Google-Apps Education - Integration in Moodle 1.9

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Google-Apps Education - Integration in Moodle 1.9"

Transkript

1 Google-Apps Education - Integration in Moodle 1.9 Installation, Konfiguration & Nutzung Vortrag von Martin Kurz Kompetenzzentrum IT am Staatl. Schulamt Offenbach

2 Überblick Google Apps Education (Beschaffung? Warum? Datenschutz) Installation u Konfiguration des Moduls von Moodlerooms (20 Schritte) kleine Bug-Bereinigung Anwendungsbeispiele von Google Apps in Moodlekursen

3 Vorstellung Fachberater IT im Kreis Offenbach (seit 2004) Abordnung für das Kompetenzzentrum IT am Schulamt Offenbach Fortbildung für Lehrer zu Moodle seit 2005, ca. 280 Lehrer erreicht. 1. Moodle-Tag in unserer Region im Herbst 2009 (ca. 100 Personen) Lehrer (Mathematik, Physik, Informatik) und Schulleitungsmitglied (Realschulzweigleiter, siehe Eigenen Unterricht: Mediananteil von Moodle gefühlte 80%, insbesondere Physik. Alle SuS benutzen Moodle, meist von zu Hause. Kleines Blog: Ansonsten: Familie, Open Source, Linux, Mac

4 Google Apps Education help/intl/de/edu/index.html Antrag als Schule (ca. 20 Min. komplett online) - Bereitstellung in etwa 3 Tagen keine Kosten für Schulen Vergleich: Google Apps Premium kostet 40 /J pro User User: größter Unterschied: pro User nur 7,4 GB statt 25 GB Speicherplatz Unternehmen Bildungseinrichtungen Organisationen Funktionen für Nutzer Verwaltungsfunktionen Touren und Demos Kunden Partnerlösungen Häufig gestellte Fragen News und Events Vertriebsansprechpartner Support Google-Innovation. Effektive Lösungen. Keine Investitionen. Wäre es nicht von großem Vorteil, wenn Ihre gesamte Schul- bzw. Campusgemeinschaft Schüler/Studenten, Lehrkörper und Mitarbeiter Informationen und Ideen leichter austauschen könnten? Mithilfe der kostenlosen Tools von Google Apps Education zur Kommunikation, Zusammenarbeit und Veröffentlichung, einschließlich -Konten auf der Schul- bzw. Universitäts- Domain (z. B. können Sie dies verwirklichen. Verfügbare Tools und Services sind beliebig kombinierbar und mit dem Logo Ihrer Schule oder Universität, Farbschema und Inhalten individuell anpassbar. Verwalten Sie Ihre Nutzer über ein webbasiertes Steuerungsfeld oder verwenden Sie APIs, um Google Apps in Ihre bestehenden Systeme zu integrieren. Sprache ändern: Deutsch Versionen vergleichen und anmelden - Vertriebsabteilung kontaktieren - Schüler und Studenten erhalten hier Informationen für die ersten Schritte Und das Beste ist: Alles wird von Google gehostet - das Herunterladen, Installieren oder Warten von Hardware oder Software entfällt komplett. Zur Ausführung ist nur minimaler Support Ihres IT- Personals erforderlich. Vorgehensweise Kommunikation und Planung Google Mail -Funktion mit 2, GB Speicherplatz pro Kundenkonto, Mail- Suchtools und integrierter Chatfunktion. Google Talk Senden Sie Textnachrichten und telefonieren Sie weltweit kostenlos. Google Kalender Organisieren Sie Meetings und Events mit gemeinsam nutzbaren Kalendern. Zusammenarbeit und Veröffentlichung Google Text & Tabellen Erstellen und verwalten Sie Dokumente und nutzen Sie diese gemeinsam mit anderen Personen in Echtzeit. Google Sites (in englischer Sprache) Stellen Sie Informationen für Teams zentral bereit. Weitere Informationen zu den Anwendungen erhalten Sie über Google Apps. Verwaltung von Services Steuerungsfeld Verwalten Sie Ihre Domainund Nutzerkonten online. APIs zur Erweiterung Integrieren Sie die Lösung in Ihre vorhandenen IT- Systeme oder in Drittanbieterlösungen. Hilfe und Support Online-Fehlerbehebung und Telefonsupport bei dringenden Problemen, auch außerhalb der Geschäftszeiten.

5 Warum soll Google Apps integriert werden? (1) 2009/06/29/moodlemeets-google-apps/ (Blog-Artikel von René Scheppler) Google Apps ergänzt Moodle mit diversen Services Insbesondere: Mail, Text & Tabellen, Kalender, Sites

6 Einblicke in Google Apps

7 Warum soll Google Apps integriert werden? (II) https://www.adolf-reichwein-schule.net Single Sign-on (SSO) - Benutzerverwaltung in Moodle -Server-Betrieb bzw. -Verwaltung ausgelagert

8 Google? Wie steht es mit dem Datenschutz? Datenschutzbestimmungen sind nach meiner Einschätzung in Ordnung und klar formuliert. Empfehlungen u. Richtlinien des Datenschutzbeauftragten des Landes Hessen werden von den Aussagen nach eingehalten. Google ist im Rampenlicht, dies ist ein Vorteil für den Datenschutz.

9 Welches Modul? Nach einiger Recherche: MoodleGoogle-Apps Integration von Moodlerooms Funktioniert mit Moodle 1.9.8, Software Version 1.0 vom 16. November 2009 Single Sign-on auf Moodle-Seite, automatisches Anlegen auf Google-Seite Steht unter der Gnu General Public Licence (GPL)

10 Installation: Anleitungen (Original Anleitung der Firma Moodlerooms, Login notwendig) (Gute 2. Anleitung)

11 Installation (I) Vorbemerkung: Ich gehe von einem Terminal-Zugriff (Shell) aus. (Alternative: FTP-Client). 1. Schritt: Herunterladen der Software (Version 1.0 vom ) (Anmeldung erforderlich) 2. Schritt: Entpacken u. Kopieren in das Moodle-Hauptverzeichnis (Unzippen): Achtung: Wird im Unterverzeichnis /google entpackt. Dessen Unterverzeichnisse müssen in das Moodle-Hauptverzeichnis kopiert werden.

12 Installation (II) 3. Schritt: Kopieren der Verzeichnisse auth, blocks, lib in das Moodle-Hauptverzeichnis (mit z. B. mc grafisch) Dateien werden nur hinzugefügt, bestehende werden nicht überschrieben! Die nächsten Schritte werden in der Moodle-Instanz erledigt: 4. Schritt: Einloggen als Administrator in Moodle Klick auf Mitteilungen - Tabellen werden angelegt. Klick auf Weiter Falle: Neue Einstellungen erst einmal nicht ausfüllen - könnte verwirren Deshalb: Neue Einstellungen (zunächst leer) speichern

13 Installation (III) 5. Schritt: Unter Nutzer/innen --> Authentifizierung --> Übersicht das Plugin Google Authentication aktivieren (Auge auf), ggf. das Plugin basiert deaktivieren (Auge zu).

14 Installation (IV) 6. Schritt: Eingabe des Google Domain Namens unter Menüpunkt Google Authentication (im Beispiel: school-online.org)

15 Installation (V) Nächsten Schritte in einem Terminal, am besten an einem lokalen Computer (Linux, Mac, Knoppix) 7. Schritt: (Alternative: openssl genrsa -out rsaprivkey.pem 1024 openssl req -new -x509 -key rsaprivkey.pem -out rsacert.pem Die erste Befehlsfolge erzeugt den privaten Schlüssel (nur in Moodle), die zweite Befehlsfolge erzeugt den öffentlichen Schlüssel (für Moodle u. Google)

16 Installation (VI) 8. Schritt: Der private Schlüssel (rsaprivkey.pem) wird in Moodle unter RSA Key File hochgeladen

17 Installation (VII) 9. Schritt: Der öffentliche Schlüssel, das Zertifikat, (rsacert.pem) wird in Moodle unter SSL Signing Certificate hochgeladen. Achtung: Änderungen speichern ganz unten ganz zuletzt nicht vergessen!

18 Installation (VIII) Wechsel zu Google (als Administrator) 10. Schritt: Unter Erweiterte Tools den Punkt Einzelanmeldung (Single Sign-On, SSO) einrichten auswählen:

19 Installation (IX) 11. Schritt: Haken bei Einzelanmeldung aktivieren, die 3 URL- Angaben ergänzen (Paste & Copy von der entsprechenden Moodle-Konfigurationsseite) 12. Schritt: den öffentlichen Schlüssel hochladen (rsacert.pem)

20 Installation (X) Infos zum 11. Schritt: Infos der 3 URLs von der Moodle- Seite Google Authentication:

21 Installation (XI) 13. Schritt: Wechsel (in Google) zu Nutzer und Gruppen, Einstellungen. Einrichtungs-API aktivieren aktiv setzen (Ansonsten würden Nutzer nicht aktualisiert werden)

22 Installation (XII) 14. Schritt: Sicherstellen, ob genügend Benutzer in Google Apps angelegt werden können. Mehr Benutzer (unter der Nutzerliste), wenn nötig, anfordern:

23 Installation (XIII) 15. Schritt: Nochmals zu Erweiterte Tools gehen, dann auf Zugriff von OAuth verwalten 16. Schritt: den öffentlichen Schlüssel/Zertifikat (rsacert.pem) dort nochmals hochladen. Auch den OAuth-Consumer Secret gegebenenfalls generieren. Diesen in den Zwischenspeicher kopieren:

24 Weitere Schritte in Moodle: Installation (XIV) 17. Schritt: Zunächst alle Google- Blöcke auf der Moodle-Startseite hinzufügen (als Admin) Somit sind die Module aktiviert, können dann weiter konfiguriert werden. Später können die Blöcke noch verschoben oder ausgeblendet werden.

25 Installation (XV) 18. Schritt: Der - im Zwischenspeicher kopierte - OAuth Consumer Secret wird unter Blöcke - Gmail eingefügt. Auch das Feld Google Apps Domain ausfüllen. Änderungen speichern.

26 Installation (XVI) 19. Schritt: Der Administrator-Zugang zu Google muss im Block Google User Sync noch eingegeben werden:

27 Installation (XVII) 20. Schritt: Testen. Möglichen Fehleingaben nachgehen. Zuletzt muss noch der Zugriff von Moodle auf das Mail-Konto direkt (Gmail-Block der Startseite) gewährt werden:

28 Kleine Bug-Bereinigung (I) Start Page hat sich in 2009 bei Google Apps geändert. Es gibt keine klassische Start Page mehr (sondern nur noch Google Sites) Ich habe somit die 2. Zeile im Google Apps -Block ausgeblendet. Dies muss im Quellcode gemacht werden.

29 Kleine Bug-Bereinigung (II) Im Quellcode vom Moodle-Verzeichnis in der Datei:../blocks/gaccess/block_gaccess.php die entsprechende Zeilen mit # auskommentieren: array (...)

30 Beispiel-Anwendungen von Google Apps in Moodle-Kursen Aktuelle Beispiele des Einsatzes von Google-Tabellen für schulinterne Organisation durch ein Lehrerteam Beispiele von: Lizenz des Vortrages: Vorläufiges Ende der Präsentation. Vielen Dank!

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Roadtrip Plugin. Dokumentation

Roadtrip Plugin. Dokumentation Roadtrip Plugin Dokumentation Inhaltsverzeichnis Beschreibung... 3 Installation... 3 Konfiguration der Dienste... 3 Erläuterung...3 Twitter...3 Instagram... 5 Konfiguration der User...5 Eingabe... 5 Aktivierung...

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN SEO BOX

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN SEO BOX MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN SEO BOX XT:COMMERCE PLUGIN BB SEO BOX Mit dem xt:commerce Plugin BB SEO Box sorgen Sie dafür, dass Ihr Shop von Suchmaschinen besser gelistet wird.

Mehr

Download, Installation und Autorisierung der Lasergene Software. Bitte unbedingt beachten!

Download, Installation und Autorisierung der Lasergene Software. Bitte unbedingt beachten! Download, Installation und Autorisierung der Lasergene Software Bitte unbedingt beachten! Wichtig: Sie müssen für die Installation und Autorisierung als Administrator an Ihrem Computer angemeldet sein.

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10

Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10 Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10 Installation und Bedienung- Inhalt Allgemeine Hinweise:... 1 Kapitel 1 Installation und Konfiguration... 2 Schritt 1: Java SE Development Kit 6 installieren:...

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Moodle Authentifizierung mit LDAPS

Moodle Authentifizierung mit LDAPS Lernen Online mit Moodle Vorarlberger Bildungsservice Moodle Authentifizierung mit LDAPS Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/ Vorarlberger Bildungsservice 2009 Schulmediencenter des Landes

Mehr

eportfolio Moodle und Mahara im Verbund

eportfolio Moodle und Mahara im Verbund eportfolio Moodle und Mahara im Verbund Moodle is yours, Mahara theirs MoodleTag RLP 2012 Wer wir sind Björn Friedrich, Standorte in den Regionen medien+bildung.com ggmbh Lernwerkstatt Rheinland-Pfalz

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Compact

Installationsanleitung Webhost Linux Compact Installationsanleitung Webhost Linux Compact Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Datenbank anlegen / entfernen... 6 4. FTP-User... 8 5. htaccess Synchronisierung...

Mehr

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline http://www.xhostplus.at -> Service -> Online Kundenbereich -> Kundenadministration oder direkt via http://online.xhostplus.at Einführung Die XHOSTPLUS Webapplikation,

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

1. Einstellungen im eigenen Netzwerk

1. Einstellungen im eigenen Netzwerk LDAP / LDAPS Authentifizierung BelWü Moodle 2.X Hinweis: Diese Anleitung bezieht sich auf Moodleinstallationen der Version 2.X Bei Moodle Auftritten der Schulen, die bei Belwue gehostet werden, ist die

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP Das Plugin Blackbit Enriched Sitemap reichert den Export-Feed für die Google-Sitemap mit

Mehr

IPCOP OPENVPN TUTORIAL

IPCOP OPENVPN TUTORIAL IPCOP OPENVPN TUTORIAL von Blue nach Green über VPN mit installiertem BOT Zerina Plugin 0.9.4b und OPENVPN GUI auf IPCOP 1.4.10 http://www.ipcop.org http://www.carinthian-linux.at http://www.openvpn-forum.de

Mehr

Installation Service Pack V2013 und Umstellung auf Protobuf (verbesserte Performance)

Installation Service Pack V2013 und Umstellung auf Protobuf (verbesserte Performance) Installation Service Pack V2013 und Umstellung auf Protobuf (verbesserte Performance) Inhalt 1.0 Sage 200 ERP Extra (automatisch) 3 2.0 Sage 200 ERP Extra (manuell) 6 3.0 Neuinstallation Sage 200 ERP Extra

Mehr

Facebook I-Frame Tabs mit Papoo Plugin erstellen und verwalten

Facebook I-Frame Tabs mit Papoo Plugin erstellen und verwalten Facebook I-Frame Tabs mit Papoo Plugin erstellen und verwalten Seit Anfang Juni 2012 hat Facebook die Static FBML Reiter deaktiviert, so wird es relativ schwierig für Firmenseiten eigene Impressumsreiter

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

HANDBUCH FÜR IT- ADMINISTRATOREN

HANDBUCH FÜR IT- ADMINISTRATOREN HANDBUCH FÜR IT- ADMINISTRATOREN Inhalt 1. Einleitung...2 2. Benutzer registrieren...3 2.1. Erstellen eines Kontos für das Learning Center...3 2.2. Erstellen von Benutzern...3 2.2.1. Anlegen einzelner

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner Office 365 & Windows Server 2012 Ein Blick über den Tellerrand René M. Rimbach Raphael Köllner AGENDA Hybrid Mehrwerte Hybrid Voraussetzungen Hybrid Deployment Prozess Hybrid Identitätsmanagement Hybrid

Mehr

Fedora 14 Linux. Microsoft Windows

Fedora 14 Linux. Microsoft Windows Fedora 14 Linux als virtuelle Maschine in Microsoft Windows installieren und betreiben Ersteller: Jürgen Neubert E Mail: juergen@ntnb.eu Hinweise Die von der Fachgruppe Spektroskopie bereitgestellte virtuelle

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Video 1: Wie Sie eine Facebook Seite anlegen. Erstellen Sie ein kostenloses Facebook Konto auf http://www.facebook.com

Video 1: Wie Sie eine Facebook Seite anlegen. Erstellen Sie ein kostenloses Facebook Konto auf http://www.facebook.com Checklisten Video 1: Wie Sie eine Facebook Seite anlegen Erstellen Sie ein kostenloses Facebook Konto auf http://www.facebook.com Öffnen Sie die Seite http://www.facebook.com/pages/ und klicken Sie auf

Mehr

Buttons im Forum ändern

Buttons im Forum ändern Buttons im Forum ändern Problem: Wie kann ich die Βuttons in meinem Forum ändern? Lösung: Dies wird nun in dieser Beschreibung erklärt. Bitte scrollen sie auf Seite 2 dieser Anleitung um mit dem Einrichten

Mehr

Dokumentation exabis eportfolio Modul

Dokumentation exabis eportfolio Modul Dokumentation exabis eportfolio Modul 1. Allgemeines Ausgehend vom NCSA eportfolio Modul wurde ein Fork mit einer eigenständigen Entwicklung gebildet, die als Kernelement einen SCORM Export der eportfolio

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus INHALT 1. Einstieg... 2 2. Anmeldung und erste Schritte...

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR Das xt:commerce Modul BB Campaign Monitor erlaubt es Ihren Shop-Kunden, sich komfortabel

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Teamlike Administratorenhandbuch

Teamlike Administratorenhandbuch In Kooperation mit Teamlike Administratorenhandbuch Inhaltsverzeichnis 03 Superadminmodus 04 Benutzerverwaltung 05 Benutzer 06 Gruppen 07 Rollen 08 Einstellungen 12 Suche 13 Design 13 Abonnement 14 Kategorien

Mehr

Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an VirtueMart

Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an VirtueMart Ver. 2.5.1 Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an VirtueMart Joomla 2.5 und Virtuemart 2.0.6 Ing. Karl Hirzberger www.hirzberger.at Inhaltsverzeichnis Begriffserklärung... 3 OCI für VirtueMart... 4

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Nach der Einrichtung einer Benutzerkennung auf dem IW Medien Messenger werden dem Geschäftspartner automatisch zwei Informationsmails zugestellt.

Nach der Einrichtung einer Benutzerkennung auf dem IW Medien Messenger werden dem Geschäftspartner automatisch zwei Informationsmails zugestellt. 1 Systembeschreibung Der IW Medien Messenger ist eine zentrale Serverlösung für den vertraulichen E-Mail- Austausch mit Geschäftspartnern, die über keine eigene Verschlüsselungs-Software verfügen. Anstatt

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

AK Medientechnologien 08 App Deployment. Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/

AK Medientechnologien 08 App Deployment. Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/ AK Medientechnologien 08 App Deployment Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/ Übersicht Allgemeines Personen (Zertifikate) Devices Apps Provisioning Profiles Deployment

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

Anleitung ISPConfig 3 für Kunden

Anleitung ISPConfig 3 für Kunden Anleitung ISPConfig 3 für Kunden Zentrale Anlaufstelle für die Verwaltung Ihrer Dienste bei Providing.ch GmbH ist das Kontrollpanel der ISPConfig Verwaltungssoftware. Sie können damit: Mail-Domänen hinzufügen

Mehr

TS3 Hilfe. TS3 Erste Schritte

TS3 Hilfe. TS3 Erste Schritte TS3 Hilfe TeamSpeak 3 ist ein von Grund auf neu entwickeltes Programm. Der neue TeamSpeak 3 Client ist im Vergleich zu seinen Vorgängern stark verbessert worden. So bieten sowohl Client als auch Server

Mehr

owncloud Sync Meine Daten gehören mir! Dr. Markus Tauber, AIT, ICB www.icb.at www.ait.ac.at/ict-security www.markus.tauber.co.at markus@tauber.co.

owncloud Sync Meine Daten gehören mir! Dr. Markus Tauber, AIT, ICB www.icb.at www.ait.ac.at/ict-security www.markus.tauber.co.at markus@tauber.co. owncloud Sync Meine Daten gehören mir! Dr. Markus Tauber, AIT, ICB www.icb.at www.ait.ac.at/ict-security www.markus.tauber.co.at markus@tauber.co.at Übersicht Warum alternative cloud Dienste wählen? Was

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Benutzeranleitung (nicht für versierte Benutzer) SSH Secure Shell

Benutzeranleitung (nicht für versierte Benutzer) SSH Secure Shell Benutzeranleitung (nicht für versierte Benutzer) SSH Secure Shell Warum Secure Shell? Die Benutzung von einigen FTP-Clients oder z.b. Telnet im ungesicherten Netzwerk ist verhältnismäßig riskant, da Daten

Mehr

[DROPBOX PER USB-STICK NUTZEN]

[DROPBOX PER USB-STICK NUTZEN] Handout [DROPBOX PER USB-STICK NUTZEN] Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Was ist Dropbox eigentlich 4 Woher bekomme ich die Software 4 Installieren der Software auf dem USB-Stick 5-14 Dropbox per USB-Stick

Mehr

Web Interface für Administratoren (postmaster):

Web Interface für Administratoren (postmaster): Ing. G. Michel Seite 1/9 Web Interface für Administratoren (postmaster): 1) Grundlagen: - Der Administrator für e-mail wird auch Postmaster genannt. - Sie benötigen die Zugangsdaten zu Ihrem Interface,

Mehr

Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle

Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle [Matthias Hupfer, Steffen Hippeli] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu-sharing.com

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installation des Shopsystems Die Installation des Shopsystems wird in mehreren Schritten durchgeführt. Sie werden mittels einer automatischen Installationsroutine durch die einzelnen Schritte geleitet.

Mehr

ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION VON E-MAIL-KONTEN

ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION VON E-MAIL-KONTEN ipad / iphone ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION VON E-MAIL-KONTEN Stand Dezember 2014 1 NUTZUNGSHINWEIS Das vorliegende Dokument können Sie jederzeit weitergeben, kopieren und ausdrucken. Die einzige Voraussetzung

Mehr

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI Ab November 2013 entsprechen wir dem Wunsch vieler Nutzer nach mehr Sicherheit bei der Recherche. Dazu ermöglichen wir Ihnen eine bessere Alternative zum bisherigen

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer 1. Vorwort Unser KK-NetServer ist einer der modernsten und sichersten Daten-Server mit verschiedenen Nutzungsrechten. Er dient in erster Linie zur Bereitstellung

Mehr

1. Generelles. Hier haben wir einige wichtige Anmerkungen zusammengefasst, die Sie unbedingt bei der Bearbeitung Ihres Shops beachten sollten.

1. Generelles. Hier haben wir einige wichtige Anmerkungen zusammengefasst, die Sie unbedingt bei der Bearbeitung Ihres Shops beachten sollten. 1. Generelles Hier haben wir einige wichtige Anmerkungen zusammengefasst, die Sie unbedingt bei der Bearbeitung Ihres Shops beachten sollten. Testen Sie Ihren Shop nach jeder Konfigurations- Änderung.

Mehr

Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x

Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 1 2. Voraussetzungen... 1 3. Erstellen des Certificate Requests unter OpenSSL... 2 4. Senden des Requests

Mehr

Anleitung Redmine. Inhalt. Seite 1 von 11. Anleitung Redmine

Anleitung Redmine. Inhalt. Seite 1 von 11. Anleitung Redmine Seite 1 von 11 Anleitung Inhalt Inhalt... 1 1. Installation... 2 2. Setup... 2 2.1 Login... 2 2.2 Benutzer erstellen... 2 2.3 Projekt erstellen... 4 2.4 SVN/Git Integration... 6 2.4.1 Konfiguration für

Mehr

CalenGoo Einführung 1.5.14

CalenGoo Einführung 1.5.14 English Deutsch Start Einführung Konfiguration Support Updates Impressum/Datenschutz CalenGoo Einführung 1.5.14 Einführung Der folgende Text gibt einen Überblick wie CalenGoo bedient wird. Er erklärt die

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Wordpress am eigenen Server installieren

Wordpress am eigenen Server installieren Wordpress am eigenen Server installieren Voraussetzung: Zugang zum Server und einen Datenbanknamen und Datenbankuser 1. Download der aktuellen Wordpress-Version unter http://wpde.org/download/ Die Installation

Mehr

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann 1 Einführung 2 Voraussetzungen 3 I nstallation allgemein 4 I nstallation als Plugin für AT Contenator 5 Funktionalitäten 6

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Moodle-Authentifizierung mit LDAPS

Moodle-Authentifizierung mit LDAPS Lernen Online mit Moodle Vorarlberger Bildungsservice Moodle-Authentifizierung mit LDAPS Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/ Vorarlberger Bildungsservice 2009 Schulmediencenter des Landes

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Für Gambio GX2 Installation v2.0.12.2 20130402 2013 Gambio GmbH. www.gambio.de 1 Voraussetzungen Systemvoraussetzungen: mindestens 50MB Webspace eine Domain PHP 5.1.2 oder neuer MySQL5 Datenbank GDlib

Mehr

Multisite Setup. mit Nutzung von Subversion. Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de

Multisite Setup. mit Nutzung von Subversion. Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de Multisite Setup mit Nutzung von Subversion Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de 1 Voraussetzungen Server (dediziert oder virtuell) Zugriff auf Terminal (z.b. per ssh) Webserver / Datenbankserver

Mehr

Migration anhand von Wordpress

Migration anhand von Wordpress Migration anhand von Wordpress 1. Legen Sie eine Datenbank an... 2 1.1. Unterkonto anlegen... 2 2. Übertragen Sie die Dateien mittels FTP... 3 3. Anpassung der Variablen... 4 4. Verbindung zum neuen Server

Mehr

Anleitung für E-Mail-Client Outlook 2000 mit SSL Verschlüsselung

Anleitung für E-Mail-Client Outlook 2000 mit SSL Verschlüsselung Anleitung für E-Mail-Client Outlook 2000 mit SSL Verschlüsselung Seatech Zertifikat installieren Bevor Sie ihr Microsoft Outlook einrichten, muss das entsprechende Zertifikat von www.seatech.ch installiert

Mehr

Alles dabei mit Google Gratis-

Alles dabei mit Google Gratis- Merkblatt 94 a www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Alles dabei mit Google Gratis- Diensten Version PC Android-Google-Konto: Ein wichtiger Schritt ist bei der Einrichtung eine Smartphone

Mehr

Internet Security für alle Geräte INSTALLATION VON F-SECURE SAFE

Internet Security für alle Geräte INSTALLATION VON F-SECURE SAFE INSTALLATION VON F-SECURE SAFE 2 REGISTRIERUNGSANLEITUNG Klicken Sie auf den persönlichen SAFE-Link, den Sie erhalten haben oder geben Sie die Internetadresse ein, die sich auf dem F-Secure-Produkt befindet,

Mehr

Anleitung für Lernende: E-Mail Login. E-Mail-Login für Lernende der FREI'S Schulen

Anleitung für Lernende: E-Mail Login. E-Mail-Login für Lernende der FREI'S Schulen Anleitung: E-Mail-Login für der FREI'S Schulen Inhaltsverzeichnis Kurzanleitung: Nutzungsmöglichkeiten / Login... 1 Angebot / Anwendungszweck... 2 Einschränkungen... 2 Login über WWW... 3 Login über E-Mail

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Anleitung Redmine. Inhalt. Seite 1 von 11. Anleitung Redmine

Anleitung Redmine. Inhalt. Seite 1 von 11. Anleitung Redmine Seite 1 von 11 Anleitung Inhalt Inhalt... 1 1. Installation... 2 2. Setup... 2 2.1 Login... 2 2.2 Benutzer erstellen... 2 2.3 Projekt erstellen... 4 2.4 SVN/Git Integration... 6 2.4.1 Konfiguration für

Mehr

Mobile Device Management (MDM) Part1

Mobile Device Management (MDM) Part1 Jürg Koller CONSULTANT trueit GMBH juerg.koller@trueit.ch @juergkoller blog.trueit.ch / trueit.ch Pascal Berger CONSULTANT trueit GMBH pascal.berger@trueit.ch @bergerspascal blog.trueit.ch / trueit.ch

Mehr

Anleitung Installation Drucker

Anleitung Installation Drucker Anleitung Installation Drucker Es gibt zwei Möglichkeiten zur Installation des Druckers auf ihrem P Beide Möglichkeiten werden nachstehend detailliert beschrieben 1. Installation Drucker über Batch Datei

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

[ DROPBOX PER USB-STICK NUTZEEN ]

[ DROPBOX PER USB-STICK NUTZEEN ] [ DROPBOX PER USB-STICK NUTZEEN ] Inhalt Einleitung... 3 Was ist Dropbox eigentlich... 4 Wo bekomme ich die Software her?... 4 Installieren der Software auf dem USB-Stick... 5 In eigner Sache... 14 Dropbox

Mehr

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Windows Phone Registrierung Seite 2 iphone Registrierung Seite 10 Android Registrierung Seite 20 Windows Phone Registrierung Dokumentname: Kontakt:

Mehr

Attribut Kürzel Beispiele Bemerkungen Country Name C DE bitte Großbuchstaben State or Province Name ST Nordrhein-Westfalen

Attribut Kürzel Beispiele Bemerkungen Country Name C DE bitte Großbuchstaben State or Province Name ST Nordrhein-Westfalen Erzeugen eines externen Schlüssels außerhalb des Browsers für Nutzerzertifikate Sollten bei Ihnen Abhängigkeiten zwischen ihrem privaten Schlüsselteil und verwendeter Hardware und oder Software bestehen,

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Kurzanleitung GigaMove

Kurzanleitung GigaMove Kurzanleitung GigaMove Dezember 2014 Inhalt Kurzerklärung... 1 Erstellen eines neuen Benutzerkontos... 2 Login... 5 Datei bereitstellen... 6 Bereitgestellte Datei herunterladen... 6 Datei anfordern...

Mehr