Non-Profit- Brief. Persönliche Haftung von Leitungskräften für Steuerschulden. Persönliche Haftung von Leitungskräften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Non-Profit- Brief. Persönliche Haftung von Leitungskräften für Steuerschulden. Persönliche Haftung von Leitungskräften"

Transkript

1 Persönliche Haftung von Leitungskräften für Steuerschulden S. 1 Verpflegung bei Seminaren ist grundsätzlich nicht steuerfrei S. 2 Aberkennung der Gemeinnützigkeit bei (verdeckter) Ausschüttung des Vermögens S. 3 Mitgliedschaft in Wohlfahrtsverband keine Voraussetzung für Umsatzsteuerbefreiung S. 3 Neue BMF-Vorgaben für Zuwendungsbestätigungen S. 4 Umsatzsteuer auf Bankzinsen und -gebühren S. 5 Buchführung Gehälter Lohnsteuer Persönliche Haftung von Leitungskräften für Steuerschulden Vereinsvorstände, Geschäftsführer und andere Leitungskräfte tragen Verantwortung und sind persönlichen Haftungsrisiken ausgesetzt. Dabei spielt es grundsätzlich keine Rolle, ob der Verantwortliche ehrenamtlich oder gegen Zahlung eines Gehaltes tätig ist. Die wirtschaftlichen Folgen einer Haftungsinanspruchnahme können gravierend sein. Darüber sollten sich auch die Ehrenamtler bewusst sein. Besonders deutlich wird das durch den folgenden Leitsatz eines BFH-Urteils aus dem Jahre 1998: Ein ehrenamtlich und unentgeltlich tätiger Vorsitzender eines Vereins, [ haftet] wie ein Geschäftsführer einer GmbH. Daran hat entgegen allgemeiner Wahrnehmung auch das Gesetz zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen mit dem 31 a BGB nichts geändert. Denn dieser wirkt sich nur auf den zivilrechtlichen Bereich aus. Nun liegt der Entwurf eines Gesetzes zur Förderung ehrenamtlicher Tätigkeit im Verein als Gesetzesantrag vor, in dem eine Haftungsfreistellung für die gesetzlichen Vertreter der Vereine/Verbände und der gemeinnützigen Organisationen vorgesehen ist, soweit leicht fahrlässig gegen steuerliche Pflichten verstoßen wurde. Dies soll nicht für die Haftung im Sozialversicherungsbereich gelten, da für die Abführung der zutreffenden Sozialversicherungsbeiträge schon nach geltender Rechtslage nur Vorsatzfälle zur Haftung führen. Der neue 34 Abs. 1 AO soll auch die sog. Überwachungspflicht bei Kollegialorganen vermeiden. Die Überwachungspflicht besagt, dass bei einem mehrköpfigen Vorstand jedes Mitglied für die Erfüllung der steuerlichen Pflichten Sorge zu tragen hat. Es ist zwar möglich, durch eine eindeutige, im Voraus getroffene Vereinbarung, z.b. im Rahmen einer Geschäftsordnung, die Verantwortlichkeiten zu begrenzen. Jedem Vorstandsmitglied obliegt aber dennoch zu kontrollieren, ob der aufgrund der Vereinbarung Verantwortliche seinen Pflichten nachkommt. Durch die Gesetzesänderung würde der Vorwurf eines Überwachungsverschuldens nach derzeitiger Auffassung im Regelfall entfallen. Aber auch nach einer möglichen Umsetzung des Gesetzesentwurfs bestehen bzw. verbleiben für die Vorstände/Geschäftsführer gemeinnütziger Einrichtungen erhebliche steuerliche Haftungsrisiken. Nach 69 AO haften die Vertreter mit ihrem Privatvermögen für grob fahrlässige oder vorsätzliche Verletzung der ihnen auferlegten Pflichten, soweit Ansprüche aus dem Steuerschuldverhältnis nicht oder nicht rechtzeitig festgesetzt oder erfüllt werden. Zu den steuerlichen Pflichten zählen z.b. Buchführungs- und Aufzeichnungspflichten, fristgerechte Abgabe von Steuererklärungen, Einbehaltungs- und Zahlungspflichten. Betroffen sind alle Steuerarten, insbesondere Lohnsteuer und Umsatzsteuer, aber auch andere Steuerarten wie Grundsteuer oder Schenkungssteuer. Zu beachten sind die besonders strengen Anforderungen bei der Handhabung von Fremdgeldern. So sind Vorstände einer in Liquiditätsschwierigkeiten geratenen Organisation verpflichtet, alle Gläubiger gleich zu behandeln. Können beispielsweise die Gehälter nicht mehr 1

2 in der vollen Höhe ausgezahlt werden, ist der Lohn soweit zu reduzieren, dass die anteilige darauf entfallende Lohnsteuer noch an das Finanzamt abgeführt werden kann. Liegen die Voraussetzungen für eine Haftungsinanspruchnahme nach 69 AO vor, kann die Finanzverwaltung den Haftungsanspruch durchsetzen, indem sie einen Haftungsbescheid erlässt. Eine Steuerfestsetzung gegenüber dem Verein als eigentlichem Steuerschuldner ist vor Erlass des Haftungsbescheids nicht erforderlich. Steuerschuldner und Vertreter haften als Gesamtschuldner. Das Finanzamt hat insoweit ein Auswahlermessen. Die Schwierigkeit besteht in der Praxis oftmals darin, Steueransprüche gegen den Verein überhaupt rechtzeitig zu erkennen. Gemeinnützige Vereine kommen zwar in den Genuss zahlreicher Steuervergünstigungen, die Grenze zwischen steuerbegünstigter Zweckverfolgung und steuerpflichtiger Betätigung ist jedoch oft fließend. Hinzu kommt, dass sich ein gemeinnütziger Verein in vielen haftungssensiblen Bereichen (z.b. Lohn- und Umsatzsteuer) von einem nicht-gemeinnützigen, etwa gewerblichen Betrieb nicht wesentlich unterscheidet. Wir empfehlen daher, regelmäßig die Tätigkeiten Ihrer gemeinnützigen Einrichtung auf steuerlich relevante Tatbestände untersuchen zu lassen. Auf jeden Fall sollten Sie sich bei der Planung neuer Aktivitäten oder Änderungen der Organisationsstrukturen über mögliche steuerliche Konsequenzen informieren. Wir stehen Ihnen dafür gerne zur Verfügung! Hinweis: Zu diesem Thema fanden am 19. und 26. Mai 20 in Aachen und Köln Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen statt. Die Veranstaltung nennt sich Dialog und wird gemeinsam von der Rechtsanwaltskanzlei Daniel Hagelskamp und Kollegen in Aachen und unserer Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungskanzlei durchgeführt. Die Folien zu den Vorträgen können Sie auf unserer Homepage downloaden. Der nächste Dialog findet am 22. und 29. September 20 statt. Sie erhalten rechtzeitig eine gesonderte Einladung. Verpflegung bei Seminaren ist grundsätzlich nicht steuerfrei Von der Umsatzsteuer befreit sind Vorträge, Kurse und andere Veranstaltungen wissenschaftlicher oder belehrender Art, die beispielsweise von Berufsverbänden oder gemeinnützigen Einrichtungen durchgeführt werden, wenn die Einnahmen überwiegend zur Deckung der Unkosten verwendet werden. Liegen die Voraussetzungen vor, darf keine Umsatzsteuer in den Rechnungen an die Seminarteilnehmer ausgewiesen werden. Im Gegenzug kann aber auch keine Vorsteuer aus den Eingangsrechnungen, z.b. der Referenten oder der Räumlichkeiten, gezogen werden. Der Bundesfinanzhof hat nunmehr entschieden, dass die Verpflegung der Seminarteilnehmer jedoch nicht umsatzsteuerfrei ist, da es sich hierbei weder um eine Aus- oder Fortbildungstätigkeit handelt noch eine mit dem steuerfreien Seminar eng verbundene Dienstleistung vorliegt. Nur wenn bei ganztägigen Veranstaltungen im Seminarraum im Rahmen einer Kaffeepause auch kalte oder kleine Gerichte serviert werden, gilt diese Verpflegung als unerlässlich für die Durchführung und kann ebenfalls als steuerfrei behandelt werden. Geht die Leistung aber darüber hinaus, werden also z.b. vollständige Mahlzeiten serviert oder wird das Essen in einem Speisesaal eingenommen, ist die Verpflegung der Seminarteilnehmer steuerpflichtig. Dann dürfen aus den entsprechenden Eingangsleistungen (Rechnung des Caterers, Lieferung der Getränke, Leihgebühren für Geschirr, etc.) auch die Vorsteuern geltend gemacht werden. Es empfiehlt sich, dass für die Verpflegung ein gesondertes Entgelt berechnet und in der Rechnung an die Teilnehmer ausgewiesen wird, da andernfalls im Nachhinein ggf. im Schätzungswege durch die Finanzverwaltung zwischen steuerfreier Seminargebühr und steuerpflichtigem Entgelt für Verzehr und Getränke aufgeteilt wird. Dies wirkt sich in der Regel zuungunsten des Veranstalters aus, da im Verhältnis der Kosten auch die Einnahmen aufgeteilt werden und im Nachhinein teilweise als steuerpflichtig behandelt werden. 2

3 Beispiel: Die Gesamteinnahmen eines Seminars betragen Die Kosten belaufen sich auf zuzüglich 570 Umsatzsteuer für das Catering sowie auf zuzüglich 760 Umsatzsteuer für den Referenten und sonstige im Zusammenhang mit der Durchführung des Seminars anfallenden Kosten (z.b. Anmietung von Räumlichkeiten). Es dürfen 570 als Vorsteuer geltend gemacht werden, im Gegenzug sind 3/7 der Einnahmen steuerpflichtig zu behandeln. Daher sind 684,27 ( x 3/7 : 1,19 x 19%) Umsatzsteuer zu zahlen. Saldiert ergibt sich eine Umsatzsteuerzahlung von 684, = 4,27. Gesellschafter verwendet wurde. Bei Veräußerung von Anteilen an steuerbegünstigten Körperschaften ist daher stets darauf zu achten, dass der Kaufpreis angemessen ist. Als angemessener Kaufpreis gilt der Nominalwert des Anteils zuzüglich dem gemeinen Wert der geleisteten Sacheinlagen. Der gemeine Wert ist hierbei der Wert, der im gewöhnlichen Geschäftsverkehr bei einer Veräußerung des Wirtschaftsguts zu erzielen wäre, also der Marktwert. Wurde also beispielsweise neben der Zahlung des Kaufpreises für die GmbH-Anteile von später zusätzlich ein Gebäude in die gemeinnützige Gesellschaft eingebracht, das am freien Markt für zu verkaufen wäre, dann darf als Kaufpreis für die GmbH insgesamt nicht mehr als gezahlt werden. Ansonsten würden Mittel, die zur satzungsgemäßen Verwendung bestimmt sind, fehlverwendet. Umgekehrt kann aber auch ein zu geringer Kaufpreis problematisch sein. Ist der Verkäufer der GmbH-Anteile selbst gemeinnützig, kann die Veräußerung zu einem unter dem oben beschriebenen Wert liegenden Kaufpreis zur Mittelfehlverwendung beim alten Gesellschafter führen. Bei der Ermittlung der angemessenen Werte sind wir Ihnen gerne behilflich! Aberkennung der Gemeinnützigkeit bei (verdeckter) Ausschüttung des Vermögens Gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Körperschaften sind nur dann steuerbefreit, wenn sie auch selbstlos handeln. Das setzt unter anderem voraus, dass die vorhandenen Mittel ausschließlich für die Satzungszwecke verwendet werden. Gesellschafter (z.b. einer ggmbh) dürfen daher laut Gesetz keine Gewinnanteile und bei ihrem Ausscheiden nicht mehr als ihre eingezahlten Kapitalanteile erhalten. Außerdem darf die Körperschaft niemanden beispielsweise durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen. Der BFH hatte im Oktober 2010 über einen Fall zu entscheiden, in dem der bisherige Gesellschafter einer ggmbh seine Anteile an dieser gegen einen angemessenen Kaufpreis veräußert hat, dann aber zu einem überhöhten Gehalt als Geschäftsführer der Gesellschaft eingestellt wurde. Hierin sah das Gericht eine verdeckte Kaufpreiszahlung an den ehemaligen Gesellschafter und somit eine Umgehung der gemeinnützigkeitsrechtlichen Vorschriften. Es sah den Verstoß sogar als so schwerwiegend an, dass die Gemeinnützigkeit nicht nur für das entsprechende Jahr, sondern auch rückwirkend aberkannt wurde, da das gemeinnützigkeitsrechtlich gebundene Vermögen durch die Gehaltszahlungen überwiegend zur verdeckten Ausschüttung an den ehemaligen Mitgliedschaft in Wohlfahrtsverband keine Voraussetzung für Umsatzsteuerbefreiung Nach 4 Nr. 18 des deutschen Umsatzsteuergesetzes sind Leistungen der Unternehmer, die Mitglied in einem amtlich anerkannten Wohlfahrtsverband sind, gemeinnützige/mildtätige/kirchliche Zwecke verfolgen, ihre Leistungen unmittelbar an den begünstigten Personenkreis erbringen und mit ihren Preisen durchschnittlich unter denen ihrer gewerblichen Konkurrenten bleiben, von der Steuer befreit. Auch die mittelbare Mitgliedschaft reicht für die Anwendung dieser Vorschrift aus. Dies ist gegeben, wenn der Unternehmer Mitglied bei einer der freien Wohlfahrtspflege dienenden Körperschaft ist, die 3

4 ihrerseits einem amtlich anerkannten Wohlfahrtsverband (z.b. Caritasverband, Deutsches Rotes Kreuz, Arbeiterwohlfahrt; eine vollständige Liste haben wir für Sie auf unserer Internetseite zusammengestellt) angeschlossen ist. Das EU-Recht dagegen verlangt lediglich, dass es sich um eine eng mit der Sozialfürsorge und der sozialen Sicherheit verbundene Dienstleistung oder Lieferung handelt, die von einer als Einrichtung mit sozialem Charakter anerkannte Einrichtung erbracht wird. Das ist bereits dann der Fall, wenn die Krankenkasse oder Sozialversicherung die Kosten für die Leistungen zumindest teilweise übernimmt; eine Mitgliedschaft in einem Wohlfahrtsverband ist jedoch nicht zwingend erforderlich. Zugunsten der Steuerpflichtigen ist nunmehr entschieden worden, dass diese die Möglichkeit haben, sich unmittelbar auf das für sie günstigere Unionsrecht zu berufen. So kann jetzt beispielsweise der Betreiber eines Haus-Notruf-Dienstes, der nicht Mitglied in einem Wohlfahrtsverband ist, seine Leistungen dennoch umsatzsteuerfrei ausführen. Von dieser Regelung allerdings nicht erfasst ist z.b. ein Menüservice, da die Versorgung mit Essen ein Grundbedürfnis aller Menschen darstellt und daher nicht nur Bedürftige diese Leistungen in Anspruch nehmen. Auch der Transport von Notärzten in einem Rettungsfahrzeug zählt nicht zu den begünstigten Leistungen, da hier das Entgelt für den Transport durch den Notarzt zu entrichten ist und damit keine unmittelbare Leistung an den jeweiligen Patienten erfolgt veröffentlichten verbindlichen Muster für Zuwendungsbestätigungen, die Sie auf unserer Homepage abrufen können, gibt es nun inhaltliche und formelle Vorgaben, die wir nachfolgend kurz erläutern. Allgemeine Anforderungen: 1. Jeder Zuwendungsempfänger muss die Zuwendungsbestätigungen nach dem verbindlichen Muster erstellen. Es müssen jedoch nur die für den Einzelfall einschlägigen Angaben gemacht werden. 2. Die Wortwahl und Reihenfolge der vorgeschriebenen Textpassagen sind beizubehalten. Der Text darf nicht umformuliert werden. Eine Ausnahme hiervon gibt es nur bei der sog. Sammelbestätigung, die weiter unten beschrieben wird. 3. Die Zuwendungsbestätigung darf maximal DIN A-4-Format haben. 4. Danksagungen an den Zuwendenden und Werbung für die Ziele der begünstigten Einrichtung sind nur auf der Rückseite der Zuwendungsbestätigung zulässig. 5. Es können alle den Zuwendungsempfänger betreffenden steuerbegünstigten Zwecke genannt werden. Der bestimmte Zweck für den die Spende jeweils verwendet wird, muss nicht angegeben werden. 6. Der zugewendete Betrag ist sowohl in Ziffern als auch in Buchstaben zu benennen. Die Buchstabennennung kann bei einem Betrag von z.b in der Form eintausendzweihundertsechsundvierzig oder eins-zwei-vier-sechs erfolgen. Bei der letzten Variante sind die Leerräume vor Nennung der ersten und hinter der letzten Ziffer z.b. durch X zu entwerten. 7. Folgende Zeile ist immer zu übernehmen und entsprechend anzukreuzen: Es handelt sich um den Verzicht auf die Erstattung von Aufwendungen Ja / Nein. Neue BMF-Vorgaben für Zuwendungsbestätigungen Damit eine Spende beim Zuwendenden steuerlich abziehbar ist, muss eine ordnungsgemäße Zuwendungsbestätigung beim Finanzamt eingereicht werden. Die Voraussetzungen an eine solche ordnungsgemäße Zuwendungsbestätigung hat das Bundesministerium für Finanzen in seinem am 4. Mai 20 veröffentlichten Schreiben jetzt detailliert festgelegt. Für die Verwendung der mit BMF-Schreiben vom 13. Dezember 8. Sachspenden müssen genau bezeichnet werden (z.b. Alter, historischer Kaufpreis) 9. Das Muster zur Bestätigung über Geldzuwendungen/Mitgliedsbeiträgen i.s.d. 10b EStG an eine der in 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG bezeichneten Körperschaften, Personenvereinigungen oder Vermögensmassen ist nicht mehr korrekt. Anstelle der bisherigen Formulierung Es wird bestätigt, dass es sich nicht um einen Mitgliedsbeitrag i.s.v. 10b Abs. 1 Satz 2 Einkommensteuergesetzes handelt, ist ab sofort die Formulierung Es wird bestätigt, dass es sich nicht um einen Mitgliedsbeitrag i.s.v. 10b Abs. 1 des Einkommensteuergesetzes handelt zu verwenden. 4

5 10. Werden Zuwendungsbestätigungen maschinell ohne eigenständige Unterschrift erstellt, muss die Nutzung eines entsprechenden Verfahrens dem Finanzamt angezeigt werden. Der Zuwendungsempfänger muss zudem bestätigen, dass bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Hierzu zählt z.b., dass eine rechtsverbindliche Unterschrift als Faksimile beim Drucken eingeblendet wird oder eine eingescannte Unterschrift verwendet wird.. Hinweise zu den haftungsrechtlichen Folgen bei Ausstellung einer unrichtigen Zuwendungsbestätigung sind zu übernehmen. 12. Ein Doppel der Zuwendungsbestätigung ist vom Zuwendungsempfänger aufzubewahren. Die elektronische Form ist ausreichend. Besonderheiten: 1. Sollen mehrere Geldzuwendungen in einer Zuwendungsbestätigung erfasst werden, ist dies mithilfe einer sog. Sammelbestätigung möglich. Für diese gelten jedoch weitere Voraussetzungen: - Es ist das Wort Sammelbestätigung anstelle des Wortes Bestätigung zu verwenden - In der Sammelbestätigung ist die Gesamtsumme zu nennen und auf der Rückseite oder in einer Anlage ist jede einzelne Zuwendung mit Datum, Betrag und Art (Mitgliedsbeitrag, Geldspende) aufzulisten. Die Auflistung muss die Gesamtsumme enthalten und als Anlage zur Sammelbestätigung gekennzeichnet werden. - Nach der Angabe zur korrekten Verwendung der Spende, ist folgender Passus einzufügen: Es wird bestätigt, dass über die in der Gesamtsumme enthaltenen Zuwendungen keine weiteren Bestätigungen, weder formelle Zuwendungsbestätigungen noch Beitragsquittungen oder ähnliches ausgestellt wurden oder werden. - Zu jeder Geldspende ist zudem anzugeben, ob es sich um den Verzicht auf die Erstattung von Aufwendungen handelt oder nicht (siehe Punkt 7 oben) - Der Zeitraum auf den sich die Sammelbestätigung bezieht, ist ebenfalls anzugeben 2. Sachspenden aus einem Betriebsvermögen werden mit dem Entnahmewert, der grundsätzlich der Teilwert ist, zzgl. der Umsatzsteuer bewertet. Bei einer Sachspende, die aus dem Betriebsvermögen stammt, z.b. einem Schrank, kann jedoch auch der Buchwert maßgeblich sein, wenn der Schrank unmittelbar nach der Entnahme für steuerbegünstigte Zwecke gespendet wird. Der Zuwendungsempfänger muss bei einer Sachspende aus dem Betriebsvermögen keine zusätzlichen Unterlagen in seine Buchführung aufnehmen. 3. Bei Sachspenden aus dem Privatvermögen ist grundsätzlich der gemeine Wert maßgebend. Würde die Veräußerung jedoch einen Besteuerungstatbestand erfüllen (z.b. Veräußerung einer Immobilie, die noch keine 10 Jahre im Besitz des Zuwendenden war), sind die fortgeführten Anschaffungs-/Herstellungskosten heranzuziehen. Zur Ermittlung dieses Wertes sind geeignete Unterlagen (z.b. Gutachten über den aktuellen Wert der Sache) in der Buchführung des Zuwendungsempfängers aufzubewahren. 4. Bei der Weiterleitung von Zuwendungen an juristische Personen des öffentlichen Rechts an andere juristische Personen des öffentlichen Rechts, ist in der Zuwendungsbestätigung an den Erstempfänger folgendes aufzunehmen: Die Zuwendung wird entsprechend den Angaben des Zuwendenden an die (Name des Letztempfängers verbunden mit dem Hinweis auf dessen öffentlich-rechtliche Organisationsform) weitergeleitet. Bei auftretenden Fragen im Zusammenhang mit der Erstellung der Zuwendungsbestätigungen sind wir Ihnen gerne behilflich! Umsatzsteuer auf Bankzinsen und -gebühren Die Sparkasse KölnBonn verschickt momentan ein Rundschreiben an ihre Kunden, indem sie erklärt, bei vorsteuerabzugsberechtigten Kunden hinsichtlich Zinsen und Gebühren ab dem 1. Juli 20 zur Umsatzsteuer zu optieren. Ziel der Sparkasse ist es, dadurch ihren Anteil an umsatzsteuerpflichtigen Umsätzen zu erhöhen, um zu einem höheren Vorsteuerabzug zu gelangen. Für Sie als Kunden bedeutet dies, dass zusätzlich Umsatzsteuer in Höhe von 19 % auf diese Beträge zu zahlen ist. Da dies einen deutlichen Preisanstieg zur Folge hat, sofern die Vorsteuer nicht in voller Höhe in Abzug gebracht werden kann, bitten wir Sie folgendes zu beachten: Sie sollten zunächst Ihre Hausbank kontaktieren um festzustel- 5

6 len, ob diese ebenfalls beabsichtigt von der Umsatzsteueroption Gebrauch zu machen. Trifft dies zu, ist es sinnvoll dieser Option nicht zuzustimmen, wenn Sie aufgrund der Ausführung von umsatzsteuerfreien Umsätzen die Umsatzsteuer nicht bzw. nicht in vollem Umfang als Vorsteuer abziehen können. Im Gespräch mit Ihrer Hausbank sollten Sie auf Ihre umsatzsteuerfreien Umsätze hinweisen. Ihre Bank wird dann bei Ihnen nicht zur Umsatzsteuer optieren, d.h. Ihnen werden keine Mehrkosten entstehen. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass eine Zustimmung zur Umsatzsteueroption nur dann unschädlich ist, d.h. ohne Mehraufwendungen, wenn Sie ausschließlich Umsätze tätigen, die zum uneingeschränkten Vorsteuerabzug berechtigen. Kanzlei Laufenberg Michels und Partner Die Kanzlei Laufenberg Michels und Partner ist Ihr Spezialist für Steuerberatung, Ver mögensplanung und Wirtschaftsprüfung. Unser wird regelmäßig von unserem Kompetenz-Centrum für gemein nützige Unternehmen veröffentlicht und richtet sich mit aktuellen Steuerthemen an Wohlfahrtsverbände und andere gemein nützige Einrichtungen. Bei Fragen und Anmerkungen hilft Ihnen Joachim von Wrede gerne weiter. Joachim von Wrede Wirtschaftsprüfer Steuerberater Telefon: / Impressum Herausgeber: Laufenberg Michels und Partner Robert-Perthel-Str. 77a Köln Telefon: 0221 / Fax: 0221 / Redaktion: Joachim von Wrede Erscheinungsweise: 4 x im Jahr Layout: Die Fischer Werbeagentur, Köln Druck: Berk Druck, Euskirchen Auflage: 750 Stück Stand: Mai 20 Wir freuen uns über Ihre Anregungen. Wenn Sie den Non- Profit- nicht mehr beziehen möchten, senden Sie bitte eine an 6

1. Die im Bundessteuerblatt 2008 Teil I Seite 4 veröffentlichten neuen Muster für Zuwendungsbestätigungen

1. Die im Bundessteuerblatt 2008 Teil I Seite 4 veröffentlichten neuen Muster für Zuwendungsbestätigungen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. Steuerlicher Spendenabzug ( 10b EStG); Muster für Zuwendungsbestätigungen

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. Steuerlicher Spendenabzug ( 10b EStG); Muster für Zuwendungsbestätigungen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. Muster für Zuwendungsbestätigungen ( 10b EStG)

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. Muster für Zuwendungsbestätigungen ( 10b EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Muster für Zuwendungen an inländische Zuwendungsempranger zu verwenden.

Muster für Zuwendungen an inländische Zuwendungsempranger zu verwenden. Bundesministerium der Finanzen POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nurper E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin TEL +49 (0) 30 18

Mehr

AWMF-Schatzmeistertagung am 28. Oktober 2009 in Düsseldorf

AWMF-Schatzmeistertagung am 28. Oktober 2009 in Düsseldorf AWMF-Schatzmeistertagung am 28. Oktober 2009 in Düsseldorf Grundlagen und neue Entwicklungen im Gemeinnützigkeitsrecht der wissenschaftlichmedizinischen Fachgesellschaften SEMINAR-ÜBERSICHT Grundlagen

Mehr

Aktenzeichen Auflage Ansprechpartner/-in Telefon/Fax S 2223 A - St 33 1 Nur InfO Herr Krämer (0261) Rundverfügung

Aktenzeichen Auflage Ansprechpartner/-in Telefon/Fax S 2223 A - St 33 1 Nur InfO Herr Krämer (0261) Rundverfügung Oberfinanzdirektion Koblenz Ferdinand-Sauerbruch-Str. 17 56073 Koblenz Oberfinanzdirektion Koblenz - 56064 Koblenz Finanzämter Telefon:(0261) 4932-0 Telefax:(0261) 4932-36740 Poststelle@ofd-ko.fin-rlp.de

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Fallstricke bei Sachspenden

Fallstricke bei Sachspenden Fallstricke bei Sachspenden Aktuelles für steuerbegünstigte Organisationen Dr. Gerrit Ponath Seite 2 Fallstricke bei Sachspenden Fall 1 Der Vorstand eines gemeinnützigen Vereins bittet einen Unternehmer

Mehr

Umsatzsteuerliche Behandlung der entgeltlichen Verpflegung von Lehrern und Schülern durch Schulfördervereine

Umsatzsteuerliche Behandlung der entgeltlichen Verpflegung von Lehrern und Schülern durch Schulfördervereine Umsatzsteuerliche Behandlung der entgeltlichen Verpflegung von Lehrern und Schülern durch Schulfördervereine 1. Auswirkungen des BFH-Urteils vom 12.02.2009 ( BStBl 2009 II S. 677) Der BFH hat mit Urteil

Mehr

Ein Schulförderverein übernimmt die Essenszubereitung und -ausgäbe. Daneben werden keine weiteren Leistungen erbracht.

Ein Schulförderverein übernimmt die Essenszubereitung und -ausgäbe. Daneben werden keine weiteren Leistungen erbracht. Anlage Umsatzsteuerliche Behandlung von Schulverpflegung 1. Umsatzsteuerbefreiungen Nach Artikel 132 Abs. 1 Buchst, i MwStSystRL ist die Erziehung von Kindern und Jugendlichen, der Schul- oder Hochschulunterricht,

Mehr

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status 1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular zurück an 1&1 Telecom GmbH Elgendorfer Strasse 57 D-56410 Montabaur Faxnummer 0800 10 13 038 1&1 Vertriebspartner-ID

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Vorbemerkung Die Idee der Marktplatz-Methode ist in den Niederlanden entstanden und verfolgt die Idee eines Zusammentreffens von gemeinnützigen Organisationen

Mehr

Expertengruppe Erwerbung des DBV. Empfehlungen zum Umgang mit Spendenbescheinigungen

Expertengruppe Erwerbung des DBV. Empfehlungen zum Umgang mit Spendenbescheinigungen Expertengruppe Erwerbung des DBV Empfehlungen zum Umgang mit Spendenbescheinigungen Die Empfehlungen zur Behandlung von Geschenk- und Tauschliteratur 1 der Kommission für Erwerbung des EDBI aus dem Jahr

Mehr

Spendenrecht: Wegweiser für Vereine

Spendenrecht: Wegweiser für Vereine Spendenrecht: Wegweiser für Vereine Bereits seit dem 1. Januar 2000 sind gemeinnützige Sportvereine berechtigt, ohne den früher zwingend notwendigen Umweg über eine öffentliche Durchlaufstelle (Stadt,

Mehr

Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer, Kirchen u.a.

Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer, Kirchen u.a. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer,

Mehr

Steuern und Finanzen im Verein (Abgabenordnung 51 bis 68)

Steuern und Finanzen im Verein (Abgabenordnung 51 bis 68) Steuern und Finanzen im Verein (Abgabenordnung 51 bis 68) Ideeller Bereich Vermögensverwaltung Anteilige Personalkosten Löhne und Gehälter, Sozialversicherungen, Aushilflöhne Anteilige Raumkosten Miete

Mehr

Welcome to IMEX Verbändetag 2009

Welcome to IMEX Verbändetag 2009 Welcome to IMEX Verbändetag 2009 Haftungsfragen ehrenamtlicher Vorstände -1- Haftungsfragen ehrenamtlicher Vorstände -2- Arbeitstreffen Haftungsfragen ehrenamtlicher Vorstände I M E X Association Day 25.

Mehr

Steuerliche Maßnahmen zur Förderung der Hilfe für Flüchtlinge

Steuerliche Maßnahmen zur Förderung der Hilfe für Flüchtlinge Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Anlagen zur Arbeitshilfe

Anlagen zur Arbeitshilfe Anlagen zur Arbeitshilfe Damit die Kasse stimmt! Arbeitshilfe für Kassierer, Kassenprüfer und Vorstandsmitglieder rund um die Themen Kassenführung und Kassenprüfung Übersicht: Anlage 1 Anlage 2 Anlage

Mehr

Rechts- und Steuerfragen für gemeinnützige Einrichtungen. Königswinter, 3. November 2012. Dr. Daniel J. Fischer, Rechtsanwalt/Steuerberater

Rechts- und Steuerfragen für gemeinnützige Einrichtungen. Königswinter, 3. November 2012. Dr. Daniel J. Fischer, Rechtsanwalt/Steuerberater Rechts- und Steuerfragen für gemeinnützige Einrichtungen Königswinter, 3. November 2012 Dr. Daniel J. Fischer, Rechtsanwalt/Steuerberater Balzer Kühne Lang Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft Rheinwerkallee

Mehr

Kanuverein - Steuern und Versicherungen

Kanuverein - Steuern und Versicherungen Kanuverein - Steuern und Versicherungen Grundsätzlich haben wir mit dem DKV-Leitfaden Versicherungen und dem Ratgeber Kanutouristik im Verein zwei Ausarbeitungen zur Verfügung, die wesentliche Informationen

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht bei der Auftragsforschung Infolge der Aufhebung der vormaligen Steuerbefreiung der Umsätze der staatlichen Hochschulen aus Forschungstätigkeit

Mehr

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG 1. Steuerschuldnerschaft bei "Bauleistungen" Grundsätzlich schuldet nach dem Umsatzsteuergesetz der Unternehmer die Umsatzsteuer, der den Umsatz

Mehr

Auszug zu Gemeinnützigkeit und Spendenrecht

Auszug zu Gemeinnützigkeit und Spendenrecht Gemeinnützigkeit Ob eine Ortsgruppe im Einzelfall steuerbefreit ist, ergibt sich nicht aus der Abgabenordnung, sondern aus den Einzelsteuergesetzen, z. B. dem Körperschaftssteuer-, Gewerbesteuer-, Erbschaftsteuer-

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller. Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller.de 1. Vertragspartner / Vermittlerstellung der emco electroroller

Mehr

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1 BUNDESFINANZHOF Eine zur Gründung einer Kapitalgesellschaft errichtete Personengesellschaft (sog. Vorgründungsgesellschaft), die nach Gründung der Kapitalgesellschaft die bezogenen Leistungen in einem

Mehr

Spenden vs. Sponsoring

Spenden vs. Sponsoring MTV INFO Spenden vs. Sponsoring 1 Einführung Die Unterstützung durch Mittel von Privatpersonen und Firmen gewinnt bei der Umsetzung unseres Vereinszweckes und daraus abgeleiteten Veranstaltungen und Projekten

Mehr

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer IHK-Information Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Die Umsatzbesteuerung wird von vielen Unternehmen wegen ihres komplizierten Verfahrens kritisiert.

Mehr

Allgemeine Bestimmungen

Allgemeine Bestimmungen Satzung des Förderverein für die Fachschaft Informatik/Wirtschaftsinformatik der Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg e.v. Teil I Allgemeine Bestimmungen 1 Name, Sitz und Eintragung (1) Der Verein

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Nr. 116/12 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13

Mehr

Steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der Opfer des Erdbebens in Nepal

Steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der Opfer des Erdbebens in Nepal Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per Email Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 19. Mai 2015 BETREFF

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 19. Mai 2015. BETREFF Steuerliche Maßuahmeu zur Uuterstützuug der Opfer des Erdbebeus iu Nepal

Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 19. Mai 2015. BETREFF Steuerliche Maßuahmeu zur Uuterstützuug der Opfer des Erdbebeus iu Nepal I Bundesministerium der Finanzen G7 GERMANY Dresden 12015 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per Email Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 19. Mai 2015 BETREFF Steuerliche

Mehr

Merkblatt Spendenaquise anlässlich von Fest-Veranstaltungen

Merkblatt Spendenaquise anlässlich von Fest-Veranstaltungen Merkblatt Spendenaquise anlässlich von Fest-Veranstaltungen Im Folgenden wird beschrieben, wie zu verfahren ist, wenn anlässlich von Fest- Veranstaltungen, deren verantwortlicher Initiator regelmäßig nicht

Mehr

Steuerfreie Einnahmen aus ehrenamtlicher Tätigkeit; Anwendungsschreiben zu 3 Nummer 26a und 26b EStG

Steuerfreie Einnahmen aus ehrenamtlicher Tätigkeit; Anwendungsschreiben zu 3 Nummer 26a und 26b EStG Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Satzung. 1 Name, Eintragung, Sitz und Geschäftsjahr

Satzung. 1 Name, Eintragung, Sitz und Geschäftsjahr Satzung 1 Name, Eintragung, Sitz und Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Saidiana. Das ist kiswahili (suaheli), die Nationalsprache in Tansania und heißt so viel wie: Einander helfen. (2) Der

Mehr

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden Leitfaden Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss sich um einen Unternehmer handeln (Ein Verein ist Unternehmer, wenn er nachhaltig mit Wiederholungsabsicht tätig ist um Einnahmen zu erzielen) Es

Mehr

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation Parkstraße 4 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation So schreibe ich meine Rechnungen richtig Notwendige Inhalte einer ordnungsgemäßen Rechnung Stand:

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer EXISTENZGRÜNDUNG E35 Stand: November 2013 Ihr Ansprechpartner Dr. Thomas Pitz E-Mail thomas.pitz @saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-211 Fax (0681) 9520-389 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Inhalt:

Mehr

Umsatzsteuer bei Verpflegung von Schülern durch Schulfördervereine

Umsatzsteuer bei Verpflegung von Schülern durch Schulfördervereine Umsatzsteuer bei Verpflegung von Schülern durch Schulfördervereine Stand: September 2 0 0 9 Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 12. Februar 2009 entschieden, dass die Umsätze aus der entgeltlichen

Mehr

Wer sein (Vereins-) Recht kennt, macht keine Fehler (II) RA Richard Didyk, München

Wer sein (Vereins-) Recht kennt, macht keine Fehler (II) RA Richard Didyk, München Wer sein (Vereins-) Recht kennt, macht keine Fehler (II) RA Richard Didyk, München Haftung im Verein (k)ein Problem? Referent: Richard S. Didyk, Rechtsanwalt, München Haftungsfragen im Verein Haftungstatbestände

Mehr

Eine Sportveranstaltung planen was hat das mit Steuerrecht zu tun?

Eine Sportveranstaltung planen was hat das mit Steuerrecht zu tun? Eine Sportveranstaltung planen was hat das mit Steuerrecht zu tun? Seminar in Kienbaum 27.10.2007 Themen 1. Einleitung Steuerrechtskenntnisse unentbehrlich für eine professionelle BSG- oder Verbandsführung

Mehr

Rechnung das muss drinstehen

Rechnung das muss drinstehen Rechnung das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall

Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall Juni 2012 Dr. Christoph Wäger Fall 1: Fall 2: Fall 3: Fall 4: Fall 5: Steuerberechnung und insolvenzrechtliche Aufteilung des Steueranspruchs Vergütung

Mehr

Finanzamt Brilon Besteuerung der Vereine allgemeine Informationen

Finanzamt Brilon Besteuerung der Vereine allgemeine Informationen 1 Überblick: Tätigkeitsbereiche Steuerpflicht Umsatzsteuerliche Beurteilung Vorsteueraufteilung bei Schützenhallen 2 Tätigkeitsbereiche 3 Tätigkeitsbereiche: Verein ideelle Tätigkeit Vermögensverwaltung

Mehr

Allgemeiner Aufwandsfreibetrag für Ehrenamtliche

Allgemeiner Aufwandsfreibetrag für Ehrenamtliche Allgemeiner Aufwandsfreibetrag für Ehrenamtliche Anlagen: 3 Nr. 26a EStG = 500 - Muster Vereinbarung mit dem Spender - Muster Negativerklärung des Spenders - Download Zuwendungsbestätigungen - Muster Zuwendungsbestätigung

Mehr

I. Steuerliche Behandlung von Zuwendungen aus dem Betriebsvermögen

I. Steuerliche Behandlung von Zuwendungen aus dem Betriebsvermögen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Kurz und knapp: Aktuelles aus dem Gemeinnützigkeitsrecht

Kurz und knapp: Aktuelles aus dem Gemeinnützigkeitsrecht Kurz und knapp: Aktuelles aus dem Gemeinnützigkeitsrecht Informationsveranstaltung für gemeinnützige Organisationen 20.03.2014 Annette Sachse Steuerberaterin Mittelweitergaben an andere gemeinnützige Einrichtungen

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

Einleitung 1 1. Einfuhrung 1 2. Gegenstand der Untersuchung 4 3. Aufbau 5

Einleitung 1 1. Einfuhrung 1 2. Gegenstand der Untersuchung 4 3. Aufbau 5 Einleitung 1 1. Einfuhrung 1 2. Gegenstand der Untersuchung 4 3. Aufbau 5 Teil I: Die steuerliche Haftung des Geschäftsführers im Allgemeinen 9 1. Einführung 9 2. Die Haftung aus 69 AO 9 2.1. Entstehungsgeschichte

Mehr

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v.

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Ein Land, 2 Küsten und 35.000 Kleingärtner und in Deutschland ganz oben News für Verbände und Vereine Haftung im Verein Landesverband Schleswig-Holstein

Mehr

Umsatzsteuer im Kulturbereich. Referentin: Elke Flake, Regionalberaterin

Umsatzsteuer im Kulturbereich. Referentin: Elke Flake, Regionalberaterin Umsatzsteuer im Kulturbereich Referentin: Elke Flake, Regionalberaterin !!Achtung!! Wir sind ja gemeinnützig und steuerbefreit, Wir sind als Theatergruppe grundsätzlich von der Umsatzsteuer befreit Ist

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Beurteilung von Weiterbildungsaktivitäten

Steuerliche Aspekte bei der Beurteilung von Weiterbildungsaktivitäten Steuerliche Aspekte bei der Beurteilung von Weiterbildungsaktivitäten Folie Nr. 1 Kernaufgaben der Hochschulen Forschung, Lehre, Studium und Weiterbildung Grundständige Studiengänge ( 10 HRG) Postgraduale

Mehr

SATZUNG FÖRDERVEREIN BUNDESDEUTSCHER HILFSDIENSTE E.V. Satzung vom 30.03.2012 Seite 1 von 6

SATZUNG FÖRDERVEREIN BUNDESDEUTSCHER HILFSDIENSTE E.V. Satzung vom 30.03.2012 Seite 1 von 6 SATZUNG FÖRDERVEREIN BUNDESDEUTSCHER HILFSDIENSTE E.V. Satzung vom 30.03.2012 Seite 1 von 6 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr a) Der Verein führt den Namen ``FÖRDERVEREIN BUNDESDEUTSCHER HILFSDIENSTE mit

Mehr

Herzlich willkommen. Kassier/innen und. Kassenprüfer/innen. zum. Seminar 2013

Herzlich willkommen. Kassier/innen und. Kassenprüfer/innen. zum. Seminar 2013 Herzlich willkommen Kassier/innen und Kassenprüfer/innen zum Seminar 2013 Bitte beachten diese Aussagen sind allgemein und keine Rechts- und Steuerauskünfte 1 Gemeinnützigkeit i it Ein Verein wird als

Mehr

2 GmbH und Steuern. 2.1 Welche Pflichten bestehen gegenüber dem Finanzamt?

2 GmbH und Steuern. 2.1 Welche Pflichten bestehen gegenüber dem Finanzamt? 2.1 Welche Pflichten bestehen gegenüber dem Finanzamt? GmbH ist Steuersubjekt Die Gesellschaft ist ein so genanntes eigenes Steuersubjekt. Sie zahlt unter anderem Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer.

Mehr

Verantwortung des Vorstandes. Verantwortung des Vorstandes

Verantwortung des Vorstandes. Verantwortung des Vorstandes Gesetz zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen Steuerliche Gesichtpunkte bei n nach MWSt System RL Gesetz zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN)

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/1044 (15/1016) 11.09.2014 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN) betr.: Rückforderungen von Umsatzsteuer auf Bauleistungen

Mehr

Satzung des Betreuungsvereins Luckenwalde e. V.

Satzung des Betreuungsvereins Luckenwalde e. V. Satzung des Betreuungsvereins Luckenwalde e. V. 1 Name und Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Betreuungsverein Luckenwalde e. V. 2. Er hat seinen Sitz in Luckenwalde. 3. Die Eintragung

Mehr

Verband der Sparda-Banken e.v. Steuerliche Hinweise zur Kassenführung bei Vereinen Seminar des Mukoviszidose e.v. Frankfurt, 19.11.

Verband der Sparda-Banken e.v. Steuerliche Hinweise zur Kassenführung bei Vereinen Seminar des Mukoviszidose e.v. Frankfurt, 19.11. Steuerliche Hinweise zur Kassenführung bei Vereinen Seminar des Mukoviszidose e.v. Frankfurt, 19.11.2005 Steuerberater Thomas Maier -1- Übersicht Gute Gründe für die Gemeinnützigkeit Die Gefährdung der

Mehr

Die Ehrenamtspauschale. nach 3 Nr. 26a EStG

Die Ehrenamtspauschale. nach 3 Nr. 26a EStG Die Ehrenamtspauschale nach 3 Nr. 26a EStG und ihre Anwendung im gemeinnützigen Verein Informationsveranstaltungen des Landessportverbandes Schleswig-Holstein e. V. Bad Malente 20. 04. 2010 Elmshorn 05.

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012

Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012 Die Senatorin für Finanzen 27.08.2012 L 10 Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012 Frage L 10 Wegfall der Umsatzsteuerbefreiung privater Musik-, Tanz-, Ballett- und Schwimmschulen (Anfrage für

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Mag. Melitta Schweinberger, Finanzamt Hollabrunn Korneuburg Tulln. Vereinsfeste aus steuerlicher Sicht

Mag. Melitta Schweinberger, Finanzamt Hollabrunn Korneuburg Tulln. Vereinsfeste aus steuerlicher Sicht Mag. Melitta Schweinberger, Finanzamt Hollabrunn Korneuburg Tulln Vereinsfeste aus steuerlicher Sicht Grundsätzliches Statuten - steuerbegünstigter Zweck und - ausschließliche und unmittelbare Zweckverfolgung

Mehr

Grundlagen der Gemeinnützigkeit und die steuerlichen Besonderheiten des Sponsorings. Berlin Chemnitz Dresden Düsseldorf Hamburg Koblenz Köln

Grundlagen der Gemeinnützigkeit und die steuerlichen Besonderheiten des Sponsorings. Berlin Chemnitz Dresden Düsseldorf Hamburg Koblenz Köln Grundlagen der Gemeinnützigkeit und die steuerlichen Besonderheiten des Sponsorings Dipl.-Kff. Sabine Ehlers Steuerberaterin Berlin Gemeinnützigkeit 4-Sphären-Modell gemeinnützige Einrichtung Ideeller

Mehr

Die Haftung im Verein

Die Haftung im Verein Die Haftung im Verein Referent Karsten Duckstein Duckstein Rechtsanwälte Haeckelstr. 6 39104 Magdeburg Tel. 0391/ 531 146 0 e-mail info@ra-duckstein.de Haftung im Verein Gläubiger gesamtschuldnerische

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

Sportverein - Steuerberater

Sportverein - Steuerberater Sportverein - Steuerberater Sportvereine im Gemeinnützigkeits tzigkeits- und Steuerrecht Das Gemeinnützigkeits- und Steuerrecht für Vereine ist höchst kompliziert Die Schonzeit von Seiten der badenwürttembergischen

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o Allgemeine Geschäftsbedingungen für Übersetzungen 1. Geltungsbereich (1) Diese Auftragsbedingungen gelten für Verträge zwischen dem Übersetzer und seinem Auftraggeber, soweit nicht etwas anderes ausdrücklich

Mehr

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11.

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Juni 2010 Seminar UNI-BUD in Kolberg 11.-12.06.2010 BM Partner Revision GmbH

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Steuerliche Aspekte der Ausgestaltung von Weiterbildungsangeboten und Aufbaustudiengängen. Folie Nr. 1

Steuerliche Aspekte der Ausgestaltung von Weiterbildungsangeboten und Aufbaustudiengängen. Folie Nr. 1 Steuerliche Aspekte der Ausgestaltung von Weiterbildungsangeboten und Aufbaustudiengängen Folie Nr. 1 Hoheitsbetrieb Ausübung öffentlicher Gewalt als eine der öffentlich-rechtlichen Körperschaft eigentümliche

Mehr

2007 W. Kohlhammer, Stuttgart www.kohlhammer.de

2007 W. Kohlhammer, Stuttgart www.kohlhammer.de Vorwort/Hinweise zur Nutzung des Buches......................... 11 1 Der steuerliche Begriff Krankenhaus....................... 13 Norbert Ellermann 2 Ertragsbesteuerung der Krankenhäuser......................

Mehr

Steuerliche Rahmenbedingungen für gemeinnützige Stiftungen und ihre Stifter. Heiner Woitschell

Steuerliche Rahmenbedingungen für gemeinnützige Stiftungen und ihre Stifter. Heiner Woitschell Steuerliche Rahmenbedingungen für gemeinnützige Stiftungen und ihre Stifter 1 Welche Stiftungen können gemeinnützig sein? Rechtsfähige bzw. nichtrechtsfähige (Treuhandstiftung) Stiftungen, mit der Aufgabe,

Mehr

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine Aktuelle Informationen auf dem Gebiet Steuern, Recht und Wirtschaft MANDAT aktuell Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

Mehr

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat. Vereinsbesteuerung und Ehrenamt

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat. Vereinsbesteuerung und Ehrenamt Vereinsbesteuerung und Ehrenamt Gemeinnützigkeit Grundsätzliche Vorteile: Befreiung von Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer Vergünstigungen bei der Umsatzsteuer Spendenbescheinigung Übungsleiterpauschale

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Grundregel für Kleinunternehmer Als Kleinunternehmer haben Sie umsatzsteuerlich ein Wahlrecht: Verrechnung ohne Umsatzsteuer: Sie verrechnen Ihrem Kunden keine Umsatzsteuer,

Mehr

Sponsoring und Spende - Wo ist rechtlich der Unterschied?

Sponsoring und Spende - Wo ist rechtlich der Unterschied? Sponsoring und Spende - Wo ist rechtlich der Unterschied? Oder: Was ist falsch an Sponsored by Oma? (Rechtsanwalt Patrick R. Nessler) Patrick R. Nessler Rechtsanwalt Generalsekretär des Deutschen Betriebssportverbandes

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Paragraphenkette: AO (1977) 34, AO (1977) 69, GmbHG 35. Entscheidungsform: Datum: 28.06.2007. Vorinstanz(en):

Paragraphenkette: AO (1977) 34, AO (1977) 69, GmbHG 35. Entscheidungsform: Datum: 28.06.2007. Vorinstanz(en): Gericht: FG München Entscheidungsform: Urteil Datum: 28.06.2007 Paragraphenkette: AO (1977) 34, AO (1977) 69, GmbHG 35 Vorinstanz(en): Kurzleitsatz: Haftung des Geschäftsführers für Steuerschulden der

Mehr

Abgabe- und Zahlungstermine 2015

Abgabe- und Zahlungstermine 2015 Abgabe- und Zahlungstermine 2015 Wichtige Steuertermine 2015 1 (in Klammern der letzte Tag der Zahlungs-Schonfrist siehe unten 2. c) bb) Monat Termin 2,3 Steuer monatlich vierteljährlich Januar 12.1. (15.1.)

Mehr

Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR"

Anleitung zum Vordruck Einnahmenüberschussrechnung - EÜR Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR" (Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG) Diese Anleitung soll Ihnen das Ausfüllen dieses Vordrucks erleichtern. Weitere Hinweise entnehmen Sie der

Mehr

Der (gemeinnützige) Verein und die Steuern

Der (gemeinnützige) Verein und die Steuern Der (gemeinnützige) Verein und die Steuern Unterteilung von Vereinen - eingetragen (e.v., rechtsfähig) oder nicht - für Besteuerung gleich - gemeinnützig oder nicht - wesentliche Unterschiede bei Besteuerung

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmer sind unecht umsatzsteuerbefreit. Das bedeutet: Sie müssen von den Einnahmen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen ( keine Umsatzsteuer in

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Neue Gesetzesentwicklungen im Gemeinnützigkeitsbereich

Neue Gesetzesentwicklungen im Gemeinnützigkeitsbereich Neue Gesetzesentwicklungen im Gemeinnützigkeitsbereich Referent: Jörg Ammon, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater, Partner bei iovos Steuerberatungsgesellschaft PartG, Nürnberg 1 Besprechungspunkte: 1. Ehrenamtsstärkungsgesetz

Mehr

Förderverein der mobilen Pflegestationen, Senioren- und Familienhilfe Butzbach Träger der Butzbacher Tafel e.v.

Förderverein der mobilen Pflegestationen, Senioren- und Familienhilfe Butzbach Träger der Butzbacher Tafel e.v. Satzung (Stand 20.11.2007) Förderverein der mobilen Pflegestationen, Senioren- und Familienhilfe Butzbach Träger der Butzbacher Tafel e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Förderverein der

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk Kreativrecht - Künstlersozialabgabe Autor: Kristina Vorwerk Inhaltsverzeichnis: 1. KÜNSTLERSOZIALKASSE UND KÜNSTLERSOZIALABGABE WAS IST DAS?...3 2. WER IST ABGABEPFLICHTIG?...3

Mehr

Merkblatt zur Gemeinnützigkeit und zum Spendenrecht

Merkblatt zur Gemeinnützigkeit und zum Spendenrecht Steuerabteilung, Referat 302, 301, 303 Körperschaftsteuerrecht, Gewerbesteuerrecht, Umwandlungssteuerrecht, Gemeinnützigkeitsrecht, Internationales Steuerrecht, Umsatzsteuerrecht 14. April 2014 Merkblatt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Die Gründung eines Fördervereins

Die Gründung eines Fördervereins Die Gründung eines Fördervereins mit Checkliste und Musterformularen Informationsveranstaltungen des Landessportverbandes Schleswig-Holstein e. V. Bad Malente 20. 04. 2010 Elmshorn 05. 05. 2010 Schleswig

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr