Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa"

Transkript

1 Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa Mario Schnalzenberger Nicole Schneeweis Rudolf Winter-Ebmer Martina Zweimüller Department of Economics Johannes Kepler University Linz 30. Mai 2011 Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa 30. Mai

2 Forschungsfrage Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Arbeitsplatzqualität und der Beschäftigung älterer Personen in Europa? Gehen Personen mit schlechten Arbeitsbedingugen eher/früher in Pension? Arbeitsplatzqualität Subjektive Zufriedenheit mit dem Arbeitsplatz Adäquate Ausbildung vs. Überqualifizierung/Unterqualifizierung Gleichgewicht zwischen Anforderungen und Vergütungen SHARE (Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe) Beschäftigt in Welle 1 2 Jahre später (Welle 2)? Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa 30. Mai

3 Motivation Demographische Trends Sinkende Geburtenraten Steigende Lebenserwartung Finanzierbarkeit des öffentlichen Pensionssystems Altersspezifische Erwerbsquoten in Österreich: Erwerbstätige in % der Bevölkerung (Quelle: Statistik Austria, Mikrozensus 2010) Männer Frauen % 71% % 47% % 7% 65 und älter 3% 1% Welche Faktoren begünstigen den frühen Austritt aus dem Erwerbsleben? Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa 30. Mai

4 Literatur Makroökonomische und institutionelle Faktoren (Gruber and Wise, 1999) Arbeitslosenrate Anreize innerhalb des Pensionssystem (z.b. implizite Steuern auf Erwerbstätigkeit) Gesundheit (Kalwij and Vermeulen, 2008) Arbeitsplatzqualität Gesundheit (Siegrist et al., 2006) Arbeitsplatzqualität Pensionierungswunsch (Siegrist and Wahrendorf, 2009) Kündigungswunsch, Arbeitsplatzwechsel (Böckerman and Ilmakunnas, 2009) Tatsächliche Pensionierung? Arbeitslosigkeit? etc. Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa 30. Mai

5 Daten, Sample SHARE Welle 1 (2004/05) & 2 (2006/07) 10 europäische Länder Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Holland, Italien, Österreich, Spanien, Schweden und Schweiz 5,639 beschäftigte Personen im Alter von in Welle 1 3,712 Personen in Welle 2 Beschäftigungsstatus in Welle 2 Beschäftigt Pensioniert Altersteilzeit (beschäftigt und Pensionszahlungen) Arbeitslos Krank oder arbeitsunfähig Anderer Status (z.b. Hausfrau/-mann) Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa 30. Mai

6 Beschäftigungstatus Männer vs. Frauen female male 0% 20% 40% 60% 80% 100% working retired partly retired unemployed sick/disabled other 17% der Frauen und 21% der Männer sind vollständig/teilweise pensioniert Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa 30. Mai

7 Beschäftigungstatus Verschiedene Länder 0% 20% 40% 60% 80% 100% working retired partly retired unemployed sick/disabled other 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% working retired partly retired unemployed sick/disabled other 77% der Schweizer und 64% der Spanier sind noch beschäftigt Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa 30. Mai

8 Beschäftigungsstatus Abhängige Variablen Multinominales Modell 6 Kategorien Binäres Modell Altersteilzeit? Zwei verschiedene binäre Variablen 1. Beschäftigt 1 wenn beschäftigt 0 wenn vollständig/teilweise pensioniert, arbeitslos, krank oder arbeitsunfähig, anderer Status 2. Beschäftigt oder Altersteilzeit 1 wenn beschäftigt oder teilweise pensioniert 0 wenn vollständig pensioniert, arbeitslos, krank oder arbeitsunfähig, anderer Status Ausmaß der Pensionierung könnte mit Arbeitsplatzqualität zusammenhängen! Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa 30. Mai

9 Arbeitsplatzqualität Verschiedene Maße 1. Subjektive Zufriedenheit mit dem Arbeitsplatz 2. Adequate Ausbildung vs. Überqualifizierung/Unterqualifizierung 3. Gleichgewicht zwischen Arbeitsanforderungen und Vergütungen Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa 30. Mai

10 Arbeitsplatzqualität 1. Subjektive Zufriedenheit mit dem Arbeitsplatz Alles in allem bin ich zufrieden mit meiner Arbeit. Würden Sie sagen, Sie stimmen voll zu, stimmen zu, stimmen nicht zu oder stimmen überhaupt nicht zu? Sehr zufrieden (47%) Zufrieden (46%) Nicht zufrieden (7%) Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa 30. Mai

11 Arbeitsplatzqualität 2. Adäquate Ausbildung Durchschnittliches länderspezifisches Ausbildungsniveau (in Jahren) in einer Beschäftigungsgruppe (ISCO 2-digit) Abweichung um +/ 1 Standardabweichung (Verdurgo and Turner-Verdurgo, 1989) Adäquate Ausbildung (69%) Überqualifizierung (17%) Unterqualifizierung (14%) Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa 30. Mai

12 Arbeitsplatzqualität 3. Gleichgewicht zwischen Arbeitsanforderungen und Vergütungen (Siegrist, 1996) Arbeitsanforderungen Arbeit ist körperlich anstrengend (43%) Ständig unter Zeitdruck (54%) Vergütungen Angemessene Unterstützung in schwierigen Situationen (74%) Anerkennung (72%) Angemessenes Gehalt (58%) Schlechte Aufstiegschancen (68%) Keine Arbeitsplatzsicherheit (22%) Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa 30. Mai

13 Arbeitsplatzqualität 3. Gleichgewicht zwischen Arbeitsanforderungen und Vergütungen (Siegrist, 1996) ERI (effort-reward imbalance) ratio Summe der Arbeitsanforderungen im Vergleich zur Summe der Vergütungen (bereinigt um die Anzahl der Variablen) Variiert zwischen 1 4 und 4 1. Tertil: gute Arbeitsplatzqualität 2. Tertil: mittlere Arbeitsplatzqualität Ausgeglichenheit 3. Tertil: schlechte Arbeitsplatzqualität Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa 30. Mai

14 Korrelation zwischen ERI und Zufriedenheit % efforts>rewards % not satisfied Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa 30. Mai

15 Ökonometrisches Modell Nicht-lineare Modelle zur Erklärung von kategorischen abhängigen Variablen Binäres Modell (Beschäftigt/Beschäftigt oder Altersteilzeit) Multinominales Modell (6 Kategorien: beschäftigt, pensioniert, Altersteilzeit, arbeitslos, krank oder arbeitsunfähig, anderer Status) Kontrollvariablen Alter Schuljahre verheiratet Gesundheitszustand, subjektive Lebenserwartung monatliches Bruttoeinkommen, wöchentliche Arbeitszeit Regelpensionsalter, Frühpensionsalter... länderspezifische Effekte Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa 30. Mai

16 Binäres Modell Ergebnisse I Beschäftigt Beschäftigt/Altersteilzeit Variable Frauen Männer Frauen Männer Arbeitsplatzzufriedenheit Basis: Sehr zufrieden Zufrieden (3.70) (3.04)* (3.56) (2.57) Nicht zufrieden (6.70)** (5.53)* (6.98) (5.33) Inadäquate Ausbildung Basis: Adäquate Ausbildung Überqualifizierung (4.20) (5.75) (5.60) (4.42)* Unterqualifizierung (3.49) (5.06) (5.87) (3.19) ERI ratio Basis: 1. Tertil 2. Tertil (4.49) (3.98) (3.30) (3.01) 3. Tertil (4.05) (4.34) (2.91) (3.49) ***, ** and * stehen für statistische Signifikanz am 1-Prozent, 5-Prozent und 10-Prozent Niveau. Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa 30. Mai

17 Binäres Modell Ergebnisse II Beschäftigt Beschäftigt/Altersteilzeit Variable Frauen Männer Frauen Männer Anforderungen Körperlich anstrengend (3.44) (3.33) (2.64) (2.39) Zeitdruck (3.42) (3.43) (2.54)* (2.50) Vergütungen Unterstützung (3.71) (3.99) (3.07) (3.05) Anerkennung (3.87) (4.20) (2.93) (3.13) Angemessenes Gehalt (3.75) (3.76) (3.33)** (2.75) Schlechte Aufstiegschancen (3.94) (3.80) (2.95) (2.66) Keine Arbeitsplatzsicherheit (5.44)*** (4.35)*** (5.00)*** (4.19)*** ***, ** and * stehen für statistische Signifikanz am 1-Prozent, 5-Prozent und 10-Prozent Niveau. Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa 30. Mai

18 Mutinomiales Modell: Ergebnisse I Variablen Beschäftigt Altersteilzeit Pensioniert Arbeitslos Krank Anderer Arbeitsplatzzufriedenheit Zufrieden (Frauen) (2.98) (1.90) (1.17) (1.83) (0.33) (1.09) Nicht zufrieden (Frauen) (6.22)** (4.29) (3.89) (2.23) (0.56) (2.19) Zufrieden (Männer) (3.10) (1.99) (0.87) (1.86) (0.10) (1.81) Nicht zufrieden (Männer) (6.50) (3.21) (1.07) (4.39) (0.26) (4.60) Inadäquate Ausbildung Überqualifizierung (Frauen) (4.74) (3.30) (1.26) (3.04) (0.68) (1.38) Unterqualifizierung (Frauen) (4.69) (3.47) (2.97) (1.05) (0.51) (0.85) Überqualifizierung (Männer) (5.30) (2.75) (1.36) (4.39)* (0.17) (2.53) Unterqualifizierung (Männer) (5.41) (4.88) (0.93) (1.64) (0.34) (2.51) ERI ratio 2. Tertil (Frauen) (3.79)* (2.98) (1.87) (1.48) (0.85) (0.66) 3. Tertil (Frauen) (3.82)** (3.07) (2.09)* (1.31) (0.86)* (0.54)** 2. Tertil (Männer) (3.65) (1.88) (0.92)** (2.57) (0.06) (2.44) 3. Tertil (Männer) (4.37) (1.99) (0.90) (3.03) (0.07) (3.58) ***, ** and * stehen für statistische Signifikanz am 1-Prozent, 5-Prozent und 10-Prozent Niveau. Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa 30. Mai

19 Mutinomiales Modell: Ergebnisse II Variablen Beschäftigt Altersteilzeit Pensioniert Arbeitslos Krank Anderer Frauen Körperlich anstrengend (2.82) (2.19) (1.42) (0.80) (0.64) (0.48) Zeitdruck (2.86) (2.07) (1.80) (0.83) (0.62) (0.43)** Unterstützung (2.81) (1.73)* (1.67) (1.05) (0.66) (0.45) Anerkennung (3.02) (2.25) (1.62)** (1.03) (0.64) (0.53) Angemessenes Gehalt (3.26) (1.59) (2.81)** (0.88) (0.49) (0.64) Schlechte Aufstiegschancen (3.16) (2.33) (1.83) (1.02) (0.74) (0.43) Keine Arbeitsplatzsicherheit (4.49)** (1.66) (2.71) (3.05)** (0.80) (1.24) Männer Körperlich anstrengend (2.89) (1.56) (0.77) (2.18) (0.09) (1.35) Zeitdruck (3.09) (1.98) (0.71) (2.14) (0.06) (1.44) Unterstützung (3.48) (1.84) (0.93) (2.51) (0.05) (1.62) Anerkennung (3.60) (2.07) (0.91) (2.49) (0.08) (1.68) Angemessenes Gehalt (3.33) (1.89) (0.78) (2.27) (0.06) (1.90) Schlechte Aufstiegschancen (3.43)* (2.18)* (0.89) (2.55) (0.12) (1.92) Keine Arbeitsplatzsicherheit (4.84)*** (1.59) (1.06) (5.12)*** (0.14) (2.22) Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa 30. Mai

20 Zusammenfassung Signifikant positiver Zusammenhang zwischen subjektiver Zufriedenheit und Beschäftigung stärker für Frauen geringere Arbeitsmarktbindung Geringer Zusammenhang zwischen inadäquater Ausbildung und Beschäftigung Ausbildung vs. Qualifikationen ERI Ratio, Arbeitsanforderungen, Vergütungen und Beschäftigung Gleichgewicht zwischen Arbeitsanforderungen und Vergütungen (Frauen) Arbeitsplatzsicherheit (Frauen + Männer) Unterstützung, Anerkennung (Frauen) Schlechte Aufstiegschancen (Männer) Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa 30. Mai

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Älter werden im Betrieb Arbeiterkammer Oberösterreich Linz 4. 2. 2014 Gefühl der Nutzlosigkeit Früher haben Sie älter werden

Mehr

Pensionszugang in Österreich im internationalen Vergleich

Pensionszugang in Österreich im internationalen Vergleich DEPARTMENT OF ECONOMICS JOHANNES KEPLER UNIVERSITY OF LINZ Pensionszugang in Österreich im internationalen Vergleich von Ronald Wipplinger Rudolf Winter-Ebmer *) Working Paper No. 0707 März 2007 Johannes

Mehr

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa Was sind die nächsten Schritte? Der nächste grosse Schritt der 50+ in Europe Studie ist die retrospektive Erhebung von Lebensgeschichten der über 35,000

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Dr. med. Hans Groth, MBA Lehrbeauftragter Demografie und gesellschaftliche Entwicklung,

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Pressegespräch. Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest. Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender

Pressegespräch. Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest. Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender Pressegespräch Andreas Csurda Bereichsleiter Versicherungstechnik Lebensversicherung Allianz Gruppe in

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Demographie und Personalmanagement

Demographie und Personalmanagement Demographie und Personalmanagement Wie sich der demographische Wandel auf die Beschäftigung von älteren Mitarbeitern auswirkt Dr. Stefan Graf World Demographic Association IHK-Forum, 30. September 2008

Mehr

Beschäftigungsquoten, Arbeitszeiten und Arbeitsvolumina in der Europäischen Union, der Schweiz und Norwegen.

Beschäftigungsquoten, Arbeitszeiten und Arbeitsvolumina in der Europäischen Union, der Schweiz und Norwegen. Dr. Sebastian Schief Beschäftigungsquoten, Arbeitszeiten und Arbeitsvolumina in der Europäischen Union, der Schweiz und Norwegen. Eine Analyse von Beschäftigungsquoten, Arbeitszeiten und Arbeitsvolumina

Mehr

Arbeitsmarkteffekte sozialpolitischer Maßnahmen Eine Mikro-Evaluation ausgewählter Reformen seit den 1950er Jahren

Arbeitsmarkteffekte sozialpolitischer Maßnahmen Eine Mikro-Evaluation ausgewählter Reformen seit den 1950er Jahren Prof. Dr. Patrick Puhani Katja Sonderhof Arbeitsmarkteffekte sozialpolitischer Maßnahmen Eine Mikro-Evaluation ausgewählter Reformen seit den 1950er Jahren Arbeitstreffen des Forschungsschwerpunktprogramms

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Prof. Axel Börsch-Supan, Ph.D. Münchner Zentrum Ökonomie und Demographischer Wandel (MEA) im Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik

Prof. Axel Börsch-Supan, Ph.D. Münchner Zentrum Ökonomie und Demographischer Wandel (MEA) im Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik Bad Ischler Dialog 2011: Wirtschafts- und sozialpolitische Perspektiven: Welche Entscheidungen stehen an in den Bereichen Arbeitsmarkt und soziale Systeme? Prof. Axel Börsch-Supan, Ph.D. Münchner Zentrum

Mehr

Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU

Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org von Margret Karsch Kindermangel

Mehr

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz Case Management in Versicherungen die Evidenzlage Regina Kunz Stefan Schandelmaier S.C.Anna Burkhardt Wout DeBoer Übersicht Systematischer Review zum Thema Inhalt + Ergebnisse Survey Case Management in

Mehr

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung A.1.1 Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung ist Teil der staatlichen Sozialpolitik, deren Aufgabe im Allgemeinen die Sicherung eines adäquaten Einkommens während

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

Die Altersabhängigkeit des Scheidungsrisikos

Die Altersabhängigkeit des Scheidungsrisikos Die Altersabhängigkeit des Scheidungsrisikos Vortrag für die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie: Soziale Ungleichheit und demographischer Wandel am 6.-8. März 2013 in Berlin. Ingmar

Mehr

Engagement und Netzwerke im Alter Auswertungen mit der ersten und zweiten Welle des SHARE-Datensatzes

Engagement und Netzwerke im Alter Auswertungen mit der ersten und zweiten Welle des SHARE-Datensatzes Expertise zum Thema Engagement und Netzwerke im Alter Auswertungen mit der ersten und zweiten Welle des SHARE-Datensatzes Marcel Erlinghagen IAQ Universität Duisburg-Essen Karsten Hank MEA Universität

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Blick über den Tellerrand: Rentenreformen in den EU- Nachbarländern der Schweiz

Blick über den Tellerrand: Rentenreformen in den EU- Nachbarländern der Schweiz Blick über den Tellerrand: Rentenreformen in den EU- Nachbarländern der Schweiz Axel Börsch-Supan Munich Center for the Economics of Aging (MEA) at the Max Planck Institute for Social Law and Social Policy

Mehr

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit-Modelle Tag Woche Monat Jahr Erwerbsleben Vollzeit Normalarbeitsverhältnis Gleitzeit (Kernzeit) Seit 1970/80 Gleitzeit Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Health Care System AUSTRIA

Health Care System AUSTRIA Health Care System AUSTRIA Dr. Markus Schwarz Institut für Public Health der PMU Christian Doppler Klinik, Salzburg ma.schwarz@aon.at Health Care System Austria - Outline History Health Status in Austria

Mehr

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Hinweise: Alle Vorschläge können gerne abgewandelt oder kombiniert werden. Wenden Sie sich bei Interesse

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Marvin Bürmann 10. iga.kolloquium Dresden, 16. März 2015 »Die gute Entwicklung bei der Weiterbildung zeigt, dass Deutschland

Mehr

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD)

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD) ANHANG 1 Internationale Standort-Rankings Ranking Institution Jahr World Competitiveness Scoreboard Global Competitiveness Index Ease of Doing Business Summary Innovation Index Innovationsindikator Global

Mehr

Präsentation auf der regionalen Nutzerkonferenz des Forschungsdatenzentrums der Länder am 21./22.04.2005 in Berlin

Präsentation auf der regionalen Nutzerkonferenz des Forschungsdatenzentrums der Länder am 21./22.04.2005 in Berlin Betriebliche Weiterbildung im europäischen Vergleich Neue Analysemöglichkeiten auf Basis der Mikrodaten der zweiten europäischen Weiterbildungserhebung (CVTS2) Präsentation auf der regionalen Nutzerkonferenz

Mehr

Von Schulden die man sieht und solchen, die man nicht sieht: Eine Generationenbilanz

Von Schulden die man sieht und solchen, die man nicht sieht: Eine Generationenbilanz die man nicht sieht: Eine Generationenbilanz Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Universität Bergen, Norwegen Vortrag im Rahmen der Münchner Seminarreihe der Süddeutschen

Mehr

GESUND BLEIBEN BIS ZUR PENSION IM SOZIALEN DIENSTLEISTUNGSBEREICH

GESUND BLEIBEN BIS ZUR PENSION IM SOZIALEN DIENSTLEISTUNGSBEREICH EINLADUNG ZUR TAGUNG GESUND BLEIBEN BIS ZUR PENSION IM SOZIALEN DIENSTLEISTUNGSBEREICH Herausforderungen, Rahmenbedingungen und Strategien Donnerstag, 18. Juni 2015, 9.00 bis 14.00 Uhr Arbeiterkammer Linz,

Mehr

Sackgasse Sonderklasse?

Sackgasse Sonderklasse? Sackgasse Sonderklasse? Bildungslaufbahnen von Lernenden mit sonderpädagogischem Förderbedarf Peter Rüesch, Hochschule für Heilpädagogik Zürich 1. Internationaler Kongress für Heilpädagogik, 18.11.2005,

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Workshop Feministischer ÖkonomInnen (FemÖk), 18.1.2013 Agenda Ausgangspunkte Black Box Haushalt Forschungsfragen Hypothesen Daten und Methode Exkurs: Cluster-Analyse

Mehr

Pressekonferenz. Lebensversicherung im globalen Vergleich: Fakten, Trends und Zukunftsszenarien

Pressekonferenz. Lebensversicherung im globalen Vergleich: Fakten, Trends und Zukunftsszenarien Lebensversicherung im globalen Vergleich: Fakten, Trends und Zukunftsszenarien Pressekonferenz Manfred Baumgartl Vorstandsmitglied Allianz Gruppe in Österreich Wien, 12. Dezember 2012 Entwicklungsgrad

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca.

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca. Felix Brandl München ZDfB_Ü01_M_06 120206 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01 Kandidatenblätter ZEIT: ca. 20 MINUTEN M1 AUFGABE 1 Selbstdarstellung Situation: Sie treffen zum ersten Mal Ihren

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin

Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Was gewinne ich, wenn ich arbeiten gehe? Tagung 23.01.2010 Holzminden Fußzeile 1 Lohnt sich Arbeit? Fragen zum Thema: Wie wird Arbeit definiert? Was ist

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

12. E.D.E.-Kongress 1.10.2011

12. E.D.E.-Kongress 1.10.2011 Tabu Pflegefinanzierung Was sind Leitungskräfte in der Altenpflege den Trägern wert? 12. E.D.E.-Kongress 1.10.2011 Prof. Dr. Gabriele Moos, Deutschland Professorin für Sozialmanagement am RheinAhrCampus

Mehr

FDI Location choices: Evidence from French first-time movers

FDI Location choices: Evidence from French first-time movers FDI Location choices: Evidence from French first-time movers Vivien Procher, Ruhr Graduate School in Economics Außenwirtschaft in Zeiten der Globalisierung Möglichkeiten und Grenzen der statistischen Messung

Mehr

Den Wandel gestalten. Die Bewältigung des demografischen Wandels in den Betrieben

Den Wandel gestalten. Die Bewältigung des demografischen Wandels in den Betrieben Den Wandel gestalten Die Bewältigung des demografischen Wandels in den Betrieben PD Dr. Lutz Bellmann IAB, Universität Hannover und Institut Zukunft der Arbeit Siebtes Düsseldorfer Forum Arbeits- und Sozialrecht

Mehr

In It Together: Why Less Inequality Benefits All

In It Together: Why Less Inequality Benefits All In It Together: Why Less Inequality Benefits All Der neue Verteilungsbericht der OECD Michael Förster Abteilung Beschäftigung, Arbeit und Sozialpolitik OECD Berlin, 20.05.2015 In It Together: Hauptergebnisse

Mehr

Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit

Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit WSI-Gleichstellungstagung 'Genderungleichheiten in der Arbeit' Berlin, 18.09.2015

Mehr

Investmentfonds oder Lebensversicherung?

Investmentfonds oder Lebensversicherung? Angela Steiner Investmentfonds oder Lebensversicherung? Altersarmut vermeiden durch die richtige Geldanlage Diplomica Verlag Angela Steiner Investmentfonds oder Lebensversicherung? Altersarmut vermeiden

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

SHARE-RV: Unterschiede zwischen erinnerten und registrierten Lebensläufen

SHARE-RV: Unterschiede zwischen erinnerten und registrierten Lebensläufen SHARE-RV: Unterschiede zwischen erinnerten und registrierten Lebensläufen Tatjana Mika (FDZ-RV) unter Mitarbeit von Christin Czaplicki und Robert Klebbe 9. Workshop des Forschungsdatenzentrums der Rentenversicherung

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Inskriptionsverhalten, Studiensituation und Studienerfahrungen an der JKU Linz

Inskriptionsverhalten, Studiensituation und Studienerfahrungen an der JKU Linz Inskriptionsverhalten, Studiensituation und Studienerfahrungen an der JKU Linz Auftraggeber Johannes Kepler Universität Linz Durchführung Institut für Berufs- und Erwachsenenbildungsforschung an der Johannes

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Personal 50plus. Aktuelle Themen. Alter, Zeit und Gesellschaft. Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern

Personal 50plus. Aktuelle Themen. Alter, Zeit und Gesellschaft. Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern Personal 50plus Aktuelle Themen Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern Prof. Dr. Georg Schürgers, Hamburg 1 2 Hohe Bedeutung von Wissen und Bildung Beschleunigung von Prozessen und

Mehr

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften Abt. Epidemiologie & International Public Health Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen

Mehr

Von der Saat zur Ernte: Agrarstudium und Berufseinstieg

Von der Saat zur Ernte: Agrarstudium und Berufseinstieg Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät Von der Saat zur Ernte: Agrarstudium und Berufseinstieg Institut für Agrarökonomie Agribusiness Management & Supply Chain Management Gliederung Hintergrund

Mehr

Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung

Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung Sozialer Wandel lässt sich im Allgemeinen definieren als "die Gesamtheit der in einem Zeitabschnitt erfolgten Veränderungen in der

Mehr

Der Zusammenhang zwischen Erwerbstätigkeit und Fertilität: Ein Überblick über den Forschungsstand. Jette Schröder

Der Zusammenhang zwischen Erwerbstätigkeit und Fertilität: Ein Überblick über den Forschungsstand. Jette Schröder Der Zusammenhang zwischen Erwerbstätigkeit und Fertilität: Ein Überblick über den Forschungsstand Jette Schröder Jette Schröder Der Zusammenhang zwischen Erwerbstätigkeit und Fertilität: Ein Überblick

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich. Ursula Mollay

Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich. Ursula Mollay Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich Ursula Mollay Männlicher, ländlicher Raum? In welcher Weise unterscheidet sich die Situation von Frauen und Männern im ländlichen Raum?

Mehr

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension Ziel: Weniger Invaliditätspensionen, dafür verstärkte Arbeitsmarktintegration von gesundheitlich beeinträchtigten Menschen. Die geringeren Pensionskosten

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Prof. Dr. Roland Füss Veranstaltungsreihe: : «Immobilien Sicherer Hafen oder zunehmend riskant?» 27. Februar 2015, Weiterbildungszentrum Holzweid

Mehr

Information... Controlling... Forschung

Information... Controlling... Forschung Information... Controlling... Forschung Betriebspanel Mecklenburg-Vorpommern Ergebnisse der siebten Welle 2002 Zusammenfassung des Kapitels Ältere Arbeitnehmer Kiel, im Oktober 2003 -2- In den nächsten

Mehr

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Ergänzende Unterlagen zur Roadshow Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Übersicht B2B ecommerce Markt Financial Analysis Marktentwicklung in Europa Marktentwicklung nach Regionen Marktentwicklung

Mehr

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge Rente mit 70plus? Wege zu einer generationengerechten und nachhaltigen Altersvorsorge Robert Fenge 1 Aufbau 1. Das demographische Problem der Rente 2. Generationengerechtigkeit: Lastenverteilung 3. Nachhaltigkeit:

Mehr

Leiharbeit und Befristungen international Vorfahrt für ungebremstes Wachstum?

Leiharbeit und Befristungen international Vorfahrt für ungebremstes Wachstum? 2 IAB. Forum 1/08 IAB. Forum 1/08 Leiharbeit und Befristungen international Vorfahrt für ungebremstes Wachstum? Leiharbeit und Befristungen breiten sich in Europa rasant aus. In manchen Ländern schneller

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

Solo-Selbstständige. Inzidenz und sozialpolitische Implikationen

Solo-Selbstständige. Inzidenz und sozialpolitische Implikationen Solo-Selbstständige Inzidenz und sozialpolitische Implikationen Fachtagung Zwischen atypischer Beschäftigung und Fachkräftemangel Wiesbaden, 30./31. Mai 2012 Dr. Frank Wießner Dr. Hans-Dieter Gerner Agenda

Mehr

Von der Theorie zur Empirie: Konsequenzen der Sozialversicherungen für den Arbeitsmarkt

Von der Theorie zur Empirie: Konsequenzen der Sozialversicherungen für den Arbeitsmarkt Von der Theorie zur Empirie: Konsequenzen der Sozialversicherungen für den Arbeitsmarkt Dr. Lukas Inderbitzin 27.04.2015 27.04.2015 1 / 25 Agenda: Vorlesungsreihe Einführung in das Thema: ein Blick in

Mehr

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Ein Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Gegenwart und Zukunft Daniela Elöpataki, Turnusärztin Allgemeinmedizin, Wien Was ist Public Health? Public Health O beschäftigt sich mit körperlichen,

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2013

Das Sparverhalten der Österreicher 2013 2013 Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen

Mehr

Wichtigste Ergebnisse

Wichtigste Ergebnisse 3. EFFEKTIVES ALTER BEI AUSTRITT AUS DEM ERWERBSLEBEN Wichtigste Ergebnisse 2012 betrug das durchschnittliche effektive Alter bei Austritt aus dem Erwerbsleben in den OECD-Ländern 64,2 Jahre für Männer

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Univariate/ multivariate Ansätze. Klaus D. Kubinger. Test- und Beratungsstelle. Effektgrößen

Univariate/ multivariate Ansätze. Klaus D. Kubinger. Test- und Beratungsstelle. Effektgrößen Univariate/ multivariate Ansätze Klaus D. Kubinger Effektgrößen Rasch, D. & Kubinger, K.D. (2006). Statistik für das Psychologiestudium Mit Softwareunter-stützung zur Planung und Auswertung von Untersuchungen

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Wohlstand und Wohlfahrt messbar und vergleichbar?

Wohlstand und Wohlfahrt messbar und vergleichbar? Wohlstand und Wohlfahrt messbar und vergleichbar? Tagung Lebenszufriedenheit, Wirtschaftswachstum und Einkommensverteilung, Wien 01.07.2011 Prof. Dr. Werner Sesselmeier Universität Koblenz-Landau Agenda

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien,. Juni 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG BEI STUDIUMPLUS

INTERNATIONALISIERUNG BEI STUDIUMPLUS INTERNATIONALISIERUNG BEI STUDIUMPLUS Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen. (Johann Wolfgang von Goethe) Seite 2 1 Der internationale StudiumPlus-Student Bachelor Auslandssemester

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

10. Mobilität: Migration und Fluktuation

10. Mobilität: Migration und Fluktuation ARBEITSMARKTÖKONOMIE: THEORIE, EMPIRIE UND POLITIK 1. Arbeitsangebot 2. Arbeitsnachfrage 3. Arbeitsmarktgleichgewicht 4. Stellenheterogenität und Lohndisparität 5. Bildung von Humankapital 6. Lohndiskriminierung

Mehr

1. Deutscher Human Resources Summit 2010

1. Deutscher Human Resources Summit 2010 1. Deutscher Human Resources Summit 2010 Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Frankfurt, 29.10.2010 1 Fachkräftemangel mit zunehmender Bedeutung Fachkräftemangel: Die Wirtschaft boomt die

Mehr

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Die Fertilität von Migrantinnen in Deutschland Susanne Schmid & Martin Kohls Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg Fachkonferenz Demographie von

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik

Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik Präsentation von Lydia Siepmann,, im Rahmen des 8. Treffens des RKW-Arbeitskreises Handelslogistik am 23. November 2011 in Köln 1 Agenda 1. Transport- und

Mehr

Dienstleistungsunternehmen

Dienstleistungsunternehmen Mobile Telearbeit im Außendienst von Dienstleistungsunternehmen e-mobility Mobile Arbeitswelten Forum 1: Neue Organisationsformen und Mobilität Haus der Deutschen Wirtschaft, Berlin 2. Februar 2005 Claus

Mehr

Finanzkrise, Eurokrise und globale Flaute Warum findet die Politik keine Lösung?

Finanzkrise, Eurokrise und globale Flaute Warum findet die Politik keine Lösung? Finanzkrise, Eurokrise und globale Flaute Warum findet die Politik keine Lösung? Professor Dr. Heiner Flassbeck Der entscheidende Zusammenhang Wachstum der Lohnstückkosten 1) (ULC) und Inflationsrate in

Mehr

16.06.2008 Müller-Camen, Flynn, Schröder 1

16.06.2008 Müller-Camen, Flynn, Schröder 1 Altersvielfalt am Arbeitsplatz: Eine vergleichende Studie über die Einflüsse nationaler Institutionen auf das Personalmanagement älterer ArbeitnehmerInnen Michael Müller-Camen, Matt Flynn und Heike Schröder

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Rentensysteme in Europa Lohnt sich ein Blick zu den Nachbarn?

Rentensysteme in Europa Lohnt sich ein Blick zu den Nachbarn? Rentensysteme in Europa Lohnt sich ein Blick zu den Nachbarn? Natalie Laub Forschungszentrum Generationenverträge Albert Ludwigs Universität Freiburg Überblick Demografie im internationalen Vergleich Rentenreformen

Mehr

Wie Großeltern ihre Kinder und Enkelkinder unterstützen

Wie Großeltern ihre Kinder und Enkelkinder unterstützen Österreichisches Institut für Familienforschung Austrian Institute for Family Studies Working Paper Markus Kaindl t Georg Wernhart Wie Großeltern ihre Kinder und Enkelkinder unterstützen Persönliche und

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Ergebnisse aus dem Arbeitsmarktmonitoring für das Ziel 2-Gebiet in Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, 10. November 2004 Gefördert aus Mitteln des

Mehr

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV «Altersvorsorge 2020» Leitlinien 64. Gewerbliche Winterkonferenz, 17. Januar 2013 Jürg Brechbühl, Direktor BSV 23 Die Lebenserwartung

Mehr

Diversitätsinklusion in der universitären Fernlehre: Studienziele und Studienerfolg. Katharina Stößel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen

Diversitätsinklusion in der universitären Fernlehre: Studienziele und Studienerfolg. Katharina Stößel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen Diversitätsinklusion in der universitären Fernlehre: Studienziele und Studienerfolg Katharina Stößel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen Institut für Psychologie Lehrgebiet Diversität im (Fern)Studium

Mehr