AntikoagulationbeiPatientenmit Herzklappenersatz in derschwangerschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AntikoagulationbeiPatientenmit Herzklappenersatz in derschwangerschaft"

Transkript

1 Z Kardiol87: SteinkopffVerlag 1998 J. Harenberg AntikoagulationbeiPatientenmit Herzklappenersatz in derschwangerschaft Anticoagulation in patients with heart valve replacement during pregnancy Summary Oral anticoagulants are the drugs of first choice für an effeclive anticoagulation after mechanical and biological heart valve replacement. Patients with mechanical he art valves are anticoagulated life lang, whereas biological prostheses are anticoagulated for 3 months postoperatively in the case of sinus rhythm. Life-ong anticoagulation in biological heart valve replacement is indicated if atrial fibrillation or dilatation of the left atrium or peripheral arterial emboli sm are present. During pregnancy oral anticoagulants are contraindicated in the first trimester. Prof. Dr. med. J. Harenberg (181) 1. Medizinische Klinik Fakultät klinische Medizin Mannheim der Universität Heidelberg Theodor-Kutzer-Ufer Mannheim Heparins are effective alternatives für anticoagulation during this period. However, the dose ofheparin has to be adjusted according to the activated partial thromboplastin time, which should be 1.5-fold prolonged. Low-molecular-weight heparins may be an alternative due to improved pharmacokinetics. Neither unfractionated notlow-molecularweight heparin cross the placenta. Key words Prothetic heart-valve replacement - anticoagulationphenprocoumon - heparin -lowmolecular-weight heparin Zusammenfassung Bei Patienten mit mechanischem und biologischem Herzklappenersatz stellen die oralen Antikoagulantien die Substanzen erster Wahl zurthromboembolieprophylaxe dar. Bei Patienten mit mechanischem Herzklappenersatz ist eine dauernde Antikoagulation indiziert. Bei Patienten mit biologisehern Herzklappenersatz und Sinusrhythmus ist die Antikoagulation über 3 Monate postoperativ erforderlich. Eine weitere Antikoagulation wird bei Vorhofflimmern mit und ohne vergrößertem linken Vorhof sowie bei abgelaufener peripherer Embolie erforderlich. Die Antikoagulation ist in einem niedrigeren therapeutischen Bereich (NR 2,0-2,25) gleich wirksam und besser verträglich als eine strenge Antikoagulation mit einem NR > 2,5. Während der Schwangerschaft sind orale Antikoagulantien wegen der Kumarinembryopathie in dem ersten Trimester kontraindiziert. Hier stellen Heparine und möglicherweise auch niedermolekulare Heparine eine wirksame Alternative dar. Entscheidend sind jedoch ausreichend hohe Dosierungen. Schlüsselwörter Herzklappenersatz - Antikoagulation - Markumar - Heparin - niedermolekulares Heparin Einleitung Die Thromboseprophylaxe nach künstlichem Herzklappenersatz ist eine Domäne der oralen Antikoagulation. Die Thromboembolieinzidenz nach Herzklappenersatz ist bei mechanischen Herzklappen höher als bei biologischen Herzklappen (2, 3, 7,16,17). Die Björk-Shiley-Prothese führt zu einer 3,9-fach geringeren nzidenz von Thromboembolien als die Edwards- Duomedics- Prothese und zu einer 2,6-fach niedrigeren nzidenz von Thromboembolien als die Medtronic-Hall-Herzklappe - unabhängig von dem Ort der mplantation in Mitral- oder Aortenposition (21). Die nzidenz der Embolien läßt sich wesentlich durch eine

2 64 Z Kardiol87: Suppl Antikoagulation reduzieren. Bis zu 44 % peripherer (N=258, 430Patientenjahre/Gruppe) % wu Embolien sind ohne ein Antikoagulation bei Starr Edwards-Prothesen beschrieben, die durch eine Antikoagulation auf 5 % reduziert werden kann (8). Neuere 11 NR9.0 Ra 10 m NR 1.5 pel mechanische Herzklappen führen aber bereits zu einer pie deutlich geringeren nzidenz peripherer Embolien unter 5 tio einer Antikoagulation. Es werden heute 0,2-0,4 % vo Embolien bei Patienten nach prothetischem Herzklappenersatz mit mechanischen Herzklappen beobachtet kl( gn (16, 17). Bei biologischen Herzklappen beträgt die nzidenz peripherer Embolien unter einer oralen Antikoagu- llli Embolien schwache starke sei Blutungen Blutungen lation weniger als 0,4 % (4). Von großer Bedeutung für Abb. 1 Vergleich der verschiedenen ntensitäten einer oralen Antikoagulation Sc bei Patienten mit mechanischem Herzklappenersatz. 2 ur die Wirksamkeit der Antikoagulation wurde in früheren Patientengruppen wurden verglichen. Die eine erhielt eine orale Jahren die Effektivität der Antikoagulation bewertet (5). D Antikoagulation mit einer NR von 1,5, die zweite Gruppe eine Antikoagulation mit einer NR von 9,0. Die nzidenz der Embolien, klei- Die mechanischen Björk-Shiley-Prothesen führen zu n: einer signifikant häufigeren nzidenz von Thrombosen als nerer und schwerer Blutungskomplikationen pro 100Patientenjahre 2, die biologischen St. Jude-Herzklappen (16). Von entscheidender sind wiedergegeben (Lit. 32). ej Bedeutung für die nzidenz peripherer Embolien ist das Auftreten von Vorhofflimmern. So fand sich in einem Follow-up bei Patienten mit Hancock-Bioprothesen, daß periphere Embolien nur bei Patienten mit jedoch deutlich unterschiedlich (6,2 Episoden pro Vorhofflimmern und nicht bei Patienten mit Sinusrhythmus Patientenjahren bei moderate-intensity-antikoagulation S auftraten (3). und 12,1 Episoden in der high-intensity-antikoagula- Die Bedeutung der Antikoagulation ist 1989erneut bei tion). Die Unterschiede verteilten sich gleich auf leichte 815 Patienten mit mechanischen St. Jude-Medical-Herzklappen beschrieben worden. 2,4 % der Patienten erleichend kann aufgrund dieser Untersuchungen der Schloß und schwere Blutungskomplikationen (Abb. 1). Entspre- s den pro Jahr unter einer oralen Antikoagulation eine periphere Embolie, 9,2 % der Patienten mit Thrombozytenkoagulation bei Patienten mit prothetischem Herzklap- 1 gezogen werden, daß eine weniger effektive orale Anti- c funktionshemmern und 15,6 % der Patienten ohne eine penersatz gleich wirksam ist wie einestrenge orale Antikoagulation orale Antikoagulation (28). (32). Blutungskomplikationen stellen die häufigste und schwerste Nebenwirkung einer oralen Antikoagulation dar. Die nzidenz der Blutungskomplikationen steigt mit Zunahme der Wirksamkeit der oralen Antikoagulation, wenn dies auch nicht in allen Studien eindeutig zu reproduzieren (N=108,3-monatigeTherapie) 15 ist. Die nzidenz tödlicher Blutungskomplikatio- n nen wird mit etwa 0,2 % angegeben (6, 16, 17). Sie liegt daher in einem ähnlichen Bereich wie die peripherer 10 a NR NR Embolien. Eine Optimierung der Antikoagulation bei Patienten mit Herzklappenersatz steht daher im Vordergrund weiterer klinischer Studien. 5 n der Publikation "Die Wirksamkeit und die Komplikationen einer oralen Antikoagulation mit Warfarin" wurde bei 258 Patienten mit prothetischem, mechanischem Herzklappenersatz geprüft mit zwei unterschiedli- Embolien Embolien Komplikationen schwere leichte hämorrhag. chen ntensitäten oder oralen Antikoagulation. n der Abb. 2 Vergleich zweier unterschiedlicher ntensitäten einer oralen "moderaten ntensität" (internationale normalisierte Antikoagulation bei biologischem Herzklappenersatz über einen Ratio 2,5) oder in der "high intensity" oralen Antikoagulation Zeitraum von 3 Monaten. Verglichen sind eine orale Antikoagula- (NR 9.0) wurden in einer prospektiven randomition mit einem NR von 2,0 bis 2,25 und einem NR von 2,5 bis 40 bezüglich der nzidenz schwerer Embolien, leichter Embolien und sierten Studie bei jeweils etwa 430 Patientenjahren verglichen. Die nzidenz von thromboembolischen Ereignissen Embolien keine Unterschiede bestehen, findet sich bezüglich der hämorrhagischer Komplikationen. Während für schwere und leichte war in bei den Behandlungsgruppen (4 vs. 3,7 pro 100 Verträglichkeit ein deutlicher Vorteil für die schwächere Antikoagulation Patientenjahre) gleich, die Blutungskomplikationen (Ut. 35).

3 J. Harenberg Antikoagulation bei Patienten mit Herzklappenersatz in der Schwangerschaft Patienten mit biologischem Herzklappenersatz wurden zurthromboembolieprophylaxe mit einem therapeutischen Bereich der internationalen normalisierten Ratio und von 2,0-2,25 in einer niedrig dosierten Therapie randomisiert und mit einer strengeren Antikoagulation mit einer NR von 2,5-4,0 verglichen. Die nzidenz von schweren Embolien betrug 2 in jeder Behandlungsgruppe über einen Zeitraum von 3 Monaten und 11 von kleineren embolischen Erreignissen. Die hämorrhagischen Komplikationen waren signifikant niedriger mit der niedrigeren Antikoagulation (6 vs. 12 Patienten). Schwere Blutungskomplikationen ereigneten sich nur unter der Antikoagulation mit dem strengeren Regime. Die Untersuchungen belegen die Wirksamkeit einer niedrig dosierten oralen Antikoagulation mit einem NR von 2,0-2,25 bei Patienten mit biologischem Herzklappenersatz (35) (Abb. 2). Orale Antikoagulation und Heparine in der Schwangerschaft Die orale Antikoagulation während der Schwangerschaft stellt besonders bei Patienten mit Herzklappenersatz ein Problem dar. Kumarinderivate führen zu dem Risiko, daß der Fetus eine sogenannte Kumarinembryopathie mit Todesfolge entwickelt, wenn diese Substanzen während des ersten Trimesters verabreicht werden (11, 20, 30, 31, 34). Es wird angenommen, daß die teratogenen Effekte auf den Embryo während der Woche der Schwangerschaft einwirken (11). Orale Antikoagulantien treten in den fetalen Kreislauf über und führen zu einer Hemmung von Enzymen, die Vitamin K-abhängig sind. Weiterhin können Blutungen in der Plazenta und im Fetus auftreten (25, 26, 36). Eine Verabreichung von low-dose- Heparin statt oraler Antikoagulantien während des ersten Trimesters und der zwei letzten Wochen der Schwangerschaft führte zu positiven Ergebnissen (31). n einer kontrollierten Studie wurde die Bedeutung des Absetzens einer oralen Antikoagulation und der lowdose- Heparinisierung in drei Formen bei schwangeren Patientinnen mit prothetischem Herzklappenersatz. Gruppe 1 erhielt von der sechsten bis zur zwölften Woche der Schwangerschaft low-dose-heparin (n = 23). n Gruppe 2 erhielten die Patientinnen von der siebten oder elften Woche bis zur zwölften Woche low-dose-heparin subkutan (n = 12). n Gruppe 3 wurde kein Heparin während der Schwangerschaft verabreicht (n = 37). Die Ergebnisse sind sehr divergierend, da in Gruppe 1 unter low-dose-heparin (2 x 5000 Einheiten täglich subkutan) zwei von 23 Patientinnen eine schwere Herzklappenthrombose erlitten und eine dieser werdenden Mütter verstarb. Andererseits war die Rate spontaner Aborte und die Kumarinembryopathie in Gruppe 3 signifikant höher als in den beiden anderen Gruppen. Keine Embryopathie entwickelten die Neugeborenen aus Gruppe 1 (21). Als Konsequenz aus diesen Ergebnissen muß geschlossen werden, daß die Verabreichung von Heparin mit Einheiten täglich zur Prophylaxe der Herzklappenthrombose zu niedrig und ungeeignet ist. Eine Verlängerung der aktivierten partiellen Thromboplastinzeit auf das 1,5-fache des Ausgangswertes scheint hingegen für eine Thromboembolieprophylaxe bei Patientinnen mit Herzklappenersatz in einer Schwangerschaft wirksam (23). Mit adjustierten Heparindosen ist ebenfalls eine erfolgreiche Sekundärprophylaxe nach venösen Thrombosen und Lungenembolien während der Schwangerschaft durchgeführt worden (1, 14, 15, 18,24,33). Als Nebenwirkungen von langfristiger Verabreichung von Heparin sind Thrombozytopenie, Alopezie und Osteoporose beobachtet worden (9). Bis auf eine klinische Studie bei 40 Patientinnen (18) handelt es sich nur um einzelne Fallberichte zur Osteoporose bei andauernder Heparinisierung während der Schwangerschaft. n einer deskriptiven Studie von Griffith et al. (10) entwickelten 6 von 10 Patienten mit einer Dosis von Einheiten Heparin pro Tag, die über 6 Monate therapiert wurden, klinische Hinweise auf eine Osteoporose. Von 107 Patienten mit niedrigeren Dosierungen von Heparin entwickelte hingegen keiner eine Osteoporose. Dies belegt die Abhängigkeit von der Dosierung und der Applikationsdauer der Entwicklung einer Osteoporose unter einer Heparinisierung. Heparine werden nicht in die Muttermilch sezerniert und können daher sicher bei der stillenden Mutter verabreicht werden. Auch orale Antikoagulantien können während der Stillperiode verabreicht werden, ohne daß ein gerinnungshemmender Effekt bei dem Kind nachweisbar wird (27, 29). Zur Verabreichung niedermolekularer Heparine in der Schwangerschaft liegen eine Anzahl von Ergebnissen vor. Zur Thromboembolieprophylaxe bei Herzklappenersatz ist eine effektive Antikoagulation bei 14Patienten und bei einer Patientin während der Schwangerschaft erfolgt (12, 13). Die Dosierung niedermolekularen Heparins beträgt 100 Antifaktor Xa Einheiten/kg KG einmal täglich subkutan. Nur bei Patienten mit erhöhtem Blutungsrisiko (wie z.b. bei Leberzirrhose), mit erniedrigtem Quick- Wert und einerthrombozytopenie liegt die Dosis deutlich niedriger. Sie muß individuell angepaßt werden. Ein entsprechendes Beispiel bei einer Patientin mit einer Björk- Shiley-Prothese in Mitralposition ist in Abb. 3 gegeben. Die Patientin ist seit 1986 mit niedermolekularem Heparin einmal täglich subkutan antikoaguliert worden. Sie führt die njektionen eigenständig durch. Die Dosis vari-

4 66 Z Kardiol87: Suppl iert je nach Gerinnungswerten, dem Quick-Wert und der Thrombozytenzahl. Blutungskomplikationen wie unter oraler Antikoagulation und einer Antikoagulation mit Heparin sind nicht aufgetreten. Die Herzklappenfunktion ist unverändert intakt. Eine Übersicht über den Therapieverlauf, die Dosierung und die Antifaktor Xa-Aktivität ist in Abb. 3 gegeben. Therapieempfehlungen Die orale Antikoagulation ist bei Patienten mit Herzklappenersatz indiziert bei: Abb. 3 Antikoagulation bei einer 60-jährigen weiblichen Patientin mit Björk-Shiley-Prothesen in Mitralposition. Postoperativ entwikkelte sich eine Hepatitis mit Leberzirrhose und Ösophagusvarizen. Unter einer oralen Antikoagulation mit Phenprocoumon (Phenp.) kam es zu zwei schweren oberen gastrointestinalen Blutungen. Die Umstellung auf hochdosiertes Heparin führte ebenfalls zu einer schweren gastrointestinalen Blutungskomplikation und zu ausgedehnten subkutanen Hämatomen erfolgte die Umstellung auf niedermolekulares Heparin in den angegebenen Dosierungen. Die Antifaktor Xa Aktivität (chromogenes Substrat S 2222) ist als mittlerer Verlauf über die Zeit angegeben. Es zeigt sich eine stabile Antikoagulation, die sich problemlos anband der Gerinnungswerte überprüfen läßt. - mechanischen Herzklappenprothesen - Bioprothesen in den ersten 3 Monaten postoperativ - Bioprothesen und mechanischen Herzklappenprothesen nach peripherer Embolie - Bioprothesen bei Patienten mit Vorhofflimmern mit vergrößertem linken Vorhof. Die orale Antikoagulation ist kontraindiziert während der ersten 12 Wochen der Schwangerschaft und vor der Entbindung. Heparine müssen zur Thromboembolieprophylaxe in der Schwangerschaft bei Herzklappenersatz entsprechend den oben genannten ndikationen in einer Dosierung von mindestens Einheiten pro Tag verabreicht werden. Heparine sind in der Schwangerschaft während der ersten 12Wochen und in den letzten 2 Wochen absolut indiziert. Niedermolekulare Heparine führen nach ersten Erfahrungen zu einer wirksamen Thromboembolieprophylaxe bei Patienten mit Herzklappenersatz in einer Dosierung von 100 axa Einheiten/kg KG 1 x täglich subkutan. Niedermolekulare Heparine können in der Schwangerschaft zur Thromboembolieprophylaxe eingesetzt werden, ohne daß Hinweise auf eine Plazentagängigkeit oder ein Übertreten in die Muttermilch bestehen. Operation Hepatitis, Leberzirrhose, Ösophagusvarizen G-Blutungen V day 2500 ~~ ~ s~rutane 1ämatome Phenp. Heparin, niedermolekuares Heparin 3x7.500 ~ Vlml \ t- ~o~ - - r Literatur 1. Bonnar J (1981) Venous thromboembolism and pregnancy. Clin Obstet Gyneco8: Cohn L, Mudge GH, Pratter F, Collins JJ Jr (1981) Five to eight-year follow-up of patients undergoing porcine heartvalve replacement. N Engl J Med 304: Cohn L, Koster JK, Mee RBB, Collins JJ Jr (1978) Long-term follow-up of the Hancock Bioprosthetic heart valve. Cardiovasc Surg 60, Suppll,

5 J. Harenberg Antikoagulation bei Patienten mit Herzklappenersatz in der Schwangerschaft Duveau D, Michaud JL, Despins Ph, Petra Ph, Train M, Rozo L, Carlier R, Dupon H (1984) Mitral valve replacement with St. Jude Medical prosthesis. ncidence of thromboembolic events in 349 patients. Eur Heart J 5 (Suppl D): Farah E, Enriquez-Sarano M, Vahanian A, Houlegatte JP, Boubaker A, Roger V, Acar A (1984) Thromboembolic and haemorrhagic risk in mechanical and biological aortic prosthesis. Eur Heart J 5 (Suppl D): Forfar JC (1979) A 7-year analysis of haemorrhage in patients on lang-term anticoagulant treatment. Br Heart J 42: Fuster V, Pumpherey CW, McGoon BCM, Chesebro JH, Pluth JR, McGoon DC (1982) Systemic thromboembolism in mitral and aortic Starr-Edwards Prostheses: A year follow-up. Circulation 66 (Suppll): Gadboys HL, Litwak RS, Niernetz J, Wisch N (1967) Role of anticoagulants in preventing embolization from prosthetic heart valves. JAMA 202 (4): Gervin AS (1975) Complications of heparin therapy. Surg Gynecol Obstet 140: Griffith GC, Nichols G Jr, Asher JD, Flanagan B (1965) Heparin osteoporosis. J Am Med Assoc 193 (2): Hall JG, Pauli RM, Wilson KM (1980) Maternal and fetal sequelae of anticoagulation during pregnancy. Am J Med 68: Harenberg J, Schwarz F, Dietz R, Leber G, Zimmermann R, Kübler W (1987) Antikoagulation mit niedermolekularem Heparin bei Patienten mit prothetischem Herzklappenersatz. Z Kardiol 76: Harenberg J, Leber G, Zimmermann R, Schmidt W (1987) Thromboembolieprophylaxe mit niedermolekularem Heparin in der Schwangerschaft. Geburtsh u Frauenheilk 47: Hellgren M, Nygards EB (1982) Longterm therapy with subcutaneous heparin during pregnancy. Gynecol Obstet nvest 13: Hirsh J, Cade JF, O'Sullivan EF (1970) Clinical experience with anticoagulant therapy during pregnancy. Br Med J 1: Horstkotte D, Körfer R, Seipel L (1983) Late complications in patients with Björk-Shiley and St. Jude Medical heart valve replacement. Circulation 68: Horstkotte D, Körfer R, Budde Th, Haerten K, Schulte HD, Bircks W, Loogen F (1983) Spätkomplikationen nach Björk-Shiley- und St.-Jude-Medical-Herzklappenersatz. Z Kardiol 72: Howell R, Fidler F, Letsky E, de Swiet M (1983) The risks of antenatal subcutaneous heparin prophylaxis: A controlled trial. Br J Obstet Gynecol 90: Howell R, Fidler J, Letsky E, de Swiet M (1983) The risk of antenatal subcutaneous heparin prophylaxis: a controlled trial. Br J Obstet Gynecol 90: barra-perez C, Arevalo-Toledo N, Alvarez-de la Cadena 0, Noriega-Guerra L (1976) The course of pregnancy in patients with antificial he art valves. Am J Med 61: turbe-alessio, Fonsega MC, Mutchinik 0, Santos MA, Zajarias A, Salazar E (1986) Risks of anticoagulant therapy in pregnant warnen with artificial he art valves. N Engl J Med 315: Kuntze CEE, Ebels T, Eijgelaar A, van der Heide JNH (1989) Rates of thromboembolism with three different mechanical he art valve prostheses: Randomized study. Lancet : Lee PK, Wang RYC, Chow JSF, Cheung KL, Wong VCW (1985) Adjusted subcutaneous heparin in pregnant warnen with mechanical heart valves. J Am Coll Cardiol5: 392 (abstract) 24. Letsky EA, de Swiet M (1984) Thromboembolism in pregnancy and its management. Br J Haematol57: Lutz DJ, Noller KL, Spittell JA.r, Danielson GK, Fish CR (1978) Pregnancy and its complications following cardiac valve prostheses. Am J Obstet Gynecol131: Mahairas GT, Weingold AB (1963) Fetal hazard with anticoagulant therapy. Am J Obstet Gynecol85: McKenna R, Cale ER, Vasall U (1983) s warfarin sodium contraindicated in the lactating mother?. Pediatr 103 (2): Myers ML, Lawrie MG, Crawford ES, Howell JF, Morris GC.r, Glaeser DH, DeBakey ME (1989) The St. Jude valve prosthesis: Analysis of the clinical results in 815 implants and the need for systemic anticoagulation. JACC 13 (1): arme L, Lewis M, DeSwiet M, Serlin MJ, Sibeon R et al. (1977) May mothers given warfarin breast-feed their infants? Br Med. : Raivio KO, konen E, Saarikoski S (1977) Fetal risk due to warfarin therapy during pregnancy. Acta Paediatr Scand 66: Salazar E, Zajarias A, Gutierrez N. turbe 1 (1984) The problem of cardiac valve prostheses, anticoagulants, and pregnancy. Circulation 70 (Suppl 1): Saour.N, Sieck JO, Mamo LAR, Gallus AS (1990) Trial of different intensities of anticoagulation in patients with prosthetic heart valves. N Engl J Med 322 (7): Spearing G, Fraser, Turner G, Dixon G (1978) Long-term self-administered subcutaneous heparin in pregnancy. Br MedJ 1: Stevenson RE, Burton OM, Ferlauto GS, Taylor HA (1980) Hazards of oral anticoagulants during pregnancy. JAMA243: Turpie AGG, Gunstensen., Hirsh., Nelson H, Gent M (1988) Randomized comparison of two intensities oral anticoagulant therapy after tissue heart valve replacement. Lancet 1: Villasanta U (1965) Thromboembolic disease in pregnancy. Am J Obstet Gynecol93:

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

der Frau INRswiss Tag 2011 Franziska Demarmels Biasiutti Universitätsspital, Inselspital Bern

der Frau INRswiss Tag 2011 Franziska Demarmels Biasiutti Universitätsspital, Inselspital Bern Antikoagulation in den verschiedenen Lebensphasen der Frau INRswiss Tag 2011 Bern, 12.11.201111 2011 Franziska Demarmels Biasiutti Universitätsklinik und Poliklinik für Hämatologie Universitätsspital,

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Bei Unterbrechung der oralen Antikoagulation: Bridging mit Heparin?

Bei Unterbrechung der oralen Antikoagulation: Bridging mit Heparin? Bei Unterbrechung der oralen Antikoagulation: Bridging mit Heparin? Patienten mit einem erhöhten Risiko für arterielle oder venöse Thromboembolien erhalten in der Regel dauerhaft eine orale Antikoagulation

Mehr

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig?

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Akademie für Ältere, Heidelberg 31. Januar 2013 Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie

Mehr

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern Übersicht Epidemiologie Differentialdiagnostik Akutmaßnahmen-Algorithmus

Mehr

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (Unkomprimiert) benötigt. KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I ASKLEPIOS KLINIKUM BAD ABBACH ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Dr.

Mehr

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Hinweise zum klinischen Nutzen von Xarelto bei Patienten mit Vorhofflimmern und Kardioversion in europäische Produktinformation aufgenommen

Hinweise zum klinischen Nutzen von Xarelto bei Patienten mit Vorhofflimmern und Kardioversion in europäische Produktinformation aufgenommen Presse-Information Bayer Pharma AG 13342 Berlin Deutschland Tel. +49 30 468-1111 www.bayerpharma.de Hinweise zum klinischen Nutzen von Xarelto bei Patienten mit Vorhofflimmern und Kardioversion in europäische

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Überblick zu Blutverdünnern

Überblick zu Blutverdünnern Überblick zu Blutverdünnern Job Harenberg und Jeelka Fischer Prof. Dr. med. Job Harenberg Internist, Hämostaseologe Klinische Pharmakologie Mannheim Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Maybachstrasse

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen.

Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen. Herzzentrum der Universität zu Köln Klinik III für Innere Medizin Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen Fikret

Mehr

Labortests für ihre Gesundheit. Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind 12

Labortests für ihre Gesundheit. Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind 12 Labortests für ihre Gesundheit Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind 12 01IPF Labortests für ihre Gesundheit Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind Schwangerschaft ist etwas Schönes:

Mehr

CGM UND SUP IN DER SCHWANGERSCHAFT

CGM UND SUP IN DER SCHWANGERSCHAFT CGM UND SUP IN DER SCHWANGERSCHAFT ZUGANG: EINFLUSS DER GLYKÄMISCHEN QUALITÄT AUF DAS ERGEBNIS DER SCHWANGERSCHAFT BEI TYP-1-DIABETES ZIEL DER UNTERSUCHUNG: Ermittlung des Einflusses der Stoffwechseleinstellung

Mehr

Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie

Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie gegr. 1859 Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie Allgemeines Zum Verhindern von Thrombosen und Embolien werden Patienten in zunehmendem Maße ambulant und zum Teil langjährig

Mehr

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Andreas$Greinacher$ Ins'tut$für$Immunologie$und$Transfusionsmedizin$ Ernst>Moritz>Arndt>Universität$Greifswald$ Vorhofflimmern$ $ $$$Thrombose Blutung

Mehr

AscoTop Nasal erhält Zulassung für die Behandlung von Cluster-Kopfschmerz

AscoTop Nasal erhält Zulassung für die Behandlung von Cluster-Kopfschmerz AscoTop Nasal erhält Zulassung für die Behandlung von Cluster-Kopfschmerz Patienten profitieren von schnellem Wirkeintritt und guter Verträglichkeit Wedel (2. September 2008) - Zolmitriptan Nasenspray

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Akademie für Ältere, Heidelberg 10.4.2014 Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie Medizinische

Mehr

Vorhofohrverschluss anstelle von lebenslang Marcumar bei Vorhofflimmern?

Vorhofohrverschluss anstelle von lebenslang Marcumar bei Vorhofflimmern? Vorhofohrverschluss anstelle von lebenslang Marcumar bei Vorhofflimmern? -10. Innovationsgipfel der MHH- Prof. Dr. med. Gunnar Klein Rhythmologie und Elektrophysiologie der Klinik für Kardiologie & Angiologie,

Mehr

Aortenisthmusstenose

Aortenisthmusstenose 24 H Blutdruckmesssung Aortenisthmustenose Dr. U. Neudorf Universitätskinderklinik Essen Neu-Ulm 04 Okt.2008 Aortenisthmusstenose Hypertonie ist das Hauptproblem Mittlere Lebenserwartung ohne Therapie

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

[ ] In unserer Praxis wird wegen der besseren Vergleichbarkeit der Werte nur noch die INR verwendet.

[ ] In unserer Praxis wird wegen der besseren Vergleichbarkeit der Werte nur noch die INR verwendet. Innere Medizin Kardiologie Angiologie Dr. Haerer und Partner Gemeinschaftspraxis Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege durch Ihre Überweisungen an uns haben Sie ein Recht darauf zu erfahren,

Mehr

Naturheilmittel und Blutgerinnung

Naturheilmittel und Blutgerinnung Naturheilmittel und Blutgerinnung Dr. Dr. Bernhard Uehleke Institut für Naturheilkunde Departement für Innere Medizin UniversitätsSpital Rämistrasse 100 CH-8091 Zürich bernhard.uehleke@usz.ch http://www.naturheilkunde.unispital.ch

Mehr

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin 23. April 2013 Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V Apixaban Vorgangsnummer 2013-01-01-D-053 IQWiG Bericht Nr. 157, veröffentlicht

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU Kombination mit Sulfonylharnstoff nun ebenfalls zugelassen Haar (März 2008) - Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA hat JANUVIA für

Mehr

Neue Antithrombotika - internistische Indikationen

Neue Antithrombotika - internistische Indikationen Neue Antithrombotika - internistische Indikationen J. HARENBERG, S. MARX, M. KREJCZY, INSTITUT FÜR KLINISCHE PHARMAKOLOGIE MANNHEIM, RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG Heparine und Vitamin-K-Antagonisten

Mehr

Herzrhythmusstörungen und Sport. Markus Stühlinger Univ. Klinik für Innere Medizin III / Kardiologie

Herzrhythmusstörungen und Sport. Markus Stühlinger Univ. Klinik für Innere Medizin III / Kardiologie Herzrhythmusstörungen und Sport Markus Stühlinger Univ. Klinik für Innere Medizin III / Kardiologie Sport als Medikament 2h pro Woche! 6-10 METS! Sharma S et al. Eur Heart J 2015;eurheartj.ehv090 Freizeitsport

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien Folie 1 Blutgerinnung Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe 1 Folie 2 Arzneistoffe/ Fertigarzneimittel mit Wirkung auf die Blutgerinnung: Marcumar, Marcuphen,

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Osteoporose, Spondylarthropathien

Osteoporose, Spondylarthropathien KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Osteoporose, Spondylarthropathien Dr. med. Nadine Schneider Teriparatid oder Alendronat bei Glukokortikoidinduzierter Osteoporose? (Saag et al. NEJM 2007; 357:2028-39)

Mehr

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200.

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200. Xarelto VTE Epidemiologie Leitlinien Paradigmenwechsel in Europa Xarelto: 1. oraler FXa Inhibitor Xarelto und Mitbewerber 2 Jahre Erfahrung in Frankfurt-Höchst 01.12.2009 22.09.2010 Patrick Mouret, Köln

Mehr

QY Cas und EF Cnc - zwei besondere RRc-Sterne QY Cas and EF Cnc - two very spezial RRc stars

QY Cas und EF Cnc - zwei besondere RRc-Sterne QY Cas and EF Cnc - two very spezial RRc stars QY Cas und EF Cnc - zwei besondere RRc-Sterne QY Cas and EF Cnc - two very spezial RRc stars Gisela Maintz Abstract : CCD observations of QY Cas (RA = 23:59:05.15, DE = +54:01:00.70) and EF Cnc (RA = 08:40:38.82,

Mehr

Therapie der Schwangerschaftsanämie

Therapie der Schwangerschaftsanämie 43. Fortbildungstagung, Obergurgl, Februar 2011 Therapie der Schwangerschaftsanämie Prof. Dr. Daniel Surbek Universitäts-Frauenklinik Bern Hiermit erkläre ich dass einen Interessenkonflikt habe (disclosure

Mehr

[ ] In unserer Praxis wird wegen der besseren Vergleichbarkeit der Werte nur noch die INR verwendet.

[ ] In unserer Praxis wird wegen der besseren Vergleichbarkeit der Werte nur noch die INR verwendet. mit Phenprocoumon (Marcumar ) Innere Medizin Kardiologie Angiologie Dr. Haerer und Partner Gemeinschaftspraxis Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege durch Ihre Überweisungen an uns haben

Mehr

mi-rna, zirkulierende DNA

mi-rna, zirkulierende DNA Erbsubstanz: Grundlagen und Klinik mi-rna, zirkulierende DNA 26.11.2010 Ingolf Juhasz-Böss Homburg / Saar Klinische Erfahrungen zirkulierende mirna erstmals 2008 im Serum von B-Zell Lymphomen beschrieben

Mehr

Empfehlungen zur Verordnung von CoaguChek XS

Empfehlungen zur Verordnung von CoaguChek XS Empfehlungen zur Verordnung von CoaguChek XS Indikationen Künstliche Herzklappen Schwere Herzrhythmusstörungen, zum Beispiel Vorhofflimmern Thrombophilie Ventricular Assist Device (VAD) = Herzunterstützungssystem

Mehr

Assoziation einer verstärkten Plättchenhemmung ( enhanced platelet responsiveness) mit Blutungskomplikationen

Assoziation einer verstärkten Plättchenhemmung ( enhanced platelet responsiveness) mit Blutungskomplikationen 88 7 Messung der Plättchenfunktion und ihre klinische Bewertung Price et al. (2008) waren unter den Ersten, die mithilfe einer Point-of-care- Methode (VerifyNow) eine Assoziation zwischen HTPR und einem

Mehr

Update Hypertonie. Axel Dost Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Jena

Update Hypertonie. Axel Dost Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Jena Update Hypertonie Axel Dost Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Jena Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle des Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter [] S3-Leitlinie der

Mehr

Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab

Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome D Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab Bisphosphonate und RANKL-Antikörper Denosumab Versionen bis 2011: Diel / Fehm/ Friedrich/

Mehr

Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten

Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten Vorbemerkungen Die Art und Intensität der Antikoagulation muss nach Bildgebung individuell entschieden werden. Allgemein lässt sich

Mehr

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j.

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j. IRswiss Tag IRswiss Tag eue orale Antikoagulanzien Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! Beschwerden, Schmerzen im Brustbereich Abklärungen ergeben anfallartiges Vorhofflimmern

Mehr

SS, Clopidogral, Antikoagulation: Aktuelle Therapieempfehlungen vor und nach Operation. P. Baumgart Clemenhospital Münster

SS, Clopidogral, Antikoagulation: Aktuelle Therapieempfehlungen vor und nach Operation. P. Baumgart Clemenhospital Münster SS, Clopidogral, Antikoagulation: Aktuelle Therapieempfehlungen vor und nach Operation P. Baumgart Clemenhospital Münster Bridging der oralen Antikoagulation Thrombozytenaggregationshemmer - vor nichtkardialen

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Inhospitable Time Bias in Beobachtungsstudien zur Effectiveness von Arzneimitteltherapien

Inhospitable Time Bias in Beobachtungsstudien zur Effectiveness von Arzneimitteltherapien Inhospitable Time Bias in Beobachtungsstudien zur Effectiveness von Arzneimitteltherapien Elke Scharnetzky und Gerd Glaeske GAA, Dresden 30.November 2005 Um welche Form des Bias geht es? Einführung Eigene

Mehr

Antikoagulation beim betagten Patienten

Antikoagulation beim betagten Patienten Antikoagulation beim betagten Patienten Prof. Dr. med. Job Harenberg Klinische Pharmakologie Mannheim Medizinische Fakultät Mannheim Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Maybachstr. 14 D-68169 Mannheim

Mehr

Dulaglutid (Addendum zum Auftrag A15-07)

Dulaglutid (Addendum zum Auftrag A15-07) IQWiG-Berichte Nr. 312 Dulaglutid (Addendum zum Auftrag A15-07) Addendum Auftrag: A15-22 Version: 1.0 Stand: 25.06.2015 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Mehr

Aortenklappenstenose. Prof. Raban Jeger Kardiologie USB

Aortenklappenstenose. Prof. Raban Jeger Kardiologie USB Aortenklappenstenose Prof. Raban Jeger Kardiologie USB Wir werden immer älter.! Source: Swiss Federal Bureau of Statistics aber unsere Herzklappen auch! Nkomo VT, et al. Lancet. 2006;368:1005-11 Primär-degenerative

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

SCHÖNE ZÄHNE. Lebensqualität mit Zahnimplantaten 1

SCHÖNE ZÄHNE. Lebensqualität mit Zahnimplantaten 1 SCHÖNE ZÄHNE Lebensqualität mit Zahnimplantaten 1 1 Lebensqualität mit Zahnimplantaten bezieht sich auf eine höhere Lebensqualität mit einem Zahnimplantat im Vergleich zu keiner Behandlung. Awad M.A et

Mehr

Ultraschalltagung.de. Nabelschnur-Anomalien und Management. Renaldo Faber Sabine Riße. www.praenatalmedizin-leipzig.de

Ultraschalltagung.de. Nabelschnur-Anomalien und Management. Renaldo Faber Sabine Riße. www.praenatalmedizin-leipzig.de Nabelschnur-Anomalien und Management Ultraschalltagung.de Renaldo Faber Sabine Riße www.praenatalmedizin-leipzig.de Nabelschnur-Anomalien NS-Anatomie NS-Insertion NS-Schlinge Anomalien der NS-Anatomie

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Antikoagulation 2012: alles anders?

Antikoagulation 2012: alles anders? Antikoagulation 2012: alles anders? Ärztekongress Arosa 24. März 2012 (Etzel Gysling) Neue Antikoagulantien Wo und wofür sind sie aktuell zugelassen? Seit 2011 sind neue Studienresultate und eine neue

Mehr

Arzneimittel im Blickpunkt 38

Arzneimittel im Blickpunkt 38 Foto: istockphoto.com Arzneimittel im Blickpunkt 38 Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Verordnungsberatung@kvb.de www.kvb.de/praxis/verordnungen Stand: Apixaban (Eliquis ) - Indikationserweiterung:

Mehr

Pharmakogenomik und companion diagnostics aus Sicht der Regulierungsbehörde. Prof. Dr. Julia Stingl, Forschungsdirektorin BfArM, Bonn

Pharmakogenomik und companion diagnostics aus Sicht der Regulierungsbehörde. Prof. Dr. Julia Stingl, Forschungsdirektorin BfArM, Bonn Pharmakogenomik und companion diagnostics aus Sicht der Regulierungsbehörde Prof. Dr. Julia Stingl, Forschungsdirektorin BfArM, Bonn Aufgaben des BfArM Zulassung von Fertigarzneimitteln Pharmakovigilanz

Mehr

Bayerischer Internistenkongress 2015 Kardiologie Aktuell. KHK und Triple Therapie Geht das jetzt auch bei NOAKs?

Bayerischer Internistenkongress 2015 Kardiologie Aktuell. KHK und Triple Therapie Geht das jetzt auch bei NOAKs? Bayerischer Internistenkongress 2015 Kardiologie Aktuell KHK und Triple Therapie Geht das jetzt auch bei NOAKs? W. von Scheidt, NOAK s reines Teufelszeug Triple-Therapie ein Dilemma NOAK s als Triple-Partner?

Mehr

Nahtlose Herzklappen Translation in den klinischen Alltag

Nahtlose Herzklappen Translation in den klinischen Alltag Nahtlose Herzklappen Translation in den klinischen Alltag PD Dr. med. S. Sarikouch Prävalenz der bikuspiden Aortenklappe 1-2 % der Bevölkerung haben eine bikuspide Aortenklappe www.pennmedicine.org Pathophysiologie

Mehr

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Christian Opherk Neurologische Klinik und Poliklinik & Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung LMU München

Mehr

Perioperative AK KSSG. J. H. Beer 26.3.10

Perioperative AK KSSG. J. H. Beer 26.3.10 Perioperative AK KSSG J. H. Beer 26.3.10 Bridging Therapy BLINDLY How to bridge a mitral PHV patient undergoing abdominal surgery? Valve: Tilting disc bileaflet Position: Mitral Valve INR: 3.0 (2.5-3.5)

Mehr

Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie?

Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie? Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie? Seminar in der DKD Wiesbaden am 12.03.1997 Prof. Lambertz Ursache von TIA bei verschiedenen cerebrovasculären

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern

Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern Dr. Martin Schumacher Interne Abteilung Krankenhaus der Barmherzigen Brüder 8020 Graz, Marschallgasse 12 martin.schumacher@bbgraz.at UpToDate

Mehr

Hormone replacement therapy and risk of venous thromboembolism in postmenopausal women: systematic review and meta-analysis

Hormone replacement therapy and risk of venous thromboembolism in postmenopausal women: systematic review and meta-analysis Hormone replacement therapy and risk of venous thromboembolism in postmenopausal women: systematic review and meta-analysis Canonico M, Plu-Bureau G, Lowe G and Scarabin PY. BMJ May 2008;336:1227-1231

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

Kardio-Diabetes Symposium

Kardio-Diabetes Symposium 2. Kölner K Kardio-Diabetes Symposium Update orale Antikoagulation: optimale Therapiestrategien bei Diabetes Prof. Dr. Frank M. Baer Hyperkoagulabilität bei Diabetes Fibrinogen, Faktor VII und VIII sind

Mehr

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland.

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland. Medienmitteilung Eliquis (Apixaban) erhält von Swissmedic die Zulassung zur Behandlung von tiefen Venenthrombosen (DVT) und Lungenembolien (PE) sowie zur Prävention von rezidivierenden DVT und PE bei Erwachsenen

Mehr

PSYCHISCH KRANK UND SCHWANGER GEHT DAS?

PSYCHISCH KRANK UND SCHWANGER GEHT DAS? PSYCHISCH KRANK UND SCHWANGER GEHT DAS? Leitliniengerechte Therapie psychischer Störungen in der Peripartalzeit Dr. med. Valenka Dorsch Dipl.-Psych. A. Meurers, Prof. Dr. med. A. Rohde Gynäkologische Psychosomatik,

Mehr

Subkutan oder intravenös? Besonderheiten bei der sub- kutanen Injektion von Herceptin

Subkutan oder intravenös? Besonderheiten bei der sub- kutanen Injektion von Herceptin Universität St. Gallen 5./6. September 2013 Subkutan oder intravenös? Besonderheiten bei der sub- kutanen Injektion von Herceptin Anja Kröner, MScN, HöFa I Onkologie, RN Pflegeexpertin Hämatologie und

Mehr

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus HELIOS Kliniken Schwerin Herz und Endokrinium Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus Chefarzt der Abteilung für Allg. Innere Medizin, Endokrinologie/Diabetologie und Rheumatologie

Mehr

Lancet: Geringeres Hypoglykämierisiko unter dem ultra-langwirksamen Insulin degludec

Lancet: Geringeres Hypoglykämierisiko unter dem ultra-langwirksamen Insulin degludec Zwei Phase-3-Studien in The Lancet erschienen Geringeres Hypoglykämierisiko unter dem ultra-langwirksamen Insulin degludec Mainz (14. Mai 2012) Das ultra-langwirksame Insulin degludec, ein in der Entwicklung

Mehr

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen?

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? INRswiss Tag Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? Prof. Dr. Dr. med. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Luzerner

Mehr

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer Hämostaseologisch - Kardiologisches Symposium Hamburg 25.02.2012 Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer E. Lindhoff-Last Schwerpunkt Angiologie/ Hämostaseologie zertifiziert für Klinik,

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

Neugeborene drogenabhängiger Mütter

Neugeborene drogenabhängiger Mütter Neugeborene drogenabhängiger Mütter Fachverband Drogen und Rauschmittel 29. Januar 2007 Dieter Hüseman Klinik für Neonatologie Charité CVK/ CBF Überblick: Folgen intrauteriner Drogenexposition Neonatales

Mehr

Aktuelle Informationen zu Pradaxa Stand Juli 2014. Zusammenfassung

Aktuelle Informationen zu Pradaxa Stand Juli 2014. Zusammenfassung Aktuelle Informationen zu Pradaxa Stand Juli 2014 Zusammenfassung Boehringer Ingelheim steht fest hinter dem positiven Nutzen-Risiko-Profil von Pradaxa, das von über 100 Gesundheitsbehörden weltweit bestätigt

Mehr

Komplikationen unter Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmung: Diagnostik und Management

Komplikationen unter Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmung: Diagnostik und Management Komplikationen unter Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmung: Diagnostik und Management Dr. med. W. Pommerien Klinik für Innere Medizin II Städtisches Klinikum Brandenburg GmbH Nutzen/Risiken

Mehr

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Programmierung bei Kammertachykardie Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Implantations in Europe 2015 500 000 sudden cardiac deaths >100 000 implantations annually (costs>2 billion

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

Kommentar zu den ACC/AHA/ESC-Leitlinien 2001 zur Prävention arterieller Thromboembolien bei Patienten mit Vorhofflimmern

Kommentar zu den ACC/AHA/ESC-Leitlinien 2001 zur Prävention arterieller Thromboembolien bei Patienten mit Vorhofflimmern Z Kardiol 92:694 703 (2003) DO 10.1007/s00392-003-0992-6 LETLNEN UND EMPFEHLUNGEN A. Schuchert D. Gulba D. H. Horstkotte T. Meinertz U. Tebbe Kommentar zu den ACC/AHA/ESC-Leitlinien 2001 zur Prävention

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Auszug: Was bedeutet Thrombose?

Auszug: Was bedeutet Thrombose? Folie 1 Präsentation / Produktvorstellung der EXPLANATIO GmbH Berlin Auszug: Die Thrombose in der Statistik Das behaupten die Studien Welche Fragen stellen sich? Folie 2 Erhebungen des statistischen Bundesamtes

Mehr

Bypassoperation bei guter und schlechter EF Praktische technische Aspekte. PD Dr. med. Markus Richter

Bypassoperation bei guter und schlechter EF Praktische technische Aspekte. PD Dr. med. Markus Richter Bypassoperation bei guter und schlechter EF Praktische technische Aspekte PD Dr. med. Markus Richter Nähe ich die Anastomosen bei guter und schlechter EF anders? ACVB mit Herz Lungen Maschine und kardioplegem

Mehr

Anämie und Herzinsuffizienz- Eisen für wen?

Anämie und Herzinsuffizienz- Eisen für wen? Anämie und Herzinsuffizienz- Eisen für wen? Christine Gstrein, Oberärztin Kardiologie 13. Zürcher Review Kurs in Klinischer Kardiologie, 09. April 2015 Chronische Herzinsuffizienz Prävalenz 1-2% der Erwachsenen

Mehr

SINNVOLL? markus.hodel@luks.ch

SINNVOLL? markus.hodel@luks.ch Ultraschall in der Früh-Schwangerschaft Markus Hodel Kursleiter SGUMGG Leiter Geburtshilfe und Fetomaternale Medizin NFKL Luzern SINNVOLL? 1 AGENDA sichere Abortdiagnostik expektativ/medikamentös/chirurgisch

Mehr