DUALES STUDIUM HANDELSFACHWIRT/-IN. Beschaffung 1 D-P 12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DUALES STUDIUM HANDELSFACHWIRT/-IN. Beschaffung 1 D-P 12"

Transkript

1 DUALES STUDIUM HANDELSFACHWIRT/-IN Beschaffung 1 D-P 12

2 Im Interesse der besseren Lesbarkeit verzichten wir im Folgenden auf die Unterscheidung männlicher und weiblicher Schreibweise. Alle Rechte vorbehalten! Diese Arbeitsunterlage ist ausschließlich zum Gebrauch in den Studiengängen der Akademie Handel e. V. und ihrer lizenzierten Partner bestimmt. Sie bedarf grundsätzlich der mündlichen Ergänzung im Unterricht und erhält erst dann ihre Gültigkeit. Die Veröffentlichung der Arbeitsunterlage (auch auszugsweise), die Weitergabe an Dritte oder jede sonstige Verwendung ist untersagt.

3 Beschaffung 1 / DBS1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Beschaffung als handelsbetriebliche Grundfunktion Begriff der Beschaffung Aufgaben der Beschaffung Die antinomische Beziehung zwischen den Leistungsbereichen Beschaffung, Logistik und Absatz Beschaffungsmarketing Teilgebiete der Beschaffung 5 2. Beschaffungsvorbereitung und -anbahnung Beschaffungsmarktforschung Bedeutung der Beschaffungsmarktforschung Durchführung der Beschaffungsmarktforschung Bezugsobjekte der Informationsermittlung Informationsquellen Analyse, Speicherung und Darstellung der Informationen Beschaffungsplanung Lieferantenauswahl als Gegenstand der strategischen Beschaffungsplanung Lieferantenstruktur Dauerhaftigkeit der Geschäftsbeziehung Operative Beschaffungsplanung Bedarfsprognose Die Abgrenzung der Begriffe Bedarfsmenge Beschaffungsmenge Bestellmenge Instrumente der Beschaffungsplanung ABC-Analyse als Instrument der strategischen Beschaffungsplanung Limitrechnung als Instrument der operativen Beschaffungsplanung Beschaffungsanbahnung Ermittlung der Bezugsquelle Einholung konkreter Angebote Bestellung Kaufvertragsarten Beschaffungsdurchführung (Einkauf) Organisation des Einkaufs Einkauf und Verkauf als Funktionseinheit Einkauf als abgetrennte eigenständige Funktion Einkauf als zentral gesteuerte Funktion Einkauf als dezentral gesteuerte Funktion Einkaufsabschluss Vertragsobjekt Quantität Qualität Verpackung 27 I

4 Inhaltsverzeichnis Beschaffung 1 / DBS Preis Regelung der Erfüllung durch den Lieferanten Liefertermin Erfüllungsort Transport - Incoterms Sonstige Verpflichtungen Erfüllung durch den Händler (Zahlungsbedingungen) Mengenrabatt Funktionsrabatt Artikelrabatt Jubiläums- und Einführungsrabatt Umsatzbonus Skonto, Valutierung Zölle Einkaufsabwicklung Die Prüfung der sbestätigung Terminüberwachung nprüfung Rechnungsprüfung Die Zahlung im inländischen und zwischenstaatlichen Verkehr n- und Datenfluss nwirtschaftssysteme (WWS) Elektronischer Geschäftsverkehr (EDI) Datenerfassung und -verarbeitung Scannerkassen Elektronische Waagen Automatische Bestellmengenermittlung Kommissionierung Kommissionierwege Kommissioniermethoden sorientierte, serielle Kommissionierung sorientierte, parallele Kommissionierung Serienorientierte, parallele Kommissionierung Umgang mit n nbewegung: Techn. Hilfsmittel nlagerung ngerechte Lagerung Diebstahlschutz im Lager Gesetzliche Vorschriften Unfallschutz Brandschutz im Lager Gefahrenschutz Umweltschutz im Lager npflege 63 Stichwortverzeichnis 67 II

5 Beschaffung 1 / DBS1 4. n- und Datenfluss 4. n- und Datenfluss Die nwirtschaft wird ausführlich im Manuskript Logistik 1 beschrieben. Zur Einführung hier lediglich die Definition, die auch in Logistik 1 angegeben ist: nwirtschaft umfasst sämtliche Tätigkeiten im Handelsunternehmen, die mit der Beschaffung, der Lagerung und dem Absatz von n - also dem nkreislauf - verbunden sind. Dabei handelt es sich um Handelswaren des zu verkaufenden Sortiments; Anlagen, Investitionsgüter und Betriebsmittel werden nicht mit erfasst. Sortimentsexplosion, Güterinflation, Personalkostendruck und laufende Veränderungen im Verbraucherverhalten verschärfen den Wettbewerb und stellen dem Handel damit neue Aufgaben, die zukünftig nur noch mit zugriffschnellen und exakten Informationssystemen zu bewältigen sind. vgl. Logistik 1, Kap. 5.1 Def.: nwirtschaft Ursachen 4.1 nwirtschaftssysteme (WWS) nwirtschaftssysteme werden konkreter im Manuskript Logistik 1 beschrieben. Ein nwirtschaftssystem ist ein Informationssystem zur mengen- und wertmäßigen Erfassung, Speicherung und Verarbeitung der betrieblichen n- und Geldströme sowie der daraus resultierenden Bestände. Um n- und Geldbewegungen richtig zu identifizieren und im Zeitablauf verfolgen zu können, sind folgende Vorbereitungen notwendig: exakte Artikeldefinition nach Artikel-Nummer, Erfassungs-Nummer, internen Bezeichnungen oder Zuordnungen nach ngruppen, Abteilungen usw. Sicherstellung der exakten Bestandsführung durch Fortschreibung der Bestände der einzelnen Artikel sowie Informationen über Gegenwart und Vergangenheit der Bestände Aufzeichnung aller nbewegungen artikelgenau, lückenlos und aktuell nach Menge und Wert vgl. Logistik 1, Kap. 5.2 Def.: nwirtschaftssystem Vorbereitungen 4.2 Elektronischer Geschäftsverkehr (EDI) Der neingang ist eine wichtige Schnittstelle zwischen nbeschaffung und nlagerung. Vom neinkauf erhält der neingang alle benötigten Daten, um sicher zu stellen, dass die gelieferte der bestellten entspricht. Der neingang ist erste Station auf dem Weg der durch den Betrieb, aber auch der Ort, an dem die ndaten in das WWS eingegeben werden. Ein fehlerfreies Arbeiten beim neingang ist Voraussetzung für eine korrekte Bestandsführung und Lagerhaltung. 45

6 4. n- und Datenfluss Beschaffung 1 / DBS1 vgl. Kap sowie Kaufvertragsrecht, Kap : Rückgriff auf den Lieferanten Hier gilt es - wie bereits in Kapitel beschrieben - bereits bei der nanlieferung die Untersuchungs- und Rügepflicht gegenüber dem Lieferanten wahrzunehmen. Diese Annahmeuntersuchung geschieht zunächst unabhängig von einer möglichen elektronischen Erfassung in einem WWS. Um schnell auf Kundenwünsche reagieren zu können, ist der Handel bestrebt, die Zeit zwischen Kundennachfrage, Bestellung und Lieferung einer so kurz wie möglich zu halten. Dabei kann moderne Informationstechnologie helfen. Im Handel bietet sich das EDI-Verfahren an (Electronic Data Interchange = Elektronischer Geschäftsverkehr). Darunter versteht man einen zwischenbetrieblichen elektronischen Datenaustausch zwischen Geschäftspartnern. EDI eignet sich u. a. für Empfang und Versand von Bestellungen, sbestätigungen, Lieferscheinen und Rechnungen. Ohne diese Technologie wären automatisierte Bestellungen auf Grund von Bestellvorschlägen eines nwirtschaftssystems nicht möglich. nerfassung am PC bei DV-gestützten WWS EDI beim neingang Lager 2 nanlieferung Quelle: Kompetenz Einzelhandel. Lernfelder Aufl., Europa Lehrmittel, Haan- Gruiten 2007, S. 75 und 77 Einzelhändler nbestellung mit EDI 1 Lieferant WWS 2 Überspielung aller für die wichtigen Daten: neingangsdaten 46

7 Beschaffung 1 / DBS1 4. n- und Datenfluss 4.3 Datenerfassung und -verarbeitung Bei computergestützten nwirtschaftssystemen erfolgt die nerfassung artikelgenau, d. h. jeder Artikel wird z. B. nach Material, Größe, Farbe oder Form unterschieden. Mithilfe von mobilen Datenerfassungsgeräten (MDE) werden die Daten in das System eingespeist. Nach der Anlieferung wird die Lieferscheinnummer erfasst. Daraufhin ermittelt das WWS den entsprechenden und die s-daten im Display des MDE- Gerätes an. Eventuelle Abweichungen von Bestell- und Liefermenge können sofort festgestellt werden. Nach Beendigung der Überprüfung wird der nzugang vom System erfasst. Diese MDE-Geräte können auch für die Bestandszählungen bei der Inventur genutzt werden oder auch für Bestellungserfassungen Scannerkassen Scannerkassen unterstützen als computergesteuerte Kassensysteme den n-, Daten- und Zahlungsfluss im Einzelhandel. Eine Scannerkasse besteht aus verschiedenen Komponenten, die sich den Anforderungen der verschiedenen Einzelhandelsgeschäfte anpassen und beliebig erweitern lassen. Kernstücke sind: das Barcodelesegerät, das den aufgedruckten EAN-Code (European Article Number), quasi den Fingerabdruck der, erkennt. Nach dem fotoelektronischem Lesen des EAN-Codes durch den Scanner ruft der Computer Preis und Namen des Artikels aus der Datenbank der einzelnen Kasse oder des Kassensystems ab und druckt die Angaben auf dem Kassenbeleg. Zusätzlich fließen die Bestandsdaten in das nwirtschaftssystem ein (Abbuchen der Bestände, Registrieren von Verkaufsdaten z. B. Umschlagshäufigkeit eines Artikels). eine manuelle Tastatur (notwendig für die Handeingabe des EAN-Codes, z. B. bei Verschmutzung und Unleserlichkeit des EAN-Codes) Handscanner oder MDE (Mobiles Datenerfassungsgerät) zur Erfassung von großen und/oder sperrigen n (z. B. im Baumarkt) Kartenlesegerät zum Lesen von Kunden- oder EC-Karten eine Zahlungsart, die den Kassiervorgang im Einzelhandel erleichtert. In Verbindung mit dem WWS sind weitere Funktionen möglich (Inventurarbeiten, Verkaufsstatistiken). Die Vorteile der Scannerkassen in Verbindung mit dem EAN-Code: Tippvorgang entfällt fehlerfreie Erfassung Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln automatische Abbuchung des Lagerbestands in Verbindung mit WWS mögliche automatische Auslösung des Bestellvorgangs Beispiel eines Barcodes: Vorteile 47

8 4. n- und Datenfluss Beschaffung 1 / DBS1 Zu den technischen Innovationen gehört eine elektronische Einkaufshilfe. Dies ist ein Personal-Shopping-Assistant (PSA), bei dem sich der Kunde über seine Kundenkarte identifiziert. Über ein Display kann der Kunde seine Einkaufsliste, Sonderangebote, Produktinformationen oder Standort von n im Laden abrufen. Das Display gibt auch an, welche Einkaufssumme bereits im nkorb hat. Die gekauften (durch den Kunden selbst eingescannten) n brauchen später nicht mehr auf das Laufband an der Kasse gelegt zu werden, ebenfalls entfällt der Kassiervorgang, weil der Kunde sich mit seiner Kundenkarte angemeldet hat Elektronische Waagen Dazu gehören PC-Waagen mit einfachem Handling und Displays. Der Kunde gibt entweder per zugehöriger Nummer oder Touch-Screen die Art der ein. Daraufhin erhält er ein selbst klebenden Etikett, das auf der aufgebracht wird. Waagen mit integrierter PC-Technik und grafikfähigem Farbdisplay auf Kunden- und Bedienseite, sowie neuartiger Drucktechnik: Intelligente Waagen beinhalten eine eingebaute Digitalkamera, die die n automatisch erkennen, sodass der Kunde z. B. in der Obst- und Gemüseabteilung keine Nummernkombination mehr eingeben muss Automatische Bestellmengenermittlung Computergestützte WWS haben für Nachbestellungen in ihren Programmen automatische Bestellsysteme eingearbeitet. Sobald der Mindestbestand einer unterschritten wird, veranlasst das Programm aufgrund vorgegebener Dispostionsanweisungen und bestehender Onlineverbindungen automatisch die Bestellung beim entsprechenden Lieferer. Da bestimmte Sortimente starken saisonalen Schwankungen unterliegen können, werden automatische Bestellsysteme im Rahmen der computergestützten WWS relativ selten angewandt. 48

9 Beschaffung 1 / DBS1 4. n- und Datenfluss Die Center nhaus GmbH hat für die ngruppe Büroeinrichtungen in ihrem WWS ein automatisches Bestellsystem eingearbeitet. Sobald der Meldebestand für einen Artikel unterschritten ist, wird vom WWS automatisch ein Bestellvorschlag ausgedruckt, der dem entsprechenden Lieferer nach Überprüfung durch den zuständigen Einkäufer per Datenfernübertragung oder Fax zugesandt wird. Die meisten nwirtschaftsprogramme bieten Bestellvorschlagssysteme an. Bei diesen Programmen wird bei Unterschreitung des Meldebestandes eines Artikel nicht automatisch eine Bestellung ausgelöst, sondern die Bestellung wird in einer Bestellvorschlagsliste erfasst, die jeden Tag ausgewertet werden kann. Nach der Disposition durch den Einkaufssachbearbeiter erfolgt die Bestellung beim entsprechenden Lieferer. WWS bieten die Möglichkeit, automatische Bestellvorschläge unter Angabe der Artikel, Mengen, Lieferer usw. zu erstellen. Das Programm greift dabei auf alle verfügbaren Daten der Artikel-, Lager- und Liefererdatei zu. Beispiel 4.4 Kommissionierung Im Lagerbereich müssen aufgrund von Bedarfsinformationen Lagergüter aus dem Lagerzustand in einen Versand- bzw. Verbrauchszustand gebracht werden. Diese Arbeit nennt man Kommissionierung. Die VDI-Richtlinie definiert diesen Vorgang folgendermaßen: Kommissionieren ist das Zusammenstellen von Teilmengen (Artikeln) aus einer bereitgestellten Gesamtmenge (Sortiment) aufgrund von Bedarfsinformationen (). Def.: Kommissionierung Dabei ist es nicht erheblich, ob der internen Charakter hat, also durch die Produktion bedingt ist, oder extern als Kundenauftrag erfolgt, also am Absatz orientiert ist Kommissionierwege Der Materialfluss im Rahmen der Kommissionierung stellt sich so dar: Bereitstellung Entnahme Fortbewegung Abgabe Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten der Kommissionierung, je nach, örtlicher Beschaffenheit und Geschäftsabwicklung. Zwei grundsätzliche Arten lassen sich unterscheiden: 49

10 4. n- und Datenfluss Beschaffung 1 / DBS1 die statische Bereitstellung ( Person zur ) die dynamische Bereitstellung ( zur Person ) Statische Bereitstellung ( Person zur ) Bei der statischen Bereitstellung geht der Kommissionierer zur, also in ein statisch stationiertes Lager. Die im Lager bleibt dementsprechend an ihrem Platz; der Kommissionierer geht herum. Im Lager entnimmt er der Gesamtmenge eine zur Kommissionierung vorgesehene Teilmenge. Die Kommissionierungsleistung bei dieser Methode ist relativ gering. Daher ist sie insbesondere für kleine Unternehmen mit geringen Abgabemengen geeignet, die nicht hohe Investitionen im Lager tätigen wollen. Dynamische Bereitstellung ( zur Person ) In einem i. d. R. automatisierten Lager werden bestimmte Teilmengen an n aus dem Lager heraus zum Kommissionierer befördert. Die Entnahme der erfolgt computergesteuert, automatische Regalförderzeuge oder Bediengeräte nehmen die aus dem Regal und bringen Sie zum Kommissionierer. zur Person -Systeme sind: Hochregallager mit automatischen Regalförderzeugen Umlaufregalanlagen mit automatischen Ein-/Auslagervorrichtungen Durchlaufregallager mit automatischen Regalförderzeugen Paternosteranlagen Die dynamische Kommissionierung ist mit hohen Investitionen in das nwirtschaftssystem und die Fördergeräte verbunden. Aber nur so können auch große Kommissionsleistungen erbracht werden. 50

11 Beschaffung 1 / DBS1 4. n- und Datenfluss Kommissioniermethoden Die Aufträge der Kunden bestehen meist aus mehreren Positionen auf dem Kommissionierbeleg. In der Praxis werden verschiedene Kommissioniermethoden eingesetzt, um diese Kundenaufträge reibungsloser und vor allem auch fehlerfrei abzuarbeiten, zu kommissionieren. Nachfolgend werden drei Methoden genannt, die sich in den Informations- und Materialflüssen, sowie in der Organisation unterscheiden: auftragsorientierte, serielle Kommissionierung auftragsorientierte, parallele Kommissionierung serienorientierte, parallele Kommissionierung sorientierte, serielle Kommissionierung Hierbei werden die einzelnen Kommissionieraufträge in den verschiedenen Lagerzonen nacheinander abgearbeitet. Die Lagerzonen können aus einem Lager oder aus mehreren Lägern bestehen (z. B. einem Etagenlager). Diese Art der Kommissionierung wird auch sequenzielle Kommissionierung (einstufige Kommissionierung) genannt, da Kunden- und Kommissionsauftrag identisch sind. Folgende Abläufe sind möglich: Kommisionierer A führt den gesamten alleine aus und durchläuft dabei alle Lagerzonen, bis er alle Artikel gemäß des Kommissionierauftrags entnommen hat. Anschließend wickelt er den nächsten ab. Weitere Kommissionierer gehen in der gleichen Weise vor. Lager 1 Lager 2 Kommissionierer A stellt alle Artikel aus der Lagerzone 1 zusammen, übergibt dann den und die entnommenen Artikel an den Kommissionierer B. Dieser stellt seine Artikel aus der Lagerzone 2 zusammen, und übergibt an Kommissionierer C usw. Lager 1 Lager 2 A A + B + häufig praktizierte Methode, da leichte Einarbeitung + einfache Festlegung der Verantwortlichkeiten (ein, ein Kommissionierer) + bedarf nur wenig organisatorischer Vorbereitung Vorteile 51

12 4. n- und Datenfluss Beschaffung 1 / DBS1 Nachteile relativ lange sdurchlaufzeiten lange Kommissionierwege Problem der Übergabe an den nächsten Kommissionierer, da dieser in seiner Lagerzone andere Greifzeiten (kürzere oder längere) hat sorientierte, parallele Kommissionierung Bei dieser Methode (= paralleles Kommissionieren, zweistufiges Komm., Lagerbereichsverfahren) wird der Kommissionierauftrag in Teilaufträge zerlegt. Die Teilaufträge sind nach Lagerzonen aufgeteilt. Die Kommissionierung erfolgt in den einzelnen Lagerzonen gleichzeitig, also parallel. Nachdem die Kommissionierung in den einzelnen Lagerzonen erfolgt ist, werden die Teilaufträge wieder zu einem kompletten zusammengeführt und am nausgangsplatz (Kommissionierplatz) bereitgestellt. Teil- A-1 Lager 1 A-1 A Teil- A-2 Lager 2 A-2 gesamt Vorteil + schnellere sdurchlaufzeit als bei der auftragsorientierten seriellen Kommissionierung Nachteile aufwändigere Organisation, muss geteilt und wieder zusammengeführt werden, ohne EDV beinahe unmöglich aufwändige steilung und szusammenführung ungleichmäßige Auslastung einzelner Kommissionierbereiche Serienorientierte, parallele Kommissionierung 1. Kommissionierstufe: Die Artikel aller Aufträge eines Zeitraums werden gesammelt, und mengenmäßig addiert. Danach erfolgt eine Gesamtentnahme der Artikel nach Lagerzonen. 2. Kommissionierstufe: Die entnommenen Gesamtmenge der Artikel wird wieder auf die einzelnen Aufträge verteilt. Also: serienweise entnehmen auftragsweise zusammenführen. 52

13 Beschaffung 1 / DBS1 4. n- und Datenfluss A Teil- A-1 + B-1 + C-1 Lager 1 1 A 1 2 B C Teil- A-2 + B-2 + C-2 Lager C 2 1 B 2 + Der einzelne Lagerplatz muss nur einmal pro Serie und nicht pro Kundenauftrag angefahren werden (Wegminderung). relativ lange s-durchlaufzeiten aufwändige Vorbereitung EDV-Einsatz ist notwendig Arbeitsaufwand für die 2. Kommissionierstufe Vorteil Nachteile Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile beider Kommissionierungsmethoden Bereitstellung Vorteile Nachteile Eignungskriterien Statisch Person zur Alle Artikel direkt im Zugriff Flexibel gegenüber stark schwankenden Anforderungen Kürzere mittlere sdurchlaufzeiten Abwicklung von Eilaufträgen möglich Mit geringem Investitionsaufwand realisierbar Geringe Kommissionierleistungen pro Kommissionierer bei Aufträgen mit weniger Zeilen wegen großer Wegzeitanteile Keine optimale Gestaltung des Arbeitsplatzes möglich Nachschubprobleme größer Erschwerter Abtransport leerer Ladehilfsmittel Mittlere Entnahmenmengen pro Position sind ein kleiner Bruchteil der bereitgestellten Menge (x>5) Entnahmen sind ohne Hilfsmittel möglich Viele Zeilen pro (n>10) Kurze s- durchlaufzeiten gefordert Abwicklung von Eilaufträgen gefordert Geringer Investitionsaufwand wichtiger als Personaleinsparungen 53

14 4. n- und Datenfluss Beschaffung 1 / DBS1 Bereitstellung Vorteile Nachteile Eignungskriterien Dynamisch zur Person Hohe Kommissionierleistungen pro Kommissionierer wegen fast ganz entfallender Wegzeiten Optimale Gestaltung der Entnahmeplätze möglich Einsatz von Entnahmehilfsmitteln (z.b. Kran) sowie Bearbeitungen (Wiegen, Abmessen, Schneiden usw.) möglich Abtransport leerer Ladehilfsmittel leicht möglich Quelle: Ehrmann, Harald: Logistik. 3. Aufl., Ludwigshafen 2001, S. 354 Jeweils nur wenige Artikel im direkten Zugriff Wenig flexibel gegenüber stark schwankenden Anforderungen Längere mittlere sdurchlaufzeiten Nur mit hohem Investitionsaufwand für Förderer und Steuerung realisierbar Mittlere Entnahmemengen pro Position sind ein großer Bruchteil der bereitgestellten Menge (x<3) Entnahme nur mit Hilfsmittel möglich Wenig Zeilen pro (n<10) lange Durchlaufzeiten bis zu mehreren Stunden zulässig Keine Eilaufträge Gleichmäßig hohe Auslastung Personaleinsparungen rechtfertigen hohem Investitionsaufwand Es kann festgestellt werden, dass die Hauptvorteile der dynamischen Bereitstellung darin bestehen, dass Fehler beim Kommissionieren weitgehend entfallen, die Kommissionierleistungen wesentlich höher ist als bei der statischen Bereitstellung, sich technische Einrichtungen optimal einsetzen lassen, eine Kostenersparnis durch den Wegfall von Wegzeiten erreicht wird, sich die Tätigkeiten des Kommissionierers auf qualifizierte Aufgaben beschränken. Der Hauptnachteil der dynamischen Bereitstellung liegt in den hohen Investitionskosten. Darüber hinaus ist der organisatorische Aufwand beträchtlich. 54

15 Beschaffung 1 / DBS1 4. n- und Datenfluss Kontrollfragen zu Kap Warum ist bei der Nutzung eines nwirtschaftssystems bei der nannahme eine artikelgenaue EDV-Erfassung durchzuführen? 2. Fertigen Sie ein Schaubild über den neingang in Ihrem Ausbildungsbetrieb an, das den zeitlichen und örtlichen Ablauf dokumentiert. Stellen Sie dieses Schaubild ggf. Ihren Mitstudierenden vor. 3. Welche Datenerfassungsgeräte kennen Sie im Handel? Beschreiben Sie ihre Funktion. 4. Wie funktionieren automatische Bestellsysteme im Handel? 5. Erläutern Sie die in Ihrem Betrieb üblichen Bestellvorschlagssysteme. 6. Welche Vor- und Nachteile haben jeweils die statische bzw. die dynamische Kommissionierung? 7. Stellen Sie den Unterschied zwischen den drei zuvor dargestellten Kommissioniermethoden dar. Begründen Sie deren Vor- und Nachteile. 55

16 4. n- und Datenfluss Beschaffung 1 / DBS1 Übung 2 Übung zu Kap. 4 Ein Bedachungsgroßhandel hat sein Lager in drei getrennten Hallen sowie zwei Außenlägern untergebracht: Halle I für das Artikelsortiment Steildach, Halle II für das Artikelsortiment Flachdach sowie Dämmstoffe, Halle III für alle Klempnereiartikel, witterungsunempfindliche Güter in den Außenlägern. Die Lagerung erfolgt als Festplatzsystem in Regalreihen mit 50 Lagerfächern an jedem Gang. Die Lagerplatzbezeichnung enthält die Angaben in der Reihenfolge: Halle (I oder II oder III), Regal (1-8), Gang (1-9). Sie erhalten nun den Kommissionierbeleg eines Kunden. a. Zeichnen Sie den kürzesten Laufweg des Kommissionierers in die nachfolgende Skizze ein. Er geht nach der auftragsorientierten, seriellen Kommissionierung vor. Beginnen Sie bei der Ausgabe der Kommissionierbelege, enden Sie bei der nbereitstellung. b. Der Kunde hat noch einige Artikel dazu bestellt, die auch die Außenläger betreffen: Wenden Sie nun die auftragsorientierte, parallele Kommissionierung an, Kommissionierer Alfred ist für die Halle I + II, Kommissionierer Bernd für die Halle III und für die Außenläger zuständig. Kommissionierbeleg: Materialbezeichnung Lagerplatz 1. Schornsteinaufsatz I Dachfenster I Schneefanggitter I Dachrinne III Fallrohr III Rohrbogen III Dämmplatten II nachträglich geordert: 8. Dachziegel Außenlager 9. Schiefer Außenlager 56

17 Beschaffung 1 / DBS1 4. n- und Datenfluss Skizze zur Übung (Teil a): Lagerhallen in der Aufsicht (von oben) kleines Tor Schiefer Halle I Halle II Halle III Gang 1 Regal 1 Regal 1 Regal 1 Gang 2 Regal 2 Regal 2 Regal 2 Gang 3 Regal 3 Regal 3 Regal 3 Gang 4 Regal 4 Regal 4 Regal 4 Gang 5 Regal 5 Regal 5 Regal 5 Gang 6 Regal 6 Regal 6 Regal 6 Gang 7 Regal 7 Regal 7 Regal 7 Gang 8 Regal 8 Regal 8 Regal 8 Gang 9 Ausgabe der Kommissionierbelege nbereitstellung und Versand Dachziegel Rolltor 57

18 4. n- und Datenfluss Beschaffung 1 / DBS1 Skizze zur Übung (Teil b): Lagerhallen in der Aufsicht (von oben) kleines Tor Schiefer Halle I Halle II Halle III Gang 1 Regal 1 Regal 1 Regal 1 Gang 2 Regal 2 Regal 2 Regal 2 Gang 3 Regal 3 Regal 3 Regal 3 Gang 4 Regal 4 Regal 4 Regal 4 Gang 5 Regal 5 Regal 5 Regal 5 Gang 6 Regal 6 Regal 6 Regal 6 Gang 7 Regal 7 Regal 7 Regal 7 Gang 8 Regal 8 Regal 8 Regal 8 Gang 9 Ausgabe der Kommissionierbelege nbereitstellung und Versand Dachziegel Rolltor 58

19 Beschaffung 1 / DBS1 Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis A ABC-Analyse , 16 Abfallbehandlung Angebot Anzahlung Artikelrabatt Automatische Bestellsysteme B Barcodelesegerät Bedarfsmenge Definition Bedarfsprognose Beschädigung Beschaffung Aufgaben Definition Teilgebiete Beschaffungsmarketing Beschaffungsmarkt Konkurrenz Beschaffungsmarktforschung Aufgaben Bezugsobjekte Beschaffungsmenge Definition Beschaffungsplanung Definition Bestellmenge Definition Bestellvorschlagssystem Brancheninformationen Brandschutz Bruttolimit D Datenfluss Datenverwaltung Diebstahlschutz Distributionspolitik Dokumente gegen Bankakzept Dokumentenakkreditiv Dynamische Bereitstellung E EAN-Code (European Article Number) Einkauf , Einpunktklausel Einwegverpackung Elektronische Waage Elektronischer Geschäftsverkehr (EDI) Erfüllungsort F Fixkauf Funktionsrabatt G Gattungskauf Gefahrenschutz Gefahrensymbole Gefahrstoffverordnung H Handscanner I Incoterms Einpunktklausel Zweipunktklausel Informationsquellen International Chamber of Commerce (ICC).. 28 International Commercial Terms Incoterms J Jubiläums- und Einführungsrabatt K Kartenlesegerät Kasse gegen Dokumente Kauf auf Abruf Kauf nach Muster Kauf nach Probe Kommissionierung auftragsorientierte, parallele auftragsorientierte, serielle Definition sequenzielle serienorientierte, parallele Kommunikationspolitik Konditionenpolitik L Lagerausstattung Lagerendbestand Länderinformationen Lieferanteninformationen Lieferantenstruktur Lieferbedingungen Liefertermin Limitkontrolle Limitplanung , 18 Limitrechnung M Marktanteile

20 Stichwortverzeichnis Beschaffung 1 / DBS1 MDE (Mobiles Datenerfassungsgerät) Mehrwegverpackung Mengenplanung Mengenrabatt Mindesthaltbarkeitsdatum Mobiles Datenerfassungsgerät (MDE) N Nettolimit O Optimierung der Bestandsbildung P PC-Waage Person zur Produktinformationen Q Qualität Definition Quantität S Scannerkasse Servicepolitik Sicherheitsbeauftragter Sicherheitszeichen Skonto Sortimentspolitik Sozialverträglichkeit Spezifikationskauf Stammlieferanten Statische Bereitstellung Streckengeschäft Stückkauf T Tastatur manuelle Transport Trendbeobachtung U Umsatzanteile Umsatzbonus Umweltbeauftragter Umweltschutz Umweltverträglichkeit Unfallschutz V Valutierung Verderb Verkauf Verzollung Vorauszahlung W zur Person nbewegung nfluss nlagerung npflege nwirtschaft Definition nwirtschaftssystem nwirtschaftssystem (WWS) Definition Z Zahlung bei Lieferung Zahlungsbedingungen Zahlungsfluss Zentraleinkauf Zollarten Zollgrenze Zoll-Lagerverfahren Zollpapiere Zolltarif Zweipunktklausel

ABITURIENTENPROGRAMM HANDELSFACHWIRT/-IN. Beschaffung 1 A-P 12

ABITURIENTENPROGRAMM HANDELSFACHWIRT/-IN. Beschaffung 1 A-P 12 ABITURIENTENPROGRAMM HANDELSFACHWIRT/-IN Beschaffung 1 A-P 12 Im Interesse der besseren Lesbarkeit verzichten wir im Folgenden auf die Unterscheidung männlicher und weiblicher Schreibweise. Alle Rechte

Mehr

Beschaffungsund Lagerwirtschaft

Beschaffungsund Lagerwirtschaft Prof. Dr. Klaus Bichler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Beschaffungsund Lagerwirtschaft 4., überarbeitete

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line

IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2014 MOBILE Mehr Effizienz für Ihr Lager! IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line Implementierung an nur einem Tag! Mobile Datenerfassung für Lager und Produktion! Die

Mehr

Die Beauftragten für Innovation und Technologietransfer in Sachsen (BIT) werden durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und

Mehr

Die lösung für ihr lager

Die lösung für ihr lager Die lösung für ihr lager LMS von UNI ELEKTRO wir liefern mehr als Ware LMS Effizientes Bestandsmanagement Das Lager-Management-System LMS von UNI ELEKTRO ist die ideale Lösung für Ihr Warenlager. Ob Bedarfs-,

Mehr

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Geschäftsziele Z1: Steigerung der Effektivität bei der Überprüfung eingegangener Lieferscheinen und

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services SBS D SOL SI 23 Logistic Manager Siemens Business Services GmbH & Co. OHG ! vollständige Kontrolle im Warenfluss! Ware ist unverwechselbaren Fingerabdruck (tag) ausgestattet!

Mehr

Betriebliche Anwendungssyteme Abbildung logistischer Abläufe in Informationssystemen

Betriebliche Anwendungssyteme Abbildung logistischer Abläufe in Informationssystemen Betriebliche Anwendungssyteme Abbildung logistischer Abläufe in Informationssystemen Institut für Produktionswirtschaft Univ. Lektor Mag. Christoph Länger Teil 4 1 Aufbau der Lehrveranstaltung Einführung

Mehr

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 - Typische Problemstellungen

Mehr

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved.

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved. EDI / Ein Überblick EDI / Was ist das? Ihre Vorteile Einsparpotentiale Ansprechpartner EDI / Was ist das? EDI (Electronic Data Interchange) EDI ist die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen von

Mehr

GRÜN LOGIMORE INTRALOGISTIK KOMMISSIONIERSYSTEME

GRÜN LOGIMORE INTRALOGISTIK KOMMISSIONIERSYSTEME GRÜN LOGIMORE INTRALOGISTIK KOMMISSIONIERSYSTEME 2 AUTO-ID LÖSUNGEN NACH MASS Mittelständische Soft- und Hardware zur Kommissionierung Harald Engelhardt Geschäftsführer GRÜN Identisys GmbH Unser Team vereint

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Artikel erfassen und duplizieren. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Artikel erfassen und duplizieren. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Artikel erfassen und duplizieren www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Artikel erfassen 3 2.1 Basisdaten 3 2.2 Rechnungswesendaten 5 2.3 Lagerlogistikdaten

Mehr

ROM-Kanban-Module und RFID-Lösungen

ROM-Kanban-Module und RFID-Lösungen REYHER Order Management ROM-Kanban-Module und RFID-Lösungen ROM REYHER Order Management Der kleinste Materialengpass, eine fehlende Schraube, kann die Montage zum Stillstand bringen. Daher steht bei ROM

Mehr

Die optimale Warenbewirtschaftung für den Handel

Die optimale Warenbewirtschaftung für den Handel Die optimale Warenbewirtschaftung für den Handel ist eine flexible Warenbewirtschaftung speziell für den Einzelhandel mit integrierter Verwaltung von Filialen, Lieferanten und Kunden, mit vollständiger

Mehr

EDI. Elektronischer Datenaustausch

EDI. Elektronischer Datenaustausch EDI Elektronischer Datenaustausch 1 Inhalt EDI Was ist das? EDI Ihre Vorteile EDI Einbindung und Einsparung EDI Ihre Ansprechpartner 2 EDI Was ist das? 3 Definitionen EDI (Electronic Data Interchange)

Mehr

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung Checkliste Für den Einsatz der freien Open Source Lagerverwaltung Ihr Kontakt: LinogistiX GmbH Telefon: 0231-5883000 Geben Sie bitte an, welche Lagertechniken derzeit verwenden werden: Manuelles Behälter-

Mehr

MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion

MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion Innovation Bielefeld http://www.perfact.de Mach1 4x4 Gespräche 2007 Logistik-System Übersicht 1 Vorstellung MEYRA-ORTOPEDIA 2 Logistik-System Motivation

Mehr

Sechs Versandhändler ein LFS

Sechs Versandhändler ein LFS Duttenhofer optimiert E-Commerce Sechs Versandhändler ein LFS Von Objektivfiltern und Digitalkameras über Druckergeräte bis zu 75- Zoll-Fernsehern: Als Groß- und Onlineversandhändler für Foto, Unterhaltungselektronik

Mehr

Produktbeschreibung Lagerverwaltungssoftware: Flexible und kundenspezifische Lagerverwaltung für Flächenlager

Produktbeschreibung Lagerverwaltungssoftware: Flexible und kundenspezifische Lagerverwaltung für Flächenlager Produktbeschreibung Lagerverwaltungssoftware: Flexible und kundenspezifische Lagerverwaltung für Flächenlager Auf Basis modernster Industriekomponenten entwickelt HUND&CO. kundenspezifisch die dazu gehörende

Mehr

Bedienungsanleitung MDE

Bedienungsanleitung MDE Bedienungsanleitung MDE - das MDE darf nur verwendet werden, wenn es absolut keine Bewegung in der Warenwirtschaft gibt, d.h. kein Packvorgang oder Bestellung bzw. erst wenn der Vortag schon verbucht wurde

Mehr

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software GmbH geht mit diesem

Mehr

si Backoffice Solutions

si Backoffice Solutions sibos si Backoffice Solutions SiBOS Kurzbeschreibung Seite 1 von 8 Übersicht sibos si-back Office Solution ist ein komplettes Warenwirtschaftsystem, das in verschiedenen Ausprägungsstufen sowohl in der

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung Skript PPS4-1 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 6. Fremdbezugsplanung und steuerung Folie - 1 - Lernziele PPS4-1 Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die wesentlichen Grundlagen zur

Mehr

Prozesseinheit. Beschaffung

Prozesseinheit. Beschaffung Prozesseinheit Beschaffung Ascom Network Testing AG Einkauf/Lager 12. März 1. April 2010 Lernender.ch Inhaltsverzeichnis Kurzbericht... - 3 - Bedarf... Fehler! Textmarke nicht definiert. Offerte notwendig?...

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen)

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Skript PPS4-2-2 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Folie - 1 - Gliederung 2.7 Querschnittsaufgaben der PPS 2.7.1 Überblick 2.7.2 Auftragskoordination

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel Zusatzmodule Version V6.0 Vorgangsbeschreibung SMH-Modul: MDE-Inventur

Mehr

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch.

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch. Benutzerhinweis Der Aufbau der Trainingsmodule Die Trainingsmodule für Industriekaufleute folgen einem völlig neuen Lernkonzept. Durch die Zerlegung des gesamten Stoffs der dreijährigen Ausbildung in einzelne

Mehr

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei Funktion Lagerplätze Mit SAP Business One können Sie Lagerplätze für Ihre Lager verwalten. Sie können die Lagerplatzfunktion für einzelne Lager aktivieren. Lagerplatzbezogene Belege Nachdem Sie die Lagerplatzfunktion

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Funktionalität. Finanzierungsmodelle und Kosten. Bedienerfreundlichkeit. Technologie und Skalierbarkeit. Einführung und Support

Funktionalität. Finanzierungsmodelle und Kosten. Bedienerfreundlichkeit. Technologie und Skalierbarkeit. Einführung und Support Seit über 25 Jahren entwickeln wir Software, welche sowohl Benutzer als auch die Geschäftsleitung glücklich macht. Benutzer aufgrund der umfassenden Funktionalität, der Bedienerfreundlichkeit und dem kompetenten

Mehr

Login, Kunden- und Auftragsdatenverwaltung

Login, Kunden- und Auftragsdatenverwaltung Willkommen im Online-Shop der Arthur Weber AG Kurzinfo über die Navigationsmöglichkeiten in unserem WebShop Im Folgenden erhalten sie einige Hinweise um unseren Shop effizienter zu nutzen. Wünschen sie

Mehr

Business Card Ordering System

Business Card Ordering System Business Card Ordering System DSc Graduate Engineer Purification max.mustermann@sartorius-stedim.com Registrierung Inhaltsverzeichnis Registrierung... 3 Passwort vergessen?... 4 Anmeldung (Sign In)...

Mehr

Inhaltsangabe. I. Prozesse der Lagerlogistik

Inhaltsangabe. I. Prozesse der Lagerlogistik Inhaltsangabe I. Prozesse der Lagerlogistik A. Annahme von Gütern 4 B. Lagerung 9 C. Lagerkennzahlen 13 D. Rechnungswesen 17 E. Kommissionierung 22 F. Verpackung 27 G. Fachrechnen 32 H. Versand von Gütern

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

Logistik. Logistik in Microsoft Dynamics AX NUTZEN: Optimieren Sie Ihre Lagerbestände

Logistik. Logistik in Microsoft Dynamics AX NUTZEN: Optimieren Sie Ihre Lagerbestände Logistik Logistik in Microsoft Dynamics AX NUTZEN: Optimieren Sie Ihre Lagerbestände, indem Sie die Artikelverfügbarkeit mit dem Kundenbedarf abstimmen. Verbessern Sie Ihre Lagerverwaltung durch eine größere

Mehr

Präsentation über die Einführung eines Abforderungssystem mit anschließendem E-Procurement

Präsentation über die Einführung eines Abforderungssystem mit anschließendem E-Procurement Präsentation über die Einführung eines Abforderungssystem mit anschließendem E-Procurement 02.03.2005 Marianne Heide Leitung Zentraleinkauf Strukturelle Fakten Zentralisierung des Einkaufes im Mai 2003

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

Siller POS. Kassenlösung

Siller POS. Kassenlösung SILLER POS KASSENLÖSUNG PROZESSOPTIMIERUNG IM UNTERNEHMEN Siller POS Kassenlösung Unumstritten muss sich der Einzelhandel einem verstärktem Wettbewerb und zunehmenden Preisdruck stellen. Deshalb ist es

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse Eingaben Ergebnisse Prozeß (Inputs) (Outputs) Beispiele: Daten, Vorgaben, Forderungen, Wertstoffe, Bauteile Umwandlung / Wertsteigerung unter Beteiligung

Mehr

ORTHOFakt Warenwirtschaft

ORTHOFakt Warenwirtschaft ORTHOFakt Warenwirtschaft Funktionsübersicht Auf den folgenden Seiten finden Sie Übersicht über die Programmfunktionen. Erfahren Sie, wie Sie mit ORTHOFakt Ihr Lager voll im Griff haben und Ihren Einkauf

Mehr

Wir kümmern uns um Ihre Logistik. Software-Lösung

Wir kümmern uns um Ihre Logistik. Software-Lösung Wir kümmern uns um Ihre Logistik Software-Lösung Software-Lösung MedicSoft - da ist auch Ihre Lösung dabei! Wie möchten Sie bestellen? Sie haben die Wahl! Medicmodul bietet verschiedene Software-Lösungen

Mehr

m mawi.net ich habe die Lösung gefunden die geniale Software für Ihre Materialwirtschaft LIGHT PROFI Kostenlose online Schulungs-Seminare

m mawi.net ich habe die Lösung gefunden die geniale Software für Ihre Materialwirtschaft LIGHT PROFI Kostenlose online Schulungs-Seminare ich habe die Lösung gefunden die geniale Software für Ihre Materialwirtschaft LIGHT einfach, schnell und sicher bestellen PROFI mehr als Material bestellen Plus 2 % Rabatt für Ihre M+W-Bestellungen Immer

Mehr

Die schlanke Logistik. Unsere Optimierungspakete für Ihr Unternehmen

Die schlanke Logistik. Unsere Optimierungspakete für Ihr Unternehmen Die schlanke Logistik Unsere Optimierungspakete für Ihr Unternehmen Übersicht optilog-pakete Arbeitsplatzoptimierung Optimierte Materialbestände Einfaches Bestellen der gb-meesenburg-artikel mit Barcode-

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen

Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen Wer wir sind Prak-TISCH.com, vertrieben von ACI Handelsagentur Postfach 420 71046 Sindelfingen tel.: +49 / (0) 70 31 / 86 95-60 fax: +49 / (0) 70 31 / 86 95-15

Mehr

Wie gewinne ich in der Beschaffung Zeit für wichtigere Dinge? Beschaffungslösungen von HAHN+KOLB HK-NET. HK-MAT. E-K ATALOGE.

Wie gewinne ich in der Beschaffung Zeit für wichtigere Dinge? Beschaffungslösungen von HAHN+KOLB HK-NET. HK-MAT. E-K ATALOGE. Wie gewinne ich in der Beschaffung Zeit für wichtigere Dinge? Beschaffungslösungen von HAHN+KOLB HK-NET. HK-MAT. E-K ATALOGE. Wer hilft mir, meine Prozesse zu optimieren? BESCHAFFUNGSLÖSUNGEN HAHN+KOLB

Mehr

Klischee & Stanzwerkzeug Management System RFID basiertes Tracking System zur Unterstützung des Werkzeugmanagements

Klischee & Stanzwerkzeug Management System RFID basiertes Tracking System zur Unterstützung des Werkzeugmanagements Prozessoptimierung in der Verpackungsindustrie e von stonegarden Transparenz durch mobile Datenerfassung Optimierter Einsatz von RFID und Barcode Technologie Problemlose Systemintegration durch universelle

Mehr

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement?

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Agenda - eprocurement 1. Grundlagen des eprocurement 1.1 Beschreibung 1.2 Ziel 1.3 Varianten 2. Beispiele der Beschaffung 2.1 A-Teile: Ausschreibungs-Marktplatz

Mehr

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Problemfelder. Prozesse sind nicht auf die Organisation angepasst Lange Laufzeiten von der Bestellung zur Lieferung

Mehr

Branchentag Draht. H. Kloska

Branchentag Draht. H. Kloska Branchentag Draht 1. Software auf Draht 2. Beleglose Kommissionierung 3. EDI 4. Web-Services Firmenprofil AS-Software GmbH 1972 Gründung des Ingenieurbüros Dipl.-Ing. H.-P. Asbeck Beratung und Erstellung

Mehr

point of sale Leistungsspektrum

point of sale Leistungsspektrum point of sale Leistungsspektrum COSYS Ident GmbH_ Am Kronsberg 1_ D-31188 Holle OT Grasdorf_ Tel. +49 (0)5062 900-0_ Fax +49 (0)5062 900-30_ vertrieb@cosys.de_ http://www.cosys.de Seite 1 Lösungsansätze,

Mehr

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Textilhandel

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Textilhandel Berufsbild EINZELHANDEL Schwerpunkt Textilhandel Berufsprofil a) Bedarf für die Warenbeschaffung und Durchführung der Warenbestellungen in der betriebsüblichen Kommunikationsform ermitteln, b) Einkauf

Mehr

Die schlanke Logistik

Die schlanke Logistik Die schlanke Logistik Unsere Optimierungspakete für Ihr Unternehmen Was ist optilog? optilog ist die optimierte Logistik entwickelt mit Branchen- Know-How und dem Blick für Optimierungspotenziale in den

Mehr

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14 Quickstart Solutions Inventory Version 1.14 Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Vorbereitungen...3 Artikelstammdaten...7 Inventurauftragsdaten...8 Inventurdaten...12 Einleitung Sehr geehrter Software-Benutzer,

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOGISTIK LEICHT GEMACHT

PRODUKTINFORMATION LOGISTIK LEICHT GEMACHT PRODUKTINFORMATION LOGISTIK LEICHT GEMACHT GEDREHT BESTELLT GELIEFERT. EINFACH BESTELLEN Manuelle Logistikprozesse für C-Teile müssen mit hoher Wirtschaftlichkeit und Sicherheit ausgeführt werden. Dies

Mehr

Unsere Firma. Sünkel & Partner Software steht für aktuelle Softwaretechnologie und kundenorientierte Softwareentwicklung.

Unsere Firma. Sünkel & Partner Software steht für aktuelle Softwaretechnologie und kundenorientierte Softwareentwicklung. Unsere Firma Das Leistungsspektrum der Sünkel & Partner Software basiert auf Standardsoftwareprodukten in den Bereichen Warenwirtschaft, Fertigung / PPS, Finanzbuchhaltung und Informationssystemen. Außerdem

Mehr

Registrierkasse OP-Buchhaltung/Mahnwesen Lagerverwaltung Handelsware

Registrierkasse OP-Buchhaltung/Mahnwesen Lagerverwaltung Handelsware Kurzdokumentation der EuroNet-Module Registrierkasse OP-Buchhaltung/Mahnwesen Lagerverwaltung Handelsware Stand 14. Januar 2004 EuroNet Software AG - Augustinusstr. 9C - 50226 Frechen - Telefon 02234 4000-0

Mehr

Hochleistungskommissionierung Die Antwort der Intralogistik auf wachsende Marktanforderungen. Thomas Metz, VP Sales Central Europe

Hochleistungskommissionierung Die Antwort der Intralogistik auf wachsende Marktanforderungen. Thomas Metz, VP Sales Central Europe Hochleistungskommissionierung Die Antwort der Intralogistik auf wachsende Marktanforderungen Thomas Metz, VP Sales Central Europe Gliederung Trends in der Kommissionierung Kommissionierarten Verkaufseinheitenkommissionierung

Mehr

7437 - EDI und E-Business Standards

7437 - EDI und E-Business Standards Fachhochschule Wiesbaden - Fachbereich Informatik 7437 - EDI und E-Business Standards Praktikumsaufgabe 04: Bestellungen und Avise generieren 19.05.2005 H. Werntges, FB Informatik, FH Wiesbaden 1 Das Szenario

Mehr

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert?

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH C-Teile-Management oder Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH Prozessorientierte Unternehmensberatung und IT-Systemhaus Mitglied

Mehr

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Ergebnisse der Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Fraunhofer Seite 1 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung

Mehr

METRO Future Store - Funktion und Grenzen des Supermarktes der Zukunft

METRO Future Store - Funktion und Grenzen des Supermarktes der Zukunft Vortrag für das Pro- und Hauptseminar Vom intelligenten Haus zum sprechenden Kühlschrank SS 2005 METRO Future Store - Funktion und Grenzen des Supermarktes der Zukunft TU Dresden / FAK Informatik Institut

Mehr

Materialwirtschaft. Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten:

Materialwirtschaft. Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten: Materialwirtschaft Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten: Beschaffen Lagern Verteilen Entsorgen Die betriebliche Bedeutung von Beschaffung

Mehr

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM MIT L-MOBILE WMS HABEN SIE IHRE LOGISTIKPROZESSE IM GRIFF Jederzeit transparent, effizient und flexibel. Entdecken Sie L-mobile WMS. Das L-Mobile Warehouse

Mehr

NETSTOCK Lager-BestandsOptimierung Starker Hebel für den Mittelstand!

NETSTOCK Lager-BestandsOptimierung Starker Hebel für den Mittelstand! NETSTOCK Lager-BestandsOptimierung Starker Hebel für den Mittelstand! Viele Unternehmen suchen nach allen Möglichkeiten Einsparpotentiale zu erzielen. Lager-BestandsOptimierung von NETSTOCK ist ein starker

Mehr

Kosten der Güterlagerung,-bewegung und -verwaltung

Kosten der Güterlagerung,-bewegung und -verwaltung Zielkonflikt in der Planung und 100 % Lieferbereitschaft, Lieferservicegrad Steuerung eines Produktionsbetriebes der Serienfertigung 0 Lagerbestände, 100 % 100 % Kapazitätsauslastung, Betriebsmittel,Personal

Mehr

Internationaler Versandhandel von Kosmetik- und Wellnessprodukte über das Internet

Internationaler Versandhandel von Kosmetik- und Wellnessprodukte über das Internet Internationaler Versandhandel von Kosmetik- und Wellnessprodukte über das Internet itech08 Erfolg für kleinere Unternehmen Kosmetikerin, Kauffrau selbstständige Kosmetikerin seit 1979 gründete im Jahr

Mehr

adiuvo Kasse neue Generation

adiuvo Kasse neue Generation adiuvo Kasse neue Generation Einleitung adiuvo Informatik präsentiert Ihnen die neue Kassenlösung auf Touch-Screen-Basis. (Selbstverständlich lässt sich die Kasse auch über die normale Tastatur und Maus

Mehr

SAGAFLOR SETZT AUF MULTI-CHANNEL: INNOVATIVE MITGLIEDERLÖSUNG FÜR VERNETZTE HANDELSPROZESSE

SAGAFLOR SETZT AUF MULTI-CHANNEL: INNOVATIVE MITGLIEDERLÖSUNG FÜR VERNETZTE HANDELSPROZESSE SAGAFLOR SETZT AUF MULTI-CHANNEL: INNOVATIVE MITGLIEDERLÖSUNG FÜR VERNETZTE HANDELSPROZESSE REFERENTEN Jörg Panthöfer Seit 2007 IT-Leiter der SAGAFLOR AG, seit 2010 Prokurist 1995-2007 in Führungspositionen

Mehr

PZ Systeme GmbH & Co. KG. ERP-Branchenlösung für die Textilbranche

PZ Systeme GmbH & Co. KG. ERP-Branchenlösung für die Textilbranche GmbH & Co. KG ERP-Branchenlösung für die Textilbranche Führende Business-Softwarelösung für Unternehmen in der Fashion- Industrie, basierend auf Microsoft Dynamics NAV Gesamtes Business kann mit einer

Mehr

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren 1. Materialdisposition Aufgaben Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren Die Lieferzeit für die Komponente Teleskopstock-Griffe beträgt 14 Tage. Für den Wareneingang werden zwei Tage benötigt. Täglich werden 200

Mehr

Informationen zum Betrieblichen Auftrag (Variante 1) der 3,5jährigen Metall- und Elektroberufe

Informationen zum Betrieblichen Auftrag (Variante 1) der 3,5jährigen Metall- und Elektroberufe Informationen zum Betrieblichen Auftrag (Variante 1) der 3,5jährigen Metall- und Elektroberufe Allgemeine Informationen Der betriebliche Auftrag stellt keine künstliche, also ausschließlich für die Prüfung

Mehr

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE IHR SPEZIALIST FÜR MOBILE SOFTWARELÖSUNGEN Begegnen Sie gelassen komplexen Herausforderungen Mit L-mobile optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse in Lager,

Mehr

Kassenlösung. Leistungsstark, flexibel, internetfähig

Kassenlösung. Leistungsstark, flexibel, internetfähig Kassenlösung Leistungsstark, flexibel, internetfähig DIE LEISTUNGSSTARKE OPTION Mit der ABACUS Kassenlösung können wir Waren und Dienst leistungen über einen PC-Kassenterminal verkaufen. Einfacher für

Mehr

HAW Enterprise Management System

HAW Enterprise Management System HAW Enterprise Management System im Auftrag der Firma HAW Enterprise Solutions c/o Prof. Dr. Stefan Sarstedt Software Experience Lab Fakultät Technik und Informatik Berliner Tor 7 20099 Hamburg Spezifikation

Mehr

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Inhalt Artikelanlage und Stückliste... 2 Einzelbuchung, Setbuchung... 3 Verkauf im Internet und POS... 4 Lagerstände und Dokumente... 4 Ressourcen

Mehr

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management AIT_im_SCM_20020925.ppt! Seite 1! 18.09.02! www.bgs-ag.de! BGS Systemplanung AG 2002 Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management 25. / 26. September 2002 Thomas Schulz BGS Systemplanung

Mehr

Die IT-Lösung für Handelsunternehmen

Die IT-Lösung für Handelsunternehmen Die IT-Lösung für Handelsunternehmen branchennah modern 3 europa3000 Die Handelslösung, die passt. Handel wird seit Menschengedenken betrieben. Der An- und Verkauf von Waren aller Art ist eine ursprüngliche

Mehr

N N RE FE 6 WA HAFSCBE

N N RE FE 6 WA HAFSCBE WAREN BESCHAFFEN 6 Warenbeschaffen Lernsituation Die Auszubildenden Britta Krombach, Robin Labitzke, Anja Maibaum und Lars Panning sollen während ihrer Ausbildung in der Filiale Schönstadt der Ambiente

Mehr

Miami Warenwirtschaft

Miami Warenwirtschaft Miami Warenwirtschaft Seite 1 Miami Warenwirtschaft Allgemeines Das Handelslösung Miami Warenwirtschafts-Modul ist sowohl mit der Gastronomie-Lösung Miami als auch der nicht von allen Anwendern Tampa einsetzbar.

Mehr

Warenwirtschaft intelligent durchdacht: HILMAS+ Warenwirtschaftsmanagement

Warenwirtschaft intelligent durchdacht: HILMAS+ Warenwirtschaftsmanagement Warenwirtschaft intelligent durchdacht: HILMAS+ Warenwirtschaftsmanagement Inkontinenzhygiene Warenwirtschaft eine vernachlässigte Aufgabe in der Altenpflege Die richtigen Produkte zum richtigen Zeitpunkt

Mehr

Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss.

Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss. WEDLICH.LOGISTICS LEISTUNGEN Ein Unternehmen der WEDLICH.SERVICEGRUPPE Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss. Übersee-Import-Export Wir bieten Ihnen folgende Leistungen an: Übernahme der Waren LCL und FCL

Mehr

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Leitlinien zur Anpassung der Aufbauorganisation 1. Aufbau

Mehr

Produktinformation: Hiltes Fashion 3000

Produktinformation: Hiltes Fashion 3000 Produktinformation: Hiltes Fashion 3000 Warenwirtschaftssystem Fashion 3000 Das Warenwirtschaftssystem: Fashion 3000 basiert auf dem Standard von Microsoft.NET und kann sowohl im Einzelhandel als auch

Mehr

Sälker IT Solutions GmbH & Co. KG - LagerApp Dokumentation

Sälker IT Solutions GmbH & Co. KG - LagerApp Dokumentation Dokumentation Firma: Sälker IT Solutions GmbH & Co. KG Ort: 48480 Spelle Straße: Südfelde 13 Telefon: 05977 768 55 0 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zum Programm 2. Bedienung des LagerApp:

Mehr

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON Buhl Data Service GmbH Am Siebertsweiher 3/5 57290 Neunkirchen ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 (Stand 20.01.2015)

Mehr

Inventuranleitung für SiBOS

Inventuranleitung für SiBOS Stand: 25.11.09 Seite: 1 Inventuranleitung für SiBOS 1. Inventureröffnung Inventureröffnung zum Stichtag z.b. 31.12. am 02.01. (nach Nachtverarbeitung) zum 31.12. (Menüpunkt: Logistik/Inventur/Eröffnen

Mehr

EASYSTORE. Alles aus einer Hand.

EASYSTORE. Alles aus einer Hand. EASYSTORE Alles aus einer Hand. Einleitung EASYSTORE von CONEL ist mehr als ein Regal es ist ein Lagermanagement-System, das für die individuellen Bedürfnisse des SHK-Fachhandwerkers entwickelt und angepasst

Mehr