landwirtschaftskammer österreich Rechtliches zur Direktvermarktung Gewerbe Sozialversicherung Steuer Alkohol

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "landwirtschaftskammer österreich Rechtliches zur Direktvermarktung Gewerbe Sozialversicherung Steuer Alkohol www.lfi.at"

Transkript

1 landwirtschaftskammer österreich Rechtliches zur Direktvermarktung Gewerbe Sozialversicherung Steuer Alkohol

2 Vorwort Österreich hat mit seiner kulinarischen Vielfalt und Tradition als Feinkost laden sehr viel zu bieten. Mit dem beispielhaften Zusammenspiel von hoch qualitativen Produkten undihrerherkunftsregion, wirddersehnsuchtderkonsumentinnennachtra dition und Regionalität nachgekommen. Die Er folgsgeschichte der GENUSS REGION ÖSTERREICH istderbestebeweisdafür. DiebäuerlicheDirektvermarktungistfürvieleland wirtschaftliche Betriebe zu einem wirtschaftlich bedeutsamen Betriebszweig geworden. Damit un sere Landwirtinnen und Landwirte auch weiterhin ProduktevonhöchsterQualitäterzeugenkönnen, sind geeignete rechtliche Rahmenbedingungen notwendig. Dazu gehört ein verantwortungsvoller Umgang mit den Aufzeichnungen und den Be stimmungen bezüglich Gewerbe, Steuer und So zialrecht. Ich setze mich daher auch zukünftig für praktikablerahmenbedingungenzurvermarktung bäuerlicherlebensmittelein. ImRahmenmeinerInitiative UnternehmenLand wirtschaft2020 wurdendarüberhinauskonzepte fürdieweiterbildungunddieerhöhungderwett bewerbsfähigkeit unserer landwirtschaftlichen Be triebe entwickelt, denn Innovationen und wirt schaftliche Orientierung sind für die heimischen Bäuerinnen und Bauern überlebenswichtig. So schaffen wir eine Perspektive für die Entwicklung desländlichenraumes. DINikiBerlakovich Landwirtschaftsminister Nach eigenen Angaben be treibeneindrittelderöster reichischen Landwirte Di rektvermarktung. Knapp Betriebeerwirtschaf ten damit über ein Fünftel ihres Einkommens. Die Di rektvermarktung wird somit auchzukünftigbedeutendbleiben. WeiterbildungundInteresseanNeuerungengehö ren zum Berufsbild der Direktvermarkter. Gerade in ihrem Umfeld erfolgen laufend Veränderungen wie bei Trends und Einkaufsgewohnheiten, aber ganzspeziellauchimbereichderrechtlichenrah menbedingungen. DieBemühungenderLandwirtschaftskammersind ausgerichtet die rechtlichen Anforderungen in ei nemvertretbarenrahmenzuhalten.zusätzlichun terstützen wir die Betriebe mit umfassenden Bil dungsundberatungsangeboten. Die vorliegende Broschüre bietet Informationen über rechtliche Aspekte in der Direktvermarktung undderfachlichrichtigenumsetzung.beispeziel lenrechtsfragenkanndiebroschüreaberkonkrete Beratungsgesprächenichtersetzen. DieBeiträgevonJuristenderLandwirtschaftskam mernnö,oöunddersteiermarkwurdenimrah men des Bildungsprojektes Qualitätsoffensive Di rektvermarktung zusammengestellt. Gemäß dem Motto WissenteilenistWissenvermehren steht Expertenwissen allen Direktvermarkterinnen und Direktvermarkter sowie Beratungskräften zur Ver fügungzustehen. GerhardWlodkowski PräsidentderLandwirtschaftskammerÖsterreich

3 3 Inhaltsverzeichnis 1. Gewerberecht LandundforstwirtschaftlicheUrproduktion Definition Urproduktion Zukaufsbefugnisse Urprodukteverordnung DieNebengewerbederLandundForstwirtschaft Verarbeitungsnebengewerbe( 2Abs.4Z.1GewO) Sekterzeugung( 2Abs.4Z.2GewO) Almbuffet( 2Abs.1Z.10GewO) BetriebsanlagegenehmigungfürNebengewerbe HäuslicheNebenbeschäftigung Vermarktungsformen VerabreichungundAusschank Sozialversicherung Meldepflicht VermarktungvonUrprodukten VermarktungvonbeundverarbeitetenNaturprodukten PauschaleBeitragsbemessung BemessungnachdemSteuerbescheid( kleineoption ) HäuslicheNebenbeschäftigung VorschreibungundFälligkeitderBeiträge GroßeOption ZurechnungvonBeitragsgrundlagenanteilenanAngehörige Steuer Einkunftsarten Direktvermarktung:LandwirtschaftoderGewerbe GewinnermittlungfürEinkünfteausLandundForstwirtschaft GewinnermittlungbeiGewerbebetrieb Umsatzsteuerallgemein ZurechnungderDirektvermarktungzudenEinkünftenausLandundForstwirtschaft ZurechnungderDirektvermarktungzudenEinkünftenausGewerbebetrieb SonderfallBauernladen BeispielzurErmittlungvonEStundUst Anlagen DieHerstellungvonAlkoholimlandwirtschaftlichenBetrieb AlkoholundSteuer DieabfindungsweiseHerstellungvonAlkohol AlkoholbildendeStoffe Ausbeutesätze Brenngeräte Abfindungsanmeldung SelbstberechnungundFälligkeitderAlkoholsteuer JährlicheErzeugungsmengen BrenndauerundBrennfrist Hausbrand Das300lABrennrecht Landwirtschaftskammern...41 Impressum...43

4 4 Gewerberecht 1.Gewerberecht 1.1 LandundforstwirtschaftlicheUrproduktion DieLandundForstwirtschaftistvondenBestimmungenderGewerbeordnungausgenommen.Dies bedeutet,dassfürdieausübungderlandundforstwirtschaftwedereinegewerbeanmeldungnoch ein Befähigungsnachweis erforderlichist Definition Urproduktion ZurlandundforstwirtschaftlichenUrproduktiongehören: die Hervorbringung und Gewinnung pflanzlicher Erzeugnisse mit Hilfe der Naturkräfte, ein schließlichdesweinundobstbaues,desgartenbauesundderbaumschulen; beim Weinbau der Zukauf von höchstens 1.500l aus dem europäischen Wirtschaftsraum (EWR)stammendenWeinoder2.000kgausdemEWRstammendenTraubenproHektarbe wirtschafteter Betriebsfläche und Kalenderjahr; im Bundesland Steiermark der Zukauf von höchstens3.000kgtraubenprohektarbewirtschafteterbetriebsflächeundkalenderjahr,die insgesamt aus demselben Weinbaugebiet ( 25 Abs.3 des Weingesetzes 1985) stammen, in demderbetriebgelegenist; bei allen Betriebszweigen (mit Ausnahme des Weinbaues) der Zukauf von aus dem EWR stammenden Erzeugnissen des jeweiligen Betriebszweiges, wenn deren Einkaufswert nicht mehrals25%desverkaufswertesallererzeugnissedesjeweiligenbetriebszweigesbeträgt; beiallenbetriebszweigenderzukaufvonausdemewrstammendenerzeugnissendesjeweili genbetriebszweigesimernteausfallsbedingtenumfang; dashaltenvonnutztierenzurzucht,mästungodergewinnungtierischererzeugnisse; JagdundFischerei Zukaufsbefugnisse DieGewerbeordnunggestattetseitderGewerberechtsnovelle1997hinsichtlichallerpflanzlichenBe triebszweigemitausnahmedesweinbauesdenzukaufvonerzeugnissen(urprodukte)desjeweili genbetriebszweiges,wenndereneinkaufswertnichtmehrals25%desverkaufswertesallererzeug nissedesjeweiligenbetriebszweigesbeträgt.diesezukaufsregelungistaufpflanzlicheerzeugnisse beschränkt. BeiderBeurteilungderZulässigkeitdesZukaufesvonHandelswareistnichtaufdaseinzelneProdukt abzustellen, sondern auf den betreffenden Betriebszweig. Betriebszweige sind Weinbau, Obstbau, Gartenbau, Baumschulen, Forstwirtschaft und sonstige pflanzliche Produktion (einschließlich Feld gemüsebau). FürdenWeinbaubestehteineSonderregelung:EsistderZukaufvonhöchstens1.500lausdemEWR stammendenweinoder2.000kgausdemewrstammendentraubenprohektarbewirtschafteter Betriebsfläche und Kalenderjahre erlaubt. Im Bundesland Steiermark dürfen höchstens 3.000kg TraubenproHektarbewirtschafteterBetriebsflächeundKalenderjahr,dieinsgesamtausdemselben Weinbaugebiet( 25Abs.3desWeingesetzes1985)stammen,indemderBetriebgelegenist,zuge kauftwerden.

5 Gewerberecht 5 InallenBetriebszweigenimpflanzlichenBereichistderZukaufvonErzeugnissendesjeweiligenBe triebszweiges im ernteausfallsbedingten Umfang gestattet. Da auf Erzeugnisse des jeweiligen Be triebszweigesabgestelltwird,istz.b.beiernteausfalleinerobstartderzukaufeineranderenobstart gestattet.zugekauftwerdendarfbiszurhöhedesverkaufswertesjenesproduktes,beidemderern teausfalleingetretenist. Der Zukauf von Handelsware aus tierischer Produktion ist nicht gestattet (z.b. Zukauf von Eiern, MastschweinenoderSchweinehälftenfürdendirektenWeiterverkauf) Urprodukteverordnung UmeineklareundrechtlichverbindlicheAbgrenzungzwischenUrproduktionundBeundVerarbei tung(nebengewerbe)zuermöglichen,hatdergesetzgebermitdergewerberechtsnovelle2002im 2Abs.3afolgendeVerordnungsermächtigunggeschaffen: DerBundesministerfürWirtschaftundArbeithatimEinvernehmenmitdemBundesministerfür LandundForstwirtschaft,UmweltundWasserwirtschaft,demBundesministerfürsozialeSicher heitundgenerationenunddembundesministerfürfinanzendurchverordnungfestzulegen,wel chevonlandundforstwirtenhergestelltenproduktederlandundforstwirtschaftlichenurpro duktionzugehörigsind.dabeiistvomaltenherkommen,derlangjährigenübung,derabnehmer erwartung hinsichtlich Angebotsform und zustand des Produktes, der sich wandelnden Auffas sungübereinevermarktungsfähigkeitunddenerfordernisseneinersicherungdernahversorgung imländlichenraumauszugehen. Die Urprodukteverordnung (BGBl. II 2008/410)istam1.Jänner2009inKraftge treten. DieinderUrprodukteverordnungaufgeliste tenproduktedürfenlandwirteohnegewer beberechtigung herstellen und sie werden nicht dem land und forstwirtschaftlichen Nebengewerbe zugeordnet, selbst wenn für deren Herstellung Be oder Verarbeitungs schritte notwendig sind. Die Unterscheidung zwischenurproduktundbeoderverarbeite temproduktistinsbesonderefürdassteuer undsozialversicherungsrechtvonbedeutung. Bild1:DieinderUrprodukteverordnungaufgelistetenPro dukte werden nicht dem landwirtschaftlichen Nebenge werbezugeordnet.foto:apv

6 6 Gewerberecht LandundforstwirtschaftlicheUrproduktegemäßUrprodukteverordnung: FischeundFleischvonsämtlichenlandwirtschaftlichenNutztierenundvonWild(auchgerupft, abgezogen,geschuppt,imganzen,halbiert,beirindernauchgefünftelt);denschlachttierkör pernkönnenauchdiezummenschlichengenussnichtverwendbarenteileentferntwerden; Milch(rohoderpasteurisiert),Sauerrahm,Schlagobers,Sauermilch,Buttermilch,Jogurt,Kefir, Topfen, Butter (Alm, Landbutter), Molke, alle diese ohne geschmacksverändernde Zusätze, sowie typische bäuerliche, althergebrachte Käsesorten, wie z.b. Almkäse/Bergkäse, Zie ger/schotten, Graukäse, Kochkäse, Rässkäse, Hobelkäse, Schaf oder Ziegen(misch)frischkäse (aucheingelegtinölund/odergewürzt),bierkäse; Getreide;Stroh,Streu(roh,gehäckselt,gemahlen,gepresst),Silage; Obst (Tafel und Pressobst), Dörrobst, Beeren, Gemüse und Erdäpfel (auch gewaschen, ge schält,zerteiltodergetrocknet),gekochterohnen(roterüben),edelkastanien,mohn,nüsse, Kerne,PilzeeinschließlichZuchtpilze,Sauerkraut,Suppengrün,TeeundGewürzkräuter(auch getrocknet),schnittblumenundblütenblätter(auchgetrocknet),jungpflanzen,obstundzier sträucher,topfpflanzen,zierpflanzen,gräser,moose,flechten,reisig,wurzeln,zapfen; Obstwein (insbesondere Most aus Äpfeln und/oder Birnen), Obststurm, Süßmost, direkt ge presster Gemüse, Obst und Beerensaft sowie Nektar und Sirup (frisch oder pasteurisiert), Wein,Traubenmost,Sturm,Beerenwein,Met,Holunderblütensirup; Rundholz,Brennholz,Hackschnitzel,Rinde,Christbäume,Forstpflanzen,Forstgewächse,Reisig, Schmuckreisig,Holzspäne,Schindeln,Holzkohle,Pech,Harz;weitersroheBretterundBalken sowiegefrästesrundholz,soferndasrohmaterialzumindestzu65%ausdereigenenproduk tion(demeigenenwald)stammt; Eier, Federn, Haare, Hörner, Geweihe, Zähne, Klauen, Krallen, Talg, Honig, Cremehonig, Propolis, Gelee Royal, Blütenpollen, Wachs, Komposterde, Humus, Naturdünger, Mist, Gülle, Ra senziegel, Heu (auch gepresst), Ango raoderschafwolle(auchgesponnen), Speiseöle (insbesondere aus Sonnen blumen,kürbisoderraps),wenndiese bei befugten Gewerbetreibenden ge presstwurden,samen(tierischenoder pflanzlichen Ursprungs) sowie im Rah menderlandundforstwirtschaftan fallende Ausgangsprodukte für Medi zin,kosmetik,farbenunddgl. Bild2:ZumVerarbeitungsnebengewerbegehörenallePro dukte die nicht in der Urprodukteverordnung aufgelistet sind und für die eine Form der Be und Verarbeitung not wendigist. Foto:LKBurgenland

7 Gewerberecht DieNebengewerbederLandundForstwirtschaft AußerderlandundforstwirtschaftlichenUrproduktionsindvonderGewerbeordnungauchdie Ne bengewerbederlandundforstwirtschaft ausgenommen.diesenebengewerbesindwieschon dernamesagtnicht LandundForstwirtschaft,siesindvielmehrGewerbe,diejedochvomAn wendungsbereichdergewerbeordnungausgenommenwurden,weilsieineinemsoengenzusam menhangmitderlandundforstwirtschaftstehen,dasssiesichfüreinegewerberechtlicherege lungnichteignen. NebendemZusammenhangmitderlandundforstwirtschaftlichenUrproduktionistbeim Verarbei tungsnebengewerbe seitdergewerberechtsnovelle1997nurmehrvorgeschrieben,dassdercha rakterdesjeweiligenbetriebesalslandundforstwirtschaftlicherbetriebgewahrtbleibenmuss(sie he1.2.1).biszuminkrafttretendiesernovellewardiewirtschaftlicheunterordnunggefordertund nurderverkaufvontypischbäuerlichenerzeugnissen( Produkte,wiesieinderRegelvonLandund ForstwirtenaufdenMarktgebrachtwerden )erlaubt Verarbeitungsnebengewerbe( 2Abs.4Z.1GewO) ImZusammenhangmitderDirektvermarktungistdasVerarbeitungsnebengewerbegemäß 2Abs.4. Z.1GewOvonbesondererBedeutung.DasVerarbeitungsnebengewerbeistwiefolgtdefiniert: DieVerarbeitungundBearbeitungüberwiegenddeseigenenNaturproduktesunter der Vo raussetzung,dassdercharakterdesjeweiligenbetriebesalslandundforstwirtschaftlicherbe triebgewahrtbleibt; diebeundverarbeitungkannauchdurcheinenbefugtengewerbetreibendenimlohnverfah renerfolgen; derwertderallenfallsmitverarbeitetenerzeugnissemussgegenüberdemwertdesbearbeite tenoderverarbeitetennaturproduktesuntergeordnetsein. DerunbestimmteGesetzesbegriff CharakteralslandundforstwirtschaftlicherBetrieb istimwege derauslegungzukonkretisieren.maßgeblichistdiegesamtbetrachtungdesbetriebesunterberück sichtigungdesäußerenerscheinungsbildes,wobeiinsbesonderefolgendekriterienzubeachtensind: Flächenbewirtschaftung üblichelandundforstwirtschaftlichebetriebszweige(z.b.obst,wein,gartenbauusw.) VorhandenseinentsprechenderlandundforstwirtschaftlicherGebäudesubstanz örtlichenähezwischenlandwirtschaftundverarbeitungsstätte SelbstbewirtschaftungunterMitwirkungdesBetriebsführers NachdergesetzlichenDefinitiondürfenfürdieBeundVerarbeitung nichtüberwiegend,alsobis zuhöchstens49%fremdeurproduktezugekauftwerden.seitdergewerberechtsnovelle1997istes auch erlaubt, bei der Be und Verarbeitung einen befugten Gewerbetreibenden im Lohnverfahren zuzuziehen Sekterzeugung( 2Abs.4Z.2GewO) DasVerarbeitenvonWeinzuSekt(Obstschaumwein)giltnurdannalslandundforstwirtschaftliches Nebengewerbe, wenn die Verarbeitung durch einen gewerblich befugten Schaumweinerzeuger im Lohnverfahrenerfolgt.StelltderWinzerSektauseigenemGrundweinselbsther,isteineGewerbe berechtigungerforderlich.

8 8 Gewerberecht Almbuffet( 2Abs.1Z.10GewO) Als land und forstwirtschaftliches Neben gewerbegeltenauchdieverabreichungund das Ausschenken selbsterzeugter Produkte sowie von ortsüblichen, in Flaschen abge füllten Getränken im Rahmen der Almbe wirtschaftung(sieheauch1.5.).diealm,auf der die Verabreichung erfolgen soll, muss gerade bewirtschaftet sein;esmüssenal so Tiere aufgetrieben sein. Die eigene Er zeugungderproduktemussallerdingsnicht aufderalmerfolgen BetriebsanlagegenehmigungfürNebengewerbe Bild 3: Die Bewirtschaftung der Alm ist Bedingung für den Almausschank.FotoLKSalzburg ObwohlfürdieAusübungeineslandundforstwirtschaftlichenNebengewerbeskeineGewerbebe rechtigung( Gewerbeschein )erforderlichist,benötigtmanfürnebengewerblichebetriebsanlagen unter Umständen eine gewerberechtliche Betriebsanlagegenehmigung der Gewerbebehörde (Be zirksverwaltungsbehörde). DieGenehmigungspflichtbestehtallerdingsnurunterfolgendenVoraussetzungen: EsmusssichumAnlagenhandeln,diewederfürdenBetriebderLandundForstwirtschaftselbst (Urproduktion),nochfürdenBetriebvon alten Nebengewerben,diebiszumInkrafttretenderGe werberechtsnovelle 1997 als land und forstwirtschaftliche Nebengewerbe anerkannt waren, ver wendetwerden.soferneineanlagesomitauchderurproduktiondient,scheideteinebetriebsanla gengenehmigungvonvornhereinaus. WirdeineBetriebsanlagenurfür neue,erstseitdergewerberechtsnovelle1997zulässigeneben gewerbeverwendet,musseinesdernachstehendgenanntenkriterienzutreffen: DerKapitaleinsatzzurBeundVerarbeitungmussimVergleichzumKapitaleinsatzimRahmen derlandundforstwirtschaftunverhältnismäßighochsein.dieseverhältnismäßigkeitmussim Einzelfallgeprüftwerdenundkanndurchausauchdanngegebensein,wennimkonkretenFall derkapitaleinsatzimnebengewerbeüberjeneminderlandundforstwirtschaftliegt.beider Berechnung des Kapitaleinsatzes sind sämtliche Vermögenswerte des land und forstwirt schaftlichenbetriebes(gebäude,grundundboden,viehbestand,maschinenusw.)zuberück sichtigen. AuchbeinichtunverhältnismäßighohemKapitaleinsatzfallenAnlagenfürlandundforstwirt schaftliche Nebengewerbe dann unter die gewerbliche Betriebsanlagengenehmigung, wenn fremdearbeitskräfteüberwiegendfürdiebeundverarbeitungdernaturproduktebeschäftigt werden.daskriteriumderüberwiegendenbeschäftigungistsinnvollerweiseinbezugaufei nenlängerenzeitraum(z.b.einjahr)zubeurteilenundliegtnichtschonbeikurzfristiger(z.b. tageweiser)beschäftigungmitbeundverarbeitungstätigkeitenvor.

9 Gewerberecht HäuslicheNebenbeschäftigung DieGewerbeordnungnimmtvonihremAnwendungsbereichauch"dienachihrerEigenartundihrer BetriebsweiseindieGruppederhäuslichenNebenbeschäftigungfallendenunddurchdiegewöhnli chen Mitglieder des eigenen Hausstandes betriebenen Erwerbszweige" aus. Diese Ausnahme trifft nichtnurfürlandundforstwirtschaftlichebetriebezu.diesetätigkeitenkönnenvonallenhaushal tenausgeübtwerden,ohnedasseinegewerbeberechtigungerforderlichist.einhauptanwendungs bereichdieserausnahmebestimmungistdieprivatzimmervermietung(z.b."urlaubambauernhof"). ZumMerkmal"HäuslicheNebenbeschäftigung": EinehäuslicheNebenbeschäftigungliegtvor,wennessichumeineErwerbstätigkeithandelt, dieimvergleichzudenanderenhäuslichentätigkeitendemumfangnachuntergeordnetist. Diese Erwerbstätigkeit (z.b. das Herstellen der Produkte) gilt dann als "häuslich", wenn sie großteilsimeigenenhaus(hof,wohnung)ausgeübtwirdundgegenüberanderenhäuslichen Tätigkeiten,wiederHaushaltsführungoderderHauswirtschafteineslandwirtschaftlichenBe triebesuntergeordnetist.alskriteriumkommteinvergleichderarbeitszeiteninbetracht. ZumMerkmal"gewöhnlicheMitgliederdeseigenenHausstandes": Dazu zählen die im Haushalt wohnenden Familienmitglieder und Personen, die ständig dem HaushalteinerFamilieangehören(z.B.Haushaltshilfe),nichtaberPersonen,dienurzurVor nahmebestimmterarbeitenbeschäftigtwerden.einehäuslichenebenbeschäftigungliegtda hernichtvor,wennzurherstellunghaushaltsfremdepersonenherangezogenwerden. ZumMerkmal"EigenartundBetriebsweise": AnsichgewerblicheTätigkeitenkönnenimRahmenderhäuslichenNebenbeschäftigungohne Gewerbeberechtigungausgeübtwerden,solangedieTätigkeitnichtdentypischenCharakter einesgewerbesbzw.einesgewerbebetriebesannimmt,weilz.b.spezialmaschinenverwendet werden. Beispielsweise ist die Erzeugung von Möbeln mit den üblichen Tischlereimaschinen undwerkzeugenimrahmeneinerhäuslichennebenbeschäftigungnichtmöglich. DamiteinehäuslicheNebenbeschäftigungvorliegt,müssenalledreiKriteriengemeinsamerfülltsein. TreffeneinesodermehreredieserKriteriennichtzuundwirddieTätigkeitselbständig,regelmäßig undinertragsabsichtbetrieben,liegteinegewerblichetätigkeitvor,dienuraufgrundeinergewer beberechtigungausgeübtwerdendarf. AlsAnwendungsbereichderhäuslichenNebenbeschäftigungkommtvorallemdieHerstellungvon Backwaren,sowievonbäuerlichenKleinkunstundHandwerksprodukten(z.B.bemalteEier,Strick waren,korbwaren)infrage.esistdabeiunerheblichist,obdieverarbeitetenrohprodukteausdem eigenenlandwirtschaftlichenbetriebstammenoderzugekauftwerden. 1.4 Vermarktungsformen JedemErzeugerstehtdasRechtzu,seineErzeugnissezuverkaufen,soweitdiesesRechtnichtgesetz licheingeschränktwurde.eswardaherwiedieerläuterndenbemerkungenzurregierungsvorlage der Gewerbeordnung 1973 feststellen nicht notwendig, den Land und Forstwirten dieses Recht ausdrücklicheinzuräumen. DemlandwirtschaftlichenProduzentenistbeimVerkaufderProduktedasHalteneineseigenenVer kaufslokalsebensogestattetwiedereinsatzausschließlichmitdemverkaufbeschäftigterhilfskräfte. Auch die Zulässigkeit mehrerer Verkaufsstätten wird vom Verwaltungsgerichtshof ausdrücklich be stätigt, räumliche Beschränkungen (z.b.entfernung vom landwirtschaftlichen Betrieb) bestehen nicht.fürdiebeschriebenenverkaufstätigkeitengeltendieöffnungsvorschriftennachdemöffnungs

10 10 Gewerberecht zeitengesetz nicht; ebenso gilt die Sonn und Feiertagsruhe nicht. Für bäuerlicheverkaufslokaleistkeinean lagenrechtliche (sehr wohl jedoch un ter Umständen eine baurechtliche) Genehmigungerforderlich. InderPraxisbestehenfolgendezuläs sigenvermarktungsformen: AbHofVerkauf AbgesonderteVerkaufsstelle BauernladenGemeinsameVer kaufsstelle: Wechseln sich die Landwirte beim Verkauf ihrer Produkte ab, ist darauf zu ach ten,dassderverkaufimnamen undaufrechnungdesjeweiligen Produzentenerfolgt. Bauernmarkt: Darunter ist eine marktähnliche Veranstaltung zu verstehen,beidernurlandundforstwirteprodukteausihrereigenenproduktionfeilbieten undverkaufen. MarktimSinnederGewerbeordnung:DieTeilnahmeaneinem echten MarktimSinneder GewOstehtauchLandundForstwirtenoffen.Siesindjedochdabeiandievonderzuständi gengemeindeerlassenemarktordnung(regelungenübermarktgebiet,marktzeiten,zulässige Produkte,Marktstandvergabeetc.)gebunden. FeilbietenimUmherziehen:LandundForstwirtenistdasFeilbietenimUmherziehenvonOrt zuortoderhauszuhausnurfürfolgendeinihrembetrieberzeugteproduktegestattet:obst, Gemüse,Kartoffeln,Naturblumen,Brennholz,Rahm,Topfen,Käse,ButterundEier. Selbsternte(z.B.SelbstpflückenvonErdbeerenamFeld) Zustellung 1.5 VerabreichungundAusschank Gewerberechtlich muss streng zwischen dem (bloßen) Verkauf eigener Produkte und der darüber hinausgehendenverabreichungbzw.derausschankvonspeisenundgetränkenunterschiedenwer den.unterverabreichungundausschankistjedevorkehrungodertätigkeitzuverstehen,diedarauf abzielt,dassdiespeisenundgetränkeanortundstellegenossenwerden(z.b.abgabeeinerfertig aufgeschnittenenundaufdemtellerangerichtetenportiongeselchtesmitbesteck,ausschankvon Wein im Glas). Für die Verabreichung und den Ausschank (von auch im Rahmen der landwirt schaftlichenurproduktionoderimrahmeneineslandwirtschaftlichennebengewerbeshergestellten Produkten)istgrundsätzlicheineGastgewerbeberechtigungerforderlich. Ohne Gastgewerbeberechtigung sind Verabreichung und Ausschank nur im Rahmen einer Bu schenschank,derprivatzimmervermietung( UrlaubamBauernhof )unddesalmbuffetszulässig. Bild 4: Direktvermarktern stehen alle Formen der Vermarkung offen.foto:ländlemarketing

11 Sozialversicherung 11 2.Sozialversicherung 2.1 Meldepflicht Der nach dem BauernSozialversicherungsgesetz pflichtversicherte Betriebsführer muss die Auf nahme oder Beendigung einer Nebentätigkeit (z.b. Direktvermarktung) innerhalb von einem Monatder SozialversicherungsanstaltderBauern (SVB) melden. Dazu gibt es ein Meldeformular, das bei Gemeindeämtern und Bezirksbauern kammern aufliegt bzw. direkt bei der SVB (oder unter: erhältlich ist. Die Meldung kannaberauchformlosunterangabevonname, Adresse,VersicherungsnummersowieArtundDa tumdesbeginnsbzw.derbeendigungderneben tätigkeiterfolgen. 2.2 VermarktungvonUrprodukten Die Einkünfte aus der Vermarktung überwiegend eigener Naturprodukte (unbearbeitete Urpro dukte gemäß Urprodukteverordnung) und einem WeinBuschenschank sind in der vom Einheits wert abgeleiteten pauschalen Beitragsgrundlage des Betriebes (Versicherungswert) enthalten und führen daher zu keinen zusätzlichen Sozialversi cherungsbeiträgen. Einnahmen aus der Direktvermarktung von Urprodukten und aus dem Wein BuschenausschankmüssenfürdieSozialversicherungnichtaufgezeichnetwerden,weilsiemitdem pauschaliertenbeitragfürdenbetriebabgefundensind. 2.3 VermarktungvonbeundverarbeitetenNaturprodukten DieEinnahmenausderDirektvermarktungvonErzeugnissenauseigenerBeundVerarbeitung,aus einemmostbuschenschankundausdemalmbuffet(almausschank)sindgesondertbeitragspflichtig undmüssenaufgezeichnetwerden. MöglichkeitenderBeitragsermittlung: PauschaleBeitragsbemessung Bild5:DieAufnahmevonNebentätigkeitenistderSVB innerhalbeinesmonatszumelden. DiepauschaleBeitragsbemessungkommtdannzurAnwendung,wennkeineBemessungnachdem Steuerbescheid( kleineoption,siehe2.3.2.)beantragtwurde. DieBruttoeinnahmenausderDirektvermarktungüberwiegendeigenerbeundverarbeiteterNa turprodukte,einemmostbuschenschankundeinemalmbuffet(almausschank)sindauchfürdieso zialversicherungaufzuzeichnenundbis30.aprildesfolgejahresunaufgefordertdersvbzumelden. FürdieseMeldunggibteseinFormular.DieEinnahmenkönnenaberauchschriftlichohneFormular gemeldetwerden.

12 12 Sozialversicherung FürdieWahrungderFristmussdieMeldungbis30.4.beiderSVBeingelangtsein!Beinichtfrist gerechtermeldungkanndiesvbeinenbeitragszuschlagvon5%vorschreiben. DieSVBziehtvondenEinnahmenineinemerstenSchritteinenFreibetragvon 3.700,ab. DerFreibetragstehtfürdieSummederEinnahmenausdemVerkaufvonbeundverarbeiteten Produkten, einem Mostbuschenschank und einem Almbuffet gemeinsam also nur einmalig zu. DieEinnahmensindauchzumelden,wennsiedenFreibetragunterschreiten. BeiderSekterzeugunggibteskeinenFreibetrag.DieEinnahmenausdemSektverkaufsindabdem ersteneurobeitragspflichtig. 30%desverbleibendenBetragesgeltenalsBeitragsgrundlage,vonderdiePensions,Krankenund UnfallversicherungsbeiträgenachdenallgemeinenBeitragssätzen(beiVollversicherung2012:giltab ,55%)zuentrichtensind. Beispiel: Jahresbruttoeinnahmen ,00 minus3.700, Freibetrag 3.700, ,00 minus70%ausgabenpauschale 4.410,00 Beitragsgrundlage(30%) 1.890,00 davon25,55%beitrag= 482, BemessungnachdemSteuerbescheid( kleineoption ) Mitder26.BSVGNovellewurdedieMöglichkeiteröffnet,anstellederpauschalenBemessungdieim EinkommensteuerbescheidfürdieNebentätigkeitausgewiesenenEinkünfteheranzuziehen.Diesgilt unabhängigvonderbeitragsberechnungfürdenflächenbetrieb,dasheißt,dassbeiausübungdieser kleinen Option der Flächenbetrieb im pauschalen System (Einheitswert bzw. Versicherungswert) verbleiben kann und nur die Beiträge für die Nebentätigkeit aufgrund des jeweils relevanten Ein kommensteuerbescheidesermitteltwerden. EinAntragaufBemessungnachdemSteuerbescheidkannbisjeweils30.AprildesdemBeitragsjahr folgendenjahresgestelltwerden.erkannauchjährlichbiszum30.aprildesfolgejahresohnewei terevoraussetzungenwiderrufenwerden,sodasseinjährlicherwechsel zwischen den beidenbe rechnungssystemenmöglichist.allerdingsistzurfristwahrungdasdatumdeseinlangensmaßgeb lich. BeiAusübungder kleinenoption kommtderfürdiepauschaleberechnungvorgesehenefreibe tragvon 3.700,nichtzurAnwendung.Esistzubeachten,dassdieEinkünfteausNebentätigkeiten miteinemmindestbetragvon 694,33(Wert2012)monatlichherangezogenwerden.DieserMin destbetrag kommt daher auch dann zur Anwendung, wenn die im Steuerbescheid ausgewiesenen EinkünftegeringersindodergarkeinEinkommensteuerbescheiderlassenwurde. SolangekeinEinkommensteuerbescheidvorliegt,giltalsvorläufigeBeitragsgrundlagedermonatliche Mindestbetragvon 694,33.SobaldeinrechtskräftigerEinkommensteuerbescheidexistiert,wirddas entsprechendejahr nachverrechnet undesgeltendiedarinausgewiesenenaufnebentätigkeiten entfallendeneinkünfte.dieseeinkünftewerdendannauchfürdasfolgendekalenderjahralsvorläu figebeitragsgrundlageherangezogen.

13 Sozialversicherung HäuslicheNebenbeschäftigung AndersstelltsichdieRechtslagedar,wenndieDirektvermarktungnichtalslandundforstwirtschaft lichesnebengewerbe,sondernimrahmeneinerhäuslichennebenbeschäftigungausgeübtwird.im BereichderhäuslichenNebenbeschäftigungmussmansozialrechtlichzwischenPrivatzimmervermie tung(urlaubambauernhof bis10betten)undsonstigerhäuslichernebenbeschäftigung(z.b.ver kaufvonausnichtüberwiegendeigenennaturproduktenhergestelltenwaren)unterscheiden. DiePrivatzimmervermietungwirdvonderPflichtversicherungnachdemBSVGumfasst,soweitsiein derspezifischenformvon UrlaubamBauernhof erfolgtundsohinalseine wirtschaftlicheeinheit mitdembäuerlichenbetriebzuverstehenist.dieeinnahmendaraussind sowiedieeinnahmen ausbeundverarbeitetenprodukten,mostbuschenschankundalmbuffet beitragspflichtig,wobei eineigenerfreibetragvon 3.700,zurAnwendungkommt. Tätigkeiten einer sonstigen häuslichen Nebenbeschäftigung werden von der Pflichtversicherung nachdembsvgerfasst,wennfolgendevoraussetzungenvorliegen: dietätigkeitmussüblicherweiseineinemlandundforstwirtschaftlichenbetriebshaushaltan fallen; derhaushaltmussdembetriebwesentlichdienen; die Tätigkeit muss durch den Betriebsführer selbst oder in dessen ausdrücklichem Auftrag durchimbetriebhauptberuflichbeschäftigtepersonenerfolgen; dieerträgeausdertätigkeitmüssenalsbetriebseinkommendemlandundforstwirtschaftli chenbetriebzufließen; Auch die Einnahmen aus solchen Tätigkeiten sind aufzuzeichnen und bis spätestens 30.April des dembeitragsjahrfolgendenkalenderjahresdersvbbekanntzugeben.30%dereinnahmenbildendie Beitragsgrundlage,vonderdiePensions,KrankenundUnfallversicherungsbeiträgenachdenallge meinen Beitragssätzen zu entrichten sind. Bei der sonstigen häuslichen Nebenbeschäftigung steht derfreibetragvon 3.700,nichtzu.AllerdingskannauchhieralternativzurpauschalenBemessung dieberechnungnachdemsteuerbescheid(siehe2.3.2.)verlangtwerden. Bild6:FürEinnahmenausPrivatzimmervermietunginFormvon UrlaubamBauernhof stehteineigener Freibetragvon 3.700zu.Foto:APV

14 14 Sozialversicherung 2.5 VorschreibungundFälligkeitderBeiträge BeiträgefürEinnahmenausNebentätigkeitensindamEndedesKalendermonatsfällig,indemdie Vorschreibungerfolgt.DieVorschreibungerfolgtalsEinmalbetragspätestensmitderdrittenQuar talsvorschreibungindemjahr,dasdemjeweiligenbeitragsjahrfolgt. Die Beitragsgrundlage aus Nebentätigkeiten wird grundsätzlich zur Beitragsgrundlage aus dem Ur produktionsbetrieb( Flächenbetrieb )hinzugerechnet.diebeitragszahlungensindinsgesamtdurch diemonatlichehöchstbeitragsgrundlagevon 4.935,(Wert2012)begrenzt. 2.6 GroßeOption AufdiesogenannteBeitragsgrundlagenoption( großeoption )alsdrittemöglichkeitderbeitrags ermittlungseihiernurgrundsätzlichverwiesen.beidergroßenoptionwerdenaufantragsowohldie Einkünfte aus dem Flächenbetrieb als auch jene aus den Nebentätigkeiten nach dem Einkommen steuerbescheidermittelt.wegenderbesonderenvoraussetzungenund(auchsteuerlichen)konse quenzenwirdvorbeantragungdergroßenoptiondieeinholungeinerindividuellensozialundsteu errechtlichenberatungempfohlen. 2.7 ZurechnungvonBeitragsgrundlagenanteilenanAngehörige Sofern bäuerliche Nebentätigkeiten wie beispielsweise die Be und Verarbeitung von Urprodukten vonimbetriebbeschäftigtenangehörigenausgeübtwerden,mussdiesimauftragundnamendes Betriebsführers erfolgen und die Einnahmen müssen dem Betrieb zufließen. Die zusätzlichen Ein nahmen bewirken eine Erhöhung der Beitragsgrundlage des Betriebsführers und davon abgeleitet auchsämtlicherimbetriebgemäßbsvgsozialversicherterangehöriger. DasGesetzermöglichtaberaucheineindividuelleZurechnungvonBeitragsgrundlagenanteilenaus NebentätigkeitenanAngehörige.DerBetriebsführerkannbeantragen,dassderaufeineNebentätig keit entfallende Anteil der Beitragsgrundlage für mindestens ein Beitragsjahr einem Angehörigen zugerechnetwird.diezurechnungisthinsichtlichjedernebentätigkeitnuraufjeweilseinepersonbis zu deren jeweiligen Höchstbeitragsgrundlage möglich. So können beispielsweise die Einkünfte aus derdirektvermarktungdertochterundjeneauseinerzimmervermietungderehefrauzugewiesen werden.beieinerzurechnunganeinkindkönnenjedochhöchstenszweidrittelundbeizurech nunganeinennochimbetriebversichertenübergeber(eltern)höchstensdiehälftederausder Nebentätigkeit resultierenden Beitragsgrundlage übertragen werden, das restliche Drittel bzw. die andere Hälfte müssen beim Betriebsführer verbleiben. Dem Ehegatten kann die volle Beitrags grundlagezugerechnetwerden. DieseRegelungermöglichtdieZuschreibungderPensionsversicherungsbeiträgefürNebentätigkeiten ingrößeremausmaßdempensionskontojenesfamilienmitgliedes,dasdietätigkeittatsächlichaus übtoderdemdiehöherebeitragsgrundlagefürseinepensionsbemessungbessernützt.daessich umeinereinbetriebsinterneverschiebungderbeiträgehandelt,kommtesinsgesamtzukeinerbei tragserhöhungfürdenbetrieb,aberauchzukeinembeitragsverlustfürdiesvb. DerAntragaufZurechnungistbeiderSVBbiszum30.AprildesdemBeitragsjahrfolgendenJahreszu stellen,abdemdiezurechnungwirksamwerdensoll.derwiderrufistebenfallsbiszum30.aprildes dembeitragsjahrfolgendenjahresmöglich.

15 Steuer 15 3.Steuer Allgemeines DasEinkommensteuerrechtunterscheidetzwischenEinnahmen,EinkünftenundEinkommen.Dabei handeltessichumdreiähnlichlautendebegriffemitgänzlichunterschiedlicherbedeutung: EinnahmensinddiezugeflossenenErlöse(Tageslosungen)auseinerEinkunftsquelle. Einkünfte stellen den Gewinn aus einer betrieblichen Einkunftsart (z.b. Land und Forstwirt schaft, Gewerbebetrieb) oder den Einnahmenüberschuss aus einer nicht betrieblichen Einkunftsart(z.B.Vermietungund Verpachtung)dar. Einkommen nennt man die Sum meallereinkünfteausdeneinzel nensiebeneinkunftsartendesein kommensteuergesetzes abzüglich eventuellvorhandenersonderaus gaben (z.b. freiwillige Kranken Unfall oder Pensionsversicherun gen, Kosten für eine Wohnraum schaffung bzw. sanierung) und/ oderaußergewöhnlicherbelastun gen (z.b. unter bestimmten Vor aussetzungenkrankheitskosten). EsgibtsiebenverschiedeneEinkunftsarten.DerEinkommensteuerwirddasgesamteEinkommenzu grundegelegt,daseinsteuerpflichtigerinnerhalbeineskalenderjahresausdenfürihnzutreffenden Einkunftsartenbezogenhat.SomitisteinkommensteuerlichkeineFamilienbesteuerung,sondernei ne Individualbesteuerung vorgesehen. Übersteigt das Jahreseinkommen den Betrag von , bestehtidrdiepflichtzursteuererklärung. FürdasVeranlagungsjahr2011gilt,dassbiszueinemjährlichenEinkommenvon keineEin kommensteuer anfällt. Im Bereich von über bis beträgt die Steuer 36,5%. Ein kommenüber bis werdenmit43,2%besteuertundsolcheüber mit50%. Die Einkommensteuer ist eine Bringschuld. Wer die Erklärungsgrenzen überschreitet, hat unaufge fordertundfristgerechteineerklärungabzugeben. Nachfolgendwirdnurauf EinkünfteausLandundForstwirtschaft und EinkünfteausGewerbebe trieb Bezuggenommen.AndereEinkünfte,wiez.B.ausnichtselbständigerArbeit(Gehalt,Pension) oder aus Vermietung und Verpachtung haben für die Ermittlung der Einkünfte aus Direktvermark tungkeinebedeutung.hinsichtlichdesbestehenseinererklärungspflichtsindsiejedochvonbelang. 3.1 Einkunftsarten Bild7:DieBegriffeEinnahmen,EinkünfteoderEinkommen habenunterschiedlichebedeutung;foto:lfi Als Einkünfte aus Land und Forstwirtschaft gelten die Einkünfte aus dem Betrieb von Landwirt schaft, Forstwirtschaft, Weinbau, Gartenbau, Obstbau und aus allen Betrieben, die Pflanzen und PflanzenteilemitHilfederNaturkräftegewinnen,sowieEinkünfteausTierzucht,Tierhaltungsbetrie ben,ausderbinnenfischerei,derteichwirtschaftundausderjagd.ebensogehörendazueinkünfte

16 16 Steuer auseinemlandundforstwirtschaftlichennebenerwerb,bzw.nebentätigkeiten,diewegenihresen genzusammenhangesmitderhaupttätigkeitundwegenihreruntergeordnetenbedeutunggegen überderhaupttätigkeitalslandundforstwirtschaftlichetätigkeitanzusehensind. EinkünfteausGewerbebetriebliegendannvor,wennessichumeineselbständige,nachhaltigeBe tätigunghandelt,diemitgewinnabsichtunternommenwirdundsichalsbeteiligungamallgemeinen wirtschaftlichenverkehrdarstelltundwenndiebetätigungnichtalsausübungderlandundforst wirtschaftanzusehenist. GewinneausderDirektvermarktungkönnensteuerlichlandwirtschaftlichodergewerblichsein. Bild8:EinnahmenausBeundVerarbeitungserzeugnissenbiszueinerHöhevon zählenzuden EinkünftenausLandundForstwirtschaftFoto:APV 3.2 Direktvermarktung:LandwirtschaftoderGewerbe Den Begriff Direktvermarktung sucht man im Steuerrecht vergeblich. Das Steuerrecht behandelt nurdieeinnahmenausbeund/oderverarbeiteten,eigenenundzugekauftenurproduktenundord netdieseentwederderlandwirtschaftoderdemgewerbebetriebzu. DiesteuerlicheZuordnungvonEinkünftenausbeund/oderverarbeitetenProduktenhängtvonder HöhederEinnahmenab.BiszurGrenzevon (biszumJahre )zählendieEin nahmen aus Be und Verarbeitungserzeugnissen zu den Einkünften aus Land und Forstwirtschaft, wobei die bewirtschaftete land und forstwirtschaftliche Fläche mindestens 5 ha, bei gärtnerisch bzw.weinbaulichgenutztenflächen1habetragenmuss.indenbetragvon müssenauch Einnahmen aus aufzeichnungspflichtigen land und forstwirtschaftlichen Nebentätigkeiten wie zum BeispielEinnahmenausBauern(Holz)akkord,FuhrwerksleistungenundkommunalenDienstleistun genbzw.auseinemalmausschankeingerechnetwerden.

17 Steuer 17 EinnahmenausdemVerkaufvonUrproduktensindfürdieAbgrenzungLandwirtschaftundGewerbe nichtrelevantunddaherwerdenhierausschließlichdiespeziellenabgrenzungskriterienfürdieein nahmenausbeund/oderverarbeitetenproduktenbehandelt. BeiderErmittlungderEinnahmensindnichteinzurechnen: EinnahmenausderZimmervermietung(UrlaubamBauernhof), EinnahmenausaufreinerSelbstkostenbasis(ohneVerrechnungdereigenenArbeitskraft)er brachten Dienstleistungen und Vermietungen im Rahmen der zwischenbetrieblichen Zu sammenarbeitund EinnahmenausdemWeinundMostbuschenschank. Übersteigen dieeinnahmenausdem VerkaufbearbeiteterProdukteund/oderausden aufzeich nungspflichtigenlandundforstwirtschaftlichennebentätigkeitendiegrenzevon ,liegen steuerrechtlichgesehen vomersteneuroaneinkünfteausgewerbebetriebvor. FürdieAbgrenzungzwischennichtaufzeichnungspflichtigenUrproduktenundaufzeichnungspflichti genbearbeitungsproduktenistnachmeinungdesfinanzministeriumsdiejeweiligeverkehrsauffas sungmaßgebend,wobeigrundsätzlichdieverwaltungspraxisdesgewerberechtesheranzuziehenist. Seit1.Jänner2009giltauchsteuerlichdieUrprodukteVerordnung(siehe1.1.3).Abweichenddavon gelten rohe Bretter, Balken und gefrästes Rundholz nicht als Urprodukte und sind aufzeichnungs pflichtig. 3.3 GewinnermittlungfürEinkünfteausLandundForstwirtschaft BetragendieEinnahmenausVerarbeitungserzeugnissennichtmehrals ,sozählendieseEin nahmen zur Land und Forstwirtschaft, jedoch ohne abpauschaliert zu sein. In welcher Form der LandwirtseinesteuerlichenAufzeichnungenführenmuss,istvonderArtderGewinnermittlungab hängig. a)doppeltebuchführung BeträgtderlandundforstwirtschaftlicheEinheitswertmehrals oderderjährlicheUmsatz mehrals (netto),istderLandwirtgem. 125BAOzurBuchführungverpflichtet.AlleEin nahmen und die entsprechenden Ausgaben aus der Vermarktung von be und/oder verarbeiteten ProduktensindsteuerlichimRahmeneinerdoppeltenBuchführungzuerfassen.EsistaucheineBi lanzzuerstellen. BuchführungspflichtigeLandwirteunterliegendenallgemeinenRegelndesUmsatzsteuergesetzes. b)teilpauschalierung BeieinemlandundforstwirtschaftlichenGesamteinheitswertvonmehrals (dieseGrenze giltab2011,biseinschließlich2010lagsiebei )biszueinemEinheitswertvon und einemjahresumsatzvonhöchstens ,sinddieEinnahmen auchjeneausdervermarktung vonbeundverarbeitungserzeugnissen aufzuzeichnen.dergewinnausderlandwirtschaftermit teltsichdurcheinenansatzvonpauschalenbetriebsausgabeninderhöhevon70%dereinnahmen. VonderAufzeichnungspflichtausgenommensindEinnahmenausDienstleistungenundVermietun gen im Rahmen der zwischenbetrieblichen Zusammenarbeit, die auf Basis reiner Maschinenselbst kostenerbrachtwerden.

18 18 Steuer UmsatzsteuerlichsinddieseLandwirtegemäß 22UStGpauschaliert.SiekönnenaberaufdieUm satzsteuerpauschalierungverzichtenundzurregelbesteuerungoptieren. c)vollpauschalierung BeieinemEinheitswertvonhöchstens (bzw bis2010)undeinemUmsatzvonma ximal ,kannderGewinnausderLandwirtschaftgemäßPauschalierungsverordnungmitei nemdurchschnittssatz(39%)vomeinheitswertermitteltwerden. Die Einnahmen aus der Vermarktung von Be und Verarbeitungserzeugnissen sind gesondert im Rahmen einer EinnahmenAusgabenRechnung zu ermitteln. Pauschale Ausgaben in der Höhe von 70%stehenauchimdiesemFallzu.FürvollpauschalierteLandwirtebestehtdieMöglichkeitzurTeil pauschalierunggemäßb),sofernsieauchindersozialversicherunggem. 23Abs.1aBSVGoptieren ( Beitragsgrundlagenoption ). Seit 2011 ist für Betriebe mit einem Einheitswert bis ein freiwilligerwechselvondervollzurteilpauschalierungundumgekehrtgenerellmöglich. UmsatzsteuerrechtlichunterliegendieseLandwirteebenfallsderPauschalierunggemäß 22UStG; mitderangeführtenoptionsmöglichkeit. 3.4 GewinnermittlungbeiGewerbebetrieb LiegenEinkünfteauseinemGewerbebetriebvor,sokannbiszueinemUmsatzvon eine EinnahmenAusgabenRechnungerstelltwerdenodervoneinerAusgabenpauschalierunggemäß 17 EStG Gebrauch gemacht werden. Diese sieht aber kein Ausgabenpauschale in Höhe von 70% vor. ÜbereinemUmsatzvon bestehtBuchführungspflicht. UmsatzsteuerrechtlichunterliegtderBetriebdenallgemeinenBestimmungendesUStG. 3.5 Umsatzsteuerallgemein Der Umsatzsteuer unterliegen Lieferungen und Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgeltausführt,derEigenverbrauch,dieEinfuhrvonWaren(ausnichtEUStaaten)undderinner gemeinschaftlicheerwerbiminland. Unternehmerist,wereinegewerblicheundberuflicheTätigkeitselbständigausübt.DasUnterneh menumfasstdiegesamtegewerbliche,landwirtschaftlicheoderberuflichetätigkeitdesunterneh mers. JederUnternehmeristgrundsätzlichberechtigt,dieihminRechnunggestellteUmsatzsteueralsVor steuer mit dem Finanzamt zu verrechnen. Dies bewirkt entweder eine Steuergutschrift oder eine KürzungderandasFinanzamtzuentrichtendenSteuer. DerVorsteuerabzugdarfnurvorgenommenwerden,wenneineRechnungvorliegtundderUmsatz steuerbetragrichtigausgewiesenist. Gemäß 11UmsatzsteuergesetzhabenRechnungenfolgendeAngabenzuenthalten: 1. NameunddieAnschriftdeslieferndenUnternehmers, 2. NameunddieAnschriftdesAbnehmersderLieferungoderdesEmpfängersdersonstigen Leistung;beiRechnungen,derenGesamtbetrag übersteigt,istdiedemLeistungs empfänger erteilte UmsatzsteuerIdentifikationsnummer anzugeben, wenn der leistende Unternehmer im Inland einen Wohnsitz (Sitz), seinen gewöhnlichen Aufenthalt oder eine Betriebsstättehat undderumsatzan einenanderenunternehmerfürdessenunterneh menausgeführtwird,

19 Steuer MengeundhandelsüblicheBezeichnungdergeliefertenGegenständeoderArtundUmfang dersonstigenleistung, 4. Tag der Lieferung oder sonstigen Leistung oder den Zeitraum über den sich die sonstige Leistung erstreckt; bei Lieferungen oder sonstigen Leistungen, die abschnittsweise abge rechnet werden (z.b. Lebensmittellieferungen), genügt die Angabe des Abrechnungszeit raumes,soweitdiesereinenkalendermonatnichtübersteigt, 5. EntgeltfürdieLieferungodersonstigeLeistung,imFalleeinerSteuerbefreiung,einenHin weis,dassfürdieselieferungodersonstigeleistungeinesteuerbefreiunggilt, 6. denaufdasentgeltentfallendensteuerbetrag, 7. laufendenummer, 8. dasausstellungsdatumderrechnungund 9. dieuidnummer(oderbeilandwirten,dienur pauschalierte Umsätze10%bzw.12% bewirken,dervermerk Durchschnittssteuersatz12% ). Bei Rechnungen, deren Gesamtsumme (Bruttobetrag) 150 nicht übersteigt, genügen folgende Angaben: 1. NamenundAnschriftdeslieferndenoderleistendenUnternehmers, 2. MengeundhandelsüblicheBezeichnungdergeliefertenGegenständeoderArtundUmfang dersonstigenleistung, 3. TagderLieferungodersonstigenLeistungoderZeitraum,überdensichdiesonstigeLeistung erstreckt, 4. AusstellungsdatumderRechnung, 5. EntgeltundSteuerbetragfürdieLieferungodersonstigeLeistungineinerSummeund 6. Steuersatz. Steuersätze Regelbesteuerung 20% Normalsteuersatz 10% ermäßigtersteuersatz;z.b.fürlandwirtschaftlicheprodukte(mitausnahmebestimm tergetränke)undholz(wieetwabrennholzundrohholz) 0% bestimmte Umsätze sind von der Umsatzsteuer befreit (z.b. Umsätze von Grundstü cken,umsätzevonkleinunternehmern) DerUnternehmeristverpflichtet,zurFeststellungderSteuersowiederGrundlagenihrerBerechnung Aufzeichnungenzuführen.VeranlagungszeitraumfürdieUmsatzsteueristgrundsätzlichdasKalen derjahr.dieumsatzsatzsteuererklärungistbisspätestens30.aprildesfolgejahresabzugeben.wäh renddesjahreshatdersteuerpflichtigei.d.r.monatlicheinevoranmeldungabzugebenundfallsdie UmsatzsteuerhöheralsdieVorsteuerist,Zahlungenzuleisten. Steuersätze nichtbuchführungspflichtigerlandundforstwirtschaftlicherbetrieb BeinichtbuchführungspflichtigenUnternehmern,dieUmsätzeimRahmeneineslandundforstwirt schaftlichenbetriebesausführen,wirddiesteuerfürdieseumsätzemit10%(bzw.12%,wennder GeschäftspartnereinUnternehmeristundderUmsatzfürdessenUnternehmengetätigtwird)der Bemessungsgrundlagefestgesetzt.DiediesenUmsätzenzuzurechnendenVorsteuerbeträgewerden ingleicherhöhefestgesetzt. Der nichtbuchführungspflichtige ( pauschalierte ) Land und Forstwirt hat also grundsätzlich 10% (bzw.12%gegenüberunternehmern)umsatzsteuerinrechnungzustellenunddarfsichdieum satzsteuerbehalten.einevorsteuerverrechnungmitdemfinanzamtistnichtmöglich.derpauscha liertelandundforstwirtkannjedochbiszumjahresendeeinenantragaufregelbesteuerungstel len. In diesem Fall wird er umsatzsteuerlich wie jeder andere Unternehmer behandelt. Allerdings bindetdieserantragdenlandundforstwirtfünfjahrelang.

20 20 Steuer Bild9:StehenamBetriebgrößereInvestitionenan,kanndieOptionzurRegelbesteuerungdurchaus sinnvollsein.foto:lksalzburg 3.6 ZurechnungderDirektvermarktungzudenEinkünftenausLandundForstwirtschaft a)einkommensteuer LandwirtschaftlicheEinkünfteliegennurdannvor,wenndieGesamteinnahmenausdemNebener werb die Grenze von (einschließlich Umsatzsteuer) nicht übersteigen. Solange demnach noch Einkünfte aus Landwirtschaft vorliegen, sind von der Summe der Einnahmen aus den be und/oderverarbeitetenprodukten(inklusiveumsatzsteuer)pauschal70%alsausgabenabzuziehen. Der Gewinn (30% der Einnahmen) ist zusätzlich zu den landwirtschaftlichen (evtl. pauschalierten) EinkünftendesSteuerpflichtigenzuerklären. Aufzeichnungensindgemäß 131BAO zuführen. ineinerlebendensprache derzeitfolgenachgeordnet vollständig richtig zeitgerechtund nichtmitleichtentfernbarenschreibmitteln FürdiezeitgerechteErfassunggenügendieEintragungenineinEinnahmenAusgabenJournal(Kassa buch),spätestenseinmonatund15tagenachablaufdeskalendermonates,fürdensiezuerfolgen haben.andiestelledeskalendermonatstrittdaskalendervierteljahr,wenndiesesumsatzsteuerlich fürdenabgabepflichtigendenvoranmeldungszeitraumdarstellt.

21 Steuer 21 DanebensollenaberjeglicheBareingängeundBarausgängetäglicheinzelnfestgehaltenwerden,die sogenanntegrundlagensicherung. AusgenommenvonderVerpflichtungzurEinzelaufzeichnungsindalleBetriebe,derenJahresumsatz indenbeidenunmittelbarvorangegangenenwirtschaftsjahrendenbetragvon nichtüber schrittenhaben,soferneinzelaufzeichnungenunzumutbarwären.diesebetriebedürfendietageslo sungsermittlunggrundsätzlichdurchkassasturzvornehmen. FürUmsätze,dievonHauszuHausoderauföffentlichenWegen,Straßen,Plätzenoderanderenöf fentlichenorten,jedochnichtinoderinverbindungmitfestumschlossenenräumlichkeitenausge führt werden, kann unabhängig von der Umsatzgrenze von die vereinfachte Losungser mittlunginanspruchgenommenwerden. WennAufzeichnungenerforderlichsind,bleibtdieFormgrundsätzlichdemUnternehmerüberlassen. DieGrundlagensicherungkannerfolgendurch: Paragondurchschriften(Kassablocks), Registrierkassenkontrollstreifen, elektronischedatenverarbeitung, Losungsblätter(EintragungderAbsolutbeträgeoder Strichlisten )oder TageslosungsermittlungdurchRückrechnung(Kassasturz). DieAusstellungvonParagonsistinsbesondereaufBauernmärktenkeinepraktikableMöglichkeit. EinesehreinfacheAufzeichnungderTageslosungkannerfolgen,indemdietatsächlichenEinnahmen ausdemverkaufbearbeitetertierischeroderpflanzlicherprodukteentsprechenddemverkaufsvor ganginein Tageslosungsblatt eingetragenwerden.einegetrennteangabederprodukteistnicht erforderlich. BeimVerkaufvonProdukten,fürdieeineVerpflichtungzurAbfuhrvonUmsatzsteuerbesteht,istei negesonderteerfassungnachproduktgruppenzuempfehlen(z.b.fürschnaps,likör,fruchtsaft). TageslosungBauernmarktTT/MM/JJ Beund/oderverarbeiteteProdukte Beträgein 1.Tierische/pflanzlicheProdukte 50/128/26/49/./ Tagessumme 253,

22 22 Steuer BewertungvonGrundlagensicherungssystemenfürdiebäuerlicheDirektvermarktung System Vorteile Nachteile PreisgünstigeErfassungsmethode, Tageseinnahmensummemuss nichtmehrhändischaddiertwer den.inverbindungmitverschie deneneinfachenunddaherbilli genwaagenverwendbar. ElektrischeRechenmaschinemit Additionsrolle.Erfasstwerdendie einzelnengeldbeträge.ergebnis istdietageseinnahmensumme. Kassenwaage(elektronisch)mit ErfassungderMengederverkauf tenproduktesowiederenpreis. Tagesstreifenenthältproduktzu geordneteverkaufssummen. HändischeEintragungderTages einnahmenmitdeneinzelbeträ genderjeweiligeneinnahmen. Kassarückrechnung(Tageslosung durchermittlung:kassaend minusanfangsbestand) KassarückrechnungplusBe standsverrechnung StrichlistederVerkäufe.Diean zahlderstrichewirdmitdem Preismultipliziert. b)umsatzsteuer ExakterNachweisallerverkauften Artikel(auchUSt).Nachvollziehba restagesergebnis.schnelleerfas sung.flexiblelösungen.weiter verwaltungunmittelbarmiteinem PCanOrtundStellemöglich.Be sondersbeimverkauffürmehrere Anbieter(Bauernladen)geeignet. SehrbilligesVerfahren.Spaltefür jedeproduktkategoriewäremög lich.trennenvonurprodukten undverarbeitetenproduktenist möglich. Sehrbilliges,schnellesundeinfa chesverfahren. SehrbilligesundeinfachesVerfah ren.trennungustüberbestand. RascheErfassungderVerkäufe. BeiwenigenvorverpacktenWa rengruppenbzw.stückverkauf möglich.trennungust. Keine Mengentransparenzbei mehrerenproduktruppen.tren nungurprodukte:verarbeitete Produkteunmöglich.UStSteuer sätzenichterfassbar. TeureMethode,daherfürBe triebemitgeringemumsatznicht wirtschaftlich. KeineMengentransparenzbeije weiligerproduktgruppe,fallsnur Produktgruppenspaltengemacht werden.beigrößererprodukt vielfaltbestehthohesrisikovon falscherzuordnung.ergebnisist dadurchschwerrekonstruierbar. Nurmöglich,wokeineUrprodukte mitverkauftwerden.aufzeich nungderprivatenentnahmenund Einlagennotwendig.KeineTren nungust. Privatentnahmenund einlagen aufzeichnungspflichtig.tägliche Bestandsaufnahme. JegrößerdieProduktpalette,um soschwieriger.unmöglichbei Produkten,diegewogenwerden müssen. EinLandwirtschaftbetriebunterliegtbeiÜberschreitungeinesEinheitswertesvon bzw.ei nesumsatzesvon derRegelbesteuerung,sonstderumsatzsteuerrechtlichenPauschalie rung( 22UStG). EinfreiwilligerVerzichtaufdieUmsatzsteuerpauschalierungkannnurschriftlichundfürdengesam tenlandwirtschaftsbetrieberfolgen.dieseoptionistjeweilsnurbiszumendeeineskalenderjahres für dieses Jahr möglich. Es bindet den Unternehmer insgesamt 5 Jahre. Nach Ablauf von 5 Jahren kann(jeweilsnurbisspätestens31.jänner)einschriftlicherwiderruferfolgen.beifristversäumnis mussdieumsatzsteuerverrechnungzumindesteinweiteresjahrfortgeführtwerden. IsteinLandwirtschaftsbetriebpauschaliert,unterliegendieProdukteinderRegeleinem10%igen (bzw.12%igen)umsatzsteuersatz.ausnahmsweisegilteinumsatzsteuersatzvon20%beimverkauf bestimmtergetränke(säfte,mostoderweinauszugekauftengrundstoffen,zugekaufterweinund Obstwein,Brände,Ausschank).EinTeildieserUmsatzsteueristandasFinanzamtabzuliefern.Beim

Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert. Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat

Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert. Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat Stand: Jänner 2014 Inhaltsverzeichnis Pflichtversicherung in der Bauernsozialversicherung besteht ab folgenden selbstbewirtschafteten

Mehr

Pauschalierung oder Buchführung Land- und Forstwirtschaft von GRUBER Wirtschaftstreuhand Land- und Forstwirtschaftliche Einkünfte: Land- und Forstwirtschaftliche Urprodukte Vermarktung landwirtschaftlicher

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2012 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

Steuern in der Land- und Forstwirtschaft Aktuelles und Änderungen

Steuern in der Land- und Forstwirtschaft Aktuelles und Änderungen Steuern in der Land- und Forstwirtschaft Aktuelles und Änderungen Vortragende Mag. Helmut Schebesta Steuerberater, Unternehmensberater DI Dr. Anton Schaup Landwirt, Unternehmensberater Fachbereich Steuern

Mehr

Landwirtschaftlicher Buchführungsdienst

Landwirtschaftlicher Buchführungsdienst Abgrenzung Landwirtschaft / Gewerbe Einkommensteuer Was ist eigentlich Landwirtschaft? è Einkünfte aus dem Betrieb von Landwirtschaft, Forstwirtschaft, die Pflanzen und Pflanzenteile mit Hilfe der Naturkräfte

Mehr

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 Im Folgenden ein Auszug aus den beschlossenen Neuerungen/Änderungen, die für das Jahr 2015 gelten. Einkommensteuerrecht Neue Grenzbeträge für die Geringfügigkeit ab dem 01.01.2015

Mehr

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Neue Selbständige Informationsveranstaltung 08.03.2014 Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Ziel Beantwortung der Fragen: Was muss ich als neue/r Selbständige beachten und wiefindeichherauswasmiramendebleibt?

Mehr

Steuer und Sozialversicherung

Steuer und Sozialversicherung Steuer und Sozialversicherung Informationsveranstaltung zur Abwicklung der ÖAW-Stipendien 31.1.2015 Überblick Einleitung: Einkommensarten Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Sonderfall Auslandsbezug Weiterführende

Mehr

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld!

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! 14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! Durch den Lohnsteuer-Ausgleich, der jetzt offiziell "Arbeitnehmer-Veranlagung" genannt wird, können sich berufstätige Studierende Geld vom Finanzamt zurückholen.

Mehr

Nebenerwerbsgründungen

Nebenerwerbsgründungen Nebenerwerbsgründungen - Wissenswertes nebst Businessplan - Sabine Krächter Gründungsförderung Wirtschaftsförderung Dortmund Nebenerwerbsgründungen Daten und Fakten - ca. 59 % der Gründungen = Gründungen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat (Innsbruck) 1 GZ. RV/0805-I/06 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Mag. René Gsaxner, vom 31. August 2006 gegen

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater?

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater? 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 8 Keine Angst vor den lästigen Steuern 11 Wer darf die Einnahmen-Überschussrechnung machen? 18 Welche Vorteile hat die einfache Buchführung?

Mehr

der Landwirte Versicherte Personen

der Landwirte Versicherte Personen Haftung Alterssicherung und Regress der Landwirte Versicherte Personen 17 Inhalt Vorwort 4 Wer ist in der Alterssicherung der Landwirte (AdL) versichert? 5 Landwirte 5 Ehegatten von Landwirten 8 Mitarbeitende

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt I. Muster (Brutto-Rechnungsbetrag über 150 )... 2 II. Erleichterungen für Rechnungen von weniger als 150,- brutto (sog. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Graz Senat 2 GZ. RV/0547-G/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Leibnitz vom 11. Juni 2002 betreffend Nichtveranlagung

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Vortragender: Mag. Dieter Kislinger KWT Kislinger & Partner Steuerberatungsgesellschaft

Vortragender: Mag. Dieter Kislinger KWT Kislinger & Partner Steuerberatungsgesellschaft Vortragender: Mag. Dieter Kislinger KWT Kislinger & Partner Steuerberatungsgesellschaft Die 3 Nutzungstypen von PV-Anlagen Verschiedene Betreiber für PV-Anlagen Steuerliche Liebhaberei Auswirkungen hinsichtlich

Mehr

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn 2. Zum besseren Verständnis der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung als besondere Form der Gewinnermittlung ist es sinnvoll, häufig verwendete Begriffe des Abgabenrechts vorab zu klären. In der Bundesabgabenordnung

Mehr

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Datum Univ.-Lekt. DI Dr. Christian Urban Steuerberater & Gerichtssachverständiger LBG Österreich GmbH Tel.: 01/53105-720 E-Mail: c.urban@lbg.at Burgenland Kärnten Niederösterreich

Mehr

Die 10 häufigsten Fragen zum Nebengewerbe und zur NebentÄtigkeit.

Die 10 häufigsten Fragen zum Nebengewerbe und zur NebentÄtigkeit. Die 10 häufigsten Fragen zum Nebengewerbe und zur NebentÄtigkeit. Daten Autor: Torsten Montag Version: 2.0 Download unter: http://www.gruenderlexikon.de/download/ebooks/nebengewerbe.pdf Optimiert für Adobe

Mehr

Unterlage zur Berechnung des Einkommens je Arbeitszeit Wirtschaftlichkeitsrechnung zur Direktvermarktung von Fleisch und Fleischerzeugnissen

Unterlage zur Berechnung des Einkommens je Arbeitszeit Wirtschaftlichkeitsrechnung zur Direktvermarktung von Fleisch und Fleischerzeugnissen [Text eingeben] Unterlage zur Berechnung des Einkommens je Arbeitszeit Wirtschaftlichkeitsrechnung zur Direktvermarktung von Fleisch und Fleischerzeugnissen Die Wirtschaftlichkeit kann für eine Produktionssparte

Mehr

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau für den sozialen Wohnungsbau Alle sangaben in Euro / Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig. Anschrift (Ort, Straße und Hausnummer)

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen und umgehend dem Amt für Bildung und Sport zuleiten!

Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen und umgehend dem Amt für Bildung und Sport zuleiten! Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen und umgehend dem Amt für Bildung und Sport zuleiten! Absender (Vorname/n, Name/n) Telefon/Handy Erkelenz, den Straße, Hausnummer PLZ, Ort Name der Grundschule Stadt Erkelenz

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

GESELLSCHAFT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG (GMBH)

GESELLSCHAFT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG (GMBH) GESELLSCHAFT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG (GMBH) Das vorliegende Merkblatt beinhaltet eine grundsätzliche Darstellung zum Thema. Im Einzelfall sind oft Detailbestimmungen von Bedeutung. Eine individuelle Beratung

Mehr

BAföG-Darlehen. Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

BAföG-Darlehen. Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) BAföG-Darlehen Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung 2002 Rückzahlung

Mehr

Nebenberufliche Selbständigkeit

Nebenberufliche Selbständigkeit Nebenberufliche Selbständigkeit Neben einer Anstellung, in einer Phase der Arbeitslosigkeit oder in der Familienzeit kann es attraktiv sein, nebenberuflich eine Selbständigkeit aufzubauen. Das Ziel kann

Mehr

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer Vereine im Steuerrecht Umsatzsteuer Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung im lsb h Stand: März 2009 Voraussetzungen der Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss

Mehr

Personengruppenschlüssel

Personengruppenschlüssel Info für Anwender Nr. 16 Seite 1 Personengruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 16 Je nach Art und Umfang der Beschäftigung muss ein Arbeitnehmer einer Personengruppe zugeordnet werden.

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION Vorsorgewohnungen Steuerrechtliche Information INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION 1 1.1 Steuerliches Ergebnis und steuerliche Veranlagung 1 1.2 Spekulationsfrist 1 1.3 Liebhaberei bei Vermietung

Mehr

--- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert ist.

--- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert ist. 1. Ermittlung der für den Versorgungsempfänger zuständigen Krankenkasse ( 202 Satz 1 bis 3 SGB V; 50 Abs. 1 Satz 2 SGB XI) --- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen

STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen 1. ZWEI ODER MEHR ARBEITSVERHÄLTNISSE: Steuerliche Auswirkungen. Für die jährliche Steuerberechnung werden generell

Mehr

Leitfaden. Steuerliche Aspekte der PRIVATZIMMERVERMIETUNG. Informationen ohne Gewähr

Leitfaden. Steuerliche Aspekte der PRIVATZIMMERVERMIETUNG. Informationen ohne Gewähr Leitfaden Steuerliche Aspekte der PRIVATZIMMERVERMIETUNG STAND APRIL 2012 Informationen ohne Gewähr VORWORT Sie haben eine Idee? Wir helfen Ihnen bei der Umsetzung! Mit diesem Leitfaden möchten wir Ihnen

Mehr

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Umsatzsteuer. (Infoblatt)

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Umsatzsteuer. (Infoblatt) (Infoblatt) Alle Unternehmer sind gesetzlich verpflichtet, ihren Umsatz zu versteuern. (Ein Unternehmer macht immer dann Umsatz, wenn er Waren oder Dienstleistungen verkauft.) Zu bezahlen ist die so genannte.

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Steuern in Österreich:

Steuern in Österreich: Steuern in Österreich: Es gibt steuerrechtlich 2 Varianten für den Betrieb von behördlich bewilligten Bordellen. 1) UNSELBSTSTÄNDIGE TÄTIGKEIT von Sexarbeitern und Sexarbeiterinnen: diese werden von der

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER. bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen

STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER. bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen 1. ALLGEMEinES Zinserträge, d. h. Erträge aus Kapitalforderungen (z. B. Sparguthaben oder festverzinsliche

Mehr

Erläuterungen zur Tourismusinteressentenbeitragserklärung

Erläuterungen zur Tourismusinteressentenbeitragserklärung Erläuterungen zur Tourismusinteressentenbeitragserklärung TG = Steiermärkischen Tourismusgesetz 1992, LGBl 55/1992 in der geltenden Fassung (zuletzt geändert durch LGBl 11/2012) BAO = Bundesabgabenordnung,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 2 GZ. RV/0235-S/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 28. März 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Land vom 9. März

Mehr

Selbstständig als Informations-Broker interna

Selbstständig als Informations-Broker interna Selbstständig als Informations-Broker interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Tätigkeiten eines Infobrokers... 7 Persönliche Voraussetzungen... 8 Ausbildung, Fortbildung... 11 Die Selbstständigkeit...

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Sondernewsletter 2/2015

Sondernewsletter 2/2015 Steuerreform 2015/2016: Am 17. März 2015 wurden die Eckpunkte der geplanten Budgetmaßnahmen vom Ministerrat veröffentlicht. Mit der Steuerreform 2015/2016 soll eine der größten Entlastungen der zweiten

Mehr

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG)

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG) 185/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 7 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz

Mehr

Erstinformationen zur Ich-AG

Erstinformationen zur Ich-AG MERKBLATT Erstinformationen zur Ich-AG Ansprechpartner: Chemnitz: Ingeborg Bluhm Tel.: +49 371 6900-340 Fax: +49 371 6900-666 E-Mail: bluhm@chemnitz.ihk.de Plauen: Gabriele Voigtmann Tel.: +49 3741 214-233

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Bewirtungskosten 1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Der Gesetzgeber hat bestimmte Ausgaben nicht oder nur zum Teil als Betriebsausgabenabzug zugelassen. Hierzu

Mehr

1 Allgemeines. (2) Durch das Gebührenaufkommen sollen die Kosten der Einrichtungen teilweise gedeckt werden.

1 Allgemeines. (2) Durch das Gebührenaufkommen sollen die Kosten der Einrichtungen teilweise gedeckt werden. Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der gemeindlichen Kindertageseinrichtungen des Fleckens Ottersberg (Kindertageseinrichtungen-Gebührensatzung) Aufgrund der 10 und 58 des Niedersächsischen

Mehr

von der Idee zur Gründung Basisinformation zur Unternehmensgründung

von der Idee zur Gründung Basisinformation zur Unternehmensgründung von der Idee zur Gründung Basisinformation zur Unternehmensgründung Gründerservice T +43 1 514 50-1050 E gruenderservice@wkw.at W www.gruenderservice.at Veranstaltungen Publikationen & News Tools & Ratgeber

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

nach 1 Abs. 3 EStG für 201_ (Anlage Grenzpendler außerhalb EU/EWR zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung)

nach 1 Abs. 3 EStG für 201_ (Anlage Grenzpendler außerhalb EU/EWR zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung) nehmer nach 1 Abs. 3 EStG für 201_ (Anlage Grenzpendler außerhalb EU/EWR zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung) Zur Beachtung: Für Arbeitnehmer ohne Staatsangehörigkeit zu einem EU/EWR-Mitgliedstaat, die

Mehr

Gründungsinformation Nr. 11. Die Künstlersozialversicherung

Gründungsinformation Nr. 11. Die Künstlersozialversicherung Gründungsinformation Nr. 11 Die Künstlersozialversicherung 04/2007 1 Zielsetzung des Künstlersozialversicherungsgesetzes Die Künstlersozialversicherung Das Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) bietet

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Neuregelung für Sportlerbezüge

Neuregelung für Sportlerbezüge Neuregelung für Sportlerbezüge Lohnsteuer Von der Einkommensteuer sind befreit: Pauschale, die von begünstigten Rechtsträgern im Sinne der 34 ff BAO, deren satzungsgemäßer Zweck die Ausübung oder Förderung

Mehr

Eine geringfügige entlohnte Beschäftigung wird mit einer Hauptbeschäftigung (mehr als 450 monatlich) nicht zusammengerechnet.

Eine geringfügige entlohnte Beschäftigung wird mit einer Hauptbeschäftigung (mehr als 450 monatlich) nicht zusammengerechnet. Abteilung Bildung, Betriebswirtschaft, Beratung Tel.: 04331 94 53 211 Informationsstand: Januar 2015 Infoblatt Geringfügige Beschäftigungen (Minijobs, Aushilfen) Arbeitnehmer, die gegen Entgelt beschäftigt

Mehr

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Dieses Infoblatt soll österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in Deutschland weder Wohnsitz noch Betriebsstätte

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

L99960210079100 O1LVB425

L99960210079100 O1LVB425 O1LVB425 O1LVB455 Unterschrift des Antragstellers Unterschrift gesetzl. Vertreter/Bevollmächtigter O1LVB456 O1LVB427 Unterschrift Ehefrau L99960210079100 O1LVB457 O1LVB458 Die Angaben zu den beitragspflichtigen

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 19. November 2014 49. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 19. November 2014 49. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 19. November 2014 49. Sitzung / 1 14.03 Abgeordneter Walter Rauch (FPÖ): Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrter Herr Bundesminister! Hohes Haus! Zu Beginn möchte ich ganz besonders

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Steuerliche Grundlagen Wer in Deutschland regelmäßig einkommen bezieht ist grundsätzlich Einkommensteuerpflichtig. Hier ist zu

Mehr

Einkommensteuerpauschalierung 2011 2015 Einkommensteuer

Einkommensteuerpauschalierung 2011 2015 Einkommensteuer Einkommensteuerpauschalierung 2011 2015 Einkommensteuer Dr. Karl Penninger, Rechtsabteilung Inhaltsverzeichnis Einkommensteuerpauschalierung... 3 Buchführungsgrenzen... 3 Maßgebender Einheitswert... 3

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

Die Pferdewirtschaft im Lichte des Steuer- und Sozialversicherungsrechtes sowie in der Gewerbe- und Raumordnung

Die Pferdewirtschaft im Lichte des Steuer- und Sozialversicherungsrechtes sowie in der Gewerbe- und Raumordnung Die Pferdewirtschaft im Lichte des Steuer- und Sozialversicherungsrechtes sowie in der Gewerbe- und Raumordnung März 2014 Karl Bruckner, Steuerberater 1 Gewerbeordnung: Pferdezucht Einstellen fremder Pferde

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt Dezember 1972 VI/D / VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1973 EINNAHMEN -Einkommen -Einnahmen

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

GSVG Die Sozialversicherung für Gewerbetreibende. Wolfgang Gruber & Dr. Johannes Pflug

GSVG Die Sozialversicherung für Gewerbetreibende. Wolfgang Gruber & Dr. Johannes Pflug GSVG Die Sozialversicherung für Gewerbetreibende Wolfgang Gruber & Dr. Johannes Pflug Pflichtversicherung GEWERBE Begründung Pflichtversicherung Inhaber von Gewerbeberechtigungen Gesellschafter einer OG*

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

1214/A XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Antrag

1214/A XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Antrag 1214/A XXIV. GP - Initiativantrag 1 von 5 1214/A XXIV. GP Eingebracht am 07.07.2010 Antrag der Abgeordneten Strache, Weinzinger, Kitzmüller und weiterer Abgeordneter betreffend ein Bundesgesetz, mit dem

Mehr

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Rechtsform Einzelunternehmer (e. K.) GbR GmbH GmbH & Co. KG UG (haftungsbeschränkt) OHG, KG, AG, Limited Vorteile: Einzelunternehmer (e.

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk Kreativrecht - Künstlersozialabgabe Autor: Kristina Vorwerk Inhaltsverzeichnis: 1. KÜNSTLERSOZIALKASSE UND KÜNSTLERSOZIALABGABE WAS IST DAS?...3 2. WER IST ABGABEPFLICHTIG?...3

Mehr

Kanuverein - Steuern und Versicherungen

Kanuverein - Steuern und Versicherungen Kanuverein - Steuern und Versicherungen Grundsätzlich haben wir mit dem DKV-Leitfaden Versicherungen und dem Ratgeber Kanutouristik im Verein zwei Ausarbeitungen zur Verfügung, die wesentliche Informationen

Mehr

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Seitenzahl: 5 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0) 2 21.93

Mehr

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen?

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Freiberuflich oder gewerblich? Am Anfang steht die Frage: Welcher Einkunftsart unterliege ich? Einkommensteuerrecht (EStG): 7 Einkunftsarten. Merkmal einer

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Stuttgarter Lebensversicherung a.g.

Stuttgarter Lebensversicherung a.g. Freistellungsauftrag für Kapitalerträge und Antrag auf ehegattenübergreifende Verlustverrechnung (Gilt nicht für Betriebseinnahmen und Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung) (Name, abweichender Geburtsname,

Mehr