Fallvignette. Antibiotika bei Zystitis: Stellenwert der ESBL Bakterien? Welche Zusatzinformationen benötigen Sie um einem HWI zu diagnostizieren?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fallvignette. Antibiotika bei Zystitis: Stellenwert der ESBL Bakterien? Welche Zusatzinformationen benötigen Sie um einem HWI zu diagnostizieren?"

Transkript

1 18. ymposium Infektionskrankheiten in der Praxis Fallvignette Antibiotika bei Zystitis: tellenwert der EBL Bakterien? Antimikrobielle Therapie bei Harnswegsinfektionen (HWI) Plazebo olle der Extendend-pektrum Beta-Laktamasen (EBL) Epidemiologie isikofaktoren Implikationen auf die Behandlung Dokumentenname Datum eite 1 Frau E.. 29jährige afebrile Frau präsentiert sich mit einer zweitägigen Anamnese von Brennen bei Wasserlösen heute morgen Blut im Urin verheiratet, monogam Anamnese eines Harnwegsinfektes vor 6 Monaten Urinanalyse: Lc +++, Nitrit +, Ery + Welche Zusatzinformationen benötigen ie um einem HWI zu diagnostizieren? Fragen ie sie, ob ihre ymptome ähnlich wie bei der letzten Episode waren Frage nach vaginalem Ausfluss ie brauchen eine Urinkultur um eine Diagnose zu machen Dokumentenname Datum eite 2 Dokumentenname Datum eite 3 1

2 Anamnese macht die Diagnose HWI aus Kultur versus keine Kultur Frauen, >1 HWI-ymptom Keine isikofaktoren für komplizierte Infektion Kein ückenschmerz, Fieber Kein vaginaler Ausfluss 90% Wahrscheinlichkeit Zysitis Complicated UTI Komplizierter HWI: Anatomische, funktionelle oder metabolische Abnormalität des Harntrakts Frauen chwangerschaft, Blasenabflussstörung, postmenopausal Männer Prostataobstruktionssyndrom Diabetes mellitus Immunsupprimierte Aeltere Personen Katheter, teine, Neurogene Blasenentleerungsstörungen Pyelonephritis (selbst unkompliziert) Multiresistenz Bent et al. JAMA. Dokumentenname 2002;287(20): Datum eite 4 Bent et al. JAMA. Dokumentenname 2002;287(20): Datum eite 5 ie diagnostizieren einen Harnwegsinfekt. Welches Antibiotikum geben ie? IDA/ ECMID 2011 Ciprofloxacin (Ciproxin) Nitrofurantoin (Furadantin) Cotrimoxazol Nitrofurantoin 5 Tage Fosfomycin Einzeldosis Pivmecillinam 5 Tage Cotrimoxazol (Baktrim) Plazebo Gupta K. Clin Infect Dis 2011: 52(e) Dokumentenname Datum eite 6 Dokumentenname Datum eite 7 2

3 Behandlung Harnwegsinfekt früher Behandlung Harnwegsinfekt heute Effizienz esistenzrate Gewinn/ Verlust von Medikamenten Toxizität Kosten «Kollateralschaden» esistenzrate ansteigend Effizienz Gewinn/ Verlust Medikamente Toxizität Kosten Gupta K. Clin Infect Dis 2011: 52(e) Dokumentenname Datum eite 8 Gupta K. Clin Dokumentenname Infect Dis 2011: Datum 52(e) eite 9 Kollateral-chaden Oekologische Nebenwirkungen der Antibiotikatherapie elektion von resistenten Organismen Ungewollte Kolonisation oder Infektion mit multiresistenten Keimen Assoziation mit Breitspektrum Cephalosporinen und Fluorochinolonen Zunahme der Ciprofloxacin-resistenten E. coli geht parallel mit dem Ciprofloxacin Konsum Unkomplizierter Harnwegsinfekt Häufigste Indikation für Exposition gegenüber antimikrobiellen ubstanzen in einer sonst gesunden Patientenpopulation Kollateralschaden mehrere Male wiederholt kann den Impakt des Kollateralschadens auf Populationsebene verstärken D. Paterson et al. Clin Infect Dis 2004;38(suppl 4): Dokumentenname Datum eite 10 Gupta K. Clin Infect Dis 2011: 52(e) Blaettler L et Dokumentenname al, Infection 2009 Datum Dec;37(6):534-9 eite 11 3

4 esistenzdaten Lokale ituation Zürich Wahre Prävalenz der Antibiotikaresistenz überschätzt? usceptibility of E. coli (%) Aktive Beobachtung der esistenz n=1018 outineproben tudienproben chweiz esistenz Ciprofloxacin: 17.6 % esistenz Cotrimoxazol: 25.9% 2010 esistenzdaten E. coli Cotrimoxazol 28%, Chinolone 16%, Amoxicillin/Clavulansäure 16%, Nitrofurantoin 3.6%, Fosfomycin 0.7% avaria et al. Praxis 2012, 101(9): Dokumentenname Datum eite 12 Kronenberg A et al. Clin Microbiol Dokumentenname 2011;17: Datum eite 13 Cotrimoxazole traditionelles Erstlinienpräparat tudy egime Gupta et al (U, 1999) Cotrimoxazole 2x160/800 mg Nitrofurantoin 2x100mg 5 Tage Klinische Heilungsrate 90% 90% Bakterielle Heilungsrate 91% 92% Iravani et al (U, 1999) Cotrimoxazole 2x160/800 mg Ciprofloxacin, 2x100 mg Nitofurantoin 2x100mg 7 Tage 7 Tage Klinische Heilungsrate 95% 95% 93% Bakterielle Heilungsrate 93% 98% 86% Arredondo-Garcia et al Cotrimoxazole 2x160/800 mg Norfloxacin 2x400 mg Ciprofloxacin, 2x250 mg (Mexico, 2004) 7 Tage 7 Tage Klinische Heilungsrate 86% 84% 89% Bakterielle Heilungsrate 85% 87% 92% Kavatha et al (Greece, 2003) Cotrimoxazole 2x160/800 mg Cefpodoxime 2x100 mg Klinische Heilungsrate 100% 98.4 Bakterielle Heilungsrate 100% 98.4 Hoch effektive Behandlung (esistenz < 20%), frühe Heilungsraten %, wenig Neigung zum Kollateralschaden Nitrofurantoin - Alte ubstanz, hoch effektiv tudie egime Christiaens et al (UK, 2002) Nitrofurantoin 4x100mg Placebo 4x Klinische Heilungsrate 88% 54% Bacterial remission rate 74% 41% tein et al (U, 1999) Fosfomycin 3 g Nitrofurantoin 2x100 mg single dose 7 days Klinische Heilungsrate 82% 84% Bacterial remission rate 78% 86% Iravani et al (U, 1999) Ciprofloxacin, 2x100 mg Cotrimoxazole 2x160/800 mg Nitofurantoin 2x100mg 7 days 7 days Klinische Heilungsrate 95% 95% 93% Bacterial remission rate 98% 93% 86% Gupta et al (U, 1999) Nitrofurantoin 2x100mg Cotrimoxazole 2x160/800 mg 5 days Klinische Heilungsrate 90% 90% Bacterial remission rate 92% 91% Hoch effektive Behandlung, frühe klinische Heilungsrten von 88-93%, keine Neigung zum Kollateralschaden Arredondo Garcia JL et al. J Antimicrob Chemother 2004;54:840-3 Iravani A et al. J Antimicrob Chemother 1999;43(upplA):67-75 Kavatha D et al. Antimicrob Agents Dokumentenname ChemotherDatum 2003:47: eite 14 Gupta K et al. Arch Intern Med 2007;167: ChristiaensTC et al. Br J Ge Pract 2002;52: Iravani A et al. J Antimicrob Chemother 1999;43(upplA):67-75 tein GE et al. Clin Ther 1999;21: Dokumentenname Datum eite 15 Gupta K et al. Arch Intern Med 2007;167:

5 Fosfomycin klinisch effektiv, aber so effektiv? tudy egimen tein et al (U, 1999) Fosfomycin 3 g Nitrofurantoin 2x100 mg single dose 7 days Klinische Heilungsrate 91% 95% Bakterielle Heilungsrate 78% 86% tudy egimen Ceran et al (Turkey) Fosfomycin 3 g Ciprofloxacin 2x500 mg 5 days single dose Klinische Heilungsrate 83% 81% Bakterielle Heilungsrate 83% 78% Matsumoto et al (Japan) Fosfomycin 3x1000 mg/ 2 days Klinische Heilungsrate 94.9% Bakterielle Heilungsrate 94.9% Chinolone - bessere Heilungsraten, aber. tudy egimen Nicolle et al (Canada, 2002) Norfloxacin 2x400 mg Pivmecillinam 2x400 mg Klinische Heilungsrate 91% 75% Bakterielle Heilungsrate 88% 82% Hooton et al (U, 2005) Ciprofloxacin 2x250 mg Amoxicillin-clavulanate 2x500/125 Klinische Heilungsrate 77% 58% Bakterielle Heilungsrate 95% 76% Iravani et al (U, 1999) Ciprofloxacin, 2x100 mg Cotrimoxazole 2x160/800 mg 7 days Nitofurantoin 2x100mg 7 days Klinische Heilungsrate 95% 95% 93% Bakterielle Heilungsrate 98% 93% 86% Fosfomycin = Vergleichssubstanzen Bessere klinische und mikrobiologische Heilungsraten Zunehmende Chinolonresistenz bei Uropathogenen und MA Neigung zum Kollateralschaden tein GE et al. Clin Ther 1999;21: ; Ceran et al.j Infect Chemo 2010; 16: ; Falagas ME et al. J Antimicrobial Chemother 2010 ep;65(9): Epub 2010 Jun 29; Matsumoto Dokumentenname et al. J Datum Infect eite Chemo ; 17:80-86 Nicolle LE et al. cand J Infect Dis 2002;34: Hooton TM et al. JAMA 2005;293: Dokumentenname Datum eite 17 Iravani A et al. J Antimicrob Chemother 1999;43(upplA):67-75 Beta-Laktame Inferiore Effizienz tudy egimen Profile der HWI Medikamente Leigh et al (France, 2000) Cefdinir 2x100 mg 5 days Cefaclor 3x250mg 5 days Klinische Heilungsrate 91% 93% Bakterielle Heilungsrate 85% 80% Kavatha al (Greece, 2003) Cefpodoxim 2x100 mg Cotrimoxazole 2x160/800 Klinische Heilungsrate 87% 91% Bakterielle Heilungsrate 85% 84% Antibiotikum Effizienz icherheit Prävalenz der esistenz Kollateralschaden Cotrimoxazol 93% Gut Intermediär Möglich Fosfomycin 91% Gut Tief Tief Nitrofurantoin 93% Gut Tief Tief Hooton et al (U, 2005) Amoxicillin-clavulanate 2x500/125 Ciprofloxacin 2x250 mg Chinolone 90% Gut Intermediär Möglich Klinische Heilungsrate 58% 77% B-Laktame 89% Ziemlich gut Intermediär Möglich Bakterielle Heilungsrate 76% 95% tudy egimen Hooton Inferiore et al (UA) Effizienz verglichen Ciprofloxacin mit anderen 2 x 250 mg HWI Antibiotika Cefpodoxim 2 x 100 mg innvolle Wahl für die Therapie wenn andere ubstanzen nicht verwendet Klinische Heilungsrate werden (per können protocol analysis) 93% 82% Bakterielle Heilungsrate 96% 81% Problem. Persistenz der vaginalen Kolonization mit E. coli Kavatha D et al. Antimicrob Agents Chemother 2003;47: Hooton TM et al. JAMA 2005;293: Leigh AP et al. Clin Ther 2000;22: Dokumentenname Datum eite 18 Hooton et al JAMA 2012; 307(6): Gupta K. Clin Infect Dis 2011: 52(e) Dokumentenname Datum eite 19 5

6 Kosten: Cipro > Nitrofuantoin > Trimethoprim Plazebo? Dauer HWI ymptome ohne Antibiotika? 22 Hausärzte, n=866 in 8 Wochen, 56% Antibiotika Empirische Behandlung von unkomplizierten HWI war adäquat in 55% der Verschreibungen Der universelle Gebrauch von Nitrofurantion würde sogar Kosten sparen Trimethoprim nicht adäquat (esistenzlage in Bevölkerung 30.5%) 5 Tage 7 Tage 10 Tage Vellinga et al. BMC Familiy Practice 2011;12:108 Dokumentenname Datum eite 20 Dokumentenname Datum eite 21 Dauer der ymptome 40% länger Antibiotika sind besser als Plazebo Behandlungserfolg Adverse events ymptomdauer Plazebo: Antibiotika (Organismus ): 4.94 Tage 3.32 Tage Metaanalyse von 5 randomisierten kontrollierten tudien - Adverse events häufiger bei antibiotic-behahdelten Patienten Little P et al BMJ 2010; 340:5633 Dokumentenname Datum eite 22 Falagas ME et al. J Infection 2009;58: Dokumentenname Datum eite 23 6

7 Doch Platz für Plazebo? Assoziation mit Verlängerung der ymptome eduktion Antibiotikakonsum Neue Antibiotika? Oxazolidinones Lipopeptides Little et al BMJ 2010; 340:5633 Christiaens TC et al Br J Gen Pract 2003:52: Dokumentenname Datum eite 24 Ferry A et al. cand J Prim Health Care 2007; 25:49-57 Tigecycline 2006 Danke an Prof. Dokumentenname. peck, OA Datum Infektiologie eite 25 E. Coli EBL Frau E.BL Amikacin Amoxicillin-clavulante Cephalosporins 1st generation Cefamandol I Extended-spektrum Beta-Lactamase bildende E. coli bei Harnwegsinfektionen, Zürich Cefuroxim paroxtil EBL E. coli MHK Amox-Clav 32 (8-32) mg/l Fosfomycin 1.5 (64-256) mg/l Nitrofurantoin <16 mg/l () Ciprofloxacin Gentamycin Norfloxacin Piperacillin/ Tazobactam Cotrimoxazole Tetracyclin Tobramycin Levofloxacin Ceftazidim Ceftriaxon Meropenem Imipenem Cefepim Ertapenem % Anteil EBL-bildende E. coli Jahr Nitrofurantoin Fosfomycin Dokumentenname Datum eite 26 avaria et al. Praxis 2012, 101(9): Dokumentenname Datum eite 27 7

8 Prädiktoren von EBL bei Zysitis Aelters Alter Diabetes mellitus Wiederholte HWIs Kontakt mit Gesundheitssystem Vorheriger Antibiotikagebrauch pezifische Antibiotika (Aminopenicillin, Cephalosorine und Chinolone) Oft keine isikofaktoren eruierbar Extended pektrum Beta Laktamasen EBL vor dem Millenium EBL nach dem Millenium eservoir GIT Trakt esistenz für Betalaktame Oft multiresistent TEM/HV CTX-M Hospitalisierte Patienten Hospitalisierte und ambulante Patienten Klebsiella spp Escherichia coli Grund: Migration Nahrungskette Nosokomial Grund: Haustiere Essen ilage tuhl gesunder Individuen. Ben-Ami et al CID 2009; 49: odriguez-bano J. Arch Intern Med 2008; 168: Dokumentenname Datum eite 28 Livermoore D et al. J of Antimicrob Chemoth 2006: 56(3): Dokumentenname Datum eite 29 Wir essen EBL. Antibiotika bei HWI mit EBL Keimen? % Anteil EBL-bildende E. coli Nitrofurantoin Fosfomycin Ciprofloxacin Amoxicillin/ Clavulansäure Jahr avaria et al. Praxis 2012, 101(9): Dokumentenname Datum eite 30 Dokumentenname Datum eite 31 8

9 Empfindlichkeitsraten E. coli EBL E. Coli EBL EBL E. Coli EBL Enterobacteriaceae (90% E. coli EBL) E. Coli EBL Fosfomycin gute Aktivität für HWI mit E. coli EBL. tudie tudy design/ etting Behandlung Pathogen Heilung odrigues-bano et al. panien 2008 Ben-Ami et al Israel, Canada, Turkey, pain, France 2009 Meier chweiz 2011 Azap et al Türkei 2010 Pullucku et al (Türkei 2007) etrospektiv, 52 Ambulante Patienten 52 Ambulante Patienten Fosfomycin 1x3 g E. Coli EBL Fosfomycin Empfindlichkeit 100% Heilung klinisch 94.2% Bakt. Heilung 78.8% Ciprofloxacin 36% 24.0% 18.5% 78% Cotrimoxazol 43% 39.6% 25.0% 65% Amoxicillin/Clavulansre 71% 54.4% 26.0% 86% Ampicillin na na 1.00% 47% Fosfomycin 100% na 100% 100% Nitrofurantoin na na 75.8% 99% Ceftazidim 67% na na na Gentamycin 84% 67.4% 32.5% 90% Amikacin 100% na 88.5% na Torbramycin 85% na 32.3% na Piperacillin-tazobactam 98% na 73.7% na Meropenem 100% na 97.4% na odriguez-bano et al (panien 2008) enol et al (Türkei 2010) Ceran et al (Türkei 2010) Prospektive Beobachtungsstudie Fall- Kontroll Design (EBL/nicht-EBL) Ambulante Patienten (92% HWI) Prospektive Beobachtungsstudie Komplizierte HWI Prospektive, randomisierte Beobachtungsstudie Fosfomycin 3 g Einzeldosis Fosfomycin 3 g Einzeldosis Carbapenem Fosfomycin 3 g Einzeldosis Ciprofloxacin 2x500 mg 5 Tage E. Coli EBL Fosfomycin Empfindlichkeit 100% E. Coli EBL Fosfomycin und Carbapenem Empfindlichkeit 100% E. Coli EBL, Fosfomycin Empfindlichkeit (5.9%) Heilung klinisch 26/28 (93%) Fosfomycin Heilung klinisch 21/27 Bakt. Heilung 16/27 Carbapenem Heilung klinisch 19/20 Bakt. Heilung 16/20 Heilung klinisch 100% Grosse Variabilität je nach Jahr und Land. Ben-Ami et al CID 2009; 49: odriguez-bano J et al. Arch Intern Med 2008; 168: Meier et al. Infection 2011; 39(4): Dokumentenname Datum eite 32 Azap et al. Clin Microbiol Infect 2010; 16: odriguez-bano J et al. Arch Intern Med 2008; 168: enol et al. J Chemother 2010;22(5):355-7 Pullucku et al. Int J Antimicrob Dokumentenname Agents 200/; 29:62-65 Datum eite 33 Ceran et al.j Infect Chemo 2010; 16: Das ad der Antibiotikaresistenzen 1960 Nitrofurantoin, Fosfomycin Fosfomycin - Limitationen Prävalenz insgesamt tief 2000 esistenz Chinolone 1970 Cotrimoxazol Cave: Zunehmende esistenz bei den EBL-bildenden Keimen 2.9% Prädiktoren für die Fosfomycinresistenz 1990 Chinolone esistenz Cotrimoxazol Dokumentenname Datum eite 34 Oteo et al, J Antimicrob Dokumentenname Chemother 2010;65: Datum eite 35 9

10 Wie behandelt man einen HWI im Jahre 2012.? Chinolone Coming soon on: Dokumentenname Datum eite 36 Dokumentenname Datum eite 37 Wie behandelt man also einen HWI im Jahre 2012.? Nitrofurantoin Fosfomycin mit Antibiotika aus den 60er Jahren. Dokumentenname Datum eite 38 Dokumentenname Datum eite 39 10

11 Pivmecillinam nicht überall verfügbar tudy egime Nicolle et al (Canada, 2002) Pivmecillinam 2x400 mg Norfloxacin 2x400 mg Clinical cure rate 75% 91% Bacterial remission rate 82% 88% Ferry et al (weden, 2007) Pivmecillinam Placebo 3x200 mg 7 days 2x200 mg 7 days 2x400 mg Clinical cure rate 62,64 and 55% 25% Bacterial remission rate and 84% 34% Oral bioverfügbare Form von Mecillinam Unterscheidet sich von anderen Betalaktamen durch pezifität für den Urogenitaltrakt Minimal esistenzen, kaum Neigung zum Kollateralschaden Vernünftige Behandlungseffizienz Dynamik der Lokalen esistenz (UZ) Escherichia coli Empfindlichkeit (%) Ciprofloxacin Piperacillin/Tazobactam Meropenem Cefepim Nicolle LE et al. cand J Infect Dis 2002;34: Ferry A et al. cand J Dokumentenname Prim Health Care Datum 2007;25:49-57 eite 40 Danke Dr. tefan Kuster, OA Infektologie Dokumentenname Datum eite 41 11

Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz. Fall 1. Ein Fall aus der Praxis. Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini

Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz. Fall 1. Ein Fall aus der Praxis. Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz Fall 1 Ein Fall aus der Praxis Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini IFIK 6.12.12 52 jährige Frau Persönliche Anamnese: Gastro-ösophagealer Reflux Velounfall 02/2012

Mehr

Antibiotikaresistenz und Therapieoptionen bei Harnwegsinfektionen

Antibiotikaresistenz und Therapieoptionen bei Harnwegsinfektionen Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie JUSTUS- LIEBIG UNIVERSITÄT GIESSEN Antibiotikaresistenz und Therapieoptionen bei Harnwegsinfektionen Florian M.E. Wagenlehner Klinik und

Mehr

Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern

Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern Bad Honnef-Symposium 212, 16./17. April 212 Venerologische und urogenitale Infektionen Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v., Campus

Mehr

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Dr. med. A. Kronenberg Praxis Bubenberg / Institut für Infektionskrankheiten andreas.kronenberg@praxis-bubenberg.ch

Mehr

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2 Verein für medizinische Qualitätskontrolle Association pour le contrôle de Qualité medical Associazione per il controllo di qualità medico Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2 Probe A: Peritonealexsudat

Mehr

«Schmerzhaftes Wasserlassen» Vom Symptom zur Diagnose. Dr. med. Christine Gutmann Oberärztin FB Infektiologie/Spitalhygiene

«Schmerzhaftes Wasserlassen» Vom Symptom zur Diagnose. Dr. med. Christine Gutmann Oberärztin FB Infektiologie/Spitalhygiene «Schmerzhaftes Wasserlassen» Vom Symptom zur Diagnose Dr. med. Christine Gutmann Oberärztin FB Infektiologie/Spitalhygiene Übersicht Wo schmerzt es und warum? Wie diagnostiziere ich eine Urethritis/ HWI?

Mehr

Antibiotikaresistenz Wie ernst ist die Lage?

Antibiotikaresistenz Wie ernst ist die Lage? Antibiotikaresistenz Wie ernst ist die Lage? Dr med Olivier Dubuis, Viollier AG Antibiotikum Einführung Resistenzentwicklung Viollier AG 4123 Allschwil 09.08.2016 / 1 Staphylococcus aureus Trägerrate 20-40%

Mehr

HARNWEGSINFEKTE. Bedeutung. Definitionen. Reto Nüesch Spital Schwyz. Signifikante Bakteriurie. Asymptomatische Bakteriurie

HARNWEGSINFEKTE. Bedeutung. Definitionen. Reto Nüesch Spital Schwyz. Signifikante Bakteriurie. Asymptomatische Bakteriurie HARNWEGSINFEKTE Reto Nüesch Spital Schwyz Bedeutung Eine der häufigsten bakteriellen Infektionskrankheiten 8 Mio. Arztkonsultationen pro Jahr (USA) 100 000 Hospitalisationen pro Jahr 1.6 Milliarden USD

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl. Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.de Ärzte sind Menschen, die Arzneien verschreiben, von denen

Mehr

Wanderung in Blase und Niere wenn E. coli auf Abwege gerät. Barbara Bertisch

Wanderung in Blase und Niere wenn E. coli auf Abwege gerät. Barbara Bertisch Wanderung in Blase und Niere wenn E. coli auf Abwege gerät Barbara Bertisch Einteilung Pyelonephritis (unkomplizierte) Zystitis Asymptomatische Bakteriurie www.guidelines.ch Welches Vorgehen ist falsch?

Mehr

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen ationaler Antibiotikaeinsatz in der Praxis in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz Kurze Transportzeiten Heißer Draht Keine überflüssige

Mehr

Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie

Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie JUSTUS- LIEBIG UNIVERSITÄT GIESSEN S3 Leitlinie Harnwegsinfektionen (AWMF-Register Nr. 043/044) Epidemiologie, Diagnostik, Therapie und

Mehr

Antibiotikatherapie - Grundlagen

Antibiotikatherapie - Grundlagen KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Antibiotikatherapie - Grundlagen B. Salzberger Hemmung der Zellwandsynthese: Penicilline, Cephalosporine, Glykopeptid-AB, Fosfomycin Proteinsynthese (Translation)

Mehr

Universitätsklinikum Jena Zentrale Notfallaufnahme

Universitätsklinikum Jena Zentrale Notfallaufnahme Seite 1 von 5 1. Fakten Zu Beginn: Sollte der Patient an die Urologie angebunden werden, bitte vor Antibiotikagabe wegen laufender Studien Kontakt mit der Urologie aufnehmen. Wenn dies medizinisch nicht

Mehr

Mathias W. Pletz Zentrum für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene

Mathias W. Pletz Zentrum für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene Multiresistente Erreger Mathias W. Pletz Zentrum für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene Inhalte 1. Wo liegt das Problem? 2. MRSA 3. 3 und 4 MRGN Infektionsmedizin im 15. Jahrhundert im 21. Jahrhundert?

Mehr

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal Introduction Microbiolocical reports are treated like other results in OBX segments. Each sample is a OBX segment. The esult Type is a formatted text. The Antibiogramm is not divided by organsim --> needed

Mehr

SARI http://www.antibiotika-sari.de 1

SARI http://www.antibiotika-sari.de 1 Daten zum Verbrauch der teilnehmenden Intensivstationen im Zeitverlauf Antibiotikaverbrauch: n=116 Antimykotikaverbrauch: n=94 Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene Breisacher Str. 115 b 7916

Mehr

ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger. Prof. Dr. C. Wendt

ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger. Prof. Dr. C. Wendt ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger Prof. Dr. C. Wendt Weitere Co-Resistenzen E. coli ESBL+ / Chin-S E. coli ESBL+ / Chin-R Klebsiella spp. ESBL+ / Chin-S Klebsiella spp.

Mehr

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Definitionen HWI: Typische Symptome + signifikante Keimzahl

Mehr

Der Harnwegsinfekt - Therapie -

Der Harnwegsinfekt - Therapie - Der Harnwegsinfekt - Therapie - Harnwegsinfektion Verhältnis Frauen/Männer Mindestens 50 % der Frauen entwickeln wenigstens einmal einen Harnwegsinfekt Seit 8 Monaten immer wieder Harnwegsinfekte 29 jährige

Mehr

Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch

Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch Petra Gastmeier Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité Universitätsmedizin Berlin Die wichtigsten Erreger

Mehr

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011 Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich Einsatz von Makroliden und Makrolidresistenz bei S.pyogenes J.Mattes Frankfurt 27.April 2011 JAC 2000 46 959-964 2 Die Antibiotikaresistenz ist längst

Mehr

Harnwegsinfekte. Inhalt. Epidemiologie. Erreger. Pathogenese. Falldiskussion (1) Manuel Battegay. Dank an Luigia Elzi. Infektiologie& Spitalhygiene

Harnwegsinfekte. Inhalt. Epidemiologie. Erreger. Pathogenese. Falldiskussion (1) Manuel Battegay. Dank an Luigia Elzi. Infektiologie& Spitalhygiene Inhalt Harnwegsinfekte Manuel Battegay Infektiologie& Spitalhygiene Dank an Luigia Elzi Epidemiologie, Pathophysiologie Asymptomatische Bakteriurie Akuter unkomplizierter HWI bei der Frau Rezidivierender

Mehr

Multiresistente Bakterien. Was bedeuten sie für uns?

Multiresistente Bakterien. Was bedeuten sie für uns? Multiresistente Bakterien Was bedeuten sie für uns? Hygiene im Langzeitpflegebereich, PZ Gerenholz, 19.5.2016 Gerhard Eich Infektiologie/Spitalhygiene Stadtspitäler Triemli & Waid Patient, geb. 1949 Persönliche

Mehr

Therapie von Harnwegsinfektionen

Therapie von Harnwegsinfektionen 23.Jahrestagung der PEG e.v. Dresden, 13.10.2012 Therapie von Harnwegsinfektionen Prof. Dr. Reinhard Fünfstück Sophien- und Hufeland-Klinikum Weimar Klinik für Innere Medizin I Henry-van-de-Velde-Straße

Mehr

Antibiotika in der ambulanten Medizin. Gerhard Eich Infektiologie/Spitalhygiene, Stadtspital Triemli

Antibiotika in der ambulanten Medizin. Gerhard Eich Infektiologie/Spitalhygiene, Stadtspital Triemli Antibiotika in der ambulanten Medizin Gerhard Eich Infektiologie/Spitalhygiene, Stadtspital Triemli Harnwegsinfektionen 2 Fall 1: 29j. Frau Jetziges Leiden: seit 3 Tagen Dysurie und Pollakisurie Kein vaginaler

Mehr

AkuterHarnwegsinfekt(Erwachsene)

AkuterHarnwegsinfekt(Erwachsene) Guidelines AkuterHarnwegsinfekt(Erwachsene) Erstellt von: Simone Erni, Felix Huber Erstellt/zuletzt revidiert: Oktober 2006 Epidemiologie Im Gegensatz zu Männern sind Frauen doppelt so häufig von HWI betroffen.

Mehr

Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin

Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin Interdisziplinäres Symposium Antibiotikaresistenz Vom Wissen zum Handeln 19. / 20. September 2012 - Erlangen Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft

Mehr

Keimspektrum bei HWI

Keimspektrum bei HWI Keimspektrum bei HWI Enterobakterien 87,1% Escherichia coli 79,8% Proteus mirabilis 5,2% Klebsiella 1,8% Citrobacter 0,3% Grampositive Kokken 11,6% Staphylococcus saprophyticus 3,7% Streptokokken der Gruppe

Mehr

Multiresistente Nonfermenter

Multiresistente Nonfermenter Multiresistente Nonfermenter 8. Hygiene Forum Bonn Neue Entwicklungen und Herausforderungen in der Hygiene 08. September 2011 Dr. Stephan Wydra Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit, Universitätsklinikum

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

LA GRANDE BOUFFE. Wie lange, soll was, womit behandelt werden? Katia Boggian Leitende Ärztin Infektiologie/Spitalhygiene

LA GRANDE BOUFFE. Wie lange, soll was, womit behandelt werden? Katia Boggian Leitende Ärztin Infektiologie/Spitalhygiene LA GRANDE BOUFFE Wie lange, soll was, womit behandelt werden? Katia Boggian Leitende Ärztin Infektiologie/Spitalhygiene Das grosse Buffet: Was gibt s denn Gutes? Womit fangen wir an? Was kleckert mich

Mehr

Problemkeime und rationale Antibiotikatherapie in der Nierentransplantation

Problemkeime und rationale Antibiotikatherapie in der Nierentransplantation Problemkeime und rationale Antibiotikatherapie in der Nierentransplantation Priv. Doz. Dr. Reinhard Hoffmann Institut für Labormedizin und Mikrobiologie Infektionen nach Transplantation: Zeitverlauf Fishman,

Mehr

Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de /

Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de / Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de / mikro@labmed.de) seit April 2003 Akkreditierung (aktuell DIN EN ISO 15189; DACH) 1 1. Problematik multiresistenter

Mehr

HINWEIS. ZYSTITIS & PYELONEPHRITIS Epidemiologie FRAGE 1

HINWEIS. ZYSTITIS & PYELONEPHRITIS Epidemiologie FRAGE 1 FLORIAN THALHAMMER K l i n i s c h e A b t e i l u n g f ü r I n f e k t i o n e n & T r o p e n m e d i z i n f l o r i a n. t h a l h a m m e r @ m e d u n i w i e n. a c. a t M E D I Z I N I S C H E

Mehr

Antibiotika im ambulanten Bereich. Verordnungszahlen vor dem Hintergrund von Empfehlungen

Antibiotika im ambulanten Bereich. Verordnungszahlen vor dem Hintergrund von Empfehlungen Symposium Antibiotikaresistenz mrsa Netzwerk Land Bremen, 12. September 2012 Antibiotika im ambulanten Bereich Verordnungszahlen vor dem Hintergrund von Empfehlungen Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie

Mehr

Hygiene in der Arztpraxis

Hygiene in der Arztpraxis Hygiene in der Arztpraxis 3MRGN/4MRGN Gefahr durch multiresistente Erreger? 22.04.2015 Multiresistente Erreger Welche sollen es denn diesmal sein? MRGN = Multiresistente Gramnegative Stäbchen Stäbchen?

Mehr

Ambulante Therapie bei Fieber: wann? wie? Andrea Duppenthaler

Ambulante Therapie bei Fieber: wann? wie? Andrea Duppenthaler Ambulante Therapie bei Fieber: wann? wie? Andrea Duppenthaler andrea.duppenthaler@insel.ch Universitätsklinik für Kinderheilkunde Teamwork: Dr. med. Silvana Speck Bürki Fachärztin Kinder und Jugendmedizin

Mehr

Aktuelle Therapie des Harnwegsinfektes bei der Frau wie hilfreich sind Leitlinien? Prof. Dr.med. Eva-Maria Grischke Univ. Frauenklink Tübingen

Aktuelle Therapie des Harnwegsinfektes bei der Frau wie hilfreich sind Leitlinien? Prof. Dr.med. Eva-Maria Grischke Univ. Frauenklink Tübingen Aktuelle Therapie des Harnwegsinfektes bei der Frau wie hilfreich sind Leitlinien? Prof. Dr.med. Eva-Maria Grischke Univ. Frauenklink Tübingen Leitlinie UFK Neue Behandlung von HWI Neue Leitlinie: S3 Leitlinie

Mehr

Harnwegsinfektionen - das Wichtigste für die Praxis

Harnwegsinfektionen - das Wichtigste für die Praxis Harnwegsinfektionen - das Wichtigste für die Praxis PD Dr. med. Philip Tarr LA, Infektiologie und Spitahygiene Medizinische Universitätsklinik Kantonsspital Baselland, Bruderholz philip.tarr@unibas.ch

Mehr

Antibiotikatherapie (1) [ambulant]

Antibiotikatherapie (1) [ambulant] Outline Antibiotikatherapie (1) [ambulant] Rainer.Weber@usz.ch Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene Universitätsspital Zürich Antibiotikagebrauch und Resistenz Das therapeutische Dilemma

Mehr

Überblick über die Resistenzlage (insbesondere gramnegative Erreger)

Überblick über die Resistenzlage (insbesondere gramnegative Erreger) Überblick über die Resistenzlage (insbesondere gramnegative Erreger) Dr. med. Martin Kaase NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Ruhr-Universität Bochum martin.kaase@rub.de MRSA MRSA (%) 40 35 30 25

Mehr

Multiresistente gramnegative Erreger - mikrobiologische und hygienische Aspekte. Dr. Uwe Lang Facharzt für Mikrobiologie Facharzt für Hygiene

Multiresistente gramnegative Erreger - mikrobiologische und hygienische Aspekte. Dr. Uwe Lang Facharzt für Mikrobiologie Facharzt für Hygiene Multiresistente gramnegative Erreger - mikrobiologische und hygienische Aspekte Dr. Uwe Lang Facharzt für Mikrobiologie Facharzt für Hygiene Antibiotikatherapie und Sterblichkeit Ibrahim Chest 2000; Alvarez

Mehr

Alles Cipro? Unkomplizierte Harnwegsinfektionen werden heute anders behandelt

Alles Cipro? Unkomplizierte Harnwegsinfektionen werden heute anders behandelt Alles Cipro? Unkomplizierte Harnwegsinfektionen werden heute anders behandelt Michael Zieschang, Siegbert Walter Zunehmende Probleme mit Resistenzentwicklungen haben zu neuen Empfehlungen [1 11] zur Therapie

Mehr

Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen

Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim RKI Bundesgesundheitsblatt 2012, 55:1311-1354 20.02.2013 Dr.

Mehr

Antibiotikagabe bei Harnwegsinfektionen - Ratgeber zur Antibiotikatherapie

Antibiotikagabe bei Harnwegsinfektionen - Ratgeber zur Antibiotikatherapie Antibiotikagabe bei Harnwegsinfektionen - Ratgeber zur Antibiotikatherapie (Dr. med. Jutta Esser, Dr. phil. Martina Scharlach) Harnwegsinfektionen gehören zu den häufigsten Infektionen des Menschen. Frauen

Mehr

Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt. Prof. Dr. C. Wendt

Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt. Prof. Dr. C. Wendt Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt Prof. Dr. C. Wendt Definition der Multiresistenz Resistenz gegen mehrere Antibiotikaklassen MDRO-Guideline 2006 Resistenz gegenüber

Mehr

PHARMAKOKINETIK UND DOSIERUNG VON RESERVEANTIBIOTIKA BEI KINDERN

PHARMAKOKINETIK UND DOSIERUNG VON RESERVEANTIBIOTIKA BEI KINDERN CAMPUS INNENSTADT KINDERKLINIK UND KINDERPOLIKLINIK IM DR. V. HAUNERSCHEN KINDERSPITAL PHARMAKOKINETIK UND DOSIERUNG VON RESERVEANTIBIOTIKA BEI KINDERN Johannes Hübner Abteilung Pädiatrische Infektiologie

Mehr

Der unkomplizierte Harnwegsinfekt: Ein Update

Der unkomplizierte Harnwegsinfekt: Ein Update Prof. Bernhard Schüssler Neue Frauenklinik Kantonsspital CH 6000 Luzern 16 Der unkomplizierte Harnwegsinfekt: Ein Update Eine 27-jährige Patientin meldet sich telefonisch bei ihrem behandelnden Arzt, weil

Mehr

NEU NEU. Das Wirkprinzip:

NEU NEU. Das Wirkprinzip: Das Wirkprinzip: D-Mannose gelangt über den Blutkreislauf unverändert in Blase und Harnwege D-Mannose und Cranberry binden sich gemeinsam an die Fimbrien der entzündungsverursachenden Bakterien (zu 90%

Mehr

MULTIRESISTENTE GRAMPOSITIVE UND GRAMNEGATIVE ERREGER. Dr. O. Janata FA für Infektionskrankheiten Hygieneteam des DSP Wien

MULTIRESISTENTE GRAMPOSITIVE UND GRAMNEGATIVE ERREGER. Dr. O. Janata FA für Infektionskrankheiten Hygieneteam des DSP Wien MULTIRESISTENTE GRAMPOSITIVE UND GRAMNEGATIVE ERREGER Dr. O. Janata FA für Infektionskrankheiten Hygieneteam des DSP Wien WARUM SIND ERREGER GEGEN ANTIBIOTIKA RESISTENT? Meropenem as predictive risk

Mehr

Klinische Erfahrungen mit Nitroxolin zur Behandlung von akuten unkomplizierten Harnwegsinfektionen

Klinische Erfahrungen mit Nitroxolin zur Behandlung von akuten unkomplizierten Harnwegsinfektionen Klinische Erfahrungen mit Nitroxolin zur Behandlung von akuten unkomplizierten Harnwegsinfektionen Kurt G. Naber PEG-Bad Honnef Symposium, 31. März 2015 Altbewährte Antibiotika bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen

Mehr

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen.

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Epidemiologie der antimikrobiellen Resistenzen in Deutschland und Europa Miriam Wiese-Posselt Institut für Hygiene und Umweltmedizin

Mehr

Die Behandlung des akuten Harnwegsinfekts.

Die Behandlung des akuten Harnwegsinfekts. DRÖSEMEYER, S., M. M. KOCHEN, M. MATEJCZYK und E. HUMMERS-PRADIER: Die Behandlung des akuten Harnwegsinfekts. Welche Antibiose wie lange? internist. prax. 46, 725 730 (2006) Hans Marseille Verlag GmbH

Mehr

Harnwegsinfekt im Alter

Harnwegsinfekt im Alter Harnwegsinfekt im Alter Version 1, Mai 2011 Dr. med. Bozana Popovic Sesartic Einleitung Harnwegsinfektionen sind nach der Pneumonie die zweithäufigste Infektion alter Menschen. Das Auftreten von Harnwegsinfektionen

Mehr

Enterobacteriaceae und konventionelle Methoden zu ihrer Detektion

Enterobacteriaceae und konventionelle Methoden zu ihrer Detektion Epidemiologie von Carbapenemasebildenden Enterobacteriaceae und konventionelle Methoden zu ihrer Detektion Dr. Martin Kaase NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Ruhr-Universität Bochum martin.kaase@rub.de

Mehr

Clostridium difficile Aktuelle Entwicklung, Therapie und Ausblick

Clostridium difficile Aktuelle Entwicklung, Therapie und Ausblick Priv.-Doz. Dr. med. Maria J.G.T. Vehreschild Klinik I für Innere Medizin Klinisches Studienzentrum 2 für Infektiologie Clostridium difficile Aktuelle Entwicklung, Therapie und Ausblick Update ESCMID Leitlinie

Mehr

MRGN Gramnegative Erreger rüsten auf

MRGN Gramnegative Erreger rüsten auf MRGN Gramnegative Erreger rüsten auf Dr. Christina Dörbecker 10.02.2015 1 Generalanzeiger Bonn 26. Januar 2015 74 jähriger Deutscher nach Türkeiurlaub wird am 11.12.2014 in der Uniklinik Kiel aufgenommen,

Mehr

Behandlung von unkomplizierten Harnwegsinfektionen

Behandlung von unkomplizierten Harnwegsinfektionen Behandlung von unkomplizierten Harnwegsinfektionen Barbara Hasse 1, Angela Huttner 2, Benedikt Huttner 2, Martin Egger 3, Giorgio Zanetti 4, Jonas Marschall 5, Kathrin Mühlemann 6, Stephan Harbarth 2 1

Mehr

M. Mielke, N.-O. Hübner, RKI

M. Mielke, N.-O. Hübner, RKI Nosokomiale und schwierig zu therapierende Infektionen IfSG und aktuelle Empfehlungen der KRINKO Aufmerksamkeit - Wissen - Verantwortung MRGN Was ist das? Was ist zu tun? M. Mielke, N.-O. Hübner, RKI Novellierung

Mehr

Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis

Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis 70 60 % 50 40 30 20 10 Listeria B-Streptok. N. meningitidis S. pneumoniae H. influenzae 0 60 J. Schuchat et al

Mehr

Infektionen durch CPE & Co therapieren. Robert Krause Universitätsklinik f. Innere Medizin Medizinische Universität Graz

Infektionen durch CPE & Co therapieren. Robert Krause Universitätsklinik f. Innere Medizin Medizinische Universität Graz Infektionen durch CPE & Co therapieren Robert Krause Universitätsklinik f. Innere Medizin Medizinische Universität Graz CPE und Co CPE Carbapenemase produzierende Enterobakterien Co Pseudomonas aeruginosa

Mehr

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de In den Tabellen sind für einige Keime die im Jahr 2012 (Stand 15.05.13) mithilfe von ARS vom Robert-Koch-Institut ermittelten Resistenzen

Mehr

Multiresistente Erreger

Multiresistente Erreger Multiresistente Erreger MRSA, VRE, ESBL Sept. 2009 1 zeitliches Auftreten der Resistenzen 1960 HA-MRSA Methicillinresistenter Staphylococcus aureus 1993 CA-MRSA 1986 VRE Vancomycinresistanter Enterococcus

Mehr

Allgemeine Informationen zum Thema MRSA

Allgemeine Informationen zum Thema MRSA Allgemeine Informationen zum Thema MRSA 25.03.2014 Ambulante MRSA-Versorgung 1 Eigenschaften des Bakteriums Staphylococcus aureus gehört zu den häufigsten Erregern bakterieller Infektionen kommt natürlicherweise

Mehr

Wiederkehrende Harnwegsinfekte -vermeidbar oder Schicksal? Dr. Livio Mordasini Klinik für Urologie Universitätsspital Bern

Wiederkehrende Harnwegsinfekte -vermeidbar oder Schicksal? Dr. Livio Mordasini Klinik für Urologie Universitätsspital Bern Wiederkehrende Harnwegsinfekte -vermeidbar oder Schicksal? 16.03.2012 Dr. Livio Mordasini Klinik für Urologie Universitätsspital Bern Chronisch rezidivierende Harnwegsinfekte: Einleitung/Prävalenz: 7 000

Mehr

Aktuelle Antibiotikaresistenz- Daten für das Bundesland Salzburg

Aktuelle Antibiotikaresistenz- Daten für das Bundesland Salzburg 10 MEDIZIN IN SALZBURG Aktuelle Antibiotikaresistenz- Daten für das Bundesland Salzburg Alexandra Wojna und Conny Ruhland Aus der Medizin in Österreich werden etwa Dreiviertel aller Antiinfektiva im niedergelassenen

Mehr

Mise en place Übertragungswege Infektionen multiresistente Keime

Mise en place Übertragungswege Infektionen multiresistente Keime Mise en place Übertragungswege Infektionen multiresistente Keime Dr. med. Rosamaria Fulchini, Oberärztin Klinik für Infektiologie/Spitalhygiene Kantonsspital St. Gallen Infektionsprävention Im Spital/Institutionen

Mehr

Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen

Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen Reinhard Fünfstück, Günter Stein spezifische und unspezifsche Abwehrfaktoren sind in Abbildung 2 zusammengefaßt. Diese Faktoren

Mehr

Kurzfassung (K) Vorbemerkung Die Kurzfassung beinhaltet die wichtigsten Grundlagen und alle konsentierten Empfehlungen. Die genaue Beschreibung der Me

Kurzfassung (K) Vorbemerkung Die Kurzfassung beinhaltet die wichtigsten Grundlagen und alle konsentierten Empfehlungen. Die genaue Beschreibung der Me S-3 Leitlinie AWMF-Register-Nr. 043/044 Harnwegsinfektionen Epidemiologie, Diagnostik, Therapie und Management unkomplizierter bakterieller ambulant erworbener Harnwegsinfektionen bei erwachsenen Patienten

Mehr

Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Außenstelle Großhadern. Béatrice Grabein

Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Außenstelle Großhadern. Béatrice Grabein Antibiotika als Tranquilizer und Antipyretika Der sinnvolle Einsatz von Antibiotika bei Knochen-, Gelenk- und Weichteilinfektionen Dr. med. Béatrice Grabein Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und

Mehr

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten 2011 - Dr. Christine Dierkes Überblick Atemwegsinfektion

Mehr

AB-Workshop Buko Krankenhaus. Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene

AB-Workshop Buko Krankenhaus. Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene AB-Workshop Buko Krankenhaus Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene Ärzte Zeitung, 25.1.21 Medizintouristen verbreiten multiresistente Keime Der "Superkeim" aus Indien zeigt:

Mehr

Harnwegsinfektionen bei Patienten im höheren Lebensalter

Harnwegsinfektionen bei Patienten im höheren Lebensalter 31.Internationaler Interdisziplinärer Seminarkongress für ärztliche Fortbildung Playa de Muro/Alcudia 22.5.-27.05.2016 Harnwegsinfektionen bei Patienten im höheren Lebensalter Prof. Dr. Reinhard Fünfstück

Mehr

Harnwegsinfektionen bei alten Menschen Prof. Dr. Reinhard Fünfstück

Harnwegsinfektionen bei alten Menschen Prof. Dr. Reinhard Fünfstück Harnwegsinfektionen bei alten Menschen Prof. Dr. Reinhard Fünfstück Sophien- und Hufeland-Klinikum Weimar Klinik für Innere Medizin I Henry-van-de-Velde-Straße 2 D-99425 Weimar Häufigkeit von Harnwegsinfektionen

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Unterschied Monitoring und Surveillance von Antibiotikaresistenzdaten Another task of epidemiology is monitoring or surveillance

Mehr

Urologische Infektionen

Urologische Infektionen Urologische Infektionen Kapitel 7 Urologische Universitätsklinik Essen marcus.schenck@uk-essen.de Harnwegsinfekt (HWI) Häufigste bakterielle Infektion 7 Millionen Patienten - Diagnosen / Jahr (USA) 1 Millionen

Mehr

Definition. S-3 Leitlinie AWMF-Register-Nr. 043/044 Harnwegsinfektionen

Definition. S-3 Leitlinie AWMF-Register-Nr. 043/044 Harnwegsinfektionen chronische Zystitis Definition S-3 Leitlinie AWMF-Register-Nr. 043/044 Harnwegsinfektionen Eine rezidivierende Harnwegsinfektion wird angenommen, wenn eine Rezidivrate von 2 symptomatischen Episoden pro

Mehr

Häufige Infektionen im Erwachsenalter: Diagnostik & DD

Häufige Infektionen im Erwachsenalter: Diagnostik & DD Häufige Infektionen im Erwachsenalter: Diagnostik & DD Dr. Boris Ehrenstein Infektiologie / Rheumatologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I Häufige ambulant erworbene Infektionen Sinusitis, Otitis

Mehr

München. Antibiotikaresistenzen. Zentrales Institut des Sanitätsdienstes der Bundeswehr. OFA Dr. Irene Wolff, Lab Abt I Medizin

München. Antibiotikaresistenzen. Zentrales Institut des Sanitätsdienstes der Bundeswehr. OFA Dr. Irene Wolff, Lab Abt I Medizin Zentrales Institut des Sanitätsdienstes der Bundeswehr München Antibiotikaresistenzen OFA Dr. Irene Wolff, Lab Abt I Medizin Aktuell und brisant.. Welt Online 8.6.2015 Quelle: Deutsches Ärzteblatt wir

Mehr

Harnwegsinfekt. Michael Mayr Medizinische Poliklinik

Harnwegsinfekt. Michael Mayr Medizinische Poliklinik Harnwegsinfekt Michael Mayr Medizinische Poliklinik 1958 The procedure does not seem warranted merely to obtain a clean specimen for bacteriologic study Der saubere Mittelstrahlurin (clean-catch): was

Mehr

Multiresistenz sind wir noch zu retten?

Multiresistenz sind wir noch zu retten? Multiresistenz sind wir noch zu retten? Dr. med. Béatrice Grabein Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Außenstelle Großhadern Béatrice Grabein Aktuelle Situation Resistenz-Entwicklung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Harnwegsinfektion der PEG

Arbeitsgemeinschaft Harnwegsinfektion der PEG Arbeitsgemeinschaft Harnwegsinfektion der PEG S3-Leitlinie: Epidemiologie, Diagnostik, Therapie und Management unkomplizierter bakterieller ambulant erworbener Harnwegsinfektionen bei erwachsenen Patienten

Mehr

Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung

Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung Vortrag von Nicole Demuth-Werner HFK in der Kath. Krankenhaus Hagen gem. GmbH 2 3 Was Sie erwartet: Erregervorstellung

Mehr

Krankenhaus-Hygiene Aktuell

Krankenhaus-Hygiene Aktuell Krankenhaus-Hygiene Aktuell Juni 2015 Gundi Heuschen Weltweite Situation Globaler Reiseverkehr: Schnelle Verbreitung weltweit innerhalb weniger Stunden Steigende Infektionsraten Zunehmende Antibiotikaresistenzen

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Intravenöse Medikamente - Antibiotika, Antimykotika, Virustatika - Immunsuppresiva - Schulung für Pflegepersonal Grundlagen Allgemeine Infektionszeichen:

Mehr

Das Problem der Antibiotikaresistenzen. Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene

Das Problem der Antibiotikaresistenzen. Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene Das Problem der Antibiotikaresistenzen Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene Themen Erreger Epidemiologie Screening Hygienemaßnahmen im klinischen Alltag Ärzte

Mehr

Multiresistente Gram-negative Bakterien (MRGN) Problemkeime des 21. Jahrhunderts

Multiresistente Gram-negative Bakterien (MRGN) Problemkeime des 21. Jahrhunderts Multiresistente Gram-negative Bakterien (MRGN) Problemkeime des 21. Jahrhunderts Prävention der Ausbreitung Präzise und rasche Diagnostik Konsequente Infektionskontrolle Rationaler Antibiotika- Einsatz

Mehr

Hygienemaßnahmen bei MRGN: Gibt es da was Neues? Prof. Dr. med. M. Trautmann Institut für Krankenhaushygiene, Klinikum Stuttgart

Hygienemaßnahmen bei MRGN: Gibt es da was Neues? Prof. Dr. med. M. Trautmann Institut für Krankenhaushygiene, Klinikum Stuttgart Hygienemaßnahmen bei MRGN: Gibt es da was Neues? Prof. Dr. med. M. Trautmann Institut für Krankenhaushygiene, Klinikum Stuttgart MRGN-Erreger versus ESBL-Bildner Leider immer noch eine Begriffsverwirrung!

Mehr

Klinik und Poliklinik für Mund, Kiefer, Plastische Gesichtschirurgie Direktor: Prof. Dr. Dr. A. Kübler

Klinik und Poliklinik für Mund, Kiefer, Plastische Gesichtschirurgie Direktor: Prof. Dr. Dr. A. Kübler Antibiotika in der zahnärztlichen Praxis Urs Müller Richter Wirkgruppen β Lactame (Penicilline, Aminopenicilline, Cephalosporine) β Lactamaseinhibitoren (Clavulansäure Clavulansäure, Sulbactam) Lincosamide

Mehr

1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus.

1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus. Änderungsvorschlag für den OPS 2016 Bearbeitungshinweise 1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus. 2. Füllen Sie dieses Formular elektronisch

Mehr

Aktuelle Daten zur Resistenzsituation bei Bakterien gegenüber Antibiotika

Aktuelle Daten zur Resistenzsituation bei Bakterien gegenüber Antibiotika Jahrespressekonferenz der PEG Berlin, 29. November 2005 Aktuelle Daten zur Resistenzsituation bei Bakterien gegenüber Antibiotika Ergebnisse der PEG-Resistenzstudie 2004 Michael Kresken Antiinfectives

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien Strategien und Konzepte zum rationalen Umgang mit Antibiotika Bernhard R. Ruf Klinikum St. Georg Leipzig G. Fätkenheuer: Deutsches Ärzteblatt 2003 Dubiose

Mehr

Fachinformation synlab.vet. Multiresistente Erreger. MRS(A), ESBL & Co

Fachinformation synlab.vet. Multiresistente Erreger. MRS(A), ESBL & Co Fachinformation synlab.vet Multiresistente Erreger MRS(A), ESBL & Co Multiresistente Erreger, MRS(A), ESBL & Co Einleitung Ein gravierendes und hochaktuelles Problem ist die Entstehung und Ausbreitung

Mehr

Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein Fortbildungsveranstaltung, Düsseldorf, 13. Mai 2009

Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein Fortbildungsveranstaltung, Düsseldorf, 13. Mai 2009 Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein Fortbildungsveranstaltung, Düsseldorf, 13. Mai 2009 Verordnungssicherheit Teil 6: Das Kind ein kleiner Erwachsener? Herausforderung bei der Verschreibung

Mehr

1. Einleitung. Stand: Juli 2013

1. Einleitung. Stand: Juli 2013 Hygienemaßnahmen bei Infektionen und Kolonisationen durch multiresistente gramnegative Stäbchen (3MGN und 4MGN) in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen 1. Einleitung Stand: Juli 2013

Mehr

Infektionen bei Nierentransplantierten Eine Herausforderung

Infektionen bei Nierentransplantierten Eine Herausforderung Infektionen bei Nierentransplantierten Eine Herausforderung Vicky Samuel Klinik für Allgemein-, Viszeral-, und Transplantationschirurgie Transplantationszentrum Modifiedfrom Rubin et al, Clinicalapproachto

Mehr

Resistenzbericht 2014

Resistenzbericht 2014 Resistenzbericht 2014 Institut für Hygiene, Mikrobiologie und Umweltmedizin Medizinische Universität Graz Labor für Medizinische Bakteriologie und Mykologie Phänotypischer Nachweis einer Carbapenemase-Bildung.

Mehr

Klaus Otto Fachkrankenpfleger für Hygiene

Klaus Otto Fachkrankenpfleger für Hygiene Klaus Otto Fachkrankenpfleger für Hygiene Keimbesiedelung in Wunden Endogen werden Prozesse bezeichnet, die im Körper selbst und nicht durch äußere Einflüsse entstanden sind z.b. endogene Infektionen.

Mehr

Bessere Diagnostik von Lungeninfekten durch Multiplex-PCR?

Bessere Diagnostik von Lungeninfekten durch Multiplex-PCR? Bessere Diagnostik von Lungeninfekten durch Multiplex-PCR? Dr. med. Reno Frei Klinische Mikrobiologie Universitätsspital Basel CH-4031 Basel reno.frei@usb.ch Pneumonie Ambulant erworbene P. (CAP): 3-8/1000

Mehr