Finanzamt Brilon Besteuerung der Vereine allgemeine Informationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzamt Brilon Besteuerung der Vereine allgemeine Informationen"

Transkript

1 1

2 Überblick: Tätigkeitsbereiche Steuerpflicht Umsatzsteuerliche Beurteilung Vorsteueraufteilung bei Schützenhallen 2

3 Tätigkeitsbereiche 3

4 Tätigkeitsbereiche: Verein ideelle Tätigkeit Vermögensverwaltung steuerbegünstigter Zweckbetrieb wirtschaftliche Betätigung steuerpflichtiger wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb 4

5 Ideelle Tätigkeit: umfasst die die eigentliche satzungsmäßige Zweckverwirklichung zuzuordnende Einnahmen u. a.: Mitgliedsbeiträge satzungsgemäße Aufnahmegebühren echte Zuschüsse Spenden Schenkungen und Erbschaften zuzuordnende Ausgaben u. a.: Mitgliederverwaltung Aufwendungen für traditionelle Schützenumzüge anteilige Gebäudekosten körperschaft- und gewerbesteuerfrei 5

6 Vermögensverwaltung: ist ist die die Nutzung des des Vereinsvermögens durch Dritte gegen Entgelt zuzuordnende Einnahmen u. a.: langfristige Vermietungen und Pachten (> 6 Monate) Zinsen, Dividenden zuzuordnende Ausgaben u. a.: anteilige Gebäudekosten körperschaft- und gewerbesteuerfrei 6

7 Wirtschaftliche Betätigung: u umfasst jede selbständige nachhaltige Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen, die über den Rahmen einer bloßen Vermögensverwaltung hinausgeht. steuerbegünstigter Zweckbetrieb steuerpflichtiger wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb 7

8 Steuerbegünstigter Zweckbetrieb: liegt vor, wenn die Tätigkeit unmittelbar der Verwirklichung des satzungsgemäßen Vereinszwecks dient, sie für für die Zweckverwirklichung unentbehrlich ist ist und der Verein nicht mehr als notwendig in in den Wettbewerb mit anderen tritt. Beispiel: Schussgeld der Schützen beim Vogelschießen, Verkauf von Schützenartikeln (Fahnen, Schützenhüte, Holzgewehre) körperschaft- und gewerbesteuerfrei 8

9 Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb: Zu Zu den Einnahmen zählen alle Erträge, die nicht in in den übrigen Tätigkeitsbereichen anfallen. Beispiele: Verkauf von Speisen und Getränken, Eintrittsgelder bei geselligen Veranstaltungen, kurzfristige Vermietung von Räumlichkeiten, Abschreibungsdarlehen, Einnahmen Einnahmen > steuerfrei: KSt, GewSt steuerpflichtig: KSt, GewSt 9

10 Zuordnung der Einnahmen und Aufwendungen 10

11 Beispiel: Ein als gemeinnützig anerkannter Schützenverein hat im Jahr 2009 folgende Einnahmen: Mitgliedsbeiträge Spenden Verkauf von Schützenartikeln Schänkenpacht Verkauf von Speisen und Getränken ideeller Bereich ideeller Bereich ideeller Bereich ideeller Bereich Zweckbetrieb wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb steuerfrei grds. steuerpflichtig, aber steuerfrei 11

12 Beispielabwandlung: Ein als gemeinnützig anerkannter Schützenverein hat im Jahr 2009 folgende Einnahmen: Mitgliedsbeiträge Spenden Verkauf von Schützenartikeln Photovoltaik Verkauf von Speisen und Getränken ideeller Bereich ideeller Bereich ideeller Bereich ideeller Bereich Zweckbetrieb wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb steuerfrei steuerpflichtig, da >

13 Steuerpflicht: Der Verein muss unter folgenden Voraussetzungen Steuern abführen... Körperschaftsteuer: 1. Gesamteinnahmen (brutto) des wirtsch. Geschäftsbetriebes > ( Besteuerungsgrenze) und 2. Gewinn > (ab 2009: ) Freibetrag Gewerbesteuer: 1. Gesamteinnahmen (brutto) des wirtsch. Geschäftsbetriebes > (Besteuerungsgrenze) und 2. Gewinn > (ab 2009: ) Freibetrag 13

14 Tätigkeitsbereiche - Zusammenfassung ideelle Tätigkeit Vermögensverwaltung steuerbegünstigter Zweckbetrieb steuerpflichtiger wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb Steuerfrei (KSt, GewSt) steuerpflichtig, (KSt, GewSt) wenn Einnahmen >

15 Muster einer Überschussermittlung 15

16 Umsatzsteuerliche Beurteilung des Vereins 16

17 Der Verein als Unternehmer kein Leistungsaustausch Verein erbringt Leistungen im Leistungsaustausch ideeller Bereich Vermögensverwaltung Zweckbetrieb wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb außerunternehmerischer Bereich unternehmerischer Bereich 17

18 außerunternehmerischer Bereich unternehmerischer Bereich ideeller Bereich Vermögensverwaltung Zweckbetrieb wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb nicht steuerbar 7 % USt grds. 19 % USt Steuerbefreiungsvorschriften beachten 18

19 Besonderheit beim Kleinunternehmer wenn Umsatz im vorangegangenen Kalenderjahr < und im laufenden Kalenderjahr der Umsatz voraussichtlich nicht > keine Verpflichtung zur Zahlung der Umsatzsteuer... jedoch Kein Vorsteuerabzug! Achtung! Rechnungslegung / Optionsmöglichkeit Achtung! Rechnungslegung / Optionsmöglichkeit 19

20 Wichtig für den Vorsteuerabzug! Aufwendungen möglichst direkt zuordnen ideeller Bereich Vermögensverwaltung Zweckbetrieb wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb Kein Vorsteuerabzug Vorsteuerabzug grds. möglich 20

21 gemischte Aufwendungen entfallen auf verschiedene Bereiche, die den Vorsteuerabzug zulassen nicht zulassen Aufteilungsschlüssel Aufteilung erforderlich Aufwendungen ohne Vorsteuerabzug Aufwendungen mit Vorsteuerabzug 21

22 Vorsteuerabzug Die Berechtigung zum Vorsteuerabzug richtet sich nach den Ausgangsumsätzen! nicht steuerbarer (ideeller) Bereich steuerbarer Bereich (Vermögensverwaltung, Zweckbetrieb, wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb) steuerfrei steuerpflichtig kein Vorsteuerabzug Vorsteuerabzug 22

23 Vorsteueraufteilung bei Schützenhallen 23

24 Vorsteuerabzug bei Schützenhallen nicht steuerbarer oder steuerfreier Bereich Steuerpflichtiger Bereich Generalversammlung Seniorennachmittag (soweit unentgeltlich) steuerfreie Vermietungen Schützenfest, andere Feste, Vermietungen an Unternehmer, Vermietungen mit Verträgen besonderer Art Berechnung eines Aufteilungsschlüssels kein Vorsteuerabzug Vorsteuerabzug 24

25 Beispiel Nutzung nicht steuerbar steuerpflichtig der Halle steuerfrei eigene Feste Tage Seniorennachmittag 2 Tage Ferienlager Tage Fremdvermietungen Tage Mitgliederversammlung 2 Tage Vorstandsfest 2 Tage Nutzung insgesamt Tage davon 6 steuerfrei steuerpflichtig % 6,3 6,3 % (kein Vorsteuerabzug!)!) Vorsteuerabzug 93,6 % der gemischten Aufwendungen 25

26 abgewandeltes Beispiel abgewandeltes Beispiel Nutzung nicht steuerbar steuerpflichtig der Halle steuerfrei eigene Feste Tage Seniorennachmittag 2 Tage Ferienlager Tage Fremdvermietungen Tage Tage Mitgliederversammlung (mit (mit Getränkeverkauf) 2 Tage Vorstandsfest 2 Tage Nutzung insgesamt Tage davon steuerfrei steuerpflichtig % 62,7 62,7 % (kein Vorsteuerabzug!)!) 37,3 % Vorsteuerabzug der gemischten Aufwendungen 26

27 ab dem Veranlagungszeitraum 2009 sind mit der Steuererklärung vorzulegen: Belegungsplan für das Vereinsgebäude, bzw. entsprechende Gebäudeteile Berechnung eines Aufteilungsschlüssels Darstellung der angefallenen Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Vereinsgebäude Aufteilung dieser Kosten anhand des ermittelten Aufteilungsschlüssels 27

28 Wir stehen Ihnen gerne jederzeit persönlich oder telefonisch für Fragen zur Verfügung / Herr Padberg Frau Lahme außerdem erhalten Sie alle Informationen auch in unserer Vereinsbroschüre... Infos zum Vortrag unter kostenfreier Download... im Internet unter: (Infos für Steuerzahler) 28

29 ??? Noch Fragen Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 29

Kanuverein - Steuern und Versicherungen

Kanuverein - Steuern und Versicherungen Kanuverein - Steuern und Versicherungen Grundsätzlich haben wir mit dem DKV-Leitfaden Versicherungen und dem Ratgeber Kanutouristik im Verein zwei Ausarbeitungen zur Verfügung, die wesentliche Informationen

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer Vereine im Steuerrecht Umsatzsteuer Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung im lsb h Stand: März 2009 Voraussetzungen der Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss

Mehr

Besteuerung der Vereine. RSW Steuerberatungsgesellschaft mbh Angersbachstr. 12 34127 Kassel www.rsw-gmbh.de/kassel kassel@rsw-gmbh.

Besteuerung der Vereine. RSW Steuerberatungsgesellschaft mbh Angersbachstr. 12 34127 Kassel www.rsw-gmbh.de/kassel kassel@rsw-gmbh. Besteuerung der Vereine RSW Steuerberatungsgesellschaft mbh Angersbachstr. 12 34127 Kassel www.rsw-gmbh.de/kassel kassel@rsw-gmbh.de Allgemeines Verein = auf Dauer angelegte Verbindung einer größeren Anzahl

Mehr

Sportverein - Steuerberater

Sportverein - Steuerberater Sportverein - Steuerberater Sportvereine im Gemeinnützigkeits tzigkeits- und Steuerrecht Das Gemeinnützigkeits- und Steuerrecht für Vereine ist höchst kompliziert Die Schonzeit von Seiten der badenwürttembergischen

Mehr

Der (gemeinnützige) Verein und die Steuern

Der (gemeinnützige) Verein und die Steuern Der (gemeinnützige) Verein und die Steuern Unterteilung von Vereinen - eingetragen (e.v., rechtsfähig) oder nicht - für Besteuerung gleich - gemeinnützig oder nicht - wesentliche Unterschiede bei Besteuerung

Mehr

Grundwissen für die Vereinsleitung: Recht - Steuern - Buchführung. www.vereinsknowhow.de

Grundwissen für die Vereinsleitung: Recht - Steuern - Buchführung. www.vereinsknowhow.de Grundwissen für die Vereinsleitung: Recht - Steuern - Buchführung Wolfgang Pfeffer ff www.vereinsknowhow.de Themenübersicht Haftungsrisiken im e.v. Pflichten des Vorstands Buchführungspflichten und Rechenschaftspflicht

Mehr

101 - Vereinsbuchführung für Einsteiger Jürgen Nill

101 - Vereinsbuchführung für Einsteiger Jürgen Nill 101 - Vereinsbuchführung für Einsteiger 1. Rechtliche Grundlagen Generell sind gewerbliche Unternehmen (wozu auch ein Verein gehören kann) zur Führung von Büchern verpflichtet, wenn - ihr Gesamtumsatz

Mehr

Vereinsorganisation. Vereinsrecht Grundlagen

Vereinsorganisation. Vereinsrecht Grundlagen Vereinsorganisation Vereinsrecht Grundlagen Die Regelungen zum Vereinsrecht finden sich im BGB 21 bis 79. Für den Vorstand gelten darüber hinaus die Regelungen der 664 ff (Auftrag). Weitere spezifische

Mehr

Vereinsberatung: Steuern. Ablösesummen Ausbildungsentschädigung

Vereinsberatung: Steuern. Ablösesummen Ausbildungsentschädigung Ablösesummen Ausbildungsentschädigung Steuerliche Behandlung bei der Körperschaftsteuer Zuordnung der Einnahmen aus Ablösesummen und Ausbildungsentschädigungen Zweckbetrieb wenn die Einnahmen des Zweckbetriebs

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Vereinsrechts. Dipl.-Kfm. Margret Schäfer StB Dipl.-Kfm. Thomas Queck WP StB

Ausgewählte Aspekte des Vereinsrechts. Dipl.-Kfm. Margret Schäfer StB Dipl.-Kfm. Thomas Queck WP StB Ausgewählte Aspekte des Vereinsrechts Dipl.-Kfm. Margret Schäfer StB Dipl.-Kfm. Thomas Queck WP StB 1 Vereinsrecht Besteuerung der Vereine Gesetzliche Regelungen zur Gemeinnützigkeit Buchführungsbereiche

Mehr

Vereinspraxis von A bis Z

Vereinspraxis von A bis Z Amt für Kultur und Freizeit der Stadt Nürnberg Vereinspraxis von A bis Z Basiswissen für eine erfolgreiche Arbeit Steuern und Recht für Migrantenselbstorganisationen Teil 1 I. Die vier Bereiche im gemeinnützigen

Mehr

Vereine und Steuern. Finanzamt Trier

Vereine und Steuern. Finanzamt Trier Vereine und Steuern Finanzamt Trier Besteuerung der Sportvereine Informationsveranstaltung am 09.11.2009 Rita Marx - Arnhilt Schmitt Finanzamt Trier Finanzamt Trier - Ein Dienstleister des Landes Rheinland-Pfalz

Mehr

Besteuerung der Werkstattläden und Integrationsprojekte. Werkstätten:Messe 2006 Nürnberg, 24. Februar 2006

Besteuerung der Werkstattläden und Integrationsprojekte. Werkstätten:Messe 2006 Nürnberg, 24. Februar 2006 Besteuerung der Werkstattläden und Integrationsprojekte Werkstätten:Messe 2006 Nürnberg, 24. Februar 2006 Besteuerung der Werkstattläden und Integrationsprojekte Referentin CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Praxisfragen Spenden Sponsoring und Co. Rain Manuela Schabrich Donnerstag, den 13.11.2014 in Bergrheinfeld

Praxisfragen Spenden Sponsoring und Co. Rain Manuela Schabrich Donnerstag, den 13.11.2014 in Bergrheinfeld Praxisfragen Spenden Sponsoring und Co Rain Manuela Schabrich Donnerstag, den 13.11.2014 in Bergrheinfeld Begrüßung und Einführung Begrüßung Vorstellung Einführung Übersicht Sponsoring - Exkurs Werbemobil

Mehr

Buchhaltung und Rechnungslegung für gemeinnützige Vereine und Stiftungen

Buchhaltung und Rechnungslegung für gemeinnützige Vereine und Stiftungen Öffentliche Verwaltung / Non-Profit Bereich Finanzen Isabella Löw Buchhaltung und Rechnungslegung für gemeinnützige Vereine und Stiftungen Verlag Dashöfer Stand: November 2010 Copyright 2010 Dashöfer

Mehr

Finanzen und Steuern im Sportverein

Finanzen und Steuern im Sportverein Finanzen und Steuern im Sportverein Finanzmanagement im Sportverein Aufgaben des Finanzmanagements im Sportverein Teilgebiete des Rechnungswesens im Sportverein Steuerliche Tätigkeitsbereiche des Sportvereins

Mehr

Merkblatt Spendenaquise anlässlich von Fest-Veranstaltungen

Merkblatt Spendenaquise anlässlich von Fest-Veranstaltungen Merkblatt Spendenaquise anlässlich von Fest-Veranstaltungen Im Folgenden wird beschrieben, wie zu verfahren ist, wenn anlässlich von Fest- Veranstaltungen, deren verantwortlicher Initiator regelmäßig nicht

Mehr

Steuerliche Sonderregelungen für NPOs 24.9.2013

Steuerliche Sonderregelungen für NPOs 24.9.2013 Steuerliche Sonderregelungen für NPOs 24.9.2013 Gemeinnützigkeit isd 34 ff BAO Allgemeine Voraussetzungen für Gemeinnützigkeit isd BAO Körperschaft, Personenvereinigung oder Vermögensmasse Förderung von

Mehr

Finanzen im Sportverein. Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer 12.10.2013

Finanzen im Sportverein. Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer 12.10.2013 Finanzen im Sportverein Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer 12.10.2013 1 Zur Person Daniel Fischer Berufsleben: 2001 Abitur 2005 Abschluss der Ausbildung Steuerfachangestellter 2009 Abschluss zum Diplom-Kaufmann

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

6. Welche Aufgaben, Rechte und Pflichten hat der Vorstand eines Vereins? 8. Welche Steuern muss ein Verein zahlen, wenn er gemeinnützig ist?

6. Welche Aufgaben, Rechte und Pflichten hat der Vorstand eines Vereins? 8. Welche Steuern muss ein Verein zahlen, wenn er gemeinnützig ist? Inhalt 1. Was ist ein eingetragener Verein? 2. Für welche Zwecke kann man einen Verein gründen? 3. Wie wird ein Verein gegründet? 4. Wie muss eine Vereinssatzung aussehen? 5. Was sind die Organe des Vereins?

Mehr

Steuerwegweiser. für Vereine

Steuerwegweiser. für Vereine Steuerwegweiser für Vereine 1 Steuerwegweiser für Vereine 13. Auflage (Stand: November 2014) duale Ausbildung und duales Studium in der Thüringer Steuerverwaltung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...5

Mehr

Vereine & Steuern. Stand 29.11.2013 Rechtslage 2010 2012, neue RL (2013) kann auf Antrag im Bereich Umsatzsteuer angewendet werden

Vereine & Steuern. Stand 29.11.2013 Rechtslage 2010 2012, neue RL (2013) kann auf Antrag im Bereich Umsatzsteuer angewendet werden Vereine & Steuern Information zur Steuerpflicht im Bereich Umsatz- und Körperschaftsteuer bei gemeinnützigen Vereinen (Landjugendgruppen, Musikkapellen, Sportvereinen, etc.) Stand 29.11.2013 Rechtslage

Mehr

Verein&Vorstand aktuell

Verein&Vorstand aktuell VNL_2008_05_Sonderausgabe_6k.qxd:VNL_2008_05_Sonderausgabe 14.04.08 13:01 Uhr Seite 1 Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG Verein&Vorstand aktuell Spezial Mai 2008 Der unentbehrliche Infor mationsdiens

Mehr

Vermieten an Unternehmer: Vorsteuererstattung durch Option

Vermieten an Unternehmer: Vorsteuererstattung durch Option Vermieten an Unternehmer: Vorsteuererstattung durch Option Voraussetzung für Option bei Neubauten Vermietungsabsicht ist entscheidend Wie Sie den Mietvertrag optimal formulieren Folgen von Leerstand, geänderter

Mehr

Hessisches Ministerium der Finanzen. Steuerwegweiser. für Gemeinnützige Vereine und für Übungsleiter/-innen

Hessisches Ministerium der Finanzen. Steuerwegweiser. für Gemeinnützige Vereine und für Übungsleiter/-innen Hessisches Ministerium der Finanzen Steuerwegweiser für Gemeinnützige Vereine und für Übungsleiter/-innen Vorwort Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger! Die 27. Auflage des Steuerwegweisers für gemeinnützige

Mehr

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet:

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet: MERKBLATT Recht und Steuern STIFTUNG Die Rechtsordnung kennt eine Vielzahl von Stiftungsformen und Stiftungstypen, die sich nach Zweck, Errichtungsform und juristischer Ausgestaltung unterscheiden. Unser

Mehr

Steuerbare Leistungen eines Sportvereins

Steuerbare Leistungen eines Sportvereins Seite 1 von 5 BeckRS 2014, 95470 Steuerbare Leistungen eines Sportvereins UStG 1 Abs. 1 Nr. 1, 4 Nr. 22 Buchst. b, 10 Abs. 1, 12 Abs. 2 Nr. 8 Buchst. a; AO 65; Richtlinie 77/388/EWG Art. 2 Nr. 1, Art.

Mehr

Steuern und Buchführung im Sportverein

Steuern und Buchführung im Sportverein QUALIFIZIERUNG IM SPORT Steuern und Buchführung im Sportverein VIBSS - Infopapier (Stand: Januar 2015 ) Impressum Qualifizierung im Sport VIBSS VEREINS- INFORMATIONS- BERATUNGS- UND SCHULUNGS-SYSTEM VIBSS-ServiceCenter

Mehr

STEUERTIPP GEMEINNÜTZIGE VEREINE

STEUERTIPP GEMEINNÜTZIGE VEREINE STEUERTIPP GEMEINNÜTZIGE VEREINE Vorwort Verehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, der frühere Bundespräsident Johannes Rau hat einmal gesagt: Es gibt Dienste, die eine Dienstleistungsgesellschaft weder kaufen

Mehr

Nonprofit-Organisationen im Fokus des Fiskus? - Ausgewählte Praxisbeispiele zum Gemeinnützigkeitsrecht

Nonprofit-Organisationen im Fokus des Fiskus? - Ausgewählte Praxisbeispiele zum Gemeinnützigkeitsrecht Nonprofit-Organisationen im Fokus des Fiskus? - Ausgewählte Praxisbeispiele zum Gemeinnützigkeitsrecht Dr. Gerhard Maus Wirtschaftsprüfer Steuerberater Confidaris AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Osnabrück

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Die Besteuerung der Sportvereine

Die Besteuerung der Sportvereine Die Besteuerung der Sportvereine Stand: März 2015 Verfasser: 88250 Weingarten E-Mail: klaus.wachter@web.de Internetadresse: Trotz sorgfältiger Überprüfung des Skripts kann keine Gewähr für die Richtigkeit

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Liquidität & Steuern im Sportverein. Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer 28.10.2014

Liquidität & Steuern im Sportverein. Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer 28.10.2014 Liquidität & Steuern im Sportverein Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer 28.10.2014 1 Zur Person Daniel Fischer Berufsleben: 2001 Abitur 2005 Abschluss der Ausbildung Steuerfachangestellter 2009 Abschluss

Mehr

Hessisches Ministerium der Finanzen. Steuerwegweiser. für gemeinnützige Vereine und für Übungsleiter/-innen

Hessisches Ministerium der Finanzen. Steuerwegweiser. für gemeinnützige Vereine und für Übungsleiter/-innen Hessisches Ministerium der Finanzen Steuerwegweiser für gemeinnützige Vereine und für Übungsleiter/-innen Bürgerengagement Vorwort Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, die 35. aktualisierte Auflage des

Mehr

NIEDERSÄCHSISCHES FINANZMINISTERIUM STEUERTIPPS INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR VEREINE

NIEDERSÄCHSISCHES FINANZMINISTERIUM STEUERTIPPS INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR VEREINE NIEDERSÄCHSISCHES FINANZMINISTERIUM STEUERTIPPS INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR VEREINE 1 Inhalt Welche Steuergesetze sind für Vereine wichtig? 7 1. Die Bedeutung der Gemeinnützigkeit 8 1.1 Steuervergünstigungen

Mehr

Wichtige Informationen zum Steuerrecht für unsere Vereine

Wichtige Informationen zum Steuerrecht für unsere Vereine Wichtige Informationen zum Steuerrecht für unsere Vereine Vorteile der Gemeinnützigkeit die steuerliche Begünstigung Die steuerbegünstigten Zwecke im Überblick Für Vereine, die laut Satzung und tatsächlicher

Mehr

Winheller Rechtsanwälte

Winheller Rechtsanwälte Winheller Rechtsanwälte Volltextservice Dezember 2007 Umsatzsteuer auf Eintrittsgelder im Jugendsport FG Nürnberg, Urteil v. 11.09.2007, Az. II 238/04 Tatbestand: Die Beteiligten streiten über die Höhe

Mehr

Hessisches Ministerium der Finanzen. Steuerwegweiser für gemeinnützige Vereine und für Übungsleiter/-innen

Hessisches Ministerium der Finanzen. Steuerwegweiser für gemeinnützige Vereine und für Übungsleiter/-innen Hessisches Ministerium der Finanzen Steuerwegweiser für gemeinnützige Vereine und für Übungsleiter/-innen Bürgerengagement Vorwort Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, die 36. aktualisierte Auflage des

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Steuerratgeber. für Vereine

Steuerratgeber. für Vereine Steuerratgeber für Vereine 3 HERAUSGEBER Saarland - Ministerium für Finanzen und Europa Am Stadtgraben 6-8 66111 Saarbrücken Tel.: 0681/501-00 E-mail: presse@finanzen.saarland.de GESTALTUNG ProMa Werbeagentur

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs www.pwc.com Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs 8. Mag. Daniela Stastny Agenda Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs Funktionen des Factorings Ertragssteuerrecht Umsatzsteuerrecht Gebührenrecht

Mehr

Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen. Vereine & Steuern. Arbeitshilfe für Vereinsvorstände und Mitglieder 8. Ausgabe. www.fm.nrw.

Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen. Vereine & Steuern. Arbeitshilfe für Vereinsvorstände und Mitglieder 8. Ausgabe. www.fm.nrw. Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Vereine & Steuern. Arbeitshilfe für Vereinsvorstände und Mitglieder 8. Ausgabe www.fm.nrw.de Vereine & Steuern. Arbeitshilfe für Vereinsvorstände und Mitglieder

Mehr

STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER. bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen

STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER. bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen 1. ALLGEMEinES Zinserträge, d. h. Erträge aus Kapitalforderungen (z. B. Sparguthaben oder festverzinsliche

Mehr

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974.

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. Gemeinnützigkeit in Europa C.O.X. Schweden Vereine Rechtlicher Rahmen 1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. 2. Definition

Mehr

Verbr.-Preisi für den Termin 13.5.2008 = 13.5.2008 (UStVA, LStAnm) für den Termin 15.5.2008 = 15.5.2008 (GewStVz, GrundStVz) Zahlungstermin

Verbr.-Preisi für den Termin 13.5.2008 = 13.5.2008 (UStVA, LStAnm) für den Termin 15.5.2008 = 15.5.2008 (GewStVz, GrundStVz) Zahlungstermin Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters, verwenden Sie bitte diesen Link: http://www.steuerberater-matheis.com/storage/news/newsletter-aktuell.html Sehr geehrte[anrede-herr], die Nachrichten

Mehr

Einnahmen-Überschussrechnung VERPA 2013 Ideeller Bereich und Vermögensverwaltung

Einnahmen-Überschussrechnung VERPA 2013 Ideeller Bereich und Vermögensverwaltung Einnahmen-Überschussrechnung VERPA 2013 Ideeller Bereich und Vermögensverwaltung Einnahmen: Mitgliederbeiträge 3.255,00 Einnahmen Praxistag 1.550,00 Zinsen SparCard 589,07 Kapitalertragsteuererstattungen

Mehr

Gemeinnützige Körperschaften. Eine Übersicht über wesentliche Problembereiche bei steuerbegünstigten Organisationen DR. RÖVER & PARTNER KG

Gemeinnützige Körperschaften. Eine Übersicht über wesentliche Problembereiche bei steuerbegünstigten Organisationen DR. RÖVER & PARTNER KG R&P DR. RÖVER & PARTNER KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Gemeinnützige Körperschaften Eine Übersicht über wesentliche Problembereiche bei steuerbegünstigten Organisationen

Mehr

Fundraising?! Was ist das? Wie geht das? Wer macht das?

Fundraising?! Was ist das? Wie geht das? Wer macht das? Fundraising?! Was ist das? Wie geht das? Wer macht das? Zur Person Jahrgang 1960 / verheiratet Ausbildung: Bankkaufmann/ Dipl.-Betriebswirt (FH Wiesbaden) Dipl.-Caritastheologe (Uni Passau) Beruf: Referent

Mehr

Steuertipps für gemeinnützige Vereine

Steuertipps für gemeinnützige Vereine Steuertipps für gemeinnützige Vereine 3 Vereinsstruktur 7 Gemeinnützigkeit 29 Ertragsteuerpflicht gemeinnütziger Vereine 55 Stiftungen 61 Museen und Museums-Shops 65 Umsatzsteuer 83 Erbschaft- und Schenkungsteuer

Mehr

Ausführungen über die Mehrwertsteuerpflicht von Amateur-Fussballvereinen

Ausführungen über die Mehrwertsteuerpflicht von Amateur-Fussballvereinen Ausführungen über die Mehrwertsteuerpflicht von Amateur-Fussballvereinen 1. Einleitung Die folgenden Ausführungen basieren auf dem Mehrwertsteuergesetz (MWSTG) vom 12.9.2009 und der Verordnung über das

Mehr

Hinweise zur Kooperation gemeinnütziger Organisationen

Hinweise zur Kooperation gemeinnütziger Organisationen Thomas von Holt Rechtsanwalt Steuerberater 11.12.2007 Seite 1 Hinweise zur Kooperation gemeinnütziger Organisationen Häufig können steuerbegünstigte Ziele durch eine Zusammenführung unterschiedlicher Erfahrungen,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION Vorsorgewohnungen Steuerrechtliche Information INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION 1 1.1 Steuerliches Ergebnis und steuerliche Veranlagung 1 1.2 Spekulationsfrist 1 1.3 Liebhaberei bei Vermietung

Mehr

Spendenrecht: Wegweiser für Vereine

Spendenrecht: Wegweiser für Vereine Spendenrecht: Wegweiser für Vereine Bereits seit dem 1. Januar 2000 sind gemeinnützige Sportvereine berechtigt, ohne den früher zwingend notwendigen Umweg über eine öffentliche Durchlaufstelle (Stadt,

Mehr

Dr. Rü diger Gluth, RA, FAStR Sozietät Jarosch & Partner Dü sseldorf mail@jarosch-partner.de www.jarosch-partner.de

Dr. Rü diger Gluth, RA, FAStR Sozietät Jarosch & Partner Dü sseldorf mail@jarosch-partner.de www.jarosch-partner.de Stiftungssteuerrecht Dr. Rü diger Gluth, RA, FAStR Sozietät Jarosch & Partner Dü sseldorf mail@jarosch-partner.de www.jarosch-partner.de Besteuerung von Stiftungen Errichtung Laufende Besteuerung Auflösung

Mehr

Vereine und Steuern. Informationen über die Besteuerung gemeinnütziger Vereine

Vereine und Steuern. Informationen über die Besteuerung gemeinnütziger Vereine Vereine und Steuern Informationen über die Besteuerung gemeinnütziger Vereine Vorwort Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, Sachsen ist auch ein Land der Vereine. Über 20.000 Vereine und andere Körperschaften

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Steuern, Gemeinnützigkeit und Spenden im Verein

Steuern, Gemeinnützigkeit und Spenden im Verein Steuern, Gemeinnützigkeit und Spenden im Verein 1 Dipl. Kfm. Peter van Dyk Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 2 GLIEDERUNG 1. Gemeinnützigkeit 2. Finanzmanagement im Verein 3. Steuerliche Tätigkeitsbereiche

Mehr

Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen

Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen - Reform der steuerlichen Rahmenbedingungen im Non-Profit-Bereich - Thomas Krüger Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht thomas.krueger@schomerus.de

Mehr

Die Gründung eines Fördervereins

Die Gründung eines Fördervereins Die Gründung eines Fördervereins mit Checkliste und Musterformularen Informationsveranstaltungen des Landessportverbandes Schleswig-Holstein e. V. Bad Malente 20. 04. 2010 Elmshorn 05. 05. 2010 Schleswig

Mehr

Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten

Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten Jour Fixe 18. April 2013 Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referenten: WP, StB Andreas

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014

Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014 Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014 Am schwersten auf der Welt zu verstehen ist die Einkommensteuer! Albert Einstein (1879 1955) 2 Warum sollte ich

Mehr

Steuerliche Aspekte der Ausgestaltung von Weiterbildungsangeboten und Aufbaustudiengängen. Folie Nr. 1

Steuerliche Aspekte der Ausgestaltung von Weiterbildungsangeboten und Aufbaustudiengängen. Folie Nr. 1 Steuerliche Aspekte der Ausgestaltung von Weiterbildungsangeboten und Aufbaustudiengängen Folie Nr. 1 Hoheitsbetrieb Ausübung öffentlicher Gewalt als eine der öffentlich-rechtlichen Körperschaft eigentümliche

Mehr

Vereinsbesteuerung und Buchführung

Vereinsbesteuerung und Buchführung Vereinsbesteuerung und Buchführung Georgsmarienhütte, den 11. April 2013 Referent: Rechtsanwalt Golo Busch, Fachanwalt für Arbeitsrecht BPG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh, Münster Tel.: 0251/4183290 g.busch@bpgwp.de

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Ihre zahlreiche Bürgerinnen und Bürger engagieren sich ehrenamtlich die meisten sind in den über 3100 Vereinen in Bremen und Bremerhaven aktiv. Die Vereine prägen die

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Steuerliche Grundlagen Wer in Deutschland regelmäßig einkommen bezieht ist grundsätzlich Einkommensteuerpflichtig. Hier ist zu

Mehr

Steuer-ABC für gemeinnützige Vereine Anhang 14

Steuer-ABC für gemeinnützige Vereine Anhang 14 Steuer-ABC für gemeinnützige Vereine Anhang 14 Abgrenzung von unterschiedlichen steuerbegünstigten Zwecken Vereine, die wegen verschiedener steuerbegünstigter Zwecke (z.b. Jugendpflege und mildtätige Zwecke)

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Anleitung für die elektronische Erklärungsabgabe für gemeinnützige Vereine mit den Vordrucken KSt 1 B und Gem 1

Anleitung für die elektronische Erklärungsabgabe für gemeinnützige Vereine mit den Vordrucken KSt 1 B und Gem 1 Anleitung für die elektronische Erklärungsabgabe für gemeinnützige Vereine mit den Vordrucken KSt 1 B und Gem 1 Die Gemeinnützigkeitserklärung Gem 1 ist in die Körperschaftsteuererklärung KSt 1 B integriert

Mehr

100,12 03.03. Transit von Ban 25,00 75,12 05.03. Müller, Teilnah. Eine Praxishilfe

100,12 03.03. Transit von Ban 25,00 75,12 05.03. Müller, Teilnah. Eine Praxishilfe sgaben Bestand Gegenkonto Beleg Datum USt. Text Übertrag: 30,11 01.03. Übertrag aus V 11,00 19,11 Monika Friederich 01.03. Porto 20 * 0,55 18,99 0,12 01.03. Bürobedarf: Dis Rechtliche Grundlagen und 100,12

Mehr

DATEV-Kontenrahmen zur Branchenlösung für Vereine, Stiftungen, Gemeinnützige GmbHs (SKR 49) Gültig ab 2012

DATEV-Kontenrahmen zur Branchenlösung für Vereine, Stiftungen, Gemeinnützige GmbHs (SKR 49) Gültig ab 2012 DATEV-Kontenrahmen zur Branchenlösung für Vereine, Stiftungen, Gemeinnützige GmbHs (SKR 49) Gültig ab 2012 Kontenklassen-Übersicht Kontenklasse Kontenarten USt- Hinweise 0 Bestandskonten Aktiva Vorsteuerabzug

Mehr

STEUERTIPPS FÜR VEREINE RATGEBER. Ministerium der Finanzen

STEUERTIPPS FÜR VEREINE RATGEBER. Ministerium der Finanzen STEUERTIPPS FÜR VEREINE RATGEBER Ministerium der Finanzen Die Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Ministeriums der Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt herausgegeben. Sie wird kostenlos

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Vorlesungsplan A. Einleitung B. Ausgangsumsätze C. Eingangsumsätze / Vorsteuerabzug (Überblick) D. Besteuerungsverfahren (Überblick)

Vorlesungsplan A. Einleitung B. Ausgangsumsätze C. Eingangsumsätze / Vorsteuerabzug (Überblick) D. Besteuerungsverfahren (Überblick) Christiane Maxminer Vorlesung zum Umsatzsteuerrecht SS 2012 Vorlesungsplan A. Einleitung I. Merkmale der Umsatzsteuer II. Verhältnis des UStG zum Europarecht III. Prüfungsschema Umsatzsteuer B. Ausgangsumsätze

Mehr

Merkblatt zur Gemeinnützigkeit und zum Spendenrecht

Merkblatt zur Gemeinnützigkeit und zum Spendenrecht Steuerabteilung, Referat 302, 301, 303 Körperschaftsteuerrecht, Gewerbesteuerrecht, Umwandlungssteuerrecht, Gemeinnützigkeitsrecht, Internationales Steuerrecht, Umsatzsteuerrecht 14. April 2014 Merkblatt

Mehr

STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN. Vereine und Steuern. Informationen über die Besteuerung gemeinnütziger Vereine

STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN. Vereine und Steuern. Informationen über die Besteuerung gemeinnütziger Vereine STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN Vereine und Steuern Informationen über die Besteuerung gemeinnütziger Vereine Vorwort Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Vereinsmitglieder, in über 29.000 sächsischen Vereinen

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

Steuerrechtliche Fragen rund um die Feuerwehr in NRW (Rechtsstand 2013)

Steuerrechtliche Fragen rund um die Feuerwehr in NRW (Rechtsstand 2013) Steuerrechtliche Fragen rund um die Feuerwehr in NRW (Rechtsstand 2013) Diplom-Kaufmann (Uni.) Raphael Sellmann, Steuerberater Freiwillige Feuerwehr Eslohe Diplom-Ökonom Siegmar Moritz Freiwillige Feuerwehr

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

KOMMIT. Das Management-Handbuch für Migrantenorganisationen

KOMMIT. Das Management-Handbuch für Migrantenorganisationen KOMMIT Das Management-Handbuch für Migrantenorganisationen Herausgegeben von: RAA Brandenburg Demokratie und Integration Brandenburg e.v. im Auftrag der Integrationsbeauftragten Karin Weiss Vorwort KOMMIT

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

Kamingespräch. Umsatzsteuer für digitale Umsätze. MMag. Roman Haller, LL.B. Umsatzsteuer für digitale Umsätze

Kamingespräch. Umsatzsteuer für digitale Umsätze. MMag. Roman Haller, LL.B. Umsatzsteuer für digitale Umsätze Kamingespräch MMag. Roman Haller, LL.B. LINZ Kleinunternehmerregelung Bei Jahresumsatz < EUR 30.000 keine Steuerpflicht der Ausgangsumsätze Kein VSt-Abzug aus Eingangsleistungen Option zur Steuerpflicht

Mehr

Gescheiterte Stiftung: Auswirkungen von Insolvenz und Liquidation

Gescheiterte Stiftung: Auswirkungen von Insolvenz und Liquidation Stiftung & Recht Gescheiterte Stiftung: Auswirkungen von Insolvenz und Liquidation von RA/StB/Dipl.-Finanzwirt (FH) Dr. Jörg Sauer und StB/Dipl.-Finanzwirtin (FH) Stephanie Schwarz, Ebner Stolz Mönning

Mehr

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011 Jahresabschluss Aufwands- und Ertragsrechnung Jahresabschluss zum 31.12.2012 Der Jahresabschluss wurde entsprechend den Leitlinien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) unter Beachtung

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Vereinspraxis von A bis Z

Vereinspraxis von A bis Z Amt für Kultur und Freizeit der Stadt Nürnberg Vereinspraxis von A bis Z Basiswissen für eine erfolgreiche Arbeit Steuern und Recht für Migrantenselbstorganisationen Teil 1-3 I. Spenden 1. Begriff der

Mehr

IHR STEUERBERATER FÜR ERNEUERBARE ENERGIEN

IHR STEUERBERATER FÜR ERNEUERBARE ENERGIEN IHR STEUERBERATER FÜR ERNEUERBARE ENERGIEN EnCon Steuerberatungsgesellschaft mbh Ihr Steuerberater für Erneuerbare Energien Goethestraße 8 93413 Cham Telefon: +49 (0) 9971 8519-0 Telefax: +49 (0) 9971

Mehr

DATEV-Kontenrahmen Branchenpaket für Vereine, Stiftungen, Gemeinnützige GmbHs (SKR 49) Gültig für 2015

DATEV-Kontenrahmen Branchenpaket für Vereine, Stiftungen, Gemeinnützige GmbHs (SKR 49) Gültig für 2015 DATEV-Kontenrahmen Branchenpaket für Vereine, Stiftungen, Gemeinnützige GmbHs (SKR 49) Gültig für 2015 Kontenklassen-Übersicht Kontenklasse Kontenarten USt- Hinweise 0 Bestandskonten Aktiva Vorsteuerabzug

Mehr

163 Finanzen. Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e.v. Gemeinnützige Organisation für das Kleingartenwesen

163 Finanzen. Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e.v. Gemeinnützige Organisation für das Kleingartenwesen 163 Finanzen Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e.v. Gemeinnützige Organisation für das Kleingartenwesen Schriftenreihe des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde e.v., Berlin ( BDG ) Heft / 2003

Mehr

Sponsoring und Spende - Wo ist rechtlich der Unterschied?

Sponsoring und Spende - Wo ist rechtlich der Unterschied? Sponsoring und Spende - Wo ist rechtlich der Unterschied? Oder: Was ist falsch an Sponsored by Oma? (Rechtsanwalt Patrick R. Nessler) Patrick R. Nessler Rechtsanwalt Generalsekretär des Deutschen Betriebssportverbandes

Mehr

Grundzüge zu gesetzlichen und steuerlichen Grundlagen von Vereinen (Stiftungen, GmbH s) und deren Rechnungswesen

Grundzüge zu gesetzlichen und steuerlichen Grundlagen von Vereinen (Stiftungen, GmbH s) und deren Rechnungswesen Grundzüge zu gesetzlichen und steuerlichen Grundlagen von Vereinen Caritasverband für die Diözese Würzburg e. V. Skript zur Trägerschulung Caritas-Einrichtungen 2011 Inhaltsverzeichnis zum Skript Seite

Mehr