Wanderung. von Schweigen / Rechtenbach nach Wissembourg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wanderung. von Schweigen / Rechtenbach nach Wissembourg"

Transkript

1 Wanderung von Schweigen / Rechtenbach nach Wissembourg 1

2 Wanderung des PWV Rheinzabern am 23.März 2014 Die heutige Wanderung beginnt am Deutschen Weintor in Schweigen- Rechtenbach und führt uns ins Elass nach Weißenburg. Schweigen- Rechtenbach auch das Tor zur Deutschen Weinstrasse genannt zählt 1470 Einwohner. Seit dem 22. April 1972 gehört Schweigen Rechtenbach der Verbandsgemeinde Bad Bergzabern an. Mit Verleihung der Urkunde am 06. Mai 1994 erhielt die Gemeinde das Prädikat staatlich anerkannter Erholungsort. Die Geschichte die die beiden Dörfer 1969 zusammenführte, begann für die beiden Ortsteile viel früher. Schweigen ist der ältere Ort, der schon 802 als Suega ( Viehhof) genannt wurde. Gemeint ist damit, dass Schweigen seine Existenz einem Hofgut des Klosters Weißenburg, in dem die Äbte von Peter und Paul die Rechte eines Reichsfürsten inne hatten. Diese Herrschaftsrechte, auch die Nutzung der umfangreichen Waldungen beider Dörfer, verlehnten die Äbte im Hochmittelalter an Adelige wie die Fleckensteiner, die Leininger und später Pfalz- Zweibrücken. Gelangte Rechtenbach im Spätmittelalter zur Herrschaft Guttenburg, die sich Kurpfalz und Pfalz- Zweibrücken teilten, so blieb Schweigen in engster Verbindung mit Weißenburg. Hier sei bemerkt, dass damals der heute im Elsass gelegene Weiler als Annexe zu Schweigen gehörte. Die Zugehörigkeit Rechtenbach zu der zweibrückischen Herrschaft führte zur ersten Katastrophe für das Dorf wurde der Ort von Kurpfälzer Truppen in ihrer Fehde gegen Zweibrücken vollständig eingeäschert. Auch Schweigen hatte unter seiner Zugehörigkeit zu Weißenburg zu leiden, denn 1485 richteten Truppen des Hans von Trott, Ritter auf dem Bertwartstein, bei ihrer Fehde gegen Weißenburg Zerstörungen im Ort an. Rechtenbach gehörte im Mittelalter kirchlich zur Pfarrei St. Johann in Weißenburg, die mittelalterliche Kirche war Filiale dieser Pfarrei. Eine Kirche wurd nach 1442 gebaut, die heutige Kirche wurde unter Verwendung der Umfassungsmauer der alten Kirche errichtet. Von der mittelalterlichen Kirche steht nur noch der Turm, das Langhaus wurde im 19. Jahrhundert erneuert. Die kath. Pfarrkirche St. Sebastian in Rechtenbach wurd 1963 errichtet. Rechtenbach gehörte von 1463 bis 1789 zur Kurpfalz, Schweigen blieb bis zur Reformation bei dem Kloster Weißenburg, nach dessen Aufhebung fiel das Dorf 1545 an Kurpfalz. Von 1680 bis 1815 gehörte es zu Frankreich. In Rechtenbach zählte man 1750 ca. 600 Einwohner, 1808: 854 und 1840: 1097 Einwohner, für Schweigen 1720: 200, 1808: 801 und 1840: 932 Einwohnerzu zählen. Mit der Französischen Revolution wurden beide französisch als Teil des Arrondissments Weißenburg im Departement Niederrhein kammen sie an das Königreich Bayern. Wahrzeichen der Doppelgemeinde ist das 1936 errichtete Deutsche Weintor, das an eine Zeit erinnert, die auch grosses Leid brachte war Schweigen eines der wenigen Dörfer, die Zerstörungen durch Beschuss aus der Maginot- Linie erlitten. Da beide Gemeinden in der Roten Zone,also im Bereich des Westwalls lagen, wurden sie im II. Weltkrieg dreimal geräumt und mussten grosse Verwüstungen bei dem Angriff der Amerikaner auf den Westwall im März 1945 erleiden. Heute erstrahlt die Doppelgemeinde in neuem Glanz. Viel wurde in den zurückliegenden Jahren für Besucher und Gäste getan. Die anlage eines Weinlehrpfades 1973 und des Landschaftsweihers, der Bau einer Grillhütte 1982, der Ausbau einer Parkanlage am Schulhaus in Schweigen die Renovierung der alten Schule in Schweigen, der St. Urbansplatz mit Urbansbrunnen zwischen den beiden Ortsteilen und vieles mehr wäre hier zu nennen. Alle diese Massnahmen wurden 1994 mit der Verleihung des Prädikats eines staatlich anerkannten Erholungsort belohnt. Schweigen- Rechtenbach ist ein Ort mit einer reichen Geschichte, einer lebenswerten Gegenwart und einer hoffnungsvollen Zukunft. Die Deutsche Weinstrasse Die Geschichte der Deutschen Weinstrasse und des Weintores ist eng miteinander verbunden. Im Juli 1935 wurde in der Schweigener Gastwirtschaft Zum Bayrischen Jäger die Idee zur 2

3 Deutschen Weinstrasse und zum Weintor geboren. In dieser Zeit ging es den pfälzischen und besonders den Winzern an der Grenze finanziell sehr schlecht. Trotz niedriger Weinpreise gab es nach der grossen Ernte keine Nachfrage. Weinwerbung und Fremdenverkehr sollten die Situation verbessern. Entlang des Wasgaues und des Haardtgebirges, durch die schöne pfälzische Rebenlandschaft, von Schweigen bis Bockenheim hat man die Weindörfer mieinander verbunden und so konnte die 80 km lange Deutsche Weinstrasse schon im Herbst 1935 eröffnet werden. Bei diesem grossen Ereignis hatten die Winzer ein bescheidenes Holztor über die Strasse gestellt- eine symbolische Eingangspforte zur Deutschen Weinstrasse. Dieses, nach einem Foto nachgebaute kleine Weintor steht heute am 1. Weinlehrpfad in Schweigen - Rechtenbach. Im Februar 1936 wurde ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben mit der Vorgabe, an dieser landschaftlich exponierten Stelle, ein offenes Tor aus Stein zu planen. Es sollte ein Eingangstor zur Deutschen Weinstrasse und ein Ausflugsziel werden. Im Hinblick auf den Fremdenverkehr wurde eine grosse Gaststätte mit einer Terasse für 300 Sitzplätze eingeplant. Die Architekten Peter und Michel aus Landau bekamen den Auftrag. Unter ihrer Leitung wurde das Weintor in nur acht Wochen gebaut. Die ersten Baupläne hatten keinen Kellerausbau vorgesehen. Die Schweigener Winzer erreichten dann doch die Genehmigung bei der Bezirksregierung. So konnte schon im Herbst 1936 erstmals Wein in den Kellern des Weintors eingelagert werden. Am 3. August 1936 erfolgte der erste Spatenstich, am 27. August die Grundsteinlegung und am 18. Oktober 1936 wurde das heutige Weintor eingeweiht. Während der Bauzeit war der Arbeitstag in drei Schichten eingeteilt, so dass rund um die Uhr gearbeitet werden konnte. Vier Dörfer haben am Bau mitgeholfen: Schweigen stellte den Bauplatz und musste Fuhrdienste leisten, dass heisst, mit Pferde- und Kuhfuhrwerken Baumaterial herbeischaffen. Rechtenbach hatte den Sand und den Kalk zu stellen, Oberotterbach lieferte Sandsteine und Dörrenbach das Holz, vor allem die grossen geschnitzten Eichenbalken und Säulen. Am 23. Mai 1937 wurde die neue Weintorgaststätte im Ostflügel in Betrieb genommen. Täglich kamen Besucher, 90 Weine von der Deutschen Weinstrasse waren im Ausschank mit der Werbung: Gewachsen an der Deutschen Weinstrasse! Das Weintor sollte ein Tor des Friedens sein- leider war drei Jahre nach der Einweihung der Friede dahin und damit auch die Freude über die Wein und Fremdenverkehrswerbung. Während des Krieges waren die Bewohner der Grenzdörfer dreimal evakuiert und der Ort Schweigen- Rechtenbach zu 80% zerstört worden. Das Weintor hat den Krieg überstanden, nur der Ostflügel mit der Gaststätte wurden schwer beschädigt. Wem gehörte das Weintor Zuerst war die Winzergenossenschaft Weintor Eigentümer, 1944 ging die ganze Anlage in den Besitz der Bezirksregierung Pfalz über. Nach dem Krieg war das Weintor einige Jahre unter Sequester gestellt und erst 1949 wurde es dem Landkreis Bergzabern übereignet. Heute gehört der östliche Flügel dem Landkreis Weinstrasse, das Tor und der westliche Flügel wurden 1978 an die Gebietswinzergenossenschaft Deutsches Weintor verkauft. Das Deutsche Weintor ist heute ein beliebtes Ausflugsziel an der Weinstrasse. Es ist eine kulturelle Begegnungestätte für einheimische Bevölkerung, aber auch für die Gäste aus nah und fern. Das 18m hohe über der Strasse ist bekrönt mit zwei kupfernen Mohnkapseln, die immmerwährend Wohlstand für die Winzer an der Deutschen Weinstrasse symbolisieren sollen. Die Galerie im Tor bietet einen Blick ins Elsass, in die Rheinebene und auf die Berge des Wasgaus. Neben dem Tor befindet sich die Gaststätte mit dem angebauten Festsaal, die Gebietswinzergenossenschaft Deutsches 3

4 Weintor mit dem Barverkauf, das neue Sparkassengebäude, die Post, die Kiosk und das 1991 eröffnete deutsch- franzöische Touristikbüro Schweigen- Rechtenbach / Weißenburg. Die Fremdenverkehrsgemeinde Schweigen- Rechtenbach als Wein- und Ferienort, nur 1 km von Elsass und der historischen Stadt Weißenburg entfernt, begrüsst am Deutschen Weintore ihre Gäste. Weißenburg, das Tor Frankreich genannt verdient diesen Namen nicht nur in bildlicher, sondern auch in topografischer Hinsicht: an den Ufern der hier aus dem Gebirge tretenden Lauter erbaut, liegt die Stadt an einer freien, unbewaldeten Stelle zwischen den im Westen sich erhebenden Vogesen und dem nach Osten dem Rhein zu sich erstreckenden Bienwald, so gleichsam ein Tor bildend, das sich im Norden der Pfalz, im Süden dem Elsass öffnet. Diese Lage bestimmte auch von altersher den Verlauf der Strassen. Bereits die Römer hatten durch diese Torschwelle eine von Süden nach Norden verlaufende Strasse geführt und hier an dem Kreuzungspunkt mit einer von Westen kommenden und dem Rhein zu verlaufenden Strasse eine Ortschaft ins Leben gerufen, in welcher man den römischen Vicus Concordia, das heutige Altenstadt zu erkennen glaubt und zwar mit einer gewissen Berechtigung,denn gerade hier wurden zahlreiche römische Altertümer aufgefunden. Einen besonderer Reiz erhält die Lage Weißenburgs durch die sonnige Rebhügel, in welchen die Stadt eingebettet liegt wie eine Gemme im Ring. Besonders eindrucksvoll wirkt auf den Beschauer die Torlage der Stadt, wenn er sie vom Geisberg aus mit seinen Blicken erfasst und er versteht viel leichter, warum Weißenburg im Verlauf seiner Geschichte so oft und so heftig umkämpft wurde. Doch bevor wir uns der Geschichte der Stadt zuwenden, müssen wir zuerst einen Blick auf die Geschichte des Klosters, der altehrwürdigen Benediktiner- Abtei St. Peter und Paul werfen, denn ihr verdankt die Stadt ihre Entstehung. Einige tausend Schritte oberhalb der römischen Siedlung, unmittelbar am Talausgang der Lauter gründeten einige mächtige fränkische Adelsfamilie für ihre Söhne ein Kloster, das sie sich mit Besitz ausstatteten und in der Regel des heiligen Benedikt unterstellten. Die Lage war äussert günstig gewählt: auf der Grenzscheide zwischen der fränkischen Pfalz und dem alemannischen Elsass, noch zum Bistum Speyer gehörte, wurde es in der Nähe viel begangener Strassen errichtet. Auch sonst war die Lage vorteilhaft: das Wasser der Lauter schützte, eine Insel bildend, das aufstrebende Kloster vor fremden Eindringlingen; Wasserkraft war hinreichend vorhanden, um Mühlen anzutreiben, die der Morgensonne zugewandten Hänge der Hügel luden zum Weinbau ein; schliesslich lagen auch die im Bau benötigen Steine in greifbarer Nähe, fertig zum Gebrauch, in den Ruinen der alten römischen Bauten von Altenstadt. Das genaue Gründungsjahr des Kloster ist nicht bekannt. Jedoch reicht die Gründung mit hoher Wahrscheinlichkeit in die dreissiger Jahre des 7. Jh. zurück. Die Überlieferung nennt den fränkischen König Dagobert I. als den Gründer, jedoch hat sich die Urkunde, die von 633 datiert ist, als eine Fälschung des 12. Jh. erwiesen. Dagegen wird in einer anderen Urkunde Dragobod, der in der zweiten Hälfte des 7. Jh. Bischof von Speyer war, als der Erbauer des Kloster genannt. Möglich ist, dass die Ähnlichkeit der Namen Dagobert und Dragobod der Legende zu Grunde liegt. Jedoch findet sich noch eine andere Notiz und zwar in der Chronik des Klosters Münster im Gregoriental, nach welcher Weißenburg, hier Leucopols oder die weisse Stadt genannt, im Jahre 631 gegründet worden wäre. Aus all diesen Angaben können wir entnehmen, dass das Kloster etwa um 630 gegründet und um 665 durch einen Ausbau des Bischofs Dragobod seine feste Gestaltung erhalten hat. Fest steht jedenfalls, dass Weissenburg eines der wenigen Klöster ist, an deren Wiege weder ein Heiliger, noch ein König standen, sondern dass die Gründung einzig und allein durch Mitglieder des in Metz um de austrasischen Könighof gravitierenden 4

5 fränkischen Hochadel erfolgt ist. Die ersten Schenkungen, welche fränkische Edelleute dem Kloster machten, befanden sich westlich der Vogesen in Lothringen, Seillegau und an der oberen Saar, sowie im sogenannten Krummen Elsass zwischen Saar und Eifel. Insgesamt verfügte das Kloster in seiner Blütezeit über Besitz in mehr als 300 Ortschaften. Die wirtschaftliche Unabhängigkeit des Klosters wurde etwa um 760 durch König Pipin befestigt durch die Verleihung der Immunität über das Klostergebiet dessen Grenzen im Jahre 967 durch Kaiser Otto II. festgesetzt wurden. Das in diesen Grenzen liegende, etwa 320 Quadratkilometer umfassende Gebiet war zur Zeit der Klostergründung kaum besiedelt und demnach noch stark ausbaufähig. Es umfasste den Mundatwald und erstreckte sich in Nord- südlicher, Richtung auf, etwa 20 kilometer und in West- östlicher Richtung auf, etwa 16 Kilometer. Damit waraber der Aufstieg des Klosters noch nicht abgeschlossen. Von Kaiser dem Dicken hatte es bereits vorher das Recht der freien Abtswahl erhalten und wenig später wurde das Kloster zur Reichsabtei erhoben und gehörte seither zu den angeshensten Abteien des damaligen Reiches. Der Abt von Weißenburg hatte Sitz unter den Reichfürsten und den Vortritt Vor dem Bischof von Speyer, zu dessen Diözese er gehörte. Es ist deshalb nicht verwunderlich, wenn der Bischof von Speyer es als eine hohe Ehre mpfand, als Abt von Weißenburg gewählt zu werden. Sichtbarer Ausdruck dieser Vorrangstellung Weißenburgs ist aus der Bestimmung ersichtlich, nach welcher die Abtei für die Heerzüge des Kaisers 50 gewappnete Reiter zu stellen hatte, während das Bistum Speyer derer nur 20 austurüsten hatte. In Anbetracht eines solchen Aufschwungs lag es auf der Hand, dass das Kloster der Marktrecht erhielt und als bedeutenster Ausdruck seiner Souveränität das Recht Münzen zu schlagen. Diese Souveränität setzt voraus, dass es von der bischöflichen Gewalt eximiert war und unmittelbar dem päpstlichen Stuhl unterstellt war. Doch hatte das Kloster auch einige Rückschläge zu verzeichnen: so wurde es 985 durch den Frankenherzog Otto verwüstet und 1004 fiel es einem Grossbrand zum Opfer. Gleichzeitig mit dem wirtschaftlichen und politischen Aufschwung, stieg auch der geistige Einfluss der Abtei. So standen Ende des 8. Jh. der sogenannte Weißenburger Katechismus und im 11. Jh. die Weißenburger Annalen, welche die Ereignisse des 8. bis 9. Jh. schildern. Doch das bedeutendste Literaturdenkmal ist zweifels ohne die um 860 entstandene Evangelienharmonie des Mönchs Otfried, ein Meisterwerk der Dichtkunst, welches an der Wiege der gesamten Deutschen Literatur steht. In ihr hat Otfried in deutscher Sprache die Geschichte der Evangelien geschildert und zwar zum erstenmal in gereimten Versen, wodurch er der Begründer der Deutschen Poesie wurde. Um die Verpflegung der Gemeinschaft der zahlreichen Mönche sicherzustellen, - man zählte in der Blütezeit des Klosters bis zu zweihundert Mönche und fast ebensoviel Laienbrüder- wurde in einiger Entfernung des Klosters vier Wirtschaftshöfe an den vier nach Weißenburg führenden Strassen angelegt und mit je einer Kapelle ausgestattet. Diese Höfe wurden unter Abt Samuel, welcher von 1056 bis 1098 dem Kloster vorstand, zu Prioaten ausgebaut und mit Befestigungswerken versehen. So entstanden, gleichsam ein Kreuz bildend, im Westen St. German, im Norden St. Paul, im Osten Remy und im Süden St. Pantaleon auch Vierthürn genannt. Doch auch der in der Mitte dieses Kreuzes liegenden Abtei liess Abt Samuel seine bauliche Tätigkeit zukommen, indem er den ganzen Klosterbezirk mit einer Mauer umgab und denselben von der vor den Toren des Klosters sich bildenden Siedlung der Rebleute, Handwerker und Händler trennte. So geschützt konnte Abt Samuel auch an die innere Ausgestaltung der Abteikirche denken. So liess er einen eisernen 6 Meter im Durchmesser messenden Kronleuchter anfertigen. Den Schmuck dieses Leuchters bildeten 12 runde und 12 viereckige Türmchen aus vergoldetem Silber, worauf 12 Silberfiguren der Apostel angebracht waren. Der Ruhm dieses Kronleuchters war so gross, das die Stadt nach ihm Kronweißenburg genannt wurde. Leider wurde er in den Wirren der Revolution 1792 vernichtet. Weißenburg, die Entstehung der Stadt 5

6 Im Schutz des Klosters siedelten sich schon frühzeitig Acker- und Rebleute, Handwerker und Händler an. Ihre Zahl mag mit der Ausdehnung des Klosters stark angewachsen zu sein, denn bereits um das Jahr 800 werden zwei Kirchen im Vorderfeld des Klosters genannt, die Basilika St. Johannis, die heutige Kirche St. Johann und die Basilika St. Michael im Bruch, die zu Beginn des 19. Jh. abgetragen wurde. Es ist dies ein Beweis, dass die Einwohnerzahl des sich entwickelnden Weißenburgs schon recht bedeutend war und über das Mass hinausging, welches gemein hin die damaligen ländlichen Ortschaften besassen. Die Neusiedler liessen sich vor den Toren des Klosters nieder, wobei die Handwerker den Wasserlauf der Lauter bevorzugen, weil er günstige Bedingungen für ihre Gewerbe bot, während die Bauern und Rebleute sich mehr auf den Ram um die beiden Kirchen St. Johann und St. Michael ansiedelten. Alle unterstanden jedoch dem Abt nicht nur in geistlicher, sondern auch in weltlicher Hinsicht und waren dem Kloster abgabepflichtig. Nach dem Schutzpatron des Klosters wurden sie Stankt-Petersleute genannt. Nach dem im 12. Jh. des Kaiser die Vogtei über Weißenburg den Herzögen von Schwaben und Elsass aus dem Hause der Hohenstaufen übertragen hatte, erkannten diese bald die verkehrsgünstige Lage des Ortes und nahmen den aufstrebenden Marktflecken zum Ausgangspunkt einer plnmäßigen Stadtgründung. Derstädtische Charakter Weißenburgs erhielt seine Bestätigung, nach dem die Hohenstaufen auf den Kaiserthron gestiegen waren. Wenn auch keine Gründungsurkund erhalten geblieben ist, wie bei der Nachbarschaft Hagenau, so gehört doch Weißenburg zu den staufischen Stadtgründungen und nahm fortan einen nicht unwichtigen Platz im Kreis der rheinischen Städte ein. In einer Urkunde Friedrich Barbarossas von 1179 wird Weißenburg oppidum genannt. Man bezeichnete so eine mit einer Wehranlage umgbene Stadt, wobei die Umfriedung, anfänglich nur eine Palissage gewesen sein konnte. Die so innerlich gefestigte Stadt, stets mit der Unterstützung der Kaiser gewiss, verfolgte von nun an ihre eigenen Ziele und nahm mit den benachbarten Städten nicht nur Handels-, sondern auch politische Beziehungen auf. Ihre Bindung an das Reich geht daraus hervor, dass Weißenburg jährlich eine Reichssteuer zu errichten hatte, welche im Jahre 1224 insgesamt 80 Mark betrug. Ein weiteres Zeichen der Eigenständigkeit der Stadt war die Einrichtung eines Spitals, das bereits 1234 erwähnt wird und dessen Verwaltung die Stadt in eigener Regie übernommen hatte. Im Jahre 1254 trat Weißenburg dem rheinischen Städtebund bei, dem alle Städte von Basel bis Mainz angehörten. Ziei dieses Bundes war die Sicherstellung des Friedens auf dem Land und den Strassen, um einen ungehinderten Warenverkehr zu ermöglichen, so wie die Befestigung der vielen Zölle, welche den Handel erschwerten und die Preise belasten. Jedoch brachte 1257 nach dem Tode Königs Wilhelms erfolgte doppelte Königswahl, eine Entzweiung unter den Städten wo bei die staufisch gesinnten sich für Alfons von Castilien, die übrigen aber für Richard von Comwall aussprachen. Der so verheissungsvoll begonnene Bund brach in sich zusammen und Weißenburg war wieder auf sich selbst gestellt. Doch pflegte die Stadt auch weiterhin rege Beziehungen zu den Nchbarstädten Speyer und Hagenau. Weißenburg,die Kreisstadt an der elsässich- pfälzischen Grenze bildet im Norden des Unterelsass den politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Mittelpunkt jenes hügeligen, sich nördlich des Hagenauer Forstes erstreckenden Landstrich, den man volktümlich s Unterland nennt. In diesem Unterland liegt zwischen Lauter, Seltzbach und Rhein das Rheinfränkisch sprechende Dreieck. In Weißenburg hat sich der Dialekt bis zum zweiten Weltkrieg in allen Volksschichten gut erhalten. Dem ist heute leider nicht mehr so, wohl infolge des Ablebens der Alten, hauptsächlich aber infolge des zu nehmenden Zustrom von Fremden, teilweise aus alemanischen Ortschaften des Elsass, grösstenteils jedoch aus Innerfrankreich. Literatur : Schweigen Chronik von Schweigen Weissenburg : Geschichte von Fritz Eyer Bilder: Verkehrsverein Schweigen Rechtenbach 6

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

4. vorchristlichen Jahrhunderts stammen. Die Funde geben überraschende Hinweise auf eine eisenzeitliche Besiedlung im Tal der mittleren Wupper, deren

4. vorchristlichen Jahrhunderts stammen. Die Funde geben überraschende Hinweise auf eine eisenzeitliche Besiedlung im Tal der mittleren Wupper, deren 4. vorchristlichen Jahrhunderts stammen. Die Funde geben überraschende Hinweise auf eine eisenzeitliche Besiedlung im Tal der mittleren Wupper, deren Bewohner von Ackerbau und Viehzucht lebten. Vermutlich

Mehr

Impressionen aus Alt-Freusburg im Siegtal

Impressionen aus Alt-Freusburg im Siegtal Impressionen aus Alt-Freusburg im Siegtal 1. Zur Geschichte der Burg und Siedlung Freusburg Im Früh- und Hochmittelalter gehörten die Wälder entweder dem König oder den hohen weltlichen und geistlichen

Mehr

angereichert wurde. Alemannien war damit, wie kurz zuvor schon das Herzogtum Würzburg, von der fränkischen Herrschaftsorganisation erfasst, die sich

angereichert wurde. Alemannien war damit, wie kurz zuvor schon das Herzogtum Würzburg, von der fränkischen Herrschaftsorganisation erfasst, die sich angereichert wurde. Alemannien war damit, wie kurz zuvor schon das Herzogtum Würzburg, von der fränkischen Herrschaftsorganisation erfasst, die sich nun nach den aus den Hausmeiern hervorgegangenen Königen

Mehr

Wohnen im Johanniter Schloss in Nördlingen/Kleinerdlingen, Straße: Am Johanniter Schloss. Aufnahmen aus dem 17. Jahrhundert

Wohnen im Johanniter Schloss in Nördlingen/Kleinerdlingen, Straße: Am Johanniter Schloss. Aufnahmen aus dem 17. Jahrhundert Wohnen im Johanniter Schloss in Nördlingen/Kleinerdlingen, Straße: Am Johanniter Schloss Aufnahmen aus dem 17. Jahrhundert Aufnahme: von 2013, Ansicht von Nord/Ost Der neu zu erbauende vierte Flügel, die

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Der Anfang deutscher Geschichte Q1 Kaisersiegel Ottos I: Otto mit Krone, Zepter und Reichsapfel Q2 Kaisersiegel Ottos II.: Otto hält einen Globus in der Hand. Aufgabe 1 Q3 Kaiser Otto III. mit Reichsapfel

Mehr

Hinweisinventar Büttenhardt. Einleitung zur Inventarisierung. Datum : 30. Juni 2012 Version : 1.0 Verfasser : vestigia GmbH

Hinweisinventar Büttenhardt. Einleitung zur Inventarisierung. Datum : 30. Juni 2012 Version : 1.0 Verfasser : vestigia GmbH Hinweisinventar Büttenhardt Einleitung zur Inventarisierung Datum : 30. Juni 2012 Version : 1.0 Verfasser : vestigia GmbH 1 Inventarisierung und Geschichte Inventarisierung Im Auftrag der Denkmalpflege

Mehr

Rathaus. Hof. Rennbahn Münsterplatz Elisengarten

Rathaus. Hof. Rennbahn Münsterplatz Elisengarten Ein archäologischer Rundgang durch die historische Altstadt Die 8 archäologischen Stationen befinden sich im historischen Stadtkern Aachens. Der Rundgang dauert etwa 30Min und beträgt je nach Route zwischen

Mehr

Aus der Geschichte der Steiermark 1

Aus der Geschichte der Steiermark 1 Aus der Geschichte der Steiermark 1 Unsere Zeitrechnung beginnt mit Christi Geburt. Viele Funde zeigen aber, dass in unserem Land auch schon früher Menschen gelebt haben. Schon in der Steinzeit und in

Mehr

GUT GEwappNET. Kreis Recklinghausen. Castrop-Rauxel. Kreis Recklinghausen. Marl. Dorsten. Herten. Waltrop. Datteln. Gladbeck Haltern am See

GUT GEwappNET. Kreis Recklinghausen. Castrop-Rauxel. Kreis Recklinghausen. Marl. Dorsten. Herten. Waltrop. Datteln. Gladbeck Haltern am See Kreis Recklinghausen Castrop-Rauxel Datteln Dorsten Gladbeck Haltern am See Herten Marl Oer-Erkenschwick Recklinghausen Waltrop Kreis Recklinghausen GUT GEwappNET KREIS RECKLINGHAUSEN Der Kreis Recklinghausen,

Mehr

+HJDXHU%XUJHQ 'HUREHUH7HLOGHU)HVWXQJ +RKHQWZLHO

+HJDXHU%XUJHQ 'HUREHUH7HLOGHU)HVWXQJ +RKHQWZLHO Hegauer Burgen 'HUREHUH7HLOGHU)HVWXQJ +RKHQWZLHO Hohenkrähen...2 Hohentwiel...3 Mägdeberg...4 Hohenhewen...5 Hohenstoffeln...6 In Riedheim...8 Riedheim...8 Binningen...9 Staufen...9 Hohenkrähen Noch im

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

Die Heilig-Blut-Legende

Die Heilig-Blut-Legende Die Heilig-Blut-Legende Der kostbarste Schatz der Basilika ist das Heilige Blut. Es wird in einem prachtvollen Gefäß aufbewahrt. Schon vor Hunderten von Jahren fragten sich die Menschen und die Mönche

Mehr

Das Kindermuseum im Fischaturm

Das Kindermuseum im Fischaturm Das Kindermuseum im Fischaturm Hallo, hier bin ich wieder! KIMU, das Maskottchen vom Kindermuseum. Die Fragen beginnen im ersten Stock und führen dich bis unters Dach des Turmes auf 30m Höhe. Natürlich

Mehr

Ein Spaziergang durch die Eschenbacher Geschichts- und Sagenwelt

Ein Spaziergang durch die Eschenbacher Geschichts- und Sagenwelt G E M E I N D E E S C H E N B A C H Ein Spaziergang durch die Eschenbacher Geschichts- und Sagenwelt Für alle Besucher und Einheimischen der Gemeinde Eschenbach, die sich für Geschichte und Sagen aus Eschenbach

Mehr

Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert

Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert Dietlinde Lutsch, Renate Weber, Georg Weber ( ) Schiller Verlag, Hermannstadt/Sibiu, ca. 400 Seiten Der Bildband

Mehr

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200)

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) Schönenwerd Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) 12. Jh. Die Wasserburg Schönenwerd wurde vermutlich zu Beginn des 12. Jh. auf einem,,werd, einer kleinen Insel, erbaut. Sie bestand aus einem

Mehr

Archivale des Monats November. Erstes Kriegsjahr 1914. Schulaufsatz von Herta Morgens, Schülerin der 5. Klasse, vom 19.

Archivale des Monats November. Erstes Kriegsjahr 1914. Schulaufsatz von Herta Morgens, Schülerin der 5. Klasse, vom 19. Archivale des Monats November Erstes Kriegsjahr 1914 Schulaufsatz von Herta Morgens, Schülerin der 5. Klasse, vom 19. November 1914 I. Nachweis: Landesarchiv Speyer, Best. P 31, Nr. 303 Herkunft des Aufsatzheftes:

Mehr

22. Bezirk - Donaustadt

22. Bezirk - Donaustadt 22. Bezirk - Donaustadt Bezirksplan (Teile) Arbeitsblatt/Bezirksteile Wien hat... Bezirke. Unser Bezirk heißt.... Er ist der... Bezirk von Wien. Die 8 Bezirksteile heißen 1)... 2)... 3)... 4)... 5)...

Mehr

Lernkartei. Burgen in Niederösterreich. Lernkartei Burgen in Niederösterreich. Die Rosenburg

Lernkartei. Burgen in Niederösterreich. Lernkartei Burgen in Niederösterreich. Die Rosenburg Die Rosenburg Lernkartei Die Burg gehört zu den bedeutendsten Burganlagen Österreichs. Die Rosenburg liegt im Waldviertel. Sie besitzt einen vollständig erhaltenen Turnierhof. In früheren Zeiten hielten

Mehr

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Von Frank Buchali

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Von Frank Buchali Burgen und Schlösser in Rheinland-Pfalz Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Annweiler Burg Trifels- Schatzkammer der Kaiser Von Frank Buchali Was macht die Pfälzer Burg Trifels

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen HIMMEROD LÄDT EIN Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen 2 Wo ist Himmerod? Himmerod liegt mitten in Europa, im Südwesten der Bundesrepublik Deutschland unweit der Grenzen zu Frankreich,

Mehr

Zunächst gehörte die Filiale Wallersheim, wie die Pfarrgemeinde seinerzeit genannt wurde, zu Büdesheim.

Zunächst gehörte die Filiale Wallersheim, wie die Pfarrgemeinde seinerzeit genannt wurde, zu Büdesheim. Pfarrkirche St. Nikolaus in Wallersheim Rede des Ortsbürgermeisters Josef Hoffmann zur 150 - Jahr - Feier am 04.07.2010 Liebe Christengemeinde Liebe Gäste Die alte Kirche, an manchen Stellen in früheren

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

Block III. Kapitel II. Das Mittelalter (II)

Block III. Kapitel II. Das Mittelalter (II) Block III Kapitel II Das Mittelalter (II) Inhaltsverzeichnis Abschnitt 2 Das Heilige Römische Reich deutscher Nation Abschnitt 3 Die mittelalterliche deutsche Gesellschaft Abschnitt 3 Die mittelalterliche

Mehr

Name: Bezirk - Floridsdorf. erstellt von Carin Irsa für den Wiener Bildungsserver

Name: Bezirk - Floridsdorf. erstellt von Carin Irsa für den Wiener Bildungsserver 21. Bezirk - Floridsdorf Bezirksplan (Teile) Wien hat... Bezirke. Unser Bezirk heißt.... Er ist der... Bezirk von Wien. Die 7 Bezirksteile heißen: 1)... 2)... 3)... 4)... 5)... 6)... 7)... Donaufeld Geschichte:

Mehr

POMMERN - IMMOBILIEN REINCKE

POMMERN - IMMOBILIEN REINCKE Investieren mit Maßen Exposé Nr. 10011 ALA Anklam Objekt: Das Haus wurde ca.1900 erbaut und nach 1997 bis 2008 umfassend saniert. Es hat eine reine Wohnfläche von ca. 177 m² und einer Nutzfläche von ca.

Mehr

Aus dem Nachlaß von Frau Therese Dietz Seite 1

Aus dem Nachlaß von Frau Therese Dietz Seite 1 Aus dem Nachlaß von Frau Therese Dietz Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Schulwald = Chronik der Kesseling im Frühjahr 1954 Schutzgemeinschaft deutscher Wald Seite 5 Seite 6 Seite 7 Zum erstem Mal beging

Mehr

Silhouetten erkennen -deutsche Sehenswürdigkeiten-

Silhouetten erkennen -deutsche Sehenswürdigkeiten- Silhouetten erkennen -deutsche Sehenswürdigkeiten- Silhouetten waren früher, als die Fotografie noch nicht erfunden war, ein beliebtes Darstellungsmittel um Informationen zu verbreiten. Menschen, Tiere,

Mehr

Zusammengestellt von Heinz Leitner

Zusammengestellt von Heinz Leitner Zusammengestellt von Heinz Leitner Erste Siedlungsspuren 1200-1100 v.chr. Funde von prähistorischem Bergbau rund um Jochberg Erste Nennung des Namens Jochberg 1151 wird in einer Urkunde von Papst Eugen

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Tourismus Geschichte Lehrerinformation

Tourismus Geschichte Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Die Schüler/-innen kennen die geschichtliche Entwicklung des Tourismus in der Schweiz Die Schüler/-innen üben, schwierige Texte zu lesen. 1. Die Schüler/-innen... a.... schneiden

Mehr

Concession eines evangelischen Bethauses, Predigers und Schulmeisters

Concession eines evangelischen Bethauses, Predigers und Schulmeisters Die evangelische Schule in Faulbrück Die nachfolgenden Aufzeichnungen sind einer Denkschrift entnommen, die anlässlich des hundertjährigen Bestehens der ev. Kirche in Gräditz (Kreis Schweidnitz) am 31.

Mehr

Der Aufstieg Nürnbergs im 12. und 13. Jahrhundert

Der Aufstieg Nürnbergs im 12. und 13. Jahrhundert Geschichte Christian Plätzer Der Aufstieg Nürnbergs im 12. und 13. Jahrhundert Studienarbeit Christian Plätzer Der Aufstieg Nürnbergs im 12. und 13. Jahrhundert INHALT Vorbemerkung... 2 1. Einleitung...

Mehr

ACHTUNG FALLE Das Mittelalter (Alltagsleben damals), Tessloff

ACHTUNG FALLE Das Mittelalter (Alltagsleben damals), Tessloff Medienpaket: Mittelalter 1 Achtung Falle ACHTUNG FALLE Das Mittelalter (Alltagsleben damals), Tessloff In den folgenden Sachtexten haben sich Fehler eingeschlichen. Mit Hilfe des Sachbuches Alltagsleben

Mehr

Abu Dhabi - Vereinigte Arabische Emirate - Reisebericht - Sehenswürdigkeiten - Landkarte

Abu Dhabi - Vereinigte Arabische Emirate - Reisebericht - Sehenswürdigkeiten - Landkarte Abu Dhabi - Vereinigte Arabische Emirate - Reisebericht - Sehenswürdigkeiten - Landkarte Abu Dhabi ist das von der Fläche größte Einzelemirat der Vereinigten Arabischen Emirate. Ebenfalls sind in Abu Dhabi

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Wangen ( bei Göppingen ) Oberwälden

Wangen ( bei Göppingen ) Oberwälden (5) (6) (7) (4) (3) (2) (1) Start (8) Winterlandschaft oberhalb von Wangen bei Göppingen Seite 1 (1) (2) (3) (4) Seite 2 (5) (6) (7) Seite 3 Wanderung 46 ( 07.03.09 ) (8) Anfahrt: - von Stuttgart aus,

Mehr

30.Mai 2014 Führung durch die Altstadt von Trier und Besuch des Trierer Doms

30.Mai 2014 Führung durch die Altstadt von Trier und Besuch des Trierer Doms 30.Mai 2014 Führung durch die Altstadt von Trier und Besuch des Trierer Doms Nach einem erquickenden Schlaf in den modenen Zimmern der 3-Sterne-Pentahotels im Zentrum von Trier und dem Frühstück am üppigen

Mehr

ANHALT(en) im NATURPARK HARZ Vor der Burgruine Anhalt

ANHALT(en) im NATURPARK HARZ Vor der Burgruine Anhalt ANHALT(en) im NATURPARK HARZ Vor der Ehemalige Dorfkirche Etwa 00 m in Richtung Harzgerode befand sich das ehemalige Dorf Anhalt. Nachdem die Burg im. Jh. nicht mehr genutzt wurde, verlor auch die Siedlung

Mehr

AFGHANISTAN DIE BLAUEN STEINE DER PHARAONEN

AFGHANISTAN DIE BLAUEN STEINE DER PHARAONEN AFGHANISTAN DIE BLAUEN STEINE DER PHARAONEN MEDIENBEGLEITHEFT zum Video Reg.Nr. 84020 4 Minuten Produktionsjahr 2001 AFGHANISTAN DIE BLAUEN STEINE DER PHARAONEN Seit dreißig Jahren reist der amerikanische

Mehr

Wie alt ist Uster? - Über Gründung und Ersterwähnung eines Ortes

Wie alt ist Uster? - Über Gründung und Ersterwähnung eines Ortes Wie alt ist Uster? - Über Gründung und Ersterwähnung eines Ortes Fabrice Burlet Die Ersterwähnung von Uster: 775 erfolgten in Uster drei Schenkungen an das Kloster St. Gallen. Davon ist nur noch die oben

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Arbeitsblatt - Thema Landeskunde Schule

Arbeitsblatt - Thema Landeskunde Schule Aufgabe 1 Weißt du, was das Welterbe ist? Welche Arten von Welterbe gibt es? Wenn nicht, lies den Text Sehenswert - UNESCO-Welterbe in Deutschland im Journal vitamin de, Seite 8 bis 10. Welche Welterbestätten

Mehr

Königliche Hoheiten aus England zu Gast in der Pfalz

Königliche Hoheiten aus England zu Gast in der Pfalz Karl Erhard Schuhmacher Königliche Hoheiten aus England zu Gast in der Pfalz Lebensbilder aus dem Hochmittelalter verlag regionalkultur Inhaltsverzeichnis Einleitung... 6 Mathilde von England: Kaiserin

Mehr

LANGE NACHT DER KIRCHEN Unterlagen und Tipps aus der Pfarre Waidhofen/Thaya zum Programmpunkt Rätselralley für Kinder (2014)

LANGE NACHT DER KIRCHEN Unterlagen und Tipps aus der Pfarre Waidhofen/Thaya zum Programmpunkt Rätselralley für Kinder (2014) Ulrike Bayer Wir haben nach dem Motto Ich seh ich seh was du nicht siehst! die Kinder raten und suchen lassen. An Hand der Merkmale der Statuen und Besonderheiten in unserer Pfarrkirche haben wir unser

Mehr

AG Städte mit historischen Stadtkernen" Wittstock / Dosse

AG Städte mit historischen Stadtkernen Wittstock / Dosse Rathaus 1905 / 1906 - nach Umbau im neugotischen Stil; Gerichtslaube, Kellergewölbe und Nordgiebel blieben aus früheren Zeiten erhalten, sodass Spuren bis zum 15. Jh. zurückreichen. Bei einem rätselhaftem

Mehr

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Paul-Arthur Hennecke - Kanzelgruß - Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Was verbindet das Steinsalzwerk Braunschweig- Lüneburg, die Kirche St.Norbert und die Kirche

Mehr

Siegelabgußsammlung im Stadtarchiv Rheinbach

Siegelabgußsammlung im Stadtarchiv Rheinbach Siegelabgußsammlung im Stadtarchiv Rheinbach Überarbeitet: Juli 2000 Ergänzt: Juli 2000 a) Ritter von Rheinbach, Stadt- und Schöffensiegel im Bereich der heutigen Stadt Rheinbach 1 Lambert I. (1256-1276,

Mehr

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens A1: Der Beginn des modernen Bankwesens a) Kreuze an, wann die Geldwirtschaft ins Rollen kam! Bereits in der Antike Wirtschaft um 1500 Kapitalismus und der Beginn des Bankwesens Ende des Mittelalters a)

Mehr

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Burg Sulzburg Schildmauer schützte die Anlage von Frank Buchali

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Burg Sulzburg Schildmauer schützte die Anlage von Frank Buchali Burgen und Schlösser in Baden-Württemberg Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Lenningen (Schwäbische Alb) Burg Sulzburg Schildmauer schützte die Anlage von Frank Buchali Südlich

Mehr

Programm der Apostolischen Reise von Papst Benedikt XVI. nach Deutschland 22. - 25. September 2011

Programm der Apostolischen Reise von Papst Benedikt XVI. nach Deutschland 22. - 25. September 2011 PAPSTBESUCH 2011 Programm der Apostolischen Reise von Papst Benedikt XVI. nach Deutschland 22. - 25. September 2011 Die 21. Auslandsreise führt Papst Benedikt XVI. in das Erzbistum Berlin, in das Bistum

Mehr

Im Zeitraffer: Die Geschichte von Langenbrücken und Mingolsheim

Im Zeitraffer: Die Geschichte von Langenbrücken und Mingolsheim Chronik der wiedervereinigten Dörfer Mingolsheim und Langenbrücken ist der erste Band der Bad Schönborner Ortsgeschichte überschrieben: Denn die beiden Orte, die 1971 fusionierten, gehörten schon im frühen

Mehr

http://gov.genealogy.net

http://gov.genealogy.net Historisches Genealogisches Ortsverzeichnis GOV Gemeinde, Ortsteil, Kreis, Land, Kirchspiel Zuordnungen und Namen im Wandel der Zeiten http://gov.genealogy.net Inhalt Zweck Idee Aufbau Suche Beispiele

Mehr

Kargowa und Schulzendorf eine gemeinsame Geschichte? Spurensuche

Kargowa und Schulzendorf eine gemeinsame Geschichte? Spurensuche Zur Anzeige wird der QuickTime Kargowa und Schulzendorf eine gemeinsame Geschichte? Spurensuche Vortrag Deutsch-polnisches historisches Forum in Kargowa am 15.06.2012 Dr. Heidi Burmeister Bei unseren Forschungen

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Meuting (Meitting, Mütting) Augsburger Kaufmannsfamilie. Leben Die M., die aus dem niederen Landadel stammten und Anfang des 14. Jh. in Augsburg eingewandert

Mehr

Ernst Klett Schulbuchverlag Leipzig

Ernst Klett Schulbuchverlag Leipzig Asmut Brückmann Rolf Brütting Peter Gautschi Edith Hambach Uwe Horst Georg Langen Peter Offergeid Michael Sauer Volker Scherer Franz-Josef Wallmeier Ernst Klett Schulbuchverlag Leipzig Leipzig Stuttgart

Mehr

Familie Wagenknecht. Herzlich Willkommen. bei der nun folgenden Präsentation

Familie Wagenknecht.  Herzlich Willkommen. bei der nun folgenden Präsentation Familie Wagenknecht www.wagenknecht.de Herzlich Willkommen bei der nun folgenden Präsentation unserer ( Bauherrengemeinschaft Wünscher / Wagenknecht) Mietobjekte in Umpferstedt und Reisdorf. Folie 1 Familie

Mehr

Verpachtung Fränkischer Hof, Geldersheim

Verpachtung Fränkischer Hof, Geldersheim Verpachtung Fränkischer Hof, Geldersheim Gaststätte (Saal vorhanden) mit Biergarten und Wohnung Rückfragen an Gemeinde Geldersheim, Würzburger Str. 18, 97505 Geldersheim, Herr 1. Bürgermeister Oliver Brust,

Mehr

Was hat der Eiffelturm in Paris mit der

Was hat der Eiffelturm in Paris mit der Was hat der Eiffelturm in Paris mit der 1 Eifel zu tun? Die Vorfahren des berühmten Ingenieurs Gustave Eiffel stammten aus der Eifel. Wilhelm Heinrich Johann Bönickhausen, Sohn des Marmagener Lehrers Leo

Mehr

Bibelsonntag 2011 - sola scriptura

Bibelsonntag 2011 - sola scriptura Bibelsonntag 2011 - sola scriptura Der Bibel einen besonderen Platz schenken: Die Schweizerische Bibelgesellschaft lädt alle Gemeinden ein, einmal jährlich einen Bibelsonntag zu gestalten. Wissenswertes

Mehr

Die Marmara Insel. Die Marmara Insel, ein bevorzugtes Ziel für Ferien in Ruhe mit. Die Anschrift der Ferien in Friede :

Die Marmara Insel. Die Marmara Insel, ein bevorzugtes Ziel für Ferien in Ruhe mit. Die Anschrift der Ferien in Friede : Die Anschrift der Ferien in Friede : Die Marmara Insel Die Marmara Insel, ein bevorzugtes Ziel für Ferien in Ruhe mit unvergleichbarer Natur, sauberer Luft, klarem Meer und Naturstränden, unterscheidet

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

75 Jahre Neuapostolische Gemeinde Zumikon

75 Jahre Neuapostolische Gemeinde Zumikon 75 Jahre 1934-2009 Neuapostolische Gemeinde Zumikon Chronik Der Grundstein Die Neuapostolische Kirche Zumikon/Küsnacht feiert heute ihr 75-jähriges Bestehen, was Anlass zu einer kurzen Rückschau gibt.

Mehr

Die schulgeschichtliche Entwicklung in der Gemeinde Bakum. 1 Jürgen Bullermann Seminar: Einführung in die regionale Schulgeschichte

Die schulgeschichtliche Entwicklung in der Gemeinde Bakum. 1 Jürgen Bullermann Seminar: Einführung in die regionale Schulgeschichte Die schulgeschichtliche Entwicklung in der Gemeinde Bakum 1 Jürgen Bullermann Seminar: Einführung in die regionale Schulgeschichte Gliederung Die Gemeinde Bakum Die Bauerschaftsschulen Carum Harme Hausstette

Mehr

Bildstock-Tourentipp 5. Durch Wadersloher Bauerschaften zu Bildstöcken und Wegekreuzen (30 Kilometer)

Bildstock-Tourentipp 5. Durch Wadersloher Bauerschaften zu Bildstöcken und Wegekreuzen (30 Kilometer) Bildstock-Tourentipp 5 Durch Wadersloher Bauerschaften zu Bildstöcken und Wegekreuzen (30 Kilometer) Die Route startet an der Margaretenkirche in Wadersloh. Schon aus weiter Ferne erkennen Besucher den

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Luftaufnahme des Zentrums von Písek

Luftaufnahme des Zentrums von Písek Písek Písek ist eine sehr schöne malerische Stadt, die sich in Südböhmen befindet, ca. 100 km südlich von Prag und ca. 50 km nördlich von Budweis. Zur Zeit leben hier ca. 30 000 Einwohner. Luftaufnahme

Mehr

In Münster folgst du einer Route mithilfe einer Wegbeschreibung und eines Stadtplans.

In Münster folgst du einer Route mithilfe einer Wegbeschreibung und eines Stadtplans. Name: Klasse: Foto-Expedition Aufgabe In Münster folgst du einer Route mithilfe einer Wegbeschreibung und eines Stadtplans. In diesen Arbeitsblättern findest du Fragen und Ausschnitte von Fotos. Du hast

Mehr

ehemaliges Pfarrhaus Amorbach Art des Objektes: Anzahl der Zimmer: 13 Kaufpreis 250.000,-- Euro

ehemaliges Pfarrhaus Amorbach Art des Objektes: Anzahl der Zimmer: 13 Kaufpreis 250.000,-- Euro Immobilien ehemaliges Pfarrhaus Amorbach Immobilienart: Ehemaliges Pfarrhaus Heizung: Öl - Zentralheizung Art des Objektes: Standort: Mehrfamilienhaus 63619 Amorbach Wohn-/Nutzfläche/ ca. 260 qm Bezugsfrei

Mehr

Der Rheinradweg. Am Oberrhein von Basel nach Speyer. Individuelle Einzeltour 8 Tage / 7 Nächte ca. 325 km

Der Rheinradweg. Am Oberrhein von Basel nach Speyer. Individuelle Einzeltour 8 Tage / 7 Nächte ca. 325 km Speyer Germersheim Der Rheinradweg Am Oberrhein von Basel nach Speyer Individuelle Einzeltour 8 Tage / 7 Nächte ca. 325 km Karlsruhe Rastatt Strasbourg Ettenheim Neuf-Brisach Breisach Freiburg Müllheim

Mehr

Klassenreise nach Berlin

Klassenreise nach Berlin Klassenreise nach Berlin die Straße von Trachenberg nach Berlin Trasse in Berlin Wir fahren von Trachenberg, über Ochsen, Liegnitz, dem Weg E 36, Lubbenau, Mittenwalde, nach Berlin. Reise Wir fahren mit

Mehr

Bauen und Wohnen in Pleinfeld

Bauen und Wohnen in Pleinfeld Bauen und Wohnen in Pleinfeld Markt Pleinfeld Bauen und Wohnen in Pleinfeld Bearbeitungsstand: November 2015 Stirn Allmannsdorf Hohenweiler Großer Brombachsee Ramsberg Mannholz Veitserlbach Mischelbach

Mehr

NaturFreunde Fellbach

NaturFreunde Fellbach Bericht zur Rundwanderung vom 17.04.2011 Tübingen Bismarckturm Naturschutzgebiet Hirschau Wurmlinger Kapelle Schwärzlocher Hof Goethehäuschen Tübingen Wanderführer: Jörg Buchholz Am 17.04.2011 trafen sich

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer

Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer Das vorliegende Material kann bei der Vor- und Nachbereitung sowie der Durchführung eines Lehrausganges rund um das einstige Kastell Vindobona eingesetzt werden.

Mehr

Fläche - mit 41 293km gehört zu den kleinsten Ländern Europas

Fläche - mit 41 293km gehört zu den kleinsten Ländern Europas Fläche - mit 41 293km gehört zu den kleinsten Ländern Europas 7,04 Millionen Einwohner ein dicht besiedeltes Land Die Schweiz grenzt im Norden an Deutschland im Westen an Frankreich im Süden an Italien

Mehr

Saarmund bei Potsdam Handwerkerobjekt: Hotel und Gasthaus Zur Stadt Leipzig

Saarmund bei Potsdam Handwerkerobjekt: Hotel und Gasthaus Zur Stadt Leipzig Saarmund bei Potsdam Handwerkerobjekt: Hotel und Gasthaus Zur Stadt Leipzig Basisdaten: Postalische Anschrift: Am Markt 5 in 14558 Nuthetal, Ortsteil Saarmund Baujahre: Altbau 1848, Erweiterungsbau ca.

Mehr

Münzen der Helvetischen Republik

Münzen der Helvetischen Republik Münzen der Helvetischen Republik Als Folge der französischen Revolution brach Ende des 18. Jahrhunderts die Alte Eidgenossenschaft zusammen. Im Januar 1798 fielen die Franzosen in die Waadt ein und liessen

Mehr

14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61)

14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61) Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Einzelplan 09) 14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61) 14.0 Die Förderung

Mehr

Kloster und Ordensgeschichte. anlässlich des 450. Geburtstages des Ordensgründers Pierre Fourier (1565-2015)

Kloster und Ordensgeschichte. anlässlich des 450. Geburtstages des Ordensgründers Pierre Fourier (1565-2015) Kloster und Ordensgeschichte anlässlich des 450. Geburtstages des Ordensgründers Pierre Fourier (1565-2015) Geschichte des Ordens 1597 gründete die Selige Alix Le Clerc mit Hilfe des Heiligen Pierre Fourier,

Mehr

Augsburg, Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul

Augsburg, Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul Klöster in Bayern: Seite 1 von 5, Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul BASISDATEN Klostername Ortsname Regierungsbezirk Landkreis Orden Diözese, Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern

Mehr

Steckborn die attraktive Altstadt am Untersee

Steckborn die attraktive Altstadt am Untersee Steckborn die attraktive Altstadt am Untersee Durch Sedimentablagerungen sind am Nordabhang des Seerückens Flache Bachdeltas entstanden. Steckborn liegt auf solchen Flächen und wurde in der Jungsteinzeit

Mehr

Weißt du, wie die Sterne stehen?

Weißt du, wie die Sterne stehen? Martin Doering Sabine von der Wense Weißt du, wie die Sterne stehen? Astrologie erlebt und hinterfragt Es darf also spekuliert werden, wie die Astrologen mit diesen Tatsachen umgehen werden... 1.3.2Astrologisch

Mehr

Der Heidenmissionar. Bonifatius wird um 672/675 in der südenglischen Grafschaft. getauft. Nach seiner Priesterweihe will er wie andere Mönche

Der Heidenmissionar. Bonifatius wird um 672/675 in der südenglischen Grafschaft. getauft. Nach seiner Priesterweihe will er wie andere Mönche Mach es wie ich! Der Heidenmissionar Bonifatius 1 2 3 4 5 6 Bonifatius wird um 672/675 in der südenglischen Grafschaft Seite 10 Unsere Heimat Landkreis Fulda geboren und auf den Namen getauft. Nach seiner

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Sonnenkönig Ludwig XIV. und der Absolutismus - Regieren zwischen Ehrgeiz, Macht und Prunksucht Das komplette Material finden Sie

Mehr

von Marion Gante 1. Lage

von Marion Gante 1. Lage Reetz 1161 2011 850 Jahre von Marion Gante 1. Lage Der Ortsteil Reetz liegt in der Gemeinde Wiesenburg/Mark, Kreis Potsdam-Mittelmark im Südwesten des Landes Brandenburg an der Landesgrenze zu Sachsen

Mehr

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6 20 : 80 Prinzip Nehemia 5, 1-13 1 Nach einiger Zeit kamen jüdische Männer und Frauen zu mir und beschwerten sich über Leute aus ihrem eigenen Volk. 2 Die einen klagten:

Mehr

Schon um fuhren wir in Richtung Köln, wo wir gegen Uhr an unserem Hotel eintrafen.

Schon um fuhren wir in Richtung Köln, wo wir gegen Uhr an unserem Hotel eintrafen. 1. Tag - Freitag, 03.08.07 Schon um 10.00 fuhren wir in Richtung Köln, wo wir gegen 16.00 Uhr an unserem Hotel eintrafen. Noch am gleichen Tag nahmen wir die Fahrräder vom Auto und zogen damit los in Richtung

Mehr

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Der hier empfohlene Bibeltext spricht von den Zeichen der Zeit. Im Hintergrund steht die Mahnung Jesu zur Umkehr, um dem drohenden Gericht

Mehr

zelsitzungen, schon aus Gründen der Diskretion. Bei genügend gefestigten Personen (speziell, wenn psychosomatische, also scheinbar rein körperliche

zelsitzungen, schon aus Gründen der Diskretion. Bei genügend gefestigten Personen (speziell, wenn psychosomatische, also scheinbar rein körperliche zelsitzungen, schon aus Gründen der Diskretion. Bei genügend gefestigten Personen (speziell, wenn psychosomatische, also scheinbar rein körperliche Krankheiten aufgedeckt werden sollen) kann es vertretbar

Mehr

S C H Ä F E R S Immobilien-Makler

S C H Ä F E R S Immobilien-Makler Referenz Nr. 305102 Objekt Adresse Eilmser Wald 13 59514 Welver-Eilmsen Baujahr 1972 ständig techn. angepasst und äußerst gepflegt Grundstücksgröße ca. 518 m 2 Lage Waldrand, DHH, Süd-Ausrichtung Wohnfläche

Mehr

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Löwenburg- Ruine hoch über dem Siebengebirge von Frank Buchali

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Löwenburg- Ruine hoch über dem Siebengebirge von Frank Buchali Burgen und Schlösser in Nordrhein-Westfalen Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Königswinter-Ittenbach Löwenburg- Ruine hoch über dem Siebengebirge von Frank Buchali Südlich von

Mehr

1.1 Geschichte: Die Standorte

1.1 Geschichte: Die Standorte 1.1 Geschichte: Die Standorte [?] = Die Daten sind nicht nachweisbar bzw. es handelt sich um Vermutungen. 1. Lambertikirchplatz 4, (21a) Coesfeld (Westf.) 4. April 1943 [März 1945?] Vor 1900»Colonialwaren

Mehr

Zum Archivale der Vormonate bitte scrollen!

Zum Archivale der Vormonate bitte scrollen! Archivale des Monats Juni 2013 Wohnungsvermietung vor 700 Jahren Dechant und Domkapitel zu Köln vermieten dem Goswin gen. von Limburch gen. Noyge auf Lebenszeit ihr Haus, das zwei Wohnungen unter seinem

Mehr

Fragen und Antworten zum Thema. Erbbaurecht

Fragen und Antworten zum Thema. Erbbaurecht Fragen und Antworten zum Thema Erbbaurecht In Ballungsgebieten sind Baugrundstücke in den letzten Jahren knapp und damit sehr teuer geworden. Oft sind bis zu 500 Euro pro Quadratmeter zu zahlen, wenn sich

Mehr

Durch die Vertreibungen während und nach dem Zweiten Weltkrieg kamen viele protestantische Siebenbürger Sachsen aus Rumänien nach Oberösterreich, davon auch in den Bezirk Gmunden und somit auch nach Laakirchen.

Mehr

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Burgruine Hofen- Größte Burgruine Stuttgarts von Frank Buchali

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Burgruine Hofen- Größte Burgruine Stuttgarts von Frank Buchali Burgen und Schlösser in Baden-Württemberg Stuttgart Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Burgruine Hofen- Größte Burgruine Stuttgarts von Frank Buchali Im Stuttgarter Vorort Hofen

Mehr

Mahn- und Gedenkstätten

Mahn- und Gedenkstätten Mahn- und Gedenkstätten Rheinland-Pfalz Bund der Vertriebenen 1 55232 Alzey Inschrift: Im Gedenken an die Umsiedlung aus Rumänien 1940-1990. Landsmannschaft Rhld.-Pfalz-Saar Buchenlanddeutsche. Standort:

Mehr