Lange: Treuhandkonten in Zwangsvollstreckung und Insolvenz NJW 2007, 2513

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lange: Treuhandkonten in Zwangsvollstreckung und Insolvenz NJW 2007, 2513"

Transkript

1 Lange: Treuhandkonten in Zwangsvollstreckung und Insolvenz NJW 2007, 2513 Treuhandkonten in Zwangsvollstreckung und Insolvenz * Rechtsanwalt Dr. Frank-Holger Lange, Hannover In der Praxis der Zwangsvollstreckung sowie der Insolvenz sehen sich Gläubiger, Banken und Insolvenzverwalter gelegentlich mit der Frage konfrontiert, wie mit so genannten Treuhandkonten umzugehen ist, die entweder auf den Namen des Vollstreckungsschuldners bzw. Insolvenzschuldners lauten oder für Rechnung des Vollstreckungsschuldners bzw. Insolvenzschuldners angelegt worden sind. Der nachfolgende Beitrag befasst sich mit den hierbei in Betracht kommenden einzelnen Konstellationen und stellt die einzelnen Abgrenzungskriterien der Rechtsprechung für Identifikation und Behandlung von Treuhandkonten dar. I. Begründung und Inhalt von Treuhandverhältnissen Da weder das BGB noch ein anderes Gesetz ausdrücklich Bestand und Ausgestaltung von Treuhandverhältnissen regeln 1, existiert auch kein allgemein anerkannter Begriff der Treuhand 2. Nach einer bis heute gebräuchlichen Formel ist ein Treuhandverhältnis dadurch ausgezeichnet, dass dem Treuhänder im Außenverhältnis mehr Rechte übertragen werden, als er im Innenverhältnis nach Maßgabe seiner schuldrechtlichen Abrede mit dem Treugeber ausüben darf 3. In derartigen Fällen wird das so genannte Treugut, also der dem Treuhänder vom Treugeber übertragene Vermögensgegenstand, wirtschaftlich dem Vermögen des Treugebers und nicht etwa demjenigen des formal am Treugut berechtigten Treuhänders zugerechnet 4. II. Praktische Beispielsfälle treuhänderisch angelegter Bankkonten Auch Forderungen und somit auch Bankguthaben können Gegenstand einer Treuhandabrede sein. Es gibt verschiedene Konstellationen in der Praxis, bei denen ein Bankkonto Treuhandcharakter aufweist. Exemplarisch seien im nachfolgenden Kautionskonten des Wohnraumvermieters ( 551 III 3 BGB, nachfolgend 1), Verwalterkonten von Wohnungseigentümergemeinschaftsverwaltern ( 27 IV WEG, nachfolgend 2) sowie Fremdgeldanderkonten von Rechtsanwälten (nachfolgend 3) behandelt. 1. Kautionskonten, 551 III 3 BGB Nach 551 III 3 BGB ist im Falle einer Wohnraummiete die vom Mieter zu stellende Kaution wenn sie als Barkaution geleistet wird getrennt vom übrigen Vermögen des Vermieters anzulegen. Diese von 551 III 3 BGB vorgeschriebene Vermögenstrennung erfolgt praktischerweise zumeist als offene Bezeichnung des Bankkontos, auf dem die Anlage erfolgt, als Treuhandkonto WEG-Verwalterkonten, 27 IV WEG In ähnlicher Weise wie 551 III 3 BGB schreibt 27 IV 1 WEG vor, dass die vom Verwalter für die WEG-Gemeinschaft vereinnahmten Gelder auf vom Eigenvermögen des Verwalters getrennten Konten zu verwalten sind. Derartige gemeinschaftliche Gelder ergeben sich in der Praxis insbesondere aus Zahlungen gem. 16 II WEG (Zahlungen einzelner Wohnungseigentümer für die ihnen obliegenden Anteile an den Verwaltungskosten), 28 WEG (insbesondere Vorschussleistungen nach dem vom Verwalter aufzustellenden Wirtschaftsplan) sowie aus

2 Zahlungen Dritter, insbesondere Mietzahlungen 6. Auch im Falle des nach 27 IV 1 WEG getrennt anzulegenden Kontos empfiehlt sich in der Praxis die offene Bezeichnung als Fremd- oder Treuhandkonto Fremdgeldanderkonten von Rechtsanwälten In der anwaltlichen Praxis sollte es jedenfalls bei günstigem Verlauf der Mandatsbearbeitung vorkommen, dass der Anwalt für seinen Mandanten Gelder vereinnahmt (sog. Fremdgelder). Derartige Gelder sind nach 43a V 2 BRAO unverzüglich an den Empfangsberechtigten weiterzuleiten oder auf ein Anderkonto einzuzahlen. Denn der bloße Geschäftsbesorgungsvertrag mit einem Rechtsanwalt begründet für sich genommen noch kein Treuhandverhältnis an dem, was der Rechtsanwalt als Beauftragter bei Ausführung des Auftrags erlangt hat, sondern lediglich einen schuldrechtlichen Herausgabeanspruch des Auftraggebers gegenüber seinem Rechtsanwalt gem. 667 BGB 8. Ein Anderkonto i.s. von 43a V 2 BRAO, das vom Rechtsanwalt ausschließlich für die Vereinnahmung und Weiterleitung von Zahlungen Dritter zu Gunsten seines Auftraggebers ( Fremdgelder ) eingerichtet und in dieser Weise verwendet wird, ist als Treuhandkonto im vorstehenden Sinne anzusehen. III. Voraussetzungen für den Treuhandcharakter eines Bankkontos im Einzelnen Neben der besonderen schuldrechtlichen Abrede zwischen Treugeber und Treuhänder, wonach dem Treuhänder eine über sein rechtliches Dürfen im Innenverhältnis hinausgehende Rechtsmacht im Außenverhältnis (also das rechtliche Können) eingeräumt wird, er sich jedoch im Innenverhältnis nach bestimmten Vorgaben zu richten hat, wird gewissermaßen Lange: Treuhandkonten in Zwangsvollstreckung und Insolvenz (NJW 2007, 2513) 2514 in dinglicher Hinsicht allgemein gefordert, dass das Treugut vom Eigenvermögen des Treuhänders getrennt gehalten wird, weil anderenfalls dem sachenrechtlichen Bestimmtheitserfordernis nicht genügt würde 9. Die sich aus der Treuhandabrede zwischen Treuhänder und Treugeber ergebende schuldrechtliche Pflicht, ein Treuhandverhältnis herzustellen, wird auf dinglicher Ebene erfüllt durch diese Separierung des Treuguts vom Eigenvermögen des Treuhänders. Im konkreten Fall des treuhänderischen Kontos ergeben sich hieraus dann keine Probleme, wenn ein Bankkonto offen als Treuhandkonto angelegt wird und auf ihm lediglich solche Zahlungen eingehen, die als Treugut vereinnahmt werden. In diesem Fall ist unproblematisch dem Bestimmtheitsgrundsatz genügt, weil das Treugut präzise gesprochen: die treuhänderisch vereinnahmte Forderung gegen das Kreditinstitut getrennt vom Eigenvermögen des Treuhänders gehalten wird. Nach einer in der Literatur vertretenen Auffassung 10 soll darüber hinaus der treuhänderische Charakter von Forderungen, die im Rahmen einer Treuhandabrede auf einem Treuhandkonto vereinnahmt worden sind, auch dann nicht verloren gehen, wenn neben treuhänderisch vereinnahmten Forderungen auch Eigenforderungen auf dem Konto vereinnahmt worden sind, solange nur weiterhin eine klare Trennung zwischen Treugut und Eigengut auf dem Bankkonto möglich ist. Diese Auffassung hat sich jedoch in der Praxis nicht durchgesetzt: Weil eine geteilte Berechtigung von Treuhänder und Treugeber an aus Eigen- und Treugut bestehenden Vermögensgegenständen nicht möglich ist, insbesondere die 947ff. BGB weder direkt noch analog anwendbar sind 11, liegt immer dann hinsichtlich eines Bankkontos kein Treuhandverhältnis vor, wenn das Konto jedenfalls auch als Eigenkonto des Treuhänders genutzt wird 12. Demgegenüber ist nach allgemeiner Auffassung eine Publizität des Treuhandverhältnisses nicht

3 erforderlich 13 ; auch scheinbar als Eigenkonten des Treuhänders geführte Konten sind also wirtschaftlich als Treugut dem Treugeber zuzurechnen, wenn auf ihnen im Rahmen einer entsprechenden Treuhandabrede ausschließlich solche Zahlungen vereinnahmt worden sind, die der Treuhandabrede unterfallen. IV. Behandlung von Treuhandkonten in der Insolvenz Für die Behandlung von Treuhandkonten in der Insolvenz muss unterschieden werden zwischen der Insolvenz des Treugebers und derjenigen des Treuhänders. 1. Insolvenz des Treugebers Im Falle der Insolvenz des Treugebers ist die Rechtslage hinsichtlich des Treuguts weniger problematisch. Da das Treugut wirtschaftlich dem Treugeber zugerechnet wird und nicht dem Treuhänder, hat der Treuhänder kein Aussonderungsrecht nach 47 InsO; vielmehr kann der Insolvenzverwalter über das Vermögen des Treugebers vom Treuhänder Herausgabe des Treuguts nach Maßgabe der schuldrechtlichen Treuhandabrede verlangen 14. Der Treuhänder, in dessen Namen also das Treuhandkonto eingerichtet worden ist, hat entweder der Abtretung des Zahlungsanspruchs gegen das Kreditinstitut an den Insolvenzverwalter über das Vermögen des Treugebers zuzustimmen oder das Bankguthaben in die Masse einzuzahlen. Dies gilt ungeachtet dessen, ob auf dem Treuhandkonto auch Eigenzahlungen des Treuhänders vereinnahmt worden sind, was an sich zum Verlust der treuhänderischen Eigenschaft des Kontos führen würde. In diesem Falle ergäbe sich hinsichtlich derjenigen Teile des Bankguthabens, die im Rahmen der Treuhandabrede vereinnahmt worden sind, ein schuldrechtlicher Zahlungsanspruch. 2. Insolvenz des Treuhänders Aus der wirtschaftlichen Zurechnung des Treuguts zum Treugeber wurde seit jeher schon zur alten Konkursordnung gefolgert, dass im Falle der Insolvenz des Treuhänders der Treugeber die Herausgabe des Treuguts im Wege des Aussonderungsrechts geltend machen kann 15. An dieser Auffassung hat sich auch nach Inkrafttreten der Insolvenzordnung nichts geändert; im Falle der Insolvenz über das Vermögen des Treuhänders kann der Treugeber ein Aussonderungsrecht an dem Treugut nach 47 InsO geltend machen 16. Dies setzt jedoch voraus, dass der treuhänderische Charakter des Treuguts nicht verloren gegangen ist. Vereinnahmt beispielsweise ein Vermieter auf einem nach 551 III 3 BGB angelegten Treuhandkonto (Kautionskonto) neben der Kaution und den vom Kreditinstitut hierauf entrichteten Zinsen auch Eigengelder oder wickelt er sonstigen Eigenzahlungsverkehr über dieses Konto ab, so ist eine Trennung zwischen der Kaution und dem Vermietervermögen faktisch unterblieben. In diesem Falle soll der Mieter bei Insolvenz des Vermieters lediglich eine Insolvenzforderung in Ansehung seiner Kaution haben 17. Diese nicht ganz unumstrittene Auffassung ist konsequent und richtig. Für die Beurteilung des Vorliegens eines Aussonderungsrechts kommt es nicht darauf an, ob der Vermieter seine aus der Treuhandabrede (und im Übrigen auch aus 551 III 3 BGB) folgende Pflicht zur Trennung des Treuguts vom Eigenvermögen verletzt hat. Maßgeblich ist vielmehr, ob in dinglicher Hinsicht der treuhänderische Charakter des Bankguthabens erhalten geblieben ist oder nicht, was auf Grund des Bestimmtheitserfordernisses im Falle einer Vermischung von Treugut mit Eigenvermögen durch Abwicklung eigenen Zahlungsverkehrs über das Treuhandkonto nicht der Fall ist. Die Rechtsprechung billigt dem Treugeber in derartigen Fällen zu Recht auch nicht die Möglichkeit der Ersatzaussonderung gem. 48 InsO zu, wenn was meist der Fall ist der Treuhänder befugt

4 war, das Treugut über ein Eigenkonto einzuziehen, weil die Ersatzaussonderung gem. 48 InsO voraussetzt, dass der Gegenstand hier also die Kaution unberechtigt veräußert worden ist 18. Regelmäßig gibt es nämlich keine Pflicht des Vermieters, die ihm übergebene Mietkaution sogleich auf ein Treuhandkonto einzuzahlen. Er verletzt auch nicht seine Pflichten nach 551 III 3 BGB, wenn er die Barkaution zunächst auf sein privates Girokonto einzahlt und erst in der Folgezeit ein Treuhandkonto errichtet, auf das die Kaution sodann weitergeleitet wird. Unterbleibt letztgenannter Schritt, wird die ursprüngliche Vereinnahmung des Treuguts auf einem Eigenkonto auch nicht gewissermaßen nachträglich rechtswidrig, so dass es in den praktisch relevanten Fällen an der unberechtigten Veräußerung i.s. von 48 InsO fehlt. Von dieser Frage zu sondern ist das Problem der Trennung verschiedener, unterschiedlichen Treugebern zuzuordnender Treugüter untereinander. So wird zum Beispiel für mehrere Lange: Treuhandkonten in Zwangsvollstreckung und Insolvenz (NJW 2007, 2513) 2515 Wohnungseigentümergemeinschaften die getrennte Anlage von Konten durch den Verwalter für notwendig erachtet 19. Dies betrifft jedoch zunächst nur das Innenverhältnis zwischen dem Verwalter und den einzelnen Wohnungseigentümergemeinschaften, sagt jedoch noch nichts darüber aus, ob ein Treuhandkonto, auf dem die Zahlungsströme mehrer Wohnungseigentümergemeinschaften jedoch auch nur dieser abgewickelt werden, gleichwohl treuhänderischen Charakter aufweist. Man könnte meinen, auch hier liege eine Vermögensvermischung vor mit der Folge, dass dem Bestimmtheitsgrundsatz nicht mehr genügt wäre und somit das Treuhandkonto diesen Charakter verloren hätte. Die Rechtsprechung beurteilt dies jedoch anders. Sie hält es nicht für notwendig, dass die Treuhandbindung eines Kontos nur für einen einzigen Treugeber besteht, sofern nur das Konto als ganzes von der Treuhandbindung erfasst und vom Eigenvermögen des Treuhänders getrennt ist 20. Der BGH schweigt freilich zu der Frage, wie die einzelnen Treugeber in derartigen Fällen denn dann praktisch von ihrem Aussonderungsrecht Gebrauch machen können sollen. Die Frage stellt sich umso dringlicher, wenn, wie in den praktisch meisten Fällen, eine Zuordnung des Bankguthabens insgesamt zu einzelnen Treugebern nur unter umfangreichen und komplizierten Berechnungen möglich ist. Man wird wohl annehmen müssen ohne dass diese Frage in Rechtsprechung und Literatur bislang vertieft behandelt worden wäre, dass in solchen Fällen die Treugeber eine Gesamtheitsgemeinschaft bilden und als solche an dem Gesamttreugut in ihrer gesamthänderischen Verbundenheit ihr Aussonderungsrecht geltend machen können. Die Zurechnung des jeweiligen Anteils des Treugebers am Treugut ist dann nur noch eine Frage der Auseinandersetzung im Innenverhältnis und damit unabhängig vom Treuhandcharakter vom Bankguthaben insgesamt. V. Behandlung von Treuhandkonten in der Einzelzwangsvollstreckung Außerhalb eines Insolvenzverfahrens stellt sich in ähnlicher Weise die Frage, wie mit solchen Bankguthaben in der Zwangsvollstreckung zu verfahren ist, die Treuhandcharakter aufweisen. Auch hier ist zu unterscheiden zwischen der Zwangsvollstreckung gegen den Treugeber und derjenigen gegen den Treuhänder. 1. Vollstreckung gegen den Treugeber Der Treugeber ist zwar nicht formaler Inhaber der Forderung gegen das Kreditinstitut auf Auskehrung des Bankguthabens. Gleichwohl wird ihm wirtschaftlich das Bankguthaben

5 zugerechnet mit der Folge, dass Gläubiger des Treugebers auch an der Zwangsvollstreckung in das Treugut interessiert sind. Gelingt es Gläubigern, das Treugut in derartigen Fällen als solches zu identifizieren und einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss zu erwirken (was praktisch problematisch ist, weil der Treuhänder, nicht aber der Treugeber als Inhaber des Treuhandkontos geführt wird), so hat der Treuhänder nach allgemeiner Auffassung kein Widerspruchsrecht gem. 771 ZPO 21. Zur Begründung wird im Allgemeinen angeführt, dass dem Zwangsvollstreckungsrecht der ungeschriebene Rechtssatz zu Grunde liegt, wonach dem Gläubiger nur dasjenige Vermögen zur Zwangsvollstreckung zur Verfügung steht, das der im Vollstreckungstitel bezeichnete Vollstreckungsgläubiger innehat. Rechnet man jedoch das Treugut richtigerweise dem Treugeber und nicht dem Treuhänder zu, hat konsequenterweise der Treuhänder auch keine Möglichkeit, sich gegen die Vollstreckung in das Treugut durch einen Treugeber zu wehren. 2. Zwangsvollstreckung gegen den Treuhänder Spiegelbildlich zu dem Grundsatz, dass der Treuhänder das Drittwiderspruchsrecht nach 771 ZPO gegen die Zwangsvollstreckung in das Treugut durch Gläubiger des Treugebers hat, wird allgemein angenommen, dass der Treugeber sich mit der Drittwiderspruchsklage gem. 771 ZPO gegen die Zwangsvollstreckung von Gläubigern des Treuhänders in das Treugut wehren kann 22. Dies gibt in den genannten Fällen des Kautionskontos, des WEG-Verwalterkontos und des Fremdgeldanderkontos den jeweiligen Treugebern eine günstige Rechtsposition. So soll die Vorschrift des 551 III 3 BGB (getrennte Anlage des Kautionsguthabens durch den Vermieter) gerade verhindern, dass die Kaution dem Zugriff der Gläubiger des Vermieters ausgesetzt ist 23. Legt der Vermieter pflichtgemäß die Kaution getrennt von seinem Eigenvermögen an (in einem Treuhand-, Kautions-, oder Sonderkonto ), so führt dies dazu, dass Gläubiger des Vermieters zwar formal auf das Konto zugreifen können, sich der einzelne Mieter jedoch hiergegen mit der Drittwiderspruchsklage gem. 771 ZPO wehren kann 24. Dabei soll für den Treuhandcharakter des Kautionsguthabens unbeachtlich sein, ob das Guthaben direkt vom Vermieter auf das Treuhandkonto eingezahlt worden ist oder indirekt, indem der Vermieter zunächst die Kaution in seinem Eigenvermögen vereinnahmt und sodann einen der Kaution entsprechenden Betrag von seinem Vermögen separiert und auf ein Treuhandkonto übertragen hat 25. Entsprechendes gilt für das Verwalterkonto nach 27 IV WEG. Auch der Auftraggeber eines Rechtsanwalts kann sich mit der Drittwiderspruchsklage gem. 771 ZPO dagegen wehren, dass Gläubiger des Rechtsanwalts in das Guthaben auf einem ausschließlich für Zahlungen zu Gunsten des Auftraggebers verwendeten Treuhandkonto vollstrecken 26. Dabei gilt auch hier der Grundsatz der Trennung des Treuguts vom Eigenvermögen des Rechtsanwalts. Hat also ein Rechtsanwalt Fremdgelder auf einem Privat- oder Geschäftskonto vereinnahmt, das nicht allein der Aufnahme von Fremdgeldern dient, so kann der Auftraggeber einer Pfändung dieses Kontos nicht widersprechen 27. Diese Überlegung entspricht der Rechtsprechung zu den Folgen einer Vermögensvermischung von Kautionsguthaben und sonstigem Eigenvermögen des Vermieters. Eine Ausnahme macht der BGH jedoch bei Rechtsanwälten dann, wenn der Rechtsanwalt mit Billigung des Auftraggebers ein auf einem Anderkonto vereinnahmtes Guthaben auch für die Tilgung von Eigenschulden verwendet hat, so lange er sich innerhalb der Vorgaben hält, die ihm vom Auftraggeber gemacht werden 28. Der BGH betont hierbei, dass sich auch in derartigen Fällen die erforderliche Trennung von Eigenvermögen und Treugut aus der Unterordnung des Rechtsanwalts unter die Weisungen des Mandanten über die Verwendung des Treuguts ergibt. Im konkret entschiedenen Fall hatte der Rechtsanwalt auf einem für den Auftraggeber eingerichteten

6 Anderkonto Fremdgelder vereinnahmt, Lange: Treuhandkonten in Zwangsvollstreckung und Insolvenz (NJW 2007, 2513) 2516 die sich zusammensetzten aus der erfolgreich für den Auftraggeber geltend gemachten Hauptforderung und Kostenerstattungsansprüchen in Ansehung der dem Anwalt für seine Tätigkeit entstandenen Honoraransprüche. Der Mandant erteilte dem Anwalt hierbei die Befugnis, das Guthaben bis zur Höhe seiner Honoraransprüche zur Tilgung von Eigenschulden zu verwenden, wodurch zugleich der Gebührenanspruch des Anwalts gegen den Auftraggeber in entsprechender Höhe erfüllt wurde. Diese Argumentation des BGH kann nicht als Verletzung des Bestimmtheitsgrundsatzes gewertet werden, weil sich der Treuhandcharakter des Bankguthabens in diesem Falle dadurch ergibt, dass über die Erfüllungswirkung der Verwendung von Teilen des Guthabens für Eigenschulden des Rechtsanwalts hinsichtlich der Honorarforderungen zugleich ein entsprechender ideeller Vermögenszufluss zu Gunsten des Mandanten erfolgt (weil dieser nämlich in entsprechender Höhe von seinen Honorarverbindlichkeiten gegenüber dem Anwalt befreit wird), so dass der wirtschaftliche Wert des gesamten auf dem Anderkonto vereinnahmten Guthabens weiterhin vollständig dem Mandanten zur Verfügung steht. VI. Stellung der kontoführenden Bank Für die kontoführenden Banken ist es mitunter nicht einfach, sich im Falle von Zwangsvollstreckung und Insolvenz bei treuhänderisch geführten Konten richtig zu verhalten. Dies ergibt sich zum einen daraus, dass mangels eines Publizitätserfordernisses nicht jedes Treuhandkonto offen als Treuhandkonto geführt wird, zum anderen aus der mitunter fehlenden Erkennbarkeit der Abwicklung von Zahlungsströmen für Eigenzwecke des Treuhänders und des sich daraus ergebenden Verstoßes gegen das Bestimmtheitsprinzip mit der Folge, dass der Treuhandcharakter eines offen als Treuhandkonto angelegten Bankkontos verloren geht. Im Übrigen stellt sich wiederholt für Banken die Frage, ob sie in Ansehung des Guthabens auf einem Treuhandkonto ihr Pfandrecht bzw. ihr Zurückbehaltungsrecht nach den AGB geltend machen können. Ist der kontoführenden Bank bekannt, dass es sich bei dem von ihr geführten Konto um ein Treuhandkonto handelt und dass die eingehenden Beträge dem Kontoinhaber nur als Treuhänder zustehen, so erwirbt sie jedenfalls dann, wenn sie ein solches Konto antragsgemäß als Treuhandkonto eröffnet, weder einen Pfandrecht am Guthaben noch ein Aufrechnungs- oder Zurückbehaltungsrecht gegenüber der Guthabenforderung für eigene Ansprüche gegen den Kontoinhaber (Treuhänder) 29. In den Fällen der offenen Treuhandkonten also sind die Banken gehalten, sich nach Maßgabe der vorstehenden Ausführungen mit der Frage zu befassen, ob es sich bei der Guthabenforderung um Treuhandvermögen handelt oder wegen Vermischung des Treuguts mit Eigenvermögen des Treuhänders um Eigenvermögen des Treuhänders. Sie haben entsprechend mit dem Guthaben zu verfahren. Mangels eigener Erkenntnismöglichkeiten ist die Beurteilung jener Rechtsfragen für die Banken nicht immer risikolos möglich. Sofern in derartigen Fällen keine Klarheit gewonnen wird, etwa weil zwischen den Beteiligten (Treuhänder, Treugeber, Gläubiger) keine Einigung gefunden werden kann, empfiehlt es sich praktisch, den Guthabensbetrag gem. 372 S. 2 BGB zu hinterlegen. Die Voraussetzung der Ungewissheit hinsichtlich der Person des Gläubigers wird dann erfüllt sein, auch wenn die formale Gläubigerposition des Treuhänders an sich unproblematisch zu bejahen ist. VII. Beweislast

7 In Rechtsprechung und Literatur bislang noch nicht behandelt ist die Frage, wer bei streitiger Zuordnung eines Bankkontos als Treuhandvermögen oder Eigenvermögen des Treuhänders die Darlegungs- und Beweislast trägt. Nach der allgemein üblichen Kurzfassung der Beweislastgrundregel hat jede Partei die Voraussetzungen der ihr günstigen Norm zu behaupten und zu beweisen 30. Im Recht der Treuhandverhältnisse fehlen gesetzliche Regelungen, so dass die Beweislast zu beurteilen ist anhand ungeschriebener Rechtssätze. Danach trägt diejenige Partei die Beweislast für das Vorliegen der Voraussetzungen eines Treuhandverhältnisses, die aus dem Treuhandverhältnis günstige Rechtsfolgen für sich herleitet. Der Gläubiger eines Treugebers muss also bei dem Versuch, die Zwangsvollstreckung in das Treugut zu betreiben, gegebenenfalls darlegen und beweisen, dass es sich entgegen der formalen Rechtsinhaberschaft des Treuhänders um ein dem Treugeber wirtschaftlich zuzurechnendes Treugut handelt. Spiegelbildlich muss der Treugeber im Rahmen einer von ihm erhobenen Drittwiderspruchsklage gegen die Zwangsvollstreckung in das Treugut durch Gläubiger des Treuhänders darlegen und beweisen, dass es sich um Treugut handelt. Entsprechendes gilt für den Treugeber, der am Treugut ein Aussonderungsrecht im Insolvenzverfahren über das Vermögen des Treuhänders geltend macht. Bei Unklarheiten über die Zuordnung von Zahlungsströmen auf einem als Treuhandkonto bezeichneten Konto, also bei Streit über die Tatsachenfrage, ob das Treugut mit Eigenvermögen des Treuhänders vermischt worden ist, dürfte die Darlegungs- und Beweislast ebenfalls bei derjenigen Partei liegen, die das Vorliegen eines Treuhandverhältnisses als für sie günstig behauptet. Denn die vermögensmäßige Trennung des Treuguts vom Eigenvermögen des Treuhänders ist eine positive Voraussetzung des Vorliegens eines Treuhandverhältnisses und nicht etwa das Nichtvorliegen einer Vermögensvermischung ein rechtshindernder Einwand derjenigen Partei, die das Vorliegen eines Treuhandverhältnisses bestreitet. Finden sich also auf einem als Treuhandkonto geführten Bankkonto Zahlungsströme, deren Zurechnung zwischen den Parteien streitig ist, so wird das Gericht im Zweifel das Konto behandeln, als habe es sich um ein Eigenkonto des Treuhänders gehandelt. VIII. Ergebnis Treuhandkonten sind wirtschaftlich dem Treugeber zuzurechnen. Im Falle der Insolvenz des Treugebers hat der Treuhänder kein Aussonderungsrecht nach 47 InsO, vielmehr kann der Insolvenzverwalter über das Vermögen des Treugebers von Treuhänder Herausgabe des Treuguts nach Maßgabe der schuldrechtlichen Treuhandsabrede verlangen. Im Falle der Insolvenz über das Vermögen des Treuhänders kann der Treugeber ein Aussonderungsrecht an dem Treugut nach 47 InsO geltend machen. Dies setzt jedoch voraus, dass das Konto vom Eigenvermögen des Treuhänders getrennt ist. Bei einer Vermischung von Treugut mit Eigenvermögen durch Abwicklung eigenen Zahlungsverkehrs über das Treuhandkonto ist diese Trennng nicht mehr gegeben. Im Rahmen der Zwangsvollstreckung gegen den Treugeber hat der Treuhänder kein Widerspruchsrecht gem. 771 ZPO. Bei der Zwangsvollstreckung gegen den Treuhänder kann sich der Treugeber mit der Drittwiderspruchsklage gem. 771 ZPO gegen die Zwangsvollstreckung von Gläubigern des Treuhänders in das Treugut wehren. Auch hier ist jedoch eine Trennung des Treuguts vom Eigenvermögen des Treuhänders erforderlich. * Der Autor ist Partner der Sozietät Heinze Lange v. Senden, Hannover.

8 30 BGHZ 53, 245 (250) = NJW 1970, 946; AMDR 1986, 752; Prütting, in: MünchKomm-ZPO, 2. Aufl. (2002), 286 Rdnr. 106; Stein/Jonas/Leipold, ZPO, 21. Aufl. (1997), 286 Rdnr BGH, NJW 1973, BGH, NJW 1954, 190 (191f.); Musielak/Lackmann, ZPO, 4. Aufl. (2005), 771 Rdnr. 21; Thomas/Putzo (o. Fußn. 13), 771 Rdnr. 19; Zöller/Herget (o. Fußn. 13), 771 Rdnr. 14 Treuhänder ; Lackmann, ZwangsvollstreckungsR, 7. Aufl. (2005), Rdnr BGH, NJW 1993, 2622; NJW 1996, 1543; Schilling, in: MünchKomm (o. Fußn. 16), 551 Rdnr. 23; Musielak/Lackmann (o. Fußn. 21), 771 Rdnr. 21; Thomas/Putzo (o. Fußn. 13), 771 Rdnr. 19; Zöller/Herget (o. Fußn. 13), 771 Rdnr. 14 Treuhänder ; Lackmann (o. Fußn. 21), Rdnr Schilling, in : MünchKomm (o. Fußn. 16), 551 Rdnr BayObLG, NJW 1988, 1796 (1798); Schilling (o. Fußn. 16), 551 Rdnr BayObLG, NJW 1988, 1796 (1798); Schilling, in: MünchKomm (o. Fußn. 16), 551 Rdnr BGH, NJW 1996, BGH, NJW 1996, BGH, NJW 1996, 1543 (1544). 14 Palandt/Bassenge (o. Fußn. 1), 903 Rdnr BGH, NJW-RR 1993, 301; OLG Düsseldorf, NJW-RR 1988, 782; BayObLG, NJW 1988, 1796 (1798). 16 Palandt/Bassenge (o. Fußn. 1), 903 Rdnr. 43; Schilling, in: MünchKomm, 4. Aufl. (2004), 551 Rdnr OLG Hamburg, NJW-RR 1990, 213 (215) (noch zur Konkursordnung); Schilling, in: MünchKomm (o. Fußn. 16), 551 Rdnr BGH, NJW-RR 2003, 1375 (1376). 19 Palandt/Bassenge (o. Fußn. 1), 27 WEG Rdnr

9 BGH, NJW-RR 2003, 1375 (1376). 9 So jüngst wieder BGH, NJW-RR 2003, 1375 (1376). 10 Canaris, BankvertragsR, 3. Aufl. (2. Bearb. [1981]), Rdnr BGH, NJW-RR 2003, 1375 (1376). 12 BGH, NJW-RR 2003, 1375 (1376); NJW-RR 1993, 301 (302). 13 BGH, NJW 1996, 1543; NJW 1993, 2622; Thomas/Putzo, ZPO, 27. Aufl. (2005), 771 Rdnr. 19; Zöller/Herget, ZPO, 26. Aufl. (2007), 771 Rdnr. 14 Treuhänder. 5 Palandt/Weidenkaff (o. Fußn. 1), 551 Rdnr Palandt/Bassenge (o. Fußn. 1), 27 WEG Rdnr KG, NJW-RR 1987, 1160 (1161). 8 BGH, NJW 1971, 559 (560). 1 Palandt/Sprau, BGB, 66.Aufl. (2007), 675 Rdnr. 21; Braun/Bäuerle, InsO, 2.Aufl. (2004), 47 Rdnr. 61; Soergel/Leptien, BGB, 13. Aufl. (2000), Vorb. 164 Rdnr Palandt/Heinrichs (o. Fußn. 1), Vorb. 104 Rdnr BGH, NJW 2004, 1382 (1383). 4 Palandt/Bassenge (o. Fußn. 1), 903 Rdnr. 41; Braun/Bäuerle (o. Fußn. 1), 47 Rdnr. 62.

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 132/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 Kaution bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz

Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 Kaution bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Fallgestaltungen II. III. Prinzipien Rechte des Mieters in den

Mehr

Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts

Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts Dargestellt am Beispiel der Sicherheitsleistung auf anwaltlichem Anderkonto Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 36/12 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 11. Juli 2012 Ring Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Übungsfall 3. Fundstellen: BGHZ 155, 199 = BGH NJW 2003, 3345; ferner BGHZ 156, 350 = BGH NJW 2004, 214

Übungsfall 3. Fundstellen: BGHZ 155, 199 = BGH NJW 2003, 3345; ferner BGHZ 156, 350 = BGH NJW 2004, 214 Insolvenzrecht Übungsfall 3 Prof. Dr. Florian Jacoby Die Bauunternehmung K.-GmbH (nachfolgend: Bauunternehmung) führte ein Bauvorhaben für die B.-GmbH aus und bezog zu diesem Zweck Baustoffe von der H.-GmbH

Mehr

Übungsfall 2. Hat eine vom Kläger gegen den Beklagten erhobene Zahlungsklage Aussicht auf Erfolg?

Übungsfall 2. Hat eine vom Kläger gegen den Beklagten erhobene Zahlungsklage Aussicht auf Erfolg? Insolvenzrecht Übungsfall 2 Prof. Dr. Florian Jacoby Der Kläger ist Eigentümer und Vermieter mehrerer Wohnungen. Die Hausverwaltung oblag der Schuldnerin, über deren Vermögen am 7. Februar 2000 das Insolvenzverfahren

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 50/10 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren ja nein ja ZPO 807 Der Gläubiger kann die Nachbesserung einer eidesstattlichen Versicherung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

33. Mietrechtstage des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis Mietzahlung in der Insolvenz des Mieters

33. Mietrechtstage des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis Mietzahlung in der Insolvenz des Mieters 33. Mietrechtstage des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis Mietzahlung in der Insolvenz des Mieters Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Überblick: Auswirkungen des Insolvenzverfahrens

Mehr

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen?

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen? Häufig gestellte Fragen der Anleihegläubiger an Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte (HLFP) als Treuhänder der WGF-Hypothekenanleihen (Frequently Asked Questions - FAQs) 1. Wie kann ich mich

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 300/14 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 23. September 2015 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs.

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07 ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. 2, 152; BGB 566a Eidesstattliche Versicherung bei Verrechnung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 8. Mai 2007 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 8. Mai 2007 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 278/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 8. Mai 2007 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung 68. Agrarrechtsseminar der DGAR in Goslar am 30.09.2013 I n g o G l a s Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Glas Rechtsanwälte

Mehr

Deutscher Mietgerichtstag 2016 Arbeitskreis 4 Insolvenz des Mieters: Die Enthaftungserklärung nach 109 I 2 InsO

Deutscher Mietgerichtstag 2016 Arbeitskreis 4 Insolvenz des Mieters: Die Enthaftungserklärung nach 109 I 2 InsO Deutscher Mietgerichtstag 2016 Arbeitskreis 4 Insolvenz des Mieters: Die Enthaftungserklärung nach 109 I 2 InsO Prof. Dr. Florian Jacoby Beispiele Während des laufenden Mietverhältnisses zwischen Vermieter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 490/13 BESCHLUSS vom 3. März 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1; ZPO 531 1. Art. 103 Abs. 1 GG ist dann verletzt, wenn der Tatrichter

Mehr

Vorlesung Privatrecht II (Wirtschaftsrecht) Teil 2 - Gesellschaftsrecht Fälle, Lösungsskizzen und Lösungen Fälle 4-7

Vorlesung Privatrecht II (Wirtschaftsrecht) Teil 2 - Gesellschaftsrecht Fälle, Lösungsskizzen und Lösungen Fälle 4-7 Wiss. Mitarbeiter Dr. Oliver Mörsdorf Institut für IPR und Rechtsvergleichung der Universität Bonn Adenauerallee 24-42 (Ostturm), Zimmer 312, 53113 Bonn Tel.: 0228/737979 Fax: 0228/737980 Email: oliver.moersdorf@uni-bonn.de

Mehr

Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung. Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG

Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung. Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG Verwaltung von Fremdgeldern 27 WEG Aufgaben und Befugnisse des Verwalters eingenommene

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 258/05 BESCHLUSS vom 24. Januar 2008 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 130 Nr. 6, 520 Abs. 5 Zur Frage der eigenverantwortlichen Prüfung einer Berufungsbegründungsschrift

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs zwischen der Bioraum GmbH und ihren Kunden bieten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. November 2006. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. November 2006. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I ZB 5/05 BESCHLUSS vom Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja 16. November 2006 in der Rechtsbeschwerdesache ZPO 903 Satz 1 Zur Glaubhaftmachung eines späteren Vermögenserwerbs als

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

Besprechung der Entscheidung. OLG München. Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10.

Besprechung der Entscheidung. OLG München. Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10. Besprechung der Entscheidung OLG München Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10. Rechtsanwalt Dr. Clemens Clemente Bavariastraße 7 80336 München

Mehr

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek I. Zahlung des persönlichen Schuldners 1. Erlöschen der persönlichen Forderung, 362 I 2. Grundsatz: gesetzlicher Übergang der Hypothek auf Eigentümer (unabhängig von Identität/Nichtidentität von Sch. und

Mehr

Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall

Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall Juni 2012 Dr. Christoph Wäger Fall 1: Fall 2: Fall 3: Fall 4: Fall 5: Steuerberechnung und insolvenzrechtliche Aufteilung des Steueranspruchs Vergütung

Mehr

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2007 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Rico Maatz rico.maatz@jura.uni-freiburg.de /

Mehr

Die insolvenzfeste Anlage der Mietkaution

Die insolvenzfeste Anlage der Mietkaution Hans-Georg Eckert, Vors. Richter am OLG a. D Dortmund, 20. März 2009 Die insolvenzfeste Anlage der Mietkaution Den schuldrechtlichen Anspruch des Mieters auf Rückerstattung der Kaution ordnet der BGH als

Mehr

Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0800, Handelsrecht, KE 2 Verf.: wiss. Mitarb. Michael Neufang 1

Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0800, Handelsrecht, KE 2 Verf.: wiss. Mitarb. Michael Neufang 1 Verf.: wiss. Mitarb. Michael Neufang 1 Gliederung1 Ausgangsfall 1. Anspruch des T. auf Herausgabe der Bilder a) Eigentumsverlust durch Übergabe der Bilder an A. aa) Kommissionär ( 383 HGB) bb) Gelegenheitskommissionär

Mehr

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Forderungsinkasso über Schuldnerkonten: Gläubigerbenachteiligung und Bargeschäft 14. Juni 2011 Wolfgang Zenker Übersicht I. Sachverhalt (IX ZR 185/04) II. Rechtlicher

Mehr

40. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis

40. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis 40. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis - aktuelle Entwicklungen und praktische Konsequenzen Prof. Dr. Florian Jacoby Rangfolge des 10 Abs. 1 ZVG Ein Recht

Mehr

Verzinsung des Gerichtskostenvorschusses

Verzinsung des Gerichtskostenvorschusses Verzinsung des Gerichtskostenvorschusses Autor: Rechtsanwalt Adrian Hoppe WERNER Rechtsanwälte Informatiker Im Zivilprozess ist der Kläger gesetzlich verpflichtet, zu Beginn des Prozesses die Gerichtskosten

Mehr

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN Abtretung von Schadenersatzansprüchen des Geschädigten aus einem Verkehrsunfall gegen den Schädiger und dessen Kfz-Haftpflichtversicherung zur Sicherung des Anspruchs des Sachverständigen auf Ersatz der

Mehr

b) Es kann darin aber eine rechtswirksame Zuwendung auf den Todesfall nach 331 BGB liegen.

b) Es kann darin aber eine rechtswirksame Zuwendung auf den Todesfall nach 331 BGB liegen. BGHZ 46, 198 Enkelinsparbuchfall Leitsätze a) Hat eine Großmutter ein Sparbuch auf den Namen ihrer Enkelin angelegt, das Sparbuch aber behalten, so wird die Enkelin in der Regel nicht schon mit der Anlegung

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 264/01 URTEIL Verkündet am: 18. Juli 2002 Bürk, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja in dem Rechtsstreit BGHZ: nein

Mehr

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB)

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) 3 Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) Hierfür müsste zwischen diesen Parteien ein Kaufvertrag geschlossen worden sein.

Mehr

Das ArbG hat die Klage abgewiesen. Die Berufung der Kl. blieb erfolglos. Die vom LAG zugelassene Revision der Kl. blieb erfolglos.

Das ArbG hat die Klage abgewiesen. Die Berufung der Kl. blieb erfolglos. Die vom LAG zugelassene Revision der Kl. blieb erfolglos. BAG, Urt. v. 24. September 2003 10 AZR 640/02, NZA 04, 980 Leitsätze: a) Ein insolvenzgesichertes, zur Aussonderung berechtigendes Treuhandverhältnis setzt grundsätzlich voraus, dass Vermögensgegenstände

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Examensrepetitorium Sachenrecht

Examensrepetitorium Sachenrecht Examensrepetitorium Sachenrecht Fall 4 "Wer zuerst zahlt... Die B-Bank gibt der A-GmbH in Höhe von 100.000,- ein Darlehen. Dafür räumt der S zur Sicherheit an seinem Hausgrundstück eine erstrangige Grundschuld

Mehr

A. Ansprüche. 546 Rückgabepflicht des Mieters. Rückgabepflicht des Mieters 546Rückgabepflicht des Mieters

A. Ansprüche. 546 Rückgabepflicht des Mieters. Rückgabepflicht des Mieters 546Rückgabepflicht des Mieters Rückgabepflicht des Mieters 546Rückgabepflicht des Mieters 546 (1) Der Mieter ist verpflichtet, die Mietsache nach Beendigung des Mietverhältnisses zurückzugeben. (2) Hat der Mieter den Gebrauch der Mietsache

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 11. Oktober 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 11. Oktober 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 105/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 11. Oktober 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zb176_03 letzte Aktualisierung: 22.03.2005 BGH, 17.02.2005 - IX ZB 176/03. InsO 20 Abs. 2, 287 Abs. 1, 305 Abs. 1, 306 Abs.

DNotI. Dokumentnummer: 9zb176_03 letzte Aktualisierung: 22.03.2005 BGH, 17.02.2005 - IX ZB 176/03. InsO 20 Abs. 2, 287 Abs. 1, 305 Abs. 1, 306 Abs. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb176_03 letzte Aktualisierung: 22.03.2005 BGH, 17.02.2005 - IX ZB 176/03 InsO 20 Abs. 2, 287 Abs. 1, 305 Abs. 1, 306 Abs. 3 Richterliche Hinweispflicht und

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. November 2005. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. November 2005. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I ZB 45/05 BESCHLUSS vom 17. November 2005 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja ZPO 885 Der Gläubiger kann die Zwangsvollstreckung nach 885 ZPO auf eine

Mehr

Vertiefungsfall 5. Die Erinnerung der Gläubigerin hätte Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet wäre.

Vertiefungsfall 5. Die Erinnerung der Gläubigerin hätte Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet wäre. Zwangsvollstreckungsrecht Vertiefungsfall 5 Prof. Dr. Florian Jacoby Die Gläubigerin erwirkte als Vermieterin gegen die Schuldnerin einen Titel auf Räumung einer Dreizimmerwohnung. Die zuständige Gerichtsvollzieherin

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 227/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. November 2007 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. November 2007 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 341/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. November 2007 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

135 InsO Zur Einbeziehung Dritter im Recht der Gesellschafterdarlehen, insbesondere bei Treuhandverhältnissen

135 InsO Zur Einbeziehung Dritter im Recht der Gesellschafterdarlehen, insbesondere bei Treuhandverhältnissen Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht 135 InsO Zur Einbeziehung Dritter im Recht der Gesellschafterdarlehen, insbesondere bei verhältnissen

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12 Universität Leipzig Bürgerliches Recht I Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen 13 Fall: Stellvertretung Rechtsschein Schlossallee Lösung A.

Mehr

WM-Tagung zum Insolvenzrecht am 19./20. Juni 2006. Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Arbeitgeberinsolvenz

WM-Tagung zum Insolvenzrecht am 19./20. Juni 2006. Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Arbeitgeberinsolvenz WM-Tagung zum Insolvenzrecht am 19./20. Juni 2006 Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Arbeitgeberinsolvenz Prof. Dr. Georg Bitter, Universität Mannheim Versicherung Deckungsverhältnis

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

Test. Hypothek Grundschuld

Test. Hypothek Grundschuld Test Hypothek Grundschuld [1] Dr. Jacoby Hyp u. GS: Einführung A. I. 1 Rechtsnatur von Hypothek und Grundschuld? [1] Dr. Jacoby Hyp u. GS: Einführung A. I. 1 Hypothek und Grundschuld A. Einführung I. Rechtsnatur

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 81/04 BESCHLUSS vom 18. Oktober 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Nr. 2 n.f. Auch nach neuem Recht ( 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO n.f.) muss,

Mehr

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben.

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. Lösung Fall 7: Das rosa Netbook Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. 985 Herausgabeanspruch Der Eigentümer kann

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. März 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. März 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 2/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. März 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein

Mehr

1. Berufung wird durch Beschluss verworfen

1. Berufung wird durch Beschluss verworfen Für den im Berufungsverfahren tätigen Anwalt gibt es mehrere Möglichkeiten, die Terminsgebühr zu verdienen. von RiLG Dr. Julia Bettina Onderka, Bonn Der folgende Beitrag zu Gebühren im Berufungsverfahren

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Fachverband der Kommunalkassenverwalter Bundesarbeitstagung 2011 Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Referent: Dipl.-Rpfl. Stefan Geihofer Workshop-Themen Änderung der Rechtslage in der ZPO ( 833a, 850k)

Mehr

DIE RECHTSSCHUTZVERPFLICHTUNG DES KH-VERSICHERERS BEI MANIPULATIONSVERDACHT

DIE RECHTSSCHUTZVERPFLICHTUNG DES KH-VERSICHERERS BEI MANIPULATIONSVERDACHT RECHTSANWALT HOLGER SCHACHT DIE RECHTSSCHUTZVERPFLICHTUNG DES KH-VERSICHERERS BEI MANIPULATIONSVERDACHT Die prozessuale Betrugsabwehr erfordert vom KH-Versicherer schon bei Prozessaufnahme die erste Weichenstellung,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2010. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2010. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 126/08 BESCHLUSS vom 11. Februar 2010 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 290 Abs. 1 Nr. 5, 97 Abs. 1 Satz 1 a) Die Verpflichtung des Schuldners,

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005. OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04. EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S.

DNotI. Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005. OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04. EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005 OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04 EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S. 8; BGB 197 Verjährung einer Nutzungsentschädigung bei

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. März 2014. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. März 2014. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I Z B 6 0 / 1 3 BESCHLUSS vom 13. März 2014 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BGB 259 Abs. 2 Bei der Prüfung, ob es dem zur Abgabe einer eidesstattlichen

Mehr

Mietkautionsverwaltung einfach und effizient. Verwalterforum in Bremen, 19.11.2015

Mietkautionsverwaltung einfach und effizient. Verwalterforum in Bremen, 19.11.2015 Mietkautionsverwaltung einfach und effizient Verwalterforum in Bremen, 19.11.2015 Mietkautionen Grundlage: 551 BGB Kautionshöhe Maximal 3 Monatsmieten (ohne Betriebskostenvorauszahlung bzw. -pauschale)

Mehr

Examensklausurenkurs - Klausur im Zivilrecht vom 11.06.2011 1626, 1629

Examensklausurenkurs - Klausur im Zivilrecht vom 11.06.2011 1626, 1629 2 I 80 Abs. 1 InsO 1, 13, 35 GmbHG G 488; 1191 Sicherungsvertrag K V M 1626, 1629 675, DepotG 675f S 3 I. Anspruch auf Löschung aus dem Sicherungsvertrag? - taugliche Anspruchsgrundlage nur, wenn Darlehen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 86/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 6. Oktober 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 6. Oktober 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 271/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Oktober 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

GPA-Mitteilung Bau 5/2002

GPA-Mitteilung Bau 5/2002 GPA-Mitteilung Bau 5/2002 Az. 600.513 01.07.2002 Verjährung der Vergütungs-/Honoraransprüche bei Bau-, Architektenund Ingenieurverträgen (Werkverträgen) Durch Art. 1 des Gesetzes zur Modernisierung des

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. Januar 2009. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. Januar 2009. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 167/08 BESCHLUSS Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja vom 8. Januar 2009 in dem Insolvenzverfahren InsO 4c Nr. 1 a) Auch unvollständige Angaben des Schuldners, die ein falsches

Mehr

WM-Tagung zum Bankrecht. Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen. Wiss. Assistent Dr. Georg Bitter, Bonn. Übersicht

WM-Tagung zum Bankrecht. Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen. Wiss. Assistent Dr. Georg Bitter, Bonn. Übersicht WM-Tagung zum Bankrecht Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen Wiss. Assistent Dr. Georg Bitter, Bonn Übersicht Pfändung von Girokonten (Grundlagen) Erfassung von Guthaben auf Separatkonten Ausforschungspfändung

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 24/12 BESCHLUSS vom 13. September 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 und 3 a) Wendet sich der Berufungsführer gegen eine

Mehr

Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08. Leitsätze:

Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08. Leitsätze: Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08 Leitsätze: 1. Die Anrechnungsbestimmung gemäß Teil 3 Vorbem. 3 Abs. 4 VV RVG, wonach bei einer vorgerichtlichen Tätigkeit eines Rechtsanwalts in derselben Angelegenheit

Mehr

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26. Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: Gericht: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: Siehe auch: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.htm E n t s c h e i d u n g s g r ü

Mehr

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung 1. Teil: Ansprüche E gegen X auf Herausgabe des Laptops A. Anspruch E gegen X auf Herausgabe des Laptops aus 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf

Mehr

in Eigenregie für Selbständige und Freiberufler Bundesgerichtshof (IX ZB 188/09)

in Eigenregie für Selbständige und Freiberufler Bundesgerichtshof (IX ZB 188/09) Sanierung in Eigenregie für Selbständige Bundesgerichtshof (IX ZB 188/09) * Florian Dälken stellt klar, wann Selbständige in der Insolvenz zahlen müssen Für Selbstständige und Freiberufler, deren Geschäftsbetrieb

Mehr

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Großer Examenskurs SS 10 WS 10/11 PD Dr. A. Schall Fall zur Grundschuld Zivilrecht E ist Eigentümer eines Grundstücks. Er hat mit dem G, einer Privatperson,

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht.

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht. Fall 7: Das rosa Netbook Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag Viola (V) 1.) 433 I, 929 S. 1 M-GmbH 2.) Werkvertrag, 631 (keine Übereignung, da dies nicht Wille der V war) II. Schmitz (S) 3.) 929 S.1,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX Z A 16/14. vom. 18. September 2014. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX Z A 16/14. vom. 18. September 2014. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX Z A 16/14 BESCHLUSS vom 18. September 2014 in dem Rechtsstreit - 2 - Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Kayser, den Richter Vill,

Mehr

update Pharma und Biotechnologie November 2005 Patentlizenzen in der Insolvenz des Lizenzgebers I. Änderung des deutschen Insolvenzrechts

update Pharma und Biotechnologie November 2005 Patentlizenzen in der Insolvenz des Lizenzgebers I. Änderung des deutschen Insolvenzrechts update Pharma und Biotechnologie November 2005 Patentlizenzen in der Insolvenz des Lizenzgebers Firmen, die ein Arzneimittel oder medizinisches Produkt unter Nutzung eines Patentes in Lizenz herstellen

Mehr

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg Ausgabe: 22/2007 Hartz IV : Ist die Vereinbarung einer schwarz zu zahlenden Zusatzmiete wirksam? (LG Berlin, U. v. 19.3.2007 62 S 254/06) Sachverhalt:

Mehr

BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1

BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx153_10 letzte Aktualisierung: 14.2.2011 OLG München, 13.12.2010-34 Wx 153/10 BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1 Voraussetzungen einer

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008

Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008 Landgericht Berlin Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008 Toch, Justizsekretär In dem Rechtsstreit Klägers, Beklagte, hat die Zivilkammer 27 des Landgerichts Berlin

Mehr

Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger Eröffnungsantrag

Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger Eröffnungsantrag DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb284_09 letzte Aktualisierung: 29.7.2011 BGH, 19.5.2011 - IX ZB 284/09 InsO 88, 312 Abs. 1 S. 3 Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht 19. Kapitalschutz bei der AG

Kapitalgesellschaftsrecht 19. Kapitalschutz bei der AG Kapitalgesellschaftsrecht 19 Kapitalschutz bei der AG EINLAGEN Dr. Marco Staake Kapitalgesellschaftsrecht 2 Einlagen auch bei der AG Unterscheidung zwischen Regelfall weitere Differenzierung zwischen Sacheinlagen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Dezember 2006. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Dezember 2006. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 58/06 BESCHLUSS vom 20. Dezember 2006 in dem Zwangsvollstreckungsverfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 836 Abs. 3 Hat der Gläubiger Ansprüche des Schuldners auf gegenwärtiges

Mehr

Fallrepetitorium an der Universität Tübingen

Fallrepetitorium an der Universität Tübingen Fallrepetitorium an der Universität Tübingen Aktuelle Fälle des Verwaltungsgerichts Sigmaringen Sommersemester 2006 Lösungsskizze zu Fall 7: Altlasten unter der Alten Galvanik - geänderte Fassung 21.06.2006

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 4 Ob 196/09s Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und durch die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als

Mehr

3 Ob 60/12p. gefasst:

3 Ob 60/12p. gefasst: 3 Ob 60/12p Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Prückner als Vorsitzenden sowie den Hofrat Hon.-Prof. Dr. Neumayr, die Hofrätin Dr. Lovrek und die Hofräte Dr. Jensik und Dr. Roch

Mehr

Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES. Urteil Abschrift 41 C 611/11 Verkündet am 07.10.2011 Kralemann, Justizbeschäftigter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der Steuerberatungskanzlei

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 12. September 2012. in dem Kostenfestsetzungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 12. September 2012. in dem Kostenfestsetzungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF IV ZB 3/12 BESCHLUSS vom 12. September 2012 in dem Kostenfestsetzungsverfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR: nein ja ZPO 91 Abs. 2 Satz 2 Die Mehrkosten für einen zweiten Rechtsanwalt

Mehr

Schuldrecht AT, 13.05.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, 13.05.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 13.05.2014 PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) II. Die Aufrechnung ( 387ff BGB) 1. Die Grundidee Beispiel: A und B stehen in einer Geschäftsbeziehung, in der B den A laufend mit Waren

Mehr

Fachtagung Aktuelles Bankrecht - Sparkassenakademie Vortrag am

Fachtagung Aktuelles Bankrecht - Sparkassenakademie Vortrag am Fachtagung Aktuelles Bankrecht - Sparkassenakademie Vortrag am 11.11.2005 Rechtsfolgen berechtigter und unberechtigter Verwertung von Gegenständen mit Absonderungsrechten durch den Insolvenzverwalter Prof.

Mehr