WiGe «Bildung & Regionalentwicklung» Analyse der Ausbildungslandschaft im Bereich Regionalentwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WiGe «Bildung & Regionalentwicklung» Analyse der Ausbildungslandschaft im Bereich Regionalentwicklung"

Transkript

1 WiGe «Bildung &» Analyse der Ausbildungslandschaft im Bereich Inhaltsverzeichnis 1! Ziele der Sitzung... 1! 2! Ausbildungsangebote im Bereich Landwirtschaft, Tourismus, Lebensraum eine Übersicht und Vorstellung der verschiedenen Angebote... 1! 2.1! Fachhochschulen und Universitäten... 1! 2.2! NGOs, Verbände & Netzwerke... 4! 2.3! Private Anbieter... 5! 2.4! Staatliche Organisationen... 5! 3! Lücken & Kooperationspotenzial... 8! Mitwirkende Sebastian Bellwald, regiosuisse Andreas Bernasconi, Fortbildung Wald und Landschaft FWL Sybille Berger, Flury&Giuliani GmbH Hansjörg Büchi, Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur HTW Katharina Conradin, regiosuisse Pauline Gigandet, Fondation rurale Interjurassiene FRIJ Arne Gisewski, Kontextplan Bernhard Imoberdorf, Regional- und Wirtschaftszentrum Oberwallis Heidi Haag, VLP-ASPAN Johannes Heeb, regiosuisse Andrea Jordan, Netzwerk Schweizer Pärke Stefan Käppeli, Hochschule Luzern Wirtschaft, Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Priska Müller-Wahl, Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZHAW Marc Muenster, sanu Gustav Munz, Bundesamt für Landwirtschaft BLW, Fachbereich ländliche Entwicklung François Parvex, SEREC/regiosuisse Colette Peter, Hochschule Luzern Soziale Arbeit Claudine Pilton, ARADEL Pierre Praz, AGRIDEA Rita Schneider-Sliwa, Universität Basel, Advanced Study Center Dieter Schürch, Laboratorio ingegneria dello sviluppo Schürch (LISS) Martin Spilker, Entlebucher Anzeiger Silvia Tobias, Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL Joachim Vossen, Universität Basel, Advanced Study Center Gabriel Weber, Glarus Süd Christoph Wydler, Hochschule Luzern Wirtschaft, Institut für Tourismuswirtschaft ITW Romano Wyss, Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur HTW Rolf Zimmerli, unabhängig Ulf Zimmermann, Hochschule für Technik Rapperswil HSR

2 Thema: Analyse der Ausbildungslandschaft im Bereich 1 1 Ziele der Sitzung! Dieses Protokoll fasst die Ergebnisse der regiosuisse-wissensgemeinschaft «Analyse der Ausbildungslandschaft im Bereich (Landwirtschaft, Tourismus, Lebensraum) zusammen. Die Sitzung fand am 11. Januar 2011 in Basel statt.! Ziel der Veranstaltung war es, einerseits einen Überblick über die bestehenden Ausbildungsangebote zu generieren und andererseits mögliche Lücken im Angebot und Kooperationspotenzial zu identifizieren. 2 Ausbildungsangebote im Bereich Landwirtschaft, Tourismus, Lebensraum eine Übersicht und Vorstellung der verschiedenen Angebote Die untenstehenden Tabellen geben einen groben Überblick über die Ausbildungsangebote verschiedener Anbieter im Bereich (Landwirtschaft, Tourismus, Lebensraum) etc. in alphabetischer Reihenfolge wieder. Die Tabellen entsprechen einer Momentaufnahme und erheben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. 2.1 Fachhochschulen und Universitäten Anbieter Ausbildungsangebot Zielpublikum Communauté d'études pour l'aménagement du territoire CEAT EPFL - School of Architecture, Civil and Environmental Engineering ENAC ETH - Institut für Landschaftsarchitektur ILA ETH Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme IVT Fachhochschule Vorarlberg / Universität Konstanz, Schloss Hofen / Hochschule Liechtenstein / Hochschule Kempten Fachhochschule Weihenstephan Hardwick Administration Centre e/erd/pages/default.aspx Haute Ecole de Gestion (HEG) Fribourg ƒ Div. Aus- und Weiterbildungsangebote im Bereich Raum- und Stadtplanung Begleitung von Entscheidungsprozessen Raumanalyse Minor in Urban Planning and Territorial Development Master of Advanced Studies in Landscape Architecture Masterstudiengang Raumentwicklung und Infrastruktursysteme Berufsbegleitender Fachkurs Standort- und Regionalmanagement Fachkurs Moderation und Management von Unternehmensnetzen Master und Naturschutz Hochschullehrgang Standort- und Regionalmanagement (MSc) Masterstudiengang Regionalmanagement (MBA) Interdisziplinärer Fernstudiengang «European Rural Development» MSc Entrepreneurial Spirit Executive MBA CAS Betriebswirtschaft und Studierende Studierende Studierende, Berufsleute Studierende Fachhochschule Eberswalde, in Zusammenarbeit mit neuland+ Regionalmanagement und Studierende

3 Thema: Analyse der Ausbildungslandschaft im Bereich 2 Haute Ecole du paysage, de l'ingénerie et d'architecture de Genève (hepia), Haute Ecole Spécialisée de Suisse occidentale (HES-SO) Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur (HTW) Master Course «Microeconomics of Competitiveness (MOC)» Div. Master und Bachelorangebote CAS Umweltbildung Div. MBA (Integrated Management, Communication etc.) Div. DAS (Projets intercantonaux, Management) Div. CAS (Management, Innovation, Heritage Tourismus) Master Regionalmanagement und Wirtschaftsförderung CAS Erlebnismanager Natur CAS Projektmanagement für Planerinnen und Planer CAS Nachhaltige Mobilität - Umsetzung in der kommunalen Verkehrsplanung CAS Agglomerationsplanung PärkeService HSR Werkzeugkasten Landschaftsentwicklung Geplant: Berufsbegleitende Weiterbildungskurse, gemeinsam mit anderen Bildungsinstitutionen im Alpenraum (ZHAW Wädenswil, Hochschule Kempten, Academia Engiadina, HTW Chur ), jährliche Weiterbildungskurse und - veranstaltungen, Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung von Projekten, Coaching BSc in Tourism MBA mit Major in Tourism CAS Erlebnismanagement Natur Div. Angebote beim Schweizerischen Institut für Entrepreneurship (SIFE) der HTW Chur BSc Bau und Gestaltung, mit Fokus auf das Thema «Bauen im alpinen Raum» und regionale Entwicklung. und Studierende und Studierende Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim Hochschule für Technik Rapperswil (HSR) Hochschulabgänger & Berufsleute. Pärkeservice: Interessensvertreter im Umfeld von Schutzgebieten. Werkzeugkasten: Fachleute aus dem Bereich Landschaftsplanung Leute, die im weiteren Umfeld des Tourismus aktiv sein möchten Hochschule Luzern (HSLU) Geplant: Stärkerer Einbezug integrativer Nachhaltigkeit im Tourismus MAS Gemeinde-, Stadt- und CAS Gemeinde- und Stadtentwicklung CAS CAS Management von Prozessen in der GSR CAS Tourismus und nachhaltige Entwicklung CAS Event-Management CAS Tourismus für Quereinsteiger BBA mit Vertiefung Tourismus & Mobilität MBA mit Major Tourism Höhere Fachschule für Tourismus div. weitere Weiterbildungsangebote, geplant: Summerschool Tourismus + nachhaltige Entwicklung (E) Geplant: Modularisierung & neue Themen wie Innovationsförderung, Standortmarketing Studierende; Fachpersonen aus Wirtschaft, Verwaltung, Sozialer Arbeit, Bildung, Raumplanung, Architektur und Politik, Tourismus die in der Gemeinde-, Stadtund

4 Thema: Analyse der Ausbildungslandschaft im Bereich 3 Institut de hautes études en administration publique (IDEHAP) Institut für Systemisches Management und Public Governance (IMP-HSG) Institut Universitaire Kurt Bösch Kompetenzzentrum für Public Management der Universität Bern La Facoltà di Agraria dell Università degli Studi di Milano Politecnico di Milano pa Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft Università della Svizzera Italiana, Istituto di ricerche economiche Div. Master in Public Administration Versch. Aus- und Weiterbildungsangebote im Bereich Tourismus, Öffentliche Institutionen, Regionalwirtschaft, Verkehr Master Interdisciplinaire en Études du Tourisme (MIT) Executive Master of Public Administration (MPA) CAS «Management und Politik öffentlicher Institutionen» Master of Arts in Public Management and Policy (PMP) Div. Weiterbildungsangebote GIS per il territorio montano Master Montagna Div. Zertifikatslehrgänge (Forstmanagement, Ressourcennutzung, Management und Leadership) Waldökonomisches Seminar Div. Fachversanstaltungen und individuelle Weiterbildungsmodule Bachelor in Regionalökonomie Master in International Tourism Studierende, aus den Bereichen Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Ressourcenmanag ement) Studierende Universität Basel, Advanced Study Center (Geographisches Institut, Basel; Institut für Stadt- und Regionalmanagement, München/Göttingen; Academia Engiadina, Samedan) h/ Universität Bern, Forschungsinstitut für Freizeit und Tourismus Universität Bern, Interfakultäre Koordinationsstelle für Allgemeine Ökologie (IKAÖ) Université de Neuchâtel, Groupe de Recherche en Economie Territoriale Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) Wädenswil - Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen Nachdiplomstudiengang (University Professional-UP) Stadt- und Regionalmanagement Geplant: MAS Div. Lehrveranstaltungen im Bereich Freizeit und Tourismus (Major und Minor im Rahmen des Studiums der Volkswirtschaft) CAS Nachhaltige Entwicklung Recherche et diverses publications en recherche territoriale Bachelorstudiengang Umweltingenieurwesen Vertiefung Landschaft Bildung Tourismus: Landschaftsentwicklung & -qualität, Umweltbildung, Bildung für nachhaltige Entwicklung, natur- & kulturnahe Tourismusangebote (Entwicklung und Vernetzung) Vertiefung Biologische Landwirtschaft und Hortikultur: Grundlagen Produktion, bringt Landwirtschaft in ländliche Entwicklungsprojekte ein, Vernetzung und Schnittstelle aus Sicht Fachleute aus Planung und, Tourismusfachkräfte, Verwaltungs- und Kommunikationsberufe Studierende Berufsleute mit Interesse in Nachhaltigkeit Fachhochschule mit Berufsmatura oder Matura & Praktikum: grüner Bereich, Bildungswesen, technischer Hintergrund (Vertiefungen Erneuerbare Energien,

5 Thema: Analyse der Ausbildungslandschaft im Bereich 4 Landwirtschaft CAS Erlebnismanagement CAS Naturbezogene Umweltbildung Naturmanagement) Geplant: 2012 Master, verstärkt Schnittstelle Mensch-Umwelt; Fachspezifische Weiterbildungen (z.b. CAS Erlebnismanagement Natur) 2.2 NGOs, Verbände & Netzwerke ALPARC Association de professionnels du développement économique en Rhône-Alpes (ARADEL) Association pour la formation de guide-interprète du patrimoine Association suisse pour le service aux régions et communes (SEREC) CIPRA Diverse Fondation rurale interjurassienne (FRIJ) Fortbildung Wald und Landschaft (FWL) FST / STV Schweizer Tourismus- Verband Internationale Akademie land- und hauswirtschaftlicher Beraterinnen und Berater (IALB) Pro Natura Plattformen mit Best-Practices und Handlungsempfehlungen Wissensmanagement Ausbildung im Bereich der ökonomischen Auswirkungen des Tourismus (Projektträger Nachhaltiger Tourismus, Nachfrageentwicklung im Tourismus) Modulare Weiterbildung (4 Module) im Bereich des sanften Tourismus Weiterbildungsangebote im Bereich Regionalmarketing, sstrategien, Projektplanung und -umsetzung, Monitoring, Wertschöpfungsketten etc. Plattformen mit Best-Practices und Handlungsempfehlungen TRAME ( Netzwerkstelle im Bereich Landwirtschaft Centre National de formation de la fonction publique / territoriale CNFPT (www.cnfpt.fr/) Entreprise, Territoire et développement ( Institut sur la compétitivité territoriale Aus- und Weiterbildungsangebote für Erwachsene im Bereich Landwirtschaft, Agrotourismus, Regionalprodukte, Gesundheit etc. Weiterbildungsangebote im Bereich Nachhaltige Ressourcennutzung Wald und Landschaft (z.b. Holzbau & CO2, Forstwirtschaft und Klimawandel, Finanzierung Waldleistungen) Geplant: Spezialisierung (z.b. im Bereich der Planung) sowie Spezialthemen (z.b. Klimaveränderungen), Fokussierung auf ausgewählte Zielgruppen. Diverse Weiterbildungsangebote im Tourismusbereich Diverse Tagungen und Weiterbildungsveranstaltungen im Bereich Landwirtschaft, Agrotourismus Div. Angebote im Bereich Umweltbildung (für Kinder und Jugendliche), Ausbildungszentren mit wechselndem Angebot Tourismusverantwortliche der Regionen Reise- /Wanderleiter, Regionalentwickler Landwirtinnen und Landwirte, Fachleute aus dem Landwirtschaftsbereich Fachleute aus verschiedenen Bereichen Wald & Landschaft Touristiker Landwirtschaft, Agrotourismus Berufsleute, Laien, (inkl. Kinder und Jugendliche)

6 Thema: Analyse der Ausbildungslandschaft im Bereich 5 Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Berggebiete (SAB) / Konferenz der Regionen (KDR) Schweizerische Studiengesellschaft für Raumordnung und Regionalpolitik (ROREP) Schweizerische Vereinigung für Landesplanung VLP-ASPAN Stiftung Landschaftsschutz Schweiz Stiftung Umweltbildung Schweiz Tourespace.ch WWF Div. Tagungen im Bereich Berggebietsentwicklung,, Tourismus, (Berg)Landwirtschaft Forum für den fachübergreifenden Wissens- und Erfahrungsaustausch in der Raumordnungsund Regionalpolitik, div. Veranstaltungen und Publikationen in diesem Bereich Versch. Angebote (Einführungs- und Vertiefungskurse) in Raumplanung, Tagungen und Gemeindeforen geplant: Ausbau von Vertiefungskursen Div. Weiterbildungsveranstaltungen und Publikationen Portal für verschiedene Ausbildungsangebote im Umweltbereich Forschungsnetzwerk (HSLU, ZHAW, HSR, HES-SO, HTW, hepia und weitere) für die Bereiche Tourismus und Lebensraum in der Schweiz, führt verschiedene Veranstaltungen von Tourespace Netzwerkpartnern zusammen Div. Fachkurse, Lehrgang Umweltberatung, Zertifikatskurs «Sustainable Finance», Eidg. Fachausweis Umweltberatung mit versch. Schwerpunkten, u.a. Wirtschaft, Handel, Verwaltung, Verkehr, Tourismus; Modulartige Weiterbildungen kommunale Planungsverantwortliche, Mitarbeiter kant. Verwaltungen, Raumplanungsfachleute Berufsleute, Laien, (inkl. Kinder und Jugendliche) Tourismusfachleute Fachpersonen aus dem Bereich Umwelt 2.3 Private Anbieter Avenir Suisse Flury & Giuliani Laboratorio ingegneria dello sviluppo Schürch (LISS) Div. Veranstaltungen, einige auch mit Ausrichtung und Relevanz in Bezug auf Hilfsmittel: Publikation des Leitfadens für die regionalwirtschaftliche Beurteilung von Entwicklungsstrategien und -projekten Bewusstseinsbildung Landschaftsentwicklung Praktiker, Projektträger, Regionalmanager Familien 2.4 Staatliche Organisationen AGRIDEA Bundesamt für Landwirtschaft BWL, Fachbereich ländliche Entwicklung Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) Berufsausbildung, Beratungsleistungen im ländlichen Gebiet, Weiterbildungsangebote in den Bereichen Umwelt, Technik, Unternehmensführung Coaching im Rahmen der Projekte zur Regionalen Entwicklung Informationsveranstaltungen und Publikationen Lokale Agenda 21 Div. Veranstaltungen und Tagungen im Bereich Landschaftsentwicklung, Raumplanung etc. landw. Beraterinnen und Berater, Lehrer, Landwirtinnen und Landwirte Projektträger

7 Thema: Analyse der Ausbildungslandschaft im Bereich 6 Eidg. Forschungsinstitut für Wald, Schnee und Landschaft WSL Forschungsinstitut für biologischen Landbau, Schweiz, Deutschland, Österreich Kanton Uri regiosuisse - Netzwerkstelle Interakademische Kommission Alpenforschung (ICAS) sanu Div. Veranstaltungen (Foren, Kolloquien mit aktuellen Themen aus den Forschungsgebieten der WSL Div. Publikationen Div. Tagungen und Seminare im Bereich nachhaltiger Landbau, Biolandwirtschaft etc. Initiator aus eigener Kraft: Mehrteilige Veranstaltungsreihe zur Weiterbildung von Personen, die ihre eigenen Projekte lancieren möchten formation-regiosuisse die Weiterbildungsreihe zur regiosuisse-lehrgang / Kurse Regionalmanagement berufsbegleitende Zusatzqualifikation für Akteurinnen und Akteure der Regionalpolitik und Thementage Wissensgemeinschaften regiosuisse Forschungsnetz Div. Tagungen im Bereich Gebirgsforschung und Alpenentwicklung Fachseminare im Bereich Natur und Landschaft Praxiskurse für Nachhaltigen Tourismus Praxiskurse für nachhaltige Führung von Gemeinwesen Projektträger Personen, die sich mit der Umsetzung der Neuen Regionalpolitik (NRP) beschäftigen Interessierte Fachpersonen interessierte Fachpersonen

8 Thema: Analyse der Ausbildungslandschaft im Bereich 7 Überblick über bestehende Ausbildungsangebote im Bereich in der Schweiz.

9 Thema: Analyse der Ausbildungslandschaft im Bereich 8 3 Lücken & Kooperationspotenzial Regionalmanagement ist eine stark interdisziplinäre Aufgabe, die viele Wissensbereiche umfasst. Diese Tätigkeit wiederspiegelt sich auch in der Ausbildungslandschaft. Wie Kapitel 2 zeigt, gibt es im Bereich ein reichhaltiges Ausbildungsangebot. Die identifizierten Lücken oder «Mängel» sind daher weniger inhaltlicher als struktureller oder strategischer Art. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über mögliche Handlungsoptionen. Übersicht Koordination / Kooperation zwischen den einzelnen Anbietern Kombinierbarkeit der unterschiedlichen Angebote Spezifische Angebote für Regionalmanagements Universitäten Momentan gibt es sehr viele unterschiedliche Angebote, der Markt ist unübersichtlich. Interessierte Personen finden sich schwer im Angebot zurecht. Es fehlt an einer übergeordneten «Koordinationsstelle», welche eine Übersicht über die bestehenden Ausbildungsangebote und ihre jeweiligen Zielgruppen hat und Interessenten beraten kann. Möglicherweise könnte diese Aufgabe durch regiosuisse wahrgenommen werden. Die Koordination zwischen den einzelnen Anbietern und Angeboten ist begrenzt. Eine bessere Koordination im Mindesten zwischen den durch den Bund geförderten Institutionen, sowohl inhaltlich als auch zeitlich wäre notwendig. Die Kooperation zwischen den einzelnen Ausbildungsinstitutionen könnte verbessert werden. So werden die einzelnen Angebote sichtbarer und attraktiver. Das Anforderungsprofil für Regionalmanagements ist komplex. Parallel hat fast jede Regionalmanagerin/jeder Regionalmanager einen unterschiedlichen Bildungshintergrund. Sinnvoll wäre ein modulartiges Ausbildungsangebot, welches es den unterschiedlichen Regionalmanagerinnen und -managern erlaubt, ihre individuellen Ausbildungslücken anzugehen. Es besteht Unklarheit über das Kompetenzprofil «Regionalmanagement». Es fehlen praxisbezogene Ausbildungsangebote, die direkt auf Regionalmanagerinnen und -manager zugeschnitten sind. Diese sollten sich insbesondere auch an Quereinsteiger und Berufsleute wenden, da Regionalmanagerinnen und -manager in den allermeisten Fällen schon über Berufserfahrung verfügen. Die Wichtigkeit der kontinuierlichen Fortbildung wird bei vielen Regionalmanagements noch nicht erkannt. Regionalmanagements sind oft Berufsleute, die nur ein begrenztes Interesse an vorgegebenen Studiengängen aufweisen. Auf Universitätsniveau gibt es (fast) keine spezifischen Ausbildungsangebote für Regionalmanagements. Um diesen Lücken zu begegnen, wurden an der Sitzung vom 11. Januar 2011 die folgenden möglichen Strategien diskutiert:! Die Kombinierbarkeit der einzelnen Angebote, speziell auf Fachhochschul- und Universitätsniveau, sollte verbessert werden. Dazu ist eine engere Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Anbietern notwendig. Eine Koordinationsstelle könnte diese Zusammenarbeit erleichtern.! Möglicherweise könnten die bestehenden unterschiedlichen Angebote zu einem «CAS Regionalmanagement» kombiniert werden, in welchem nebst bestimmten Pflichtmodulen auch frei wählbare Kompetenzmodule angeboten werden. So könnten sich Regionalmanagements am ehesten ihren Bedürfnissen entsprechend weiterbilden. Dabei muss allerdings verhindert werden, dass am Schluss ein wenig greifbares «Allerweltsprofil» entsteht.! Nicht nur auf der Ebene der Regionalmanagements selbst sind Anstrengungen notwendig. Auf verschiedenen Ebenen muss das Verständnis gestärkt werden, was Regionalmanagements tun, was ihre Aufgabe ist und was sie für die regionale Entwicklung leisten. Ebenfalls müssen die Kompetenzen zur nachhaltigen auf verschiedenen Ebenen angesiedelt sein (Projektträger, Regionalmanagements, Kantone, Bund etc.). Im Frühjahr 2011 wird sich diese Wissensgemeinschaft ein zweites Mal treffen, um weitere Vorgehensweisen zu diskutieren.

Grün studieren in Berlin und Brandenburg

Grün studieren in Berlin und Brandenburg 27.10. 2013 Florian Grünhäuser Masterstudiengang Regionalentwicklung und Naturschutz Grün studieren in Berlin und Brandenburg Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Qualitative Studie zur Bedeutung und Funktion regionaler Zentren für die ländliche Entwicklung und deren regionalpolitischer Inwertsetzung im

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Februar 2011) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

Nachhal&ge Nutzung natürlicher Ressourcen sozial und geisteswissenscha7liche Forschungslandscha7 in der Schweiz

Nachhal&ge Nutzung natürlicher Ressourcen sozial und geisteswissenscha7liche Forschungslandscha7 in der Schweiz Schweizerische Akademische Gesellschaft für Umweltforschung und Ökologie Société Académique Suisse pour la Recherche Environnementale et l`ecologie Swiss Academic Society for Environmental Research and

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 4. Oktober 2005) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Zukunft gestalten - Grün Studieren in Berlin und Brandenburg

Zukunft gestalten - Grün Studieren in Berlin und Brandenburg Zukunft gestalten - Grün Studieren in Berlin und Brandenburg Juliane Kostowski Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße 28 D-16225 Eberswalde Seite 1 Ihr wolltet schon

Mehr

Die Studienreform und ihre Folgen für das Berufsfeld

Die Studienreform und ihre Folgen für das Berufsfeld Prof. Dr. Stefan Heiland stefan.heiland@tu-berlin.de www.landschaft.tu-berlin.de Die Studienreform und ihre Folgen für das Berufsfeld Deutscher Naturschutztag, 19.09.2012 Studienreform Bologna-Prozess

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

regiosuisse-wissensgemeinschaften «Werkzeuge und Instrumente für das Regionalmanagement» Konferenz der Regionen Bern, 12.11.2009

regiosuisse-wissensgemeinschaften «Werkzeuge und Instrumente für das Regionalmanagement» Konferenz der Regionen Bern, 12.11.2009 regiosuisse-wissensgemeinschaften «Werkzeuge und Instrumente für das Regionalmanagement» Konferenz der Regionen Bern, 12.11.2009 Johannes Heeb, regiosuisse Wissensgemeinschaften Mit dem Aufbau von Wissensgemeinschaften

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

Kurzpräsentation der SAB

Kurzpräsentation der SAB Kurzpräsentation SAB Kurzpräsentation der SAB Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) Seilertrasse 4, 3001 Bern Tel. 031 382 10 10, Fax 031 382 10 16 www.sab.ch, info@sab.ch Erstellt:

Mehr

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Judith Studer, lic. phil. I Programm-Managerin und Stv. Leiterin Weiterbildung Institut für Verwaltungs-Management, ZHAW Winterthur

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

REGIONALMANAGEMENT (SRM)

REGIONALMANAGEMENT (SRM) S C H LO S S H O F E N W I RT S C H A F T U N D R E C H T S TA N D O RT- U N D REGIONALMANAGEMENT (SRM) HOCHSCHULLEHRGANG der F H Vorarlberg Akademische/r Standort- und Regionalmanager/in Master of Science,

Mehr

Berufsbild der geschäftsführenden RegionalmanagerIn. Funktion. Regionalität. Formale Qualifikation. Management. Fachl. Know-how.

Berufsbild der geschäftsführenden RegionalmanagerIn. Funktion. Regionalität. Formale Qualifikation. Management. Fachl. Know-how. Berufsbild der geschäftsführenden RegionalmanagerIn Funktion Regionalität Formale Qualifikation Management Fachl. Know-how RegionalmanagerIn (und GeschäftsführerIn eines Vereines, Verbandes oder GmbH)

Mehr

Willkommen Bienvenue

Willkommen Bienvenue Tagung - Colloque 2014 Studium: Traum und Realität // Etudes: Rêves et Réalités Etudes à Lausanne: EPFL, EHL, ECAL et Université Lausanne Willkommen Bienvenue EPFL Präsentation 02.2014 1 Eidgenössische

Mehr

BOKU-Studien für die Zukunft

BOKU-Studien für die Zukunft BOKU-Studien für die Zukunft Dez. 2007, Ergänzung der nationalen Umfeldanalyse (v. 12.06) Analyse Kriterium 2: Tradition und/oder Alleinstellung im nationalen und internationalen Umfeld auf der tertiären

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014 EINFÜHRUNGSKURS Einführung in die Raumplanung Basel 19., 26. März und 2. April 2014 Kursziele Haben Sie beruflich mit Raumplanungsfragen zu tun, sind aber mit diesem Tätigkeitsgebiet noch wenig vertraut?

Mehr

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM www.generalmanagement.ch Profil Wer wir sind Wir sind das Competence Center (CC)

Mehr

hip Spielerisch im Team lernen Entrepreneurship Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld

hip Spielerisch im Team lernen Entrepreneurship Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld outh NTrep eneur hip Youth Entrepreneurship Spielerisch im Team lernen Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld Die Veranstaltung ist Teil des Programms Youth

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

16. Stellenbörsetag. NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Dienstag, 1. April 2014. www.ntb.ch/stellenboerse

16. Stellenbörsetag. NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Dienstag, 1. April 2014. www.ntb.ch/stellenboerse 16. Stellenbörsetag NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Dienstag, 1. April 2014 www.ntb.ch/stellenboerse Inhalt Firmen 3 Musterfirma 3 Musterfirma 3 Musterfirma 5 Musterfirma 5 Musterfirma 5 Musterfirma

Mehr

Waldberufe: vielseitig, attraktiv, mit Perspektiven

Waldberufe: vielseitig, attraktiv, mit Perspektiven Waldberufe: vielseitig, attraktiv, mit Perspektiven Draussen in der freien Natur arbeiten. Den Wald pflegen und nutzen. Sowohl selbständig als auch im Team arbeiten. Maschinen und technische Hilfsmittel

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 27. Juni 2015 9.30 bis 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Studienziele Bachelor-Studium Im Bachelorstudium (BSc) wird den Studierenden solides wissenschaftliches Grundlagenwissen mit Schwerpunkt Geographie vermittelt. Zusätzlich soll die Fähigkeit zu methodisch-wissenschaftlichem

Mehr

KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG. Olten 1. September 2015

KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG. Olten 1. September 2015 KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG Olten 1. September 2015 ANMELDE- SCHLUSS: 14. AUGUST 2015 KURSZIELE Haben Sie beruflich mit Verkehrsplanungsfragen zu tun, sind jedoch mit der Verkehrsplanung noch

Mehr

CERTIFICATES OF ADVANCED STUDIES (CAS) IN PUBLIC ADMINISTRATION ZDA-KURSE 2011-2012

CERTIFICATES OF ADVANCED STUDIES (CAS) IN PUBLIC ADMINISTRATION ZDA-KURSE 2011-2012 IDHEAP INSTITUT FÜR DIE ÖFFENTLICHE VERWALTUNG AN DER UNIVERSITÄT LAUSANNE / ZENTRUM FÜR DEMOKRATIE AARAU (ZDA) CERTIFICATES OF ADVANCED STUDIES (CAS) IN PUBLIC ADMINISTRATION ZDA-KURSE 2011-2012 MIT DIREKTEM

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung Technik und Informatik Weiterbildung Konsekutive und Exekutive Master Ausbildung Bachelor Ausbildung Master Berufliche Tätigkeit in Wirtschaft oder Verwaltung Weiterbildung MAS/EMBA 3 Jahre 2 Jahre 2.5

Mehr

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Power Point Präsentation Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen und Chancen aus nationaler Sicht Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Berufliche Grundbildung

Berufliche Grundbildung Gärtner / Gärtnerin Berufliche Grundbildung Der Gärtnerberuf mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) gliedert sich in 4 Fachrichtungen: Garten- und Landschaftsbau Stauden- und Kleingehölze Baumschule

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 28. Juni 2014 9.30 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Cina,, Staatsrat. Seca Event Zermatt, den 15. Dezember 2007

Cina,, Staatsrat. Seca Event Zermatt, den 15. Dezember 2007 Departement für Volkswirtschaft und Raumentwicklung (DVR) Département de l économie et du territoire (DET) Das Wallis bewegen das Wallis öffnen! Jean-Michel Cina,, Staatsrat Optimisation de la Promotion

Mehr

Foto: Stefan Malzkorn. Strategic Management MBA. Spezialisierung im berufsbegleitenden MBA-Studiengang Corporate Management

Foto: Stefan Malzkorn. Strategic Management MBA. Spezialisierung im berufsbegleitenden MBA-Studiengang Corporate Management Foto: Stefan Malzkorn Strategic Management Spezialisierung im berufsbegleitenden MBA-Studiengang Corporate Management MBA Überblick Strategic Management strategic Management Strategisches Management -

Mehr

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen CAS Asset Management technischer Infrastrukturen w Zürcher Fachhochschule www.engineering.zhaw.ch Weiterbildung in Zusammenarbeit mit comatec Impressum Text: ZHAW School of Engineering Gestaltung: Bureau

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Anlage 2 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Braunschweig Soziale Arbeit 168

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch

Mehr

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium Mehr als (nur) ein Studium Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. www.ffhs.ch Die FFHS & Studienmodell Anerkannte Fachhochschule Der Leistungsauftrag

Mehr

House of. Marketing and. Communication

House of. Marketing and. Communication House of Marketing and Communication Bildungslandschaft Marketing / Kommu EMBA Marketing MAS Business Communications (5 Module) CAS Corporate Communications CAS Consumer Communications CAS Interne Kommunikation

Mehr

Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden

Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden Vortrag von Dipl. Geogr. Monika Brinkmöller, Forum Umwelt und Entwicklung, Bonn www.forumue.de Freiburg, 22.05.2006 Gliederung

Mehr

Fair. Menschlich. Nah. Das Selbstverständnis der Sparkassen als Basis für Ausbildung und Beruf. Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen

Fair. Menschlich. Nah. Das Selbstverständnis der Sparkassen als Basis für Ausbildung und Beruf. Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen Fair. Menschlich. Nah. Das Selbstverständnis der Sparkassen als Basis für Ausbildung und Beruf Michael Zaenker, Sparkassenakademie Hessen- Thüringen Sparkassenakademie Hessen-Thüringen Einrichtung des

Mehr

Hochschullandschaft Schweiz

Hochschullandschaft Schweiz Hochschullandschaft Schweiz Die Schweizer Hochschullandschaft kennt zwei Arten von gleichwertigen Einrichtungen mit unterschiedlichen Aufgaben: die universitären Hochschulen und die Fachhochschulen. Erstere

Mehr

Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen

Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen Fachtagung Naturnaher Tourismus statt Erlebnis-Burnout 10. Juni 2015, HSR Rapperswil Dr. Katharina Conradin mountain

Mehr

Eine genauere Beschreibung der Unterschiede zwischen Universität und Fachhochschule findet man unter: http://www.berufsberatung.ch/dyn/2572.

Eine genauere Beschreibung der Unterschiede zwischen Universität und Fachhochschule findet man unter: http://www.berufsberatung.ch/dyn/2572. Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Studium

Mehr

19 4OO. 7Kantonen 67

19 4OO. 7Kantonen 67 BACHELOR HES-SO 2015 DESIGN UND BILDENDE KUNST GESUNDHEIT INGENIEURWESEN UND ARCHITEKTUR MUSIK UND DARSTELLENDE KÜNSTE SOZIALE ARBEIT WIRTSCHAFT UND DIENSTLEISTUNGEN 19 4OO Studierende 28 Hochschulen in

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing. Vom Lead zum Leader. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing. Vom Lead zum Leader. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing Vom Lead zum Leader. Crossing Borders. Das Studium Das Thema Digital Marketing hat in den letzten Jahren stark an Relevanz gewonnen. Digitale Kanäle

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Programm zum Tag der offenen Tür in Idstein

Programm zum Tag der offenen Tür in Idstein Programm zum Tag der offenen Tür in Idstein Samstag, 1. Februar 2014 10.00 16.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein 0 61 26 93 52 0 tdot@hs-fresenius.de Studium

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

SCHWERPUNKT DES MASTERSTUDIENGANGES GEOGRAPHIE MASTER OF SCIENCE

SCHWERPUNKT DES MASTERSTUDIENGANGES GEOGRAPHIE MASTER OF SCIENCE Stadtökologie und Management von Ökosystemen SCHWERPUNKT DES MASTERSTUDIENGANGES GEOGRAPHIE MASTER OF SCIENCE LANDSCHAFTSÖKOLOGIE IN SALZBURG untersucht Leben-Umwelt-Beziehungen und ihre anthropogene Beeinflussung

Mehr

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996 Kick-off ÖREK 2011 RAUMKONZEPT SCHWEIZ Dr. Fritz Wegelin, Bern 1 Grundzüge der Raumordnung 1996 Vom Bund erarbeitet Nach Anhörung der Kantone und weiterer interessierter Kreise (Vernehmlassung) stark überarbeitet

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Sie interessieren sich für die

Mehr

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders.

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Abteilung General Management Porträt Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Unser Versprechen Ihr Nutzen PRAXISORIENTIERTE AUS- UND WEITER BILDUNG MIT QUALITÄTSSIEGEL Die international

Mehr

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten Eva-Maria Panfil Berner Fachbereich Fachhochschule Gesundheit Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Mehr

Unterstützung Ihrer Innovation durch das MZBE

Unterstützung Ihrer Innovation durch das MZBE Unterstützung Ihrer Innovation durch das MZBE Connect 2 Innovation 18. September 2013 Prof. Daniel Huber Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University t of Applied Sciences Das

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Seminar: Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Halbzeitevaluierung Akademie der Wissenschaften, Sonnenfelsgasse 19, A 1010 Wien 20. Mai 2011 Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Thomas Dax

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) vom. Mai 011, beschliesst: Anwendungsbereich Art. 1 1 Das vorliegende

Mehr

Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft. Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten?

Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft. Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten? Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten? Regionaler Planungsverband Südostoberbayern A. Leidig 19. November 2008 1 von 15 Agenda 1 Bedarfsgerechter

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

Online-Studium und -Weiterbildung Länderübergreifende Hochschulkooperationen

Online-Studium und -Weiterbildung Länderübergreifende Hochschulkooperationen Workshop elearning-landesinitiativen Online-Studium und -Weiterbildung Länderübergreifende Hochschulkooperationen Prof. Dr.-Ing. Rolf Granow oncampus GmbH, Lübeck Frankfurt, 25.-26.1.2011 Status Quo: Das

Mehr

Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz,

Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, Rahmenrichtlinien für die Weiterbildung an der HES-SO Version vom. Mai 007 Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf das Bundesgesetz vom 6. Oktober 199 über die Fachhochschulen,

Mehr

Tag der offenen Tür in Idstein

Tag der offenen Tür in Idstein Programm zum Tag der offenen Tür in Idstein Samstag, 26. Januar 2013 9.00 15.00 Uhr www.hochschule-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein 0 61 26 93 52 0 tdot@hs-fresenius.de

Mehr

Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel

<Master of Advanced Studies (MAS) in Food Safety Management> Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel FOOD SAFETY SERVICES 2014-2017 Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel Berufsbegleitendes

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Porträt. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 19.05.2014. ifz@hslu.ch /+41 41 757 67 67

Porträt. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 19.05.2014. ifz@hslu.ch /+41 41 757 67 67 Porträt Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 19.05.2014 ifz@hslu.ch /+41 41 757 67 67 IFZ Kompetenzzentrum der Hochschule Luzern Führendes Fachhochschulinstitut

Mehr

Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz

Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz Kurz Info Studien- und Laufbahnberatung Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz Kurz Info Oktober 2013 Die Wahl eines Studiengangs ist oft von einem langen Entscheidungsprozess

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Master of Business Administration (MBA) in Real Estate Management FAQ Von der Liegenschaft zur Leidenschaft. Crossing Borders.

Master of Business Administration (MBA) in Real Estate Management FAQ Von der Liegenschaft zur Leidenschaft. Crossing Borders. Master of Business Administration (MBA) in Real Estate Management FAQ Von der Liegenschaft zur Leidenschaft. Crossing Borders. In Kooperation mit 2 Allgemeine Fragen Weiterbildung 1. Wo liegt der Unterschied

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch Alle

Mehr

MAN Turbo. Engineering the Future Since 1758. MAN Turbo AG < 1 >

MAN Turbo. Engineering the Future Since 1758. MAN Turbo AG < 1 > MAN Turbo Engineering the Future Since 1758. MAN Turbo AG < 1 > Die SFI Ausbildung in der Schweiz Prof. Dr. Hans Gut Vice President HSE/Q E-Mail hans.gut@man.eu Phone +41/ 44 /278-2182 MAN Turbo AG SFI

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

MASTER IN URBAN DESIGN DUAL DEGREE PROGRAM TONGJI UNIVERSITY SHANGHAI - TU BERLIN

MASTER IN URBAN DESIGN DUAL DEGREE PROGRAM TONGJI UNIVERSITY SHANGHAI - TU BERLIN MASTER IN URBAN DESIGN DUAL DEGREE PROGRAM TONGJI UNIVERSITY SHANGHAI - TU BERLIN Curriculum Interdisziplinarität Interkulturalität Verzahnung DAAD Bonn September 2009 Isabelle Arnold Koordination Urban

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten. August 2008 Markus Demary

Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten. August 2008 Markus Demary Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten August 2008 Markus Demary 1 Immobilienwirtschaft braucht bessere Ausbildung Pressemitteilung der Universität Regensburg fordert dies

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN 4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN Europäisches Forum Alpbach 2013- Technologiegespräche 23.08.13 Prof. (FH) Dr. Katrin Bach Leiterin Department Lebensmittel- & Rohstofftechnologie

Mehr