Computer und Tanz: Zurück in die Zukunft?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Computer und Tanz: Zurück in die Zukunft?"

Transkript

1 Der Tanz der Dinge, Nr. 41, Fall, 1998, Zürich. All rights reserved. Computer und Tanz: Zurück in die Zukunft? Robert Wechsler Palindrome Inter.media Performance Group Nürnberg, Germany Übersetzung: Helena Zwiauer "Wir sehen die Gegenwart in einem Rückspiegel, und bewegen uns dabei rückwärts in die Zukunft" - Marshall McLuhan (1) Im Gegensatz zu ihrem positiven Einfluß in vielen anderen Berufen stellen Computer im Tänzeralltag keine Erleichterung dar. Als Werkzeug hat der Computer dem Tänzer bis heute wenig zu bieten. Das liegt nicht etwa daran, daß die entsprechende Software nicht existiert. Es gibt in der Tat faszinierende Programme, um Choreographien zu erstellen und zu speichern oder sogar solche, die dabei helfen, Ballett zu unterrichten. Trotzdem werden diese Programme von der überwiegenden Mehrheit der Choreographen und Tänzer nicht eingesetzt. Überraschend? Kaum. Wenn wir den Arbeitsprozeß in den Tanzberufen betrachten, sehen wir, daß Bewegung auf physische Art von einem Körper auf den anderen übertragen wird. Dazu bedarf es keiner langen Diskussionen. Im Allgemeinen kommt man auch ohne schriftliche Unterlagen aus. Es ist ein einzigartiger, kinesthetischer Vorgang das Gefühl für die Bewegung eines Körpers wird in einem anderen hervorgerufen. Bei diesem Vorgang würde ein Computer höchstens störend wirken. Der Computer ist jedoch nicht nur ein Werkzeug, er ist auch ein Medium. Über das Internet wird es bald möglich sein, Tänze aus aller Welt zu sehen. Vielleicht wird es eines Tages sogar möglich sein, daß Tanzschaffende an verschiedenen Orten der Welt zur gleichen Zeit in "virtuellen Tanzstudios" miteinander proben. Für viele ist diese Vorstellung jedoch eher abstoßend als inspirierend. Wer will schon Tanz auf einem Computerbildschirm ansehen, wenn wir ihn in einem Tanzstudio oder Theater erleben können? Interaktive Systeme Möglicherweise liegt das größte künstlerische Potential des Computers weder in seiner Anwendung als Werkzeug, noch in seinem Gebrauch als neues Medium, sondern in seiner einzigartigen Fähigkeit, verschiedene Ausdrucksformen, die lange Zeit voneinander getrennt waren, miteinander zu verknüpfen; d.h. eine neue Art von Verbindung zwischen Menschen herzustellen. Timothy Binkley, Direktor der Abteilung für Computer an der School of Visual Arts in New York, schreibt: "Indem wir den Computer nur als Medium verstehen, unterschätzen wir seine Rolle im künstlerischen Schaffensprozeß... Die Stärke des Computers eröffnet uns Einsatzmöglichkeiten einer völlig neuen Größenordnung. Er ist kein untergeordneter Rechenknecht, sondern ein agiles, vielseitiges Instrument. Eine nie dagewesene Partnerschaft

2 zwischen Mensch und Maschine wandelt den künstlerischen Schaffensprozeß von Grund auf und fügt nicht nur ein weiteres Medium dem bestehenden Sortiment hinzu." 2 Im Bereich Tanz könnte dieser "grundlegende Wandel" neue Formen interaktiver Kunst hervorbringen. Schließlich ist Tanz eine Kunstform, die in der Interaktivität ihre Wurzeln hat. In ihren frühesten Manifestationen wurden Tanz und Musik einst als ein und dieselbe Kunstform betrachtet. Es gibt heute noch afrikanische Traditionen, in denen nur ein Wort für beides existiert! 3 Ein wechselseitiger Austausch von Energien und Impulsen zwischen tänzerischen und musikalisch-rhythmischen Ausdrucksformen war die Basis eines rituellen Ereignisses. In den westlichen Kulturen ist diese Interaktivität, was das Performance-Medium Tanz betrifft, durch die weite Verbreitung moderner Aufnahme- und Wieder-gabetechnik weit-gehend verloren gegangen. Die meisten Tänze werden heute zu aufgezeichneter Musik getanzt. Auch wenn Live-Musik gespielt wird oder zusätzlich andere Medien zum Einsatz kommen, folgen diese in der Regel klaren Vorgaben und werden als eigenständige Kunstwerke angesehen. Im selben Zuge wurde auch die Rolle des Publikums auf s Zusehen und Applau-dieren reduziert. Die aufkommende digitale Technologie könnte Zeichen für eine "Umkehr in die Zukunft" setzen, in der eine neue Interaktivität an die Stelle derjenigen tritt, die wir an frühere Generationen verloren haben. Gemeinsam mit dem deutschen Computer Ingenieur Frieder Weiß, dem Komponisten Erling Wold aus San Francisco und der schweizer Tänzerin und Choreographin Helena Zwiauer beschäftigt sich Robert Wechsler seit 1994 mit dem Einsatz von Computern in Tanzveranstaltungen. Die Company heißt Palindrome; ihr Interesse gilt der Interaktion. Erst die jüngsten Softwareentwicklungen für Musikkomposition, Choreographie, Klanggenerierung, Lichtdesign und die Bildenden Künste machen diese voneinander unabhängigen Kunstformen miteinander kompatibel. Über ein spezielles Computer- Kamera-System und über direkt am Körper befestigte Elektroden werden Musik- und Text- Samples, Bühnenlicht und Bildprojektionen gesteuert und stehen so in Interaktion mit den Bewegungen der Tänzer. Die Einzelheiten Palindrome verwendet zwei Methoden, um Interaktion zu erzeugen, sogenannte "Interface Parameter": Die erste stützt sich auf die Tatsache, daß kontrahierende Muskeln elektrische Impulse erzeugen. Diese können auf der Hautoberfläche mittels Elektroden aufgegriffen werden. (Solche Elektroden werden üblicherweise für EKG-Tests eingesetzt). Die Muskelsignale können auf andere Medien konvertiert werden. In unserem Tanz sind die Sensoren auf Oberschenkel, Bauch und Arm des Tänzers angebracht. Jeder der drei Muskelgruppen ist ein Ton-Kanal zugeordnet. Beim Anspannen der jeweiligen Muskelgruppe wird der entsprechende Ton hörbar. Auf ähnliche Weise werden auch drei verschiedenfarbige Lichtkanäle gesteuert. In Heartbeat Duett wird der Herzschlag zweier Tänzer über ebensolche Elektroden während des Tanzes drahtlos an einen Computer gesendet. Jeder Herzschlag wird auf einen Musikton konvertiert. Zusätzlich erscheint auf einem Bildschirm hinter den Tänzern eine Graphik, auf der die zeitliche Veränderung beider Herzschläge aufgezeichnet wird. Die Interaktionen mit Elektroden basieren interessanterweise nicht auf Bewegung jedenfalls nicht direkt sondern eher auf Spannung. Man muß sich nicht bewegen um Muskeln anzuspannen. Das Medium, das auf die Signale der Muskeln reagiert, offenbart, was der Tänzer auf physischer Ebene "fühlt", bzw. was normalerweise hinter der "Sprache" der Bewegung verborgen bleibt. Am Ende von Heartbeat Duett z.b. sind die Herzfrequenzen der Tänzer durch die physische Anstrengung auf mehr als das Doppelte gestiegen, obwohl die Bewegungen, ähnlich dem Beginn des Tanzes, Ruhe ausstrahlen. Die zweite Methode, die zum Einsatz kommt, basiert auf sogenanntem "Frame-grabbing", dem Erfassen und Abspeichern von Videobildern im Computer. Hierfür sind drei mini-videokameras

3 an drei verschiedenen Punkten im Umfeld der Bühne installiert. Eine über und eine jeweils in einer vorderen Ecke der Bühne. Zusammen geben sie dem Computer eine dreidimensionale Sicht des Geschehens auf der Bühne. Indem die Bewegung des Tänzers auf einem Bildschirm erfaßt und festgehalten wird und diese Information innerhalb kürzester Zeit von einer Software bearbeitet werden kann, ist es möglich, Tanz auf andere Medien zu konvertieren. Jede Veränderung in einem einmal erfaßten Bild, die schon durch kleinste Bewegungen ausgelöst werden kann, ist als Impuls, um Reaktionen in anderen Medien hervorzurufen, nutzbar. Palindrome hat für dieses System zwei verschiedene Softwareprogramme entwickelt. Das eine heißt touchlines. Es erlaubt, Linien "über" bzw. in Videobilder zu zeichnen, die vorher von einem "frame-grabber" aufgenommen wurden (siehe Abb. 1). Diese Linien reagieren auf Veränderungen im Bildhintergrund. Durch die Handbewegung z.b. eines Tänzers, der eine dieser Linien "berührt", können Tonpassagen, Musiknoten, Lichtveränderungen, Bildprojektionen und dergleichen ausgelöst werden. Touchlines können unterschiedlich programmiert werden. Eine Linie kann beispielsweise so sensibel sein, daß sie auf die kleinste Bewegung eines Fingers reagiert oder so grob, daß eine sich über die gesamte Bühnenbreite erstreckende Bewegung notwendig ist, um sie anzusprechen. Außerdem können touchlines dazu verwendet werden, andere Linien zu steuern, sie ein- oder auszuschalten, neue Linien ins Bild zu rufen oder nicht mehr benötigte Linien zu entfernen. Minotaur zeigt die bisher raffinierteste Anwendung dieses Prinzips. Dabei spielen vier Tänzer ein komponiertes Musikstück ausschließlich durch ihre Bewegungen im Raum. In diesem sechsminütigen Stück werden 250 Touchlines verwendet. Die Koordinierung der Linien erfolgt durch Unterteilung des Stücks in musikalische "Szenen", die nacheinander auf dem Bildschirm erscheinen. In Minotaur wird der Tänzer gleichzeitig zum Musiker. Das zweite Programm heißt CRAT (colour recognition and tracking). Es funktioniert im Prinzip so ähnlich wie touchlines. Allerdings kann hier der Computer jeden Tänzer einzeln wahrnehmen, indem er die verschiedenen Kostümfarben unterscheidet. Genau wie touchlines kann auch CRAT dazu verwendet werden, verschiedene Medien zu steuern. Im Stück S.E.T.I. werden die Bewegungen der Tänzer im Raum graphisch auf einer Leinwand wiedergegeben. Jeder Tänzer hinterläßt eine bleibende Spur seiner Farbe in der projizierten Draufsicht der Bühne. CRAT hat den Vorteil, daß nicht nur die absoluten Positionen der Tänzer erfaßt werden können, sondern auch deren relative zeitliche und räumliche Veränderungen. Dadurch wird es möglich, Richtung und Geschwindigkeit einer Bewegung zu beschreiben, die wiederum als Parameter für Interaktionen dienen können. Schließlich erlaubt diese Methode auch, die Abstände der Tänzer zueinander zu erfassen. Das Stück Abstände nutzt diese Technologie, um die Psychologie des Abstands zwischen Menschen erfahrbar zu machen. Es ist bekannt, wie wichtig es ist, daß ein der jeweiligen Situation angemessener Abstand zwischen Menschen gewahrt bleibt. Wir teilen solche zwischenmenschlichen Abstände in drei Typen ein: den Abstand Frau zu Frau, Mann zu Mann, und den Abstand von Mann zu Frau. Diese drei "Geschlechter-Abstände" kontrollieren je einen von drei Kanälen in der Musik. Das bewirkt zum Beispiel, daß wenn zwei Tänzerinnen sich einander nähern, ein spezieller "Frau-zu-Frau" Klang in der Musik die anderen Klänge dominiert und so fort. Tänzer als Musiker Unsere ersten interaktiven Stücke haben wir überwiegend zuerst choreographiert und dann in das interaktive Umfeld gesetzt. Manche Töne wurden gezielt durch eine bestimmte Bewegung verändert, andere beim zufälligen Kreuzen einer Linie durch den Tänzer ausgelöst. Diese zweite Art von Interaktion die durch Zufall entsteht ist problematisch. Da das Publikum die im Raum verstreuten touchlines nicht sehen kann, hat es keine Möglichkeit zu erkennen, ob und wie der Ton mit der Bewegung in

4 Zusammenhang steht. Sie fragen sich vielleicht, welchen Sinn es dann überhaupt hat, ein solch kompliziertes System aufzubauen? Natürlich haben auch wir uns diese Frage gestellt. Bis ich nach den ersten Duchlaufproben auf etwas aufmerksam wurde ein Effekt, den ich zum ersten Mal in den 70er und 80er Jahren in den faszinierenden Arbeiten von John Cage und Merce Cunningham beobachtet hatte. In diesen Stücken versuchen die Tänzer keine Übereinstimmung von Bewegung und Musik herzustellen. Dennoch, dieser scheinbaren Bezugslosigkeit zum Trotz oder gerade wegen ihr entstanden immer wieder Momente, in denen sich Bewegung und Ton in phantastischer Kongruenz vereinigten. Diese Augenblicke sind von solch bestechender Einzigartigkeit, daß man spürt: dieser Moment konnte nicht vorausgeplant werden und ist auch nicht wiederholbar. Durch den Einsatz von digitaler Technik wird vielleicht auf neue Art eine ähnliche Begegnung von Bewegung und Musik möglich, die solche Momente einzigartiger Übereinstimmung hervorbringen kann. Vielleicht hat der Computer für Tänzer also doch eine spezielle Bedeutung. Trotz der raschen Verbreitung des Tanzes bzw. der Bewegung als Kunstform, die in der westlichen Welt erst um die Jahrhundertwende aufgekommen ist, wird Tanz, von einigen wichtigen Ausnahmen abgesehen, weiterhin als eine den übrigen darstellenden Künsten untergeordnete Kunstform betrachtet. Machen Sie folgenden Test, wenn Sie das nächste Mal eine Tanzvorstellung ansehen: Fragen Sie Ihre Nachbarn, was sie über das Gesehene denken. In den meisten Fällen wird man Ihnen die Musik beschreiben. Die Musik dominiert üblicherweise den Gesamteindruck und damit die Reaktion des Publikums. Tanz wird somit in erster Linie als visualisierte Musik verstanden, oder als eine verbildlichte "Geschichte". Interaktive Medien bieten die Möglichkeit, diese Beziehung dynamisch zu machen. Musik oder Licht können nunmehr ihrerseits dem Tanz "folgen". Dieses Konzept kommt manchen Lesern vielleicht revolutionär vor; Tatsächlich aber hat Merce Cunningham schon in den 50er Jahren eine Revolution in der Tanzwelt herbeigeführt, die folgendes bewirkte: Bewegung als Kunstform wurde aus ihrer Abhängigkeit von Musik und Inhalt herausgelöst. In der Sicht all jener, die die Eigenständigkeit eines jeden Mediums als selbstverständlich akzeptieren, liegt die Bedeutung unseres Experiments noch einen Schritt weiter. In "interaktiven Tänzen" wird die Beziehung, die zwischen Musik und Bewegung besteht, nicht einfach umgekehrt, (so daß nun die Musik dem Tanz folgt, statt der Tanz der Musik). Es handelt sich hier vielmehr um eine grundsätzlich neue Beziehung. Traditionsgemäß arbeiten Tänzer daran, möglichst genau "auf" die Musik zu tanzen und durch Phrasieren der Bewegung Synchronität mit den Akzenten in der Musik zu erzielen. Im Fall von computergestützter Interaktion ist die Relation von Bewegung und Musik automatisch und augenblicklich gegeben. Auf den ersten Blick scheint dies den Tod jeder natürlichen Kommunikation zwischen Tanz und Musik zu bedeuten. Bei genauerem Hinsehen jedoch stellt man fest, daß dem nicht so ist. Es ist einfach eine neue Art von Beziehung. Die Anforderungen an die Musikalität des Tänzers sind eher noch höher, da wir nun seine Phrasierung sowohl sehen als auch hören können! In gewisser Weise verfügt der Tänzer dadurch über mehr künstlerische Ausdruckskraft als je zuvor. Interaktion des Publikums Dem Zuschauer eine aktive Rolle im Bühnengeschehen zu geben, ist eine reizvolle Herausforderung. An einer Stelle in unserem Programm erscheinen Touchlines über den Köpfen der Zuschauer, so daß das Publikum durch Gesten oder Bewegungen, z.b. das Aufstehen von den Sitzen, Musik erzeugen und damit das Geschehen auf der Bühne akustisch bereichern kann. Auch wenn das Resultat anfangs recht chaotisch klingt, weil die Zuschauer, anders als die Mitwirkenden, diesen Teil nicht geprobt haben, findet das Stück beim Publikum großen Anklang. (Vielleicht der gleiche auflockernde Effekt, wie der des

5 "seventh-inning stretch" beim Baseball). Natürlich ist oft unklar, wer welchen Sound ausgelöst hat. Es stellt sich die Frage, wie ein System beschaffen sein muß, damit es nicht auf die reine Unterhaltungsebene abgleitet und der Zuschauer auch nachvollziehen kann, was eigentlich passiert. Diese Arbeit lebt davon, daß das Publikum realisiert, wie das interaktive System funktioniert, d.h. erkennen kann, was Ursache ist und was Wirkung. Die Schwierigkeit liegt darin, einen Weg zu finden, das Publikum verstehen zu lassen, ohne "belehrend" zu wirken. Direkt ans Publikum gerichtete Erklärungen unterbrechen die sinnliche Erfahrung und können im Rahmen einer künstlerischen Arbeit den Gesamteindruck ebenso stören wie mangelndes Verstehen. Palindrome wendet unterschiedliche Strategien an, um diesem "künstlerischen Dilemma" zu begegnen. Eine Möglichkeit ist, ein Stück langsam, Schritt für Schritt aufzubauen und dabei mit einfachsten Beispielen für Interaktion zu beginnen. So kann ein Stück in seinem Verlauf selbsterklärend sein. Eine andere Möglichkeit ist, Erklärungen über ein anderes Medium zu vermitteln, z.b. durch Projektionen von Graphiken und/oder Text auf einer Leinwand oder durch Anmerkungen im Programmheft. Ich persönlich finde, daß an passender Stelle eingeflochtene verbale Erklärungen im Stück nicht störend wirken müssen. Allerdings bevorzuge ich es, während oder nach dem Stück zu erklären, um dem Publikum die Unvoreingenommenheit nicht zu nehmen. Reality bytes Eine Beschreibung solche Arbeit mit Computern, wäre nicht vollständig ohne auf die damit verbundenen Risiken einzugehen. Ich denke nicht in erster Linie an den Verlust von "Menschlichkeit", dem wir ausgesetzt sind, wenn wir so eng mit Maschinen zusammenarbeiten. Ich beziehe mich vielmehr auf die banalen, alltäglichen Probleme, die bei jeder Benutzung von Computern auftauchen. Computer stürzen ab. Eine Tatsache, die zur Realität moderner Computertechnologie gehört und damit auch zu jeder Show, die damit arbeitet. Die Probenarbeit mit Computern ist sehr nervenaufreibend und, was noch schlimmer ist, mitten in der Show können unvorhersehbare Dinge geschehen. Computer-Freaks werden sagen, das liegt nur daran, daß diese Programme neu sind. In ein, zwei Jahren wird alles anders sein. Vielleicht. Persönlich glaube ich jedoch, daß das Argument, Computer seien grundsätzlich unzuverlässig, der Wahrheit näher kommt. Die Spaceshuttle wird von einem Computer gesteuert, vier weitere sind als "back-ups" an Bord, also nur zur Absicherung! 5 Manche mögen daraus folgern, daß Computer für die Bühne absolut ungeeignet sind. Dem möchte ich entgegnen, sie sind, meiner Meinung nach, nicht mehr oder weniger ungeeignet, als sie es für irgendeinen anderen Bereich unseres Lebens sind, in dem sie schon Einzug gehalten haben. Es setzt sicherlich ein etwas "reformiertes" Konzept von Theater voraus. Wenn man der Meinung ist, daß alles, was auf der Bühne gezeigt wird, perfekt und jederzeit reproduzierbar sein muß, (wie es traditionsgemäß der westlichen Auffassung von Tanz und Theater entspricht), dann wird man solche Risiken nur schwer akzeptieren können. Wenn man künstlerisch tätig sein will und zu Themen wie Computer und Gesellschaft Bezug nimmt, muß man auch das Risiko in Kauf nehmen und mit ihm umgehen lernen. Die Tanzwelt steht dem Einsatz von Computern eher skeptisch gegenüber. Da ich selbst Tänzer bin, kann ich diese Zurückhaltung leicht nachvollziehen. Computer verlangen nicht nur eine neue Einstellung zum Theater. Sie verkörpern für viele eine Verdrängung dessen, was Tanz in seinem Innersten bedeutet: Der Ausdruck des sinnlichen und ursprünglichen Aspekts menschlicher Existenz. Als Tänzer und Tanz-Interessierte stehen wir dem Umstand, daß der Computer eine so wichtige Rolle in unseren Performances spielt, mit gemischten Gefühlen gegenüber. Ungeachtet dieser Gefühle konfrontiert uns die

6 Realität jedoch mit der Tatsache, daß das "Computerzeitalter" begonnen hat. Es gibt Computer und sie werden uns und unsere Welt in einer Art und Weise verändern, die wir uns heute noch gar nicht in allen Ausmaßen vorstellen können. Marshall McLuhan, der "Vater der Medienwissenschaft", warnte davor schon vor 30 Jahren, als er schrieb: "Die neuen Medien und Technologien, durch die wir uns selbst erweitern und ausdehnen, bedeuten einen enormen chirurgischen Eingriff auf den Körper unserer Gesellschaft... Wonach wir heute suchen, ist entweder ein Mittel solche Operationen zu kontrollieren... oder sie gänzlich zu vermeiden. Eine Krankheit zu haben, ohne sichtbare Symptome, heißt, immun gegen sie zu sein. Keine Gesellschaft hat ihre Handlungen noch ausreichend verstanden, um ihren eigenen Ausdehnungen (Medien) oder Technologien gegenüber immun zu werden. Wir beginnen heute zu ahnen, daß Kunst möglicherweise solche Immunität verleihen kann. Der Künstler erkennt die Botschaft kultureller und technologischer Herausforderungen Jahrzehnte bevor deren umwälzende Veränderungen sichtbar werden". 6 Künstler haben u.a. die Aufgabe, sich selbst und ihre Kunst genau da zu platzieren, wo die Gesellschaft der stärksten Strömung ausgesetzt ist. Die Risiken sind beträchtlich, aber der Auseinandersetzung aus dem Weg zu gehen, birgt in sich Gefahren von ganz anderer Dimension.

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

PROJEKT VORSTELL UNG.

PROJEKT VORSTELL UNG. INFINITE TRAVEL PROJEKT VORSTELL UNG. Infintite Travel ist der Titel unseres in Cinema 4D Erstellten Kurzfilmes, der auf seine ganz spezielle Art und Weise Tracking Daten einer Tanz-Choreografie in eine

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Literatur, Theater und Film, Themenkreis 1

Literatur, Theater und Film, Themenkreis 1 Literatur, Theater und Film, Themenkreis 1 Wie liest man ein Buch, Theaterstück oder einen Film?! Ein kurzer Einblick in die Medienlingvistik und -wissenschaften Tamara Bučková, tamara.buckova@volny.cz

Mehr

Abteilung Digitale Kunst, Leitung: Univ.-Prof. Virgil Widrich. Georg Novotny. Objekt, Installation

Abteilung Digitale Kunst, Leitung: Univ.-Prof. Virgil Widrich. Georg Novotny. Objekt, Installation diplomshowing Abteilung Digitale Kunst, Leitung: Univ.-Prof. Virgil Widrich Georg Novotny Traffi c Objekt, Installation Ort: Raum EG11 Vordere Zollamtstraße 3, 1030 Wien www.digitalekunst.ac.at/diplome

Mehr

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG WINDOWS 7 Guide BIAS 1 ANLEITUNG zur Vorbereitung von Windows 7 auf Messungen mit BIAS und VIAS Während Windows XP den BIAS Meßkopf und die VIAS-Interfacebox für Saiteninstrumente nach dem Verbinden mit

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Patienten, sondern hauptsächlich durch Befragen des Körpers selbst.

Mehr

zelsitzungen, schon aus Gründen der Diskretion. Bei genügend gefestigten Personen (speziell, wenn psychosomatische, also scheinbar rein körperliche

zelsitzungen, schon aus Gründen der Diskretion. Bei genügend gefestigten Personen (speziell, wenn psychosomatische, also scheinbar rein körperliche zelsitzungen, schon aus Gründen der Diskretion. Bei genügend gefestigten Personen (speziell, wenn psychosomatische, also scheinbar rein körperliche Krankheiten aufgedeckt werden sollen) kann es vertretbar

Mehr

PENN A DU Die Pennsylvania Deutschen. Aus einem Interview für eine lokale Radiostation im Pennsylvania Dutch County

PENN A DU Die Pennsylvania Deutschen. Aus einem Interview für eine lokale Radiostation im Pennsylvania Dutch County PENN A DU Die Pennsylvania Deutschen Aus einem Interview für eine lokale Radiostation im Pennsylvania Dutch County - Herr Brintrup, Sie sind hier in Philadelphia nicht nur zu Besuch, sondern Sie haben

Mehr

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation Pädagogische und Interaktion Einführung in die Nonverbale 1. Inhalte werden überwiegend verbal übermittelt, v. a. je abstrakter sie sind. (Regeln, Historische Ereignisse, Metaebenen) Sind sie konkreter,

Mehr

Virtuelle Lehrerweiterbildung Informatik Niedersachsen 1. Gesellschaftliche Folgen der DV

Virtuelle Lehrerweiterbildung Informatik Niedersachsen 1. Gesellschaftliche Folgen der DV Probleme: Einerseits wesentlich für den allgemein bildenden Anteil des Faches Andererseits problematisch, weil nicht rein fachlich zu behandeln Standardantworten: Datenschutzfragen oder es wird die Meinung

Mehr

Kommunikationspsychologische Modelle und Methoden für den Vertrieb/Verkauf

Kommunikationspsychologische Modelle und Methoden für den Vertrieb/Verkauf in Kooperation mit dem Seminarbeschreibung Kommunikationspsychologische Modelle und Methoden für den Vertrieb/Verkauf Kathrin Zach u. Stephan Bußkamp Abbildungen: Karen Zoller Während in den letzen Jahrzehnten

Mehr

Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen

Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen Neugeborene können vorerst nur unscharf sehen. Das sogenannte Babyschielen ist bis zum 6.Lebensmonat normal. Mit 3-4 Monaten kann das Baby etwas weiter

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom)

Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom) Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom) http://www.wimba.com/technicalsupport/ Setup Wizard: Ganz wichtig ist es, dass alle Beteiligten im Vorfeld den Setup Wizard durchlaufen und erfolgreich

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Agiles Design. Dr.-Ing. Uwe Doetzkies Gesellschaft für Informatik mail: gi@uwe.doetzkies.de

Agiles Design. Dr.-Ing. Uwe Doetzkies Gesellschaft für Informatik mail: gi@uwe.doetzkies.de Agiles Design Dr.-Ing. Uwe Doetzkies Dr.-Ing. Uwe Doetzkies Gesellschaft für Informatik mail: gi@uwe.doetzkies.de startupcamp berlin 15.3.2013 Regionalgruppe Berlin/Brandenburg Arbeitskreis Freiberufler

Mehr

Machen Sie es sich in Ihrer zurückgelehnten Position bequem und schließen Sie Ihre Augen.

Machen Sie es sich in Ihrer zurückgelehnten Position bequem und schließen Sie Ihre Augen. Erkenne dich selbst Astrale Wahrnehmung In dieser Meditationsübung werden wir die Natur unsere eigenen astralen Körpers erforschen und durch unsere astralen Sinne wahrnehmen. Es wird unsere erste Aufgabe

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Vorwort. Markus Reiter. Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Vorwort. Markus Reiter. Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Vorwort Markus Reiter Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42179-0 sowie im Buchhandel.

Mehr

Arbeiten.Leben.Eine Kunst. Ein Seminarkonzept der Akademie Faber-Castell und des Instituts persönlichkeit+ethik

Arbeiten.Leben.Eine Kunst. Ein Seminarkonzept der Akademie Faber-Castell und des Instituts persönlichkeit+ethik Auszeiten Leib.Seele.Sinn. Eine spirituelle Auszeit Aus der Konzentration auf das Wesentliche schöpfen Menschen Kraft und Inspiration. Wer sich eine spirituelle Auszeit gönnt, um bewusst inne zu halten,

Mehr

Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische.

Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische. Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische. Klassische Werbung bedeutet nichts anderes als bezahlte Einschaltungen in Massenmedien. Das ist aber nur eines von

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Digital Sensory Branding

Digital Sensory Branding Digital Sensory Branding,,Die Bildung der fünf Sinne ist eine Arbeit der ganzen Weltgeschichte Karl Marx 1818-1883 Die digitale Welt Die digitale Zukunft Digital Brand Management Digital Sensory Branding

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

1 Die Bedeutung der Rhetorik

1 Die Bedeutung der Rhetorik 1 Die Bedeutung der Rhetorik Rhetorik oft missverstanden als Kunst der Schönrederei oder der manipulativen Überredung. Die Kritik an so missverstandener Rhetorik hat Tradition: von Platon über Kant bis

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Gedanken eines Clowns zum Sein und Humor von demenziell betroffenen Menschen

Gedanken eines Clowns zum Sein und Humor von demenziell betroffenen Menschen Stephan Klein Psychotherapie Familienaufstellungen Clownerie Im Gegenberg 24 D-79189 Bad Krozingen tel 07633 9239050 mobil 0176 50091202 e-mail info@kleinstephan.de www.kleinstephan.de Gedanken eines Clowns

Mehr

Diplomarbeit. Kopfzeile mit Kapitelname und technische Literaturverweise

Diplomarbeit. Kopfzeile mit Kapitelname und technische Literaturverweise Diplomarbeit Kopfzeile mit Kapitelname und technische Literaturverweise 1 Einführung Zusammenfassung Literaturverweise kann man mit sog. Querverweisen einrichten. Ein Querverweis ist wie ein Zeiger auf

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Ich möchte einfach glücklich sein.

Ich möchte einfach glücklich sein. DER PREIS DES GLÜCKS Lieber Newsletter-Leser, zu Beginn meiner Sitzungen frage ich gern Was ist Dein Ziel? Wenn wir beide mit unserer Arbeit fertig sind, was sollte dann anders sein?. Die spontanen Antworten

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Virtuelle Lehrerweiterbildung Informatik Niedersachsen 1. Gesellschaftliche Folgen der DV

Virtuelle Lehrerweiterbildung Informatik Niedersachsen 1. Gesellschaftliche Folgen der DV 1. Gesellschaftliche Folgen der DV Probleme: Einerseits wesentlich für den allgemein bildenden Anteil des Faches Andererseits problematisch, weil nicht rein fachlich zu behandeln Standardantworten: Datenschutzfragen

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Informationssysteme Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Definitionen: Informationen Informationssysteme

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

3D-Fernsehen. Ratgeber Technik. Wissenswertes über Technik, Verfahren und Gerätetypen

3D-Fernsehen. Ratgeber Technik. Wissenswertes über Technik, Verfahren und Gerätetypen Wissenswertes über Technik, Verfahren und Gerätetypen 1. Vorwort 2. Die Idee ist nicht neu 3. Wie entstehen dreidimensionale Bilder? 4. So funktioniert die 3D-Technik 5. Was bietet der Markt heute? 6.

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Nachgefragt Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Ein Feld braucht Dünger. Was können sie tun, um das, was wir hier erarbeitet haben, wachsen und gedeihen zu lassen? TherMedius 2013

Mehr

Projektarbeit. Roboterbau. Von Natascha Gieser Gruppe 6

Projektarbeit. Roboterbau. Von Natascha Gieser Gruppe 6 Projektarbeit Roboterbau Von Natascha Gieser Gruppe 6 Inhalt: o Aufgabe 1 Leo : III.3 - Projektplanung - Umsetzung - Optimierung - Aufgetretene Probleme - Programmbeschreibung o Aufgabe 2 Stormy : II.4

Mehr

Irgendwas ist anders...

Irgendwas ist anders... ANJA KÖHLER & CHRISTIAN KERSTEN Irgendwas ist anders... REIHE KOMMUNIKATION NLP & Partnerschaft Ein Lese- und Handbuch für alle, deren Partner NLP lernen Junfermann V e r l a g 14 Irgendwas ist anders

Mehr

Lege deine Hände auf deinen Bauch. Beobachte das Ein- und Ausatmen... Lege die Hände wieder neben den Körper. Schritt C.

Lege deine Hände auf deinen Bauch. Beobachte das Ein- und Ausatmen... Lege die Hände wieder neben den Körper. Schritt C. Progressive Muskelentspannung nach Jacobson Jacobson entwickelte seine körperorientierte Entspannungsmethode für den Einsatz im Rahmen der Psychotherapie (1934). Diese Methode ist m.e. für Sportler besonders

Mehr

Die hohe Kunst des (Day-)Tradens

Die hohe Kunst des (Day-)Tradens Jochen Steffens und Torsten Ewert Die hohe Kunst des (Day-)Tradens Revolutionieren Sie Ihr Trading mit der Target-Trend-Methode 13 Erster Teil: Eine neue Sicht auf die Börse 15 Prolog Traden ist eine»kunst«,

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen am Beispiel Persönlichkeitsstörungen

Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen am Beispiel Persönlichkeitsstörungen Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen am Beispiel Persönlichkeitsstörungen 1 Persönlichkeitsstörungen Schwierige KlientInnen Umgang mit ihnen wird oft als schwierig erlebt

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

MIT DER KAMERA SEHEN

MIT DER KAMERA SEHEN Robert Hirsch MIT DER KAMERA SEHEN KONZEPTIONELLE FOTOGRAFIE IM DIGITALEN ZEITALTER Aus dem Englischen übersetzt von Thomas Schalipp Spektrum KJL AKADEMISCHER VERLAG Inhalt Vorwort xiii Beitragende Künstler

Mehr

Übertragung mit Russland, einschließlich der Ukraine, Kasachstan, Weißrussland, Litauen und Estland am 3. Januar 2009

Übertragung mit Russland, einschließlich der Ukraine, Kasachstan, Weißrussland, Litauen und Estland am 3. Januar 2009 Übertragung mit Russland, einschließlich der Ukraine, Kasachstan, Weißrussland, Litauen und Estland am 3. Januar 2009 Bhagavan: Namaste zu euch allen! Ich wünsche euch allen ein sehr sehr glückliches neues

Mehr

Innewerden des Ewigen

Innewerden des Ewigen Das reine Sein Alles ist der Eine Geist, neben dem nichts anderes existiert, und jede vielheitliche Wahrnehmung ist Illusion. Alles, was Inhalt unserer Wahrnehmung werden kann, ist lediglich eine Erscheinung

Mehr

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf Sozialverhalten Ich bin freundlich zu meinen Mitschülern. Ich bin hilfsbereit. Ich halte mich an festgelegte Regeln. Ich unterhalte mich in angemessenem Ton. Ich kann Streit mit Worten klären. Arbeitsverhalten

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback Lena Doppel, IOT Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007 Feedback Feedback... definiert als Zurücksenden von Informationen (Output) an den/die SenderIn der Nachricht. Methode, um die Eindrücke der KursteilnehmerInnen

Mehr

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC Stress verstehen ist so einfach wie das ABC 1 In diesem Kapitel Stress verstehen Ein Blick auf ein Stressmodell Die richtige Balance finden Sie haben das Wort Stress schon tausendmal gehört. Aber wenn

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Besser Hören mit FM. Machen Sie mehr aus Ihrem Alltag

Besser Hören mit FM. Machen Sie mehr aus Ihrem Alltag Besser Hören mit FM Machen Sie mehr aus Ihrem Alltag 2 Hören Sie die Klänge, die SIE hören möchten Viele Menschen mit Hörgeräten haben Schwierigkeiten Sprache, in Anwesenheit von Hintergrundgeräuschen

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

bluesmart Zutrittsorganisation der Zukunft. Intelligent und komfortabel. für Türen

bluesmart Zutrittsorganisation der Zukunft. Intelligent und komfortabel. für Türen bluesmart Zutrittsorganisation der Zukunft. Intelligent und komfortabel. für Türen 02 Elektronische Zutrittsorganisation Winkhaus bluesmart Winkhaus bluesmart Elektronische Zutrittsorganisation 03 Elektronische

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr

Beispiel 4. Beispiel 5

Beispiel 4. Beispiel 5 Bearbeitungsstand:01.01.2007 11:31, Seite 1 von 10 (Positives Erkennen) Das Umformulieren in der Mediation Positiv Umformulieren bedeutet nicht das Negative schön zu färben. Es bedeutet auch nicht, das

Mehr

Anleitung eins - erste Schritte: Vorstellung der exhibbit Werkzeuge und Anleitung für das Entwerfen und Veröffentlichen einer Ausstellung.

Anleitung eins - erste Schritte: Vorstellung der exhibbit Werkzeuge und Anleitung für das Entwerfen und Veröffentlichen einer Ausstellung. Anleitung eins - erste Schritte: Vorstellung der exhibbit Werkzeuge und Anleitung für das Entwerfen und Veröffentlichen einer Ausstellung. Inhalt: 1. Wie werde ich Mitglied. 2. Anmelden. 3. Ihr Benutzerkonto

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index Bedeutung von Farben 1 Ihr Drucker bietet Ihnen die Möglichkeit, Farben als Kommunikationsmittel einzusetzen. Farben wecken die Aufmerksamkeit, schaffen Respekt und verleihen Ihren Ausdrucken oder sonstigen

Mehr

Fragebogen zu arbeitsplatzbezogenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen

Fragebogen zu arbeitsplatzbezogenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen Fragebogen zu arbeitsplatzbezogenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen Die Aussagen auf den folgenden Seiten beziehen sich auf Situationen, Gedanken und Gefühle, die man im Zusammenhang mit dem Arbeitsplatz

Mehr

Unternehmen. DR.-ING. KARL-HEINZ STERNEMANN November 2013 Version: 2/25/2014 3:26:16 PM. Combionic Page 1

Unternehmen. DR.-ING. KARL-HEINZ STERNEMANN November 2013 Version: 2/25/2014 3:26:16 PM. Combionic Page 1 Unternehmen Combionic Page 1 Smarte Technologien und Fähigkeiten für anpassungsfähige Lösungen in Unternehmen unterschiedlichster Bereiche. Unsere grundlegende Philosophie: menschliches Wissen zu nutzen,

Mehr

Praxis für Systemische Therapie und Beratung. Dr. Julia Forster. Einzeltherapie & Beratung. Paartherapie. Familientherapie

Praxis für Systemische Therapie und Beratung. Dr. Julia Forster. Einzeltherapie & Beratung. Paartherapie. Familientherapie Praxis für Systemische Therapie und Beratung Dr. Julia Forster Einzeltherapie & Beratung Paartherapie Familientherapie Familienaufstellungen/Skulpturarbeit (nach V. Satir) Elterncoaching Coaching & Supervision

Mehr

Die Kunst des Positiven Unterschiedes. Potenziale. Wirksam. Nutzen. Solution Management Center Vienna www.solutionmanagement.at

Die Kunst des Positiven Unterschiedes. Potenziale. Wirksam. Nutzen. Solution Management Center Vienna www.solutionmanagement.at Die Kunst des Positiven Unterschiedes Potenziale. Wirksam. Nutzen. Solution Management Center Vienna www.solutionmanagement.at Konzept der Positiven Unterschiede und der Potenzialfokussierung Positivität

Mehr

Pubertät eine spannende Zeit

Pubertät eine spannende Zeit Peter Schipek Mädchen & Jungen wie verschieden sind sie? In vielen Sachbüchern wird uns erklärt, warum Männer nicht nach dem Weg fragen und nicht über ihre Gefühle sprechen und warum Frauen weder logisch

Mehr

Metamorphose-Seminar Ostern- 2014

Metamorphose-Seminar Ostern- 2014 Informations-Broschüre Metamorphose-Seminar Ostern- 2014 Die Umwandlung der Raupe zum Schmetterling In nur 3 Tagen! Die beste Investition in sich selbst und sein Leben Informations-Broschüre Metamorphose

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Imagine... der neue Standard in der Routinemikroskopie. VisionTek. Live Digitalmikroskop

Imagine... der neue Standard in der Routinemikroskopie. VisionTek. Live Digitalmikroskop Imagine... der neue Standard in der Routinemikroskopie VisionTek Live Digitalmikroskop LIVE ROUTINEMIKROSKOPIE BETRITT DIE DIGITALE WELT Im Jahre 1914 führte Sakura das erste japanische Mikroskop ein.

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf Erfolgreich abnehmen beginnt mit dem Abnehm-Plan, den Sie auf den nächsten Seiten zusammenstellen können. Das Abnehmplan-Formular greift die Themen des Buches "Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf" auf.

Mehr

Leseprobe aus: Engelmann, Therapie-Tools Resilienz, ISBN 978-3-621-28138-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Engelmann, Therapie-Tools Resilienz, ISBN 978-3-621-28138-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28138-6 Kapitel 3 Selbstwirksamkeit Das höchste Gut ist die Harmonie der Seele mit sich selbst. Seneca Für den dritten Resilienzfaktor

Mehr

PERFORMANCE AKTIONEN 2010 2012

PERFORMANCE AKTIONEN 2010 2012 BEUYSTOYS & MUDISTEN 2010 vereinten sich durch schicksalhaften Zufall zehn junge ambitionierte Geister. Durch ihr gemeinsames Interesse für Aktion und Performance im öffentlichen Raum entstanden Beuystoys

Mehr

185. B.Latoschynski zu R.Glier Den 13. Oktober 1930, Kiew

185. B.Latoschynski zu R.Glier Den 13. Oktober 1930, Kiew 185. B.Latoschynski zu R.Glier Den 13. Oktober 1930, Kiew Sehr geehrter Rheingold Moritsewitsch! Gestern habe ich aus Charkiw zurückgekehrt, wohin auf die Aufstellung meiner Oper [185.1] fuhr, und hat

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr