Pfarrbrief. Herbst Pfarrverband Traunreut

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pfarrbrief. Herbst 2014. Pfarrverband Traunreut"

Transkript

1 Pfarrbrief Herbst 2014 Pfarrverband Traunreut

2 2 Inhaltsverzeichnis Ich war fremd, und ihr habt mich aufgenommen... 3 Grüß Gott, ich bin der neue Pfarrsekretär... 4 Allerheiligen Friedhofsrallye?... 5 "Das ist mir heilig!" Gedanken zum Fest Allerheiligen... 6 Zehnjähriges Bestehen des St. Georgener Jugendchors "Joy"... 7 Angebote für Kinder... 8 Minis on Tour... 9 Wallfahrt in die Ewige Stadt Unsere Ministranten bei Papst Franziskus Ministrantenausflug Kirche und Fußball passt das zusammen? Jugendkreuzweg Firmung in St. Georgen Firmung in Traunreut Eine Familie, die gemeinsam betet, bleibt zusammen! Tag der offenen Tür - "Familientag" - im Freibad Traunreut Wallfahrt nach Maria Kirchental Seniorenfahrt nach Thalheim Nachruf für Geistlichen Rat Ulrich Korbinian Wimmer Gott nahe - Bergmesse Bei den Traunreuter Senioren war einiges los Musik "Sing &Pray" Pfarrfest in St. Georgen Pfarrer Engelbert Wollmann seit 10 Jahren in St. Georgen Kräuterbüscherl Fahrradsegnung in St. Georgen Vereine Erntedank Gekommen, um ihn anzubeten Alltagsexerzitien im Advent Taufen / Hochzeiten / Beerdigungen Der Pfarrverband im Überblick Anregungen und Beiträge für den nächsten Pfarrbrief werden gerne angenommen. Abgabeschluss für Ihren Artikel: im Pfarrbüro Herausgeber: Kath. Pfarramt, Rathausplatz 1a, Traunreut Tel.: 08669/

3 Ich war fremd, und ihr habt mich aufgenommen 3 Liebe Mitglieder unserer Pfarrgemeinden in Traunwalchen, St. Georgen und Traunreut, in diesem Jahr sind bis jetzt Zeitungsberichten nach schon über doppelt so viele Flüchtlinge nach Bayern gekommen wie im Jahr 2013 mit anhaltendem Trend. Gerade unsere Stadt Traunreut hat eine große Anzahl an Bürgern, die sich in Flüchtlinge gut einfühlen können; haben doch viele der Hiesigen selbst eine eigene Geschichte, die denen der jetzt kommenden in manchen Fällen gleicht oder zumindest ähnlich gelagert ist. Und doch beobachte ich, dass unkritische, abfällige Bemerkungen oft nicht ausbleiben. Auch kommt zunehmend eine gewisse Art von neidischer Sicht auf die Asylanten auf, was ihnen so alles an die Hand gegeben werde: neuwertige Haushaltsgeräte, kostenlose Kleidung, finanzielle Unterstützung Aber deren Situation bleibt schwierig. Während der Zeit der Prüfung des Asylantrages dürfen die betroffenen Personen keiner Arbeit nachgehen, sie dürfen sich nur in bestimmten Landkreisen aufhalten und vielen wird der Asylantrag auch gar nicht anerkannt werden. Sie halten sich in einem für sie fremden Land auf, sind sich unsicher mit unseren Bräuchen und Sitten, verstehen unsere deutsche Sprache oft noch nicht. Sie sind auf Hilfe angewiesen. Ich danke allen, die sich für diese Mitmenschen einsetzen und bitte auch alle unsere Gemeindemitglieder, sich den neuen Mitbürgern zuzuwenden, sie anzusprechen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen, sie damit besser kennen zu lernen und ihnen eine zuvorkommende, neue Heimat zu eröffnen. Sie werden es Ihnen danken! Es grüßt Sie, Thomas Tauchert, Pfarrer und Pfarradministrator

4 4 Grüß Gott, ich bin der neue Pfarrsekretär Vorstellung Pfarrsekretär Herr König Mein Name ist Georg König, ich bin 58 Jahre alt, verheiratet, habe zwei erwachsene Töchter im Alter von 30 und 33 Jahren. Außerdem habe ich eine 5 Jahre alte Enkelin und einen 2 Jahre alten Enkel, die mir beide sehr viel Freude bereiten. Ich bin in Trostberg geboren und in der elterlichen Land- und Gastwirtschaft aufgewachsen. Die Volksschule und später die Realschule besuchte ich in Trostberg. Beim BayWa Betrieb Trostberg machte ich ab 1973 eine Ausbildung zum Groß- u. Außenhandelskaufmann. Nach dem Grundwehrdienst 1977 habe ich mich berufsbegleitend zum Handelsfachwirt weitergebildet und auch beruflich verändert. Beim EDEKA Großhandel in Trostberg war ich 25 Jahre im Rechnungswesen Bereich leitend tätig. Ab dem Jahre 2004 war ich dann bei der ADEG Österreich als Abteilungsleiter Rechnungsprüfung tätig, zunächst in Trostberg, die letzten 5 Jahre in Salzburg. Wegen betriebsbedingter Standortverlegung nach Wien, war ich nun auf der Suche nach einen neuen, heimatnahen Arbeitsplatz. In der Freizeit unternehme ich gerne Berg- und Radtouren. Eine Leidenschaft von meiner Frau und mir und ist auch unser Garten. Als weiteren Ausgleich zur Bürotätigkeit arbeite ich auch gerne in meinem Waldgrundstück. Zum 01. September 2014 habe ich nun als Mutterschutz und Elternzeit Vertretung für Frau Dopler und Frau Stadler den Dienst als Pfarrsekretär in der Pfarrei Zum Heiligsten Erlöser in Traunreut angetreten. Ich freue mich auf diese neue Tätigkeit und werde mich bemühen, damit eine gute und konstruktive Zusammenarbeit mit allen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern gelingt. Ich wurde sehr freundlich und herzlich aufgenommen. Ihr neuer Pfarrsekretär Georg König

5 Allerheiligen Friedhofsrallye? 5 Ich habe einen Körper, aber ich bin nicht Körper; ich habe einen Leib und ich bin Leib. Leider betreibt unsere allgemeine Theologie keine unmittelbar nachvollziehbare Trennung der Begriffe `Körper und `Leib. Kaum jemand glaubt heute als Christ noch an eine körperliche Auferstehung, so als würden die Atome, aus denen wir jetzt bestehen, am Jüngsten Tag wieder zusammengesetzt. Wir glauben an eine leibliche Auferstehung. Leib meint alles, was mich als Person ausmacht das wird nicht vergehen. Zum Leiblichen gehört, dass ich einen Körper habe, dass ich hier auf Erden einen Ort habe, ver-ortet bin. Zum Leiblichen gehört auch, dass mein Körper nach meinem biologischen Tod wieder in seine Einzelteile zerfällt. Leib beinhaltet auch die Seele. Besonders an Allerheiligen gehen wir auf die Friedhöfe und besuchen die Gräber unserer Verstorbenen. Wir besuchen den Platz, an dem die sterblichen Überreste, die Körper unserer Verstorbenen ver-ortet sind. Dabei erinnern wir uns daran, dass das, was unsere Verstorbenen ausgemacht hat, nicht ver-nichtet wurde, sondern, dass sie bei Gott sein dürfen. Wir erinnern uns der Verheißung Jesu, dass wir als Menschen im Tod nicht untergehen, sondern einen Platz bei Gott bereitet bekommen. Es tut mir als Mensch gut, wenn ich von Zeit zu Zeit inne halten kann; wenn ich mich er-innere und so innerliche, geistliche Wirklichkeiten in mir zulassen kann, da sie von der Oberflächlichkeit wegführen. So geht es demnach an Allerheiligen bestimmt nicht in erster Linie darum, in einen Wettstreit um das am aufwendigsten geschmückte Grab zu treten; auch nicht darum, einen Schein der Betroffenheit zu wahren. Wenn ich an Allerheilligen auf den Friedhof gehe, dann treffe ich mich mit Menschen, die gemeinsam glauben, dass der Mensch bei Gott gut aufgehoben ist, die gemeinsam beten, die sich gemeinsam Zeit nehmen, um sich dem auszusetzen, was über das Irdische hinaus geht. Unser gemeinsamer Gottesdienst mit den Angehören an den Gräbern und den Seelsorgern, er soll helfen, dem Geistlichen Raum zu geben. Gemeinsam findet Liturgie, heilige Feier, statt, und Riten, gebräuchliche Zeichen, werden gespendet. So segnen wir die Gräber mit Weihwasser, das daran erinnern soll, dass wir durch Wasser und den Heiligen Geist, durch die Taufe bereits in die Gemeinschaft der Kinder Gottes aufgenommen sind wir und im Besonderen auch unsere Verstorbenen. Thomas Tauchert

6 6 "Das ist mir heilig!" Gedanken zum Fest Allerheiligen Denken Sie einmal kurz über die Frage nach: Was ist mir heilig? Die Antworten werden so unterschiedlich ausfallen wie die Menschen, die darüber nachdenken. Vielleicht sind es Ihre Kinder oder der Lebenspartner, vielleicht ist es für den ein oder anderen der Feierabend oder langersehnte Urlaub, das geliebte Haustier oder irgendein Hobby, für das Sie alles stehen und liegen lassen. In unserer Alltagssprache hat sich die Redeweise erhalten "Mir ist etwas heilig!" An Allerheiligen ist es üblich, über die Heiligen im Allgemeinen zu reden, ihre Größe zu preisen, sie als Vorbild christlichen Lebens vor Augen zu stellen. Ihre Verdienste und Leistungen in den Vordergrund zu stellen. So mancher von uns hat das Gefühl, dieses Ideal nie zu erreichen. Dabei ist es gar nicht möglich, allein aufgrund von Leistungen und Anstrengungen in den Stand der Heiligkeit zu gelangen. Ich möchte den Blickwinkel heute daher einmal umkehren. Ihr seid Gott heilig! Wir sind gewohnt, die Heiligkeit, zu der wir alle gerufen sind, an unseren moralischen Anstrengungen festzumachen, am korrekten Einhalten der Gebote Gottes usw. Das ist nicht verkehrt. Aber es besteht dabei die Gefahr, bestimmte Menschen als Heilige anzusehen, besonders jene, die in unseren Heiligenkalendern stehen und die Menge der Getauften, zu denen auch wir gehören, als weniger heilig oder gar als überhaupt nicht heilig einzuschätzen. Also: eine Art Zweiklassenchristentum! So mag es heilsam sein, diese Sicht von Heiligkeit einmal umzukehren. Heiligkeit entsteht nämlich nicht allein dadurch, dass wir gut sind, sondern dass Gott uns gut anschaut oder anders gesagt: dass wir IHM heilig sind! Wir sind Gott heilig. Was schwingt da mit, wenn wir im Alltag von einer Sache, einer Person sagen: "Das ist mir heilig! Diese Person, meine Mutter etwa, ist mir heilig"? Was mir heilig ist, das ist mir schützenswert. Das verteidige ich, darüber lasse ich nicht spotten oder andere sich lustig machen. Es gehört zu den guten kulturellen Umgangsformen, dem, was anderen etwa in anderen Religionen oder fremden Kulturen heilig ist, mit Respekt und Hochachtung zu begegnen. Oder: Was Menschen heilig ist, ist für sie attraktiv, von lebendigem Interesse. Dafür etwa für ein Hobby können sie Stunden und Tage opfern, da werden keine Kosten gescheut, da kommen sie beim Betrachten, Sammeln oder Reparieren an ihren "Heiligtümern" an kein Ende. Wir sind Gott heilig. Dann will er sagen: "Du bist mir wichtig! Um deinetwillen habe ich die Welt geschaffen, weil du mir bedeutsam bist."

7 Wenn wir Gott heilig sind, dann heißt das: Wir sind für ihn kostbar und schützenswert. Seine Hand wird uns nie fallenlassen. Wenn wir Gott heilig sind, dann sind wir auch für ihn attraktiv, liebenswert, interessant. Wenn einer so geliebt wird, wie kann der sich selbst hassen? Wie kann der einem anderen Böses wünschen? Ja, wie kann der, der um Gottes Liebe für alle seine Geschöpfe weiß, einen Ausländer als Menschen zweiter Klasse ansehen oder einen Flüchtling, der Leib und Leben retten möchte, in seiner Not allein lassen? Wir sind heilig, weil wir Gott heilig sind! Nicht mehr und nicht weniger als ein vom Papst heiliggesprochener! Gott ist es, der heilig macht: "weil er uns liebt!" Foto: Jugendchor 7 Dr. Melanie Lüking Zehnjähriges Bestehen des St. Georgener Jugendchors "Joy" Mit großem Engagement leitet Theresa Thaler nun schon seit zehn Jahren unseren Jugendchor "Joy". Wir - die 14 Mädels und unser Schlagzeuger - treffen uns jeden Donnerstag in gemütlicher Runde um 19:00 Uhr im Pfarrheim St. Georgen, um für diverse Auftritte zu proben. Dabei werden neben der Probenarbeit der Spaß am Singen und Musizieren sowie die Zeit zum Ratschen nie vernachlässigt. Wir gestalten jährlich die Firmung sowie zwei Jugendgottesdienste in Zusammenarbeit mit der KLJB im jährlichen Wechsel mit unserem Kirchenchor an besonderen Feiertagen, wie in diesem Jahr beim Pfarrfest oder im vergangenen Jahr zu Erntedank. Seit einigen Wochen bereiten wir ein buntes Programm für unsere Konzerte, die alle zwei Jahre stattfinden, vor. Heuer sind diese am 19. September, um 19:00 Uhr bei uns in St. Georgen in der Pfarrkirche und am 26. September, auch um 19:00 Uhr in der Friedhofskirche St. Walburga in Seeon. In den vergangenen zehn Jahren wuchs somit um unsere "Urgesteine" ein Kreis jüngerer Mitglieder, sodass wir nun eine bunt gemischte Gruppe sind. Wir würden uns über Neuzugänge, die Interesse am gemeinschaftlichen Singen haben, sehr freuen. Franziska Zehetmaier

8 8 Angebote für Kinder in Traunreut Sonntag, 5. Oktober, Uhr Eucharistiefeier mit kindgerechten Elementen zu diesem Gottesdienst sind besonders Familien mit Kindern eingeladen. Sonntag, 16. November, Uhr Kindergottesdienst im Pfarrsaal. Mittwoch, 19. November, von 8.00 bis Uhr Kinderbibeltag für Kinder der Grundschulen im Pfarrsaal. in Traunwalchen Am Sonntag, , um 11 Uhr findet wieder ein Familienberggottesdienst statt. Die musikalische Gestaltung übernimmt der Kinderchor von Herrn Jaksch und Elisabeth Bäuml. Wir werden auf die Röthelmoosalm wandern und dort einen Gottesdienst auf der Langerbaueralm feiern. Gehzeit vom Weitsee über das Wappachtal ca. 1 Std schön entlang eines Baches, oder vom Parkplatz Brand ebenfalls ca. 1 Std. Beide Wege sind gut mit Kinderwägen zu befahren oder auch für kleine Kinder und ältere Leute zu bewältigen. Am Mittwoch, , findet wieder der Kinderbibeltag statt. Ein thematisch dazu passender Familiengottesdienst wird am um 9.30 Uhr in der Pfarrkirche gestaltet. Erntedank wird am Sonntag, mit Minibrot-Aktion gefeiert. (Minibrot- Aktion gibt es auch nach dem Vorabendgottesdienst am Samstag, ) Die Sommerpause ist vorbei: Ab sofort findet wieder an jedem letzten Wochenende jeden Monats nach den Traunwalchner Gottesdiensten am Samstag und Sonntag der Transfair-Verkauf statt.

9 Minis on Tour 9 Am Samstag den trafen sich die Traureuter Ministranten zu einer besonderen Ministunde. Bei herrlichem Wetter ging es gemeinsam mit Pfarrer Thomas Tauchert mit dem Fahrrad nach Sankt Georgen, dort wurde die Kirche besichtigt und der Pfarrer erzählte uns interessante Geschichten wie die Kirche entstand, welche Besonderheiten und Unterschiede es zu unserer Kirche in Traunreut gibt. Nach der Kirchenbesichtigung führte der Weg weiter an die Traun zur Poschmühle. Dort gab es für die Radlgruppe noch ein Eis, bevor es wieder zurück nach Traunreut ging. Alex Schneider

10 10 Wallfahrt in die Ewige Stadt Die Romwallfahrt der Traunwalchner Ministranten begann am 2. August 2014 mit einem gemeinsamen Aussegnungsgottesdienst mit den St. Georgener Ministranten, bei dem der Reisesegen erteilt wurde. Anschließend gab es bis zur Abfahrt in Traunstein um 22.15h im Pfarrheim die Gelegenheit zur Einstimmung und zum Kennenlernen. Bestens gelaunt ging es dann im Bus Richtung Rom, wo bereits nach wenigen Kilometern die ersten Lieder von den hinteren Reihen erklangen. So wurde es eine sehr lustige Hinfahrt, mit Plattlereinlagen an der ersten Raststelle, vielen Ideen, um sich die Zeit zu vertreiben und wenig Schlaf. Am Sonntag, den 3. August, gegen 11h erreichten die Minis etwas müde aber bester Stimmung ihr Hotel im Rom. Nach dem Mittagessen fuhren sie mit Bus und Tram durch die Stadt zur Kirche Santa Maria Maggiore. Von der Kirche aus sind es nur ein paar Meter bis zum Hauptbahnhof von Rom, von dem aus zur Kirche Chiesa Nuova gefahren wurde. Durch kleine, belebte, aber sehr gemütliche Gassen kommt man zum Piazza Navona, einem Touristenzentrum mit sehenswertem Brunnen. Nach dem Abendessen ging es zu Fuß am Tiber entlang zur Engelsburg und zum Petersdom, die in der Nacht eine ganz besondere Ausstrahlung haben. So endete der erste erlebnisreiche Tag in Rom. Nach dem Frühstück am 4. August ging es mit Bus und U-Bahn zur Basilika San Giovanni in Laterano, wo der Eröffnungsgottesdienst unserer Diözese stattfand. Mit einem wörtlichen Grüß Gott an die Ministranten vom Weihbischof Bischof, der die Messe zelebrierte, begann ein bewegender Gottesdienst in einer der größten und beeindruckendsten Kirchen Roms. Am Nachmittag ging es mit dem Busshuttle zum Park der Villa Borghese, von der man mit einem Fußmarsch unter anderem über die Piazza del Popolo den Petersplatz erreichen kann. Nach überraschend kurzer Wartezeit besichtigten die Ministranten dort den imposanten Petersdom, von dem jeder sichtlich beeindruckt war. Nach einem Plattler auf dem Petersplatz, einer Pizza und einem sehr leckeren Eis ging auch dieser Tag langsam wieder zu Ende. Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen jenseits der 30 C-Marke, wie jeden Tag, stand am Dienstagvormittag, nach der ersten Wasserschlacht zur Abkühlung, die Besichtigung des antiken Roms auf dem Programm. Mit Bussen fuhren sie zur Piazza Venezia, wo das monumentale Denkmal von Viktor Emmanuel II steht. Der Weg zum Kolosseum führte am Forum Romanum vorbei, das somit ebenfalls gleich besichtigt werden konnte. Nach erneut kurzer Wartezeit bestaunten die Wallfahrer die Größe des Kolosseums und die technische Raffinesse der antiken Römer. Nach dem Mittagessen stand nun einer der Höhepunkte auf dem Programm: Die Audienz bei Papst Franziskus. Pünktlich zum Beginn des Vorprogramms traf die Gruppe an dem schon sehr gut gefüllten Petersplatz ein. Nach zwei Stunden Vorprogramm kam der Papst auf den mit deutschen Ministranten gefüllten Petersplatz, wo er begeistert empfangen wurde. Während der gut zweistündigen Begegnung mit Papst Franziskus gab er, teilweise in akzentfreier deutscher Sprache, viele Hinweise, wie Ministranten in der heutigen Zeit leben sollen. Am Mittwoch wurde ein ganzer Tag am Strand von Ostia verbracht, mit baden, Kartenspielen, Volleyball und Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Spät nachmittags ging's wieder

11 11 zurück ins Zentrum der Stadt, zur Piazza Venezia, wo ein Blind Date stattfand. Dort konnten man mit einem vorgegebenen Programm viele andere Ministranten aus anderen Diözesen kennenlernen. Nach diesem lustigen Kennenlernen, führte der Weg weiter vorbei am Trevi-Brunnen an die Spanische Treppe. Man mischte sich in die Menge der deutschen Ministranten auf der spanischen Treppe, wo alle in bester Laune waren und Fußballstadion-Stimmung herrschte. Auf der Rückfahrt ins Hotel mit U-Bahn und Bus wurde mit Liedern und lustigen Sprüchen, wie jedes Mal, gute Stimmung verbreitetet und viele nette Ministrantinnen und Ministranten kennengelernt. Auch dieser Tag endete nach dem fertigmachen für die Abreise am nächsten Tag und einigen erinnerungswürdigen Stunden auf den Zimmern wieder spät. Am letzten Tag, dem 7. August, musste man wieder früh aufbrechen. Nach dem Frühstück und dem Verladen der Koffer in den Bus war noch geplant, die Kuppel des Petersdomes zu besichtigen. Als der anstrengende Weg bis nach ganz oben geschafft war, wurden die Minis mit einem fantastischen Ausblick über die halbe Stadt entlohnt. Nach dem Aufenthalt auf der Kuppel ging es nun bis ganz nach unten zu den Papstgräbern, wo auch die Gebeine des hl. Petrus bestattet sind. Anschließend ging es noch einmal mit einem öffentlichen Bus in Richtung Pantheon. Dort angekommen konnte man die römische Baukunst bestaunen, zur Ruhe kommen und im Schatten der brütenden Mittagshitze ein wenig Rast machen. Nach dieser Pause und gestärkt mit einem letztem römischen Eis fuhren sie mit der U-Bahn zur Basilika St. Paul vor den Mauern, wo der Abschlussgottesdienst mit Kardinal Marx stattfand. Mit diesem sehr eindrucksvollem Gottesdienst und noch ein paar schönen Begegnungen mit bekannten Ministranten nach der Messe musste man sich leider auch schon wieder von dieser großartigen Stadt verabschieden. Mit ganz vielen schönen Erlebnissen ging es somit wieder in Richtung Heimat. Noch sichtlich müde von den letzten Tagen, aber mit guter Stimmung, die wieder einmal zu einigen Liedern veranlasste, kam die Gruppe am 8. August um ca. 11h wieder in Traunstein an und die Kinder freuten sich auf ihre Betten und ein gutes Essen. Vielen Dank an alle Beteiligten. Es war eine großartige Reise! An dieser Stelle möchten wir uns nochmal bei der Pfarrei Traunwalchen, dem Frauenverein Traunwalchen und allem Kerzenund Kuchenkäufern für die großzügige finanzielle Unterstützung bedanken.

12 12 Unsere Ministranten bei Papst Franziskus Foto: Marianne Gruber, die als Begleitung dabei war. Mit 22 Mädchen und Buben aus Traunwalchen und St. Georgen, 13 bis 17 jährigen Ministrantinnen u. Ministranten, vertrauten wir uns in der Nacht zum 3. August dem Busfahrer Lenz und der Busfahrerin Michaela an, die uns sicher in einer 12- stündigen Fahrt in die ewige Stadt Rom brachten. Wir rieben uns den Schlaf aus den Augen, Sonntagvormittag, und schon wurden wir vor unserem riesigen 5oo-Zimmer-Hotel Grand Fleming im Ostteil der Weltstadt abgesetzt. Dort wimmelte es bereits nur so vor anderen jungen Leuten, alles Ministranten aus Bavaria. Nun konnte die fünf-tägige Ministranten-Wallfahrt mit Mädchen und Buben aus ganz Deutschland beginnen. Und sie begann hier, in der Stadt der katholischen Urzelle und Schaltzentrale, die uns mit ihrer vom Pinienduft gewürzten,heißen Sommerluft umhüllte, erst einmal mit Warten, Abwarten und Geduld haben. Schließlich stürmten fast gleichzeitig 200 Minis mit Sack und Pack das Hotel und warteten sehnsüchtig darauf endlich mit dem Schlüssel versehen auf eines der Zimmer bis zum 6. Stock hinauf verteilt zu werden. Die nächsten Tage sollte unsere Tugend des geduldigen Wartens noch des Öfteren auf die Probe gestellt werden: Zwei Stunden in der Menschenschlange in den Gewölben desantiken Kolosseums, ebenso lang vor der Sicherheitsschleuse in den Petersdom und fast fünf Stunden vergingen, bis die Ausdauerndsten unserer Gruppe bei 34 Grad Mittagshitzeendlich den gigantischen Ausblick von der Peterskuppel herunter genießen konnten. Das gute, üppige Mittagessen in unserem 4- Sterne-Hotel aber sorgte stets für gute Laune und mobilisierte wieder unsere Kräfte für die weiteren Unternehmungen, Gottesdienste und die täglich mehrfachen Fahrten in übervollen Bussen und der U-Bahn. Selbst wenn wir uns mal im Gewirr der Buslinien verirrten, z.b. auf dem Weg in die Priscilla-Katakomben, konnte das den Gemeinschaftssinn unserer Minis nicht erschüttern. Denn immer wieder wurde unsere Stimmung rechtzeitig durch fröhlich aufschallende Lieder und Gesänge anderer Ministrantengruppen auf Straßen und Plätzen sowie in den ratternden Stadtbussen angehoben. Plötzlich mal ein Aufschrei: Hey, ihr seid ja auch da! Und schon fallen sich unsere Mädchen mit Bekannten und Freunden aus anderen Diözesen unvermutet um den Hals. Eine lockere Fröhlichkeit und ein starkes Wir-Gefühl beflügelten so alle unsere Minis inmitten dieser für sie erstmals besuchten italienischen Metropole. Nach dem Eröffnungsgottesdienst in der Lateranbasilika für fast 4000 Minis allein aus unserer Diözese mit Weihbischof Wolfgang Bischof, stand am 3. Wallfahrtstag die mit

13 13 großer Spannung erwartete Audienz mit Papst Franziskus auf dem Programm. Karawanen junger Leute aus allen 26 Diözesen Deutschlands strömten Richtung Petersplatz. Trotz unserer Einheitsbekleidung mit hellblauem T-Shirt, Käppis und Pilgertüchern, war es schwierig keinen aus der Gruppe in der Menschenmenge zu verlieren. Endlich, nach dem musikalischen Vorprogramm, als sich die strahlende Abendsonne bereits langsam hinter die Peterskuppelschob und diese in ein fast mystisches Licht rückte, brandete Beifall auf, und der Papst fuhr im Geländewagen stehend durch die Reihen, den jubelnden Jugendlichen zuwinkend. Am Portal des Petersdomes angekommen, feierte er mit uns, inmitten von begeisterten Jugendlichen und etlichen neugierig gewordenen Touristen, meist asiatischer Herkunft, einen Vespergottesdienst. Die kurze biblische Auslegung hielt er sogar auf Deutsch. Danach durften ausgewählte Ministranten Fragen an unser sympathisches Kirchenoberhaupt richten, die Konfliktthemen von Jugendlichen und Kirche zur Sprache brachten, z.b. dass es als uncool gilt sich in der Schule als Ministrant(in) zu outen. Franziskus ermutigte in seinen oft sehr praktischen Ratschlägen, auf Freunde und Jugendliche, die von Kirche und christlichem Glauben anscheinend nichts hielten, mit gesundem Selbstbewusstsein zuzugehen. Auf das Problem angesprochen, dass am Wochenende für s Ministrieren kaum noch Zeit bleibe bei der Vielzahl von Terminen und Lernen für die Schule, meinte der Papst schmunzelnd: Ihr seid doch Deutsche. Ihr könnt gut planen und organisieren. Am 4. Tag fuhr unsere Traunwalchener Gruppe ans Meer nach Ostia und erholte sich am Strand. Gerade noch rechtzeitig schaffte sie es zum vorbereiteten Überraschungstreff ( Blind date ) mit Minis aus anderen Diözesen, zum Kennenlernen und eventuellem Eintauschen eines seltenen, begehrten Pilgertuches. Wie gut, dass im sommerlichen Rom die zahlreichen öffentlichen Brunnen köstliches Trinkwasser sprudeln, an dem wir uns jederzeit erfrischen konnten. Dass nach der aufregenden Begegnung mit Papst Franziskus der Abschlussgottesdienst am 5. Tag noch ein weiterer fulminanter und alle Erlebnisse krönender Abschluss werden würde, wer hätte das gedacht! In der prachtvollen Basilika über dem Grab des Apostels Paulus, St. Paul vor den Mauern, verstand es Kardinal Marx mit den Jugendlichen, in dem von einer aufwendigen Lichtinstallation in wechselnden Farben ausgeleuchteten Kirchenraum, einen stimmungsvollen Gottesdienst zu feiern. Auf dem kostbaren Marmorboden sitzend, stehend oder tanzend, wurden begeistert die Lieder gesungen, gebetet und der Predigt gelauscht zum Thema: Jeder Mensch ist ein Ebenbild Gottes, frei Gutes zu tun. Noch lange begleitete uns die Melodie des Mottoliedes als Ohrwurm. Ich bin frei, frei, dir Gott zu singen, dir zu dienen, als wir endlich erschöpft, aber glücklich zur nächtlichen Heimfahrt in unsere Bussessel sanken. Als Fazit schrieben zwei Ministrantinnen in das Erinnerungsheft: Die Ministrantenwallfahrt hat mir neuen Mut und Kraft gegeben. Es lohnt sich Ministrant zu sein. Martin Benker, Pastoralreferent

14 14 Ministrantenausflug Wir, die kleinen Ministranten aus Traunwalchen, machten einen Ausflug vom auf die Längaueralm. In der Früh fuhren wir mit den Autos nach Urschlau. Von dort aus wanderten wir zur Hütte, die wir danach gleich erkundeten. Nach einer kleinen Stärkung gingen die Buben und Mädchen zu einem Gebirgsbach in der Nähe. Die Buben kletterten bachaufwärts über Wasserfälle während die Mädchen den Gebirgsbach eher in Ruhe genossen. Als wir den eingeheizten Grill entdeckten, haben wir Würstchen gegrillt und abschließend noch Stockbrot gebacken. Schon war der Tag vorbei, alle waren erschöpft, fielen todmüde ins Bett und schliefen schnell ein. Nach einem sonnigen Frühstück vor der Hütte wanderten wir in Richtung Haaralm. An drei verzweigten Bächen machten wir eine Brotzeit. Als alle fertig waren, leiteten wir einen der drei Bäche um. Ein paar tapfere nimmermüde Bergsteiger erklommen noch den Gipfel der Haaralmschneid. Zurück bei der Hütte Ritterten und spielten wir Werwolf. Für manche kam zum Glück ein Gewitter, sodass der Rückweg nicht zu Fuß sondern mit dem Auto zurückgelegt wurde! Dies war unsere schöne Zeit auf der Alm. Wir möchten uns herzlich bei unseren Leitern bedanken. die kleinen Ministranten aus Traunwalchen

15 Kirche und Fußball passt das zusammen? 15 Die Nationalelf hat es nicht zuletzt aufgrund des von Pfr. Datzmann und Melanie Lüking in Traunwalchen gefeierten Fußballgottesdienstes und den damit einhergehenden Gebeten geschafft, die Deutschen zum Sieg zu führen. Das Erfolgsrezept des Fußballs könnte auch auf unsere Kirche übertragen werden und dieser damit zu einem Sieg verhelfen. Sie wundern sich? Fußball und Kirche haben so Manches gemeinsam. Vom Erfolgsrezept des Fußballs können wir eine ganze Menge auch für die Kirche und den lebendigen Glauben lernen. Wie jeder Fußballfan weiß, sind Teamgeist und Fairness sehr wichtig. Es gibt die alte Fußballerweisheit Elf Freunde müsst ihr sein die gilt bis heute. Meist sind nicht die elf besten Einzelspieler erfolgreich, sondern das beste, eingespielteste Team, die, die sich auf dem Platz blind verstehen eingespielt sind. Übertragen für uns Gläubige könnte das heißen, dass wir den Glauben miteinander teilen, Gemeinschaft leben sollen?

16 16 Dazu kommt noch der Fair-Play-Gedanke. Im Zusammenspiel mit den anderen Spielern geht dies immer vor. Einen fairen Umgang miteinander und auch mit denen, die mal nicht direkt meiner Meinung sind. Doch noch etwas macht den großen Erfolg beim Fußball aus. Die Mannschaft lässt sich von Niederlagen nicht unterkriegen. Sie schauen nicht ständig zurück, was sie alles falsch gemacht haben, sie lernen daraus und dann schauen sie voller Zuversicht nach vorne und haben ihr Ziel, das nächste Spiel im Blick. Wir sollten in der Kirche auch nicht immer auf das schauen, was früher so viel besser war oder was in der Vergangenheit so gar nicht gut war. Es gilt auch im Glauben, voranzugehen und nicht zurückzuschauen. Der Vergangenheit nachzuhängen, hilft uns nicht weiter. Wir sollten nach vorne schauen, auf das, wozu wir berufen sind. Wir sollten auf das schauen, was zu tun ist. So wie die Fußballmannschaft, so darf auch die Kirche nach vorne schauen, Hoffnung und Zuversicht ausstrahlen, weil Gott selber ihr den Rücken stärkt. Noch etwas macht eine Fußballmannschaft so erfolgreich. Die Spieler setzen sich ganz für den Fußball ein. Nicht so ein bisschen Fußball spielen, so zum Spaß, solange sie Lust haben. Halbherzig dabei sein geht nicht. Sie müssen hart trainieren, auch wenn sie gerade gar keine Lust dazu haben, wenn es zu mühevoll ist oder sie lieber etwas anderes tun möchten. Aber nur der ganze Einsatz führt zum Erfolg. Das hat Jesus von uns in der Kirche auch verlangt. Wir sollen ihm mit Haut und Haaren nachfolgen. Nur dann kann unser Glaube tief sein und Spuren hinterlassen. So ein bisschen glauben, geht nicht. Nicht nur dann glauben, wenn es gerade nett ist, wenn es mir gerade feierlich zumute ist, wenn ich Lust drauf habe oder das Bedürfnis danach habe. Der Glaube fordert mich meist dann, wenn mir grad gar nicht danach ist. Von Gott berufen zu werden, heißt in der Regel, eine Aufgabe zu bekommen und die ist mit Mühen verbunden. Das ist es für die Fußballmannschaft auch. Aber eines macht ihnen Mut und spornt sie an. Die Fußballspieler haben unzählige Fans hinter sich. Die stehen zu ihnen, auch wenn es mal nicht so läuft. Das macht stark und das macht Mut und gibt Kraft. Wenn wir Fans alle hinter unserer Mannschaft stehen, sie stets anfeuern dann wird das schon klappen man redet ja schließlich nicht umsonst vom 12. Mann. Die Fans werden durch Gesänge, Klatschen und Anfeuerungen das Team unterstützen. Auch die Sache Jesu braucht Begeisterte und Anhänger, die voll und ganz hinter der Sache Jesu stehen.

17 17 Haben wir nicht Gott selber hinter uns stehen, wenn wir uns für ihn entscheiden? Er gibt uns Mut und Kraft und macht stark. Was soll dann noch schief gehen? So wie wir uns also für den Fußball begeistern können, sollten wir mal überlegen, ob dies nicht auch für den Glauben mehr nach außen tragen können. Lassen wir uns begeistern feuern wir unseren Glauben mit neuen Impulsen an feiern wir Jesus. Setzen wir unser Talent, unsere Stärken und Gottes Gaben richtig ein und verändern mit der richtigen Einstellung ein wenig die Welt. Erleben wir die Gemeinschaft der Gläubigen, die wahre Freundschaft und echtes Fair-Play im Leben. Sollte uns dies gelingen dann werden wir gewinnen! Gewinnen mit Jesus. Das Erfolgsrezept des Fußball auch eine Chance für unsere Kirche? Dr. Melanie Lüking

18 18 Jugendkreuzweg Am waren die Firmlinge und Konfirmanden zu einem ökumenischen Jugendkreuzweg eingeladen, der von Diakon Kraus, Pfarrer Hradetzky und mir vorbereitet wurde. Unser Diakon war dann aber leider krank, und so waren wir doppelt froh, dass Diakon Edwin Stegmann seine Unterstützung zugesagt hatte. Der Kreuzweg stand unter dem Thema: "Ich bin das Licht der Welt!" und jede Station wurde mit dem Lied begonnen: "Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht; es hat Hoffnung und Zukunft gebracht; es gibt Trost, es gibt Halt in Bedrängnis, Not und Ängsten, ist wie ein Stern in der Dunkelheit." Beginn war um Uhr in der katholischen Kirche. Nach einer kurzen Einführung hieß es dann: "Folge mir nach!" und die ganze Gruppe setzte sich in Bewegung - angeführt von einem großen schweren Kreuz, das die Jugendlichen selbst tragen durften. Die Station am Brunnenhof beschäftigte sich mit dem Verrat des Petrus. Im Innenhof der früheren Sonnenschule wurde der Vergleich gezogen, zwischen der Verurteilung Jesu und der Schule als Ort der Be- und Verurteilung, insbesondere im Bezug auf Mobbing. Passend zur Station "Jesus wird seiner Kleider beraubt" standen wir am Altkleidercontainer an der Luther-Straße und dann ging es über das Bahngleis zum Friedhof, wo am Heimatkreuz über die Kreuzigung und den Tod gesprochen wurde. An der Aussegnungshalle, einem Ort des Abschieds von den Lieben, haben wir überlegt, wie es wohl den Jüngern ging, die alleine zurückblieben.

19 19 Quer durch die Stadt ging es dann gegen Uhr in die evangelische Kirche, in der zum Abschluss und Ausblick klargestellt wurde: "Jesus ist das Licht der Welt." Die Jugendlichen bekamen alle ein Teelicht mit auf den Weg, als Symbol, dass auch sie das Licht in die Welt hinaustragen können. Leider muss ich sagen, dass einige Jugendliche sich völlig unangemessen verhalten haben. Durch ständiges Nörgeln, Pöbeln und Kichern haben sie die Atmosphäre sehr gestört und denen, die sich wirklich darauf einlassen wollten, die Ruhe und Besinnlichkeit genommen. So waren viele Ermahnungen nötig, welche die Stimmung auch nicht gerade gebessert haben. Ich fand das sehr schade, denn der Inhalt der Texte hätte vielen vor Ostern und der Firmung bzw. Konfirmation sicher noch ein paar Denkanstöße und Impulse für den eigenen Glauben mitgeben können. Vielen lieben Dank an die Firmgruppenleiterinnen, die uns auf dem Weg begleitet und für etwas Ruhe und Ordnung auf den Gehwegen gesorgt haben. Und natürlich an die Mitorganisatoren für eine wunderbare Zusammenarbeit zwischen beiden Konfessionen und einen toll gestalteten Kreuzweg, der nächstes Jahr hoffentlich wieder stattfinden wird. Christine Höller

20 Foto: R.Winkler / Gastager 20 Firmung in St. Georgen Prälat Josef Obermaier spendete 23 Jugendlichen von der Pfarrei St. Georgen am 05. Juni 2014 das Heilige Sakrament der Firmung. In seiner Predigt ging Prälat Obermaier auf den Zusammenhang von Zeit und Liebe ein. Er gab den Firmlingen auf den künftigen Lebensweg mit, dass sie sich jeden Tag ein wenig Zeit nehmen sollten für drei wichtige Dinge: Gott, andere Menschen und sich selbst. Es reiche schon, am Morgen beim Aufwachen einen kurzen Dank an den Herrgott zu richten, dass man gesund ist, genug zu essen hat und in einer friedlichen Umgebung leben darf. "Seht wie schön die Welt ist, dankt Gott dafür, das dauert nur eine halbe Minute", betonte Prälat Obermaier. Zeit sollte man sich auch für seine Mitmenschen nehmen. In der Gemeinschaft mit anderen, für die man sich Zeit nimmt, könne man auf wunderbare Weise erfahren: "Ich bin wichtig, die anderen kennen und schätzen mich". Auch die Zeit um über sich selbst nachzudenken, sollte man sich nehmen. "Was für Wünsche und Ziele habe ich. Keiner ist wie der andere. Mach etwas Einmaliges aus deinem Leben". Der Gottesdienst wurde musikalisch vom St. Georgener Jugendchor "Joy" unter der Leitung von Theresa Thaler mit rhythmischen Liedern feierlich mitgestaltet. Beim Auszug aus der Kirche gingen die Firmlinge mit ihren Paten und Familien durch ein Spalier der Kindergartenkinder aus St. Georgen. Der Stehempfang fand bei herrlichem Sonnenschein auf dem Kirchplatz statt. Maria Mörtl

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde GOTT LÄDT Impulse UNS ALLE EIN für die Arbeit im Das Kreuz ist eines der wichtigsten Symbole des christlichen Glaubens. Es steht für den Tod Jesu. In der katholischen Kirche wird das sogenannte lateinische

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte. Dach + Bodenplatte 2 1 rb89sj1011.indd 09.06.2011 1:9:7 Uhr Bildstöcke Auf diesem

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

FIRMVORBEREITUNG 2014

FIRMVORBEREITUNG 2014 FIRMVORBEREITUNG 2014 D u hast jetzt ein Heft in der Hand, das dich über die Firmvorbereitung in deiner Pfarrgemeinde informiert. Du wirst merken, es ist ein buntes Programm. Manches ist verpflichtend

Mehr

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger.

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger. .ODVVHQIDKUW=XVDPPHQNXQIWGHU7HFKQLNUHGDNWRUHQ Teilnehmer: Monika Jahn, Michaela Hösli, René Zurbrügg, Eric Gander, Rainer Ernst, Peter Forrer, Hans Christe Aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen konnte

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 ST. HEINRICH und ST. STEPHAN Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 St. Heinrich, München Gottesdienste und Begegnungen Samstag, 17.01. Hl. Antonius, Mönchsvater St. Heinrich 17.15

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr