Optimierung Front-Office Systemlandschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Optimierung Front-Office Systemlandschaft"

Transkript

1 Optimierung Frnt-Office Systemlandschaft Iv Pelzmann / Hendryk Braun Inhalt Einleitung... 1 Begriffsdefinitin Frnt-Office-System... 2 Marktsituatin... 3 Gründe und Ursachen des Status Qu... 3 Fragestellung und Evaluierung... 4 Vr- und Nachteile einer Multisystem-Lösung... 5 Vr- und Nachteile einer System-Lösung... 7 Zusammenfassung... 8 Einleitung Im Zusammenhang mit der Finanzmarktkrise fielen in den letzten Wchen und Mnaten in den Medien wieder und wieder dieselben Begriffe und Phrasen, wie wachsender Abschreibungsbedarf bei Finanzinstituten, mangelnde Transparenz bei Risikpsitinen und fehlendes Prduktverständnis bei den verantwrtlichen Persnen. Die gefrderte Knsequenz ist eine weitere Regulierung der Finanzmärkte, welche für die nötige Transparenz srgen sll und nicht zuletzt durch die Veröffentlichung der überarbeiteten MaRisk verankert wurde. Ein Teilbaustein, der für die gefrderte Transparenz srgen kann, sind die Frnt-Office- Systeme ( FO Systeme ) der einzelnen Finanzinstitute. Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Einsatzbereich der genutzten Frnt-Office- Systeme der Handelsbereiche und der Frage, welches Setup für eine verbesserte Transparenz srgen könne. Eine vllumfängliche Antwrt auf diese Frage kann im Rahmen dieses Fachbeitrags nicht beantwrtet werden, vielmehr werden Prblemstellungen aufgezeigt, die die Kmplexität auch einfachster Systemlösungen verdeutlichen.

2 Begriffsdefinitin Frnt-Office-System Zunächst sllte der Begriff FO-System definiert werden, was bereits eine grundlegende Herausfrderung darstellt, da jeder Anwender meist seinen eigenen Setup 1 der Handelsinfrastruktur als FO System definiert. In allen Fällen sind in einem FO-System alle Handelsgeschäfte, swhl börsengehandelte als auch außerbörsliche, zeitnah abzubilden. Dies kann als Gemeinsamkeit bei den Finanzinstituten festgehalten werden. Grundsätzlich sllte es für jeden Anwender eine Einzeldefinitin geben, je nachdem wie das FO System zum Einsatz kmmt. Vergleicht man den Einsatz vn Standardfrntffice-Systemen wie Calyps, Kndr+, Murex, Prime/Arena, SimCrp Dimensin der Summit bei unterschiedlichen Anwendern, kmmt man zu erheblichen Nutzungsunterschieden. Flgende grundlegende Einsatzmöglichkeiten vn FO Systemen sind denkbar: zur reinen Geschäftserfassung als reine Datenbank (nur zur Geschäftsdatenspeicherung) zur Psitinsführung zu Berechnung der Risikkennziffern zur Durchführung vn Stresstests zur Ermittlung des Prfit und Lss 2 Frnt t Back 3 der ausschließlicher Back-Office Einsatz. Selbst der Laie erkennt, dass es in der Verwendung gewaltige Unterschiede gibt. Niemand würde ein kmplexes System wie Arena/Prime, Calyps, Murex der Summit kaufen, um drt nur Geschäfte zu erfassen. Als partielle Ergänzung für einzelne Teilaspekte könnte auch Excel eingesetzt werden. 1 Hierzu können auch Applikatinen zählen, die außerhalb des eingesetzten Frnt Office Systems benutzt werden, wie z.b. ein Geschäftserfassungstl, Bewertungstl, Pricingtl etc. 2 Es wird nicht zwingend die handelsunabhängige P/L Rechnung gemeint, sndern eine Frnt Office P/L 3 Unter Frnt t Back wird der zusätzliche Einsatz des FO Systems zu Setllementzwecken verstanden 1 PLUS i GmbH vn 9

3 Marktsituatin Betrachtet man heute die bestehende Systemarchitektur in den Handelsbereichen vn Finanzinstituten, s sieht man verschiedene Ansätze im Markt, um FO-Systeme zu nutzen. Die häufigste Variante ist die Mehrsystem 4 -Lösung, die bei größeren Finanzinstituten zum Einsatz kmmt. In den vergangenen Jahren wurden allerdings auch Anstrengungen vn verschiedensten Marktteilnehmern unternmmen, die FO-Systemlandschaft zu knslidieren. Damit sll eine Reduzierung der Kmplexität in den Przessen erreicht werden, welche wiederum zu einer Kstenentlastung führt. Zusammenfassend sind die Ansätze auf zwei zentrale Fragestellungen zurückführbar: Möchte der Anwender verschiedene FO-Systeme für verschiedene Asset Klassen verwenden der setzt man nur ein FO-System ein und bildet drt alle Prdukte und Geschäftsvrfälle ab? Sll das einzusetzende System vn einem Anbieter erwrben der in-huse entwickelt bzw. maßgeblich weiterentwickelt werden? In jedem Fall sllten die Bedürfnisse der nutzenden Bereiche bei der Beantwrtung der Fragen einbezgen werden. Gründe und Ursachen des Status Qu Der Hauptgrund für die bestehenden Frnt-Office-Infrastrukturen liegt sicher darin, dass sie über die vergangenen 15 Jahre vn Ihrer Basis histrisch gewachsen sind. Diese Kmplexität, wie sie heute existent ist, war zu Beginn der Karriere vn Frnt-Office- Systemen nicht gegeben und absehbar, s dass z.b. jeder Handelsbereich eines Finanzinstitutes (wie z.b. Aktien-, Renten, Derivat- und Geldmarkthandel) sein eigenes System weiterentwickelte. Ein weiterer Aspekt ist die Abnahme des Vlumens pr Transaktin z.b. durch das Herabsetzen des Mindestbetrages bei Aktien in den 90er Jahren. Daraus flgt, dass nun eine weitaus höhere Anzahl an Geschäftsvrfällen in den Datenbanken der Finanzinstitute vrhanden ist. Parallel ist sicher auch die enrm gestiegene Leistungsfähigkeit der IT-Systeme zu nennen. 4 Verschiedene Asset Klassen werden in verschiedene Systemen 1 PLUS i GmbH vn 9

4 Auch die Glbalisierung hat hier nicht halt gemacht. Wurden vrher an den Standrten wie New Yrk, Lndn, Luxemburg der Asien recht autark agiert, werden heute ft zusammenhängende Geschäftsvrfälle vn verschiedensten Lkatinen in Ihren eigenen Systemen, mit Ihren eigenen regulatrischen Anfrderungen, abgebildet. Der letzte Aspekt, der hier genannt werden muss, sind die steigenden regulatrischen Anfrderungen seitens der Aufsichtsbehörden. Diese führten zu einer permanenten Weiterentwicklung der bestehenden Infrastruktur (zu nennen sind hierbei beispielsweise Abgeltungssteuer und MiFID). Fragestellung und Evaluierung Im vrher gehenden Abschnitt wurden wesentlichen Fragestellungen für eine FO-System Evaluierung angerissen. Welche zusätzlichen Infrmatinen werden benötigt, um eine Entscheidung zu fällen? Hier muss der Anwender ein klares Bild über flgende Themenbereiche haben: Wie ist die Organisatinsstruktur des Unternehmens aufgebaut Handelsstandrte (New Yrk, Eurpa, Asien, viele kleinere Einheiten usw.) Prduktbereiche (zentralisiert an einem Standrt der dezentral) Wie sieht der bisherige Dwn Stream und Straight Thrugh Przess aus Invlvierte Fachbereiche Ist man bereit und in der Lage, Änderungen an den nachgelagerten Przessen vrzunehmen Welche Zielsetzung sll mit dem System erreicht werden, als was sind die zwingenden Anfrderungen, die erfüllt werden müssen Ksten Autmatisierung Releasemanagement 1 PLUS i GmbH vn 9

5 Vr- und Nachteile einer Multisystem-Lösung Widmen wir uns der Multisystem-Lösung, welche heute eigentlich die gängigste Variante bei den grßen Handelshäusern ist. Welche Prbleme und Risiken kmmen auf den Anwender zu und welche Vrteile hat er aus dieser Lösung? Zunächst sll ein einfacher Geschäftsvrfall skizziert werden, an dem man einige Risiken einer Multisystem-Lösung erkennen kann. Börse Geld Aktie Aktienhandel Geld Treasury Aktiengeschäft Geldaufnahme Geldvergabe System 1 System 2 internes Geldgeschäft Es handelt sich als hierbei um: Ein externes Geschäft durch den Aktienhandel z.b. an der Eurex, abgebildet in System 1 Ein internes Geldgeschäft zwischen dem Aktienhandel und Treasury 5, abgebildet in System 1 und System 2 Hieraus darf sich per Definitin kein Prfit und Lss ergeben und auch kein Risik entstehen. Dieses Beispiel setzt vraus, dass swhl in System 1 und System 2 Geldmarktgeschäfte abgebildet werden dürfen. Der Regelfall sieht allerdings wie flgt aus: Börse Geld Aktie Aktiengeschäft Aktienhandel Schatten Geldaufnahme Geld Treasury Geldaufnahme für Aktienhandel Geldvergabe System 1 System 2 5 Auf die externe Liquiditätsbeschaffung wird der Einfachheit halber verzichtet. 1 PLUS i GmbH vn 9

6 Hier wird das Geldmarktgeschäft nur in System 2 abgebildet, da es sich um das führende System für Geldmarktprdukte handelt, wbei häufig die systemtechnische Spiegelungsfunktin genutzt wird. In System 1 wird hingegen eine sgenannte Schattenbuchung 6 vrgenmmen, damit der Aktienhändler erkennen kann, dass er auch ein Geldmarktgeschäft abgeschlssen hat und smit auch seine Psitin krrekt abgebildet ist. Diese Vrgehensweise wird gewählt, da der Aktienhandel in diesem Beispiel keinen Systemzugang (z.b. aus Ksten/Nutzen-Gründen) zu System 2 hat bzw. diese Art vn Geschäften für die nachgelagerten Systeme in nur einem FO-System abzubilden sind. Aus dieser Vrgehensweise ergeben sich flgende Vrteile und Chancen: Individuelle Anfrderungen (z.b. prduktspezifische der regulatrische) können besser mit mehreren Systemen erfüllt werden, da jedes Kmplettsystem dennch in manchen Asset Klassen schwächer ist als andere Systeme Eine Änderung des Systems (wie z.b. eine Weiterentwicklung in-huse ) hat in der Regel nicht s grße Auswirkungen auf die anderen eingesetzten Systeme Das Finanzinstitut begibt sich nicht in die Abhängigkeit vn nur einem Systemanbieter (Vendr) Systemseitige Crefunktinalitäten können ggf. häufiger verwendet werden Nachteile und Risiken: Der Anwender muss sicherstellen, dass für all seine Frntffice-Systeme die gleichen statischen und Marktdaten verwendet werden. Als Beispiele sind hier z.b. Feiertagskalender, Zinskurven, Vlatilitäten der Settlementinstruktinen zu nennen Methdische Unterschiede der Systeme müssen harmnisiert werden (z.b. Zinsberechnung am ersten der letzten Tag, Vlatilitätsmdelle, Interplatinsmethden usw.) Sllte die gleiche Asset Klasse in unterschiedlichen Systemen werden, müssen die gleichen Geschäftsdaten weiter geliefert werden Bei Geschäftserfassung an verschiedenen Standrten muss dafür gesrgt werden, dass die Prdukte unter Berücksichtigung lkaler regulatrischer Anfrderungen gleich abgebildet werden 6 Schattenbuchungen sind reine Platzhalterbuchungen und sllten in nachgelagerten Przessen keine Berücksichtigung finden bzw. klar abgegrenzt werden. 1 PLUS i GmbH vn 9

7 Eine knslidierte Psitin, inklusive Prfit und Lss und Risikparameter über alle Asset Klassen und Standrte ist schwerlich auf ad hc Anfrage in einer akzeptablen Zeit zu liefern Strukturierte Transaktinen werden unter Umständen in verschiedenen Systemen verbucht, welches zu Bewertungsprblemen führen kann und einen erheblichen Abstimmungsaufwand erfrdert Unter Umständen müssen Schattenbuchungen vrgenmmen werden, welche dann auch zu einem erheblichen Abstimmungsaufwand führen und dementsprechende Ksten verursachen. Eine hhe Wartungsbelastung, da für alle eingesetzten Systeme Experten Knw Hw, wie Business Analysten und IT Mitarbeiter, vrgehalten werden müssen. Interne Geschäfte zwischen verschiedenen Business Bereichen der Standrten können unter Umständen P/L und/der Risik ausweisen. Vr- und Nachteile einer System-Lösung Diese Lösung ist meist bei kleineren Instituten vrzufinden, allerdings gab es in den letzten Jahren auch seitens größerer Handelshäuser Bemühungen, sich auf ein System zu knslidieren. Schaut man sich wiederum den.g. Geschäftsvrfall an, s wird System 2 durch System 1 substituiert der andersherum. Dies bringt einige Vrteile mit sich: Alle relevanten Geschäftsdaten über alle Asset Klassen sind in einem System verbucht. Strukturierte Transaktinen sind in einem System abgebildet und sind einfacher zu referenzieren. Eine knslidierte Psitinsansicht über verschiedene Asset Klassen ist einfacher zu generieren Vereinfachte Möglichkeit einer untertägigen Prfit und Lss Anzeige ( Flash P&L ) 1 PLUS i GmbH vn 9

8 Einfachere Generierung vn Systemreprts inklusive Prfit und Lss Verzicht auf Schattenbuchungen Reduktin der Abstimmungsaufwände (auch durch Nutzung der Spiegelungsfunktinen) Systemseitige Eigenentwicklungen können für mehrere Prdukte genutzt werden Allerdings sllte man auch die Nachteile einer slchen Lösung nicht außer Acht lassen, die selbstverständlich auch hier existent sind: Kein im Markt existierendes angebtenes Frnt-Office-System hat über alle Asset Klassen die gleichen Stärken. Ein hher Custmize Aufwand für die Anpassung des Systems in die bestehende Infrastruktur des Finanzinstituts Auswirkungen vn systemseitigen Änderungen müssen viel intensiver auf Ihre Umsetzung geprüft werden Geringere Verarbeitungsgeschwindigkeit durch ein grßes Datenbankvlumen Detailliertes Archivierungsknzept muss erarbeitet sein Abhängigkeit vn einem Systemanbieter Zusammenfassung In den beren Abschnitten knnte leider nur ein sehr kleiner Teil thematisiert werden, da sicherlich zu jeder einzelnen Fragestellung ausführliche Fachaufsätze v werden könnten. Dennch wird hier schn deutlich, welche Prbleme in dem Bereich FO-Systeme gelöst werden müssen. Stellt man sich nun einmal die verschiedensten Prdukte wie Aktien, Anleihen, Derivate, Geldmarktgeschäfte, Devisengeschäfte, Kredite, Warentermingeschäfte und die ganzen Indexzertifikate vr, dann kann man erahnen, mit wie vielen verschiedensten Parametern ein funktinierendes System agieren muss. Was ist der richtige Weg für die Zukunft, um das Ziel der Transparenz zu erreichen. Man muss sich fragen, b es nicht sinnvller wäre nur ein Frnt-Office-System einzusetzen und die bestehende Frnt-Office-Struktur zu knslidieren. Smit müsste man schn per Definitin eine Transparenz erreichen. Einige Marktteilnehmer haben diese Frage mit JA beantwrtet und sind den Schritt gegangen ihre Systeme zu knslidieren, aber auch hier muss man sich gewaltigen Herausfrderungen stellen. 1 PLUS i GmbH vn 9

9 Wie der Name Frnt-Office-System sagt, sllte hier der Beginn der Przesskette starten. Knslidiert ein Anwender nun verschiedenste Systeme auf ein System, hat er sfrt Flgeprjekte im Haus, da die gesamte nachgelagerte Przesskette angepasst werden muss, was wiederum Zeit benötigt und Ksten verursacht. Selbstverständlich gibt es dann nach erflgter Anpassung erhebliches Ptential zum Sparen. Diese Anpassung Frnt t Back muss vn allen Verantwrtlichen getragen werden. Der Anfrderungskatalg an ein System muss im Vrfeld genauestens definiert sein, damit die Entscheidung für der gegen ein System genauestens nachvllziehbar ist und die eignen systemseitigen Schwächen aufgezeigt werden. Selbst Vllsysteme wie Calyps, Kndr+, Murex, Prime/Arena, SimCrp Dimensin der Summit gehrchen Ihrer eignen Philsphie und müssen ggf. für den Anwender angepasst werden. Selbst nach einer erflgten Knslidierung auf ein System der nach einer Systemharmnisierung mit mehreren Systemen sllte nicht der Fehler begangen werden zu denken, dass nun der Datenraum für die Bestandsgeschäfte sauber wäre. Dies wäre nur der Fall, wenn jedes einzelne Geschäft bei einer Migratin angeschaut werden würde, was de fact abslut nicht möglich ist. Eine Verbesserung tritt auf jeden Fall für Neugeschäfte ein. Selbstverständlich kann eine Regulierung der Finanzmärkte diskutiert werden und sicherlich kann man über Mtivatin vn Handelsentscheidungen diskutieren, allerdings verbessert sich durch diese Diskussin nicht die bestehende Infrastruktur der FO Systeme in den Handelsbereichen. Dies ist ein Przess, der vn den Marktteilnehmern ausgehen muss. 1 PLUS i unterstützt Sie im Diskussinsprzess bei den.g. Fragestellungen. Swhl bei der Eruierung der für Sie ptimalen Systemarchitektur als auch entsprechenden Migratinsprjekten helfen wir Ihnen gern. 1 PLUS i GmbH vn 9

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Programm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer heterogenen Systemwelt

Programm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer heterogenen Systemwelt Prgramm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer hetergenen Systemwelt SCDM- Sftware Change- and Distributin-Management Armin Migge und Nrbert Nietschke ACG Autmatin Cnsulting Grup, Frankfurt Vrwrt Um die Prblemstellungen

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Von Übersicht und Zuversicht in komplexen Projekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung

Von Übersicht und Zuversicht in komplexen Projekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung Vn Übersicht und Zuversicht in kmplexen Prjekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung Referent: Christian Wlf CRM Gipfeltur Kundenname Vrstellung Vn Übersicht und Zuversicht in kmplexen Prjekten: GUI-Redesign

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Preis und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Trafficoptionen V 1.0. Stand: 01.11.2012

Preis und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Trafficoptionen V 1.0. Stand: 01.11.2012 Preis und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Trafficptinen V 1.0 Stand: 01.11.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS TRAFFICOPTIONEN... 3 Prduktbeschreibung... 3 Traffcptin: Lw-Latency...

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

Hausanschluss. Strom Gas Fernwärme Wasser

Hausanschluss. Strom Gas Fernwärme Wasser Hausanschluss Strm Gas Fernwärme Wasser Infrmatinen für Bauherren, Architekten und Planungsbürs Stadtwerke Detmld GmbH Am Gelskamp 10 32758 Detmld Telefn: 05231 607 0 Telefax: 05231 66043 inf@stadtwerke-detmld.de

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

WINDOWS AZURE UND ISVS

WINDOWS AZURE UND ISVS WINDOWS AZURE UND ISVS EIN HANDBUCH FÜR ENTSCHEIDUNGSTRÄGER DAVID CHAPPELL JULI 2009 GESPONSERT VON DER MICROSOFT CORPORATION INHALT ISVs und Clud Cmputing... 2 Eine kurze Übersicht über Windws Azure...

Mehr

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014 Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vgt 8. Oktber 2014 I. Altes und Grundsätzliches 1. Was ist die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)? Unselbstständiger

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Beiträge zur Entwicklung hydraulischer Linearantriebe mit hoher Steifigkeit

Beiträge zur Entwicklung hydraulischer Linearantriebe mit hoher Steifigkeit Abgeschlssene Diplmarbeit Beiträge zur Entwicklung hydraulischer Linearantriebe mit hher Steifigkeit Bearbeiter: Brun Lindenberger Kurzfassung der Diplmarbeit vn Brun Lindenberger (Oktber 1997) 1. Mtivatin

Mehr

Honorarberatung Trend oder Totgeburt?

Honorarberatung Trend oder Totgeburt? Hnrarberatung Trend der Ttgeburt? Die Zahlung eines Hnrars können sich meine Kunden nicht leisten! Das ist die häufigste Kritik an dem Mdell Hnrarberatung. Es ist gleichzeitig die erstaunlichste Kritik,

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

trak monitor Das HOPPECKE Management-System für Ladestationen

trak monitor Das HOPPECKE Management-System für Ladestationen Das HOPPECKE Management-System für Ladestatinen Mtive Pwer Systems Reserve Pwer Systems Special Pwer Systems Service Ihre Vrteile: Umfangreiches Management-System (Batterie, Ladestatin, Energie etc.) Verwaltung

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Microsoft

FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Microsoft FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Micrsft Dieses Schreiben erklärt die generellen Inhalte des Vertrages zwischen der FWU und Micrsft. Alle darüber hinaus gehenden Fragen zum Rahmenvertrag werden

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Defizite einer streng funktional orientierten Organisation

Defizite einer streng funktional orientierten Organisation Ein Vrschlag 1 Mtivatin Kennen Sie das? Alle Bestände passen, die Lieferfähigkeit ist gut, die ffenen Bestellungen werden wahrscheinlich pünktlich eintreffen. Dann ruft Verkäufer Müller den Dispnenten

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Wrkshp Klassenrat 1 Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Und wzu das Ganze? Ein funktinierender Klassenrat trägt dazu bei, dass Schüler/-innen

Mehr

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno.

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno. Herwig Kluger KLUGER syn Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtldsdrf Telefn: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syn.cc www.syn.cc Herr Kluger unterstützt Unternehmen als Interims CIO und Manager

Mehr

Portalverbund mit weiteren Benutzerkreisen

Portalverbund mit weiteren Benutzerkreisen Prtalverbund mit weiteren Benutzerkreisen Kurzbeschreibung: Whitepaper PV-ErwBK 4.5.2007 interner Entwurf Die Kmmunikatin zwischen Prtalen im Prtalverbund war bisher auf öffentlich-rechtliche Körperschaften

Mehr

Die Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, inbs. Wirtschaftstheorie (Makroökonomik)

Die Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, inbs. Wirtschaftstheorie (Makroökonomik) Die Bachelrarbeit am Lehrstuhl für Vlkswirtschaftslehre, inbs. Wirtschaftstherie (Makröknmik) I. Zulassungsvraussetzungen Zur Anmeldung ist ein Lebenslauf mit Bewerbungsft (kein Passft), eine aktuelle

Mehr

siemens.de/mobility Verkehrsdetektoren von Siemens Von Magnetfeldtechnik bis Bluetooth: Für jeden Bedarf das richtige Detektor-System

siemens.de/mobility Verkehrsdetektoren von Siemens Von Magnetfeldtechnik bis Bluetooth: Für jeden Bedarf das richtige Detektor-System siemens.de/mbility Verkehrsdetektren vn Siemens Vn Magnetfeldtechnik bis Bluetth: Für jeden Bedarf das richtige Detektr-System Fast zwanzig Prdukte, sechs Technlgien, ein Effekt: Optimale Datenlage für

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren Vrüberlegung Durch Ntebk-Klassen verändert sich der Unterricht. Freie Unterrichtsfrmen und Teamarbeit swie fächerübergreifende Arbeit werden verstärkt. Die Rlle der Lehrkraft ändert sich. Aber auch durch

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen. Bitte beachten Sie, dass dieses Frmular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sllte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erflgen. FRAGEBOGEN FÜR PIONIERKANTINEN Mehr NRW im Tpf Schritt 1 Angaben

Mehr

Netzwerk AUTISMUS Niedersachsen - Projektgruppe Integration ins Arbeitsleben

Netzwerk AUTISMUS Niedersachsen - Projektgruppe Integration ins Arbeitsleben Netzwerk AUTISMUS Niedersachsen - Prjektgruppe Integratin ins Arbeitsleben Neugebauer, Vera WfbM als Teil der Rehabilitatinskette 17.09.2010, Hannver Ich möchte meine Ausführungen mit einem kurzen geschichtlichen

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Label-Guide Stand: 10 2014

Label-Guide Stand: 10 2014 Label-Guide Stand: 10 2014 Der ClimatePartner Label-Guide 2 Über ClimatePartner ClimatePartner ist ein führender Business Slutin Prvider für Klimaschutz und unterstützt Unternehmen aller Branchen dabei,

Mehr

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren ST!= HACKING der Sftwaretechnik ist mehr als nur Prgrammieren Andreas Winter 05.03.2012 Sftwaretechnik 1 Bau einer Schaukel http://de.wikipedia.rg/w/index.php?title=datei:pratval.jpg&filetimestamp=20090413162805

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Ablaufbeschreibung Fax Angebote AE-Markt

Ablaufbeschreibung Fax Angebote AE-Markt AGCS Gas Clearing and Settlement AG Ablaufbeschreibung Fax Angebte AE-Markt V 1.0 Stand: September 2007 Seite 1 / 7 Ablaufbeschreibung Fax Angebte AE-Markt Dkumentenverwaltung Dkument-Histrie Versin Status

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper COI-Sftware-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS Business W hite Paper 1 Zusammenfassung 3 2 Sftware-as-a-Service 4 2.1 SaaS Lösung COI-PharmaSuite 4 2.2 Vrteile der COI-PharmaSuite 2.5 SaaS-Lösung 4 2.3

Mehr

Erfolgsfaktor Datenmanagement

Erfolgsfaktor Datenmanagement Erflgsfaktr Datenmanagement Qualität + Knsistenz + Vllständigkeit 27. Oktber 2010 Gerhard Thusek FINGANCE GmbH WOFÜR STEHT DIE FINGANCE? Datenmanagement-Beratung und -Lösungen Przessptimierung + Qualitätssteigerung

Mehr

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor Fragebgen zu öklgischer Nachhaltigkeit und Ökeffizienz Paul Brehvsky paul.brehvsky@gmail.cm Fragebgen zu Nachhaltigkeit und Ökeffizienz im Lebensmittelsektr Vielen Dank, dass Sie sich zur Unterstützung

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Neues Seminar: Kurzzeit-Coaching für Führungskräfte.

Neues Seminar: Kurzzeit-Coaching für Führungskräfte. Persönlichkeitsseminare und Caching Diplm-Psychlge Rland Kpp-Wichmann Neues Seminar: Kurzzeit-Caching für Führungskräfte. Der Mitarbeiter kmmt mit hchrtem Kpf ins Bür gestürmt: "S geht das nicht! Die neuen

Mehr

Delegierte Verordnung der Europäischen Kommission zur Leverage Ratio

Delegierte Verordnung der Europäischen Kommission zur Leverage Ratio Delegierte Verrdnung der Eurpäischen Kmmissin zur Leverage Rati Natalja Herbst Die eurpäische Kmmissin hat am 10. Oktber 2014 eine delegierte Verrdnung 1 zur Anpassung der Verrdnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR)

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

Oracle Audit Vault & Database Firewall in der Praxis

Oracle Audit Vault & Database Firewall in der Praxis Oracle Audit Vault & Database Firewall in der Praxis Trsten Husmann Essener Systemhaus Stadt Essen Schlüsselwrte Suvad Sahvic Oracle Deutschland B.V. & C. KG Ptsdam Oracle Datenbank Server, Audit Vault,

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Neuigkeiten in SVENSON AccountPOOL 1.7.4

Neuigkeiten in SVENSON AccountPOOL 1.7.4 Neuigkeiten in SVENSON AccuntPOOL 1.7.4 Änderungen seit Versin 1.7.3 Imprt und Überleitungen Definitinen / Überleitung / Rechtsklick auf Überleitungen: neue fix definierte Standardüberleitungen verfügbar,

Mehr

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stützt die MaRisk auf den 25a KWG, der vn den Instituten eine rdnungsgemäße Geschäftsrganisatin frdert (siehe AT 1 Textziffer 1 - der MaRisk).

Mehr

360 -Agenturcheck update und Stresstest

360 -Agenturcheck update und Stresstest Die Plattfrm für Agenturerflg 360 -Agenturcheck update und Stresstest nur für agenturexcellence Agenturen Im IV. Quartal gehen die Überlegungen vn Agenturinhabern schn in das Jahr 2012. Dabei sind die

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse Schritt 1 der gender-sensitiven Persnalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anfrderungsanalyse Erstellt im Vrhaben Auswahl und Beurteilung vn Führungskräften in Wissenschaft und Wirtschaft - wie unterscheiden

Mehr

Erlä uterungen zu Meldungen IP Losses Art. 101 CRR

Erlä uterungen zu Meldungen IP Losses Art. 101 CRR Erlä uterungen zu Meldungen IP Lsses Art. 101 CRR Rechtlicher Hintergrund Die Verlustdaten, welche in Art. 101 CRR gemeldet werden, werden vn der FMA herangezgen, um zu beurteilen, b die (begünstigten)

Mehr

Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Einführung einer unternehmensweiten Datenhaltungs-Strategie

Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Einführung einer unternehmensweiten Datenhaltungs-Strategie Infrmatin Lifecycle Gvernance Herausfrderungen und Lösungsansätze bei der Einführung einer unternehmensweiten Datenhaltungs-Strategie 23.04.2012 Autren: Thmas Schrenk - Enterprise Cntent Mangement Slutin

Mehr

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie!

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie! Bitte beachten Sie auch den Risikhinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Meta Trader Signal Kpierer bietet mehr Transparenz und Kntrlle hne jegliche Ksten für Sie! Weitere Trading Tls im Wert

Mehr

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung?

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Kein Prblem, wir helfen Ihnen dabei! 1. Micrsft Office 365 Student Advantage Benefit * Micrsft Office365 PrPlus für ; Wählen Sie aus drei Varianten.

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

Systemvoraussetzungen für

Systemvoraussetzungen für Systemvraussetzungen für intertrans / dispplan / fuhrparkmanager / crm / lager + lgistik Damit unsere Sftware in Ihrem Unternehmen ptimal eingesetzt werden kann, setzen wir flgende Ausstattung vraus, die

Mehr

Neue Wege für Pastoral und Verwaltung

Neue Wege für Pastoral und Verwaltung Neue Wege für Pastral und Verwaltung Detailinfrmatinen zur Auslagerung der Haus- und Mietverwaltung an externe Dienstleister (FAQ) Stand: Nvember 2015 Verantwrtlich: Thmas Seeberger, EGV Köln, HA Seelsrgebereiche

Mehr

männliche Zusam, um letztlich

männliche Zusam, um letztlich 1 Kurzfassung des Berichts zur Erhebung Karrierevrstellungen vn Studierenden der Gleichstellungskmmissin Hintergrund und Fragestellung Der Frauenanteil vn fast 80% im Bachelr und Gesundheit überwiegend

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2016. Rede des Vorstands. 13. Mai 2016. Andreas Arndt Vorsitzender des Vorstands. Deutsche Pfandbriefbank AG

Ordentliche Hauptversammlung 2016. Rede des Vorstands. 13. Mai 2016. Andreas Arndt Vorsitzender des Vorstands. Deutsche Pfandbriefbank AG Ordentliche Hauptversammlung 2016 13. Mai 2016 Andreas Arndt Vrsitzender des Vrstands Deutsche Pfandbriefbank AG Es gilt das gesprchene Wrt. 1. Einleitung Guten Mrgen sehr geehrte Damen und Herren, ich

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20 Arnld, Demmerer & Partner GmbH Creatives Zielgruppenmarketing Zentrale Stuttgart Mtrstr. 25 70499 Stuttgart Tel. +49 (0)711/8 87 13 0 Fax +49 (0)711/8 87 13 44 www.zielgruppenmarketing.de Niederlassung

Mehr

EBOOK ZERTIFIZIERUNG

EBOOK ZERTIFIZIERUNG EBOOK ZERTIFIZIERUNG Ausführliche Beschreibung zur Zertifizierungsstufe Master Certified Cach Seien Sie dabei und setzen Sie Ihr persönliches Zeichen für Qualität und Prfessinalität im Caching! Stand Januar

Mehr

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung Frtschritte auf dem Weg zur papierlsen Abrechnung I. Ist-Situatin 1. KCH-Abrechnung Eine papierlse Abrechnung kann bisher ausschließlich für den Bereich der knservierendchirurgischen Behandlung durchgeführt

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

o o o o o o o o o o o o o o

o o o o o o o o o o o o o o Name der/des Studierenden: Studienrichtung: O- Titel der Arbeit: Gutachter/ Gutachterin Bitte Zutreffendes ankreuzen: Präsentatin der Diplmarbeit: (gilt nur für das Studium Humanmedizin) Ich bestätige,

Mehr

EINEN HUND/EINE KATZE AUS THAILAND MITNEHMEN internationales Reisen für Haustiere

EINEN HUND/EINE KATZE AUS THAILAND MITNEHMEN internationales Reisen für Haustiere EINEN HUND/EINE KATZE AUS THAILAND MITNEHMEN internatinales Reisen für Haustiere Die wichtigste Regel ist, mit den Vrbereitungen früh genug zu beginnen, besnders wenn die Reise nach Eurpa führt. Erkundigen

Mehr

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02 Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Versin 02 Hinweissprache: Deutsch Versin: 2 Gültigkeit: gültig seit 23.05.2011 Zusammenfassung Symptm Der zum 01.01.2009 vn den Szialversicherungsträgern in der DEÜV eingeführte

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE MAGNA INTERNATIONAL INC. WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE Magna steht im harten, aber redlichen Wettbewerb, und unterstützt den freien und

Mehr

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation Artikel-ID: 908077 - Geändert am: Dienstag, 17. Mai 2011 - Versin: 4.0 Manuelle Deinstallatin vn.net Framewrk 2.0 und anschließende Neuinstallatin Dieser Artikel kann einen Link zum Windws Installer-Bereinigungsprgramm

Mehr

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN)

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) FÜR KOORDINATIONSSTELLEN & INSTITUTE DER NRW-HOCHSCHULEN I. Organisatin des Aufenthalts Vr dem Aufenthalt: unmittelbar

Mehr

Klimaneutrale Busreisen einfach und effizient. Juli 2013 Simon Köppen

Klimaneutrale Busreisen einfach und effizient. Juli 2013 Simon Köppen Klimaneutrale Busreisen einfach und effizient Juli 2013 Simn Köppen 1 Executive Summary Warum klimaneutrale Busreisen? Fernbusse haben vn allen Verkehrsmitteln die beste CO 2 -Bilanz Durch hchwertige Klimaschutzprjekte

Mehr

Online-Texte der Evangelischen Akademie Bad Boll. Erfahrungen mit dem Sozialraumbudget in der Jugendhilfe

Online-Texte der Evangelischen Akademie Bad Boll. Erfahrungen mit dem Sozialraumbudget in der Jugendhilfe Online-Texte der Evangelischen Akademie Bad Bll Tagung: Szialpsychiatrie in kmmunaler Verantwrtung Persnenzentrierte Hilfen und Verbundgestaltung Evangelische Akademie Bad Bll, 17. 18.11.2004 Tagungsleitung:

Mehr

Sponsoringkonzept für die. 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz für KMU

Sponsoringkonzept für die. 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz für KMU Spnsringknzept für die 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitsknferenz für KMU ausgerichtet vm INUR Institut für nachhaltige Unternehmensführung und Ressurcenplanung e. V. am 20. und 21. März 2013 in Riesa Warum

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung vn Bachelr- und Masterstudiengängen der Infrmatik (Stand 09. Dezember 2011) Die nachstehenden Ausführungen ergänzen die Allgemeinen Kriterien für die

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC)

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC) Business-Implikatinen vn SEPA Cards Clearing (SCC) Hintergrund Im Zuge der Umsetzung des einheitlichen eurpäischen Zahlungsverkehrsraumes (SEPA) wurden nicht nur spezielle Abwicklungsfrmate für Überweisungen

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00 Rechnungen & Gutschriften Versinsinfrmatinen ab Rel. 3.00 In dieser Zusammenfassung finden Sie die wichtigsten Detailinfrmatinen zu den Änderungen der jeweils aktuellen Prgrammversin. RI-SE Enterprise,

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Miwch, 05. Nvember 201414:43 Betreff: ERB-Newsleer: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr geehrter

Mehr

Produktinformationen für die angebotenen Dienste der Centrowave Breitband Services GmbH

Produktinformationen für die angebotenen Dienste der Centrowave Breitband Services GmbH Prduktinfrmatinen für die angebtenen Dienste der Centrwave Breitband Services GmbH Centrwave Breitband Services GmbH Hllandstrasse 11+13 A-1020 Wien Tel.: 0043-1-2184715-0 Fax: 0043-1-2184715-14 Diese

Mehr

Informationsblatt. zur Lehre im Wahlfach Feministische Wissenschaft / Gender Studies. Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Informationsblatt. zur Lehre im Wahlfach Feministische Wissenschaft / Gender Studies. Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Infrmatinsblatt zur Lehre im Wahlfach Feministische Wissenschaft / Gender Studies Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Sehr geehrte/r Lehrende/r des Wahlfachstudiums! Wir bitten Sie sehr herzlich flgende

Mehr