St.Galler Seminar für systemisch-integratives Management im Gesundheitswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "St.Galler Seminar für systemisch-integratives Management im Gesundheitswesen"

Transkript

1 St.Galler Seminar für systemisch-integratives Management im Gesundheitswesen Zertifikatskurs 22 Tage in 6 Modulen 9. Durchführung Start: 26. August Durchführung Start: 24. August 2016 Branchenspezifische Management-Fähigkeiten für Ärztinnen, Ärzte, Pflegefachpersonen und Verantwortungsträger aus Spitalführung und Verwaltung

2 ST.GALLER SEMINAR FÜR SYSTEMISCH-INTEGRATIVES MANAGEMENT IM GESUNDHEITSWESEN 9. & 10. Durchführung Programmübersicht Start 9. Durchführung: 26. August 2015 Start 10. Durchführung: 24. August 2016 Dauer: 22 Tage in 6 Modulen Seminargebühren: CHF Teilnehmende: Max. 20 Abschluss: Zertifikat der Universität St.Gallen (CAS) ECTS Credits: 12 Anrechnung auf den flexiblen Executive MBA der Universität St.Gallen Zertifikatskurs Dieser Zertifikatskurs ist spezifisch für Personen in leitenden Funktionen von Spitälern und anderen Gesundheitsorganisationen entwickelt worden. Grundlage des Kurses bildet Management-Wissen, das im Rahmen des Forschungsprogramms «HealthCareExcellence» der Universität St.Gallen (www.healthcaremanagement.ch) in intensiver Zusammenarbeit mit Spitälern fortlaufend erarbeitet und weiterentwickelt wird. Dieses Management-Wissen wird den Teilnehmenden praxisorientiert von erfahrenen Expertinnen und Experten vermittelt. Herausforderungen Das Management von HealthCare-Organisationen wird angesichts des dynamischen Umfelds immer komplexer. Die demographischen Veränderungen, der anhaltende medizinisch-technische Fortschritt, eine steigende Anspruchshaltung der Bevölkerung bei gleichzeitig knapper werdenden Ressourcen der öffentlichen Hand und die Einführung von Fallpauschalen sind Beispiele für Entwicklungen, die einen zunehmenden Veränderungsdruck auf HealthCare-Organisationen ausüben. Leistungen zur Gesundheitsförderung und Krankheitsbewältigung haben zudem einen unmittelbaren und weitreichenden Einfluss auf die Lebensqualität der Menschen besonders im Kontext steigenden Lebensalters. Deshalb müssen die anstehenden Herausforderungen nicht nur aus einer medizinischen, pflegebezogenen oder ökonomischen Perspektive angegangen werden, sondern auch aus ethischer Sicht. In diesem Kontext ist ein solides Management-Wissen, das medizinische, pflegebezogene, gesundheitsökonomische und ethische Gesichtspunkte zu integrieren weiss, eine zentrale Voraussetzung, um die anstehenden Herausforderungen des Gesundheitswesens erfolgreich bewältigen zu können. Seminarleiter, Autor Das neue St.Galler Management-Modell Lernmethode Im Mittelpunkt steht die gemeinsame, wissenschaftlich angeleitete Reflexion der eigenen Führungstätigkeit. Die Teilnehmenden sind dazu eingeladen, ihr spezifisches Kontext- und Problemwissen, aber auch akute Herausforderungen der eigenen Führungsarbeit in das Seminar einzubringen. Erfahrene Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft und Praxis fördern die Integration von neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen mit praktischem Anwendungsbezug in einem qualitativ hochwertigen und abwechslungsreichen Seminarprogramm. Die Inhalte werden durch Vorträge, Fallstudien und Workshops erarbeitet. Das Seminar wird durch Impulsreferate von Gastreferenten, z.b. zur Patientensicherheit oder zur Haftpflicht von Spitälern, und durch ausgewählte Exkursionen abgerundet. Lernziele Ziel des Seminars ist, den Teilnehmenden anhand des neuen St. Galler Management-Modells genau jene Managementkenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln, die für die erfolgreiche Führung von HealthCare- Organisationen immer unverzichtbarer werden. Dies soll dazu beitragen, Herausforderungen, Chancen, aber auch Gefahren der laufenden Entwicklungen rasch erkennen und konstruktiv bearbeiten zu können. Teilnehmerkreis Das Seminar richtet sich an Führungspersonen, die in Spitälern und anderen Organisationen des Gesundheitswesens im Verwaltungsrat oder in der Geschäftsleitung für die Gesamtführung verantwortlich sind oder leitende Funktionen in den Bereichen Medizin, Pflege, Therapie, Technik, Logistik, IT, Finanzen ausüben und über Erfahrung in diesen Tätigkeitsbereichen verfügen. 2

3 MODULÜBERSICHT 9. & 10. DURCHFÜHRUNG THEMA DATUM ORT REFERIERENDE UND TRAINER Modul 1 Integrative Gesamtführung Grundlagen und Praktiken unternehmerischer Gesamtführung verstehen 9. DF DF Weiterbildungszentrum der Universität St.Gallen Holzweid (WBZ-HSG) Prof. Dr. Vito Roberto Modul 2 Strategisches Management Entwicklungstrends in Gesellschaft, Politik und Gesundheitswesen verstehen und die eigene Organisation erfolgreich strategisch positionieren 9. DF DF Hotel Heiden, Heiden Dr. Werner Widmer Dr. med. Daniel Voellmy Modul 3 Umsetzungsmanagement Wirksamkeit der Führung in grundlegenden Veränderungsprozessen sicherstellen 9. DF DF Seminarhotel Sempachersee, Nottwil Dr. Thomas Schumacher Prof. Dr. Kuno Schedler PD Dr. med. Sven Staender Modul 4 Prozessmanagement Die Wertschöpfung patientenzentriert und prozessorientiert optimieren 9. DF DF Kloster Disentis, Disentis Dr. Mathias Müller Prof. Dr. Sven Reinecke Modul 5 Finanzielle Führung und Controlling/DRG Die eigene Organisation wirtschaftlich tragfähig weiterentwickeln 9. DF DF Hotel Bad Horn, Horn Prof. Dr. Stefan Sander Dr. med. Matthias Winistörfer Modul 6 Leadership und Human Resource Management Die richtigen Mitarbeitenden gewinnen, wirksam führen, fordern und fördern 9. DF DF Hotel Hermitage, Luzern Dr. Thomas Schumacher Sabine Stadelmann 3

4 Modul 1 Integrative Gesamtführung In diesem Modul werden zentrale Grundlagen des gesamten Seminars vermittelt. Dazu gehört anhand des neuen St.Galler Management-Modells (Rüegg-Stürm 2003) erstens eine Einführung in ein integratives systemisches Management. Zweitens werden wir uns intensiv mit den Eigenheiten diagnostischer und therapeutischer Wertschöpfung auseinandersetzen, um daraus Konsequenzen für ein wirksames Management im fragilen Spitalkontext abzuleiten. Im Zentrum stehen dabei Herausforderungen, Praktiken und Instrumente wirksamen Führens und Organisierens im Spital. Drittens ist die Wertschöpfung in einem Spital oft mit existentiellen Wirkungen für Patientinnen und Patienten, Angehörige, aber auch die Mitarbeitenden verbunden. Damit erhält die ethische Dimension im Management eines Spitals einen ganz besonderen Stellenwert. Modul 2 Strategisches Management Im Gesundheitswesen ist mit der fortschreitenden Spezialisierung auch eine wachsende Ausdifferenzierung der Leistungsanbieter zu beobachten im öffentlichen wie im privaten Sektor. Die Versorgungslandschaft dürfte sich zukünftig nachhaltig ändern. Strategisches Management dient dazu, sich genau darauf rechtzeitig vorzubereiten. Spätestens wenn Kantonsgrenzen und Kontrahierungszwang fallen sollten, wird es für HealthCare-Organisationen unverzichtbar werden, sich als Leistungsanbieter für Patientinnen und Patienten, Zuweisende sowie für die Versicherungen überzeugend zu differenzieren, zu positionieren und zu profilieren. Wie eine solche Positionierung erarbeitet, wie ein Marketing für die eigene Organisation aufgebaut und wie sich Spitäler erfolgreich in die Formierung von integrierten Versorgungsnetzwerken einbringen können, wird in diesem Modul diskutiert. Modul 3 Strategischer Wandel/Umsetzungsmanagement Bei diesem Modul steht die Wirksamkeit von Führung, vor allem bei der Bewältigung von strategischem Wandel, im Mittelpunkt. Wenn Wandel immer mehr zu einer Konstante wird, müssen auch in Spitälern Fähigkeiten aufgebaut werden, wie Neuerungen kulturverträglich umgesetzt werden können. Im Mittelpunkt steht dabei die Mobilisierung und Vernetzung von Menschen, die Schaffung einer tragfähigen Legitimationsgrundlage für Neuerungen und der respektvolle Umgang mit unterschiedlichen Traditionen, Perspektiven und Professionsidentitäten. Ausgewählte systemische Methoden erweisen sich zur Bewältigung der damit verbundenen Herausforderungen als besonders hilfreich. Weil Management im Gesundheitswesen zu einem erheblichen Ausmass in einem politischen Kontext stattfindet, werden wir in diesem Modul auch ausloten, welche Herausforderungen sich aus der Public Governance von Spitälern ergeben und wie das Zusammenspiel zwischen Management, Verwaltung und Politik konstruktiv gestaltet werden kann. 4

5 Modul 4 Strategisches Prozessmanagement & Operational Excellence Arbeitsteilung, Spezialisierung und die damit verbundene Bildung von Spezialistenbereichen haben den Vorteil, überlegenes Fachwissen entwickeln zu können und den Nachteil der Tendenz zu einer Silo-Bildung. Prozessmanagement ist die Antwort auf diese Herausforderung. Es dient der optimalen patientenzentrierten Integration von exzellenter Fachexpertise über Professions-, Abteilungs- und Klinikgrenzen hinweg, denn aus Sicht der Patientinnen und Patienten sind professionsbezogene oder akademische Grenzziehungen nicht nur irrelevant, sondern oft belastend oder gar mit Risiken verbunden. Prozessmanagement ist vor diesem Hintergrund als Integrations- und Kooperationsmanagement zu verstehen. Es gilt die Vorteile professionsbezogener und disziplinärer Spezialisierung zu nutzen und zum Wohle von Patientinnen und Patienten wirksam(er) zu bündeln. Deshalb werden in diesem Modul bewährte Methoden der strategischen Prozessoptimierung vorgestellt und anhand einer realen Fallstudie aus dem Spitalkontext konkret veranschaulicht. Von grosser Bedeutung sind dabei auch die Potentiale der modernen Informations- und Kommunikationstechnologie, die in diesem Modul diskutiert werden. Modul 5 Finanzielle Führung und Controlling/DRG Dieses Modul ist der Vermittlung der wichtigsten Grundlagen und Zusammenhänge der finanziellen Führung gewidmet. Anhand von Fallstudien wird gezeigt, wie ein integriertes Controlling für eine HealthCare- Organisation aufgebaut werden kann. Korrekte, entscheidungsorientierte Kostendaten sind im Hinblick auf die Einführung von DRGs überlebenswichtig. In diesem Modul lernen die Teilnehmenden, welche Auswirkungen die Einführung von DRGs auf die finanzielle Führung einer Health- Care-Organisation hat und was die Möglichkeiten und Grenzen moderner Performance Measurement Systeme (Shareholder Value, Economic Value Added (EVA),Value-based Management) im Kontext von HealthCare-Organisationen sind. Die Abschlussreflexion des gesamten Seminars widmet sich der Frage, wie die Qualität und der Erfolg einer HealthCare-Organisation überhaupt auf eine angemessene, aussagekräftige und effiziente Weise ermittelt und beurteilt werden kann. Modul 6 Leadership und Human Resource Management Gesundheitsorganisationen und ganz besonders Spitäler sind Expertenorganisationen. Der Erfolg dieser Organisationen hängt in zentraler Weise von den spezifischen Fähigkeiten und Fertigkeiten der angestellten Ärztinnen und Ärzten, Pflegefachpersonen und Mitarbeitenden in der Verwaltung ab. Verschärft wird diese Herausforderung durch den akuten Mangel an Ärztinnen und Ärzten sowie Pflegefachpersonen. Der viel beschworene war for talents ist im Gesundheitssektor bereits jetzt greifbare Realität. Nur mit einem professionellen Personalmanagement, einer vorbildlichen Mitarbeiterführung im betrieblichen Alltag und einer motivierenden Arbeitsgestaltung können diese Herausforderungen erfolgreich bewältigt werden. In diesem Modul lernen die Teilnehmenden jeweils strategisch auf die längerfristige Gesamtentwicklung der jeweiligen Organisation ausgerichtet bewährte Praktiken und Methoden einer wirksamen Personalge- winnung, Mitarbeiter- und Teamentwicklung, Mitarbeiterbeurteilung und -bindung, die zu einer guten Betriebskultur und zu einer hohen Motivation aller Mitarbeitenden führen. Hierzu gehören auch respektvolle Formen einer gemeinschaftlichen, strategisch am Gesamtspital ausgerichteten Zielvereinbarung. Bearbeitet werden im Seminar zudem die Erfolgsvoraussetzungen einer konstruktiven Zusammenarbeit zwischen den operativen Linienbereichen auf der einen Seite und Expertinnen und Experten aus dem Personalbereich (als Kompetenz- und Dienstleistungscenter) auf der anderen Seite. Im Rahmen des Seminars gibt es auch die Möglichkeit zu einem instrumentengestützten Leadership- Feedback zum eigenen Führungspotenzial. 5

6 REFERIERENDE Mathias Müller, Dr. oec. HSG Lehrbeauftragter der Universität St.Gallen, Geschäftsführender Partner der PRO4S & Partner GmbH 5 Stefan Sander, Prof. Dr. Lehrbeauftragter der Universität St.Gallen, Professor an der Steinbeis-Hochschule Berlin 8 Sabine Stadelmann, Dipl. Pädagogin Geschäftsführende Partnerin bei der osb-i, Organisations- und Management-Beratung, Wien 2 Sven Reinecke, Prof. Dr. Professor für Betriebswirtschaftslehre mit besonderer Berücksichtigung des Marketing an der Universität St.Gallen 3 Vito Roberto, Prof. Dr. (Rechtsanwalt) Professor für Privat-, Handels- und Wirtschaftsrecht, Direktor des Instituts für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis der Universität St.Gallen 4 Johannes Rüegg-Stürm, Prof. Dr. Professor für Organization Studies, Direktor des Instituts für Systemisches Management und Public Governance der Universität St.Gallen 6 Kuno Schedler, Prof. Dr. Professor für Public Management, Direktor des Instituts für Systemisches Management und Public Governance der Universität St.Gallen 7 Thomas Schumacher, Dr. oec. HSG, Dipl. Psychologe Lehrbeauftragter für systemische Methoden im Management an der Universität St.Gallen, geschäftsführender Partner bei der osb-i, Organisations- und Management-Beratung, Wien 9 Sven Staender, PD Dr. med. Chefarzt, Spital Männedorf AG 10 Dr. iur. Orsola Lina Vettori LLM MBA Direktorin Spital Zollikerberg 6

7 Daniel Voellmy, Dr. med., Executive MBA HSG Leiter Service Center Medizinische Applikationen, Inselspital Bern 12 Werner Widmer, Dr. Direktor der Stiftung Diakoniewerk Neumünster Schweizerische Pflegerinnenschule, Zollikerberg/Zürich, Vorstandsmitglied von Curaviva Schweiz und Mitglied des Verwaltungsrats der SV Group 13 Matthias Winistörfer, Dr. med., Spitaldirektor Zuger Kantonsspital Anmeldung Johannes Rüegg-Stürm, Prof. Dr. Seminarleitung und Leitung des Forschungsprogramms HealthCareExcellence Tel Sandra Brocca Seminarmanagerin

8 ITSWESEN 8 MEINUNGEN Ein hervorragend organisiertes Seminar mit spannenden Schwerpunkten und viel praktischen Anwendungen, das insbesondere für Mediziner die Rationalitäten der Controller, Finanzchefs und CEOs begreifbarer macht und Berührungsängste mit diesen fernen Welten abbaut. Dr. med. Franziska Brinkmann Spitalfachärztin, Kantonsspital Aarau Es macht schlichtweg Spass, in diesem gekonnt zusammengestellten Lern-Umfeld von unterschiedlichsten Professionen (Arzt, Pflege, Spitalleitung, Behörden etc.) gemeinsam Gesundheitswesen- und Managementthemen zu erarbeiten. Die tolle Mischung aus Lernumfeld, themenspezifischen Exkursionen und das gesellige Zusammensein am einen oder anderen Seminarabend sorgen für eine nachhaltigen Eindruck, dass sich das Seminar in jeder Hinsicht gelohnt hat. Thomas von Allmen Abteilungsleiter Spitalversorgung Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Sich erheblich verändernde Rahmenbedingungen in der Gesundheitsbranche bedürfen auch einer intensiven Diskussion und fachlichen Auseinandersetzung in ent-scheidenden Führungsebenen. Der Zertifikationskurs schafft die Grundlage, dass wir Führungskräfte uns den komplexen Fragestellungen systematisch stellen können. AktuelleThemen kombiniert mit Grundlagenwissen werden in einer professionellen Arbeitsatmosphäre interdisziplinär vermittelt. Die zeitliche Investition in den Kurs lohnt sich sowohl für einen selbst wie auch für das zu verantwortende Unternehmen. Hans-Joachim Fietz-Mahlow Geschäftsführer Städtische Klinikum Solingen gem.gmbh Die spannende Mischung von Teilnehmenden aus Ärzteschaft, Pflege und Verwaltung ist ein grosser Trumpf dieses Seminars. Nach Präsentationen durch handverlesene Experten entspinnt sich stets eine rege Diskussion unter den Teilnehmenden, die schliesslich durch die profunde Analyse und klare Synthese des Seminarleiters auf den Punkt gebracht wird. Prof. Dr. med. Carsten T. Viehl Chefarzt Chirurgische Klinik, Ärztlicher Leiter Department Chirurgie Spitalzentrum Biel

9 Dieser Zertifikatslehrgang vermittelt aktuelles Managementwissen, massgeschneidert für Führungspersonen im Gesundheitswesen. Die ganzheitliche und integrative Herangehensweise an die verschiedenen Themen - interaktiv gestaltet von äusserst kompetenten und motivierten Dozenten - ergänzt mit wertvollen Synthesen aus den einzelnen Modulen, führen zu einer sehr spannenden und erfrischenden Weiterbildung, die ich bestens empfehlen kann! Agnes König, Pflegedirektorin, Kantonsspital Münsterlingen Das ist Managementwissen auf dem neuesten Stand der Forschung, massgeschneidert für alle Führungskräfte im Gesundheitswesen: Hervorragendes Konzept, mitreissend gestaltet, didaktisch gut portioniert und aufbereitet, Inhalte mit unglaublich viel Umsetzungspotential. lic.rer.publ. Daniel Kalberer Spitalleitung Kantonsspital Baden, Leitung Finanzen Es ist Johannes Rüegg-Stürm hervorragend gelungen, unterschiedliche Sichtweisen der unterschiedlichen Berufsgruppen auf ein und das selbe Thema heraus-zuarbeiten. Die Bewusstseinsmachung betreffend unterschiedlichen Realitäten und Denkweisen von Pflegenden, Ärzten und Management führt zu qualitativ höherstehenden und zielführenderen Gesprächen und Entscheidfindungsprozessen im Spitalalltag. Marc Schwarz, Betriebsoek. FH, MBA Leiter Betriebswirtschaft Innere Medizin-Onkologie, Universitätsspital Zürich Dieses Seminar bereicherte meine Fortbildung in für Ärzte untypischer Weise: Es ermöglichte mir einerseits in einem gut moderierten Rahmen über Strategie, die Bedeutung von Management, Qualitätsbegriffe und Finanzwesen nachzudenken; andererseits ergab sich die Gelegenheit verschiedene Methoden und Werkzeuge direkt auszuprobieren und anzuwenden in der Arbeit mit Teilnehmern und Dozenten. Dass der Kurs nicht nur Ärztinnen und Ärzte, sondern auch Führungskräfte aus anderen Bereichen des Gesundheitswesens anspricht und da mit zusätzliche Perspektiven, Wissen und Erfahrung erschliesst, ist besonders wertvoll. Prof. Dr. med. Stefan Aebi Chefarzt Klinik für Medizinische Onkologie, Kantonsspital Luzern GESUNDHEITSWESEN 9

10 ALLGEMEINE HINWEISE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Anmeldeverfahren Die Anmeldung erfolgt über das Internet: unter dem Link Weiterbildung. Bei Seminaren mit mehreren Modulen können nicht besuchte Seminarteile nur in Ausnahmefällen (z.b. Krankheit, Unfall) nachgeholt oder mit einer anderen Durchführung getauscht werden. Die Detailinformationen werden ca. 3 Wochen vor Seminar- bzw. Modulbeginn versandt. Kleinere Programmänderungen und Umstellungen bleiben vorbehalten. Seminargebühr In der Seminargebühr sind Kurshonorar, Seminardokumentation und Pausenverpflegung enthalten. Die Rechnung ist 30 Tage vor Seminarbeginn zu bezahlen. Die Abrechnung der Unterkunft sowie der Mittag- und Abendessen erfolgt nach Seminarende direkt vor Ort durch die Teilnehmenden. Kosten Annullation Mehr als 3 Monate vor Seminarbeginn: kostenlos Mehr als 2 Monate vor Seminarbeginn: 10 % der Seminargebühr Mehr als 1 Monat vor Seminarbeginn: 50 % der Seminargebühr Weniger als 1 Monat vor Seminarbeginn: 100 % der Seminargebühr Ersatzkandidaten können jederzeit genannt werden, ohne dass Gebühren anfallen Kosten Umbuchung Umbuchung nur einmal möglich Mehr als 30 Tage vor Seminarbeginn: CHF 400. Weniger als 30 Tage vor Seminarbeginn: CHF 800. Hotel Um bestmögliche Lernvoraussetzungen zu schaffen, wurden Seminarorte in gehobener Kategorie ausgewählt. Die Hotelinformationen erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung. 10

11 Gestaltungskonzept: 11

12 Institut für Systemisches Management und Public Governance Universität St.Gallen (IMP-HSG) Dufourstrasse 40a CH-9000 St.Gallen Tel +41 (0) Fax +41 (0)

Weiterbildungen für Fach- und Führungskräfte im Gesundheitswesen 2017

Weiterbildungen für Fach- und Führungskräfte im Gesundheitswesen 2017 pflegeakademie INSPER Institut für Personalpsychologie Weiterbildungen für Fach- und Führungskräfte im Gesundheitswesen 2017 «Leadership» «Wirtschaftspsychologie» «Lean Prozessmanagement» WWW.MIG-MED.CH

Mehr

18. Durchführung 9.15

18. Durchführung 9.15 18. Durchführung 9.15 MAS Leadership & CAS Leadership CAS Leadership Basic Startdatum: 4. September 2015 Programmänderungen sind vorbehalten. Im Zuge einer Aktualisierung des Studienganges, können neue

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2017 Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Personalführung im Gesundheitswesen KSW 12 ECTS MODUL

Mehr

Spitalfinanzierung mit Fallpauschalen (DRG) Auswirkungen auf die geriatrische Versorgung durch Spitex und Pflegeheime

Spitalfinanzierung mit Fallpauschalen (DRG) Auswirkungen auf die geriatrische Versorgung durch Spitex und Pflegeheime Gesundheits- und Umweltdepartement Spitalfinanzierung mit Fallpauschalen (DRG) Auswirkungen auf die geriatrische Versorgung durch Spitex und Pflegeheime Freitag, 2. Juli 2010, 9.30 bis 17.00 Uhr Kongressforum

Mehr

21. Durchführung 3.17

21. Durchführung 3.17 21. Durchführung 3.17 MAS Leadership & CAS Leadership CAS Leadership Basic Startdatum: 2. März 2017 Programmänderungen sind vorbehalten. Im Zuge einer Aktualisierung des Studienganges, können neue praktische

Mehr

Mehr Ertrag trotz höherer Pflegequalität?

Mehr Ertrag trotz höherer Pflegequalität? Mehr Ertrag trotz höherer Pflegequalität? Forum für Pflegeleitungen und das Management von Kliniken, Pflegeheimen und Spitälern. Jetzt zur Roadshow anmelden! Werte Damen und Herren Wie können Kliniken,

Mehr

Die DIVI über den neuen Trend bei künstlicher Beatmung

Die DIVI über den neuen Trend bei künstlicher Beatmung Liebe Kollegen, zum Kongress der Intensiv- und Notfallmediziner der DIVI vom 5. bis 7. Dezember in Hamburg freuen wir uns, Ihnen heute folgende Informationen zu senden: Fortschritte bei Lungenersatzverfahren:

Mehr

P R A X I S M A R K E T I N G N E X T L E V E L S T E P I M A L L O R C A J U L I

P R A X I S M A R K E T I N G N E X T L E V E L S T E P I M A L L O R C A J U L I PRAXISMARKETING N E X T L E V E L S T E P I M A L L O R C A 2 8. 3 1. J U L I 2 0 1 1 Kurzbeschreibung Die Agentur Medi Consult wird in der Zeit vom 28. 31. Juli eine 3 1 /2-tägige Kombination aus Seminar

Mehr

Pflege und DRG. Ethische Herausforderungen für die Pflege bei Einführung der DRG

Pflege und DRG. Ethische Herausforderungen für die Pflege bei Einführung der DRG Pflege und DRG Ethische Herausforderungen für die Pflege bei Einführung der DRG Ethische Grundlagen der Pflege (I) «Wir Pflegefachfrauen und -männer setzen uns am Arbeitsort und in der Öffentlichkeit dafür

Mehr

Life Mission Seminar zu Sinn, Ambition, Berufung und Herzenswünschen

Life Mission Seminar zu Sinn, Ambition, Berufung und Herzenswünschen Integratives Wochenend-Seminar in Zürich Life Mission Seminar zu Sinn, Ambition, Berufung und Herzenswünschen Leitung: Caspar Fröhlich & Edith Hauser Seminar 29. April 1. Mai 2017 Stehen Sie gerade an

Mehr

Konferenz: Krankenhausstrategien 2020

Konferenz: Krankenhausstrategien 2020 Gemeinsam für mehr Wissen Konferenz: Krankenhausstrategien 2020 Professionelle Strategieansätze sind insbesondere zur Umsetzung der erheblichen Anforderungen des Krankenhaus-Strukturgesetzes (KHSG) für

Mehr

8. Vierwaldstätter-Psychiatrietag

8. Vierwaldstätter-Psychiatrietag 8. Vierwaldstätter-Psychiatrietag Donnerstag, 24. Januar 2008 Luzern, Grand-Casino «Panoramasaal» Was heisst schon normal? Stellenwert der Diagnostik in der Psychiatrie und Psychotherapie Luzerner Psychiatrie

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute. Kurz und kompakt. Stärkt das betriebswirtschaftliche Fachwissen von HR-Profis

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute. Kurz und kompakt. Stärkt das betriebswirtschaftliche Fachwissen von HR-Profis Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Diplom KV Luzern Berufsakademie Dieser Kompaktlehrgang mit hoher Praxisorientierung und persönlicher Reflexionsarbeit soll gezielt das BWL-Fachwissen,

Mehr

Akut- und Übergangspflege

Akut- und Übergangspflege Akut- und Übergangspflege Sie dürfen das Akutspital nach einer Operation verlassen, sind aber noch nicht ganz fit, um den eigenen Haushalt zu führen? Sie suchen gezielte Unterstützung und Förderung Ihrer

Mehr

Modulares Fortbildungsangebot

Modulares Fortbildungsangebot Modulares Fortbildungsangebot Zielsetzung Das modulare Fortbildungsangebot für Nachwuchsführungskräfte der Verwaltung soll den zukünftigen Führungskräften die Möglichkeit bieten, ihre Führungskompetenzen

Mehr

Creating energy solutions. Swiss Energy Expert. Power für Ihre Karriere. Hochschulpartner:

Creating energy solutions. Swiss Energy Expert. Power für Ihre Karriere. Hochschulpartner: mappe_2016 RZ_Layout 1 18.03.16 10:14 Seite 6 Creating energy solutions Swiss Energy Expert Power für Ihre Karriere Hochschulpartner: Swiss Energy Expert Werden Sie Experte Die Energiemärkte sind im Wandel.

Mehr

Wirtschaftlichkeit und Finanzierung im Gesundheitswesen

Wirtschaftlichkeit und Finanzierung im Gesundheitswesen BERUFSBEGLEITENDE W EITERBILDUNG MANAGEMENT IM GESUNDHEITSW ESEN SPEZIELLE KURSANGEBOTE 2015 Wirtschaftlichkeit und Finanzierung im Gesundheitswesen Bern, 27. 29. März 2017 Wirtschaftlichkeit und Finanzierung

Mehr

Mittwoch, 9. November :00 bis 16:30 Uhr Techcenter Linz-Winterhafen, Hafenstraße 47-51, 4020 Linz, Seminarzentrum, Raum B/C

Mittwoch, 9. November :00 bis 16:30 Uhr Techcenter Linz-Winterhafen, Hafenstraße 47-51, 4020 Linz, Seminarzentrum, Raum B/C WIRTSCHAFTSIMPULSE VON FRAUEN IN FORSCHUNG UND TECHNOLOGIE Veranstaltungsreihe Im Fokus: Karriere Von der Kunst "Nein" zu sagen. Die etwas gelassenere Art, sich durchzusetzen Workshop für Forscherinnen

Mehr

Aufbaukurs und Abschlusskurs. für Nerven- und Muskelsonographie

Aufbaukurs und Abschlusskurs. für Nerven- und Muskelsonographie Aufbaukurs und Abschlusskurs für Nerven- und Muskelsonographie Kantonsspital Münsterlingen Hörsaal / Neurologie www.nervensonographie.ch Sehr geschätzte Kolleginnen und Kollegen Ich freue mich, Sie zum

Mehr

ST.GALLER GESELLSCHAFTSRECHTSTAG KONZERNRECHT

ST.GALLER GESELLSCHAFTSRECHTSTAG KONZERNRECHT Verlagspartner: ST.GALLER GESELLSCHAFTSRECHTSTAG KONZERNRECHT Freitag, 11. Mai 2012 SIX ConventionPoint, Zürich (1048.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität St.Gallen Bodanstrasse

Mehr

Lean Leadership Führung Rollen KPIs

Lean Leadership Führung Rollen KPIs Praxisseminar Führung Rollen KPIs Am 10. November 2016 in der BayArena in Leverkusen Das Praxisseminar zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Lean Management mit Praxisvorträgen u.a. von: Agenda 09.00

Mehr

Stärkenorientiertes Führen

Stärkenorientiertes Führen Alexander Groth Stärkenorientiertes Führen Inhalt Vorwort 6 1. Stärkenorientiertes Führen lohnt sich 8 Was die Gehirnforscher sagen 9 Was sich durch stärkenorientiertes Führen erreichen lässt 12 Wie die

Mehr

School of Engineering CAS Pro jektmanagement

School of Engineering CAS Pro jektmanagement School of Engineering CAS Pro jektmanagement Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/engineering/weiterbildung Weiterbildung 1 Impressum Text: ZHAW School of Engineering Druck: Druckerei Peter Gehring AG, Winterthur

Mehr

Klinik- und Pflegeleitbild

Klinik- und Pflegeleitbild Klinik- und Pflegeleitbild Chirurgische Klinik Klinik für Orthopädie und Traumatologie Spital Thun UNSER KLINIKLEITBILD Leistungsauftrag Wir erfüllen unseren Auftrag für eine umfassende und erweiterte

Mehr

Zielklausuren Schlüssel zur Zielerreichung

Zielklausuren Schlüssel zur Zielerreichung Startseite > Magazin > Fachartikel > Unternehmensführung 5-Minuten-Reflexion zur Führung Zielklausuren Schlüssel zur Zielerreichung Von Dr. Wolfgang Schröder, PERSONAL-SYSTEME 02.11.2011 Ein Erfolgsfaktor

Mehr

Spannungsfelder im Gesundheitswesen Effizienz, Kostenwachstum und Eigenverantwortung

Spannungsfelder im Gesundheitswesen Effizienz, Kostenwachstum und Eigenverantwortung Spannungsfelder im Gesundheitswesen Effizienz, Kostenwachstum und Eigenverantwortung Veranstaltungsreihe 2016 Building Competence. Crossing Borders. Veranstaltungsreihe 2016 Spannungsfelder im Gesundheitswesen

Mehr

Certificate of Advanced Studies (CAS) Gartentherapie. Zürcher Fachhochschule

Certificate of Advanced Studies (CAS) Gartentherapie. Zürcher Fachhochschule Certificate of Advanced Studies (CAS) Gartentherapie Zürcher Fachhochschule In der Gartentherapie dienen Pflanzen und Gartenaktivitäten dazu, die Gesundheit des Menschen zu erhalten und zu fördern. Wissenschaftliche

Mehr

Informationen. K L I N I K S P R E C H E R Axel Dittmar. Claudia Schloemann Winnebrockstr. 1, Halle/West. Mobil:

Informationen. K L I N I K S P R E C H E R Axel Dittmar. Claudia Schloemann Winnebrockstr. 1, Halle/West. Mobil: K L I N I K S P R E C H E R Axel Dittmar Informationen Claudia Schloemann Winnebrockstr. 1, 33790 Halle/West. Mobil: 01 73. 8 60 93 09 www.klinikumhalle.de Datum Freitag, 8. Juli 2011 Klinikum Halle: Positive

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Position bestimmen Chancen erkennen 1 Wir sind bewährter Partner für den Mittelstand

Mehr

Curriculum Vitae. Name: Gerd Schueller. Titel: Assoc. Prof. PD Dr. med. univ. MBA. Telefon:

Curriculum Vitae. Name: Gerd Schueller. Titel: Assoc. Prof. PD Dr. med. univ. MBA. Telefon: Curriculum Vitae Name: Gerd Schueller Spezialisierung: Radiologie Telemedizin Healthcare Management Systemmanagement Qualität im Gesundheitswesen Titel: Assoc. Prof. PD Dr. med. univ. MBA Geburtsdatum

Mehr

Unsere Führungsleitlinien

Unsere Führungsleitlinien Unsere Führungsleitlinien Unser Grundverständnis von Zusammenarbeit Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, mit den Führungsleitlinien möchten wir unter den Führungskräften aller Berufsgruppen der Kliniken

Mehr

Zielfindung Zukunftswerkstatt

Zielfindung Zukunftswerkstatt Zielfindung Zukunftswerkstatt Vom ersten Semester an, spätestens jedoch gegen Ende des Studiums stellen sich einige Fragen, von deren Beantwortung das gute Gefühl von beruflichen Erfolgen und persönlichem

Mehr

TAGESSEMINAR JAHRESZIEL- PLANUNG. Motivationswerkzeug und Grundlage für ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Victor M. Kaufmann

TAGESSEMINAR JAHRESZIEL- PLANUNG. Motivationswerkzeug und Grundlage für ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Victor M. Kaufmann TAGESSEMINAR JAHRESZIEL- PLANUNG Motivationswerkzeug und Grundlage für ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Victor M. Kaufmann Willkommen Macht Planung überhaupt Sinn? Falls Sie sich diese Frage stellen und

Mehr

Unser Führungsleitbild

Unser Führungsleitbild Unser Führungsleitbild Das Spital mit Kopf, Hand und Herz Für Mitarbeitende Vorwort Das Kantonsspital Aarau gehört mit über 125 Jahren Tradition in hochwertiger medizinischer Versorgung und pfl egerischer

Mehr

17. Vierwaldstätter- Psychiatrietag. Donnerstag, 26. Januar 2017, Uhr, Grand Casino Luzern

17. Vierwaldstätter- Psychiatrietag. Donnerstag, 26. Januar 2017, Uhr, Grand Casino Luzern 17. Vierwaldstätter- Psychiatrietag Donnerstag, 26. Januar 2017, 13.30 18.00 Uhr, Grand Casino Luzern Einladung Der Geist der grossen Reformbewegung in der Psychiatrie und Psychotherapie in den letzten

Mehr

Zertifikatslehrgang Das vollständige Marketingkonzept. Von der unternehmerischen Idee zum Konzept

Zertifikatslehrgang Das vollständige Marketingkonzept. Von der unternehmerischen Idee zum Konzept Zertifikatslehrgang Das vollständige Marketingkonzept Von der unternehmerischen Idee zum Konzept Das vollständige Marketingkonzept Inhalt 1. Ziele der Ausbildung... 2 1.1. Zielgruppe... 2 2. Stoffinhalte...

Mehr

Brainbirds Academy für die digitale Welt

Brainbirds Academy für die digitale Welt Erfolgreich arbeiten in der digitalen Welt. Training. Coaching. Workshops. Academy für die digitale Welt GmbH Luise-Ullrich-Straße 20 / Arnulfpark D-80636 München T: +49 / 89 / 99016784 F: +49 / 89 / 99016786

Mehr

Unternehmensnachfolge Ist der Generationenwechsel noch finanzierbar? Impuls-Tagung

Unternehmensnachfolge Ist der Generationenwechsel noch finanzierbar? Impuls-Tagung Unternehmensnachfolge Ist der Generationenwechsel noch finanzierbar? Impuls-Tagung Weiterbildungszentrum Holzweid der Universität St. Gallen (WBZ-HSG) Eine Veranstaltung des Family Business Center (FBC-HSG)

Mehr

Stiftungsmanagement und Corporate Philanthropy

Stiftungsmanagement und Corporate Philanthropy Stiftungsmanagement und Corporate Philanthropy Vorlesung Herbstsemester 2013 Prof. Dr. Georg von Schnurbein Übersicht Informationen zum CEPS Vorstellung der Vorlesung Administratives 2 Das CEPS auf einen

Mehr

dr. alexander tiffert weiterbildung coaching-kompetenz für die führungskraft im vertrieb seite 1

dr. alexander tiffert weiterbildung coaching-kompetenz für die führungskraft im vertrieb seite 1 dr. alexander tiffert weiterbildung coaching-kompetenz für die führungskraft im vertrieb seite 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZU IHRER WEITERBILDUNG! Sehr geehrte Damen und Herren, das Coaching von Vertriebsmitarbeitern

Mehr

Physiolehre mit milon-geräten

Physiolehre mit milon-geräten SG AKTIV Workshop konkret Besonders für Physiotherapeuten und Trainer geeignet, die mit milon-geräten arbeiten. partnerschaftlich praxisnah nachhaltig Herzlich Willkommen! Auf den folgenden Seiten möchte

Mehr

Werkstatt Konfliktkultur. Konflikte managen Differenzen lösen Konfliktkompetenz stärken konstruktiv gelassen nachhaltig. Konflikte im Wandel.

Werkstatt Konfliktkultur. Konflikte managen Differenzen lösen Konfliktkompetenz stärken konstruktiv gelassen nachhaltig. Konflikte im Wandel. Werkstatt Konfliktkultur Konflikte managen Differenzen lösen Konfliktkompetenz stärken konstruktiv gelassen nachhaltig Konflikte im Wandel fair way Ausbildungsschwerpunkte Konfliktmanagement: verstehen

Mehr

Zertifizierter Geldwäsche-Beauftragter (S&P)

Zertifizierter Geldwäsche-Beauftragter (S&P) Zertifizierter Geldwäsche-Beauftragter (S&P) Setzen Sie einen Qualitätsstandard - Zertifizieren Sie Ihre Qualität als Fach- und Führungskraft. S&P Zertifizierungen: Ihr Vorsprung in der Praxis! Das Zertifikat

Mehr

Schweizerischer Hebammenverband (SHV) Leitbild.

Schweizerischer Hebammenverband (SHV) Leitbild. Schweizerischer Hebammenverband (SHV) Leitbild www.hebamme.ch Der Schweizerische Hebammenverband (SHV) ist der Berufsverband der Hebammen in der Schweiz. Mit der Gründung im Jahr 1894 ist er der älteste

Mehr

einladung & PROGRAMM workshop-tagung donnerstag, 4. februar 2016, uhr

einladung & PROGRAMM workshop-tagung donnerstag, 4. februar 2016, uhr einladung & PROGRAMM workshop-tagung donnerstag, 4. februar 2016, 13.30-17.30 uhr kinder psychisch kranker eltern EINLADUNG Obwohl wir in der Schweiz gute Versorgungsangebote sowohl für psychisch kranke

Mehr

KINDES- UND ERWACHSENENSCHUTZ- RECHT

KINDES- UND ERWACHSENENSCHUTZ- RECHT KINDES- UND ERWACHSENENSCHUTZ- RECHT Dienstag, 12. Juni 2012 Kongresshaus, Zürich (1045.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität St.Gallen Bodanstrasse 4 9000 St.Gallen Tel. +41 (0)71

Mehr

St. Galler Leadership-Zertifikat. CAS-Programm in 4 Modulen. Start: 13. März 2017 Weiterbildungszentrum der Universität St. Gallen

St. Galler Leadership-Zertifikat. CAS-Programm in 4 Modulen. Start: 13. März 2017 Weiterbildungszentrum der Universität St. Gallen St. Galler Leadership-Zertifikat CAS-Programm in 4 Modulen Start: 13. März 2017 Weiterbildungszentrum der Universität St. Gallen FÜHRUNGSKOMPETENZ GANZHEITLICH STÄRKEN Kursziel Führen Sie Ihr Unternehmen

Mehr

Hans Kernen Gerda Meier. Achtung Burn-out! Leistungsfähig und gesund durch Ressourcenmana gement

Hans Kernen Gerda Meier. Achtung Burn-out! Leistungsfähig und gesund durch Ressourcenmana gement Hans Kernen Gerda Meier Achtung Burn-out! Leistungsfähig und gesund durch Ressourcenmana gement Hans Kernen Gerda Meier Achtung Burn-out! Leistungsfähig und gesund durch Ressourcenmana gement 3. Auflage

Mehr

Seminar: Notaufnahme Architektur: Patientenorientiert und effizient

Seminar: Notaufnahme Architektur: Patientenorientiert und effizient bcmed ACADEMY: SEMINARE FÜR FORTGESCHRITTENES NOTAUFNAHME-MANAGEMENT Seminar: Notaufnahme Architektur: Patientenorientiert und effizient für Klinikgeschäftsführung, ärztliche und pflegerische Leiter von

Mehr

Seminar- Anbieter 2016

Seminar- Anbieter 2016 BREAK YOUR LIMITS Entwicklungsprogramm für Advanced Leaders Sie möchten mehr wissen? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns. Wir beraten Sie gerne. Mag. André Romano andre.romano@hernstein.at t +43/1/514

Mehr

Ergebnisorientierte Moderation

Ergebnisorientierte Moderation 1/8 Ausbildungsseminar Ergebnisorientierte Moderation Anmeldung per mail an: info@alles-k.de 2/8 Umfang 2 x 3 Tage mit der Möglichkeit, Gelerntes in der Zwischenzeit auszuprobieren, Erfahrungen angeleitet

Mehr

dipl. Techniker/in HF Telekommunikation

dipl. Techniker/in HF Telekommunikation dipl. Techniker/in HF Telekommunikation Willkommen Die Höhere Berufsbildung Uster (HBU) bietet Lehr- und Studiengänge in den Bereichen Wirtschaft, Technik, Informatik und Führung an. Dabei können Sie Ihr

Mehr

12. ZÜRCHER GERIATRIEFORUM WAID

12. ZÜRCHER GERIATRIEFORUM WAID Gesundheits- und Umweltdepartement Neues Erwachsenenschutzrecht: Was heisst das für Spitäler und Heime? 12. ZÜRCHER GERIATRIEFORUM WAID Freitag, 7. September 2012, 9.30 bis 16.00 Uhr Kongressforum Stadtspital

Mehr

Entwicklung und Trends in der Aviatik

Entwicklung und Trends in der Aviatik Öffentliche Vorlesungen Herbst 2012 Entwicklung und Trends in der Aviatik Prof. Dr. Roland Müller, Präsident CFAC-HSG Dr. Andreas Wittmer, Geschäftsführer CFAC-HSG Folie 1 Das Center for Aviation Competence

Mehr

STUD.IP EVALUATIONSAUSWERTUNG

STUD.IP EVALUATIONSAUSWERTUNG STUD.IP EVALUATIONSAUSWERTUNG Evaluation "Intelligenz, Kreativität und Hochbegabung" TRIL-MOD 8 Teilnehmer insgesamt. Die Teilnahme war anonym. Eigentümer: Matthias Brüll. Erzeugt am: 10.02.2009 12:39:25

Mehr

NEU: IKT-Intensiv-Workshops Weiterbildung und persönliche Beratung

NEU: IKT-Intensiv-Workshops Weiterbildung und persönliche Beratung NEU: IKT-Intensiv-Workshops Weiterbildung und persönliche Beratung Neue Intensiv-Workshops: Die Teilnehmer erarbeiten sich in Kleingruppen gemeinsam mit einem Experten die Inhalte. Unser Wissen und unsere

Mehr

April 2010 in Zürich. BilderBox.com. 1. Swiss Forum. Sponsor:

April 2010 in Zürich. BilderBox.com. 1. Swiss Forum. Sponsor: 21. - 22. April 2010 in Zürich BilderBox.com Sponsor: Systematisches Klinikmarketing - in der Zukunft ein entscheidender Wettbewerbsvorteil? Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, der Wettbewerb

Mehr

MENSCHEN GEWINNEN. Die Bridgework Werkzeuge für Soziale Kompetenz und professionelle Kommunikation.

MENSCHEN GEWINNEN. Die Bridgework Werkzeuge für Soziale Kompetenz und professionelle Kommunikation. MENSCHEN GEWINNEN Die Bridgework Werkzeuge für Soziale Kompetenz und professionelle Kommunikation. Verstehen kommt vor einverstanden sein Seminarziele Kommunikation Schlüssel für mehr Erfolg Egal ob in

Mehr

Aufrüttelnd, antreibend und mitreißend. Strategieberater Unternehmensphilosoph Vortragsredner. Dominic Veken SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

Aufrüttelnd, antreibend und mitreißend. Strategieberater Unternehmensphilosoph Vortragsredner. Dominic Veken SÜDDEUTSCHE ZEITUNG Aufrüttelnd, antreibend und mitreißend. SÜDDEUTSCHE ZEITUNG Dominic Veken Strategieberater Unternehmensphilosoph Vortragsredner DIE VORTRÄGE DOMINIC VEKEN DIE VORTRÄGE Dominic Veken 1. Mission Transformation

Mehr

Ihre Karriere in der Vinzenz Gruppe

Ihre Karriere in der Vinzenz Gruppe Ihre Karriere in der Vinzenz Gruppe arztjobs 04 Prim. Doz. Dr. Edmund Cauza Ärztlicher Ausbildungsverantwortlicher Herz-Jesu Krankenhaus Wien Orthopädisches Spital Wien Turnus mit Praxis Wir verbinden

Mehr

geriatrisch-orthopädische fortbildung aus der praxis für die praxis Degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates bei älteren Menschen

geriatrisch-orthopädische fortbildung aus der praxis für die praxis Degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates bei älteren Menschen geriatrisch-orthopädische fortbildung aus der praxis für die praxis Degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates bei älteren Menschen Inselspital Bern, 6. November 2009 EINFührung Durch die zunehmende

Mehr

Unternehmensleitbild und Führungsleitlinien

Unternehmensleitbild und Führungsleitlinien Unternehmensleitbild und Führungsleitlinien AMICU AUSSERKLINISCHE INTENSIVPFLEGE Präambel Wir haben uns aus einem privaten ambulanten Pflegedienst zu einer bedeutenden stationären, außerklinischen Intensivpflegeeinrichtung

Mehr

ZEITUNG FÜR KOMMUNALE WIRTSCHAFT

ZEITUNG FÜR KOMMUNALE WIRTSCHAFT Programm Mittwoch, 2. März 2016 10:00 18:00 Uhr Schloss Saarbrücken 5. Energie-kongress IZES in Kooperation mit der Saar lb Energiewende auf gutem Weg? Perspektiven und Herausforderungen Unsere Partner:

Mehr

Curaviva-Impulstag 25. Februar Das Recht auf freie Arztwahl auch in Alters- und Pflegeinstitutionen?

Curaviva-Impulstag 25. Februar Das Recht auf freie Arztwahl auch in Alters- und Pflegeinstitutionen? Curaviva-Impulstag 25. Februar 2014 Das Recht auf freie Arztwahl auch in Alters- und Pflegeinstitutionen? Prof. Dr. iur. Rechtsanwalt Tomas Poledna poledna@pbklaw.ch Poledna Boss Kurer AG Zürich/Lugano

Mehr

Institut für Betriebswirtschaftslehre / Lehrstuhl Human Resource Management HRM Practices

Institut für Betriebswirtschaftslehre / Lehrstuhl Human Resource Management HRM Practices Institut für Betriebswirtschaftslehre / Lehrstuhl Human Resource Management HRM Practices Frühjahrssemester 2016 Master Bachelor HRM UZH Stufen Bachelor und Master Principles in HRM Staffelbach et al.

Mehr

Steuerberaterverband. im Lande Bremen e.v.

Steuerberaterverband. im Lande Bremen e.v. Steuerberaterverband im Lande Bremen e.v. egal, WOhin Sie SteUern: Wir Sind An ihrer Seite. Ihre Mandanten können in allen steuerlichen Belangen auf Ihre Beratung zählen. Doch mit wem können Sie rechnen,

Mehr

Jetzt geht es um SIE!

Jetzt geht es um SIE! Jetzt geht es um SIE! Interaktives Marketing-Seminar für Handwerk und Einzelhandel. Analyse. Strategie. Maßnahmen. Jedes Unternehmen muss heute in einem stetig wachsenden Wettbewerbsumfeld bestehen. Andere

Mehr

Herzlich willkommen. Die Business Coaching Akademie

Herzlich willkommen. Die Business Coaching Akademie Herzlich willkommen Wirksam führen, bewusst wirken, Potenziale erkennen, sich und andere gezielt in der Entwicklung fordern und fördern können mehr denn je sind Führungsund Coaching-Kompetenzen wie diese

Mehr

10. DEZEMBER 2015 ASSISTIERTE PFLEGE VON MORGEN ABSCHLUSSVERANSTALTUNG

10. DEZEMBER 2015 ASSISTIERTE PFLEGE VON MORGEN ABSCHLUSSVERANSTALTUNG ABSCHLUSSVERANSTALTUNG ASSISTIERTE PFLEGE VON MORGEN Ambulante technische Unterstützung und Vernetzung von Patienten, Angehörigen und Pflegekräften 10. DEZEMBER 2015 Heinrich-Lades-Halle, Erlangen THEMENFELDER

Mehr

Junge Führungskräfte und High Potentials. brauchen einen Trainer, der selbst geführt hat.

Junge Führungskräfte und High Potentials. brauchen einen Trainer, der selbst geführt hat. Junge Führungskräfte und High Potentials brauchen einen Trainer, der selbst geführt hat. Auf Augenhöhe Im Management-Nachwuchs liegt die Zukunft unternehmerischen Erfolgs. Meine Expertise ist es, aus Talenten

Mehr

einladung & PROGRAMM EIN GLÄSCHEN IN EHREN.? ALKOHOLPROBLEME ERKENNEN & BEHANDELN 12. mai uhr

einladung & PROGRAMM EIN GLÄSCHEN IN EHREN.? ALKOHOLPROBLEME ERKENNEN & BEHANDELN 12. mai uhr einladung & PROGRAMM basler frühjahrstagung EIN GLÄSCHEN IN EHREN.? ALKOHOLPROBLEME ERKENNEN & BEHANDELN 12. mai 2016 13.00-17.30 uhr wichtige informationen veranstaltungsort & -zeit Universitäre Psychiatrische

Mehr

Ambulante Onkologische Rehabilitation. Ein Überblick aus der D-CH

Ambulante Onkologische Rehabilitation. Ein Überblick aus der D-CH Ambulante Onkologische Rehabilitation Ein Überblick aus der D-CH Projekte ambulante onkologische Rehabilitation & Ansprechpartner in den Regionen der D-CH 1. Thun (Spital STS AG Thun): Dr. Jean-Marc Lüthi,

Mehr

Wissen schafft Gesundheit

Wissen schafft Gesundheit Intensivmedizin und Schmerztherapie Einladung Jahrestagung DGAI und BDA Saarland 2015 Samstag, 10. Oktober 2015, ab 9 Uhr, Schloss Saarbrücken Wissen schafft Gesundheit Jahrestagung DGAI und BDA Saarland

Mehr

Auswertung zur Lehrveranstaltung»Neue Formen des Fernsehens«- Seminar von Christian Strippel

Auswertung zur Lehrveranstaltung»Neue Formen des Fernsehens«- Seminar von Christian Strippel Auswertung zur Lehrveranstaltung»Neue Formen des Fernsehens«- Seminar 28627 von Christian Strippel Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung.

Mehr

Unterrichtsverlauf zu: UE Referat zum Thema Jugendbuch vorstellen, 6 8 Std., Klasse 5-7, Deutsch, Realschule. Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Unterrichtsverlauf zu: UE Referat zum Thema Jugendbuch vorstellen, 6 8 Std., Klasse 5-7, Deutsch, Realschule. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: UE Referat zum Thema Jugendbuch vorstellen, 6 8 Std., Klasse 5-7, Deutsch, Realschule 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele 10 Min. Stundenthema: Das Referat: Begriff + Internetrecherche

Mehr

WIE INTERNATIONAL SOLL MINT SEIN?

WIE INTERNATIONAL SOLL MINT SEIN? Globale Talente interkulturelle Kompetenzen WIE INTERNATIONAL SOLL MINT SEIN? Berlin 13. Oktober 2016 Eine Initiative von WIE INTERNATIONAL SOLL MINT SEIN? Globale Talente interkulturelle Kompetenzen 13.

Mehr

Jahresberichterstattung der Ethikkommission Thurgau im Berichtjahr 2015

Jahresberichterstattung der Ethikkommission Thurgau im Berichtjahr 2015 Jahresberichterstattung der Ethikkommission Thurgau im Berichtjahr 2015 1 Rechtliche Grundlagen, Struktur und Organisation 1.1 Rechtliche Grundlagen Gesetz über das Gesundheitswesen (Gesundheitsgesetz)

Mehr

Workshop s auf dem Kongress 2015

Workshop s auf dem Kongress 2015 Workshop s auf dem Kongress 2015 Alexander Groth Professional Speaker und Autor von Bestsellern zum Thema Führung Teamstärken stärken - Wie Sie Teams zu Bestleistung führen In dem Workshop erfahren Sie,

Mehr

Unternehmens- Präsentation. impact leadership. April 2016

Unternehmens- Präsentation. impact leadership. April 2016 Unternehmens- Präsentation impact leadership April Unser Profil Wirksame Führung impact leadership. Unternehmens-Profil Gründungsjahr 2013 Einzelunternehmung Ein Beratungsfeld: Wirksame Führung Branchenfokus:

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Personalwesen Spezialisierung Modulnummer: BWPW Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Helvetia ITP Insurance Trainee Program. Für jeden eine passende Lösung. Ihre Schweizer Versicherung.

Helvetia ITP Insurance Trainee Program. Für jeden eine passende Lösung. Ihre Schweizer Versicherung. Helvetia ITP Insurance Trainee Program. Für jeden eine passende Lösung. Ihre Schweizer Versicherung. Einleitung. Die Helvetia als Versicherung und Arbeitgeberin Als international tätige Versicherungsgesellschaft

Mehr

Verhandlungsführung Seminar mit Case und Reflexion Univ.-Prof. Dr. Gerd Walger/ Dipl.-Ök. Ralf Neise

Verhandlungsführung Seminar mit Case und Reflexion Univ.-Prof. Dr. Gerd Walger/ Dipl.-Ök. Ralf Neise 1 Verhandlungsführung Seminar mit Case und Reflexion 2 Idee des Seminars Verhandlungsführung Mit der Besonderheit der Verhandlungssituation und sich als Verhandler praktische Erfahrungen sammeln - Verhandeln

Mehr

Christliches Profil als Chance für konfessionelle Krankenhäuser

Christliches Profil als Chance für konfessionelle Krankenhäuser Medizin Gordon Heringshausen Christliches Profil als Chance für konfessionelle Krankenhäuser Die Perzeption christlicher Werte in einem konfessionellen Krankenhaus und deren Implementierung in eine Corporate

Mehr

Aktionstag Dekubitus und Adipositas

Aktionstag Dekubitus und Adipositas Aktionstag Dekubitus und Adipositas Qualität und Kosten Mittwoch, 18. November 2015, 8.45 bis 16.45 Uhr GZI Guido A. Zäch Institut in Nottwil Powered by Dekubitus und Adipositas Qualität und Kosten Nachdem

Mehr

Leiten mit Leidenschaft. Fortbildungen für Führungskräfte im Ehrenamt

Leiten mit Leidenschaft. Fortbildungen für Führungskräfte im Ehrenamt Leiten mit Leidenschaft Fortbildungen für Führungskräfte im Ehrenamt Leiten mit Leidenschaft Führungskräfte im Ehrenamt prägen die Kommunikation und Verbandskultur in besonderer Weise. So ist es für die

Mehr

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie.

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie. Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen Strategie www.man-tools.de 1 Was ist Strategie?? Strategien sind Investitions- Entscheidungen: In welchem Geschäftsfeld

Mehr

10. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

10. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 10. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 26. Januar 2013 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I der Anatomie Zentrum für Anatomie der Universität

Mehr

Studienmaterial für das Modul: Spezifische Bedarfe 2: psychische Erkrankungen

Studienmaterial für das Modul: Spezifische Bedarfe 2: psychische Erkrankungen Studienmaterial für das Modul: Spezifische Bedarfe 2: psychische Erkrankungen Gesundheitliche und pflegerische Versorgung von Menschen mit Beeinträchtigungen aus multidisziplinärer Perspektive Inhaltsverzeichnis

Mehr

LÖSUNGSORIENTIERTES KURZZEITCOACHING

LÖSUNGSORIENTIERTES KURZZEITCOACHING und telständischen Unternehmen Aufgabenstellungen betraut, die das von Grund auf kennenlernen wollen oder ihr bestehendes repertoire teilgenommen. Grundlage ist das ressourcen- und lösungsorientierte Kurzzeitmodell

Mehr

ORGANISATIONS ETHIK WIEN MÜNCHEN ZÜRICH

ORGANISATIONS ETHIK WIEN MÜNCHEN ZÜRICH Internationaler Universitätslehrgang ORGANISATIONS ETHIK WIEN MÜNCHEN ZÜRICH märz 2014 november 2014 Ethik hat Konjunktur Der ökonomische und technische Wandel im Sozialund Gesundheitswesen verlangt nach

Mehr

Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin «Für einen starken Nachwuchs» Weiterbildungsprogramm

Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin «Für einen starken Nachwuchs» Weiterbildungsprogramm Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin «Für einen starken Nachwuchs» Weiterbildungsprogramm Liebe Kolleginnen und Kollegen Die Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin besteht aus einem

Mehr

Fachkurs Physiotherapie auf der Intensivstation Basic

Fachkurs Physiotherapie auf der Intensivstation Basic Fachkurs Physiotherapie auf der Intensivstation Basic 2017 Weiterbildung gesundheit.bfh.ch Partner Beschreibung und Konzeption Auf der Intensivstation werden Patientinnen und Patienten mit einem akut lebensbedrohlichen

Mehr

Forum. Alzheimer Woche. time is brain. 16. bis 19. November 2009 jeweils Uhr bis Uhr Vortragssaal. Nordwest-Krankenhaus.

Forum. Alzheimer Woche. time is brain. 16. bis 19. November 2009 jeweils Uhr bis Uhr Vortragssaal. Nordwest-Krankenhaus. Forum Sanderbusch Alzheimer Woche time is brain 16. bis 19. November 2009 jeweils 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr Vortragssaal Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch Sehr geehrte Damen und Herren, Betroffene von Alzheimer-

Mehr

DIAGNOSTIC CHALLENGES IN HEMATO-ONCOLOGY2016.

DIAGNOSTIC CHALLENGES IN HEMATO-ONCOLOGY2016. DIAGNOSTIC CHALLENGES IN HEMATO-ONCOLOGY2016. DER AKTUELLE WISSENSSTAND PRAXISNAH ERKLÄRT & EFFIZIENT AUFBEREITET 30. APRIL 2016 Hamburg 17. September 2016 Essen 19. November 2016 Frankfurt a.m. Eingereicht

Mehr

August Verletzungen beim Wassersport. Fokus: Knie & Fuss. 10. GOTS-Schweiz Sommertreffen Seehotel Waldstätterhof 6440 Brunnen

August Verletzungen beim Wassersport. Fokus: Knie & Fuss. 10. GOTS-Schweiz Sommertreffen Seehotel Waldstätterhof 6440 Brunnen 10. GOTS-Schweiz Sommertreffen 2016 Verletzungen beim Wassersport Fokus: Knie & Fuss 26. - 27. August 2016 Seehotel Waldstätterhof 6440 Brunnen Kongress-Organisation: Dr. Christian Egloff, Universitätsspital

Mehr

Führen durch Zielvereinbarungen - Sind Zielvereinbarungen wirklich zielführend?

Führen durch Zielvereinbarungen - Sind Zielvereinbarungen wirklich zielführend? Wirtschaft Anne Meyer Führen durch Zielvereinbarungen - Sind Zielvereinbarungen wirklich zielführend? Eine kritische Betrachtung Bachelorarbeit Führen durch Zielvereinbarungen Sind Zielvereinbarungen

Mehr

Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Am 08. November 2016 SINIAT GmbH Werk Hartershofen Kick-Off Veranstaltung mit dem Themenschwerpunkt: Kennzahlen für den Produktionsfaktor

Mehr

Swiss GAAP FER für Spitäler und Heime

Swiss GAAP FER für Spitäler und Heime www.pwc.ch/gesundheitswesen Stay Smart Swiss GAAP FER für Spitäler und Heime Zweitägiges Fachseminar mit hohem Praxisbezug Donnerstag, 16. Juni 2016 Freitag, 17. Juni 2016 An event presented by PwC s Academy

Mehr

PROSTATAKARZINOM AM 1. MÄRZ 2002: 2. URO-ONKOLOGISCHER WORKSHOP MODERNE THERAPIEOPTIONEN IN DER DISKUSSION. am 1. März 2002 nehme ich

PROSTATAKARZINOM AM 1. MÄRZ 2002: 2. URO-ONKOLOGISCHER WORKSHOP MODERNE THERAPIEOPTIONEN IN DER DISKUSSION. am 1. März 2002 nehme ich ZUR ERINNERUNG AM 1. MÄRZ 2002: 2. URO-ONKOLOGISCHER WORKSHOP PROSTATAKARZINOM - MODERNE THERAPIEOPTIONEN IN DER DISKUSSION IM SCHOKOLADENMUSEUM, KÖLN! Am 2. Uro-Onkologischen Workschop PROSTATAKARZINOM

Mehr