Sicherheitskritische Systeme Prozesse, Standards und Zertifizierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicherheitskritische Systeme Prozesse, Standards und Zertifizierung"

Transkript

1 Sicherheitskritische Systeme Prozesse, Standards und Zertifizierung Im Rahmen des Seminars Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Systeme Autor: Robert Traussnig Betreuer: Dr. Holger Giese Paderborn, Januar 2004 Hier steht der Titel Vortragender/Mitarbeiter Seite: Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese 1

2 Agenda I. Einleitung II. Prozesse - Was ist ein Prozess - Capability Maturity Modell III. Standards - Was sind Standards - Wer definiert Standards - Beispiele: ISO 9000, IEC 61508, RTCA/DO 178B IV. Zertifizierung - Was ist Zertifizierung - Wer kann zertifizieren - Was kann zertifiziert werden V. Anwendung: CAPAS VI. Zusammenfassung Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese Seite 2

3 I. Einleitung U.S. Air Traffic Control: -Beginn des Projektes 1980: Bewilligte Kosten US $ 1.2 Mrd. -Projekt aufgegeben 1991: Kosten US$ 20 Mrd. Ariane V Erstflug: -Wiederverwendung eines Softwaremoduls der Ariane IV für die Triebwerks-Steuerung - Kursabweichung - Rakete musste nach 45 sec. notgesprengt werden Lauda Air Boeing Ausfahren der Schubumkehr an einem Triebwerk im Steigflug Grad Rolle und Absturz Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese Seite 3

4 I. Einleitung Most accidents are not the result of lack of knowledge about hazards and their causes but of the lack of effective use of that knowledge by the organisation. [Nany G. Leveson] Zertifizierung Produkt Prozesse Standards Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese Seite 4

5 II. Prozesse Der Software Prozess ist das Set von Werkzeugen, Methoden und Praktiken die wir verwenden, um Software zu produzieren (W. Humphrey) Capability Maturity Model (CMM) Modell, das die Qualität eines Prozesses definiert Carnegie Mellon Software Engineering Institute (SEI) Erste Veröffentlichung 1990 Aktuelle Varianten: CMMI (Capability Maturity Model Integration) CMM-SE (Systems Engineering) CMMI-IPPD (Integrated Product and Process Development) Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese Seite 5

6 II. Prozesse CMM Level 1 (initial) Ad hoc oder Chaotische Organisation, Re-aktives Management Erfolg oder Misserfolg vorwiegend abhängig vom Können der Team-Mitglieder ( Superstar-Effekt ) CMM Level 2 (wiederholbar): Wiederholbare Projekte, Management von Anforderungen Projekt Planung, Projekt Überwachung Definierte Leistungen für Zulieferer Produkt- und Prozess-Qualitätssicherung CMM Level 3 (definiert): Kontinuierliche Verbesserung der Projekt-Performanz Projekt-übergreifende Aktivitäten, Integriertes Multi-Projekt-Management Verfikation und Validierung Risiko-Management Training der Mitarbeiter Systematische Bewertung und Analyse von Alternativen Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese Seite 6

7 II. Prozesse CMM Level 4 (quantitativ gemanaged): Kontinuierliche Verbesserung der Organisation Analyse historischer Daten, Vorhersage von Resultaten Statistische Qualitäts-Kontrollmethoden CMM Level 5 (optimiert): Re-Konfigurierbare, adaptive Organisation Quantitative, kontinuierliche Prozess-Verbesserung Ursachen-Analyse und pro-aktive Fehlervermeidung Kontinuierliches Lernen innerhalb der Organisation Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese Seite 7

8 III. Standards Standards are the representative collection of lessons learned and best practices over the course of years in many countries, companies and projects. [Debra S. Hermann] Internationale Organisation, die Standards erarbeiten: International Organisation for Standardization (ISO) International Electrotechnical Commission (IEC) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) European Committee for Electrotechnical Standardisation (CENELEC) UK British Standards Institute (BS) => Werden dann auf nationaler Ebene zu Normen oder Gesetzen. Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese Seite 8

9 III. Standards Erste Version 1991 ISO 9000 Qualitäts-Sicherung und Qualitäts-Management ISO 9000 requires the organization to say what it does, do what it says and be able to demonstrate it Die Gruppe von ISO 9000 Standards besteht aus: ISO 9001: Model für Qualitäts-Sicherung in Design, Entwicklung, Produktion, Installation und Wartung ISO 9002: Wie 9001, aber ohne Design oder F&E Komponente. Fokus auf Produktion, Installation und Wartung von Produkten ISO 9003: Produkt-Inspektion und Testen von zugekauften Komponenten Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese Seite 9

10 III. Standards ISO 9000 Wichtig für Software-Entwicklung ist ISO Guide to the application of ISO 9001 to the development, supply and maintenance of software Drei Bereiche: Qualitäts-Framework Lifecycle-Aktivitäten Support-Aktivitäten Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese Seite 10

11 III. Standards IEC Functional Safety of Electrical / Electronic / Programmable Electronic Safety-Related Systems Veröffentlicht 1998 durch IEC Generischer Standard Einsetzbar als Sektor-Standard (Medizin, Nuklear etc.) oder als Product- Standard (Drive-By-Wire etc.) Ziel ist es, Sicherheit zu erhöhen und Kosten zu senken Bietet ein Sicherheits-Framework für die Entwicklung Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese Seite 11

12 III. Standards IEC besteht aus sieben Teilen: IEC : IEC : IEC : IEC : IEC : IEC : IEC : General Requirements Requirements for electrical / electronic / programmable electronic safety-related systems Software Requirements Definitions and abbreviations Examples of methods for the determniation of safety integrity levels Guidelines on the application of IEC and IEC Overview of techniques and measures Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese Seite 12

13 III. Standards IEC Lifecycle Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese Seite 13

14 III. Standards RTCA/DO 178B Veröffentlicht 1980, aktuelle Version 1992 Requirements and Technical Concepts for Aviation (RTCA) Grundlage für Zertifizierungen von zivilen Luftfahrzeugen durch U.S. Federal Aviation Administration (FAA) und Europäische Joint Aviation Administration (JAA) Status eines guidance document Ist gleichzeitig EUROCAE Standard ED-12B Definiert fünf Level kritischer Software: jeder Level gibt die Auswirkungen eines Software-Fehlers auf das Luftfahrzeug und seine Insassen an Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese Seite 14

15 III. Standards RTCA/DO 178B Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese Seite 15

16 III. Standards RTCA/DO 178B SYSTEM ASPECTS RELATING TO SOFTWARE DEVELOPMENT SECTION 2 OVERVIEW OF AIRCRAFT AND ENGINE CERTIFICATION SECTION 10 SOFTWARE LIFE CYCLE LIFE CYCLE OUTPUTS SECTION 11 SOFTWARE LIFE CYCLE SECTION 3 SOFTWARE PLANNING PROCESS SECTION 4 SOFTWARE DEVELOPMENT PROCESS SECTION 5 INTEGRAL PROCESSES SOFTWARE VERIFICATION PROCESS SECTION 6 SOFTWARE CONFIGURATION MANAGEMENT PROCESS SECTION 7 SOFTWARE QUALITY ASSURANCE PROCESS SECTION 8 CERTIFICATION LIAISON PROCESS SECTION 9 ADDITIONAL CONSIDERATIONS - SECTION 12 [FAA 1992] Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese Seite 16

17 III. Standards DO 178B Software Deliverables Acronym Title Type PSAC Plan for Software Aspects of Certification Document SDP Software Development Plan Document SVP Software Verification Plan Document SCMP Software Configuration Management Plan Document SQAP Software Quality Assurance Plan Document SRS Software Requirements Standards Document SDS Software Design Standards Document SCS Software Code Standards Document SRD Software Requirements Data Document SDD Software Design Description Document Source Code. Executable Object Code SVCP Software Verification Cases and Procedures Document SVR Software Verification Results Records SECI Software Life Cycle Environment Configuration Index Document SCI Software Configuration Index Document Problem Reports Records Software Configuration Management Records Records Software Quality Assurance Records Records SAS Software Accomplishment Summary Document Hier steht der Titel Vortragender/Mitarbeiter Seite: Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese Seite 171

18 IV. Zertifizierung Certification is the process of issuing a certificate to indicate conformance with a standard, a set of guidelines, or some similar document. [Storey1995] Ziele der Zertifizierung: Verbesserung der Sicherheit von kritischen Systemen Wechselwirkung zwischen Performance des Systems und Sicherheit zeigen Einhaltung von minimalen Standards in der Entwicklung und Produktion innerhalb des entsprechenden industriellen Sektors sicherstellen Professionelle Verantwortung des Einzelnen fördern Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese Seite 18

19 IV. Zertifizierung Wer kann zertifizieren? Im Prinzip jede Organisation oder Einzelne Signifikanz des Zertifikats ist abhängig von der Natur des Ausstellers In vielen Fällen Ausstellung der Zertifizierung in Form einer Lizenz durch eine Behörde z.b. FAA zertifiziert alle zivilen Luftfahrzeuge und deren Systeme in den USA Was kann zertifiziert werden? Organisation im Unternehmen Prozesse und Vorgehensweisen, die für die Produkt-Entwicklung verwendet werden Standards das fertige Produkt Personen, wie Bediener oder Nutzer eines Systems Experten, die wiederum selbst Zertifikate ausstellen können (z.b. Designated Engineering Representative DER, der Zertifizierungen für die FAA durchführt) Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese Seite 19

20 V. Anwendung CAPAS (Computer Aided Performance Assessment System) FAA Zertifizierungs-Levels: -Field Approval: ein bestimmtes Luftfahrtzeug -STC Supplemental Type Certificate: eine Baureihe eines Luftfahrzeuges (z.b. Cessna 172R) -Type Certificate: Zulassung für eine Klasse von Flugzeugen (z.b. einmotorige Landflugzeuge bis 2 Tonnen) - Jede Änderung am System (neue SW Version etc.) muss in Form eines Maintenance bzw. Safety Bulletins veröffentlicht werden Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese Seite 20

21 V. Anwendung FAA STC (Supplemental Type Certificate) Zertifizierung CAPAS (Computer Aided Performance Assessment System) nach DO 178B Level C (1) Familiarization Meeting (2) Formal Application (3) DER Designation (4) Preliminary Type Certification Board (5) Certification Program Plan (CPP) (6) Technical Meeting (7) Pre-Flight Supplemental Type Certification (STC) Board (8) Type Inspection Authorization (TIA) (9) Conformity Inspections and Certification Flight Tests (10) Aircraft Evaluation Group (AEG) (11) Final Type Certification Board (12) Supplmental Type Certificate (STC) (13) Post Certification Activities Dauer: 1 Jahr Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese Seite 21

22 VI. Zusammenfassung Zusammenfassung - Für die Erstellung von sicherheits-kritischen Systemen, insbesondere Software, ist es absolut notwendig, entsprechende zertifizierte Entwicklungs- Prozesse im Unternehmen einzuführen und die notwendigen Standards einzuhalten. - Ausgehend von generischen Modellen (z.b. CMM) und Standards (z.b. ISO 9000) ist für jeden Anwendungsbereich im Unternehmen ein spezifischer Prozess zu entwickeln und zu zertifizieren (Kosten/Nutzen Abwägung!) -Abhängig von der Industrie sind diese Prozesse und Standards Teil der nationalen Gesetzgebung und daher Voraussetzung für die Zertifizierbarkeit und damit Anwendbarkeit des Produktes. Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese Seite 22

23 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software Traussnig / Dr.Giese Seite 23

IV Software-Qualitätssicherung

IV Software-Qualitätssicherung Softwaretechnik- Praktikum: 12. Vorlesung Jun.-Prof Prof.. Dr. Holger Giese Raum E 3.165 Tel. 60-3321 Email: hg@upb.de Übersicht I II III IV V Einleitung Ergänzungen zur Software-Entwicklung Software Management

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Implementierung von IEC 61508

Implementierung von IEC 61508 Implementierung von IEC 61508 1 Qualität & Informatik -www.itq.ch Ziele Verständnis für eine mögliche Vorgehensweise mit IEC 61508 schaffen Bewusstes Erkennen und Behandeln bon Opportunitäten unmittelbaren

Mehr

ISO 9001 und CMM im Vergleich

ISO 9001 und CMM im Vergleich ISO 9001 und CMM im Vergleich internationale Norm ISO 9001 umfasst 20 Forderungen/ Klauseln 1 Vorbereitung Audit Wie wird zertifiziert Wie erfolgt Dokumentation? Handbuch (QMH) Verfahrensanweisungen (QMV)

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Einleitung Softwareprozesse verbessern Einleitung Softwareprozesse verbessern SPI Software

Mehr

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1 CeBIT 17.03.2015 CARMAO GmbH 2014 1 HERZLICH WILLKOMMEN Applikationssicherheit beginnt lange bevor auch nur eine Zeile Code geschrieben wurde Ulrich Heun Geschäftsführender Gesellschafter der CARMAO GmbH

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung

SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung MedConf 2012 Matthias Hölzer-Klüpfel Medical SPICE Medizinische Software Regulatorische Grundlagen Referenzmodell Medical SPICE Beispiele 1968: Software-Krise

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM. 10/16/03 CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM

CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM. 10/16/03 CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM Universität Tübingen Arbeitsbereich: Informatik und Gesellschaft Thomas Grosser email: tgrosser@informatik.uni-tuebingen.de im Juli 2003 1 Gliederung Einleitung,

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Werkzeug-gestützte Nachverfolgbarkeit von Anforderungen nach CMMI

Werkzeug-gestützte Nachverfolgbarkeit von Anforderungen nach CMMI IBM Software Group Werkzeug-gestützte Nachverfolgbarkeit von Anforderungen nach CMMI Hubert Biskup, IBM, IT-Specialist Ralf Kneuper, Berater und SEI-autorisierter CMMI Lead Appraiser Agenda IBM Software

Mehr

CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment)

CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment) Prof. Dr. Eckhart Hanser, Hanser: BA Lörrach CMMI und & SPA eha technologie service GmbH www.ba-loe errach.de CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment)

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007

Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007 Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007 2007-09-27 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computing Science, Univ. of Manchester 1989-1995:

Mehr

Secure SDLC für die Masse dank OpenSAMM? OWASP 17.11.2011. The OWASP Foundation. Dr. Bruce Sams. http://www.owasp.org

Secure SDLC für die Masse dank OpenSAMM? OWASP 17.11.2011. The OWASP Foundation. Dr. Bruce Sams. http://www.owasp.org Secure SDLC für die Masse dank OpenSAMM? Dr. Bruce Sams 17.11.2011 Copyright The Foundation Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the License. The Foundation

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun?

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? TAV Düsseldorf 15./16.2.2007 Arbeitskreis Test eingebetteter Systeme Dr. Uwe Hehn Uwe.Hehn@methodpark.de Gliederung Reifegradmodelle Übersicht über

Mehr

Chapter Learning Goals

Chapter Learning Goals Process Identify corporate practices - assess capability - specify standards - e.g. CMM level Plan project Plan configuration management - how to manage documents & code - document: SCMP next chapter:

Mehr

CMMI alte Ideen neu verpackt?

CMMI alte Ideen neu verpackt? CMMI alte Ideen neu verpackt? VDI Arbeitskreis zur Förderung der Qualität Stuttgart, 18. Januar 2005-1 - Autor Vector Consulting GmbH Ingersheimer Str. 24 D 70499 Stuttgart Fax +49 (711) 8 06 70-444 www.vector-consulting.de

Mehr

Fred Stay 2013-06-04/05. Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie

Fred Stay 2013-06-04/05. Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie Fred Stay 2013-06-04/05 Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie 1. Warum brauchen wir ein FSM 2. Vermeidung/Beherrschung von Fehlern 3. Praxisbeispiel:

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Ein Erfahrungsbericht Dr. Gunter Hirche Gründe für ein Assessment Anforderungen: Probleme bei der Abwicklung von Projekten mit SW-Anteilen Termine,

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

European Cooperation for Space Standardization (ECSS) Dr. Andreas K. Jain, DLR Normung und EEE-Bauteile, QP-NB 11. Juni 2010

European Cooperation for Space Standardization (ECSS) Dr. Andreas K. Jain, DLR Normung und EEE-Bauteile, QP-NB 11. Juni 2010 European Cooperation for Space Standardization (ECSS) Dr. Andreas K. Jain, DLR Normung und EEE-Bauteile, QP-NB 11. Juni 2010 European Cooperation for Space Standardization Die European Cooperation for

Mehr

Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262. Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG

Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262. Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262 Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG Auf einen Blick Expandierend Gründung: 1994 Zertifiziert

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker

ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker MOTIVATION Fahrzeug-Software wird modellbasiert mit Simulink/TargetLink entwickelt & DO331/DO-178C ermöglicht modellbasierte

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit Standards

Informations- / IT-Sicherheit Standards Ziele Informations- / IT-Sicherheit Standards Überblick über Ziele, Anforderungen, Nutzen Ingrid Dubois Grundlage zuverlässiger Geschäftsprozesse Informationssicherheit Motivation Angemessenen Schutz für

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Risikoanalyse im Luftverkehrsmanagement

Risikoanalyse im Luftverkehrsmanagement Risikoanalyse im Luftverkehrsmanagement Tagung zur Funktionalen Sicherheit IEC 61508 (VDE 0803) IEC 61508 & Co aber wie anwenden? 12. bis 13. März 2013, Kaisersaal Erfurt Dr. Reiner Schneider, Begriff

Mehr

TAV Arbeitskreis Testmanagement. Einführung von Testprozessen. Bedeutung von Reifegradmodellen für das Testmanagement

TAV Arbeitskreis Testmanagement. Einführung von Testprozessen. Bedeutung von Reifegradmodellen für das Testmanagement TAV Arbeitskreis Testmanagement Einführung von Testprozessen Bedeutung von Reifegradmodellen für das Testmanagement Zur Diskussion im Arbeitskreis Testmanagement auf der TAV 25 am 15./16.02.2007 Vorbereitet

Mehr

Capability Maturity Model Integration. Eine Einführung in CMMI als ein Werkzeug zur Prozessverbesserung

Capability Maturity Model Integration. Eine Einführung in CMMI als ein Werkzeug zur Prozessverbesserung Capability Maturity Model Integration Eine Einführung in CMMI als ein Werkzeug zur Prozessverbesserung Capability Maturity Model Integration Autoren Malte Foegen, Partner wibas IT Maturity Services GmbH,

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen des 8. Übungsblattes BS 7799

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen des 8. Übungsblattes BS 7799 und der IT-Sicherheit Lösungen des 8. Übungsblattes BS 7799 8.1 BS 7799 und ISO/IEC 17799 BS 7799 = British Standard 7799 des British Standards Institute 1995: BS 7799-1 2000: ISO/IEC 17799 (Information

Mehr

Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG. White Paper 08/2007. Seite 1 von 6

Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG. White Paper 08/2007. Seite 1 von 6 Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG White Paper 08/2007 Seite 1 von 6 Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG Einleitung

Mehr

Human Factors Intervention. There is a Need to develop an effective methodology for generating intervention strategies.

Human Factors Intervention. There is a Need to develop an effective methodology for generating intervention strategies. Human Factors Intervention There is a Need to develop an effective methodology for generating intervention strategies. Interventions Strategien? HFIX -Human Factors Intervention Matrix- Studies When combined

Mehr

TechDoc in der Praxis. SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013

TechDoc in der Praxis. SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013 TechDoc in der Praxis SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013 Die DATACOPY 30 Jahre Erfahrung in der Erstellung strukturierter Publikationen Consulting, Projektmanagement, Programmierung, Support Bisher

Mehr

Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien

Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien PMI Chapter München, 21.03.2005 Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien 1 Agenda Das Project Management Office im PMBOK Rahmenbedingungen im Ministry of Interior

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Requirements Engineering in Prozessmodellen CMMI, V-Modell XT und andere

Requirements Engineering in Prozessmodellen CMMI, V-Modell XT und andere Engineering in Prozessmodellen CMMI, V-Modell XT und andere Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 2012-03-07 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD

Mehr

Systems Engineering Weiterbildung und Zertifizierung

Systems Engineering Weiterbildung und Zertifizierung Systems Engineering Weiterbildung und Zertifizierung 2. Requirements Symposium Berlin 27. September 2012 Sven-Olaf Schulze Weiterbildung: http://www.sezert.de Verein: http://www.gfse.de 27.09.2012 1 Motivation

Mehr

Cloud Computing in der Standardisierung

Cloud Computing in der Standardisierung Cloud Computing in der Standardisierung Mario Wendt, Email: Mariowe@microsoft.com Obmann DIN NIA-01-38 Verteilte Anwendungsplattformen und Dienste Microsoft Deutschland GmbH Agenda Zusammenarbeit der Standardisierungsorganisationen

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Security in der industriellen Automatisierung im aktuellen Kontext

Security in der industriellen Automatisierung im aktuellen Kontext Anna Palmin, Dr. Pierre Kobes /18 November 2014, KommA 2014 Security in der industriellen Automatisierung im aktuellen Kontext Restricted Siemens AG 20XX All rights reserved. siemens.com/answers Security

Mehr

CMMI im Kontext von Agilität

CMMI im Kontext von Agilität CMMI im Kontext von Agilität PMA, 10.05.2012, Zug by mimacom ag Zur Person David Krebs COO, Mitglied der Geschäftsleitung mimacom ag Software Engineer EMBA GM 10.05.2012 2 mimacom ag facts and figures

Mehr

Sicherungskomponente für Autonome Mobile Serviceroboter

Sicherungskomponente für Autonome Mobile Serviceroboter Christoph Lüth: SAMS 1 [12] Sicherungskomponente für Autonome Mobile Serviceroboter Christoph Lüth Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, Bremen SAMS Abschlusspräsentation, 13.10.09, Bremen

Mehr

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 2 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Einführung 3 von 119 Eine Einführung in das Project

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Ergänzende Anlagen Fachbereich Bauingenieurwesen und Geodäsie Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrstechnik

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Prozessoptimierung für die Elektromechanische Produktentwicklung. Mittwoch, 22. April 2010 Heinz Eichholzer, Dipl. Ing. FH

Prozessoptimierung für die Elektromechanische Produktentwicklung. Mittwoch, 22. April 2010 Heinz Eichholzer, Dipl. Ing. FH Prozessoptimierung für die Elektromechanische Produktentwicklung Mittwoch, 22. April 2010 Heinz Eichholzer, Dipl. Ing. FH Documentation Produktentwicklung mit steigender Herausforderung Komplexe Produkte

Mehr

TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH 2014-07-22. Software als Medizinprodukt Vorsicht vor einer Sackgasse

TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH 2014-07-22. Software als Medizinprodukt Vorsicht vor einer Sackgasse TÜV Technische Überwachung Hessen Software als Medizinprodukt Vorsicht vor einer Sackgasse Werner Kexel Stellvertr. Leiter Zertifizierungsstelle - Medizinprodukte - 2014-07- 22 TÜV Technische Überwachung

Mehr

Partnership in Competence. Welcome! European Spallation Source. Wir entwickeln maßgeschneidert Lösungen für Sie. embex GmbH February 4, 2015 Page 1

Partnership in Competence. Welcome! European Spallation Source. Wir entwickeln maßgeschneidert Lösungen für Sie. embex GmbH February 4, 2015 Page 1 Partnership in Competence. Welcome! European Spallation Source embex GmbH February 4, 2015 Page 1 Overview 1. Facts on embex and its markets 2. Core competencies and services 3. Development process and

Mehr

Standards für den Notfall ein Widerspruch? Der Business Continuity Standard BS25999-1:2006

Standards für den Notfall ein Widerspruch? Der Business Continuity Standard BS25999-1:2006 Standards für den Notfall ein Widerspruch? Der Business Continuity Standard BS25999-1:2006 Axept für Kunden und Partner AX After Hours Seminar ISACA Switzerland Chapter 29.5. V1.0_2006 Seite 1 Agenda Die

Mehr

European Aviation Safety Agency

European Aviation Safety Agency European Aviation Safety Agency EASA TYPE-CERTIFICATE DATA SHEET Number : P.502 Issue : 01 Date : 09 March 2010 Type : GEFA-Flug GmbH Models Helix H50F List of effective Pages: Page 1 2 3 4 5 Issue 1 1

Mehr

SQAR 1-4. 1 31.03.2015 all New document; Replacement of SQAR 1, 2, 3, & 4.

SQAR 1-4. 1 31.03.2015 all New document; Replacement of SQAR 1, 2, 3, & 4. SEITE / PAGE 2 von / of 7 Inhaltsverzeichnis/Table of Contents Inhalt Contents Seite/Page 1 Zweck Purpose 3 2 Anwendungsbereich Scope of Applicability 3 3 Begriffe und Abkürzungen Terms and Abbreviations

Mehr

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen FH-Prof. Martin Langer, FH Campus Wien Wien, 30. November 2010 Fragestellungen ISO 31000 Was ist Risiko? Beispiele aus der Praxis Hintergründe

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ)

Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ) Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ) Dr. Ralf Kneuper GI-Workshop Vorgehensmodelle 2009 2009-04-09 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker,

Mehr

Wie denken Sie anders über Veränderungen?

Wie denken Sie anders über Veränderungen? Istprozess. Sollprozess. Rollout. Fertig. Wie denken Sie anders über Veränderungen? Turning Visions into Business Nur für Teilnehmer - 1 - Background of Malte Foegen COO of wibas GmbH Supports major international

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Qualitätssicherung von Software (SWQS)

Qualitätssicherung von Software (SWQS) Qualitätssicherung von Software (SWQS) Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin und Fraunhofer FOKUS 20.6.2013: Sicherheitsnormen Folie 2 Fragen zur Wiederholung Wie funktioniert ein

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft Version 1.5 / AP087-F01 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft A Company of the SWAROVSKI Group www.tyrolit.com Supplier questionnaire / Lieferantenselbstauskunft 2 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Mehr

Abgestimmte Empfehlungen zu den MID-Konformitätsbewertungsverfahren: Leitfäden der WG 8 - Informationsaustausch

Abgestimmte Empfehlungen zu den MID-Konformitätsbewertungsverfahren: Leitfäden der WG 8 - Informationsaustausch Vollversammlung 2007 Abgestimmte Empfehlungen zu den MID-Konformitätsbewertungsverfahren: Leitfäden der WG 8 - Informationsaustausch Christian Mengersen Mengersen, VV 2007-1 WELMEC-Arbeitsgruppen WG 2

Mehr

Methoden und Werkzeuge des Konfigurationsmanagements

Methoden und Werkzeuge des Konfigurationsmanagements Methoden und Werkzeuge des Konfigurationsmanagements Zunächst ein paar Fragen:! Was ist euer Bild des Konfigurationsmanagements?! Welche Aufgaben hat eurer Meinung nach das Konfigurationsmanagement?! Wer

Mehr

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 Dr. Ralf Kneuper Dr. Ralf Kneuper Beratung Jan Stender ITIL Berater Überblick Motivation Überblick CMMI Überblick

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

Qualitätsmanagement & Zertifizierung bei sicherheitskritischen Systemen

Qualitätsmanagement & Zertifizierung bei sicherheitskritischen Systemen Qualitätsmanagement & Zertifizierung bei sicherheitskritischen Systemen Seminararbeit im Fach Informatik im Rahmen des Seminars Sicherheitskritische Systeme an der Universität Siegen, Fachgruppe für Praktische

Mehr

Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union

Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union 5. Deutsches CSR Forum Forum EnviComm Stuttgart, 28. April

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Modul Software Komponenten 02 Konfigurationsmanagement

Modul Software Komponenten 02 Konfigurationsmanagement Modul Software Komponenten 02 Konfigurationsmanagement Martin Jud Inhalt 1. Repetition Konfigurations-Management (PRG 2) 2. Begriffe Konfigurations-Management 3. Aktivitäten und Bereiche des Konfigurations-Management

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

COMPLIANCE UND GOVERNANCE MIT SHAREPOINT

COMPLIANCE UND GOVERNANCE MIT SHAREPOINT Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen COMPLIANCE UND GOVERNANCE MIT SHAREPOINT Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

Agile Verbesserung der Arbeit Der richtige Weg zur professionellen IT

Agile Verbesserung der Arbeit Der richtige Weg zur professionellen IT Malte Foegen, Mareike Solbach, Claudia Raak Agile Verbesserung der Arbeit Der richtige Weg zur professionellen IT IT Maturity S e r v i c e s 1 Der falsche Weg 2 Der richtige Weg -2- Copyright 2007 wibas

Mehr

Application Life Cycle Management

Application Life Cycle Management Application Life Cycle Management Konzepte von ALM Hermann Lacheiner +43 7236 3343 849 Hermann.Lacheiner@scch.at www.scch.at Das SCCH ist eine Initiative der Das SCCH befindet sich im Anwendungsorientierte

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Prof. Dr. Christoph Heitz Institut für Datenanalyse und Prozessdesign Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Winterthur, Switzerland

Mehr

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen 2012-1-EE-LEO-05-03517 1 Projektinformation Titel: Projektnummer: Qualitätssicherungsrahmen

Mehr

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Michael Löscher, M.A. DIN/DKE-Workshop zu Normung und Standardisierung in Horizont 2020 26.05.2014 / Berlin Ein einheitlicher

Mehr

Projektmanagement. Klassisches Projektmanagement Projektmanagementstandards

Projektmanagement. Klassisches Projektmanagement Projektmanagementstandards Projektmanagement Klassisches Projektmanagement Projektmanagementstandards Lernziel Kenntnisse über die Standards im klassischen Projektmanagement Vorlesung Projektmanagement - Klassisches Projektmanagement

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe ISO/IEC 27001/2 Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe 1 ISO Survey of Certifications 2009: The increasing importance organizations give to information security was

Mehr