Präsentation und Rhetorik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Präsentation und Rhetorik"

Transkript

1 Beurteilungskriterien für Präsentation und Rhetorik Methodentraining 5. Klasse Das Modul Präsentation und Rhetorik im Rahmen des Methodentrainings ist ein Modul mit immanentem Prüfungscharakter. Das bedeutet: Es gibt keine Prüfungen (auch keine Feststellungs- oder Wiederholungsprüfungen), vielmehr besteht der Leistungsnachweis in a) der ständigen Anwesenheit: für eine positive Absolvierung ist die dauernde Anwesenheit nötig. Wer fehlt, muss die jeweilige Einheit in einer andern Gruppe nachholen. In begründeten Ausnahmefällen entscheiden Direktor und Lehrer/in gemeinsam über das positive Abschließen der betroffenen Schülerin / des betroffenen Schülers. b) der regelmäßigen mündlichen und schriftlichen Mitarbeit und Erledigung aller Arbeitsaufträge: Auf die Beteiligung an den Einzel-, Partner- und Gruppenarbeiten sowie an allfälligen Präsentationen wird großer Wert gelegt. c) der Führung einer Methoden-Mappe: Sie ist bis zur Absolvierung des letzten Moduls zu führen und muss beinhalten: ausgegebene Skripten und Handouts; alle im Unterricht durchgeführten schriftlichen Übungen, alle eventuellen Hausübungen, alle Reflexionen. Ein Reflexionsblatt ist nach jeder Einheit auszufüllen und am Beginn der nächsten Einheit abzugeben und nach erfolgter Durchsicht durch den Lehrer/die Lehrerin in die Mappe einzuheften. Die Beurteilung erfolgt in einer zweistufigen Skala: Erfolgreich abgeschlossen : Das bedeutet, das Modul ist positiv erledigt. Nicht erfolgreich abgeschlossen : Das bedeutet, das Modul muss wiederholt werden.

2 Beurteilungskriterien für Einführung in Projektmanagement und Projektarbeit Methodentraining 6. Klasse In diesem Modul werden einige Grundtechniken des Projektmanagements erlernt und anhand eines kleinen Projekts erarbeitet. Der Prüfungscharakter des Moduls ist daher immanent, d.h. es gibt keine Prüfungen (auch keine Feststellungs- oder Wiederholungsprüfungen). Für eine positive Absolvierung sind die dauernde Anwesenheit und die entsprechende Beteiligung an der Erarbeitung der Grundlagen sowie an der Organisation, strukturierten Planung, Durchführung und Dokumentation des Übungs-Projekts erforderlich. Bei der Arbeit im Projekt zählen sowohl das Engagement und die Leistung im Team als auch das Zeitmanagement (Einhaltung der Meilensteine usw.). Die Durchführung des Projekts und die Ergebnisse werden dokumentiert. Bericht, Handbuch, Skripten sind vorzulegen. Handbuch und Bericht müssen von den Gruppen selbständig erstellt und verfasst werden. Plagiate führen zu massiven Punkteabzügen. Das Projekt muss in geeigneter Form präsentiert werden. In dem Modul gibt es keine Frühwarnung, da der Bericht und die Präsentation erst gegen Ende des Moduls abgegeben bzw. gehalten werden. (Eine negative Beurteilung ist auch ohne Frühwarnung möglich.) Für die folgenden Leistungen werden Punkte vergeben: Arbeit im Projekt: 24 P Schriftliche Leistungen (Handbuch und Projektbericht): 24 P Anwesenheit: 24 P (=12 x 2) Präsentation und/oder Abschlussevent: 24 P Die Note wird durch die Gesamtpunkteanzahl festgelegt: Sehr Gut: ab 88 P Gut: ab 76 P Befriedigend: ab 62 P Genügend: ab 48 P Nicht Genügend: weniger als 48 P

3 Beurteilungskriterien für Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten und die Vorwissenschaftliche Arbeit Methodentraining 7. Klasse In diesem Modul werden einige Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens im Hinblick auf die eigene Vorwissenschaftliche Arbeit vorgestellt und eingeübt und die Themenwahl für die Vorwissenschaftliche Arbeit begleitet. Der Prüfungscharakter des Moduls ist daher immanent, d.h. es gibt keine Prüfungen (auch keine Feststellungs- oder Wiederholungsprüfungen). Für eine positive Absolvierung sind die dauernde Anwesenheit* und die entsprechende Beteiligung an den Einzel-, Partner- und Gruppenarbeitsphasen und allfälligen Präsentationen erforderlich. Die Arbeit ist zu dokumentieren (vollständige Mappe mit Skripten, Handouts, alle im Unterricht und als Hausübung ausgeführten schriftlichen Arbeitsaufträge, sowie eine ausführliche Reflexion des gesamten Moduls. Die Beurteilung erfolgt in einer zweistufigen Skala: Erfolgreich abgeschlossen : Das bedeutet, das Modul ist positiv erledigt. Nicht erfolgreich abgeschlossen : Das bedeutet, das Modul muss wiederholt werden. *Wer fehlt, muss die jeweilige Einheit nach Möglichkeit in einer andern Gruppe nachholen. In begründeten Ausnahmefällen entscheiden Direktor und Lehrer/in gemeinsam über das positive Abschließen der betroffenen Schülerin /des betroffenen Schülers.

4 3. Klasse Beiträge zum Unterricht ( Mitarbeit ): 60 % konstruktiv am Unterrichtsgespräch teilnehmen, eigene Ideen einbringen und Fragen stellen. Beteiligung an mündlichen Übungs- und Festigungsphasen in beiden Unterrichtssprachen ( Stundenwiederholungen ) und Erledigung der schriftlichen Arbeitsaufträge selbständig recherchieren und erarbeitete Ergebnisse mündlich präsentieren konstruktiv in Gruppen zusammenarbeiten (fallweise sind Arbeitsgruppen auch gemeinsam für die Erreichung von Lernzielen verantwortlich) ordentliche und vollständige Aufzeichnungen führen, Vokabelheft führen und Vokabeln üben Unterrichtsmaterialien immer mithaben versäumten Stoff (in Absprache mit den Lehrkräften) möglichst rasch nachholen Tests bzw. Prüfungen: 40 % schriftliche Tests - umfassen jeweils abgegrenzte Stoffgebiete. Termine werden angekündigt. mündliche Prüfung - kann auf Wunsch des Schülers / der Schülerin einmal je Semester E. Pober, N. Gabmaier-Cass

5 5. Klasse BIU-B-51, 5. Klasse 1. Semester Beiträge zum Unterricht ( Mitarbeit ): 50 % konstruktiv am Unterrichtsgespräch teilnehmen: d.h. Beobachtungen und Ideen einbringen, neue Ideen und Konzepte aufgreifen, aus Beobachtungen und Bekanntem Schlussfolgerungen ableiten, Fragen stellen. erarbeiteten Stoff mündlich in beiden Unterrichtssprachen präsentieren ( Stundenwiederholungen ) termingerechte Durchführung von Arbeitsaufträgen wie z.b. Recherchen, Zusammenfassungen, Protokolle selbständig recherchieren und erarbeitete Ergebnisse mündlich und/oder schriftlich präsentieren konstruktiv in Gruppen zusammenarbeiten (fallweise sind Arbeitsgruppen auch gemeinsam für die Erreichung von Lernzielen verantwortlich) ordentliche und vollständige Aufzeichnungen führen, auch selbständig Notizen und Mitschriften machen, Vokabelheft führen Unterrichtsmaterialien immer mithaben versäumten Stoff (in Absprache mit den Lehrkräften) möglichst rasch nachholen Tests bzw. Prüfungen: 50 % Schriftliche Tests - umfassen jeweils abgegrenzte Stoffgebiete. Termine werden angekündigt. Mündliche Prüfung - kann auf Wunsch des Schülers / der Schülerin einmal je Semester E. Pober, N. Gabmaier-Cass

6 5. Klasse BIU-B-52, 5. Klasse 2. Semester Beiträge zum Unterricht ( Mitarbeit ): 35 % konstruktiv am Unterrichtsgespräch teilnehmen: d.h. Beobachtungen und Ideen einbringen, neue Ideen und Konzepte aufgreifen, aus Beobachtungen und Bekanntem Schlussfolgerungen ableiten, Fragen stellen. im Unterricht erarbeiteten Stoff mündlich in beiden Unterrichtssprachen präsentieren ( Stundenwiederholungen ) termingerechte Durchführung von Arbeitsaufträgen wie z.b. Recherchen, Zusammenfassungen, Protokolle konstruktiv in Gruppen zusammenarbeiten (fallweise sind Arbeitsgruppen auch gemeinsam für die Erreichung von Lernzielen verantwortlich) ordentliche und vollständige Aufzeichnungen führen, auch selbständig Notizen und Mitschriften machen, Vokabelheft führen Unterrichtsmaterialien immer mithaben versäumten Stoff (in Absprache mit den Lehrkräften) möglichst rasch nachholen Präsentation: 25 % Ein abgegrenztes Thema in einer Gruppe selbständig erarbeiten und mündlich präsentieren (Kriterien für die Beurteilung: Inhaltliche Richtigkeit und Relevanz, Organisation, sprachliche Klarheit, selbständige Erarbeitung, Verständlichkeit, Präsentationstechniken, Handout, Einhaltung der Termine) Tests bzw. Prüfungen: 40 % Schriftliche Tests - umfassen jeweils abgegrenzte Stoffgebiete. Termine werden angekündigt. Mündliche Prüfung - kann auf Wunsch des Schülers / der Schülerin einmal je Semester E. Pober, N. Gabmaier-Cass

7 7. Klasse BIU-B-71, 7. Klasse 1. Semester Beiträge zum Unterricht ( Mitarbeit ): 55 % konstruktiv am Unterrichtsgespräch teilnehmen: d.h. Beobachtungen und Ideen einbringen, neue Ideen und Konzepte aufgreifen, aus Beobachtungen und Bekanntem Schlussfolgerungen ableiten, Fragen stellen. erarbeiteten Stoff mündlich in beiden Unterrichtssprachen präsentieren ( Stundenwiederholungen ) termingerechte Durchführung von Arbeitsaufträgen wie z.b. Recherchen, Zusammenfassungen, Protokolle konstruktiv in Gruppen zusammenarbeiten (fallweise sind Arbeitsgruppen auch gemeinsam für die Erreichung von Lernzielen verantwortlich) selbständige Erarbeitung von Themen anhand bereitgestellter Materialien selbständig recherchieren und erarbeitete Ergebnisse mündlich und/oder schriftlich präsentieren ordentliche und vollständige Aufzeichnungen führen, selbständig Notizen und Mitschriften machen, Unterrichtsmaterialien immer mithaben Tests bzw. Prüfungen: 45 % Schriftliche Tests umfassen jeweils abgegrenzte Stoffgebiete. Termine werden angekündigt. Mündliche Prüfung - kann auf Wunsch des Schülers / der Schülerin einmal je Semester E. Pober, P. Hill

8 7. Klasse BIU-B-72, 7. Klasse 2. Semester Beiträge zum Unterricht ( Mitarbeit ): 60 % konstruktiv am Unterrichtsgespräch teilnehmen: d.h. Beobachtungen und Ideen einbringen, neue Ideen und Konzepte aufgreifen, aus Beobachtungen und Bekanntem Schlussfolgerungen ableiten, Fragen stellen. erarbeiteten Stoff mündlich in beiden Unterrichtssprachen präsentieren ( Stundenwiederholungen ) Termingerechte Durchführung von Arbeitsaufträgen wie z.b. Recherchen, Zusammenfassungen, Protokolle konstruktiv in Gruppen zusammenarbeiten (fallweise sind Arbeitsgruppen auch gemeinsam für die Erreichung von Lernzielen verantwortlich) selbständige Erarbeitung von Themen anhand bereitgestellter Materialien selbständig recherchieren und erarbeitete Ergebnisse mündlich und/oder schriftlich präsentieren Ordentliche und vollständige Aufzeichnungen führen, selbständig Notizen und Mitschriften machen, Unterrichtsmaterialien immer mithaben Tests bzw. Prüfungen: 40 % Schriftliche Tests umfassen jeweils abgegrenzte Stoffgebiete. Termine werden angekündigt. Mündliche Prüfung - kann auf Wunsch des Schülers / der Schülerin einmal je Semester E. Pober, P. Hill

9 8. Klasse BIU-B-81, 8. Klasse 1. Semester Beiträge zum Unterricht ( Mitarbeit ): ca. 50 % konstruktive Beteiligung an der Erarbeitung neuer Konzepte - aus Bekanntem und Beobachtungen Schlussfolgerungen und Fragestellungen ableiten, Ideen einbringen und kritisch denken, Bereitschaft, objektiv an Sachverhalte heranzugehen sowie sich mit der gesellschaftlichen Bedeutung biologischer Konzepte auseinanderzusetzen Ordentliche und vollständige Aufzeichnungen führen, selbständig Notizen und Mitschriften machen, Unterrichtsmaterialien immer mithaben Erarbeiteten Stoff mündlich in beiden Unterrichtssprachen präsentieren ( Stundenwiederholungen ) Termingerechte Durchführung von Arbeitsaufträgen wie z.b. Recherchen, Zusammenfassungen, Protokolle in Gruppen zusammenarbeiten (fallweise sind Arbeitsgruppen auch gemeinsam für die Erreichung von Lernzielen verantwortlich) selbständige Erarbeitung von Themen anhand bereitgestellter Materialien selbständig recherchieren und erarbeitete Ergebnisse mündlich und/oder schriftlich präsentieren Tests bzw. Prüfungen: ca. 50 % Schriftliche Tests umfassen jeweils abgegrenzte Stoffgebiete. Termine werden angekündigt. Mündliche Prüfung - kann auf Wunsch des Schülers / der Schülerin einmal je Semester E. Pober, P. Hill

10 Naturwissenschaftliches Arbeiten 3. Klasse Leistungsbeurteilung Im schulautonomen Unterrichtsgegenstand Naturwissenschaftliches Arbeiten werden anhand verschiedener Themen aus dem Bereich Biologie, Physik und Chemie naturwissenschaftliche Arbeitsmethoden erlernt und vertieft. Die Leistungsbeurteilung begründet sich daher in der Erfüllung der folgenden Lernziele: 1. Exaktes Vorgehen nach Arbeitsanweisungen 2. Selbständiges Anwenden bereits erlernter Methoden / Vorgangsweisen 3. Fachliche Auseinandersetzung mit den behandelten Themen 4. Konstruktive Zusammenarbeit in Kleingruppen 5. Arbeitsorganisation (vollständige Arbeitsunterlagen und Dokumentation der durchgeführten Versuche und Beobachtungen; Sorgfalt, Verantwortung und Eigenständigkeit im Umgang mit Geräten und Materialien) Zusätzlich zur laufenden Beobachtung der Mitarbeit werden von uns die Protokolle, Zeichnungen, Arbeitsunterlagen, ggf. Sammlungen auf Richtigkeit und Vollständigkeit kontrolliert und die Inhalte der Unterrichtseinheiten von den SchülerInnen mündlich u/o schriftlich wiederholt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und spannende Stunden! Die NWA-LehrerInnen

Beurteilungskriterien für Biologie & Umweltkunde 1. Klasse

Beurteilungskriterien für Biologie & Umweltkunde 1. Klasse 1. Klasse Die Leistungsbeurteilung in Biologie und Umweltkunde beruht auf folgenden Grundlagen: Leistungen und Beiträge zum ( Mitarbeit ): 60 % Beteiligung an der Erarbeitung von Inhalten im Unterrichtsgespräch

Mehr

Beurteilungskriterien 1. bis 3. Klasse Biologie Schuljahr 2015/2016

Beurteilungskriterien 1. bis 3. Klasse Biologie Schuljahr 2015/2016 Beurteilungskriterien 1. bis 3. Klasse Biologie Schuljahr 2015/2016 Die Note setzt sich aus Mitarbeit und einem schriftlichen Test pro Semester zusammen. Mitarbeit: Mündliche Wortmeldungen während des

Mehr

Beurteilungskriterien für Biologie & Umweltkunde 1. Klasse

Beurteilungskriterien für Biologie & Umweltkunde 1. Klasse 1. Klasse Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte! Regelmäßige Leistungen im Unterricht ( Mitarbeit ): 60 % - Beiträge bei der Erarbeitung von Lerninhalten ( Unterrichtsgespräch

Mehr

Hörverständnisübungen im Unterricht bzw. bei Schularbeiten Interaktion mit dem Sprachlehrer bzw. Sprachassistenten

Hörverständnisübungen im Unterricht bzw. bei Schularbeiten Interaktion mit dem Sprachlehrer bzw. Sprachassistenten BEURTEILUNGSGRUNDLAGEN: 1. HÖREN (LISTENING): WERKSCHULHEIM FELBERTAL Hörverständnisübungen im Unterricht bzw. bei Schularbeiten Interaktion mit dem Sprachlehrer bzw. Sprachassistenten 2. LESEN (READING):

Mehr

Beurteilungskriterien 1. bis 4. Klasse Biologie Schuljahr 2016/2017

Beurteilungskriterien 1. bis 4. Klasse Biologie Schuljahr 2016/2017 Beurteilungskriterien 1. bis 4. Klasse Biologie Schuljahr 2016/2017 Die Note setzt sich aus und einem schriftlichen Test pro Semester zusammen. : Mündliche Wortmeldungen während des Unterrichts, die den

Mehr

Die Note im Fach Mathematik setzt sich aus folgenden Teilbereichen zusammen:

Die Note im Fach Mathematik setzt sich aus folgenden Teilbereichen zusammen: typenbild. Modul 6D bzw. 8D Klasse 1. Schularbeiten, event. mündlichen Prüfungen (+12Pkt.) 48 Punkte, 2. Mitarbeit, mündl. Wiederholungen, Übungen u. schriftl. Übungsüberprüfung 24 Punkte eine 1-stündige

Mehr

Leistungsbeurteilung Deutsch 1D (Schmidauer) Für das Fach Deutsch gelten folgende Kriterien zur Leistungsbeurteilung:

Leistungsbeurteilung Deutsch 1D (Schmidauer) Für das Fach Deutsch gelten folgende Kriterien zur Leistungsbeurteilung: Leistungsbeurteilung Deutsch 1D (Schmidauer) Für das Fach Deutsch gelten folgende Kriterien zur Leistungsbeurteilung: Es wird pro Modul 2 Schularbeiten geben. Die Schularbeiten fallen mit je 20% ins Gewicht.

Mehr

Dazu zählt die Erledigung von Arbeitsaufträgen in der Stunde (allein, zu zweit, evt. in Kleingruppen) und die mündliche Mitarbeit.

Dazu zählt die Erledigung von Arbeitsaufträgen in der Stunde (allein, zu zweit, evt. in Kleingruppen) und die mündliche Mitarbeit. Leistungsbeurteilung Geschichte 3A(Schmidauer) Wichtig ist die regelmäßige und aktive Mitarbeit in den Stunden. Dazu zählt die Erledigung von Arbeitsaufträgen in der Stunde (allein, zu zweit, evt. in Kleingruppen)

Mehr

MATHEMATIK 2. Klasse Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte! Liebe Schüler und Schülerinnen!

MATHEMATIK 2. Klasse Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte! Liebe Schüler und Schülerinnen! MATHEMATIK 2. Klasse Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte! Liebe Schüler und Schülerinnen! Ich möchte Sie hiermit gerne darüber informieren, wie die Leistungsbeurteilung im Fach MATHEMATIK - Unterstufe

Mehr

Pädagogisch Praktische Studien 5. Semester NMS

Pädagogisch Praktische Studien 5. Semester NMS Pädagogisch Praktische Studien 5. Semester NMS Studierende/r Erstfach Zweitfach Praxisbetreuer/in Erstfach Praxislehrer/in Praxisbetreuer/in Zweitfach Wichtige Informationen Die Schulpraktischen Studien

Mehr

2. Klassenarbeiten Im Fach Biologie werden in der Sekundarstufe I keine Klassenarbeiten geschrieben.

2. Klassenarbeiten Im Fach Biologie werden in der Sekundarstufe I keine Klassenarbeiten geschrieben. 1. Einleitung und Vorgaben durch Kernlehrpläne Die im allgemeinen Leistungskonzept aufgeführten Formen der sonstigen Mitarbeit gelten auch für das Fach Biologie. Dabei werden sowohl die Ausprägung als

Mehr

MATHEMATIK 1. und 3. Klasse Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte! Liebe Schüler und Schülerinnen!

MATHEMATIK 1. und 3. Klasse Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte! Liebe Schüler und Schülerinnen! MATHEMATIK 1. und 3. Klasse Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte! Liebe Schüler und Schülerinnen! Ich möchte Sie hiermit gerne darüber informieren, wie die Leistungsbeurteilung im Fach MATHEMATIK-Unterstufe

Mehr

Wie du zu deiner BE-Note kommst! Aufgabe: Lies die Beurteilungskriterien aufmerksam durch und markiere wichtige Stichwörter!

Wie du zu deiner BE-Note kommst! Aufgabe: Lies die Beurteilungskriterien aufmerksam durch und markiere wichtige Stichwörter! AB 2 BE Klasse: 5 Beurteilungskriterien Wie du zu deiner BE-Note kommst! Name: Datum: RIEM Aufgabe: Lies die Beurteilungskriterien aufmerksam durch und markiere wichtige Stichwörter! Die Leistungsbeurteilung

Mehr

Leistungsanforderung/kriterien Inhaltliche Ausführung Anmerkungen

Leistungsanforderung/kriterien Inhaltliche Ausführung Anmerkungen Transparente Leistungserwartung Physik Klasse 6-9 Beurteilungskriterien sollten den Lernenden vorgestellt werden. Den Schülerinnen und Schülern muss klar sein, dass sie kontinuierlich beurteilt werden.

Mehr

Beurteilungskriterien im Fach MATHEMATIK. Die Note im Fach Mathematik setzt sich aus folgenden Teilbereichen zusammen:

Beurteilungskriterien im Fach MATHEMATIK. Die Note im Fach Mathematik setzt sich aus folgenden Teilbereichen zusammen: Beurteilungskriterien im Fach MATHEMATIK 7. Klasse D Die Note im Fach Mathematik setzt sich aus folgenden Teilbereichen zusammen: Ad 1. 1. Schularbeiten max. 96 Punkte 2. Überprüfung der Übungsaufgaben

Mehr

Vereinbarungen zur Leistungsbewertung

Vereinbarungen zur Leistungsbewertung Fach: Klasse/Stufe : Mathematik Schriftliche Leistungsbewertung: Klassenarbeiten: Anzahl/Länge der Arbeiten: Klasse 5-7: 6 KA (1stündig) Klasse 8: 5 KA (1stündig)+ VERA 8 (90 Minuten) Klasse 9: 4 KA (2stündig)

Mehr

Beurteilungskriterien für die 2. lebende Fremdsprache Italienisch (5. Klassen) Mag. Barbara Kommenda

Beurteilungskriterien für die 2. lebende Fremdsprache Italienisch (5. Klassen) Mag. Barbara Kommenda Beurteilungskriterien für die 2. lebende Fremdsprache Italienisch (5. Klassen) In diesem Schuljahr soll die Klasse die Stufe A1 special nach dem Europäischen Referenzrahmen erreichen. (siehe: http://www.uni-paderborn.de/fileadmin/kw/institute/zfs/globalskala.pdf

Mehr

Das Format der Projektprüfung

Das Format der Projektprüfung Das Format der Projektprüfung Kernaussagen zur Projektprüfung Die Projektprüfung ist Bestandteil des Quali und des Mittleren Schulabschlusses. Die erfolgreiche Ablegung dieser Prüfung ist ein Baustein

Mehr

Beurteilungsschema Mathematik 2.Klasse

Beurteilungsschema Mathematik 2.Klasse Beurteilungsschema Mathematik 2.Klasse a)mitarbeit (50%) mündliche MA: *Stundenwiederholungen *aktive Teilnahme am Unterricht (mitarbeiten, im Heft sowie an der Tafel gegebene Aufgaben ausführen etc.)

Mehr

Handlungsorientierte Ausbildungsmethoden. bei den Rentenversicherungsträgern. Erkundung. Die Vordruckstelle

Handlungsorientierte Ausbildungsmethoden. bei den Rentenversicherungsträgern. Erkundung. Die Vordruckstelle Handlungsorientierte Ausbildungsmethoden bei den Rentenversicherungsträgern Erkundung Die Vordruckstelle Entwickelt von Detlef Renner, Norbert Sedelke und Andreas Koschenz - Leitfaden für Ausbilder - Einleitung

Mehr

Prüfungen im Fach Biologie im Schuljahr 2013/14

Prüfungen im Fach Biologie im Schuljahr 2013/14 Prüfungen im Fach Biologie im Schuljahr 2013/14 (1) Grundlagen Qualifizierender Hauptschulabschluss Realschulabschluss Externenprüfungen (Haupt-und Realschulabschluss) Besondere Leistungsfeststellung Abitur

Mehr

Erdkunde Fachkonferenz

Erdkunde Fachkonferenz Erdkunde Fachkonferenz Erdkunde wird jeweils epochal im ersten oder zweiten Halbjahr erteilt. Die Stoffpläne sind daher jeweils exemplarisch nur für ein erstes Halbjahr wiedergegeben. Die Stoffpläne sollen

Mehr

GFS Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen im Fremdsprachenunterricht

GFS Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen im Fremdsprachenunterricht GFS Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen im Fremdsprachenunterricht Diese Ausarbeitung wurde von Frau Novak und Frau Leist (Fachleitung Englisch und Französisch) gemeinsam erstellt. Konkrete

Mehr

Leistungsbewertung im Fach: Chemie. ggf. max. Anz. relevante Aspekte pro HJ Hausaufgaben als Grundlage

Leistungsbewertung im Fach: Chemie. ggf. max. Anz. relevante Aspekte pro HJ Hausaufgaben als Grundlage St. Ursula Gymnasium Aachen Leistungsbewertung im Fach: Chemie Sekundarstufe I Beurteilungsbereiche Schriftliche Arbeiten (entfallen) Sonstige Mitarbeit (gesamte Sek I) ggf. max. Anz. relevante Aspekte

Mehr

Allgemeine Übersicht: Leistungsbewertung Erdkunde Sek. I und II. Kompetenzen. Kenntnisse Fähigkeiten Fertigkeiten

Allgemeine Übersicht: Leistungsbewertung Erdkunde Sek. I und II. Kompetenzen. Kenntnisse Fähigkeiten Fertigkeiten Allgemeine Übersicht: Leistungsbewertung Erdkunde Sek. I und II Kompetenzen Kenntnisse Fähigkeiten Fertigkeiten Umfang /Regelmäßigkeit Richtige Anwendung/Qualität Selbstständige Anwendung Art der Darstellung

Mehr

Unterrichtsformalitäten für Mathematik, 2. Klasse

Unterrichtsformalitäten für Mathematik, 2. Klasse Unterrichtsformalitäten für Mathematik, 2. Klasse Material: Eine Mappe, die aber auch für andere Fächer benutzt werden darf. In dieser Mappemachst Du Notizen undhü, aber so, dass Du jedezeit diehü abgeben

Mehr

Die Schüler sollen von der Idee bis zur Durchführung ihre Arbeit selbst organisieren und bearbeiten.

Die Schüler sollen von der Idee bis zur Durchführung ihre Arbeit selbst organisieren und bearbeiten. Projektarbeit Die Schüler sollen von der Idee bis zur Durchführung ihre Arbeit selbst organisieren und bearbeiten. Die Projektarbeit verläuft in 3 Phasen: Planung: Aufgabenstellung, Vorgehensweise, Aufgabenverteilung,

Mehr

Leistungsbeurteilung VS Sattledt

Leistungsbeurteilung VS Sattledt Leistungsbeurteilung VS Sattledt GRUNDSTUFE I: In der Grundstufe I beurteilen wir neben dem Können, besonders bei schwächeren SchülerInnen den individuellen Lernfortschritt. Alternative Formen der Leistungsbeurteilung

Mehr

15-14,5 3+ 14-13,5 3 13-12,5 3-

15-14,5 3+ 14-13,5 3 13-12,5 3- //GRUNDLAGEN ZUR LEISTUNGSBEWERTUNG IM FACH LATEIN IN DER SEKUNDARSTUFE I Die Schule ist einem pädagogischen Leistungsprinzip verpflichtet, das Leistungsanforderungen mit individueller Förderung verbindet,

Mehr

Liebe Eltern! September Beurteilung für Geographie und Wirtschaftskunde für die Klasse 1A

Liebe Eltern! September Beurteilung für Geographie und Wirtschaftskunde für die Klasse 1A Liebe Eltern! September 2016 für die Klasse 1A Zu Beginn des Schuljahres möchte ich mich an Sie wenden, um Ihnen einen Einblick in die Zusammenstellung der Note im Geographie- und Wirtschaftskundeunterricht

Mehr

Bewertung der Sonstigen Mitarbeit in der Sek. II (Fach Geschichte)

Bewertung der Sonstigen Mitarbeit in der Sek. II (Fach Geschichte) Bewertung der Sonstigen Mitarbeit in der Sek. II (Fach Geschichte) In der Sek. II werden die Beurteilungsbereiche Klausur und Sonstige Mitarbeit zu gleichen Anteilen gewertet, sofern Geschichte als schriftliches

Mehr

Die besondere Ler e nl n e l i e s i t s u t n u g

Die besondere Ler e nl n e l i e s i t s u t n u g Die besondere Lernleistung Definition und Rechtsgrundlagen Termine Grundsätzliche Überlegungen Betreuung Anforderungen Bewertung und Notenfindung Definition und Rechtsgrundlagen (1) umfangreiche Arbeit,

Mehr

Leistungsbewertung im Fach Deutsch am Johannes Kepler Gymnasium Ibbenbüren

Leistungsbewertung im Fach Deutsch am Johannes Kepler Gymnasium Ibbenbüren Leistungsbewertung im Fach Deutsch am Johannes Kepler Gymnasium Ibbenbüren Auf der Grundlage der derzeit gültigen gesetzlichen Regelungen Schulgesetz für das Land NRW ( 48) Kernlehrplan Deutsch (G8) APO

Mehr

Häufig versäumte Mitarbeitsleistungen werden als nicht erfolgreich erbracht gewertet!

Häufig versäumte Mitarbeitsleistungen werden als nicht erfolgreich erbracht gewertet! OStR. Mag. Christa ANDORF Beurteilungskriterien im Fach Mathematik 2013/14, 1. F / 2. F a) schriftliche und mündliche Leistungsfeststellungen (Schularbeiten und etwaige mündliche Prüfungen) 50 % b) Mitarbeit

Mehr

Leistungsbewertung im Fach Englisch in der Sekundarstufe I

Leistungsbewertung im Fach Englisch in der Sekundarstufe I Leistungsbewertung im Fach Englisch in der Sekundarstufe I 1 Grundsätze der Leistungsbewertung Das Schulgesetz ( 48 SchulG), die Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Sekundarstufe I ( 6 APO-SI und

Mehr

Unterrichtseinheit zur Mobilität in Frankreich Ein Praktikum in Frankreich - kommt das für mich als Auszubildende(r) in Frage?

Unterrichtseinheit zur Mobilität in Frankreich Ein Praktikum in Frankreich - kommt das für mich als Auszubildende(r) in Frage? Greifen Sie zu! Unterrichtseinheit zur Mobilität in Frankreich Ein Praktikum in Frankreich - kommt das für mich als Auszubildende(r) in Frage? Einführung Die Unterrichtseinheit ist ein Vorschlag für die

Mehr

Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Deutsch

Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Deutsch Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Deutsch Leistungsbewertung in der Sekundarstufe I Allgemeines Grundlage der Leistungsbewertung bilden die Grundsätze der Leistungsbewertung nach 48 SchulG, 6 APO-SI

Mehr

2 moderne Fremdsprachen mindestens Niveau B2 des GeR

2 moderne Fremdsprachen mindestens Niveau B2 des GeR CertiLingua Anforderungen im Überblick (Stand: 27.11.2013) Fremdsprachliche Kompetenzen International KMK NRW 2 moderne Fremdsprachen mindestens Niveau B2 des GeR 2 moderne Fremdsprachen mindestens Niveau

Mehr

Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Klassische Philologie (NF) 1

Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Klassische Philologie (NF) 1 Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Klassische Philologie (NF) 1 M 1 Klassische Philologie - Grundlagen (3 ECTS-Punkte) 1 Einführung in das Studium der Klassischen Philologie Ü P 3 2 schriftlich: Klausur

Mehr

Konzept zum Umgang mit Hausaufgaben an der Peter-Härtling-Schule

Konzept zum Umgang mit Hausaufgaben an der Peter-Härtling-Schule Konzept zum Umgang mit Hausaufgaben an der Peter-Härtling-Schule 1. Rechtliche Vorgaben Sinn und Zweck Hausaufgaben sollen den Unterricht ergänzen und den Lernprozess der Schüler unterstützen. Sie dienen

Mehr

Leistungsbewertung im Fach Informatik

Leistungsbewertung im Fach Informatik Leistungsbewertung im Fach Informatik 1 Allgemeine Kriterien Allgemeine Kriterien der Leistungsbeurteilung: Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses Aufschluss geben (SchulG 48) soll

Mehr

Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Latein. 1. Allgemeine Vereinbarungen / Vorbemerkungen

Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Latein. 1. Allgemeine Vereinbarungen / Vorbemerkungen Grundsätze zur Leistungsbewertung im Latein 1. Allgemeine Vereinbarungen / Vorbemerkungen Das Leistungskonzept orientiert sich an den Vorgaben des Kernlehrplans NRW. Die rechtlich verbindlichen Grundsätze

Mehr

Information zum Ersten Allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA) Klassenstufe 9

Information zum Ersten Allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA) Klassenstufe 9 Information zum Ersten Allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA) Klassenstufe 9 Gemeinschaftsschule Bredstedt 2015/2016 Seitenzahl 1 Die Prüfungsbestandteile Projektarbeit schriftliche Prüfungen in Deutsch,

Mehr

Die vorwissenschaftliche Arbeit

Die vorwissenschaftliche Arbeit Die vorwissenschaftliche Arbeit Die erste Säule der neuen kompetenzorientierten Reifeprüfung Schülerinformation BG/BRG Lienz Rechtsstand 15. April 2013 Der Betreuungslehrer... Eine Lehrperson kann grundsätzlich

Mehr

Theorie und Praxis der Schulentwicklung EU-Projekte als Mittel der Schulentwicklung am Beispiel Forschendes Lernen

Theorie und Praxis der Schulentwicklung EU-Projekte als Mittel der Schulentwicklung am Beispiel Forschendes Lernen LD-skills: Development of learning design skills for enhancing students' key competencies Theorie und Praxis der Schulentwicklung EU-Projekte als Mittel der Schulentwicklung am Beispiel Forschendes Lernen

Mehr

Leistungskonzept für das Fach Englisch am

Leistungskonzept für das Fach Englisch am 1 Leistungskonzept für das Fach Englisch am Auf der Grundlage von 48 SchulG, 13 APO-GOSt sowie Kapitel 3 und 4 des Kernlehrplans GOSt Englisch hat die Fachkonferenz im Einklang mit dem entsprechenden schulbezogenen

Mehr

Studienordnung für den Teilstudiengang Erweiterungsfach Italienisch 1. Ziele des Studiums

Studienordnung für den Teilstudiengang Erweiterungsfach Italienisch 1. Ziele des Studiums Studienordnung für den Teilstudiengang Erweiterungsfach Italienisch 1. Ziele des Studiums Aufgabe dieses Teilstudienganges ist es, die wissenschaftlichen Grundlagen für das Lehramt an Gymnasien im Erweiterungsfach

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach Deutsch - Sekundarstufe II -

Schulinterner Lehrplan für das Fach Deutsch - Sekundarstufe II - GYMNASIUM NORDENHAM Schulinterner Lehrplan für das Fach Deutsch - Sekundarstufe II - Qualifikationsphase - 17.01.2011 - Schulinterner Lehrplan für das Fach Deutsch 1. Grundlegendes 2. Absprachen zu Lehrwerken

Mehr

Elterninformationen zum Thema Hausaufgaben

Elterninformationen zum Thema Hausaufgaben Elterninformationen zum Thema Hausaufgaben Hausaufgaben sollen dazu dienen, das im Unterricht Erarbeitete einzuprägen, einzuüben und anzuwenden auf neue Aufgaben vorzubereiten die Selbstständigkeit und

Mehr

Notenmaßstab Sekundarstufe I. Note MS Gym. 1 ab 95% 95% 2 ab 80% 80% 3 ab 60% 65% 4 ab 40% 50% 5 ab 20% 25% 6 ab 0% 0%

Notenmaßstab Sekundarstufe I. Note MS Gym. 1 ab 95% 95% 2 ab 80% 80% 3 ab 60% 65% 4 ab 40% 50% 5 ab 20% 25% 6 ab 0% 0% Notenmaßstab Sekundarstufe I Note MS Gym 1 ab 95% 95% 2 ab 80% 80% 3 ab 60% 65% 4 ab 40% 50% 5 ab 20% 25% 6 ab 0% 0% Verbindliche Grundlagen zur Notengebung für alle Fächer - In jedem Fach werden pro Halbjahr

Mehr

Hausaufgabenkonzept der GGS/OGS Hebborn

Hausaufgabenkonzept der GGS/OGS Hebborn Hausaufgabenkonzept der GGS/OGS Hebborn Stand 01.12.11 Inhaltsverzeichnis: 1. Hausaufgabenerlass 2. Ziele 3. Räumliche und personelle Ausstattung 4. Aufgaben der Lehrkräfte der Schule 5. Aufgaben des Pädagogischen

Mehr

Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Fächerübergreifende Kompetenzprüfung Kerstin Klein, SSDL LB (RS) April 2006

Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Fächerübergreifende Kompetenzprüfung Kerstin Klein, SSDL LB (RS) April 2006 Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Fächerübergreifende Kompetenzprüfung, SSDL LB (RS) April 2006 Kompetenzprüfung: Ablauf Phase Zeitplan Schüleraktivitäten Lehreraktivitäten Initiative Bis

Mehr

Leitfaden für das Verfassen von Seminar- und Bachelorarbeiten im Bereich Öffentliches Recht

Leitfaden für das Verfassen von Seminar- und Bachelorarbeiten im Bereich Öffentliches Recht Leitfaden für das Verfassen von Seminar- und Bachelorarbeiten im Bereich Öffentliches Recht Gültig ab 1. Oktober 2012 Ablauf: Die Bachelorarbeit ist im Rahmen eines Seminars zu verfassen. Der Ablauf eines

Mehr

Ziele der gymnasialen Oberstufe

Ziele der gymnasialen Oberstufe Ziele der gymnasialen Oberstufe Die Schüler sollen eine breite und vertiefte Allgemeinbildung erreichen wichtige inhaltliche und methodische Voraussetzungen für die allgemeine Studierfähigkeit erwerben

Mehr

Konzept zur Leistungsbewertung. Physik. Gymnasium Letmathe

Konzept zur Leistungsbewertung. Physik. Gymnasium Letmathe Konzept zur Leistungsbewertung Physik SI Gymnasium Letmathe Leistungsbewertung in der Sekundarstufe I - Physik Die rechtlich verbindlichen Hinweise zur Leistungsbewertung sowie zu Verfahrensvorschriften

Mehr

Kompetenzanalyse Profil AC an Realschulen

Kompetenzanalyse Profil AC an Realschulen Kompetenzanalyse Profil AC an Realschulen Informationen zum Verfahren für die Eltern 09.12.2012 1 Das Projekt Kompetenzanalyse Profil AC an Realschulen wird gefördert: aus Mitteln der Regionaldirektion

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 11: Versäumt

Fotodoppelseiten Lektion 11: Versäumt Anmerkungen zu Arbeitsblatt 1 Die Vorbereitung von Aufgabe 1 erfolgt auf jeden Fall zu Hause (Internetrecherche) oder im Medienraum. Die TN erarbeiten die Fragen des Interviews im Kurs. Die TN führen das

Mehr

Schülerinnen- und Schülerbeurteilung

Schülerinnen- und Schülerbeurteilung Bildungsdepartement Amt für Volksschulen und Sport Schülerinnen- und Schülerbeurteilung Informationen Übersicht Neuerungen Amt für Volksschulen und Sport Kollegiumstrasse 28 Postfach 2191 6431 Schwyz 041

Mehr

Leistungsbewertung im Fach Spanisch Sekundarstufe I

Leistungsbewertung im Fach Spanisch Sekundarstufe I Grundlagen: Leistungsbewertung im Fach Spanisch Sekundarstufe I Die Grundlagen der Leistungsbewertung im Fach Spanisch beruhen auf den curricularen Vorgaben, wie sie im Kernlehrplan Spanisch für die Sekundarstufe

Mehr

Module Fachwissenschaft und Fachdidaktik Kunst Unterrichtsfach Grundschule, Hauptschule, Realschule

Module Fachwissenschaft und Fachdidaktik Kunst Unterrichtsfach Grundschule, Hauptschule, Realschule Module und Kunst Grundschule, Hauptschule, Realschule S Name des Moduls Verwendbarkeit CP SWS Zulassungsvoraussetzungen 1-1) Basis 1 9101 Zeichnung 910 Malerei (Künstl. 901 - Dreidimensionales Gestalten

Mehr

Leistungsbewertung für das Fach Biologie

Leistungsbewertung für das Fach Biologie Leistungsbewertung für das Fach Biologie Die im Unterricht zu stellenden Anforderungen in Bezug auf die Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler ergeben sich aus dem schulinternen

Mehr

Die Fünfte Prüfungskomponente Aktualisierte Fassung vom 15.02.2016

Die Fünfte Prüfungskomponente Aktualisierte Fassung vom 15.02.2016 Die Fünfte Prüfungskomponente Aktualisierte Fassung vom 15.02.2016 Fragen und Antworten Was unterscheidet die 5. Prüfungskomponente von den ersten vier Prüfungsfächern? Sie wählen sich selbst ein Thema

Mehr

Programm heute: Unterrichtsplanung, -durchführung. und -auswertung

Programm heute: Unterrichtsplanung, -durchführung. und -auswertung RVL-DU heute Unterrichtsplanung etc. - 1 Programm heute: Unterrichtsplanung, -durchführung und -auswertung RVL-DU heute Unterrichtsplanung etc. - 2 Unterrichtsplanung Verbindung Fachwissenschaft, Fachdidaktik

Mehr

Experimentelles Arbeiten in der Grundschule. Erfahrungsbericht der Grundschule Goldrain zum Pilotprojekt Mobiles Forscherlabor

Experimentelles Arbeiten in der Grundschule. Erfahrungsbericht der Grundschule Goldrain zum Pilotprojekt Mobiles Forscherlabor Experimentelles Arbeiten in der Grundschule Erfahrungsbericht der Grundschule Goldrain zum Pilotprojekt Mobiles Forscherlabor eingereicht von Traut Veronika und Wellenzohn Marion Ausgangslage Vor fünf

Mehr

Informationen über die gymnasiale Oberstufe (GO) an der Weidigschule Butzbach auf Basis der OAVO (Stand März 2015, Version G8)

Informationen über die gymnasiale Oberstufe (GO) an der Weidigschule Butzbach auf Basis der OAVO (Stand März 2015, Version G8) Informationen über die gymnasiale Oberstufe (GO) an der Weidigschule Butzbach auf Basis der OAVO (Stand März 2015, Version G8) Inhalt 1. Allgemeines 2. Die Einführungsphase (Jahrgangsstufe 10) 3. Die Zulassung

Mehr

NwT. Vorstellung des neuen Fachs Naturwissenschaft und Technik. Entscheidungshilfe für die Profilwahl

NwT. Vorstellung des neuen Fachs Naturwissenschaft und Technik. Entscheidungshilfe für die Profilwahl NwT Vorstellung des neuen Fachs Naturwissenschaft und Technik Entscheidungshilfe für die Profilwahl Inhalt dieser PPP Die Besonderheiten von NWT am Beispiel der Unterrichtseinheit Schall und Lärm Die fünf

Mehr

Anlage 1. Studienordnung für den Teilstudiengang Unterrichtsfach Biologie

Anlage 1. Studienordnung für den Teilstudiengang Unterrichtsfach Biologie Anlage 1 Studienordnung für den Teilstudiengang Unterrichtsfach Biologie 1. Ziele Aufgabe dieses Teilstudienganges ist es, die fachlichen Voraussetzungen für das Lehramt des Faches Biologie an Gymnasien

Mehr

Programm Einführung LP21 Grundkurs Zyklus 1, Herbst 2015

Programm Einführung LP21 Grundkurs Zyklus 1, Herbst 2015 Programm Einführung LP21 Grundkurs Zyklus 1, Herbst 2015 Halbtag 1 & 2 (Wissen) - Auseinandersetzung mit dem LP 21 zum Kompetenzaufbau des Fachbereiches Bildnerisches Gestalten Konkretisierung anhand konkreter

Mehr

Lehrerfragebogen zur Unterrichtsstunde

Lehrerfragebogen zur Unterrichtsstunde Lehrerfragebogen r Unterrichtsstunde Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, der Lehrerfragebogen stellt das Pendant m Schüler- und Kollegenfragebogen m Unterricht dar. Erfasst werden fünf Merkmale der Unterrichtsqualität:

Mehr

Förderung arithmetischer Basiskompetenzen bei lernschwachen Schülern

Förderung arithmetischer Basiskompetenzen bei lernschwachen Schülern Förderung arithmetischer Basiskompetenzen bei lernschwachen Schülern Simone Knorr Gliederung 1. Die Ausgangssituation 2. Das Blitzrechen- Projekt 3. Erfahrungen und Ergebnisse 4. Anmerkungen, Fragen, 1

Mehr

Leistungsbewertungskonzept

Leistungsbewertungskonzept Leistungsbewertungskonzept der Valentin-Traudt-Schule Kassel Fassung vom 21.01.2015 Die Grundlagen der Leistungsbewertung sind im Schulgesetz (HSchG 73), in der Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses

Mehr

Leistungskonzept für das Fach Biologie am Erich Kästner-Gymnasium, Köln

Leistungskonzept für das Fach Biologie am Erich Kästner-Gymnasium, Köln Leistungskonzept für das Fach Biologie am Leistungskonzept für das Fach Biologie Auf der Grundlage von 48 SchulG, 3 APO-GOSt sowie Kapitel 3 des Kernlehrplans Biologie hat die Fachkonferenz im Einklang

Mehr

Vierter Teil. a) Stundentafel der Vorschulstufe

Vierter Teil. a) Stundentafel der Vorschulstufe Förderunterrichts, der Freigegenstände und unverbindlichen Übungen, Stand: BGBl. II Nr. 368/2005, November 2005 Vierter Teil Gesamtstundenzahl und Stundenausmaß der Pflichtgegenstände, der verbindlichen

Mehr

https://aesgb.kurswahl-online.de

https://aesgb.kurswahl-online.de Möglichst Mozilla Firefox als Browser verwenden Kurswahldatei öffnen unter: https://aesgb.kurswahl-online.de Der Username und das persönlich Passwort wird Ihnen mitgeteilt Bei Verlust kann man über die

Mehr

Master of Education. Lernbereich Naturwissenschaften Lernbereich Gesellschaftswissenschaften

Master of Education. Lernbereich Naturwissenschaften Lernbereich Gesellschaftswissenschaften Veranstaltungen des Seminars für Didaktik des Sachunterrichts Master of Education Lernbereich Naturwissenschaften Lernbereich Gesellschaftswissenschaften Modul Didaktische Grundlagen Modul Unterrichtsbezogene

Mehr

Herzlich Willkommen REIFEPRÜFUNG NEU: WAS WANN WO. Keine Angst vor Neuem

Herzlich Willkommen REIFEPRÜFUNG NEU: WAS WANN WO. Keine Angst vor Neuem Herzlich Willkommen REIFEPRÜFUNG NEU: WAS WANN WO Keine Angst vor Neuem Matura neu kompetenzorientiert teilweise zentralisiert teilweise standardisiert Das 3-Säulen-Modell 7 voneinander unabhängige Prüfungen

Mehr

Hausaufgabenkonzept der Königin-Luise-Schule für die Jahrgangsstufen 5 bis 9

Hausaufgabenkonzept der Königin-Luise-Schule für die Jahrgangsstufen 5 bis 9 Hausaufgabenkonzept der Königin-Luise-Schule für die Jahrgangsstufen 5 bis 9 Hausaufgaben AG Oktober 2015 Inhalt 1. Grundsätze zu den Hausaufgaben an der KLS... 2 a. Was sollen Hausaufgaben leisten?...

Mehr

Formen und Bewertung der Sonstigen Leistungen

Formen und Bewertung der Sonstigen Leistungen Anzahl und Dauer der Klassenarbeiten Jgst Anzahl pro Schuljahr Dauer je Klassenarbeit 5/6 6 ca. 45 Min. 7 6 ca. 45 Min. 8 5 1-2 Unterrichtsstd. 9 4 1-2 Unterrichtsstd. In der Jgst. 9 wird ab 2014 eine

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe

Die gymnasiale Oberstufe Die gymnasiale Oberstufe E 1 E 2 Einführungsphase Zulassung Q 1 Q 2 Q 3 Q 4 Qualifikationsphase Abiturprüfung Ergebnisse der Qualifikationsphase + Ergebnisse der Abiturprüfung = Gesamtqualifikation Grundlagen

Mehr

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen. Studiensemester. Leistungs -punkte 8 LP

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen. Studiensemester. Leistungs -punkte 8 LP Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Haupt, Real und Gesamtschulen Titel des Moduls Linguistik Kennnummer MEd EHRGeM 1 Workload 240 h 1.1 Vertiefung Ling 1: Sprachstruktur

Mehr

Das Zeugnis für die Sekundarstufe

Das Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das Zeugnis für die Sekundarstufe Lehren, Lernen,

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Verwirklichung globaler Normen - Nachhaltigkeit an der Humboldt-Universität

Auswertung zur Veranstaltung Verwirklichung globaler Normen - Nachhaltigkeit an der Humboldt-Universität Auswertung zur Veranstaltung Verwirklichung globaler Normen - Nachhaltigkeit an der Humboldt-Universität Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung.

Mehr

Auswertung des Evaluationsbogens für das Seminar Strukturen des Gesundheitswesens WS13/14 Silke Werner/Christopher Kofahl Seminar TeilnehmerInnen: 23

Auswertung des Evaluationsbogens für das Seminar Strukturen des Gesundheitswesens WS13/14 Silke Werner/Christopher Kofahl Seminar TeilnehmerInnen: 23 Auswertung des Evaluationsbogens für das Seminar Gesundheitswesens WS13/14 Silke Werner/Christopher Kofahl Seminar TeilnehmerInnen: 23 Anzahl der abgegebenen Bögen: 23 Beteiligung: 3 LP = 90 Arbeitsstunden

Mehr

KURSSYSTEM Basiskurse BRG Petersgasse

KURSSYSTEM Basiskurse BRG Petersgasse KURSSYSTEM Basiskurse BRG Petersgasse A-8010 Graz; Petersgasse 110 Telefon: (0316) 46-32-46 Fax: (0316) 46-32-46-30 http://www.petersgasse.at LEHRINHALTE der Basiskurse am BRG Petersgasse Labortechnik

Mehr

Schuleigenes Methodencurriculum HS Klassen 5 + 6

Schuleigenes Methodencurriculum HS Klassen 5 + 6 Schuleigenes HS Klassen 5 + 6 Arbeitsplatz organisieren Arbeitsplatz in der Schule und zu Hause organisieren Aufgabenheft führen / danach arbeiten und lernen 5.1 Arbeitsplatz Meinen Mappenführung organisieren

Mehr

So wird s überzeugend! Debattieren im Deutschunterricht Wie man verständlich formuliert und schlüssig argumentiert

So wird s überzeugend! Debattieren im Deutschunterricht Wie man verständlich formuliert und schlüssig argumentiert I Sprechen und Zuhören Beitrag 14 Debattieren im Deutschunterricht 1 von 30 So wird s überzeugend! Debattieren im Deutschunterricht Wie man verständlich formuliert und schlüssig argumentiert Nach einer

Mehr

Organisatorische Hinweise und Terminübersicht

Organisatorische Hinweise und Terminübersicht Hans-Peter Wiedling 1 Einstieg Kurzvorstellung, Fragen&Antworten Zeitlicher Ablauf und Ziele für Organisatorische Hinweise und Terminübersicht Anmerkung: Dank für die Aufbereitung des Stoffes geht an dieser

Mehr

Das Schüler-Medienportfolio für die Grundschule Erläuterungen am Beispielportfolio "Kleine Igel, große Igel"

Das Schüler-Medienportfolio für die Grundschule Erläuterungen am Beispielportfolio Kleine Igel, große Igel Das Schüler-Medienportfolio für die Grundschule Erläuterungen am Beispielportfolio "Kleine Igel, große Igel" Das Schüler-Medienportfolio Meine Schatzkiste wurde als Vorlagensammlung entwickelt, um die

Mehr

AUSBILDUNG Sekundarstufe I. Fachwegleitung Natur und Technik

AUSBILDUNG Sekundarstufe I. Fachwegleitung Natur und Technik AUSBILDUNG Sekundarstufe I Fachwegleitung Natur und Technik Inhalt Schulfach/Ausbildungfach 4 Das Schulfach 4 Das Ausbildungsfach 4 Fachwissenschaftliche Ausbildung 5 Fachdidaktische Ausbildung 5 Gliederung

Mehr

4.13.02/008 L2. Anlage 2: Modulhandbuch für Lehramt Englisch an Hauptschulen und Realschulen. Modul 1 (Basismodul Sprachpraxis): Sprachpraxis 1

4.13.02/008 L2. Anlage 2: Modulhandbuch für Lehramt Englisch an Hauptschulen und Realschulen. Modul 1 (Basismodul Sprachpraxis): Sprachpraxis 1 Anlage 2: Modulhandbuch für Lehramt an Hauptschulen und Realschulen 4.13.02/008 L2 Verwendbarkeit des Modul 1 (Basismodul Sprachpraxis): Sprachpraxis 1 2 Übungen Festigung und Vertiefung der vorhandenen

Mehr

Grundsätzliches zur Leistungsbewertung

Grundsätzliches zur Leistungsbewertung Inhalt Grundsätzliches zur Leistungsbewertung... 2 Übersicht über die Inhalte der Zeugnisse... 4 Noten / Notenstufen... 5 Bewertungsschlüssel für Schriftliche Arbeiten in den Fächern Deutsch und Mathematik...

Mehr

KoLLeG-Programm: Unterrichtsbeispiel Geschichte: Leben in der mittelalterlichen Stadt. Kompetenzorientiert unterrichten Bildungsstandards nutzen

KoLLeG-Programm: Unterrichtsbeispiel Geschichte: Leben in der mittelalterlichen Stadt. Kompetenzorientiert unterrichten Bildungsstandards nutzen KoLLeG-Programm: Kompetenzorientiert unterrichten Bildungsstandards nutzen Unterrichtsbeispiel Geschichte: Leben in der mittelalterlichen Stadt Nicola Roether, 2012 Kernidee Die Schülerinnen und Schüler

Mehr

1 Die gleichwertige Leistungsfeststellung von Schülerleistungen (GFS) in der Eingangsklasse und in den Jahrgangsstufen 1 und 2

1 Die gleichwertige Leistungsfeststellung von Schülerleistungen (GFS) in der Eingangsklasse und in den Jahrgangsstufen 1 und 2 Seite 1 1 Die gleichwertige Leistungsfeststellung von Schülerleistungen (GFS) in der Eingangsklasse und in den Jahrgangsstufen 1 und 2 Nach 9 Abs. 6 NVO ist jeder Schüler und jede Schülerin der Eingangsklasse

Mehr

Führen von Ausbildungsnachweisen

Führen von Ausbildungsnachweisen Empfehlung der Industrie- und Handelskammer für Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen zu Essen vom 3. Dezember 2013 für das Führen von Ausbildungsnachweisen 1. Auszubildende haben während ihrer Ausbildung

Mehr

Leistungsbeurteilungskriterien für Latein. Dr. Renate Kurzmann

Leistungsbeurteilungskriterien für Latein. Dr. Renate Kurzmann Leistungsbeurteilungskriterien für Latein Dr. Renate Kurzmann Die Zeugnisnote setzt sich zusammen aus: den Schularbeiten (50%) der mündlichen und schriftlichen Mitarbeit (50%) Die Mitarbeit besteht aus:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kinder entdecken Europa - Schüleraktivierendes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Kinder entdecken Europa

Mehr

Selbstverständlich ist eine Hochschulzulassung auch für Bewerber mit Abitur oder Fachhochschulreife möglich.

Selbstverständlich ist eine Hochschulzulassung auch für Bewerber mit Abitur oder Fachhochschulreife möglich. Hinweisee zur Hochschulzulassung I. Studium mit und ohne Abitur oder Fachhochschulreife Das Studienangebot der VWA Hochschule richtet sich an Berufstätige, die nach einem berufsbegleitenden Hochschulstudium

Mehr

2. Verbindliche Absprachen zu Prüfungsformaten und zur Korrektur

2. Verbindliche Absprachen zu Prüfungsformaten und zur Korrektur 2. Verbindliche Absprachen zu Prüfungsformaten und zur Korrektur 2.1. Allgemeine Vereinbarungen Mündliche Kommunikationsprüfungen: Die Klausur wird in folgendem Quartal in allen Kurstypen durch eine mündliche

Mehr

Aufbaumodul Antike und Mittelalter

Aufbaumodul Antike und Mittelalter Aufbaumodul Antike und Mittelalter 0100 240 h Modulbeauftragter Prof. Dr. Konrad Vössing Alten und Mittelalterlichen Geschichte Themen zur Alten und Mittelalterlichen Geschichte Vorlesung zur Alten oder

Mehr

Universitätslehrgang für Physiotherapie am Tier

Universitätslehrgang für Physiotherapie am Tier Lehrgangsziel: Universitätslehrgang für Physiotherapie am Tier Der Universitätslehrgang Physiotherapie am Tier hat zum Ziel, den Studierenden das notwendige Wissen und die erforderlichen Kompetenzen und

Mehr