Procurement Excellence

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Procurement Excellence"

Transkript

1 Themendossier Procurement Excellence Die Zukunft des Einkaufs Eine Publikation der Lünendonk GmbH in Zusammenarbeit mit

2 2

3 Inhaltsverzeichnis EDITORIAL... 4 VORWORT... 6 DIE ROLLE DES EINKAUFS IM WANDEL... 8 VON DER BESCHAFFUNG ZUM EINKAUF AUS STRATEGISCHEN ÜBERLEGUNGEN WIRD STRATEGIE VERLÄNGERTE WERTSCHÖPFUNGSKETTE WELCHE AUFGABEN HAT DER EINKAUF HEUTE? VOM EINKAUF ZUM EINKAUFSMANAGEMENT WELCHE ROLLE SPIELEN BERATER? INTERVIEWS UND FACHBEITRÄGE Supply Chain Management ist Kernkompetenz Wie der Einkauf der Zukunft seine strategische Rolle stärken wird Der Lieferant trägt zu Innovationen bei Herausforderungen im Einkauf Was Handel und Industrie voneinander lernen können CASE STUDIES Workout für den Einkauf: Wie der Einkauf von Fitness First zu einer Topfigur kam Integrierte Produkt- und Einkaufsoptimierung Erfolgreiche Zusammenarbeit von Einkauf und Technik Einkaufsverbesserungen in der Bau- und Bauzulieferindustrie Mehr als Verhandlungen mit Lieferanten Professioneller Logistikeinkauf optimiert die gesamten Transportkosten China-Sourcing 2.0 Transparenz über Wertschöpfungskette als Schlüssel zum Erfolg GLOSSAR UNTERNEHMENSPROFILE BrainNet Supply Management Group h&z Unternehmensberatung Helbling Management Consulting Inverto Lünendonk

4 Editorial Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Geschäftspartner, Jörg Hossenfelder, Geschäftsführender Gesellschafter, Lünendonk GmbH Sie kennen die Lünendonk Themendossiers inzwischen als hilfreiche Vermittler von Wissen zu aktuellen Trendthemen der Wirtschaft. Mit dem jetzt vorliegenden Dossier zum Thema Procurement Excellence Die Zukunft des Einkaufs wollen wir aufzeigen, wie sich das Bild des Einkaufs im Unternehmen verändert hat. Überzogen ausgedrückt, überwog früher die Vorstellung vom Einkäufer als knochentrockenem Verhandler, der versucht, die Einkaufspreise auf Biegen und Brechen zu optimieren. Jeder hat wohl, auch geprägt durch die Filmindustrie, so sein Bild eines Einkäufers vor sich. Aber die niedrigsten Preise sind nicht immer das, was ein Unternehmen wirklich weiterbringt. Wenn beim Einkauf gespart wird, die Qualität der eingekauften Rohstoffe, Vorprodukte oder auch Distributionswaren aber nicht stimmt, dann kommen im Nachhinein Kosten auf die Unternehmen zu, die den vermeintlichen Kostenvorteil schnell aufheben und im schlimmsten Fall sogar ins Gegenteil verkehren. Demzufolge ist das so genannte Kostendrücken nur selten die Hauptaufgabe eines Einkäufers. Es gilt vielmehr, aus dem überbordenden, weltweit verfügbaren Angebot den für das eigene Unternehmen passenden Mix herauszufinden und die entsprechenden Lieferanten an das Haus zu binden. Und es gilt auch, Lieferengpässe auszuschließen, um Produktionsausfälle oder -staus zu vermeiden. Um ein Ergebnis unseres Themendossiers schon vorweg zu nehmen: Das Thema Verbesserung des Einkaufs ist keines, das nur für Großunternehmen und Konzerne interessant wäre. Selbst kleine und mittlere Unternehmen können mit den richtigen Herangehensweisen und Systematiken erhebliche Kosteneinsparungen bei gleichbleibender oder höherer Qualität im Einkauf herbeiführen. Das sind Kosteneinsparungen, die sich direkt auf die Wertschöpfung eines Unternehmens auswirken. Denn eines ist klar: Die Einkäufer profitieren vom Wettbewerb der weltweit agierenden Zulieferer. Aber sind nicht die Kunden eines Unternehmens, egal ob Privatpersonen oder Firmen, schon die nächsten Einkäufer, die auch von der weltweiten Wettbewerbssituation profitieren wollen? Wem es also gelingt, durch geschicktes Einkaufsmanagement die Kosten im Rahmen zu halten, der tut sich leichter, wenn es darum geht, auf dem Weltmarkt im Preiskampf zu bestehen. 4

5 Vor allem geht es darum, preiswerte Ware anzubieten Ware also, die ihren Preis wert ist. Dazu ist es erforderlich, dass der Einkäufer bereits der erste Qualitätssicherer eines Unternehmens ist. Die neuen Anforderungen an die Einkaufsabteilungen der deutschen Industrie stellen die Unternehmen vor die Aufgabe, entsprechend ausgebildetes Personal einzustellen. Dabei geht es um die professionelle Herangehensweise und die Umgestaltung von traditionellen Prozessen, aber auch um das positive Verkaufen der eingeleiteten Veränderungen sowohl nach außen (zu den Lieferanten) als auch nach innen (zu Geschäftsleitung und Mitarbeitern). Sie sehen, wir haben mit diesem Themendossier ein hochinteressantes Thema aufgegriffen. Bleibt mir, Ihnen eine interessante und nützliche Lektüre zu wünschen. Mit besten Grüßen Jörg Hossenfelder Geschäftsführender Gesellschafter Lünendonk GmbH 5

6 Vorwort Liebe Leserinnen, liebe Leser, Thomas Lünendonk, Inhaber Lünendonk GmbH wenn jemand bildlich darstellen will, wie sich die Auswirkungen der Globalisierung zeigen, benutzt er häufig die Redewendung: Die Welt ist ein Dorf. War es früher undenkbar, dass ein Endkunde sich rasch und flexibel im Sortiment eines Anbieters bediente, der auf einem anderen Kontinent angesiedelt war, so ist das heute gelebter Alltag. Die Welt ist in dieser Hinsicht in der Tat ein Dorf geworden. Kurze Wege sind es nicht immer, die ein Produkt nimmt, ehe es seinen Bestimmungsort erreicht. Das gilt schon für das Buch, das der Leser in einem fremden Land bestellt, weil er in seinem angestammten Buchladen keine Bücher in ebendieser Sprache von ebendiesem Autoren finden konnte. Das gilt aber auch für Vorprodukte oder Teile eines Endproduktes, die ein Unternehmen von einem weit entfernten Zulieferer kauft, weil es nur dort in der gewünschten Qualität oder zu dem entsprechenden Preis vorhanden ist. Sie merken schon an diesen einleitenden Worten: Das Thema Einkauf fasziniert, weil jeder damit so seine eigenen Erfahrungen gemacht hat, sei es privat oder beruflich. Vielen Menschen war es lange Zeit nicht präsent, wie viele Teile eines Autos beispielsweise noch von den Herstellern selbst gefertigt werden. Heute bezieht sich deren Aufgabe im Wesentlichen auf den Zusammenbau der Komponenten zum fertigen Produkt. Die Fertigungstiefe liegt gerade in der Automobilindustrie besonders niedrig. Die Entwicklung der Kernkomponenten wie Motoren wird zumeist noch im eigenen Hause betrieben. Wo die Aggregate dann gefertigt werden, ist unterschiedlich. Bekannt sind beispielsweise gerade die Partnerschaften bei Dieselmotoren für kleinere und mittlere Personenkraftwagen, wo selbst hart konkurrierende Unternehmen stillschweigend identische Motoren verwenden was ja auch im Rahmen der Kostenersparnis folgerichtig ist. Nun ist das Zukaufen von Rohstoffen und Vorprodukten überhaupt nichts Ehrenrühriges. Über unterschiedliche Unternehmen quer über alle Branchen hinweg, ist ein Beschaffungskostenanteil am Umsatz festzustellen, der zwischen 30 und 80 Prozent liegt. Speziell in der produzierenden Industrie liegt der Anteil meist weit über 50 Prozent. Und der Trend ist ungebrochen. Aufgrund dieser Konstellation sind Schlagworte wie Lean Production, Supply Chain Management und Outsourcing en vogue. Es ist eine weitere Verringerung der Fertigungstiefe zu erwarten. Der Händler macht seinen Gewinn beim Einkauf. Dieser alte Ausspruch ist immer noch aktuell wenn auch die Zeiten der so genannten Preistreiberei wohl der Vergangenheit angehören und die 6

7 Einkäufer der Unternehmen angestrengt nach einem gangbaren Mittelweg von günstigem Preis und einer für den Endkunden passenden Qualität suchen. Aber das ist nur die eine Seite der täglichen Einkaufsarbeit; vielleicht so etwas wie der kleinste gemeinsame Nenner. Darüber hinaus türmen sich die weiteren Anforderungen an die Einkaufsabteilungen der Unternehmen. Da gilt es, aus dem Dickicht der weltweiten Zulieferer die richtigen zu identifizieren diejenigen, mit denen Entwicklungs-Partnerschaften möglich sind, um so einen Teil der erforderlichen Innovation zum Zulieferer zu verlagern. Dies ist ein Trend, der sowohl in der Automobilindustrie als auch bei den Flugzeugherstellern inzwischen gang und gäbe ist. Auf dem Weltmarkt gibt es noch ganz andere Fragen zu klären, wenn das eigene Unternehmen ebenfalls weltweit operiert. Ist es dann sinnvoll, sich auf einen europäischen Zulieferer zu stützen und die Einzelteile zu den Produktionsstätten in anderen Ländern zu transportieren? Oder fressen diese Transporte die durch die Einkaufsbündelung erzielten Vorteile gleich wieder auf? Das sind nur die auf harten Fakten basierenden Fragen. Weit schwieriger ist es, wenn ferner auch noch die Komponente des lokal unterschiedlichen Geschmacks hinzukommt. Ist es da nicht besser, direkt bei einem lokalen Zulieferer zu kaufen? Wie aber kann der Einkäufer garantieren, dass der Zulieferer die Qualitätsmaßstäbe einhält, die er ihm setzt und die die Kunden regional gewohnt sind? Gerade das Thema Qualität hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen, weil sich viele Unternehmen auf günstige Zulieferer aus dem asiatischen Raum gestützt haben, ohne zuvor nach deren Produktqualität zu fragen. Erst jetzt, einige Erfahrungen später, gehört es wie selbstverständlich dazu, dass innerhalb eines Lieferantenvertrages auch verbindliche Zusagen über die zu liefernde Qualität festgeschrieben werden. Gerade im Zusammenhang mit den asiatischen Ländern stellt sich auch die Frage nach der Möglichkeit des Schutzes von geistigem Eigentum. Rein kulturell heißt es im asiatischen Raum, es sei eine Ehre, wenn das eigene Produkt kopiert würde. Nur Dinge, die als die besten der Welt gälten, werden kopiert. Diese Moralvorstellungen nutzen dem Automobil-Hersteller wenig, der einen Zulieferer in Asien in seine Innovationskette einbaut und dann mit ansehen muss, wie die eigene Entwicklungsarbeit an anderer Stelle wieder auftaucht. Wie ist ein solches Risiko abzusichern? Wir bewegen uns hier in einer komplexen Thematik. In diesem Themendossier werden einige dieser Fragen beantwortet. Mit den Experten von BrainNet, h&z, Helbling und Inverto zeigen wir, wie sich die aktuelle Situation der Einkaufsabteilungen darstellt, skizzieren Möglichkeiten der Veränderung und weisen auf eventuelle Fallstricke hin. Fakt ist: In vielen Unternehmen schlummert im Einkauf ein riesiges Potenzial. Potenzial zur Kostenersparnis und damit Potenzial, die Wertschöpfung eines Unternehmens signifikant zu steigern. Jedes Unternehmen kann von den Möglichkeiten bei der Effektivierung des Einkaufs und Procurement Excellence profitieren. Mit freundlichen Grüßen Thomas Lünendonk Inhaber Lünendonk GmbH 7

8 Die Rolle des Einkaufs im Wandel Fokus Entwicklungsgrad Ausführung Kontrolle Nachhaltigkeit Ziel Versorgungssicherheit Ausnutzen von Synergien Optimierung der Wertschöpfungskette Erfüllungsgehilfe Erweiterte Koordinator Administration Taktischer Sparrings Partner Zielabstimmung mit den Geschäftsfeldzielen und Budgetplanungsintegration Experte mit Markt-Know-how Vermittler in der Lieferkette Verständnis Geschäftsmodell / -anforderungen Frühe Involvierung Strat. Partner in der Wertschöpfungskette Wertschöpfungsmanager Score Nachzügler Niedrig Mittel Hoch Am besten Abbildung 1: Organisationsreifegrad: Evolutionsstufen des Einkaufs (Quelle: BrainNet) Es ist noch nicht so lange her, da waren die Verkäufer eines Unternehmens die am höchsten geschätzten Mitarbeiter. Sie sorgten für Umsatz. Marketing oder gar PR waren weniger angesehen, weil dies Funktionen eher Geld kosteten zumindest war ihr Anteil am Unternehmensgewinn nicht direkt messbar. Die goldene Regel, wonach ein Gutteil des Gewinns eines Händlers beim Einkauf gemacht wird, schien zumindest in produzierenden Unternehmen nicht immer zu gelten. Zu Beginn des letzten Jahrhunderts achtete kaum jemand auf weltweite Produkt- und Preisvergleiche. Aufgrund der vergleichsweise entspannten Wettbewerbssituation bestand geringer Handlungsbedarf. Henry Ford ging bei der Beschaffung wichtiger Materialien zum Teil unorthodoxe Wege. Anfang 1928 ließ er ein Quadratkilometer großes Areal im brasilianischen Bundesstaat Pará urbar machen. Hier wollte er Kautschukplantagen anlegen, um bei der Produktion von Autoreifen von Zulieferern unabhängig zu sein. Es schlug die Geburtsstunde von Fortlandia. Das Ergebnis war ernüchternd. Trotz erheblicher finanzieller Anstrengungen und mehrerer Fehlschläge errichtete Ford eine künstliche Stadt im Regenwald. Es dauerte bis 1942, ehe die erste Ernte eingefahren war: 750 Tonnen Kautschuk. Allerdings hatte sich der Eigenverbrauch, nicht zuletzt durch die Fließbandfertigung, auf Tonnen pro Jahr erhöht. Ford musste in Folge dazukaufen. Ironie der Geschichte: Ford hatte die richtige Idee, doch leider zu spät. Denn bis 1876 waren Kautschukbäume ausschließlich in Südamerika beheimatet. Dann schmuggelte ein Engländer (Henry Wickham) Samen der Gummibäume von Brasilien aus nach England. Die ausgekeimten Setzlinge wurden in Malaysia gepflanzt. Hier war die Ernte wesentlich besser, weil es kaum Schädlingsbefall 8

9 gab. Damit war die Rolle von Brasilien in der Kautschukproduktion zur Bedeutungslosigkeit verdammt. Die von Henry Ford versuchte Wiederbelebung wurde schon 1945 erfolglos abgebrochen. Wenn auch nicht erfolgreich, so zeigt diese Episode zumindest, dass sich mit Henry Ford einer der ersten Industriebarone Gedanken um die Verbesserung der Einkaufs- und Versorgungssituation machte; und das mit weit weniger Möglichkeiten, als sie den Einkäufern heutzutage zur Verfügung stehen. Leider fehlten ihm die Mittel einer aktuellen weltweiten Marktrecherche, und computergestützte Planungs- sowie Projektions-Werkzeuge existierten noch nicht. HANDLUNGSBEDARF DURCH SINKENDE MARGEN Irgendwann, zugegeben viel später, änderten sich die Zeiten. Die Margen schmolzen zusammen, und alle Ausgaben im Unternehmen wurden penibel geprüft, um Einsparpotenziale jenseits von Personalabbau zu finden. Die Rolle des Einkaufs und damit der Einkäufer wurde wichtiger. Und der nächste Schub stand schon vor der Tür: Die Globalisierung brachte die Möglichkeit, sich auch in entfernten Ländern schnell und flexibel mit Rohstoffen oder Vorprodukten zu versorgen. 9

10 Von der Beschaffung zum Einkauf Dabei wurde zunächst gar nicht von Einkauf gesprochen. Ging es um den Zukauf von Rohstoffen oder Vorprodukten, sprachen die Deutschen meist von Materialwirtschaft oder Beschaffung. Diese Begriffe finden sich heute noch in den Modulen der umfassenden ERP-Systeme wieder (ERP Enterprise Resource Planning). Lange Zeit war die Beschaffung außer in großen Konzernen auch nicht zentral organisiert. In jeder Abteilung war eine Person für den Einkauf der erforderlichen Materialien zuständig, gebündelte Bestellungen eines gesamten Unternehmens waren vor allem im Mittelstand eher die Ausnahme als die Regel. Der Einkauf wurde also mehr oder weniger als notwendiges Übel betrachtet, um das Unternehmen am Laufen zu halten. Strategische Einheiten einer Firma waren die Fertigung, der Vertrieb in Zusammenarbeit mit dem Marketing und das Rechnungswesen. Das soll nicht heißen, dass beim Einkauf von Verbrauchsmaterialien oder dem Zukauf von Rohmaterialien oder Vorprodukten nicht auf den Preis geachtet wurde. Aber das galt mehr oder weniger als Selbstverständlichkeit: Der Einkauf beschafft das richtige Produkt zum richtigen Zeitpunkt zum richtigen Preis. ZUKUNFT GESTALTEN, ÜBERRASCHUNGEN VERMEIDEN Die Anforderungen an die Einkäufer, möglichst schon pro-aktiv zu beurteilen, wie sich der Bedarf entwickeln würde, wuchsen stets. Die Lagerhaltung hatte sich als teuer erwiesen und sollte, wenn möglich, reduziert oder vermieden werden. Prognosen sollten zudem die Beschaffungskalkulation verfeinern. Allerdings sind die traditionellen Mechanismen der Vergangenheit heute überholt. Hatte sich aus bestimmten Vorzeichen bis dato immer ein bekanntes Resultat ergeben, so haben diese Frühwarndetektoren inzwischen öfter versagt. Doch für Einkäufer gerade von Rohstoffen sind verlässliche Szenarien wichtiger denn je. Die Sprünge des Ölpreises in jüngster Zeit trafen die weiterverarbeitende Petro-Industrie empfindlich. Letztlich unbemerkt blieb auch, dass der Rohstoff- Hunger Chinas in einigen Segmenten weit über dem vermuteten Maß liegt. Aufgeschreckt wurde die deutsche Industrie erst, als dringend benötigte Rohstoffe auf dem Weltmarkt nur noch zu nicht mehr vertretbaren Konditionen zu bekommen waren. Die Märkte gerade für Basisprodukte wie Rohstoffe sind volatil wie selten zuvor. 10

11 Aus strategischen Überlegungen wird Strategie Vision Entwicklung einer Vision für die Einkaufsfunktion Formulierung eines konkreten Entwicklungsziels Mission Geschäftsauftrag Ableitung der Mission des Einkaufs Ausarbeitung der Rahmenbedingungen und der Grundlagen für die Zusammenarbeit mit anderen Geschäftsbereichen im Unternehmen Definition und Kommunikation des Geschäftsauftrages Strategie Strategische Zielsetzung Umsetzungsaufgaben Finanzen Kunden Lieferanten Prozesse Mitarbeiter Ausgestaltung einer strategischen Einkaufsfunkton in allen Warengruppen Stärkung der bereichsübergreifenden Zusammenarbeit und Steigerung der Kundenzufriedenheit Ausbau der strat. Ausrichtung des Lieferantenmangements Etablierung exzellenter Prozesse und Methoden Kontunuierliche Qualifizierung der Mitarbeiter Abbildung 2: Elemente einer Einkaufsstrategie (Quelle: Schumacher, S. C., et.al. (2008). Die 3 Faktoren des Einkaufs. Weinheim: Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA.) Vorausdenken ist für den modernen Einkäufer das tägliche Brot. Je exakter sich Entwicklungen der Weltwirtschaft vorhersagen lassen, desto geringer ist das Risiko, davon betroffen zu werden, ja im Ernstfall Schaden zu nehmen. SZENARIOTECHNIK Große Hoffnung setzen die Einkäufer großer Unternehmen jetzt in die aus Forschungen des US-Militärs hervorgegangene Szenariotechnik. Bei den dabei zum Einsatz kommenden Szenarien handelt es sich um plausible, in sich konsistente, narrative Beschreibungen denkbarer Entwicklungen, die auf einer komplexen Zahl von Einflüssen basieren. Shell war eines der ersten privatwirtschaftlichen Unternehmen, die mit der Szenariotechnik in der strategischen Planung nachweisliche Erfolge erzielten. Heute gehört diese Vorgehensweise zu den regelmäßig genutzten Techniken. Allerdings geschieht dies nicht oder noch nicht auf breiter Front auf der Ebene des Einkaufs. 11

12 Das verwundert umso mehr, weil in diesem Umfeld kostenintensive, schwer revidierbare und für ein Unternehmen langfristig gültige Entscheidungen getroffen werden müssen. Da diese in der Regel von einer Vielzahl von Faktoren aus Ökonomie, Politik, Recht oder Technologie abhängig sind, wäre die Szenariotechnik ein gutes Hilfsmittel. Nicht erst seit der rasanten Wiederkehr der Piraterie ist die globale Beschaffung partiell auch durch unsichere Transportwege zu einem problematischen Umfeld geworden. Risiko- und Finanzmanagement sowie ein geopolitisches Monitoring gehören in den Einkaufsabteilungen zum Alltag. Ein gezielter Einsatz der Szenariotechnik ergibt im ersten Schritt mehrere unterschiedliche Zukunftsalternativen, die dabei helfen, die Planungsprozesse für ein Unternehmen variabel zu halten. Ist es auf alle Eventualitäten vorbereitet, fällt es ihm leichter, auf sich verändernde Marktbedingungen zu reagieren. AUTOMOBILINDUSTRIE ALS VORREITER Der Einkauf ist eine komplexe Angelegenheit. Inzwischen geht es nicht mehr nur um Einzelteile, die beispielsweise von einem Automobilhersteller wie Porsche zugekauft werden. Zwischen 1997 und 2005 ließ Porsche beispielsweise die Modelle Boxster und Cayman von einem finnischen Unternehmen (Valmet) herstellen. Heruntergebrochen auf den Einkauf bedeutet das: Das Unternehmen muss neben den Lieferanten auch noch Lohnfertiger im Auge behalten und deren Preise mit denen im eigenen Werk vergleichen. Die Automobilindustrie war immer Vorreiter für andere Industriezweige. Zum Beispiel kommt die Vermarktung von IT-Services der modularen Fertigung von Autos schon sehr nahe. Ähnlich den Autobauern sind auch viele Anbieter von Lösungen wie ASP (Application Service Providing) nicht Produzenten der Software; sie suchen sich vielmehr die besten Module für ihr Angebot heraus. Das Nachdenken über den effizienten Einkauf begann in der Autoindustrie und zog sich im Anschluss durch alle Segmente der deutschen Wirtschaft mit teilweise erstaunlichen Ergebnissen. Über alle Branchen hinweg liegt der Anteil der Beschaffungskosten in deutschen Unternehmen je nach Branche zwischen 30 bis 60 Prozent der Gesamtkosten (ohne Personal). Konzerne wie Siemens etwa weisen einen Beschaffungskostenanteil von gut 55 Prozent aus. Das heißt natürlich im Umkehrschluss: Sucht ein solcher Konzern nach Einsparpotenzial, sind die externen Kosten ein wichtiger Optimierungsansatz. In die Schlagzeilen geriet das Reduzieren von Kosten in Zusammenhang mit José Ignácio López Arriortúa. Als López 1993 zu Volkswagen wechselte, wurde für ihn der Vorstand um den Bereich Produktionsoptimierung und Beschaffung erweitert. Positiv war, dass der Einkauf eines der größten Automobilhersteller im Vorstand angesiedelt wurde. Mitunter hatte aber die vermeintliche Vereinfachung der Produktion teure Folgen für die Endkunden, wenn aufgrund minderer Qualität neue Bauteile komplett ausgetauscht werden mussten, obwohl nur eine Teilfunktion die zuvor in einer separaten Baugruppe abgebildet wurde ausgefallen war. Schon vor Ignácio López war im Zusammenhang mit dem Entstehungsprozess von Produkten oder Dienstleistungen vom Konzept einer Wertkette oder Wertschöpfungskette die Rede. Das 1985 von Michael E. Porter (Professor für Wirtschaftswissenschaft an der Harvard Business School) in seinem Buch Competitive Advantage definierte Managementkonzept zerlegt jedes Unternehmen in eine Ansammlung von Tätigkeiten oder Services. Dies steht im Mittelpunkt des nächsten Kapitels. 12

13 Verlängerte Wertschöpfungskette Technologieplanung Technologieentwicklung Ideenmanagement Produktentwicklung Produktpflege Marktstrategie Technologiestrategie Finanzstrategie Produktstrategie Produktplanung Beteiligung des Einkaufs Abbildung 3: Der Einkauf muss früh in den Wertschöpfungsprozess einbezogen werden, bereits bevor neue Technologien oder Produkte geplant werden. (Quelle: Rast, C. A. (2008). Chefsache Einkauf. Frankfurt am Main: Campus Verlag) Die erwähnte Definition von Michael E. Porter gilt noch heute. Durch die Globalisierung der Weltwirtschaft sind allerdings weitere Komponenten hinzugekommen. Wurden einst die Einzelteile der Wertschöpfungskette wenn es sich dabei nicht um Rohstoffe handelte noch vorwiegend in der näheren Umgebung eingekauft, so ist heute ein Weltmarkt entstanden. Dieser weist alle Vorteile der gewachsenen Auswahl, aber auch alle Herausforderungen auf, wenn es um die Sicherung der Qualität geht. Die Funktion des Einkäufers im Unternehmen wird daher immer stärker aufgewertet. Seine Verantwortung für die strategische Ausrichtung ist gestiegen er beeinflusst inzwischen sehr stark die Wertschöpfung des gesamten Unternehmens. Die Aufgaben im Einkauf haben sowohl an Bedeutung als auch an Komplexität gewonnen. Die Rohstoffmärkte sind großen Preisschwankungen größtenteils unabhängig von der Fördermenge, viel eher 13

14 Früher Lokale Versorgung Heute Globale Versorgung Lange Wege, Distanz zu Kundenwünschen Morgen Lokale Versorgung, zentral/global gesteuert IT, Support Kurze Wege, nah am Kunden Abbildung 4: Der Trend geht in Richtung zentral gesteuerter, lokaler Versorgungskonzepte (Quelle: Barkawi Management Consultants) durch Spekulationen ausgelöst unterworfen. Es gilt, ausgewählte Zulieferer zu strategischen Partnern aufzubauen. Der Einkauf kommt ins Spiel, wenn es darum geht, das Umlaufvermögen eines Unternehmens zu optimieren und damit dessen Wettbewerbsfähigkeit signifikant zu steigern. All diese Herausforderungen bedingen einen steigenden Bedarf an gut ausgebildetem Personal. Allerdings ist die Geschäftsleitung gefordert, die Gesamtkosten des Unternehmens im Griff zu behalten, und ein wichtiger Teil davon ist nun mal die Balance der Personalkosten. Es ist dringend geboten, dass Einkaufsabteilung und Geschäftsführung offen über diese Thematik diskutieren. Ein Vorstandsposten für den Chief Procurement Officer, wie er in einigen DAX-Unternehmen bereits eingeführt wurde, sorgt zumindest schon einmal für eine Diskussion auf Augenhöhe. Dabei ist es schon seit Jahren Fakt, dass beispielsweise bis zu 80 Prozent der später anfallenden Produktionskosten während der Entwicklungsphase eines Produkts festgelegt werden. Daher ist es naheliegend, den Einkauf frühzeitig schon in der Entwicklungsphase mit einzubeziehen, um etwaige Alternativen auf dem Beschaffungsmarkt zu eruieren oder über Entwicklungspartnerschaften und Erfolgsbeteiligungen einen Teil des Risikos auf ausgewählte Zulieferer zu verlagern. GLOBAL SOURCING NUR MIT GLOBALER PRODUKTION Die weltweite Beschaffung ist nicht für jede Branche das Allheilmittel, als das diese gerne dargestellt wird. Ihre Wirkung ist sehr differenziert zu betrachten. Für ein reines Handelsunternehmen ist es vielfach wesentlich günstiger, in Billiglohnländern einzukaufen. Für das weiterverarbeitende, produzierende Gewerbe stellen sich jedoch immer die Fragen nach der Qualität und den Transportkosten. 14

15 Es kann für ein deutsches Unternehmen günstiger, besser oder sicherer sein, benötigte Vorprodukte in der direkten Umgebung einzukaufen, auch wenn deren Preis über dem in Billig-Lohnländern liegt. Neben den Problemen mit Qualität und Transport (der ja inzwischen auf den Meeren durchaus unsicher geworden ist) koppelt es sich auch von eventuellen Krisen in den produzierenden Ländern häufig in der dritten Welt beheimatet ab. Vom vermeintlichen Pfennigfuchser ist der Einkäufer wie erwähnt zum Manager der externen Wertschöpfung geworden. Er ist darüber hinaus nicht nur der erste Qualitätssicherer eines Unternehmens, sondern auch dessen an vorderster Front agierender Risikomanager. Daneben kommt ihm eine wichtige Rolle bei der Steuerung der internen Wertschöpfungsketten zu. Für diese komplexe Aufgabenstellung werden gut ausgebildete Experten benötigt, die sich ständig über neue Trends und erweiterte Steuerungsmöglichkeiten auf dem Laufenden halten müssen. Demgegenüber wirken die Ausgaben für die Weiterbildung der Mitarbeiter im Einkauf in deutschen Unternehmen mehr als dürftig. Etwa zehn Prozent des Budgets, das für einen Verkäufer pro Jahr zur Verfügung steht, wenden die Unternehmen für die Qualifizierung eines Einkäufers auf. Gefordert sind zudem weitreichende Sprachkenntnisse. Gerade die asiatischen Kulturen empfinden es als Wertschätzung, in ihrer Muttersprache angesprochen zu werden. Und noch immer gibt es Länder auf dem Beschaffungsglobus, in denen Englisch in der Schule nur rudimentär unterrichtet wird und auch private Kurse die arbeitende Bevölkerung kaum weiterführen. Der Lieferant in Asien beispielsweise will und muss nicht nur der Landessprache wegen anders angesprochen werden als derjenige in Lateinamerika oder Europa. Es ist auch nicht immer der richtige Weg, Vorprodukte zum Stammwerk zu transportieren. Manchmal ist es besser, sie vor Ort zu lokal gefärbten Produkten zu verarbeiten. Die Kunst der Einkäufer und Produktions- Steuerer besteht darin, die lokalen Bedürfnisse der Endkunden zu berücksichtigen und dabei auf ein möglichst hohes Maß an Standardprodukten zurückzugreifen. Inzwischen produzieren viele Unternehmen nahe beim Kunden. Durch weltweit zur Verfügung stehende Transportmöglichkeiten hat sich der Markt extrem ausgeweitet. Egal wo sich eine Quelle für Rohstoffe oder Vorprodukte auftut, gibt es Mittel und Wege, diese in einer überschaubaren Zeit an den Zielort transportieren zu lassen wenn das im Rahmen der Unternehmensstrategie sinnvoll erscheint. Die Einkäufer haben mit dieser gestiegenen Auswahl zahlreiche Gestaltungs-Möglichkeiten. Die Kunst besteht nun darin, die Hebel richtig zu nutzen was im Endeffekt heißt, die Wertschöpfung eines Unternehmens zu steigern. DEN WETTBEWERB DER ZULIEFERER NUTZEN Ein wichtiger Hebel dabei ist der Wettbewerb unter den Zulieferern. Dieser wird von Unternehmen, ja von ganzen Volkswirtschaften weidlich genutzt. Der neue Wirtschaftsriese China etwa hat einen nahezu ungebremsten Hunger nach Rohstoffen. Die Chinesen bedienten sich lange Zeit unauffällig auf dem Weltmarkt. Den Zulieferern wurde irgendwann kurzum mitgeteilt, dass die Transportkosten künftig im Preis berücksichtigt werden müssten. Dies bedeutet nichts anderes, als dass diese auf Kosten des Lieferanten gehen. Nun hat nicht jedes Unternehmen die gleiche Macht wie die chinesischen Wirtschaftsplaner, aber das Beispiel zeigt, welche Möglichkeiten durch den gestiegenen globalen Wettbewerb gegeben sind. Doch nicht nur die unerwarteten Einkaufsmöglichkeiten haben das Bild der Beschaffung verändert. Sicher lassen sich durch günstige Einkaufspreise auch ebenso günstige Verkaufspreise erzielen, wo- 15

16 durch der Einkauf im Prinzip direkten Einfluss auf die Unternehmensstrategie hat. Das wäre aber auch ohne globalen Beschaffungsmarkt möglich gewesen. In letzter Zeit kommt noch ein weiterer Faktor hinzu: Veränderung in den Beziehungen zu den Lieferanten. Die Zahl der Zulieferer von Technologieunternehmen wird systematisch ausgedünnt und verändert. Dringend benötigte technische Innovationen werden nicht mehr nur vom Hersteller des Endprodukts, sondern auch vom Anbieter der Vorprodukte eingebracht. Nicht selten wird die Bereitschaft zu dieser Form der Zusammenarbeit von den Einkäufern vorausgesetzt, um eine Lieferantenbeziehung aufrechtzuerhalten. Dabei werden die Hersteller von Vorund Teilprodukten in direkter Form am Druck beteiligt, der inzwischen durch immer kürzere Produktzyklen entstanden ist. Die Herausforderungen an den Einkauf eines Unternehmens sind vielfältig, die einsetzbaren Hebel auch. Dabei geht es nicht um das Bereitstellen von Verbrauchsmaterialien. Auch hier sind der Markt größer und die Auswahl komplexer geworden. Aber das Papier für den Kopierer hat nur wenig Einfluss auf die Geschäftsentwicklung eines Unternehmens. Viel wichtiger sind die Möglichkeiten, durch geschickte Steuerung der Zulieferer einen positiven Beitrag auf die Strategie zu nehmen. Ein Ende der Entwicklung ist nicht abzusehen. Schließlich beziehen sich die Veränderungen nicht nur auf das produzierende Gewerbe. Auch Branchen, von denen dies zunächst nicht erwartet wird, sehen im Einkauf ungeahnte Möglichkeiten. Was zum Beispiel in der Welt schon seit langem gang und gäbe ist, beginnt jetzt auch in Deutschland Fuß zu fassen: Versicherungen bieten ihren Kunden über eigene Werkstätten Services an. Es kommen Kombinationen auf den Markt, bei denen der Autoversicherungsnehmer Anspruch auf technischen Service im Haushalt hat. Diese Dienstleistungen werden von den Versicherungen eingekauft. Damit steht auch deren Einkauf vor ganz neuen Aufgaben, die oftmals eine strategische Ausrichtung der zuständigen Abteilungen erfordert. 16

17 Welche Aufgaben hat der Einkauf heute? F&E Marketing Vertrieb Service Instandhaltung Qualitätssicherung Buchhalt./ Controlling Strategischer Einkauf Materialgruppenmanager Analyse Definition Hebel/ Vorgehen Ausschreibung Verhandlung Umsetzung Steuerung Einkaufsprozess Definition Hebel Anlegen Ausschreibungen Durchführung Verhandlungen Umsetzung Potentiale Bedarfsplanung/ Disposition Zahlungsverkehr Bestellvorgang Operativer Einkauf Wareneingang Rechnungskontrolle Einkäufer/Disponent Unterstützung Einkäufer Abwicklung operativer Einkauf Gesetzliche Vorgaben Kunden Wettbewerb Vorlieferanten Beschafferkonkurrenz Lieferanten Outsourcing Partner Abbildung 5: Die Herausforderung liegt in der Bewältigung von Schnittstellen (Quelle: Inverto) Bis heute gibt es Unternehmen, die die Funktion des Einkaufs nicht genau definiert haben. Soll diese Abteilung zur strategischen Abgrenzung mit dem Wettbewerb genutzt werden, so ist es wichtig, sie an die Gegebenheiten im Unternehmen und auf dem Weltmarkt anzupassen. In jedem Fall ist eine Bestandsaufnahme der erste Schritt. Wie bereits angesprochen, haben sich in den letzten Jahren einschneidende Veränderungen in der Fertigungstiefe der Unternehmen ergeben. Prozesse werden ausgelagert oder zugekauft und mit ihnen die Innovationen auf diesem Spezialgebiet. DER LOKALEN NACHFRAGE FOLGEN Ein Unternehmen wie Bosch beispielsweise ist das Synonym für Anlasser in Pkws mit einem entsprechenden Marktanteil. Was aber vielleicht noch wichtiger ist: Bosch ist mit Niederlassungen überall dort vertreten, wo Autos gebaut werden, und beteiligt sich auch an lokalen Marktveränderungen. So war das Unternehmen federführend bei der Entwicklung der hochmodernen Flex -Motoren, die sowohl herkömmliches Benzin als auch Ethanol verarbeiten können. Diese Entwicklungen wurden direkt vor Ort in Brasilien gemacht, wo mit Flex - oder Nur- Ethanol -Motoren ausgestattete Fahrzeuge schon seit Jahren im Einsatz sind. 17

18 Weltweit agierende Handelsunternehmen sind ein weiteres, noch länger aktives Beispiel. Supermarkt- Ketten wie Walmart oder CarreFour haben sich der lokalen Nachfrage angepasst und ihr Sortiment in den Ländern, in denen sie aktiv sind, auf die Bedürfnisse der Einwohner angepasst. Dazu gibt es lokale Einkäufer, die auf dem entsprechenden Markt die benötigten Produkte einkaufen. Ein kleiner Teil des Sortiments ist weltweit identisch und wird zentral beschafft. Nun ist es ist durchaus ein Unterschied, ob ein Unternehmen seine Reputation durch innovative Produkte erzielt, hochvoluminöse Standardprodukte fertigt oder mit Verbrauchsgütern handelt, bei denen der technologische Fortschritt nicht allzu hoch zu bewerten ist und auch kaum zu Mehrverkäufen führt. Doch vom schlichten Einkauf bis zur wertorientierten, innovativen Beschaffung spannt sich ein Bogen, in dem sich die Abteilungen der deutschen Industrie verändern müssen und können. Dabei ist der kleinste gemeinsame Nenner in jedem Fall die Kostenoptimierung. VERÄNDERUNGEN FÜR DEN EINKAUF SIND NÖTIG Dabei gilt es, zunächst eine Ist-Analyse durchzuführen. Wie sieht der Kreis der Zulieferer aus, und was wird von diesen konkret bezogen? Wie eng ist die Zusammenarbeit mit den Lieferanten? Ist schon ein Teil der Produktinnovation verlagert worden, oder in welchem konkreten Punkt wäre eine solche Verlagerung möglich? Bei welchen Produktgruppen lassen sich Einsparungen schnell und ohne Qualitätsverlust realisieren? Wie erwähnt, gibt es durchaus Unternehmen, bei denen eine Kostenreduktion die wesentliche Möglichkeit der Reform des Einkaufs ist besonders im Handel. In diesem Fall kommt es darauf an, möglichst engmaschig die Beschaffungspreise zu vergleichen und dann gegebenenfalls die entsprechenden Schlüsse (Verringerung der Bestellmengen, Verkürzung der Bestellintervalle) zu ziehen. Das ist, je nach Unternehmensgröße, oft leichter gesagt als getan, denn der Aufwand kann enorm sein. Um zu einem verlässlichen Ergebnis zu gelangen, müssen zunächst der eigene Bedarf, dann der Markt und zu guter Letzt auch die auf diesem Markt tätigen Lieferanten untersucht und analysiert werden. Natürlich ist es dabei leichter, die schon bekannten Lieferanten unter die Lupe zu nehmen. Das sollte aber nach strengen Regeln erfolgen und ohne Rücksicht auf persönliche Bindungen, die im Laufe der Zeit entstanden sind. Fest steht: Nach der Analyse der Ist-Situation lassen sich bereits erste konkrete Optimierungspotenziale identifizieren. Auch eine Aussage über das bisherige Einkaufsverhalten innerhalb von Unternehmen ist auf Basis dieser Daten möglich. LPP-ANALYSE: EIN TOOL ZUR SCHNELLEN PREISBEURTEILUNG Geht es um die schnelle Beurteilung der Einkaufspreise, so hat sich die 1997 entwickelte Linear- Performance-Pricing-Analyse (LPP-Analyse) als hilfreich erwiesen. Mit ihr lassen sich die Produktpreise und -merkmale über den Preis miteinander vergleichen. Trotz ihrer Mängel wird diese Methode gerne gerade am Anfang von Projekten zur Kostenoptimierung verwendet. Ihre Ergebnisse müssen aber stets durch den Einsatz weiterer Systematiken und Analysen verifiziert und verdichtet werden. Inzwischen werden auch Non-Linear-Performance- Pricing-Analysen genutzt, die bereits konkretere Ergebnisse liefern als die LPP-Analyse. Beide Verfahren zeigen aber lediglich die Potenziale auf, ohne konkrete Stellmechanismen zu benennen. 18

19 Technisch Kaufmännisch International/ Global Sourcing Intensivierung Wettbewerb Wertschöpfungspartnerschaft Systemlieferanten Sourcing Produktstandardisierung Vorbereitung Ausschreibung Verhandlung/ Auktion Umsetzung Bündelung Technische Entfeinerung Make or Buy Prozesskostenreduzierung Know-how transfer Optimierung Total Cost of Ownership (TCO) Preise/Konditionen Qualität/Quantität Lieferzuverlässigkeit Innovation Investitionen Risiken Abbildung 6: Je Warengruppe sind die relevanten Stellhebel herauszuarbeiten (Quelle: Inverto) Weit verlässlichere Daten liefert ein umfassendes Benchmarking im Einkauf. Ein solches setzt umfangreiche Vorarbeiten voraus, liefert dafür aber auch weit konkretere Lösungsansätze. Mit einem ausgefeilten Benchmarking lassen sich nicht nur Kostenvorteile, sondern auch unterschiedliche Prozesse aufzeigen. Effektives Benchmarking ist ein Prozess, der über mehrfache Vergleichsschleifen (Produkte, Methoden, Prozesse) zu einer optimalen Lösung kommt. Prinzipiell gibt es im Einkauf mehrere unterschiedliche Arten eines Benchmarking. So lassen sich die Geschäftseckdaten wie das Einkaufsvolumen oder die Zahl der Lieferanten untersuchen. Es ist aber auch möglich, eine Untersuchung auf Basis von Interviews mit Experten durchzuführen. Auch hier gilt: Es müssen mehrere Formen kombiniert werden, um letztlich zu verlässlichen Ergebnissen zu gelangen. Ist das Potenzial für eine Kostenreduzierung gefunden, geht es daran, diese zu konkretisieren. Hierbei bedienen sich viele Unternehmen einer so genannten Hebelanalyse. Dabei ist der Name Programm. Die Unternehmen definieren mögliche Stellhebel, mit deren Hilfe sich die Kostensituation im Einkauf verbessern lässt. Durch mehrfache Revision verfestigen sich einige dieser Hebel als von allen Beteiligten akzeptierte Maßnahmen. 19

20 ANALYSEN IN WARENGRUPPEN MIT HOHER AUSSAGEKRAFT Eine wichtige Grundvoraussetzung dabei ist, dass diese Analysen stets nur direkt für eine Warengruppe durchgeführt werden. Die gelieferten Ergebnisse haben also einen hohen Aussagewert. Wichtig für die Effektivität der angesprochenen Revisionen ist, dass die Definition der Ansatzpunkte abteilungsübergreifend durch Mitarbeiter, die für eine Warengruppe verantwortlich (cross-funktional) sind, verabschiedet wird. Geht es um Basisstoffe oder Vorprodukte, sind sinnvollerweise Vertreter von Einkauf und Qualitätssicherung, aber auch Teilnehmer aus Fertigung und Logistik beteiligt. Das ist noch weitgehend akzeptiertes Firmenvorgehen. Geht es aber um den Einkauf einer Werbekampagne, dann darf auch hier nicht die Marketing-Abteilung allein die Hebel definieren, auch der Einkauf muss mit ins Boot genommen werden. Naturgemäß wird sich eine Vielzahl von möglichen Hebeln (Ansätzen) finden lassen. Die erste grobe Überprüfung erfolgt durch die Frage der Relevanz für die jeweils zu untersuchende Warengruppe oder Leistung. Die zweite wichtige Frage ist die, ob ähnliche Vorgehensweisen nicht bereits schon innerhalb der Warengruppe genutzt werden. Das heißt im Umkehrschluss: Die Ausschlusskriterien für Hebel sind deren Relevanz und die Neuheit ihres Ansatzes. Ein Beispiel hierfür sind die im Folgenden genannten Hebel wie: Bedarfsbündelung: Dabei geht es um die Reduzierung der vorhandenen Lieferanten mit dem Ziel, das Einkaufsvolumen zu steigern und über dieses Volumen bessere Einkaufskonditionen zu erhalten. Weiter in die Zukunft und für andere Branchen gedacht, ist die Reduzierung der Lieferanten auch der erste Schritt hin zum Verlagern von Innovationen zu den Zulieferern. Preisbewertung: Zu der Bewertung des von den Lieferanten verlangten Preisniveaus zählen auch die Analyse des Wertes, der mit diesem Preis erworben wird, sowie neue Einkaufstechniken wie Auktionen. Erweiterung der Lieferantenbasis: Um Lieferengpässe zu vermeiden, kann es sinnvoll sein, in bestimmen Produktgruppen die Zahl der Lieferanten zu erhöhen. Dabei spielen in der Gegenwart auch Aktivitäten in Richtung Global Sourcing eine Rolle. Produkt- und Programmoptimierung: Hier kommen alle mit Komponenten oder produktgebundenen Leistungen zusammenhängenden Kosten auf den Prüfstand. Im Endeffekt sind das alle Kosten, die zwischen dem Design oder der Entwicklung und dem fertigen Produkt anfallen. Prozessverbesserung: In Zusammenhang mit Hebeln im Einkauf ist mit einer Verbesserung der Prozesse zunächst die Zusammenarbeit zwischen den Lieferanten und dem eigenen Unternehmen gemeint. Es geht um Themen wie Materialfluss, Bedarfsplanung oder Logistik. Intensivierung der Lieferbeziehungen: Was mit der Bedarfsbündelung eingeleitet wurde, lässt sich über intensivierte Zusammenarbeit zwischen einem Unternehmen und seinen Lieferanten weiter ausbauen. Es gilt, Fragen zu beantworten wie: Lohnt sich eine strategische Partnerschaft mit einen Zulieferer? ; Bringt mir die frühzeitige Einbindung eines Lieferanten bei der Entwicklung neuer Produkte Vorteile (Stichwort: Verlagerung der Innovation)? ; oder Lässt sich das Risiko der Kosten für zugelieferte Produkte und Basismaterialien über eine Gewinnbeteiligung des Zulieferers minimieren? Warengruppen-übergreifende Hebel: Diese Metaebene der Einkaufs-Hebel soll die Schwächen der einzelnen Basis-Ansatzpunkte ausmerzen. Sie ist sozusagen die Ebene für den Erfahrungsaustausch der Optimierer in den einzelnen Warengruppen. 20

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels M A N A G E M E N T T A L K «Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels Datum I Ort 21. MAI 2015 Hotel Bocken, Bockenweg 4, 8810 Horgen Referenten ANDREAS BERTAGGIA Vice-President Worldwide Purchasing

Mehr

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 Studienergebnisse Zusammenfassung München/Stuttgart, Januar 2010 Unternehmen schalten zunehmend von einem Restrukturierungsauf

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Lean Procurement und Supply Chain Management Consulting

Lean Procurement und Supply Chain Management Consulting we keep you ahead consulting Lean Procurement und Supply Chain Management Consulting Die Experten für Einkauf und Supply Chain Management Globale Wertschöpfungskette im Fokus MBtech Consulting berät Unternehmen,

Mehr

Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements

Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements - Folie 1 Seminarübersicht Einleitung Definition strategischer Einkauf Schnittstellendefinition zum operativen

Mehr

Vertiefung "Beschaffungs- und Produktionsmanagement"

Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird in einem einjährigen Rhythmus - mit Start im Wintersemester angeboten. Daraus ergibt

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

Strategische Beschaffung

Strategische Beschaffung Strategische Beschaffung Strategische Beschaffung Da die Beschaffung eine unternehmerische Grundfunktion ist, sollte sich der Einkauf nicht nur auf eine preisoptimierende Funktion beschränken. Der Einkauf

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Prof. Dr. Carsten Röh Fakultät Elektrotechnik / Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule Landshut Vortrag auf der Tagung Rohstoffsicherung:

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie.

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. STRUKTUREN SCHAFFEN, ZIELGENAU VORANKOMMEN: MANAGED SERVICE PROVIDING Experts United. gestatten, gulp Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. zahlen + fakten GULP ist eine

Mehr

Ihre Einkaufssituation heute?

Ihre Einkaufssituation heute? jb-x srm suite Ihre Einkaufssituation heute? Optimieren Sie Ihren Wertbeitrag des Einkaufs am Unternehmenserfolg! Trotz IT-basierter Unternehmensabläufe erfolgen Beschaffungsvorgänge häufig manuell per

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Sind die Wertschöpfungsketten von Anbietern erneuerbarer Energien einem schnellen Atomausstieg gewachsen?

Sind die Wertschöpfungsketten von Anbietern erneuerbarer Energien einem schnellen Atomausstieg gewachsen? BrainNet-Analyse Sind die Wertschöpfungsketten von Anbietern erneuerbarer Energien einem schnellen Atomausstieg gewachsen? Bonn, 05. April 2011 Die Reaktor-Katastrophe in Japan hat in Deutschland eine

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz Operative Exzellenz im Einkauf Operative Exzellenz im Einkauf heisst Optimierung operativer Prozesse entlang der strategischen Leitplanken Ausgangssituation

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co. KG Leopoldstr.

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren Wir in Westfalen An den Besten orientieren Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung Oswald Freisberg, Geschäftsführender Gesellschafter der SER Group Die Menschen in

Mehr

Kostenoffensive 2008 21.04.2008 1

Kostenoffensive 2008 21.04.2008 1 2.0.2008 Warum ist die erforderlich? In 2008 wird der Kostendruck vieler Unternehmen massiv zunehmen. Unternehmen Beschaffungsmarkt: steigende Preisforderungen Zunehmender Kostendruck auf Einkauf Fertigung

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Innovationen die Ihr Kapital bewegen

Innovationen die Ihr Kapital bewegen Innovationen die Ihr Kapital bewegen Institut für Produktionsmanagement und Logistik an der Hochschule München Mission Das IPL Kompetenz auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft von Produktionsmanagement

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken 2014 EazyStock Herausforderungen: Lagerbestände senken Unternehmen, die Produkte kaufen oder produzieren und diese lagern,

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

Wandel im Einkauf wie können Einkäufer den sich ändernden Herausforderungen begegnen?1)

Wandel im Einkauf wie können Einkäufer den sich ändernden Herausforderungen begegnen?1) AUSZUG EINES BEITRAGS VON ANDREA BRILL IM FOLGENDEN LESEN SIE DIE ERSTEN SEITEN DES BEITRAGS WANDEL IM EINKAUF Einkauf online Bestell-Nr.: OL2109J ISBN: 978-3-8276-2109-2 Wandel im Einkauf wie können Einkäufer

Mehr

IST 2,25 EURO EIN GUTER PREIS? FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

IST 2,25 EURO EIN GUTER PREIS? FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN IST 2,25 EURO EIN GUTER PREIS? FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN KOSTENKALKULATION UND VALUE ENGINEERING Kostentreiber identifizieren und Einsparpotenziale realisieren!

Mehr

Kay Bömer. Prozess- und Wertanalyse im Einkauf - Identifizierung von Verbesserungspotentialen

Kay Bömer. Prozess- und Wertanalyse im Einkauf - Identifizierung von Verbesserungspotentialen Kay Bömer Prozess- und Wertanalyse im Einkauf - Identifizierung von Verbesserungspotentialen Gliederung - Value Management & Co. Kostenoptimierung als ganzheitlicher Ansatz - Prozessanalyse und Prozessintegration

Mehr

Logistiklösungen. C-Teile-Management

Logistiklösungen. C-Teile-Management Logistiklösungen C-Teile-Management Kroning GmbH Industrie- und Landtechnik Stefan Warcaba Projektmanager Inhalt 1. Definition C-Teile 2. C-Teile DER Kostentreiber 3. Der konventionelle Beschaffungsprozess

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

1.0 Sales 2.0 Consulting 3.0 Parts

1.0 Sales 2.0 Consulting 3.0 Parts 1.0 Sales 2.0 Consulting 3.0 Parts WER wir sind Vorwort Meoco, der innovative Technologie- und Consulting-Partner Bei der Planung macht uns so leicht niemand etwas vor. Wir begleiten Sie beim kompletten

Mehr

Portfolio. Hochflexible und zukunftssichere IT-Lösungen & Dienstleistungen aus Österreich. Datum: 23. Februar 2013. Kontaktmail vertrieb@sphinx.

Portfolio. Hochflexible und zukunftssichere IT-Lösungen & Dienstleistungen aus Österreich. Datum: 23. Februar 2013. Kontaktmail vertrieb@sphinx. Hochflexible und zukunftssichere IT-Lösungen & Dienstleistungen aus Österreich Datum: 23. Februar 2013 Kontaktmail vertrieb@sphinx.at Das Unternehmen Sphinx heißt, mit exzellenter Software echten Mehrwert

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Optimierte Prozesse wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Ohne optimierte Abläufe geht morgen die Welt unter ganz besonders bei uns in

Mehr

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management Dr. Karl Klügel HOCHSCHULE WÄDENSWIL Facility Management Saurer Lastwagen: 1903-2003 2003 ff., Dr. Karl Klügel, HSW FM

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

Sauberer Systemwechsel

Sauberer Systemwechsel Sauberer Systemwechsel Seit die inge GmbH ihre Insellösungen durch ein integriertes ERP-System ersetzt hat, sparen sich die Mitarbeiter jede Menge Arbeit. Denn beim Spezialisten für Ultrafiltrationstechnologie

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU - ATB Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU - Whitepaper 01/2015 1. Einführung 2. Veränderungen in der Produktion 3. Chancen 4. Risiken 5. Was ist zu tun a) Allgemein

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Prof. Dr. Stephan M. Wagner Rolf Jaus

Prof. Dr. Stephan M. Wagner Rolf Jaus Mitarbeiter- und Gehaltsentwicklung im Einkauf, Studie 2014 Prof. Dr. Stephan M. Wagner Lehrstuhl für Logistikmanagement Departement Management, Technologie und Ökonomie Eidgenössische Technische Hochschule

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten Ruth Giger, e-procurement 21. Juni 2006 0 Projektentwicklung 2006-2008 2004-2005 2000-2002 2003 1999 1 History: 1999 Einführung einer E-Procurement Lösung im

Mehr

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 DAS BESCHAFFUNGSMANAGEMENT IST EIN WICHTIGER BESTANDTEIL DER UNTERNEHMENSTÄTIGKEIT MIT DEM ZIEL, EINE GRÖSSTMÖGLICHE KUNDENZUFRIEDENHEIT IN QUALITÄT UND

Mehr

Von der traditionellen zur elektronischen Beschaffung

Von der traditionellen zur elektronischen Beschaffung Von der traditionellen zur elektronischen Beschaffung Helge Kampf IT-Unternehmensberater 1 Was ist? (1) Versuch einer Definition: umfasst die integrative Nutzung I³net-basierter Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL. Luxusgüterkonzerne der Welt.

AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL. Luxusgüterkonzerne der Welt. AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL Position: Leiter Einkauf International (m/w) Wesentliche Informationen zum Unternehmen und zur Position: Das Unternehmen ist ein bekannter Hersteller von Premium-Lifestyleprodukten

Mehr

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170 Perfektes Timing für ihre Eröffnung unsere Shop Construction Services Starkes Netzwerk für starke Logistiklösungen Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe,

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Gusstechnologie trifft Service weltweit in Perfektion.

Gusstechnologie trifft Service weltweit in Perfektion. Wir machen Herausforderungen zu Erfolgen. Irgendwo ist das perfekte Gussteil zum perfekten Preis Irgendwo ist hier! Ulrich Groth Director Sales & Product Management Wir machen Ihre Herausforderungen zu

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim. GmbH a Getreidegasse 31 5020 Salzburg t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.com Interim Leadership und Management Unternehmenspräsentation / 2012 2012 by Interim Leadership und Management

Mehr

Lifetime-Partnerschaft Eine Win-win-Strategie für beide Seiten

Lifetime-Partnerschaft Eine Win-win-Strategie für beide Seiten 237 Lifetime-Partnerschaft Eine Win-win-Strategie für beide Seiten Seite 1. Der Service ist von strategischer Bedeutung 239 1.1 Bedeutung für den Anlagenbetreiber 1.2 Der Service ist entscheidend für den

Mehr

Jürgen Laartz. Enterprise Resource Planning Grundlage für globales Prozessmanagement

Jürgen Laartz. Enterprise Resource Planning Grundlage für globales Prozessmanagement Jürgen Laartz Enterprise Resource Planning Grundlage für globales Prozessmanagement Inhaltsverzeichnis 1. Bisherige Erfahrungen mit großen ERP-Lösungen: Fehlschläge prominenter als Erfolge 2. Erfolgreiche

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1 & Faktoren des Beschaffungsmanagements Fiona Grum, Manuel Füssl 1 Planung & Management aller Aufgaben bei der Lieferantenwahl, Beschaffung und Umwandlung sowie alle Aufgaben der Logistik bis hin zum Endverbraucher.

Mehr