7 Hauptberufliche Mitarbeiter/-innen:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "7 Hauptberufliche Mitarbeiter/-innen:"

Transkript

1 41 7 Hauptberufliche Mitarbeiter/-innen: Standards zur Personalführung und Personalentwicklung 1 Die Mitarbeiter/-innen sind die wichtigste Ressource, das wichtigste Potenzial eines Jugendrings. Sie verantworten und gestalten nicht nur die Angebote und Aufgaben, sie sind oft selbst das zentrale personale Angebot für die verschiedenen Zielgruppen. Für viele sind sie das Gesicht, die Verkörperung des Kreis-, Stadt- oder Bezirksjugendrings. 1 Diesem Grundsatz entsprechend ist eine qualifizierte Wahrnehmung der Aufgaben der Personalführung und Personalentwicklung in den Jugendringen von elementarer Bedeutung. Die zentralen Aufgaben sind anhand des Modells Personalzyklus (siehe Personalverantwortung und Personalführung erläutert anhand des Modells Personalzyklus) im Überblick dargestellt und beschrieben. Verbindliche Orientierung für das Handeln der Führungskräfte bieten dazu die Leitsätze der Personalführung. (siehe 4. Leitsätze der Personalführung) Angesichts der aktuellen Herausforderungen, insbesondere mit Blick auf den Fachkräftemangel im sozialen Bereich, werden für die Stadt-, Kreis- und Bezirksjugendringe folgende Empfehlungen und Standards gegeben: 7.1 Gutes Personal gewinnen: Arbeitgebermarke Jugendring Gutes (pädagogisches) Personal zu gewinnen, ist für die Arbeit der Jugendringe als dienstleistungsorientierte Einrichtung ein zentraler Schlüsselprozess. In manchen Regionen Bayerns ist der Markt derzeit von einem Mangel an qualifizierten Fachkräften gekennzeichnet, vor allem im pädagogischen Bereich. Nur von einem Fachkräftemangel zu sprechen, greift wohl zu kurz. Man kann auch umgekehrt von einem Mangel an attraktiven Stellen im gesamten sozialen Bereich sprechen, der Menschen eher davon abhält, sich im pädagogischen Bereich zu qualifizieren (Stichwort: prekäre Arbeitsverhältnisse). Daraus ergibt sich in jedem Fall die Notwendigkeit, für eine aktive und bewusste Personalgewinnung zu sorgen, besonders durch Personal-Marketing. Auch für die Jugendringe ist es wichtig, sich der eigenen Vorzüge als Arbeitgeber bewusst zu werden, herauszuarbeiten, was die Jugendringe als Arbeitgeber von Konkurrenten unterscheidet (mögliche Alleinstellungsmerkmale) und das auch gezielt zu kommunizieren. In der Fachsprache spricht man davon, den Arbeitgeber als Marke zu profilieren ( Employer-Branding ). Der BJR empfiehlt allen Gliederungen, die eigenen wesentlichen Vorzüge als Arbeitgeber herauszuarbeiten und diese für ihre eigene Kommunikation als Marke zu nutzen von konkreten Stellenausschreibungen bis hin zu einer breiten Öffentlichkeitsarbeit. 1 Verweis auf Eingangsstatement von Kapitel 4

2 42 _ Standards zur Personalführung und Personalentwicklung In der folgenden Übersicht Arbeitgebermarke Jugendring sind wesentliche Vorzüge der Jugendringe als Arbeitgeber zusammengestellt. Die einzelnen Gliederungen sind gefordert, diese für ihre eigene Kommunikation als Marke zu prüfen und entsprechend zu nutzen. Darüber hinaus empfiehlt der BJR, folgende weitere Möglichkeiten zu prüfen und zu nutzen, um künftig gute (pädagogische) Fachkräfte zu gewinnen und die Vorzüge der Jugendringe als Arbeitgeber zu kommunizieren: Einsatz von Praktikant/-innen: Praktikumsstellen mit guter Anleitung und angemessener Vergütung (vor allem in studienbegleitenden Praktika) Einsatz von Freiwilligendiensten (FSJ, FÖJ, Bundesfreiwilligendienst), auch um junge Männer mit dem potenziellen Arbeitsfeld Jugendarbeit in Berührung zu bringen Einsatz von Auszubildenden Zusammenarbeit mit Honorarkräften Pflege der Zusammenarbeit mit Hochschulen in der Region (beispielsweise Teilnahme an Praxisbörsen, Mitwirkung über Lehraufträge, Mitarbeit im Schwerpunkt Jugendarbeit, Kooperation bei Praxisforschungsprojekten, Themenstellung für Haus- und Abschlussarbeiten) Durch den Aufbau regionaler Netzwerke mit anderen Arbeitgebern im sozialen Bereich: nach Möglichkeit Treffen konkreter Vereinbarungen der Kooperation im Bereich Personalgewinnung und -entwicklung (zum Beispiel gemeinsame Einarbeitungskonzepte mit wechselseitiger Hospitation, Austausch interner Stellenausschreibungen, persönliche Empfehlungen für Mitarbeiter/-innen aus Jugendringen in Bewerbungsverfahren) (siehe Beispiel für den Aufbau eines regionalen Netzwerks mit anderen Arbeitgebern). Der BJR unterstützt die Gliederungen dabei durch folgende Maßnahmen: Koordination des Kontaktes und der Zusammenarbeit mit Hochschulen (zum Beispiel Kontaktpflege mit Hochschulen, Übersicht über Mitarbeiter/-innen in Gliederungen, die für Lehraufträge zur Verfügung stehen, Kooperation bei Praxisforschungsprojekten) Über Veröffentlichungen in Fachmagazinen Jugendarbeit als attraktives Arbeitsfeld bekannter machen Infos zu den einzelnen Schritten einer strukturierten und erfolgversprechenden Personalgewinnung sind in den Erläuterungen zum Modell Personalzyklus im Anhang zu finden (siehe Personalverantwortung und Personalführung).

3 43 Übersicht Arbeitgebermarke Jugendring Zur Erläuterung: Die Übersicht Arbeitgebermarke Jugendring dient als Anregung für die eigene Auseinandersetzung in den einzelnen Gliederungen. Wesentliche Vorzüge der Jugendringe als Arbeitgeber sind hier differenziert nach materiellen und immateriellen Vorzügen zusammengestellt. Untersuchungen zeigen, dass bei der Bewertung eines Arbeitgebers beziehungsweise eines Arbeitsplatzes im Non-Profit-Bereich die unter Punkt 1 genannten Faktoren (vor allem Kollegialität/Betriebsklima) von großer Bedeutung sind sowie alle unter Punkt 2 genannten Aspekte (sinnvolle, erfüllende Tätigkeit). Die unter Punkt 3 zusammengestellten möglichen materiellen Vorteile sollen deutlich machen, dass neben der eher festgelegten Struktur der Vergütung im öffentlichen Dienst auch noch eine Reihe an Gestaltungsspielräumen bei der Vergütung bestehen. 1. Vorzüge immaterieller Art, die eher von außen motivieren (extrinsische Motivation): Wir arbeiten mit einer dynamischen, engagierten Zielgruppe: Kinder und Jugendliche. Wir arbeiten am Puls der Zeit zu jeweils aktuellen Jugendthemen. Wir arbeiten in einem breit gefächerten Themenfeld für Vielfalt und Abwechslung ist gesorgt! Wir haben jugendpolitische Gestaltungsmöglichkeiten. Wir arbeiten in einem engagierten Team aus Hauptberuflichen und Ehrenamtlichen zusammen, in dem auf ein gutes Betriebsklima Wert gelegt wird. Wir bieten Möglichkeiten zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung. Wir legen Wert auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Wir sind eingebunden in das Netzwerk einer angesehenen, landesweit tätigen Organisation (Bayerischer Jugendring). Wir bieten sichere Arbeitsplätze, eingebunden in den Tarif des öffentlichen Dienstes. 2. Vorzüge immaterieller Art, die Raum für Eigenmotivation schaffen (intrinsische Motivation): Sie übernehmen eine Aufgabe, die Sinn macht eine sinnvolle und gesellschaftlich bedeutsame Tätigkeit für Kinder und Jugendliche. Sie können Einfluss nehmen und mitgestalten. Sie haben ein hohes Maß an Selbstverantwortung. Sie haben Freiräume, Neues auszuprobieren. Sie arbeiten für eine Non-Profit-Organisation, der es um Werte geht, nicht um Gewinne. 3. Vorzüge materieller Art Vorzüge fester tariflicher Leistungen neben dem Tabellenentgelt im öffentlichen Dienst: Jahressonderzahlung (prozentual je Entgeltgruppe aus Durchschnittsverdienst August bis Oktober) Vermögenswirksame Leistungen (derzeit 6,67 Euro als Zulage durch den Arbeitgeber) Leistungsentgelt, welches Entgelt auf die Leistungsträger des Jugendrings verteilt (nur im TVöD, derzeit 1,75 Prozent der Monats - entgelte des Vorjahres) Entgeltumwandlung als Nettoentgeltumwandlung (riesterfähig) oder Bruttoentgeltumwandlung (steuermindernd) zum Aufbau einer zusätzlichen Altersvorsorge

4 44 _ Standards zur Personalführung und Personalentwicklung Arbeitsbefreiung für besondere Lebensereignisse gemäß 29 TVöD/TV-L Betriebliche Altersvorsorge über die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) Weitere tariflich festgelegte Leistungen (Jubiläumsgeld, Krankengeldzuschuss, Urlaubsanspruch liegt neun Tage über dem gesetzlichen Anspruch) Eine flexible Handhabung durch den Jugendring läßt folgende Punkte zu: 2 Gewährung von Freistellungen zum Zwecke der Jugendarbeit gemäß der gesetzlichen Vorgaben bei voller Fortzahlung des Gehalts Bei der Einstellung kann die Berufserfahrung anerkannt werden und zu einer höheren Einstufung führen ( 16 TVöD, 16 TV-L) Ab Stufe 3 kann ein vorgezogener Stufenaufstieg bei überdurchschnittlicher Leistung erfolgen ( 17 TVöD, 17 TV-L) Bei Erreichen der Endstufe Gewährung einer Zulage (bis zu 20 Prozent aus Stufe 2) unter besonderen Voraussetzungen ( 16 Abs. 5 TV-L) Gewährung von zinsfreien Vorschüssen (in der Höhe begrenzt) beispielsweise für Kfz- (Neu)kauf (bei Nutzung für dienstliche Fahrten), Wohnungsersteinrichtung, Wohnungswechsel aus bestimmten Grund, Erstausstattung für Säugling/Kleinkind, schwerer Krankheit (vergleiche Bayerische Vorschussrichtlinien) Steuerpflichtiger Fahrtkostenzuschuss bei Überschreitung bestimmter Fahrtkosten von der Wohnung zur Arbeitsstätte (analog Fahrtkosten- Bekanntmachung) Übernahme von Kosten für Fort- und Weiterbildungen im Rahmen des 5 TVöD/TV-L Gewährung von steuerfreien Zusatzleistungen (bei besonderen Anlässen wie runden Geburtstagen und Dienstjubiläen oder auch zur Gesundheitsförderung) sowie Sachgutscheinen (beispielsweise Buchgutschein) bis 44 Euro/ Monat. Offene Gestaltung des Arbeitsverhältnisses in Bezug auf Freistellungen (Sabbatjahr, Arbeitszeitkonto) und die Arbeitsbedingungen (Homeoffice, Festlegung der Arbeitszeit) Übernahme der Kosten für Supervision oder Coaching Leistungen im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung sind gemäß 3 Nr. 34 EStG bis zu einem jährlichen Höchstbetrag von 500 Euro pro Mitarbeiter/-in steuerfrei Abschluss einer Vermögensschadenshaftpflicht, einer allgemeinen Haftpflicht-Versicherung für alle Mitarbeiter/-innen von Gliederungen sowie einer Directors&Officers-Versicherung für die Geschäftsführer/-innen (im Rahmenvertrag enthalten), womit die Haftung mit Privatvermögen aufgrund fahrlässiger Pflichtverletzung abgesichert wird. 2 Eine Beteiligung des Personalrats ist gegebenenfalls zu beachten.

5 Fokus Einarbeitung Einarbeitungskonzept vor Ort Die Einarbeitung neuer Mitarbeiter/-innen geschieht primär vor Ort durch die Personalverantwortlichen, gemeinsam mit den weiteren Kolleg/-innen. Damit diese systematisch geschieht, wird folgender Standard definiert: Für jede/n neue/n Mitarbeiter/-in wird verbindlich ein Einarbeitungsplan erstellt, der eine systematische und strukturierte Einarbeitung ermöglicht. (siehe Einarbeitungskonzept vor Ort) Einführungsqualifizierung durch den BJR Das Arbeitsfeld der Jugendringe stellt spezifische Anforderungen an die hauptberuflichen Mitarbeiter/-innen. Selbst bei Vorkenntnissen und Erfahrungen aus der Jugendarbeit zeigt sich, dass darüber hinaus ein weitergehender Qualifizierungsbedarf besteht. Deshalb unterstützt der Bayerische Jugendring die Einarbeitung neuer Mitarbeiter/-innen durch ein entsprechendes Qualifizierungsangebot für hauptberufliche Mitarbeiter/-innen, das einen Schwerpunkt auf die Geschäftsführer/-innen legt. Darüber hinaus gibt es Angebote für pädagogische Fachkräfte, Verwaltungsangestellte und Kassenleiter/-innen. Neben dem Recht auf Fortbildung gemäß 5 TVöD/ TV-L kann der Arbeitgeber hauptberufliche Mitarbeiter/ -innen verpflichten, an arbeitsfeldspezifischen Fortbildungen teilzunehmen. Standard: Neue Geschäftsführer/-innen in den Gliederungen des BJR nehmen innerhalb der ersten beiden Anstellungsjahre verpflichtend an der Basisqualifizierung des BJR teil. Bei kommunalen Jugendpfleger/-innen, die als Geschäftsführer/-innen bestellt sind, gilt diese Regelung ebenfalls, da sich die Zusatzausbildung für kommunale Jugendpfleger/-innen und die Basis-Fortbildung für Geschäftsführer/-innen nur in wenigen Bereichen überschneiden. 7.3 Kommunikations- und Vernetzungsstrukturen für hauptberufliche Mitarbeiter/-innen Arbeitstagungen Sowohl auf Bezirks- als auch auf Landesebene werden meist halbjährlich Arbeitstagungen für die hauptberuflichen Geschäftsführer/-innen aus den Gliederungen angeboten. In der Regel handelt es sich dabei um ein- bis zweitägige Veranstaltungen, die neben dem strukturierten Erfahrungsaustausch auch der Informationsvermittlung zwischen dem BJR und den Gliederungen sowie der internen Vernetzung dienen. Die Angebotsstruktur mit den Inhalten der Arbeitstagungen ist in einer Übersicht (siehe Überblick über Kommunikations- und Vernetzungsstruktur für hauptberufliche Mitarbeiter/-innen) dargestellt. Fachgespräche/Aussprachetagungen Bedarfsabhängig werden zu thematischen Schwerpunkten oder Fragestellungen zusätzliche Fachgespräche/ Aussprachetagungen angeboten. Ziel dabei ist, einen bestimmten interessierten oder betroffenen Kreis der ehrenamtlichen und/oder hauptberuflichen Mitarbeiter/ -innen anzusprechen oder auf deren Bedarfsfeststellung zu reagieren. Damit wird eine vertiefte Befassung möglich und der Kontakt zu anderen Interessierten/Betroffenen hergestellt. Kontinuierlicher Erfahrungsaustausch mit Kolleg/ -innen mit vergleichbarer Struktur auf Landesebene Bedarfsabhängig werden auf Landesebene zusätzliche Strukturen für Erfahrungsaustausch eingerichtet. Die Zusammensetzung kann sich an der Größe, Art oder Zahl der Einrichtungen, Aufgabenstellung oder ähnlichem ausrichten. Der BJR stellt den Kontakt untereinander her und begleitet die Startphase dieser Vernetzungsstruktur.

6 46 _ Standards zur Personalführung und Personalentwicklung 7.4 Personalentwicklung: Verantwortung für die Qualifizierung und Weiterentwicklung von Mitarbeiter/-innen Kontinuierlicher Erfahrungsaustausch mit Kolleg/ -innen benachbarter Jugendringe auf Bezirksebene Bedarfsabhängig werden auf Bezirksebene zusätzliche Strukturen für Erfahrungsaustausch eingerichtet. Die Zusammensetzung richtet sich nach benachbarten Gliederungen in Regionen. Der BezJR stellt den Kontakt untereinander her und begleitet die Startphase dieser Vernetzungsstruktur. Gerade für neue Geschäftsführer/-innen kann es hilfreich sein, erfahrene Kolleg/-innen als Ansprechpartner/ -innen zu haben. Dies kann im Einzelfall durch ein Tutorsystem geschehen, in dem ein/e erfahrene/r Geschäftsführer/-in einem/r neuen Geschäftsführer/-in zugewiesen wird. Wichtiger Teil der Personalverantwortung ist die Verantwortung für die Qualifizierung, Förderung und Weiterentwicklung der Mitarbeiter/-innen. Jährliches Qualifizierungsgespräch Nach 5 TVöD beziehungsweise TV-L haben Mitarbeiter/ -innen einen Anspruch auf ein jährliches Qualifizierungsgespräch, in dem diese Verantwortung verortet ist. Deshalb wird für die Mitarbeiter/-innen der Jugendringe als Standard definiert: Mindestens einmal pro Jahr bespricht der zuständige Personalverantwortliche den aktuellen Qualifizierungsbedarf individuell mit jeder/m Mitarbeiter/-in im Rahmen eines Mitarbeitergesprächs und trifft mit ihm/ ihr entsprechende Vereinbarungen (siehe Leitfaden für Mitarbeitergespräch). Großzügige Förderung von Fort- und Weiterbildungen, Coaching und Supervision Mitarbeiter/-innen der Jugendarbeit sind darauf angewiesen, in ihren jeweiligen Arbeitsfeldern fachlich auf dem neuesten Stand zu sein. Zugleich ist für viele eine berufliche Weiterentwicklung über das Feld der Jugendarbeit hinaus bedeutsam. Deshalb empfiehlt der Bayerische Jugendring den Stadt-, Kreis- und Bezirksjugendringen Fort- und Weiterbildung sowie Coaching und Supervision der Mitarbeiter/-innen großzügig zu unterstützen und in entsprechenden Dienstvereinbarungen zu regeln (siehe Muster für Dienstvereinbarung Fortbildung). Des Weiteren empfiehlt der Bayerische Jugendring den Stadt-, Kreis- und Bezirksjugendringen bei der Haushaltsaufstellung die ausreichende Einplanung der erforderlichen Mittel für die Aus- und Fortbildung sowie die Teilnahme an Coaching und Supervision für hauptberuf-

7 47 liche und ehrenamtliche Mitarbeiter/-innen zu berücksichtigen. Bei überstelltem Personal werden Kosten für die Aus- und Fortbildung sowie Coaching und Supervision zu den Personalkosten gerechnet. Fort- und Weiterbildungsangebote des Instituts für Jugendarbeit Der Bayerische Jugendring bietet über das Institut für Jugendarbeit Fort- und Weiterbildungen an, die für die Mitarbeiter/-innen der Jugendringe in den verschiedenen Phasen der beruflichen Entwicklung relevant sind: (siehe Überblick über Qualifizierungsangebot hauptberufliche Mitarbeiter/-innen) Einführungsqualifizierungen Insbesondere für Geschäftsführer/-innen Thematische Fortbildungen und Fachtagungen Zu verschiedenen aktuellen Themen, die für die Arbeitsfelder relevant sind, nach entsprechender Bedarfsklärung auch für spezifische Berufsgruppen Weiterbildungen und Zusatzausbildungen Die über das aktuelle Arbeitsfeld hinaus für künftige berufliche Aufgaben qualifizieren (wie Sozialbetriebswirt/-in, Systemische Beratung) Unterstützung der Mitarbeiter/-innen bei der beruflichen Weiterentwicklung Die Arbeit bei einem Jugendring ist nicht für alle Mitarbeiter/-innen eine passende Aufgabe für die gesamte berufliche Laufbahn. Je nach Tätigkeitsfeld und konkreter Stelle kann die ideale Verweildauer für eine/n Stelleninhaber/-in sehr unterschiedlich ausfallen. Um eine berufliche Weiterentwicklung und je nach Bedarf auch einen Wechsel zu einem anderen Arbeitgeber zu unterstützen und zu fördern, ergeben sich folgende Empfehlungen für die Verantwortlichen beim BJR und bei seinen Gliederungen: Die Stadt-, Kreis- und Bezirksjugendringe fördern ihre Mitarbeiter/-innen bei der beruflichen Weiterentwicklung Nach Möglichkeit durch eine berufliche Weiterentwicklung innerhalb der eigenen Organisation (interner Stellenwechsel, Job-Rotation, Job-Enlargement und Job-Enrichment) Durch entsprechende Unterstützung auf dem Weg zu einem Stellenwechsel (flexible Arbeitszeitgestaltung, Zwischenzeugnis, großzügige Unterstützung bei weiterqualifizierenden Zusatzausbildungen) Durch den Aufbau regionaler Netzwerke mit anderen Arbeitgebern im sozialen Bereich: nach Möglichkeit Treffen konkreter Vereinbarungen der Kooperation im Bereich Personalgewinnung und -entwicklung (wie gemeinsame Einarbeitungskonzepte mit wechselseitiger Hospitation, Austausch interner Stellenausschreibungen, persönliche Empfehlungen für Mitarbeiter/-innen aus Jugendringen in Bewerbungsverfahren) Durch finanzielle Unterstützung von Coaching zur Personalentwicklung und -führung Der Bayerische Jugendring unterstützt die Gliederungen Durch das Angebot von Zusatzausbildungen, die über das Berufsfeld der Jugendarbeit hinaus qualifizieren (Institut für Jugendarbeit) Durch die Festigung und gegebenenfalls den Ausbau der Unterstützung der Gliederungen in Tarifund Sozialversicherungsfragen Durch Maßnahmen zur Sensibilisierung und Schulung der Verantwortlichen für Personalentwicklung in den Gliederungen (Personalentwicklung als Thema bei der Arbeitstagung der Vorsitzenden, bei Bedarf Aufbau eines Referent/-innen-Pools für Personalentwicklungsfragen)

Gesundheitsförderung und Mitarbeiterbindung am Beispiel der Sozialstiftung Bamberg

Gesundheitsförderung und Mitarbeiterbindung am Beispiel der Sozialstiftung Bamberg Gesundheitsförderung und Mitarbeiterbindung am Beispiel der Sozialstiftung Bamberg Erfolg hängt vom Engagement der Mitarbeiter, der Qualität der zu erbringenden Leistung und Zufriedenheit der Patienten

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Strukturierte Personalentwicklung Niederrhein.

Strukturierte Personalentwicklung Niederrhein. Strukturierte Personalentwicklung an der Hochschule Niederrhein. Thementag: Personal- und Organisationsentwicklung für Hochschulen für angewandte Wissenschaften. 21.06.2013 Zentrum für Wissenschaftsmanagement

Mehr

Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG)

Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG) Personalförderungsgesetz PFördG 790 Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG) Vom 23. November 2007 (ABl. 2008 S. 14), zuletzt geändert am 25. November 2015

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

Steht die Jugendarbeit in Bayern vor dem Aus?

Steht die Jugendarbeit in Bayern vor dem Aus? Steht die Jugendarbeit in Bayern vor dem Aus? Auswirkungen der drohenden drastischen Kürzungen im Nachtragshaushalt 2004 auf das Jugendprogramm / Teil Jugendarbeit der Bayerischen Staatsregierung 189 Mio.

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Fortbildung Ihr gutes Recht

Fortbildung Ihr gutes Recht Referat 325 "Personalentwicklung und Fortbildung" Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur Mainz Stand: 29.01.2014 Fortbildung Ihr gutes Recht Rechtliche Grundlagen der Fortbildung Es gibt keine

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem GEMEINDE KIRCHHUNDEM Bericht zum Frauenförderplan der Gemeinde Kirchhundem 2010-2012 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... Seite 3 2. Bericht zur Personalentwicklung... Seite 4 2.1 Grundsätzliches 2.2

Mehr

Teil haben. Teil sein. Mit Qualität führen. Vorstellung des Führungshandbuches der BruderhausDiakonie

Teil haben. Teil sein. Mit Qualität führen. Vorstellung des Führungshandbuches der BruderhausDiakonie Mit Qualität führen Vorstellung des Führungshandbuches der BruderhausDiakonie Pfrn. Dorothee Schad, Leitung Personalentwicklung und Bildung / BEB-Tagung 18.-21.10.2009 1 Gliederung 1. Warum ein Führungshandbuch?

Mehr

Beim Einsatz ist besonderer Wert auf zwischenmenschliche Kontakte der Freiwilligen mit den entsprechenden Zielgruppen zu legen.

Beim Einsatz ist besonderer Wert auf zwischenmenschliche Kontakte der Freiwilligen mit den entsprechenden Zielgruppen zu legen. Liste der Mindeststandards von Einsatzstellen Diese Mindeststandards geben die Anforderungen wieder, die Einsatzstellen in den Freiwilligendiensten erfüllen müssen. Die Kenntnis und Berücksichtigung dieser

Mehr

Gesundheitsförderliche Mitarbeitergespräche (smag) Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW

Gesundheitsförderliche Mitarbeitergespräche (smag) Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW Gesundheitsförderliche Mitarbeitergespräche (smag) Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW Inhaltsverzeichnis 1. STICHWORT... 3 2. KURZBESCHREIBUNG... 3 3. EINSATZBEREICH... 4

Mehr

für deren Auf- und Ausbau ein Rats- oder Kreistagsbeschluss besteht oder bis zum 31.12.2016 gefasst werden soll,

für deren Auf- und Ausbau ein Rats- oder Kreistagsbeschluss besteht oder bis zum 31.12.2016 gefasst werden soll, Fördergrundsätze des Landes Nordrhein-Westfalen für die Weiterleitung von Bundesmitteln an die örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe nach der Verwaltungsvereinbarung Bundesinitiative Netzwerke

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Coaching Fachberatung Prävention bei sexualisierter Gewalt an Jungen Ergebnisse der Evaluation des Modellprojekts

Coaching Fachberatung Prävention bei sexualisierter Gewalt an Jungen Ergebnisse der Evaluation des Modellprojekts Coaching Fachberatung Prävention bei sexualisierter Gewalt an Jungen Ergebnisse der Evaluation des Modellprojekts Prof. Dr. Mechthild Wolff Prof. Dr. Clemens Dannenbeck München, den 19.11.2009 Ablauf 1.

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L)

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) vom 25. Mai 2011 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des

Mehr

DIE JUSTIZ. Selbstverpflichtung zur Sicherung und Weiterentwicklung einer familienfreundlichen Personalpolitik

DIE JUSTIZ. Selbstverpflichtung zur Sicherung und Weiterentwicklung einer familienfreundlichen Personalpolitik E elkfnwenjn DIE JUSTIZ EIN FAMILIENFREUNDLICHER ARBEITGEBER Selbstverpflichtung zur Sicherung und Weiterentwicklung einer familienfreundlichen Personalpolitik in der Verwaltungsgerichtsbarkeit des Landes

Mehr

Weiterbildung Gestaltung der späten Berufsphase

Weiterbildung Gestaltung der späten Berufsphase Weiterbildung Gestaltung der späten Berufsphase FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Pädagogische Hochschule Graubünden Pädagogische Hochschule

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 17 1.1 Nutzen strategischer Personalentwicklung in der Praxis 17 1.2 Was zeichnet dieses Buch aus?

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 17 1.1 Nutzen strategischer Personalentwicklung in der Praxis 17 1.2 Was zeichnet dieses Buch aus? Wegerich_komplett 12.08.2011 14:14 Uhr Seite 7 Vorwort 15 1 Einleitung 17 1.1 Nutzen strategischer Personalentwicklung in der Praxis 17 1.2 Was zeichnet dieses Buch aus? 20 2 Strategische Personalentwicklung

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Arbeitsschutz - Umweltschutz

Arbeitsschutz - Umweltschutz Technische Universität Berlin Arbeitsschutz - Umweltschutz Der Präsident Sicherheitstechnische Dienste und Umweltschutz Merkblatt Nr. 1.5 Stand August 2000 314-28888 Bestellung von Sicherheitsbeauftragten

Mehr

Beruf und Familie. Wir machen beides möglich! Familienfreundlicher Arbeitgeber Stadt Hamm

Beruf und Familie. Wir machen beides möglich! Familienfreundlicher Arbeitgeber Stadt Hamm Beruf und Familie Wir machen beides möglich! Familienfreundlicher Arbeitgeber Stadt Hamm Inhaltsübersicht Vereinbarkeit von Beruf und Familie Vorwort 3 Flexible Arbeitszeitgestaltung Gleitende Arbeitszeit

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Katholische Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH:

Katholische Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH: Katholische Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH: Ausführungshinweise zu Anlage 25 Bestimmungen über Fort- und Weiterbildung ( 6a KAVO) und zu KAVO 40 Absatz 1 Buchstabe k (Arbeitsbefreiung für

Mehr

Mehr älteres Personal?! Herausforderungen und Handlungsfelder für Kommunen

Mehr älteres Personal?! Herausforderungen und Handlungsfelder für Kommunen Mehr älteres Personal?! Herausforderungen und Handlungsfelder für Kommunen Oberrhein-Forum in Kehl 18. September 2009 Martina Bramm-Eichhorn Stadtverwaltung Stuttgart Haupt- und Personalamt Tel. 0711-216-33

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW A. Einzelfallarbeit 1. Basisberatung (Anamnese, Problembeschreibung, Zielfindung) 1.1 Information über die Arbeitsweise in der Schuldnerberatung 1.2 Erheben

Mehr

Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit 2014. LoS! - Lebensphasenorientierte Selbsthilfekompetenz Roland Kraemer

Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit 2014. LoS! - Lebensphasenorientierte Selbsthilfekompetenz Roland Kraemer Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit 2014 LoS! - Lebensphasenorientierte Selbsthilfekompetenz Roland Kraemer Drei wichtige Gründe für die Durchführung Projekt LoS! Entwicklung Toolbox Selbsthilfe Erhalt

Mehr

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Februar 2016 bis Juli 2016 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske 0951/93224-29 jeske.ines@ba.bbw.de Bildungswerk

Mehr

P e r s o n a l r a t s i n f o r m a t i o n Nr. 18 vom 19.03.2015

P e r s o n a l r a t s i n f o r m a t i o n Nr. 18 vom 19.03.2015 Senatsverwaltung Bildung, Jugend und Wissenschaft; Außenstelle Treptow-Köpenick Personalrat der allgemeinbildenden Schulen Treptow-Köpenick Alt Köpenick 21, 12555 Berlin Sprechzeiten: Donnerstag: 13:00

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Personalentwicklung in der VAG-Gruppe

Personalentwicklung in der VAG-Gruppe Personalentwicklung in der VAG-Gruppe 1 Aufbau des internen Personalentwicklungs- Konzepts Qualifizierungsart Maßnahmen Zuständigkeit Individuelle Qualifikation Individuelle Maßnahmen Abteilungsleiter

Mehr

WIR BLEIBEN IN KONTAKT. KONTAKTHALTEPROGRAMM IN 3 PHASEN für Mütter und Väter. Leitfaden für Führungskräfte

WIR BLEIBEN IN KONTAKT. KONTAKTHALTEPROGRAMM IN 3 PHASEN für Mütter und Väter. Leitfaden für Führungskräfte WIR BLEIBEN IN KONTAKT KONTAKTHALTEPROGRAMM IN 3 PHASEN für Mütter und Väter Leitfaden für Führungskräfte erarbeitet im Rahmen des audit berufundfamilie (Juni 2008/Oktober 2012) Seite 2 Ein Kind bewegt

Mehr

Erfolgreiche Führungsinstrumente in der Produktion

Erfolgreiche Führungsinstrumente in der Produktion Erfolgreiche Führungsinstrumente in der Produktion Qualifikationsmatrix und Fördergespräch entwickeln, kombinieren, umsetzen Schwerte, 22. September 2011 Gefördert durch: Guten Tag Rita Kley, Mitarbeiterin

Mehr

Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen

Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen in NRW - Fördervoraussetzungen gefördert vom: Ziele der Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen 2012-2015 Stärkung der

Mehr

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8.

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. April 2008 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

Checkliste Human Resources

Checkliste Human Resources liste_ 08.05.2006 9:30 Uhr Seite 1 Checkliste Human Resources www.industriekarriere.at Eine Maßnahme der Industriellenvereinigung zur personellen Zukunftssicherung Ihres Unternehmens liste_ 08.05.2006

Mehr

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Das Projekt Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement

Mehr

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Stadtplaner(inne)n der Architektenkammern der Länder

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Stadtplaner(inne)n der Architektenkammern der Länder Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Stadtplaner(inne)n der Architektenkammern der Länder Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2015 für das Berichtsjahr 2014 HommerichForschung

Mehr

Coaching - Supervision Einzelcoaching Business & Privat

Coaching - Supervision Einzelcoaching Business & Privat 10 Supervision Coaching Coaching - Supervision Einzelcoaching Business & Privat Was ist Supervision? Supervision ist ein arbeitsfeldbezogener und aufgabenorientierter Beratungsansatz für Menschen im Beruf

Mehr

Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld

Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld Am Freitag, 11.04.2014 um 10:00 Uhr FH Bielefeld, Kurt-Schumacher-Straße 6, Gebäude D Raum 207 Tagesordnung Begrüßung Feststellung

Mehr

Dienstvereinbarung über Fort- und Weiterbildung an der Carl von Ossietzky Universität

Dienstvereinbarung über Fort- und Weiterbildung an der Carl von Ossietzky Universität Dienstvereinbarung über Fort- und Weiterbildung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Zwischen der Dienststelle und dem Personalrat der Carl von Ossietzky Universität wird gemäß 65 Abs. 1 Nr.

Mehr

Dienstvereinbarung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement der Leibniz Universität Hannover

Dienstvereinbarung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement der Leibniz Universität Hannover Dienstvereinbarung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement der Leibniz Universität Hannover 1. Präambel Das Eingliederungsmanagement gem. 84 Abs. 2 SGB IX ist ein Angebot an alle Beschäftigten der Leibniz

Mehr

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Forum Pflege 20. Deutscher Krankenhaus-Controller-Tag 25. April 2013 Prof. Dr. Uwe Bettig, Alice

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Commitment von Führungskräften

Commitment von Führungskräften Commitment von Führungskräften oder Möglichkeiten der Führungskräfte-Bindung. Mitarbeiter *1 *1 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die differenzierte Darstellung weiblich u. männlich verzichtet.

Mehr

Leidenschaft für Prävention

Leidenschaft für Prävention Leidenschaft für Prävention Willkommen im Team der MEDICAL Jobs für Arbeitsmediziner gibt es viele. IHRE ZUKUNFT IN UNSEREM TEAM Die medical airport service GmbH zeichnet sich durch flache Hierarchien

Mehr

Arbeiten Am Puls der zeit

Arbeiten Am Puls der zeit Arbeiten Am Puls der zeit Liebe Bewerberinnen und Bewerber, PROMOS consult gehört zu den führenden SAP Beratungs- und Systemhäusern in der deutschen Immobilienwirtschaft. Seit 1998 bieten wir unseren Kunden

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

4. Im Vergleich zum TVÖD gab es höhere Vergütungssteigerungen. (Zitat: Gut zu Wissen Nr.11)

4. Im Vergleich zum TVÖD gab es höhere Vergütungssteigerungen. (Zitat: Gut zu Wissen Nr.11) Faktencheck 1. Der Aufruf zum Warnstreik erweckt den Eindruck, dass die Mitarbeiter der GPS überwiegend unzufrieden mit ihrer Arbeitssituation sind. Dies ist nachweislich nicht der Fall. (Zitat: Gut zu

Mehr

DIENSTVEREINBARUNG 1

DIENSTVEREINBARUNG 1 DIENSTVEREINBARUNG 1 PARTNERSCHAFTLICHES VERHALTEN AM KLINIKUM DER JOHANNES GUTENBERG-UNIVERSITÄT MAINZ 2 ZWISCHEN DEM KLINIKUM DER JOHANNES GUTENBERG-UNIVERSITÄT MAINZ; VERTRETEN DURCH DEN VERWALTUNGSDIRKETOR

Mehr

Pfarrer-Seubert-Straße 16, 63843 Niedernberg Telefon 06028 40646 0 Internet www.santa-isabella.de Fax 06028 40646 1190 Email info@santa-isabella.

Pfarrer-Seubert-Straße 16, 63843 Niedernberg Telefon 06028 40646 0 Internet www.santa-isabella.de Fax 06028 40646 1190 Email info@santa-isabella. Personal 1.1. Hauptamtliche Mitarbeiter Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer Hausgemeinschaft übernehmen auch durch die Nähe des verstärkten Miteinanders bedingt eine wichtige Bezugsfunktion zu den

Mehr

Vorgehensweise Wenn Ihr den Antrag ausgefüllt habt, mailt ihn einfach an

Vorgehensweise Wenn Ihr den Antrag ausgefüllt habt, mailt ihn einfach an Antrag auf Freistellung von Arbeitnehmern für Zwecke der Jugendarbeit Die Seiten zwei bis vier informieren ausführlich über die rechtlichen Grundlagen und die Vorgehensweise der Antragstellung. Auf den

Mehr

QUALITÄT IN DER ARBEIT MIT VON GEWALT BETROFFENEN MIGRANTINNEN. Checklisten

QUALITÄT IN DER ARBEIT MIT VON GEWALT BETROFFENEN MIGRANTINNEN. Checklisten Checklisten 95 Allgemeine Angaben Name der Einrichtung : Rechtsform : Ist die Einrichtung einem Träger angeschlossen? Ja Nein Seit wann besteht diese? Seit wann ist diese in der Arbeit mit gewaltbetroffenen

Mehr

Fachkräfte finden und binden Anregungen für Träger und Leitungen zur professionellen Personalentwicklung am 19. 04. 2012 in Köln

Fachkräfte finden und binden Anregungen für Träger und Leitungen zur professionellen Personalentwicklung am 19. 04. 2012 in Köln Fachkräfte finden und binden Anregungen für Träger und Leitungen zur professionellen Personalentwicklung am 19. 04. 2012 in Köln AG Aspekte der Mitarbeitermotivation, Fortbildungs und Personaleinsatzplanung

Mehr

Aktuelles 12.05.2015 in Mülheim

Aktuelles 12.05.2015 in Mülheim Aktuelles 12.05.2015 in Mülheim Gute Arbeit attraktive Arbeitsplätze in der Sozialwirtschaft Handlungsansatz Paritätische MO müssen sich zukünftig verstärkt als attraktive Arbeitgeber am Markt positionieren

Mehr

Empfehlungen. zur. parteilichen Arbeit. mit Mädchen und jungen Frauen

Empfehlungen. zur. parteilichen Arbeit. mit Mädchen und jungen Frauen Empfehlungen zur parteilichen Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen in den über den Landesjugendplan NRW geförderten Angeboten Stand: 03.11.2000 1/12 D:\-hps-\Jugendhilfe\cd_rom_publikationen\material\empfehlungen_maechen_endf.doc

Mehr

Ein Beispiel für modernes Personalmarketing im Mittelstand

Ein Beispiel für modernes Personalmarketing im Mittelstand Ein Beispiel für modernes Personalmarketing im Mittelstand > Marken in Ostwestfalen-Lippe Hintergrund Demografischer Wandel Frühe Begeisterung von Studierenden, um Bedarf an Akademikern zu decken Wachsender

Mehr

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Fachtagung Bilanz und Perspektiven der Frühen Hilfen im Saarland Saarbrücken, 01. Juli 2013 Träger Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen Bundesinitiative

Mehr

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung.

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung. Ô» ²»² º$ Ú$ «²¹ «²¼ Æ«³³»² ¾» Präambel Der Regionalverband Ruhr ist eine öffentliche Organisation, die dem Wohl der Region und seiner Mitgliedskörperschaften sowie deren Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet

Mehr

Die Ärzteregelungen in den AVR der Diakonie Deutschland (Stand 1. Juli 2014) im Vergleich zum TV-Ärzte/VKA (Stand 1. April 2013)

Die Ärzteregelungen in den AVR der Diakonie Deutschland (Stand 1. Juli 2014) im Vergleich zum TV-Ärzte/VKA (Stand 1. April 2013) Regelungsüberschrift/ Regelungsinhalt TV-Ärzte/VKA AVR Diakonie Deutschland Abweichungen Stand 1. April 2013 Stand 1. Juli 2014 Geltungsbereich 1 1 Anlage 8a Geltungsbereich der Anlage 8a: Personenkreis

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh INTERVIEW E-Learning in der Zementindustrie Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh Weiterbildung der Mitarbeiter mittels E-Learning E-Learning ergänzt und ersetzt zunehmend traditionelle Präsenzschulungen.

Mehr

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur A r b e i t s g e m e i n s c h a f t f ü r r e g i o n a l e K u l t u r u n d B i l d u n g 1060 Wien, Gumpendorferstraße 15/13 Tel. 0676 611 11 60 E-mail: gerda.daniel@argeregionkultur.at Internet:

Mehr

Gewinnung und Qualifizierung von Fachkräften in der Altenpflege Förderfaktoren und Barrieren

Gewinnung und Qualifizierung von Fachkräften in der Altenpflege Förderfaktoren und Barrieren Dr. Jürgen Zieher, Forschungsprojekt BEST WSG, Leitung: Prof. Dr. Türkan Ayan, Hochschule der Bundesagentur für Arbeit, Mannheim Gewinnung und Qualifizierung von Fachkräften in der Altenpflege Förderfaktoren

Mehr

hauptamtlichen Studienleitung

hauptamtlichen Studienleitung Beim Zweckverband Studieninstitut für kommunale Verwaltung Hellweg-Sauerland ist zum 01.07.2014 am Sitz in Soest die Stelle der zu besetzen. hauptamtlichen Studienleitung Aufgaben des Institutes sind die

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement im Caritasverband Westeifel e.v.

Betriebliches Gesundheitsmanagement im Caritasverband Westeifel e.v. Betriebliches Gesundheitsmanagement im Caritasverband Westeifel e.v. 1. Präambel Wir verstehen uns als lernende Organisation in einem Prozess dialogischer Weiterentwicklung und agieren verantwortungsvoll

Mehr

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien der stiftung st. franziskus heiligenbronn verabschiedet am 19. Mai 2015 Da ich berufen bin, selbst zu leben, was ich von den anderen verlange (

Mehr

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch Einleitung Führungswechsel Stabübergabe mit besonderem Anspruch Ein Führungswechsel geht oft einher mit einer Vielzahl von Anforderungen, Erwartungen

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

Was brauchen Sie in der Praxis? Herzlich willkommen! Dieses Arbeitsblatt finden Sie an Ihrem Platz.

Was brauchen Sie in der Praxis? Herzlich willkommen! Dieses Arbeitsblatt finden Sie an Ihrem Platz. Was brauchen Sie in der Praxis? Herzlich willkommen! Dieses Arbeitsblatt finden Sie an Ihrem Platz. Bitte überlegen Sie sich kurz ganz konkret, was SIE brauchen um morgen einen Arbeitsauftrag zu erledigen.

Mehr

Betriebliches Arbeitstraining Job-Coaching

Betriebliches Arbeitstraining Job-Coaching Die Fachdienste des LWL-Integrationsamts Westfalen stellen sich vor LWL-Integrationsamt Westfalen Menschen mit Behinderung im Beruf Betriebliches Arbeitstraining Job-Coaching Was ist betriebliches Arbeitstraining?

Mehr

Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland

Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland EKiR Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland Information für Anstellungsträger, Personalabteilungen, Mitarbeitervertretungen Lasst uns den Weg der Gerechtigkeit gehn Einführung

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Was zeichnet eine Fachkraft im Sinne des europäischen Kompetenzrahmens (EQF) aus? CHRISTIANE THIESEN Freie Supervisorin und Weiterbildungsreferentin, Lindau Ein kleiner

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen Ein Ergebnis des Koordinatorentreffens der Mobilen Hospizteams Niederösterreich unter Einbindung der Vorlagen der Caritas Wien und der Fa. WERT-impulse Version 2016-01-15

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Dienstvereinbarung zur Sicherung der Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter/innen bei einem Personalausgleich

Dienstvereinbarung zur Sicherung der Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter/innen bei einem Personalausgleich Gliederung Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich Zweites Kapitel Personalplanung Dienstvereinbarung zur Sicherung der Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter/innen bei einem

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein Aktenzeichen ZBV-Personalnummer,

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb 1. Die kommunale Strategie zur Frühintervention Was bedeutet Frühintervention? Frühintervention bedeutet die frühzeitige,

Mehr

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S ZUR SPRACHE Supervision ermöglicht - Austausch und gemeinsames Verstehen - Entlastung durch Reflexion der beruflichen Situation Häufige Missverständnisse

Mehr

Internet und Begegnung Erfahrungen in einem Beraternetzwerk

Internet und Begegnung Erfahrungen in einem Beraternetzwerk Institut für systemische Beratung Leitung: Dr. Bernd Schmid Schloßhof 3 D- 69168 Wiesloch Tel. 0 62 22 / 8 18 80 Fax 5 14 52 Dr. Bernd Schmid Internet und Begegnung Erfahrungen in einem Beraternetzwerk

Mehr

Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel

Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel Impuls für das Expertengespräch II: Vorbeugende Strategien und Maßnahmen gegen einen Fachkräftemangel in KMU des Arbeitskreises Mittelstand der

Mehr

Persönliches Fortbildungsnachweisheft

Persönliches Fortbildungsnachweisheft Lernplattform 21 Kompetenzpass Seniorenwirtschaft Persönliches Fortbildungsnachweisheft Ihre Lernaktivitäten von A bis Z Name des Inhabers/ der Inhaberin Konkret Consult Ruhr Gesellschaft für Unternehmensund

Mehr

Sparkasse. Social Media. Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. Wenn s um Geld geht

Sparkasse. Social Media. Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. Wenn s um Geld geht Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld geht Sparkasse Social Media Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse_DINlang_210x100mm_RZ_ds_print.indd 1 10.09.15 Social Media ist

Mehr

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden www.komfor.uni-wuppertal.de E-mail: scherrer@uni-wuppertal.de Forschung und Dienstleistung Gefährdungsanalysen und Psychische h Belastung, Arbeitsgestaltung, Kommunikation und Betriebsklima, Optimierung

Mehr

Management Summary. Was macht Führung zukunftsfähig? Stuttgart, den 21. April 2016

Management Summary. Was macht Führung zukunftsfähig? Stuttgart, den 21. April 2016 Management Summary Stuttgart, den 21. April 2016 Was macht Führung zukunftsfähig? Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Führungs- und Nachwuchskräften in Privatwirtschaft und öffentlichem Dienst

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise Chancen werden vertan Qualifizierungsförderung in Deutschland. Referent: Peter Dunkel

Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise Chancen werden vertan Qualifizierungsförderung in Deutschland. Referent: Peter Dunkel Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise Chancen werden vertan Qualifizierungsförderung in Deutschland Referent: Peter Dunkel 1 2 3 Qualifikation, Weiterbildung und Beschäftigung Die

Mehr

A. Personalbildung. B. Personalförderung. C. Organisationsentwicklung

A. Personalbildung. B. Personalförderung. C. Organisationsentwicklung PERSONALENTWICKLUNG Sie ist die Gesamtheit der Maßnahmen zur Verbesserung der Mitarbeiterqualifikation. Die Entwicklung des Personals dient der Mitarbeiterförderung. (Olfert 27 f.) A. Personalbildung 1.

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Fragebogen für pädagogische Fachkräfte Oktober 2010 Kontakt: Prof.

Mehr

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Anlage zur Rundverfügung G 6/2015 M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis (Dienststelle), vertreten durch den Kirchenkreisvorstand (Dienststellenleitung),

Mehr