Journalistische Schreibregeln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Journalistische Schreibregeln"

Transkript

1 Journalistische Schreibregeln Jedes Handwerk hat Regeln, auch der Journalismus. Gute Texte zu schreiben, ist keine Zauberei, sondern präzises Arbeiten, das durch Übung erlernt werden kann. Die sechs W" In Nachrichten und Berichten müssen unbedingt die folgenden sechs W-Fragen beantwortet sein: Was..., wer..., wann..., wo..., wie... und warum...? Die Reihenfolge hängt ab von der Wichtigkeit. Das für die Leserschaft Wichtigste kommt zuerst. Der Artikelaufbau Ein guter Artikel beginnt mit einer kurzen Zusammenfassung der gesamten Meldung in einem oder in wenigen Sätzen. Dieser Vorspann erleichert es dem Leser, zu entscheiden, ob er den gesamten Artikel lesen möchte. Anschließend folgen nähere Einzelheiten und erst danach die allgemeinen Informationen. Ein Aufbau nach zeitlicher Reihenfolge von Ereignissen macht nur Sinn, wenn der Inhalt sonst nicht verständlich ist. Der Einstieg in den Text Der Einstieg in den Text bzw. der Textanfang animiert den Leser zum Weiterlesen. Ein guter Einstieg in den Artikel gelingt: durch die wichtige Info: Aufgrund der wichtigen Info erhofft sich der Leser weitere Hinweise, die für ihn informativ oder hilfreich sind. durch das Zitat: Durch das Zitat sieht sich der Leser direkt und persönlich informiert. Nicht beginnen mit: Am 6. Dezember fand der Treffpunkt STB statt Abkürzungen erläutern Namen von Instititutionen, Begriffe o.a. sollten bei ihrer ersten Nennung ausgeschrieben werden. Ein Kürzel in Klammern folgt direkt nach der ersten vollständigen Ausschreibung. Damit ist fachlich korrekt eine Abkürzung eingeführt, auf die dann im weiteren Text zurückgegriffen wird. Sind die betreffenden Abkürzungen ein Allgemeingut der deutschen Sprache, dann kann sofort abgekürzt werden: USA, SPD, CDU, UNO. Spätere Umschreibungen mit Amerika", Sozialdemokraten", Christdemokraten", Vereinte Nationen" sind trotzdem für manche Leser hilfreich.

2 Namen von Personen Personen sollten in einem Bericht mit Titel, Vornamen und Namen genannt werden. Wenn für den Inhalt des Textes die berufliche Funktion der Person eine Rolle spielt oder wenn die Person in ihrer Funktion gehandelt hat, muss auch die berufliche Funktion angegeben werden. Die Worte Frau" und Herr" werden nie vor Namen gestellt. Der geflügelte Ausdruck Namen sind Nachrichten stimmt, wenn die Genannten bekannt oder bedeutsam oder prominent sind. man" Die Ausformulierung von Sätzen mit man" ist ein journalistisches Tabu. Denn man" ist unspezifisch und ungenau, und deshalb unerlaubt. Es muss immer exakt angegeben werden, wer was tut. Fakten und Zahlen Journalistische Arbeit orientiert sich zur richtigen Wiedergabe der Situation genau an den Fakten. Zahlen untermauern einen Artikel mit der geforderten Sachlichkeit. Wer beschönigt oder verschweigt arbeitet nicht journalistisch. Nummern und Ziffern Nummern, d.h. Hausnummern, Telefonnummern etc., werden in den Zahlzeichen 0 bis 9 dargestellt. Bei Ziffern spaltet sich die journalistische Praxis: Ziffern von null bis zwölf werden in Buchstaben geschrieben. Alles was über 13 liegt, wird in Zahlzeichen notiert. Mengenangaben, die nicht auf den Kopf genau sind, werden in Buchstaben geschrieben: rund hundert Pilger".

3 Zitieren und Wiedergeben Das gesprochene Wort fesselt. Auch in den Printmedien. Das Stilmittel der direkten Rede" gibt wortwörtlich wieder, was eine Person gesagt hat. Die jeweiligen Aussagen werden dazu in Anführungszeichen gesetzt. Wer nicht direkt zitiert, gibt die Aussagen im Konjunktiv wieder, z.b.: Es sei so üblich im Journalismus, sagte der Webmaster. Wichtig bei Zitaten ist die Information, wann, wo und in welchem Zusammenhang die Person (Titel, Vorname, Nachname, Funktion) die Aussagen gemacht hat. Die Überschrift Griffig, richtig, verständlich, prägnant, lebendig und möglichst plakativ sollen sie sein. Vor allem aber: menschlich" und nicht sächlich" oder gar bürokratisch". Aus der Überschrift muss die Leserschaft erkennen können, worum es geht. Was der Titel verspricht, muss unbedingt im Text auftauchen. Die Überschrift hat nach Größe, Aufmachung und Art dem Inhalt, der Bedeutung und dem Stil des Artikels zu entsprechen. Die Überschrift soll den Leser, die Leserin aufmerksam und neugierig machen. Die Erfahrung beweist: Je reizvoller die Überschrift, desto eher wird auch der Text gelesen. Überschriften werden im Präsens formuliert: Pfarrgemeinde XY reißt Kirche ab". Gemäßigter Telegrammstil ist nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich erwünscht. Wortspielereien eignen sich nur, wenn sie auch wirklich orginell sind. Keine Kurzgeschichte in der Überschrift! Unbedingt vermeiden: feuilletonistische Schönfärberei, sprachliche Verschlüsselung und unverbindliche, unkonkrete Aussagen! - Beispiel: Vier gute Gründe, warum ich gegen Sonntagsarbeit bin" als Aussage eines Prominenten ist eine weit bessere Überschrift als Mehrheit gegen Sonntagsarbeit". Das Letzte Kommen nach dem letzten Jahr" noch weitere Jahre? Nein! Sollten das Vorjahr gemeint, dann handelt es sich sprachlich korrekt um das vergangene Jahr". Der Saal war bis auf den letzten Platz gefüllt." Schade, dass ein Sitzplatz freiblieb. Oder war vielleicht gemeint: Das Konzert war ausverkauft" oder Alle Plätze waren besetzt"?

4 Anschaulich Schreiben mit klaren Worten Die..ung"-Worte Achtung, dies ist eine Warnung und Mahnung: Wörter, die auf ung" enden, haben einen negativen Beigeschmack. Worte mit ung" wirken oft nicht, weil die Handlung nicht mehr zu spüren ist: ich mache eine Besorgung", er sorgte für Erledigung", es verfehlte die Wirkung". Besser: ich besorge etwas", er erledigte die Aufgabe", es wirkte nicht". Ähnliches gilt für Worte, die auf "...heit" oder "...keit" enden. Generell empfiehlt es sich Sätze aktiv mit einem Tätigkeitswort (Verb) auszuformulieren und dafür Hauptwörter und Passivsätze zu vermeiden. Überflüssige Worte Typische Beispiele für überflüssige Worte: irgendwie, eigentlich, recht, auch. Gerade ungeübte Schreiber sind gerne versucht, ihre Sätze und Formulierungen durch solche Füllwörter aufzublasen. Weniger ist hier oft mehr! Keine Fremdworte Berichte sollten in einer verständlichen Sprache verfasst sein, die alle Leser anspricht. Fremdworte dürfen verwendet werden, sofern sie in die Alltagssprache eingesickert sind (z.b. Handy, Computer ). Fachbegriffe erklären Zum Informationsauftrag gehört, Leserschaften Neues und Fachliches zu vermitteln. Dazu sind Fachbegriffe unerlässlich. Deshalb sind Fachbegriffe zu nennen, aber auch erläuternd zu umschreiben: Das Evangelium, eine Lesung aus dem Neuen Testament, wurde vom Pfarrer ausgelegt." Ob das Neue Testament bereits ein Fachbegriff ist, hängt von der Leserschaft ab und muss im Einzelfall abgewägt werden. Oftmals gibt es neben Fachbegriffen auch populäre Begriffe. Vielleicht sind sie nicht deckungsgleich, aber sie orientieren die Leserschaft hinreichend: Eucharistiefeier" ist vielen unbekannt; Messe" kennt fast jeder. Wort-Wechsel Ein Text wirkt lebendig, wenn er für ein Wort auch andere Begriffe benutzt. Statt mit einem Pkw können die Messdiener auch mit einem Kraftfahrzeug, einem Auto, einem Fiat zur Kirche gefahren sein. Doch Vorsicht: Zu viele Synonyme verwirren und blumige Kunstworte ( Vierrad") schaden eher. Wortschlangen Begriffe, die sich aus mehreren Worten zusammensetzen, sind nicht sofort zu erfassen: beispielsweise Cashewäpfel, Marserkundung, Kerzenpen, Kinderumfrage. Cashew-Äpfel, Mars-Erkundung, Kerzen-Pen, Kinder-Umfrage das liest sich auf Anhieb.

5 Flotter Stil durch prägnante Sätze Mit Verben formulieren Der Bericht-Erstatter vor Ort schildert für seine Leser die Vorgänge aktiv und verwendet Tätigkeitswörter (Verben) so oft es geht. Passiv-Konstruktionen sind wirklichen Leidenssituationen vorbehalten. Beispiele: Die Pfarrgemeinde hält eine Wahl ab." Besser: Die Pfarrgemeinde wählt." Eine Auto-Waschaktion wurde von Pfadfindern durchgeführt." Besser: Die Pfadfinder haben Autos gewaschen." Attribute machen empfindsam So genannte Wie-Worte" ( klein", groß"... ) kennzeichnen besondere Substantive: Die kleine Pfarre hat große Sorgen". Attribute wecken bei Lesern Empfindungen und Vorstellungen. Dieses Sinnliche ist wichtig, weil ein reiner Text Töne und Farben für die sinnliche Wahrnehmung nicht transportieren kann. Doch Vorsicht: Attribute werten einen Sachverhalt. Kurze Sätze Endlose Sätze töten jede Leselust. Kurze Sätze helfen dem Leser, die wichtigen Ereignisse mitzuerleben und jedes Detail zu verstehen. Schema: Eine Person und ihr Handeln Satzpunkt. Die nächste Handlung der Person und die Konsequenzen Satzpunkt. Hauptsatz und Nebensatz Wichtiges kommt in den Hauptsatz, und im Nebensatz folgt Untergeordnetes. Mehr als ein Nebensatz macht den Satzbau kompliziert und erschwert das Leseverständnis. Das Gleiche gilt für Verschachtelungen von Haupt- und Nebensätzen. Satzart wechseln Immer gleichförmige Sätze ermüden die Leser. Erst eine wohldosierte Abwechslung macht einen Text wirklich lebendig. Beispiele: Ein Hauptsatz, danach ein Hauptsatz mit Nebensatz, danach wieder ein Hauptsatz. Zitate und direkte Rede gehören zu den Glanzlichtern eines Berichtes. Nach der Liste harter Zahlen folgt eine Schilderung von Ereignissen. Satzzeichen sind Lesehilfen Der Satzpunkt schließt ab: Eine Zahl, ein Faktum, ein Ereignis Punkt und Stopp des Leseflusses.

6 Das Komma verbindet Sätze, trennt aber Inhalte voneinander. Der Doppelpunkt öffnet seinen Satz für den Folgesatz, der eine ergänzende Information bringt. Gedankenstriche markieren Einschübe als Zusatzinfo. Anführungsstriche gibt es nur bei besonderen Namen. Rede-Striche gehören zum Zitat. Das Semikolon ist selten. Das Fragezeichen kommt nicht vor. Das Ausrufezeichen kennt nur die Bild -Zeitung.

Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis

Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis Spender finden Spender glücklich machen Spenden erfolgreich akquirieren 11.06.2010 Bildung, Köln 1 Anna Findert GbR Spendenbrief-Aktion Bestandteile

Mehr

Zitieren und Paraphrasieren

Zitieren und Paraphrasieren Schreiben im Zentrum Zitieren und Paraphrasieren Kurze Übersicht zu den wichtigsten Aspekten der wissenschaftlich korrekten Verwendung von Zitat und Paraphrase:! Was ist grundsätzlich zu beachten?! Welche

Mehr

Public Relation & Direct Mailing

Public Relation & Direct Mailing MARKETING WORKSHOP Public Relation & Direct Mailing Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer marketing@me-y-er.de 1 / 7 AGENDA 1. Vorstellung der Teilnehmer 2. Produktthema bestimmen 3. Grundlagen Public Relation 4.

Mehr

wie ein Nomen gebraucht

wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 2 2.2.06 K8/E hören wie ein Satzanfang Freizeit Hier wird die Punktsetzung eingeführt die Großschreibung am Satzanfang wiederholt (siehe Alpha-Level 1, K10). Nun kommen aber andere

Mehr

4 Schritte 1. INHALTLICHE ÜBERARBEITUNG

4 Schritte 1. INHALTLICHE ÜBERARBEITUNG Vom Textentwurf zum druckreifen Text Leere Blatt Textentwurf druckreifen Text Rohtext Fertiger Online-Text druckreifen Text Textentwurf SEO Struktur & Übersichtlichkeit Sprachlicher Feinschliff Inhaltliche

Mehr

Schreiben auf Englisch

Schreiben auf Englisch Schreiben auf Englisch Folien zum Tutorium Internationalisierung Go West: Preparing for First Contacts with the Anglo- American Academic World Alexander Borrmann Historisches Institut Lehrstuhl für Spätmittelalter

Mehr

Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Workshop zum Vorbereitungsseminar zu den Aktionstagen kein sexismus an hochschulen vom 14. bis 16. März 2008 in der Jugendherberge Kassel Wozu Öffentlichkeitsarbeit?!

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

Bringen Sie Ihre Botschaften auf den Punkt! Starke Unternehmenskommunikation durch Klartext.

Bringen Sie Ihre Botschaften auf den Punkt! Starke Unternehmenskommunikation durch Klartext. Bringen Sie Ihre Botschaften auf den Punkt! Starke Unternehmenskommunikation durch Klartext. Mag. a Alexandra Peischer schreib.raum www.schreibraum.com Datum: 1. Oktober 2015 Uhrzeit: 10.00 11.00 Uhr Was

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen Die Konjunktion dass z rundregel: Die Konjunktion (Bindewort) dass wird immer mit Doppel-s geschrieben. Ist das wirklich immer so? Ja, es gibt von dieser Regel keine Ausnahmen. Du brauchst also keine weiteren

Mehr

Best Practices fü r Seminararbeiten

Best Practices fü r Seminararbeiten Best Practices fü r Seminararbeiten 1. Ziel des Seminars Ein Seminar ist dazu da, vorhandene Literatur / Software / etc. zu einem bestimmten Thema durchzuarbeiten und die wesentlichen Punkte zusammenzufassen,

Mehr

Hinweise und Richtlinien für Hausarbeiten am Historischen Institut

Hinweise und Richtlinien für Hausarbeiten am Historischen Institut Hinweise und Richtlinien für Hausarbeiten am Historischen Institut Der wissenschaftliche Charakter historischer Darstellungen zeigt sich formal in den Anmerkungen (Fußnoten/Endnoten) und dem Quellen- und

Mehr

Texten leicht(er) gemacht

Texten leicht(er) gemacht Stammtisch engagiert in Greven am 27. Mai 2015 Zusammenarbeit mit der Lokalpresse Texten leicht(er) gemacht Presse-Info Informationen Wie baut man sie auf, damit sie auch gelesen werden? Eine Presseinformation

Mehr

Kommunikationskonzept Schule Kestenholz

Kommunikationskonzept Schule Kestenholz Bewilligt an der Lehrerinnen- und Lehrerkonferenz vom Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen 3 1.1 Einleitung.. 3 1.2 Zweck. 3 1.3 Was ist Public Relations für die Schule Kestenholz?.. 3 2. Interne Kommunikation.

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Kommunikation für Beruf und Praxis Zusammenfassung - Management Summary (MS)

Kommunikation für Beruf und Praxis Zusammenfassung - Management Summary (MS) Kontextmodul 2 Kommunikation für Beruf und Praxis Zusammenfassung - Management Summary (MS) Handout «Management Summary» (Apparat) Dr. Othmar Baeriswyl Dozent T direkt +41 41 349 35 44 othmar.baeriswyl@hslu.ch

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

PC einrichten - leicht gemacht. oder. wie man Computer automatisch konfigurieren lassen kann

PC einrichten - leicht gemacht. oder. wie man Computer automatisch konfigurieren lassen kann PC einrichten - leicht gemacht oder wie man Computer automatisch konfigurieren lassen kann Während den nächsten 20 Minuten zeige ich Euch, wie wir uns das Leben als Netzwerkadministrator erleichtern können.

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Michael Ballweg LinguLab GmbH. Gute Online- Texte schreiben

Michael Ballweg LinguLab GmbH. Gute Online- Texte schreiben Michael Ballweg LinguLab GmbH Gute Online- Texte schreiben TEIL 1 Warum Online-Texte anders sind Lesen am Bildschirm Lesen am Bildschirm findet im Alltag unter Bedingungen statt, die bei der Textproduktion

Mehr

Hinweise für Autoren

Hinweise für Autoren GesR-Herausgeber-Redaktion rehborn.rechtsanwälte Tel.: 0231/22243-112 Hansastraße 30 Fax: 0231/22243-184 44137 Dortmund gesr@rehborn.com www.gesr.de Hinweise für Autoren I. Zielgruppenspezifische Ausrichtung

Mehr

Diplom Ökonom. Werbebrief. Wie Sie mit einem gut gemachten Werbebrief neue Kunden gewinnen und alte Kunden binden...

Diplom Ökonom. Werbebrief. Wie Sie mit einem gut gemachten Werbebrief neue Kunden gewinnen und alte Kunden binden... Werbebrief Werbebrief-Aufbau Wie Sie mit einem gut gemachten Werbebrief neue Kunden gewinnen und alte Kunden binden... Der Text macht die Musik Gut geschriebene Werbebriefe sind die beste Werbung Gut geschriebene

Mehr

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten an der Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf überarbeitet: Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz...2 2 Aufbau der Arbeit...2

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine.

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Hilfsmittel Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Interne Nachrichten Mit Hilfe der Funktion Interne Nachrichten

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Erläuterung des Begriffs Plagiat

Erläuterung des Begriffs Plagiat Erläuterung des Begriffs Plagiat 1 Definition Plagiat Unter einem Plagiat versteht man allgemein die Wiedergabe eines Textteils ohne Herkunftsangabe. Besonders zu beachten ist, dass es unerheblich ist,

Mehr

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Frage Antwort Könnten Sie mich bitte mit Herrn verbinden? (Einen) Moment bitte. Würden

Mehr

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet Mit einfachen Schritten zum neuen Auftritt Professionelles Marketing mit MindRefresher Schulungen und Beratung MindRefresher berät und schult Sie und Ihr Personal rund um das Thema Marketing und Kommunikation.

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Anleitung für Autoren

Anleitung für Autoren Verwaltung.modern@Kehl Anleitung für Autoren Im folgenden Text werden Sie/wirst du geduzt. Bitte Sehen Sie/sieh uns diese Vereinfachung nach. Wenn du bei Verwaltung.modern@Kehl mitbloggen willst, legen

Mehr

Textverarbeitung mit diversen Gesten und der virtuellen Tastatur

Textverarbeitung mit diversen Gesten und der virtuellen Tastatur Textverarbeitung mit diversen Gesten und der virtuellen Tastatur Die Virtuelle Tastatur Die zwei Eingabemodi von VoiceOver Bearbeiten von Text mit VoiceOver Die virtuelle Tastatur Mit Hilfe der virtuellen

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Zielgruppenoptimierte Softwarehandbücher

Zielgruppenoptimierte Softwarehandbücher Die Norm DIN EN 62079 ist eine wichtige Orientierung um Software-Handbücher zu erstellen, die den Bestimmungen im Geräte- und Produktsicherheitsgesetz vom 1. Mai 2004 (GPSG) genügen. Es lohnt sich, einige

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Hinweise für Autoren

Hinweise für Autoren GesR-Herausgeber-Redaktion rehborn.rechtsanwälte Tel.: 0231/22243-112 Hansastraße 30 Fax: 0231/22243-184 44137 Dortmund gesr@rehborn.com www.gesr.de Hinweise für Autoren I. Zielgruppenspezifische Ausrichtung

Mehr

Seminar Text- und Datamining Ausarbeitung

Seminar Text- und Datamining Ausarbeitung Seminar Text- und Datamining Ausarbeitung Martin Hacker Richard Schaller Künstliche Intelligenz Department Informatik FAU Erlangen-Nürnberg 24.04.2015 Gliederung 1 Abgabe 2 Struktur 3 Zitate 4 Sprachliches

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau Satzbau 1) Was man über den Satzbau wissen sollte. Ein Satz kann aus vielen einzelnen Wörtern bestehen. Diese Wörter können aber nicht beliebig irgendwo im Satz stehen. Sie werden geordnet und in Satzgliedern

Mehr

Multimedia Praktikum Übung für BA BWL

Multimedia Praktikum Übung für BA BWL Multimedia Praktikum Übung für BA BWL WS 2013/2014 Michaela Bäumchen M.A. mb@orga.uni-sb.de Ablauf / Termine 08.11.13 Die Reportage Geb. A 4 4, R. 201 22.11.13 Kamera / Schnitt Kleiner CIP B 4 1 06.12.13

Mehr

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch Jahrgangsstufe 8 Nachtermin Aufsatz Hinweise zur Bewertung: Die Gewichtung beträgt im Einzelnen Inhalt (z. B. Spannungsverlauf, Argumentationskette,

Mehr

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat Folie 1 1. An meinem Arbeitsplatz muss ich immer korrekt gekleidet sein. Ich arbeite in einer Bank, am Schalter. Meistens trage ich einen Anzug, weißes Hemd und Krawatte. Aber in meiner Freizeit ziehe

Mehr

Kaufmännische Berufsmatura

Kaufmännische Berufsmatura Textanalyse Prüfungsdauer (Textanalyse): 60 Minuten Hilfsmittel: Rechtschreibewörterbuch Beachten Sie: 1. Die volle Punktzahl wird nur bei korrekter Sprache erreicht. 2. Die Fragen und Aufgaben beziehen

Mehr

Empfehlungen zum Einsatz und Umgang mit E-Mails

Empfehlungen zum Einsatz und Umgang mit E-Mails Stand: Oktober 2013 Empfehlungen zum Einsatz und Umgang mit E-Mails E-Mails sind in der täglichen Arbeit neben dem persönlichen Gespräch, Telefonaten und brieflicher Korrespondenz unerlässlich. Gerade

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten Textogen Besser schreiben in 5 Minuten 36 leicht verständliche Tipps Hilft bei Formulierungsproblemen, Schreibstau, schwer verdaulichen Texten und sorgt allgemein für ein grösseres Lesevergnügen. Soweit

Mehr

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht Universität Potsdam Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Uwe Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht I. Formalien der Hausarbeit 1. Für Hausarbeiten sind Seiten im DIN A4-Format zu verwenden,

Mehr

Sichere Umgangsformen

Sichere Umgangsformen Sichere Umgangsformen Korrektes Verhalten im Arbeitsalltag Stilsicheres Auftreten in besonderen Situationen Die typischen Fehler vermeiden, kleine Pannen meistern E-Mail-Knigge können, kostet dies unnötig

Mehr

xcall Technische Dokumentation

xcall Technische Dokumentation xcall Technische Dokumentation zu Version 4.x Autor: Martin Roth Erstelldatum: 14.08.2008 Version: 1.4 Seite 2 / 7 Zweck...3 Schnittstellenarchitektur...3 Outbound-Schnittstellen...3 Outlook...3 TwixTel...3

Mehr

Forderungen als Datei hochladen

Forderungen als Datei hochladen mediafinanz AG Weiße Breite 5 49084 Osnabrück Forderungen als Datei hochladen Beschreibung der mediafinanz CSV-Schnittstelle Version 4.9 vom 21.10.2014 Vorbereitung: Exportdatei in Ihrem System erzeugen

Mehr

Autorenhinweise und Anleitung zur Anwendung der Formatvorlage für die Reihe Arbeitspapiere der Hans-Böckler-Stiftung

Autorenhinweise und Anleitung zur Anwendung der Formatvorlage für die Reihe Arbeitspapiere der Hans-Böckler-Stiftung Autorenhinweise und Anleitung zur Anwendung der Formatvorlage für die Reihe Arbeitspapiere der Hans-Böckler-Stiftung 1 Das Manuskript Bitte verwenden Sie zur Erstellung Ihres Manuskriptes unsere Formatvorlagen

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Entity-Relationship-Modell. Ein Studierender kann (oder muss) mehrere Vorlesungen hören. Eine Vorlesung wird i.a. von mehrerer Studierenden gehört.

Entity-Relationship-Modell. Ein Studierender kann (oder muss) mehrere Vorlesungen hören. Eine Vorlesung wird i.a. von mehrerer Studierenden gehört. Beziehungen Ein Studierender kann (oder muss) mehrere Vorlesungen hören. Eine Vorlesung wird i.a. von mehrerer Studierenden gehört. Eine Vorlesung wird von genau einem Dozenten gelesen. Ein Dozent kann

Mehr

Leitfaden für Web-Redakteure

Leitfaden für Web-Redakteure Leitfaden für Web-Redakteure Einheitliche Qualität der Textgestaltung unter Nutzung des Content Management Systems (CMS) Typo3 In diesem Leitfaden haben wir grundlegende Richtlinien für die einheitliche

Mehr

Quellennachweis und Zitation 1 / 7

Quellennachweis und Zitation 1 / 7 Richtlinien für Bearbeitung und Dokumentation der Module Praxis I (T1000) Praxis II (T 2000) Praxis III (T 3000) Studienarbeit I und II (T3100 bzw. T3200) Bachelorarbeit (T3300) Quellennachweis und Zitation

Mehr

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Allgemein: Das RSA-Verschlüsselungsverfahren ist ein häufig benutztes Verschlüsselungsverfahren, weil es sehr sicher ist. Es gehört zu der Klasse der

Mehr

So die eigene WEB-Seite von Pinterest verifizieren lassen!

So die eigene WEB-Seite von Pinterest verifizieren lassen! So die eigene WEB-Seite von Pinterest verifizieren lassen! Quelle: www.rohinie.eu Die eigene Seite auf Pinterest verifizieren Es ist offiziell. Vielleicht haben auch Sie in den vergangenen Wochen die Informationen

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit Fragen IKP Kommunikation Aufgabe 1: Sie haben in einem mittelständischen Unternehmen eine Stelle als Abteilungsleiter angetreten. Bereits nach kurzer Einarbeitungszeit stellen Sie fest, dass in der Abteilung

Mehr

Wie ist eine Pressemitteilung aufgebaut? Der Erfolg einer Pressemitteilung hängt ganz wesentlich von folgenden Faktoren ab:

Wie ist eine Pressemitteilung aufgebaut? Der Erfolg einer Pressemitteilung hängt ganz wesentlich von folgenden Faktoren ab: Tipps zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Durch Öffentlichkeitsarbeit sollen große Teile der Gesellschaft aktuell informiert werden. Hierbei ist es hilfreich, gewisse Grundregeln zu beachten. Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX. Der Unterschied zwischen Objektsprache und Metasprache lässt sich folgendermaßen charakterisieren:

4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX. Der Unterschied zwischen Objektsprache und Metasprache lässt sich folgendermaßen charakterisieren: 4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX 4.1 Objektsprache und Metasprache 4.2 Gebrauch und Erwähnung 4.3 Metavariablen: Verallgemeinerndes Sprechen über Ausdrücke von AL 4.4 Die Sprache der Aussagenlogik 4.5 Terminologie

Mehr

Der Newsletter als Kundenbindungsinstrument

Der Newsletter als Kundenbindungsinstrument Thomas Johne Der Newsletter als Kundenbindungsinstrument Grundlagen - Erfolgsfaktoren - Realisierung Praxisbeispiele für Einsteiger Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 9 1 Kundenzeitschriften und Newsletter:

Mehr

Benutzer Verwalten. 1. Benutzer Browser

Benutzer Verwalten. 1. Benutzer Browser Benutzer Verwalten 1. Benutzer Browser Die Benutzer können vom Verwaltung Panel Benutzer Option Gruppe Benutzer, verwaltet werden. Diese Option öffnet ein Browser, der die Benutzer der CRM Applikation,

Mehr

Stilfragen Wie soll ich schreiben?

Stilfragen Wie soll ich schreiben? Stilfragen Wie soll ich schreiben? G. Mohr Dezember 2008 AG 2 Stilfragen I wichtig ist schnelle Lesbarkeit und Verständlichkeit (in Sprache und Gliederung) scheue nicht davor zurück, den Leser, die Leserin

Mehr

Prof. Dr. Wolfgang Reisig Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung

Prof. Dr. Wolfgang Reisig Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung Wie hält h man einen guten Vortrag? Prof. Dr. Wolfgang Reisig Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung Warum dieser Vortrag? Schlechte Erfahrungen

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Erfolgreicher Verkauf am Telefon

Erfolgreicher Verkauf am Telefon Erfolgreicher Verkauf am Telefon buw consulting GmbH Dipl.-Psych. Matthias Schulte Director buw consulting GmbH Osnabrück, 22. Juni 2009 Dipl.-Psych. Matthias Schulte Rheiner Landstraße 195 D-49078 Osnabrück

Mehr

Let s talk about Text, Baby!

Let s talk about Text, Baby! D R. K E R S T I N H O F F M A N N UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Let s talk about Text, Baby! Wie Online-Profis interessanten Content kreieren und die richtigen Worte finden Die Referentin Dr. Kerstin Hoffmann

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

POCKET POWER. Richtig bewerben

POCKET POWER. Richtig bewerben POCKET POWER Richtig bewerben 7 Inhalt 1 Einleitung............................... 11 2 Ihr Persönlichkeitsprofil................ 17 2.1 PAR: Ich kann........................... 17 2.2 Persönlichkeitsmerkmale:

Mehr

Leitfaden für die Bearbeitung von Studien- und Diplomarbeiten am Institut für nichtmetallische Werkstoffe

Leitfaden für die Bearbeitung von Studien- und Diplomarbeiten am Institut für nichtmetallische Werkstoffe Institut für Nichtmetallische Werkstoffe Leitfaden für die Bearbeitung von Studien- und Diplomarbeiten am Institut für nichtmetallische Werkstoffe - Bindemittel und Baustoffe - 1 Allgemeines...1 2 Verfahrensablauf...1

Mehr

APA (American Psychological Association)

APA (American Psychological Association) APA (American Psychological Association) Die Grundlage der nachfolgenden Regeln sind die Richtlinien der American Psychological Association (APA), die für alle natur- und sozialwissenschaftlichen Fächer,

Mehr

Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird

Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird Praxis Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird Anforderungsspezifikation, Requirements-Engineering, Requirements-Management, Terminologieverwaltung www.sophist.de Über Englischkenntnisse

Mehr

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing.

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing. Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten Jede Arbeit stellt eine technisch- / wissenschaftlichen Abhandlung dar und muss klar gegliedert, präzise formuliert frei von Rechtschreibfehlern und

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Internettexte. Tipps und Hinweise zum redaktionellen Aufbau. Oktober 2012

Internettexte. Tipps und Hinweise zum redaktionellen Aufbau. Oktober 2012 Internettexte Tipps und Hinweise zum redaktionellen Aufbau Oktober 2012 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Ludwig-Bölkow-Haus, Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Medien & Kommunikation Tel.: 0385

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

4.1 Einleitung... 2. 4.2 Sind Ihre Wörter einfach genug?... 2. 4.3 Sind Ihre Sätze einfach genug?... 5. 4.4 Sagen Sie zu viel in einem Satz?...

4.1 Einleitung... 2. 4.2 Sind Ihre Wörter einfach genug?... 2. 4.3 Sind Ihre Sätze einfach genug?... 5. 4.4 Sagen Sie zu viel in einem Satz?... Rhetorik Lernheft 4 Rhetorische Mittel einsetzen Inhaltsverzeichnis: 4.1 Einleitung... 2 4.2 Sind Ihre Wörter einfach genug?... 2 4.3 Sind Ihre Sätze einfach genug?... 5 4.4 Sagen Sie zu viel in einem

Mehr

Telefonieren. Telefongespräche führen. Kreuzen Sie an und reden Sie über Ihre Entscheidungen. Stimmt das? AmTelefonkannmanoffenersagen,wasmandenkt,

Telefonieren. Telefongespräche führen. Kreuzen Sie an und reden Sie über Ihre Entscheidungen. Stimmt das? AmTelefonkannmanoffenersagen,wasmandenkt, Telefongespräche führen Kreuzen Sie an und reden Sie über Ihre Entscheidungen. Stimmt das? mtelefonkannmanoffenersagen,wasmandenkt, individuelle Lösung alsbeieinemgesprächuntervierugen... TelefonierenistpersönlicheralseinBriefodereinE-ail...

Mehr

Vgl. Kapitel 4 aus Systematisches Requirements Engineering, Christoph Ebert https://www.sws.bfh.ch/studium/cas/swe-fs13/protected/re/re_buch.

Vgl. Kapitel 4 aus Systematisches Requirements Engineering, Christoph Ebert https://www.sws.bfh.ch/studium/cas/swe-fs13/protected/re/re_buch. Vgl. Kapitel 4 aus Systematisches Requirements Engineering, Christoph Ebert https://www.sws.bfh.ch/studium/cas/swe-fs13/protected/re/re_buch.pdf Nachdem die Projekt-Vision und die Stakeholder bekannt sind,

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Bundesversammlung. Assemblée fédérale. Assemblea federale. Assamblea federala. Das Amtliche Bulletin der Bundesversammlung

Bundesversammlung. Assemblée fédérale. Assemblea federale. Assamblea federala. Das Amtliche Bulletin der Bundesversammlung Bundesversammlung Assemblée fédérale Assemblea federale Assamblea federala Das Amtliche Bulletin der Bundesversammlung Parlamentsdienste Amtliches Bulletin CH-3003 Bern Tel. +41 (0)58 322 99 82 Fax +41

Mehr

PROFESSIONELLE PR DAMIT IHRE WUNSCHKUNDEN SIE FINDEN

PROFESSIONELLE PR DAMIT IHRE WUNSCHKUNDEN SIE FINDEN 2. WEBINAR-ERFOLGSTAG "WUNSCHKUNDEN GEWINNEN" Sabine Faltmann PR-Beraterin Aachen, EIN ÜBERBLICK 1. Warum es mit klassischer PR anfängt aber noch lange nicht aufhört 2. Wie Sie für Menschen und Maschinen

Mehr

Merkblatt Plagiat. Plagiat + Erfindung = Betrug

Merkblatt Plagiat. Plagiat + Erfindung = Betrug Merkblatt Plagiat Plagiat (Diebstahl geistigen Eigentums) ist ein Straftatbestand. Plagiat ist jede wörtliche oder nur leicht veränderte Übernahme von Textteilen anderer Autoren, ohne dass diese Übernahme

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 6 Wochenspiegel und Begegnung Einleitung Die Veröffentlichung einer Begegnung oder eines Wochenspiegels erfolgt (so wie auch

Mehr

Tipps zur Gestaltung einer Präsentation

Tipps zur Gestaltung einer Präsentation Literaturhinweis: http://www.schulstiftung-freiburg.de/39-praes.htm / Inhalt der Texte auch unter Verwendung von Ausarbeitungen von Gerald Kiefer A Kreativität Immer empfiehlt es sich, eigene Komponenten

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr