3D-Visualisierungswerkzeuge für die Entwicklung und Präsentation von Fahrerassistenzsystemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3D-Visualisierungswerkzeuge für die Entwicklung und Präsentation von Fahrerassistenzsystemen"

Transkript

1 3D-Visualisierungswerkzeuge für die Entwicklung und Präsentation von Fahrerassistenzsystemen Jesko Klandt, Dr. Geerd Anders Carmeq GmbH Carnotstr. 4, Berlin, Dieser Beitrag stellt einen Ausschnitt der Aktivitäten der Carmeq GmbH in der 2D/3D- Visualisierung für die Entwicklung und Entwicklungsunterstützung im Bereich der Fahrerassistenzsysteme vor. Im Fokus der Anwendung der Software CarScope befinden sich dabei Test- und Entwicklungsszenarien, in denen regelmäßig wiederkehrende Visualisierungsaufgaben von Applikations- und Sensordaten kontextunabhängig realisiert werden können. Carmeq Carmeq konzipiert, entwickelt und integriert softwarebestimmte Systeme für die Automobilindustrie. Zusammen mit Herstellern und Zulieferern bewältigen wir die Komplexität innovativer Systeme und Architekturen. Mit Hilfe fortschrittlicher Technologien und Prozesse optimieren wir Unternehmensabläufe und entwickeln spezifische Software für Automobilelektronik. Als Tochter des Volkswagen-Konzerns arbeiten wir für die gesamte Automobil- und Zulieferindustrie. CarScope Augen für die Technik Das Entwicklungswerkzeug CarScope dient der Darstellung systeminterner technischer Vorgänge, welche aufgrund der steigenden Komplexität der Anforderungen, der Applikationen und der immer umfassender werdenden Sensorinformationen zunehmend schwerer in kurzer Zeit zu erfassen sind. In vielen Bereichen der Forschung, der Vor- und Serienentwicklung von Fahrerassistenzsystemen stehen die Ingenieure vor ganz ähnlichen Herausforderungen, ein umfassendes und vollständiges Verständnis für die Funktionsweise heterogener technischer Systeme und das Zusammenspiel der Einzelkomponenten zu entwickeln. Die sehr gut entwickelte, visuell-räumliche Kognition des Menschen kann bei dieser Aufgabe wertvolle Dienste leisten. CarScope bildet das Bindeglied zwischen dieser Fähigkeit des Menschen und der Datenebene des betrachteten Systems.

2 Komplexe Technik in komplexer Umgebung In den vergangenen Jahren sind Fahrerassistenzsysteme immer weiter in den Vordergrund der Forschung und Entwicklung innerhalb der Automobilindustrie und auch weit in die öffentliche Wahrnehmung gerückt. Immer öfter, wenn von intelligenten Fahrzeugen die Rede ist, werden Funktionen wie Parklenkassistenz, Notbremsfunktionen oder Warnsysteme in kritischen Situationen genannt. Der Trend hin zu Fahrzeugfunktionen, die den Fahrer in Grenzsituationen unterstützen oder mit Hilfe von Komfortfunktionen dem Fahrer zur Hand gehen, ist klar erkennbar und wird sich in den nächsten Jahren weiter verstärken. Immer öfter sind es genau diese Funktionen, die zur Differenzierung von Konkurrenzfahrzeugen beitragen und die Innovationsführerschaft in einem Segment unterstreichen. Ebenso klar erkennbar ist der Trend zu immer umfassenderen Funktionen, die im Kontext komplexer werdender Anforderungen in Sekundenbruchteilen Abbildung 1: Fahrszene mit Video, Straße und mehreren Fahrzeugen. tragfähige Entscheidungen treffen müssen. Für deren Entwicklung benötigen Ingenieure, neben systematischen Tests und anderer bewährter Techniken, Werkzeuge, mit denen zu jedem Zeitpunkt jeder Aspekt einer Funktion in jeder Granularität visuell erfassbar ist. Für viele dieser Aufgaben gibt es bereits maßgeschneiderte Software-Werkzeuge, für andere Bereiche, z. B. der direkten Visualisierung aus Applikationen, ist das Angebot derzeit unzureichend. Grundprinzipien CarScope CarScope setzt genau an dieser Stelle an und stellt die Möglichkeit zur Verfügung, die innere Sicht der Anwendung sowie aktuelle Sensor- und Fahrzeugdaten in eine räumliche, äußere Ansicht zu überführen. Dabei stand im Vordergrund, eine für den Bereich der Fahrerassistenzsysteme möglichst allgemeingültige, zukunftsorientierte Lösung zu finden, welche über viele unterschiedliche Projekte, Konfigurationen und Szenarien hinweg einsetzbar ist.

3 Entscheidende Aspekte wurden definiert: Abbildungstreue: Bewusst wurde beim Entwurf der Visualisierung versucht, von konkreten Anwendungsszenarien zu abstrahieren und die atomaren Darstellungsprimitiven zu identifizieren, welche in möglichst vielen Szenarien eine Rolle spielen, ohne eine applikationsspezifische Ausprägung zu besitzen. CarScope ist eine 2D/3D-Visualisierung und beinhaltet keinerlei Simulation. Simulationen sind wichtige Bausteine in der Automobilentwicklung, hängen jedoch stark vom Anwendungsfall, der verwendeten Sensorik und Aktorik ab. CarScope kann sich auf tatsächliche oder simulierte Daten beziehen, ist aber eine reine Visualisierung, die in sehr unterschiedlichen Szenarien zum Einsatz kommt und daher keine Annahmen über den darzustellenden Inhalt trifft. Genau wie jede andere Software kann aber auch eine externe Simulation ihre Ergebnisse über die vorhandene Schnittstelle in CarScope darstellen. Entwicklungssysteme: Die Schnittstelle wurde so gestaltet, dass sie in möglichst vielen Entwicklungssystemen zum Einsatz kommen kann. Die vorhandene C-Schnittstelle lässt sich Abbildung 2: Überlagerung Video / Laser mit Hilfe eines halbtransparenten Videobildes

4 sowohl in C++ als auch in Matlab/Simulink, Vektor CANalyzer, dspace Autobox und viele andere Werkzeuge integrieren. CarScope kann ebenso als ADTF-Plugin betrieben werden. Mehrquellenfähigkeit: Viele verschiedene Systeme können ihre Informationen gleichzeitig in einer grafischen Darstellung vereinen. In einem komplexen System, dessen Informationsverarbeitung stark heterogen verteilt ist, bietet sich hier die Möglichkeit einer zentralen Darstellung. Netzwerkfähigkeit: CarScope basiert auf einem Client/Server-Protokoll, d. h., das grafische Ausgabefenster fungiert als zentrale Visualisierung (Server), welche ihre Informationen von verschiedenen Programmen und Softwareprozessen (Clients), von unterschiedlichen Betriebssystemen und Prozessorarchitekturen netzwerkweit bezieht. Die Transportebene wird sowohl synchron als auch asynchron über UDP realisiert. CarScope ist im Windows-Betriebssystem lauffähig, kann aber prinzipiell von allen Systemen angesteuert werden, die dieses Netzwerkprotokoll zur Verfügung stellen. Echtzeitfähigkeit: CarScope stellt Informationen unmittelbar nach deren Empfang dar. Möglich wird dies durch die Nutzung der Grafikkartenhardware zur visuellen Darstellung. Viele moderne Grafikkarten sind für die flüssige Wiedergabe von 3D-Computerspielen optimiert und unterstützen gängige grafische Beschreibungssprachen wie OpenGL oder DirectX, um räumliche Situationen spielend darzustellen. Dies wird von CarScope, wenn auch mit einem völlig anderen Hintergrund, in ganz ähnlicher Weise verwendet. Szenentreue Abbildung: In der Realität besitzt jeder Sachverhalt eine innere Struktur, die ebenso in CarScope abgebildet wird bzw. werden kann. So wird z. B. die Struktur-Beziehung Umwelt Fahrzeug Sensor Sensordaten in CarScope mit eben dieser Eltern-Kind- Beziehung abgebildet, so dass beispielsweise die Sensordaten zur Darstellung in der Umwelt nicht in globale Koordinaten transformiert werden müssen. Einfache Integration: Zur Darstellung von Informationen genügt die Integration einfacher Schnittstellenbefehle in die Anwendungen, um selbst komplexe Sachverhalte in relativ kurzer Zeit darstellen zu können.

5 Darstellungsprimitive Das Funktionsprinzip von CarScope ähnelt einem Baukasten. Viele atomare Darstellungsobjekte können miteinander kombiniert werden und bilden in ihrer Gesamtheit beliebig komplexe, strukturierte Szenarien ab. Folglich sind alle Bilder in diesem Beitrag mit Hilfe nur einer Version von CarScope entstanden. Bisher realisierte Darstellungsprimitiven: 3D Fahrzeuge Strahlsensor Sensordaten Linien Kreise Flächen Vierecke Marker Pfeile Bitmap z. B. 2D-Belegungskarte Höhenkarten Bilder Text Ursprung des Koordinatensystems Video Fahrbahn Signalverläufe Da die Entwicklung von CarScope nicht abgeschlossen ist, wird diese Liste ständig um weitere Elemente ergänzt. Um jeden Aspekt der Szenen betrachten zu können, lassen sich Abbildung 3: Interaktive Abstandsmessung mit Hilfe der Maus

6 der virtuelle Kamerapunkt und Blickwinkel mit der Maus frei bewegen oder über die Programmierschnittstelle festlegen. Durch die getrennte Festlegung von Kameraposition und Betrachtungspunkt, der jederzeit im Auge behalten wird, lassen sich auch komplexe Kamerafahrten einfach realisieren. Objekte können frei in die virtuelle Welt von CarScope platziert werden, aber auch alternativ an die virtuelle Kamera des Betrachters gekoppelt werden, damit sich z. B. Text oder Video auch nach Veränderung der Kamera- und Zoomeinstellungen im Blickfeld des Betrachters befinden. Im 2D-Modus können alle Abstände mit dem Vermessungswerkszeug vermessen werden (siehe Abbildung 3). Transparenz Alle Darstellungsprimitiven können nicht nur in ihrer Farbe festgelegt werden sondern ebenso in ihrer Transparenz. Damit kann bspw. die Wahrscheinlichkeit einer Hypothese intuitiv dargestellt oder auch eine Kombination von 2D- und 3D-Informationen vorgenommen werden. Die Kombination von halbtransparenter Videoleinwand und Entfernungsinformationen liefert z. B. eine völlig neue Interpretationshilfe für die Daten eines Lasersensors (siehe Abbildung 2 und Abbildung 4). Abbildung 4: Überlagerung von Video und Laser-Entfernungsdaten

7 Anwendungsszenarien Anwendungen für die Visualisierung von Messdaten lassen sich in sehr vielen Bereichen in Forschung, Vorentwicklung und Serienentwicklung finden. Innerhalb der Bereiche Forschung und Vorentwicklung stellt sich oftmals die Frage nach der Güte und Eignung von Sensorik für eine dezidierte Fragestellung. Ebenso erfordert die prototypische Realisierung eines Versuchsträgers, der oft aus mehreren Teilkomponenten besteht, die integrale Sicht auf das Gesamtsystem. Damit kann eine evtl. Fehlfunktion der Sensorik bzw. der Applikationssoftware während der Entwicklung und Tests nachgewiesen werden. Für die anschließende offline -Auswertung der aufgezeichneten Daten und Weiterentwicklung der Applikation ist die visuelle Darstellung der System- und der Messdaten ebenfalls von entscheidender Bedeutung. Abbildung 5: Vermessungsszene mit Hindernisinformationen Auch in der Serienentwicklung kann CarScope wichtige Fragestellungen schnell und präzise beantworten. Die Kontrolle der korrekten Funktion der vom Entwicklungspartner gelieferten Softwarekomponenten kann zusätzlich zu den erforderlichen systematischen Tests mit Hilfe einer intuitiven Visualisierung wertvolle Hinweise liefern. Die an den Schnittstellen der Komponenten anfallenden Daten und Entwicklerbotschaften enthalten zwar die notwendigen

8 Informationen, gewinnen aber durch grafische Aufbereitung erheblich an Transparenz. Eine dreidimensionale Darstellung des Sachverhaltes kann systematische Tests nicht ersetzen, aber den Aufwand für die erforderliche Kontrolle reduzieren und dem Auftraggeber die Sicherheit geben, dass die gelieferten Softwarekomponenten der zugrundeliegenden Anforderung entsprechen. Ein weiteres Problem, das in allen Bereichen eines Entwicklungsprozesses auftritt, ist die schnelle und präzise Vermittlung von Zweck und Funktionsweise einer Anwendung. Was hilft die beste Idee, wenn die richtigen Kollegen und Entscheidungsträger nicht von der Zweckmäßigkeit und Funktionstüchtigkeit der Komponente überzeugt sind? Hier kann eine grafisch ansprechende, intuitive Visualisierung überzeugende Argumente liefern und dabei helfen, entscheidende Weichen für die Zukunft einer Idee zu stellen. Abbildung 6: Darstellung von 3D Laserentfernungsdaten (hier Punkte) eines Sensors

9 Abbildung 7: Verschiedene Fahrzeugmodelle in einer Szene Abbildung 8: Situation mit Fremdfahrzeugen

10 Abbildung 9: Beispiel der Höhendarstellung einer Karte mit Belegungswahrscheinlichkeiten Zusammenfassung CarScope bietet die Möglichkeit, Sensor-, Fahrzeug- oder Anwendungsdaten ohne großen Programmieraufwand in 2D- oder 3D-Sicht darzustellen und schließt damit eine bisher bestehende Lücke in der Online/Offline-Darstellung von aktuellen Messdaten im Bereich der Fahrerassistenzsysteme. CarScope-Elemente lassen sich nach dem Baukastenprinzip beliebig kombinieren, strukturieren und flexibel im Netzwerk unterschiedlicher Plattformen darstellen. Damit stellt CarScope die Möglichkeit zur Verfügung, in verteilten Systemen mit Hilfe einer zentralen Visualisierung die Übersicht zu behalten und jederzeit den Zustand aller Teilkomponenten eines Gesamtsystems im Auge zu behalten. Darüber hinaus liefert CarScope die Möglichkeit, die Präsentation einer Applikation durch visuelle Argumente zu unterstützen.

11 Die Autoren: Dipl.-Ing. Jesko Klandt geb in Berlin studierte ab 1990 an der Technischen Universität Berlin Informationstechnik im Maschinenwesen. Von September 1995 bis März 2006 arbeitete er im Bereich Fahrerassistenzsysteme der Forschung der DaimlerChrysler AG unter anderem an der Entwicklung von Parkhilfesystemen. Seit April 2006 ist er Mitarbeiter der Carmeq GmbH. Dr.-Ing. Geerd Anders geb in Berlin studierte ab 1990 an der Technischen Universität Berlin Luft- und Raumfahrttechnik. Er promovierte im Mai 2001 am Institut für Luft- und Raumfahrt im Fachgebiet Flugführung und Luftverkehr. Zwischen 2001 und 2003 war er Leiter der Berliner Niederlassung der Avitech Aviation Management Technologies GmbH. Seit Juni 2003 ist er Mitarbeiter der Carmeq GmbH und leitet dort das Business Team Umfeldsensorik.

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die multidimensionale Betrachtung von Daten zwecks E rmittlung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten

Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten Automotive Engineering FMEA, XiL, OBD oder FFT die Automobilentwicklung ist abwechslungsreich. Dabei stehen immer komplexe, mechatronische Systeme

Mehr

Testsystem für kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme TESIS DYNAware GmbH / Bertrandt Ing.- Büro GmbH. M. Baderschneider, Dr. T.

Testsystem für kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme TESIS DYNAware GmbH / Bertrandt Ing.- Büro GmbH. M. Baderschneider, Dr. T. Testsystem für kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme TESIS DYNAware GmbH / Bertrandt Ing.- Büro GmbH M. Baderschneider, Dr. T. Mertke Agenda 1. Einführung - Vorstellung des Gesamtsystems, Anforderungen

Mehr

Visualisierung und 3D Computergraphik auf mobilen Geräten

Visualisierung und 3D Computergraphik auf mobilen Geräten Visualisierung und 3D Computergraphik auf mobilen Geräten Daniel Weiskopf Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme Übersicht Hintergrund Nexus-Umfeld 3D Graphik auf mobilen Geräten Visualisierungsverfahren

Mehr

Modellbasierte Funktionsentwicklung für Komfortsteuergeräte

Modellbasierte Funktionsentwicklung für Komfortsteuergeräte Modellbasierte Funktionsentwicklung für Komfortsteuergeräte Vorgehensweise, Ergebnisse und Potenziale Torsten Klein Business Team Manager Modellbasierte Entwicklung Internationale Zuliefererbörse, Wolfsburg,

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Studio Kramer visuelle Manufaktur Visualisierung für Planung und Öffentlichkeit seit 1988

Studio Kramer visuelle Manufaktur Visualisierung für Planung und Öffentlichkeit seit 1988 Studio Kramer visuelle Manufaktur Visualisierung für Planung und Öffentlichkeit seit 1988 Nächste Seite: Leertaste drücken Vollbild umschalten: Control-L bzw Strg-L Studio Kramer visuelle Manufaktur Visualisierung

Mehr

Personenschutz durch optische Raumerfassung

Personenschutz durch optische Raumerfassung Personenschutz durch optische Raumerfassung Für gefährliche Arbeitsumgebungen im klinischen Alltag wie Strahlenschutzbereiche in der Radiologie muss sichergestellt werden, dass das Bedien- und Wartungspersonal

Mehr

COMPARC embedded 2010

COMPARC embedded 2010 Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST COMPARC embedded 2010 AUTOSAR zwischen Weiterentwicklung und Umsetzung MONTAG, 22. November 2010 Fraunhofer Forum, Berlin Herzlich Willkommen bei

Mehr

Durch die virtuelle Optimierung von Werkzeugen am Computer lässt sich die reale Produktivität von Servopressen erhöhen

Durch die virtuelle Optimierung von Werkzeugen am Computer lässt sich die reale Produktivität von Servopressen erhöhen PRESSEINFORMATION Simulation erhöht Ausbringung Durch die virtuelle Optimierung von Werkzeugen am Computer lässt sich die reale Produktivität von Servopressen erhöhen Göppingen, 04.09.2012 Pressen von

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess

Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess Prof. Dr. Armin Heinzl (Universität Mannheim), Janos Koppany (Intland GmbH), Niels Mache (struktur AG) Hintergrund CollaBaWü

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Datenvisualisierung mit JMP

Datenvisualisierung mit JMP Datenvisualisierung mit JMP Patrick René Warnat HMS Analytical Software GmbH Rohrbacherstr. 26 Heidelberg patrick.warnat@analytical-software.de Zusammenfassung Das JMP Paket ist ein Softwareprodukt der

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion

Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion Die folgenden Themenvorschläge dienen als Grundlage für studentische Arbeiten. Je nach Art der Arbeit können die Themen

Mehr

Modellbasierende Fehlerdiagnose für Automobile und Flugzeuge

Modellbasierende Fehlerdiagnose für Automobile und Flugzeuge Modellbasierende Fehlerdiagnose für Automobile und Flugzeuge Tobias Brandenburger Proseminar Künstliche Intelligenz Gliederung: 1. Motivation 2. Begriff: Fehleranalyse 3. Qualitative Modelle 4. KI-Methoden

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Ihr Werkzeug für professionelles Mode- und Textildesign

Ihr Werkzeug für professionelles Mode- und Textildesign TEX-DESIGN TM Ihr Werkzeug für professionelles Mode- und Textildesign Design; das (n) Das Design ist die persönliche Handschrift eines Unternehmens, der Designer führt den Stift. Er arbeitet umgeben von

Mehr

NUTZUNG VON SMARTPHONES FÜR DIE DOKUMENTATION VON UNFÄLLEN, KRITISCHEN SITUATIONEN UND NORMALFAHRVERHALTEN

NUTZUNG VON SMARTPHONES FÜR DIE DOKUMENTATION VON UNFÄLLEN, KRITISCHEN SITUATIONEN UND NORMALFAHRVERHALTEN NUTZUNG VON SMARTPHONES FÜR DIE DOKUMENTATION VON UNFÄLLEN, KRITISCHEN SITUATIONEN UND NORMALFAHRVERHALTEN Dipl.-Ing. Henrik Liers Verkehrsunfallforschung an der TU Dresden GmbH Dokumentation realer Unfälle

Mehr

Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI. Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH

Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI. Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH Wofür werden Geo-Daten benutzt? Zeiterfassung & -auswertung

Mehr

dspace (1/3) dspace: Gegründet 1988 in Paderborn Mitarbeiter: Über 650 Mitarbeiter weltweit, davon über 70 % Ingenieure Ständiges Mitarbeiterwachstum

dspace (1/3) dspace: Gegründet 1988 in Paderborn Mitarbeiter: Über 650 Mitarbeiter weltweit, davon über 70 % Ingenieure Ständiges Mitarbeiterwachstum Agenda dspace und das V-Modell für Steuergeräte- Entwicklung Wie funktioniert Rapid Control Prototyping TargetLink: Vom Model zum Code Ein Wort zu HIL Praxisbeispiele dspace (1/3) dspace: Gegründet 1988

Mehr

Unterwegs in Richtung Zukunft.

Unterwegs in Richtung Zukunft. Unterwegs in Richtung Zukunft. Wir holen Sie an Bord Wollen Sie mit Ihrer Arbeit etwas bewegen und die Zukunft der Mobilität mitgestalten? Haben Sie Interesse, Verbindungen zwischen Menschen und Technik

Mehr

Visualisierung vom Zustand des Internets

Visualisierung vom Zustand des Internets Visualisierung vom Zustand des Internets Internet-Fr Frühwarnsystem mit VisiX Visual Internet Sensor Information Sebastian Spooren spooren (at) internet-sicherheit.de Institut für Internet-Sicherheit https://www.internet-sicherheit.de

Mehr

Visualisierung mit TurboCAD

Visualisierung mit TurboCAD Frank Sattler Visualisierung mit TurboCAD ab Version 10 Professional Erste Schritte / Überblick Inhalt Kriterien für Visualisierung Anforderungen an die 3D-Modellierung Eigenschaften der 3D-Objekte Gegenüberstellung

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Dieses Dokument wurde verfasst von Dr. Jürgen Pitschke, BCS-Dr. Jürgen Pitschke, www.enterprise-design.eu Diese Unterlagen können frei für nicht-kommerzielle

Mehr

Den Unterschied machen Ein Leitfaden für IT- Entscheider in Versicherungsunternehmen

Den Unterschied machen Ein Leitfaden für IT- Entscheider in Versicherungsunternehmen Den Unterschied machen Ein Leitfaden für IT- Entscheider in Versicherungsunternehmen Den Unterschied machen Ein Leitfaden für IT- Entscheider in Versicherungsunternehmen Das Asskura- Modell ist ein Werkzeug,

Mehr

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Carfinder: Echtzeit-Fahrzeugortung bei der AUDI AG am Standort Ingolstadt mit IBM und Zebra Technologies. Jürgen Schneider, AUDI AG Ingolstadt

Carfinder: Echtzeit-Fahrzeugortung bei der AUDI AG am Standort Ingolstadt mit IBM und Zebra Technologies. Jürgen Schneider, AUDI AG Ingolstadt Carfinder: Echtzeit-Fahrzeugortung bei der AUDI AG am Standort Ingolstadt mit IBM und Zebra Technologies Jürgen Schneider, AUDI AG Ingolstadt Agenda AUDI AG Herausforderungen im Werk Ingolstadt Anforderungen

Mehr

OpenGL. (Open Graphic Library)

OpenGL. (Open Graphic Library) OpenGL (Open Graphic Library) Agenda Was ist OpenGL eigentlich? Geschichte Vor- und Nachteile Arbeitsweise glscene OpenGL per Hand Debugging Trend Was ist OpenGL eigentlich? OpenGL ist eine Spezifikation

Mehr

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG Famic Technologies veröffentlicht das Neue Automation Studio mit verbesserten Funktionen & optimierter Leistungsfähigkeit Die umfangreichste Simulationssoftware, welche

Mehr

THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality

THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality 1 THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Eine Idee drei Säulen Die ThreeDee GmbH 2 UNSERE IDEE Die ThreeDee GmbH bietet Ihnen drei aufeinander aufbauenende

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Acht Schritte ein Partner Von der Idee zum fertigen Produkt

Acht Schritte ein Partner Von der Idee zum fertigen Produkt LED-SYSTEMHAUS Acht Schritte ein Partner Von der Idee zum fertigen Produkt Optoelektronik vom Spezialisten. +1 Wir bei Neumüller haben ein weitreichendes Produktwissen, optoelektronische Fachkompetenz

Mehr

Schichtenarchitektur zur Realisierung von IT-Sicherheit für eingebettete Systeme

Schichtenarchitektur zur Realisierung von IT-Sicherheit für eingebettete Systeme Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Schichtenarchitektur zur Realisierung von IT-Sicherheit für eingebettete Systeme Felix Gutbrodt

Mehr

intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen

intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen Kurzvorstellung intence Agenda KURZVORSTELLUNG intence automotive electronics Wurde 2007 gegründet und ist Entwicklungspartner

Mehr

:= Modellabbildung. Bildsynthese (Rendering) Bildsynthese

:= Modellabbildung. Bildsynthese (Rendering) Bildsynthese Geometrisches Modell bestehend aus Datenstrukturen zur Verknüpfung geometrischer Primitive, welche eine Gesamtszene beschreiben Bildsynthese := Modellabbildung Pixelbasiertes Modell zur Darstellung eines

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business Diplomarbeit "Java-Frameworks für Rich Internet Applications" vorgelegt bei Professor Dr. Michael Gröschel von Tushig

Mehr

Der OLMeRO Basis-Projektraum

Der OLMeRO Basis-Projektraum OLMeRO AG Büro Deutschland Fürstenrieder Str. 279a 81377 München info@olmero.de www.olmero.de Der OLMeRO Basis-Projektraum Die Internetplattform für die optimale Zusammenarbeit bei Bauvorhaben und Immobilienprojekten

Mehr

GEO-DIENSTE AUF BASIS DER ANDROID-PLATTFORM. Seminar: Datenbankunterstützung für mobile GIS Michael Goj

GEO-DIENSTE AUF BASIS DER ANDROID-PLATTFORM. Seminar: Datenbankunterstützung für mobile GIS Michael Goj GEO-DIENSTE AUF BASIS DER ANDROID-PLATTFORM Seminar: Datenbankunterstützung für mobile GIS Michael Goj AGENDA Einleitung Standortbezogene Dienste und Anwendungen Geo-Dienste Die Android-Plattform Google

Mehr

Visualisierung von Geodaten. Visualisierung von Geodaten

Visualisierung von Geodaten. Visualisierung von Geodaten 1 Inhalt Visualisierung Motivation Definition Vorteile Geoobjekte Geometrische Modellierung Rastermodelle Vektormodelle Hybridmodelle Software Kartographie Client-Server Server-Anwendungen 3D-Visualisierung

Mehr

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung ParkingManagementSystem Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung Stand 2014 Videobasierendes Parkraum Management System INNENBEREICH und AUSSENBEREICH STEUERUNG

Mehr

02/07. PLM-Lösungen für Mechatronik. Autor: Jens Krüger, Softlab. Version: 1.0

02/07. PLM-Lösungen für Mechatronik. Autor: Jens Krüger, Softlab. Version: 1.0 02/07 PLM-Lösungen für Mechatronik Autor: Jens Krüger, Softlab Version: 1.0 Datum: Februar 2007 1 / 4 Elektrik und Elektronik sind in der Automobilindustrie mittlerweile der wichtigste Innovationstreiber,

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Grobentwurf

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Grobentwurf Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Grobentwurf Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil:

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Konzepte aus der Automatisierungsbranche Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Anwendungen 1 WS 08/09 16. Dezember 2008 Wie alles began

Mehr

Variabilitätsmodellierung in Softwareproduktlinien

Variabilitätsmodellierung in Softwareproduktlinien Variabilitätsmodellierung in Softwareproduktlinien Universität Siegen Siegen, den 16. Februar 2015 1 Variabilität Definition Variabilität Variationspunkt Variante Arten von Variabilität Interne vs Externe

Mehr

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11.

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11. Mobile Kommunikation im Digitalen Zeitalter Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11. Mai 2015 Mobile Informationstechnologie

Mehr

Das starke Gespann für das Zeit- und Auftragsmanagement von Dienstleistungsprofis

Das starke Gespann für das Zeit- und Auftragsmanagement von Dienstleistungsprofis System GEObox smart GEObox smart - AgroTrack - GEObox Office Das starke Gespann für das Zeit- und Auftragsmanagement von Dienstleistungsprofis in der Land- und Forstwirtschaft Die innovative, komplett

Mehr

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Wie effektive Datenmanagement- Grundlagen die Entwicklung erstklassiger Produkte ermöglichen Tech-Clarity, Inc. 2012 Inhalt

Mehr

tssoftware made in Germany Systeme

tssoftware made in Germany Systeme Qualitätssoftware tssoftware made in Germany Claus Lewerentz Lehrstuhl Software-Systemtechnik BTU Cottbus Software-intensive Systeme Software ist überall Integraler Bestandteil von Geräten / technischen

Mehr

Quelle: BARCO. 1. Fachtagung Fahrsimulatoren

Quelle: BARCO. 1. Fachtagung Fahrsimulatoren Quelle: BARCO 1. Fachtagung Fahrsimulatoren Status Quo und Weiterentwicklungen Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart FKFS Universität Stuttgart Dienstag, 7. Juli 2015 Vorwort

Mehr

GPS. Lokalisierung von Objekten mittels GPS. Serverseitige Verarbeitung von GPS-Positionen

GPS. Lokalisierung von Objekten mittels GPS. Serverseitige Verarbeitung von GPS-Positionen GPS Lokalisierung von Objekten mittels GPS Serverseitige Verarbeitung von GPS-Positionen Tagpilot GPS Tagpilot GPS mehr als nur ein Punkt auf der Karte Zugegeben, der Markt bietet viele Systeme, um die

Mehr

KoSSE-Projekt MoSeS. Modularisierte Softwaresysteme zur sensorgestützten Informationsverarbeitung

KoSSE-Projekt MoSeS. Modularisierte Softwaresysteme zur sensorgestützten Informationsverarbeitung KoSSE-Projekt MoSeS Modularisierte Softwaresysteme zur sensorgestützten Informationsverarbeitung Arbeitsgruppe Multimediale Informationsverarbeitung, Übersicht Projektpartner Ziele des Projektes Modularisiertes

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

Web Market Research.360

Web Market Research.360 .360 Kunden verstehen durch Zuhören - nicht durch Befragen! Research, Analysis & Consulting www.schwerdtundfeger.de trifft das Social Als Marktforschung kann man den Als Social wird die Gesamtheit von

Mehr

ACOSAR: Die Verschmelzung von numerischer Simulation und realen Tests wird standardisiert

ACOSAR: Die Verschmelzung von numerischer Simulation und realen Tests wird standardisiert ACOSAR: Die Verschmelzung von numerischer Simulation und realen Tests wird standardisiert Ende September startet in Graz das EU-Projekt ACOSAR. Das Projektkonsortium besteht aus führenden europäischen

Mehr

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau DER CONTROLLER KNX IP Bewährte Technik auf neuem Niveau DAS WAGO-KNX-PORTFOLIO KNX Controller KNX IP starke Performance Der frei programmierbare Controller KNX IP ist das Multitalent für die flexible Gebäudetechnik.

Mehr

Analyzer für SAP E Recruiting

Analyzer für SAP E Recruiting Beschreibung Zur Analyse und Erfolgsmessung im Recruiting benötigen die Prozessbeteiligten aktuelle und verlässliche Kennzahlen und flexibel auswertbare Ansichten. Die Informationsversorgung reicht im

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Corporate Design leicht gemacht. officeatwork für Microsoft Dynamics AX und Microsoft Dynamics CRM

Corporate Design leicht gemacht. officeatwork für Microsoft Dynamics AX und Microsoft Dynamics CRM Corporate Design leicht gemacht officeatwork für Microsoft Dynamics AX und Microsoft Dynamics CRM officeatwork Dynamics Connector Corporate Design leicht gemacht officeatwork ist die Business-Lösung für

Mehr

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes Dies ist keine gewöhnliche Software. Dies ist Lotus Notes. Der Unterschied liegt in vielen Details. Und jedes davon ist ein Highlight. Das einzige,

Mehr

Viewing Client Version 2.1.0.16

Viewing Client Version 2.1.0.16 Technische Mitteilung Deutsch Viewing Client Version 2.1.0.16 Version 1.0 / 2015-02-26 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die mit der aktuellen Version

Mehr

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von BI zu Analytik bessere Entscheidungen basiert auf Fakten Webinar Mai 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von Business Intelligence zu Analytik Die Bedeutung

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

Unternehmensvorstellung & Leistungsportfolio Ihr kompetenter Partner für innovative IT-Lösungen

Unternehmensvorstellung & Leistungsportfolio Ihr kompetenter Partner für innovative IT-Lösungen Pergo.PRO Die Softwarelösung für innovative Personaleinsatzplanung Unternehmensvorstellung & Leistungsportfolio Ihr kompetenter Partner für innovative IT-Lösungen Workforce Management mit Pergo.PRO Workforce

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Anwendungsfall Programm-Management: Die clevere Lösung am Beispiel eines internationalen Elektronik-Konzerns

Anwendungsfall Programm-Management: Die clevere Lösung am Beispiel eines internationalen Elektronik-Konzerns Anwendungsfall Programm-Management: Die clevere Lösung am Beispiel eines internationalen Elektronik-Konzerns Von Johann Strasser und Achim Schmidt-Sibeth Auf dem Markt für elektronische Geräteentwicklung

Mehr

28,80 m [RÄUME] ERFASSEN UND VIRTUELL NUTZEN. Effizienz und Sicherheit in der Planung, Dokumentation und Erfassung Ihrer Gebäude, Anlagen und Räume.

28,80 m [RÄUME] ERFASSEN UND VIRTUELL NUTZEN. Effizienz und Sicherheit in der Planung, Dokumentation und Erfassung Ihrer Gebäude, Anlagen und Räume. 28,80 m [RÄUME] ERFASSEN UND VIRTUELL NUTZEN Effizienz und Sicherheit in der Planung, Dokumentation und Erfassung Ihrer Gebäude, Anlagen und Räume. 2 Räume zählen neben der Zeit zu den kostbarsten Gütern,

Mehr

Perlen Vortrag: User-Toolkits - Softwareentwicklung 2.0

Perlen Vortrag: User-Toolkits - Softwareentwicklung 2.0 Web and Mobile Multimedia Services for converging Media, Telecommunications and Information Technology Perlen Vortrag: User-Toolkits - Softwareentwicklung 2.0 Kontakt: Dr. Peter Dornbusch dornbusch@fireflow.de

Mehr

Produktbaukästen nachhaltig mit passender IT implementieren

Produktbaukästen nachhaltig mit passender IT implementieren Produktbaukästen nachhaltig mit passender IT implementieren Stephan Wöhe (Schuh & Co.) / Dr. Alexander Lewald (PTC) Diskrete Fertiger sehen sich einer zunehmenden Nachfrage nach kundenindividuellen Anforderungen

Mehr

Modellbasierte Programmierung einer Simulationskomponente für die KUKA-Robotersteuerung Sunrise

Modellbasierte Programmierung einer Simulationskomponente für die KUKA-Robotersteuerung Sunrise Modellbasierte Programmierung einer Simulationskomponente für die KUKA-Robotersteuerung Sunrise Hochschule Augsburg, Labor für, Prof. Dipl.-Ing. Georg Stark Email: Georg.Stark@hs-augsburg.de Modellbasierte

Mehr

Das Moderationstool. für kollektive Intelligenz

Das Moderationstool. für kollektive Intelligenz Das Moderationstool für kollektive Intelligenz Stimmen zu nextmoderator 1 Es wird immer wichtiger, die Menschen im Unternehmen frühzeitig in Ideenentwicklung und Meinungsbildungsprozesse mit einzubeziehen...

Mehr

Das folgende Konzept ist ein Vorschlag für einen Webentwicklungs-Workshop. Die einzelnen

Das folgende Konzept ist ein Vorschlag für einen Webentwicklungs-Workshop. Die einzelnen Workshop Moderne Frontend-Webentwicklung Peter Kröner Webtechnologie-Experte Telefon: 0151 55994172 E-Mail: peter@peterkroener.de Web: www.peterkroener.de Das folgende Konzept ist ein Vorschlag für einen

Mehr

Know-How Schutz mittels ERM in der industriellen Praxis

Know-How Schutz mittels ERM in der industriellen Praxis Know-How Schutz mittels ERM in der industriellen Praxis ERM-Tag 2014 Schenck Technologie- und Industriepark, Darmstadt 23. September 2014 Peter Pfalzgraf, PROSTEP AG peter.pfalzgraf@prostep.com PROSTEP

Mehr

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Erweiterte Realität Sarah Seifert 10. Juni 2014 (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Übersicht 1 Einleitung 2 Technologien 3 Anwendungsfelder 4 Fazit (Universität Leipzig) Erweiterte

Mehr

Referenzkundenbericht

Referenzkundenbericht Referenzkundenbericht Dörken MKS-Systeme GmbH & Co. KG Auf einen Blick Das Unternehmen Seit über 30 Jahren entwickelt Dörken in Herdecke Mikroschicht- Korrosionsschutz-Systeme. Unter dem Markennamen DELTA-MKS

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

Tracking Technologien für Augmented Reality

Tracking Technologien für Augmented Reality Tracking Technologien für Augmented Reality 1 Inhalt Motivation Tracking Methoden Optisch MarkerlessTracking (kleine Wiederholung) Aktiv und Passive Marker Modellbasiertes Markerless Tracking Sensoren

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren.

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren. Das Prozessportal der FHöV NRW Prozessportal Das Prozessportal bietet allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der der FHöV NRW die Möglichkeit, sich über bereits beschriebene und abgebildete interne Prozesse

Mehr

Content Management Datenbanken, Schnittstellen

Content Management Datenbanken, Schnittstellen Unterschiedlichste Informationen übersichtlich organisiert sypress Content Management Systemgruppe sypress bietet Ihnen Produkt oder Themen bezogen die Verwaltung beliebiger Inhalte. Die Speicherung erfolgt

Mehr

Das Nicht-Vorhandene sichtbar machen.

Das Nicht-Vorhandene sichtbar machen. Das Nicht-Vorhandene sichtbar machen. Visualisierung als Beitrag zur Akzeptanzförderung in der Öffentlichkeitsbeteiligung Anna Almstedt (ETC GmbH) 8. Niedersächsische Energietage, Goslar, 01.10.2015 01.10.2015

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Big Data Performance Management

Big Data Performance Management Big Data Performance Management Überblick Big Data Im Kontext der Performance Relevanz Big Data Big Data Big data is a buzzword and a "vague term", but at the same time an "obsession" with entrepreneurs,

Mehr

Das Bussystem. Leistungsmerkmale und Anwendungen. www.tzm.de. Prof. Dr.-Ing. Osterwinter, Geschäftsleitung Daniel Hotzy, Bereichsleitung FlexRay

Das Bussystem. Leistungsmerkmale und Anwendungen. www.tzm.de. Prof. Dr.-Ing. Osterwinter, Geschäftsleitung Daniel Hotzy, Bereichsleitung FlexRay Das Bussystem Leistungsmerkmale und Anwendungen Prof. Dr.-Ing. Osterwinter, Geschäftsleitung Daniel Hotzy, Bereichsleitung FlexRay Robert-Bosch-Str. 6 Fon: +49 (7161) 50 23 0 www.tzm.de TZ Mikroelektronik

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

SANDbed A WSAN Testbed for Network Management and Energy Monitoring

SANDbed A WSAN Testbed for Network Management and Energy Monitoring Anton Hergenröder, Jens Horneber und Joachim Wilke SANDbed A WSAN Testbed for Network Management and Energy Monitoring, Evtl. Name des Vortragenden Motivation 1 Energieproblematik in WSN Unterschiedliche

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen IX 1 Einführung und Überblick... 1 1.1 Das System Fahrer-Fahrzeug-Umwelt... 2 1.1.1 Aufbau und Wirkungsweise elektronischer Systeme... 2 1.1.2 Elektronische Systeme des Fahrzeugs und der Umwelt... 5 1.2

Mehr

Berichte für Domino-Infrastrukturen

Berichte für Domino-Infrastrukturen Service-orientierte Auswertungen und Berichte für Domino-Infrastrukturen Geschäftsrelevante Betriebsinformationen White Paper www.hypersoft.com Hypersoft Informationssysteme GmbH, 2007 1 Einführung: Domino

Mehr