Deutsche DMWMedizinische Wochenschrift

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche DMWMedizinische Wochenschrift"

Transkript

1 Deutsche DMWMedizinische Wochenschrift 139. Jahrgang Sonderdruck Nachdruck nur mit Genehmigung des Verlages 3 Psychokardiologie: praxisrelevante Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen Psychocardiology: clinically relevant recommendations regarding selected cardiovascular diseases C. Albus, K.-H. Ladwig, C. Herrmann-Lingen

2 596 Übersicht Review article Psychokardiologie: praxisrelevante Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen Psychocardiology: clinically relevant recommendations regarding selected cardiovascular diseases Autoren C. Albus 1 K.-H. Ladwig 2,3 C. Herrmann-Lingen 4 Institut 1 Klinik und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Köln 2 Institut für Epidemiologie-2, Helmholtz Zentrum München, Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt 3 Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Rechts der Isar der TU München 4 Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsmedizin Göttingen Übersicht Review article Psychosomatik, Kardiologie Schlüsselwörter qherz-kreislauf- Erkrankungen qpsychosoziale Risikofaktoren qdepression qangst qpsychotherapie qpsychopharmakotherapie Keywords qcardiovascular disorders qpsychosocial risk factors qdepression qanxiety qpsychotherapy qpharmacotherapy eingereicht akzeptiert Bibliografie DOI /s Dtsch Med Wochenschr 02014; 1390: Georg Thieme Verlag KG Stuttgart New York ISSN Korrespondenz Prof. Dr. med. Christian Albus Klinik und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Köln Kerpener Str Köln Tel. 0221/ Fax 0221/ uk-koeln.de Einleitung Die Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen soll den somatischen Verlauf günstig beeinflussen und eine gute Lebensqualität ermöglichen. Ausgehend von einem multifaktoriellen Pathogenesemodell empfehlen deshalb einschlägige Positionspapiere und Leitlinien ein differenziertes Management verhaltensbezogener und biologischer Risikofaktoren [22, 42]. Immer häufiger wird in diesem Kontext auch die Bedeutung psychosozialer Faktoren wie niedriger soziökonomischer Status, Mangel an sozialer Unterstützung, akuter und chronischer Stress, Depressivität, Angst und Feindseligkeit bzw. Ärger für die Entwicklung und den Verlauf zahlreicher Herz- Kreislauferkrankungen gewürdigt [31, 42, 46]. Die nachfolgende Übersicht bietet einen Einblick in ausgewählte Gebiete der Psychokardiologie und Empfehlungen für die internistische und allgemeinärztliche Praxis. Psychosoziale Faktoren bei kardiovaskulären Erkrankungen Arterielle Hypertonie Akute Stressoren können über eine Aktivierung des sympathischen Nervensystems kurzfristig den Blutdruck erhöhen (z. B. als Weißkittel-Hypertonie ), sie steigern aber nicht das Risiko für die Manifestation einer arteriellen Hypertonie [50]. Im Kontrast dazu können chronischer Stress, Mangel an sozialer Unterstützung oder überdauernde Merkmale wie Ängstlichkeit, Depressivität, unterdrückter Ärger resp. Feindseligkeit und eine posttraumatische Belastungsstörung mit dauerhaft erhöhten Blutdruckwerten verknüpft sein [1, 50]. Schlafstörungen als möglicher Indikator für psychosoziale Belastungen sind vor allem bei Menschen unter 65 Jahren mit einem erhöhten Risiko für die Manifestation einer arteriellen Hypertonie verknüpft [57]. Koronare Herzerkrankung Risikofaktoren Akute emotionale Erregung wie Ärger oder Angst können ein akutes Koronarsyndrom auslösen [54, 61]. Auch der Verlust eines nahen Angehörigen ist nach aktuellen Befunden für die folgenden 30 Tage mit einer bis zu 20- fach erhöhten Myokardinfarkt-Inzidenz verknüpft [38]. Aber auch mittel- oder langfristig wirksame psychosoziale Faktoren können die Inzidenz einer koronaren Herzerkrankung (KHK) erhöhen und die Prognose hinsichtlich Lebensqualität und kardialer Ereignisse verschlechtern. Dabei ist das Risiko je nach Risikofaktor um das 1,2- bis 1,9-Fache gesteigert [31]. Folgende Risikofaktoren wurden identifiziert: 3 niedriger sozioökonomischer Status, insbesondere niedrige Schul- und Berufsausbildung oder geringes Einkommen [51] 3 mehrjährige Schichtarbeit in Verbindung mit Nachtarbeit oder exzessiven Überstunden [56] 3 chronischer, subjektiv wahrgenommener Stress am Arbeitsplatz (vor allem bei Männern) [43] 3 familiäre Konflikte sowie eine Doppelbelastung aus Beruf und Familie (vor allem bei Frauen) [34] 3 soziale Isolation bzw. Mangel an sozialer Unterstützung [3] 3 depressive Symptome und Störungen [39] 3 Angst und Angststörungen [44, 45]; für chronische KHK allerdings ungewiss 3 Feindseligkeit und Neigung zu Ärger [7] 3 Typ-D-Persönlichkeitsmuster (i. e. negative Affektivität und soziale Inhibition; nur bei manifester KHK) [19] 3 posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) [15] Als Pathomechanismen wurden sowohl ein häufigeres Risikoverhalten (Rauchen, Fehlernährung, Bewegungsmangel, schädlicher Alkoholkonsum, medikamentöse Non-Adhärenz) als auch längerfristige, dysfunktionale Aktivierungen des auto-

3 Übersicht Review article 597 nomen Nervensystems, des endokrinen und des inflammatorischen Systems identifiziert [31, 46]. Zusätzlich zu den genannten Risikofaktoren haben psychologische Faktoren in der Prähospitalphase eines akuten Infarktes eine entscheidende Bedeutung für die Inanspruchnahme medizinischer Hilfe. Zum Beispiel kann eine Tendenz zur Verleugnung dazu führen, dass bedrohliche Vorzeichen eines Herzinfarktes nicht wahrgenommen bzw. verharmlost werden, wodurch sich z. B. der Ruf des Notarztes kritisch verzögert [30]. Psychosoziale Folgen Unter klinischen Gesichtspunkten ist bedeutsam, dass nach Manifestation einer KHK ca % der Patienten depressive Symptome aufweisen, in % liegen schwere Symptome im Sinne einer depressiven Störung vor [31]. Die depressive Symptomatik bildet sich bei etwa der Hälfte der Patienten unter Routinebedingungen wieder zurück, bei der anderen Hälfte persistiert die Symptomatik über Monate oder Jahre [52]. Angststörungen liegen nach einem Herzinfarkt in ca. 30 % der Patienten vor, im Verlauf danach in ca. 20 % [24]. Die Prävalenz einer posttraumatischen Belastungsstörung bei Koronarpatienten ist unklar; das Vollbild der Störung scheint jedoch eher selten zu sein [31]. Diese psychischen Krankheitsfolgen können ihrerseits das Risiko für somatische Komplikationen erhöhen und in einen Circulus vitiosus mit der Herzerkrankung einmünden. Herzrhythmusstörungen Die Lebensqualität von Patienten mit Vorhofflimmern ist im Vergleich zu Gesunden häufig reduziert [53]. Patienten schildern auch relativ häufig Stress als Auslöser von intermittierendem Vorhofflimmern [37]. In einzelnen Studien wurden darüber hinaus Depressivität [32] und (bei Männern) Angst [14] als Prädiktoren für neu auftretendes bzw. rezidivierendes Vorhofflimmern identifiziert, die Datenlage ist jedoch relativ begrenzt. Im Vergleich dazu liegt bei Patienten mit implantiertem Cardioverter/Defibrillator (ICD) eine größere Anzahl an Studien vor, die eine erhebliche psychische Belastung der Patienten zeigen. Nach einer aktuellen Übersichtsarbeit liegen depressive Symptome bei 5 41 % der Patienten vor, depressive Störungen i. e. S. liegen bei % vor. Zwischen 8 % und 63 % der ICD-Träger leiden unter Angstsymptomen, bei % liegt eine Angststörung i. e. S. vor. Damit ist die Prävalenz z. B. phobischer Angst bei ICD-Patienten etwa 10-mal höher als in der Allgemeinbevölkerung [35]. Wiederholte adäquate oder inadäquate Schockabgaben können zusätzlich das Risiko für Symptome posttraumatischer Belastung erhöhen, die bei etwa 25 % der ICD-Träger vorliegen [29]. Eine begleitende Depressivität beeinträchtigt nicht nur die Lebensqualität, sondern ist darüber hinaus ein signifikanter Prädiktor für Schockabgaben und eine erhöhte Gesamtmortalität [55, 60]. Auch eine posttraumatische Symptomatik steigert die Gesamtmortalität von ICD-Patienten [29]. Herzinsuffizienz Herzinsuffiziente Patienten leiden häufig unter einer deutlich eingeschränkten Lebensqualität [27]. Mit der klinischen Schwere der Herzinsuffizienz verschlechtert sich die Lebensqualität im körperlichen und im psychischen Bereich [27]. Komorbide psychische Störungen sind häufig und führen zu einer weiteren Verschlechterung der Lebensqualität. Vor allem depressive Störungen sind je nach NYHA-Klasse etwa 2- bis 4-mal häufiger als in der Allgemeinbevölkerung [16]. Zusätzlich erhöhen bereits leichte depressive Symptome das Hospitalisierungs- und Mortalitätsrisiko [48]. Als Pathomechanismus konnte dargestellt werden, dass Angst, Depression und kognitive Beeinträchtigungen sich ungünstig auf die medikamentöse Adhärenz auswirken [13]. Zudem reduziert eine psychische Komorbidität die Fähigkeit, Veränderungen im Gesundheitsstatus schnell zu erkennen und dementsprechend zu handeln. Maßnahmen wie Flüssigkeits- und Salzrestriktion, tägliches Wiegen, Aktivitätsaufbau, Rauchabstinenz sowie Limitation des Alkoholkonsums werden deshalb häufig nur unzureichend befolgt [13]. Weitere pathogene Mechanismen umfassen eine erhöhte neuroendokrine und inflammatorische Aktivierung [25]. Herzoperationen Nach einer Bypass-Operation liegen bei bis zu einem Drittel der Patienten für wenige Stunden bis Tage verschiedene neuropsychiatrische Syndrome (Belastungsreaktion, Delir) vor, kognitive Defizite und Gedächtnisstörungen sind bei bis zu 20 % der Patienten auch noch nach einigen Monaten nachweisbar [49]. Depressivität und Ängste sind nach einer Bypass- oder Herzklappen-Operation mit einer schlechteren Lebensqualität und ungünstigen somatischen Verläufen incl. erhöhter Mortalität verknüpft [26]. Herztransplantation Zahlreiche Patienten in der Wartephase auf ein Organangebot leiden unter psychischen Störungen wie Depressivität, Angst und PTBS [23]. In den ersten Jahren nach der Transplantation verbessert sich die psychosoziale Situation bei der überwiegenden Mehrzahl der Patienten erheblich. Im Langzeitverlauf kann es jedoch vor allem bei medizinischen Komplikationen wieder zu einem Anstieg von Angst und Depressivität kommen. Erhöhte Depressivität stellt einen Prädiktor für erhöhte Mortalität nach der Transplantation dar [21, 62]. Bei etwa 10 % der Patienten nach Herztransplantation ist mit einer PTBS zu rechnen, diese ist mit einer erhöhten Mortalität [10] und einer reduzierten Lebensqualität [28] assoziiert. Niedrige soziale Schicht, mangelnde soziale Unterstützung, Depressivität, Angst, posttraumatische Belastungsstörung oder bestimmte Persönlichkeitsmuster, z. B. Feindseligkeit, können die Entwicklung und den Verlauf zahlreicher Herz- Kreislauf-Erkrankungen negativ beeinflussen. Screening Aufgrund der dargestellten Relevanz psychosozialer Faktoren für die Entwicklung und den Verlauf von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollte ein systematisches Screening erfolgen, um das Risiko angemessen einzuschätzen und ggf. bei der Behandlung berücksichtigen zu können. Für die ärztliche Anamnese werden dazu folgende Fragen empfohlen [2, 18]: 3 Niedriger sozioökonomischer Status: Sind Sie Arbeiter oder Handwerker? Ist der Haupt- oder Volksschulabschluss Ihr höchster Bildungsabschluss? 3 Soziale Isolation: Leben Sie allein? Vermissen Sie eine oder mehrere Personen, denen Sie vertrauen und auf deren Hilfe Sie zählen können?

4 598 Übersicht Review article 3 Berufliche und familiäre Belastung: Fühlen Sie sich bei Ihrer Arbeit häufig sehr stark gefordert? Vermissen Sie, auf die Gestaltung Ihrer Arbeitsaufgaben Einfluss nehmen zu können? Erhalten Sie deutlich zu wenig Bezahlung oder Anerkennung für Ihren Arbeitseinsatz? Machen Sie sich Sorgen um Ihren Arbeitsplatz oder Ihr berufliches Fortkommen? Haben Sie ernsthafte Probleme mit Ihrem Lebenspartner oder Ihrer Familie? 3 Feindseligkeit und Neigung zu Ärger: Regen Sie sich häufig über Kleinigkeiten auf? Ist es für Sie schwierig, jemandem, der Sie ärgert, dies auch zu zeigen? Nach einer offenen Frage nach dem seelischen Befinden (z. B. Wie geht es Ihn denn seelisch? ), sollten bei unspezifischem Verdacht folgende orientierende Fragen nach psychischen Symptomen bzw. Störungen angeschlossen werden: 3 Depressivität: Haben Sie im letzten Monat oft unter Gefühlen von Niedergeschlagenheit, Depressionen oder Hoffnungslosigkeit gelitten? Haben Sie im letzten Monat oft unter geringem Interesse oder Freudlosigkeit gelitten? 3 Angst: Fühlen Sie sich häufig ängstlich, nervös oder angespannt? Fällt es Ihnen häufig schwer, Sorgen zu stoppen oder zu kontrollieren? 3 Posttraumatische Belastungsstörung: Leiden Sie unter plötzlichen, belastenden Erinnerungen in Bezug auf Ihre Erkrankung oder ein anderes schwerwiegendes Ereignis? Ein Ja in einem oder mehreren dieser Bereiche weist auf das Vorliegen psychosozialer (Risiko-)Faktoren und sollte dazu veranlassen, die therapeutischen Optionen zu klären. Im Falle auffälliger Depressivität, Angst oder Verdacht auf eine PTBS sollte die Diagnose durch eine fachärztliche bzw. psychotherapeutische Untersuchung validiert werden. Eine Screening auf psychosoziale Faktoren hilft, das damit verknüpfte Risiko angemessen einzuschätzen und bei der Behandlung zu berücksichtigen. Behandlung psychosozialer Faktoren Psychosoziale Interventionen haben in mehreren Metaanalysen positive Effekte auf die Lebensqualität, das Gesundheitsverhalten, somatische Risikoprofil und teilweise auch auf die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität gezeigt [33, 47, 59]. Beim Nachweis psychosozialer Risikofaktoren werden deshalb für Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen folgende Maßnahmen empfohlen [18, 31, 42]: 3 psychosomatische Grundversorgung 3 multimodale Interventionen (= ambulante/stationäre Rehabilitation) inkl. psychosozialer Einzel- und/oder Gruppenangebote 3 Entspannungsverfahren, Stressmanagement-Training 3 psychotherapeutische/medikamentöse Behandlung bei psychischer Komorbidität Psychosomatische Grundversorgung Hausärzte, Internisten und Kardiologen in Klinik und Praxis sind aufgrund ihrer Vertrauensposition in besonderer Weise geeignet, psychosoziale Faktoren niedrigschwellig zu erkennen und anzusprechen. Dadurch können sie bestehende Belastungen gut einschätzen, selbst im Sinne der psychosomatischen Grundversorgung aktiv werden bzw. bei weitergehendem Bedarf an psychosozialer Versorgung konkrete Vermittlungshilfen leisten. Grundlage der psychosomatischen Grundversorgung ist ein stabiles und vertrauensvolles Arbeitsbündnis mit dem Patienten. Dies wird wesentlich durch eine geeignete Kommunikation gefördert. Die sogenannte patientenzentrierte Kommunikation hat positive Effekte auf die Patientenzufriedenheit, Adhärenz, das Inanspruchnahmeverhalten medizinischer Therapie sowie teilweise auch auf das Behandlungsergebnis [17]. Wesentliche Elemente einer patientenzentrierten Kommunikation sind [31]: 3 Warten: Nach eigenen Fragen oder wesentlichen Äußerungen des Patienten Pausen von 1 3 Sekunden zulassen 3 Wiederholen: Wesentliche Sätze oder Schlüsselwörter der letzten Aussage des Patienten wiederholen 3 Spiegeln: Vom Patienten ausgesprochene Emotionen und Stimmungen (z. B. Angst, Unsicherheit) benennen 3 Zusammenfassen: Wesentliche Gesprächsabschnitte werden vom Arzt abschließend zusammengefasst, um Verständnis zu signalisieren bzw. Missverständnissen vorzubeugen. Die psychosomatische Grundversorgung ist ein im Vergleich zur Fachpsychotherapie inhaltlich und zeitlich reduziertes Angebot zur Förderung der Krankheitsbewältigung und der Therapie leicht- bis mittelgradiger Angst- und Depressionssymptome. Hinsichtlich der konkreten Vorgehensweise haben sich die nachfolgenden Empfehlungen bewährt: 3 genug Zeit ansetzen, möglichst konstante therapeutische Beziehung 3 Ausdruck von Emotionen fördern, Belastungen nicht bagatellisieren 3 Beachtung von alters- und geschlechtsspezifischen Besonderheiten (z. B. hinsichtlich der Symptompräsentation) 3 medizinische Aufklärung, Vermittlung von Hoffnung, Entlastung von Schuldgefühlen 3 Erfragen der Behandlungspräferenzen und Einbindung des Patienten in die Behandlungsplanung ( shared-decison making ) 3 positive Verstärkung adaptiver Äußerungen und Handlungen ( Loben ) 3 bei gegebener Indikation Reha-Maßnahmen und/oder Psychotherapie/psychotrope Medikation empfehlen Bei Vorliegen schwerer psychischer Begleiterkrankungen oder Ineffektivität der psychosomatischen Grundversorgung sollte eine Überweisung zu einem Facharzt für Psychosomatische Medizin (bzw. Psychiatrie) und Psychotherapie oder zum psychologischen Psychotherapeuten erfolgen. Wesentlich für den weiteren Verlauf ist eine gute Vernetzung aller an der Behandlung beteiligter Akteure ( kollaborative Versorgung ). Um die Umsetzung der genannten Maßnahmen zu fördern, wird eine Ergänzung der Weiterbildungsordnung für den Facharzt für Innere Medizin durch den Punkt Erwerb von Kompetenzen in Diagnostik und Therapie psychosozialer Faktoren in der Kardiologie für sinnvoll gehalten. Entsprechende Weiterbildungsangebote sind verfügbar (http://www.akademie.dgk.org/). Der Arzt-Patienten-Kontakt sollte nach den Prinzipien einer patientenzentrierten Kommunikation erfolgen und sollte alters- und geschlechtsspezifische Besonderheiten berücksichtigen. Die psychosomatische Grundversorgung ist eine wirksame, niedrigschwellige Option zur Behandlung psychosozialer Risikofaktoren und sollte regelmäßig angeboten werden.

5 Übersicht Review article 599 Multimodale Interventionen Die Wirksamkeit multimodaler Interventionen für den Krankheitsverlauf von KHK und Herzinsuffizienz ist durch Metaanalysen gut belegt [8, 36]. Die Effekte der darin enthaltenen psychologischen Interventionen fördern nicht nur das Gesundheitsverhalten, sondern auch psychosoziale Risikofaktoren wie Depressivität oder Ängstlichkeit werden positiv beeinflusst [59]. Während einer (teil)stationären Rehabilitation steht ein multiprofessionelles Team aus Internisten/Kardiologen, Psychologen, Sport- und Bewegungstherapeuten, Ernährungsberatern, Sozialarbeitern und Ergotherapeuten zur Verfügung. Entsprechend kann ein breitgefächertes therapeutisches Angebot realisiert werden. In der Psychoedukation wird u. a. die Bedeutung sozialer Unterstützung, einer guten Stressbewältigung und Entspannungsfähigkeit für eine erfolgreiche Krankheitsbewältigung vermitelt. Durch das Erklären und Entstigmatisieren psychischer Probleme und Störungen wird die Akzeptanz psychologischer Einzel- und Gruppenangebote gefördert. Spezifische Gruppeninterventionen fördern die Auseinandersetzung mit verhaltensbezogenen Risikofaktoren wie Rauchen, gesundheitsschädigendem Alkoholkonsum und körperlicher Inaktivität und fördern damit die Motivation, das eigene Gesundheitsverhalten zu verbessern. Korrespondierend besteht ein breites Angebot an konkreten Übungen hinsichtlich Sport- und Bewegungstherapie, gesunder Ernährung und Entspannungsverfahren resp. Stress-Management. Bei weitergehendem psychotherapeutischen Behandlungsbedarf sollte ein nahtloser Übergang in die ambulante Versorgung angestrebt werden [31], was jedoch bisher ist in den meisten Fällen nicht ausreichend realisiert werden kann. Patienten mit koronarer Herzerkrankung, Herzinsuffizienz oder nach Herzoperationen soll ein individuell angepasstes, multimodales Behandlungskonzept angeboten werden, das Wissensvermittlung, Sport- und Bewegungstherapie, Motivationsförderung, Entspannungsverfahren und Stressmanagement umfasst. Entspannungsverfahren/Stressmanagement-Training Entspannungsverfahren oder Biofeedback senken mit mäßigem Effekt erhöhte Blutdruckwerte [12, 33]. Sie können deshalb interessierten Patienten mit erhöhter psychosozialer Stressbelastung angeboten werden. Einmal wöchentliche Gruppengespräche zur Förderung der sozialen Unterstützung und der Stressbewältigung über ein Jahr waren in getrennten Gruppen für Männer und Frauen mit stabiler KHK nach 7 Jahren mit einer signifikanten Senkung der Gesamtmortalität [41] bzw. der kardialen Ereignisse [20] verknüpft. Entspannungsverfahren und Stressmanagement-Training können interessierten Patienten mit erhöhter psychosozialer Stressbelastung angeboten werden. Psychotherapie Zur Wirksamkeit psychotherapeutischer Interventionen in der Behandlung depressiver Symptome und Störungen bei KHK-Patienten liegen mehrere Metaanalysen vor (z. B. [4, 47]). Verfahren wie kognitive Verhaltenstherapie waren in der Mehrheit moderat wirksam in Bezug auf die Besserung depressiver Symptome [4, 47]. Ob eine Linderung der Depressivität mittels Psychotherapie auch zu einer Verbesserung der kardialen Prognose (Herztod und kardiale Ereignisse) führt, konnte bislang in keiner Einzelstudie zweifelsfrei gesichert werden. Allerdings weist eine aktuelle Metaanalyse von 6 randomisiert-kontrollierten Studien zur kognitiven Therapie diesen Effekt mit einer number needed to treat (NNT) von 83 nach [47]. Demnach kann derzeit zwar keine gesicherte Empfehlung ausgesprochen werden, welches psychotherapeutische Behandlungskonzept am besten geeignet ist, sowohl die Lebensqualität als auch die kardiale Prognose zu verbessern (vgl. Nationale VersorgungsLeitlinie Depression [11]); bei psychischer Komorbidität im Sinne einer Depression oder Angststörung sind psychotherapeutische Verfahren aber klar indiziert [31]. Möglicherweise sind individualisierte, präferenzbasierte Konzepte unter Beteiligung von Ärzten, Psychotherapeuten, Psychiatern und Pflegekräften ( kollaborative Versorgung ) am besten in der Lage, sowohl depressive Symptome als auch die Prognose zu verbessern [9]. Die Effektivität und der beste Zeitpunkt psychotherapeutischer Ansätze zur Prävention oder Behandlung depressiver und ängstlicher Symptome bei ICD Patienten ist derzeit noch unklar. Psychotherapeutische Behandlungen sollten daher nur bei psychischer Komorbidität und insbesondere bei traumatisierenden Verläufen angeboten werden [5]. Die Effekte psychotherapeutischer Behandlung bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz und Depression oder Angststörung sind bislang nicht gut evaluiert. Auf der Basis bisheriger Daten sollten zunächst Angebote im Rahmen der psychosomatischen Grundversorgung inklusive Psychoedukation erfolgen. Sind diese nicht ausreichend, sollten weitere Behandlungsoptionen wie Stressbewältigungstechniken und Psychotherapie in Erwägung gezogen werden [6]. Bei krankheitswertigen depressiven, ängstlichen und posttraumatischen Symptomen sollte eine psychotherapeutische Behandlung angeboten werden. Psychopharmakotherapie Die Wirksamkeit antidepressiver Medikation bei depressiven KHK-Patienten wurde in mehreren Metaanalysen geprüft (z. B. [4, 47]). Dabei kamen Substanzen aus der Gruppe der SSRI (Sertralin und Citalopram) und Mirtazapin zum Einsatz. Vergleichbar mit psychotherapeutischen Interventionen, zeigte sich im Durchschnitt eine moderate Besserung der Depressivität, wobei sich ein stärkerer Nutzen bei Patienten darstellte, bei denen eine mittelschwere oder schwere depressive Episode bereits vor dem akuten Koronarsyndrom begonnen hatte, oder bei denen eine schwere rezidivierende Depression vorlag [31]. Unklar ist bislang, ob eine Pharmakotherapie der Depression bei Patienten mit KHK auch die kardiale Prognose verbessert. Obwohl eine aktuelle Metaanalyse von 6 randomisierten, kontrollierten Studien dies nahelegt (NNT 37) [47], konnte der Effekt in keiner der eingeschlossenen Einzelstudien zweifelsfrei

6 600 Übersicht Review article nachgewiesen werden. Von daher gilt analog zur Psychotherapie, dass eine antidepressive Pharmakotherapie bei KHK primär eine Verbesserung der Lebensqualität anstreben sollte. Wenngleich in den genannten Metaanalysen keine erhöhte Inzidenz relevanter kardialer unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW) beobachtet werden konnte, besteht unter SSRI-Therapie prinzipiell ein wenn auch geringes Risiko bedrohlicher Herzrhythmusstörungen mit der Gefahr des plötzlichen Herztodes sowie eine erhöhte Blutungsneigung [31]. Mögliche Interaktionen der Antidepressiva mit anderen Arzneimitteln (z.b. Amiodoron oder Sotalol), Anwendungsbeschränkungen, Kontraindikationen und Warnhinweise, insbesondere die 2011 zu Citalopram und Escitalopram erschienenen Rote-Hand-Briefe, müssen deshalb sorgfältig beachtet werden. Vor Einleitung der Therapie mit SSRIs und während der Erhaltungsphase werden serielle EKGs zur Beurteilung der QT-Zeiten empfohlen [31]. Tri- und tetrazyklische Antidepressiva sollten wegen des erhöhten Risikos kardialer Nebenwirkungen bei Patienten mit KHK nicht oder nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung zur Anwendung kommen [31]. Zur Effektivität und Sicherheit einer antidepressiven Behandlung von Patienten mit ausgeprägten Herzrhythmusstörungen liegen bislang keine methodisch-robusten Studien vor. Entsprechend sollte die Indikation streng gestellt werden. Es sollte eine mindestens mittelgradige depressive Komorbidität bestehen, Warnhinweise und Kontraindikationen müssen sorgfältig beachtet werden. Psychopharmaka, deren Anwendung mit einer Verlängerung des QT-Intervalls assoziiert ist, sollten gemieden werden, dies betrifft sowohl die SSRI Citalopram, Fluoxetin und Paroxetin als auch das SNRI Venlafaxin [31, 58]. Mirtazapin weist bei Patienten mit Herzrhythmusstörungen ein eher geringes Gefährdungspotenzial auf [31], allerdings treten hier relativ häufig UAW wie unerwünschte Sedation und Gewichtszunahme auf. Zur Effektivität und Sicherheit einer antidepressiven Pharmakotherapie bei Patienten mit Herzinsuffizienz liegen ebenfalls erst wenige Befunde vor. In der randomiert-kontrollierten SAD- HART-CHF Studie konnte hinsichtlich der antidepressiven Wirkung kein signifikanter Effekt gesichert werden und das Überleben der Patienten wurde nicht beeinflusst [40]. Von daher sollte eine antidepressive Pharmakotherapie bei Patienten mit Herzinsuffizienz nur bei strenger klinischer Indikation (d. h. mindesten mittelgradiger depressiver Symptomatik) und unter besonderer Berücksichtigung der potenziellen Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten erfolgen [31]. Regelmäßige EKG-, Gewichts und Laborkontrollen sind erforderlich, um das Risiko unerwünschter Arzneimittelwirkungen zu begrenzen [31]. Eine antidepressive Medikation sollte Patienten mit KHK und einer mindestens mittelschweren depressiven Störung angeboten werden, wobei selektive Serotonin-Wiederaufnahme- Hemmer (SSRI) bevorzugt werden sollten. Trizyklische Antidepressive sollen wegen häufigerer unerwünschter kardialer Wirkungen bei Herzpatienten generell nur mit besonderer Vorsicht eingesetzt werden. Konsequenz für Klinik und Praxis 3Psychosoziale Probleme und psychische Störungen sollten bei kardiologischen Krankheitsbildern regelmäßig erhoben und bei der weiteren Therapieplanung beachtet werden. Bei Bedarf sollten begrenzte Gesprächsangebote zur Unterstützung bei der Krankheitsbewältigung angeboten werden (Psychosomatische Grundversorgung). 3Ist eine psychosomatische Grundversorgung nicht verfügbar oder unzureichend wirksam, so sollte in eine ambulante oder stationäre psychosomatische Behandlung/Fachpsychotherapie überwiesen werden. 3Bei mindestens mittelgradiger depressiver Symptomatik sollte eine antidepressive medikamentöse Therapie geprüft werden. Dabei sind selektive Serotoninrückaufnahme-Hemmer (SSRI) zwar Mittel der ersten Wahl, aber Kontraindikationen und Warnhinweise dieser Substanzen müssen sorgfältig beachtet werden. Tri- und tetrazyklische Antidepressiva (TZA) sollten nicht oder nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung zur Anwendung kommen. Autorenerklärung: Die Autoren erklären, dass sie keine finanziellen Verbindungen mit einer Firma haben, deren Produkt in diesem Artikel eine wichtige Rolle spielt (oder mit einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt). Literatur 1 Abouzeid M, Kelsall HL, Forbes AB. Posttraumatic stress disorder and hypertension in Australian veterans of the 1991 Gulf War. J Psychosom Res 2012; 72: Albus C, Jordan J, Herrmann-Lingen C. Screening for psychosocial risk factors in patients with coronary heart disease recommendations for clinical practice. Eur J Cardiov Prev R 2004; 11: Barth J, Schneider S, van Känel R. Lack of social support in the etiology and the prognosis of coronary heart disease. Psychosom Med 2010; 72: Baumeister H, Hutter N, Bengel J. Psychological and pharmacological interventions for depression in patients with coronary artery disease. Cochrane Database Syst Rev 2011; 9: CD Braunschweig F, Boriani G, Bauer A et al. Management of patients receiving implantable cardiac defibrillator shocks: recommendations for acute and long-term patient management. Europace 2010; 12: Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische Herzinsuffizienz Langfassung. 2012; Version Chida Y, Steptoe A. The association of anger and hostility with future coronary heart disease: a meta-analytic review of prospective evidence. J Am Coll Cardiol 2009; 53: Clark AM, Hartling L, Vandermeer B et al. Meta-analysis: secondary prevention programs for patients with coronary artery disease. Ann Intern Med 2005; 143: Davidson KW, Bigger JT, Burg MM et al. Centralized, stepped, patient preference-based treatment for patients with post-acute coronary syndrome depression: CODIACS vanguard randomized controlled trial. JAMA Intern Med 2013; 173: Dew MA, Kormos RL, Roth LH. Early post-transplant medical compliance and mental health predict physical morbidity and mortality one to three years after heart transplantation. J Heart Lung Transplant 1999; 18: DGPPN, BÄK, KBV. S3-Leitlinie/Nationale Versorgungsleitlinie Unipolare Depression Langfassung Dickinson H, Campbell F, Beyer F. Relaxation therapies for the management of primary hypertension in adults. Cochrane Database Syst Rev 2008; 23: CD004935

7 Übersicht Review article Dickstein KA, Cohen-Solal A, Filippatos G et al. ESC Guidelines for the diagnosis and treatment of acute and chronic heart failure Eur Heart J 2008; 29: Eaker ED, Sullivan LM, Kelly-Hayes M et al. Tension and anxiety and the prediction of the 10-year incidence of coronary heart disease, atrial fibrillation, and total mortality: the Framingham Offspring Study. Psychosom Med 2005; 67: Edmondson D, Kronish IM, Shaffer JA et al. Posttraumatic stress disorder and risk for coronary heart disease. Am Heart J 2013; 166: Faller H, Storck S, Schuler M. Depression and Disease Severity as Predictors of Health-Related Quality of Life in Patients With Chronic Heart Failure. J Card Fail 2009; 15: Finset A. Research on person-centered clinical care. J Eval Clin Pract 2011; 17: Gohlke H, Albus C, Bönner G et al. Empfehlungen der Projektgruppe Prävention der DGK zur risikoadjustierten Prävention von Herz-Kreislauferkrankungen. Teil 4: Thrombozytenfunktionshemmer, Hormonersatztherapie, Verhaltensänderung und psychosoziale Risikofaktoren. Kardiologe 2013; 7: Grande G, Romppel M, Barth J. Association between type D personality and prognosis in patients with cardiovascular diseases. Ann Behav Med 2012; 43: Gulliksson M, Burell G, Vessby B et al. Randomized controlled trial of cognitive behavioral therapy vs standard treatment to prevent recurrent cardiovascular events in patients with coronary heart disease: Secondary Prevention in Uppsala Primary Health Care project (SUPRIM). Arch Intern Med 2011; 17: Havik OE, Sivertsen B, Relbo A. Depressive symptoms and all-cause mortality after heart transplantation. Transplantation 2007; 84: Hawkes AL, Nowak M, Bidstrup B et al. Outcomes of coronary artery bypass graft surgery. Vasc Health Risk Manag 2006; 2: Heilmann C, Kuijpers N, Beyeersdorf F et al. Supportive psychotherapy for ptients with heart transppntation or ventricular assist devices. Eur J cardio thoracic surg 2011; 39: e44 e50 24 Herrmann-Lingen C, Buss U. Angst und Depressivität im Verlauf der koronaren Herzkrankheit. Reihe Statuskonferenz Psychokardiologie Hrsg.: Jordan J, Bardé B, Zeiher AM, Eds.; Band 5. Frankfurt, VAS Herrmann-Lingen C. Psychosomatik der Herzinsuffizienz. Alles nur Depression?. Herz 2011; 36: Hillis LD, Smith PK, Anderson JL et al ACCF/AHA Guideline for Coronary Artery Bypass Graft Surgery. Circulation 2011; 124: e Juenger J, Schellberg D, Kraemer S. Health related quality of life in patients with congestive heart failure: comparison with other chronic diseases and relation to functional variables. Heart 2002; 87: Köllner V, Einsle F, Schade I. Psychosoziale Belastung und Lebensqualität bei Patienten nach Herz- oder Lungentransplantation. Z Psychosomat Med Psychother 2003; 49: Ladwig KH, Baumert J, Marten-Mittag B. Posttraumatic stress symptoms and predicted mortality in patients with implantable cardioverter-defibrillators: results from the prospective living with an implanted cardioverter-defibrillator study. Arch Gen Psychiatry 2008; 65: Ladwig KH, Gärtner C, Walz L. The inner barrier: how health psychology concepts contribute to the explanation of prehospital delays in acute myocardial infarction. Psychother Psychosom Med Psychol 2009; 59: 5 31 Ladwig KH, Lederbogen F, Albus C et al. Positionspapier zur Bedeutung von psychosozialen Faktoren in der Kardiologie. Update Kardiologe 2013; 7: Lange HW, Herrmann-Lingen C. Depressive symptoms predict recurrence of atrial fibrillation after cardioversion. J Psychosom Res 2007; 63: Linden W, Moseley J. The efficacy of behavioral treatments for hypertension. Appl Psychophysiol Biofeedback 2006; 31: Low CA, Thurston RC, Matthews KA. Psychosocial factors in the development of heart disease in women: current research and future directions. Psychosom Med 2010; 72: Magyar-Russell G, Thombs BD, Cai JX. The prevalence of anxiety and depression in adults with implantable cardioverter defibrillators: a systematic review. J Psychosom Res 2011; 71: McAlister F, Lawson F, Teo K. A systematic review of randomized trials of disease management programs in heart failure. Am J Med 2001; 110: McCabe PJ. Psychological distress in patients diagnosed with atrial fibrillation: the state of the science. J Cardiovasc Nurs 2010; 25: Mostofsky E, Maclure M, Sherwood JB. Risk of acute myocardial infarction after the death of a significant person in one's life. Circulation 2012; 125: Nicholson A, Kuper H, Hemingway H. Depression as an aetiologic and prognostic factor in coronary heart disease: a meta-analysis of 6362 events among participants in 54 observational studies. Eur Heart J 2006; 27: O'Connor CM, Jiang W, Kuchibhatla M. Safety and efficacy of sertraline for depression in patients with heart failure. JACC 2010; 56: Orth-Gomér K, Schneiderman N, Wang HX et al. Stress reduction prolongs life in women with coronary disease: the Stockholm Women's Intervention Trial for Coronary Heart Disease (SWITCHD). Circ Cardiovasc Qual Outcomes 2009; 2: Perk J, De Backer G, Gohlke H et al. European guidelines on cardiovascular disease prevention in clinical practice (version 2012). Eur Heart J 2012; 33: Richardson S, Shaffer JA, Falzon L et al. Meta-analysis of perceived stress and its association with incident coronary heart disease. Am J Cardiol 2012; 110: Roest AM, Martens EJ, de Jonge P. Anxiety and risk of incident coronary heart disease. J Am Coll Cardiol 2010; 56: Roest AM, Martens EJ, Denollet J. Prognostic association of anxiety following myocardial infarction with mortality and new cardiac events. Psychosom Med 2010; 72: Rozanski A, Blumenthal JA, Davidson KW et al. The epidemiology, pathophysiology, and management of psychosocial risk factors in cardiac practice: the emerging field of behavioral cardiology. J Am Coll Cardiol 2005; 45: Rutledge T, Redwine LS, Linke SE et al. A meta-analysis of mental health treatments and cardiac rehabilitation for improving clinical outcomes and depression among patients with coronary heart disease. Psychosom Med 2013; 75: Rutledge T, Reis VA, Linke SE. Depression in heart failure. JACC 2006; 48: Selnes OA, McKhann GM, Borowicz LM et al. Cognitive and neurobehavioral dysfunction after cardiac bypass procedures. Neurol Clin 2006; 24: Sparrenberger F, Cichelero FT, Ascoli AM. Does psychosocial stress cause hypertension? A systematic review of observational studies. J Hum Hypertens 2009; 23: Stringhini S, Sabia S, Shipley M. Association of socioeconomic position with health behaviors and mortality. JAMA 2010; 303: Thombs BD, Bass EB, Ford DE. Prevalence of depression in survivors of acute myocardial infarction. Review of the evidence. J Gen Intern Med 2006; 21: Thrall G, Lane D, Carroll D. Quality of life in patients with atrial fibrillation. Am J Med 2006; 119: e Tofler GH, Muller JE. Triggering of acute cardiovascular disease and potential preventive strategies. Circulation 2006; 114: Tzeis S, Kolb C, Baumert J. Effect of depression on mortality in implantable cardioverter defibrillator recipients-findings from the prospective LICAD study. Pacing Clin Electrophysiol 2011; 34: Virtanen M, Ferrie JE, Singh-Manoux A. Overtime work and incident coronary heart disease. Eur Heart J 2010; 31: Wang Q, Xi B, Liu M. Short sleep duration is associated with hypertension risk among adults: a systematic review and meta-analysis. Hypertens Res 2012; 35: Wenzel-Seifert K, Wittmann M, Haen E. QTc prolongation by psychotropic drugs and the risk of Torsade de Pointes. Dtsch Arztebl Int 2011; 108: Whalley B, Rees K, Davies P. Psychological interventions for coronary heart disease. Cochrane Database Syst Rev 2011; CD Whang W, Albert C, Sears SF. Depression as a predictor for appropriate shocks among patients with implantable cardioverter-defibrillators. J Am Coll Cardiol 2005; 45: Wilbert-Lampen U, Leistner D, Greven S. Cardiovascular events during World Cup soccer. N Engl J Med 2008; 358: Zipfel S, Schneider A, Wild B. Effect of depressive symptoms on survival after heart transplantation. Psychosom Med 2002; 64:

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Vorhofflimmern der praktische Fall

Vorhofflimmern der praktische Fall 31 Vorhofflimmern der praktische Fall Dr. Karsten Filzmaier Leiter des CoC Medical Underwriting & Claims Consulting Munich RE, München Fallbeispiel Ein 53-jähriger kaufmännischer Angestellter be antragt

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation PD Dr. Harald Baumeister Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische

Mehr

Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten

Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten Prof. Dr. med. Friedrich Köhler Charité-Universitätsmedizin Berlin conhit 08. Mai 2014 Chronische Herzinsuffizienz eine demographische Herausforderung

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Rate Control vs Rhythm Control. Welche Strategie für welchen Patienten?

Rate Control vs Rhythm Control. Welche Strategie für welchen Patienten? Rate Control vs Rhythm Control Welche Strategie für welchen Patienten? Modekrankheit VHF? Stop Afib? Manage Afib? Control Afib? Live with Afib? VHF: Welche Strategie für welchen Patienten? KEEP THE RHYTHM

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Prof. Dr. Steffen Behrens Vivantes Humboldt Klinikum & Klinikum Spandau 7. November 2014 Agenda Hintergrund Telemonitoring

Mehr

Qualitätsmanagement in der. Behandlung

Qualitätsmanagement in der. Behandlung Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Wissenschaftliches Symposium 10 Jahre Depressionsforschung Qualitätsmanagement in der ambulanten und stationären Behandlung Isaac Bermejo (Freiburg) München,

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung

Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung Workshop Rheinfelder Tage Psychosomatik 12.3.2010 Psychosomatik und chronische Krankheiten

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Praktische Konsequenzen für die Therapie

Praktische Konsequenzen für die Therapie Koinzidenz kardialer und pulmonaler Erkrankungen Praktische Konsequenzen für die Therapie Indikation für betablockierende und betamimetische Medikation wie löse ich den Widerspruch? A. Hummel Klinik für

Mehr

Was wirkt? Frühintervention aus wissenschaftlicher Sicht Die Entwicklungen der letzten 10 Jahre Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) ggmbh Forschungsgruppe

Mehr

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP)

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP) (VIPP) Steuerungsgruppe: Herr Godemann, Herr Wolff-Menzler, Herr Löhr, Herr Nitschke, Herr Seemüller, Herr Salize, Herr Wolf BDK (Herr Längle), ackpa (Herr Deister), DGPPN (Frau Hauth) Projektbeschreibung

Mehr

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland?

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Hans-Ulrich Wittchen & Frank Jacobi Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie und Center for Clinical Epidemiology and Longitudinal

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Workshop VFP/PES Bern 23.2.2006

Workshop VFP/PES Bern 23.2.2006 Workshop Pflege von Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen VFP/PES Tagung 23.2.2006 Waldau Bern Inhalt Was braucht es für Forschungsanwendung Kardiovaskuläre Krankheiten ein grosses Gesundheitsproblem

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Anhang IV Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 54 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 1. - Empfehlung des PRAC Hintergrundinformationen Ivabradin ist ein herzfrequenzsenkender Wirkstoff mit spezieller

Mehr

Telemedizin bei Chronischer Herzinsuffizienz - Stand der Evidenz 2015. Prof. Dr. med. Friedrich Köhler Charité-Universitätsmedizin Berlin

Telemedizin bei Chronischer Herzinsuffizienz - Stand der Evidenz 2015. Prof. Dr. med. Friedrich Köhler Charité-Universitätsmedizin Berlin Telemedizin bei Chronischer Herzinsuffizienz - Stand der Evidenz 2015 Prof. Dr. med. Friedrich Köhler Charité-Universitätsmedizin Berlin Stand: 11. März 2015 Chronische Herzinsuffizienz eine demographische

Mehr

Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte psychoonkologische Versorgung

Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte psychoonkologische Versorgung 31. Deutscher Krebskongress 2014 Neue Konzepte zur 19.-22. psychoonkologischen Februar 2014, Berlin Forschung Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Studien, Übersicht 1. Vorstellung der Arbeitsgruppe klinisch-epidemiologische Studien des Instituts für Biometrie 2. TMF-Leitlinie

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

Seminar Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Hamburg

Seminar Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Hamburg Seminar Prävention und Gesundheitsförderung www.sportmedizin-hamburg.com Prüfung Dienstag, 20.12.05; HS Frauenklinik 8:30 h Abschnitt 1 [80 Fragen]: 09:00 11:00 Uhr Pause: 11:00 11:30 Uhr Abschnitt 2 [40

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Hans-Peter Kapfhammer Klinik für Psychiatrie, Medizinische Universität Graz, Graz, Austria

Hans-Peter Kapfhammer Klinik für Psychiatrie, Medizinische Universität Graz, Graz, Austria Psychiatria Danubina, 2011; Vol. 23, No. 4, pp 412-424 Medicinska naklada - Zagreb, Croatia Conference paper THE RELATIONSHIP BETWEEN DEPRESSION, ANXIETY AND HEART DISEASE - A PSYCHOSOMATIC CHALLENGE DER

Mehr

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care Teleintensivmedizin er braucht Tele-Intensivmedizin? Destatis 14.000 Absolventen 12.000 10.000 8.000 11.555 10.268 9.434 9.373 9.318 9.165 8.955 8.870 8.947 8.896 8.870 8.724 6.000 4.000 2.000 0 1993 1995

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Sir Archibald L. Cochrane

Sir Archibald L. Cochrane Die Cochrane Collaboration und der Review Manager (RevMan) Tutorial Software zur Durchführung von Metaanalysen 55. GMDS-Jahrestagung, 05.09.2010, Mannheim Joerg Meerpohl, DCZ email: meerpohl@cochrane.de

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Telekardiologisches Monitoring nach akuten kardiovaskulären Ereignissen: Ein Erfahrungsbericht mit über 3.000 Herzpatienten

Telekardiologisches Monitoring nach akuten kardiovaskulären Ereignissen: Ein Erfahrungsbericht mit über 3.000 Herzpatienten Telekardiologisches Monitoring nach akuten kardiovaskulären Ereignissen: Ein Erfahrungsbericht mit über.000 Herzpatienten M. Hördt, M. Wähner, H. Korb Telemedizinisches Zentrum, Philips HeartCare Telemedicine

Mehr

Depressive Erkrankungen was bringt die stationäre Behandlung? 16.10.2013, ASIM Basel

Depressive Erkrankungen was bringt die stationäre Behandlung? 16.10.2013, ASIM Basel Depressive Erkrankungen was bringt die stationäre Behandlung? 16.10.2013, ASIM Basel Dr. med. E. Hindermann, FMH Psychiatrie und Psychotherapie, Klinik Barmelweid Das Konzept der depressiven Episode nach

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Primär- und Sekundärprophylaxe der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Neue Risikokategorien (ESC/EAS Guidelines 2011) Sehr hohes Risiko(LDL-C

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away..

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away.. Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren zunehmende Libido Erektile Dysfunktion, fühlt sich subdepressiv, vergesslich, abends oft müde Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Christoph Wanner Medizinische Klinik und Poliklinik I Schwerpunkt Nephrologie 97080 Würzburg Praxis der Peritonealdialysetherapie, 20. Workshop,

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Auf dem Weg zur egesundheit elektronische Informationen für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln 10. Juni 2015,

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Psychohepatologie und biopsychosoziale Modelle in der Psychiatrie

Psychohepatologie und biopsychosoziale Modelle in der Psychiatrie Arbeitsgruppe Psychohepatologie und biopsychosoziale Modelle in der Psychiatrie Leitung: Univ.Ass., Dr.med.univ., Mag.rer.nat. Andreas Baranyi Mitglieder und wissenschaftliche Berater der Arbeitsgruppe

Mehr

Praktische Erfahrungen mit der ambulanten Kodierrichtlinie. Dr. med. Uwe Popert

Praktische Erfahrungen mit der ambulanten Kodierrichtlinie. Dr. med. Uwe Popert Praktische Erfahrungen mit der ambulanten Kodierrichtlinie Dr. med. Uwe Popert Kodierrichtlinie SGBV 295 Absatz 3 Satz 2 Stationär = SKR seit 15.11.2000 Ambulant = AKR zum 01.01.2011 Für Kollektiv- und

Mehr

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Epidemiologie und Prämorbidität Der Vortrag enthält Teile der Dissertation des

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA!

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA! Beitrag im Rehabilitationswissenschaftlichen Seminar an der Universität Würzburg, am 6. Mai 2015 AB Medizinische Psychologie und RehaWissenschaften Agenda 1. Vorstellung Wirksamkeit und Akzeptanz eines

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Home Monitoring. Überwachung und Kontrolle vom Sofa aus und dennoch besser und länger leben. 9. Frühlingsworkshop 2014 Schloss Teutschenthal

Home Monitoring. Überwachung und Kontrolle vom Sofa aus und dennoch besser und länger leben. 9. Frühlingsworkshop 2014 Schloss Teutschenthal Home Monitoring Überwachung und Kontrolle vom Sofa aus und dennoch besser und länger leben 9. Frühlingsworkshop 2014 Schloss Teutschenthal Agenda Einführung Herausforderungen Funktionsweise wie funktioniert

Mehr

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz Case Management in Versicherungen die Evidenzlage Regina Kunz Stefan Schandelmaier S.C.Anna Burkhardt Wout DeBoer Übersicht Systematischer Review zum Thema Inhalt + Ergebnisse Survey Case Management in

Mehr

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer 1 2 Übersicht Bestandsaufnahme Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutische Versorgung Perspektiven Zukunft

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze 1. Symposium der Kinderschutzgruppe am UKS 25. April 2012 Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze Dr. phil. Monika Equit, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr