Thomas Elkeles 1, Wolf Kirschner 2, Christian Graf 3, Petra Kellermann-Mühlhoff 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thomas Elkeles 1, Wolf Kirschner 2, Christian Graf 3, Petra Kellermann-Mühlhoff 3"

Transkript

1 Versorgungsunterschiede zwischen DMP und Nicht-DMP aus Sicht der Versicherten Ergebnisse einer vergleichenden Versichertenbefragung von Typ 2 - Diabetikern der BARMER Thomas Elkeles 1, Wolf Kirschner 2, Christian Graf 3, Petra Kellermann-Mühlhoff 3 1 Hochschule Neubrandenburg, Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management 2 Forschung, Beratung und Evaluation (FB+E), Berlin 3 BARMER Ersatzkasse Hauptverwaltung, Abt. Gesundheits- und Versorgungsmanagement, Wuppertal Vortrag auf dem Gemeinsamen Kongress der DGMP und der DGMS Psychosoziale Aspekte körperlicher Krankheiten, Symposium Psychosoziale Versorgungsforschung I, Jena

2 Gliederung Zielsetzung, Fragestellungen, Auftrag Daten und Methoden, Stichprobenbeschreibung Ergebnisse Gesundheit / Gesundheitszustand Versorgung, Therapie und Therapieziele Information und Inanspruchnahmeverhalten DMP-Versorgungsinhalte Multivariate Analysen DMP-Teilnahme : Motive und Veränderungen Diskussion 2

3 Zielsetzung Hauptfragestellung und Hauptziel der Untersuchung: im Vergleich von Teilnehmern und Nichtteilnehmern zu untersuchen, ob bzw. inwieweit die Teilnehmer am Disease Management Programm (DMP) der BARMER für Diabetes mellitus Typ 2 profitieren. 3

4 Fragestellungen (1/3) Ziel der Studie war es, zu untersuchen: Gesundheitszustand hinsichtlich der Diabeteserkrankung, möglicher Begleiterkrankungen und anderer Krankheiten Gesundheitliche Risiken und gesundheitliche Ressourcen Krankheitsbewältigung (coping) und Einstellungen zum Diabetes Ärztliche Versorgung nach Praxistyp und Arztinanspruchnahmeverhalten Therapie und Therapieziele des Diabetes Informationsstand, -materialien und -verhalten über die Diabeteserkrankung allgemein sowie durch die behandelnde Praxis und durch die Krankenkasse 4

5 Fragestellungen (2/3) Ziel der Studie war es, zu untersuchen: Arzt-Patient-Beziehung Untersuchungen und Kontrolluntersuchungen in Zusammenhang mit der Diabeteserkrankung Information über und Teilnahme an Patientenschulungen Zufriedenheit mit der Versorgung der Diabeteserkrankung Kundenzufriedenheit mit der BARMER allgemein Vorteile eines Disease Management Programms Gründe für die Nicht-Teilnahme am DMP 5

6 Fragestellungen (3/3) Befragte, die angeben, am DMP teilzunehmen, wurden zum Nutzen des Programms und zur Zufriedenheit befragt: Gründe für die Teilnahme am DMP Veränderungen seit der Teilnahme am DMP Zufriedenheit, wiederholte Teilnahmebereitschaft und Weiterempfehlung des Programms 6

7 Auftrag Auftraggeber: BARMER Ersatzkasse Wuppertal Auftragnehmer: Hochschule Neubrandenburg Fachbereich Gesundheit und Pflege Prof. Dr. Thomas Elkeles Postfach Neubrandenburg Durchführung: In Zusammenarbeit mit Forschung, Beratung + Evaluation (FB+E) GmbH Berlin Dr. Wolf Kirschner 7

8 Daten und Methoden Bundesweite Repräsentativerhebung BARMER Versicherte mit Diabetes mellitus Typ 2 Alter: Jahre Schriftliche Befragung Feldzeit: Mai - Juni 7 Ziehung der Bruttostichprobe durch BARMER Hauptverwaltung Wuppertal Gewichtungsfaktoren bei Alter und Geschlecht Analysen im Vergleich und Nicht-DMP- Teilnehmer sowie im Vergleich Teilnehmer mit Teilnahmedauer von 1 Jahr und 2+ Jahren 8

9 Ausschöpfung Abs. Bruttostichprobe 115 Nettostichprobe I ,5 Respondenten >8,<45 Jahre 2 Respondenten ohne Alter oder KA in F.5 und/oder F. 52 8,7 Nettostichprobe II ,7 9

10 Stichprobenbeschreibung (Baseline)

11 Geschlecht weiblich männlich ,6 48,4 49, 51, 3 Nicht- Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 11

12 Alter 45 bis 59 Jahre 6-69 Jahre 7-79 Jahre ,2 39,9 37,2 47,7 3 17,9 15,1 Nicht- Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 12

13 Schulabschluss 6 5 Volks-/ oder Hauptschulabschluss Realschulabschluss oder (Fach-) Hochschulreife keinen oder anderen Schulabschluss 46,4 48,8 49,7 44, ,1 4,5 Nicht- Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 13

14 Gesundheit / Gesundheitszustand 14

15 Beurteilung des gegenwärtigen Gesundheitszustandes Ausgezeichnet bis gut Weniger gut und schlecht ,4 6, ,5 38,5 Nicht- Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 15

16 Dauer der Diabeteserkrankung Seit bis zu 4 Jahren Seit 5 bis Jahren Länger als Jahre , 4 4,1 35,9 36,4 3 16,2 22,4 Nicht- Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 16

17 Schweregrad der Diabeteserkrankung Weniger schwer bis nicht schwer Es geht Schwer bis sehr schwer ,1 52, ,4 34, 12,4 11,5 Nicht- Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 17

18 Behinderung in Alltagssituationen Überhaupt nicht Etwas Stark ,3 48,3 46,6 45,2 3 7, 6,7 Nicht- Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 18

19 Behandlung des Diabetes Diät Tabletten Insulin Bew egung 67,4 71,7 5,2 46,6 41,3 35,6 36,8 3,4 Nicht- _ der Nennungen: 199,8 _ der Nennungen: 18,3 Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 19

20 Zufriedenheit mit Gesundheitszustand 6 Zufrieden Unzufrieden ,5 4,5 22,7 33,2 37,5 26,2 Nicht- Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243)

21 Zufriedenheit mit Leben Zufrieden Unzufrieden ,6 51, ,5 26,3 14,2 17,8 Nicht- Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 21

22 Komorbidität Nicht- A ngina pectoris Durchblutungsstörungen der Nerven,1 12,1 18,4,9 Erhöhte B lutfettwerte 34,7 37,8 S onstiges Herzkreislaufsystem 9,3 13, A llergien/hautkrankheiten 14, 18,6 Erhöhter B lutdruck Gelenke, R ücken, B andscheiben 51,4 61,1 58,6 67, Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 22

23 Krankheitscoping ( Wie gut kommen Sie im Allgemeinen mit Ihrem Diabetes zurecht? ) Gut bis sehr gut Zufriedenstellend Weniger gut bis schlecht ,5 68,4 27,8 27,3 3,1 3,6 Nicht- Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 23

24 Krankheitscoping Items Später hilflos und pflegebedürftig Ich leide unter schmerzenden Füßen Kleine Sünden erlaubt Lebensqualität nicht gelitten Nicht- 32,5 9,5 7,4 15,6 19,4 35,7 38,7 35,6 Verzicht auf schmackhafte Lebensmittel 49,8 44,3 Verhalten erst bei Problemen umstellen 32,1 25, Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 24

25 Psychische Befindlichkeiten der letzten 4 Wochen Müde Entmutigt und traurig Niedergeschlagen ,9 57, ,6 3,4 27,4 22,1 Nicht- _ der Nennungen: 357,7 (Zählung negativer Pole) _ der Nennungen: 363, (Zählung negativer Pole) Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 25

26 Rauchverhalten Nie Raucher Ehemaliger Raucher Derzeitiger Raucher ,6 48, 41,7 43,3 3 8,5 13,8 Nicht- Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 26

27 Sportliche Aktivität ,7 67, Nicht- MW in min pro Woche: 491,29 MW in min pro Woche: 551,99 Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 27

28 Zusammenfassung Gesundheitszustand Teilnehmer haben eine deutlich höhere Multimorbidität, eine längere Krankheitsdauer und häufiger eine schwerere Diabeteserkrankung und sind häufiger bei Alltagstätigkeiten behindert. Im Gegensatz zu diesem erhöhten Morbiditätsprofil: schätzen sie ihre psychische Befindlichkeit positiver ein sind mit dem Leben und ihrer Gesundheit zufriedener und schätzen ihren Gesundheitszustand besser ein Dies kann u.a. auch damit zusammenhängen, dass sie eine deutlich intensivere Therapie bzw. eigene Auseinandersetzung mit der Diabeteserkrankung aufweisen als Nichtteilnehmer. Trotz der erhöhten Multimorbidität kommen die Teilnehmer mit dem Diabetes ähnlich gut bis sehr gut zurecht wie Nichtteilnehmer. 28

29 Versorgung, Therapie und Therapieziele Information und Inanspruchnahmeverhalten 29

30 Hauptbehandlung der Diabeteserkrankung nach Praxistyp Allgemeinarzt/prakt. Arzt Internist Diab. SPP ,5 61,1 29,2 15,5,4 15,2 Nicht- Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 3

31 Art und Häufigkeit der Behandlung (letzte 12 Monate) Allgemeinarzt/prakt. Arzt Internist Diab. SPP ,4 64, ,8 39,7 22,8 21, Nicht- Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 31

32 Art und Häufigkeit der Behandlung (letzte 12 Monate) Nephrologe Augenarzt Krankenhaus Sonstiger ,4 59,5 8,4 8,2 6,3 7,9,1 4,6 Nicht- Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 32

33 Arztinanspruchnahme pro Quartal 1x 2x >=3x ,5 57, ,6 17,3 14,3,7 Nicht- Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 33

34 Dauer des Arztgesprächs in Minuten (MW) 15 14,96 14,9 Min 5 Nicht- Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 34

35 5 89, 91,7 92,3 9,4 Arzt-Patient-Beziehung Nic ht- Großes Vertrauen zu Arzt 9,4 92,3 Mein Arzt nimmt mich ernst Arzt hat mich ausführlich informiert 73,8 87,7 82,5 92,5 89, 91,7 Nicht- 87,7 92,5 Erklärungen des Arztes häufig unverständlich 73,8 82, Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 35

36 Beziehung zum Praxispersonal Im Folgenden finden Sie einige Aussagen, die die Beziehung zu Ihrer/ Ihrem Arzthelfer / in betreffen. Bitte geben Sie an, inwieweit diese Aussagen auf Sie zutreffen Verständl. Antworten von der Arzthelferin Arzthelferin hat mich animiert, mich zu informieren 71,6 64,9 41,9 37,1 Nicht- Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 36

37 Shared-Decision-Making Meine Ärztin / Mein Arzt bezieht mich immer in Entscheidungen ein ,2 8,6 Nicht- Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 37

38 Beurteilung Informationsstand über Diabetes Sehr gut bis gut Zufriedenstellend Weniger gut bis schlecht ,6 69, ,7 1,9 22,9 4,6 Nicht- Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 38

39 Häufigste Informationsquellen über Diabetes Apothekenzeitschrift Ärztin / Arzt Broschüren der BARMER ,4 7,3 62,5 64,9 57,4 45,3 Nicht- _ der Nennungen: 356,2 _ der Nennungen: 33,2 Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 39

40 Zufriedenheit mit der Versorgung des Diabetes Vollkommen und sehr zufrieden Zufrieden Weniger bis gar nicht zufrieden ,1 32, 52,6 39, 5,4 6, Nicht- Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 4

41 Vereinbarung von Therapiezielen ja 84,9 13, nein 7,8 25,2 Nicht- Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 41

42 Erreichung von Therapiezielen Nicht ,3 59,6 6,6 56,1 54,3 5,7 51,6 43,5 63,7 61,6 4 3 Gewicht Blutfettwert Blutzuckerwert / HbA1c Rauchen Blutdruck Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 42

43 Kenntnis des HbA1c-Wertes ,1 22, Ja seit 1 Jahr 81,6 13,8 seit >= 2 Jahren Nein 55,8 36,6 Nicht-DMP- Teilnehmer Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 43

44 Verteilung der HbA1c-Werte Sehr gut / gut (<6 bis >=6<8) Mäßig / schlecht (>=8< bis >=) 89,5 86,5 13,5,5 Nicht- Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 44

45 Voraus-Erhalt eines Termins für den nächsten Arztbesuch ,3 77,4 66, seit 1 Jahr seit >= 2 Jahren Nicht-DMP- Teilnehmer Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 45

46 Nutzung des BARMER Erinnerungsservice ,2 21,1 13,5 seit 1 Jahr seit >= 2 Jahren Nicht-DMP- Teilnehmer Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 46

47 Arztinformation über Diabetesschulung ,2 88,9 73, seit 1 Jahr seit >= 2 Jahren Nicht-DMP- Teilnehmer Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 47

48 Teilnahme an Diabetesschulung ,4 seit 1 Jahr 84,1 seit >= 2 Jahren 56,4 Nicht-DMP- Teilnehmer Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 48

49 Zufriedenheit mit der Diabetesschulung ,1 87,2 83,7 seit 1 Jahr seit >= 2 Jahren Nicht-DMP- Teilnehmer Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 49

50 Arztinformation über Bluthochdruckschulung ,7 27,2 19,1 seit 1 Jahr seit >= 2 Jahren Nicht-DMP- Teilnehmer Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 5

51 Teilnahme an Bluthochdruckschulung 3 9,7 13,9 6,7 seit 1 Jahr seit >= 2 Jahren Nicht-DMP- Teilnehmer Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 51

52 Regelmäßige Untersuchung der Füße ,3 84,9 63, seit 1 Jahr seit >= 2 Jahren Nicht-DMP- Teilnehmer Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 52

53 Regelmäßige Untersuchung der Augen 9 94,2 96,6 85, seit 1 Jahr seit >= 2 Jahren Nicht-DMP- Teilnehmer Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 53

54 Kundenzufriedenheit mit der BARMER 54

55 Kundenzufriedenheit mit der BARMER Nicht- Mit der BARMER bin ich......vollkommen und sehr zufrieden 34,6 47,3...zufrieden bis unzufrieden Mit Service und Beratung der BARMER bin ich......vollkommen und sehr zufrieden 51,7 45,7 5,1 61,6...zufrieden bis unzufrieden 49,1 53, Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, N = 4.243) 55

56 DMP - Teilnahme 56

57 Ergebnisse zur DMP-Nicht-Teilnahme 18 aller Befragten kennen das Disease Management Programm, nehmen aber nicht daran teil Unter den Nichtteilnehmern kennen 58,5 das Programm nicht Ich nehme nicht teil, weil: Neue Basis: Nichtteilnehmer am DMP lt. F. 5 nug ng ich meinen Diabetes auch so gut im Griff habe ich nicht glaube, dass ich dadurch besser behandelt werde Sonstiges mir die regelmäßigen Kontrolluntersuchungen zu aufwendig sind ,3 25,1 14,4 13,6 mein/e Ärztin/Arzt mir von einer Teilnahme abrät 8,8 Summe der Nennungen 123,1 Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, n = 765) 57

58 Häufigste Beweggründe zur Teilnahme am DMP Intensivere Behandlung / Kontrolle Die engere Zusammenarbeit (Arzt / Patient) Die bessere Fürsorge durch Arzt 92,7 92,5 88,6 Das Vermeiden doppelter Untersuchungen Der Bonus 8,8 74, Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, n = 2.61) 58

59 Veränderung des Gesundheitszustandes seit DMP-Teilnahme Ja, eher verbessert Nein ,1 45,3 39,2 56,5 51,2 42,9 4 3 Alle Teilnehmer Teilnahme seit 1 Jahr Teilnahme seit >= 2 Jahren Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, n = 2.61) 59

60 Veränderung der Medikation Alle Teilnehmer Teilnahme seit 1 Jahr Teilnahme seit >= 2 Jahren Arzt rät mir vermehrt zu Diät 21,2 28,3 27,1 Ich wurde auf andere Tabletten umgestellt Mir wurden zum ersten Mal Tabletten verordnet Mir wurde zum ersten Mal Insulin verordnet 13,4 4,6 11,8 14,1 7,3 12,9 16,7 11,2 15,8 3 4 Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, n = 2.61) 6

61 Veränderung der Häufigkeit der Arztbesuche Gehe seltener zum Arzt Gehe häufiger zum Arzt Nein ,8 61,8 53, ,7 32,2 37,7 5,6 2,3 6,3 Alle Teilnehmer Teilnahme seit 1 Jahr Teilnahme seit >= 2 Jahren Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, n = 2.61) 61

62 Veränderung der Beratungszeit ( Arzt hat sich mehr Zeit genommen ) ,3 52,1 63, Alle Teilnehmer Teilnahme seit 1 Jahr Teilnahme seit >= 2 Jahren Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, n = 2.61) 62

63 Die 5 häufigsten Hinweise auf das DMP Alle Teilnehmer Teilnahme seit 1 Jahr Teilnahme seit >= 2 Jahren BARMER prakt. / Allgemeinarzt 49, 39,1 45,1 44,1 5,8 59,2 Diabetologe Internist, kein Diabetologe Fernsehen / Presse 3,2 3,3 3,6 12,5 9,9 12,1,5 16, 19, Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, n = 2.61) 63

64 Zufriedenheit mit dem DMP insgesamt Vollkommen und sehr zufrieden Zufrieden Weniger bis gar nicht zufrieden 6 53,5 5 44,5 46,5 46,8 45, 4 33,4 3 6,2 7,1 6, Alle Teilnehmer Teilnahme seit 1 Jahr Teilnahme seit >= 2 Jahren Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, n = 2.61) 64

65 Erneute Teilnahmebereitschaft am DMP 94, 89, 95, Alle Teilnehmer Teilnahme seit 1 Jahr Teilnahme seit >= 2 Jahren Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, n = 2.61) 65

66 Bereitschaft zur Weiterempfehlung des DMP 93,3 88,1 94, Alle Teilnehmer Teilnahme seit 1 Jahr Teilnahme seit >= 2 Jahren Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, n = 2.61) 66

67 Multivariate Analysen Satisfaction with the diabetes care by the doctor Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, n = 2.61) 67

68 Multivariate Analysen Satisfaction with the diabetes care by the doctor Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, n = 2.61) 68

69 Multivariate Analysen Health satisfaction Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, n = 2.61) 69

70 Multivariate Analysen Health satisfaction Befragung von BARMER Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 (7, n = 2.61) 7

71 Zusammenfassung, Diskussion Teilnehmer sind signifikant kränker und haben deutlich höhere Multimorbidität. Hypothesen, wonach durch die DMPs verstärkt gesündere Personen mit entsprechend geringerem Bedarf an integrierter Versorgung erreicht werden, bestätigen sich durch diese für BARMER Versicherte mit Diabetes mellitus repräsentative Erhebung nicht Im Gegensatz zu ihrem erhöhten Morbiditätsprofil - schätzen ihre psychische Befindlichkeit positiver ein, - sind sie mit dem Leben und ihrer Gesundheit zufriedener und - schätzen ihren Gesundheitszustand als besser ein. Dies kann u.a. auch damit zusammenhängen, dass sie eine deutlich intensivere Therapie wie auch eine intensivere Auseinandersetzung mit der Diabeteserkrankung aufweisen als Nichtteilnehmer, wobei Kausalbeziehungen hierbei vielschichtig und untereinander verschränkt sein können. 71

72 Zusammenfassung, Diskussion Beeindruckend ist bei allen Variablen, die letztlich für gute Versorgungsqualität stehen, die Höhe der Wertedifferenzen zwischen Teilnehmern und Nicht- Teilnehmern, die multivariat bestätigt wurde. Wichtiger Erfolgsfaktor hierbei: Qualität und Intensität der Arzt-Patient-Beziehung im Sinne von Shared Decision Making. Die Teilnehmer am DMP berichten von einer deutlich besseren Arzt-Patient-Beziehung als Nichtteilnehmer und sind auch deutlich zufriedener mit der Diabetes-Versorgung. Wenngleich auch dies kein eigentlicher Nachweis einer entsprechenden Kausalbeziehung mit qualitativen Versorgungsverbesserungen ist, zeigt sich aber insgesamt, - auch in Zusammenhang mit der bemerkenswerten und weit über die Feldphase anhaltenden Resonanz der Befragung dass es von Patientenseite honoriert wird, wenn sich die Behandler und die Krankenkasse verstärkt um ihre Krankheitssituation bemühen. 72

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse DMP Hier steht Diabetes das mellitus Thema Typ 2 Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse Veranstaltung Versorgungsqualität im Bereich Diabetes mellitus Typ 2 Wunsch und

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive KLINIK FÜR DERMATOLOGIE VENEROLOGIE UND ALLERGOLOGIE DIREKTOR: PROF. DR. S. GOERDT Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive Wir

Mehr

Disease Management - Zwischenbericht -

Disease Management - Zwischenbericht - Disease Management - Zwischenbericht - Vor über zwei Jahren startete die AOK Sachsen-Anhalt das bundesweit erste strukturierte Behandlungsprogramm für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2. Zwischenzeitlich

Mehr

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

M 20064 F. Gesundheitsund. 62. Jahrgang ISSN 1611-5821. Sozialpolitik. DMP auf dem rechten Weg? Nomos

M 20064 F. Gesundheitsund. 62. Jahrgang ISSN 1611-5821. Sozialpolitik. DMP auf dem rechten Weg? Nomos Gesundheitsund M 064 F 1 08 62. Jahrgang ISSN 1611-5821 Sozialpolitik DMP auf dem rechten Weg? Nomos Gesundheits- und Sozialpolitik Heft 1 März 08 62. Jahrgang ISSN 1611-5821 Wissenschaftlicher Beirat:

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA Diabetes im Griff Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern Ausgangslage In Österreich leiden 570.000 Patienten unter Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Betroffenen

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim

Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim (Zusammenfassung aus einem vorläufigen Bericht der ProDiAl-Studie der Deutschen Diabetes-Stiftung Autor Dr. Claus Hader) Seit 1995 wird von der

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Therapie aktiv Stand 2015 Prim. Dr. Reinhold Pongratz MBA 26. 06. 2015 Definition: Disease Management (1) Systematischer Behandlungsansatz mit dem Ziel,

Mehr

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Ergebnisse einer Repräsentativbefragung Auftraggeber: April 2009 Studiendesign Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews anhand eines strukturierten

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Unterlagen zum Bericht Evaluation der strukturierten Behandlungsprogramme bei der Indikation Diabetes mellitus Typ 2

Unterlagen zum Bericht Evaluation der strukturierten Behandlungsprogramme bei der Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Unterlagen zum Bericht Evaluation der strukturierten Behandlungsprogramme bei der Indikation Diabetes mellitus Typ 2 März 2009 Bundesversicherungsamt Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn 1 Definition DMP

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1 Eigenstudie psychonomics AG GKV-Versicherte im Netz Nutzererwartungen an die Websites von Krankenkassen Studienleitung: Stefanie Gauert Usability-Forschung Anja Schweitzer Health Care-Forschung Oktober

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz Qualitätsbericht der IKK Rheinland-Pfalz für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ II in Rheinland-Pfalz vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013

5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013 5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013 Diabetesversorgung aus Sicht der BARMER GEK Anforderungen an Versorgungskonzepte sowie Evaluation Benjamin Westerhoff Leiter Versorgungsprogramme

Mehr

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika Patientenfragebogen Visite 10 Liebe Patientin, lieber Patient, willkommen beim Folgebesuch in SDNTT. Dank Ihrer aktiven

Mehr

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient.

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Wir freuen uns, dass Sie uns Ihre Gesundheit anvertrauen. Damit wir Sie bestmöglich betreuen können, möchten wir Sie bitten, die persönlichen Angaben zu vervollständigen

Mehr

"Ich hatte nie etwas bemerkt"

Ich hatte nie etwas bemerkt "Ich hatte nie etwas bemerkt" Disease Management Programme für Diabetes mellitus Typ 2 wollen vor allem Folgeerkrankungen verhindern Diabetes mellitus Typ 2 tut nicht weh. Und genau das ist die Gefahr.

Mehr

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement Bild 1 siehe Bildnachweis Prof. Dr. Frank Andreas Krone Agenda Agenda o Einführung ehealth o Versorgung chronisch Kranker o Body Area Network - BAN o ehealth Praxisbeispiele o ehealth in der Versorgungsforschung

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

AOK Berlin Die Gesundheitskasse

AOK Berlin Die Gesundheitskasse AOK Berlin Die Gesundheitskasse DISEASE-MANAGEMENT-PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Qualitätsberichte für den Zeitraum vom 01.07.2006 bis 30.06.2007 und vom 01.07.2007 bis 30.06.2008 1 Was sind Disease-Management-Programme?

Mehr

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation an der Schnittstelle Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation im Gesundheitswesen Einstieg: Definition 3 Bereiche (Akteure) Lösungsansätze DMP Therapie-Aktiv Definition und Ziele Komponenten

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Selektivverträge in der Praxis

Selektivverträge in der Praxis Selektivverträge in der Praxis IV-Modelle aus Sicht der BARMER GEK BARMER GEK Landesgeschäftsstelle NRW Mecumstr. 0 40223 Düsseldorf Datum: 28. Januar 202 Ansprechpartner: Karsten Menn karsten.menn@barmer-gek.de

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen

Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen Grundregeln der Abrechnung 1. VERSORGUNGSEBENE Betreuung und Dokumentation - Die Abrechnungspauschalen sind vom Arzt abzurechnen und werden nicht von der

Mehr

Die moderne Gemeindeschwester: Ein Modellprojekt für Brandenburg

Die moderne Gemeindeschwester: Ein Modellprojekt für Brandenburg Die moderne Gemeindeschwester: Ein Modellprojekt für Brandenburg W. Hoffmann N. van den Berg C. Meinke R. Heymann Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health Ernst-Moritz-Arndt-Universität

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Anmeldung - LOGI-Kurs (für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Größe in Meter Gewicht kg Taillenumfang (auf Bauchnabelhöhe) cm Welchen Beruf üben Sie aus? Treiben Sie Sport? Wenn

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes Formular für den Hausbesuch Patient Name: Adresse: Telefon: Arzt Name: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Apotheke Name der Apotheke: Name des Apothekers: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Datum des Interviews:

Mehr

Disease Management Programm. Asthma bronchiale / COPD. Start: 01.06.2006. Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Vertragspartner:

Disease Management Programm. Asthma bronchiale / COPD. Start: 01.06.2006. Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Vertragspartner: Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Disease Management Programm Asthma bronchiale / COPD Start: 01.06.2006 Vertragspartner: AOK Rheinland/Hamburg Landesverband der Betriebskrankenkassen Innungskrankenkasse

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2011. Gesundheit und Gesundheitswesen

Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2011. Gesundheit und Gesundheitswesen Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2011 Gesundheit und Gesundheitswesen 1 Intervieweranweisung: Bitte drehen Sie den Laptop so, dass der Befragte die nächste Frage selbst auf dem Bildschirm

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein Abteilung Qualitätssicherung Anlage 1 Bismarckallee 1-6 23795 Bad Segeberg Telefon: 04551/883-228 Telefax: 04551/883-7228 Email: Susanne.Paap@kvsh.de Antrag zur Teilnahme an dem Vertrag (BIGPREVENT) zur

Mehr

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen "Spreestadt-Forum" zur Gesundheitsversorgung in Europa Berlin 03.02.2014 Dr. Caroline Wagner Techniker Krankenkasse

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Rahmenvereinbarung. der Einbindung des stationären Bereiches in das Disease-Management- Programm Diabetes mellitus Typ 2. zwischen

Rahmenvereinbarung. der Einbindung des stationären Bereiches in das Disease-Management- Programm Diabetes mellitus Typ 2. zwischen Rahmenvereinbarung der Einbindung des stationären Bereiches in das Disease-Management- Programm Diabetes mellitus Typ 2 zwischen der AOK Sachsen-Anhalt Die Gesundheitskasse, Lüneburger Straße 4, 39106

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK Nord (Schleswig-Holstein) für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Schleswig-Holstein

Qualitätsbericht. der IKK Nord (Schleswig-Holstein) für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Schleswig-Holstein Qualitätsbericht der IKK Nord (Schleswig-Holstein) für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ II in Schleswig-Holstein vom 01.10. 2003 bis 30.09. 2004 Präambel Patienten können in Deutschland

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Determinanten der Patientenzufriedenheit in der ambulanten Versorgung. Eine empirische Abschätzung für Deutschland

Determinanten der Patientenzufriedenheit in der ambulanten Versorgung. Eine empirische Abschätzung für Deutschland FORSCHUNGSBERICHTE DES INSTITUTS FÜR GESUNDHEITSÖKONOMIE UND KLINI- SCHE EPIDEMIOLOGIE DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN STUDIEN ZU GESUNDHEIT, MEDIZIN UND GESELLSCHAFT NR. 05/ 2011 VOM 16.11.2011 *** ISSN 1862-7412

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST Laufzeit: 28.05. 30.06.2015 Im Rahmen des Projektes SEQURA (Seniorengerechte Quartiersentwicklung in Ratingen) führen wir eine nicht repräsentative Befragung der

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Qualifizierung 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG 1 2015 im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Das Diabetesschulungszentrum Hohenmölsen bietet als bundesweit anerkannte Weiterbildungsstätte

Mehr

Patienten über ReLEx smile Exzellente Ergebnisse durch Umfrage klar bestätigt

Patienten über ReLEx smile Exzellente Ergebnisse durch Umfrage klar bestätigt Patienten über ReLEx smile Exzellente Ergebnisse durch Umfrage klar bestätigt ReLEx smile Flapless. All-femto. Single-step. ReLEx smile bietet erstmals die Möglichkeit, eine refraktive Korrektur in einem

Mehr

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis Praxisstempel Patientenbefragung m Service in der Arztpraxis Sehr geehrte Patientin, geehrter Patient, Unsere Praxis führt eine Befragung -medizinischen Dienstleistungen durch. Da die Weiterentwicklung

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

vertrauen... braucht Zeit. Wir nehmen sie uns, im persönlichen Gespräch mit Ihnen. Bei den fundierten Diagnosen und der individuellen Behandlung.

vertrauen... braucht Zeit. Wir nehmen sie uns, im persönlichen Gespräch mit Ihnen. Bei den fundierten Diagnosen und der individuellen Behandlung. vertrauen... braucht Zeit. Wir nehmen sie uns, im persönlichen Gespräch mit Ihnen. Bei den fundierten Diagnosen und der individuellen Behandlung. Wir betreuen Sie persönlich Die Hausärzte von Sanacare

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen Anlage 12: Schulungsprogramme Diabetes Typ 2 zu dem Vertrag nach 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Qualität der Versorgung von Typ 2 Diabetikern zwischen

Mehr

Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren?

Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren? Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren? Julia Röttger M.Sc., Dipl. Soz. Miriam Blümel, Sabine Fuchs M.Sc., Prof. Dr. med. Reinhard

Mehr

Studie zum Thema. Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet. Juni 2012. Extrakt Vorveröffentlichung

Studie zum Thema. Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet. Juni 2012. Extrakt Vorveröffentlichung Studie zum Thema Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet Juni 2012 Extrakt Vorveröffentlichung 1 Methodische Vorgehensweise Zielgruppe: Internetnutzer ab 14 Jahren in Deutschland

Mehr

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit 40 Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung Liegt bereits eine schwere Erkrankung vor, bedarf es einer hieran angepassten Patientenverfügung. Diese kann nur in engem Zusammenwirken mit dem behandelnden

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 RA Oliver Ebert Vorsitzender Ausschuss Soziales DDG Diabetes im Bewerbungsgespräch Im Bewerbungsgespräch

Mehr

Modulare Bluthochdruckschulung

Modulare Bluthochdruckschulung Modulare Bluthochdruckschulung IPM Informationen zur Patientenschulung und zum Zertifizierungsseminar Institut für Präventive Medizin an der Universität Nürnberg-Erlangen und am Klinikum Nürnberg Breslauer

Mehr

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) auf der Grundlage von

Mehr

Sicherheit durch ersetzendes Scannen & Langzeitarchivierung

Sicherheit durch ersetzendes Scannen & Langzeitarchivierung Informationstag "Elektronische Signatur" Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und VOI Berlin, 18.09.2014 Sicherheit durch ersetzendes Scannen & Langzeitarchivierung Wolfgang Stadler (freier Projektmitarbeiter)

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Ulrich Reincke SAS Deutschland Copyright 2010 SAS Institute Inc.

Mehr

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen?

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen? Pressemitteilung 36 Prozent der GKV-Versicherten erwägen bei Beitragserhöhung einen Kassenwechsel - Krankenkassen, die ab Juli 2009 einen Zusatzbeitrag fordern, müssen mit starker Kundenabwanderung rechnen

Mehr

Kontaktmöglichkeit. 2. Ist die Unterbringung der Betreuerin/Pflegekraft im Haushalt der pflegebedürftigen Person vorgesehen?

Kontaktmöglichkeit. 2. Ist die Unterbringung der Betreuerin/Pflegekraft im Haushalt der pflegebedürftigen Person vorgesehen? Fragebogen zur Bedarfsfeststellung Der Auftraggeber ist eine Firma bzw. Privatperson Firmenbezeichnung / Name: Straße /Haus-Nr.: PLZ und Ort: Bundesland: Kontaktperson: Telefon: Fax: Email: www. Kontaktmöglichkeit

Mehr

Berufswertigkeit konkret

Berufswertigkeit konkret Berufswertigkeit konkret Düsseldorf 21.03.2011 1 Inhalte 1. Zielsetzung 2. Stichprobenbeschreibung 3. Gegenüberstellung Fremd- zu Selbsteinschätzung 4. Beschreibung der BW-Index-Ergebnisse 5. Gegenüberstellung

Mehr

Fördert der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich eine andere Diabetes-Versorgung?

Fördert der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich eine andere Diabetes-Versorgung? Fördert der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich eine andere Diabetes-Versorgung? Evert Jan van Lente, Dipl.Kfm., AOK-Bundesverband Nationaler Workshop Diabetes-Versorgung Berlin, 1. Dezember

Mehr

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit. Praxis für Hypnose-und Psychotherapie -Heilpraktikerin für Psychotherapie- Manuela Andrä Krumme Str. 26 31655 Stadthagen Tel.: 05721/9333992 Fax 05721/9333975 Mobil: 01605574404 Sie erreichen mich telefonisch

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Kundenbefragung Sozialamt Chemnitz. Ergebnisse einer Befragung in der Abt. Soziale Leistungen

Kundenbefragung Sozialamt Chemnitz. Ergebnisse einer Befragung in der Abt. Soziale Leistungen Kundenbefragung Sozialamt Chemnitz Ergebnisse einer Befragung in der Abt. Soziale Leistungen Methodik und Stichprobe schriftliche und Online-Befragung Zeitraum: 14.06. bis 06.08.2010 Fragenkatalog mit

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE, -INDIKATOREN UND -MASSNAHMEN Diabetes mellitus Typ 1 auf Grundlage des Datensatzes 8a

QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE, -INDIKATOREN UND -MASSNAHMEN Diabetes mellitus Typ 1 auf Grundlage des Datensatzes 8a Anlage 4 zu dem Vertrag zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137 f SGB V Diabetes mellitus Typ 1 zwischen der AOK Baden-Württemberg und der KV Baden-Württemberg QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE,

Mehr

Die Versorgung von Diabetes mellitus Typ 2 aus PatientInnensicht

Die Versorgung von Diabetes mellitus Typ 2 aus PatientInnensicht Die Versorgung von Diabetes mellitus Typ 2 aus PatientInnensicht Eine empirische Studie zur Versorgungssituation in Oberösterreich Linz, 2004 Herausgegeben vom Institut für Gesundheitsplanung, Gruberstraße

Mehr

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien:

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Liebe Bibliotheksbenutzer, Liebe Bibliotheksbenutzerinnen, wir freuen uns, dass Sie an unserer Umfrage teilnehmen möchten.

Mehr