Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014"

Transkript

1 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Juni 2015 B 422 Telefon: Fragen und en zum Großkreditmeldewesen ab nuar 2014 Hinsichtlich der in der Verordnung (EU) 575/2013 einschl. ITS und RTS (kurz CRR) geregelten Tatbestände verlieren die nationalen Aufsichtsbehörden ihre bisherige nationale Auslegungshoheit, da alle Fragen zur Interpretation und Anwendung zur Herstellung einer gemeinsamen Auslegung der EBA vorgelegt werden müssen. Sofern klärungsbedürftige Sachverhalte in der vorliegenden Übersicht behandelt werden, die von der EBA noch nicht beurteilt wurden, hat die deutsche Aufsicht die Anwendung der CRR bis auf weiteres analog der bisherigen nationalen Verwaltungspraxis unter Berücksichtigung der Vorgaben der CRR ausgelegt. Diese Auslegung unterliegt der jederzeitigen Überprüfung durch die EBA. Frage 1 Doppelmeldung I Gemäß ITS on supervisory reporting sind ab dem Meldestichtag 30. September 2014 auch Kredite ab einer absoluten Meldeschwelle von 300 Mio. EUR zu melden. Wenn ein solcher Kredit zum Meldestichtag gleichzeitig ein anzuzeigender Großkredit im Sinne von Art. 392 CRR ist, ist demnach eine Doppelmeldung erforderlich? Nein. Ein Kredit ist nur einmal zu melden. Frage 2 Doppelmeldung II Sind Kredite, die unter die Meldepflichten zu den 10 größten Krediten gem. Art. 394 (2) CRR beziehungsweise den 20 größten Krediten gem. Art. 394 (1) Satz 2 CRR fallen, doppelt zu melden, wenn Sie gleichzeitig zum Meldestichtag ein anzuzeigender Großkredit im Sinne von Art. 392 CRR sind? Nein, jedoch wären Meldungen zu den 10 größten Krediten gem. Art. 394 (2) CRR um die LE4- und LE5-Vordrucke zu ergänzen. Frage 3 Zehn größte Kredite I Sind für die Meldung der Vordrucke LE4 und LE5 ausschließlich die Kreditnehmer und Gruppen verbundener Kunden (GvK) zu betrachten, welche die Großkreditdefinitionsgrenze überschreiten, oder sind die 10 größten Kreditnehmer unabhängig von der Verschuldungshöhe zu melden? Die 10 größten Kredite an Institute und an nicht beaufsichtigte Unternehmen der Finanzbranche sind unabhängig von der Verschuldungshöhe zu melden.

2 Frage 4 Zehn größte Kredite II Ist der Zusatz in Art. 394 (2) CRR auf konsolidierter Basis so zu verstehen, dass die Meldepflichten zu den 10 größten Krediten nur auf Institutsgruppenebene durch das Mutterinstitut zu erfüllen sind? Frage 5 Zehn größte Kredite III Nach Art. 394 Abs. 2 CRR müssen Institute ihre 10 größten Kredite auf konsolidierter Basis gegenüber nicht beaufsichtigten Unternehmen der Finanzbranche melden. Sind die Kredite auf Ebene des Kreditnehmers oder auf der Ebene der Gruppe verbundener Kunden (GvK) zu melden? Es sind die zehn größten Kredite auf Basis der Gruppe verbundener Kunden zu ermitteln. Für die Meldung der GvK ist der Vordruck LE4 zu verwenden. Die Aufgliederung auf die Einzelkreditnehmer innerhalb einer GvK erfolgt dann im Vordruck LE5. Frage 6 Zehn größte Kredite IV Ist die Meldung der 10 größten Kredite an Institute und an nicht beaufsichtigte Unternehmen der Finanzbranche nur stichtagsbezogen abzugeben?, anzuzeigen sind die 10 größten Kredite an Institute und an nicht beaufsichtigte Unternehmen der Finanzbranche, die am jeweiligen Meldestichtag bestehen. Frage 7 Zehn größte Kredite V In die Meldung der zehn größten Kredite an Institute und an nicht beaufsichtigte Unternehmen der Finanzbranche sind Kredite an Einzelkreditnehmer sowie an Gruppen verbundener Kunden (GvK) einzubeziehen. In einer Gruppe verbundener Kunden können sich jedoch auch einzelne oder mehrere Kreditnehmer befinden, die weder als Institut noch als nicht beaufsichtigte Unternehmen der Finanzbranche klassifiziert sind. Welche Kredite sind letztlich relevant und müssen in die Meldung der zehn größten Kredite einfließen? Melderelevant ist die aggregierte Gesamtsumme der Kredite an alle Kreditnehmer einer Gruppe verbundener Kunden. Diese beinhaltete auch die Kredite an Kreditnehmer der Gruppe welche weder als Institut noch als nicht beaufsichtigte Unternehmen der Finanzbranche klassifiziert sind. Frage 8 Zwanzig größte Kredite Ist der Zusatz in Art. 394 (2) CRR auf konsolidierter Basis so zu verstehen, dass die Meldepflichten zu den 20 größten Krediten nur auf Institutsgruppenebene durch das Mutterinstitut zu erfüllen ist?

3 Frage 9 Meldegrenze 300 Millionen EUR oder mehr I Ab wann sind große Kredite von 300 Millionen EUR oder mehr anzuzeigen? Erstmals zum Meldetermin (als Teil von FINREP). Frage 10 Meldegrenze 300 Millionen EUR oder mehr II Große Kredite von 300 Millionen EUR oder mehr sind rechtlich als Teil von FINREP zu betrachten. Sind derartige Kredite demnach mit eigenen Vordrucken zu melden? Nein, auch wenn die Rechtsgrundlage für die Meldung der großen Kredite von 300 Millionen EUR o- der mehr zwischenzeitlich auf Artikel 99 (2) CRR basiert, sind die Meldungen nur über die Großkreditvordrucke einzureichen. Die Anzeige erfolgt technisch gemeinsam mit den eigentlichen Großkreditanzeigen, also beispielsweise in einer gemeinsamen Anzeigendatei. Frage 11 Meldegrenze 300 Millionen EUR oder mehr III Sind für die Meldungen der Engagements von 300 Millionen EUR oder mehr die von der Anwendung der Großkreditgrenzen nach Artikel 395 (1) CRR ausgenommenen Kredite zu berücksichtigen? Frage 12 Meldepflicht einer Gruppe verbundener Kunden I Wie ist eine Gruppe verbundener Kunden (GvK) korrekt zu melden, wenn innerhalb der GvK nur ein Kreditnehmer kreditiert ist? Es sind ein Vordruck LE2 und ein Vordruck LE3 (und zwei Vordrucke LE1) einzureichen. Frage 13 Meldepflicht einer Gruppe verbundener Kunden II Muss bei der Meldung einer Gruppe verbundener Kunden mit beispielsweise 5 Kreditnehmern nur ein Vordruck LE1 für die Gruppe gemeldet werden oder ist die Abgabe von weiteren LE1 Vordrucken für jeden einzelnen Kreditnehmer der Gruppe erforderlich? Für jeden meldepflichtigen Kreditnehmer einer Gruppe verbundener Kunden ist die Abgabe eines Vordrucks LE1 erforderlich.

4 Frage 14 Meldepflicht LE-Limits Muss in jedem Meldetermin der Vordruck LE-Limits abgegeben werden, auch wenn im Berichtszeitraum keine anzeigepflichtigen Großkredite vergeben wurden? Frage 15 Bereitstellung neuer Stammdaten-Identifikationsnummern I Das Stammdatenverfahren wurde im Großkreditmeldewesen auf die laufende Stammdateneinreichung umgestellt. Wird die in einem laufenden Meldequartal von der Bundesbank neu vergebene Kreditnehmer- Identifikationsnummer dem Institut erst mit einer elektronischen Stammdatenrückmeldung oder Identifikationsnummern-Liste bekannt gemacht oder gibt es eine laufende Rückmeldung der Identifikationsnummern? Nein, es erfolgt keine laufende Rückmeldung. Die neuen Identifikationsnummern werden mit einer elektronischen Rückmeldung (Stammdatenrückmeldung oder Identifikationsnummern-Liste) zu festgelegten Terminen bekannt gemacht. Frage 16 Bereitstellung neuer Stammdaten Identifikationsnummern II Besteht die Möglichkeit einer Vorabanfrage der neuen Identifikationsnummern bei der Bundesbank?, in der Stammdatensuchmaschine des Groß- und Millionenkreditmeldewesens können neu vergebene Identifikationsnummern jederzeit manuell ermittelt werden. Frage 17 Rückmeldedateien I Werden getrennte Rückmeldedateien zur Verfügung gestellt, wenn ein Institut sowohl die Großkreditmeldungen für das Institut als auch für die Gruppe (konsolidierte Meldung) abgibt?, die Stammdatenrückmeldedateien für die Großkredit-Einzelinstitutsmeldung und die konsolidierte Großkreditmeldung werden separat zur Verfügung gestellt. Frage 18 Rückmeldedateien II Auf welche Weise werden die Rückmeldedateien zur Verfügung gestellt, wenn ein Institut die Waiver- Regelung anwendet und somit die Großkredite nur auf konsolidierter Ebene meldet? Ein Institut erhält die Stammdatenrückmeldung nur für die Großkreditbereiche (Einzel, konsolidiert), für die entweder in der Vorperiode Betragsanzeigen oder aktuell Stammdatenanzeigen (STA/STAK) vorliegen. Somit erhält ein Waiver-Institut die Stammdatenrückmeldung auf Basis der konsolidierten Großkreditmeldung.

5 Frage 19 Meldung pre-lei Soll im Vordruck LE1 eine pre-lei (vorab-unternehmenskennung) gemeldet werden?, wenn bereits vorhanden, ist die pre-lei im Vordruck LE1 im Feld 030 zu melden. Frage 20 Ländercode für Kreditnehmer EFSF Welcher Ländercode ist für den Kreditnehmer European Financial Stability Facility SA (EFSF) im Vordruck LE1 Feld 040 zu melden? Für diesen Kreditnehmer ist der Ländercode X28 other countries zu melden. Frage 21 Vordruck LE3 Feld 040: Art der Verbindung Welcher Schlüssel ist im Feld 040 des Vordrucks LE3 für Kreditnehmer A zu verwenden, wenn dieser in einer Gruppe verbundener Kunden Kreditnehmer B kontrolliert (Schlüssel: a ), jedoch zusätzlich wirtschaftlich verbunden ist mit Kreditnehmer C aus der gleichen Gruppe verbundener Kunden (Schlüssel: b )? Die Meldung für Kreditnehmer A im Feld 040 muss mit Schlüssel a erfolgen, da die Kontrollfunktion höher zu gewichten ist als die wirtschaftliche Verflechtung. Frage 22 Handling von Korrekturmeldungen Wie soll künftig mit Korrekturmeldungen durch Datei-Einreicher innerhalb und nach dem Meldezeitraum umgegangen werden? In der laufenden Meldeperiode können nach Absprache mit der Gruppe B 422 elektronische Abwicklung des Groß- und Millionenkreditmeldewesens der Deutschen Bundesbank, die Daten bereits eingereichter Kreditgeber in der bankenaufsichtlichen Datenbank gelöscht werden und anschließend können genau diese Kreditgeber nochmals per Datei eingereicht werden. Eine gesonderte Kennzeichnung einer solchen Datei ist nicht erforderlich. Eine komplette Neueinreichung sollte nur erfolgen, wenn sehr viele Daten einer Einreichung zu korrigieren sind. Sofern sich der Korrekturbedarf nur auf einige wenige Daten bezieht, wird eine Übermittlung des Korrekturbedarfs i.d.r. per Mail bevorzugt. Bei Korrekturbedarf für historische Meldeperioden können ebenfalls nach Absprache Neueinreichungen per Datei verarbeitet werden. Hier hat allerdings eine gesonderte Kennzeichnung der XBRL- Instanz im Dateinamen zu erfolgen. Es ist ein zusätzlicher Pointer zur Bezeichnung der neu einzureichenden historischen Meldeperiode in der Form MMJHJJ anzuhängen. Der Dateiname des ZIP- Archives bleibt dabei unverändert. Frage 23 Erfassungsplattform Großkredit- und Millionenkreditmeldewesen Muss vor der Abgabe von Betragsdatenmeldungen für neue Kreditnehmer zunächst die Bereitstellung der PDF-Identifikationsnummern-Listen für Millionenkredit oder Großkredit abgewartet werden oder können die Betragsdatenmeldungen bereits ab Freigabe der Erfassungsplattform übertragen werden? Sofern einem Institut bereits sämtliche Identifikationsnummern für die Anzeigen bekannt sind (KN/KNE/GvK bereits in Sammelanzeige enthalten oder die Identifikationsnummern konnten über die

6 Stammdatensuchmaschine ermittelt werden), können die Betragsdatenmeldungen bereits ab Freigabe der Erfassungsplattform erfasst und an die Bundesbank übertragen werden. Frage 24 Klassifizierung einer Gruppe verbundener Kunden (GvK) Wie ist eine Gruppe verbundener Kunden in der Spalte 070 (Art der Gegenpartei) zu melden, wenn sich in einer GvK verschiedene Kreditnehmer befinden, die teilweise als Institut und teilweise als nicht beaufsichtigte Unternehmen der Finanzbranche klassifiziert sind? Eine Gruppe verbundener Kunden ist in dieser Konstellation in der Spalte 070 (Art der Gegenpartei) mit dem gleichen Code zu melden wie die Muttergesellschaft dieser GvK. Sollte keine Muttergesellschaft vorhanden sein, richtet sich die Verschlüsselung in der Spalte 070 (Art der Gegenpartei) nach dem signifikantesten Kreditnehmer der GvK. Frage 25 Behandlung von Krediten an eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts Wie ist zu melden, wenn 2 verschiedene Kreditnehmer (KN X und Y) einer Gruppe verbundener Kunden (A) angehören und gleichzeitig Partner einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) (B) sind? Gemäß nachstehendem Beispiel ist wie folgt zu melden: GbR B = Kreditnehmer X und Y GvK A = GbR B, Kreditnehmer X und Y Verschuldung: Kreditnehmer X: 50 Kreditnehmer Y: 60 GbR B : 30 Meldung: LE 2: GvK A : 140 LE 3: Kreditnehmer X: 80 Kreditnehmer Y: 90 GbR B : 30 Anmerkung: Wenn eine GbR und einer oder mehrere ihrer Partner zur gleichen Gruppe verbundener Kunden gehören, ist vom Kreditgeber sicherzustellen, dass die jeweilige Verschuldungshöhe nur einfach einberechnet wird, um die Verschuldung der GvK nicht zu überzeichnen.

Informationsveranstaltung Großkredit- und Millionenkreditmeldewesen - Meldetechnik

Informationsveranstaltung Großkredit- und Millionenkreditmeldewesen - Meldetechnik Informationsveranstaltung Großkredit- und Millionenkreditmeldewesen - Meldetechnik Hinweis: Die Informationsveranstaltung bildet einen vorläufigen Informationsstand ab. Darüber hinaus sind die zwischenzeitlich

Mehr

Informationsblatt Stammdatensuchmaschine des Groß- und Millionenkreditmeldewesens

Informationsblatt Stammdatensuchmaschine des Groß- und Millionenkreditmeldewesens Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Mai 2012 B 42 Informationsblatt Stammdatensuchmaschine des Groß- und Millionenkreditmeldewesens 1. Vorbemerkungen Mit der Stammdatensuchmaschine des Groß- und

Mehr

Informationsblatt. Elektronische Korrekturbenachrichtigung des Millionenkreditmeldewesens

Informationsblatt. Elektronische Korrekturbenachrichtigung des Millionenkreditmeldewesens Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im September 2013 B 422 Informationsblatt Elektronische Korrekturbenachrichtigung des Millionenkreditmeldewesens 1. Vorbemerkungen Nach der Erstellung der regulären

Mehr

Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung

Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung Michael Mertens Inhalt Vereinheitlichung des Kreditbegriffs... 1 Untergliederung der Millionenkreditbetragspositionen... 2 Kreditnehmereinheiten...

Mehr

Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Januar 2008 Zentrale Telefon: (069) 2388-5249 B 420. Informationsblatt. über den

Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Januar 2008 Zentrale Telefon: (069) 2388-5249 B 420. Informationsblatt. über den Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Januar 2008 Zentrale Telefon: (069) 2388-5249 B 420 Informationsblatt über den grenzüberschreitenden Informationsaustausch zwischen EU Kreditregistern mit Weiterleitung

Mehr

Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen

Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen Newsletter Meldewesen REGULATORY & COMPLIANCE Februar 2012 Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen Konzept Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens Modul B und EBA-Konsultationspapier

Mehr

Kurzanleitung zum Erfassungsportal am Beispiel der Meldung EHVR / QHVR Seite 1 von 15

Kurzanleitung zum Erfassungsportal am Beispiel der Meldung EHVR / QHVR Seite 1 von 15 Kurzanleitung zum Erfassungsportal am Beispiel der Meldung EHVR / QHVR Seite 1 von 15 1. BENUTZERREGISTRIERUNG... 1 1.1. ERSTREGISTRIERUNG... 1 1.2. WEITERE OPTIONEN DER BENUTZERREGISTRIERUNG... 4 1.3.

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Stand: April 2015

DEUTSCHE BUNDESBANK Stand: April 2015 Übersicht über die wichtigsten Anzeige- und Meldevorschriften für Finanzdienstleistungsinstitute und Wertpapierhandelsbanken Hinweise: - Einteilung der Finanzdienstleistungsinstitute (FDI) und Wertpapierhandelsbanken:

Mehr

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13)

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) 31.3.2015 DE L 86/13 VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) DER EZB-RAT gestützt auf die Verordnung (EU)

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014

EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014 EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014 Bernhard Deppisch Inhalt Einführung... 1 Meldepflichtige entsprechend dem Verordnungsentwurf... 2 Vollumfängliche

Mehr

Beantwortung ausgewählter Fragen zu Groß- und Millionenkreditvorschriften nach Umsetzung der CRD II-Richtlinie und der CEBS-Leitlinien (FAQ-Liste)

Beantwortung ausgewählter Fragen zu Groß- und Millionenkreditvorschriften nach Umsetzung der CRD II-Richtlinie und der CEBS-Leitlinien (FAQ-Liste) Anlage zum Rundschreiben 8/2011 (BA) vom 15.07.2011 (FAQ-Liste) Beantwortung ausgewählter Fragen zu Groß- und Millionenkreditvorschriften nach Umsetzung der CRD II-Richtlinie und der CEBS-Leitlinien (FAQ-Liste)

Mehr

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken.

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. Seite 1/6 Erhebung zur Kreditqualität Erläuterungen Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. I. Allgemeines Erhebungskreis Meldepflichtig

Mehr

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 Unser BÜRO MAYER Zusatzmodul ZM zur MS Dynamics NAV Finanzbuchhaltung stellt den geforderten Standard zur Verfügung,

Mehr

EBA-Durchführungsstandards zum bankaufsichtlichen Meldewesen nach CRR

EBA-Durchführungsstandards zum bankaufsichtlichen Meldewesen nach CRR Newsletter CRR-Meldewesen FINANCIAL SERVICES September 2013 EBA-Durchführungsstandards zum bankaufsichtlichen Meldewesen nach CRR Finale Implementing Technical Standards on Supervisory Reporting als Grundlage

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten im Außenwirtschaftsverkehr Stand der grenzüberschreitenden

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 Rechtsquellen Level 1: Art. 26 MiFIR Level 2: Binding Technical Standards mit Verordnungscharakter D. Zeitz WA

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 PRESSEMITTEILUNG 5. Juni 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im April 2015

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 PRESSEMITTEILUNG 6. Mai 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2015 unverändert

Mehr

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Software Softwarelieferungen ins Ausland Stand: Januar 2010 Die Behandlung von Softwareverkäufen in andere Länder oder aus anderen Ländern stellt Unternehmen vor zahlreiche Probleme.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002. Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002. Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002 Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung Vorbemerkungen Die nachfolgende Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung wurde

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

Eingangsformel. GroMiKV. Ausfertigungsdatum: 06.12.2013. Vollzitat:

Eingangsformel. GroMiKV. Ausfertigungsdatum: 06.12.2013. Vollzitat: Verordnung zur Ergänzung der Großkreditvorschriften nach der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni 2013 über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

Internationaler Datenaustausch zwischen Kreditregistern

Internationaler Datenaustausch zwischen Kreditregistern Internationaler Datenaustausch zwischen Kreditregistern Im Rahmen des internationalen Datenaustausches (in der Folge mit CCR Int. 2 abgekürzt) tauscht die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) mit acht

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Deutsche Bundesbank 60006 Frankfurt am Main Zentralbereich Statistik 069 / 9566-8565 S42-2 Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank (DTAZV) gültig ab 31. Oktober 2009 Stand 15.

Mehr

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash 1.) Zunächst müssen Sie in der BPD-Verwaltung eine Kennung für EBICS anlegen. Änderungen an der BPD können nur vom Anwender Master durchgeführt werden. 2. Hier werden die entsprechenden Parameter eingegeben.

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK September 2013 Zentrale S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK September 2013 Zentrale S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK September 2013 Zentrale S 2 Merkblatt zu den Meldungen über den Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten nach 66 ff. der Außenwirtschaftsverordnung (AWV) aus Finanz- und Handelskrediten

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 PRESSEMITTEILUNG 1. April 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im Februar

Mehr

Devisenrecht. Das Wichtigste in Kürze. Gesetzliche Rahmenbedingungen. Das Meldesystem für Österreichs Außenwirtschaftsstatistik.

Devisenrecht. Das Wichtigste in Kürze. Gesetzliche Rahmenbedingungen. Das Meldesystem für Österreichs Außenwirtschaftsstatistik. Devisenrecht Das Wichtigste in Kürze Gesetzliche Rahmenbedingungen. Das Meldesystem für Österreichs Außenwirtschaftsstatistik. Devisenrecht Freie Fahrt im Kapital- und Zahlungsverkehr. Die volle Liberalisierung.

Mehr

Erhebung zur Kreditqualität

Erhebung zur Kreditqualität Erhebung zur Kreditqualität ERLÄUTERUNGEN I. MERKMALE DER ERHEBUNG ERHEBUNGSZWECK Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. ERHEBUNGSGEGENSTAND Angaben

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

DAS KREDITWESENGESETZ

DAS KREDITWESENGESETZ Prof. Dr. Rudolf Nirk DAS KREDITWESENGESETZ Achte, völlig neubearbeitete und stark erweiterte Auflage Jüristiscne üe»amidiöliothek der Technischen H c h ^ n* Oarmstadt FRITZ KNAPP VERLAG TZ FRANKFURT AM

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können:

Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können: DTA-Dateien senden Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können: DTA: Datenträgeraustausch, Zahlungsdatei, welche in einer Buchhaltungs- oder Zahlungserfassungs- Software

Mehr

JG BC Projekt & Service GmbH

JG BC Projekt & Service GmbH - JG BC Projekt & Service GmbH Solutions behind the obvious! Erweiterungen des Meldewesens um FINREP EZB Impressum Herausgeber JG BC Projekt & Service GmbH Lachenweg 65 D-65468 Trebur Kontakt Telefon E-Mail

Mehr

Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens. Konzept der deutschen Bankenaufsicht Modul B

Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens. Konzept der deutschen Bankenaufsicht Modul B 25. Januar 2012 Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens - Konzept der deutschen Bankenaufsicht Modul B Inhaltsverzeichnis I 0. Einführung... 1 1. Millionenkreditmeldewesen (Modul B)... 2 1.1.

Mehr

Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank

Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Bedingungen für beleglose Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr 3 1. Allgemeine Verfahrensbestimmungen 3

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Grundsätze für die Beaufsichtigung der ausländischen Niederlassungen von Banken

Grundsätze für die Beaufsichtigung der ausländischen Niederlassungen von Banken Grundsätze für die Beaufsichtigung der ausländischen Niederlassungen von Banken (Mai 1983) I. Einleitende Bemerkungen In diesem Bericht 1 werden einige Grundsätze dargelegt, die nach Meinung des Ausschusses

Mehr

Anlage_22_Neues Meldeformat 14 Erläuterungen.doc

Anlage_22_Neues Meldeformat 14 Erläuterungen.doc Anlage_22_Neues Meldeformat 14 Erläuterungen.doc Position Allgemeine Angaben für Groß- und Millionenkredite Mögliche Meldeformate sind BA 14, BAS 14 und BAG BA 14 BAS 14 BAG POS 001 01 POS 002 01 Nicht

Mehr

Besondere Bedingungen der Deutschen Bundesbank für das Verfahren CashEDI

Besondere Bedingungen der Deutschen Bundesbank für das Verfahren CashEDI Besondere Bedingungen der Deutschen Bundesbank für das Verfahren CashEDI (CashEDI Bedingungen) Stand: 23 September 2013 Inhaltsverzeichnis I Allgemeines... 3 II Elektronische Einreichung von Einzahlungsavisen...

Mehr

Grundlagen der Bankenabgabe 2015. Frankfurt, 09.07.2015

Grundlagen der Bankenabgabe 2015. Frankfurt, 09.07.2015 Grundlagen der Bankenabgabe 2015 Frankfurt, 09.07.2015 1 Übersicht Deutsche und Europäische Bankenabgabe im Vergleich Rechtliche Grundlagen Kreis der Beitragspflichtigen nach RStruktFG Systematik der Berechnung

Mehr

28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567

28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567 28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567 Merkblatt zu den Anforderungen an die Kategorisierung von Privatkundeneinlagen gemäß Artikel 421 (1) bis (3) CRR aus den von der

Mehr

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare 1. Funktionsweise und Sicherheit 1.1 Funktionen Die Web-Anwendung CryptShare ermöglicht den einfachen und sicheren Austausch vertraulicher Informationen. Von

Mehr

Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr

Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr ACHTUNG: Bevor Sie mit den Arbeiten beginnen, führen Sie bitte unbedingt eine Datensicherung über Datei Gesamtbestand sichern Datensicherung auf lokalen Datenträger

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

Erhebung granularer Kreditdaten Analytical Credit Datasets (AnaCredit)

Erhebung granularer Kreditdaten Analytical Credit Datasets (AnaCredit) Erhebung granularer Kreditdaten Analytical Credit Datasets (AnaCredit) Informationsveranstaltung zu AnaCredit am 20. Mai 2015 im Hause der Deutschen Bundesbank 1. Informationsveranstaltung zu AnaCredit

Mehr

Anleitung zur Umstellung auf MSV3 im XT-Warenwirtschaftssystem

Anleitung zur Umstellung auf MSV3 im XT-Warenwirtschaftssystem Einführung Anleitung zur Umstellung auf MSV3 im XT-Warenwirtschaftssystem MSV3 ist ein modernes webbasiertes Bestellprotokoll zur Übermittlung von Bestellungen bei Ihren Großhändlern (MSV3: Medium Speed

Mehr

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA-BoS-15/106 DE Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

Rundschreiben Nr. 45/2011. Monatliche Bilanzstatistik, MFI-Zinsstatistik, Emissionsstatistik, Elektronische Einreichung

Rundschreiben Nr. 45/2011. Monatliche Bilanzstatistik, MFI-Zinsstatistik, Emissionsstatistik, Elektronische Einreichung Zentrale S 1 An alle Banken (MFIs) und an die Rechenzentralen der Sparkassen und Kreditgenossenschaften Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-0 Telefax: 069 9566-3077 presse-information

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

--- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert ist.

--- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert ist. 1. Ermittlung der für den Versorgungsempfänger zuständigen Krankenkasse ( 202 Satz 1 bis 3 SGB V; 50 Abs. 1 Satz 2 SGB XI) --- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert

Mehr

Hilfe für Vereine zum Einzug der Mitgliederbeiträge über unsere Internet-Filiale

Hilfe für Vereine zum Einzug der Mitgliederbeiträge über unsere Internet-Filiale 1. Allgemeines Vereine erheben in regelmäßigen Abständen Beiträge von Ihren Mitgliedern. Die Abwicklung des Beitragseinzuges kann mit einer speziellen Vereinsverwaltungssoftware (z.b. SPG-Verein) durchgeführt

Mehr

Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Straße 108 53117 Bonn

Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Straße 108 53117 Bonn Z ENTRALER K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN KÜNSTLERSOZIALKASSE, WILHELMSHAVEN 11.07.2014 Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV in

Mehr

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU Was ist EMIR? EMIR steht für European Market Infrastructure Regulation mit dieser Regulierung wurde u.a. eine EU-weite

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

SEPA in ADNOVA office

SEPA in ADNOVA office SEPA in ADNOVA office Stand Januar 2014 Anleitung zur Umstellung auf SEPA in ADNOVA office Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung SEPA (Single Euro Payments Area) bezeichnet den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt. «Meldungstypen Neu»

Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt. «Meldungstypen Neu» Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt Benutzerdokumentation «Meldungstypen Neu» Version 2.1 / Juli 2012 28. November 2012 Benutzerdokumentation_Meldungstypen_Neu_D.doc 1/8

Mehr

Statistik Datenerhebung bei den Bargeldakteuren

Statistik Datenerhebung bei den Bargeldakteuren Ausweisrichtlinie zur Statistik Datenerhebung bei den Bargeldakteuren in Folge Datenerhebung gemäß Beschluss der Europäischen Zentralbank - EZB/2010/14 und EZB/2012/19 zur Änderung des Beschluss EZB/2010/14

Mehr

EBA - Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten

EBA - Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten EBA - Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten Bernhard Deppisch Inhalt Einführung... 1 Konformitätserklärungen der nationalen Aufsichtsbehörden... 2 Auswahl der meldepflichtigen Kreditinstitute...

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2012/ /EU über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten

Mehr

Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis. Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin

Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis. Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin Herbst 2013 Inhalt 1. Original vs. Import 2. vdek-dav Arzneiversorgungsvertrag: Teststreifenquote 3. Gesetz zur Förderung

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG 31. Juli 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 Im Juni 2015 lag der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 praktisch

Mehr

Automatisiertes Zurückweisen von Meldungen mit Formalprüfregelfehlern

Automatisiertes Zurückweisen von Meldungen mit Formalprüfregelfehlern NEWSLETTER Wien, 3.November 2011 Automatisiertes Zurückweisen von en mit Formalprüfregelfehlern Die AUMON hat in einem Newsletter (http://www.oenb.at/de/stat_melders/melderservice/bankenstatistik/news/_2011/automatisiertes_

Mehr

JÄHRLICHE MWST. MITTEILUNG

JÄHRLICHE MWST. MITTEILUNG JÄHRLICHE MWST. MITTEILUNG (COMUNICAZIONE DATI IVA) RADIX ERP Software by ACS Data Systems Stand: 10.02.2010 ACS Data Systems AG Seite 1 von 6 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3

Mehr

Treckerverein Monschauer Land e.v.

Treckerverein Monschauer Land e.v. Der Mitgliederbereich Der Mitgliederbereich (TV-MON Intern) ist ein Teil der Webseiten des Treckervereins, der nicht öffentlich und für jedermann zugängig ist. Dieser Bereich steht ausschließlich Mitgliedern

Mehr

I n f o r m a t i o n e n

I n f o r m a t i o n e n Wir bewegen I n f o r m a t i o n e n www.statistik.at 30.04.2004 1 www.statistik.at 30.04.2004 2 Wir bewegen INTRASTAT elektronisch Offline : IDEP/KN8 n f o r m a t i o n e n Online : net-quest Norbert

Mehr

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1 Spezialserviceleistungen im Meldewesen Banking and Business Consulting GmbH 1 I. Rahmenbedingungen II. Spezialservice Meldewesen III. Organisation der Zusammenarbeit mit der Bank Herausforderungen im Meldewesen

Mehr

Merkblatt Erwerb und Veräußerung von Forderungen Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr

Merkblatt Erwerb und Veräußerung von Forderungen Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Merkblatt Erwerb und Veräußerung von Forderungen Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr I. Vorbemerkung Das Merkblatt behandelt Meldepflichten für Zahlungsmeldungen nach 67 Außenwirtschaftsverordnung (AWV)

Mehr

AvP-Kundeninformation. zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01.

AvP-Kundeninformation. zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01. AvP-Kundeninformation zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01. März 2010 Inhalt 1. Was muss ich beachten, wenn ich Hilfsmittel beliefern

Mehr

Technische Universität Berlin

Technische Universität Berlin Technische Universität Berlin R U N D S C H R E I B E N FB WE ZUV Prof WM SM Bearbeiter: Herr Hoffmeier Stellenzeichen / Telefon : Datum III A 22 / 79699 September 2001 E- Mail: alexander.hoffmeier@tu-berlin.de

Mehr

AUB e.v. Nürnberg Verfahrenmeldung nach 4e, 4g BDSG

AUB e.v. Nürnberg Verfahrenmeldung nach 4e, 4g BDSG Bemerkung: Betriebliche Datenschutzbeauftragte fragen nach wie vor an, wie das Verfahrensregister zu gestalten ist, was er nach 4g Abs. 2 resp. 4e Satz 1 BDSG zu führen und auszugsweise für jedermann zur

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Letzter Anmeldetag für die Hauptversammlung ist Mittwoch, der 29. April 2015.

Letzter Anmeldetag für die Hauptversammlung ist Mittwoch, der 29. April 2015. Allianz SE München - ISIN DE0008404005 (WKN 840400) - Bitte beachten Sie, dass diese Mitteilung lediglich dazu dient, die organisatorisch notwendigen Belange für Kreditinstitute und Aktionärsvereinigungen

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

10178 Berlin, den 8. Dezember 2008 Burgstraße 28 AZ ZKA: BaFin AZ BdB: C 17.2 - Sz/Ha

10178 Berlin, den 8. Dezember 2008 Burgstraße 28 AZ ZKA: BaFin AZ BdB: C 17.2 - Sz/Ha Z ENTRALER K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN

Mehr

Stimmrechte: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

Stimmrechte: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Stimmrechte: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Veröffentlichung gem. 26 Abs. 1 WpHG Wir haben folgende Stimmrechtsmitteilungen gem. 25 WpHG und 25a WpHG am

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

Sicherheit mit System: CryptShare Ein System für die sichere Dateiübertragung.

Sicherheit mit System: CryptShare Ein System für die sichere Dateiübertragung. Stadtsparkasse Düsseldorf Berliner Allee 33 40212 Düsseldorf Telefon: 0211 878-2211 Fax: 0211 878-1748 E-Mail: service@sskduesseldorf.de s Stadtsparkasse Düsseldorf Sicherheit mit System: CryptShare Ein

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

Bestellungen beim Großhandel über das Internet

Bestellungen beim Großhandel über das Internet MSV3 Umstellung Die Software-Umstellung Ihrer XT Warenwirtschaft auf das neue MSV3 (Medium Speed Version 3) - Verfahren beginnt mit ausgewählten Kunden ab Mitte Februar. Über die Umstellung Ihrer Apotheke

Mehr

2. Für die Anwendung des Verfahrens kommen zwei Situationen in betracht:

2. Für die Anwendung des Verfahrens kommen zwei Situationen in betracht: Auf Basis dieser in der deutschen Kreditwirtschaft abgestimmten Spezifikation kann im Zuge der Umsetzung des Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraumes SEPA (Single Euro Payments Area) den Kunden ein möglichst

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein?

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum

Mehr

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. KWG light für Leasinggesellschaften Ein Überblick Der hohe Preis fürs Privileg

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. KWG light für Leasinggesellschaften Ein Überblick Der hohe Preis fürs Privileg Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KWG light für Leasinggesellschaften Ein Überblick Der hohe Preis fürs Privileg Inhalt 1. Gründe für die neue Aufsicht 2. Ausnahmen von der Aufsicht 3. KWG Aufsicht light

Mehr

Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de. Beschreibung für den Import von CSV-Dateien. Stand: 01. Januar 2012. von Mallux.

Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de. Beschreibung für den Import von CSV-Dateien. Stand: 01. Januar 2012. von Mallux. Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de Beschreibung für den Import von CSV-Dateien Stand: 01. Januar 2012 von Mallux.de Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de Seite 2 / 6 Vorwort

Mehr

1. Elektronischer Entgeltnachweis - ELENA

1. Elektronischer Entgeltnachweis - ELENA Zentrales Thema ist das neue Datenübermittlungsverfahren ELENA - "Elektronischer Entgeltnachweis Mit dem elektronischen Entgeltnachweis (ELENA) müssen seit 1. Januar 2010 für jeden Arbeitnehmer mit jeder

Mehr

Ihre Meldung an die KV Hessen über Umsätze aus Sonderverträgen für Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für das Jahr 2012

Ihre Meldung an die KV Hessen über Umsätze aus Sonderverträgen für Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für das Jahr 2012 KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main «LANR» PERSÖNLICH «name_1» «name_2» «NAME_3» «NAME_4» «name_5» «name_6» «strasse» «plz» «ort» Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062

Mehr

S(ingle)E(uro)P(ayments)A(rea)

S(ingle)E(uro)P(ayments)A(rea) S(ingle)E(uro)P(ayments)A(rea) Ihre Institution fit für SEPA in 60 Minuten (Informationen für Vereine und Verbände) 1 Der Binnenmarkt fürs Geld Mit den neuen Regelungen und Standards, kann jedes Unternehmen

Mehr

Neue Betragsgrenze für EU Standardzahlungen ab 1. Januar 2006

Neue Betragsgrenze für EU Standardzahlungen ab 1. Januar 2006 Neue Betragsgrenze für EU Standardzahlungen ab 1. Januar 2006 Stand : 06.12.2005 Seit dem 01. Juli 2003 gilt die EU-Verordnung über grenzüberschreitende Zahlungen innerhalb der EU-Mitgliedsstaaten. In

Mehr

3375/AB XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3375/AB XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3375/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 3375/AB XXIII. GP Eingelangt am 20.03.2008 BM für Soziales und Konsumentenschutz Anfragebeantwortung Ich beantworte die an mich gerichtete schriftliche parlamentarische

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr