Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz. Fall 1. Ein Fall aus der Praxis. Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz. Fall 1. Ein Fall aus der Praxis. Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini"

Transkript

1 Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz Fall 1 Ein Fall aus der Praxis Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini IFIK

2 52 jährige Frau Persönliche Anamnese: Gastro-ösophagealer Reflux Velounfall 02/2012 mit bone bruise Knie links Sonst gesund, keine Dauermedikation Jetziges Leiden: seit 2 Tagen Dysurie und Pollakisurie aktuell: zusätzlich Hämaturie Wie weiter? IFIK

3 Verlauf Tag 6 seit Symptome / Tag 4 seit TMP/SMZ: Übelkeit, Magenschmerzen, Rückenschmerzen, später starke UB-Schmerzen. Fieber bis 40.0 axillär Konsultation: AZ deutlich vermindert, Temp 38.5 C BD 110/70 mmhg, P120/min. UB-Peritonismus, Nierenloge rechts klopfdolent. Labor: CRP>200mg/L, Lc 19.5 G/L Wie weiter? IFIK

4 Diagnose Pyelonephritis rechts Urikult: Escherichia coli Antibiogramm: Amoxicillin R Amox/Clav R Cefazolin R Cefuroxim I Ceftriaxon S Cotrimoxazol R Ciproxin S IFIK

5 Fragen an die Infektiologin Wann ist eine Urinkultur empfohlen? Was ist in Bern die 1. Wahl der empirischen Therapie? IFIK

6 Wann ist eine Urinkultur empfohlen? IFIK

7 Die Anamnese macht die Diagnose des unkomplizierten Harnweginfektes Frauen >1 HWI-Symptom Schmerzen oder Brennen beim Wasserlassen (dysurie) Starker Harndrang (urgency) Häufiges Wasserlassen (frequency) Hämaturie Keine Risikofaktoren für komplizierte Infektion Kein Rückenschmerz, kein Fieber Kein vaginaler Ausfluss 90% Wahrscheinlichkeit Zysitis Bent S et al. JAMA. 2002;287(20):

8 Indikationen für eine Urinkultur Komplizierter HWI: Anatomische, funktionelle oder metabolische Abnormalität des Harntrakts Schwangerschaft, Blasenabflussstörung, postmenopausal Diabetes mellitus Immunsupprimierte Katheter, Steine, Neurogene Blasenentleerungsstörungen Pyelonephritis Flankenschmerzen, Fieber Verdacht auf resistente Keime Rezidivierender HWI, antibiotische Therapie in den letzten 3 Monate

9 Was ist in Bern die 1. Wahl der empirischen Therapie? IFIK

10 Anforderungen an die empirische Therapie für unkomplizierte Harnweginfekte Primäres Ziel: Linderung der Symptome, denn ein unkomplizierter HWI wird selten invasiv ( nur in 1 von 27 Patienten mit Placebo Entwicklung einer Pyelonephritis) Wirksam gegen die häufigsten Keime E. coli (75-95%) Proteus mirabilis, Klebsiella pneumoniae, Staphylococcus saprophyticus unter Berücksichtigung lokaler Resistenzraten Beachtet Kollateralschaden (Oekologische Nebenwirkungen der Antibiotikatherapie) Selektion von resistenten Organismen Kolonisation oder Infektion mit multiresistenten Keimen Assoziation mit Cephalosporinen und Fluorochinolonen Besonders wichtig wegen hoher Inzidenz hohen Konsum von Antibiotika Toxizität und Kosten ChristiaensTC et al. Br J Ge Pract 2002;52 Gupta K. Clin Infect Dis 2011: 52(e)103-20

11 Empfohlene Empirische Therapie des unkomplizierten Harnweginfektes in Bern TMP-SMX: gute Wirksamkeit in vielen Studien, wenig Kollateralschaden NW: Nausea, Exanthem, Leuko-Thrombozytopenie, CHF 3.60 Nitrofurantoin: gute Wirksamkeit bei 5 Tagesregimen, minimaler Kollateralschaden NW: Nausea, Kopfschmerzen, Flatulenz, CHF:3.20 Fosfomycin: wahrscheinlich weniger wirksam als TMP-SMX, minimer Kollateralschaden NW: Diarrhoe, Nausea, Kopfschmerzen, CHF: Norfloxacin: gute Wirksamkeit, Gefahr der Kollateralschaden Reserveantibiotikum NW: Nausea, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, CHF: 8.00

12 Resistenzdaten für E.coli in ambulanten Urinkulturen im Zentrum der Schweiz

13 Wahre Resistenz-Prävalenz überschätzt? Aktive Beobachtung der Empfindlichkeit von E.coli bei symptomatischen HWIs 232 Routineproben 231 Studienproben Kronenberg A et al. Clin Microbiol 2011;17:

14 Zunahme der Ciprofloxacin-resistenten E. coli parallel zum Konsum Blaettler L et al, Infection 2009 Dec;37(6):534-9

15 Ibuprofen oder Antibiotika für unkomplizierte HWI? 79 Patientinnen mit symptomatischen HWI 40 Ibuprofen 86% mit Keimnachweis 39 Ciprofloxacin 82 % mit Keimnachweis Konklusion: Genesung bei 2/3 der Patientinnen ohne antibiotische Therapie J.Bleidorn et al. BMC Medicine 2010, 8:30

16 Take home message Urinkultur beim unkomplizierten HWI nicht indiziert Antibiotikum erster Wahl in Bern immer noch Cotrimoxazol Alternativ: Nitrofurantoin, Fosfomycin Bei Nichtansprechen nach Stunden klinische Reevaluation IFIK

17 Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz Fall Dr. med. D. Baur-Günter und PD Dr. P. Sendi

18 26 jährige Frau 02/2012 Erstvorstellung Frühschwangerschaft (1. Trimester) Persönliche Anamnese: bland Gynäkologische Anamnese: Menarche 14jährig, regelmässige Zyklen 11/2010 Spontangeburt 10/2011 Abortcurettage

19 26 jährige Frau Jetziges Leiden: bland Klinische Befunde: bland Labor: -Hb 14.1, Hk 41% -Urin Stix: Lk +++, Nitrit positiv Uricult Sonographie: Intrauterine intakte Schwangerschaft

20 Resultat Mikrobiologie

21 Asymptomatische Bakteriurie in der Schwangerschaft mit ESBL E.coli Fragen an den Infektiologen 1. Muss ich Urinkultur wiederholen? 2. Muss ich in der Schwangerschaft eine asymptomatische Bakteriurie behandeln? 3. Wie lange muss ich behandeln? 4. Was darf ich in der Schwangerschaft geben?

22 Asymptomatische Bakteriurie sauber erfasster Mittelstrahlurin: Frauen: 2 konsekutive Proben mit Nachweis desselben Erregers und 10 5 CFUs/mL Urin. Männer: 1 Probe mit Nachweis eines Erregers und 10 5 CFUs/mL Urin.

23 Resultat Mikrobiologie II

24 2. Antibiotics for asymptomatic bacteriuria in pregnancy Smaill FM, Vazquez JC Cochrane Database of Systematic Reviews 2007, Issue 2. Art. No.: CD Edited (no change to conclusions), published in Issue 1, Studien eingeschlossen Antibioitka vs Placebo oder vs keine Behandlung: Antibiotika: Asymptomatische Bakteriurie (RR 0.25) Inzidenz Pyelonephritis (RR 0.23) Inzidenz low birthweight babies (RR 0.66)

25 2. Duration of treatment for asymptomatic bacteriuria during pregnancy Widmer M, Gülmezoglu AM, Mignini L, Roganti A Cochrane Database of Systematic Reviews 2011, Issue 12. Art. No.: CD Studien mit 1622 Patienten eingeschlossen Daten schwierig zu interpretieren abhängig vom Antibiotikum 7 Tage effizienter als single dose Keine Datenlage im Vergleich zu 3 5 Tage.

26 4. Was darf ich in der Schwangerschaft geben? Nitrofurantoin Numerous studies have demonstrated the safety of nitrofurantoin in pregnancy. Case control studies and case series involving thousands of women who received nitrofurantoin in pregnancy reported no increase in major malformations among the newborns.

27 Der Katheter Telefon Service Fall 3 Dr. med. M. de Roche

28 Herr J., Jg 1966 Telefonkonsil Tetraplegie, im Heim lebend (Trauma vor Jahren) Suprapubischer Blasenkatheter Vor einer Woche: Fieber + Husten klinisch Pneumonie Besserung mit Amoxicillin/Clavulanat

29 Herr J., Jg 1966 JETZIGES PROBLEM: Kein klinisches Problem, aber Resultat eingetroffen: Urinkultur: Escherichia coli ESBL Pseudomonas aeruginosa Proteus mirabilis

30 ESBL: Prävalenz im Heim Studie bei Bewohner und Personal, Italien 64% der Bewohner sind mit ESBL kolonisiert 28% des Personals Risikofaktoren für Kolonisation: Bettlägrigkeit Antibiotika in den letzten 3 Monaten «indwelling devices» Alter > 86j

31 ESBL: Transmission im Heim Rehabilitationszentrum in Tel-Aviv 59 von 426 Patienten neu kolonisiert: 14% Transmission Risikofaktoren für die Neubesiedelung mit ESBL: längere Hospitalisation Inkontinenz Bettlägrigkeit (Urinkatheter)

32 Aufwand versus Effekt Blasenkatheter ist Risikofaktor für die ESBL Kolonisation und Transmission in einem Heim, aber... ESBL wird auch ausserhalb des Spitals erworben: Fleisch (17% der CH Schlachttiere), Haushalt, Reisen Gewisse ESBL produzierende Bakterien sind wahrscheinlich effizienter in der Transmission (K. pneumoniae vs. E.coli). Es gibt eine «Dunkelziffer» kolonisierter Patienten.

33 Kantonsarzt 2009: Merkblatt ESBL

34 Kantonsarzt 2009: Standardhygienemassnahmen

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Definitionen HWI: Typische Symptome + signifikante Keimzahl

Mehr

HARNWEGSINFEKTE. Bedeutung. Definitionen. Reto Nüesch Spital Schwyz. Signifikante Bakteriurie. Asymptomatische Bakteriurie

HARNWEGSINFEKTE. Bedeutung. Definitionen. Reto Nüesch Spital Schwyz. Signifikante Bakteriurie. Asymptomatische Bakteriurie HARNWEGSINFEKTE Reto Nüesch Spital Schwyz Bedeutung Eine der häufigsten bakteriellen Infektionskrankheiten 8 Mio. Arztkonsultationen pro Jahr (USA) 100 000 Hospitalisationen pro Jahr 1.6 Milliarden USD

Mehr

Fallvignette. Antibiotika bei Zystitis: Stellenwert der ESBL Bakterien? Welche Zusatzinformationen benötigen Sie um einem HWI zu diagnostizieren?

Fallvignette. Antibiotika bei Zystitis: Stellenwert der ESBL Bakterien? Welche Zusatzinformationen benötigen Sie um einem HWI zu diagnostizieren? 18. ymposium Infektionskrankheiten in der Praxis Fallvignette Antibiotika bei Zystitis: tellenwert der EBL Bakterien? barbara.hasse@usz.ch Antimikrobielle Therapie bei Harnswegsinfektionen (HWI) Plazebo

Mehr

Harnwegsinfekt im Alter

Harnwegsinfekt im Alter Harnwegsinfekt im Alter Version 1, Mai 2011 Dr. med. Bozana Popovic Sesartic Einleitung Harnwegsinfektionen sind nach der Pneumonie die zweithäufigste Infektion alter Menschen. Das Auftreten von Harnwegsinfektionen

Mehr

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Dr. med. A. Kronenberg Praxis Bubenberg / Institut für Infektionskrankheiten andreas.kronenberg@praxis-bubenberg.ch

Mehr

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011 Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich Einsatz von Makroliden und Makrolidresistenz bei S.pyogenes J.Mattes Frankfurt 27.April 2011 JAC 2000 46 959-964 2 Die Antibiotikaresistenz ist längst

Mehr

Harnwegsinfekte. Inhalt. Epidemiologie. Erreger. Pathogenese. Falldiskussion (1) Manuel Battegay. Dank an Luigia Elzi. Infektiologie& Spitalhygiene

Harnwegsinfekte. Inhalt. Epidemiologie. Erreger. Pathogenese. Falldiskussion (1) Manuel Battegay. Dank an Luigia Elzi. Infektiologie& Spitalhygiene Inhalt Harnwegsinfekte Manuel Battegay Infektiologie& Spitalhygiene Dank an Luigia Elzi Epidemiologie, Pathophysiologie Asymptomatische Bakteriurie Akuter unkomplizierter HWI bei der Frau Rezidivierender

Mehr

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten 2011 - Dr. Christine Dierkes Überblick Atemwegsinfektion

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl. Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.de Ärzte sind Menschen, die Arzneien verschreiben, von denen

Mehr

Seltene Verursacher einer Harnwegsinfektion sind Candida, Mykoplasmen, Ureaplasmen, Chlamydien, Gonokokken, Mycobacterium tuberculosis.

Seltene Verursacher einer Harnwegsinfektion sind Candida, Mykoplasmen, Ureaplasmen, Chlamydien, Gonokokken, Mycobacterium tuberculosis. Harnwegsinfektion 1. Epidemiologie: Die Harnwegsinfektion (HWI) ist die häufigste bakteriell verursachte Entzündung. Frauen sind dabei deutlich häufiger betroffen als Männer. Jede zweite Frau erkrankt

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

Harnwegsinfekt Anmerkungen [evidence.de] Evidenzbasierte medizinische Leitlinie

Harnwegsinfekt Anmerkungen [evidence.de] Evidenzbasierte medizinische Leitlinie Seite 1 von 10 Start Leitlinien >» Harnwegsinfekt > Volltext Brennen beim Wasserlassen - Volltext - Ziele und Epidemiologie des Beratungsanlasses Ziel dieser Leitlinie ist es, die qualitativ hochwertige

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

Der unkomplizierte Harnwegsinfekt: Ein Update

Der unkomplizierte Harnwegsinfekt: Ein Update Prof. Bernhard Schüssler Neue Frauenklinik Kantonsspital CH 6000 Luzern 16 Der unkomplizierte Harnwegsinfekt: Ein Update Eine 27-jährige Patientin meldet sich telefonisch bei ihrem behandelnden Arzt, weil

Mehr

NEU NEU. Das Wirkprinzip:

NEU NEU. Das Wirkprinzip: Das Wirkprinzip: D-Mannose gelangt über den Blutkreislauf unverändert in Blase und Harnwege D-Mannose und Cranberry binden sich gemeinsam an die Fimbrien der entzündungsverursachenden Bakterien (zu 90%

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Harnwegsinfektionen. Script. Interdisziplinäre Fortbildungsreihe der Österreichischen Gesellschaft für Nephrologie. 15. Jahrgang / Nr.

Harnwegsinfektionen. Script. Interdisziplinäre Fortbildungsreihe der Österreichischen Gesellschaft für Nephrologie. 15. Jahrgang / Nr. P.b.b. GZ 02Z031654 M, Benachrichtigungspostamt 1070 Wien ISSN 1605-881X Falls unzustellbar, bitte retour an: MEDMEDIA Verlag, Seidengasse 9/Top 1.1, 1070 Wien Script ÖGN Interdisziplinäre Fortbildungsreihe

Mehr

Der akute Harnwegsinfekt

Der akute Harnwegsinfekt Der akute Harnwegsinfekt ALEXANDER M. HIRSCHL KLINISCHE ABTEILUNG FÜR MIKROBIOLOGIE KLINISCHES INSTITUT FÜR LABORMEDIZIN MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN Begriffsdefinitionen Unkomplizierter HWI keine relevanten

Mehr

Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten

Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten Pressedokumentation September 2006 Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten Laut den Spezialisten Prof. Hans Stalder, Dr. Dana Claudia Vuille und Dr. May Tajeddin von der Genfer

Mehr

ESBL. - Fragen und Antworten - LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN. Inhaltsverzeichnis

ESBL. - Fragen und Antworten - LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN. Inhaltsverzeichnis LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN ESBL - Fragen und Antworten - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einführung/allgemeine Fragen... 2 1.1. Was bedeutet ESBL...2 1.2. Wie bemerke ich

Mehr

Brennen beim Wasserlassen

Brennen beim Wasserlassen Brennen beim Wasserlassen DEGAM-Leitlinie Nr. 1 Anwenderversion der S3-Leitlinie Harnwegsinfekte omikron publishing Düsseldorf 2009 Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin Leitlinien

Mehr

Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen

Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen Reinhard Fünfstück, Günter Stein spezifische und unspezifsche Abwehrfaktoren sind in Abbildung 2 zusammengefaßt. Diese Faktoren

Mehr

Die wichtigsten Antibiotika in der Praxis

Die wichtigsten Antibiotika in der Praxis Die wichtigsten Antibiotika in der Praxis Philip E.Tarr a,mona Schweizer a,markus Lampert b,caroline Chapuis-Taillard c, Enos Bernasconi d,laurence Senn e Quintessenz P Der Praktiker beschränkt mit Vorteil

Mehr

«Einfache» Harnwegsinfektionen: Diagnostik, Therapie und Prophylaxe

«Einfache» Harnwegsinfektionen: Diagnostik, Therapie und Prophylaxe PRAXIS Schweiz Med Forum Nr. 11 12. März 2003 267 «Einfache» Harnwegsinfektionen: Diagnostik, Therapie und Prophylaxe Andreas U. Gerber Korrespondenz: Prof. Andreas U. Gerber Chefarzt, Medizinische Klinik

Mehr

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal Introduction Microbiolocical reports are treated like other results in OBX segments. Each sample is a OBX segment. The esult Type is a formatted text. The Antibiogramm is not divided by organsim --> needed

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen ationaler Antibiotikaeinsatz in der Praxis in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz Kurze Transportzeiten Heißer Draht Keine überflüssige

Mehr

Harnwegsinfekt der Frau AWMF 015/009 (S1)

Harnwegsinfekt der Frau AWMF 015/009 (S1) Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.v. Leitlinien, Empfehlungen, Stellungnahmen Stand August 2008 1 Allgemeine Gynäkologie und gynäkologische Onkologie 1.3 Urogynäkologie Deutsche

Mehr

Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung)

Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung) Elterninformation Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Was ist ein Harnwegsinfekt? Harnwegsinfekte sind eine - im Wesentlichen durch Bakterien verursachte Infektion der Harnwege. Die Harnwege sind Harnröhre,

Mehr

Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie

Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie JUSTUS- LIEBIG UNIVERSITÄT GIESSEN S3 Leitlinie Harnwegsinfektionen (AWMF-Register Nr. 043/044) Epidemiologie, Diagnostik, Therapie und

Mehr

Vet Med News. Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze. Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze

Vet Med News. Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze. Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze Dezember 2005 Vet Med News Die monatliche Fachinformation von Vet Med Labor Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze Der Harnapparat

Mehr

Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. Ch. P. Speer

Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. Ch. P. Speer Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. Ch. P. Speer Fieberhafte Harnwegsinfektionen bei Säuglingen und Kleinkindern unter 2 Jahren und der Einfluss eines

Mehr

das plus Biofilm Hibiskus Propolis BEI HARNWEGSINFEKTEN Utipro plus

das plus Biofilm Hibiskus Propolis BEI HARNWEGSINFEKTEN Utipro plus das plus BEI HARNWEGSINFEKTEN Zusammensetzung: Kombination aus Gelatine und Xyloglucan (Hemicellulose), Propolis, Hibiscus sabdariffa, Siliciumdioxid, Magnesiumstearat, Maisstärke. Anwendungsbereich: Das

Mehr

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren:

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Nutzen unklar Köln (23. April 2015) - Über den patientenrelevanten Nutzen oder Schaden eines Screenings

Mehr

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Personen Dr. med. Jürgen Pannek, Paraplegiker-Zentrum-Nottwil Symptomatische Harnwegsinfekte bei Querschnittgelähmten sind häufig.

Mehr

Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen)

Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen) Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen) D. Weitzel, N. Karabul Modellversuch der AOK und des Fördervereins

Mehr

Harnwegsinfekte in der Allgemeinmedizin

Harnwegsinfekte in der Allgemeinmedizin CME CME-Fortbildung 165 Harnwegsinfekte in der Allgemeinmedizin Urinary Tract Infection in General Practice K. G eb ha r dt 1, G. Schmiemann2 Zusammenfassung Das Ziel dieser Fortbildung ist, einen Ü berblick

Mehr

Therapie von Harnwegsinfektionen

Therapie von Harnwegsinfektionen 23.Jahrestagung der PEG e.v. Dresden, 13.10.2012 Therapie von Harnwegsinfektionen Prof. Dr. Reinhard Fünfstück Sophien- und Hufeland-Klinikum Weimar Klinik für Innere Medizin I Henry-van-de-Velde-Straße

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Unterschied Monitoring und Surveillance von Antibiotikaresistenzdaten Another task of epidemiology is monitoring or surveillance

Mehr

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Mag.Dr.. Fischer Harald ICA Austria 4/2014 1 Inhalte Enstehung und Häufigkeit H von HWI Standardmaßnahmen nahmen und Behandlung Vorbeugende

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie bei Harnwegsinfektionen

Rationale Antibiotikatherapie bei Harnwegsinfektionen Ausgabe 2/2012 Wirkstoff Aktuell Eine Information der kbv im rahmen des 73 (8) sgb v in zusammenarbeit mit der arzneimittelkommission der deutschen ärzteschaft online unter: http://ais.kbv.de Rationale

Mehr

Hygiene-Standards - Ablauf am Inselspital. Swiss Intensive Symposium, Notwill 11.3.14 Dr.med. Alexia Cusini

Hygiene-Standards - Ablauf am Inselspital. Swiss Intensive Symposium, Notwill 11.3.14 Dr.med. Alexia Cusini Hygiene-Standards - Ablauf am Inselspital Swiss Intensive Symposium, Notwill 11.3.14 Dr.med. Alexia Cusini Primäres Ziel der Spitalhygiene: Verhütung nosokomialer Infekte Arbeitsbereiche Spitalhygienische

Mehr

Multiresistente gramnegative Bakterien (MRGN, früher ESBL-Bildner)

Multiresistente gramnegative Bakterien (MRGN, früher ESBL-Bildner) Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Seite 1 von 8 Multiresistente gramnegative Bakterien (MRGN, früher ESBL-Bildner) Erreger: gramnegative Stäbchenbakterien, mit Resistenzen gegenüber Standard-Antibiotika:

Mehr

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away..

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away.. Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren zunehmende Libido Erektile Dysfunktion, fühlt sich subdepressiv, vergesslich, abends oft müde Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren

Mehr

Wie gefährlich sind bakterielle Harnwegsinfekte im Kindesalter?

Wie gefährlich sind bakterielle Harnwegsinfekte im Kindesalter? Wie gefährlich sind bakterielle Harnwegsinfekte im Kindesalter? Lars Pape, Thurid Ahlenstiel, Kerstin Froede und Jochen H.H. Ehrich Abteilung für Päd. Nieren-, Leber- und Stoffwechselerkrankungen, Medizinische

Mehr

Multiresistente Erreger Eine Herausforderung für die Krankenhausreinigung

Multiresistente Erreger Eine Herausforderung für die Krankenhausreinigung Multiresistente Erreger Eine Herausforderung für die Krankenhausreinigung Dr. Nina Parohl Dr. Birgit Ross Krankenhaushygiene Multiresistente Erreger MRSA Methicillinresistenter Staphylococcus aureus VRE

Mehr

5.Diskussion 5.1. Definition des Begriffes Harnwegsinfektion, Ätiologie, Pathogenese und Epidemiologie Mit dem Begriff Harnwegsinfektion werden alle

5.Diskussion 5.1. Definition des Begriffes Harnwegsinfektion, Ätiologie, Pathogenese und Epidemiologie Mit dem Begriff Harnwegsinfektion werden alle 5.Diskussion 5.1. Definition des Begriffes Harnwegsinfektion, Ätiologie, Pathogenese und Epidemiologie Mit dem Begriff Harnwegsinfektion werden alle entzündlichen Erkrankungen des Urogenitalsystems zusammengefasst.

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie:

In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie: Infektiologie In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie: Akute Blasenentzündung (Zystitis) Chronische interstitielle Zystitis Akute Nierenbeckenentzündung

Mehr

http://www.m-ww.de/krankheiten/urologische_erkrankungen findet Ihr auch unter den Favoriten.

http://www.m-ww.de/krankheiten/urologische_erkrankungen findet Ihr auch unter den Favoriten. K A TH E T E R, U N D H A R N B L A S E N E N T Z Ü N D U N G Dieses Dokument ist ein Auszug aus dem Internet. Aufgrund der Darstellung wurde die Seite kopiert und als pdf abgelegt. Den Link zu der Internetseite

Mehr

encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Vermeidung einer HWI Was ist eine HWI? Symptome einer HWI

encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Vermeidung einer HWI Was ist eine HWI? Symptome einer HWI encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Was ist eine HWI? Vermeidung einer HWI Symptome einer HWI Symptome einer HWI Eine Harnwegsinfektion beinhaltet in der Regel eine Veränderung des Ausscheidungsverhaltens.

Mehr

1 Einleitung und Zielsetzung

1 Einleitung und Zielsetzung 1 Einleitung und Zielsetzung 1 Einleitung und Zielsetzung Pseudomonas aeruginosa ist ein weitverbreitetes opportunistisches Pathogen. Aufgrund seiner metabolischen Vielfältigkeit und seiner physiologischen

Mehr

Ziel Verhinderung einer Übertragung und Ausbreitung von resistenten gramnegativen Bakterien

Ziel Verhinderung einer Übertragung und Ausbreitung von resistenten gramnegativen Bakterien Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Infektionshygiene/Medizinalwesen RGU-GS-HU-IHM Bayerstraße 28a, 80335 München Merkblatt Hygienemaßnahmen bei Bewohnern/ Klienten mit Nachweis

Mehr

Resistenzbericht 2014

Resistenzbericht 2014 Resistenzbericht 2014 Institut für Hygiene, Mikrobiologie und Umweltmedizin Medizinische Universität Graz Labor für Medizinische Bakteriologie und Mykologie Phänotypischer Nachweis einer Carbapenemase-Bildung.

Mehr

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de In den Tabellen sind für einige Keime die im Jahr 2012 (Stand 15.05.13) mithilfe von ARS vom Robert-Koch-Institut ermittelten Resistenzen

Mehr

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel. lasenentzündung

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel. lasenentzündung Infektio Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel lasenentzündung Bakterien Bakterien! Inhalt Wiederkehrende Harnwegsinfektionen warum vaginal verabreichtes Östrogen helfen kann Gesunde Scheidenhaut

Mehr

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015 TOTO WC Wiederholungstestung 2015 BERICHT 07.08.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS Tabellenverzeichnis... 3 Abbildungsverzeichnis... 4 Zielstellung... 5 Ausgangsposition... 5 Projektbeschreibung... 5 Durchführung

Mehr

Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht

Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht Werner Wunderle Betriebsärztlicher Dienst Klinikum Bremen-Mitte Relevante multiresistente Erreger MRSA: Methicillin resistente Staphylococcus

Mehr

Selexid -Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 200 mg Pivmecillinamhydrochlorid.

Selexid -Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 200 mg Pivmecillinamhydrochlorid. Selexid -Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 200 mg Pivmecillinamhydrochlorid. Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.

Mehr

24-STUNDEN-SAMMELURIN

24-STUNDEN-SAMMELURIN Blutfarbstoffs (Hämoglobin), wird normalerweise nicht mit dem Urin ausgeschieden. Erst bei einer erhöhten Konzentration im Blutserum enthält auch der Urin Bilirubin dies ist der Fall, wenn eine Funktionsstörung

Mehr

4.2. Betalaktam-Antibiotika

4.2. Betalaktam-Antibiotika Betalaktam-Antibiotika 15 4.2. Betalaktam-Antibiotika C C C H N H H NH Betalactam-Ring die in ihrer chemi- Zu den Betalaktam-Antibiotika gehören diejenigen Substanzen, schen Struktur einen vier-gliedrigen

Mehr

Keimspektrum bei erster Harnwegsinfektion. im Kindesalter

Keimspektrum bei erster Harnwegsinfektion. im Kindesalter Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. Ch. Speer Keimspektrum bei erster Harnwegsinfektion im Kindesalter Inaugural - Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde

Mehr

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Inhalt Harnwegsinfekte, umgangssprachlich auch als Blasenentzündungen bezeichnet,

Mehr

HYGIENE IM KRANKENHAUS BRAUCHT HYGIENISCHE IT-LÖSUNGEN

HYGIENE IM KRANKENHAUS BRAUCHT HYGIENISCHE IT-LÖSUNGEN HYGIENE IM KRANKENHAUS BRAUCHT HYGIENISCHE IT-LÖSUNGEN Fördermitglied im DGKH e.v. ÜBER DEN HERAUSGEBER Die Firma Rein EDV GmbH (MeDiSol) ist Hersteller und Distributor für medizinische IT-Produkte wie

Mehr

Screening auf asymptomatische Bakteriurie im Rahmen der Mutterschafts-Richtlinien unter besonderer Berücksichtigung der Testmethoden

Screening auf asymptomatische Bakteriurie im Rahmen der Mutterschafts-Richtlinien unter besonderer Berücksichtigung der Testmethoden Screening auf asymptomatische Bakteriurie im Rahmen der Mutterschafts-Richtlinien unter besonderer Berücksichtigung der Testmethoden Vorläufiger Berichtsplan Auftrag: S13-02 Version: 1.0 Stand: 10.01.2014

Mehr

MULTIRESISTENTE ERREGER IN DEN NIEDERLANDEN (04-07-2014)

MULTIRESISTENTE ERREGER IN DEN NIEDERLANDEN (04-07-2014) MULTIRESISTENTE ERREGER IN DEN NIEDERLANDEN (04-07-2014) Dr. med. Ron M.G. Hendrix PhD Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene Ärztlicher Direktor Certe/laboratorium voor infectieziekten Groningen

Mehr

Canephron N. Ein Ratgeber zum Thema Blasenentzündung*

Canephron N. Ein Ratgeber zum Thema Blasenentzündung* Blasenentzündung?* Canephron N Ein Ratgeber zum Thema Blasenentzündung* Tausendgüldenkraut Liebstöckel Rosmarin *Canephron N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur unterstützenden Behandlung

Mehr

Empfehlungen zur Behandlung von Urogenitalinfektionen bei Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus

Empfehlungen zur Behandlung von Urogenitalinfektionen bei Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus Internationale Zeitschrift für ärztliche Fortbildung Nr. 15 / Oktober 2014 Empfehlungen zur Behandlung von Urogenitalinfektionen bei Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus Experten-Statement TEILNEHMER:

Mehr

Einsatz von Software bei der evidenzbasierten Antibiotikatherapie

Einsatz von Software bei der evidenzbasierten Antibiotikatherapie Einsatz von Software bei der evidenzbasierten Antibiotikatherapie Prof. Dr. laudia Spies Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin ampus Virchow-Klinikum ampus harité

Mehr

Initiale antimikrobielle Therapie. UniversitätsSpital Zürich

Initiale antimikrobielle Therapie. UniversitätsSpital Zürich Initiale antimikrobielle Therapie 2008 UniversitätsSpital Zürich Inhaltsverzeichnis 2 3 Merksätze 6 Monitoring bei Therapie mit Aminoglykosiden bzw. Glykopeptiden 8 Antibiotikadosierung bei kontinuierlicher

Mehr

Informationsblatt zum Umgang mit MRSA für Patienten (in Krankenhäusern) und deren Angehörige

Informationsblatt zum Umgang mit MRSA für Patienten (in Krankenhäusern) und deren Angehörige Informationsblatt zum Umgang mit MRSA für Patienten (in Krankenhäusern) und deren Angehörige Mit diesem Infoblatt möchten wir Ihnen die wichtigsten Fragen zu MRSA beantworten. Die Antworten beruhen zunächst

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Inkontinenz und Alter. H. Hertel

Inkontinenz und Alter. H. Hertel Inkontinenz und Alter H. Hertel geriatrischen Probleme. Inkontinenz Intellektueller Abbau Immobilität Instabilität Urogynäkologie Press Release WHO/49, July 1998 WORLD HEALTH ORGANIZATION CALLS FIRST INTERNATIONAL

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011 Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom W. J. Heinz 22.1.2011 Ursachen für f r frühzeitiges versterben bei Multiplen Myelom 45% durch Infektionen Aber nur 11 von 135 in Neutropenie

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Polymyalgiforme Beschwerden. Dr. med. Ivo Büchler

Polymyalgiforme Beschwerden. Dr. med. Ivo Büchler Polymyalgiforme Beschwerden Dr. med. Ivo Büchler Patientin 70 j. A: früher intermittierend Schulterschmerzen rechts, später links seit langem Knieschmerzen links 01/13 Schmerzschub Nacken, bd. Schultern,

Mehr

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden)

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Vorsorge Prostatakrebs H. Schorn Göttingen Die Prostata Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Teil der Harnröhre In der Jugend ca.15 Gramm schwere Drüse (Taubenei)

Mehr

UV-Desinfektion von Ultraschallköpfen: Praxistestung

UV-Desinfektion von Ultraschallköpfen: Praxistestung UV-Desinfektion von Ultraschallköpfen: Praxistestung Priv. Doz. Dr. Magda Diab-El Schahawi Universitätsklinik für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle Med Uni Wien Literatur zu mangelnder Aufbereitung

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Schweiz

Monitoring von Resistenzen in der Schweiz Monitoring von Resistenzen in der Schweiz BfR-Symposium Antibiotikaresistenz in der Lebensmittelkette 11. 12. November 2013, Berlin Gliederung: Nationales Referenzlabor (ZOBA) Schweizweites Nationales

Mehr

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Patientenratgeber Flora der Frau weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Warum sind Bakterien für den Körper wichtig? Welche Rolle spielt meine Intimflora? Wie hängt eine intakte Vaginalflora

Mehr

Zürcher Update Innere Medizin 15./16. Januar 2014 Tumorscreening

Zürcher Update Innere Medizin 15./16. Januar 2014 Tumorscreening Zürcher Update Innere Medizin 15./16. Januar 2014 Tumorscreening Dr. med. Reto Kühne FMH Onkologie, Hämatologie und Innere Medizin Oberarzt m.e.v. Onkologie/Hämatologie Medizinische Klinik Stadtspital

Mehr

Osteoporose, Spondylarthropathien

Osteoporose, Spondylarthropathien KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Osteoporose, Spondylarthropathien Dr. med. Nadine Schneider Teriparatid oder Alendronat bei Glukokortikoidinduzierter Osteoporose? (Saag et al. NEJM 2007; 357:2028-39)

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Antibiotika bei Abdominalinfektionen: können Operationen vermieden werden?

Antibiotika bei Abdominalinfektionen: können Operationen vermieden werden? 18. Symposium: Infektionskrankheiten in der Praxis Antibiotika bei Abdominalinfektionen: können Operationen vermieden werden? Appendizitis Pankreatitis Duodenitis Divertikulitis Gastritis Hepatitis Cholezystitis

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Der unkomplizierte akute Harnwegsinfekt

Der unkomplizierte akute Harnwegsinfekt Der unkomplizierte akute Harnwegsinfekt Gibt es Alternativen zum Einsatz von Antibiotika? Dr.med. H.-Jürgen Träger FA für Allgemeinmedizin Naturheilverfahren, Sportmedizin Integrative Medizin Badearzt,

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin. Klinik für Palliativmedizin Universitätsklinikum Aachen

Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin. Klinik für Palliativmedizin Universitätsklinikum Aachen Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin Osteoporose, 69-jährige Patientin Anamnese: Pemphigoid bd. Augen, Z. n. 3x Keratoplastik, Steroide seit 1991 Seit 1989 tgl.

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Swiss-NOSO Nosokomiale Infektionen und Spitalhygiene: Aktuelle Aspekte

Swiss-NOSO Nosokomiale Infektionen und Spitalhygiene: Aktuelle Aspekte Swiss-NOSO Nosokomiale Infektionen und Spitalhygiene: Aktuelle Aspekte Band 11 N 4, 2004 Möglichkeiten und Grenzen der konservativen Behandlung von Infektionen implantierter venöser Katheter Frank Bally,

Mehr

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 19. Juni 2002 Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die Anhänge 1 4 der Verordnung vom 13. Januar 1999 1 über Arzt- und Labormeldungen

Mehr

Toxoplasmose in Österreich Michael Hayde

Toxoplasmose in Österreich Michael Hayde Weltgesundheitstag 2015: Lebensmittelsicherheit und 10 Jahre AGES-Zoonosebroschüre Toxoplasmose in Österreich Michael Hayde Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Toxoplasmoselabor Universität

Mehr