Convention 2012 in Karlsruhe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Convention 2012 in Karlsruhe"

Transkript

1 März 2012 N o 1 Verbad der Deutsch-Amerikaische Clubs Federatio of Germa-America Clubs e.v. Covetio 2012 i Karlsruhe IN DIESER AUSGABE IN THIS ISSUE» 04» 08» 12» 30 Karlsruhe freut sich auf die Covetio 2012 Forum eie eue Rubrik i der gazette Der Studeteaustausch vo ie Alumi im Portrait

2 EHRENMITGLIEDER IM VORSTAND HONORARY BOARD MEMBERS Philip D.Murphy US-Botschafter Botschafter der Vereiigte Staate vo Amerika i der Budesrepublik Deutschlad Georg Friedrich Priz vo Preuße (Foto: WikiMedia) Prof. Dr. Werer Weidefeld Cetrum für agewadte Politikforschug (Foto: CAP) Horst Seehofer Miisterpräsidet des Freistaates Bayer (Foto: CSU) Kurt Beck Miisterpräsidet des Lades Rheilad-Pfalz (Foto: SPD) DANKE! Sie möchte die Arbeit des Verbades der Deutsch-Amerikaische Clubs (VDAC) e.v. mit eier Spede uterstütze? Der VDAC e. V. ist als gemeiützige ud besoders förderugswürdige Orgaisatio im Sie des 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG durch das Fiazamt Kaiserslauter aerkat ud stellt Ihe selbstverstädlich gere eie Spedebescheiigug aus. Folgede Bakverbidug steht Ihe zur Verfügug: THANK YOU! Do you wish to support the work of the Federatio of Germa-America Clubs (FGAC) with a doatio? The FGAC is a o-profit orgaizatio for the welfare of Germa-America iteratioal friedship relatios ad give o-profit-status uder 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG by the Federal Germa Tax Bureau i Kaiserslauter. Bak ad Accout iformatio for your kid cosideratio: Kasseler Sparkasse BLZ Koto-Nr Die gazette 2/2012 erscheit im Jui 2012 Redaktiosschluss: 01. Mai 2012 Sede Sie bitte Ihre Beiträge als Worddatei ud Ihre Fotos mit eier Auflösug vo 300 dpi ausschließlich a die gazette-redaktio, Bitte icht vergesse: Autor ud Fotograf müsse immer geat sei. The gazette 2/2012 will be published i Jue Editorial Deadlie: May 01, Please submit your articles as a Word file ad your photos with a resolutio of 300 dpi or better to the Gazette editor: Please do t forget to iclude the ames of authors ad photographers. IMPRESSUM Herausgeber Publisher: Verbad Deutsch-Amerikaischer Clubs/ Federatio of Germa-America Clubs e. V. c/o Gary Bautell, Gustav-Freytag-Str. 10, Wiesbade Tel. (0611) Redaktio Editorial office: Reate Hoh, Dr. Heide Geiter Alle eglische Texte ohe Name sid vo Ae Hayer Hefer übersetzt. All Eglish texts without bylies are traslated by Ae Hayer Hefer. Die gazette ist die offizielle Zeitschrift des Verbades der Deutsch-Amerikaische Clubs/ Federatio of Germa-America Clubs e. V. The gazette is the official publicatio of the Verbad der Deutsch-Amerikaische Clubs / Federatio of Germa-America Clubs e. V. (a registered o-profit orgaizatio). Nametlich gekezeichete Beiträge gebe icht ubedigt die Meiug der Redaktio wieder. Die Redaktio behält sich Äderuge ud Kürzuge vor. Reports siged with the ame of the author do ot ecessarily reflect the opiio of the editor, who reserves the right to chage or shorte articles. Koordiatio ud Umsetzug: Ehrler Druck, Johaes-Fuchs-Straße 6, Ditzige, Azeige: Traugott Ehrler Fax: / Grafik ud Layout: Aro Pfleghar, Prit- ud Web-Desig, Ditzige Judith Ehrler, Ditzige Erscheiugsort: Stuttgart gazette olie: Titelbild: Rolad Fräkle 2 gazette N 1 März 2012

3 EDITORIAL Liebe Leserie ud Leser der gazette, die Geeral Lucius D. Clay Medaille wird im Rahme des diesjährige Deutsch-Amerikaische Tages i Neuss dem amerikaische Botschafter i Deutschlad, Philip Murphy, verliehe. Neuss ist der passede Ort, da Murphy vo der dortige Deutsch-Amerikaische Gesellschaft omiiert wurde. Botschafter Murphy ist ei zupackeder Diplomat. Es ist geauso möglich, ih auf dem Fußballplatz mit seie vier Kider Josh, Emma, Charly ud Sam azutreffe wie i Gesellschaft führeder Leute aus Politik ud Wirtschaft. Kaum hatte er im April 2009 sei Amt überomme, startete er eie gaze Reihe vo Begeguge ud Besuche i Städte i gaz Deutschlad. Sei besoderes Augemerk legt er auf die juge Geeratio. Er erreicht sie zum Beispiel mit eier -Aktio Frag de Botschafter auf der Homepage der amerikaische Botschaft oder über Facebook oder Twitter. Oft sagt er: Das Erbe userer gemeisame Zeit hier wird dara gemesse werde, wie gut wir de,tisch für morge gedeckt habe ud wie achhaltig die heutige Juged die Bedeutug der trasatlatische Brücke begreife wird. Sie gestaltet die Welt vo morge ud usere Ivestitio i ihre Zukuft hat höchste Priorität. Das köte direkt eie Grudsatzerklärug für de Verbad der deutsch-amerikaische Clubs sei. Wir hatte ei sehr erfolgreiches Jahr 2011 mit großartige Verastaltuge i Müche ud Hamburg. User Studeteaustausch ud das Jugedprogramm sid weiterhi sehr erfolgreich dak der großzügige fiazielle ud ideelle Uterstützug userer Mitgliederclubs. Sie alle sid es, die dies möglich mache. Mit eiem so würdige Kadidate für die Geeral Lucius D. Clay-Medaille köe wir us u auf ei weiteres großartiges Jahr freue mit tolle Evets i Karlsruhe ud Neuss. Mit de beste Wüsche Gary L. Bautell Dear Gazette Readers, the Geeral Lucius D. Clay Medal this year will be preseted to the U.S. Ambassador to Germay Philip Murphy durig Germa- America Day i Neuss, appropriately eough as it was the Germa-America Society of Neuss who omiated him. Ambassador Murphy is a hads o kid of diplomat. You are just as likely to fid him o a soccer field with his four kids Josh, Emma, Charlie ad Sam as i a meetig with leaders of govermet ad idustry. He hit the groud ruig whe took office i August of 2009, lauchig a series of tow meetigs ad visits all over Germay. His focus is o the youg citizes of Germay. He reaches out to them with a Ask the Ambassador your questios sectio o the Embassy s home page ad through Facebook ad Twitter. He ofte says, the legacy of our time together i Germay will be measured by how well we set the table for tomorrow, by how deeply today s youth uderstad the ogoig relevace of the trasatlatic bridge. They are tomorrow s leaders ad our ivestmet i their future is our highest priority. It could be a policy statemet for the Federatio of Germa-America Clubs itself. We have had a very successful 2011 with great evets i Muich ad Hamburg. Our studet exchage ad youth programs cotiue to be very successful thaks to the great fiacial ad moral support of the member clubs. It is you, after all, who make it all happe. Now, with such a deservig cadidate for the Geeral Clay Medal we ca all look forward to aother great year ad super evets i Karlsruhe ad Neuss. Best wishes to all, Gary L. Bautell Gary Bautell Präsidet Presidet INHALT CONTENTS VDAC AKTUELL FGAC NEWS Covetio 2012: Eiladug zur 65. Mitgliederversammlug... 4 Ameldug Covetio VDAC Alumi: Reuio Vorstadsposte im Portrait: Secretary... 7 Präsidetetreffe... 7 FORUM FORUM Germay ad America: Parters i Leadership i a Post-America World... 8 Promotig Uderstadig ad Friedship STUDENTENAUSTAUSCH STUDENT EXCHANGE Advetssemiar Kassel Iterview: Ieasichte des Studeteaustauschs Politisches Semiar i Lambrecht Studyig at the Uiversity of Washigto Kei ruhiges Lebe i Karlsruhe VDAC WICHTIGE ADRESSEN FGAC IMPORTANT ADDRESSES Vorstadsmitglieder, Iteret Coordiator, America Liaiso, Clubs VDAC JUGENDARBEIT YOUTH WORK Beediktbeuer CLUB NEWS D-A-Gesellschaft Ostwestfale-Lippe.. 19 Iteratioal Wome s Club Bamberg Die Brücke e.v. Gieße-Wetzlar DAFC Hamburg e.v Deutsch-amerikaischer Fraueclub Heidelberg e.v IWC Karlsruhe DAFAK Maheim G-A-Wome s Club Nürberg-Fürth e.v.. 25 D-A-Fraueclub e.v. Müche DAG Erfurt e.v VDAC ALUMNI CLUB NEWS Alumi im Portrait gazette N 1 März

4 VDAC AKTUELL FGAC NEWS 65. Mitgliederversammlug des Verbades der Deutsch-Amerikaische Clubs vom Mai 2012 i Karlsruhe Wir würde us freue, wieder viele Clubpräsidete ud Clubmitglieder begrüße zu köe. Auf der Tagesordug stehe viele iteressate Theme sowie die Wahl eies eue VDAC-Vorstades für die ächste zwei Jahre. Auf die Gespräche ud Diskussioe mit Ihe freue wir us. Nebe der Sitzug sid Sie herzlich eigelade, am bute Rahmeprogramm teilzuehme. Für Alumi, Studierede ud Jugedliche sid parallel weitere Aktivitäte geplat, ud am Samstagabed komme wir alle zusamme. Freue Sie sich mit us auf ei abwechslugsreiches VDAC-Wocheede! Alle Iformatioe ud das olie- Ameldeformular fide Sie auch uter Gary Bautell Präsidet des VDAC EINLADUNG Dr. Elisabeth Wittig Vizepräsideti des VDAC Barbara Romiger-Hess Präsideti des IWC Karlsruhe 65th Covetio of the Federatio of Germa-America Clubs from May 11 13, 2012 i Karlsruhe We would be happy to greet may Club presidets ad other Club members. May iterestig topics are o the ageda, icludig the electio of a ew FGAC Board for the followig two years. We re lookig forward to both persoal cotacts ad group discussios. I additio to the workig sessios, you are also ivited to take part i a etertaiig social program. There are special activities plaed for alumi, studets ad youg people ad we will all meet together for a festive dier o Saturday eveig. We hope you will joi us for a FGAC weeked full of variety ad ejoymet! All details cocerig the covetio registratio are to be foud at Gary Bautell Presidet of the FGAC INVITATION Dr. Elisabeth Wittig Vice Presidet of the FGAC Barbara Romiger-Hess Presidet of the IWC Karlsruhe Vorläufiges Tagugsprogramm Freitag, 11. Mai 2012 Ab 14:00 Registrierug ud Abhole der Tagugsmappe im Hotel Novotel, Festplatz 2 17:30 Feierliche Eröffug der Mitgliederversammlug im Rathaus am Marktplatz mit aschließedem Empfag auf Eiladug vo Oberbürgermeister Heiz Ferich. Aschließed gemütliches Beisammesei ud Abedesse im Restaurat Kaiserhof, Karl-Friedrich-Str. 12, direkt ebe dem Rathaus. Samstag, 12. Mai :30 Registrierug im Hotel Novotel 09:30-12:30 Mitgliederversammlug im Hotel Novotel 12:30-13:30 Mittags-Buffet im Hotel Novotel 14:00-17:15 Fortsetzug der Mitgliederversammlug mit Vorstadswahl 19:30 Festliches Dier im Foyer des ZKM (Zetrum für Kust ud Medietechologie), Lorezstr. 19, Haupteigag Brauerstraße. Sotag, 13.Mai :00-12:30 VDAC Vorstadssitzug im Hotel Novotel 12:30-13:30 Mittags-Buffet im Hotel Novotel Rahmeprogramm Samstag, 12. Mai :00 Führug durch de Budesgerichtshof (BGH), Herrestr.45, Karlsruhe. Teilahme begrezt auf 30 Persoe. Teilehmer müsse der Ameldug eie Kopie des Persoalausweises beilege. 15:00 Führug im ZKM (Zetrum für Kust ud Medietechologie), Lorezstraße 19, Karlsruhe, Haupteigag Brauerstr. (Hiweis für Frühareisede: Freier Eitritt am Freitag ab 14 Uhr im ZKM, Museum für Neue Kust, i der Städtische Galerie ud im Badische Ladesmuseum.) Prelimiary program Friday, May 11, 2012 From 2:00 pm Registratio ad distributio of covetio materials i the Novotel Hotel, Festplatz 2. 5:30 pm Ceremoial opeig of the covetio i the City Hall o the Marktplatz with speeches ad a receptio hosted by the Lord Mayor of the City of Karlsruhe, Heiz Ferich. A more iformal get-together ad eveig meal i the Restaurat Kaiserhof, located ext to the City Hall at Karl-Friedrich Str. 12, follows. Samstag, May 12, :30 am Registratio i the Novotel Hotel 9:30 am -12:30 pm Covetio i the Novotel Hotel 12:30-1:30 pm Luch buffet i the Novotel Hotel 2:00-5:15 pm Cotiuatio of the Covetio ad Electio of the Board 7:30 pm Festive dier i the foyer of the ZKM (Ceter for Art ad Media Techology), Lorezstraße 19, Mai etrace Brauerstraße. Suday, May 13, :00 am -12:30 pm VDAC Board Meetig i the Novotel Hotel 12:30-13:30 pm Luch buffet i the Novotel Hotel Social program Saturday, May 12, :00 am Tour of the Federal Court of Justice, Herrestrasse 45. Limited to 30 people. Participats must iclude a copy of their idetificatio card or passport with their registratio. 3:00 pm Tour of the ZKM (Ceter for Art ad Media Techology), Lorezstraße 19. Mai etrace Brauerstraße. 4 gazette N 1 März 2012 Das Copyright für alle Bilder hat Rolad Fräkle, Presse- ud Iformatiosamt der Stadt Karlsruhe.

5 VDAC AKTUELL FGAC NEWS Ameldug /Registratio Covetio 2012 i Karlsruhe Ameldug als (bitte akreuze) Registratio as (please check box): Delegierter / Delegate Stellv. Delegierter / Subst. Delegate Beobachter / Observer VDAC Board / FGAC Board Gast / Guest Name, Titel Name, Title: Vorame First Name: Aschrift Mailig Address: Telefo Phoe: -Adresse address: Club: Ich werde teilehme a (bitte akreuze) / I will participate i (Please mark box). Koste / cost p.p. Freitag 17:30 Uhr Eröffug der Mitgliederversammlug im Rathaus Opeig of the Covetio at the Karlsruhe City Hall 0,00 Aschließed Abedesse/Dier at Restaurat Kaiserhof (Selbstzahler / payable o site) Samstag 9:30-12:30 Uhr Mitgliederversammlug im Hotel Novotel Covetio at Novotel Hotel 14:00-17:15 Uhr Fortsetzug der Mitgliederversammlug mit Wahl des Vorstads Cotiuatio of Covetio ad electio of board 35,00 (gaztägig Geträke ud Mittags-Bufett iklusive / beverage ad buffet luch icluded) Tagugsmappe/Coferece Bider 0,00 Samstag 10:00 Uhr Rahmeprogramm: Führug Budesgerichtshof (s.seite 4) 5,00 Social Evet: Federal Court of Justice Tour 15:00 Uhr Führug im ZKM (Zetrum für Kust ud Medietechologie) Tour at ZKM (Ceter for Art ad Media Techology) 5,00 19:30-23:30 Uhr Festlicher Abed mit Bakett im ZKM (ohe Geträke) Festive Eveig with Baquet (ot icludig beverages) 35,00 Sotag 10:00-12:30 Uhr Vorstadssitzug des VDAC / FGAC Board Meetig 0,00 12:30-13:30 Uhr Mittags-Buffet: optioal, vor Ort zu zahle / Luch Buffet: payable o site Summe (bei Ameldug zu zahle) Total amout (due at registratio) Hotels / Accommodatio: IBIS Hotel Karlsruhe City Poststraße 1, 6137 Karlsruhe Tel: DZ/Double: 89,00 ikl. Frühstück* EZ/Sigle: 69,00 ikl. Frühstück* Novotel Karlsruhe City Festplatz 2, Karlsruhe Tel: DZ/Double: 109,00 ikl. Frühstück* EZ/Sigle: 90,00 ikl. Frühstück* Abrufkotiget: JHV 2012 VDAC *) Preis pro Nacht ikl. MwSt., Preise gelte ur für 2 Nächte (Mai bei Buchug vor dem 15. April 2012) *) Price per ight icl. VAT, prices oly for 2 ights (May whe bookig before April 15, 2012) Storierug / Cacellatio: Reservierte Zimmer köe bis 18:00 Uhr am Areisetag kostefrei storiert werde. Booked rooms may be cacelled util 6 p.m. o the day of arrival at o charge Amelduge / Registratio: Brigitte Driehaus, Meiseweg 5, Zell am Mai Ameldeschluss / Deadlie: Gesamtbetrag bitte bei Ameldug überweise. Erstattug bei Nichtteilahme ist icht möglich. Please pay the total amout at time of registratio. No refud o cacellatio. Bakverbidug / Bak accout: B. Driehaus, Evet Maagemet VDAC Kto.Nr.: , BLZ: Commerzbak AG Würzburg Geld überwiese am / Trasfer made o Name/ Name: Uterschrift / Sigature: gazette N 1 März

6 VDAC AKTUELL FGAC NEWS REUNION 2012 Im Rahme der VDAC Covetio fidet vom Mai 2012 i Karlsruhe ei butes Reuio Programm für die Alumi des Studeteaustausches statt. Alle Alumi sid herzlich eigelade! Das ausführliche Programm ud das Ameldeformular fidet Ihr ab Afag März auf der VDAC Alumi Website: Ameldeschluss ist der 20. April Preview: Wiedersehe ud Quatsche: Am Freitagabed treffe sich alle Alumi im Aschluss a die Eröffug der Covetio im Gewölbekeller der urige Keipe Badisch Brauhaus. Exzellete Eidrücke: Am Samstagvormittag gibt s exklusive Eiblicke i spaede Forschugsbereiche des Karlsruher Istituts für Techologie (KIT) uter Führug vo VDAC Alumus Prof. Dr. Kuibert Leerts ud dem ehemalige Rektor des KIT, Prof. Dr. Sigmar Wittig. Austausch ud Metorig: Am Samstagmittag fidet der erste VDAC Alumi Karriere Luch statt. Berufserfahree Alumi ud Studierede tausche sich zum Thema Berufseistieg ud Karriere i verschiedee Brache aus. Alle, die diese Premiere mitgestalte möchte, melde sich bitte gere bei Alumi Coordiator Aja Seitz Festlich Feier: Am Samstagabed fidet ei festliches Dier im reommierte Zetrum für Kust ud Medietechologie (ZKM) statt. Hier habt Ihr Gelegeheit mit dem eu gewählte Vorstad des VDAC ud Vertreter der Mitgliederclubs is Gespräch zu komme. De Nachwuchs Keelere: Am Sotagvormittag sid alle Alumi eigelade, zusamme mit de aktuelle Stipediate eie typisch deutsche Programmpukt zu erlebe: Eie Brauereiführug mit aschließedem Vesper ud Bierverkostug! Aja Seitz Alumi Coordiator REUNION 2012 A iterestig Reuio Evet for the alumi of the Studet Exchage program will take place as part of the FGAC Covetio (May i Karlsruhe). All alumi are ivited to atted! A detailed program ad registratio form will be available at the begiig of March o the VDAC Alumi Website: Registratio deadlie is April 20, Preview: Meet ad Greet : O Friday eveig, followig the official opeig of the Covetio, all alumi ca meet i the quait cellar of the Badisch Brauhaus brew-pub. Excellet Impressios: O Saturday afteroo, we ca ejoy a exclusive look behid the scees i the research departmet of the Karlsruhe Istitute for Techology (KIT) with a tour from VDAC alumus Prof. Dr. Kuibert Leerts ad the former presidet of the KIT, Prof. Dr. Sigmar Wittig. Exchage ad Metorig: O Saturday, the first VDAC Alumi Career Luch will take place. Alumi with work experiece ad studets ca exchage iformatio about fidig work ad career optios i various fields. Ayoe who would like to cotribute to this world premiere should cotact Alumi Coordiator Aja Seitz Celebrate: O Saturday eveig, a festive dier will be held i the reowed Ceter for Art ad Media Techology (ZKM). Here, you ll have the opportuity to meet the members of the ewly-elected VDAC Board ad represetatives of member Clubs. Meet the Alumi of Tomorrow: O Suday morig, all Alumi are ivited to joi the curret studets for a typically Germa evet: A brewery tour followed by a sack ad beer tastig! Aja Seitz Alumi Coordiator 6 gazette N 1 März 2012

7 VDAC AKTUELL FGAC NEWS Vorstadsposte im Portrait: Schriftführer Alexader Mokry (Kassel/Cocordia College 99/ 00), Regierugsrat im Hessische Miisterium für Wisseschaft ud Kust, derzeit abgeordet als Geschäftsführer des Fachbereichs Darstellede Kust a die Hochschule für Musik ud Darstellede Kust Frakfurt am Mai, ist seit Mai 2010 Schriftführer des Verbads der Deutsch-Amerikaische Clubs. Dass ich im Mai 2010 eie Vorstadsposte im VDAC habe würde, hätte ich mir ei Jahr vorher och icht vorstelle köe. Der eigee Austausch lag mittlerweile zeh Jahre zurück ud vieles adere war izwische passiert: Studieabschluss, Berufseistieg, Wohortwechsel, weitere berufliche Statioe etc. Aber präset war diese Zeit i USA immer speziell i der Zeit, als ich die Austauschprogramme des Lades Hesse mit Wiscosi ud Massachusetts betreute. Jedes Mal, we ich mit Studierede sprach, die eie USA-Aufethalt vor sich hatte, kame die Erieruge a die eigee Erfahruge wieder zurück ud Erieruge a wuderbare Freudschafte, exzellete Semiare, die kälteste Witertage meies Lebes ud vieles mehr. Der Kotakt zum VDAC war zwar och vorhade (eierseits durch die Mitgliedschaft im Alumi Club, adererseits durch Eiladuge zu de Advetstees des IWC Kassel), aber ei größeres Egagemet meierseits gab es viele Jahr lag icht mehr aderes war wichtiger geworde. Währed der Feierlichkeite alässlich des 60-jährige Bestehes des IWC Kassel, wo ich - aufgrud des plötzliche Ausfalls eies Reders dem versammelte Publikum sehr(!) spota och eimal über meie Erfahruge i Amerika berichtete ud wie diese meie spätere Weg geprägt hatte, sprach mich die damalige VDAC- Präsideti Aette Thor a ud fragte, ob ich mir icht eie Mitarbeit im Vorstad des VDAC vorstelle köte. Der Zeitpukt war sicher klug gewählt (ware mir doch gerade wieder viele schöe Erlebisse durch de Kopf gegage) ud so sagte ich spota ja. Seit der Wahl im Mai 2010 bi ich u als Schriftführer tätig ud versuche i dieser Positio im Wesetliche de Kotakt zu alle Mitgliederclubs zu halte ud sie mit aktuelle Iformatioe des VDAC zu versorge, die Protokolle der diverse Sitzuge zu führe ud adere Schriftverkehr des Verbads zu erledige. Eie Portrait: What a Secretary does The positio as secretary of the FGAC board came as a surprise but certaily a pleasat oe. Te years after his ow study abroad experiece at Cocordia College, Alex Mokry ow takes care of the miutes of the FGAC meetigs, makes sure that the idividual clubs receive all iformatio ad tries to keep the ames i the FGAC database up-to-date. For him, a good opportuity to show his gratitude for what he got from the FGAC. zetrale Aufgabe ist seit meier Amtsüberahme och hizugekomme: die Adressverwaltug. Gerade diese letztgeate Tätigkeit ist sehr zeitaufwädig, da ei Adressbestad vo über 3000 Datesätze leider ie aktuell bleibt, was ebe eiem astregede Berufsalltag durchaus eie Herausforderug darstellt. Für mich ist es erfreulich, durch meie Mitarbeit im Vorstad das Gefühl zu habe, dem Verbad etwas zurückgebe zu köe. Außerdem scheit es, dass die etwas(!) ältere Alumi im Vorstad auch als gutes Bideglied zwische dem Studieredeaustausch ud dem Verbad fugiere köe. Besoders schö ist es, bei Verastaltuge die Studierede zu treffe, die de Studieaufethalt och vor oder gerade hiter sich habe, de i diese Momete scheit es mir fast, als wäre es doch erst gester gewese, dass ich selbst i das Flugzeug ach Amerika stieg Präsidetetreffe ud Boardsitzug Termi ud Ort für das erste Präsidetetreffe 2012 ware schell festgelegt, als i Hamburg Horst Heilek, der Präsidet der DAG Erfurt, zum 20-jährige Jubiläum seies Clubs ach Erfurt eilud. Die ClubpräsidetIe kame zusamme, um sich iformiere zu lasse ud über aktuelle Theme zu diskutiere. Es stade geüged Theme a, die ausführlich besproche wurde. Nach eier astregede Sitzug wurde da fröhlich mit dem Erfurter Club gefeiert. Am ächste Morge hielt das VDAC-Board die erste Sitzug 2012 ab. Erfreulichster Pukt der Tagesordug: Zwei eue Clubs wurde i de VDAC aufgeomme. Ei ausführlicher Bericht folgt i der ächste Gazette. <<< Die juge Trasatlatiker ei euer Club stellt sich vor. gazette N 1 März

8 FORUM FORUM Dr. Stephe Szabo, Washigto Germay ad America: Parters i Leadership i a Post-America World I May 1989, Presidet George Bush gave a speech i which he called for Germay ad America to be parters i leadership. What does this mea i the curret era whe Germay is o loger divided ad America is seriously overstretched i its foreig ad security policy commitmets? Is America Over? There is evidece of the relative declie of the West i terms of demography, share of world GPD ad other idicators. This is the result of at least two major treds: Decoloizatio Globalizatio Both have added to the umber of sovereig states ad icreased the productivity of what used to be called the Third World. The ormalizatio of global politics marked by the retur of previous powers like Chia ad the emergece from the coloial depedece of coutries like Idia has bee accelerated by the political crisis i the West. The escalatig pace of globalizatio has accelerated the declie of the West ad the rise of the rest, as ecoomic ad demographic dyamism is ow more preset i the east tha i the West. This tred appears irreversible ad has serious Wmplicatios for uemploymet i the West. Beyod this is what I would call the declie of the West led by America. As the cover of the recet Foreig Affairs put it: Is America Over? My aswer is o, but it will o loger be the America,that Germas have kow for the past six decades, but rather oe of a umber of major powers i a world where o oe power is domiat. George Packer put this i a recet article i Foreig Affairs The same alimets that led to the disastrous occupatio of Iraq were o full display i Washigto this past summer durig the debt ceilig debacle: ideological rigidity borderig o faaticism, a idifferece to facts, a iability to thik beyod the short term, the dissolutio of atioal iterest ito partisa advatage. 8 gazette N 1 März 2012 Demographic chage America s populatio today is o loger domiated by people of Europea descet but is ow more global with substatial Latio ad Asia populatios alog with other o- Europea groups. Not oly is this udercuttig a iterest or sese of affiity for Europe i the U.S., but it has also udermied the sese of commuity ad solidarity the coutry had durig ad after WW II. Saul Bellow oted, ulike Europe, everyoe i America is a visitor ad while this has always bee the case, today the sese of isolatio, alieatio ad atomizatio is higher tha it has ever bee. Political Immobilizatio Today America s elites are more diverse ad meritocratic ad they are less cocered with the public good. Busiess leaders have used globalizatio to ehace their wealth ad with it icome iequality to historic highs. Their markets ad work forces are icreasigly outside of America. The great example of America techological success, Apple s iphoe ad ipad, are largely maufactured i Chia ad other parts of Asia. With the declie of the political parties ad the chages i campaig fiacig, politicias are ow cocered with those who will fiace their reelectio ad have lost ay real sese of a public good or as Max Weber put it Politics as a Vocatio. The combiatio of the export of jobs, the immoral ad reckless practices of the ever more domiat fiacial world ad the corruptio of the political class has udermied the America political system. The sese of social ad ecoomic vertigo, iduced i the vulerable ad atomized majority of society, has bee accompaied by extremist ideologies ad a flight from ratioality. The America political system is deeply broke. Everyoe kows this ad the Tea Party ad Occupy Wall Street movemets are maifestatios of the ager ad despair beig felt. Implicatios for Germa-America Relatios Germay, i cotrast to the U.S., is risig or reemergig. Germa uificatio was a slow ad very costly process which took two decades to realize. It has a robust ad stable social, ecoomic ad political system. It is ow see by may i America as a model i cotrast to past views of it as a sick ecoomy. Germay s mai problem is its immediate eviromet ad the istability of the Eurozoe. These are formidable challeges which will cosume a great deal of Germa eergy ad attetio for the ear to medium term. The implicatios of America declie will mea a dowsizig of America commitmets ad a refocusig of those commitmets towards Asia, with the U.S., leavig Europea security largely to the Europeas. This meas Germay will ot be able to rely o America as a pillar of the Europea system. It will eed to develop a strategic elite similar to that of Britai ad Frace ad to develop its ow strategic resposes to the ew geopolitical eviromet. Germay is ow a geoecoomic power ad its foreig policy will reflect its ecoomic iterests with the old security ties to the U.S. much weaker. While its ecoomic ad political culture are divergig from the U.S. ad has hidered cooperatio o a major commo fiacial ad ecoomic strategy, Germay ad the U.S. are destied to be key parters i the ew global marketplace ad remai part of the largest ecoomic area i the world, the trasatlatic ecoomy. Both are threateed by the acceleratig costs of globalizatio although Germay has bee able to be a wier i this process to date. I a recet iterview i Time Magazie, Presidet Obama metioed Chacellor Merkel as oe of five atioal leaders with whom he has a close ad effective workig relatioship. So the progosis is for a decliig U.S.-EU relatioship ad a ascedig U.S.-Germa relatioship alog very differet lies from the oe which characterized it durig the years after Germay ad America may be parters i leadership i this ew global cotext, but parters i a more fully equal relatioship tha that which characterized it durig the years of Germa divisio.

9 FORUM FORUM Dr. Stephe Szabo, Washigto Deutschlad ud Amerika: Führugsparter i eier postamerikaische Welt? Dr. Stephe Szabo ist Direktor der Trasatlatische Akademie i Washigto, eier Parterschaft zwische GMF (Germa Marshall Fud), der Ebeli ud Gerd Bucerius Zeit Stiftug Hamburg, der Robert Bosch Stiftug Stuttgart ud der Lyde ud Harry Bradley Foudatio Milwaukee. Zuvor war er Professor für Europäische Studie a der Joh Hopkis Uiversität, davor für Natioale Sicherheit a der Natioal Defese Uiversity ud Vorsitzeder der Westeuropäische Studie am Foreig Service Istitut des Außemiisteriums. Im Mai 1989 hielt Präsidet George Bush eie Rede, i welcher er Deutschlad ud Amerika aufrief Führugsparter zu sei. Was bedeutet das i der heutige Zeit, i der Deutschlad icht mehr geteilt ist ud Amerika mit seie auße- ud sicherheitspolitische Verpflichtuge ersthaft überlastet ist? Ist es mit Amerika vorbei? Es gibt Hiweise auf eie relative Abstieg des Westes, gemesse a der demographische Etwicklug, am Welt BIP ud adere Idikatore - als Ergebis vo midestes zwei führede Treds: Dekoloialisierug ud Globalisierug. Beides führte zu eier wachsede Zahl souveräer Staate i der Welt ud zu eiem Wirtschaftswachstum der ehemals Dritte Welt. Die globale Politik als Normalität etstade durch das Wiedererwache alter Mächte wie Chia ud die Befreiug aus koloialer Abhägigkeit vo Läder wie Idie wurde durch politische Krise des Weste beschleuigt. Die wirtschaftliche ud demographische Dyamik hat sich vom Weste auf de Oste verlagert. Darüber hiaus gibt es etwas, was ich als de vo Amerika ageführte selbstgemachte Bedeutugsverlust des Westes bezeiche würde. Oder wie kürzlich Foreig Affairs titelte: Is America over? Meie Atwort ist ei, aber es wird icht mehr das Amerika sei, das die Deutsche i de vergagee sechs Jahrzehte kate, soder es wird eie Großmacht uter mehrere sei i eier Welt, i der keie eizele Macht mehr domiiert. Demographischer Wadel Amerikas Bevölkerug wird icht mehr vo Mesche europäischer Abstammug domiiert, sie ist globaler geworde, mit hauptsächlich lateiamerikaische, asiatische ud adere ichteuropäische Eiwaderer. Dies hat icht ur das Zugehörigkeitsgefühl zu Europa, soder auch de Si für die Solidarität abgeschwächt, wie ih die USA währed des zweite Weltkriegs hatte. Politische Ubeweglichkeit Amerikas Elite sid heute diversifizierter, leistugsorietierter ud weiger am Allgemeiwohl iteressiert. Wirtschaftsbosse utzte die Globalisierug, um ihre Wohlstad zu mehre ud damit auch eie ie da gewesee Eikommesugleichheit zu schaffe. Mit der schwidede Bedeutug der politische Parteie ud der veräderte Praxis der Wahlkampffiazierug trete die Politiker für diejeige ei, die ihre Wiederwahl fiaziere. Sie habe jegliche Si für das Allgemeiwohl verlore oder für das, was Max Weber Politische Berufug ate. Die Kombiatio vo Jobauslageruge, vo rücksichtslose Praktike der domiierede Fiazwelt ud vo Korruptio der politische Klasse habe das politische System i Amerika utermiiert. Die Tea Party ad Occupy Wall Street Beweguge sid solche Maifestatioe vo Zor ud Verzweiflug. Auswirkuge auf die deutsch-amerikaische Beziehuge Im Gegesatz zu de USA steigt Deutschlad wieder auf. Die Wiedervereiigug war ei lagsamer, kostspieliger Prozess, der zwei Jahrzehte i Aspruch ahm. Nu hat Deutschlad ei robustes, stabiles ökoomisches ud politisches System. Hauptproblem sid seie umittelbare Umgebug ud die Istabilität der Eurozoe. Das sid große Herausforderuge, die kurz- ud mittelfristig viel vo Deutschlads Eergie ud Aufmerksamkeit i Aspruch ehme werde. Auswirkuge des amerikaische Abwärtstreds werde ei verrigertes Egagemet i Europa zur Folge habe ud eie Wiederbesiug auf Verpflichtuge gegeüber Asie, mit der Kosequez, dass die USA die europäische Sicherheit weitgehed de Europäer überlasse wird. Deutschlad wird eie strategische Elite, ählich wie Eglad ud Frakreich etwickel, ud seie eigee strategische Atworte auf das eue geopolitische Umfeld fide müsse. Deutschlad ist heutzutage eie Weltwirtschaftsmacht ud seie Außepolitik wird durch seie Wirtschaftsiteresse bestimmt, die i viel gerigerem Maße vo de Sicherheitsbiduge mit de USA bestimmt sei werde. Obwohl sich ihre ökoomische ud politische Kulture uterscheide ud damit eie gemeisame Fiaz- ud Wirtschaftsstrategie erschwert wird, falle Deutschlad ud de USA Schlüsselrolle im globale Marktgeschehe zu ud bleibe Teil des größte Wirtschaftsraums der Welt, der trasatlatische Wirtschaft. I eiem Iterview im Time Magazie ate Präsidet Obama Kazleri Merkel vor kurzem eie der füf regierede Führugspersölichkeite, mit dee er eie ege ud effiziete Arbeitsbeziehug uterhält. Die Progose lautet, dass auf eie sich abschwächede USA-EU -Beziehug eie stärkere USA-Deutschlad -Beziehug folge köte, die aders ausgerichtet ist als i der Zeit ach Deutschlad ud Amerika köte Führugsparter im eue globale Kotext sei, aber Parter i eier Beziehug mehr i Augehöhe als es für die Zeit des geteilte Deutschlads präged war. gazette N 1 März

10 FORUM FORUM Dr. Meredith Mc Clai Promotig Uderstadig ad Friedship Durig the teth aiversary of 09/11 last year ad the tragedies i New York, Virgiia ad Pesylvaia, it was a time of remembrace ad re-evaluatio for all of us Americas. I remember vividly beig i Germay i 2001, just weeks after the attacks ad seeig a tremedous out-pourig of sympathy for America i spotaeous flower memorials, eve i small villages through which I drove to arrive at the Düsseldorf presetatio of the Lucius Clay medal. I the midst of the deep ad lastig shock of the disaster, I also remember feelig, paradoxically, a surge of ew eergy to cotiue my path of promotig uderstadig ad friedship betwee America ad Germay. As I said i my acceptace speech: It is time for the giat America to awake from a log cultural sleep. Soo after the fall of the Berli wall, i the summer of 1991, I was able to participate i the foudig of a Summer School for Eglish, i the tiy farmig village of Wust ear Tagermüde i Sachse-Ahalt. The spirit of collaboratio ad appreciatio was great iteractio ad a pedagogical paradise. Der 10. Jahrestag vo 9/11 letztes Jahr ud die Tragödie i New York, Virgiia ud Pesylvaia ware ei Alass der Besiug ud Neubewertug für us Amerikaer. Ich eriere mich lebhaft, als ich 2001 i Deutschlad war, ur eiige Woche ach de Agriffe, ud ich habe och die uglaubliche Sympathiewelle für Amerika vor Auge, z.b. blumegeschmückte Gedekorte, selbst i de kleiste Dörfer. Mitte im tiefe dauerhafte Schock der Katastrophe fühlte ich paradoxerweise eie eue Eergieschub i mir, meie Weg fortzusetze, Verstädis ud Freudschaft zwische Amerika ud Deutschlad zu förder. The commitmet I made after receivig the Clay medal i 2001 ad the Germa Verdiest- Kreuz i 2002, was to raise the Texas Tech Uiversity summer program i Wust to a yearroud program i the UNESCO World Heritage Cultural Site of Quedliburg, Sachse-Ahalt. For six academic years, about 175 studets lived privately with Quedliburg host families ad begiig studets i Germa accomplished i 15 weeks what studets o the home campus ear over four semesters or two years. Ufortuately, Texas Tech Uiversity has recetly aouced the closig of the program i 2012, but the erichmet of all ivolved over the years will cotiue ito the future. I have great hope that the ifrastructure we created i Quedliburg will be iherited by studets from Polad ad the Czech Republic, The proposal for this recreatio beig preseted curretly is called Itegratio i the Heart of Europe. Somethig which started as (West) Germa- America friedship ad uderstadig projects evolved over the decades to (East) Germa - (West)Texa collaboratios ad may become i the ear future the framework for three Europea Natios itegratio of youg Czech ad Polish studets watig to lear Eglish ad Germa i Quedliburg. Eergieschub für die deutschamerikaische Freudschaft. Bald ach dem Fall der Berlier Mauer im Sommer 1991 hatte ich mich a der Grüdug eier Sommerschule für Eglisch beteilige köe, im kleie Bauerdorf Wust bei Tagermüde i Sachse-Ahalt. Der Geist der Zusammearbeit ud der Wertschätzug führte zu eiem wuderbare gegeseitige Austausch ud war pädagogisch hervorraged. Nachdem ich 2001 die Lucius D. Clay Medaille ud 2002 das Verdiestkreuz erhalte hatte, löste ich mei Verspreche ei, aus dem Sommerprogramm i Wust ei Gazjahresprogramm zu mache. Währed sechs akademischer Jahre lebte etwa 175 Studete bei Quedliburger Gast familie ud die Studieafäger im Fach Deutsch erreichte i 15 Woche, was Studete Meredith McClai gebürtige Texaeri, wurde als Flötisti am Oberli Coservatory ud am Mozarteum, Salzburg, ausgebildet. Nach Abschluss ihrer Doktorarbeit i Germaistik (U.T.-Austi), wirkte sie 35 Jahre lag als Germaistikprofessori zuächst i Lubbock, Texas ud da a der Texas-Tech-Uiversity. Sie erhielt 2001 die Lucius Clay Medaille ud 2002, besoders für ihre Karl-May-Forschug, das Budesverdiestkreuz. Vo 2005 bis Afag 2012 war sie Grüderi ud Direktori des Texas-Tech-Zetrums i Quedliburg. i ihrem eigee Lad i vier Semester lere. Leider hat die Texas Tech Uiversity kürzlich die Schließug des Programms ageküdigt, aber die Bereicherug aller Beteiligte wird i die Zukuft wirke. Ich habe die große Hoffug, dass die Ifrastruktur, die wir i Quedliburg aufbaute, i Zukuft polische ud tschechische Studete zugute komme wird, im Rahme eies eue Agebotes Itegratio i the Heart of Europe Etwas, das als (west)deutsch-amerikaische Freudschaft bega, etwickelte sich über Jahrzehte zu eier ostdeutsch-(west)texaische Zusammearbeit ud mag i aher Zukuft als Rahme für die Itegratio juger tschechischer ud polischer Studete diee, die gere i Quedliburg eglisch ud deutsch lere wolle. 10 gazette N 1 März 2012

11 STUDENTENAUSTAUSCH STUDENT EXCHANGE Advetssemiar Kassel Etspates Beisammesei i etspater Atmosphäre Carolie Wittig, Fotos Mike Pilewski Jedes der Studetesemiare hat seie gaz eigee Charakter. Das Advetssemiar, dieses Jahr i Kassel, ist dabei traditioell geprägt vo etspatem Beisammesei i vorweihachtlicher Atmosphäre. So auch dieses Mal. Eie gaz besodere Empfag bereitete us die Gastgeberie, die Mitglieder des Iteratioale Fraueclubs Kassel. Sie eröffete de Abed mit eiem großartige selbstgemachte Buffet, bestückt mit allem, was das hugrige Studete- ud Alumiherz begehrt. Ei weiterer Höhepukt des Abeds war i der Stadt der Gebrüder Grimm eie Märcheerzähleri. Obwohl die Geschichte vom Ascheputtel de meiste bekat gewese sei wird, kote ma gespat lauschede Zuhörer erlebe. Dass im Kasseler Nachtlebe der Tag eie ageehme Ausklag fad, versteht sich für Semiar-Erfahree vo selbst. Das Wahrzeiche Kassels, der Herkules hoch über der Stadt, war am Samstag das erste Ziel eier Stadtführug per Bus. Ud obwohl der Wid alle ordetlich um die Ohre pfiff, hat wohl jede die Alage mit ihre imposate Wasserspiele, we auch im Witer außer Betrieb, beeidruckt. Aschließed gig es zur Löweburg. Früher wie heute gebe Mesche extravagate Häuser i Auftrag. Aber das Baue vo Ruie, wie es hier ei hessischer Ladgraf Isaac Ydstie, Susa Nelso, Maria Gerullis, Michelle Pederso. Im Hitergrud: Arme Hazaria, Kersti Ruppel. <<< Die Märcheerzähleri Viehmäi eist eie wichtige Quelle für die Gebrüder Grimm erzählt die Origialversio vo Ascheputtel. Shockig! Die Studete bevölker die Löweburg im Bergpark Wilhelmshöhe. praktiziert hat, hat sich glücklicherweise icht als Tred durchsetze köe. Allerdigs hat er so ei eizigartiges Gebäude geschaffe, i dem er eie Sammlug historischer Waffe, Möbel, Gemälde ud vielerlei mehr der Nachwelt zum Bestaue hiterlasse hat. Nach Mittagesse ud Besuch im Museum i der Oragerie blieb Zeit für eie Glühwei auf dem Weihachtsmarkt, ehe sich die Operfreude uter de Teilehmer auf de Weg zum Staatstheater machte, um Pucciis La Bohème zu sehe. Die etwas vorehmere Kleidug hat aber iemade dara gehidert, sich im Aschluss och eimal der tags zuvor gewoe Erketisse über das Kasseler Nachtlebe zu vergewisser. Bis zum gemeisame Mittagesse gab es am Sotag für die amerikaische Studete och Gelegeheit, i eier Feedback-Rude über das bisher i Deutschlad Erlebte, vor allem die Schwierigkeite, zu berichte, um Hilfestelluge ud Tipps zu bekomme. Die bei der Abreise müde, aber glückliche Gesichter lasse vermute, dass die Deutsche Bah i de Semiarteilehmer äußerst ruhige Kude gehabt hat. Relaxig Get-Together i a Casual Atmosphere Each studet semiar has its ow persoality. The Advet Semiar, which took place this year i Kassel, is traditioally a relaxed get-together i a pre-christmas atmosphere ad was this year as well. The wome of the Iteratioal Wome s Club Kassel prepared a special greetig for us. They opeed the eveig with a woderful home-cooked buffet, filled with everythig a hugry studet or alumi could wat. Aother highlight of the eveig was i the city of the Brothers Grimm a fairytale teller. Although everyoe kew the story of Ciderella, you could see may iterested faces as she spu her tale. The eveig eded, as every experieced semiar attedee expects, with a pleasat pub crawl through Kassel. The symbol of Kassel, the statue of Hercules high above the city, was the first stop o a bus tour o Saturday. Ad although the wid was ippig at their ose, everyoe was impressed by the moumetal foutai at Hercules feet eve though the water was tured off for witer. Afterwards, the group wet to the Löweburg. I the past, just as today, people commissio extravagat houses. Luckily, the costructio of ew ruis, as a Ladgrave from Hesse did here, ever became tredy. He did create a uique buildig filled with a collectio of historical weapos, furiture ad paitigs that still amazes visitors today. After luch ad visit to the museum i the Oragerie, there was still time for a mug of Glühwei at the Christmas market before the opera fas i the group headed off to the State Theater to see a performace of Puccii s La Bohème. After the opera, the elegat clothig of the group did t stop them from repeatig the fu from the eveig before. At luch o Suday, the America studets had a chace to talk about their experieces i Germay thus far i a feedback sessio. There, they could get help or tips o how to cope with ay problems they had ecoutered. It was a tired but happy group that boarded their trais home ready for a ap with Deutsche Bah. gazette N 1 März

12 STUDENTENAUSTAUSCH STUDENT EXCHANGE Ei Iterview mit Ute de la Chaux Ieasichte des Studeteaustauschs Reate Hoh, Dr. Heide Geiter Seit fast zwei Jahre ist Ute de la Chaux vom deutsch-amerikaische Fraueclub Stuttgart die Vorsitzede des Studeteaustauschs des VDAC. Der/ die Vorsitzede wird laut Satzug alle zwei Jahre bei der Covetio vo der Delegierteversammlug gewählt. Sie/er ist Mitglied des Verbadsvorstades ud somit i die Vorstadsarbeit eigebude. Die Amtszeit dauert wie bei alle Vorstadsmitglieder höchstes vier Jahre. Sie/er ka sich i freier Wahl ei Komitee zusammestelle, das i der Regel drei bis füf Persoe umfasst. Gazette: Wa wurde der Studeteaustausch gegrüdet ud was war der Alass? de la Chaux: Der Mücher Club regte Afag der 50er Jahre eie Studeteaustausch a, ud 1957 wurde die erste Studete zwische Würzburg ud Oberli ausgetauscht. Gazette: Was ware die Ziele? de la Chaux: Ma wollte sich ach eiem mörderische Krieg die Häde reiche ud über private Verbiduge die Juged beider Läder i Kotakt brige. I persöliche Beziehuge sollte Sprache ud Kultur des jeweils adere Lades vertraut gemacht ud so Vorurteile abgebaut ud Toleraz eigeübt werde. Gazette: Sid die Ziele heute och die gleiche? de la Chaux: Heute umso mehr! Der ursprügliche Verbadsauftrag, ämlich die ma-to-ma- Beziehug zu pflege, ka ja ach dem Abzug der Amerikaer aus de meiste Clubstadorte dort icht mehr gepflegt werde. Der Studeteaustausch dagege ka diese Auftrag och immer hervorraged erfülle. Ud Völkerverstädigug icht ur aufzubaue, soder zu erhalte, erfordert immer wieder eue Astreguge. Gazette: Wie ist der Zuspruch? de la Chaux: Auf deutscher Seite gibt es immer reichlich Bewerber. Auf amerikaischer Seite schwake die Bewerberzahle. Äußere Umstäde wie die Fiazkrise oder die immer wieder aufflammede Terroragst mache sich sofort bemerkbar. Hizu kommt eie deutlicher werdede Umorietierug der Amerikaer i Richtug Asie ud Lateiamerika. Das Iteresse a der deutsche Sprache geht zurück. Eizele Germa Departmets a Parteruiversitäte wurde geschlosse. Trotzdem kame bis jetzt immer geüged amerikaische Studete zu us. 12 gazette N 1 März 2012 Ute de la Chaux Fotograf: Roger Schmidt Gazette: Welche Studiegäge sid vertrete? de la Chaux: Auf deutscher Seite sid es vorwieged Wirtschaftswisseschaftler ud Aglistikstudete, aber außer Medizi ud Jura köe wir grudsätzlich alle Studiegäge vermittel. Allerdigs sid die Studieplätze für Naturwisseschaftler zur Zeit kapp. Die Studiefächer der Amerikaer sid eigetlich breit gestreut, aber alle habe Deutsch etweder als Nebe-oder als Hauptfach. Techische Fächer komme bei ihe praktisch gar icht vor. Gazette: Welche Rückmelduge komme vo de Studete? de la Chaux: Die deutsche Rückkehrer sid begeistert: Kleie Kurse, Studete bei de Professore ametlich bekat, städige Gruppearbeit, stetige Kotrolle: Ma weiß, was ma zu bewältige hat. Udergraduates köe keie Abschluss mache, für sie ist das eifach ei iteressates Studiejahr, Graduates köe uter Umstäde ach eiem Jahr eie Masterabschluss mache. Für die amerikaische Studete ist das freiere Studium hier eie gewibrigede Herausforderug für später. Sie sid meistes jüger als die deutsche Studete, für sie ist das Zurechtkomme i eiem fremde Lad eie richtige Feuertaufe. Praktisch alle sid dakbar, ei Jahr lag das Abeteuer eier fremde Kultur zu erlebe, ihre Sprachketisse zu vertiefe, eue Freudschafte zu schließe ud isgesamt Verstädis für adere Dekweise etwickel zu köe. Sie gehe i der Regel als Freude ihres jeweilige Gastlades ach Hause, ud damit habe wir ja user Ziel erreicht. Gazette: Wie komme die Studete gerade auf user Programm? de la Chaux: Auf deutscher Seite izwische häufig über Iteret, aber auf Clubebee vor allem über Mud zu Mud-Propagada, persöliche Verbiduge ud Netzwerke. Dabei hat sich ascheied herumgesproche, dass die Studete sehr persölich betreut werde ud wir mit agesehee Parteruiversitäte zusammearbeite. Auf amerikaischer Seite werde die Studete ausschließlich vo ihrer Uiversität ausgewählt. Gazette: Wie wird der Austausch fiaziert, brauche die Studete ei eigees fiazielles Polster? de la Chaux: Es ist ei bilaterales Fiazierugssystem, das heißt: Die Amerikaer i Deutschlad bekomme eie Betrag vo 600 Euro/ Moat, zusätzlich Bahcard, beides hauptsächlich aus Spedegelder der Clubs, aber auch durch Teil-ud Vollstipedie vo Bade-Württemberg, Rheilad-Pfalz, sowie der TU Berli fiaziert. Damit köe sie ihre Lebesuterhalt kapp bestreite, aber sie sollte doch weigstes 2000 Euro zusätzlich mitbrige. Im Gegezug erlasse die Parteruiversitäte de Deutsche i USA die Studiegebühre, ud das sid hohe Beträge. Die Lebeshaltugskoste müsse die Studete selbst trage. Graduates habe zum Teil Gelegeheit, sich durch Assistatships ei Zubrot zu verdiee. Amerikaer ud deutsche Rückkehrer werde i Deutschlad zu füf Wocheedsemiare mit verschiedeem Programm eigelade, die wiederum aus Spedegelder fiaziert werde. Gazette: Bleibe die Studete utereiader i Kotakt? de la Chaux: Der VDAC Alumi Club ist ei Forum für alle Rückkehrer, ud seit eiiger Zeit gibt es eie Alumi Koordiator mit der Aufgabe, ei Netzwerk zu schaffe, das auch ältere Jahrgäge verbidet. Iteretetzwerke mache izwische auch Kotakte uter ud mit de ehemalige amerikaische Studete möglich. Gazette: Wie sehe Sie die Zukuft des Studeteaustauschs? de la Chaux: Wir sehe mit Optimismus i die Zukuft. Der Studeteaustausch wird vo de Clubs seit über 50 Jahre als uterstützugswürdige Gemeischaftsaufgabe agesehe. Der Studeteaustausch ist mit Lebe erfüllt, er ist städig im Wadel, so dass er bisher immer auf der Höhe der Zeit war. Wir hoffe, dass das so bleibe wird.

13 STUDENTENAUSTAUSCH STUDENT EXCHANGE IN BRIEF Iside the Studet Exchage Program Gie Kyrios At a recet iterview with the gazette the Chairperso, Studet Exchage Program, Ute de la Chaux, member of the G-A Wome s Club Stuttgart, talked about the begiigs of that program. I 1957, two studets from Oberli College, OH, were ivited by the Federatio to sped a academic year i Germay. Oe of them was placed at the Uiversity of Würzburg ad the other at Muich. Oberli became iterested i a actual exchage. The followig year a Germa studet was accepted to that college. I the aftermath of devastatig WW II the fosterig of friedship through persoal cotact betwee youg people seemed particularly importat. The Studet Exchage Program was to promote tolerace ad a uderstadig of each other s culture ad laguage. Of course, this still holds true today, especially with the drawdow of U.S. Forces i Germay the Studet Exchage Program of the Federatio offers oe aveue to pursue these goals. There are plety of Germa applicats. However, o the America side it varies. The fiacial crisis ad the threat of terrorism as well as the dimiishig offers of Germa classes are resposible for this. But it works fie. Germa studets are Busiess Ed. or Eglish laguage majors as well as studets of atural scieces. Medicie ad Law are excluded from our program. America studets have a broad scale of majors, but most of them pursue Germa as a mior. The Germa returees are full of praise about the America college system; the small classes ad workig i groups appeal to them. The America studets are faced with the o-regulated studies i Germay a challege, especially sice most of them are youger tha the Germa studets. But i the log ru they will have profited from the adveture i a alie culture ad masterig aother laguage. All of the studets treasure their year abroad, the friedships formed ad the people they met. Asked about how studets fid out about our program Ute de la Chaux replied, through etworkig. They kow that our local clubs provide idividual guidace ad care for the studets. Americas, however, are selected by their uiversity. The Chairperso explaied the fiacial aspect. The America studets curretly receive p/m. I additio they are give a Bahcard. The fuds are maily raised by the clubs, alog with a few grat scholarships by some of the Germa states. However, it is advisable to have a additioal 2,000 at their disposal for the year. Germa studets at our parter uiversities i the U.S. atted tuitiofree. They are resposible for their livig expeses. Some of the graduate studets work as Teachig Assistats. The Federatio Alumi Club is the forum for all former exchage studets to stay i touch. The friedships they had made ofte last a log time; some havig resulted i marriages. Photograph Roger Schmidt Politisches Semiar i Lambrecht Politisches Semiar i Lambrecht Alex Hogue, Bilder Mike Pilewski Im Februar trafe sich die Austauschstudete zum jährliche politische Semiar i Lambrecht, verastaltet vo der Atlatische Akademie Rheilad-Pfalz uter der Leitug vo Wolfgag Töesma. Das Wocheede i der idyllische Bergladschaft bot eiige Höhepukte. Die Beziehuge zwische Amerikaer ud Deutsche i Rheilad-Pfalz stade im Mittelpukt, dazu adere Theme wie Migratio ud Itegratio. Über letzteres sprach ei ehemaliger Verbadsstudet, Dr. Adreas Wüst, der zurzeit als Exteral Fellow a der Uiversität Maheim tätig ist. Über die bedeutede Rolle der Revolutio vo 1848 i der Geschichte wurde viel gesproche. Zuächst schilderte Prof. Dr. Wolfgag Hochbruck aus Freiburg, wie eiige 48er Revolutioäre ach Amerika auswaderte, deutsches Gedakegut z.b. ach meiem Studieort Ciciati brachte ud etscheidede Rolle i der Uiosarmee im US-Bürgerkrieg spielte. Prof. Hochbruck kleidete sich als Uiosifaterist ud brachte sogar ei Origialgewehr vom Jahr 1853 mit. Eie aschließede Führug durch das ahe liegede Hambacher Schloss brachte die sehr wechselhafte Geschichte dieser Regio äher. Rheilad-Pfalz hat icht ur Geschichte zu biete, soder auch gute Wei. v.lks: Aja Seitz, Alumi Coordiator, Dr. Adreas Wüst, Herr Töesma, ud Dr. Sirakov vo der Akademie Will Bell, Ehema vo Ursula Bell-Köhler, erklärte auf uterhaltsame Weise, wie ma Wei probiert, wie sich die Rebsorte uterscheide ud was der Laie alles über Wei wisse sollte. Der Trikspruch, de er us beibrachte, köte als Leitmotiv für das Semiar diee: Zum Wohl, die P(f)alz! gazette N 1 März

14 STUDENTENAUSTAUSCH STUDENT EXCHANGE Karlsruhe - Seattle Studyig at the Uiversity of Washigto Tobias Siegle Sprig 2010: Writig applicatios for a scholarship for studyig abroad i the Uited States. October 2010: Acceptace to the Uiversity of Washigto, Seattle. Jue 2011: Preparatory workshop i Tübige, Germay. September 14th, 2011: Goodbye Germay, Welcome i Seattle. That s basically the story of how I came to Seattle three moths ago. Although it has ever bee oe of my greatest dreams to study i the Uited States, I was feelig mixed emotios about the future. Durig my flight to Seattle I talked to two musicias who ecouraged me that I was goig to have a woderful time i Seattle ad yes, they were defiitely right. Already i Germay I applied for a room i a house, full of Americas, most of them studets, who all grew up aroud Seattle. Some of them picked me up at the airport, the others I met at my ew home that was the begiig of a woderful friedship with all of them. The followig two weeks I participated i two differet orietatio programs. The first oe was for all iteratioal studets i geeral: A diversified program of iformatio sessios, semiars ad talks, as well as sport activities, barbeques ad campus tours was prepared for about 5000 (!) iteratioal studets from FIUTS (Foudatio for Iteratioal Uderstadig through Studets). Here I also met Laura Kolhoff, a VDAC aluma, who is workig for FIUTS ad was i Germay a year ago. After this orietatio program I took part i the UW Physics Departmet Orietatio i my secod week. We met with lots of professors ad could talk to them about our research iterests. Durig this week we atteded lots of iterestig presetatios, workshops ad class advisig sessios. Every graduate studet was also give its ow office, where we ca study, do homework, prepare for exams, etc. The highlight of this week was a great two-day-trip i the moutais surroudig Seattle with all ew graduate studets. 14 gazette N 1 März 2012 Seattle Skylie School started o September 28th. The Uiversity of Washigto is a huge uiversity with more tha 40,000 studets, a lot of iteratioal studets ad plety of research possibilities ad great istitutios like libraries ad study ceters. UW is located i oe of Seattle s eighborhoods, Uiversity District, which is its ow small city withi Seattle. Nothig is missig here: From UW istitutios to churches, supermarkets, baks, restaurats ad bars you ca fid everythig there. I am thoroughly happy to work i a perfect orgaized physics departmet which offers eormous iterestig lectures. With my mai focus o astrophysics it s especially perfect for me because it s a astroomy ad physics departmet! What are the differeces cocerig studyig compared to Germay? I have the feelig that US studets are more loe fighters ad work therefore loger ad eve harder to solve their homework problems. Almost everybody is very serious about his or her studies ad works hard for it. So with my four courses, a semiar ad a colloquium I had plety of work. Maybe I overloaded myself durig the first quarter. But evertheless it was so iterestig, ad the differet style of teachig made it eve more iterestig. I thik I leared more i 10 weeks tha you ca imagie. The courses were so packed ad broad i cotet. I am still impressed by that. Assigmets, homework, papers, midterm ad the the so-called dead week, the week where all studets take their fials. Yeah, the ame dead week describes how itese a quarter ca be. But i the ed I was glad to kow that it was worth it the grades showed my success. O the oe had I eed the Christmas break ow to relax a little bit, but o the other had I ca t wait to get the witer quarter started. Sports, especially football, are a big thig at a America uiversity. Everybody wears the colors of his or her uiversity, so everybody wears purple ad gold here to support the Huskies, the UW football team. Istead of joiig the UW football team, I started to play racquetball, of which I have ever heard before. Mostly everythig I did the last few weeks was UW-cocered. Wheever there was spare time I tried to explore Seattle outside the U District. Seattle is a amazig city. Everybody here is so helpful ad affable. Seattle citizes are very liberal ad broad-mided. I thak the VDAC that my dream came true. It is icredible viele Dak, VDAC.

15 STUDENTENAUSTAUSCH STUDENT EXCHANGE Cocordia College Moorhead Karlsruhe Kei ruhiges Lebe i Karlsruhe Robert Gruhl Für die erste 18 Jahre meies Lebes lebte ich gaz ruhig auf dem Lad Miesotas. Aber achdem ich eie deutsche Freud i der High School keegelert hatte, veräderte sich mei Lebe für immer, de erst da hatte ich gewählt, für meie erste Deutschkurs azumelde. Es ist als ob gester och mei erstes Deutschsemiar stattfad. Ich eriere mich dara och sehr gut, es war mei erstes Semiar a der Ui. Wir gige schell vo der Frage Wie heiße Sie? zum Lied Ach, du lieber Augusti!. Jetzt, währed ich a meiem Schreibtisch sitze, sehe ich, dass ich beides, Normalisierug i der deutsche Sprache ud das Oktoberfest, überlebt habe (das erste war schwerer) ud jetzt habe ich eie kleie Perspektive, wie Deutschlad mei gazes Lebe verädert hat. Das erste Mal i Deutschlad ist scho vor zweieihalb Jahre. Im Sommer 2010 kam ich ach Deutschlad um eie Freud zu besuche. Mit seier Familie i Hamburg, habe wir eie Deutschlad-Reise gemacht. Ich wollte sofort wisse, warum meie Vorfahre vo Deutschlad ach Miesota umgezoge sid. Außerdem hatte ich viele eue Erfahruge, vo meiem erste Mal i eiem Zug bis zu meiem erste Vesper. Ich dachte, das ist wie ma richtig lebt. Als ich wieder ach Miesota akam, versprach ich mir, wieder ach Deutschlad zu gehe, irgedwie. Nach zwei gescheiterte Versuche hatte ich och eie Hoffug. Afag 2011 kam sie die Zusage vom Verbad der Deutsch- Amerikaische Clubs! Gleich daach fad ich heraus, dass ich ach Karlsruhe (wo ist das?) gehe würde. Der Rest des gaze Semesters ud der gaze Sommer vergige scheller, als ich mit der Zeit gehe kote. Ud bevor ich es wusste, stad ich auf dem Bahsteig im Karlsruher Hauptbahhof. Glücklicherweise war Aette vom Fraueclub dort. Sie brachte mich zum Wohheim ud gab mir Lebesmittel ud die wesetlichste alltägliche Sache, die ich im Wohheim brauche würde. Vo dort kam alles auf eimal, bei der Ui ud mit de Formulare. Die Mesche beim Rathaus wusste gar ichts über die Ui, die Mesche bei der Ui wusste gar ichts über die Stadt, ud iemad wusste irgedetwas über das Visum. Die meiste Formulare füllte ich zweimal aus. Ich wusste icht, was passierte. Ich hatte jede Tag eie Deutschkurs mit 20 frazösische Studete für drei Stude, aber vorher gig ich vier Stude vom Rathaus zum Akademische Ausladsamt ud vo dort musste ich och ei Lebesmittelgeschäft ud adere Sache fide. Aber irgedwie, ud ach zwei Moate, bekam ich mei Visum ud war ei agemeldeter Studet. Da fig die Ui a. Ud ich besuchte viele Vorlesuge ud Semiars. Ud bei der Fakultät für Kust sprach ich darüber, welche Ergriffeheit ich i eiem Bild sah ud auch gig ich i ei Semiar, i dem eie Klausur vom letzte Semester stattfad ud atürlich hatte ich mich vorher verlaufe (ud war deswege spät) ud gig durch die falsche Tür direkt ebe dem Professor. Diese Geschichte sid ur zwei vo viele, aber jetzt sid sie sehr lustig! Es war eie echt super Erfahrug ud für das ächste Semester habe ich eie bessere Idee, was ich erwarte ka. Mit dem doppelte Abiturjahrgag erwarte ich viele Studete im Uterricht. I eiem Kurs dieses Semesters gab es Studete, die größte Ich i Lederhose Studetezahl der Geschichte Ui Karlsruhe. Aber jetzt, da die DSH vorbei ist, gibt es viel weiger Stress ud ich ka jetzt zurück zum erste Semester blicke. Oh wie die Zeit vergig! Obwohl es das stressigste Semester meies Studiums war, hat es mir sehr gefalle. Aber das erste Semester hat icht ur mit dem Studium zu tu. Ich war überall im Süde. Weihachtsmärkte wurde schell eie Wocheedtraditio. Natürlich habe ich Weißwürste ud Brezel gefrühstückt. Mit Freude gig ich ach Müche zum Oktoberfest, wo es viele Faustkämpfe auf der Straße zwische Mäer i Lederhose ud Fraue i Dirdls gab das lustigste Dig, das ich i meiem Lebe gesehe habe. Glücklicherweise war iemad verletzt. Ud das ist ur der Afag. Im Wohheim gibt es jede Woche eie Stockparty. Ud we ich icht teilehme, wege des Lärms bi ich immer dabei awesed. Jede Woche gibt es eue Erfahruge, die ich ie erwarte kote. Eie große Überraschug war im Zug ach Würzburg als die Polizei zu mir kam ud fragte mich ach meiem Ausweis. Ich gab ih ab, ud sie habe jemade agerufe ud gabe ihe meie Iformatioe. Nach dem Aruf dakte sie mir, ud gige wieder. Am komischste war aber, dass sie uglaublich ett ware! Bestimmt war es schwer, mich a eie eue Kultur zu gewöhe. Aber die völlige akademische Uabhägigkeit ud die dazu gehörede Erfahruge, die Freude, die ich i verschiedee Orte i Deutschlad habe, ud eifach i eier eue Kultur zu sei lohe sich. Ich freue mich scho auf das ächste Semester ud mehr eue Erfahruge. <<< Mit Barbara Saema (Bamberg Cocordia ) beim Heidelberger Weihachtsmarkt gazette N 1 März

16 VDAC WICHTIGE ADRESSEN FGAC IMPORTANT ADRESSES VORSTANDSMITGLIEDER BOARD MEMBERS Präsidet Presidet Gary L. Bautell Gustav Freytag Str Wiesbade Tel.: (0611) Fax: Vizepräsideti Vice Presidet Dr. Elisabeth Wittig Heirich-Weitz-Str Karlsruhe Tel.: (0721) Fax: (0721) Schriftführer Secretary Alexader Mokry Fischerstr Wiesbade Tel.: (0611) Schatzmeister Treasurer Sigrid Behke-Dewath Apollostr Pommersfelde Tel.: (09548) 8234 Fax: (09548) 8471 Vizeschatzmeister Vice Treasurer Pawel Bobiski Eglschalkiger Straße Müche Tel.: (0173) gazette Redakteuri Editor Reate Hoh Hauffstr Karlsruhe Tel.: (0721) Alumi Coordiator Aja Seitz Osterbekstr. 92i Hamburg Tel.: (0151) Vorsitzede Studeteaustausch Studet Exchage Chairperso Ute de la Chaux Hardtstr Kohlberg Tel.: (07025) Vizevorsitzede Studeteaustausch Studet Exchage Vice Chairperso Ursula Bell-Köhler Mühlweg Maiz Tel.: (06131) Fax: (06131) Beauftragte für de Jugedaustausch Youth Work Chairperso Rosemarie Kelle Salzufler Straße 54b Bielefeld Tel.: (0521) Vizebeauftragte für de Jugedaustausch Youth Work Vice Chairperso Gudru Westig Im Braumestück Kaiserslauter Tel.: (06301) Presse- ud Spedebeauftragter Media ad Sposorship Represetative Roger Schmidt Bucheweg Pohlheim Tel.: (0641) Berater Advisor Aette Thor Mezelstr Duisburg Tel.: (0203) Fax: (0203) Berater i Verfahresfrage Parliametaria R.A. Karl-Heiz Thor Mezelstr Duisburg Tel.: (0203) Fax: (0203) Evet-Beauftragte Evet Chairperso Brigitte Driehaus Meiseweg Zell am Mai Tel.: (0931) INTERNET COORDINATOR Markus Kierim Bruslarer Str Guxhage Tel. & Fax: (05665) AMERICAN LIAISONS James Federlie Director Govermet Relatios U.S. Army Garriso Grafewöhr Lager, Geb Grafewöhr Tel.: (09641) Fax: (09641) Marie Hoffma 5340 Alhambra Valle y Martiez, CA, Tel.: +1 (925) Fax: +1 (925) Gail Kowles 6 rue Notre-Dame-du-Pre Pot Audemer Frace Prof. William Wre McNabb 1804 South College Ave. Newark, DE USA Motgomery & Mary-A Meigs 70 Marvelle Road Fayetteville, NY, New York Germa-America Liaiso Club Mary Louise Murray-Johso 16 Ridgewood Drive Rye, NY Tel.: +1 (914) Fax: +1 (914) CLUBS VDAC Alumi Judith Rauscher Wuderburg Bamberg Tel.: (0951) Bamberg Iteratioal Wome s Club Bamberg e. V. Astrid Werthma Obered 16a Scheßlitz Tel.: (09542) Berli Atlatische Iitiative Berli e.v. Dr. Johaes Bohe Wilhelmstraße Berli Tel.: (030) Fax: (030) G-A Wome s Club of Berli / D-A Fraueclub vo Berli e. V. Doris Lie Victoria-Str Berli Tel. & Fax: (030) Bielefeld D-A Gesellschaft Ostwestfale- Lippe e. V. Bielefeld Rosemarie Kelle Salzuflerstraße 54b Bielefeld Tel.: (0521) Bremerhave G-A Wome s Club Bremerhave Adrea Nolte Blikstraße Schiffdorf-Spade Tel.: (0471) Duisburg D-A Freudeskreis Niederrhei e. V. R.A. Karl-Heiz Thor Mezelstr Duisburg Tel.: (0203) Fax: (0203) Erfurt D-A Gesellschaft Erfurt e. V. Horst Heilek Saalfelder Straße Erfurt Tel.: (0179) gazette N 1 März 2012

17 VDAC WICHTIGE ADRESSEN FGAC IMPORTANT ADRESSES Gieße / Wetzlar Die Brücke e. V. Roger Schmidt Bucheweg Pohlheim Tel.: (0641) Grafewöhr D-A Gemeisamer Ausschuss Helmut Wächter (Deutscher Präsidet) Stadtverwaltug, Marktplatz Grafewöhr Tel.: (09641) Fax: (09641) James Federlie (America Presidet) Director Govermet Relatios U.S. Army Garriso Grafewöhr Lager, Geb Grafewöhr Tel.: (09641) Fax: (09641) Hamburg D-A Fraueclub Hamburg e. V. Ruth Naudorf Graselkeweg Hamburg Tel.: (040) Heidelberg D-A Fraueclub / G-A Wome s Club Heidelberg e. V. Kari Lister Am Eichwald Heidelberg Tel.: (06221) Kaiserslauter DAIF Club / GAIW Club Kaiserslauter e. V. Marlei Auge (Deutsche Präsideti) Dresdeer Str Kaiserslauter Tel.: Rachel Riegel (America Presidet) Bruestr Hütschehause Tel.: (06371) Karlsruhe Iteratioal Wome s Club Karlsruhe e. V. Barbara Romiger-Hess Reutgrabeweg Stutesee-Spöck Tel.: (07249) Kassel Iteratioaler Fraueclub Kassel e. V. Helga Schwedes-Mad Kasseler Str Fuldabrück Tel.: (0561) Koblez D-A Club Koblez e. V. Ulrich Adomeit (Präsidet) Rudolf-Breitscheid-Straße Koblez Tel.: (0261) Has-Dieter Werer (Vorsitzeder) Auf de Weide Kalteegers Tel (02630) Koblez-Hah Iteratioaler Fraueclub Rhei- Mosel e.v. Erika Pohlma Marti-Luther-Str Lahstei Tel. & Fax: (02621) Maiz D-A Club Maiz e. V. Ursula Bell-Köhler Mühlweg Maiz Tel.: (06131) Fax.: (06131) Maheim D-A Frauearbeitskreis Maheim e. V. Christie Müller Orteaustr Maheim Tel. (0621) Müche D-A Fraueclub e.v./ G-A Wome s Club e. V. Claudia Kappler Waldpromeade Gautig Tel. (089) Fax (089) D-A Herreclub e. V. / G-A Me s Club e. V. Dr. Peter Rückert Eichedorffstraße Ottobru Tel. (089) Fax: (089) Neuss D-A Gesellschaft Neuss e. V. Thomas Schommers Kaiser-Friedrich-Straße Neuss Tel: Fax: Nürberg-Fürth G-A Wome s Club Nürberg-Fürth e. V. Petra Rauscher Buchestr Schwabach Tel.: (0177) Oraieburg D-A Freudschaftsclub e.v. Mafred Bittkau Walburgstr Sachsehause Tel. & Fax: (03301) Siege D-A Gesellschaft Siegerlad Wittgestei e.v. Jörg Müller Veit-Stoß-Straße Siege Tel.: (0170) Stuttgart D-A Club 1948 Ro Josli Rosegartestr.13, Stuttgart Tel. ( 0711) G-A Wome s Club Stuttgart e. V Corie K. Walker (Deutsche Präsideti) Kuhsteige Esslige Tel.: (0711) Laurie Mezel (America Presidet) Bussardweg Gerlige Tel.: (07156) Wiesbade Associatio of Good Neighbors Gary L. Bautell Gustav Freytag Str Wiesbade Tel.: (0611) Fax: Würzburg Iteratioaler Fraueclub Würzburg e. V. Brigitte Driehaus Meiseweg Zell am Mai Tel. & Fax: (0931) Bei Adressäderuge vo Clubpräsidete ud Clubaschrifte, Äderuge für de gazette Versad oder Äderuge vo Lieferkoditioe sede Sie bitte Ihre direkt a gazette N 1 März

18 VDAC JUGENDARBEIT YOUTHWORK Budeszetrale für Politische Bildug Beediktbeuer 2012 Great that was a real Germa-America Witer-FUN!!! Rosemarie Kelle, YW Chairperso 36 skibegeisterte deutsche ud amerikaische Jugedliche wedelte zum diesjährige Sow Fu der VDAC-Jugedabteilug auf de wohlpräparierte Piste ud Häge des Skigebietes Braueck ud Leggries im bayerische Voralpelad. Nach eiem kräftigem Frühstück i der Jugedherberge des Klosters Beediktbeuer giges mit dem Skibus is Skigebiet. Die wuderbare Scheeverhältisse bei strahledem Soeschei ud eiem richtige Scheegestöber truge zur allgemeie gute Stimmug bei. Amerikaische Verstärkug hatte wir durch eiige Mädche ud Juge aus Kaiserslauter, die vo ihrem sportliche Lehrer Darre begleitet wurde. Alle verstade sich prächtig. Am Abed gab es i der Jugedherberge eie gemeisame Workshop uter dem Titel Was geht What s o Gossip Girl oder Burger-Kig? Was weißt Du über die USA? Ei lustiges Quiz mit eifache Frage ud Rätsel. Diese sahe de doch zuächst eifacher aus als sie ware. Es gab so maches Stirruzel ud schließlich viel Gelächter bei de Auflösuge. Die Räume der Klosterjugedherberge biete och viele Freizeitmöglichkeite wie Hallefußball, Tischteis, Billiard, Kletterwäde ud atürlich ware alle fit beim gemeisame Karaoke Cotest. YEAH a great weeked i Beediktbeuer See you ext year!!! IN BRIEF Sea Davis ad Moritz Siefert This weeked was a great ew experiece for both of us. We got to meet cool ew people ad really I ejoyed the good food. The weather could have bee better, but both of us were able to improve our laguage skills, because Sea spoke the local laguage ad Moritz spoke Eglish with Sea. We thought the triple buk beds i our room were very cool. This trip has allowed us to become good frieds ad we are excited to hag out oce we get home. Skiig together with our little group of frieds was the best part, but we also ejoyed playig games like pigpog. The fuiest game was whe our roommates made Sea sit still for five miutes, which is virtually impossible for him. Orgaisiert wurde die Freizeit vo VDAC Youth Work Chairperso Rosemarie Kelle, Betreuerie ware Gudru Westig aus Kaiserslauter ud Rosi Griesbacher aus Müche. 18 gazette N 1 März 2012

19 CLUB NEWS D-A-Gesellschaft Ostwestfale-Lippe Our Germa-America Exchage Tour to Greeville, Teessee Nia Halsteberg, Laura Haupt, Lucas Krämer After a log jourey, our America experiece bega with oe of the typical America school buses that picked us up at Koxville Airport. Arrivig i Greeville, we were welcomed warmly by all the host families ad some of the teachers of Greeville High School. Durig our two weeks i Greeville we had a tight schedule ad did may excitig thigs. We spet time at Greeville High ad got to kow the America school life. We wet to class with our America host studets to experiece their ormal school days, but we also chaged classes to get to kow some other subjects like PE or a cookig class. A completely ew experiece was Mr. Feather s photography class where we developed photos ourselves. Subjects such as photography or cookig we do ot have at our school. Every other Friday there is a football game at Greeville High ad we were lucky to get to see oe of these games. As State Champio of 2010, the Gree Devils were vastly superior ad the other team was without ay chace. For all of us it was our first football game ad it was a great experiece. I Greeville we also traced back the life of Adrew Johso who had bee the 17th Presidet of the USA. For example, we wet to the Adrew Johso Museum, ad visited his former house ad his grave. Oe day we visited a Germa class at Uicoi High School. The teacher orgaized a speed-datig evet ad we got to kow some America studets who spoke a little Germa. That eveig we had supper at a Germa restaurat with them. The food there was very good ad authetic but the portios were typically America. Furthermore, we visited several iterestig tows ad cities, such as Ashville, Johso City, Joesborough, Cherokee ad Gatliburg. I Cherokee we visited the Museum of the Cherokee Idia which was aother iterestig experiece ad very iformative. Durig our stay we also got to see the beautiful ladscape of Greeville Couty ad surroudigs. Sometimes we just admired the sceery from our yellow school bus, but of course we also did some hikes i the moutais ad woods. For example we wet hikig i the Smoky Moutais Natioal Park, the Vikig Moutais ad we got to see the sceic Margarita Falls. Aother day we wet to the famous Dollywood theme park. Ufortuately, it was a very raiy day ad ot all attractios were ope. But it was a great theme park ad without the rai, we would have had lots of fu. All i all, we had a great time i Greeville ad lots of fu with our America host studets ad families. It was a valuable experiece ad we are lookig forward to seeig our America frieds i Germay i May ext year. Last but ot least, we wat to say thak you to the D-A Gesellschaft Ostwestfale-Lippe Bielefeld for their geerous doatio ad all the orgaizatioal help. Usere Reise ach Greeville Teessee Nach eier lage Reise bega user Amerikaabeteuer mit eiem typisch amerikaische Schulbus, der us am Flughafe vo Koxville auflas. Bei der Akuft i Gree ville wurde wir vo alle Gastfamilie ud eiige Lehrer der Highschool herzlich empfage. Währed userer zwei Woche i Greeville hatte wir eie straffe Zeitpla ud uterahme viele aufregede Dige. Wir gige mit usere amerikaische Gastgeber i die Schule ud erlebte so de amerikaische Schulalltag. Wir wechselte aber auch die Klasse ud lerte so Fächer wie PE oder Koche kee. Gaz eu für us war auch die Fotoklasse vo Mr. Feather. Dort durfte wir sogar selbst Fotografie etwickel. So etwas gibt es a userer Schule icht. Jede zweite Freitag gibt es a der Greeville High ei Footballspiel ud wir kote eies aschaue. Als State Champio of 2010 ware die Gree Devils weit überlege, ihre Geger hatte keie Chace. Für us alle war es das erste Football-Spiel ud es war toll. Wir erkudete aber auch das Lebe vo Adrew Johso, dem 17. Präsidete der USA, ud besuchte sei ehemaliges Haus ud sei Grab. Eimal besuchte wir auch eie Deutschklasse a der Uicoi Highschool. Der dortige Lehrer orgaisierte ei speed-datig evet ud so lerte wir eiige amerikaische Schüler kee, die ei weig Deutsch sprache. Abeds aße wir mit ihe zusamme i eiem deutsche Restaurat, wo das Esse sehr gut ud authetisch war, aber die Portioe doch typisch amerikaisch. Asoste besichtigte wir viele iteressate Orte wie Ashville, Johso City, Joesborough ad Gaitliburg. I Cherokee besuchte wir das sehr iformative Museum über die Cherokee-Idiaer. Währed useres Aufethaltes kote wir auch die wuderbare Ladschaft des Gree ville Couty keelere. Wir bewuderte sie vo userem gelbe Schulbus aus, uterahme aber auch etliche Waderuge i de Berge ud Wälder, wie z.b. im Smoky Moutais Natioal Park, de Vikig Moutais oder a de malerische Margarita Wasserfälle. A eiem ziemlich regerische Tag besuchte wir de berühmte Dollywood Themepark, wo da aber icht alle Attraktioe geöffet ware. Alles i allem verlebte wir eie tolle Zeit i Greeville ud hatte viel Spaß mit usere amerikaische Gastfamilie. Nu freue wir us darauf, usere amerikaische Freude im Mai i Deutschlad wiedersehe zu köe. Nu möchte wir der D-A-Gesellschaft Ostwestfale-Lippe dake sage für ihre großzügige Spede ud der Hilfe bei der Orgaisatio. gazette N 1 März

20 CLUB NEWS Iteratioal Wome s Club Bamberg Fraue baue Brücke Wome Nach eiem Artikel vo Laura Körber im Fräkische Tag Bamberg, Fotos: Barbara Herbst Buildig Bridges So stellt sich der Bamberger Club i der Presse dar. Flip-Flops versus Pudelmütze das war die Quitessez des Sketches vo Barbara Saema ud Floria Seubert beim Welcomig Tea des Iteratioale Fraueclubs Bamberg. Beide hatte letztes Jahr das Glück, als Kadidate des Clubs am Studeteaustauschprogramm des Verbades der Deutsch-Amerikaische Clubs (VDAC) teilehme zu köe. Miesota im kalte Norde ud Teessee im heiße Süde war für die beide ei Jahr lag ihre eue Heimat. Die Zeit i Amerika habe sie i volle Züge geosse. Das Schöe ist, dass ma auch ach dem Austausch icht auf sich allei gestellt ist, soder sich im Club über das Erlebte austausche ka, freute sich Barbara Saema. Die Dame hier sid alle sehr herzlich. Das Aliege der Clubdame ist es, das deutsch-amerikaische Verhältis zu pflege ud eie Beitrag zur Völkerverstädigug zu leiste. Kokret heißt das zum Beispiel, Amerikaer, die für eie lägere Zeit i Bamberg wohe, das Eilebe zu erleichter ud ihe Deutschlad ud die Kultur hierzulade äherzubrige. Zu diesem Zweck werde Ausflüge ach Müche oder Berli, Pickicks im Sommer oder Waderuge agebote. Durch Beteiligug a Wohltätigkeitsverastaltuge werde außerdem Spede für soziale Projekte gesammelt. Der Bamberger Club wurde 1947 gegrüdet. Mitbegrüderi war übriges die i Bamberg für ihr Wirke bekate Nia vo Stauffeberg. Auch damals scho war das Ziel des Clubs, Freudschafte zwische Amerikaer ud Deutsche zu küpfe. Kotakt zu Amerikaer i Bamberg der fidet heute vor allem mit der Kasere i der Zollerstraße statt: Eimal pro Woche gibt die ehemalige Lehreri Ursula Krapf eier begeisterte Gruppe Amerikaer Uterricht i Deutsch ud vermittelt gleichzeitig kulturelles Wisse. Ich lehre die Fraue zum Beispiel, was sie beim Eikaufe i eiem deutsche Lade sage köe, so Ursula Krapf. De Deutschkurse werde reges Iteresse etgegegebracht. Doch auch die deutsche Dame treffe sich zweimal im Moat, um eglische Texte zu lese ud auf Eglisch über sie zu diskutiere. Dabei fällt da doch das eie oder adere deutsche Wort, gibt Ursula Krapf schmuzeld zu. Machmal geselle sich auch Amerikaerie zu de Lese rude dazu. Gerade für diese amerikaische Fraue ist der Club eie gute Möglichkeit, sich leichter i der eue Stadt zurechtzufide. Wie zum Beispiel für Liliae Roggiero: Hilfreich für Neuakömmlige sei der Club, ud sie freue sich scho darauf, sich i de Club eizubrige. Eigelade hatte sie Laura Lamb, die Vizepräsideti des Clubs, die aus Colorado stammt ud u mit ihrer Familie i Bamberg lebt. Der bevorstehede Abzug der Amerikaer aus Bamberg soll die Pläe des Clubs übriges icht beeiflusse. Der Club bleibt weiterhi bestehe, so Astrid Werthma. Die Freudschaft zwische de beide Läder häge icht vom Bestehe der Kasere ab. Bamberg Club featured i the local press. Flip-flops versus beaies that was the essece of the sketches by Barbara Saema ad Floria Seubert at the Welcomig Tea of the Iteratioal Wome s Club Bamberg. Both were lucky eough to take part i the studet exchage program of the Federatio of Germa- America Clubs as cadidates of the Bamberg Club. Miesota, i the icy orth, ad Teessee, i the heat of the south, were home for a whole year. Both ejoyed their year i America very much. The best thig is that you re ot left aloe to maage your exchage year. The wome of the Club are always there to liste, said Barbara Saema. Everyoe has give me their warm support. The goal of Club members is to support Germa-America friedship ad thereby do their part for iteratioal uderstadig. For example, they welcome Americas who are livig i Bamberg, try to make their life easier ad help them get to kow Germay ad Germa culture. To this ed, trips to Muich or Berli, picics i the summer or hikes are orgaized by the Club. The wome also collect moey for social projects by participatig i charity evets. Floria Seubert ud Barbara Saema bei ihrem Rollespiel 20 gazette N 1 März 2012

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Bildungslandschaft Marketing / Kommu

Bildungslandschaft Marketing / Kommu a d g t a e i s c t i u e o k u H r m a M Com io f o Bildugsladschaft Marketig / Kommu EMBA Marketig MAS Busiess Commuicatios (5 Module) CAS Corporate Commuicatios CAS Cosumer Commuicatios CAS Itere Kommuikatio

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Markteintritt USA. Strategien von der Firmengründung bis zur Expansion

Markteintritt USA. Strategien von der Firmengründung bis zur Expansion Markteitritt USA Strategie vo der Firmegrüdug bis zur Expasio Marktstrategie für die USA ud Asiedlugsuterstützug auf Budes- ud Regioalebee USA - Mythe, Kultur, Fakte & Chace Steuer ud Fiaze - Rechtsformwahl

Mehr

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at Höhere Duale Höhere Duale Höhere Duale Gemeisam i die Zukuft Die Bildug ist ei wesetlicher Atrieb ud Grudstei für das Wachstum eier Wirtschaft. Qualifizierte Mitarbeiterie ud Mitarbeiter sid etscheided

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN UND ENTWICKLUNGSPOLITIK

INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN UND ENTWICKLUNGSPOLITIK INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN UND ENTWICKLUNGSPOLITIK Ei Studieagebot des Istitut für Politikwisseschaft der Uiversität Duisburg-Esse MODULE Der vom Istitut für Politikwisseschaft a der Uiversität Duisburg-Esse

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Mit TTIP und CETA nach Amerika. UNTER DER LUPE 10 Besonderheiten im Abkommen EU-Kanada FÜR EINE INFORMIERTE DISKUSSION

Mit TTIP und CETA nach Amerika. UNTER DER LUPE 10 Besonderheiten im Abkommen EU-Kanada FÜR EINE INFORMIERTE DISKUSSION UmschlagFT_2_2015_fial_Layout 1 03.06.2015 11:21 Seite 1 Ausgabe 2/2015 UNTER DER LUPE 10 Besoderheite im Abkomme EU-Kaada FÜR EINE INFORMIERTE DISKUSSION Iterview mit Cecilia Malmström GELD ZURÜCK! Erstattugsfälle

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

Desperately seeking! Fachkräftemangel in der Außenwirtschaft. 200 TAGE IM AMT Der neue Zoll-Chef im Interview

Desperately seeking! Fachkräftemangel in der Außenwirtschaft. 200 TAGE IM AMT Der neue Zoll-Chef im Interview Kompaktwisse für de Außehadel Ausgabe 3/2013 200 TAGE IM AMT Der eue Zoll-Chef im Iterview SANKTIONSLISTENPRÜFUNG Mitarbeiterscreeig outsource? Kee Sie scho das eue Fachmagazi für die Außewirtschaft? TÜRKEI-EU

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013 Aussteller- ud Sposoreiformatio zur 17. Iteret World am 19.-20. März 2013 Date ud Fakte Seit 1997 ist die Iteret World die E-Commerce-Messe der Evet für Iteret-Professioals ud Treffpukt für Etscheider

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

The Voice. of AFN » 05» 10» 16» 22 IN DIESER AUSGABE. Juni 2013 N o 2. Federation of German-American Clubs e.v.

The Voice. of AFN » 05» 10» 16» 22 IN DIESER AUSGABE. Juni 2013 N o 2. Federation of German-American Clubs e.v. Jui 2013 N o 2 Verbad der Deutsch-Amerikaische Clubs Federatio of Germa-America Clubs e.v. The Voice of AFN IN DIESER AUSGABE IN THIS ISSUE» 05» 10» 16» 22 Covetio 2013 i Stuttgart Gary Bautell: The Voice

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Neu! 19,99. D-Netz Qualität zum besten Preis! 729, Supergünstig! Mai 2013. ab 9,99 /Monat. Surfen & Telefonieren inkl. Tablet-PC ab 0,!

Neu! 19,99. D-Netz Qualität zum besten Preis! 729, Supergünstig! Mai 2013. ab 9,99 /Monat. Surfen & Telefonieren inkl. Tablet-PC ab 0,! Mai 2013 1&1 All-Net-Flat D-Netz Qualität zum beste Preis! * 729, 1&1 Tablet-FLAT 1&1 DSL ab 9, /Moat Surfe & Telefoiere ikl. Tablet-PC ab!* Mehr auf Seite 6-9. * Weitere Iformatioe fide Sie auf de Folgeseite.

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g Ausgabe 01ƒ/ƒ2015 Raiffeiseblatt Das Kudemagazi der Raiffeisebak Parkstette eg Im URLAUB Sicher ud eifach bezahle WUNSCHKREDIT Erfülle Sie sich jetzt Ihre Träume ie S e Nutz re e pp s A u g i k a VR-B

Mehr

Check in and find out Source Code Management mit Subversion

Check in and find out Source Code Management mit Subversion Check i ad fid out Source Code Maagemet mit Subversio Adreas Heiduk adreas.heiduk@mathema.de www.mathema.de Check i ad fid out Adreas Heiduk Copyright 2010 MATHEMA Software GmbH 1 Baumpflege http://commos.wikimedia.org/wiki/file:arbor-scietiae.pg

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Wir machen einen Haken dran.

Wir machen einen Haken dran. Wir mache eie Hake dra. MAN Service Complete. Der Komplettservice für Auflieger, Ahäger ud Abauteile. 1 MAN Service Complete. Maximaler Service, maximale Effiziez. Mehr für die Kude bewege das ist die

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

www.goahead-organisation.de Advocacy, Hope and Education for Africa s Development Portfolio

www.goahead-organisation.de Advocacy, Hope and Education for Africa s Development Portfolio www.goahead-orgaisatio.de Advocacy, Hope ad Educatio for Africa s Developmet Portfolio Ihalt Grußworte Grußwort - Desmod Tutu... Seite 02 Grußwort - Cosma Shiva Hage... Seite 03 Hallo, wir sid Go Ahead!...

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Das Media-Organisationssystem.

Das Media-Organisationssystem. Das Media-Orgaisatiossystem. motivatio Die Idee Kommuikatio Orgaisatio kreative Idee, soder auch vo eier effektive ud fache Mediaplaug ud schafft die Grudlage, um die zielgruppegerechte Mediaplaug. Mediaplaer,

Mehr

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations Der Durchbruch i der Zusammearbeit Health Relatios Warum isoft Health Relatios? Der demografische Wadel hat Folge für die Behadlugsbediguge: Es müsse immer mehr Patiete versorgt werde bei gleichzeitig

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Aspekte einer SOA in Hinblick auf die erfolgreiche Optimierung von Geschäftsprozessen. IBM Vorgehensweise zur Umsetzung einer SOA

Aspekte einer SOA in Hinblick auf die erfolgreiche Optimierung von Geschäftsprozessen. IBM Vorgehensweise zur Umsetzung einer SOA Aspekte eier SOA i Hiblick auf die erfolgreiche Optimierug vo Geschäftsprozesse Dr. Gottfried uef IT Architect Aspekte eier SOA 18.4.07 IB Vorgehesweise zur Umsetzug eier SOA odellierug Architecture CB

Mehr

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter r echugswese AuguST-wilhelm Scheer Rechugswese ud wirtschaftsiformatik itegrierte iformatiossysteme etwicklug geht weiter der artikel basiert auf dem festvortrag alässlich des dr.-kausch-preises 2012 am

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0 SICHERHEITSFORUM BADEN-WÜRTTEMBERG Soziale Netzwerke Iformatiosbörse ud Eifallstor für Spioe 2.0 Teil 2 Soziale Netzwerke biete vielfältige Möglichkeite, i kurzer Zeit Mesche a uterschiedlichste Orte zu

Mehr

WISSEN, DAS SIE WEITERBRINGT BILDUNG BERATUNG QUALIFIZIERUNG PERSONALDIENSTLEISTUNG Wir uterstütze Mesche bei der Gestaltug ihrer berufliche Zukuft ud das mit Erfolg. BERATUNG kompetet ud idividuell Gut

Mehr

Schritt für Schritt Tag für Tag Alle! 9. Office Excellece Kogress Effizietes Arbeite mit itelligete Lösuge im Büro der Zukuft Best Practice bei IBM Smarte Lösuge für das persöliche Arbeitsumfeld im Büro

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitions Real Estate Corporate Finance

PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitions Real Estate Corporate Finance pestli & Co. 9 / 2009 www.pestli.de 1 PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitios Real Estate Corporate Fiace pestli & Co. ist ei Beratugshaus im Bereich Uterehmestrasaktio ud Corporate Fiace. Wir begleite usere

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Verband der Deutsch-Amerikanischen Clubs

Verband der Deutsch-Amerikanischen Clubs März 2013 N o 1 Verbad der Deutsch-Amerikaische Clubs Federatio of Germa-America Clubs e.v. IN DIESER AUSGABE IN THIS ISSUE» 04» 07» 10» 22 Covetio 2013 i Stuttgart Amerikaische Geeralkosul im Portrait

Mehr

Mediadaten GodmodeTrader

Mediadaten GodmodeTrader Mediadate GodmodeTrader Reichweite Page Impressios... 28.000.000 Visits... 5.000.000 Uique User... 1.800.000 Stad: August 2015 Features Über GodmodeTrader GodmodeTrader ist das reichweitestärkste Iteretportal

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

Einstufungstest ENGLISCH

Einstufungstest ENGLISCH Einstufungstest ENGLISCH Name: Vorname: Firma: Straße: PLZ: Wohnort: Tel. dienstl.: Handy: Tel. privat: e-mail: Datum: Wie viele Jahre Vorkenntnisse haben Sie in Englisch? Wo bzw. an welchen Schulen haben

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012 Bürgerbeteiliguge als Teil der Eergiewede CVP Kato Zürich vom 22. September 2012 Dr. Berd Kiefer Zitiervorschlag: Dr. Berd Kiefer, Fichter Maagemet Cosultig AG a CVP-Tagug Eergiewede vo ute, 22. September

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance Neueruge im Zahlugsverkehr für Deutschlad ud Europa Herausforderug ud Chace Ageda Allgemeie Iformatioe & aktueller Stad Rechtliche Rahmebediguge SEPA-Überweisug SEPA-Lastschrifte SEPA-Basis-Lastschrifte

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Die neue arzt-wirtschaft.de

Die neue arzt-wirtschaft.de 2016 Die eue arzt-wirtschaft.de 2 Porträt ud techische Agabe 3 Preise/Werbeforme Webseite 4 Preise/Werbeforme Advertorial 5 Preise/Werbeforme Newsletter 6 Asprechparter 7 2016 Die eue arzt-wirtschaft.de...

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter!

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! FUBiS Newsletter March 2015 Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! This summer, our portfolio includes two special, cross-national course tracks. We will give you all the details

Mehr

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet.

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet. Cloud Computig Bildug, Schule, Orgaisatio sehr 3. Wie iformativ war die Verastaltug. Wie ützlich war die Verastaltug. Wie war die Verastaltug vorbereitet?. Wie ware die Nachmittags-Workshops? icht http://www.bfs.admi.ch/bfs/portal/de/idex/theme//0/key/blak/0.html

Mehr

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling FIBU Betriebswirtschaftliche Plaug & Cotrollig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Cotrollig-Bericht... 4 2.2 Betriebswirtschaftliche Plazahleerfassug... 6 2.3 Kosterechug

Mehr

Geld. Frühlingsputz für Ihre Finanzen. Leckere Oster-Lämmchen. Tolle Vorteile für werdende Muttis. April 2011

Geld. Frühlingsputz für Ihre Finanzen. Leckere Oster-Lämmchen. Tolle Vorteile für werdende Muttis. April 2011 Geld Lebe Editio s a Wom April 2011 Frühligsputz für Ihre Fiaze Leckere Oster-Lämmche Tolle Vorteile für werdede Muttis Frühligsputz für Ihre Fiaze Versicheruge: welche sid ihr Geld wert? Das Thema Sicherheit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

Beratungsstelle. Radioaktivität

Beratungsstelle. Radioaktivität Beratugsstelle Radioaktivität A die Besucher/ie der Beratugsstelle Radioaktivität Sie befide sich hier i der Beratugsstelle Radioaktivität. Sowohl beim Eitritt wie auch bei eizele Diestleistuge der Beratugsstelle

Mehr

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank.

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank. Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Katoalbak Das kostelose Immobilieportal Ihrer Katoalbak. Massgescheidert auf Ihre Wüsche ud Bedürfisse Fiazierugsmodelle gibt es viele. Gemeisam mit Ihe fide wir die

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Ausgabe 01 Februar 2006 Kreutz & Parter UNTERNEHMENSBERATUNG BDU Erfolg wird vo Mesche gemacht Ivestitio Mitarbeiter Mitarbeiter sid die Sicherug ud Zukuft eies Uterehmes Uterehmerreise Chia 2006 Der erste

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

Best Practice E-Books und ereader in Öffentlichen Bibliotheken Reisebericht der Stadtbibliothek Mannheim

Best Practice E-Books und ereader in Öffentlichen Bibliotheken Reisebericht der Stadtbibliothek Mannheim Best Practice E-Books ud ereader i Öffetliche Bibliotheke Reisebericht der Stadtbibliothek Maheim Reutlige, 17.10.2012 Weichelegug Was ist das Besodere a Maheim? Strategische Überleguge zur Bibliothek

Mehr

25 February 2008 CCD East / Fairground Düsseldorf at EuroShop 2008 EuroShop 2008:

25 February 2008 CCD East / Fairground Düsseldorf at EuroShop 2008 EuroShop 2008: Mai Sposors / Hauptsposore: Hall 6, stad A45 EuroShop/Düsseldorf 24 + 25 Feb. 2008 Supported by / Mit freudlicher Uterstützug: Hall 6, stad A44 Hall 6, stad A40 25 February 2008 CCD East / Fairgroud Düsseldorf

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

German Section 33 - Print activities

German Section 33 - Print activities No. 1 Finde die Wörter! Find the words! Taschenrechner calculator Kugelschreiber pen Bleistift pencil Heft exercise book Filzstift texta Radiergummi eraser Lineal ruler Ordner binder Spitzer sharpener

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Gastfamilienbogen Host Family Information

Gastfamilienbogen Host Family Information Gastfamilienbogen Host Family Information Bitte füllen Sie den Bogen möglichst auf englisch aus und senden ihn an die nebenstehende Adresse. Persönliche Daten Personal Information Familienname Family name

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 Der if DESIGN AWARD 2015 setzt sich aus folgede Disziplie zusamme: Product Packagig Commuicatio Iterior Architecture

Mehr

Kosten- und Leistungsverrechnung

Kosten- und Leistungsverrechnung Systems & Process Club Koste- ud Leistugsverrechug Bericht vom 10. November 2008 2 Systems & Process Club Trasparez ist Trumpf Zum zweite Systems & Process Club vo PricewaterhouseCoopers Schweiz trafe

Mehr