Förderung von Medienkompetenz durch Bibliotheken: Theorie und Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Förderung von Medienkompetenz durch Bibliotheken: Theorie und Praxis"

Transkript

1 Förderung von Medienkompetenz durch Bibliotheken: Theorie und Praxis Heike vom Orde, Leitung Dokumentation Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI)

2 Überblick Medienkompetenz: Um was geht es? Forschungsstand Jugend und Medien: Kennen wir unsere Zielgruppe(n)? Schlussfolgerungen für die praktische Bibliotheksarbeit

3 Medienkompetenz: Was die Polizei darunter versteht Das Internet als Sumpf Hessens Polizei klärt über Selbstmord-Foren, "Schlampen-Seiten" und Cyber-Mobbing auf Schon Fünftklässler verbringen Stunden im Internet und meist wissen die Eltern wenig über das Online-Treiben ihrer Kinder. Petra Kain vom Polizeipräsidium Westhessen setzt mit Aufklärung dagegen. Der Vater im Anzug, der so lässig in sein Blackberry-Handy tippt, hat keine Angst vor mangelnder Medienkompetenz: "Ich weiß, was meine Kinder so im Internet treiben", ist er sich sicher. Als Kriminalhauptkommissarin Petra Kain aber die ersten Folien ihrer Präsentation auf die Leinwand wirft, gefriert jedoch das überzeugte Lächeln. ( ) Der Mann muss schlucken. Aber er ist mit seiner Reaktion nicht allein. Die meisten der Eltern, die sich zum Infoabend der Abteilung "Einsatz Prävention" vom Polizeipräsidium Westhessen eingefunden haben, hören zum ersten Mal von den Abgründen, die sich im Web auftun. Quelle: Frankfurter Neue Presse, Hervorhebungen von H. vom Orde

4 Medienkompetenz: Was Politiker darunter verstehen Medien/ Merkel: Richtigen Umgang mit Internet vermitteln Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bedeutung von Medienkompetenz für Gesellschaft und Wirtschaft in Deutschland hervorgehoben. «Medienkompetenz ist das Markenzeichen einer aufgeklärten, weltoffenen Wissenschaftsgesellschaft» sagte Merkel. Die Politik und die Medien selbst seien ebenso wie Eltern und Schulen gefragt, den richtigen Umgang mit dem Internet und anderen digitalen Angeboten zu vermitteln. «Das Leben ist um einiges komplizierter geworden, als damals als man mit zwei Fernsehprogrammen aufgewachsen ist», sagte die Kanzlerin.. Quelle: dpa, Hervorhebungen von H. vom Orde

5 Medienkompetenz: Tendenzen des öffentlichen Diskurses 1. Medienmoralisierung: Das Subjekt als hilfloses Opfer der Medien Medien-/Kulturpessimistische Perspektive 2. Generationenkluft: Unkenntnis der Mediennutzung vom Kindern und Jugendlichen Implizite Abwertung der Neuen Medien (insb. Internet, Computerspiele) 3. Verkürztes und / oder diffuses Verständnis von Medienkompetenz Medienkompetenz oft nur auf technische Fertigkeiten bezogen

6 Medienkompetenz: Was die Wissenschaft darunter versteht - Vier Dimensionen der Medienkompetenz nach Dieter Baacke - Handlungsorientierte Medienpädagogik - Zieldimensionen medienpädagogischer Arbeit -

7 Die vier Dimensionen der Medienkompetenz nach Dieter Baacke Fähigkeit, Medien und ihre Inhalte den eigenen Zielen und Bedürfnissen entsprechend zu nutzen

8 Dimensionen von Medienkompetenz Chance auf ein gelingendes Leben in einer mediatisierten Welt Quelle Grafik: Ulrike Wagner (Hrsg.): Medienhandeln in Hauptschulmilieus. Mediale Interaktion und Produktion als Bildungsressource. Kopaed Verlag 2008, S. 26

9 Zieldimensionen handlungsorientierter medienpädagogischer Arbeit Eine umfassende Medienkompetenzförderung verfolgt das Ziel, auch zu einer Horizonterweiterung in Richtung selbstbestimmter und souveräner Lebensführung beizutragen. Darüber hinaus gilt es, Bildungsprozesse anzustoßen, die zu einer Sensibilisierung in Bezug auf problematische Aspekte des Medienumgangs und zur Entwicklung adäquater Handlungsstrategien der Jugendlichen beitragen. Dabei ist neben den Jugendlichen selbst auch das erzieherische Umfeld und die Seite der Anbieter mit entsprechenden Maßnahmen in die Pflicht zu nehmen. Quelle: Ulrike Wagner (Hrsg.): Medienhandeln in Hauptschulmilieus. Mediale Interaktion und Produktion als Bildungsressource. Kopaed Verlag 2008, S Hervorhebungen von H. vom Orde

10 Medienkompetenz: Ganzheitliche Zielsetzung Medienkompetenz = Metakompetenz, die eine souveräne Lebensführung in einer Wissens- und Bildungsgesellschaft ermöglicht: - Befähigung zum selbstbestimmten Handeln mit den Medien - Partizipation am sozialen, kulturellen und politischen Leben Die Vermittlung von Medienkompetenz ist eine Querschnittsaufgabe in allen Bildungsbereichen und in allen Bildungsberufen Das handelnde und damit lernende Subjekt steht im Zentrum medienpädagogischer Arbeit.

11 Überblick Forschungsstand Jugend und Medien: Kennen wir unsere Zielgruppe(n)?

12 Medientipps zum Nachlesen und Surfen: KIM- und JIM-Studien des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest: Grunddaten Kinder/Jugendliche und Medien des IZI:

13 Jugendliche Lebenswelten heute sind nicht medial gefährdet, sondern medial geprägt. Jugendliche Lebenswelten sind Medienwelten. (Aus: Baacke/Sander/Vollbrecht: Lebenswelten sind Medienwelten, 1990)

14 Zeitbudget für Mediennutzung: Stunden pro Tag Vergleich Altersgruppe 14+ und Bevölkerung ab 14 Jahre Bevölkerung Jahre Quelle: ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation Angaben brutto in Std./Tag Basis: BRD Gesamt (bis 1990 nur alte Bundesländer), Mo-So (bis 1990 Mo-Sa), 5-24 Uhr, bis 2005 Deutsche, ab 2010 deutschspr. Bev.

15 Nutzungsdauer der einzelnen Medien: Minuten/Tag Vergleich Altersgruppe 14+ und Bevölkerung ab 14 Jahre Bevölkerung Jahre Quelle: ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation , Nutzungsdauer in Min. / Tag Basis: BRD Gesamt (bis 1990 nur alte Bundesländer), Mo-So (bis 1990 Mo-Sa), 5-24 Uhr, bis 2005 Deutsche, ab 2010 deutschspr. Bev.

16 Freunde und Medien sind wichtig in der Welt der Jugendlichen Non-mediale Freizeitaktivitäten täglich/mehrmals pro Woche Quelle: mpfs / JIM-Studie 2010, Angaben in Prozent Basis: alle Befragten (n=1.208), Jahre

17 und ebenso bei den Kindern Quelle: mpfs / KIM-Studie 2008, Angaben in Prozent Basis: alle Befragten (n=1.206), 6-13 Jahre

18 Kinder: Leitmedium Fernsehen Tägliche Nutzung von Medien Angaben in Prozent Fernsehen Musik auf CD, Kassetten oder MP3 hören Radio hören Computer nutzen: lernen, arbeiten, spielen Jahre 6-9 Jahre Mit Spielkonsole spielen Im Internet sein 6 22 Bücher lesen Quelle: Trend Tracking Kids 2010, iconkids & youth international research, S. 91 Basis: Jungen und Mädchen, 6-19 Jahre.

19 Kinder: Leitmedium Fernsehen aber die Erwachsenen gucken viel mehr! Quelle: AGP/GfK: TV Scope, Panel (D+EU), alle Ebenen Basis: Zuschauer ab 3 Jahren in Deutschland, Mo-So, 03:00-03:00

20 Jugendliche und Fernsehen: Meister der Parallelnutzung Quelle: mpfs / JIMplus Nahaufnahmen 2009, S. 25

21 Variable Bildungsniveau: Gerätebesitz Jugendlicher Quelle: mpfs / JIM-Studie 2008, Angaben in Prozent Basis: alle Befragten (n=1.208)

22 Variable Bildungsniveau: Medien im elterlichen Haushalt Quelle: mpfs / JIM-Studie 2009, Angaben in Prozent Basis: alle Befragten (n=1.200)

23 Variable Bildungsniveau: Bei widersprüchlicher Berichterstattung wird am ehesten vertraut auf Quelle: mpfs / JIM-Studie 2008, Angaben in Prozent Basis: alle Befragten (n=1.208)

24 Exkurs (Vor-)Lesen: Vorbild Eltern? Vorlesestudien der Stiftung Lesen 2007: 42% aller Eltern mit Kindern bis 10 Jahren lesen gar nicht oder nur unregelmäßig vor. 2008: Repräsentative Kinderbefragung: Väter fehlen häufig als zentrale Vorleseakteure in der Familie. 2009: Aus Sicht vieler Väter ist für das Vorlesen die Mutter zuständig. Väter bevorzugen aktive Freizeitbeschäftigungen mit den Kindern. 2010: In mehr als jeder dritten Familie mit Migrationshintergrund wird täglich vorgelesen in jeder achten gar nicht. Quelle: Stiftung Lesen (letzter Zugriff: )

25 Jugendliche und Bücher lesen: Geschlecht und Bildungsgrad Quelle: mpfs / JIM-Studie 2010, Angaben in Prozent Basis: alle Befragten (n=1.208), Jahre

26 Jugendliche und Bücher lesen: Geschlecht und Bildungsgrad

27 Variable Geschlecht: Wichtigkeit der Medien für Jugendliche Quelle: mpfs / JIM-Studie 2009, Angaben in Prozent Basis: n=102 (Zusatzbefragung JIMplus), Jahre

28 Jugendliche und Bücher lesen: Rolle der Peers Quelle: Maik Philipp: Wenn das rauskommt, dass jemand Bücher liest, ist ja uncool. Zur Rolle der peers in Lesekarrieren. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 2/2010, S. 184

29 Was wollen Jugendliche von Medien? Die Faszination des Internet - Rezeptives Medienhandeln: sich unterhalten und informieren - Kommunikatives Medienhandeln: sich in Beziehung setzen - Produktives Medienhandeln: sich zur Geltung bringen und darstellen Für Jugendliche sind die (neuen) Medien wichtig als - Orientierungshilfen, - Werkzeuge zur Identitätsbildung, - zur souveränen Lebensführung Nach: U. Wagner / H. Theunert: YouTube, flickr, schülervz Jugendliche im Internet (letzter Zugriff: )

30 JIM-Studie 2010: Jugendliche sind im Schnitt pro Tag 138 Minuten online Häufigste mediale Freizeitbeschäftigungen 2010 täglich / mehrmals pro Woche Quelle: mpfs / JIM-Studie 2010, Angaben in Prozent Basis: alle Befragten (n=1.208), Jahre

31 Jugendliche und Internet Inhaltliche Verteilung der Internetnutzung Quelle: mpfs / JIM-Studie 2010, Angaben in Prozent Basis: Internet-Nutzer (n=1.188)

32 Exkurs: Internetnutzung von Jugendlichen Für die meisten ( ) ist das Internet keine neue Welt, sondern eine nützliche Erweiterung der alten. Quelle: Manfred Dworschak: Null Blog. In: Der Spiegel, 31/2010, S. 121

33 Jugendliche und Web 2.0 kommunikatives and produktives Medienhandeln Quelle: Jeweils mpfs / JIM-Studie 2009, Angaben in Prozent Basis: alle Befragten (n=1.200)

34 Internet: Ausgewählte Forschungsergebnisse Jugendliche mit formal niedrigeren Bildungsgrad nutzen das Internet seltener für Recherche und Information. Für sie ist die Orientierung an Unterhaltungsund Freizeit- sowie Peer-Gruppen relevanten Inhalten zentral (Computerspiele, Chatten) Jugendliche mit formal höheren Bildungsgrad praktizieren eine stärkere informationsbezogene Internetnutzung und nutzen das Internet stärker für Lernzwecke in Schule oder Ausbildung. Für sie haben Computer/Internet eine höheren Stellenwert. Für Jugendliche steht das rezeptive und kommunikative Erleben im Internet im Vordergrund. Selbst Inhalte beizutragen und damit am Web 2.0 zu partizipieren, ist für sie nicht in gleichem Maße relevant. Quellen: mpfs / JIM-Studie 2009, Kapitel 10: Computer und Internet. Wagner u.a. (2004): Zwischen Vereinnahmung und Eigensinn. Konvergenz im Medienalltag Heranwachsender. München: Fischer. Schorb//Keilhauer/Würfel/Kießling (2008): Medienkonvergenz Monitoring Report Jugendliche in konvergierenden Medienwelten. (letzter Zugriff: )

35 Problematische Aspekte der Internetnutzung Wie sehr vertraust du den Quellen, aus denen du Infos bekommst? Ich vertraue total (Angaben in %) Wikipedia 55 Websites von Zeitschriften wie BRAVO 40 Links von Suchmaschinen wie Google 38 Websites von Unternehmen 26 Einträge in Diskussionsforen Basis: n= 890, nur NutzerInnen, die das jeweilige Angebot kennen (Jungen und Mädchen, 6-19 Jahre) Quelle: Pressemeldung Iconkids & youth, (letzter Zugriff: )

36 Problematische Aspekte der Internetnutzung Nachrichten/Aktuelles im Internet Würde widersprüchliche Meldung überprüfen bei: Quelle: mpfs / JIM-Studie 2010, Angaben in Prozent Basis: Internet-Nutzer (n=1.188)

37 Problematische Aspekte der Internetnutzung 70 % der befragten Jährigen glaubt, dass Internet Jugendliche süchtig machen kann. 15 % der Befragten erkennen bereits hierfür bei sich selbst akute Symptome. 42 % der befragten Jährigen haben schon einmal erlebt, dass ohne ihre Zustimmung Videos oder Fotos, auf denen sie zu sehen waren, online gestellt wurde. Über 14 % der Befragten wurden schon einmal selber Opfer falscher oder beleidigender Aussagen im Web. Rund ein Viertel der Befragten sind bereits in Kontakt mit Cyber- Mobbing gekommen. Aber: das Bewusstsein für den Datenschutz wächst. Während lt. JIM-Studie 2009 nicht einmal die Hälfte aller Nutzer von Online-Communities Gebrauch von der Privacy-Option machten, waren es lt. JIM-Studie 2010 bereits rund zwei Drittel der Nutzer. Quellen: mpfs / JIM-Studie 2009, Kapitel 12: Kommunikation im Netz und JIM-Studie 2010, S. 45 Wagner / Brüggen / Gebel (2009): Web 2.0 als Rahmen für Selbstdarstellung und Vernetzung Jugendlicher. Dammler (2009): Verloren im Netz. Macht das Internet unsere Kinder süchtig? Güthersloh: Güthersloher Verlagshaus.

38 Exkurs: Internetnutzung von Kindern der emotionale und pragmatische Nutzen dominiert Basis: Qualitative Studie mit 40 Mädchen und Jungen, 6-16 Jahre. Quelle: Elements of Art / phaydon research+consulting (2009): Kinder im Internet vom virtuellen Spielplatz zum Alltagsbegleiter. Mönchengladbach, Folie 75.

39 Überblick Schlussfolgerungen für die praktische Bibliotheksarbeit

40 Voraussetzungen für die Förderung von Medienkompetenz 1. Lernen wir die Medienwelten der Kinder und Jugendlichen kennen, verstehen und akzeptieren 2. Hüten wir uns vor Bewahrpädagogik oder Medienmoralisierung und hinterfragen wir stattdessen unser eigenes Medienhandeln 3. Legen wir unserer Arbeit in Bibliotheken ein umfassendes Verständnis von Medienkompetenz zugrunde

41 Medienkompetenz: Ein Thema für die Bibliotheken? Argumentationshilfen 1. Öffentliche Bibliotheken sind die am meisten genutzten außerschulischen Bildungs- und Kultureinrichtungen. 2. Bibliotheken ermöglichen dem Einzelnen kostengünstig den Zugang zu aktuellen Wissensquellen in allen medialen Formen. 3. Bibliotheken unterstützen mit ihrem differenzierten Medienangebot das selbstgesteuerte Lernen sowie das individuelle Wissensmanagement. 4. Bibliotheken fördern kulturelle Identität und sind sozial integrierend. Sie wirken der digitalen Spaltung der Gesellschaft entgegen. 5. Sie begleiten schulische sowie außerschulische Bildungseinrichtungen mit gezielten Angeboten.

42 Medienkompetenz: Ein Thema für die Bibliotheken!

43 Schlussfolgerungen und forderungen - Fördern wir gezielt das produktive und aktive Medienhandeln von Kindern und Jugendlichen unter Berücksichtigung des Geschlechts, des Alters, der Themeninteressen und des Bildungsgrads unserer Zielgruppe Nach: Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.): Sprachförderliche Potenziale der Medienarbeit in Kindertagesstätten S. 9ff. (letzter Zugriff: )

44 Medienkompetenz: Ein Thema für die Bibliotheken! In welchem Alter mit welchen Medien mit welchen Methoden sinnvoll gearbeitet werden kann, hängt von 3 miteinander verwobenen Bedingungen der jeweiligen Altersgruppe ab: den sozial-kognitiven Voraussetzungen den Medienerfahrungen, Wünschen und Vorlieben der Fähigkeit zum eigenständigen Umgang mit den Medien Nach: Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.): Sprachförderliche Potenziale der Medienarbeit in Kindertagesstätten S. 9ff. (letzter Zugriff: )

45 Schlussfolgerungen und -forderungen - Stoßen wir Bildungsprozesse an, die zu einer Sensibilisierung in Bezug auf problematisches Informations- und Medienverhalten führen am besten in Kooperation mit anderen Bildungspartnern

46 Medienkompetenz: Prinzipien der Förderung Medienkompetenz wird wie jedes andere soziale Handeln erworben - im Wechselspiel der Anstöße und Anregungen von außen und der Erfahrungen im eigenen Erleben und Handeln. Prinzipien der - Handlungsorientierung - Selbsttätigkeit - Orientierung am sozialen Lernen in Gruppen, in denen Wissen auch informell weitergegeben wird. Und dabei nicht die Erlebnisorientierung jugendlicher Medienkulturen aus dem Blickfeld verlieren

47 Medientipps:

48 Informationssystem Medienpädagogik (ISM):

49 und Fachportal Medienerziehung

50 Schlussfolgerungen und -forderungen Stellen wir uns der Aufgabe der Vermittlung von Medienkompetenz als einer Querschnittsaufgabe und schaffen wir in der Bibliothek einen Lernort, in dem kooperatives Handeln möglich ist. Wie könnte Ihr Lernort Bibliothek aussehen?

51 Danke für r Ihre Aufmerksamkeit! Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI)

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M03 G01 Kernergebnisse aus verschiedenen Studien M03 G02 Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Grunddaten Kinder und Medien 2015

Grunddaten Kinder und Medien 2015 Grunddaten Kinder und Medien 2015 Zusammengestellt aus aktuellen Befragungen und Studien von Heike vom Orde (IZI) Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 1 Inhaltsübersicht

Mehr

Grunddaten Jugend und Medien 2015

Grunddaten Jugend und Medien 2015 Grunddaten Jugend und Medien 2015 Aktuelle Ergebnisse zur Mediennutzung von Jugendlichen in Deutschland Zusammengestellt aus verschiedenen deutschen Erhebungen und Studien von Heike vom Orde, IZI Seite

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Chancen und Risiken des Internets 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Eigene Medienrezeption Faszination Medien Heranwachsen mit dem Social Web (Schwer) jugendgefährdende Inhalte Jugendmedienschutz

Mehr

Ja, es gibt Jugendliche, die mit dem Handy Schulden machen aber es hat immer verschuldete Jugendliche (und Erwachsene) gegeben

Ja, es gibt Jugendliche, die mit dem Handy Schulden machen aber es hat immer verschuldete Jugendliche (und Erwachsene) gegeben Ja, es gibt Jugendliche, die mit dem Handy Schulden machen aber es hat immer verschuldete Jugendliche (und Erwachsene) gegeben Ja, Jugendliche trinken Alcopops aber wir haben früher auch gesoffen Ja, es

Mehr

Standardisierte Methoden der Medienforschung: Wie zielgruppenspezifische Studien den Medienumgang Jugendlicher beschreiben die JIM-Studie

Standardisierte Methoden der Medienforschung: Wie zielgruppenspezifische Studien den Medienumgang Jugendlicher beschreiben die JIM-Studie Standardisierte Methoden der Medienforschung: Wie zielgruppenspezifische Studien den Medienumgang Jugendlicher beschreiben die JIM-Studie Sabine Feierabend SWR-Medienforschung 1 Ob in Schule, Beruf oder

Mehr

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 1 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Die repräsentative JAMES-Studie von Swisscom und der ZHAW wurde zum zweiten Mal in den drei grossen Sprachregionen

Mehr

Wege durch den Mediendschungel

Wege durch den Mediendschungel Wege durch den Mediendschungel Kinder und Jugendliche sicher in der Medienwelt begleiten Für Eltern und Erziehende + Inhalt 1. Das Projekt... Seite 4 2. Ziele und Inhalte... Seite 6 3. Aufbau der Medienkurse...

Mehr

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Jugend und Medien Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Kinder und Jugendliche wachsen heute in einer

Mehr

Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis

Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis Facebook in der ausserschulischen Jugendarbeit Manuel Fuchs Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Soziale Arbeit

Mehr

Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. 21. September 2011 Kristin Narr

Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. 21. September 2011 Kristin Narr Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen 21. September 2011 Kristin Narr Aufbau des Vortrages 1. Medienzuwendung von Kindern und Jugendlichen 2. Mediennutzung von Kindern und

Mehr

Sicher im Netz. Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt. Elternabend der Leibnizschule Hannover 15.

Sicher im Netz. Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt. Elternabend der Leibnizschule Hannover 15. Sicher im Netz Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt Elternabend der Leibnizschule Hannover 15. März 2011 1 Gliederung Einführung Schutz Bedrohungen Gratwanderung Medienerziehung

Mehr

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Einzelne relevante Ergebnisse der abschließenden Auswertung der europäischen Bedarfsanalyse 18.05.2012 Humán Eröforrásért Egyesület Dél-Alföldi Régió HEEDA

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Chancen und Grenzen von Erziehung Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Status von Familie heute Schöne neue Welten Chancen neuer Medien Problemzonen

Mehr

Überblick über den Vortrag

Überblick über den Vortrag Vernetzt oder verfangen in virtuellen Welten Chancen, Risiken und Nebenwirkungen der Onlinenutzung Fachtagung In virtuellen Welten unterwegs. Kompetenzen und Risiken für Kinder und Jugendliche Hamburg,

Mehr

MIKE-Studie 2015 - Abstract

MIKE-Studie 2015 - Abstract www.zhaw.ch/psychologie MIKE-Studie 2015 - Abstract Die MIKE-Studie hat das Mediennutzungsverhalten von in der Schweiz lebenden Kindern im Primarschulalter repräsentativ untersucht. MIKE steht für Medien,

Mehr

MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010

MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010 MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010 Grußwort Sommer-Uni Flensburg am 16.08.2010 Sehr geehrter Herr Prof. Reuter, sehr geehrter Herr Prof. Blohm, liebe Isabel Rodde, liebe Gäste! Ich freue mich sehr Sie alle,

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Grunddaten Jugend und Medien 2012

Grunddaten Jugend und Medien 2012 Grunddaten Jugend und Medien 2012 Aktuelle Ergebnisse zur Mediennutzung von Jugendlichen in Deutschland Zusammengestellt aus verschiedenen deutschen Erhebungen und Studien von Heike vom Orde, IZI Seite

Mehr

Medienkompetenz und konvergente Medien

Medienkompetenz und konvergente Medien Fakultät Erziehungswissenschaften Institut für Berufspädagogik, Professur für Bildungstechnologie Medienkompetenz und konvergente Medien Christiane Köhlmann-Eckel, M.A. Dresden, 04.Okt.2007 Gliederung

Mehr

Inhaltsverzeichnis U M G A N G M I T N E U E N M E D I E N

Inhaltsverzeichnis U M G A N G M I T N E U E N M E D I E N Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Bemerkungen zur Umfrage... 3 Software Online Umfrage... 3 Bemerkungen zur Auswertung... 3 Bemerkungen zu dieser Auswertung... 3 Allgemeine Fragen...

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

Cyberbullying Themeneinführung

Cyberbullying Themeneinführung Cyberbullying Themeneinführung Cybermobbing Altes Gespenst in neuem Gewand Münster, 18. November 2010 Referentin: Katja Knierim, jugendschutz.net Cyberbullying Themeneinführung Kurze Vorstellung von jugendschutz.net

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Regionalforum demografische Entwicklung Werra Meißner - Kreis

Regionalforum demografische Entwicklung Werra Meißner - Kreis Regionalforum demografische Entwicklung Werra Meißner - Kreis 8. November 2013 Junge Menschen auf dem Land Zukunft mit Perspektive Prof. Dr. Margit Stein & Dipl. Oec. Ingo Cremer Universität Vechta Institut

Mehr

Das Internet sicher nutzen. Bilder aus urheberrechtlichen Gründen aus der Präsentation entfernt

Das Internet sicher nutzen. Bilder aus urheberrechtlichen Gründen aus der Präsentation entfernt Das Internet sicher nutzen Bilder aus urheberrechtlichen Gründen aus der Präsentation entfernt 2 von 68 einfache Maßnahmen eigener Benutzer Computer sperren WIN + (L)ogout Startseite einrichten www.fragfinnde.de

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Die Handywelt durch Kinderaugen

Die Handywelt durch Kinderaugen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Zentrale Begriffe der Medienpädagogik 2.1 Medienerziehung 2.2 Mediensozialisation 2.3 Medienkompetenz 2.4 Medienbildung Die Handywelt durch Kinderaugen Eine Interventionsbroschüre

Mehr

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Anja Haubrich (Internet-ABC) Martin Müsgens (klicksafe) Kompetent beraten in Medienfragen! 20. Mai 2015 www.lfm-nrw.de Verlauf Medienwelten von Kindern

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Leistungsmotivierte Hedonisten Jugendliche Mediennutzung zwischen Unterhaltung, sozialer Vernetzung und Wissenshunger

Leistungsmotivierte Hedonisten Jugendliche Mediennutzung zwischen Unterhaltung, sozialer Vernetzung und Wissenshunger Forschungsschwerpunkt Medienpsychologie Leistungsmotivierte Hedonisten Jugendliche Mediennutzung zwischen Unterhaltung, sozialer Vernetzung und Wissenshunger Prof. Dr. Daniel Süss ZHAW Angewandte Psychologie

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Präsentation am 25.09.2015 Birgit Guth & Markus Steinhoff SuperRTL. kividoo Kinderfernsehen on Demand

Präsentation am 25.09.2015 Birgit Guth & Markus Steinhoff SuperRTL. kividoo Kinderfernsehen on Demand Präsentation am 25.09.2015 Birgit Guth & Markus Steinhoff SuperRTL kividoo Kinderfernsehen on Demand Kinderfernsehen on Demand 25.09.2015 RTL DISNEY Fernsehen GmbH & Co. KG Picassoplatz 1 50679 Köln Fon:

Mehr

Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012

Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012 Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012 Wenn aus Spass Ernst wird exzessiver und pathologischer Computerspiel- und Internetgebrauch Schweizer Perspektiven franz.eidenbenz@bluewin.ch Jahrestagung Drogenbeauftragte

Mehr

Viel fernsehen, wenig lernen

Viel fernsehen, wenig lernen www.klausschenck.de/ Psychologie / Kopiervorlage / Nicole Haas / Seite 1 von 17 Psychologie Kopiervorlage Viel fernsehen, wenig lernen Bild aus Internet Name: Nicole Haas Klasse: 13/4 Schule: Wirtschaftsgymnasium

Mehr

Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus?

Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus? Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus? Leitfragen zu Beginn des Projektes: Nutzen Kinder das Internet so häufig, dass sich ein Angebot für sie lohnt? Warum eigentlich

Mehr

Kaiserslautern, 21.01.2011 Gudrun Melzer Referentin: Schulungen und Konzepte (klicksafe)

Kaiserslautern, 21.01.2011 Gudrun Melzer Referentin: Schulungen und Konzepte (klicksafe) Kaiserslautern, 21.01.2011 Gudrun Melzer Referentin: Schulungen und Konzepte (klicksafe) 1. Begriffsbestimmung: Medien, Medienpädagogik, Medienkompetenz 2. Wie surfen Kinder? 3. Jugendmedienschutz 4. Faszination

Mehr

Computer- und Konsolenspiele

Computer- und Konsolenspiele Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Sabine Feierabend (SWR) Thomas Rathgeb (LFK) Computer- und Konsolenspiele Ausgewählte Ergebnisse der Studienreihen JIM 2008 Jugend, Information, (Multi-)Media

Mehr

Workshop: Mädchen und Jungen im Kindes- und Jugendalter

Workshop: Mädchen und Jungen im Kindes- und Jugendalter Gefördert vom Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland Fachtagung am 18./19. September 2008 in Berlin Ergebnisse Workshop: Mädchen und Jungen im Kindes- und Jugendalter Teilnehmende

Mehr

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung Professor Dr. Renate Köcher Präsentation am 6. Oktober 2011 in Hamburg Institut für Demoskopie Allensbach Die Option der mobilen Internetnutzung revolutioniert

Mehr

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche -

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche - 1 Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 201 - täglich/mehrmals pro Woche - Chatten Online-Communities wie z.b. Facebook nutzen E-Mails empfangen und versenden Über das Internet telefonieren,

Mehr

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Andrea Geißlitz, MediaResearch Nebentätigkeiten beim Fernsehen (1) Internetnutzung ist nicht die häufigste Nebentätigkeit

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Relevanz im Kinder-Web

Relevanz im Kinder-Web Relevanz im Kinder-Web Neue Erkenntnisse zu Online-Vorlieben von jungen Usern Carola Krebs Online-Forschung SUPER RTL Erik Winterberg Managing Director Elements of Art 1 Agenda 1. Kinder im Internet: Online-Verbreitung

Mehr

Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung

Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Dagmar Hoffmann Cro Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Dagmar

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive AGENDA 2 STUDIENSTECKBRIEF MEDIENNUTZUNG WEBSITENUTZUNG IM IN- UND AUSLAND AKZEPTANZ VON WERBUNG IN DIGITALEN MEDIEN

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Mag. a Doris Hummer Bildungs-Landesrätin OÖ Peter Eiselmair, MAS, MSc Geschäftsführer Education Group GmbH am 30. April 2014 zum Thema 4. Oö. Kinder-Medien-Studie

Mehr

Internetnutzung und Identitätsfindung Jugendlicher Potenziale und Gefahren im Web 2.0

Internetnutzung und Identitätsfindung Jugendlicher Potenziale und Gefahren im Web 2.0 Internetnutzung und Identitätsfindung Jugendlicher Potenziale und Gefahren im Web 2.0 Sebastian Ring, JFF Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis Kontexte der Medienaneignung Familie Peergroup

Mehr

Chancen und Risiken digitaler Medien im Kindes- und Jugendalter

Chancen und Risiken digitaler Medien im Kindes- und Jugendalter chatten gamen - surfen Chancen und Risiken digitaler Medien Was können Eltern tun? Suchtpräventionsstelle Winterthur Technikumstrasse 1 Larissa Hauser www.netizen.winterthur.ch Chancen und Risiken digitaler

Mehr

Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen

Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung aber richtig! Universität Paderborn Katharina Vogt Freya Westermann Claudia Skurej Madita Schmidt Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen Eine Aufklärungsbroschüre für Eltern zum verantwortungsvollen

Mehr

Medienbildung für die Kleinsten?!

Medienbildung für die Kleinsten?! Medienbildung für die Kleinsten?! Herausforderungen und Chancen in Zeiten Digitaler Bildung Prof. Andreas Büsch Leiter der Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz an der KH Mainz

Mehr

Wie nutzen die Schweizer Radio und TV?

Wie nutzen die Schweizer Radio und TV? Wie nutzen die Schweizer und TV? Ergebnisse der mediapulse Time Use Study Isabel Wenger Leiterin Forschung Biel 22. Oktober 2008 Mediennutzung fassen wir sehr breit "e-ink" "libro cellulare" Die Mediennutzung

Mehr

Faszination Medienwelt Was können Eltern tun?

Faszination Medienwelt Was können Eltern tun? Faszination Medienwelt Was können Eltern tun? Suchtpräventionsstelle Winterthur, Technikumstrasse 1 Larissa Hauser Faszination Medienwelt - Was können Eltern tun? Inhalt der Info- & Diskussionsveranstaltung:

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche. Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen

Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche. Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen Aufgaben der Polizei Repression Prävention Ermittlungen bei Straftaten

Mehr

Always Online? Die Medienwelt der Jugendlichen

Always Online? Die Medienwelt der Jugendlichen Always Online? Die Medienwelt der Jugendlichen Ergebnisse aus 15 Jahren JIM-Studie Sabine Feierabend/Theresa Plankenhorn/Thomas Rathgeb Der Artikel fasst Entwicklungslinien des Medienverhaltens Jugendlicher

Mehr

Second Screen Status Quo & Aussichten 14. 9. 2012

Second Screen Status Quo & Aussichten 14. 9. 2012 Facebook Screen Status Quo & Aussichten 14. 9. 2012 Facebook London 2012 Abschlussfeier Facebook Das ARD Kommentatorenteam kommentiert fleißig...vielleicht zu fleißig... ...währenddessen auf der Fanpage

Mehr

Internet. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten

Internet. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Internet Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Internet Das Internet hat in den letzten zehn Jahren fast alle Bereiche unseres Lebens erreicht: Wir können (fast) alle Informationen, die wir wollen,

Mehr

ISBN 978-3-86581-211-7 144 Seiten, 17 x 24 cm, 19,90 Euro oekom verlag, München 2010. oekom verlag 2010 www.oekom.de

ISBN 978-3-86581-211-7 144 Seiten, 17 x 24 cm, 19,90 Euro oekom verlag, München 2010. oekom verlag 2010 www.oekom.de Jutta Gruber-Mannigel, Thomas Pyhel, Kathrin Wiener... uuund - Action! Medienorientierte Umweltkommunikation für Kinder und Jugendliche. Ein Handbuch für die Praxis ISBN 978-3-86581-211-7 144 Seiten, 17

Mehr

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern ORF-Publikumsratsstudie 0 Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern Juli-September 0 Methode und Untersuchungsinhalte Telefonische Repräsentativbefragung (CATI) N= 50 telefonische

Mehr

Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum. Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte. www.kindermedienland-bw.de

Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum. Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte. www.kindermedienland-bw.de Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte www.kindermedienland-bw.de Grundgedanke des präventiven Jugendmedienschutzes auf dass der Mensch ein

Mehr

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an?

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Albin Sikman Geschäftsleiter ICA 1 AGENDA AGENDA WAS IST BLOG MARKETING? Ein Blog (Abk. für Web Log) ist ein elektronisches

Mehr

COMP@SS- Der deutsche Kinder- und Jugend-Medienf. Medienführerschein

COMP@SS- Der deutsche Kinder- und Jugend-Medienf. Medienführerschein COMP@SS- Der deutsche Kinder- und Jugend-Medienf Medienführerschein Kompetenznachweise für non-formales und informelles Lernen, Partizipation, mehr kulturelle Jugendbildung und Jugendmedienschutz, E-Portfolios

Mehr

Job4u #virtuell. Virtuelle job4u Messen im Web Von überall Für jeden

Job4u #virtuell. Virtuelle job4u Messen im Web Von überall Für jeden Job4u #virtuell Virtuelle job4u Messen im Web Von überall Für jeden Eine virtuelle Messe? Warum? Wir haben in Umfragen festgestellt, dass sich die potentiellen Interessenten für einen Ausbildungsplatz

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

Handy, Tablet, Soziale Netzwerke

Handy, Tablet, Soziale Netzwerke Handy, Tablet, Soziale Netzwerke Kinder und Jugendliche lernen anders Dr. Daniel Hajok Arbeitsgemeinschaft Kindheit, Jugend und neue Medien (AKJM) 1 Handy, Tablet, Soziale Netzwerke Bedingungen für das

Mehr

Medienverhalten der Kinder Handy

Medienverhalten der Kinder Handy Chart 6 Medienverhalten der Handy Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen 6 und Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

Handys - eine Herausforderung für die Erziehung Elternabend zur Medienerziehung

Handys - eine Herausforderung für die Erziehung Elternabend zur Medienerziehung Kurzkonzept Handys - eine Herausforderung für die Erziehung Elternabend zur Medienerziehung Aus medienpädagogischer Sicht würde die Einbindung der Eltern, die ja auch täglich mit dem Problemfeld Handy

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Massenkommunikation 2010

Massenkommunikation 2010 Massenkommunikation 2010 Dr. Bernhard Engel Dr. Christa-Maria Ridder Pressekonferenz 9. September 2010 1 Die Studie Massenkommunikation ist die weltweit einzige, regelmäßig durchgeführte Repräsentativstudie

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München Präsentation: Michael Schidlack, BITKOM 29. Juli 2010 CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Waggener Edstrom Worldwide

Mehr

1 Artikel in Sammelbänden und Fachzeitschriften 2 Herausgeberschrift 3 Vorträge 4 Rezensionen 5 Magisterabschlussarbeit

1 Artikel in Sammelbänden und Fachzeitschriften 2 Herausgeberschrift 3 Vorträge 4 Rezensionen 5 Magisterabschlussarbeit 1 Artikel in Sammelbänden und Fachzeitschriften 2 Herausgeberschrift 3 Vorträge 4 Rezensionen 5 Magisterabschlussarbeit 1 ARTIKEL IN SAMMELBÄNDEN UND FACHZEITSCHRIFTEN Claudia Kuttner, Nadine Jünger (2014):

Mehr