Fallvignette. Antibiotika bei Zystitis: Stellenwert der ESBL Bakterien? Welche Zusatzinformationen benötigen Sie um einem HWI zu diagnostizieren?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fallvignette. Antibiotika bei Zystitis: Stellenwert der ESBL Bakterien? Welche Zusatzinformationen benötigen Sie um einem HWI zu diagnostizieren?"

Transkript

1 18. ymposium Infektionskrankheiten in der Praxis Fallvignette Antibiotika bei Zystitis: tellenwert der EBL Bakterien? Antimikrobielle Therapie bei Harnswegsinfektionen (HWI) Plazebo olle der Extendend-pektrum Beta-Laktamasen (EBL) Epidemiologie isikofaktoren Implikationen auf die Behandlung Dokumentenname Datum eite 1 Frau E.. 29jährige afebrile Frau präsentiert sich mit einer zweitägigen Anamnese von Brennen bei Wasserlösen heute morgen Blut im Urin verheiratet, monogam Anamnese eines Harnwegsinfektes vor 6 Monaten Urinanalyse: Lc +++, Nitrit +, Ery + Welche Zusatzinformationen benötigen ie um einem HWI zu diagnostizieren? Fragen ie sie, ob ihre ymptome ähnlich wie bei der letzten Episode waren Frage nach vaginalem Ausfluss ie brauchen eine Urinkultur um eine Diagnose zu machen Dokumentenname Datum eite 2 Dokumentenname Datum eite 3 1

2 Anamnese macht die Diagnose HWI aus Kultur versus keine Kultur Frauen, >1 HWI-ymptom Keine isikofaktoren für komplizierte Infektion Kein ückenschmerz, Fieber Kein vaginaler Ausfluss 90% Wahrscheinlichkeit Zysitis Complicated UTI Komplizierter HWI: Anatomische, funktionelle oder metabolische Abnormalität des Harntrakts Frauen chwangerschaft, Blasenabflussstörung, postmenopausal Männer Prostataobstruktionssyndrom Diabetes mellitus Immunsupprimierte Aeltere Personen Katheter, teine, Neurogene Blasenentleerungsstörungen Pyelonephritis (selbst unkompliziert) Multiresistenz Bent et al. JAMA. Dokumentenname 2002;287(20): Datum eite 4 Bent et al. JAMA. Dokumentenname 2002;287(20): Datum eite 5 ie diagnostizieren einen Harnwegsinfekt. Welches Antibiotikum geben ie? IDA/ ECMID 2011 Ciprofloxacin (Ciproxin) Nitrofurantoin (Furadantin) Cotrimoxazol Nitrofurantoin 5 Tage Fosfomycin Einzeldosis Pivmecillinam 5 Tage Cotrimoxazol (Baktrim) Plazebo Gupta K. Clin Infect Dis 2011: 52(e) Dokumentenname Datum eite 6 Dokumentenname Datum eite 7 2

3 Behandlung Harnwegsinfekt früher Behandlung Harnwegsinfekt heute Effizienz esistenzrate Gewinn/ Verlust von Medikamenten Toxizität Kosten «Kollateralschaden» esistenzrate ansteigend Effizienz Gewinn/ Verlust Medikamente Toxizität Kosten Gupta K. Clin Infect Dis 2011: 52(e) Dokumentenname Datum eite 8 Gupta K. Clin Dokumentenname Infect Dis 2011: Datum 52(e) eite 9 Kollateral-chaden Oekologische Nebenwirkungen der Antibiotikatherapie elektion von resistenten Organismen Ungewollte Kolonisation oder Infektion mit multiresistenten Keimen Assoziation mit Breitspektrum Cephalosporinen und Fluorochinolonen Zunahme der Ciprofloxacin-resistenten E. coli geht parallel mit dem Ciprofloxacin Konsum Unkomplizierter Harnwegsinfekt Häufigste Indikation für Exposition gegenüber antimikrobiellen ubstanzen in einer sonst gesunden Patientenpopulation Kollateralschaden mehrere Male wiederholt kann den Impakt des Kollateralschadens auf Populationsebene verstärken D. Paterson et al. Clin Infect Dis 2004;38(suppl 4): Dokumentenname Datum eite 10 Gupta K. Clin Infect Dis 2011: 52(e) Blaettler L et Dokumentenname al, Infection 2009 Datum Dec;37(6):534-9 eite 11 3

4 esistenzdaten Lokale ituation Zürich Wahre Prävalenz der Antibiotikaresistenz überschätzt? usceptibility of E. coli (%) Aktive Beobachtung der esistenz n=1018 outineproben tudienproben chweiz esistenz Ciprofloxacin: 17.6 % esistenz Cotrimoxazol: 25.9% 2010 esistenzdaten E. coli Cotrimoxazol 28%, Chinolone 16%, Amoxicillin/Clavulansäure 16%, Nitrofurantoin 3.6%, Fosfomycin 0.7% avaria et al. Praxis 2012, 101(9): Dokumentenname Datum eite 12 Kronenberg A et al. Clin Microbiol Dokumentenname 2011;17: Datum eite 13 Cotrimoxazole traditionelles Erstlinienpräparat tudy egime Gupta et al (U, 1999) Cotrimoxazole 2x160/800 mg Nitrofurantoin 2x100mg 5 Tage Klinische Heilungsrate 90% 90% Bakterielle Heilungsrate 91% 92% Iravani et al (U, 1999) Cotrimoxazole 2x160/800 mg Ciprofloxacin, 2x100 mg Nitofurantoin 2x100mg 7 Tage 7 Tage Klinische Heilungsrate 95% 95% 93% Bakterielle Heilungsrate 93% 98% 86% Arredondo-Garcia et al Cotrimoxazole 2x160/800 mg Norfloxacin 2x400 mg Ciprofloxacin, 2x250 mg (Mexico, 2004) 7 Tage 7 Tage Klinische Heilungsrate 86% 84% 89% Bakterielle Heilungsrate 85% 87% 92% Kavatha et al (Greece, 2003) Cotrimoxazole 2x160/800 mg Cefpodoxime 2x100 mg Klinische Heilungsrate 100% 98.4 Bakterielle Heilungsrate 100% 98.4 Hoch effektive Behandlung (esistenz < 20%), frühe Heilungsraten %, wenig Neigung zum Kollateralschaden Nitrofurantoin - Alte ubstanz, hoch effektiv tudie egime Christiaens et al (UK, 2002) Nitrofurantoin 4x100mg Placebo 4x Klinische Heilungsrate 88% 54% Bacterial remission rate 74% 41% tein et al (U, 1999) Fosfomycin 3 g Nitrofurantoin 2x100 mg single dose 7 days Klinische Heilungsrate 82% 84% Bacterial remission rate 78% 86% Iravani et al (U, 1999) Ciprofloxacin, 2x100 mg Cotrimoxazole 2x160/800 mg Nitofurantoin 2x100mg 7 days 7 days Klinische Heilungsrate 95% 95% 93% Bacterial remission rate 98% 93% 86% Gupta et al (U, 1999) Nitrofurantoin 2x100mg Cotrimoxazole 2x160/800 mg 5 days Klinische Heilungsrate 90% 90% Bacterial remission rate 92% 91% Hoch effektive Behandlung, frühe klinische Heilungsrten von 88-93%, keine Neigung zum Kollateralschaden Arredondo Garcia JL et al. J Antimicrob Chemother 2004;54:840-3 Iravani A et al. J Antimicrob Chemother 1999;43(upplA):67-75 Kavatha D et al. Antimicrob Agents Dokumentenname ChemotherDatum 2003:47: eite 14 Gupta K et al. Arch Intern Med 2007;167: ChristiaensTC et al. Br J Ge Pract 2002;52: Iravani A et al. J Antimicrob Chemother 1999;43(upplA):67-75 tein GE et al. Clin Ther 1999;21: Dokumentenname Datum eite 15 Gupta K et al. Arch Intern Med 2007;167:

5 Fosfomycin klinisch effektiv, aber so effektiv? tudy egimen tein et al (U, 1999) Fosfomycin 3 g Nitrofurantoin 2x100 mg single dose 7 days Klinische Heilungsrate 91% 95% Bakterielle Heilungsrate 78% 86% tudy egimen Ceran et al (Turkey) Fosfomycin 3 g Ciprofloxacin 2x500 mg 5 days single dose Klinische Heilungsrate 83% 81% Bakterielle Heilungsrate 83% 78% Matsumoto et al (Japan) Fosfomycin 3x1000 mg/ 2 days Klinische Heilungsrate 94.9% Bakterielle Heilungsrate 94.9% Chinolone - bessere Heilungsraten, aber. tudy egimen Nicolle et al (Canada, 2002) Norfloxacin 2x400 mg Pivmecillinam 2x400 mg Klinische Heilungsrate 91% 75% Bakterielle Heilungsrate 88% 82% Hooton et al (U, 2005) Ciprofloxacin 2x250 mg Amoxicillin-clavulanate 2x500/125 Klinische Heilungsrate 77% 58% Bakterielle Heilungsrate 95% 76% Iravani et al (U, 1999) Ciprofloxacin, 2x100 mg Cotrimoxazole 2x160/800 mg 7 days Nitofurantoin 2x100mg 7 days Klinische Heilungsrate 95% 95% 93% Bakterielle Heilungsrate 98% 93% 86% Fosfomycin = Vergleichssubstanzen Bessere klinische und mikrobiologische Heilungsraten Zunehmende Chinolonresistenz bei Uropathogenen und MA Neigung zum Kollateralschaden tein GE et al. Clin Ther 1999;21: ; Ceran et al.j Infect Chemo 2010; 16: ; Falagas ME et al. J Antimicrobial Chemother 2010 ep;65(9): Epub 2010 Jun 29; Matsumoto Dokumentenname et al. J Datum Infect eite Chemo ; 17:80-86 Nicolle LE et al. cand J Infect Dis 2002;34: Hooton TM et al. JAMA 2005;293: Dokumentenname Datum eite 17 Iravani A et al. J Antimicrob Chemother 1999;43(upplA):67-75 Beta-Laktame Inferiore Effizienz tudy egimen Profile der HWI Medikamente Leigh et al (France, 2000) Cefdinir 2x100 mg 5 days Cefaclor 3x250mg 5 days Klinische Heilungsrate 91% 93% Bakterielle Heilungsrate 85% 80% Kavatha al (Greece, 2003) Cefpodoxim 2x100 mg Cotrimoxazole 2x160/800 Klinische Heilungsrate 87% 91% Bakterielle Heilungsrate 85% 84% Antibiotikum Effizienz icherheit Prävalenz der esistenz Kollateralschaden Cotrimoxazol 93% Gut Intermediär Möglich Fosfomycin 91% Gut Tief Tief Nitrofurantoin 93% Gut Tief Tief Hooton et al (U, 2005) Amoxicillin-clavulanate 2x500/125 Ciprofloxacin 2x250 mg Chinolone 90% Gut Intermediär Möglich Klinische Heilungsrate 58% 77% B-Laktame 89% Ziemlich gut Intermediär Möglich Bakterielle Heilungsrate 76% 95% tudy egimen Hooton Inferiore et al (UA) Effizienz verglichen Ciprofloxacin mit anderen 2 x 250 mg HWI Antibiotika Cefpodoxim 2 x 100 mg innvolle Wahl für die Therapie wenn andere ubstanzen nicht verwendet Klinische Heilungsrate werden (per können protocol analysis) 93% 82% Bakterielle Heilungsrate 96% 81% Problem. Persistenz der vaginalen Kolonization mit E. coli Kavatha D et al. Antimicrob Agents Chemother 2003;47: Hooton TM et al. JAMA 2005;293: Leigh AP et al. Clin Ther 2000;22: Dokumentenname Datum eite 18 Hooton et al JAMA 2012; 307(6): Gupta K. Clin Infect Dis 2011: 52(e) Dokumentenname Datum eite 19 5

6 Kosten: Cipro > Nitrofuantoin > Trimethoprim Plazebo? Dauer HWI ymptome ohne Antibiotika? 22 Hausärzte, n=866 in 8 Wochen, 56% Antibiotika Empirische Behandlung von unkomplizierten HWI war adäquat in 55% der Verschreibungen Der universelle Gebrauch von Nitrofurantion würde sogar Kosten sparen Trimethoprim nicht adäquat (esistenzlage in Bevölkerung 30.5%) 5 Tage 7 Tage 10 Tage Vellinga et al. BMC Familiy Practice 2011;12:108 Dokumentenname Datum eite 20 Dokumentenname Datum eite 21 Dauer der ymptome 40% länger Antibiotika sind besser als Plazebo Behandlungserfolg Adverse events ymptomdauer Plazebo: Antibiotika (Organismus ): 4.94 Tage 3.32 Tage Metaanalyse von 5 randomisierten kontrollierten tudien - Adverse events häufiger bei antibiotic-behahdelten Patienten Little P et al BMJ 2010; 340:5633 Dokumentenname Datum eite 22 Falagas ME et al. J Infection 2009;58: Dokumentenname Datum eite 23 6

7 Doch Platz für Plazebo? Assoziation mit Verlängerung der ymptome eduktion Antibiotikakonsum Neue Antibiotika? Oxazolidinones Lipopeptides Little et al BMJ 2010; 340:5633 Christiaens TC et al Br J Gen Pract 2003:52: Dokumentenname Datum eite 24 Ferry A et al. cand J Prim Health Care 2007; 25:49-57 Tigecycline 2006 Danke an Prof. Dokumentenname. peck, OA Datum Infektiologie eite 25 E. Coli EBL Frau E.BL Amikacin Amoxicillin-clavulante Cephalosporins 1st generation Cefamandol I Extended-spektrum Beta-Lactamase bildende E. coli bei Harnwegsinfektionen, Zürich Cefuroxim paroxtil EBL E. coli MHK Amox-Clav 32 (8-32) mg/l Fosfomycin 1.5 (64-256) mg/l Nitrofurantoin <16 mg/l () Ciprofloxacin Gentamycin Norfloxacin Piperacillin/ Tazobactam Cotrimoxazole Tetracyclin Tobramycin Levofloxacin Ceftazidim Ceftriaxon Meropenem Imipenem Cefepim Ertapenem % Anteil EBL-bildende E. coli Jahr Nitrofurantoin Fosfomycin Dokumentenname Datum eite 26 avaria et al. Praxis 2012, 101(9): Dokumentenname Datum eite 27 7

8 Prädiktoren von EBL bei Zysitis Aelters Alter Diabetes mellitus Wiederholte HWIs Kontakt mit Gesundheitssystem Vorheriger Antibiotikagebrauch pezifische Antibiotika (Aminopenicillin, Cephalosorine und Chinolone) Oft keine isikofaktoren eruierbar Extended pektrum Beta Laktamasen EBL vor dem Millenium EBL nach dem Millenium eservoir GIT Trakt esistenz für Betalaktame Oft multiresistent TEM/HV CTX-M Hospitalisierte Patienten Hospitalisierte und ambulante Patienten Klebsiella spp Escherichia coli Grund: Migration Nahrungskette Nosokomial Grund: Haustiere Essen ilage tuhl gesunder Individuen. Ben-Ami et al CID 2009; 49: odriguez-bano J. Arch Intern Med 2008; 168: Dokumentenname Datum eite 28 Livermoore D et al. J of Antimicrob Chemoth 2006: 56(3): Dokumentenname Datum eite 29 Wir essen EBL. Antibiotika bei HWI mit EBL Keimen? % Anteil EBL-bildende E. coli Nitrofurantoin Fosfomycin Ciprofloxacin Amoxicillin/ Clavulansäure Jahr avaria et al. Praxis 2012, 101(9): Dokumentenname Datum eite 30 Dokumentenname Datum eite 31 8

9 Empfindlichkeitsraten E. coli EBL E. Coli EBL EBL E. Coli EBL Enterobacteriaceae (90% E. coli EBL) E. Coli EBL Fosfomycin gute Aktivität für HWI mit E. coli EBL. tudie tudy design/ etting Behandlung Pathogen Heilung odrigues-bano et al. panien 2008 Ben-Ami et al Israel, Canada, Turkey, pain, France 2009 Meier chweiz 2011 Azap et al Türkei 2010 Pullucku et al (Türkei 2007) etrospektiv, 52 Ambulante Patienten 52 Ambulante Patienten Fosfomycin 1x3 g E. Coli EBL Fosfomycin Empfindlichkeit 100% Heilung klinisch 94.2% Bakt. Heilung 78.8% Ciprofloxacin 36% 24.0% 18.5% 78% Cotrimoxazol 43% 39.6% 25.0% 65% Amoxicillin/Clavulansre 71% 54.4% 26.0% 86% Ampicillin na na 1.00% 47% Fosfomycin 100% na 100% 100% Nitrofurantoin na na 75.8% 99% Ceftazidim 67% na na na Gentamycin 84% 67.4% 32.5% 90% Amikacin 100% na 88.5% na Torbramycin 85% na 32.3% na Piperacillin-tazobactam 98% na 73.7% na Meropenem 100% na 97.4% na odriguez-bano et al (panien 2008) enol et al (Türkei 2010) Ceran et al (Türkei 2010) Prospektive Beobachtungsstudie Fall- Kontroll Design (EBL/nicht-EBL) Ambulante Patienten (92% HWI) Prospektive Beobachtungsstudie Komplizierte HWI Prospektive, randomisierte Beobachtungsstudie Fosfomycin 3 g Einzeldosis Fosfomycin 3 g Einzeldosis Carbapenem Fosfomycin 3 g Einzeldosis Ciprofloxacin 2x500 mg 5 Tage E. Coli EBL Fosfomycin Empfindlichkeit 100% E. Coli EBL Fosfomycin und Carbapenem Empfindlichkeit 100% E. Coli EBL, Fosfomycin Empfindlichkeit (5.9%) Heilung klinisch 26/28 (93%) Fosfomycin Heilung klinisch 21/27 Bakt. Heilung 16/27 Carbapenem Heilung klinisch 19/20 Bakt. Heilung 16/20 Heilung klinisch 100% Grosse Variabilität je nach Jahr und Land. Ben-Ami et al CID 2009; 49: odriguez-bano J et al. Arch Intern Med 2008; 168: Meier et al. Infection 2011; 39(4): Dokumentenname Datum eite 32 Azap et al. Clin Microbiol Infect 2010; 16: odriguez-bano J et al. Arch Intern Med 2008; 168: enol et al. J Chemother 2010;22(5):355-7 Pullucku et al. Int J Antimicrob Dokumentenname Agents 200/; 29:62-65 Datum eite 33 Ceran et al.j Infect Chemo 2010; 16: Das ad der Antibiotikaresistenzen 1960 Nitrofurantoin, Fosfomycin Fosfomycin - Limitationen Prävalenz insgesamt tief 2000 esistenz Chinolone 1970 Cotrimoxazol Cave: Zunehmende esistenz bei den EBL-bildenden Keimen 2.9% Prädiktoren für die Fosfomycinresistenz 1990 Chinolone esistenz Cotrimoxazol Dokumentenname Datum eite 34 Oteo et al, J Antimicrob Dokumentenname Chemother 2010;65: Datum eite 35 9

10 Wie behandelt man einen HWI im Jahre 2012.? Chinolone Coming soon on: Dokumentenname Datum eite 36 Dokumentenname Datum eite 37 Wie behandelt man also einen HWI im Jahre 2012.? Nitrofurantoin Fosfomycin mit Antibiotika aus den 60er Jahren. Dokumentenname Datum eite 38 Dokumentenname Datum eite 39 10

11 Pivmecillinam nicht überall verfügbar tudy egime Nicolle et al (Canada, 2002) Pivmecillinam 2x400 mg Norfloxacin 2x400 mg Clinical cure rate 75% 91% Bacterial remission rate 82% 88% Ferry et al (weden, 2007) Pivmecillinam Placebo 3x200 mg 7 days 2x200 mg 7 days 2x400 mg Clinical cure rate 62,64 and 55% 25% Bacterial remission rate and 84% 34% Oral bioverfügbare Form von Mecillinam Unterscheidet sich von anderen Betalaktamen durch pezifität für den Urogenitaltrakt Minimal esistenzen, kaum Neigung zum Kollateralschaden Vernünftige Behandlungseffizienz Dynamik der Lokalen esistenz (UZ) Escherichia coli Empfindlichkeit (%) Ciprofloxacin Piperacillin/Tazobactam Meropenem Cefepim Nicolle LE et al. cand J Infect Dis 2002;34: Ferry A et al. cand J Dokumentenname Prim Health Care Datum 2007;25:49-57 eite 40 Danke Dr. tefan Kuster, OA Infektologie Dokumentenname Datum eite 41 11

Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz. Fall 1. Ein Fall aus der Praxis. Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini

Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz. Fall 1. Ein Fall aus der Praxis. Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz Fall 1 Ein Fall aus der Praxis Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini IFIK 6.12.12 52 jährige Frau Persönliche Anamnese: Gastro-ösophagealer Reflux Velounfall 02/2012

Mehr

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Dr. med. A. Kronenberg Praxis Bubenberg / Institut für Infektionskrankheiten andreas.kronenberg@praxis-bubenberg.ch

Mehr

HARNWEGSINFEKTE. Bedeutung. Definitionen. Reto Nüesch Spital Schwyz. Signifikante Bakteriurie. Asymptomatische Bakteriurie

HARNWEGSINFEKTE. Bedeutung. Definitionen. Reto Nüesch Spital Schwyz. Signifikante Bakteriurie. Asymptomatische Bakteriurie HARNWEGSINFEKTE Reto Nüesch Spital Schwyz Bedeutung Eine der häufigsten bakteriellen Infektionskrankheiten 8 Mio. Arztkonsultationen pro Jahr (USA) 100 000 Hospitalisationen pro Jahr 1.6 Milliarden USD

Mehr

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen ationaler Antibiotikaeinsatz in der Praxis in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz Kurze Transportzeiten Heißer Draht Keine überflüssige

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl. Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.de Ärzte sind Menschen, die Arzneien verschreiben, von denen

Mehr

Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie

Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie JUSTUS- LIEBIG UNIVERSITÄT GIESSEN S3 Leitlinie Harnwegsinfektionen (AWMF-Register Nr. 043/044) Epidemiologie, Diagnostik, Therapie und

Mehr

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal Introduction Microbiolocical reports are treated like other results in OBX segments. Each sample is a OBX segment. The esult Type is a formatted text. The Antibiogramm is not divided by organsim --> needed

Mehr

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011 Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich Einsatz von Makroliden und Makrolidresistenz bei S.pyogenes J.Mattes Frankfurt 27.April 2011 JAC 2000 46 959-964 2 Die Antibiotikaresistenz ist längst

Mehr

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Definitionen HWI: Typische Symptome + signifikante Keimzahl

Mehr

Harnwegsinfekte. Inhalt. Epidemiologie. Erreger. Pathogenese. Falldiskussion (1) Manuel Battegay. Dank an Luigia Elzi. Infektiologie& Spitalhygiene

Harnwegsinfekte. Inhalt. Epidemiologie. Erreger. Pathogenese. Falldiskussion (1) Manuel Battegay. Dank an Luigia Elzi. Infektiologie& Spitalhygiene Inhalt Harnwegsinfekte Manuel Battegay Infektiologie& Spitalhygiene Dank an Luigia Elzi Epidemiologie, Pathophysiologie Asymptomatische Bakteriurie Akuter unkomplizierter HWI bei der Frau Rezidivierender

Mehr

Therapie von Harnwegsinfektionen

Therapie von Harnwegsinfektionen 23.Jahrestagung der PEG e.v. Dresden, 13.10.2012 Therapie von Harnwegsinfektionen Prof. Dr. Reinhard Fünfstück Sophien- und Hufeland-Klinikum Weimar Klinik für Innere Medizin I Henry-van-de-Velde-Straße

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

Der unkomplizierte Harnwegsinfekt: Ein Update

Der unkomplizierte Harnwegsinfekt: Ein Update Prof. Bernhard Schüssler Neue Frauenklinik Kantonsspital CH 6000 Luzern 16 Der unkomplizierte Harnwegsinfekt: Ein Update Eine 27-jährige Patientin meldet sich telefonisch bei ihrem behandelnden Arzt, weil

Mehr

NEU NEU. Das Wirkprinzip:

NEU NEU. Das Wirkprinzip: Das Wirkprinzip: D-Mannose gelangt über den Blutkreislauf unverändert in Blase und Harnwege D-Mannose und Cranberry binden sich gemeinsam an die Fimbrien der entzündungsverursachenden Bakterien (zu 90%

Mehr

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de In den Tabellen sind für einige Keime die im Jahr 2012 (Stand 15.05.13) mithilfe von ARS vom Robert-Koch-Institut ermittelten Resistenzen

Mehr

Harnwegsinfekt im Alter

Harnwegsinfekt im Alter Harnwegsinfekt im Alter Version 1, Mai 2011 Dr. med. Bozana Popovic Sesartic Einleitung Harnwegsinfektionen sind nach der Pneumonie die zweithäufigste Infektion alter Menschen. Das Auftreten von Harnwegsinfektionen

Mehr

Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen

Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen Reinhard Fünfstück, Günter Stein spezifische und unspezifsche Abwehrfaktoren sind in Abbildung 2 zusammengefaßt. Diese Faktoren

Mehr

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten 2011 - Dr. Christine Dierkes Überblick Atemwegsinfektion

Mehr

Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts

Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts Bundesgesundheitsbl 2013 56:996 1002 DOI 10.1007/s00103-013-1780-8 Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013 Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts Festlegung der Daten zu Art und Umfang des Antibiotika-

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Unterschied Monitoring und Surveillance von Antibiotikaresistenzdaten Another task of epidemiology is monitoring or surveillance

Mehr

Die wichtigsten Antibiotika in der Praxis

Die wichtigsten Antibiotika in der Praxis Die wichtigsten Antibiotika in der Praxis Philip E.Tarr a,mona Schweizer a,markus Lampert b,caroline Chapuis-Taillard c, Enos Bernasconi d,laurence Senn e Quintessenz P Der Praktiker beschränkt mit Vorteil

Mehr

Resistenzbericht 2014

Resistenzbericht 2014 Resistenzbericht 2014 Institut für Hygiene, Mikrobiologie und Umweltmedizin Medizinische Universität Graz Labor für Medizinische Bakteriologie und Mykologie Phänotypischer Nachweis einer Carbapenemase-Bildung.

Mehr

Übersicht der getesteten Antibiotika

Übersicht der getesteten Antibiotika Übersicht der getesteten Antibiotika Penicilline (bakteriozid) Schmalspektrum-Penicilline Orale Penicilline (Penicillin V und Propicillin) sind bei Infektionen mit Keimen des "klassischen Penicillin-G-

Mehr

Initiale antimikrobielle Therapie. UniversitätsSpital Zürich

Initiale antimikrobielle Therapie. UniversitätsSpital Zürich Initiale antimikrobielle Therapie 2008 UniversitätsSpital Zürich Inhaltsverzeichnis 2 3 Merksätze 6 Monitoring bei Therapie mit Aminoglykosiden bzw. Glykopeptiden 8 Antibiotikadosierung bei kontinuierlicher

Mehr

Harnwegsinfekt der Frau AWMF 015/009 (S1)

Harnwegsinfekt der Frau AWMF 015/009 (S1) Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.v. Leitlinien, Empfehlungen, Stellungnahmen Stand August 2008 1 Allgemeine Gynäkologie und gynäkologische Onkologie 1.3 Urogynäkologie Deutsche

Mehr

«Einfache» Harnwegsinfektionen: Diagnostik, Therapie und Prophylaxe

«Einfache» Harnwegsinfektionen: Diagnostik, Therapie und Prophylaxe PRAXIS Schweiz Med Forum Nr. 11 12. März 2003 267 «Einfache» Harnwegsinfektionen: Diagnostik, Therapie und Prophylaxe Andreas U. Gerber Korrespondenz: Prof. Andreas U. Gerber Chefarzt, Medizinische Klinik

Mehr

Multiresistente gramnegative Bakterien (MRGN, früher ESBL-Bildner)

Multiresistente gramnegative Bakterien (MRGN, früher ESBL-Bildner) Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Seite 1 von 8 Multiresistente gramnegative Bakterien (MRGN, früher ESBL-Bildner) Erreger: gramnegative Stäbchenbakterien, mit Resistenzen gegenüber Standard-Antibiotika:

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

Phänotypische & genotypische Detektion von Beta-Laktamasen

Phänotypische & genotypische Detektion von Beta-Laktamasen Bad Honnef-Symposium 2013 Update Antibiotika-Resistenzen: Erkennen, Bewerten, Handeln, 25. - 26. März, Königswinter Phänotypische & genotypische Detektion von Beta-Laktamasen M 1 2 3 4 5 MP Dr. rer. nat.

Mehr

ESBL. - Fragen und Antworten - LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN. Inhaltsverzeichnis

ESBL. - Fragen und Antworten - LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN. Inhaltsverzeichnis LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN ESBL - Fragen und Antworten - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einführung/allgemeine Fragen... 2 1.1. Was bedeutet ESBL...2 1.2. Wie bemerke ich

Mehr

das plus Biofilm Hibiskus Propolis BEI HARNWEGSINFEKTEN Utipro plus

das plus Biofilm Hibiskus Propolis BEI HARNWEGSINFEKTEN Utipro plus das plus BEI HARNWEGSINFEKTEN Zusammensetzung: Kombination aus Gelatine und Xyloglucan (Hemicellulose), Propolis, Hibiscus sabdariffa, Siliciumdioxid, Magnesiumstearat, Maisstärke. Anwendungsbereich: Das

Mehr

Antibiotika. DFP - Literaturstudium. Einleitung. Einteilung der Antibiotika

Antibiotika. DFP - Literaturstudium. Einleitung. Einteilung der Antibiotika DFP - Literaturstudium Antibiotika Einleitung Paul Ehrlich entdeckte 1910 Arsephenamin (Salvarsan ), Alexander Fleming 1928 Penicillium notatum, Gerhard Domagk 1935 Sulfamidochrysoidin und Abraham Waksman

Mehr

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Mag.Dr.. Fischer Harald ICA Austria 4/2014 1 Inhalte Enstehung und Häufigkeit H von HWI Standardmaßnahmen nahmen und Behandlung Vorbeugende

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Harnwegsinfektionen. Script. Interdisziplinäre Fortbildungsreihe der Österreichischen Gesellschaft für Nephrologie. 15. Jahrgang / Nr.

Harnwegsinfektionen. Script. Interdisziplinäre Fortbildungsreihe der Österreichischen Gesellschaft für Nephrologie. 15. Jahrgang / Nr. P.b.b. GZ 02Z031654 M, Benachrichtigungspostamt 1070 Wien ISSN 1605-881X Falls unzustellbar, bitte retour an: MEDMEDIA Verlag, Seidengasse 9/Top 1.1, 1070 Wien Script ÖGN Interdisziplinäre Fortbildungsreihe

Mehr

1 Einleitung und Zielsetzung

1 Einleitung und Zielsetzung 1 Einleitung und Zielsetzung 1 Einleitung und Zielsetzung Pseudomonas aeruginosa ist ein weitverbreitetes opportunistisches Pathogen. Aufgrund seiner metabolischen Vielfältigkeit und seiner physiologischen

Mehr

Harnwegsinfekt Anmerkungen [evidence.de] Evidenzbasierte medizinische Leitlinie

Harnwegsinfekt Anmerkungen [evidence.de] Evidenzbasierte medizinische Leitlinie Seite 1 von 10 Start Leitlinien >» Harnwegsinfekt > Volltext Brennen beim Wasserlassen - Volltext - Ziele und Epidemiologie des Beratungsanlasses Ziel dieser Leitlinie ist es, die qualitativ hochwertige

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie bei Harnwegsinfektionen

Rationale Antibiotikatherapie bei Harnwegsinfektionen Ausgabe 2/2012 Wirkstoff Aktuell Eine Information der kbv im rahmen des 73 (8) sgb v in zusammenarbeit mit der arzneimittelkommission der deutschen ärzteschaft online unter: http://ais.kbv.de Rationale

Mehr

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Personen Dr. med. Jürgen Pannek, Paraplegiker-Zentrum-Nottwil Symptomatische Harnwegsinfekte bei Querschnittgelähmten sind häufig.

Mehr

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Pharmastreiflichter 2013 Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Infomed 2013 1 ASS und Makuladegeneration: was stimmt? Es gibt keinen bekannten Zusammenhang zwischen der

Mehr

Vet Med News. Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze. Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze

Vet Med News. Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze. Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze Dezember 2005 Vet Med News Die monatliche Fachinformation von Vet Med Labor Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze Der Harnapparat

Mehr

Osteoporose, Spondylarthropathien

Osteoporose, Spondylarthropathien KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Osteoporose, Spondylarthropathien Dr. med. Nadine Schneider Teriparatid oder Alendronat bei Glukokortikoidinduzierter Osteoporose? (Saag et al. NEJM 2007; 357:2028-39)

Mehr

Seltene Verursacher einer Harnwegsinfektion sind Candida, Mykoplasmen, Ureaplasmen, Chlamydien, Gonokokken, Mycobacterium tuberculosis.

Seltene Verursacher einer Harnwegsinfektion sind Candida, Mykoplasmen, Ureaplasmen, Chlamydien, Gonokokken, Mycobacterium tuberculosis. Harnwegsinfektion 1. Epidemiologie: Die Harnwegsinfektion (HWI) ist die häufigste bakteriell verursachte Entzündung. Frauen sind dabei deutlich häufiger betroffen als Männer. Jede zweite Frau erkrankt

Mehr

Der akute Harnwegsinfekt

Der akute Harnwegsinfekt Der akute Harnwegsinfekt ALEXANDER M. HIRSCHL KLINISCHE ABTEILUNG FÜR MIKROBIOLOGIE KLINISCHES INSTITUT FÜR LABORMEDIZIN MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN Begriffsdefinitionen Unkomplizierter HWI keine relevanten

Mehr

Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. Ch. P. Speer

Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. Ch. P. Speer Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. Ch. P. Speer Fieberhafte Harnwegsinfektionen bei Säuglingen und Kleinkindern unter 2 Jahren und der Einfluss eines

Mehr

Swiss-NOSO Nosokomiale Infektionen und Spitalhygiene: Aktuelle Aspekte

Swiss-NOSO Nosokomiale Infektionen und Spitalhygiene: Aktuelle Aspekte Swiss-NOSO Nosokomiale Infektionen und Spitalhygiene: Aktuelle Aspekte Band 11 N 4, 2004 Möglichkeiten und Grenzen der konservativen Behandlung von Infektionen implantierter venöser Katheter Frank Bally,

Mehr

Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht

Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht Werner Wunderle Betriebsärztlicher Dienst Klinikum Bremen-Mitte Relevante multiresistente Erreger MRSA: Methicillin resistente Staphylococcus

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Schweiz

Monitoring von Resistenzen in der Schweiz Monitoring von Resistenzen in der Schweiz BfR-Symposium Antibiotikaresistenz in der Lebensmittelkette 11. 12. November 2013, Berlin Gliederung: Nationales Referenzlabor (ZOBA) Schweizweites Nationales

Mehr

Wie gefährlich sind bakterielle Harnwegsinfekte im Kindesalter?

Wie gefährlich sind bakterielle Harnwegsinfekte im Kindesalter? Wie gefährlich sind bakterielle Harnwegsinfekte im Kindesalter? Lars Pape, Thurid Ahlenstiel, Kerstin Froede und Jochen H.H. Ehrich Abteilung für Päd. Nieren-, Leber- und Stoffwechselerkrankungen, Medizinische

Mehr

Multiresistente Erreger Eine Herausforderung für die Krankenhausreinigung

Multiresistente Erreger Eine Herausforderung für die Krankenhausreinigung Multiresistente Erreger Eine Herausforderung für die Krankenhausreinigung Dr. Nina Parohl Dr. Birgit Ross Krankenhaushygiene Multiresistente Erreger MRSA Methicillinresistenter Staphylococcus aureus VRE

Mehr

Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen)

Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen) Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen) D. Weitzel, N. Karabul Modellversuch der AOK und des Fördervereins

Mehr

Bad Honnef-Symposium 2006 Nosokomiale Infektionen 27-28. März 2006, Königswinter Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v. www.p-e-g.

Bad Honnef-Symposium 2006 Nosokomiale Infektionen 27-28. März 2006, Königswinter Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v. www.p-e-g. Bad Honnef-Symposium 2006 Nosokomiale Infektionen 27-28. März 2006, Königswinter Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v. www.p-e-g.org The Global Impact of Drug Resistance Although there is little

Mehr

Antimikrobielle Therapie von ungeklärtem Fieber bei Neutropenie

Antimikrobielle Therapie von ungeklärtem Fieber bei Neutropenie Antimikrobielle Therapie von ungeklärtem Fieber bei Neutropenie Standardempfehlungen der Arbeitsgemeinschaft Infektionen in der Hämatologie und Onkologie (AGIHO) der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away..

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away.. Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren zunehmende Libido Erektile Dysfunktion, fühlt sich subdepressiv, vergesslich, abends oft müde Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren

Mehr

Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten

Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten Pressedokumentation September 2006 Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten Laut den Spezialisten Prof. Hans Stalder, Dr. Dana Claudia Vuille und Dr. May Tajeddin von der Genfer

Mehr

Empfehlungen zur Behandlung von Urogenitalinfektionen bei Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus

Empfehlungen zur Behandlung von Urogenitalinfektionen bei Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus Internationale Zeitschrift für ärztliche Fortbildung Nr. 15 / Oktober 2014 Empfehlungen zur Behandlung von Urogenitalinfektionen bei Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus Experten-Statement TEILNEHMER:

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Prevalence of ESBLs. PEG-Daten: K.pneumoniae in D. Eintreffen des Antibiogramms (Initialtherapie bei unbekanntem Erreger) PEG-Empfehlungen

Prevalence of ESBLs. PEG-Daten: K.pneumoniae in D. Eintreffen des Antibiogramms (Initialtherapie bei unbekanntem Erreger) PEG-Empfehlungen Multiresistente Gramnegative Infektionserreger und ihre Konsequenzen für Therapie und Hygiene Dr.Britt H ornei und Sandra Hirschberg Resistenzentwicklung Ausschleusung Chromosomal oder Plasmid-kodiert

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Fragen und Antworten zu ESBL- und/oder AmpC-bildenden antibiotikaresistenten Keimen

Fragen und Antworten zu ESBL- und/oder AmpC-bildenden antibiotikaresistenten Keimen Fragen und Antworten zu ESBL- und/oder AmpC-bildenden antibiotikaresistenten Keimen Aktualisierte FAQ des BfR vom 19. Januar 2015 Bakterien können gegen bestimmte Antibiotika unempfindlich sein. Wenn das

Mehr

ZEITSCHRIFT FÜR. Informationen für Ärzte und Apotheker zur rationalen Infektionstherapie

ZEITSCHRIFT FÜR. Informationen für Ärzte und Apotheker zur rationalen Infektionstherapie Zeitschrift WWW.ZCT-BERLIN.DE für Chemotherapie ZEITSCHRIFT FÜR Mai/Juni 2002 ISSN 23.Jahrg. 0722/5067 Informationen für Ärzte und Apotheker zur rationalen Infektionstherapie Übersicht Antibiotika-assoziierte

Mehr

Aktuelle Aspekte zu Nebenwirkungen und Interaktionen von Antibiotika

Aktuelle Aspekte zu Nebenwirkungen und Interaktionen von Antibiotika Aktuelle Aspekte zu Nebenwirkungen und Interaktionen von Antibiotika Christina Forstner -Univ. Klinik f. Innere Medizin I, Klin. Abt. f. Infektionskrankheiten und Tropenmedizin, MUW -Zentrum für Infektionsmedizin

Mehr

UV-Desinfektion von Ultraschallköpfen: Praxistestung

UV-Desinfektion von Ultraschallköpfen: Praxistestung UV-Desinfektion von Ultraschallköpfen: Praxistestung Priv. Doz. Dr. Magda Diab-El Schahawi Universitätsklinik für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle Med Uni Wien Literatur zu mangelnder Aufbereitung

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie. Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene

Rationale Antibiotikatherapie. Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene Rationale Antibiotikatherapie Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene Fragen für eine Rationale Antibiotikatherapie Liegt eine bakterielle Infektion vor? Welches Organ ist betroffen?

Mehr

Einsatz von Software bei der evidenzbasierten Antibiotikatherapie

Einsatz von Software bei der evidenzbasierten Antibiotikatherapie Einsatz von Software bei der evidenzbasierten Antibiotikatherapie Prof. Dr. laudia Spies Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin ampus Virchow-Klinikum ampus harité

Mehr

Brennen beim Wasserlassen

Brennen beim Wasserlassen Brennen beim Wasserlassen DEGAM-Leitlinie Nr. 1 Anwenderversion der S3-Leitlinie Harnwegsinfekte omikron publishing Düsseldorf 2009 Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin Leitlinien

Mehr

Antibiotika-Verordnungen im Jahr 2010 im regionalen Vergleich

Antibiotika-Verordnungen im Jahr 2010 im regionalen Vergleich Antibiotika-Verordnungen im Jahr 2010 im regionalen Vergleich Augustin J Mangiapane S Kern W Abstract Hintergrund: Antibiotika gehören zu den häufigsten Arzneimittelverordnungen in Deutschland. Ihr breiter

Mehr

In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie:

In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie: Infektiologie In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie: Akute Blasenentzündung (Zystitis) Chronische interstitielle Zystitis Akute Nierenbeckenentzündung

Mehr

encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Vermeidung einer HWI Was ist eine HWI? Symptome einer HWI

encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Vermeidung einer HWI Was ist eine HWI? Symptome einer HWI encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Was ist eine HWI? Vermeidung einer HWI Symptome einer HWI Symptome einer HWI Eine Harnwegsinfektion beinhaltet in der Regel eine Veränderung des Ausscheidungsverhaltens.

Mehr

Selexid -Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 200 mg Pivmecillinamhydrochlorid.

Selexid -Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 200 mg Pivmecillinamhydrochlorid. Selexid -Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 200 mg Pivmecillinamhydrochlorid. Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.

Mehr

Keimspektrum bei erster Harnwegsinfektion. im Kindesalter

Keimspektrum bei erster Harnwegsinfektion. im Kindesalter Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. Ch. Speer Keimspektrum bei erster Harnwegsinfektion im Kindesalter Inaugural - Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde

Mehr

Ambulant erworbene Pneumonie - Beispiel eines Behandlungsstandards. Gerd Laifer; Stv. Chefarzt Innere Medizin; Stadtspital Triemli

Ambulant erworbene Pneumonie - Beispiel eines Behandlungsstandards. Gerd Laifer; Stv. Chefarzt Innere Medizin; Stadtspital Triemli Ambulant erworbene Pneumonie - Beispiel eines Behandlungsstandards Gerd Laifer; Stv. Chefarzt Innere Medizin; Stadtspital Triemli Community acquired pneumonia (CAP) guidelines: ERS/ECCMID 2005 IDSA 2007

Mehr

Sara Schubert, Viktoria Mühlbauer, Reinhard Oertel Institut für Klinische Pharmakologie, TUD. Klinische Pharmakologie TUD MED

Sara Schubert, Viktoria Mühlbauer, Reinhard Oertel Institut für Klinische Pharmakologie, TUD. Klinische Pharmakologie TUD MED Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Das ANTI-Resist Monitoringprogramm Zusammenhang zwischen Verschreibungsmengen und tatsächlich gemessenem Eintrag an Antibiotika in das

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Universitäres Zentrum für Hausarztmedizin beider Basel / () Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Wenn die Wertschätzung ausbleibt führt das zum work-familiy Konflikt? Andreas Zeller 16. April 2015

Mehr

5.Diskussion 5.1. Definition des Begriffes Harnwegsinfektion, Ätiologie, Pathogenese und Epidemiologie Mit dem Begriff Harnwegsinfektion werden alle

5.Diskussion 5.1. Definition des Begriffes Harnwegsinfektion, Ätiologie, Pathogenese und Epidemiologie Mit dem Begriff Harnwegsinfektion werden alle 5.Diskussion 5.1. Definition des Begriffes Harnwegsinfektion, Ätiologie, Pathogenese und Epidemiologie Mit dem Begriff Harnwegsinfektion werden alle entzündlichen Erkrankungen des Urogenitalsystems zusammengefasst.

Mehr

Bundesgesundheitsbl 2012 55:1311 1354 DOI 10.1007/s00103-012-1549-5 Springer-Verlag 2012 Hygienemaßnahmen bei

Bundesgesundheitsbl 2012 55:1311 1354 DOI 10.1007/s00103-012-1549-5 Springer-Verlag 2012 Hygienemaßnahmen bei Bundesgesundheitsbl 2012 55:1311 1354 DOI 10.1007/s00103-012-1549-5 Springer-Verlag 2012 Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen Empfehlung der Kommission

Mehr

Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung)

Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung) Elterninformation Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Was ist ein Harnwegsinfekt? Harnwegsinfekte sind eine - im Wesentlichen durch Bakterien verursachte Infektion der Harnwege. Die Harnwege sind Harnröhre,

Mehr

Experiment vs. Beobachtungsstudie. Randomisiertes, kontrolliertes Experiment

Experiment vs. Beobachtungsstudie. Randomisiertes, kontrolliertes Experiment Experiment vs. Beobachtungsstudie Randomisiertes, kontrolliertes Experiment Ursache und Wirkung Opfer durch Ertrinken 2 Ursache und Wirkung Opfer durch Ertrinken Eisverkauf 3 Ursache und Wirkung Opfer

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Aerobe gramneg. Bakterien. Moraxella catarrhalis. Pneumonie Angina, Erysipel N. gonorrhoeae Genital-, Beckeninfekte, Arthritis Pneumonie, Meningitis

Aerobe gramneg. Bakterien. Moraxella catarrhalis. Pneumonie Angina, Erysipel N. gonorrhoeae Genital-, Beckeninfekte, Arthritis Pneumonie, Meningitis Aerobe grampositive Bakterien Aerobe gramneg. Bakterien Kokken Kokken Staphylococcus aureus Streptococcus pyogenes Streptococcus pneumoniae Enterococcus* Haut- und Wundinfekte Osteomyelitis, Pneumonie

Mehr

Antimykotische Kombinations-Therapie

Antimykotische Kombinations-Therapie Antimykotische Kombinations-Therapie bei systemischen Pilzinfektionen Gudrun Just - Nübling Zentrum der Inneren Medizin - Infektiologie Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Invasive Pilz-Infektionen

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

Solange sie noch wirken...

Solange sie noch wirken... UNIVERSITÄTS FREIBURG KLINIKUM Judith Günther Winfried V. Kern Katrin Nink Helmut Schröder Katja de With Diskussionsforum Solange sie noch wirken... Analysen und Kommentare zum Antibiotikaverbrauch in

Mehr

Antibiotika bei Abdominalinfektionen: können Operationen vermieden werden?

Antibiotika bei Abdominalinfektionen: können Operationen vermieden werden? 18. Symposium: Infektionskrankheiten in der Praxis Antibiotika bei Abdominalinfektionen: können Operationen vermieden werden? Appendizitis Pankreatitis Duodenitis Divertikulitis Gastritis Hepatitis Cholezystitis

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

ESBL/MRGN Informationen für Betroffene und Angehörige. Netzwerk Land Bremen

ESBL/MRGN Informationen für Betroffene und Angehörige. Netzwerk Land Bremen ESBL/MRGN Informationen für Betroffene und Angehörige Netzwerk Land Bremen Impressum Erstellt bzw. aktualisiert von einer Arbeitsgruppe des MRSA-Netzwerkes Land Bremen Herausgeber: MRSA-Netzwerk Land Bremen

Mehr

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamentewas muss der Internist wissen PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamente-Zulassungsbehörde Swissmedic Swissmedic ; Jahresbericht 2013 Neue Medikamente - Zulassungen in

Mehr

Harnwegsinfekte in der Allgemeinmedizin

Harnwegsinfekte in der Allgemeinmedizin CME CME-Fortbildung 165 Harnwegsinfekte in der Allgemeinmedizin Urinary Tract Infection in General Practice K. G eb ha r dt 1, G. Schmiemann2 Zusammenfassung Das Ziel dieser Fortbildung ist, einen Ü berblick

Mehr

Hygiene-Standards - Ablauf am Inselspital. Swiss Intensive Symposium, Notwill 11.3.14 Dr.med. Alexia Cusini

Hygiene-Standards - Ablauf am Inselspital. Swiss Intensive Symposium, Notwill 11.3.14 Dr.med. Alexia Cusini Hygiene-Standards - Ablauf am Inselspital Swiss Intensive Symposium, Notwill 11.3.14 Dr.med. Alexia Cusini Primäres Ziel der Spitalhygiene: Verhütung nosokomialer Infekte Arbeitsbereiche Spitalhygienische

Mehr

4.2. Betalaktam-Antibiotika

4.2. Betalaktam-Antibiotika Betalaktam-Antibiotika 15 4.2. Betalaktam-Antibiotika C C C H N H H NH Betalactam-Ring die in ihrer chemi- Zu den Betalaktam-Antibiotika gehören diejenigen Substanzen, schen Struktur einen vier-gliedrigen

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Antibiotika- Verbrauchs- Surveillance

Antibiotika- Verbrauchs- Surveillance Bundesgesundheitsbl 2013 56:903 912 DOI 10.1007/s00103-013-1764-8 Online publiziert: 22. Juni 2013 Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013 B. Schweickert 1 W.V. Kern 2 K. de With 2 E. Meyer 3 R. Berner

Mehr

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Inhalt Harnwegsinfekte, umgangssprachlich auch als Blasenentzündungen bezeichnet,

Mehr

Cranberry als Phyto-Prophylaktikum bei bakteriellen Infektionen

Cranberry als Phyto-Prophylaktikum bei bakteriellen Infektionen Cranberry als Phyto-Prophylaktikum bei bakteriellen Infektionen Neue Forschungsergebnisse Rainer Nowack Die amerikanische Cranberry (Vaccinium macrocarpon Aiton; Ericaceae) wurde bereits in der Rubrik»Porträt

Mehr