und mehr

Home Media Network Storage. Was leistet NETGEAR Stora? Videos und Musikdaten tauschen, speichern und mehr NETGE ETGEAR Stora Was leistet? Videos und Musikdaten tauschen, speichern und mehr Endlich gibt es einen Netzwerkspeicher für zu Hause, der umfassende Funktionen hat und trotzdem einfach zu bedienen ist.

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Funktionsumfang. MagicNet X

Funktionsumfang. MagicNet X Funktionsumfang 46'' Kontrast: 10.000:1 Der 460DXn basiert neben seinem PID- (Public Information Display) Panel mit 700 cd/m² Helligkeit, dynamischem Kontrast von 10.000:1 und 8 ms Reaktionszeit auf einem

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

STP DIGITAL SIGNAGE DESIGN MULTIMEDIA DIGITAL SIGNAGE. Rindermarkt 10, A-9400 Wolfsberg / Kärnten

STP DIGITAL SIGNAGE DESIGN MULTIMEDIA DIGITAL SIGNAGE. Rindermarkt 10, A-9400 Wolfsberg / Kärnten STP DESIGN MULTIMEDIA DIGITAL SIGNAGE DIGITAL SIGNAGE Rindermarkt 10, A-9400 Wolfsberg / Kärnten Was ist Digital Signage DIE DIGITALE WERBUNG ERHÖHT IHREN AUSSENWIRKUNGSGRAD Digital Signage ist digitale

Mehr

MasterSolution Reflect

MasterSolution Reflect MasterSolution Reflect MasterSolution Reflect Kurzvorstellung der MasterSolution AG Die MasterSolution AG wurde 1999 als Distributionsunternehmen für die Vermarktung von Ausbildungs-Software gegründet.

Mehr

Schließfach-Management Software (ELS Software)

Schließfach-Management Software (ELS Software) Schließfach-Management Software (ELS Software) BESCHREIBUNG WEB Applikation Unterstützt verschiedene Metra elektronische Schließsysteme Komplettes Schließfachmanagement inženiring d.o.o. Špruha 19 1236

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen

WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen Überblick WinTV Extend ist ein Internet Streaming Server welcher ein Teil der WinTV v7.2 Anwendung ist. WinTV v7.2 ist ein Softwarepaket, das mit

Mehr

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund:

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund: scmsp SMARTES Content-Management-System blockcms steht für Block Content Management System Wir brauchen kein CMS, das alles kann, sondern eines, das nur Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

Programmierung des MediaPlayers und Auswahl der Mediendateien

Programmierung des MediaPlayers und Auswahl der Mediendateien Programmierung des MediaPlayers und Auswahl der Mediendateien Nach dem Starten der Software DV Studio 2 werden die entsprechenden Mediendateien per Drag & Drop in das Playlist-Fenster gezogen. Das native

Mehr

Tulzer & Osterauer GmbH

Tulzer & Osterauer GmbH IHR PROFESSIONELLER PARTNER FÜR DIGITAL SIGNAGE GESAMTLÖSUNGEN Technisches Büro für Innenarchitektur Heinrich Bablik Strasse 17, 2345 Brunn am Gebirge Tel. 02236/32 00 57, Fax. 0810 955 433 44 48 office@to-do.at,

Mehr

Managed Services mit

Managed Services mit Managed Services mit Warum? b4 hat Ihre IT rund um die Uhr immer im Blick! Durch diese Transparenz in Ihrer IT-Infrastruktur können Sie: Probleme rechtzeitig erkennen, deren Ursache schneller finden, schnell,

Mehr

Remote Control Application. Installation Guide V1.00

Remote Control Application. Installation Guide V1.00 ELEMENTMANAGER TM Remote Control Application Teracue eyevis GmbH Schlossstr. 18 85235 Odelzhausen Germany +49 (0)8134 555 10 info@teracue.com www.teracue.com Document Version 1.00/071121 1 URHEBERRECHT

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Groupware-Lösung für KMU

Groupware-Lösung für KMU Pressemeldung Dezember 2007 Pressekontakt Markus Nerding presse@haage-partner.de presse.haage-partner.de HAAGE&PARTNER Computer GmbH Schloßborner Weg 7 61479 Glashütten Deutschland Website: www.haage-partner.de

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation.

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. WICHTIGER HINWEIS VORAB: Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. Führen Sie ALLE Löschvorgänge und Installationsvorgänge als lokaler Administrator aus. Evtl. ist dieses Benutzerkonto unter Windows

Mehr

2014/15. Tool-Server-modular 2014/15. Neue Hardware Neue Software WORKPLACE UP TO DATE. ... mehr Raum zum Arbeiten

2014/15. Tool-Server-modular 2014/15. Neue Hardware Neue Software WORKPLACE UP TO DATE. ... mehr Raum zum Arbeiten 2014/15 Tool-Server-modular 2014/15 Neuheiten WORKPLACE UP TO DATE TSM Neue Hardware Neue Software... mehr Raum zum Arbeiten TSM Tool-Server-Modular Hardware Touchscreen: (TSM 150 + TSM 300): Diagonale:

Mehr

Interaktive Präsentation von Informationen. www.proteam.de

Interaktive Präsentation von Informationen. www.proteam.de www.proteam.de Interaktive Präsentation von Informationen WAS LEISTET SMARTeSIGN INFORMATIONSSYSTEME MIT VARIABLEM INHALT SMARTeSIGN ist das DIGITALE INFOSYSTEM, das Ihre Besucher anzieht und genau nach

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke)

Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke) Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke) Verfasser/Referent: IT-Serviceline Hardware und Infrastruktur, DW 66890 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Windows XP

Mehr

Anleitung zu STREAMDAY Hosting Pakete (Stand Februar 2005) INHALTSVERZEICHNIS

Anleitung zu STREAMDAY Hosting Pakete (Stand Februar 2005) INHALTSVERZEICHNIS Anleitung zu STREAMDAY Hosting Pakete (Stand Februar 2005) INHALTSVERZEICHNIS 1. EINPFLEGEN VON MEDIA-DATEIEN IN DAS STREAMDAY HOSTING-ACCOUNT 2 A. STANDARD (FTP) 2 B. INTERNET EXPLORER AB 5.0 FÜR WINDOWS

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

Anleitung zum HD-Streaming

Anleitung zum HD-Streaming Anleitung zum HD-Streaming Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1.Vorwort...3 2.Systemvoraussetzungen... 3 2.1Flash Media Live Encoder...3 2.2Wirecast 4... 4 3.Download und Installation...4 3.1Flash Media

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. It-projekte@dynalex.de

Inhaltsverzeichnis. It-projekte@dynalex.de Beschreibung eines Überwachungs-, Wartungs- und Sicherheitsbeispielpaketes für Windows-Server und Workstation sowie beispielhafte Grafiken aus den Prüf- und Inventarlisten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL:

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: SOFTWARE LSM-BASIC: FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: DATENBANKBASIERT MULTIUSER- UND

Mehr

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen YouTube-Video einfügen in PowerPoint 2013 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Vorbereitungen...

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices Sicherheit für mobile devices Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager Hintergrund Technik Mobile Device Management von ubitexx stellt großen Unternehmen, Mobilfunkprovidern, Carriern und

Mehr

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Um die am USB Port des Routers angeschlossenen Geräte wie Drucker, Speicherstick oder Festplatte am Rechner zu nutzen, muss das SharePort Utility auf jedem Rechner

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

Erfahrungen mit QuickTime Streaming. Bernhard Barz Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum

Erfahrungen mit QuickTime Streaming. Bernhard Barz Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum Erfahrungen mit QuickTime Streaming Bernhard Barz Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum Die großen Drei: Real Networks: RealAudio, RealVideo 12,1 % Apple Computer: QuickTime 7,4 % Microsoft:

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH JAEMACOM Berlin Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH Agenda IGEL Technology GmbH Der Universal Desktop Ansatz IGEL Hardware / Software New UD2 LX MM Preview Q4 2012 / 2013 Universal Management Suite

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Testalarm-Generator Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH Die flexible Push Lösung für Emails und Daten Was ist das Besondere an der Lösung? Push Lösung für GPRS/UMTS-fähige Windows Mobile PocketPCs Push von Emails (POP3, IMAP) Push von Daten (z.b. Daten, Dokumente,

Mehr

Avira Professional / Server Security. Date

Avira Professional / Server Security. Date Date Agenda Wozu benötige ich einen Virenschutz für Workstations/Server? Systemanforderungen der Avira Professional Security Was bietet die Avira Professional Security? Systemanforderungen der Avira Professional

Mehr

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon)

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon) BUSINESS CASES AiMS ORS Mit dem bevorstehenden Regelbetrieb des ORF HD-Programms muss auch das hauseigene Monitoringsystem entsprechend erweitert werden um das eigene und das HD-Programm anderer TV-Sender

Mehr

Enterprise Social Media in der Automobilbranche

Enterprise Social Media in der Automobilbranche Driving Tomorrow s Mobile Enterprise Enterprise Social Media in der Automobilbranche Kommunikation in der Produktion, bei F&E und im Management entsprechend den Grundsätzen von Web 2.0. Prof. Dr. Alyosh

Mehr

Kurzvortrag und Gespräch in diesem Raum

Kurzvortrag und Gespräch in diesem Raum Kurzvortrag und Gespräch in diesem Raum 11.30-12.00 Uhr 14.30-14.00 Uhr 17.00-17.30 Uhr Forum 5 - Worüber wir mit Ihnen sprechen wollen: Hinterlassen Sie Spuren Marketing & Corporate Identity in Ihrer

Mehr

Z- Software Informationen Modularer Aufbau und Einsatzmöglichkeiten

Z- Software Informationen Modularer Aufbau und Einsatzmöglichkeiten Z- Software Informationen Modularer Aufbau und Einsatzmöglichkeiten Z- DBackup Freeware für den Privatgebrauch Die hier angebotenen Freeware Programme (Standard- Versionen) sind Freeware für den Privatgebrauch,

Mehr

DIGITALE BESCHILDERUNG UND PROFESSIONELLES KONFERENZRAUM/ CONTENT MANAGEMENT MIT BOOK-IT

DIGITALE BESCHILDERUNG UND PROFESSIONELLES KONFERENZRAUM/ CONTENT MANAGEMENT MIT BOOK-IT DIGITALE BESCHILDERUNG UND PROFESSIONELLES KONFERENZRAUM/ CONTENT MANAGEMENT MIT BOOK-IT ERLEBEN SIE UNSERE NEUE DISPLAY SERIE dsign UND ERHALTEN SIE EIN- BLICK IN UNSERE PROFESSIONELLE RAUMMANAGEMENTSOFTWARE

Mehr

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de)

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Für eine Sportveranstaltung im Kunstturnen sollte für interessierte Zuschauer ein Live Video im Internet übertragen werden. Da

Mehr

Benutzerhandbuch. Erste Schritte mit dem EVISION5 Webpresenter Manager Ein Produkt der PROLAN Datensysteme GmbH

Benutzerhandbuch. Erste Schritte mit dem EVISION5 Webpresenter Manager Ein Produkt der PROLAN Datensysteme GmbH Benutzerhandbuch Erste Schritte mit dem EVISION5 Webpresenter Manager Ein Produkt der PROLAN Datensysteme GmbH PROLAN Datensysteme GmbH; Wilhelmstr. 138; 10963 Berlin Email: pwp@prolan.de Telefon: 030

Mehr

Intel Macs. Meine Erfahrungen mit dem MacBook Pro. Vortrag von Matthias Stucki

Intel Macs. Meine Erfahrungen mit dem MacBook Pro. Vortrag von Matthias Stucki Intel Macs Meine Erfahrungen mit dem MacBook Pro Vortrag von Matthias Stucki 13. August 2006 1 Übersicht Intel-Macs Software (PPC / Universal Binary) Windows auf Mac (Boot Camp vs. Parallels) Intel-Mac-Modelle

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

Komfortable Bedien-App Metz mecacontrol. Beschreibung der App zur Steuerung von Metz TV-Geräten via Android bzw. ios

Komfortable Bedien-App Metz mecacontrol. Beschreibung der App zur Steuerung von Metz TV-Geräten via Android bzw. ios Komfortable Bedien-App Metz mecacontrol Beschreibung der App zur Steuerung von Metz TV-Geräten via Android bzw. ios Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank für Ihr Interesse an unserer mecacontrol

Mehr

MULTIMEDIA DISPLAYS. A) Stand-Alone Lösungen. B) Digital Signage (vernetzte Lösungen)

MULTIMEDIA DISPLAYS. A) Stand-Alone Lösungen. B) Digital Signage (vernetzte Lösungen) MULTIMEDIA DISPLAYS A) Stand-Alone Lösungen B) Digital Signage (vernetzte Lösungen) Sofort Startklar Plug n Play: auspacken und anschließen Aktualisierung der Inhalte am Gerät Kein WLAN /LAN Netzwerk erforderlich

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen INDEX Netzwerk Überblick Benötigte n für: Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) Windows SQL Server 2012 Client Voraussetzungen

Mehr

Anleitung SnackTag Generator

Anleitung SnackTag Generator Anleitung SnackTag Generator - Erstellen Sie Ihre eigenen Widgets - Platzieren des Bookmarks: Wir empfehlen Ihnen, Firefox 15 oder höher zu verwenden. Ziehen Sie einfach das SnackTag Generator -Bookmark

Mehr

DIGITAL SIGNAGE INNOVATIVE DIGITALE WERBELÖSUNGEN

DIGITAL SIGNAGE INNOVATIVE DIGITALE WERBELÖSUNGEN DIGITAL SIGNAGE INNOVATIVE DIGITALE WERBELÖSUNGEN DIE NEUE GENERATION DIGITALER WERBUNG DIE WACHSENDEN ANFORDERUNGEN ERFORDERN INNOVATIVE LÖSUNGEN Eine erfolgreiche Strategie für Digital Signage-Lösungen

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

Patch-Management Übersichtsbericht

Patch-Management Übersichtsbericht Seite 1 von 5 Patch-Management Übersichtsbericht erstellt am: 08 Apr 2012 21:35 MAB IT-Consulting Standort: Dreieich Gerät: HB-WSHB Nicht vorhanden Sicherheitsupdate für Microsoft Office XP (KB956464)

Mehr

Collax Monitoring mit Nagios

Collax Monitoring mit Nagios Collax Monitoring mit Nagios Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration der Aktiven Überwachung auf einem Collax Server. Intern verwendet das System dafür Nagios. Primär wird Nagios zur Selbstüberwachung

Mehr

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Versionshinweise SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Über diese Versionshinweise Diese Versionshinweise fassen die Funktionen der SMART Notebook 11.2 Collaborative Learning Software

Mehr